Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling"

Transkript

1 SKJP Tagung 2006 Schulpsychologie in der Schweiz und in Finnland Postgraduale Weiterbildung Kinder- und Jugendpsycholog Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling Prof. Dr. Alexander Grob Universität Basel

2 SKJP Tagung 2006 Schulpsychologie in der Schweiz und in Finnland Übersicht 1. Universitäre Grundausbildung Psychologie (Fokus KJP) 2. Universitäre postgraduale Studiengänge mit Bezug KJP 3. Grundsätze Schulpsychologie 4. MAS DDPC

3 1. Psychologie an Schweizer Universitäten Bologna Reform; Europäischer Rahmenstudienplan Psychologie (EuroPsychT) a. Bachelorstudium Psychologie (BSc Psychology; 180 ECTS; 3 Jahre) Vergleichbarkeit der Bachelor Studiengänge an Schweizer Universitäten, d.h. mind. 120/180 ECTS in Psychologie davon sind 80 ECTS identisch Interne Organisation: Propädeutisches Jahr & zwei Aufbaujahre Abschluss mit Bachelor of Science in Psychology (respektive Bachelor of Arts) Prüfungsfreier Zugang zu einem Masterstudium Psychologie an jeder CH Universität b. Masterstudium Psychologie (MSc Psychology; 120 ECTS; 2 Jahre) Wettbewerb im Studiengang zwischen den Schweizer Universitäten (120 ECTS) Verschiedene Masterprogramme Einheitliche Bezeichnung des Abschluss Master of Science in Psychology (resp. Master of Arts in Psychology) c. Postgraduales Masterstudium (MAS) Master of Advanced Studies (umfasst 60 ECTS) Wissenschaftsbasiertes berufsqualifizierendes Spezialstudium Berechtigt zur Führung eines Hochschultitels Aufnahmekriterien gemäss Reglement d. Doktoratsstudium (Dr. phil.) Folie 3

4 Stand der Einführung der B/M Studiengänge Universität Basel BSc 2001 MSc 2002 Universität Zürich BSc 2006 MSc 2009 Université de Neuchâtel BSc nicht angeboten MSc 2006 Universität Bern BSc 2005 MSc 2007 Université de Lausanne BSc 2005 MSc 2006 Universität Freiburg Université de Fribourg BSc 2003 MSc 2006 Université de Genève BSc 2005 MSc 2006

5 Bachelorstudium Psychologie an Universität Basel Perspektive Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Pädagogische Psychologie Obligatorisch Vorlesungen: Entwicklungspsychologie I: Schwangerschaft, Kleinkindalter, Kindheit Entwicklungspsychologie II: Jugendalter und junges Erwachsenenalter Persönlichkeitspsychologie Diagnostische Grundkenntnisse I: Klassische Testtheorie Diagnostische Grundkenntnisse II: Psychologische Testverfahren Proseminar: Empirisch-experimentelles Projektseminar im Bereich Entwicklung und Lernen Fakultativ Vorlesungen: Kognitive Entwicklungspsychologie Persönlichkeitsentwicklung im mittleren und höheren Ewachsenenalter Sozio-emotionale Entwicklungspsychologie Prozesse der Selbstregulation über die Lebensspanne Prozesse des Lernens Proseminare: Intrauterine Entwicklung und Säuglingsalter Moralentwicklung und moralisches Handeln Sprachentwicklung

6 Masterprogramme Entwicklungspsychologie Universität Basel Personality and Development Universität Zürich Lifespan Developmental Psychology Université de Neuchâtel Kein Angebot in EP Universität Bern Entwicklungspsychologie Universität Freiburg / Université de Fribourg Educational and Developmental Psychology Université de Lausanne Psychologie de l apprentisage et du développement Université de Genève Orientation psychologie développementale

7 Universität Basel: Master of Science in Psycho Programm Personality and Development Theorieveranstaltungen: Entwicklungsdiagnostische Verfahren Leistungsdiagnostische Verfahren Persönlichkeitsdiagnostische Verfahren Nichts standardisierte diagnostische Verfahren Kognitive und emotionale Entwicklung im Säuglings- und Kindesalter Bindungs- und Beziehungsverhalten Entwicklung des Temperaments und der Persönlichkeit Transitionen im Jugendalter Transitionen im Erwachsenenalter Biografie: Lebenslauf und Lebensentwurf Konstruktion entwicklungs- und persönlichkeitspsychologischer Testverfahren Entwicklungs- und persönlichkeitspsychologische Längsschnitte Fallseminare: Gutachten Psycho-soziale Institutionen für Kinder und Jugendliche Entwicklungs- und Lebenslaufberatung Diagnostische Gesprächsführung in der Entwicklungsberatung Teilleistungsstörungen: Theorie, Diagnose, Therapie Teilleistungsstörungen und Gewalt Teilleistungsstörungen und Essstörungen

8 Universität Basel: Master of Science in Psycho Programm Personality and Development Angeleitetes wissenschaftliches Arbeiten (Masterprojekte) IDES-C Intelligenz- und Entwicklungstest für Kinder Sprachförderungsprogramm für fremdsprachige Vorschulkinder pc4youth Überwindung sozialer Benachteiligung durch tutorielles Lernen Psychologische Effekte einheitlicher Schulkleidung Familienstress im Übergang zum Jugendalter Substanzkonsum junger Eltern Evaluation des Klassenklimas und der Zufriedenheit bei SchülerInnen Evaluation Passerelle Berufsmaturität - Universitäre Hochschulen

9 2. Universitäre Postgraduale Studiengänge KJP (Träger Institute für Psychologie) Universität Basel Personality and Development Universität Zürich Lifespan Developmental Psychology Université de Neuchâtel Kein Angebot in EP Universität Bern Entwicklungspsychologie Universität Freiburg / Université de Fribourg Educational and Developmental Psychology Université de Lausanne Psychologie de l apprentisage et du développement Université de Genève Orientation psychologie développementale Master of Advanced Studies in Behavioral Psychotherapy with Children and Adolescents Diplôme d études supérieures spécialisées (DESS) en psychologie de l enfant et de l adolescent Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

10 3. Grundsätze im Kontext Schulpsychologie (angelehnt an das Leitbild NWEDK; Ethische Richtlinien SGP und FSP) Chancengleichheit und Integration von Kindern und Jugendlichen Wechselwirkung zwischen Individuum, sozialer Umgebung und Gesellscha Kooperatives Lösen von Problemen mit dem Ziel umfassenden Wohlergehe Eigenverantwortung gemäss persönlichen Möglichkeiten Ausüben der Berufspraxis auf Grundlage wissenschaftlich fundierten W Qualitätssicherung im Berufsalltag Folie 10

11 Aufgaben Schulpsychologie Psychologisch-pädagogische Beurteilung von Kindern und Jugendlichen sowie ihres erzieherischen, schulischen und sozialen Umfeldes Beratung von Kindern und Jugendlichen, Familien, Lehrkräften, Erziehungspersonen und Behörden Interventionen bei Kindern, Jugendlichen und Familien Unterstützung bei der Früherkennung und Prävention von schulischen und Verhaltensproblemen Engagement in Schulentwicklung und Coaching von Lehrkräften Folie 11

12 Umsetzung auf einen postgradualen Masterstudiengang Achse I...) Entwicklung Diagnostik Bereiche (Lernen, Leistung, Sozialverhalten, Funktion (Status, Prozess) Kontext Funktionslängsschnitte Problematische Entwicklung Beratung Leistungsempfänger - spezifiziert Institutionen Netzwerke Achse II Folie 12 Theorie Praxis Kasuistik

13 4. Aufbau des neuen Curriculums MAS Developmental Diagnostics and Psychological Counselling Exploration (>8) Beratung (>8) Entwicklung (>8) Institution (>8) Vertiefung (>8) Theorie (mind. 20 KP) Praxis (mind. 20 KP) Praxisforschung (mind. 6 KP) Kasuistik (mind. 10 KP) Folie 13

14 Exploration und Urteilsbildung Der diagnostische Prozess Entscheidung in schwierigen Situationen Entwicklungsdiagnostik Lern- und Leistungsdiagnostik Nicht standarisierte Verfahren in der Diagnostik Familiendiagnostik Gutachten Folie 14

15 Beratung Ressourcenorientierte Beratung Zielorientierte Beratung Systemorientiert Beratung Entwicklungsberatung (systemisch und individuumsorientiert) Erziehungsberatung Elternberatung Schulberatung Supervision und Intervision Folie 15

16 Entwicklung und Entwicklungsstörung (Regel-) Entwicklung des Kindes-, Jugend- und jungen Erwachsenenalters - Phasen der Familienentwicklung - Früherkennung von Entwicklungsstörungen - Förderung von positiver Entwicklung - Prävention in Schule und Familie - Schutzfaktoren in der Entwicklung Folie 16

17 Institutionen und Organisation Familie Kindswohl/Kindsschutz Schule und Ausbildung Institutionen der psychosozialen Versorgung Qualitätssicherung und -kontrolle Interne und externe Evaluation Coaching Folie 17

18 Frei wählbare Bereiche Spezialisierung - Fokussierung auf einen Lebensabschnitt (Kleinkindalter, Kindheit, etc.) - Fokussierung auf einen Funktionslängsschnitt - Gesundheitsverhalten - Prozesse der Selbstregulation - Frühförderung Folie 18

19 Praxisforschung (bereichsübergreifend) Die berufliche Tätigkeit sowie das Erfahrungsund Handlungswissen wird kontinuierlich evaluiert und kommuniziert Formen Publikationen, mündlichen Präsentationen usw. Folie 19

20 Kasuistik (bereichsübergreifend) Praktische Tätigkeit Fallstudien Supervision Abschlussprüfung Folie 20

21 Zulassung und Abschluss Zulassung Das Nachdiplomstudium richtet sich an berufstätige Psychologinnen und Psychologen mit einem Hochschulabschluss (MSc, Lic., Diplom) mit Hauptfach Psychologie Abschluss Die Abschlussprüfung findet in Form eines Fachgespräches statt. Für die Prüfung werden in der Regel zwei supervidierte Fallstudien verlangt. Folie 21

22 Programmschwerpunkte Frühlingssemester 2007 Beratung (Ressourcen, System, Ziel) Familienberatung Herbstsemester 2007 Institutionen und Organisationen Integrative und separative Schulungsformen Frühlingssemester 2008 Diagnostik Individualdiagnostik mit Schwerpunkt Intelligenztests Herbstsemester 2008 Entwicklung Folie 22 Entwicklungsstörungen bei neurologischen

23 Studienleitung MAS DDCP Fakultä für Psychologie Universität Basel Missionsstrasse 60/62 CH-4055 Basel Folie 23

Master of Advanced Studies in. Developmental Diagnostics and Psychological Counseling. Master in Psychologischer Entwicklungsdiagnostik und - beratung

Master of Advanced Studies in. Developmental Diagnostics and Psychological Counseling. Master in Psychologischer Entwicklungsdiagnostik und - beratung zur Postgradualen Weiterbildung der Universität Basel Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling Master in Psychologischer Entwicklungsdiagnostik und - beratung

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr

Psychologie. Bachelor- und Masterstudiengang. Fakultät für Psychologie UNI INFO 2015

Psychologie. Bachelor- und Masterstudiengang. Fakultät für Psychologie UNI INFO 2015 Fakultät für Psychologie UNI INFO 2015 Psychologie Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science in Psychology: B Sc Master of Science in Psychology: M Sc Dr. phil. Studieninhalt Die Fakultät für

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Psychologie UNI INFO. Universität Basel Fakultät für Psychologie

Psychologie UNI INFO. Universität Basel Fakultät für Psychologie UNI INFO Psychologie Bachelor of Science in Psychology (BSc-Psych.) Master of Science in Psychology (MSc-Psych.) Dr. phil. Universität Basel Fakultät für Psychologie Zulassung 1. Zulassung zum Bachelorstudium

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven

Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven Europäische Konferenz Schulpsychologie BEDELUX Eupen, 19.10.2012 Inhalt Profil des Schulpsychologen Ausbildung des Schulpsychologen

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Überlegungen zur Evaluation der Schulsozialarbeit

Überlegungen zur Evaluation der Schulsozialarbeit Überlegungen zur Evaluation der Schulsozialarbeit 1. Ausgangslage In mehreren Kantonen der Deutschschweiz hat sich die Schulsozialarbeit als eigenständiger und in der Regel unabhängiger Arbeitsbereich

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich [ ] wir suchen eine / einen Leiterin / Leiter der Erziehungsberatung

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen! https://www.fh-muenster.de/fb10/studiengaenge/ma_beratung_mediation_coaching.php

Mehr

DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE. Stand Februar 2015

DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE. Stand Februar 2015 1 DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE Stand Februar 2015 2 Übersicht Ausgangslage und Koordinierung des Umstellungsprozesses Bachelor / Master Empfehlungen Anwendung auf das Direktstudium Bedarfskalkulation Ziel:

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium?

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? Informationsveranstaltung Master Bildungswissenschaften Profil Frühkindliche und Elementarbildung plus Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? 27.

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science in Mathematik und des Master

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Perspektiven nach dem Bachelor

Perspektiven nach dem Bachelor PBP Kongress 17. November 2012 Perspektiven nach dem Bachelor Markos Maragkos maragkos@psy.lmu.de Department Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig Maximilians Universität

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/msckli.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2012 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 139.2-2008/2009, 01.07.2009 Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie In den vier Semestern des Masterstudiums werden vermittelt und ermöglicht: Grundlagenwissen Sozialpsychologie

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Dipl.-Psych. Elisabeth Götzinger Der deutsche Arbeitsmarkt Seit den 60er Jahren hat sich die Anzahl der n in Deutschland von ca.

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 105 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Mai 2015 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 2 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen GMW Panel Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen Einführungsvortrag: Der Bologna-Prozess: Hintergründe und Ziele sowie Rahmenbedingungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen (DW 19.08.2010; akt. 30.11.2010) Rücklauf Daten liegen von 45 von 46 angeschriebenen Instituten vor. Allerdings sind nicht alle Datensätze vollständig.

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Quo vadis Promotion in der Schweiz?

Quo vadis Promotion in der Schweiz? Quo vadis Promotion in der Schweiz? HRK Tagung, 19./20. Juni 2006 Prof. Dr. K. Osterwalder, Rektor, ETH Zürich ETH Zürich 19. Juni 2006 Überblick Legale Situation Universitäten der Schweiz Promotionsprogramme

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science Angewandte Psychologie Bachelor of Science Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Studium umfasst zwei Schwerpunkte praktischpsychologischer Tätigkeit und verknüpft diese mit praxisorientierten, zur Berufsausübung

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk)

34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk) 2015 / Nr. 11 vom 18. Februar 2015 34. Stellenausschreibung EDV Supporter/in (Helpdesk) 35. Druckfehlerberichtigung Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges

Mehr

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied:

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: 1. Ausbildungskriterien für die Aufnahme in das ÖBS (Stand 2014) Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: A. Bachelorstudium

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

PSYCHOLOGIE UND MENTALE GESUNDHEIT BACHELOR OF SCIENCE (B.Sc.) www.my-campus-berlin.com facebook.com/hochschulstudium

PSYCHOLOGIE UND MENTALE GESUNDHEIT BACHELOR OF SCIENCE (B.Sc.) www.my-campus-berlin.com facebook.com/hochschulstudium BES STU SER Idea DIER Beru l verein EN b PSYCHOLOGIE UND MENTALE GESUNDHEIT BACHELOR OF SCIENCE (B.Sc.) www.my-campus-berlin.com facebook.com/hochschulstudium f, Fa mi ar mit Frei lie, Spo zeit rt, BESSER

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Psychologie 11-PSY-11001 Einführung in die Psychologie 1. Semester Professur für Kognitionspsychologie jedes Wintersemester Vorlesung "Einführung in die Psychologie" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105

Mehr

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 SS 2014 WS 2013/14 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät Bildungs- und Sozialwissenschaften Seminar (2 SWS): Vertiefung in die pädagogisch-psychologische Diagnostik

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Bachelor of Science in Informatik

Bachelor of Science in Informatik UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science in Angenommen von der Math-Natw.

Mehr

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich Artikel aus Psychologie und Erziehung P&E 1.2007, Vol 33, Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Kinder und Jugendpsychologie SKJP NFA - Bedeutung für die Schulpsychologie Die Rolle der Schulpsychologischen

Mehr

B e w e r b u n g s f o r m u l a r

B e w e r b u n g s f o r m u l a r B e w e r b u n g s f o r m u l a r 1 B E W E R B U N G S U N T E R L A G E N Bewerbung für: den Studiengang: Master of Arts Criminal Investigation Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen

Mehr

Masterstudiengang Psychologie

Masterstudiengang Psychologie Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Psychologischen Hochschule Berlin (Stand: 18. Mai 2015) Auf Grund von 23 des Gesetzes über die Hochschulen im Land

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Wissenschaft trifft Praxis. 300 Tage akademische Ausbildung von KindergartenpädagogInnen 29. Juni 2015. Julian Vazquez, M.A.

Wissenschaft trifft Praxis. 300 Tage akademische Ausbildung von KindergartenpädagogInnen 29. Juni 2015. Julian Vazquez, M.A. Wissenschaft trifft Praxis. 300 Tage akademische Ausbildung von KindergartenpädagogInnen 29. Juni 2015 Juni 2015 In Freude miteinander wachsen Wer ist KIWI? KINDER IN WIEN (KIWI)/Österreichisches Kinderrettungswerk/Landesverband

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Bachelor of Science in Informatik

Bachelor of Science in Informatik UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science in Informatik und des Master

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 3/30 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 7. Januar 2015 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung "zertifizierter Betriebspsychologe (FH)"

Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung zertifizierter Betriebspsychologe (FH) Einjährige, berufsbegleitende Zertifikats- Weiterbildung "zertifizierter Betriebspsychologe (FH)" Das Certificate of Advanced Studies der University of Applied Science, Baltic College Schwerin und der

Mehr