Wenn P, dann Q: Probleme in der logischen Analyse von Konditionalsätzen. Mitschrift zur Vorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn P, dann Q: Probleme in der logischen Analyse von Konditionalsätzen. Mitschrift zur Vorlesung"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. Reinhard Kamitz VU , WS 2011/2012: Wenn P, dann Q: Probleme in der logischen Analyse von Konditionalsätzen Mitschrift zur Vorlesung Stefan Kohl 31. Januar 2012

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Festlegung Geschichte Standpunkte Weitere Aspekte Verteidigung des Standpunktes Philons Deskriptive Argumente Normative Argumente Paradoxien der materialen Implikation Verwechslung mit anderen Argumenten Verwechslung durch Enthymeme Verwechslung mit Kausalsätzen Konversationsimplikaturen Konversationsmaximen Semantischer Occamismus Possible World Account 17 6 Das System ST (Stalmaker-Thomason) Definition Symbole Axiome Bewertung

3 1 Einführung 1.1 Festlegung Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung stehen Wenn-dann-Sätze, auch Konditionalsätze genannt. Diese bestehen aus zwei einfacheren Sätzen, die mit Wenn..., dann... zusammengefügt wurden. Wir betrachten aber nicht x-beliebige Wenn-dann-Sätze, sondern beschränken uns auf jene, die durch zwei Aussagesätze mit Wenn-dann verbunden werden. Aussagesätze machen Aussagen über Dinge, die entweder wahr oder falsch sind. Sie sind abzugrenzen von Wünschen, Fragen oder Ähnlichem. Fälle in denen z.b. ein Aufforderungssatz mit einem Befehlssatz verbunden wird, interessieren uns nicht: Wenn du ihn siehst, sei bitte höflich!. Aussagesätze können wir im Gegensatz zu diesen immer mit wahr oder falsch bezeichnen. Manche behaupten jedoch, Wenn-dann-Sätze hätten keinen Wahrheitswert, egal ob zwei Aussagesätze miteinander verbunden werden. Wir treffen nun folgende Einschränkungen: (1) Wir konzentrieren uns auf Fälle, die nur entweder wahr oder falsch sind. (2) Wir betrachten nur Wenn-dann-Sätze, die im Indikativ sind und nicht im Konjunktiv. 1 (3) Wir betrachten keine verschachtelten Wenn-dann-Sätze. (4) Wir berücksichtigen keine verkappten Allsätze. 2 Nun können wir festlegen, was ein Konditionalsatz ist: Konditionalsätze sind alle Wenn-dann- Sätze, die wir hier nicht ausgeschlossen haben, und solche, die bedeutungsgleich sind mit denen, die wir zulassen. In jedem Konditionalsatz können wir die beiden Teilsätze unterscheiden, die wenn-komponente und die dann-komponente. Im angelsächsischen Bereich spricht man von antecedent und ein consequent. Weiters können wir vier Arten von Konditionalsätzen unterscheiden, je nachdem, welchen Wahrheitswert die Komponenten haben. (1) wahre wenn-komponente, wahre dann-komponente: WW-Konditionalsatz (2) wahre wenn-komponente, falsche dann-komponente: WF-Konditionalsatz (3) falsche wenn-komponente, wahre dann-komponente: FW-Konditionalsatz (4) falsche wenn-komponente, falsche dann-komponente: FF-Konditionalsatz Viele Autoren vertreten die Ansicht, dass ein Konditionalsatz nicht bereits wahr sei, wenn lediglich wenn- und dann-komponente wahr sind. Es muss auch einen inhaltliche Zusammenhang zwischen den beiden Sätzen bestehen. Allerdings gibt es auch hierfür Gegenargumente: Auf inhaltliche Zusammenhänge komme es überhaupt nicht an. (1) Wenn 2 2 = 4, dann ist Wien die Hauptstadt von Österreich. (2) 2 2 = 4 Wien ist die Hauptstadt von Österreich. 1 Beispiel: Wenn du gelernt hättest, dann hättest du die Prüfung geschafft.. 2 Beispiel: Wenn jemand eine Mensch ist, dann hat er eine unsterbliche Seele. 3

4 Nach allen Regeln der Logik wäre das ein gültiges Argument. Die übliche Definition von Gültigkeit treffe auf diesen Fall aber überhaupt nicht zu. Die Frage, welche Bedingungen der Wahrheit für einen Konditionalsatz gelten, ist ein zentrales Thema dieser Lehrveranstaltung. Trotz aller Meinungsverschiedenheiten stimmen alle Logiker und Philosophen in einem Punkt überein: Alle WF-Konditionalsätze sind falsch. Auch wir gehen davon aus. Seit 1960 bereiten Konditionalsätze eine kontroverse Frage in der Logik. Die Frage nach dem Wahrheitswert von Konditionalsätzen wurde aber schon vor über 2000 Jahren gestellt. Danach legte sich aber das Interesse nicht nur an Konditionalsätzen, sondern auch an der gesamten Logik. In der Renaissance erfuhren Naturwissenschaften einen Aufschwung. Aufgrund von diversen Faktoren wurde die Logik Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aktuell und wichtig. 1.2 Geschichte Vor über 2000 Jahren begründete Aristoteles die Logik. Er interessierte sich nicht für Konditionalsätze, sondern behandelte andere Fragen. Etwa 50 Jahre später gab es eine Logik- Schule, die durch ihre Leistungen Furore machte: die stoisch-megarische Schule. Zu dieser Schule gehörten unter anderem Philon von Megara und sein Lehrer Diadoros Kronos. Beide stritten heftig über Konditionalsätze. Philon vertrat eine klare Position, die sein Lehrer nicht akzeptieren wollte. Dieser entwickelte daher eine Gegenposition, die sich aber nicht durchsetzte. Philon sagte, alle WF-Konditionalsätze seien falsch, aber alle anderen wahr. Wir kennen keinen überlieferten Versuch einer Begründung. Diese Position scheint nicht übermäßig plausibel zu sein. Wir finden in der anderen Gruppe der Konditionalsätzen nämlich Beispiele, die überhaupt nicht wahr zu sein scheinen: Wenn Caesar ermordet wurde, ist 2 2 = 4. Es besteht zwischen der wenn- und dann-komponente kein Zusammenhang. Philon sagte ausdrücklich, auf Zusammenhänge komme es nicht an. Der Wahrheitswert hänge nur vom Wahrheitswert der Komponenten ab. Die Diskussion verlief sich im Laufe der Zeit. Im Mittelalter gab es zwar eine potente Logik, die Autoren beschäftigten sich aber nur nebenbei mit Konditionalsätzen. Nachdem das Mittelalter zu Ende war, begann der Siegeszug der Naturwissenschaften. In der Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Logik plötzlich wieder zu blühen. Der erste große Logiker am Beginn der Moderne war Gottlob Frege. Dessen Buch Begriffsschrift (1870) wird von vielen als eines der wichtigsten historischen Bücher der Logik angesehen. Hierin taucht Philons Theorie der Semantik wieder auf. Im Unterschied zu Philon brachte Frege Argumente vor. Die Position von Frege ist aber deshalb nicht sehr klar, da sich bereits in der Begriffsschrift Stellen befinden, die nicht ganz einheitlich sind und später auch widerrufen wurden : Bertrand Russell und Alfred Whitehead schrieben das erste umfangreiche Standardwerk der modernen Logik in drei Bänden, die Principia Mathematica (PM). In den PM finden sich erneut Philons Positionen vor, obwohl die Autoren vermutlich nie was von ihrem Urheber gehört hatten. Frege hatte seine Erkenntnisse unabhängig von Philon gemacht und Russell und Whitehead beriefen sich auf Frege. Bis in die Mitte der 1950er wurde dieser Standpunkt relativ unkritisch übernommen. Kritische Stimmen konnten sich nicht durchsetzen kam es aber zu einer Revolution, in der die philonistische Semantik angegriffen wurde. Der philonistische Standpunkt wird auch als horse shoe analysis of conditionals bezeichnet, da Implikationen lange Zeit in der Logik durch das Hufeisensymbol dargestellt wurde. 4

5 1.3 Standpunkte Konditionalsätze (1) sind alle wahrheitsdefinit (2) sind nicht alle wahrheitsdefinit. (1.1) und genügen der Junktorenlogik. (1.2) und genügen nicht der Junktorenlogik. Vertreter: (1.1) Vertreten von sämtlichen Logikern bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts und danach von Richard Jeffrey, Paul Grice und Frank Jackson. (1.2) Vertreten von Robert Stalmaker und Richmond Thomason. (2) Vertreten seit den 1980er Jahren u.a. von Ernest Adams und Sarah Edgington. 1.4 Weitere Aspekte Wenn jemand beginnt, sich mit Logik zu beschäftigen, dann fällt zuerst auf, dass es viele Logiksysteme gibt. Man fragt sich, wie das möglich ist. Jeder Logiker, der ein System konstruiert, geht von bestimmten Voraussetzungen aus. Über diese Voraussetzungen muss diskutiert werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es verschiedene Systeme gibt. Ein System ist immer der Versuch klar zu machen, was man mit Gültigkeit meint. Dies kann man auf viele Möglichkeiten zeigen. Beispielsweise soll ein guter Studienerfolg mit einem Stipendium belohnt werden. Aber was ist ein guter Studienerfolg? Deshalb braucht man auch hierfür klare Kriterien. Auch in der Logik gibt es einen Ermessensspielraum. 5

6 2 Verteidigung des Standpunktes Philons S ist ein philonischer Konditionalsatz gdw. (1) S ist ein Konditionalsatz. (2) S ist wahrheitsdefinit. (3) S ist falsch gdw. S ein WF-Konditionalsatz ist. Nach Philon sind alle Konditionalsätze philonisch. Fast alle Logiklehrbücher vertraten diesen Standpunkt, bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Erst dann wurden Argumente gegen diesen Standpunkt vorgebracht, weshalb Anhänger Argumente zur Verteidigung brachten. Diese Argumente lassen sich in deskriptive und normative Argumente einteilen. Deskriptive Argumente äußern sich zugunsten des philonischen Gesichtspunkt und zeigen, dass alle Konditionalsätze philonisch sind. Normative Argumente zielen nicht darauf ab. Es sei vielmehr vernünftig, die Sätze so zu verstehen, dass wir sie als philonisch auffassen. Diese müssen sich auf Prinzipien und Methoden stützen, welche die Autoren als einleuchtend erachten. 2.1 Deskriptive Argumente Experiment: Es soll gezeigt werden, dass Philons Annahme richtig ist. Wenn ich zwei Meter hoch springe (S), geht die Welt unter (U). Die Frage, ob ein Konditionalsatz wahr oder falsch ist, hängt laut Philon nicht davon ab, ob die Komponenten im Zusammenhang stehen. Das soll bewiesen werden. Ich gehe von einem Argument aus, von dem ich behaupte, dass es logisch gültig ist. (1) (S U) (2) S U S und U können nicht zusammen eintreten. Wenn S eintritt, tritt auch U ein. Die logische Gültigkeit ist völlig unabhängig davon, ob die Prämissen wahr oder falsch sind. Wenn ich ein Argument mit zwei Prämissen habe, kann ich aus dem Argument ein Argument bilden, dass nur noch diese eine Prämisse hat. Der obige Satz ist somit äquivalent zu: (1) (S U) S U Dies ist ein konditionales Pendant zu einem Argument mit zwei Prämissen. Wenn aus beiden Prämissen die Konklusion folgt, dann muss das konditionale Pendant implizieren, dass auch seine Konklusion gilt. Weiters kommt nun das Deduktionstheorem zur Anwendung: Wenn ein Argument A gültig ist, dann ist jedes konditionale Pendant zu A ebenfalls gültig. Sowohl S als auch U sind falsch. Die Negation des Satzes ist wahr. Der Satz ist wahr, da er eine Konklusion eines gültigen Arguments ist. 6

7 Verallgemeinerung: Entweder S 1 ist falsch oder S 2 ist wahr. (1) (S 1 S 2 ) (S 1 S 2 ) Wir reden daher nur über solche Konditionalsätze. Wenn dies der Fall ist, hat das Argument eine wahre Prämisse und eine wahre Konklusion. Wenn beide Prämissen eine Konklusion ergeben, dann führt nur die erste Prämisse zur Wenn-Dann-Konklusion, die aus den beiden Prämissen besteht. Zwei Voraussetzungen liegen diesem Argument zu Grunde: (1) (S 1 S 2 ) = (S 1 S 2 ) (2) Deduktionstheorem Mit dem Deduktionstheorem gelangen wir vom ersten Argument zum zweiten. Angenommen wir wollen eine These T beweisen. Entweder sie erscheint uns sowieso schon plausibel, oder sie erscheint uns unplausibel. Für jede These muss ich gewisse Voraussetzungen machen. Diese Voraussetzungen führen mich Schritt für Schritt zu dieser These. Wenn T problematisch ist, dann ist vielleicht bei den Voraussetzungen etwas schiefgelaufen. Wollen wir eine unplausible These beweisen, können wir entweder von oben nach unten oder von unten nach oben gehen. oben nach unten: Alle Voraussetzungen sind wahr, deshalb auch T. unten nach oben: T ist unplausibel, daher muss eine der Voraussetzungen falsch sein. Diese Position nehmen die Gegner Philons ein. Wenn wir einen Beweis versuchen für eine These, die unserem Hausverstand nicht einleuchtet, dann müssen wir uns auf die Voraussetzungen stürzen. Philon hat seine Behauptungen nicht bewiesen. Interessanterweise wurde bereits am Anfang der Logik der philonistische Standpunkt vertreten. Und auch bei Frege und Russell fehlen detaillierte Argumente dafür, wie dieser ein Beweis aussehen könnte. Frege fasste es als eine Theorie der mathematischen Konditionalsätze auf. Russell und Whitehead sprachen im Kontext der Principia Mathematica auch nur von mathematischen Konditionalsätzen, die sich von natürlichen Konditionalsätzen unterscheiden. Dieser Standpunkt setzte sich aufgrund der Autorität der genannten Autoren bis in die 1950er fort. 2.2 Normative Argumente Als der philonistische Standpunkt unter Beschuss geriet, war man gezwungen, diesen zu verteidigen. Das obige Argument ist ein Versuch dafür. Das folgende Argument will nun zeigen, dass man vernünftigerweise jedem Konditionalsatz, der kein WF-Konditionalsatz ist, als wahr ansehen sollte. Dies ist ein normatives Argument, während das obige deskriptiv war. Der Logiker Richard Jeffrey hat das principle of minimaliy formuliert: Von Konditionalsätzen verlangen wir in der Logik nur, dass sie Schlussfahrscheine sind, von der wenn-komponente auf die dann-komponente zu schließen. Was ist notwendig, damit solche Konditionalsätze als Fahrscheine für modus ponens Argumente in Frage kommen? WF-Konditionalsätze müssen falsch sein. Interpretiere Sätze nur so schwach, dass sie gerade noch diese Funktion erfüllen. (Minimalitätsprinzip) 7

8 Wir können Sätze nach ihrem Informationsgehalt ordnen. Heute ist Dienstag. ist ein relativ starker Satz. Wir wählen aus sieben Möglichkeiten genau eine aus. Diese Aussage Heute ist Dienstag oder Mittwoch. ist schwächer, d.h. sie ist in öfteren Fällen wahr. Je öfter eine Aussage wahr ist, desto inhaltsärmer und schwächer wird sie. Die eigentliche Funktion von Konditionalsätzen ist das Agieren als Schlussfahrschein in modus ponens Argumenten. Es gibt auch in der Wissenschaft ein Prinzip der Einfachheit. Beispiel: Ein Astronom schaut immer zur selben Zeit in sein Fernglas, um die Bahn eines Planeten zu bestimmen. Anhand der Beobachtungen schließt er auf eine einfache elliptische Bahn, obwohl auch eine komplexe Kurve die Möglichkeit gewesen wäre. Ich kann ausgehend von dieser komplizierten Kurve auch nicht vorhersagen, wo sich der Planet in Zukunft befinden wird, was bei der einfachen Kurve sehr wohl möglich ist. Jeffrey proklamierte ein Prinzip der Sparsamkeit entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem 1 und meinte, wir sollten in solche Konditionalsätzen nicht mehr hineininterpretieren, als unbedingt notwendig sei. Unbedingt notwendig ist die Gültigkeit der modus ponens Sätze: (S 1 S 2 ), S1 = S 2 Solche Argumente sind offensichtlich gültig und sind Fahrscheine, damit wir von S 1 nach S 2 gelangen. Wenn ich sicherstellen will, dass modus ponens Sätze gültig sind, muss ich voraussetzen, dass WF-Konditionalsätze falsch sind. Abgesehen davon sollten wir nichts hineininterpretieren, was wir nicht brauchen, sondern sie so schwach als möglich interpretieren. Sätze werden umso schwächer, je leichter sie wahr und je weniger informativ sie sind. (z.b. Heute ist Montag, oder Dienstag, oder Mittwoch, oder Donnerstag,... ) Beispiel (2.1): A: Anja studiert Philosophie. B: Brita studiert Philosophie. A B (A B) A und B sind schwächer als der Satz (A B), weil dieser nur in einem Fall wahr ist, während die anderen beiden in zwei Fällen wahr sind. Beispiel (2.2): Wenn S 1, dann S 2. S 1 S 2 (S 1 S 2 ) Man soll Dinge nicht vervielfältigen, wenn es nicht notwendig ist. 8

9 3 Paradoxien der materialen Implikation Q = (P Q) Dieses Argument ist gültig nach dem System, das wir kennengelernt haben. Folgender Fall lässt das Argument aberwitzig erscheinen, wie auch den philonistischen Standpunkt: (1) Ich werde morgen noch leben. (Q) Wenn ich heute sterbe (P ), dann werde ich morgen noch leben (Q). Der Hausverstand sagt, dass dies nicht möglich ist. Deshalb erscheint uns das Argument als ungültig. Ärgerlich ist, dass es eigentlich ein einfaches Argument ist. Das nächste Beispiel ist keine Ausnahme. (1) Wenn ich Zucker in den Tee gebe (Z), dann wird der Tee gut schmecken (S). Wenn ich Zucker (Z) und Dieselöl (D) in den Tee gebe, dann wird der Tee gut schmecken (S). (1) (Z S) ((Z D) S) Wir beweisen die Gültigkeit des Arguments mit dem Baum-Kalkül: (Z S) ((Z D) S) (Z D) S Z D Z S Beispiel (3.1): (1) Wenn Smith vor der Wahl stirbt, dann Jones die Wahl gewinnen. (2) Wenn Jones die Wahl gewinnen wird, dann wird sich Smith aus der Politik zurückziehen und eine Weltreise machen. Wenn Smith vor der Wahl stirbt, wird er sich von der Politik zurückziehen und eine Weltreise machen. (1) (S J) (2) (J W ) (S W ) 9

10 Dieser hypothetische Syllogismus zählt zu den gültigen Argumenten. Das würde auch das Baumkalkül beweisen. Die obigen Argumente fasst man unter dem Begriff der Paradoxien der materialen Implikation zusammen. Das Wort Paradoxie ist in der Logik ein mehrdeutiges Wort. Paradoxien sind (in der Bedeutung des Wortes) gegen unsere Einsicht. Die Ergebnisse sind unglaubwürdig. Materiale Implikation ist ein veralteter Begriff im Deutschen, heute spricht man von Subjunktion. In der englischen Terminologie spricht man nach wie vor von material implications. Man müsste eigentlich von Paradoxien der Subjunktion sprechen, doch der Ausdruck ist unüblich. Diesen Paradoxien ist gemein, dass sie in unserem Hausverstand als ungültige Argumente erscheinen, die jedoch von der Logik als gültig angesehen werden. Für die Philonisten entsteht die Notwendigkeit zu erklären, warum wir uns einhellig täuschen. Beispiel (3.2): R: Es regnet morgen. S: Es regnet morgen stark. (1) (R S) (S R) Gegner Philons sehen den Fehler in seiner Semantik: Subjunktionen seien nämlich nicht das logische Gegenstück zu Konditionalsätzen. Beispiel (3.3): Gottesbeweis von Edgington: Wenn Gott nicht existiert, dann ist es nicht der Fall, dass, falls ich bete, meine Gebete von Gott erhört werden. Ich bete nicht. Also existiert Gott. (1) ( G (B E)) (2) B G Beweis: ( G (B E)) B G G (B E) B E Edgington bezeichnete dies als offensichtlich ungültiges Argument. Dieses Argument wird als Beispiel dafür genannt, dass Philons Semantik nicht richtig sei. Man kann einwenden, dass der zweite Konditionalsatz nicht durch eine Subjunktion ersetzt werden kann. Dieses Argument zählt nicht zu den Paradoxien der materialen Implikation, da es schon etwas zu kompliziert ist. 3.1 Verwechslung mit anderen Argumenten Beispiel (3.4): Das in Beispiel (3.1) gebrachte Smith/Jones-Argument wird gerne mit einem anderen Argument verwechselt, das tatsächlich ungültig ist. Die zweite Prämisse lautet hierbei: Wenn J, und Smith dann noch lebt, dann W. 10

11 (1) (S J) (2) ((J L) W ) (S W ) Würde man dieses Argument mit diesem Zusatz formalisieren, dann wäre es tatsächlich ein ungültiges Argument. Beispiel (3.5): Zucker und Dieselöl: (1) (Z S) ((Z D) S) Das erste Argument wird verwechselt mit: Wenn du Zucker in den Tee tust und sonst nichts, dann... Aus dieser Prämisse folgt tatsächlich nicht die Konklusion: (1) ((Z N) T ) ((Z D) S) Es besteht also gar keine Diskrepanz zwischen der Logik und dem Hausverstand. Man muss sich nur klarmachen, dass es eigentlich um das Argument in der jeweils zweiten Variante geht. Eine Erklärung für diese Diskrepanz ist also die Verwechslung. Beispiel (3.6): Starker Regen: (1) (R S) (S R) Das Wort nicht ist mehrdeutig. Es fungiert einerseits als Satznegation und andererseits als Prädikatnegation. Als Satznegation bedeutet es so viel wie Es ist nicht der Fall, dass... und negiert einen Satz. Sehr oft negiert das Nicht im Deutschen nicht einfach bloß einen Satz, sondern nur ein Prädikat. Das Nicht bezieht sich auf das Prädikat stark. Es wird morgen zwar regnen, aber nicht stark. Je nachdem, wie wir das Nicht auffassen, regnet es entweder (1) nicht oder (2) nicht stark. (1) Wenn es morgen regnet, dann wird es schwach regnen. Wenn es morgen stark regnet, dann wird es nicht regnen. Als Prädikatnegation ist das Argument tatsächlich ungültig. Wird es aber wie oben als Satznegation aufgefasst, ist es gültig. 3.2 Verwechslung durch Enthymeme Beispiel (3.7): Wenn ich heute sterbe, dann werde ich morgen noch leben. (1) L (S L) Das Argument erscheint uns zwar ungültig, logisch ist es aber gültig. Mit welchem Argument wird dieses hier verwechselt? Oft kommt es vor, dass man eine Prämisse im Geiste hat und nicht ausdrücklich aufschreibt. Man spricht von einer Enthymeme. Man könnte sagen, dass die Konklusion falsch sei, wenn die wenn-komponente wahr ist und aufgrund von Hintergrundwissen die dann-komponente notwendigerweise falsch sein muss. Dies ist allerdings nicht unproblematisch, wie das nächste Beispiel zeigt. 11

12 Beispiel (3.8): Wenn 4 eine Primzahl ist, dann ist 4 eine gerade Primzahl. Hintergrundwissen: Keine Primzahl größer zwei ist gerade. Nachdem 4 > 2 ergibt sich, dass 4 keine gerade Primzahl ist, aus dem Hintergrundwissen. Immer wenn Hintergrundwissen in die Bewertung miteinfließt, kann es passieren, dass wir überhaupt nicht mehr zu einem klaren Ergebnis kommen. Manchmal ergibt sich aus der Annahme einer wahren wenn-komponente wahr eine falsche dann-komponente falsch und manchmal eine wahre dann-komponente. Darauf zurückzugreifen ist also trügerisch. 3.3 Verwechslung mit Kausalsätzen Beispiel (3.9): Man bemerkt ein Taubheitsgefühl im linken Bein. Der Arzt sagt: Wenn Sie weiter rauchen, wird ihr Bein amputiert werden müssen., also (R A). Ein zweiter Arzt bestreitet die Diagnose: (R A). (1) (R A) A Dies scheint ungültig zu sein, denn es kann auch andere Gründe geben, ein Bein zu amputieren, z.b. einen Verkehrsunfall. Die philonistische Antwort ist bezeichnend: Der erste Arzt hat eigentlich gemeint, weiteres Rauchen werde die Amputation des Beines bewirken/verursachen. Was der zweite Arzt leugnet, ist dieser Kausalzusammenhang, nämlich dass fortgesetztes Rauchen die Ursache für eine Amputation sein werde. Rauchen muss nicht zur Amputation führen, aber das Bein kann trotzdem amputiert werden. Es besteht zwischen R und A kein Kausalzusammenhang. Gewöhnliche Konditionalsätze werden mit Kausalsätzen verwechselt. Wenn- Dann-Sätze können zwar auch einen Kausalzusammenhang ausdrücken, müssen aber nicht. Ob ersteres der Fall ist, hängt nicht allein von seiner Wenn-Dann-Prämisse ab. (1) (R A) A Diese Formulierung wäre tatsächlich ungültig. 12

13 4 Konversationsimplikaturen Populär wurde auch die Erklärung, dass man die Bedeutungen des Begriffes der Ungültigkeit miteinander verwechselt. Auch dieser Ansatz stammt von Grice. Beispiel (4.1): Wenn Zahl 2 keine Primzahl ist ( P ), dann ist Zahl 2 eine Primzahl (P ). ( P P ) Dies scheint zwar widersprüchlich zu sein, aber nach philonistischem Standpunkt ist dieser Konditionalsatz wahr. Denn ein Konditionalsatz ist wahr, wenn zumindest die dann-komponente wahr ist. Wenn wir diesen Konditionalsatz für widersprüchlich halten, dann können wir das nur tun, weil wir ganz verschwommene und nicht zutreffende Vorstellungen von Widersprüchen haben. Wann ist denn eine Behauptung ein Widerspruch? Die gängige Definition ist, dass ein Satz widersprüchlich ist, wenn aus diesem Satz folgt, dass P und dass P. Aber aus ( P P ) folgt weder P noch P. Anders ist es beim Satz ( P P ), denn aus diesem folgt sowohl das eine als auch das andere, was ein Widerspruch ist. Es ist logisch falsch, von der Widersprüchlichkeit der einzelnen Komponenten auf die Widersprüchlichkeit des Satzes zu schließen. Es gibt aber noch eine andere Bedeutung des Widerspruchs. Diese hängt jedoch mit der vorherigen Bedeutung zusammen. Ein Satz ist widersprüchlich, wenn jeder beliebige Satz aus ihm logisch folgt: ex falso sequitur quodlibet. 1 ) Auch in dieser zweiten Bedeutung von Widersprüchlichkeit ist ( P P ) kein Widerspruch, denn hieraus folgt nichts Beliebiges. Beispielsweise ist P so ein Satz, der nicht daraus folgt. Grice geht von einem trivialen Fall aus, der für uns ganz selbstverständlich ist. Er war der erste, der zu erklären versuchte, wie es dazu kam. In der Wissenschaft war es oft so, dass sich wissenschaftliche Theorien an ganz normale Ereignisse anschlossen. Wenn wir in einen Diskurs eintreten, dann ist es üblich, dass etwas behauptet wird. Aber gewisse Sachen werden gar nicht ausdrücklich behauptet, sondern nur angedeutet. Eine Implikatur liegt laut Grice dann vor, wenn in einem Dialog etwas behauptet wird, aber etwas ganz anderes angedeutet wird. Es wird hier nun nicht zwischen zwei Argumenten verwechselt, sondern zwischen dem was im Argument behauptet wird, und dem, was in diesem bloß angedeutet wird. Die zwei Arten der Implikaturen sind die konventionelle Implikatur und die Konversationsimplikatur. Beispiel (4.2) einer konventionellen Implikatur: Gemeint sind Implikaturen, die ihre Existenz einfach der Bedeutung irgendwelcher Wörter verdanken. Angenommen jemand fragt: Wie geht es deiner Mutter? Antwort: Meine Mutter wurde vor kurzem operiert und fühlt sich daher schwach. Hier wurde durch das daher angedeutet, dass der Schwächezustand auf die Operation zurückzuführen ist, obwohl das nicht explizit gesagt wurde. Ein anderes Beispiel: Die Sonne scheint, aber es ist ziemlich kalt. Hier wird durch das aber ausgedrückt, dass bei Sonnenschein normalerweise ein warmes Wetter erwartet wird. 1 Eigentlich ex condradictione sequitur quodlibet, denn aus einem falschen Satz folgt nicht Beliebiges, sondern aus einem Widerspruch. 13

14 4.1 Konversationsmaximen Grice nennt vier Konversationsmaximen: (1) Relevanzmaxime: Die Relevanzmaxime besagt, dass, wenn ich mich im rationalen Dialog mit jemandem befinde, ich nur das sagen soll, was für den Dialog relevant ist. (2) Quantitätsmaxime: In einem rationalen Dialog sollte es so sein, dass A alle Informationen, über die er verfügt und für B von Interesse sind, B mitteilt. Man soll nicht zuwenig sagen. (3) Qualitätsmaxime: In einem rationalen Dialog soll man nicht sagen, was man für falsch hält oder wofür man nicht irgendwelche Gründe vorbringen kann. (4) Modusmaxime: In einem rationalen Dialog soll A möglichst klare und unkomplizierte Informationen an B weitergeben. Grice weist darauf hin, dass auch andere Maximen beim Dialog eine Rolle spielen. Diese sind aber unerheblich für seine Verteidigung des philonistischen Standpunktes. Die Regeln gelten nicht nur für einen rationalen Dialog, sondern ganz allgemein für das erfolgreiche Zusammenarbeiten. Ich versuche im Dialog kooperativ zu sein. Eine Konversationsimplikatur ist eine Implaktur, in der man das Angedeutete erkennt, wenn (1) der Gesprächspartner kooperativ sein soll und (2) wir uns auf ein Hintergrundwissen stützen können. Beispiel (4.3): A: Gehst du auf Pauls Party? B: Ich habe Fieber. Dies ist das Kennzeichen einer konventionellen Implikatur. Wir gehen davon aus, dass der Gesprächspartner kooperativ ist und über Hintergrundwissen verfügt. Wenn wir wissen, dass jemand, der Fieber hat, nicht auf eine Party gehen kann, und wenn wir wissen, dass er etwas relevantes mit seiner Antwort andeuten will, dann wissen wir, dass die Antwort Nein lautet. Beispiel (4.4): Planung einer Urlaubsreise. Es soll unterwegs Anja besucht werden. A: Wo wohnt denn Anja? B: Irgendwo in der Steiermark. Ich unterstelle B, kooperativ zu sein, ferner, dass er die Quantitätsmaxime befolgt. Wenn er mir nicht genau sagt, wo Anja wohnt, dann muss ich annehmen, dass er nicht genau weiß, wo Anja wohnt. Wenn er es wissen würde, hätte er einen genaueren Ort genannt. Wenn ich nicht unterstellen kann, dass B kooperativ ist, dann gibt es diese Implikatur nicht. Beispiel (4.5) einer tautologischen Implikatur: Nachrichten über die Lage in Syrien. A sitzt mit B vor dem Fernseher und sieht A: Das ist eine Sauerei, was dort vorgeht. B: Krieg ist Krieg. B s Satz ist streng genommen eine Tautologie. Es liegt hierbei aber eine Implikatur vor. B will andeuten, dass dies zur Natur des Krieges dazugehört. Angewandt auf die Grice sche Theorie, wird es schwer sein, anzunehmen, dass B kooperativ ist und dass Hintergrundwissen vorausgesetzt wird. Das Beispiel stammt übrigens von Grice selber. 14

15 Für Implikaturen muss nach Grice Folgendes gelten: (1) Implikaturen müssen im Dialog bekräftigbar (reinforcable) sein. Ich kann alles, das ich andeute, bekräftigen, indem ich es ausdrücklich äußere. Durch die Bekräftigung verschwindet die Implikatur. 2 (2) Konversationsimplikaturen müssen sich entfalten (work out) lassen. Damit ist gemeint, dass wir deutlich machen müssen, was angedeutet werden soll aufgrund der Kooperationsannahme und eines eventuellen Hintergrundwissens. Ich muss also erklären können, wie es dazu kommt, dass etwas angedeutet wird. (3) Implikaturen müssen sich annullieren lassen. Ich muss das, was im Dialog angedeutet wurde, durch eine Zusatzbemerkung zurücknehmen können, ohne einen Widerspruch entstehen zu lassen. 3 Auch konventionelle Implikatoren lassen sich annullieren, aber dann entsteht ein Widerspruch Semantischer Occamismus William von Ockham war ein Philosoph des 14. Jahrhunderts und wurde durch eine ganze Reihe von Dingen bekannt, z.b. für den Nominalismus (Universalienstreit). Das Ockham sche Ökonomieprinzip (Occam s razor) ist ein methodologisches Prinzip. Es gab zu seiner Zeit viele Philosophen, die alle möglichen Dinge für existierend hielten. Ockham war der Meinung, man könnte auch mit viel weniger ontologischen Annahmen auskommen. Sein Prinzip nannte er: entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem. 5 Er war der Meinung, dass wissenschaftliche oder philosophische Theorien möglichst einfach gemacht werden sollen und nicht komplizierter als notwendig. Grice wollte dieses Prinzip semantisch anwenden: Bedeutung sollten nicht komplizierter gemacht werden als notwendig. 6 In der Fachliteratur spricht man von Grice s razor, das sich speziell semantischen Theorien widmet. Beispiel (4.6): Das Wort und : Normalerweise erfährt man sehr oft, dass das Und mehrdeutig ist: temporal und kollektiv. Im kollektiven Sinn bedeutet das Wort und, dass beides der Fall ist. Es ist ein kommutatives Und. Das Und hat aber auch eine temporale Bedeutung, im Sinne von und dann. In diesem Fall ist es nicht kommutativ, d.h. (A B) (B A). Nur ein kollektives Und ist wahrheitsfunktional. Dessen Wahrheitswert hängt ausschließlich vom Wahrheitswert der Teilsätze ab. Wenn wir Grice s razor anwenden, sehen wir, dass das Und nur eine Bedeutung hat, nämlich die kollektive. Die temporale Bedeutung des Unds ist in Wahrheit nur eine Konversationsimplikatur. Wenn ich das temporale Und schon durch die Implikatur erklären kann, dann brauche ich es nicht als zweite Bedeutung des logischen Unds festlegen. Beispiel (4.7): Das Wort oder : Oder hat manchmal einen einschließenden, manchmal einen ausschließenden Sinn. Das einschließende Oder wird durch den Disjunktor ( ) dargestellt. In der ausschließenden Bedeutung von Oder ( ) meint man entweder das eine oder das andere aber nicht beides. Dazu gesellt sich noch die epistemische Bedeutung: Wenn wir zwei Sätze epistemisch durch Oder verbinden, bedeutet dies eine gewisse Unsicherheit. Entweder A oder B, aber ich weiß nicht genau welches. Dafür gibt es in keinem der Logiksysteme eine Entsprechung. Mit dem Grice schen Rasiermesser kann gezeigt werden, dass es nur eine Bedeutung von Oder gibt. Alles andere ist ein Verstoß gegen diese Regel. Grice meint nämlich, es gebe kein ausschließendes Oder. 2 Beispiel: Ich habe Fieber, deshalb gehe ich nicht auf Pauls Party. 3 Beispiel: Ich habe Fieber, aber werde wahrscheinlich trotzdem hingehen. 4 Beispiel: Hans ist Junggeselle, aber er ist verheiratet. 5 entities are not be multiplied beyond necessity 6 senses are not be multiplied beyond necessity 15

16 Beispiel (4.8): Entweder haben wir heute Dienstag oder wir haben heute Mittwoch. Grice sagt, hier habe das Oder keinen ausschließenden Sinn, denn jeden Satz muss ich verneinen können: Es ist nicht der Fall, dass wir heute entweder... Was behaupten wir, wenn wir nicht der Meinung sind, dass wir entweder Dienstag oder Mittwoch haben? Wir behaupten offensichtlich, dass wir nicht Dienstag haben und auch nicht Mittwoch. Das ist aber die Verneinung des einschließenden Oders. (D M) = ( D M) Beim ausschließenden Oder müsste die Negation ganz anders lauten: Entweder haben wir heute Dienstag und Mittwoch oder wir haben heute nicht Dienstag und nicht Mittwoch. Würden wir Oder im ausschließenden Sinne verwenden, dann müssten wir die Negation des ausschließenden Oders so verstehen wie die Negation des einschließenden. 16

17 5 Possible World Account Die wesentlichen Schwierigkeiten sind die Paradoxien der materialen Implikation. Der philonische Standpunkt muss durch einen besseren Standpunkt ersetzt werden. Die Verteidigung von Grice ist nicht wirklich gelungen. Was kommt jetzt? Es gibt drei Positionen in der Fachliteratur: Konditionalsätze wahrheitsdefinit nicht wahrheitsdefinit (3) no proposition view (1) horseshoe analysis (2) possible world account Der philonische Standpunkt (1) wird mittlerweile von den meisten abgelehnt. Der Mögliche Welten-Ansatz (possible world account) (2) vertritt eine Zwischenposition: Konditionalsätze haben einen Wahrheitswert, aber die Bedingungen, unter den ein Konditionalsatz wahr oder falsch ist, sind nicht die Bedingungen, die Philon nennt. Diese Position wurde vertreten von Robert Stalmaker und Richard Thomason und in den 1960ern und 1970ern durch fünf Aufsätze präsentiert worden. Zurückgegriffen wird auf eine metaphysische Theorie von Leibniz, die mit Logik nichts zu tun hat. Leibniz war der Auffassung, dass Gott die Welt schuf. Dabei hatte er eine Auswahl unendlich vieler möglicher Welten vor sich. Leibniz versuchte plausibel zu machen, dass unsere Welt trotz all des Elends die beste aller möglichen Welten sei. Beispiel (5.1): Wenn das Wetter am Sonntag schön ist (W ), mache ich einen Ausflug (A). Wüsste ich, dass W, dann könnte ich sicher sagen, dass A. Nachdem ich es aber nicht genau weiß, sage ich: Wenn W, dann A. Wann soll ein solcher Satz wahr und wann falsch sein? Wir sprechen hier von Wahrheit oder Falschheit in dieser oder jener möglichen Welt. Stalmaker griff auf eine Idee zurück, die 40 Jahre zuvor ein Logiker namens Ramsey gehabt hatte: Es gibt zahllose mögliche Welten. Unter diesen gibt es solche, in denen am Sonntag schönes Wetter sein wird (W -Welten), und solche, in denen das nicht der Fall sein wird. Um festzustellen, ob (W A) in unserer Welt W 0 wahr ist, muss man auf W -Welten blicken, die unserer Welt möglich ähnlich sind. Wenn ich in einer dieser W -Welten einen Ausflug mache, dann ist der Satz wahr, ansonsten falsch. (W A) ist wahr in W 0 gdw. in einer der W 0 möglichst ähnlichen W-Welt, der Satz A wahr ist. Zwischen dieser und Philons Position gibt es Gemeinsamkeiten: (1) Jeder WW-Konditionalsatz ist wahr. (2) Jeder WF-Konditionalsatz ist falsch.... aber auch Unterschiede bezüglich: 17

18 (3) FW-Konditionalsätzen (4) FF-Konditionalsätzen Philonisten sind der Auffassung, dass alle FW- und FF-Konditionalsätze wahr sind. Die Wahrheit von (3) und (4) wird aber von Stalmaker und Thomason geleugnet. Es gebe nämlich auch falsche FW- und FF-Konditionalsätze. Beispiel (5.2): Wenn nicht alles Kupfer Elektrizität leitet, dann leitet alles Kupfer Elektrizität. Für Philonisten ist dieser Satz wahr, weil die Wenn-Komponente falsch ist. Wenn man sich aber eine Welt denkt, in der nicht alles Kupfer Elektrizität leitet, dann würden wir diesen Satz als falsch bezeichnen. Die Paradoxien der materialen Implikation verschwinden dadurch, dass FW/FF-Konditionalsätze auch falsch sein können. Wenn nicht alles Kupfer Elektrizität leitet, dann leitet nicht alles Kupfer Elek- Beispiel (5.3): trizität. (P P ) Nachdem die dann-komponente identisch ist mit der wenn-komponente, muss, wenn die wenn-komponente wahr ist, auch die dann-komponente wahr sein. Man hat also teils falsche und teils wahre Sätze. S 1 S 2 (S 1 S 2 ) W W W W F F F W? F F? Es wird klar, dass Konditionalsätze nicht durch Subjunktionen realisiert werden dürfen. Subjunktionen haben andere Wahrheitsbedingungen als Konditionalsätze. Daraus schließen wir: Jenes logische System aus Elementare Logik 1 ist überhaupt nicht geeignet, um Konditionalsätze zu analysieren. Beispiel (5.4): Entweder ist der Butler (B) der Mörder oder der Gärtner (G). (1) (B G) (2) B G Ähnlich dazu: (1) (B G) ( B G) Dieser letzte Satz ist nach dem possible world account ungültig. Dieses Paradoxon ist anders als die Paradoxie der materialen Impliktion, denn dieses Argument erscheint uns gültig, obwohl es aber ungültig ist. Um das zu erklären, führte Stalmaker den Begriff des reasonable inference ein. Durch die Entwicklung der modernen Logik wurde klar, dass es nicht eindeutig ist, was ein logisches Gesetz ist. 18

19 6 Das System ST (Stalmaker-Thomason) Wenn wir von der klassischen Logik abweichen, um diese Probleme zu lösen, wird es komplizierter. Stalmaker und Thomason konstruieren nämlich ein logisches System, das mit einem anderen Symbol Konditionalsätze formalisiert. 6.1 Definition Auf Basis dieses Logiksystems sind Paradoxien der materialen Implikation tatsächlich ungültige Argumente. Für die Definition benötigen wir zweierlei: Eine formale Sprache und die Definition des Folgerungsbegriffes. Dort wo kein Folgerungsbegriff vorliegt, spricht man höchstens von einer formalen Spielerei, solange nicht klar gesagt wird, dass eine Konklusion aus Prämissen logisch folgt. Die formale Sprache ST ist recht leicht zu beschreiben. Wir müssen festlegen, (1) welche Symbole vorkommen und (2) ab wann solche Symbole eine Formel in der Sprache darstellen Symbole (1) Satzbuchstaben: A,..., Z (2) Klammern: (, ) (3) Junktoren:,,,,, > Der Corner > wird verwendet, um Konditionalsätze auszudrücken Axiome (1) Jeder Satzbuchstabe ist eine Formel. (2) Wenn φ eine Formel ist, dann ist auch φ eine Formel. (3) Wenn φ und ψ Formeln sind, dann sind auch (φ ψ), (φ ψ), (φ ψ) und (φ ψ) Formeln. (4) Wenn φ und ψ Formeln sind und > nicht in ihnen enthalten ist, dann ist auch (φ > ψ) eine Formel. ((A > B) > C) ist keine Formel, da es nicht erlaubt ist, >-Sätze zu verschachteln. 6.2 Bewertung Jede Formel des Logiksystems bekommt einen Wahrheitswert. Mithilfe des Bewertungsbegriff kann das Prinzip der logischen Folgerung = leicht beschrieben werden. Eine Disjunktion ist in einer möglichen Welt wahr, wenn eine der beiden Sätze wahr ist. Eine Konjunktion ist in einer möglichen Welt wahr, wenn beide Sätze wahr sind. Welche Werte die Satzbuchstaben in einer beliebigen möglichen Welt bekommt, unterliegt keinen einschränkenden Bedingungen. Welchen Wahrheitswert kann nun eine Formel (φ > ψ) in einer beliebig möglichen Welt annehmen? Unter welchen Bedingungen ist die Formel wahr und unter welchen falsch? Beispiel (6.1): Wenn am Sonntag schönes Wetter ist (S), dann mache ich einen Ausflug (A). 19

20 (S > A) ist wahr, wenn in einer ähnlichen Welt, in der am Sonntag schönes Wetter ist, ich einen Ausflug mache. Denken wir uns eine Welt, in der am Sonntag schönes Wetter ist und unserer Welt möglichst ähnlich ist. Fragen wir uns, ob wir dort einen Ausflug machen würden. Wenn ja, dann ist der Satz wahr, ansonsten falsch. Aber wann ist eine Welt einer anderen Welt ähnlich? Dafür gibt es die Selektionsfunktion 1 f : S W W. Die Selektionsfunktion ordnet jedem Paar (φ, α) genau eine mögliche Welt zu, in der φ wahr ist und von der wir annehmen, dass sie dieser Welt α möglichst ähnlich ist. (φ > ψ) ist bei der Bewertung in α wahr gdw. ψ wahr ist in f(φ, α). Aus = ψ gdw. es keine Bewertung und keine mögliche Welt gibt, bei der alle Elemente von wahr sind und ψ falsch ist. Beispiel (6.2): Wenn ich heute sterbe (S), werde ich morgen leben (L). (1) L (S L) Laut Philon ist das Argument gültig. Auch in ST wäre das Argument gültig, wenn ich es als (S L) formalisieren würde, weil für die Subjunktion die selben Bedingungen gelten wie beim philonistischen System. Formalisiert man die Konklusion aber mit (S > L), dann ist sie falsch. Sei nachfolgend W die Menge aller möglichen Welten. Beispiel (6.3): (siehe Beispiel (3.5)) W = {0, 1} L 0 = wahr L 1 = falsch S 0 = falsch S 1 = wahr f(s, 0) = 1 W = {0, 1, 2} f(z, 0) = 1 f((z D), 0) = Z F W W D F S W F 1 auch: Ähnlichkeitsfunktion 20

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

2. Vorlesung. Slide 40

2. Vorlesung. Slide 40 2. Vorlesung Slide 40 Knobelaufgabe Was tut dieses Programm? Informell Formal Wie stellt man dies sicher? knobel(a,b) { Wenn a = 0 dann return b sonst { solange b 0 wenn a > b dann { a := a - b sonst b

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Logische Folgerung. Definition 2.11

Logische Folgerung. Definition 2.11 Logische Folgerung Definition 2.11 Sei 2A eine aussagenlogische Formel und F eine endliche Menge aussagenlogischer Formeln aus A. heißt logische Folgerung von F genau dann, wenn I ( ) =1für jedes Modell

Mehr

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011)

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011) TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 7: Einführung Aussagenlogik schulz@eprover.org Logisches Schließen 2 gold +1000, 1 per step, Beispiel: Jage den Wumpus Performance measure death 1000 10

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30 Formale Methoden II SS 2008 Universität Bielefeld Teil 8, 11. Juni 2008 Gerhard Jäger Formale Methoden II p.1/30 Beispiele Anmerkung: wenn der Wahrheitswert einer Formel in einem Modell nicht von der Belegungsfunktion

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur Signatur Formeln Am Beispiel der Aussagenlogik erklären wir schrittweise wichtige Elemente eines logischen Systems. Zunächst benötigt ein logisches System ein Vokabular, d.h. eine Menge von Namen, die

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Semantic Web Technologies I!

Semantic Web Technologies I! www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS11/12! Dr. Elena Simperl! DP Dr. Sebastian Rudolph! M.Sc. Anees ul Mehdi! www.semantic-web-grundlagen.de Logik Grundlagen!

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 3 30.04.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Letztes Mal Aussagenlogik Syntax: welche Formeln? Semantik:

Mehr

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Wie jede natürliche Sprache, hat auch auch jede formale Sprache Syntax/Grammatik Semantik GRAMMATIK / SYNTAX Die Grammatik / Syntax einer formalen

Mehr

Der Kapitän n ist heute nüchternn

Der Kapitän n ist heute nüchternn Konversationelle Implikaturen: : Bedeutungen der der anderen Art Art Martin Jung cognitas GmbH, Ottobrunn www.cognitas.de martin.jung@cognitas.de November 2003 Bedeutungen der anderen Art? Semantische

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr Kapitel 2 Grundbegriffe der Logik 2.1 Aussagen und deren Verknüpfungen Eine Aussage wie 4711 ist durch 3 teilbar oder 2 ist eine Primzahl, die nur wahr oder falsch sein kann, heißt logische Aussage. Ein

Mehr

Einführung in die Fuzzy Logic

Einführung in die Fuzzy Logic Einführung in die Fuzzy Logic Entwickelt von L. Zadeh in den 60er Jahren Benutzt unscharfe (fuzzy) Begriffe und linguistische Variablen Im Gegensatz zur Booleschen Logik {0,} wird das ganze Intervall [0,]

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Wahrheitsbedingungen Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Sie haben sich in der ersten Sitzung mit verschiedenen Aspekten von Bedeutung auseinandergesetzt. Ein Aspekt, der dabei eine Rolle spielte,

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Bevor wir anfangen, uns mit formaler Logik zu beschäftigen, müssen wir uns mit formalen Sprachen beschäftigen Wie jede natürliche Sprache,

Mehr

Modallogik (aussagenlogisch)

Modallogik (aussagenlogisch) Kapitel 2 Modallogik (aussagenlogisch) In diesem Abschnitt wird eine Erweiterung der Aussagenlogik um sogenannte Modalitäten behandelt. Damit erlangt man eine größere Aussagekraft der Sprache, allerdings

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

Informatik A ( Frank Hoffmann)

Informatik A ( Frank Hoffmann) Teillösungen zum 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Informatik A ( Frank Hoffmann) 1. Improvisieren Stellen Sie die Zahl 6 dar durch einen Ausdruck, der genau dreimal die Ziffer i enthält und ansonsten neben

Mehr

9. Übung Formale Grundlagen der Informatik

9. Übung Formale Grundlagen der Informatik Institut für Informatik Sommersemester 2001 Universität Zürich 9. Übung Formale Grundlagen der Informatik Norbert E. Fuchs (fuchs@ifi.unizh.ch) Reinhard Riedl (riedl@ifi.unizh.ch) Nadine Korolnik (korolnik@ifi.unizh.ch)

Mehr

Zusammenhänge präzisieren im Modell

Zusammenhänge präzisieren im Modell Zusammenhänge präzisieren im Modell Dr. Roland Poellinger Munich Center for Mathematical Philosophy Begriffsfeld Logik 1 Mathematik und Logik Die Mathematik basiert auf logisch gültigen Folgerungsschritten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL 13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL Lässt sich die Kenntnis der logischen Eigenschaften der Sätze von AL auch zur Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente nutzen? Grundsätzliches

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Diskrete Strukturen und Logik WiSe 2007/08 in Trier. Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de

Diskrete Strukturen und Logik WiSe 2007/08 in Trier. Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de Diskrete Strukturen und Logik WiSe 2007/08 in Trier Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de 1 Diskrete Strukturen und Logik Gesamtübersicht Organisatorisches Einführung Logik & Mengenlehre

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache

Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache Wie gewinnt man in Diskussionen? Carmen Kölbl SS 2004 Seminar: " Logik auf Abwegen: Irrglaube, Lüge, Täuschung" Übersicht logische Grundlagen Inferenzregeln

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Teil 7. Grundlagen Logik

Teil 7. Grundlagen Logik Teil 7 Grundlagen Logik Was ist Logik? etymologische Herkunft: griechisch bedeutet Wort, Rede, Lehre (s.a. Faust I ) Logik als Argumentation: Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Also

Mehr

Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden:

Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden: Übungsaufgaben 1. Aufgabe 1 Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden: a. x ist eine gerade Zahl. Aussageform b. 10 ist Element der Menge A.

Mehr

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 )

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Wintersemester 2008/09 Dr. J. Jordan Institut für Mathematik Universität Würzburg Germany 1 Modulbezeichnung 10-M-VKM 1 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagen und Beweise

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Hausaufgaben Negation Aussagen Implikation Äquivalenz Zusammenfassung. Elementare Logik. Diskrete Strukturen. Uta Priss ZeLL, Ostfalia

Hausaufgaben Negation Aussagen Implikation Äquivalenz Zusammenfassung. Elementare Logik. Diskrete Strukturen. Uta Priss ZeLL, Ostfalia Elementare Logik Diskrete Strukturen Uta Priss ZeLL, Ostfalia Sommersemester 2016 Diskrete Strukturen Elementare Logik Slide 1/26 Agenda Hausaufgaben Negation Aussagen Implikation Äquivalenz Zusammenfassung

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 3: Alphabete (und Relationen, Funktionen, Aussagenlogik) Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Oktober 2008 1/18 Überblick Alphabete ASCII Unicode

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles, Metaphysik Der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch (Buch 4/Γ; Woche 4: 8. 9.11.2010) I. Der

Mehr

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra 5. Aussagenlogik und Schaltalgebra Aussageformen und Aussagenlogik Boolesche Terme und Boolesche Funktionen Boolesche Algebra Schaltalgebra Schaltnetze und Schaltwerke R. Der 1 Aussagen Information oft

Mehr

Hilbert-Kalkül (Einführung)

Hilbert-Kalkül (Einführung) Hilbert-Kalkül (Einführung) Es gibt viele verschiedene Kalküle, mit denen sich durch syntaktische Umformungen zeigen läßt, ob eine Formel gültig bzw. unerfüllbar ist. Zwei Gruppen von Kalkülen: Kalküle

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft.

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft. Vorlesung 1 Einführung 1.1 Praktisches Zeiten: 10:00-12:00 Uhr Vorlesung 12:00-13:00 Uhr Mittagspause 13:00-14:30 Uhr Präsenzübung 14:30-16:00 Uhr Übungsgruppen Material: Papier und Stift wacher Verstand

Mehr

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion Kapitel 3 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion In Kapitel 1 haben wir den direkten Beweis, den modus ponens, kennen gelernt, der durch die Tautologie ( A (A = B) ) = B gegeben ist Dabei war B eine

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Leseprobe Ohne Gott geht's besser

Leseprobe Ohne Gott geht's besser Leseprobe Ohne Gott geht's besser Atheismus und Humanismus sind die bessere Alternative Wissen und Glauben 2 1. Wissen und Glauben... 1.2 An was die Leute glauben Viele Leute glauben an einen oder mehrere

Mehr

Elementare statistische Methoden

Elementare statistische Methoden Elementare statistische Methoden Vorlesung Computerlinguistische Techniken Alexander Koller 28. November 2014 CL-Techniken: Ziele Ziel 1: Wie kann man die Struktur sprachlicher Ausdrücke berechnen? Ziel

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln

14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln 14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln Erinnerung Man kann die logischen Eigenschaften von Sätzen der Sprache AL in dem Maße zur Beurteilung der logischen

Mehr

Sudoku. Warum 6? Warum 6?

Sudoku. Warum 6? Warum 6? . / Sudoku Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem x Kästchen alle Zahlen von bis stehen.. / Warum?. / Warum?. / Geschichte der Logik Syllogismen (I) Beginn

Mehr

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass.

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass. Implikation Implikation Warum ist die Tabelle schwer zu schlucken? In der Umgangssprache benutzt man daraus folgt, also, impliziert, wenn dann, nur für kausale Zusammenhänge Eine Implikation der Form:

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation sentation zur Unterscheidung von psychischen und sozialen Systemen nach Niklas

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik und Mengenlehre.3 Logik und Mengenlehre 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik Logik 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 22 Logik: egriff, edeutung und Entwicklung Logik ist die

Mehr

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy Wirkungsbereich (Skopus) eines Quantors i bzw. i nennen wir die unmittelbar auf i bzw. i folgende Formel. Wir sagen, eine IV i kommt in einer Formel A gebunden vor, wenn sie unmittelbar auf oder folgt

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr