S O Z I A L B E R I C H T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S O Z I A L B E R I C H T"

Transkript

1 S O Z I A L B E R I C H T

2

3 I Inhaltsverzeichnis Berichtsauftrag... X Fundstellen (Bundestagsdrucksachen) der Sozialberichte/Sozialbudgets:... XI Abkürzungsverzeichnis... XII Teil A: Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik Jahre Sozialstaat eine Erfolgsgeschichte auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Arbeitsmarktpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Ausgangslage: Die Situation am Arbeitsmarkt Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik Weiterentwicklung der Arbeitsmarktreformen Maßnahmen für Jugendliche Maßnahmen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Maßnahmen für Langzeitarbeitslose Weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Arbeitsmarktpolitik Qualifizieren statt Entlassen Tabellarische Übersicht Arbeitsbeziehungen und Arbeitsbedingungen Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Arbeitnehmer-Entsendegesetz und Mindestarbeitsbedingungengesetz Rahmenbedingungen für Langzeitkonten Initiative Für eine neue Kultur der Arbeit Maßnahmen mit Auswirkungen auf das kollektive Arbeitsrecht Gesetz zur Einführung der Europäischen Genossenschaft und zur Änderung des Genossenschaftsrechts Gesetz zur Umsetzung der Regelungen über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei einer grenzüberschreitenden Verschmelzung von Kapitalgesellschaften aus verschiedenen Mitgliedstaaten Risikobegrenzungsgesetz ESF-Sozialpartnerrichtlinie Maßnahmen im Bereich Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie Programm zur Förderung von Modellvorhaben zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen... 43

4 II Reform der Unfallverhütungsvorschriften zum Arbeitssicherheitsgesetz Arbeitsstättenverordnung - Sicherheit in Arbeitstätten Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Lärm und Vibrationen Novellierung der Maschinenverordnung Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor optischer Strahlung Tabellarische Übersicht Beschäftigungs- und Ausbildungssituation von Ausländerinnen und Ausländern, Integrationspolitik, Arbeitsmigration, Rückkehrförderung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Ausgangslage: Beschäftigungs- und Ausbildungssituation von Ausländerinnen und Ausländern Integrationspolitik Der Nationale Integrationsplan Bildungs- und Qualifizierungspolitik Steuerungs- und Koordinierungsinstrumente der Integrationsförderung Instrumente der Integrationsförderung Arbeitsmigration zur Sicherung der Fachkräftebasis Rückkehrförderung Tabellarische Übersicht Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen, Programme Unterstützte Beschäftigung Betriebliches Eingliederungsmanagement Persönliches Budget Initiative job jobs ohne Barrieren Bundesarbeitsmarktprogramm Job Tabellarische Übersicht Soziale Aspekte der Kinder- und Jugend- sowie Bildungs- und Ausbildungspolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Kinder- und Jugendpolitik Ausbau und Verbesserung der Qualität in der Kinderbetreuung Frühe Hilfen, aktiver Kinderschutz... 71

5 III Medienkompetenz Jugendschutz Nationaler Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland Integration junger Menschen aus bildungsfernen Familien Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund Jugendhilfe und Schule Aktionsprogramm für mehr Jugendbeteiligung Bildungs- und Ausbildungspolitik Förderung von Ausbildung, Qualifizierung und Berufsorientierung Programme im Hochschulbereich Förderung lebenslangen Lernens Weitere Verbreitung der Grundbildung Frühe Förderung und Innovationen im Schulsystem Evaluation und Bildungsforschung Chancengleichheit von Frauen in Bildung und Forschung Tabellarische Übersicht Familien-, Senioren- und Gleichstellungspolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Familienpolitik Wirtschaftliche Stabilität für Familien durch finanzielle Maßnahmen Familienfreundliche Arbeitswelt: Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie Infrastrukturen für Familien in Städten und Gemeinden Mehrgenerationenhäuser Seniorenpolitik Gleichstellungspolitik Antidiskriminierungspolitik Tabellarische Übersicht Alterssicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Anhebung der Regelaltersgrenze Gesetz über die Weitergeltung der aktuellen Rentenwerte ab 1. Juli Gesetz zur Rentenanpassung Ausweitung der Schutzklausel Entwicklung der Renten im Berichtszeitraum Maßnahmen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung

6 IV Maßnahmen im Bereich der steuerlich geförderten privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) Altersvorsorge macht Schule Tabellarische Übersicht Gesundheit Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung Versicherungspflicht für Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall Leistungsverbesserungen im Rahmen des GKV-WSG Finanzreform, Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich Mehr Wettbewerb in der GKV Reform der ärztlichen Vergütung Änderungen im Arznei- und Hilfsmittelbereich Organisation der GKV Reform der privaten Krankenversicherung (PKV) Vermeidung sozialer Härten bei der Beitragseinstufung gering verdienender Selbstständiger in der GKV Reform der Krankenhausfinanzierung Elektronische Gesundheitskarte Prävention und Krankheitsbekämpfung Gesundheitsberichterstattung / Gesundheitsmonitoring Gesamtkonzept zur gesundheitlichen Prävention Bekämpfung der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit Nationaler Krebsplan Gesundheitsziele Sucht- und Drogenpolitik Tabellarische Übersicht Pflege Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Gesetzliche Maßnahmen mit Auswirkungen auf die Versorgung pflegebedürftiger Menschen GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Pflege-Weiterentwicklungsgesetz Pflegezeitgesetz, Nutzung von Langzeitkonten für die Pflege Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz

7 V Pflegebedürftigkeitsbegriff Runder Tisch Pflege / Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Sicherung des Berufsnachwuchses in den Pflegeberufen Forschungs- und Modellvorhaben zur Verbesserung der pflegerischen Versorgung und Maßnahmen zur Verbesserung der Transparenz in der Pflege Tabellarische Übersicht Grundsicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Grundsicherung für Arbeitsuchende Weiterentwicklung der Regelleistung Fortentwicklung des Leistungsrechts und Verbesserung der Verwaltungspraxis bei der Umsetzung des SGB II Beschäftigungsmöglichkeiten für langzeitarbeitslose Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II (JobPerspektive) Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Förderung von Existenzgründungen Neuorganisation der Aufgabenwahrnehmung durch Arbeitsagenturen und Kommunen Sozialhilfe Anpassungen im Sozialhilferecht im Zusammenhang mit Änderungen im SGB II Weiterentwicklung der Regelsatzbemessung Anpassung des Sozialhilferechts an die neue rentenrechtliche Regelaltersgrenze Anpassung des Sozialhilferechts an die neue Pflicht zur Krankenversicherung Einigung zwischen Bund und Ländern über die Beteiligung des Bundes an der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Anpassung des Sozialhilferechts an Neuregelungen im Bereich der geförderten Altersversorgung Tabellarische Übersicht Weitere Bereiche der sozialen Sicherung Gesetzliche Unfallversicherung Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung Anpassung der Renten und Pflegegelder Tabellarische Übersicht Künstlersozialversicherung Ziele und Aufgaben

8 VI Leistungen, Maßnahmen und Programme Bessere Erfassung der abgabepflichtigen Verwerter Stichprobenhafte Überprüfung der Versicherten Tabellarische Übersicht Landwirtschaftliche Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Organisation der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Alterssicherung der Landwirte Zusatzversorgung in der Land- und Forstwirtschaft Krankenversicherung der Landwirte Landwirtschaftliche Unfallversicherung Tabellarische Übersicht Sozialgerichtsbarkeit Soziale Entschädigung Asylbewerberleistungsgesetz Soziale Aspekte der Finanz-, Wohnungs- und Städtebaupolitik Soziale Aspekte der Finanzpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Familienförderung und Förderung privater Haushalte Förderung der privaten Altersvorsorge Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Weitere sozialpolitisch wirksame steuerpolitische Maßnahmen Tabellarische Übersicht Soziale Aspekte der Wohnungs- und Städtebaupolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Wohneigentum und Altersvorsorge Wohngeld Soziale Stadt Genossenschaftliches Wohnen Altersgerechtes Bauen und Wohnen Maßnahmen zur Energieeinsparung und Minderung des CO 2 - Ausstoßes Verbesserung der Wohnqualität durch Minderung des Umgebungslärms Verbesserung der Wohnqualität durch Minderung der Schadstoffemissionen Tabellarische Übersicht

9 VII 14. Politik zur Stärkung der Zivilgesellschaft Engagementpolitik Weiterentwicklung des Zivildienstes Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Tabellarische Übersicht Europäische und internationale Sozialpolitik Europäische Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Erneuerte Sozialagenda Europäische Arbeitsrecht- und Arbeitsschutzpolitik Europäische Beschäftigungspolitik, Europäische Beschäftigungsstrategie Europäische Sozialschutzpolitik Europäische Gesundheitspolitik Europäische Jugendpolitik Europäische Antidiskriminierungspolitik Koordinierung der Sozialen Sicherungssysteme Europäischer Sozialfonds Europäischer Globalisierungsfonds EU-Erweiterung und Arbeitnehmerfreizügigkeit Gemeinsame Migrationspolitik Tabellarische Übersicht Internationale Sozialpolitik Ziele und Aufgaben Leistungen, Maßnahmen und Programme Weltgesundheitsorganisation Internationale Arbeitsorganisation Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Verwaltungsaufbau im Rahmen von Twinningprojekten der EU Vereinte Nationen Europarat Sozialversicherungsabkommen Maßnahmen der bilateralen jugendpolitischen Zusammenarbeit Tabellarische Übersicht

10 VIII Teil B: Sozialbudget Das Sozialbudget der Bundesrepublik Deutschland Aufbau des Sozialbudgets Daten- und Rechtsstand Annahmen der Modellrechnung Demografie Wirtschaftsannahmen Erwerbstätigkeit Soziale Sicherung in Deutschland Die Entwicklung der Sozialleistungen Sozialleistungen und Bruttoinlandsprodukt Sozialleistungsquote Sozialleistungen nach Funktionen Funktionen Alter und Hinterbliebene Funktionen Krankheit und Invalidität Funktionen Kinder, Ehegatten und Mutterschaft Funktion Arbeitslosigkeit Funktionen Wohnen und Allgemeine Lebenshilfen Sozialleistungen nach Institutionen Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung Alterssicherung der Landwirte Versorgungswerke Private Altersvorsorge Pensionen, Familienzuschläge und Beihilfen Arbeitgebersysteme Entgeltfortzahlung Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes Sonstige Arbeitgeberleistungen Entschädigungssysteme Soziale Entschädigung Lastenausgleich Wiedergutmachung Sonstige Entschädigungen Kindergeld und Familienleistungsausgleich Erziehungsgeld / Elterngeld Grundsicherung für Arbeitsuchende, Arbeitslosenhilfe u.a

11 IX Ausbildungsförderung Sozialhilfe Kinder- und Jugendhilfe Wohngeld Steuerliche Leistungen Finanzierung der Sozialleistungen Finanzierungsarten Finanzierungsquellen Soziale Sicherung im europäischen Vergleich Tabellenanhang

12 X Berichtsauftrag Mit dem Sozialbericht dokumentiert die Bundesregierung Umfang und Bedeutung der sozialstaatlichen Leistungen und die in diesem Kontext ergriffenen Reformen in der jeweiligen Legislaturperiode. Er besteht aus zwei Teilen: Teil A gibt einen umfassenden Überblick über Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik. Teil B widmet sich dem Sozialbudget, mit dem die Bundesregierung in regelmäßigen Abständen über Umfang, Struktur und Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben der einzelnen Zweige der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland informiert. Dabei wird die ansonsten übliche jährliche tabellarische Berichterstattung des Sozialbudgets durch eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Sicherungssysteme ersetzt und durch eine Vorausschau auf die künftige mittelfristige Entwicklung der Sozialleistungen ergänzt. Der Deutsche Bundestag hat zuletzt mit Beschluss vom 10. Dezember 1986 (2. Spiegelstrich der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung, BT-Drs. 10/6704) die Bundesregierung aufgefordert, die Sozialberichterstattung in der bewährten Form fortzuführen. Mit dem vorliegenden Sozialbericht kommt die Bundesregierung dieser Verpflichtung auch in dieser Legislaturperiode nach. Die Sozialberichterstattung wurde 1969 mit der Vorlage des ersten Sozialbudgets begonnen. Ein Jahr später wurde das zweite Sozialbudget um einen Berichtsteil ergänzt, in dem die Bundesregierung der Öffentlichkeit ihre sozialpolitischen Ziele und die übergreifenden Zusammenhänge zu anderen Bereichen der Gesellschaftspolitik aufzeigt. Aufgrund der neuen Konzeption wurde das Sozialbudget in Sozialbericht umbenannt. Bis dahin wurde unter dem Namen Sozialbericht jährlich über die Finanzen der Rentenversicherung berichtet. Nach der Namensänderung des Sozialbudgets wurde letzterer als Rentenanpassungsbericht herausgegeben, der Vorläufer des heutigen Rentenversicherungsberichts. In dieser Form wurde die Sozialberichterstattung zunächst im jährlichen Rhythmus fortgesetzt. Ab 1976 erschien der Sozialbericht alle zwei Jahre, mit den Berichten 1988 und 1990 wurde der Abstand auf drei Jahre bzw. auf vier Jahre erhöht. In den Jahren 1993 und 2005 wurde der Rhythmus um ein Jahr verkürzt. Dies hing 1993 mit dem Wunsch nach einer möglichst zeitnahen Berichterstattung über die Überleitung der sozialen Sicherungssysteme auf die neuen Länder zusammen war die Verkürzung der 15. Legislaturperiode ursächlich für die Abkehr vom gewohnten Rhythmus. Seit 1995 erscheint das Sozialbudget in jedem Jahr, in dem kein Sozialbericht erstellt wird, ohne Mittelfristprojektion in Form eines Tabellenbands.

13 XI Fundstellen (Bundestagsdrucksachen) der Sozialberichte/Sozialbudgets: Sozialbudget 1968 Anlage zu V/416 Sozialbericht/Sozialbudget 1969/70 VI/643 Sozialbericht/Sozialbudget 1971 VI/2155- Sozialbericht/Sozialbudget 1972 VI/3432 Sozialbericht/Sozialbudget /1167 Sozialbudget /2853 Sozialbericht/Sozialbudget /4953 Sozialbericht/Sozialbudget /1805 Sozialbericht/Sozialbudget /4327 Sozialbericht/Sozialbudget /842 Sozialbericht/Sozialbudget /5810 Sozialbericht/Sozialbudget /7527 Sozialbericht/Sozialbudget /7130 Sozialbericht/Sozialbudget /10142 Sozialbericht/Sozialbudget /8700 Sozialbericht /5955

14 XII Abkürzungsverzeichnis AA AELV AEntG AdL AFBG AG AGG AKA ALG II AMG ArbMedVV ArbSchV ArbStättV ARD ARGE ASEAN ASMK ASR AÜG AVWG BA BAföG BaKöV BAMF BAuA BBiG BEG BEEG BEM BfDT BerRehaG BErzGG BetrVG BGBL. BGF BGV A2 BIP BIWAQ BLK Agentur für Arbeit Arbeitseinkommenverordnung Landwirtschaft Arbeitnehmer-Entsendegesetz Alterssicherung der Landwirte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Aktiengesellschaft Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Zusatzversorgung e.v. Arbeitslosengeld II Arzneimittelgesetz Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge Arbeitsschutzverordnung Arbeitsstättenverordnung Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Arbeitsgemeinschaft von Arbeitsagentur und Kommune Association of Southeast Asian Nations Arbeits- und Sozialministerkonferenz Arbeitsstätten-Regeln Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz Bundesagentur für Arbeit Bundesausbildungsförderungsgesetz Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Berufsbildungsgesetz Bundesentschädigungsgesetz Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit Betriebliche Eingliederungsmanagement Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt Berufliches Rehabilitierungsgesetz Bundeserziehungsgeldgesetz Betriebsverfassungsgesetz Bundesgesetzblatt Betriebliche Gesundheitsförderung Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Bruttoinlandsprodukt Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier Bund-Länder-Kommission

15 XIII BMAS BMBF BMELV BMF BMG BpB BPjM BQF BSG BT-Drs. BVA BVerfG BVG BZgA CDU CSU CSR DAAD DIHK DIK DJI EASR EBM EBR EDV EG EGF EGV EGZ ELSAC EMN EP EQ EQJ ER ERG ESC ESF ESSOSS EStG EU EuGH EURES Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bundesministerium für Finanzen Bundesministerium für Gesundheit Bundeszentrale für politische Bildung Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf Bundessozialgericht Bundestags-Drucksache Bundesversicherungsamt Bundesverfassungsgericht Bundesversorgungsgesetz Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung Christlich Demokratische Union Christlich Soziale Union Corporate Social Responsibility Deutscher Akademischer Austausch Dienst Deutsche Industrie- und Handelskammertag Deutschen Islam Konferenz Deutschen Jugendinstitut Europäischen Ausschuss für Soziale Rechte Einheitlichen Bewertungsmaßstab Europäische Betriebsräte Elektronische Datenverarbeitung Europäische Gemeinschaft Europäischer Fonds zur Anpassung an die Globalisierung Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Eingliederungszuschuss Employment, Labour and Social Affairs Committee Europäische Migrationsnetzwerk Europäisches Parlament Einstiegsqualifizierung Sonderprogramms zur Einstiegsqualifizierung Jugendlicher Europäische Rat Eigenheimrentengesetz Europäische Sozialcharta Europäischer Sozialfonds Europäisches System der Integrierten Sozialschutzstatistik Einkommensteuergesetz Europäische Union Europäischer Gerichtshof Europäischen Portals zur beruflichen Mobilität

16 XIV Eurostat EWG EVS FamLeistG FDP Flexi II För-Mig FSK GARP GBE GDA GKV-OrgWG GKV-WSG GPSG GRV GUV-V A2 GVSGV HBI HGB HIV/AIDS HU IAB IAO/ILO ICAO IdA IEKP IKBB INQA IWf IZBB JiVE JMStV Job JuSchG KfW KHRG KiföG KiGGS Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Gesetz zur Förderung von Familien und haushaltsnahen Dienstleistungen Freie Demokratische Partei Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Government Assisted Repatriation Programme Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes Gesetzliche Rentenversicherung Vorschrift eines Unfallversicherungsträgers der öffentlichen Hand für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Verordnung über das Inverkehrbringen elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen Hans-Bredow-Institut für Medienforschung Handelsgesetzbuch Human Immunodeficiency Virus/Acquired Immune Deficiency Syndrome Humboldt Universität Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Internationale Arbeitsorganisation Weltluftfahrt-Organisation Integration durch Austausch Integriertes Energie- und Klimaprogramm Innovationskreis Berufliche Bildung Initiative Neue Qualität der Arbeit Internationaler Währungsfonds Investitionsprogramm Zukunft, Bildung und Betreuung Jugendarbeit international Vielfalt erleben Jugendmedienschutz-Staatsvertrag Jobs ohne Barrieren Jugendschutzgesetz Kreditanstalt für Wiederaufbau Krankenhausfinanzierungsreformgesetz Kinderförderungsgesetz Kinder- und Jugendgesundheitssurvey

17 XV KJP Kinder- und Jugendplan KMU Kleine und mittlere Unternehmen KOM Kommission der Europäischen Union KSZE Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa KVLG Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte LKV Landwirtschaftliche Krankenversicherung LOS Lokales Kapital für soziale Zwecke LSVMG Gesetz zur Modernisierung des Rechts der landwirtschaftlichen Sozialversicherung MEB Migrationserstberatung für erwachsene Zuwanderer MiArbG Mindestarbeitsbedingungengesetz MINT Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik MVZ Medizinisches Versorgungszentrum NAP Nationaler Aktionsplan NGO Nicht-Regierungs-Organisation NIP Nationale Integrationsplan OEG-ÄndG Gesetz zur Änderung des Opferentschädigungsgesetzes OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OMK Offene Methode der Koordinierung OSZE Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa PKV Private Krankenversicherung REAG Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany RESC Revidierte Europäische Sozialcharta RSA Risikostrukturausgleich RWBestV Rentenwertbestimmungsverordnung S. Seite SCE Gesetz zur Einführung der Europäischen Genossenschaft SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SGB Sozialgesetzbuch SGGArbGGÄndG Gesetz zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und des Arbeitsgerichtsgesetzes SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands StEG Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen StrRehaG Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz TAG Tagesbetreuungsausbaugesetz TdL Tarifgemeinschaft deutscher Länder TransKiGS Stärkung der Bildungs- und Erziehungsqualität in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen und Gestaltung des Übergangs TVöD Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst TV-L Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder VN/UN Vereinte Nationen UNESCO Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur

18 XVI USK UVG UVMG VÄndG VBL VdaK/AEV VermBG VGR WeGebAU WHA WHO WIFF WTO WoGG ZDF ZDH ZkT ZLF ZVALG Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle Unterhaltsvorschussgesetz Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder Verband der Angestellten bzw. Arbeiterersatzkassen Vermögensbildungsgesetz Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen Weltgesundheitsversammlung Weltgesundheitsorganisation Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Welthandelsorganisation Wohngeldgesetz Zweites Deutsches Fernsehen Zentralverband des Deutschen Handwerks zugelassene kommunale Träger Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft Zusatzversorgungskasse für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft

19

20

21 Teil A: Maßnahmen und Vorhaben der Gesellschafts- und Sozialpolitik

22

23 Jahre Sozialstaat eine Erfolgsgeschichte auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten In der gegenwärtigen Finanzmarkt- und Konjunkturkrise zeigt sich, wie wichtig der Sozialstaat für Deutschland ist. Er ist seit 60 Jahren ein wesentlicher Garant für individuelle Freiheit, soziale Gerechtigkeit und solidarisches Miteinander. Er hat sich als außerordentlich belastbar und flexibel bewiesen, wenn es darum ging, auf soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen angemessene Antworten zu finden. Insbesondere in den letzten Jahren hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern große Anstrengungen unternommen, um die sozialen Sicherungssysteme zu stabilisieren und zukunftsfest zu machen. Das Land steht auf solidem Grund, wenn es jetzt darum geht, die sozialen Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise im Griff zu behalten: Die Ausgangslage auf dem Arbeitsmarkt ist vergleichsweise gut. Im Herbst 2008 war die Arbeitslosenzahl zum ersten Mal seit Mitte der 1990er Jahre wieder unter die Drei- Millionen-Marke gefallen. Dazu haben auch die Reformen am Arbeitsmarkt und die damit verbundenen verstärkten Bemühungen zur Integration Arbeitsloser in Arbeit beigetragen. Die Rentenfinanzen wurden gefestigt. Die Reformen der letzten Jahre haben die Alterssicherung in Deutschland auf die demografischen Herausforderungen eingestellt. Die Rentenversicherung verdient Vertrauen. Die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung sind im Jahr 2009 kräftig gestiegen. Der Sozialstaat hat Antworten gefunden auf den Wunsch vieler Eltern, Familie und Beruf bzw. Berufsausbildung oder Studium besser vereinbaren zu können, beispielsweise durch den Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige und die ab 2013 geplante Erweiterung des Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung für Ein- bis Dreijährige, die Einführung des Elterngelds, die Einführung eines Kinderbetreuungszuschlags im BAföG sowie durch die verbesserte steuerliche Absetzbarkeit von Aufwendungen für Kinderbetreuung oder Pflege. Mit der Gesundheitsreform 2007 wurde die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf eine solide Basis gestellt. Außerdem ist sichergestellt, dass alle Bürgerinnen und Bürger über einen Krankenversicherungsschutz verfügen können und Zugang zu einer Gesundheitsversorgung auf der Höhe des medizinischen Fortschritts haben. Mit der Pflegereform hat die Bundesregierung im Jahr 2008 zudem die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen deutlich verbessert. Die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt wurde durch die Finanz- und Wirtschaftskrise überschattet. Der Sozialstaat ist in einer Krisensituation besonders wichtig: Die so-

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts Vorwort... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000)... Arbeitsmittel.... Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur.... 1. Teil Einführung in das Sozialrecht Rn Seite VII VIII XVIII XXI 1 Sozialrecht in

Mehr

Rentenentwicklung und Perspektiven

Rentenentwicklung und Perspektiven Rentenentwicklung und Perspektiven 30. Januar 2013 in Dortmund Thomas Keck 1 2 Renten wegen Alters und bei Erwerbsminderung Quelle: Statistik Rentenversicherung in Zeitreihen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen ARBEITSRECHT GRUNDLAGEN für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen Michael Schäfer beratung@michael-schaefer.net

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA)

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) Fr., 20.12.2013 Das ändert sich im neuen Jahr Übersicht über die wesentlichen Änderungen und Neuregelungen, die zum 01. Januar 2014 im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt

Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt Übersicht nach Bereichen Arbeit, Soziales, Europa 2014 AWO Positionspapier Solidarischer Sozialstaat. Arbeiterwohlfahrt für eine

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben Die Aufgaben Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist (gesetzgebend) zuständig für eine Vielzahl von Politikfeldern:

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Kontakthalteseminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Themen Pflegezeitgesetz Tarifeinigung 2008 Bericht aus der

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.v. - Fragen für Artikel

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

50 Jahre Europäische Sozialcharta. K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt

50 Jahre Europäische Sozialcharta. K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt 50 Jahre Europäische Sozialcharta K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt Gesamtüberblick I. Entstehung II. Inhalt III. Bedeutung für die Bundesrepublik IV. Bedeutung für Europa V. Ausblick in

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Unsere Handschrift Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007. Kraft der Erneuerung.

Unsere Handschrift Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007. Kraft der Erneuerung. Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007 Kraft der Erneuerung. Chart 1 von 18 Stand: August 2007 Unsere Erfolge in der Großen Koaltion. Die Regierungspartei

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Existenzgründung in Form einer Ich-AG Wie bereits berichtet, sind die Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt am 1.01.2003 in Kraft getreten, nachdem sich das Bundeskabinett und der Bundesrat

Mehr

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Schnellübersicht Seite Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung Kommentierung 49 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegezeit 145 Stichwortverzeichnis 155 1

Mehr

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO)

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Das Kreditinstitut hat beim Führen eines Pfändungsschutzkontos nicht nur den monatlichen

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD Politikbereich Rente Mindestrente für langjährig Versicherte Grüne Garantierente von 850 Euro für Neurentner mit mindestens 30 Versicherungsjahren unabhängig von Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung Zu

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21.

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 02/07 Stabsstelle Internationales 7. März 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen Förderung und Finanzierung Ihrer Fortbildung 1. Bildungsgutschein Zur Finanzierung von individuell notwendigen Weiterbildungsmaßnahmen vergibt die Bundesagentur für Arbeit seit 01.01.2003 so genannte Bildungsgutscheine.

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689 18. Wahlperiode 11.11.2015 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 18/5926,

Mehr

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 311

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 311 Schnellübersicht Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9 Gesetzliche Grundlagen 43 2 Stichwortverzeichnis 3 Findex IV V VI VII VIII IX X XI XII Vorwort Wer krankenversichert ist, hat Anspruch

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz

Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz Vortrag auf der Fachtagung Die vier Stationen der Hartz-Reise Erste Bilanz der Arbeitsmarktreformen am 8. Februar 2005 in Bremen?

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Anja Schmid VII 221 Tel. 0431-988-4618 ESF und Landesarbeitsmarktpolitik 1957 Gründung des ESF Umsetzung der beschäftigungspolitischen

Mehr

Damper Erklärung Grundsatzforderungen zur Sozialpolitik. Für eine solidarische Gesellschaft!

Damper Erklärung Grundsatzforderungen zur Sozialpolitik. Für eine solidarische Gesellschaft! Nah bei den Menschen Damper Erklärung Grundsatzforderungen zur Sozialpolitik Für eine solidarische Gesellschaft! Die Delegierten der 18. Landesverbandstagung des Sozialverband Deutschland (SoVD) in Schleswig-Holstein

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung der Landwirte zum 1.

Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung der Landwirte zum 1. Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bearbeitungsstand: 23.03.2016 14:25 Uhr Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr