S O Z I A L B E R I C H T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S O Z I A L B E R I C H T"

Transkript

1 S O Z I A L B E R I C H T

2

3 I Inhaltsverzeichnis Berichtsauftrag... X Fundstellen (Bundestagsdrucksachen) der Sozialberichte/Sozialbudgets:... XI Abkürzungsverzeichnis... XII Teil A: Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik Jahre Sozialstaat eine Erfolgsgeschichte auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Arbeitsmarktpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Ausgangslage: Die Situation am Arbeitsmarkt Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik Weiterentwicklung der Arbeitsmarktreformen Maßnahmen für Jugendliche Maßnahmen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Maßnahmen für Langzeitarbeitslose Weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Arbeitsmarktpolitik Qualifizieren statt Entlassen Tabellarische Übersicht Arbeitsbeziehungen und Arbeitsbedingungen Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Arbeitnehmer-Entsendegesetz und Mindestarbeitsbedingungengesetz Rahmenbedingungen für Langzeitkonten Initiative Für eine neue Kultur der Arbeit Maßnahmen mit Auswirkungen auf das kollektive Arbeitsrecht Gesetz zur Einführung der Europäischen Genossenschaft und zur Änderung des Genossenschaftsrechts Gesetz zur Umsetzung der Regelungen über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei einer grenzüberschreitenden Verschmelzung von Kapitalgesellschaften aus verschiedenen Mitgliedstaaten Risikobegrenzungsgesetz ESF-Sozialpartnerrichtlinie Maßnahmen im Bereich Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie Programm zur Förderung von Modellvorhaben zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen... 43

4 II Reform der Unfallverhütungsvorschriften zum Arbeitssicherheitsgesetz Arbeitsstättenverordnung - Sicherheit in Arbeitstätten Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Lärm und Vibrationen Novellierung der Maschinenverordnung Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor optischer Strahlung Tabellarische Übersicht Beschäftigungs- und Ausbildungssituation von Ausländerinnen und Ausländern, Integrationspolitik, Arbeitsmigration, Rückkehrförderung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Ausgangslage: Beschäftigungs- und Ausbildungssituation von Ausländerinnen und Ausländern Integrationspolitik Der Nationale Integrationsplan Bildungs- und Qualifizierungspolitik Steuerungs- und Koordinierungsinstrumente der Integrationsförderung Instrumente der Integrationsförderung Arbeitsmigration zur Sicherung der Fachkräftebasis Rückkehrförderung Tabellarische Übersicht Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen, Programme Unterstützte Beschäftigung Betriebliches Eingliederungsmanagement Persönliches Budget Initiative job jobs ohne Barrieren Bundesarbeitsmarktprogramm Job Tabellarische Übersicht Soziale Aspekte der Kinder- und Jugend- sowie Bildungs- und Ausbildungspolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Kinder- und Jugendpolitik Ausbau und Verbesserung der Qualität in der Kinderbetreuung Frühe Hilfen, aktiver Kinderschutz... 71

5 III Medienkompetenz Jugendschutz Nationaler Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland Integration junger Menschen aus bildungsfernen Familien Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund Jugendhilfe und Schule Aktionsprogramm für mehr Jugendbeteiligung Bildungs- und Ausbildungspolitik Förderung von Ausbildung, Qualifizierung und Berufsorientierung Programme im Hochschulbereich Förderung lebenslangen Lernens Weitere Verbreitung der Grundbildung Frühe Förderung und Innovationen im Schulsystem Evaluation und Bildungsforschung Chancengleichheit von Frauen in Bildung und Forschung Tabellarische Übersicht Familien-, Senioren- und Gleichstellungspolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Familienpolitik Wirtschaftliche Stabilität für Familien durch finanzielle Maßnahmen Familienfreundliche Arbeitswelt: Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie Infrastrukturen für Familien in Städten und Gemeinden Mehrgenerationenhäuser Seniorenpolitik Gleichstellungspolitik Antidiskriminierungspolitik Tabellarische Übersicht Alterssicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Anhebung der Regelaltersgrenze Gesetz über die Weitergeltung der aktuellen Rentenwerte ab 1. Juli Gesetz zur Rentenanpassung Ausweitung der Schutzklausel Entwicklung der Renten im Berichtszeitraum Maßnahmen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung

6 IV Maßnahmen im Bereich der steuerlich geförderten privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) Altersvorsorge macht Schule Tabellarische Übersicht Gesundheit Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung Versicherungspflicht für Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall Leistungsverbesserungen im Rahmen des GKV-WSG Finanzreform, Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich Mehr Wettbewerb in der GKV Reform der ärztlichen Vergütung Änderungen im Arznei- und Hilfsmittelbereich Organisation der GKV Reform der privaten Krankenversicherung (PKV) Vermeidung sozialer Härten bei der Beitragseinstufung gering verdienender Selbstständiger in der GKV Reform der Krankenhausfinanzierung Elektronische Gesundheitskarte Prävention und Krankheitsbekämpfung Gesundheitsberichterstattung / Gesundheitsmonitoring Gesamtkonzept zur gesundheitlichen Prävention Bekämpfung der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit Nationaler Krebsplan Gesundheitsziele Sucht- und Drogenpolitik Tabellarische Übersicht Pflege Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Gesetzliche Maßnahmen mit Auswirkungen auf die Versorgung pflegebedürftiger Menschen GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Pflege-Weiterentwicklungsgesetz Pflegezeitgesetz, Nutzung von Langzeitkonten für die Pflege Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz

7 V Pflegebedürftigkeitsbegriff Runder Tisch Pflege / Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Sicherung des Berufsnachwuchses in den Pflegeberufen Forschungs- und Modellvorhaben zur Verbesserung der pflegerischen Versorgung und Maßnahmen zur Verbesserung der Transparenz in der Pflege Tabellarische Übersicht Grundsicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Grundsicherung für Arbeitsuchende Weiterentwicklung der Regelleistung Fortentwicklung des Leistungsrechts und Verbesserung der Verwaltungspraxis bei der Umsetzung des SGB II Beschäftigungsmöglichkeiten für langzeitarbeitslose Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II (JobPerspektive) Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Förderung von Existenzgründungen Neuorganisation der Aufgabenwahrnehmung durch Arbeitsagenturen und Kommunen Sozialhilfe Anpassungen im Sozialhilferecht im Zusammenhang mit Änderungen im SGB II Weiterentwicklung der Regelsatzbemessung Anpassung des Sozialhilferechts an die neue rentenrechtliche Regelaltersgrenze Anpassung des Sozialhilferechts an die neue Pflicht zur Krankenversicherung Einigung zwischen Bund und Ländern über die Beteiligung des Bundes an der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Anpassung des Sozialhilferechts an Neuregelungen im Bereich der geförderten Altersversorgung Tabellarische Übersicht Weitere Bereiche der sozialen Sicherung Gesetzliche Unfallversicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung Anpassung der Renten und Pflegegelder Tabellarische Übersicht Künstlersozialversicherung Ziele und Aufgaben

8 VI Leistungen, Maßnahmen und Programme Bessere Erfassung der abgabepflichtigen Verwerter Stichprobenhafte Überprüfung der Versicherten Tabellarische Übersicht Landwirtschaftliche Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Organisation der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Alterssicherung der Landwirte Zusatzversorgung in der Land- und Forstwirtschaft Krankenversicherung der Landwirte Landwirtschaftliche Unfallversicherung Tabellarische Übersicht Sozialgerichtsbarkeit Soziale Entschädigung Asylbewerberleistungsgesetz Soziale Aspekte der Finanz-, Wohnungs- und Städtebaupolitik Soziale Aspekte der Finanzpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Familienförderung und Förderung privater Haushalte Förderung der privaten Altersvorsorge Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Weitere sozialpolitisch wirksame steuerpolitische Maßnahmen Tabellarische Übersicht Soziale Aspekte der Wohnungs- und Städtebaupolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Wohneigentum und Altersvorsorge Wohngeld Soziale Stadt Genossenschaftliches Wohnen Altersgerechtes Bauen und Wohnen Maßnahmen zur Energieeinsparung und Minderung des CO 2 - Ausstoßes Verbesserung der Wohnqualität durch Minderung des Umgebungslärms Verbesserung der Wohnqualität durch Minderung der Schadstoffemissionen Tabellarische Übersicht

9 VII 14. Politik zur Stärkung der Zivilgesellschaft Engagementpolitik Weiterentwicklung des Zivildienstes Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Tabellarische Übersicht Europäische und internationale Sozialpolitik Europäische Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Erneuerte Sozialagenda Europäische Arbeitsrecht- und Arbeitsschutzpolitik Europäische Beschäftigungspolitik, Europäische Beschäftigungsstrategie Europäische Sozialschutzpolitik Europäische Gesundheitspolitik Europäische Jugendpolitik Europäische Antidiskriminierungspolitik Koordinierung der Sozialen Sicherungssysteme Europäischer Sozialfonds Europäischer Globalisierungsfonds EU-Erweiterung und Arbeitnehmerfreizügigkeit Gemeinsame Migrationspolitik Tabellarische Übersicht Internationale Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Weltgesundheitsorganisation Internationale Arbeitsorganisation Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Verwaltungsaufbau im Rahmen von Twinningprojekten der EU Vereinte Nationen Europarat Sozialversicherungsabkommen Maßnahmen der bilateralen jugendpolitischen Zusammenarbeit Tabellarische Übersicht

10 VIII Teil B: Sozialbudget Das Sozialbudget der Bundesrepublik Deutschland Aufbau des Sozialbudgets Daten- und Rechtsstand Annahmen der Modellrechnung Demografie Wirtschaftsannahmen Erwerbstätigkeit Soziale Sicherung in Deutschland Die Entwicklung der Sozialleistungen Sozialleistungen und Bruttoinlandsprodukt Sozialleistungsquote Sozialleistungen nach Funktionen Funktionen Alter und Hinterbliebene Funktionen Krankheit und Invalidität Funktionen Kinder, Ehegatten und Mutterschaft Funktion Arbeitslosigkeit Funktionen Wohnen und Allgemeine Lebenshilfen Sozialleistungen nach Institutionen Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung Alterssicherung der Landwirte Versorgungswerke Private Altersvorsorge Pensionen, Familienzuschläge und Beihilfen Arbeitgebersysteme Entgeltfortzahlung Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes Sonstige Arbeitgeberleistungen Entschädigungssysteme Soziale Entschädigung Lastenausgleich Wiedergutmachung Sonstige Entschädigungen Kindergeld und Familienleistungsausgleich Erziehungsgeld / Elterngeld Grundsicherung für Arbeitsuchende, Arbeitslosenhilfe u.a

11 IX Ausbildungsförderung Sozialhilfe Kinder- und Jugendhilfe Wohngeld Steuerliche Leistungen Finanzierung der Sozialleistungen Finanzierungsarten Finanzierungsquellen Soziale Sicherung im europäischen Vergleich Tabellenanhang

12 X Berichtsauftrag Mit dem Sozialbericht dokumentiert die Bundesregierung Umfang und Bedeutung der sozialstaatlichen Leistungen und die in diesem Kontext ergriffenen Reformen in der jeweiligen Legislaturperiode. Er besteht aus zwei Teilen: Teil A gibt einen umfassenden Überblick über Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik. Teil B widmet sich dem Sozialbudget, mit dem die Bundesregierung in regelmäßigen Abständen über Umfang, Struktur und Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben der einzelnen Zweige der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland informiert. Dabei wird die ansonsten übliche jährliche tabellarische Berichterstattung des Sozialbudgets durch eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Sicherungssysteme ersetzt und durch eine Vorausschau auf die künftige mittelfristige Entwicklung der Sozialleistungen ergänzt. Der Deutsche Bundestag hat zuletzt mit Beschluss vom 10. Dezember 1986 (2. Spiegelstrich der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung, BT-Drs. 10/6704) die Bundesregierung aufgefordert, die Sozialberichterstattung in der bewährten Form fortzuführen. Mit dem vorliegenden Sozialbericht kommt die Bundesregierung dieser Verpflichtung auch in dieser Legislaturperiode nach. Die Sozialberichterstattung wurde 1969 mit der Vorlage des ersten Sozialbudgets begonnen. Ein Jahr später wurde das zweite Sozialbudget um einen Berichtsteil ergänzt, in dem die Bundesregierung der Öffentlichkeit ihre sozialpolitischen Ziele und die übergreifenden Zusammenhänge zu anderen Bereichen der Gesellschaftspolitik aufzeigt. Aufgrund der neuen Konzeption wurde das Sozialbudget in Sozialbericht umbenannt. Bis dahin wurde unter dem Namen Sozialbericht jährlich über die Finanzen der Rentenversicherung berichtet. Nach der Namensänderung des Sozialbudgets wurde letzterer als Rentenanpassungsbericht herausgegeben, der Vorläufer des heutigen Rentenversicherungsberichts. In dieser Form wurde die Sozialberichterstattung zunächst im jährlichen Rhythmus fortgesetzt. Ab 1976 erschien der Sozialbericht alle zwei Jahre, mit den Berichten 1988 und 1990 wurde der Abstand auf drei Jahre bzw. auf vier Jahre erhöht. In den Jahren 1993 und 2005 wurde der Rhythmus um ein Jahr verkürzt. Dies hing 1993 mit dem Wunsch nach einer möglichst zeitnahen Berichterstattung über die Überleitung der sozialen Sicherungssysteme auf die neuen Länder zusammen war die Verkürzung der 15. Legislaturperiode ursächlich für die Abkehr vom gewohnten Rhythmus. Seit 1995 erscheint das Sozialbudget in jedem Jahr, in dem kein Sozialbericht erstellt wird, ohne Mittelfristprojektion in Form eines Tabellenbands.

13 XI Fundstellen (Bundestagsdrucksachen) der Sozialberichte/Sozialbudgets: Sozialbudget 1968 Anlage zu V/416 Sozialbericht/Sozialbudget 1969/70 VI/643 Sozialbericht/Sozialbudget 1971 VI/2155- Sozialbericht/Sozialbudget 1972 VI/3432 Sozialbericht/Sozialbudget /1167 Sozialbudget /2853 Sozialbericht/Sozialbudget /4953 Sozialbericht/Sozialbudget /1805 Sozialbericht/Sozialbudget /4327 Sozialbericht/Sozialbudget /842 Sozialbericht/Sozialbudget /5810 Sozialbericht/Sozialbudget /7527 Sozialbericht/Sozialbudget /7130 Sozialbericht/Sozialbudget /10142 Sozialbericht/Sozialbudget /8700 Sozialbericht /5955

14 XII Abkürzungsverzeichnis AA AELV AEntG AdL AFBG AG AGG AKA ALG II AMG ArbMedVV ArbSchV ArbStättV ARD ARGE ASEAN ASMK ASR AÜG AVWG BA BAföG BaKöV BAMF BAuA BBiG BEG BEEG BEM BfDT BerRehaG BErzGG BetrVG BGBL. BGF BGV A2 BIP BIWAQ BLK Agentur für Arbeit Arbeitseinkommenverordnung Landwirtschaft Arbeitnehmer-Entsendegesetz Alterssicherung der Landwirte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Aktiengesellschaft Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Zusatzversorgung e.v. Arbeitslosengeld II Arzneimittelgesetz Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge Arbeitsschutzverordnung Arbeitsstättenverordnung Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Arbeitsgemeinschaft von Arbeitsagentur und Kommune Association of Southeast Asian Nations Arbeits- und Sozialministerkonferenz Arbeitsstätten-Regeln Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz Bundesagentur für Arbeit Bundesausbildungsförderungsgesetz Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Berufsbildungsgesetz Bundesentschädigungsgesetz Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit Betriebliche Eingliederungsmanagement Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt Berufliches Rehabilitierungsgesetz Bundeserziehungsgeldgesetz Betriebsverfassungsgesetz Bundesgesetzblatt Betriebliche Gesundheitsförderung Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Bruttoinlandsprodukt Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier Bund-Länder-Kommission

15 XIII BMAS BMBF BMELV BMF BMG BpB BPjM BQF BSG BT-Drs. BVA BVerfG BVG BZgA CDU CSU CSR DAAD DIHK DIK DJI EASR EBM EBR EDV EG EGF EGV EGZ ELSAC EMN EP EQ EQJ ER ERG ESC ESF ESSOSS EStG EU EuGH EURES Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bundesministerium für Finanzen Bundesministerium für Gesundheit Bundeszentrale für politische Bildung Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf Bundessozialgericht Bundestags-Drucksache Bundesversicherungsamt Bundesverfassungsgericht Bundesversorgungsgesetz Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung Christlich Demokratische Union Christlich Soziale Union Corporate Social Responsibility Deutscher Akademischer Austausch Dienst Deutsche Industrie- und Handelskammertag Deutschen Islam Konferenz Deutschen Jugendinstitut Europäischen Ausschuss für Soziale Rechte Einheitlichen Bewertungsmaßstab Europäische Betriebsräte Elektronische Datenverarbeitung Europäische Gemeinschaft Europäischer Fonds zur Anpassung an die Globalisierung Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Eingliederungszuschuss Employment, Labour and Social Affairs Committee Europäische Migrationsnetzwerk Europäisches Parlament Einstiegsqualifizierung Sonderprogramms zur Einstiegsqualifizierung Jugendlicher Europäische Rat Eigenheimrentengesetz Europäische Sozialcharta Europäischer Sozialfonds Europäisches System der Integrierten Sozialschutzstatistik Einkommensteuergesetz Europäische Union Europäischer Gerichtshof Europäischen Portals zur beruflichen Mobilität

16 XIV Eurostat EWG EVS FamLeistG FDP Flexi II För-Mig FSK GARP GBE GDA GKV-OrgWG GKV-WSG GPSG GRV GUV-V A2 GVSGV HBI HGB HIV/AIDS HU IAB IAO/ILO ICAO IdA IEKP IKBB INQA IWf IZBB JiVE JMStV Job JuSchG KfW KHRG KiföG KiGGS Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Gesetz zur Förderung von Familien und haushaltsnahen Dienstleistungen Freie Demokratische Partei Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Government Assisted Repatriation Programme Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes Gesetzliche Rentenversicherung Vorschrift eines Unfallversicherungsträgers der öffentlichen Hand für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Verordnung über das Inverkehrbringen elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen Hans-Bredow-Institut für Medienforschung Handelsgesetzbuch Human Immunodeficiency Virus/Acquired Immune Deficiency Syndrome Humboldt Universität Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Internationale Arbeitsorganisation Weltluftfahrt-Organisation Integration durch Austausch Integriertes Energie- und Klimaprogramm Innovationskreis Berufliche Bildung Initiative Neue Qualität der Arbeit Internationaler Währungsfonds Investitionsprogramm Zukunft, Bildung und Betreuung Jugendarbeit international Vielfalt erleben Jugendmedienschutz-Staatsvertrag Jobs ohne Barrieren Jugendschutzgesetz Kreditanstalt für Wiederaufbau Krankenhausfinanzierungsreformgesetz Kinderförderungsgesetz Kinder- und Jugendgesundheitssurvey

17 XV KJP Kinder- und Jugendplan KMU Kleine und mittlere Unternehmen KOM Kommission der Europäischen Union KSZE Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa KVLG Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte LKV Landwirtschaftliche Krankenversicherung LOS Lokales Kapital für soziale Zwecke LSVMG Gesetz zur Modernisierung des Rechts der landwirtschaftlichen Sozialversicherung MEB Migrationserstberatung für erwachsene Zuwanderer MiArbG Mindestarbeitsbedingungengesetz MINT Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik MVZ Medizinisches Versorgungszentrum NAP Nationaler Aktionsplan NGO Nicht-Regierungs-Organisation NIP Nationale Integrationsplan OEG-ÄndG Gesetz zur Änderung des Opferentschädigungsgesetzes OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OMK Offene Methode der Koordinierung OSZE Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa PKV Private Krankenversicherung REAG Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany RESC Revidierte Europäische Sozialcharta RSA Risikostrukturausgleich RWBestV Rentenwertbestimmungsverordnung S. Seite SCE Gesetz zur Einführung der Europäischen Genossenschaft SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SGB Sozialgesetzbuch SGGArbGGÄndG Gesetz zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und des Arbeitsgerichtsgesetzes SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands StEG Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen StrRehaG Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz TAG Tagesbetreuungsausbaugesetz TdL Tarifgemeinschaft deutscher Länder TransKiGS Stärkung der Bildungs- und Erziehungsqualität in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen und Gestaltung des Übergangs TVöD Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst TV-L Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder VN/UN Vereinte Nationen UNESCO Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur

18 XVI USK UVG UVMG VÄndG VBL VdaK/AEV VermBG VGR WeGebAU WHA WHO WIFF WTO WoGG ZDF ZDH ZkT ZLF ZVALG Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle Unterhaltsvorschussgesetz Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder Verband der Angestellten bzw. Arbeiterersatzkassen Vermögensbildungsgesetz Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen Weltgesundheitsversammlung Weltgesundheitsorganisation Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Welthandelsorganisation Wohngeldgesetz Zweites Deutsches Fernsehen Zentralverband des Deutschen Handwerks zugelassene kommunale Träger Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft Zusatzversorgungskasse für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft

19

20

21 Teil A: Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik

22

23 Jahre Sozialstaat eine Erfolgsgeschichte auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten In der gegenwärtigen Finanzmarkt- und Konjunkturkrise zeigt sich, wie wichtig der Sozialstaat für Deutschland ist. Er ist seit 60 Jahren ein wesentlicher Garant für individuelle Freiheit, soziale Gerechtigkeit und solidarisches Miteinander. Er hat sich als außerordentlich belastbar und flexibel bewiesen, wenn es darum ging, auf soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen angemessene Antworten zu finden. Insbesondere in den letzten Jahren hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern große Anstrengungen unternommen, um die sozialen Sicherungssysteme zu stabilisieren und zukunftsfest zu machen. Das Land steht auf solidem Grund, wenn es jetzt darum geht, die sozialen Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise im Griff zu behalten: Die Ausgangslage auf dem Arbeitsmarkt ist vergleichsweise gut. Im Herbst 2008 war die Arbeitslosenzahl zum ersten Mal seit Mitte der 1990er Jahre wieder unter die Drei- Millionen-Marke gefallen. Dazu haben auch die Reformen am Arbeitsmarkt und die damit verbundenen verstärkten Bemühungen zur Integration Arbeitsloser in Arbeit beigetragen. Die Rentenfinanzen wurden gefestigt. Die Reformen der letzten Jahre haben die Alterssicherung in Deutschland auf die demografischen Herausforderungen eingestellt. Die Rentenversicherung verdient Vertrauen. Die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung sind im Jahr 2009 kräftig gestiegen. Der Sozialstaat hat Antworten gefunden auf den Wunsch vieler Eltern, Familie und Beruf bzw. Berufsausbildung oder Studium besser vereinbaren zu können, beispielsweise durch den Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige und die ab 2013 geplante Erweiterung des Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung für Ein- bis Dreijährige, die Einführung des Elterngelds, die Einführung eines Kinderbetreuungszuschlags im BAföG sowie durch die verbesserte steuerliche Absetzbarkeit von Aufwendungen für Kinderbetreuung oder Pflege. Mit der Gesundheitsreform 2007 wurde die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf eine solide Basis gestellt. Außerdem ist sichergestellt, dass alle Bürgerinnen und Bürger über einen Krankenversicherungsschutz verfügen können und Zugang zu einer Gesundheitsversorgung auf der Höhe des medizinischen Fortschritts haben. Mit der Pflegereform hat die Bundesregierung im Jahr 2008 zudem die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen deutlich verbessert. Die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt wurde durch die Finanz- und Wirtschaftskrise überschattet. Der Sozialstaat ist in einer Krisensituation besonders wichtig: Die so-

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft hier: Abgrenzungskriterien zur sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung und zur Anwendbarkeit des gesetzlichen

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt 1 Projektgruppe Kreativpakt Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt Angelika Krüger-Leißner, MdB 1. Verbesserungen für selbstständig und freischaffend Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht meris e.v., Wittenberg 23./24.10.2010 RA Sebastian Stücker, M.mel. 1 Medizinische Gutachten im Sozialrecht SGB II Erwerbsfähigkeit ( 8 Abs. 1) SGB III Verfügbarkeit (

Mehr

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung 19. Juni 2007 Die Pflegeversicherung bleibt ein zentraler Baustein der sozialen Sicherungssysteme. Die solidarische Absicherung des Risikos

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Beschluss des grünen Bund-Länder-Kommunen-Treffens vom 17. April 2008 Ausgangslage Mit der Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Paritätisches Positionspapier Pflegeversicherung

Paritätisches Positionspapier Pflegeversicherung Paritätisches Positionspapier Pflegeversicherung Das Maß der Menschlichkeit einer Gesellschaft bemisst sich auch und vor allem am Umgang mit von Krankheit und Pflegebedürftigkeit betroffenen Menschen.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung 3.6.1. Arbeitsunfallversicherung Ausgaben 3.6.2. Arbeitsunfallversicherung Finanzierung 3.6.3. Arbeitsunfallversicherung Erläuterungen zu den Ausgaben

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bundesfachausschuss Arbeit und Soziales, Gesundheitspolitik Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Die von der CDU und CSU 1995 als eigenständige Säule der gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

GKV - Versicherte und Organisation

GKV - Versicherte und Organisation Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV - Versicherte und Organisation Natalie Götz FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr