Neues in 2015 Steuern und Finanzen, Wirtschaft, Arbeit und Soziales

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues in 2015 Steuern und Finanzen, Wirtschaft, Arbeit und Soziales"

Transkript

1 Neues in 2015 Steuern und Finanzen, Wirtschaft, Arbeit und Soziales Eine Zusammenstellung von Dr. Elke-H. Schmidt

2 Steuern und Finanzen Geleitwort 2015 steht fiskalpolitisch im Zeichen der»schwarzen Null«. Der Haushalt ohne Defizit war bereits für 2014 erklärtes Ziel des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble. Mit dem Haushalt 2015 soll dies nun erreicht werden. Sprudelnde Steuereinnahmen und extrem niedrige Zinsen helfen dabei. Erstmals seit 46 Jahren keine Neuverschuldung: Dieses hohe Ziel wird auf der anderen Seite mit dem Verzicht auf staatliche Investitionen und Steuererleichterungen für Bürger und Unternehmen erkauft zu teuer, wie manche Kritiker befinden. Sie plädieren vielmehr dafür, notwendige Ersatzund Neuinvestitionen in die Verkehrs-Infrastruktur vorzunehmen und die Finanzierung von Hochschulen, Kindertagesstätten und Integrationsangebote für Flüchtlinge und Migranten voranzubringen. Die»Schwarze Null«steht für Sparen, aber nicht für Stagnation, wie die folgende Sammlung der wichtigsten Änderungen im Steuer-, Wirtschafts- und Arbeits- und Sozialrecht zeigt. Möglicherweise wird sich die Notwendigkeit ergeben, zu der heute von uns vorgelegten Aktualisierungsbeilage im Laufe des Jahres 2015 eine weitere Aktualisierung zum Download auf unserer Homepage bereitzustellen. Sie finden sie zu gegebener Zeit unter Wenn Sie sie nicht verpassen möchten, empfehlen wir Ihnen, unseren kosten losen und jederzeit abbestellbaren -Newsletter zu abonnieren, in dem wir Sie auf die Neuerscheinung aufmerksam machen werden. Für Hinweise und Anregungen sind wir stets dankbar. Bitte schicken Sie uns eine an 1 Steuern und Finanzen 1.1 Jahressteuergesetz 2015 und Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2015 In seiner letzten Sitzung des Jahres 2014 stimmte der Bundesrat am dem vom Bundestag vorgelegten»zollkodexanpassungsgesetz«zu. Es enthält im Sinne eines»jahressteuergesetzes 2015«eine Reihe steuerrechtlicher Anpassungen an EU-Vorschriften. Neben zollrechtlichen Anpassungen der Abgabenordnung (AO) sind die folgenden Punkte hervorzuheben, die die Lohn- bzw. Einkommensteuer betreffen: Bestimmte Serviceleistungen des Arbeitgebers, mit denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert wird, werden steuerfrei gestellt. Hierunter fallen zum einen Leistungen des Arbeitgebers an Dienstleistungsunternehmen, die Arbeitnehmer in Bezug auf die Betreuung von Kindern oder pflegebedürftiger Angehöriger beraten oder entsprechendes Betreuungspersonal vermitteln ( 3 Nr. 34a Buchst. a EStG). Zum anderen werden bis zu 600 Zuschuss pro Kalenderjahr und Arbeitnehmer als»notbetreuungskosten«für die kurzfristige Betreuung von Kindern unter 14 Jahren (bei Vorliegen einer Behinderung, die es dem Kind unmöglich macht, sich selbst zu unterhalten: unter 25 Jahren) bzw. für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger steuerfrei gestellt, wenn die Betreuung aus zwingenden, beruflich veranlassten Gründen erforderlich wird ( 3 Nr. 34a Buchst. b EStG). Dies gilt auch, wenn die Betreuung im Privathaushalt des Arbeitnehmers erfolgt. Der Begriff der Erstausbildung wird in 9 Abs. 6 EStG gesetzlich definiert und damit klarer als bisher von einer Zweitausbildung abgegrenzt. Diese Abgrenzung ist wesentlich für die Absetzung der Aufwendungen, die bei Erstausbildung auf Sonderausgabenabzug begrenzt ist, während die Kosten einer Zweitausbildung vollumfänglich als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgezogen werden können. Nach der neuen Definition ist eine Berufs- 2 Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

3 Steuern und Finanzen ausbildung als abgeschlossene Erstausbildung anzusehen, wenn es sich um eine geordnete Ausbildung mit einer Dauer von mindestens 12 Monaten in Vollzeit handelt, oder wenn die Abschlussprüfung einer mindestens 12 Monate dauernden Berufsausbildung erfolgreich abgelegt wurde, ohne dass diese Ausbildung zuvor durchlaufen wurde. Zuwendungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer anlässlich von Betriebsveranstaltungen waren bislang gem. LStR 19.5 steuerfrei, wenn sie 110 nicht überschritten; im Überschreitungsfall war die gesamte Zuwendung als lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln. Die 110 stellten also eine Freigrenze dar. Ab 2015 gilt ein Freibetrag ( 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1a EStG) in gleicher Höhe, sodass nur der übersteigende Betrag lohnsteuerpflichtig wird. Der Freibetrag kann für bis zu zwei Veranstaltungen pro Jahr in Anspruch genommen werden. Aufwendungen für Begleitpersonen des Arbeitnehmers werden dem Arbeitnehmer zugerechnet. Die Lohnsteuerrichtlinie wird entsprechend abgeändert. Reisekosten, die in Zusammenhang mit betrieblichen Veranstaltungen stehen, können wie bisher steuerfrei vergütet werden. Die Grenze für nicht-lohnsteuerpflichtige Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer etwa in Form eines Geschenks zum Arbeitsjubiläum oder anlässlich eines privaten Ereignisses wie Hochzeit, Geburt eines Kindes wird von bisher 40 auf 60 einschließlich Umsatzsteuer erhöht (R19.6 LStÄR 2015). Die gleiche Erhöhung gilt für Arbeitsessen im Rahmen eines außergewöhnlichen Arbeitseinsatzes (Sitzung, Besprechung oder ähnlicher Anlass). 1.2 Abbau der»kalten Progression«Bei Redaktionsschluss wurde wieder einmal über ein Gesetz zum Abbau der»kalten Progression«nachgedacht. Hierunter wird die Nichtberücksichtigung der Preisentwicklung in den Einkommensteuertarifen verstanden, die zur Folge hat, dass Lohnerhöhungen, die gerade eben einen Inflationsausgleich bewirken, infolge des progressiven Einkommensteuertarifs zu einer steuerlichen Mehrbelas - tung führen. Ein Ausgleich kann teils durch eine Erhöhung des Steuergrundfreibetrags erfolgen; eine effektivere Behebung des Effekts würde aber durch eine Veränderung des progressiven Tarifverlaufs erzielt. Bereits in 2011 legte das Bundesministerium für Finanzen den Entwurf eines Gesetzes zum Abbau der kalten Progression vor, das eine grundlegende Tarifglättung vorsah der Bundesrat indes verweigerte seine Zustimmung. In der anschließenden Vermittlung entfiel die Tarifglättung; übrig blieb lediglich die Anhebung des Grundfreibetrags in zwei Schritten (2013 und 2014 verwirklicht) um insgesamt 350. Da die»kalte Progression«damit jedoch nicht wirkungsvoll unterbunden ist, wird aktuell wieder über eine gesetzliche Regelung diskutiert. Angesichts der zuletzt relativ geringen Inflationsrate ist die Notwendigkeit einer solchen Regelung jedoch umstritten. 1.3 Erbschaftsteuer: Verfassungswidrige Privilegien für Betriebsvermögen Wird ein Betrieb vererbt, bleibt das Betriebsvermögen nach heute geltendem Recht weitgehend von Erbschaftsteuer verschont, sofern es nicht zu mehr als 50 % aus Verwaltungsvermögen (unproduktivem Vermögen, im Wesentlichen Wertpapiere, vermietete Immobilien, Kunstgegenstände) besteht. Der steuerpflichtige Erbe hat dabei das Recht, zwischen zwei (hier vereinfacht dargestellten) Erbschaftsteuermodellen zu wählen: Die Regelverschonung ( 13a ErbStG) sieht eine sofortige Besteuerung des nach den Regeln des Bewertungsgesetzes ermittelten Betriebsvermögens vor: Dabei bleiben jedoch 85 % des Betriebsvermögens zunächst verschont. Das verbleibende Vermögen wird der Erbschaftsteuer unterworfen, wobei ein Abzugsbetrag (Freibetrag) von bis zu berücksichtigt wird. Führt der Erbe das Unternehmen mindestens 5 Jahre weiter (»Verhaftungsregelung«) und wird die so genannte Lohnsummenklausel eingehalten, bleiben die nicht besteuerten 85 % dauerhaft verschont. Die Lohnsummenklausel ist erfüllt, wenn die Summe aller Löhne und Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 3

4 Steuern und Finanzen Gehälter während dieser 5 Jahre mindestens 400 % der Ausgangslohnsumme beträgt. Die Ausgangslohnsumme wiederum ist der Jahresdurchschnitt der Löhne und Gehälter der 5 Wirtschaftsjahre, die dem Jahr der Steuerentstehung vorangegangen sind. Betrug die Ausgangslohnsumme 0, oder hat das Unternehmen nicht mehr als 20 Beschäftigte, findet die Lohnsummenklausel keine Anwendung. Die Verschonungsoption ( 13b ErbStG) setzt einen unwiderruflichen Antrag des Erben vo - raus. Das Betriebsvermögen, das in diesem Falle nur zu höchstens 10 % aus Verwaltungsvermögen bestehen darf, wird zu 100 % verschont, aber die Behaltensfrist steigt auf 7 Jahre, die währenddessen gezahlte Lohnsumme darf 700 % nicht unterschreiten. Beide Modelle setzen voraus, dass das Unternehmen vom Erben fortgeführt wird oder der Erlös im Falle einer vollständigen oder wesentliche Teile umfassenden Veräußerung oder ein möglicher Veräußerungserlös binnen sechs Monaten reinvestiert wird. Bis zum Ende der Behaltensfrist dürfen Entnahmen nur in einer Höhe getätigt werden, die die Summe der Einlagen und Gewinnanteile um nicht mehr als übersteigt. Grund für die Verschonung von Betriebsvermögen: Die abfließenden Mittel könnten Einsparungen zulasten von Arbeitsplätzen erzwingen, im schlimmsten Fall sogar den Fortbestand des Betriebs gefährden. Kritiker dieser Regelung führten dagegen schon seit längerem ins Feld, dass sie Privatvermögen benachteilige und auch in Hinblick auf die Verteilung der Lasten in der Gesellschaft ungerecht sei: Während verschonte Betriebsvermögen in mehr als 60 Jahren Frieden in Deutschland immer weiter gewachsen seien und den Erben einen immer ansehnlicheren, nicht durch eigene Arbeit geschaffenen (»leistungslosen«) Wohlstand bescherten, fehlten dem Staat die Steuereinnahmen, um diejenigen zu entlasten, die mangels Erbes für ihr Auskommen arbeiten müssten. Ein weiteres Problem wurde in der relativ einfach zu realisierenden Möglichkeit gesehen, Privatvermögen vor einem absehbaren Erbfall in Betriebsvermögen umzuwandeln und so für dessen Verschonung zu sorgen. Mitte November 2014 urteilte das Bundesverfassungsgericht im Sinne der Kritiker, indem es die geltenden Bestimmungen für Steuerprivilegien von Unternehmenserben für grundgesetzwidrig befand. Bis Mitte 2016 muss der Gesetzgeber nun eine neue Regelung schaffen, die den Kreis der Begünstigten auf diejenigen Unternehmen beschränkt, die der steuer - lichen Verschonung tatsächlich bedürfen. 1.4 Kirchensteuerabführung auf Abgeltungssteuer: Ab 2015 automatisch Ab 2015 sind Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften gesetzlich verpflichtet, die auf Abgeltungssteuer entfallenen Kirchensteueranteile an das Finanzamt abzuführen. Die hierfür erforderlichen Konfessionsdaten werden beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) abgerufen. Bisher war diese Abführung an einen entsprechenden Kundenauftrag gebunden; nun erfolgt sie automatisch, es sei denn, der Kunde hätte ihr ausdrücklich widersprochen. Der Widerspruch muss dem BZSt bis zum eines Jahres zugehen, um ab dem betreffenden Jahr unbefristet gültig zu werden. Wer nicht kirchensteuerpflichtig ist, muss nichts unternehmen auch nicht widersprechen: Ein Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Erträge erfolgt bei diesem Personenkreis nicht. 1.5 Steuerbetrug: Straffreiheit bei Selbstanzeige wird teurer Durch eine Selbstanzeige bei Steuerbetrug kann unter bestimmten Voraussetzungen und nur bei Nichtvorliegen eines Sperrgrundes (vgl. jeweils 371 AO) eine Strafverfolgung abgewendet werden. Ab 2015 wird nach erfolgter Selbstanzeige nur noch bis zu einem hinterzogenen Steuer - betrag von (zuvor: ) von einem Zuschlag auf die nachzuentrichtende Steuer abgesehen. Darüber wird ein Zuschlag von 10 %, ab von 15 % und ab von 20 % erhoben (zuvor: generell 5 % Zuschlag). Der Offenlegungszeitraum verlängert sich zugleich von bisher 5 Jahren auf 10 Jahre. 4 Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

5 Wirtschaft 2 Wirtschaft 2.1 Mindestlohn ab Ab Beginn des Jahres 2015 gilt in Deutschland ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn für Arbeitnehmer von 8,50 brutto je Zeitstunde ( 1 Abs. 2 Mindestlohngesetz MiLoG). Aus - genommen sind lediglich Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung, Auszubildende, bestimmte Praktikanten sowie während der ersten sechs Monate ihrer Beschäftigung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die unmittelbar vor Beginn der Beschäftigung langzeitarbeitslos (gem. 18 Abs. 1 SGB III) waren. Die Mindestlohnregelung gilt auch für Minijobber, wobei in denjenigen Fällen, in denen der Arbeitnehmer auf Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung verzichtet hat, kein Unterschied zwischen Brutto- und Nettoentgelt besteht (es ist also keine»hochrechnung«auf ein»fiktives Bruttogehalt«vorzunehmen ein Umstand, der Minijobber beim zur Auszahlung kommenden Betrag gegenüber sonstigen Arbeitnehmern begünstigen kann). Bei Minijobbern ist der Arbeitgeber verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer geleisteter Arbeitszeiten»spätestens bis zum Ablauf des siebten auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre [ ] aufzubewahren«( 17 Abs. 1 MiLoG). 2.2 PKW-Maut Am beschloss das Kabinett einen Gesetzesentwurf für die Einführung einer Infrastrukturabgabe in Form einer PKW-Maut. Dieses im Koalitionsvertrag der Großen Koalition von 2013 verankerte Projekt soll vorbehaltlich der wahrscheinlich erforderlichen Zustimmung des Bundesrates, der sich in 2015 mit den Gesetzesentwürfen befassen wird im Jahr 2016 umgesetzt werden. Die bisherigen Pläne sehen ein Mautsystem vor, bei dem nur Ausländer bei Benutzung deutscher Autobahnen tatsächlich wirtschaftlich belastet werden, während deutsche Autofahrer zwar für die Nutzung von Autobahnen und Bundesstraßen bezahlen sollen, jedoch eine Kompensation durch Senkung oder sonstige Neuregelung der KFZ-Steuer erfolgt. Durch die Maut sollen Mehreinnahmen von ca. 500 Mio. jährlich erzielt werden. Bei Redaktionsschluss wurde über einen Einspruch der Europäischen Union wegen Verstoßes gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz spekuliert, der das Projekt des Bundesverkehrsministeriums noch zu Fall bringen könnte. 2.3 Biomüll-Trennung jetzt bundesweit Ab 2015 muss Biomüll im ganzen Bundesgebiet getrennt gesammelt werden ( 11 Abs. 1 KrWG). In der überwiegenden Zahl der Städte und Landkreise ist die hierfür erforderliche Biotonne allerdings bereits teils seit vielen Jahren eingeführt. 2.4 Kraftfahrzeuge online anmelden und Kennzeichen behalten Kraftfahrzeuge, die ab 1. Januar 2015 zugelassen werden, erhalten Prüfplaketten und Fahrzeugscheine, die mit Sicherheitscodes versehen werden. Diese ermöglichen ihre spätere Online- Abmeldung beim Kraftfahrt-Bundesamt. Wer umzieht, darf sein bisheriges Autokennzeichen behalten, auch wenn er die bisherige Zulassungsregion (Stadt oder Landkreis) verlässt. Der Versicherungstarif richtet sich jedoch nach dem Wohnort. Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 5

6 Arbeit und Soziales 3 Arbeit und Soziales 3.1 Beitragssätze/Rechengrößen in der Sozialversicherung In 2015 gelten folgende Beitragsbemessungsgrenzen (Jahresverdienstgrenzen, bis zu denen Beiträge erhoben werden): Kranken- und Pflegeversicherung: Renten- und Arbeitslosenversicherung: (West), (Ost) Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht 2015 bis Auch darüber hinaus besteht die Pflicht zur Versicherung von Krankheitskosten, die entweder durch freiwilligen Beitritt zu einer gesetzlichen Krankenkasse oder durch Abschluss einer privaten Krankenversicherung erfüllt werden kann. Vor einem Übertritt von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung muss diese Jahresarbeitsentgeltgrenze einmalig überschritten sein. Beitragssätze 2015 Rentenversicherung: 18,7 % Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte (2014: 18,9 %) Krankenversicherung: allgemeiner Beitragssatz 14,6 % Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte (2014: 15,5 %, davon Arbeitnehmer 8,2 %, Arbeitgeber 7,3 %) plus Zusatzbeitragssatz kassenindividuell* Arbeitslosenversicherung: 3,0 % Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte (unverändert gegenüber 2014) Pflegeversicherung: 2,35 % Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte (2014: 2,05 %); Kinderlosenzuschlag 0,25 % Sonderregelung Sachsen**: Arbeitnehmer 1,675 %, Arbeitgeber 0,675 % * Die variablen kassenindividuellen Zusatzbeitragssätze in der Krankenversicherung, die anstelle des bisherigen Sonderbeitrags von 0,9 % von den Krankenkassen allein von den Arbeitnehmern erhoben werden können, sollen in die Beitragssatzdatei der ITSG (Informationstechnische Service - stelle der gesetzlichen Krankenversicherung) aufgenommen und in systemgeprüfte Entgeltabrechnungsprogramme eingepflegt werden, um aktuelle Software vorausgesetzt den Arbeitsaufwand in den Lohnbuchhaltungen der Betriebe gering zu halten. ** Die abweichenden Beitragssätze in Sachsen gehen darauf zurück, dass dort die zugunsten der Pflegeversicherung von allen anderen Bundesländern umgesetzte Streichung eines auf einen Werktag fallenden Feiertags nicht erfolgte. Sachsen ist damit das einzige Bundesland, in dem der Buß- und Bettag als gesetzlicher Feiertag besteht. 3.2 Familienpflegezeit: Arbeitsfreistellung für pflegende Angehörige Die Möglichkeiten für Arbeitnehmer, die Pflege naher Angehöriger ganz oder teilweise zu übernehmen und dafür Arbeitsfreistellungen in Anspruch zu nehmen, bestand bisher bereits nach dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG). Am tritt nun das im Dezember verabschiedete Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) hinzu. Beide Gesetze sollen dauerhaft nebeneinander bestehen, wobei ihre Vorschriften jedoch ineinander verzahnt sind. 6 Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

7 Arbeit und Soziales Nach dem Pflegezeitgesetz gilt bereits die Regelung, dass ein Arbeitnehmer seine Berufsaus - übung bis zu 6 Monate lang ganz oder teilweise aussetzen kann, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung zu pflegen. In dieser Zeit genießt der Arbeitnehmer Kündigungsschutz; ein Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht nicht. Ein Rechtanspruch auf Freistellung besteht aber nur, wenn der Arbeitgeber des Pflegenden mindestens 15 Personen beschäftigt. Nach einer arbeitsgerichtlichen Entscheidung darf diese Pflegezeit nicht in getrennte Abschnitte aufgeteilt werden, weil hierdurch der Kündigungsschutz auf unabsehbare Dauer ausgedehnt würde: Beansprucht der Arbeitnehmer Pflegezeit für weniger als sechs Monate, ist der Anspruch in Bezug auf diesen Angehörigen damit verwirkt. Eine wiederholte Inanspruchnahme ist nur für einen weiteren Angehörigen möglich. Am kommt durch das im Dezember 2014 verabschiedete Familienpflegezeitgesetz eine weitere Regelung hinzu, wonach zur Überbrückung der Pflegezeit ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Angelegenheiten (BAFzA) beantragt werden kann, das später in Raten zurückgezahlt wird und in besonderen Fällen auch ganz oder teilweise gestundet oder erlassen werden kann. Ein Arbeitnehmer, der eine akute Pflegesituation eines Angehörigen organisieren muss, konnte auch bisher schon ohne Ankündigungsfrist für bis zu zehn Arbeitstagen (»kurzfristige Arbeitsverhinderung«, 2 PflegeZG) der Arbeit fernbleiben. Auch hierfür besteht Kündigungsschutz. Ab wird ein Zehn-Tage-Zeitraum, in dem ein naher Angehöriger in einer akuten Notsituation gepflegt wird, durch ein Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung analog zum Kinderkrankengeld bzw. Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit (70 % des Brutto-, max. 90 % des Nettoentgelts) abgepuffert ( 44a Abs. 3 SGB XI i.d. Neufassung ab 2015). Diese Leistung wird auf Antrag von der Pflegeversicherung des zu pflegenden Angehörigen übernommen. Das neue Gesetz gewährt außerdem einen Rechtsanspruch auf die schon bisher mögliche 24monatige Familienpflegezeit, während derer die Arbeitszeit auf ein Minimum von 15 Wochenstunden reduziert werden kann. Bedingung: Der Arbeitgeber hat mehr als 25 Beschäftigte. Auch hier besteht die Möglichkeit zur Inanspruchnahme eines beim BAFzA zu beantragenden zinslosen Darlehens. Die Freistellungsmöglichkeiten können miteinander kombiniert werden, jedoch nur für eine Gesamtdauer von bis zu 24 Monaten. Alle genannten Regelungen gelten auch für Eltern und Angehörige pflegebedürftiger Kinder, die in einer außerhäuslichen Einrichtung betreut werden. Für die Begleitung schwerstkranker Angehöriger kann eine vollständige oder teilweise Arbeitszeitreduzierung für höchstens drei Monate erfolgen. 3.3 Elterngeld plus Anstelle des bestehenden Elterngeldes, mit dem Eltern, die ihr Kind selbst zuhause betreuen wollen, für 12 Monate zuzüglich zweier Partnerschaftsmonate unterstützt werden, kann für Kinder, die nach dem geboren werden, das»elterngeld plus«gewählt werden. Anstatt binnen 12 bzw. 14 Monaten ausgezahlt zu werden, wird die Unterstützung bei halbierter monatlicher Zahlung auf 24 bzw. 28 Monate gestreckt. Durch zusätzliche Partnerschaftsbonusmonate, die gewährt werden, wenn Vater und Mutter gleichzeitig mindestens vier Monate lang zwischen 24 und 30 Stunden wöchentlich arbeiten, kann der Elterngeldbezug auf maximal 36 Monate ausgedehnt werden. Die Bonusmonate können auch Alleinerziehenden gewährt werden, wenn diese an 4 aufeinander folgenden Monaten wöchentlich zwischen 25 und 30 Monaten arbeiten. Mit dieser neuen Wahlmöglichkeit, die auch Kombinationen zwischen bisherigem Elterngeld und Elterngeld plus zulässt, wird die Flexibilität arbeitender Elternpaare erhöht. 3.4 Erhöhung des Leistungssatzes für ALG II (»Hartz IV«) Die Regelsätze für Bezieher des Arbeitslosengeldes II (landläufig als»hartz IV«bezeichnet) steigen in 2015 um ca. 2 %. Für einen Alleinstehenden macht die Steigerung 8 monatlich (auf nunmehr 399 ) aus. Neues in 2015 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 7

8 Arbeit und Soziales 3.5 Mehrurlaub für ältere Arbeitnehmer kann zulässig sein Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in 2014 kann es zulässig sein, wenn ein Arbeitgeber älteren Arbeitnehmern freiwillig zusätzliche Urlaubstage gewährt. Eine 1960 geborenen Arbeitnehmerin eines Schuhherstellers hatte unter Berufung auf das Allgemeine Gleich - behandlungsgesetz (AGG) gegen die Begünstigung von Arbeitnehmern ab Vollendung ihres 58. Lebensjahr, denen zwei Tage Sonderurlaub gewährt wird, geklagt und nach Abweisung der Klage durch mehrere Vorinstanzen Revision beim Bundesarbeitsgericht eingelegt. Dieses befand jedoch, dass die getroffene Urlaubsregelung rechtens sei, weil dem Arbeitgeber eine solche auf die konkrete Situation in seinem Unternehmen bezogene Entscheidung zustehe. Für den öffentlichen Dienst wurde dagegen bereits 2012 ein einheitlicher Urlaubsanspruch für alle Beschäftigten von 30 Tagen unabhängig vom Lebensalter festgestellt. Die bis dahin geltende altersbezogene Urlaubsstaffelung im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst wurde vom Bundesarbeitsgericht für unwirksam erklärt. 3.6 Künstlersozialkassenabgabe: Neue Bagatellgrenze Wer Aufträge an freiberuflich tätige Angehörige kreativer Berufe z. B. Texter und Grafiker, die Werbung erstellen, oder Webdesigner, die nicht nur rein technische Leistungen erbringen vergibt, muss 5,2 % der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse zahlen. Ab 2015 gilt dies jedoch nur, wenn das jährliche Auftragsvolumen des Betriebs für entsprechende Leistungen insgesamt unter 450 bleibt. Mit dieser im»gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes«neu festgeschriebenen Bagatellgrenze werden insbesondere Kleinbetriebe, die derartige Aufträge nur selten und in geringer Höhe vergeben, von bürokratischen Pflichten entlastet. 3.7 Weiter arbeiten nach der Rente Viele Arbeits- bzw. Tarifverträge sehen die automatische Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Erreichen der Regelaltersgrenze vor. Arbeitet der Arbeitnehmer trotzdem mit Billigung des Arbeitgebers einfach weiter, kommt allein dadurch ein unbefristeter Arbeitsvertrag zustande. Dies ist arbeitgeberseitig aber in dieser Form meist nicht gewünscht. Jetzt gibt es für diese Situation einen guten Ausweg: Wenn nämlich noch vor Erreichen der Altersgrenze eine befristete Weiterbeschäftigung vereinbart wurde, kann der Arbeitnehmer problemlos weiter beschäftigt werden. Der Beendigungszeitpunkt kann auch mehrfach weiter hinausgeschoben werden. Die entsprechende Regelung fand mit dem am in Kraft getretenen»rentenversicherungs-leistungsverbesserungsgesetz«eingang in 41 SGB VI.»Neues in 2015«wurde mit äußerster Sorgfalt zusammengestellt. Bearbeiterin und Verlag können für den Inhalt jedoch keine Gewähr übernehmen FELDHAUS VERLAG GmbH & Co. KG Postfach , Hamburg Telefon Fax

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland

Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland Ulrike Gebelein Erika Stempfle Diakonie Deutschland Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Entwurf der Präsentation Derzeit sind in Deutschland rund 2,63 Millionen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts, Universität Tübingen 12. Mai 2015 Rechtsanwältin Dr. Ursula Strauss, Südwestmetall

Mehr

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Pflegegeld, Pflegezeit, Familienpflegezeit & Co.: Welche Leistungsverbesserungen gibt es für pflegende Angehörige? Worum geht es? Tritt der Pflegefall ein und

Mehr

Thema kompakt Familienpflegezeit und Pflegezeitgesetz

Thema kompakt Familienpflegezeit und Pflegezeitgesetz Thema kompakt Familienpflegezeit und Pflegezeitgesetz Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de

Mehr

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege Am 14.11.2014 fand im Bundestag die erste Lesung des Gesetzesentwurfs zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege statt. Das

Mehr

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1)

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1) Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf(1) Kurzzeitige Arbeitsverhinung, Pflegezeit, Familienpflegezeit Das ist neu seit dem 1.1.2015 ein Überblick(2): Kurzzeitige Arbeitsverhinung:

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Informationsbrief. zum Jahreswechsel 2014/2015

Informationsbrief. zum Jahreswechsel 2014/2015 Dr. Thomas Siegel Steuerberater Fachberater für Internat. Steuerrecht Georg-Wimmer-Ring 8 85604 Zorneding Telefon: 08106/ 24 12-0 Telefax: 08106/ 24 12-12 E-Mail: tsiegel@stb-siegel.de Internet: www.stb-siegel.de

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte der Freien Universität Berlin, die Pflegezeit oder Familienpflegezeit in Anspruch nehmen wollen

Merkblatt für Beschäftigte der Freien Universität Berlin, die Pflegezeit oder Familienpflegezeit in Anspruch nehmen wollen Merkblatt für Beschäftigte der Freien Universität Berlin, die Pflegezeit oder Familienpflegezeit in Anspruch nehmen wollen Aufgrund des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes besteht die

Mehr

Pflege zu Hause organisieren

Pflege zu Hause organisieren Pflege zu Hause organisieren Aktualisierung des Ratgebers, 1. Auflage 2013 Änderungen Pflegereform, Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft getreten.

Mehr

Die Seite "Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 80526 RECHTSINFORMATION Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Mit dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG) will der Gesetzgeber die arbeitsrechtlichen

Mehr

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt:

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: Informationsblatt Zum zinslosen Darlehen nach 3 des Familienpflegezeitgesetzes Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: POSTANSCHRIFT Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftlichen

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Kontakthalteseminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Themen Pflegezeitgesetz Tarifeinigung 2008 Bericht aus der

Mehr

Pflegezeit und Familienpflegezeit

Pflegezeit und Familienpflegezeit Pflegezeit und Familienpflegezeit Am 1. Januar 2015 trat das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Das Gesetz sieht vier verschiedene Freistellungsmöglichkeiten für

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Schnellübersicht Seite Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung Kommentierung 49 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegezeit 145 Stichwortverzeichnis 155 1

Mehr

Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt

Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt Der Landkreis Schweinfurt als Arbeitgeber Wir haben aktuell ca. 400 eigene Beschäftigte im Landratsamt und den kreiseigenen

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/7322 18. Wahlperiode 21.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel. 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel. 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel Vereinbarkeit von Beruf und Pflege arbeitsrechtliche Bedingungen LH Kiel und IHK Kiel 18. April 2013 Birgitt Becker Arbeitsgericht Kiel I. Pflegezeitgesetz v. 1.7.2008 1. Sinn und Zweck des Gesetzes Stärkung

Mehr

Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz

Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz Inhalt: 1. Begriffsbestimmungen welche Personen sind umfasst? 2. Leistungsverweigerungsrecht / kurzzeitige Arbeitsverhinderung 3. Wann besteht der Pflegezeitanspruch?

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Familienpflege Zeit für Pflege und Beruf Häufige Fragen und Antworten zu den gesetzlichen Neuerungen seit 1. Januar 2015: Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 10- tätige Auszeit im Akutfall

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG).

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG). Freistellung und Teilzeitbeschäftigung zur Pflege Angehöriger Hinsichtlich der Freistellung oder Teilzeitbeschäftigung im Falle der Pflege (naher) Angehöriger ist zunächst zwischen tarifbeschäftigten und

Mehr

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT Dr. Katharina Dahm TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT vhs.universität Montag, 16. März 2015 18:00 19:00 Uhr BEGRIFF Wer ist in Teilzeit beschäftigt? Dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Alle

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Pflegezeit / Familienpflegezeit

Pflegezeit / Familienpflegezeit 35 3. Gesetzliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege Der Gesetzgeber hat inzwischen die Notwendigkeit erkannt, Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen für private Pflegepersonen,

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

JUDITH AHREND. Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin. Rechtsanwältin Judith Ahrend Oldenburg

JUDITH AHREND. Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin. Rechtsanwältin Judith Ahrend Oldenburg JUDITH AHREND Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Diplom - Gerontologin 1 Ohne Familie geht es nicht Vereinbarkeit von Beruf/ Studium und Pflegeaufgaben an der Hochschule Hannover 11.06.2015: Alles,

Mehr

Wissenswertes zum Mindestlohn

Wissenswertes zum Mindestlohn Wissenswertes zum Mindestlohn Langsam aber sicher wirft der gesetzliche Mindestlohn seine Schatten voraus. Im August 2014 hat der Bundestag das Mindestlohngesetz (MiLoG) verabschiedet. Ab dem 1. Januar

Mehr

Neue Regeln für die Pflegezeit und Familienpflegezeit nach dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Neue Regeln für die Pflegezeit und Familienpflegezeit nach dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 9. Januar 2015 Info Recht Arbeitsrecht Neue Regeln für die Pflegezeit und Familienpflegezeit nach dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/5880 18. Wahlperiode 27.08.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Katja Dörner, Kordula Schulz-Asche, weiterer

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege?

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? 1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? Seite 1 Pflegereform 1. Pflegestärkungsgesetz Am 1.1.2015 tritt das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Die Leistungen

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 Vorwort V Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 1.Teil Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Pflegezeitgesetzes 3 I Überblick 3 II Kurzzeitige Arbeitsverhinderung gem. 2 PflegeZG 4 1. Anspruchsvoraussetzungen..............................

Mehr

Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 17.12.2014

Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 17.12.2014 Layout 2.jpg Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 07.11.2006 17.12.2014 Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts im Überblick Das BVerfG hält in seinem Urteil vom 17.12.2014

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Minijobs Bei Minijobs sind zwei Arten von Beschäftigungen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.» Rahmenbedingungen und Lösungswege www.aok-business.de

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.» Rahmenbedingungen und Lösungswege www.aok-business.de Vereinbarkeit von Beruf und Pflege» Rahmenbedingungen und Lösungswege www.aok-business.de UNSERE THEMEN» Daten und Fakten» Pflege und Familienpflegezeit» Betriebliche Lösungsansätze»... und nun? www.aok-business.de

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Praxis & Recht. Pflege- und Elternzeit Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage. Informationsveranstaltung am 30.06.2015

Praxis & Recht. Pflege- und Elternzeit Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage. Informationsveranstaltung am 30.06.2015 Praxis & Recht Pflege- und Elternzeit Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage Informationsveranstaltung am 30.06.2015 Reinhard Gusek Geschäftsführer 2015 - AV Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Pflege Aktualisierungen 2015

Pflege Aktualisierungen 2015 Pflege Aktualisierungen 2015 Am 1.1.2015 ist das Pflegestärkungsgesetz 1 in Kraft getreten und führte zu verschiedenen Veränderungen z. B. in der Höhe der Pflegeleistungen und der Kombinierbarkeit der

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung

kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung kranken- und pflegeversicherung Sie pflegen Wir sind für Sie da! Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung Zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit 3 Die Leistungen der zum

Mehr

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 Mindestlohn 2015 Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 3 Nr. 26 Einkommenssteuergesetz (Übungsleiterpauschale) Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013 - Seite 1 von 5 Seiten - Haftungsausschluss Mit der Publikation dieses Textes übernehme ich keine Haftung für den Inhalt des veröffentlichten Artikels, insbesondere im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt.

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Peiting, Januar 2015 Pflegereform Änderungen ab 2015 Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Die Änderung

Mehr

Muster für Vereinbarungen einer Familienpflegezeit nach dem Familienpflegezeitgesetz. Zwischen. und

Muster für Vereinbarungen einer Familienpflegezeit nach dem Familienpflegezeitgesetz. Zwischen. und Muster für Vereinbarungen einer Familienpflegezeit nach dem Familienpflegezeitgesetz Zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch (Arbeitgeber) und Frau/Herrn wohnhaft in geboren am: (Beschäftigte/Beschäftigter)

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Stand: Januar 2015 Gesetzliche Grundlage Am 16.08.2014 ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

MERKBLATT. FAMILIENPFLEGEZEITGESETZ (FPfZG) Zeit für Pflege durch Arbeitszeitreduzierung. Recht und Steuern

MERKBLATT. FAMILIENPFLEGEZEITGESETZ (FPfZG) Zeit für Pflege durch Arbeitszeitreduzierung. Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern FAMILIENPFLEGEZEITGESETZ (FPfZG) Seit dem 1. Januar 2012 ist das Familienpflegezeitgesetz in Kraft, das eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ermöglichen und dem Wunsch

Mehr

Das Mindestlohngesetz

Das Mindestlohngesetz Mindestlohn Das Mindestlohngesetz Recht / Steuern Dr. Ulf Spanke Justitiar 1. Gesetzgebungsverfahren 2. Der Mindestlohn 3. Geltungsbereich und Ausnahmen Recht / Steuern 4. Übergangsregeln 5. Aufzeichnungspflichten

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile Elternzeit Wesentliche Regelungen im Überblick Die Elternzeit - früher Erziehungsurlaub - ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt. Folgende wesentlichen Regelungen sind zu beachten:

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

Familienpflegezeitgesetz. Was ist das eigentlich?

Familienpflegezeitgesetz. Was ist das eigentlich? Familienpflegezeitgesetz Was ist das eigentlich? Was ist das Ziel des Gesetzes? Bessere Vereinbarkeit von Betreuung (Pflege) naher Angehöriger in häuslicher Umgebung und Beruf Weiterer Schritt zu einer

Mehr

Delegiertenver- sammlung. 28. Oktober 2008

Delegiertenver- sammlung. 28. Oktober 2008 Delegiertenver- sammlung 28. Oktober 2008 Gesetz zur strukturellen Weiterent- wicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) vom 28. Mai 2008 2 Pflege-Weiterentwicklungsgesetz Verabschiedung

Mehr

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen (Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung

Mehr

Demenz & Soziales Aktualisierungen 2015

Demenz & Soziales Aktualisierungen 2015 Demenz & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 24 Pflegeversicherung Zusätzliche Leistungen bei Demenz (Stand: 1.1.2015) Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf (z. B. bei Demenz, schweren Psychosen,

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr