GSW Immobilien AG Unternehmenspräsentation Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GSW Immobilien AG Unternehmenspräsentation Mai 2013"

Transkript

1 GSW Immobilien AG Unternehmenspräsentation Mai 2013

2 Haftungsausschluss Diese Präsentation enthält Aussagen, die weder berichtete Finanzergebnisse noch sonstige historische Informationen sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den der GSW Immobilien AG gegenwärtig zur Verfügung stehenden Informationen und unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen. Viele dieser Risiken und Unsicherheiten beziehen sich auf Faktoren, die von der GSW Immobilien AG nicht kontrolliert oder sicher eingeschätzt werden können, wie beispielsweise das zukünftige Marktumfeld und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, das Verhalten anderer Marktteilnehmer, die Fähigkeit, Zukäufe erfolgreich zu integrieren und erwartete Synergieeffekte zu realisieren sowie gesetzliche und politische Entscheidungen. Wir warnen davor, sich auf diese zukunftsgerichteten Aussagen, die nur zum Datum dieser Präsentation gelten, zu sehr zu verlassen. Die GSW Immobilien AG übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren. Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine konkreten Empfehlungen zum Kaufen, Halten oder Verkaufen eines Finanzprodukts dar und begründen kein individuelles Beratungs-oder Auskunftsverhältnis. Sie stellen keine rechtliche, steuerliche oder sonstige Beratung dar. Diese Präsentation stellt kein Angebot zum Verkauf oder die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zur Zeichnung oder zum Erwerb von Wertpapieren dar. Die in dieser Präsentation erwähnten Wertpapiere dürfen auch in anderen Jurisdiktionen nicht unter Verstoß gegen geltendes Recht verkauft, emittiert oder übertragen werden. Kopien dieser Präsentation dürfen weder auf direktem oder indirektem Weg in den USA, in Australien, Kanada oder Japan, dorthin oder von dort versandt oder anderweitig weitergeleitet oder verbreitet werden. Entsprechendes gilt für alle anderen Jurisdiktionen, in denen dies gesetzlich nicht zulässig ist. Diese Unterlagen geben die Einschätzung der GSW Immobilien AG zum Datum der Präsentation wider. Die GSW Immobilien AG übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der in dieser Präsentation bereitgestellten Informationen. Eine Haftung der GSW Immobilien AG für Schäden, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der in dieser Präsentation enthaltenen Informationen verursacht werden, wird ausgeschlossen.

3 Agenda 1 GSW als Kapitalmarktprodukt 2 Wohnimmobilienmarkt in Berlin 3 Portfolioübersicht 4 Finanzkennzahlen & Ausblick 2

4 GSW -triple pure play Fokus Berlin Wohnen Vermietung Wohnimmobilienunternehmen Fokus Berlin Über 85 Jahre Immobilienerfahrung Portfolio mit rund Wohn- und Gewerbeeinheiten Ca. 3% Marktanteil der GSW am Berliner Wohnungsmarkt Immobilienvermögen in Höhe von ca. 3,3 Mrd. EUR Solide und langfristig orientierte Finanzierungsstruktur Hohe und planbare Cash Flows Anmerkung: Daten per 31. März

5 Aktienkennzahlen und Aktionärsstruktur Aktienkennzahlen Aktionärsstruktur Gesamtanzahl Aktien Hoch (Xetra, EUR) ytd 32,63 26,41 Tief (Xetra, EUR) ytd 28,63 21,19 Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Ø tägliches Handelsvolumen seit Januar (Xetra, EUR) 1.539, , MDAX Gewichtung 1,3% 1,2% MDAX-Ranking Marktkapitalisierung MDAX-Ranking Handelsvolumen EPRA Germany 15,7% 18,3% APG Algemene Pensioen Groep; 3,0 % Government of Singapore; 6,2 % MFS (Sun Life); 10,0 % BlackRock, Inc.; 5,0 % MFS International Value Fund; 3,0 % Sonstige; 72,8 EPRA Europe 1,4% 1,3% EPRA Global 0,2% 0,2% Stand: 30. April 2013 (auf Basis letzter uns bekannter Stimmrechtsmitteilungen nach WpHG). Free Float gemäß Deutsche Börse ca. 94%. 4

6 Kapitalmarktentwicklung Q1-11 Q2-11 Q3-11 Q4-11 Q1-12 Q2-12 Q3-12 Q4-12 Q1-13 Q % 160% 150% 140% 130% 120% 110% Refinanzierung 890 Mio. CMBS am 15. Feb IPO am 15. Apr SDAX- Aufnahme am 20. Juni 2011 Aufnahme in FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate Index am 18. Apr SchnelleMDAX- Aufnahme am 19. Sept Teilausstiegvon Cerberus und Whitehall am 13. Okt Kapitalerhöhung im April 2012 Vollständiger Ausstieg (1) von Cerberus und Whitehall am 12. Jan Dividendenzahlung 0,90 pro Aktie 29. Juni 2012 TR/GPR Global 100 Index 24. Sept Akquisition Wohneinheiten Okt Q1-Ergebnisse 15. Mai % 90% Wandelanleihe 15. Nov Akquisition Wohneinheiten Nov % 70% GSW AG (Xetra) MDAX GSW AktieübertrafMDAX: SeitIPO der GSW +68,8% vs. 35,5% MDAX Entwicklung (2) (1) Anteile unterhalb der Stimmrechtsmeldeschwelle (2) Stand: 16. Mai

7 Wie die GSW ein nachhaltiges Wachstum generiert Mietspiegel für preisfreie Einheiten Ca. 9% Neuvermietungen p.a. Aktuelle Mieter Neuvermietung Plattform erlaubt signifikantes Wachstum Akquisitionen Mietwachstum Modernisierung u. Instandhaltung Erhöhung der NKM Effektivität Preisgebundene Einheiten Skaleneffekteund internes Wachstum Erreichen der Marktmiete Steigerung der Kostenmiete 6

8 GSW als Kapitalmarktprodukt NAV-Wachstum und signifikante Dividende Wertsteigernde Investitionen Eigenkapital für Akquisitionen Tilgung Dividendenzahlung NAV-Wachstum Dividende Total Shareholder Return Ausgewogenes Risiko-Chancen-Verhältnis Voraussetzungen Ständige Beobachtung der Anforderungen des Banken-und Eigenkapitalmarktes für die Möglichkeit und Fähigkeit der Kapitalbeschaffung Dividendenentwicklung: 2011: 0,90 pro Aktie / 2012: Vorschlag 0,90 pro Aktie / 2013: ca. 65% vom FFO I beabsichtigt NAV Wachstum : EPRA NAV : +23,0% (23,1% pro Aktie) / : +25,1% (1,6% pro Aktie) 7

9 Agenda 1 GSW als Kapitalmarktprodukt 2 Wohnimmobilienmarkt in Berlin 3 Portfolio Übersicht 4 Finanzkennzahlen & Ausblick 8

10 Berlin in Zahlen (1) Bevölkerung (2) Wohnungen Bevölkerung Berlins (11/2012) (1) Bevölkerung Region Berlin-Brandenburg (11/2012) (1) Anzahl Wohnungen (2011) (1) Anzahl Mietwohnungen (2011) (6) Fertiggestellte Neubauwohnungen 2012 (2011) (1) (4.491) (3) Leerstand und Mieten (4) Wirtschaftszahlen Leerstandsquote (2011) (5) 2,6% Ø Monatliche Nettokaltmiete gem. Mietspiegel 2013 (2011) (4) 5,54 /m² (5,21 /m²) Ø Monatliche Neuvermietungsmiete gem. 7,50 /m²/monat CBRE 2012 (2011) (3) (6,59 /m²/monat) Durchschnittliche 12,3% Arbeitslosenquote 2012 (2011) (2) (13,3%) Kaufkraft/Haushalt pro Monat (2011) (3) (2.601 ) Wohnkostenquote/Haushalt pro 27,4% Monat 2012 (2011) (3) (24,2%) Quelle: (1) Amt für Statistik Berlin-Brandenburg; (2) Bundesagentur für Arbeit; (3): CBRE /GSW Wohnmarktreport 2013; (4) Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (5) Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v., (BBU), (6) Statistisches Bundesamt 9

11 Angebot- und Nachfragesituation Wachstumstreiber Bruttoeinkommenje Arbeitnehmer2012 (1) 7,7% 7,2% 3,3% 1,8% Wohnungen Bevölkerung Haushalte Erwerbstätige Hamburg Hessen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westphalen Bremen Ø Deutschland Berlin Saarland Rheinland-Pfalz Niedersachsen Schleswig-Holstein Sachsen Brandenburg Thüringen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Highlights Stabiles Bevölkerungswachstum von 3,3% innerhalb der letzten 10 Jahre, +1,2% in 2012 (bis Nov. 2012) Signifikante Zunahme der Haushalte von 7,2% innerhalb der letzten 10 Jahre; starker Trend zu kleineren Haushalten (1,7 Personen im Durchschnitt) Begrenzte Neubautätigkeit (unter Wohnungen p.a. im Durchschnitt über die letzten 10 Jahre) Stetiger Anstieg der Erwerbstätigen von 7,7% über die letzten 10 Jahre Highlights Berlin mit einer Zunahme des Bruttoeinkommens um +1,4% (zu 2011) Das durchschnittliche Bruttoeinkommen Berlins liegt gleichauf mit dem Bundesdurchschnitt Niedrige Eingentumsquote von 15% belegt starken Mietermarkt Steigende Nachfrage führt zu höheren Marktmieten Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, (1) exkl. Sonderzahlungen 10

12 Berlin: Entwicklungder Bevölkerungund Haushalte Bevölkerung (1) Zusammenfassung 3,55 3,50 83,00 82,50 82,00 Berlin: Signifikantes Bevölkerungswachstum von 4,4% seit 2005 (+1,2 in 2011 und +1,2% in 2012 bis Nov.) 3,45 3,40 81,50 81,00 80,50 Berlin zum Jahresende 2011 erstmals über der 3,5 Mio.-Marke seit den 1990er Jahren 3,35 3, Nov 12 Berlin Deutschland 80,00 79,50 79,00 Trend für Deutschland: Bevölkerungsrückgang seit 2003 bis zum Jahresende 2010; Stagnierung zum Jahresende 2011 Haushaltsstruktur (1) Zusammenfassung 2,0 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 46% 46% 47% 48% 49% 49% 50% 50% 51% 53% 53% 53% 54% 54% 54% Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen Single-Haushalte sind um 8,6%-Pkt. gestiegen innerhalb der letzten 15 Jahre 83% der Haushalte 2011 machen Single oder 2-Personen-Haushalte aus GSW Angebot an kleinen Wohnungen auf bezahlbarem Mietniveau entsprechen der hohen Nachfrage auf dem Berliner Wohnungsmarkt Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg; (1) in Mio. 11

13 Arbeitsmarktentwicklung in Berlin Entwicklung Wirtschaftssektoren % 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Erwerbstätige Arbeitslosenquote 1.800, , , , , , , , ,0 (k) Finanzen, Versicherungen und Unternehmensdi enstleister, Immobilien; 22,1% Produktion; 7,8% Handel, Verkehr, Hotel/Restauran t Gewerbe, Information und Kommunikation; 26,0% Bau; 4,6% Öffentl. und andere DL, Bildung und Gesundheit; 39,5% Öffentl. Sektor: 39,5% vs. Dienstleistungssektor: 48,1% vs. Industrieller Sektor: 12,4% Highlights Arbeitslosenquote in 2005 mit 19% auf dem Höhepunkt; Rückgang um 35% auf 12,3% im Jahresdurchschnitt 2012 Stetiger Anstieg der Beschäftigtenquote seit 2005 um 8,5% von 45,7% auf 49,6% in 2012 (ca. 1,76 Mio. Beschäftigte im Jahresdurchschnitt 2012) Durchschnittlicher jährlicher Beschäftigungsanstieg von +2,6% in 2012; Berlin verzeichnet damit den stärksten Beschäftigungszuwachs aller Bundesländer in 2012 Highlights Berlins Wirtschaft stark geprägt durch öffentlichen Sektor und Dienstleistungssektor mit insges. 87,6% Deutliche Unterschiede der Ø monatllichen Bruttoeinkommen (1) : Produktion (3.644 ) vs. Dienstleistungssektor (2,848 ); Ø Gesamt: Starker Anstieg der Beschäftigten im Sektor Finanzen, Versicherungen und Unternehmensdienstleister von 7,5% von 2008 zu 2011 Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Arbeitsagentur für Arbeit, (1) inkl. Sonderzahlungen 12 12

14 Berliner Wohnungsmarkt stark fragmentiert Wohnungseigentümer (1) Wohneinheiten im Besitz der Peers Berliner Wohnungen 2011: Mietwohnungen 2011: DAIG; 9% TAG; 9% andere, z.b. private Einzeleigentümer, geschlossene Fonds: 55,3% 284 selbstgenutzt: 14,9% 114 Große private institutionelle Eigentümer: 6% GAGFAH; 11% DW; 29% GSW; 42% : 141 Einheiten (2) 1,53 Mio Land Berlin: 12,7% Genossenschaften: 11,1% GSW Anteil: ca. 2,8% an allen Berliner Wohnungen DAIG Deutsche Wohnen WBM Howoge Degewo Gewobag GSW Rent table Berlin 2011 GAGFAH Stadt und Land Gesobau TAG Ø NKM/m² fürberlin Portfolien2012 (*) 5,54 5,48 5,42 5,37 5,28 5,27 5,22 5,21 5,03 4,97 4,94 4,94 Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Homepages der Unternehmen; (1) basierend auf Berliner Wohnungen 2011; (2) Wohnungen per ; DAIG: (* ) per

15 Wichtige Kennzahlen zum Berliner Wohnungsmarkt Übersicht Starker Mietermarkt 1. Berlin wird durch einen starken Mietermarkt bestimmt Eigentümer Mieter 2. Positive ökonomische und demografische Fundamentaldaten führen zu Erhöhung der Nachfrage und zu einer dynamischen Marktentwicklung 85% 15% 54% 46% 26% 74% 3. Berlins Mietniveau ist niedrig im Vergleich zu anderen deutschen und europäischen Städten Berlin Deutschland Europa Quelle: Statistisches Bundesamt Berlins Durchschnittsmiete ist immer noch niedrig Berlins Mietspiegel reflektiert Marktdynamik 10,1 8,1 7,9 7,4 7,7 (1) 5,5 München Stuttgart Köln Hamburg Frankfurt Berlin ,9% 6,0% 5,9% 5,8% 6,3% 4,00 4,24 4,49 4,75 4,83 5,21 5,54 1,7% Miete Entwicklung 10% 8% 6% 4% 2% 0% (1) EUR/m² Wohneinheiten (2) Quelle: F+B Mietspiegelindex 2012, Berlin und München Mietspiegel 2013 Quelle: Berliner Mietspiegel für das relevante Jahr 14

16 Berlin 2012: Entwicklung von Mieten, Kaufpreisen und Transaktionsmarkt Ø Wohnungsmieten Ø Kaufpreise ETW TransaktionsumsatzBerlin (Mrd. ) (1) 12,4 10,8 8,5 6, Highlights Mietsteigerung von 15% für Wiedervermietungen und 25% für Neuvermietungen innerhalb der letzten 12 Jahre auf dem Berliner Markt Wiederverkaufspreise für ETW in 2012 wieder auf dem Niveau von 2000; Neubauten hingegen mit 35%igen Preisanstieg innerhalb der letzten 12 Jahre auf dem Berliner Markt 15% Umsatzanstieg auf dem Berliner Grundstücksmarkt von 2011 zu 2012 (1) Quellen: CBRE Berlin Residential City Report, Q3/2012, CBRE Pressemitteilung vom , (1) vorläufige Umsatzzahlen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Berlin 15

17 Mechanismen für Mietentwicklung Neuverträge Vertragsfreiheit Marktmietenniveau Preisfreie Einheiten Existierende Verträge Maximale Mieterhöhung von 15% innerhalb von 3 Jahren Nicht höher als die sog. Ortsübliche Vergleichsmiete" ermittelt durch: Mietspiegel oder 3 vergleichbare Wohnungen oder Gutachten eines vereidigten Sachverständigen Oder Mietverträge mit: Index- oder Staffelmieten Im Falle von Modernierungsmaßnahmen: 11% der Modernisierungskosten können auf den Mieter umgelegt werden (pro m²/ pro Monat) Preisgebundene Einheiten Kostenmietenprinzip nur Veränderungen der Kostenmiete erlauben Mieterhöhungen Kostenmietenkalkulation streng per Gesetz geregelt Zahlreiche verschiedene soziale Wohnungsbauprogramme mit speziellen Kalkulationsregeln 16

18 Der neue Mietspiegel 2013 Gewichtete Durchschnittsmiete ist auf 5,54 /m² gestiegen (2011: 5,21 /m²) Steigerung um 6,3% von 2011 auf 2013 (leicht höher als das historische Mittel) Jährliche Mietsteigerung des Mietspiegels mit 3,1% deutlich niedriger als Marktdynamik (13% von 2011 zu 2012 für Neuvermietungen*) Überdurchschnittlicher Anstieg bei Altbauten (<1918), einfachen Wohnlagen und kleineren Wohnungen Unterdurchschnittlicher Anstieg innerhalb der Cluster und sowie in mittleren als auch in guten Wohnlagen Weniger Cluster (84 anstatt 132) aufgrund der Verringerung von Baualterskategorien Modifizierung bzgl. Kalkulation der Zusatzkriterien Neue Tabelle mit Ergänzungen aufgrund spezifischer Kriterien in Abhängigkeit von den Baualtersclustern Highlights Änderungen in der Methodik Detaillierte Datenanalyse und Implementierung in das IT-System in Q2 Erste Mieterhöhungen für Q3 geplant GSW Portfolio-& Assetmanagement *Quelle: CBRE /GSW Wohnmarktreport

19 Mietspiegelcluster Wohnungsgröße Baujahr & Ausstattung (Zentralheizung, Bad, innenliegendes WC) Zu-/Abschläge für abweichende Ausstattung (Keine Zentralheizung) oder zwischen gebaut Wohnlagenqualität - Einfach, - mittel und - gut 18

20 Methodik zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete Mietspiegel gilt nicht für: - Wohnungen in EFH oder ZFH sowie in Reihenhäusern - Neubauwohnungen, ab dem bezugsfertig - preisgebungene, öffentlich geförderte Wohnungen - Wohnungen mit WC außerhalb der Wohnung ja Gilt der Mietspiegel? nein Mietspiegelfeld bestimmen nach: - Wohnfläche - Wohnlage - Baujahr - Ausstattung Mietspiegelcluster Zu-/Abschläge Mietspiegel nicht anwendbar Baualterspezifische Sondermerkmale nach: - Fußbodenbelag, Lage im Souterrain, Qualität der Küche, Badqualität(von -1,00 /m² bis 0,86 /m²) Sondermerkmale Keine Sondermerkmale +/-0 Spanneneinordnung nach zusätzlichen Merkmalen in: - Bad/WC (11 Merkmale) - Küche(6 Merkmale) - Wohnung(12 Merkmale) - Gebäude(12 Merkmale) - Wohnumfeld (6 Merkmale) Zusätzliche Merkmale Zusätzliche Merkmale in -20% 0% +20% jedes Insgesamt-100% +100% der Spanne im spezif. Mietspiegelcluster Bad/WC Küche Wohnung Gebäude Wohnumfeld = ortsübliche Vergleichsmiete 19

21 Agenda 1 GSW als Kapitalmarktprodukt 2 Wohnimmobilienmarkt in Berlin 3 Portfolioübersicht 4 Finanzkennzahlen & Ausblick 20

22 GSW Portfolioüberblick per 31. März 2013 Gesamtportfolio Spandau ,03 96,7% Reinickendorf ,15 97,4% Charlottenburg- Wilmersdorf ,0% Steglitz-Zehlendorf ,55 98,0% Außerhalb-Berlin 698 5,28 93,1% Mitte ,36 99,0% Pankow ,30 98,1% Friedrichshain-Kreuzberg ,34 98,3% Tempelhof-Schöneberg , % Neukölln ,47 98,2% Lichtenberg ,6% Marzahn- Hellersdorf 0 Treptow-Köpenick ,32 95,3% GJ-2011 GJ-2012 Q Wohneinheiten Ist-NKM 5,08 /m² 5,22 /m² 5,26 /m² Vermietungsquote 96,6% 97,3% 97,3% Ø Wohnungsgröße 61,5 m² 60,5 m² 60,5 m² Verkehrswert Verkehrswert/m² Bewertung(31. Dez. 2012) GJ-2011 GJ ,6 Mio ,3 Mio. 873 /m² 909 /m² Multiplikator 14,5x 14,6x Rendite 6,9% 6,8% GSW Wohneinheiten 0 < < <7.500 > Bezirk Wohneinheiten Monatliche IPR /m² Vermietungsstand in % 21

23 Operative Highlights Mietsteigerungen Instandhaltung und Modernisierung Ist-NKM Wohnen Residential ( /m²/monat) in-place rent ( /m²/month) 5,26 5,12 Mod./Inst. (kapitalisiert) Instandhaltung (GuV) 8,1 8,5 3,6 3,2 4,5 5,3 2,5 2,3 1,1 0,9 1,4 1,5 Q Q Q Q Mio. Q Q /m² Anstieg der Vermietungsquote Operative Entwicklung % der Wohneinheiten Like-for-like * Mietwachstum 2,5% (12 M) 96,7 97, > 10% Potential bei Neuvermietungen (preisfreier Bestand) Einführung von Staffelmieten bei Neuvermietungen ca ausgewählte Einheiten Bessere Berechenbarkeit der Mietentwicklung Laufzeit vier oder acht Jahre (*ohne Verkäufe und Akquisition) 22

24 Entwicklung von Miete und Leerstand in 2012 Mietsteigerungen Ist-Nettokaltmiete-Wohnen ( /m²/monat) Leerstandsreduzierung % der Wohneinheiten 5,25 5,20 5,15 5,10 Like-for-like Miete 5,20 (2,4%) 5,22 0,02 0,03 Transaktionen preisgebunden 0,09 preisfreie Einheiten 4.0% 3.5% 3.0% 3,4% 0,6% vertriebsbedingt 2,7% 5,05 5, ,08 5,08 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% 0,5% vertriebsbedingt 2,8% nicht vertriebsbedingt 2,2% nicht vertriebsbedingt % %

25 Portfoliostruktur langfristige stabile cash-flow Entwicklung Mietdauer(Ø 12 Jahre) Leerstand 2,7% Ist-Nettokaltmiete(Ø 5,22 /m²/monat) (a) 27,8% > = 15 Jahre 26,4% 10 bis < 15 Jahre 12,9% 5 bis < 10 Jahre 18,3% 0 < 5 Jahre 39,7% Annualisierte Ist-Nettokaltmiete 3,7% 4,9% < ,2% ,5% ,9% ,3% ,8% 3,8% > 7.00 Anmerkung: exkl. leerstehende Wohnungen (3,4%) Gewerbe; Parken/ande 3,6% re; 1,6% Kommentare durchschnittliche Mietdauer von 12 Jahren Wohnen; 94,9% bezahlbares Mietniveau (a) Basierend auf eigenen Wohnungen Anmerkung: Datenstand

26 Portfoliostruktur Charakteristika treffen auf hohe Nachfrage Wohnungsgrößen Baujahre >= 75m² 21,1% < 40m² 11,3% 32,9% 36,0% 65 bis < 75m² 16,0% 40 bis < 55m² 31,8% 3,7% 17,2% 9,9% 0,3% 55 bis < 65m² 19,9% <= >= 2000 Zustand Mietbeschränkungen Nicht modernisiert 8,4% Modernisiert 25,4% 25,6% Preisgebunden 5,34 /m² Teilmodernisiert 66,2% Preisfrei 5,17 /m² 74,4% Note: Figures as of 31-Dec

27 Immobilienbewertung- DCF Methode GSW Portfolio wird auf jährlicher Basis von einem externen Sachverständigen bewertet. Die Verkehrswerte korrespondieren mit den Marktwerten, die in Übereinstimmung mit den Internationalen Rechnungslegungsstandards (IAS) definiert sind. Die Marktwerte wurden auf der Basis zukünftiger Netto-Zahlungsströme aus der Bewirtschaftung der Immobilien unter Anwendung des Discounted-Cashflow-Verfahrens ermittelt (DCF-Methode). Discounted-Cash-Flow-Methode(DCF) Detaillierter Planungszeitraum von 10 Jahren Terminal value Annahmen für die Bewertung GJ-2012 Marktmiete (Wohnen) Gewichteter Ø 5,84 /m² Annahmen für das Marktmietenwachstum 1,06% ( %) Struktureller Leerstand für Wohnungen 1,36% Barwert der direkten Zuschüsse 15,53 Mio. Laufende Inst. (+ 1/m² für denkmalgeschützte Gebäude) 9,16 /m² Kosten für Mieterwechsel 57 Bewirtschaftungskosten pro Wohnung 197 Diskontierungszins 6,07% Kapitalisierungszins 5,23% Verkehrswert Verkehrswert/ m² 2.946,6 Mio ,3 Mio. 873 /m² 909 /m² GJ 2011 GJ

28 CBRE Bewertung per 31. Dezember 2012 Kennzahlen delta Verkehrswert (bebautes Land) 2.924,0 Mio ,1 Mio. 403,1 Mio. Fläche (m²) Annahmen/ Treiber Kapitalisierungszins 5,25% 5,23% Diskontierungszins 6,04% 6,07% Verkehrswert/ m² Multiplikator (Ist-Miete) Annualisierte Nettokaltmiete ,5x 14,6x 0,1x 201,5 Mio. 227,4 Mio. 25,9 Mio. Marktmiete (Wohnen) 5,41 5,84 Verkehrswert ( /m²) 909 Transaktionen 8 Out-Performance 16 Markt Quelle: CBRE Bewertung zum /

29 CBRE Bewertung nach Bezirken Wohnen und Gewerbe Anzahl Mieteinheiten (GSW) Verkehrswert (Mio. ) Verkehrswert ( /m²) Multiplikator Ist-Miete Spandau , ,4x Reinickendorf , ,4x Friedrichshain-Kreuzberg , ,7x Steglitz-Zehlendorf ,8 1,051 16,0x Charlottenburg-Wilmersdorf , ,5x Pankow ,2 1,008 16,1x Tempelhof-Schöneberg , ,7x Lichtenberg , ,9x Treptow-Köpenick , ,8x Mitte , ,9x Neukölln ,8 1,051 15,7x Außerhalb Berlin , ,5x Unbebaute Grundstücke Total , ,6x Quelle: CBRE Bewertung per 31. Dezember 2012, außer Anzahl der Einheiten 28

30 Instandhaltung und Modernisierung 39,6 41,2 41,1 46,4 Mod./Inst. (kapitalisiert) 11,6 17,1 21,3 26,3 Instandhaltung (GuV) 28,0 24,1 19,8 20,1 GJ-2009 GJ-2010 GJ-2011 GJ-2012 GJ Fläche (m²) (1) Instandhaltung (2) 8,8 /m² 7,6 /m² 6,8 /m² 6,1 /m² Mod./Inst. (3) 3,6 /m² 5,4 /m² 6,3 /m² 7,9 /m² Summe 12,4 /m² 13,1 /m² 13,0 /m² 14,0 /m² (1) Durchschnittsfläche für relevante Jahre (2) Ausgaben durch GuV (3) Kapitalisiert 29

31 Agenda 1 GSW als Kapitalmarktprodukt 2 Wohnimmobilienmarkt in Berlin 3 Portfolioübersicht 4 Finanzkennzahlen & Ausblick 30

32 Derzeitige Finanzierungsstruktur 335 Bankdarlehen Mio. 183 Mio. Wandelanleihe 80 Mio. Akquisitionskreditlinie (2) Langfristiges Fälligkeitsprofil (79% der Darlehen fällig nach 2016) Ø gewichtete Fälligkeit: 10,0 Jahre (1) Ø Tilgungsrate: 1,6% (1) Kupon wesentlich unterhalb des GSW Durchschnittszinssatzes Möglichkeit der Rückzahlung aus EK Unbesichert und nicht nachrangig Revolvierende Immobilien- Akquisitionskreditlinie (durch bestehende Bestände besichert) Kaufkraft für Akquisitionen i.h.v. ca. 170 Mio. Attraktive Konditionen Fast 100% fest/gesichert Einmalrückzahlung keine laufende Tilgung Wettbewerbsfähige Marge basierend auf Euribor Stabile Basis für zukünftiges Wachstum Erhöhte finanzielle Flexibilität Flexibilität für Akquisitionen (1) Inkl. Wandelanleihe (2) Besteht seit Mai 2013 Anmerkung: Fälligkeiten und Darlehen basieren auf Nominalwerten und enthalten keine regelmäßigen jährlichen Tilgungen 31

33 Langfristige und robuste Finanzierungsstruktur GSW Fälligkeitsprofil (1) (Mio. ) Summe: Mio. per 31. März 2013 Wandelanleihe Bankdarlehen ff (2) Gewichteter Durchschnittszinssatz von ca. 3,6 Prozent über das gesamte Darlehensportfolio (3) 1) Fälligkeit der Wandelanleihe in 2019 mit Investor Put-Option in ) Enthält Darlehen ohne vertragliche Fälligkeit 3) Basierend auf dem durchschnittlichen Zinssatz zum für das bestehende Darlehensportfolio und Wandelanleihe Anmerkung: Fälligkeiten und Darlehen basieren auf Nominalwerten und enthalten keine regelmäßigen jährlichen Tilgungen 32

34 Überblick operative und finanzielle Highlights Ergebnis aus Vermietung Mieterlöse(Mio. ) und Verpachtung(Mio. ) Berein. EBITDA (Mio. ) 57,3 38,7 50,4 39,7 45,6 33,3 Q Q Q Q Q Q FFO I (Mio. ) AFFO (Mio. ) Margen(%) Q Q ,0 19,8 11,4 16,7 NRI 78,7 79,6 Berein. EBITDA 66,1 67,6 FFO I 29,8 34,6 Q Q Q Q AFFO 22,6 29,1 Anmerkung: FFO I = FFO ohne Vertriebsergebnis 33

35 Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung Q (Mio. ) Q Q Anmerkungen Mieterlöse 50,4 57,3 Erlöse aus Betreuungstätigkeit und sonstige Umsatzerlöse ErlöseausVermietungund Verpachtung Erträge aus direkt gewährten Zuschüssen Bruttoerlöse im Zusammenhang mitder Vermietungund Verpachtung 2,7 1,3 53,1 58,6 2,1 1,5 55,2 60,1 Materialaufwand (1) (9,7) (9,0) Personalaufwand (1) (4,6) (4,0) Sonstige Aufwendungen / Erträge der Hausbewirtschaftung (1) (1,2) (1,5) ErgebnisausVermietungund Verpachtung 39,7 45,6 Like-for-like Mietwachstum: 2,5%; von 5,12 /m² (Q1-2012) auf 5,25 /m² (Q1-2013) Verkauf der BWG (Fremdverwaltung) per Q4-2012, verursacht sinkende Erlöse aus Betreuungstätigkeit und geringeren Personalaufwand Instandhaltung 3,6 4,5 Mod./ Inst. (kapitalisiert) 8,1 8,5 3,2 5,3 Q Q Rückgang des Materialaufwandes hauptsächlich aufgrund von gesunkenen Betriebs- und Prozesskosten sowie höheren Auflösungen von Rückstellungen (1) Änderung der Darstellung für die Auflösung von Rückstellungen. Ab 2012 werden die Auflösungen in der Position realisiert, wo auch die aufwandswirksame Erfassung erfolgt ist. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden die betreffenden Werte für Q angepasst. (Gesamtergebnis/ Gesamtaufwendungen bleiben unverändert). 34

36 Gewinn- und Verlustrechnung Q (Mio. ) Q Q Anmerkungen Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung Ergebnis aus der Veräußerung von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien 39,7 45,6 2,1 3,4 Verwaltungsaufwand bereinigt (Mio. ) Q Q Verwaltungsaufwand (Summe) (10,1) (9,7) Davon Aufwendungen für Kapitalmaßnahmen 1,2 1,0 Verwaltungsaufwendungen (10,1) (9,7) Operatives Ergebnis(EBIT) 31,7 39,4 Davon LTIP 0,9 0,4 Davon Projektaufwendungen 0,2 0,5 Davon Akquisitionsaufwendungen 1,1 0,5 Ergebnis aus anderen Finanzanlagen 0,1 0,1 Verwaltungsaufwand(bereinigt) (6,7) (7,2) Zinsergebnis (21,8) (19,9) Ergebnis vor Steuern vom Einkommen und Ertrag(EBT) Steuern vom Einkommen und Ertrag 10,0 19,6 (1,3) 0,2 Konzernquartalsergebnis 8,7 19,8 35

37 Verwaltungskosten/ Verwaltungsmargen Q (Mio. ) Q Q Anmerkungen Verwaltungskosten (bereinigt) (6,7) (7,2) davon Personalkosten (3,1) (3,2) Ziel: Prüfen von Möglichkeiten zur Verbesserung des allgemeinen Verwaltungskostenanteils Beispiel: Neues Bürogebäude davon allgemeine Verwaltungskosten (3,6) (4,0) Kostenanteil (am Einkommen aus Vermietung und Verpachtung) Q Q Verwaltungskosten (bereinigt) 13,3% 12,6% davon Personalkosten 6,2% 5,6% davon allgemeine Verwaltungskosten 7,1% 7,0% 36

38 Herleitung Bereinigtes EBITDA Q (Mio. ) Q Q EBIT 31,7 39,4 Abschreibungen 0,2 0,2 EBITDA 31,9 39,6 Kosten für Kapitalerhöhung 1,2 1,0 LTIP (durch den Verkauf der Aktien) 0,9 0,4 Restrukturierungskosten 0,1 0,0 Projektkosten 0,2 0,6 Akquisitionskosten 1,1 0,5 Gewinne aus dem Abgang von Sach- und Finanzanlagen Ergebnis aus der Veräußerung von als Finansinvestition gehaltenen Immobilien (0,0) (0,0) (2,1) (3,4) Bereinigtes EBITDA 33,3 38,7 Anmerkungen LTIP für den Vorstand von den Altgesellschaftern im Rahmen des IPO; keine Auswirkung auf den Wert des Eigenkapitals (Ausgleich auf Bilanzebene) Q1-2013: Analyse und Evaluierung für neues Bürogebäude Due Dilligence Kosten für verschiedene Portfolios Vertriebsergebnis(Mio. ) Q Q Erlös aus der Veräußerung von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien Buchwert der veräußerten als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien Umsatzkosten im Zusammenhang mit veräußerten als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien 16,0 25,2 (11,8) (20,2) (2,1) (1,5) Vertriebsergebnis 2,1 3,4 335 verkaufte Einheiten in Q (208 in Q1-2012), Netto Marge: 13,6%, cashwirksam: 9,1 Mio. 37

39 Herleitung des FFO Q (Mio. ) Q Q Anmerkungen Bereinigtes EBITDA 33,3 38,7 Cashflow Nettozinsen (18,4) (18,9) Höhere Restschuld (Q vs. Q1-2012) als Ergebnis der Akquisitionen; Die Jahreszinsen für die Wandelanleihe werden in Q gezahlt. Ergebnis aus anderen Finanzlagen 0,1 0,1 Cashflow Netto Steuern (0,0) (0,0) FFO I pro Aktie (1) : 0,39 (0,37 in Q1-2012) FFO I (exkl. Vertriebsergebnis) AFFO (exkl. kapitalisierter Modernisierungs- und Instandhaltungsaufwand) FFO II (inkl. Vertriebsergebnis) 15,0 19,8 11,4 16,7 17,1 23,3 Entwicklung: (Prognose) 1,44 /Aktie 1,35 /Aktie 1,45-1,55 /Aktie AFFO pro Aktie: 0,33 (0,28 in Q1-2012) (1) Auf der Basis von durchschnittlich Aktien in Q (Q1-2012: ) 38

40 Konzernbilanz 31. März 2013 (Mio. ) Langfristige Vermögenswerte Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Andere langfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Zur Veräußerung vorgesehene Vermögenswerte 3.324, , , ,6 21,8 21,8 245,9 218,7 167,7 167,7 Flüssige Mittel 32,8 18,5 Forderungen und sonstige Vermögenswerte 45,3 32,5 Aktiva 3.569, ,1 (Mio. ) Eigenkapital (1) 1.440, ,3 Finanzverbindlichkeiten (1) 1.967, ,9 Andere Verbindlichkeiten 161,9 136,0 Passiva 3.569, ,1 Eigenkapitalquote 41,4 40,3 (1) Anpassung der Vorjahreszahlen aufgrund der Änderungen des IA S 19 zum 1. Januar Demnach werden versicherungsmathematische Gewinne und Verluste auf Pensionsverpflichtungen sofort und vollumfänglich im sonstigen übrigen Eigenkapital erfasst. Die Änderungen sind retrospektiv vorzunehmen. 31-Dez Mar

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick. > Key Financials 2008. > Ausblick 2009

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick. > Key Financials 2008. > Ausblick 2009 2 ECO Business-Immobilien AG > Überblick > Key Financials 2008 > Ausblick 2009 3 Ausgewählte Finanzkennzahlen 2008 Unternehmenskennzahlen (in TEUR) 1-12/2008 1-12/2007 Vermietungserlöse 74.794 48.589 Erträge

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz der HAMBORNER REIT AG

Bilanzpressekonferenz der HAMBORNER REIT AG - 1 - Bilanzpressekonferenz der HAMBORNER REIT AG Dr. Rüdiger Mrotzek 25. März 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - 2 - Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir begrüßen Sie recht herzlich zu unserer

Mehr

Ergebnispräsentation 3M 2013. Luxemburg, 15. Mai 2013

Ergebnispräsentation 3M 2013. Luxemburg, 15. Mai 2013 3M 2013 Luxemburg, Agenda Inhalt Seite Highlights 3M 2013 und Meilensteine seitdem 3 Bewirtschaftung 4-7 Verkauf 8 Finanzergebnis 9-10 Bewertungsergebnis & Nettovermögenswert (NAV) 11 Refinanzierung aktueller

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE 8. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG Wien 26. Mai 2009 + conwert ist mehr wert + 8. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG HIGHLIGHTS GESCHÄFTSJAHR 2008 Starke operative Entwicklung + Umsatzerlöse

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die Wohnungsgesellschaft als Kapitalmarktprodukt. Dezember 2004

Die Wohnungsgesellschaft als Kapitalmarktprodukt. Dezember 2004 Die Wohnungsgesellschaft als Kapitalmarktprodukt Dezember 2004 Die Deutsche Wohnen ist eine eigenständig börsennotierte Aktiengesellschaft und dennoch Teil der Deutsche Bank AG DB Real Estate Management

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

// Unternehmenspräsentation

// Unternehmenspräsentation // Unternehmenspräsentation September 2015 Seite 1 von 31 // Unternehmensportrait Mittelständische Immobiliengesellschaft mit Sitz in Neuburg an der Donau 1993 Unternehmensgründung 2005 IPO an der Börse

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 19. Juni 2015 in Hamburg

Ordentliche Hauptversammlung 19. Juni 2015 in Hamburg Ordentliche Hauptversammlung 19. Juni 2015 in Hamburg Redner Rolf Elgeti 2 Vorsitzender des Aufsichtsrats Geraer Ring, Berlin TAG Aufsichtsrat 3 Rolf Elgeti seit November 2014 Vorsitzender Lothar Lanz

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Telefonkonferenz Geschäftszahlen 2014

Telefonkonferenz Geschäftszahlen 2014 Telefonkonferenz Geschäftszahlen 2014 Dr. Rüdiger Mrotzek Hans Richard Schmitz Duisburg 25. März 2015 Geschäftsjahr 2014: Strategie des wertsteigernden Wachstums fortgeführt Besitzübergang 2014 Bad Homburg

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Investmentstrategien, Marktzugang

Investmentstrategien, Marktzugang Investmentstrategien, Marktzugang und Perspektiven Klaus Fickert, Geschäftsführer König & Cie. SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds König & Cie.. Wohnwerte Deutschland SCOPE

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Eberhard Hinz / Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt Ausgangslage Meseberger Energie- und Klimaprogramm Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

ZWISCHENBERICHT. zum 30. September 2013

ZWISCHENBERICHT. zum 30. September 2013 ZWISCHENBERICHT zum 30. September 2013 9M -- HIGHLIGHTS IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN 2013 -- HIGHLIGHTS IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN 2013 2 -- -- -- -- -- -- REFINANZIERUNG DES WOBA-GLOBALDARLEHENS Neue Kreditlinie

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2014

Bilanzpressekonferenz 2014 Bilanzpressekonferenz 2014 Dr. Rüdiger Mrotzek Hans Richard Schmitz Frankfurt am Main 26. März 2014 Wesentliche Kennzahlen zum 31. Dezember 2013 2013 2012 Veränderung Erlöse aus Mieten und Pachten 45,2

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 PEH-Konzern: Wertberichtigungen Absolute+Plus, Cayman Island: Das Anlegerinteresse an offshore verwalteten Strategien ist stark zurückgegangen. Wir sehen in

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein -

Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein - Mieter und Pächter e.v. Prinzenstr. 7 44135 Dortmund 0231/58 44 860 - Mieterschutzverein - für nicht preisgebundene Wohnungen in Dortmund Stand: 1. September 2004 Der Mietspiegel wurde erstellt unter Mitwirkung

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr