Budget Fakten, Fakten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Budget 2011. Fakten, Fakten,"

Transkript

1 Budget 2011 Fakten, Fakten, Fakten

2 Grundsätzliches Das Gemeindebudget gliedert sich in einen ordentlichen Haushalt und einen außerordentlichen Haushalt. Im ordentlichen Haushalt (oh) werden die laufenden Einnahmen und Ausgaben abgewickelt. Der außerordentliche Haushalt (aoh) ist für diverse einmalige Projekte geschaffen. Der ordentliche Haushalt wird durch Steuern, Gebühren und Ertragsanteile gespeist, der außerordentliche Haushalt entweder durch Kredite/Darlehen oder durch Überschüsse aus dem oh. Bildet man im oh den Saldo 1 (Einnahmen minus Ausgaben hoffentlich positiv!) erhält man die freie Finanzspitze. Diese Gelder sind für Schuldentilgungen bei neuen Krediten bzw. für die Beschickung des aoh vorhanden. Eine Übersicht über die Finanzsituation der Gemeinde ergibt sich aus der Querschnittsrechnung, die jedoch recht umfangreich ist und hier nicht genauer erörtert werden soll. Der ordentliche Haushalt beträgt etwa 10 Mio. Euro. Nur rund 40 % davon entfallen auf die viel bejammerten, sinkenden Ertragsanteile, also rund 4 Mio. Euro. Die restlichen Einnahmen setzen sich aus diversen Steuern und Gebühren zusammen. Die folgenden Zahlen beziehen sich auf die aktuellen Zahlen vom Voranschlag 2011 und den zweiten Nachtragsvoranschlag 2010! Wussten Sie dass, die Ertragsanteile im Krisenjahr 2009 in Sieghartskirchen nur um Euro und das gesamte Steuereinkommen nur um Euro gesunken sind und das bei einem Haushaltsvolumen von rd. 10 Mio. Euro! Siehe die Ertragsanteile im Jahr 2010 laut Gemeindebund Niederösterreichweit sogar um 1,3% gegenüber 2009 gestiegen sind. Die Zahlen für Sieghartskirchen sind noch nicht veröffentlicht, dürften aber auf 2009er Niveau liegen oder sogar leicht darüber! das oft kolportierte Ausmaß von Euro weniger an Ertragsanteilen im Jahr 2010, damit ins Reich der Fantasie zu verweisen ist, aber dass dadurch natürlich hausgemachte Budgetprobleme gut versteckt werden können ( der Bund ist ja schuld ) und so Gebührenerhöhungen leichter durchgesetzt werden können spätestens beim Rechnungsabschluss 2010 wissen wir die genauen Zahlen und dann werden wir Sie informieren! die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen (NÖKAS) seit 2008 ausverhandelt und damit die Kostensteigerungen bekannt sind!

3 vom Land Niederösterreich der ausverhandelte NÖKAS Beitrag für 2011 bis 2013 sogar gesenkt wird; siehe die Kosten der Gruppe Null (Vertretungskörper, allg. Verwaltung) von 2010 auf 2011 um 15% gestiegen sind und damit prozentuell stärker steigen als die Gesundheitskosten! die Schulden der MG Sieghartskirchen im Jahr 2011 von 12,1 Mio. auf mehr als 12,5 Mio. Euro steigen! die MG Sieghartskirchen zusätzlich noch 15 Mio. Euro Haftungen eingegangen ist! der aktuelle Schuldenstand der KommunalKG (Sportplatz NEU) nicht bekannt ist (lediglich eine Bilanz für 2009 mit 2,3 Mio. Euro Schulden liegt vor), die Gemeinde aber voll dafür haftet! für den Schuldendienst bereits 10% des ordentlichen Haushalts gebunden sind! dem jährlichen Schuldendienst (Zinsen plus Tilgung) von 1,2 Mio. Euro nur rund Euro an div. Förderungen zugeschossen werden! im Jahr ,63 Mio. Euro neue Schulden aufgenommen werden, bei einem Jahresüberschuss (freie Finanzspitze) von , Eigenmittel sind Null (probieren Sie das mal als Privatperson!!!)! diesen 1,63 Mio. Euro neuen Schulden nur Euro Tilgungen gegenüber stehen! die freie Finanzspitze vorerst nur auf dem Papier existiert. Seit letztem Jahr wissen wir, dass eine Gemeinde trotz lt. Budgetentwurf ausgeglichenem Haushalt bereits im April zahlungsunfähig sein kann! die freie Finanzspitze mit ca. 1,5 Prozent des ordentlichen Haushalts ausmacht. Münzt man das auf einen Privathaushalt um mit einem Nettoeinkommen von Euro, bleiben diesem Haushalt monatlich 38 Euro zu freien Investition über! der große Kredit über 2,7 Mio. Euro für den Weideckkanal schon beschlossen, aber zur Zeit noch kaum bedient wird dass heißt der Schuldendienst wird deutlich steigen. Inwieweit hier Landesförderungen noch zum Tragen kommen, bleibt abzuwarten. Im aktuellen Budget 2011 ist die Spalte Ersätze noch Null! selbst kleine Projekte immer mehr kreditfinanziert werden müssen (Kindergarten Sanierung Euro)! wir im Budgetposten Kanal einen Überschuss von fast Euro (= 32 % Überschuss) erzielen. Dieser wird als Gewinnentnahme abgeschöpft!

4 diese Gewinnabschöpfungen schon auch in den Jahren zuvor durchgeführt wurden. Wo ist da die massive Kostenunterdeckung? Sicherlich nicht beim Kanal, wo die Gebühren mit 2011 um 24% erhöht wurden. im Gegenzug Kanalprojekte ausschließlich kreditfinanziert werden anstatt die vorhandenen Eigenmittel aus dem Kanalbudget zu nutzen. Wir zahlen also doppelt: Einerseits die Gebühren, die 32% über den Jahreskosten liegen und dann dürfen wir auch noch die Zinsen für einen 2,7 Mio. Kredit berappen! sich der Haushaltsüberschuss (= freie Finanzspitze) auf die Überschüsse aus dem Kanal begründet und zum Ausgleich der sonstigen Budgetlöcher verwendet wird. Werden diese Überschüsse herausgerechnet, ist die freie Finanzspitze mit Euro Minus BLUTROT! der ausgeglichene Budgetvoranschlag damit maßgeblich auf die Gewinnentnahmen aus dem Kanal zurückzuführen ist! die Budgetgruppe Kunst, Kultur und Kultus mit minus 2 Prozent 2011 geringere Ausgaben als 2010 hat. Da bleibt anzumerken, dass für diese Sparte Euro ausgegeben wurden. Diese Sparte wird mit Euro vom Land NÖ gefördert. Die restlichen Kosten werden aus Elternbeiträgen und aus allgemeinen Budgetmitteln beglichen! die Budgetgruppe Strassen/Wasser/Verkehr zwar mit minus 10,7% budgetiert ist, dass jedoch vorsorglich im aoh ein Kredit für Straßenbau in der Höhe von Euro geplant ist. Damit liegt auch diese Budgetgruppe in Wahrheit über den Ausgaben von 2010! dass der Laufmeter Wasserleitung in Sieghartskirchen rund 170 Euro gekostet hat, die 25 Jahre alte und damit zur Hälfte abgeschriebene Wasseranlage Riederberg mit um einen Laufmeterpreis von rd. 10 Euro an die EVN verkauft wurde! die MG Sieghartkirchen eine lastenfreie Übergabe der WA Riederberg mit der EVN vereinbart hat, dass heißt Kredite in der Höhe von rund Euro bis Ende 2010 noch getilgt wurden, obwohl uns zu dieser Zeit die Anlage schon nicht mehr gehört hat! das EVN Wasser zwar in allen Punkten den Richtlinien von Trinkwasser entspricht, als AUSGEZEICHNET ist es dennoch nicht zu bezeichnen, da es nitratbelastet und hart ist. Des weiteren umfasst eine Wasseranalytik in der Regel auch eine mikrobiologische Beurteilung des Wassers (siehe Link über Pressbaumer Wasser). Dieser Teil des Prüfberichts ist für Sieghartskirchen nicht online verfügbar; siehe

5 Als Vergleich für hervorragendes Wasser bitte die PLZ 3002 von Purkersdorf eingeben. Die Werte, die mit dem Begriff Abkehr versehen sind, sind Werte, wo EVN Wasser geliefert wurde, da die Wiener Hochquellwasserleitung gespült wurde. Als Vergleich können dann die Werte für Sieghartskirchen (PLZ 3443) abgerufen werden; siehe der außerordentliche Haushalt 2011 mit 2,33 Mio. dotiert ist, 1,63 Mio. sind Kredite, sind aus dem oh, der Rest sind Förderungen! Euro an den aoh gehen, und davon wieder Euro an den Sportplatz fließen! die MG Sieghartskirchen an die Sieghartskirchen Kommunal KG eine jährliche Miete für den Sportplatz bezahlt waren Euro geplant, kurz vor Jahresende im 2. Nachtragsvoranschlag die Miete auf rd Euro gesenkt. Im Jahr 2011 sind abermals Euro budgetiert! der Sportplatz unentgeltlich an den SV gegen Übernahme der Betriebs- und Erhaltungskosten vermietet wird. Wie soll das ein Sportverein bezahlen? Daher wird über Gemeindesubventionen verhandelt (GR Protokoll v. 7.Oktober 2010), die ebenso wie die Miete an die KG (Sportplatz NEU) den oh belasten. die Ausgliederung des Sportplatzprojektes in die KG nicht zwingend für die Vorsteuerabzugsberechtigung nötig war. Grundlage für den Vorsteuerabzug ist lediglich die entgeltliche Vermietung zu marktkonformen Preisen, da dann die Gemeinde unternehmerisch tätig ist. für den Sportplatz im aoh bisher folgende Summen budgetiert waren: Euro, Euro und Euro (2010 und 2011 sind Planzahlen), also rund 1,9 Mio. Euro Euro davon sind Landesförderungen, Euro sind aus Grundverkäufen. Die Differenz beläuft sich auf rund Euro, wo nicht bekannt ist, wie diese bedeckt werden. Anzumerken wäre noch, dass bis dato noch nicht alle Grundstücke tatsächlich verkauft sind. Außerdem sind 2009 die Schulden der KG mit 2,3 Mio. Euro angegeben worden! die SPÖ unter der Prämisse der Kostenneutralität (Grundverkäufe/Neuerrichtung) dem Sportplatz zugestimmt hat. Ist diese Vorgabe erfüllt? Unserer Einschätzung nach nicht. Auch ist die Asphaltierung von der Bundesstraße zum Sportplatz NEU auch nicht projektiert (zumindest konnte uns dazu keine Auskunft gegeben werden)!

6 für die Errichtung Infrastruktur am alten Sportplatz nachträglich Kredite in der Höhe von Euro aufgenommen werden (GR Protokoll ), obwohl mit Grundankauf die Aufschließungskosten zu bezahlen waren. Mit diesen Krediten soll die Errichtung der Straße, der Straßenbeleuchtung und der Oberflächenentwässerung abgedeckt sein. Ob diese Kredite inkl. Zinsen mit den vermutlich noch zu bezahlenden Anschlusskosten bedeckt werden können, ist nicht bekannt! der Gemeinderat bei dieser Auftragsvergabe nicht eingebunden war. Die Aufträge wurden 2009 an eine Firma vergeben und auch durchgeführt. Ende 2010 durfte der Gemeinderat sowohl die Auftragsvergabe an besagte Firma abnicken, als auch die Bedeckung durch Kredite. Es ist nur schwer vorstellbar, dass die beauftragte Firma ein Jahr lang auf das Begleichen der Rechnung gewartet hat. Wie wurden diese Kosten zwischenzeitlich gedeckt? Die Vergabe ohne Gemeinderatsbeschluss und ohne budgetäre Bedeckung ist ein grober Verstoß gegen die Gemeindeordnung. Trotzdem haben alle Gemeinderäte (außer FPÖ) dieser Vergabe zugestimmt. die MG Sieghartskirchen Personalkosten in der Höhe von 2,5 Mio. Euro hat! Pezihaus und Kulturpavillon zwar mit 75 bzw. 156 Tagen 2010 sehr gut ausgelastet waren, aber trotzdem massiv unterdeckt sind Belegtage Einnahmen Ausgaben Einnahmen pro Belegtag Ausgaben pro Belegtag Verlust pro Belegtag Pezihaus Kulturpavillon Hohe Auslastungszahlen sind nicht der Weisheit letzter Schluss. Professionelle Veranstaltungshäuser vermieten die Location sicher nicht um 40 Euro bzw.115 Euro pro Belegtag. Diese schlechte Kostendeckung kommt auch daher, dass einigen Nutzern sicherlich keine oder keine marktübliche Miete verrechnet wird. Solche Belegtage sollten dann eigentlich auch nicht mitgezählt werden. Laut Gemeindeordnung muss die Gemeinde sparsam und wirtschaftlich handeln. Angesichts dieser Kostenunterdeckung besteht Handlungsbedarf! die MG Sieghartskirchen für Strom Euro ausgibt und von der EVN eine Bonifikation von 100 Euro erhält. Als wir bei der letzten GR Sitzung darauf aufmerksam machten, wurde uns versichert, dass hier noch nachverhandelt wird! bis vor einigen Jahren die Stromlieferverträge ausgeschrieben wurden und teilweise auch andere Anbieter als die EVN zum Zug kamen. Zurzeit dürfte das kein Thema sein!

7 die MG Sieghartskirchen Euro jährlich an die EVN im Rahmen des Wartungsvertrages der öffentlichen Beleuchtung zahlt. Es werden die Anlagen auf energiesparende Leuchtmittel umgerüstet. Eine Kosten/Nutzenrechung wäre interessant: Kosten jährlich kumuliert gegen Einsparungen beim Strom kumuliert. Wann rechnet sich das? Auch hier haben wir die Auskunft erhalten, dass nachverhandelt wird. Auf die Ergebnisse warten wir mit Hochspannung!

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 steht in der Tradition der bisherigen Finanzpolitik der Stadt: man hat wieder ein Budget zusammengebracht.

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Fraktionserklärung zum Voranschlag 2012!

Fraktionserklärung zum Voranschlag 2012! SPÖ Waidhofen: Fraktionserklärung zum Voranschlag 2012! Vorneweg ein Danke an die Finanzabteilung, Herrn Mag. Grestenberger und seinen Mitarbeitern, für die Erstellung dieses Voranschlags. Aber auch ein

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

BAP 2004/2005 Teil Modellkritik 1 von 7

BAP 2004/2005 Teil Modellkritik 1 von 7 BAP 2004/2005 Teil Modellkritik 1 von 7 0. Inhalt 0. Inhalt...1 1. Einleitung Modellkritik...2 2. Analyse...2 2.1. Schulden...2 2.2. Leistungen...4 2.3. Benchmarking...4 2.4. Freie Finanzspitze...4 3.

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung NKHR-MV Muster 5a und 5b der Anlage 3 der VV zur GemHVO-Doppik und GemKVO-Doppik Behandlung bestimmter Sachverhalte im Rahmen der Ermittlung der Zusammensatzung und Entwicklung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

A) Nachweis über den Schuldenstand

A) Nachweis über den Schuldenstand A) Nachweis über den Schuldenstand Gläubiger Schuldzweck Laufzeit urspr. Stand am Beginn Zugänge Abgänge Stand am Ende A) Schulden aus Darlehen, Anleihen, Krediten 1. Schulden, deren Schuldendienst mehr

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew Haushalt 2011 Finanzlage Haushalt Alle Angaben in 2009 2010 HH 2011 HH RE Plan/Soll Entwurf Verwaltungshaushalt 10.282.633 10.159.600 11.320.000 Vermögenshaushalt 3.039.644 4.715.000 6.450.000 Kredite

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung Kapitel 11 070 116 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2003 2002 2003 2001 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 11 070 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 312

Mehr

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung Wasserversorgung Investitionen und Preisentwicklung Wasser Verband Nordhausen Stand: 06.05.2003 1 Überblick Der Wasserverband Nordhausen Entwicklung Investitionen Notwendige Investitionen und ihre Ursachen

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES. Der Hohe Landtag wolle beschließen:

A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES. Der Hohe Landtag wolle beschließen: Ltg.-670/V-3-2015 A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES über die Vorlage der Landesregierung betreffend Voranschlag des Landes Niederösterreich für das Jahr 2016. Der Hohe Landtag wolle beschließen:

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009. Thermische Sanierung. Vor allem auch ein Verteilungsproblem

Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009. Thermische Sanierung. Vor allem auch ein Verteilungsproblem Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009 Thermische Sanierung Vor allem auch ein Verteilungsproblem Wohnrecht hat geringe Bedeutung Nur 10% des gesamten CO2 Ausstosses entfallen auf Wohnungen 7%

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom Der Stadtrat hat auf Grund des 95 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

PROTOKOLL. zur Sitzung der Gemeindevertretung am Mittwoch, dem 08.02.12, abends 20.00 Uhr, im Bewegungsraum des Kindergartens.

PROTOKOLL. zur Sitzung der Gemeindevertretung am Mittwoch, dem 08.02.12, abends 20.00 Uhr, im Bewegungsraum des Kindergartens. PROTOKOLL zur Sitzung der Gemeindevertretung am Mittwoch, dem 08.02.12, abends 20.00 Uhr, im Bewegungsraum des Kindergartens. Anwesend: NACHBAUR Reinhard NACHBAUR Pius MAYR Steve DEVIGILI Karin ELLENSOHN

Mehr

Beschluss vom 18.11.2004 mit dem der Landesregierung VOLLMACHTEN und ZUSTIMMUNGEN erteilt werden: Der Kärntner Landtag hat beschlossen:

Beschluss vom 18.11.2004 mit dem der Landesregierung VOLLMACHTEN und ZUSTIMMUNGEN erteilt werden: Der Kärntner Landtag hat beschlossen: Ldtgs.Zl. 177-43/29 Zu Zl. 4-FINB-1901/2-2004 Beschluss vom 18.11.2004 mit dem der Landesregierung VOLLMACHTEN und ZUSTIMMUNGEN erteilt werden: Der Kärntner Landtag hat beschlossen: ZUSTIMMUNGEN und ERMÄCHTIGUNGEN

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen!

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! Norbert Schneider Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! 1. Situation Die Wirtschaftslage für viele mittelständische Unternehmen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion Eing.: 13.02.2015 zu Ltg.-593/W-8-2015 W- u. F-Ausschuss Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zweck, Bezeichnung und Sitz 2 entfällt 3 Fondsmittel 4 Förderarten,

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Bezirksregierung Arnsberg Kommunalaufsicht Herr Giovanni Lo Re Seibertzstr. 2 59821 Arnsberg giovanni.lore@bezreg-arnsberg.nrw.de

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat BearbeiterIn: Wolfgang Mathwieser GZ: A8 46340/2010 7 A5 78816/2004 Betreff: Arche 38, Eggenbergergürtel 38; umfassende Sanierung des Haupt und Hofgebäudes, Aufstockung des Hauptgebäudes

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land Antrag an die KfW KREDITANSTALT FÜR WIEDERAUFBAU Raum für Vermerke der KfW für Kreditprogramm-Nummer: 114 (Programmnummern siehe Rückseite) Antragsteller 1) Landeshauptstadt München - Stadtkämmerei Bankverbindung

Mehr

Achten Sie auf diese Regeln

Achten Sie auf diese Regeln Achten Sie auf diese Regeln 19 Achten Sie auf diese Regeln Die Einnahmen-Überschussrechnung wird auch einfache Buchführung genannt. Nomen est omen denn die Konzeption ist relativ unkompliziert. Bevor wir

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T. F E S T L E G U N G S N I E D E R S C H R I F T des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.: 21:55 Uhr Anwesenheit: siehe

Mehr