Tumormarker. Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tumormarker. Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag"

Transkript

1 Tumormarker Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag PD Dr. med. Lütje J. Behnken PD Dr. med. Markus Nauck Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik 1

2 Nachweis von Tumorzellen Langes, unsichtbares Vorstadium Monate bis viele Jahre Klinische Diagnose Tumormasse 1µg 1 mg 1g g 1 kg Tumorzellen Immunologische Methoden Biophysikalische Methoden Röntgen CT Ultraschall Diagnostische Schwelle früh spät 2

3 Tumormarker Entscheidungswert 3

4 4

5 Ausgangssituation in Praxis und Klinik Patient mit histologisch gesichertem Ca Patient unter Chemotherapie/Radiatio usw. Patient mit Verdacht auf ein Ca (z.b. hohe BSG, Gewichtsabnahme usw.): Organ bzw. Lokalisation? Patient zur Vorsorgeuntersuchung (Screening) Patient nach abgeschlossener Therapie (Prognose) 5

6 Ausgangssituation (Forts.) Screening Diagnostik Verlaufskontrolle/Follow-up Prognose 6

7 Potentielle Anwendung von Tumormarkern Zielsetzung Diagnostisches Hilfsmittel Stadieneinteilung Prognose Therapieauswahl Therapiekontrolle Rezidiverkennung Idealvorstellung 100%ige Sensitivität Keine falsch-negativen Ergebnisse 100%ige Spezifität Keine falsch-positiven Ergebnisse Relation zur Tumorgröße- und ausbreitung Aussage über Krankheitsverlauf Entscheidungshilfe Korrelation zum Krankheitsverlauf Tumormarker-Anstieg vor Klinik 7

8 Ziel dieser Fortbildung Was sind Tumormarker? Welche Tumormarker stehen zur Verfügung? Was können sie leisten? Wie sollten Tu-Marker eingesetzt werden? Was ist unsinnig und sollte nicht gemacht werden? Darstellung ausgewählter Marker Ausblick! 8

9 Verschiedene Informationen zum Mitnehmen 9

10 Mögliche Indikationen für Tumormarker-Bestimmungen (NHL = Non-Hodgkin-Lymphom, NSCLC = non small cell lung cancer, HCC = hepatozelluläres Karzinom) Marker Screening Diagnose Follow-up Prognose CEA C-Zelltumore C-Zelltumore Kolon-, Mamma-, Lungenkarzinome, C-Zelltumore Colon-, Magen-, Mammakarzinom AFP Risikogruppen Keimzelltumor, HCC Keimzelltumor, HCC Keimzelltumor Pankreaskarzinom Pankreas, Gallenwege Magen-, Kolonkarzinom CA 19-9 CA 72-4 Magen-, Ovarialkarzinom (muzinös) CA 125 Ovarialkarzinom (serös) Ovarialkarzinom (serös) CA 15-3 Mammakarzinom Mammakarzinom Lungenkarzinom NSE Lungenkarzinom (kleinzellig) Lungenkarzinom (kleinzellig), neuroblastisches Apudom ProGRP Lungenkarzinom (kleinzellig) Lungenkarzinom (kleinzellig) SCCA Zervixkarzinom, HNO-Tumore, Ösophagus CYFRA 21-1 Lungenkarzinom (NSCLC) Lungen-(NSCLC), Blasenkarzinom NSCLC Keimzell-Trophoblast-Tumoren HCG Risikogruppen Keimzell-TrophoblastTumor Keimzell-Trophoblast-Tumoren PSA Prostatakarzino m Prostatakarzinom Prostatakarzinom Calcitonin C-Zelltumore C-Zelltumore C-Zelltumore HTG follikuläres, papilläres Schilddrüsenkarzinom β2mikroglobulin Multiples Myelom, (NHL) C-Zelltumore Multiples Myelom Lamerz et al.,2004,129,

11 Tabelle aus LV 11

12 Epidemiologie maligner Erkrankungen In den Industrieländern ist die Tumorerkrankung die zweithäufigste Todesursache nach den Herzkreislauferkrankungen In den USA sterben etwa und in Deutschland etwa Menschen jährlich an Tumorerkrankungen Die Anzahl der jährlichen Neuerkrankungen ist etwa 1,5 x so hoch wie die Anzahl der Todesfälle Jeder dritte Mensch in der westlichen Welt erleidet in seinem Leben eine Tumorerkrankung, jeder 4. Mensch stirbt daran 12

13 Epidemiologie maligner Erkrankungen Krebs in Deutschland Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland Saarbrücken

14 Epidemiologie (Forts.) Die Zahl der Sterbefälle ist seit 1980 gering rückläufig Die Zahl der Neuerkrankungen nimmt zu: a) die Lebenserwartung steigt (Krebs tritt überwiegend im Alter auf) b) durch verbesserte Früherkennungsprogramme werden mehr Frühstadien entdeckt (Scheineffekt!) 14

15 Definition eines Tumormarker Tumormarker sind Substanzen, - die von malignen Tumorzellen direkt gebildet werden oder - deren Synthese in Nicht-Tumorzellen durch Tumorzellen induziert wird - die auch bei gesunden Personen vorkommen Treten Tumormarker in erhöhter Konzentration im Blut oder in anderen Körperflüssigkeiten (humorale Tumormarker) bzw. in oder auf Zellen (zelluläre Tumormarker) auf, ermöglichen sie Rückschlüsse auf - das Vorliegen, - den Verlauf und - die Prognose einer Tumorerkrankung 15

16 Pathobiochemie der Tumorzelle Quelle: 16

17 Einteilung der Tumormarker Zelluläre Tumormarker - Zellmembranständige Antigene z.b. Immunphänotypisierungen bei akuten Leukämien oder malignen Lymphomen Humorale Tumormarker - Hormon- und Wachstumsrezeptoren z.b. HER-2/neu - Molekulargenetische Veränderungen z.b. Chromosomenanalysen, FISH oder CISH-Analysen zum Nachweis von Chromosomenaberrationen 17

18 Einteilung der Tumormarker Humorale Tumormarker - onkofetale und onkoplazentare Antigene (CEA, AFP, hcg) -mit monoklonalen Antikörpern erkennbare Kohlehydratepitope (CA 19-9, CA 125, CA 15-3) - Differenzierungs-und Proliferationsantigene: (NSE, PSA, TPA, 2-Mikroglobulin) - von Tumorzellen gebildete Hormone: (Calcitonin beim medullären SD-Karzinom, Insulin beim Insulinom, ektop gebildetes ACTH oder Calcitonin beim SCLC) - von Tumorzellen gebildete Proteine: (monoklonales Immunglobulin oder Bence Jones-Protein bei monoklonalen Gammopathien) - von Tumorzellen gebildete Enzyme: (z.b. NSE beim SCLC, PAP beim Prostatakarzinom) 18

19 Idealvorstellung eines Tumormarkers Grenzwert/Cutoff Spezifität 100% Sensitivität 100% alle Ergebnisse richtig negativ keine falsch-positiven Werte alle Ergebnisse richtig positiv keine falsch-negativen Werte gesund benigne Erkrankung Tumorerkrankung Differenzierung beider Kollektive zuverlässig möglich 19

20 Realität eines Tumormarkers Sensitivität steigt Spezifität steigt Sensitivität 100% Spezifität 60% Spezifität 100% Sensitivität 50% Eindeutige Differenzierung beider Kollektive nicht möglich 20

21 Spezifität und Sensitivität 21

22 Definitionen der Testcharakteristika N richtig-negativ Kollektiv der Gesunden Spezifität = N richtig-negativ + N falsch-positiv N richtig-positiv Kollektiv der Kranken Sensitivität = N richtig-positiv + N falsch-negativ N richtig-positiv Gemischtes Kollektiv Positiver PV = N richtig-positiv + N falsch-positiv N richtig-negativ Gemischtes Kollektiv Negativer PV = N richtig-negativ + N falsch-negativ PV = Predictive value = Vorhersagewert 22

23 Tumormarker Was sind Störgrößen und Einflußgrößen? 23

24 Störgrößen Lagerungsbedingungen (PSA) Lagerung über dem Blutkuchen (NSE) Hämolyse (NSE) Ikterus (PSA) Kontamination durch Hautkontakt (SSC) Interaktionen mit Medikamenten Humane Mausantikörper (HAMA) Heterophile Antikörper s Verdunstung Einfrieren/Auftauen Methodenabhängigkeit! A. Fateh.Moghadam, P. Stieber Tumormarker und ihr sinnvoller Einsatz J. Hartman Verlag GmbH 24

25 Einflussgrößen Tumormasse Produktionsrate des Tumormarkers Freisetzung des Tumormarkers Blutversorgung des Tumors Stoffwechsel Nierenfunktion Leberfunktion Cholestase Exogene Einflüsse Rektale Untersuchung (PSA) Biopsie Koloskopie Zystoskopie Rauchen (vor allem CEA) Benigne Erkrankungen 25

26 Ursachen falsch positiver Befunde bei TM? benigne Erkrankungen (z.b. verstärkte Zellproliferation bei entzündlichen Erkrankungen) Schwangerschaft (AFP, HCG) Zellschädigung durch Radio-, Chemo-, Hormontherapie Verlangsamter Katabolismus und verminderte Exkretion der TM (Niereninsuffizienz, Leberfunktionsstörung, Cholestase) Vorkommen von Tumormarkern in anderen Körperflüssigkeiten und Übertritt in das Blut (z.b. CA 125 in der Muttermilch und in manchen gutartigen Ovarzysten) Raucher (z.b. CEA) 26

27 Ursachen falsch negativer Befunde bei TM? Tumormarkersynthese blockiert (z.b. CA 19-9 bei Lewis-a/b negativen Personen; Prävalenz 3-7%) Tumormarker wird nicht oder ungenügend sezerniert Tumorzellmasse zu gering mangelnde Sensitivität der Bestimmungsmethode Maskierung des TM durch Immunkomplexbildung falscher Marker untersucht 27

28 Ausgangssituation (Forts.) Screening Diagnostik Verlaufskontrolle/Follow-up Prognose 28

29 TNM-Klassifizierung Nach L.Thomas, Labor und Diagnose, 4. Aufl.,

30 Indikationen für die Bestimmung von TM I Indikation Beispiel Screening in Risikogruppen AFP bei Patienten mit Leberzirrhose AFP und hcg bei Keimzelltumoren Calcitonin bei medullärem Schilddrüsenkarzinom, MEN II Screening asymptomatischer Patienten PSA bei Männern > 50 Jahre Primärdiagnose PSA beim Prostatakarzinom Thyreoglobulin beim primären SD-Karzinom Differentialdiagnose von Tumoren Prognose Metastase versus Primärtumor der Leber (CEA, AFP) der Lunge (CEA, CYFRA 21-1, NSE, ProGRP) CYFRA 21-1 beim SCLC der Lunge CEA und CA 19-9 beim colorectalen CA AFP und hcg bei Keimzelltumoren CA 15-3 und CEA beim Mamma-Ca CA 125 beim Ovarial-Ca b2-mikroglobulin beim Multiplen Myelom 30

31 Indikationen für die Bestimmung von TM II Indikation Beispiel Therapieauswahl z.b. Her2/neu bei Mamma-Ca und Herceptin Ausgangswert, Folgewerte, Kinetik, Ansprechen auf die Therapie? Wichtigstes Einsatzgebiet der TM Verlaufskontrolle Früherkennung eines Rezidivs Intraoperative Lokalisation des Tumors PTH bei Tumoren der Nebenschilddrüse 31

32 Organspezifität von Tumormarkern Relativ hohe Organspezifität: medulläres Schilddrüsenkarzinom Calcitonin PSA/PAP Prostatakarzinom NSE kleinzelliges Bronchialkarzinom hcg/ß-hcg Keimzelltumoren (gonadal, extragonadal) Chorionkarzinom AFP primäres Leberzellkarzinom Keimzelltumoren (gonadal, extragonadal) Mittlere Organspezifität: Pankreaskarzinom CA 19-9 CA 125 Ovarialtumor CA 15-3 Mammakarzinom Cyfra 21-1 NSCLC CA 72-4 Magen Marker ohne Organspezifität CEA TPA/TPS ß2-Mikro 32

33 Wann sollten die Marker bestimmt werden? vor der ersten Therapiemaßnahme: Chirurgie, Chemotherapie, Hormontherapie, Radiotherapie nach der Therapiemaßnahme abhängig von der Höhe des Ausgangswertes und der Halbwertszeit nach etwa 2 bis 14 Tagen anfänglich alle drei Monate, später alle 6 Monate in der Verlaufskontrolle vor jedem Therapiewechsel bei Verdacht auf ein Rezidiv bei Verdacht auf Metastasierung bei neuem Staging bei deutlichem Werteanstieg: 2 4 Wochen später wiederholen Signifikanter Werteanstieg, wenn Anstieg um % jährlich beim PSA-Screening: ab dem 50. Lebensjahr 33

34 Bewertung der Änderung im Zeitverlauf? serielle Bestimmungen haben große Bedeutung: Halbwertszeit - Dopplungszeit - Lead-time die biologische und analytische Variabilität sind zu berücksichtigen ein Tumormarkerabfall von >50% der biologischen Halbwertszeit mit Normalisierung des Wertes spricht für eine komplette Remission an (z.b. post-op) eine konstante Tumormarkerpersistenz oder ein weiterer Anstieg <25% spricht für eine stabile Erkrankung (no change) ein Tumormarker-Wiederanstieg nach Normalisierung spricht für ein Rezidiv mit Indikation für erneute (auch invasive) Diagnostik in >50% der Fälle geht der Tumormarkerwiederanstieg der bildgebenden Diagnostik voraus (positive lead time von bis zu 2 J.) Wichtig ist die Beibehaltung der Bestimmungsmethode! 34

35 CA 19-9: Intraindividuelle Variabilität Intraindividuelle Fluktuation eines Tumormarkers bei einer gesunden Frau. Jede Person und so auch jeder Tumor haben einen eigenen individuellen Basiswert. Dieser Basiswert liegt meistens aber nicht immer unterhalb des Grenzwertes. Der Basiswert ist in aller Regel nicht bekannt. P. Stieber J Lab.Med 2001; 25(9/10):

36 Übersicht über die biologische Halbwertszeiten TM Halbwertszeit (Tage) AFP IU/ml CA IU/ml CA IU/ml CA IU/ml CA IU/ml CEA µg/l 1 2 µg/l hcg IU/ml NSE 1 10 IU/ml PSA µg/l CYFRA 21-1 Oberer Grenzwert* * Abhängig von der verwendeten Methode SCC µg/l 36

37 CEA in der Verlaufskontrolle Fortgeschrittenes Stadium Therapieresistenz Unwirksamer Eingriff mit Tumorprogression Erfolgreicher Eingriff 37

38 CEA (Carcinoembryonales Antigen) entdeckt von Gold und Freedman 1965 Biochemische Charakterisierung: Glykoprotein, MG 180 kd; Kohlenhydratanteil 45-60% 6 verschiedene Antigendeterminanten definiert Halbwertzeit 2 8 Tage Vorkommen: Darm, Dickdarm Pankreas, Leber, Lunge, Mamma, bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht bei Rauchern, bei extensivem Alkoholkonsum in fast allen Körperflüssigkeiten Elimination über die Leber 38

39 CEA (Carcinoembryonales Antigen) Klinischer Stellenwert: Therapieüberwachung und Verlaufskontrolle beim kolorektalem Karzinom Lungenkarzinom mit NSE, SCC und Cyfra 21-1 Mammakarzinom mit CA 15-3 C-Zellkarzinom der SD Prognoseabschätzung kolorektales Karzinom Mamma-Ca Magen-Ca Differenzierung von Lebertumoren Lebermetastasen versus HCC (AFP ) Häufigkeit erhöhter Werte beim kolorektalen Karzinom: Dukes A: 20-40%; Dukes B: 40-60%; Dukes C: 60-80; Dukes D: 80-85% 39

40 CEA: Verlauf bei Colon-Ca J Lab Med 2004; 27 (1/2):

41 CEA und Störeinflüsse Falsch-positive Werte bei: Rauchern Entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose Pankreatitis Entzündliche Darmerkrankungen: Colitis, Divertikulitis u.a. Entzündliche Lungenerkrankungen 41

42 CA 15-3 Cancer-Antigen identifiziert durch die Antikörper 115D8 und DF3 Biochemische Charakterisierung: Mucin, MG 300 kd Halbwertzeit 5 7 Tage Vorkommen: Mammakarzinom, Gynäkologische Karzinome, Leberzirrhose leicht erhöht bei Schwangeren im 3. Trimenon Klinischer Stellenwert: Therapieüberwachung und Verlaufskontrolle beim Mammakarzinom zusammen mit CEA verwenden prognostische Aussage präoperativer Werte zeigt Rezidiv vor der Klinik an (positive lead-time) 42

43 CA 15-3: Rezidiverkennung CA 15-3 Werte bei 6 Patienten nach Behandlung eines Mamma-CA Verlauf 1 und 2: stabiler Verlauf, kein Rezidiv Verlauf 3 und 4: stabiler Verlauf, Werte aber oberhalb des cut-offs (< 30 mu/ml) 2 6 Verlauf 5: Metastase 1 Verlauf 6: Lokalrezidiv, chirurgisch behandelt Basuyau et al Clin Chem Lab Med 2001; 39(12): C 43

44 CA 19-9 Kohlenhydrat-Antigen; nachgewiesen von Koprowski (1981) Biochemische Charakterisierung: Mucin; MG 10 kd, Hapten der Lewis-a-Blutgruppen-determinante Halbwertzeit 7 h Vorkommen: Magen, Darm, Pankreas, Leber, Lunge ist weder tumor- noch organspezifisch auch bei Gesunden und bei benignen Erkrankungen bei Personen mit der Blutgruppenkonstellation Lewis-a-/b- (3-7% der Bevölkerung) sind keine meßbaren CA 19-9-Erhöhungen sind zu erwarten. 44

45 CA 19-9 Klinischer Stellenwert: Diagnostik, Verlaufskontrolle und Nachsorge bei Pankreaskarzinom (Marker der Wahl) hepatobiliärem Karzinom (Leberkarzinom, Gallenwegskarzinom) Magenkarzinom kolorektalen Karzinom (Zweitmarker nach CEA) Ovarialkarzinom (Zweitmarker nach CA125) 45

46 CA 125 Cancer-Antigen erster Test von Bast et al (1980) Biochemische Charakterisierung: Glykoprotein, MG 200 kd im Serum assoziert mit einem anderen Glykoprotein: MG > 1 mio kd Vorkommen: Ovar, Tuben, Endometrium bei Entzündungen und benignen Tumoren erhöht im ersten Trimenon leicht erhöht Klinischer Stellenwert: Therapieüberwachung und Verlaufskontrolle beim - Ovarial-Ca - Endometrium-Ca Second Look Operation Zweitmarker beim Pankreas-Ca ggf. Screening bei hereditärer Brust- und Ovarialkrebsbelastung (BRCA1/2) 46

47 PSA Prostataspezifisches Antigen 1979 von Wang et al. entdeckt Biochemische Charakterisierung: Glykoprotein, Serinprotease, MG 34 kd im Serum als freies PSA und gebunden an a1-antichymotrypsin sowie a2-makrogobulin Halbwertzeit freies PSA 1,5 h; gebundenes PSA 3 Tage Vorkommen: Organspezifisch, aber nicht tumorspezifisch erhöht bei Entzündungen, Hyperplasie und Karzinom der Prostata erhöht durch Finasterid, LHRH-Analoga, Antiandrogen Klinischer Stellenwert: Prostata-Ca Screening asymptomatischer Männer > 50 Jahre (mit DRU) Staging vor Therapie Therapie- und Verlaufskontrolle 47

48 PSA: Methodenabhängigkeit PSA-Konzentration in Abhängigkeit von der Methode Bestimmung jeweils aus derselben Probe mit unterschiedlichen Methoden Patient 1 mit BPH Patient 2 mit Cancer Progression oder Remission vorgetäuscht durch Wechsel der Methode P. Stieber J Lab.Med 2001; 25(9/10):

49 Gesamt PSA und freies PSA % Freies PSA ist hoch beim gesunden Mann % Freies PSA ist niedrig bei Prostatakarzinom Gesamt PSA = 6 ng/ml Freies PSA = 2 ng/ml 33 % Freies PSA Gesamt PSA = 6 ng/ml Freies PSA = 0,5 ng/ml 8 % Freies PSA 49

50 PSA: Ultrasensitive Messverfahren Nachweis eines Residualkarzinoms nach radikaler Prostatektomie J Lab Med 2003; 27 (1/2):

51 PSA - Dynamik Neue Leitlinie für PSA-basierte Früherkennung ist in Arbeit Beachtung der Kritikpunkte: a) Anzahl unnötiger PSA-Bestimmungen b) Anzahl unnötiger Biopsien c) Anzahl unnötiger Behandlungen Keine starren Zeiträume für Screening-Untersuchungen Keine starren Schwellenwerte sondern Beachtung der PSA - Dynamik 51

52 PSA - Dynamik Kriterium für eine Stanzbiopsie ist z.b. eine PSA Verdopplungszeit von weniger als 2 Jahre Die PSA Verdopplungszeit kann auch Hinweis sein auf Aggressivität des Tumors PSA basierte Früherkennung beginnt mit 40 Jahren Kein starrer Schwellenwert sondern z.b. PSA Anstieg von 0,5 ng/ml / Jahr Die Leitlinie ist noch in Arbeit 52

53 Ist die Bestimmung mehrer Tumormarker sinnvoll? In aller Regel ist die gleichzeitige Bestimmung mehrerer Tumormarker nicht sinnvoll. Der Zugewinn an Sensitivität und/oder Spezifität rechtfertigt nicht den erhöhten Aufwand. Ausnahmen: Mamma-CA: Erhöhung der diagnostischen Effizienz durch gleichzeitige Messung CEA und CA 15-3 Lungen-CA: SCC, NSE, CEA und Cyfra 21.1 zur Differentialdiagnose Keimzelltumoren: ßHCG und AFP Differntialdiagnose der unterschiedlichen histologischen Typen M. Untsch J Lab.Med 2001; 25(9/10):

54 Tumormarker Entscheidungswert 54

55 Weitere Marker Protein S 100 und MIA: Melanoma inhibitory activity zur Melanom-Diagnostik und Therapieverlaufskontrolle ProGRP: Pro Gastrin Releasing Peptid zur Diagnostik von BronchialKarzinomen und zur Abklärung unklarer Lungenrundherde HER-2/neu: Human Epidermal Growth factor Receptor (immunhistochemisch im Gewebe oder im Serum) zur Therapieverlaufskontrolle eines Mamma-Ca unter Herceptin (Trastuzumab) Cg A: Chromogranin A zur Diagnostik und Therapieverlaufskontrolle neuro-endokriner Tumoren (Phäochromozytom, Neuroblastom, CZellen-Karzinom, Karzinoide u.a.) 55

56 Tumormarker im Verlauf: Zusammenfassung Therapiemaßnahmen Medikamentös Chirurgisch Wert Differentialdiagnose Rezidiv Progession Metastasen Abfall nach Therapie (Screening) Monitoring Rezidivkontrolle Zeit 56

57 Ausblick Frühe Stadien von Krebs werden nur unzureichend erkannt Lösung wäre: Entscheidungswert (EW) niedriger setzen; dies führt zur Aufdeckung früher Krebsformen bei symptomlosen Patienten: Sensitivität erhöht und Spezifität niedriger Bestimmung individueller Werte sensitiver Marker in jungen Jahren und mit zunehmendem Alter z.b. alle 5-10 Jahre kontrollieren. Eine Verdoppelung der Meßwerte führt zu intensiver Tumorsuche 57

58 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! PD Dr. med. Lütje J. Behnken Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik 58

59 59

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung? 38. Basler Fortbildungskurs Labmed Schweiz 9. November 213, Basel Die Sprache des Blutes bei Tumorerkrankungen Petra Stieber Onkologische Labordiagnostik, München Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Mehr

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e Themenheft Tumormarker Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung 11182 e Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Rendsburg Plön Ratzeburg Parchim Bremen Oldenburg Rotenburg

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Tumor-Marker CEA CEA. Tumor-spezifische Marker. Tumormarker erhöht. Prof. Martin Fey. wegen nicht-neoplastischer Erkrankungen

Tumor-Marker CEA CEA. Tumor-spezifische Marker. Tumormarker erhöht. Prof. Martin Fey. wegen nicht-neoplastischer Erkrankungen Tumor-arker Initiale Diagnostik Staging Verlaufskontrolle unter / nach Therapie Prof. artin Fey Serummarker Immunhistochemische arker olekulare arker CEA Kann erhöht sein bei...... Kolonkarzinom muko-purulente

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Onkologische PET / CT Untersuchungen Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Der physikalische Hintergrund der PET- Bildgebung Positronenstrahler haben eine kurze Halbwertszeit. Beim Zerfall

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Uwe Treiber 26. April 2008

Uwe Treiber 26. April 2008 Uwe Treiber 26. April 2008 Inhalt Das Problem Bekannte Marker Neue Marker Aussichtsreiche Marker / Markersysteme? Zusammenfassung Das Problem I Der Tumormarker PSA ist organ-spezifisch, aber nicht tumor-spezifisch

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

www.krebs-webweiser.de

www.krebs-webweiser.de Stand 9/2005 Informationen aus dem Internet 8., erweiterte Auflage www.krebs-webweiser.de Tumorzentrum Freiburg am Universitätsklinikum Herausgeber des Tumorzentrum Freiburg Universitätsklinikum Klinisches

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med.

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Marcus Steinbach Einleitung Familienanamnese Biomarker in der onkologischen

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Prostatakarzinom Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Neue diagnostische Möglichkeiten in der Onkologie durch die. EDIM-Technologie. Von der Früherkennung bis zur Nachsorge

Neue diagnostische Möglichkeiten in der Onkologie durch die. EDIM-Technologie. Von der Früherkennung bis zur Nachsorge Neue diagnostische Möglichkeiten in der Onkologie durch die EDIM-Technologie Von der Früherkennung bis zur Nachsorge Einleitung Der Erfolg einer Krebstherapie hängt ganz entscheidend vom Zeitpunkt der

Mehr

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 03. Februar 2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-110202-21500-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

spezielle Onkologie G. Schreil M. Girschikofsky

spezielle Onkologie G. Schreil M. Girschikofsky spezielle Onkologie G. Schreil M. Girschikofsky I. Interne Abteilung - Hämatologie und Stammzelltransplantation, Hämostaseologie und medizinische Onkologie Wer ist ein Tumorpatient? Screening: Vorsorge

Mehr

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott Studentenseminar Sommersemester 2010 Modul Globusgefühl Matthias Schott Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Säulen der Diagnostik und Therapie Diagnostik Klinische Untersuchung Inspektion,

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke")

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen (Rätselecke) Protokoll des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke") Samstag, den 20. November 2010 9.30 Uhr c.t. bis 14 Uhr Ort: Hörsaal S im Theoretischen Institut II der Medizinischen Hochschule

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP

Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP Aus dem Institut für Klinische Chemie Klinikum Großhadern der Universität München Komm. Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. D. Seidel Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert Földi M 1., zur Hausen A 2., Jäger M 1., Bau L 1., Kretz O 3., Watermann D 1., Gitsch G 1., Stickeler E 1., Coy JF 4. Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert 1 Universitäts-Frauenklinik

Mehr

Diagnostische und prognostische Relevanz der PET in Onkologie- Österreich

Diagnostische und prognostische Relevanz der PET in Onkologie- Österreich Diagnostische und prognostische Relevanz der PET in Onkologie- Österreich Onkologie in Klinik und Praxis 04.-06. November 2009 / I. MED Prim. Univ.-Doz. Siroos Mirzaei Institut für f r Nuklearmedizin mit

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext

Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Die Schulärztin / der Schularzt kommt! oder das Screening im schulärztlichen Kontext Thomas Steffen Kantonsarzt Abteilung Prävention Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Frage an gutefrage.net: Worin besteht

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Mammakarzinom und Schwangerschaft

Mammakarzinom und Schwangerschaft Mammakarzinom und Schwangerschaft Altersverteilung Karzinome 15-44 Jahre (%) Mamma 12 Melanom 36 Schilddrüse 56 Zervix 43 Lymphome 19 Ovar 18 Altersspezifische Inzidenz Berry et al. JCO 17: 855-861,1999

Mehr

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Manual Tumoren der Lunge und des Mediastinums VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Ätiologie des Lungenkarzinoms (K. Häußinger, W. Gesierich)...................................................

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für Dr.med. Rudolf Hermann Facharzt FMH für Innere Medizin speziell Gastroenterologie Steigstrasse 40 CH-8200 Schaffhausen Telefon +41 (0)52 625 16 91 Telefax +41 (0)52 624 90 10 e-mail hermann@hepaline.ch

Mehr

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

PET in der Lungendiagnostik

PET in der Lungendiagnostik PET in der Lungendiagnostik Prof. Dr. H. Palmedo Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin, Kaiserstraße, Bonn Molekulare Bildgebung Peptid-Rezeptoren Ga-68 Dotatoc, F-18 avß3 Integrin, F-18

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D.

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D. Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.v. : Jahrestagung 2013 in Magdeburg Probleme der Prognose - bei Patienten mit hämatologisch-onkologischen Erkrankungen Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc.,

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr