TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG Institut für Geodäsie und Photogrammetrie Vertiefungsfach Infrastrukturplanung und -management Studienarbeit Bautechnische Qualifizierung von Büromietflächen von cand.-wirtsch.-ing. Michael Meyersieck Matrikel-Nr.: Februar 2007 Institut für Geodäsie und Photogrammetrie Technische Universität Braunschweig Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Niemeier Grundstücks-Sachverständige Altmeppen & Partner Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Hermann Altmeppen Betreuer: Dipl.-Ing. Stephan Lechelt

2 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis II Abkürzungsverzeichnis V Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis VIII 1. Einleitung Problemstellung und Ziel der Arbeit Aufbau der Arbeit 2 2. Büroimmobilien Definition Büroimmobilien Definition Büromietflächen Büroimmobilienmarkt Nachfrager von Büromietflächen Entwicklungen und Tendenzen der Büroarbeit 7 3. Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen Allgemeine Anforderungen Einteilung der Ausstattungsmerkmale Einteilung nach FRIEDRICH Einteilung nach SCHULTE Einteilung der Ausstattungsmerkmale in vier Bereiche Rohbau / Gebäudekörper Gebäudeform (Grundriss) Erschließung des Gebäudes Alter des Gebäudes Spezielle Zusatzflächen Flächenverhältnis Umweltfreundliches Baumaterial Möglichkeit die Bebauung zu erweitern Innenausstattung / Innenausbau Flexible Raumaufteilung Büroformen Bodenaufbau Fußbodenbelag Deckenaufbau 20

3 Inhaltsverzeichnis III 3.5 Technische Ausstattung / Gebäudetechnik Belichtung und Beleuchtungstechnik Raumlüftung / Klimatisierung Sonnen- und Blendschutzsysteme Sicherheitsausstattung Informations- und Kommunikationstechnologie Image / Architektur Architektonische Gestaltung Image Fassade Repräsentative Eingangssituation Ableitung von Hypothesen Rating Definition Rating Rating in der Immobilienwirtschaft Ratingverfahren in der Literatur DEHOGA-Hotelklassifizierung Jones Lang LaSalle OSCAR Feri Immobilienobjekt Rating Projekt OPERATE VÖB-Immobilienanalyse / Objekt- und Marktrating Empirische Erhebung Ziel der empirischen Erhebung Erstellung und Aufbau des Fragebogens Zielgruppen der empirischen Erhebung Rücklaufquoten Auswertung der empirischen Erhebung Bedeutung der Bereiche Bedeutung der Kriterien Qualität der Ausstattungsmerkmale Analyse und Diskussion der Ergebnisse der empirischen Erhebung Rohbau / Gebäudekörper Innenausstattung / Innenausbau Technische Ausstattung / Gebäudetechnik Image / Architektur Bestimmung und Rangfolge der Kriterien aus der empirischen Erhebung 55

4 Inhaltsverzeichnis IV 6. Rating zur bautechnischen Qualifizierung von Büromietflächen Einteilung und Gewichtung der Bereiche Gewichtung der Kriterien Einteilung in Qualitätsklassen Erstellung und Auswertung des Ratings Bedeutung der Klassifizierungen im Gesamt-Rating Fazit Zusammenfassung Ausblick 67 Quellenverzeichnis 69 Anhang 75 Anlage A - Fragebogen 75 Anlage B Datenmaterial aus der empirischen Erhebung 86 Anlage C - Bewertungsschema 94 Anlage D - Matching-Verfahren 99 Anlage E Ratingverfahren in der Literatur 101 Anlage F Rating 104

5 Abkürzungsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung ArbStättV Arbeitsstättenverordnung ASR Arbeitsstätten-Richtlinien Aufl. Auflage BauNVO Baunutzungsverordnung bzw. beziehungsweise ca. circa, lateinisch für ungefähr, annähernd DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh DEHOGA Deutscher Hotel und Gaststättenverband e.v. DIN Deutsches Institut für Normung DTV Deutscher Tourismusverband e.v. ebs European Business School in Oestrich-Winkel / Rheingau EnEV Energieeinsparverordnung et al. et alii, lateinisch für und andere e.v. eingetragener Verein Expo Real Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien f. folgend ff. fort folgend GAN Global Area Network gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.v. Hrsg. Herausgeber I Immobilienmanager i.d.r. in der Regel IAS International Accounting Standards IAO Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation ISDN Integrated Services Digital Network LAN Local Area Network Ma Makler MAN Metropolitan Area Network MF-B Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Büroräume (veraltet) MF-G Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum MF-H Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Handelsraum (veraltet)

6 Abkürzungsverzeichnis VI Mi Mieter o.g. oben genannte OPERATE Office Performance Rating for Excellence OSCAR Office Service Charge Analysis Report P Projektentwickler S. Seite Tab. Tabelle Techn. Technisch(e) TEGoVA The European Group of Valuers Associations TF Technische Funktionsfläche TGA Technische Gebäudeausstattung u.a. unter anderem usw. und so weiter VF Verkehrsfläche Vgl. Vergleiche VÖB Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands WAN Wide Area Network WHO World Health Organization = Weltgesundheitsorganisation W-LAN Wireless Local Area Network z.b. zum Beispiel

7 Abbildungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Aufbau der Arbeit 3 Abb. 2: Rücklaufquoten der einzelnen Zielgruppen 42 Abb. 3: Bedeutung der Bereiche 43 Abb. 4: Bedeutung der Kriterien im Bereich Rohbau / Gebäudekörper 46 Abb. 5: Bedeutung der Kriterien im Bereich Innenausstattung / Innenausbau 49 Abb. 6: Bedeutung der Kriterien im Bereich Technische Ausstattung / Gebäudetechnik 51 Abb. 7: Bedeutung der Kriterien im Bereich Image / Architektur 53 Abb. 8: Gewichtung der Bereiche 57 Abb. 9: Gewichtung der Kriterien in den einzelnen Bereichen 58 Abb. 10: Struktureller Aufbau des Ratingverfahrens 61 Abb. 11: Ausfüllformular Rating zur bautechnischen Qualifizierung von Büromietflächen 62 Abb. 12: Fallbeispiel bautechnisches Rating einer Büromietfläche 63 Abb. A1:13Fragebogen der empirischen Erhebung 85 Abb. B1:14Bedeutung der Kriterien: Rohbau / Gebäudekörper (empirische Erhebung) 86 Abb. B2:15Bedeutung der Kriterien: Innenausstattung / Innenausbau (empirische Erhebung) 88 Abb. B3:16Bedeutung der Kriterien: Techn. Ausstattung / Gebäudetechnik (empirische Erhebung) 90 Abb. B4:17Bedeutung der Kriterien: Image / Architektur (empirische Erhebung) 92 Abb. C1:18Bedeutung der Bereiche (Bewertungsschema) 94 Abb. C2:19Bedeutung der Kriterien: Rohbau / Gebäudekörper (Bewertungsschema) 95 Abb. C3:20Bedeutung der Kriterien: Innenausstattung / Innenausbau (Bewertungsschema) 96 Abb. C4:21Bedeutung der Kriterien: Techn. Ausstattung / Gebäudetechnik (Bewertungsschema) 97 Abb. C5:22Bedeutung der Kriterien: Image / Architektur (Bewertungsschema) 98 Abb. E1:23Auszug Kriterienkatalog zur Hotelklassifizierung der DEHOGA 101 Abb. E2:24Auszug OSCAR 2005: Checkliste zur Einstufung der Ausstattungsqualitäten 102 Abb. E3:25Auszug TEGoVA Europäisches Objekt- und Marktrating 102 Abb. E4:26Auszug VÖB Immobilienanalyse: Objektanalyse für Büroimmobilie 103 Abb. E5:27Auszug VÖB Immobilienanalyse: Grundgewichtung der Kriterien 103 Abb. F1:28Ausfüllformular Rating zur bautechnischen Qualifizierung von Büromietflächen 104

8 Tabellenverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis Tab. 1: Farbgebung der Bereiche 46 Tab. 2: Einteilung in Qualitätsklassen Beispiel Bodenaufbau 59 Tab. 3: Ergebnisinterpretation des Gesamt-Ratings 63 Tab. B1:4 Bedeutung der Kriterien: Rohbau / Gebäudekörper (empirische Erhebung) 86 Tab. B2:5 Einteilung in Qualitätsklassen: Rohbau / Gebäudekörper (empirische Erhebung) 87 Tab. B3:6 Bedeutung der Kriterien: Innenausstattung / Innenausbau (empirische Erhebung) 88 Tab. B4:7 Einteilung in Qualitätsklassen: Innenausstattung / Innenausbau (empirische Erhebung) 89 Tab. B5:8 Bedeutung der Kriterien: Techn. Ausstattung / Gebäudetechnik (empirische Erhebung) 90 Tab. B6:9 Einteilung in Qualitätsklassen: Techn. Ausstattung / Gebäudetechnik (empirische Erhebung) 91 Tab. B7:10Bedeutung der Kriterien: Image / Architektur (empirische Erhebung) 92 Tab. B8:11Einteilung in Qualitätsklassen: Image / Architektur (empirische Erhebung) 93 Tab. C1:12Punktzahlen der Bereiche (Bewertungsschema) 94 Tab. C2:13Rangfolge der Kriterien: Rohbau / Gebäudekörper (Bewertungsschema) 95 Tab. C3:14Rangfolge der Kriterien: Innenausstattung / Innenausbau (Bewertungsschema) 96 Tab. C4:15Rangfolge der Kriterien: Techn.Ausstattung / Gebäudetechnik (Bewertungsschema) 97 Tab. C5:16Rangfolge der Kriterien: Image / Architektur (Bewertungsschema) 98 Tab. D1:17Matching-Verfahren: Rohbau / Gebäudekörper 99 Tab. D2:18Matching-Verfahren: Innenausstattung / Innenausbau 99 Tab. D3:19Matching-Verfahren: Technische Ausstattung / Gebäudetechnik 100 Tab. D4:20Matching-Verfahren: Image / Architektur 100 Tab. F1:21Liste zur Unterstützung der Einstufung von Kriterien in Qualitätsklassen 105

9 1. Einleitung 1 1. Einleitung 1.1 Problemstellung und Ziel der Arbeit Der Markt für Büroimmobilien hat sich seit geraumer Zeit von einem Vermieter- zu einem Mietermarkt entwickelt, dessen Vermietungsniveau durch Leerstände belastet ist. 1 Obwohl die in 2006 erreichte positive Entwicklung darauf hindeutet, dass der Bürovermietungsmarkt den zyklischen Wendepunkt erreicht hat, bleibt eine Erholung auf der Seite der Nettoabsorption 2 aus. 3 Dabei hängt die Vermietbarkeit von Büroflächen u.a. auch von deren Ausstattung und Flexibilität in der Raumnutzung ab. Folglich stehen besonders ältere Büromietflächen mit einer nicht mehr standardgemäßen Ausstattung leer und bleiben ungenutzt. Umso wichtiger ist es für Eigentümer und Immobilienmanager von Büromietflächen die Anforderungen der Büroflächennachfrager an die Ausstattung zu kennen und den Ansprüchen des Marktes zu genügen, um auch nachhaltig für eine Vermietbarkeit der Immobilie zu sorgen und damit langfristig positive Erträge zu erwirtschaften. Schließlich sind es die Nutzer, die den Maßstab für die erforderlichen Funktionen einer Büroimmobilie festlegen. Eine Büroimmobilie, die diesen Anforderungen nicht genügt, bleibt folglich unvermietet. 4 Ein erfolgreiches Bürogebäude ist ein vermietetes Gebäude Helmut Jahn In der vorliegenden Arbeit wird unter Berücksichtigung aktueller Trends im Bürobereich und mit Unterstützung einer empirischen Untersuchung sowie umfangreicher Literaturrecherche in Bezug auf Anforderungen an Ausstattungsmerkmalen von Büromietflächen ein Rating zur bautechnischen Qualifizierung von Büromietflächen entwickelt. Dieses Rating soll es ermöglichen, Büromietflächen anhand relevanter Ausstattungs- und Gebäudemerkmale in verschiedene Qualitätsklassen einzuteilen, um dadurch eine Aussage über ihre Vermietbarkeit aus bautechnischer Sicht treffen zu können. Weiterhin besteht der Nutzen des Ratings in der 1 Vgl. Falk, B. [Hrsg.] (2004), S Die Nettoabsorption misst den tatsächlichen Flächenverbrauch, indem sie angibt wie viel mehr der auf dem Markt zur Verfügung stehenden Fläche vermietet als durch Auszug leer geräumt wurde. Der Vorteil der Nettoabsorption gegenüber dem Büroflächenumsatz als Nachfragefaktor bei Marktanalysen liegt darin, dass sowohl Expansionen, Verkleinerungen und reine Flächentausche berücksichtigt werden. (Jones Lang LaSalle) 3 Vgl. DEGI. Neue Perspektiven: Marktreport Deutschland 2006, S Vgl. Hahr, H. (2006), S. 25.

10 1. Einleitung 2 Unterstützung strategischer, immobilienbezogener Entscheidungen, wie z.b. bei Portfolioanalysen oder bei der Kreditgewährung. 5 Die Anwendung und Ergebnisinterpretation des entwickelten Ratings bleibt dabei nicht allein Experten aus der Immobilienwirtschaft vorbehalten, sondern auch für in diesem Bereich Unerfahrene bietet das Rating eine Möglichkeit Büromietflächen aus bautechnischer Sicht zu qualifizieren sowie dessen Rating nachzuvollziehen. Zielgruppe dieses Ratings sind folglich Investoren, Eigentümer, Kreditgeber, Anleger oder Nutzer von Büromietflächen. Da die Aussage über die bautechnische Qualität nicht allein ausschlaggebend für die Vermietbarkeit einer Büromietfläche ist, wird darauf hingewiesen, dass zur aussagekräftigen Bewertung einer Büroimmobilie weitere Kriterien berücksichtigt werden müssen. Das in dieser Arbeit entwickelte Rating kann langfristig als Teil eines Chance-Risiko-Profils für Büromietflächen genutzt werden, in dem alle auftretenden Vermietungsrisiken qualifiziert und letztendlich auch quantifiziert werden. 1.2 Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit beinhaltet insgesamt sieben Kapitel und gliedert sich nach der Einleitung in drei Teile. Im ersten Teil (Kapitel 2-4) werden Ergebnisse aus der Literaturrecherche in Bezug auf Begriffe und Definitionen zum Thema Büroimmobilie, Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen und Ratings dargelegt. Hier werden die Grundlagen für die weiteren zwei Teile der Arbeit geschaffen. Darauf aufbauend wird im zweiten Teil (Kapitel 5) zur empirischen Unterstützung der in Kapitel 3 vorgenommenen Bewertung von relevanten Ausstattungsmerkmalen für Büromietflächen eine Fragebogenerhebung durchgeführt und dessen Auswertung analysiert und diskutiert. 5 Vgl. Hahr, H. (2006), S. 25.

11 1. Einleitung 3 Im dritten Teil (Kapitel 6) wird unter zu Hilfenahme der gewonnenen Erkenntnisse aus den vorherigen zwei Teilen dieser Arbeit ein Rating als Bewertungsschema für Büromietflächen nach bautechnischen Gesichtspunkten entwickelt und vorgestellt. Die Arbeit wird dann durch ein Fazit mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick abgeschlossen. 1 Einleitung Problemstellung und Ziel der Arbeit Aufbau der Arbeit Einleitung 2 Büroimmobilien Definition Büroimmobilien Nachfrager von Büromietflächen Definition Büromietflächen Büroimmobilienmarkt Entwicklung und Tendenzen der Büroarbeit Einteilung der Ausstattungsmerkmale 3 Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen Allgemeine Anforderungen Rohbau / Gebäudekörper Techn. Ausstattung / Gebäudetechnik Innenausstattung / Innenausbau Image / Architektur Teil I Grundlagen Ableitung von Hypothesen 4 Rating Definition Rating Rating in der Immobilienwirtschaft Ratingverfahren in der Literatur Erstellung und Aufbau des Fragebogens Zielgruppen der empirischen Erhebung 5 Empirische Erhebung Rücklaufquoten Auswertung der empirischen Erhebung Analyse und Diskussion der Ergebnisse der empirischen Erhebung Teil II Empirische Erhebung Bestimmung und Rangfolge der Kriterien aus der empirischen Erhebung 6 Rating zur bautechnischen Qualifizierung von Büromietflächen Einteilung und Gewichtung der Bereiche Gewichtung der Kriterien Erstellung und Auswertung des Ratings Einteilung in Qualitätsklassen Teil III Entwicklung des Rating Fazit 7 Zusammenfassung Ausblick Fazit Abbildung 1: Aufbau der Arbeit

12 2. Büroimmobilien 4 2. Büroimmobilien 2.1 Definition Büroimmobilien Die Systematisierung von Immobilien kann entweder nach den Immobilienarten oder den Immobiliennutzern erfolgen. Bei der weiter verbreiteten Typologisierung nach Immobilienarten wird zwischen Wohn-, Gewerbe-, Industrie- und Sonderimmobilien unterschieden. Büroimmobilien werden dabei dem Typus der Gewerbeimmobilie zugeordnet. Gewerbeimmobilien sind Gebäude oder Gebäudeteile, die einen Raum bieten, in dem erwerbswirtschaftliche Zwecke verfolgt werden. Dabei werden sie maßgeblich von den rechtlichen Vorschriften der Baunutzungsverordnung (BauNVO), der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) sowie den Arbeitsstättenrichtlinien (ASR) beeinflusst. 6 Eine einheitliche Definition des Begriffs Büroimmobilie existiert bisher weder in der öffentlichen noch in der wissenschaftlichen Diskussion. 7 Solch eine Definition müsste aber die Grundlage für das in dieser Arbeit erstellte Rating zur Qualifizierung von Büroimmobilien bilden. Aus diesem Grund werden im Weiteren unter Büroimmobilien Gebäude bzw. Gebäudeteile [verstanden], in denen ausschließlich oder überwiegend [...] Büroarbeit als Wechsel aus konzentrierter und kommunikativer Arbeit durchgeführt wird 8. Der Begriff Büromietfläche wird im Folgenden synonym zur Büroimmobilie verwendet. Das Büro wird in diesem Zusammenhang als der Arbeitsraum in der Büroimmobilie bezeichnet, der aus unterschiedlichen Formen bestehen kann (vgl. Abschnitt 3.4.2) und in dem Informationen produziert und verwaltet werden. Dabei stellen die Menschen als Nutzer die eigentlichen Produzenten dar, die als entscheidenden Produktionsfaktor u.a. Einrichtungen der Informations- und Kommunikationstechnologie nutzen und durch optimale Gebäude- und Arbeitsplatzgestaltung unterstützt werden sollten. 9 Der eigentliche Zweck einer Büroimmobilie ist somit die Bereitstellung von Arbeitsräumen sowie deren Nutzung für Büroarbeiten, auf welchen die Wertschöpfung der Büromietfläche aus Sicht des Mieters basiert. Das Gebäude bzw. der Gebäudeteil einer Büroimmobilie besitzt 6 Vgl. Walzel, B. (2004), S. 119 f. 7 Vgl. Falk, B. [Hrsg.] (2004), S Falk, B. [Hrsg.] (2004), S Vgl. Falk, B. [Hrsg.] (2004), S. 184.

13 2. Büroimmobilien 5 also für den Mieter lediglich eine unterstützende Funktion. 10 Über die Funktion einer Büroimmobilie als Renditeobjekt wird an dieser Stelle nicht eingegangen. 2.2 Definition Büromietflächen Büromietflächen sind Flächen, auf denen typische Schreibtischtätigkeiten durchgeführt werden bzw. durchgeführt werden können und die auf dem Büroflächenmarkt gehandelt, das heisst als Bürofläche vermietet werden können. Hierzu zählen auch vom privaten oder vom öffentlichen Sektor eigengenutzte sowie zu Büros umgewidmete Flächen, ferner selbständig vermietbare Büroflächen in gemischt genutzten Anlagen, insbesondere in Gewerbeparks. 11 Die Ermittlung der anrechenbaren Mietfläche erfolgt über die Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF-G) der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftlicher Forschung (gif), die eine Harmonisierung und Weiterentwicklung der seit 1996 und 1997 eingeführten Richtlinien MF-B und MF-H zur Mietflächenermittlung für Büro- bzw. Handelsraum darstellt und diese ersetzt. Da die Richtlinie auf die DIN 277 aufbaut, ist die Kenntnis dieser zur Anwendung der Richtlinie MF-G unabdingbar. Die übliche Handelseinheit am Büroimmobilienmarkt ist die Anzahl von Quadratmetern, obwohl in den seltensten Fällen die Quadratmeterangaben bei Büroimmobilien miteinander vergleichbar sind. Trotz vorhandener DIN-Norm und gif-richtlinien werden jedoch bis heute die Mietflächen in nahezu jedem Projekt unterschiedlich berechnet Büroimmobilienmarkt In Deutschland existiert kein einheitlicher Büroimmobilienmarkt, vielmehr sind Standorte ihren eigenen Schwankungen unterworfen. Der Gesamtmarkt für Büroimmobilien lässt sich in die Teilmärkte Bürogroßmärkte und Regionalmärkte einteilen. Bestandteil der Bürogroßmärkte sind insbesondere die deutschen Großstädte, geprägt durch die Anzahl und Vielfalt verfügbarer Flächen und differenziert nach Branchenschwerpunkten. So zählen beispielsweise Frankfurt (Main), als wichtigster Bankenstandort, und München, als größter Standort von Versicherungen, zu den bedeutenden Teilmärkten. 10 Vgl. Bullinger, H.-J. (1997), S. 5 f. 11 Dieser Absatz folgt gif (2004), S Vgl. gif (2004a); Kleibrink, M. (2005), S. 79.

14 2. Büroimmobilien 6 Während auf den Bürogroßmärkten häufig sogenannte Büroviertel bzw. Büromeilen den Immobilienmarkt prägen, liegen auf den regionalen Teilmärkten vorwiegend Büroimmobilien und flächen in Kombination mit anderen Immobilienarten, meist in gemischter Form, vor. 13 Im Folgenden wird von der Differenzierung zwischen Bürogroß- und Regionalmärkten Abstand genommen und zur vereinfachten Darstellung der Historie und Entwicklung zusammenfassend vom Büroimmobilienmarkt gesprochen. Im Jahre 2003 stand der Markt für Büroimmobilien im Schatten der insgesamt wirtschaftlich schwachen Entwicklung. Das geringe Wirtschaftswachstum, die hohe Zahl an Unternehmensinsolvenzen und die vergleichsweise geringen Unternehmenserträge waren Ursachen für eine sinkende Büroflächennachfrage gewesen. Nach ersten Anzeichen einer Nachfrageerholung in 2004 hielt dieser Trend im darauf folgenden Jahr 2005 weiter an. Hauptumsatzträger waren Unternehmen aus den Bereichen unternehmensbezogener Dienstleistungen, Banken und Finanzdienstleister. 14 Die in 2006 erreichte positive Entwicklung in der deutschen Wirtschaft deutet darauf hin, dass der Bürovermietungsmarkt den zyklischen Wendepunkt erreicht hat. Trotz dieser positiven Tendenzen bleibt eine deutliche Erholung auf der Seite der Nettoabsorption aus. Der Grund hierfür ist der Flächenaustausch vieler Unternehmen in besser ausgestattete Flächen zu Lasten qualitativ schlechterer Bestandsflächen. Somit geht der tatsächliche Leerstand nicht wirklich zurück, sondern es findet lediglich eine Umverlagerung statt mit der Folge, dass immer mehr ältere Büromietflächen leer stehen. Als besondere Problematik stellt sich in diesem Zusammenhang die künftig nur noch schwere Vermarktbarkeit von Bestandsflächen dar, die im Zuge von Flächenoptimierungsprozessen auf dem Markt freigesetzt wurden. 15 Ein Gegentrend hierzu zeigt das verminderte Fertigstellungsvolumen in den letzten Jahren, so dass dem Markt insgesamt weniger Neubauflächen zugeführt werden. Diese zurückhaltende Bautätigkeit wird sich laut einer Prognose der Deutschen Gesellschaft für Immobilienfonds (DEGI) auch im Jahr 2007 weiter fortsetzen und für eine Entlastung des Büromarktes sorgen. Nach einer Schätzung von Jones Lang LaSalle wird die Anzahl fertig gestellter Büroflächen in den wichtigsten Standorten Deutschlands im Jahre 2007 ihre Talsohle erreichen Der Absatz folgt Falk, B. [Hrsg.] (2004), S. 187 f. 14 Vgl. Zoller,E. (2004), S. 168 f. 15 Vgl. DEGI (2006), S. 11ff. 16 Vgl. DEGI (2006), S. 12;

15 2. Büroimmobilien 7 Während insbesondere bei modernen attraktiven Flächen eine Mietpreiskonsolidierung abgeschlossen zu sein scheint, stehen die Mietpreise älterer Bestandsflächen in schlechteren Lagen weiterhin unter Druck. Vor dem Hintergrund vereinzelter, wenn auch rückläufiger, Neubaumaßnahmen und gleichzeitig hohem Leerstandsniveau wird sich somit das strukturell hohe Leerstandsniveau an Bestandsflächen weiterhin verfestigen Nachfrager von Büromietflächen Hauptnutzer von Büroimmobilien sind Unternehmen aus der Banken- und Versicherungsbranche, unternehmensbezogene Dienstleister, wie z.b. Wirtschafts- und Unternehmensberatungen sowie Juristen, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Weiterhin sind neben Werbeagenturen vor allem Unternehmen aus dem Handel und der Handelsvermittlung in Büroimmobilien tätig. Eine Studie der DEGI von 2003 hat ergeben, dass in der Projektentwicklung Unternehmen des Finanzgewerbes, des Handels und des Kreditwesens Hauptnachfrager von Büroimmobilien sind. Dabei ist zu beachten, dass die alltäglichen Büromietflächennachfrager weniger große internationale Konzerne sind, sondern zumeist kleinere Mieter, wie z.b. Anwaltskanzleien, Ingenieurbüros oder Agenturen Entwicklungen und Tendenzen der Büroarbeit Zurzeit unterliegt die Büroarbeit einem grundlegenden Wandel. Der aktuelle Forschungsstand in diesem Bereich erlaubt es jedoch nicht, konkrete Schlussfolgerungen für Auswirkungen auf die Büroplanung, den Bürobau und die veränderte Struktur von Büroräumen zu ziehen. Nichtsdestotrotz sollten aktuelle Tendenzen in die Erstellung eines Ratings zur Bewertung von Büroimmobilien mit einfließen. Im Folgenden werden die Auswirkungen der sozialen und ökonomischen Entwicklung auf die Unternehmensorganisation sowie die Bedeutung der technologischen Entwicklung und die damit einhergehenden Konsequenzen für die Arbeit im Büro und damit auch für die Büromietfläche untersucht. Spätestens seit Anfang des 21. Jahrhunderts gibt es in Deutschland einen eindeutigen Trend von der Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft, deren Schwerpunkt auf der Bürobeschäftigung liegt. Dieser Vorgang wird auch Tertiärisierung genannt. Damit einhergehend ist die Verlagerung der Wertschöpfungsprozesse vom primären und sekundären 17 Vgl. DEGI (2006), S. 13f. 18 Vgl. Falk, B. [Hrsg.] (2004), S. 184; DEGI (2003a), S. 56.

16 2. Büroimmobilien 8 Sektor hin zum tertiären Wirtschaftssektor. Der Dienstleistungssektor ist somit zur tragenden Säule der Erwerbstätigkeit geworden, ungefähr die Hälfte aller Arbeitnehmer arbeitet überwiegend in Büros, Tendenz steigend. 19 Bei den meisten Berufen in Büros sind bereits Entwicklungen erkennbar, die erhebliche Konsequenzen auf Organisationsformen, Arbeitsabläufe sowie auf Anforderung und Gestaltung der Arbeitsräume haben bzw. in Zukunft haben werden. 20 Unter dem Begriff New Work 21, zu Deutsch neues Arbeiten, werden neuartige Arbeitsprozesse zusammengefasst, die aus der Anpassung wirtschaftender Einheiten an veränderte sozioökonomische Rahmenbedingungen hervorgegangen sind. Die starren Organisationsstrukturen werden von den flexiblen Formen der Prozessorganisation abgelöst. Statt zentraler Organisationsformen treten vielfältige Formen von Telearbeit 22 an unterschiedlichen Arbeitsorten in den Vordergrund und feste Arbeitszeitregelungen werden durch flexibles Zeitmanagement ersetzt. In diesem Zusammenhang wurde auch der Begriff des nonterritorialen Büros geprägt, in dem Mitarbeiter ihre Arbeit in unterschiedlichen Räumen ausführen und somit nicht mehr fest an einen Arbeitsplatz gebunden sind, bzw. ein Arbeitsplatz mehreren Mitarbeitern zugeordnet wird. 23 Eine weitere prägende Entwicklung stellt der erhöhte Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien dar, durch den die Datenverarbeitung erheblich vereinfacht und beschleunigt wird. Somit entstehen auch neue Anforderungen an die Gestaltung der Kommunikationsstrukturen, da Menschen oder Teileinheiten im Arbeitsprozess zwar häufig räumlich getrennt sind, dennoch projektbezogen inhaltlich zusammenarbeiten müssen. 24 Einhergehend mit den aufgezeigten Entwicklungen und Tendenzen in der Büroarbeit verändern sich auch die Anforderungen an Büroimmobilien in Bezug auf deren Ausstattungsmerkmale, die im nächsten Kapitel näher untersucht werden. 19 Baethge, M. (2001), S. 23 ff; Klug, T. / Henn, R. / Schmiede, R. (2005), S.11; Unter New Work werden Konzepte wie non-territoriale Arbeitsplätze, Desksharing, Telearbeit oder Satellitenbüros verstanden. 22 Telearbeit ist eine ortsunabhängige Tätigkeit außerhalb des herkömmlichen Büroarbeitsplatzes. 23 Vgl. Peukert, M. (2004), S. 119; DEGI (2003a), S. 17 f. 24 Vgl. Schneider, R. / Gentz, M. [Hrsg.] (1997), S. 65; Klug, T. / Henn, R. / Schmiede, R. (2005), S. 19.

17 3. Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen 9 3. Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen 3.1 Allgemeine Anforderungen Büromietflächen erfahren ihre Nachfrage nicht mehr allein durch die Lage, sondern auch aufgrund ihrer Objektqualität, bestehend aus Bauausführung und Ausstattung, welche einen wesentlichen Einflussfaktor auf die Vermietbarkeit sowie auf die Miethöhe einer Büroimmobilie darstellt. Die Objektqualität spiegelt sich dabei neben der äußeren Erscheinung auch in den inneren Ausstattungsmerkmalen wider, wie z.b. in der Gebäudetechnik und der Raumaufteilung. Einhergehend mit der in Abschnitt 2.5 dargestellten Entwicklung der Büroarbeit sind die Ansprüche der Büromietflächennutzer an die Ausstattung gestiegen. Die traditionellen Vorstellungen von einem Büro werden durch neue Arbeitsformen und durch das erweiterte Nutzen von Informations- und Kommunikationstechnologien in Frage gestellt. Während dessen Bedeutung vor ein paar Jahren vergleichsweise gering war, bildet eine zeitgemäße kommunikationstechnologische Ausstattung heutzutage ein wichtiges Merkmal bei Büromietflächen. Neue Arbeits- und Bürokonzeptionen steigern den Anspruch an Funktionalität und Flexibilität der Büromietflächen, um sich an die schnell verändernden Rahmenbedingungen der Büroarbeit anpassen zu können. 25 Somit nehmen anpassungsfähige Raumstrukturen und Flexibilität eine Schlüsselstellung für langlebige und umnutzungsfähige Bürogebäude ein und zählen zu dessen Grundqualitäten. In Zukunft sind gewisse Mindestausstattungsmerkmale zu berücksichtigen, um eine Büroimmobilie auch nachhaltig konkurrenzfähig zu gestalten. Eine marktgängige Büroimmobilie zeichnet sich folglich dadurch aus, dass sie den Ansprüchen verschiedener Interessengruppen genügt und darüber hinaus zeitnah an veränderliche Anforderungen angepasst werden kann Einteilung der Ausstattungsmerkmale Büromietflächen werden durch ihre inneren Ausstattungsmerkmale sowie der äußeren Erscheinung des Gebäudes stark geprägt. In der Literatur existieren zwei gängige Ansätze, die 25 Vgl. Schwirley, P. (2000), S Vgl. Löhnert, G. (2006), S. 13; Hahr, H. (2006), S. 25.

18 3. Ausstattungsmerkmale von Büromietflächen 10 Ausstattungsmerkmale einer Büroimmobilie in Kategorien einzuteilen. Einmal den Ansatz von FRIEDRICH nach Standzeit und die Einteilung von SCHULTE nach Funktionen der Ausstattungsmerkmale Einteilung nach FRIEDRICH Die Einteilung nach FRIEDRICH sieht vor, die Ausstattung von Bürogebäuden in die vier Bereiche Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartiärstruktur in Abhängigkeit der Standzeit einzuteilen. 27 Dabei beinhaltet die Primärstruktur alle konstruktiven Komponenten mit einer mittleren Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren. Hier sollen allgemeine Standardlösungen verwendet werden, um auf erwartete Nutzungsveränderungen ohne große Aufwendungen reagieren zu können. Zur Primärstruktur zählen Komponenten des Tragwerks, des Rohbaus und der notwendigen Erschließungen des Gebäudes (Treppen, Aufzugsschacht, etc.). Die Sekundärstruktur setzt sich aus allen Komponenten mit einer mittleren Nutzungsdauer von Jahren zusammen. Hierbei handelt es sich um Gewerke des Technischen Ausbaus und des Innenausbaus, wie z.b. Klimatechnik, Lüftung und Licht. Informationstechnische Komponenten, wie Datenbanken und Leitsysteme sind ebenfalls Bestandteil der Sekundärstruktur. In die Tertiärstruktur werden alle Komponenten eingeordnet, die sich innerhalb eines mittleren Zyklus von 3-6 Jahren verändern. Beispielhaft zählen hierzu der leichte Innenausbau und die Büroausstattung, wie Möbel, Telefon und Kopierergeräte. Die Quartiärstruktur umfasst die in den einzelnen Arbeitsgruppen benötigte Ausstattung mit Hard- und Software, die dem schnellsten Wandel von 6-18 Monaten unterliegen. 27 Vgl. Friedrichs, K. (2001), S. 85 f.

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Vorwort des Herausgebers

Vorwort des Herausgebers Vorwort des Herausgebers Die Immobilie stellt eines der werthaltigsten Güter auf unserem Planeten dar. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsgütern hat die Immobilie in der Regel eine sehr lange Lebensdauer.

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Bürohaus Gesamtfläche: ca. 4.700 m 2 Teilbar ab: ca. 527 m 2 Stellplätze: Bezugstermin:

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse Analyse und Bewertung der Ist-Situation des Marktes für Büroflächen Aalen sowie Darlegung von Entwicklungstendenzen am Büromarktstandort Aalen als Grundlage und zur Vorbereitung von Detailanalysen und

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Flächenmanagement Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Vorlesungsinhalt 1. Übersicht Gebäudemanagement 2. Flächenarten nach DIN 277 3. Bedarfsplanung für Arbeitsplätze

Mehr

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Pressemeldung - Allgemein Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Auf dem Messestand in Halle 11.1 Stand C05 der ISH 2015 in Frankfurt, zeigt Kiefer wieder viele innovative Neuheiten im Bereich der Komfortklimatisierung.

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

Büropark Neu-Isenburg

Büropark Neu-Isenburg Büropark Neu-Isenburg Objektkennung 5025 Ihr Ansprechpartner Bruno Kozminski Tel 069/ 290528 Eckdaten Objektart Bürogebäude Gesamtfläche ca. 2.670 m² Baujahr 2000-2001 Bürofläche pro Etage ca. 480 m² Lage

Mehr

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will EXPOSÉ Provisionsfrei BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße 80538 München Highlights Begehrte Lage im Herzen des Lehel Klassisch-elegante Architektur Individuell

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value Bürovermietung BROADWAYOFFICE in Berlin Reinhardtstraße Büro-Vermietung 55/Schiffbauerdamm in Düsseldorf 40 in Breite 10117 Straße Berlin29-31 Allianz Immobilien Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Vermietungsexposé IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Objektfotos Ausblick auf die Immermannstraße Außenansichten Objektfotos Eindrücke Musterbüro Der Standort Der

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München, Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange Flexibles Bürogebäude in der Parkstadt Schwabing Das Objekt

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet )

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: Auf Anfrage Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in zentraler Innenstadtlage

Mehr

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 Provisionsfrei Highlights attraktive Büroflächen direkt am Europaturm Flächen ab 388 m² variable Aufteilung der Räume Außen- und Tiefgaragenstellplätze isolierverglaste

Mehr

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Baujahr: 1991 Geschossanzahl: 11 Besondere Merkmale: repräsentative Eingangshalle markante Ecklage ausreichend Stellplätze behindertengerechtes WC barrierefreier Zugang

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Lage. Flughafen SXF/ BBI

Lage. Flughafen SXF/ BBI EXPOSÉ Provisionsfrei Berlin, Paradiesstr. 206, 206a-c Highlights Standort: Lage: Paradiesstr. 206, 206a-c 12526 Berlin Nähe Flughafen Schönefeld Verm. Fläche: 2.295 m² / 252 m² Nutzung: Mietzins: Büro/

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

Bürovermietung in Hamburg

Bürovermietung in Hamburg Bürovermietung in Hamburg Ludwig-Erhard-Straße 14 20459 Hamburg POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: POLIS Immobilien AG Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Veranstaltung der basi im Rahmen der Orgatec Köln,

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale)

Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale) Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale) Ein Angebot für: 1 A Lage in der Fußgängerzone Gesamtkapazität 20.000 m² 370 Tiefgaragenstellplätze

Mehr

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

Heilbronner Straße 314 70469 Stuttgart

Heilbronner Straße 314 70469 Stuttgart Wir bieten Ihnen an: Büroflächen mit Blick in verkehrsgünstiger Lage Heilbronner Straße 314 Objekt Bürogebäude Lage Heilbronner Straße 314 Das im Jahr 1968 erstellte und 1992 umfassend sanierte Bürogebäude

Mehr

79822 TITISEE-NEUSTADT, FRANZ-SCHUBERT-WEG 2 Referenz Nr. 14802-1

79822 TITISEE-NEUSTADT, FRANZ-SCHUBERT-WEG 2 Referenz Nr. 14802-1 79822 TITISEE-NEUSTADT, FRANZ-SCHUBERT-WEG 2 Referenz Nr. 14802-1 DAS OBJEKT: SO SIEHT S AUS Das dreigeschossige Gebäude wurde 1974 errichtet. Das Objekt befindet sich in einem gepflegten Zustand. Auf

Mehr

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger MIETEXPOSÉ Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger Norden 22145 Hamburg Bargkoppelweg 60 Kurzprofil Effiziente Büro und Hallenflächen im Gewerbegebiet Objektprofil Kurzcharakteristik Zu vermieten

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg

BAER & BAER CONSULTING GMBH. Bürogebäude. in der Hamburger Innenstadt. Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Bürogebäude in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: 11.000.000,- / 18.000.000,- Bürogebäude in zentraler Innenstadtlage als interessantes Modernisierungs-

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

EXPOSÉ. 66123 Saarbrücken, Neugrabenweg 2-4. Objektdaten. Ansprechpartner. Farah Johner

EXPOSÉ. 66123 Saarbrücken, Neugrabenweg 2-4. Objektdaten. Ansprechpartner. Farah Johner EXPOSÉ 66123 Saarbrücken, Neugrabenweg 2-4 Objektdaten Standort: Eigentümer: 66123 Saarbrücken, Neugrabenweg 2/4 TK Saar 60 GmbH, Frankfurt a.m. Baujahr: ab 1960 Grundstücksgröße: ca. 22.731 m² Gesamtmietfläche

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

EXPOSÉ. Provisionsfrei. Hansastraße 24-36 80686 München. Highlights. Ansprechpartner. sehr gute Anbindung an das öffentliche.

EXPOSÉ. Provisionsfrei. Hansastraße 24-36 80686 München. Highlights. Ansprechpartner. sehr gute Anbindung an das öffentliche. EXPOSÉ Hansastraße 24-36 80686 München Provisionsfrei Highlights sehr gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz außenliegender Sonnenschutz ausreichend Tiefgaragenstellplätze und Lagerflächen vorhanden

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Die Attraktivität des Industrie- und Gewerbestandortes im Düsseldorfer Süden nimmt weiter zu. Parallel

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 11 Besondere Merkmale: repräsentative Eingangshalle markante Ecklage ausreichend Stellplätze behindertengerechtes WC barrierefreier Zugang 4 Personenaufzüge

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Business Center Bavaria im Leadmaklerauftrag Radlkoferstraße 2 81373 München

Business Center Bavaria im Leadmaklerauftrag Radlkoferstraße 2 81373 München Objektbeschreibung: Das Gebäude wurde 2002 errichtet. Mit seiner aus Naturstein und zum offenen Innenhof gläsernen Fassade, verfügt es über eine ansprechende Architektur. Zur Ausstattung zählt u. a.: -

Mehr

Die neue Schiller passage

Die neue Schiller passage Die neue Schiller passage Top-Büroflächen in bester Innenstadt-Lauflage von Frankfurt am Main. Besseres Image, besseres Geschäft. Das Neue an der neuen Schillerpassage. Die Schillerpassage, die vielleicht

Mehr

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand (Heft 1) Ausgabe 02/2014 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-15 objekte P Das neue Masterdesign bank objekte Februar 2015 www.bank-objekte.de teheesen@bank-objekte.de

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

AdmiralitätstraSSe exklusive Büroflächen direkt am Alsterfleet

AdmiralitätstraSSe exklusive Büroflächen direkt am Alsterfleet AdmiralitätstraSSe exklusive Büroflächen direkt am Alsterfleet Der markante Solitär an der Admiralitätstraße Ecke Ludwig-Erhard- Staße besticht optisch mit seiner besonderen Fassadengestaltung. Objektdaten

Mehr

Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten

Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten Auf einen Blick Neubau mit 10 839 m² Büroflächen Erweiterter Grundausbau, inklusive Lüftung und Kühlung in den Mietflächen Vollausbau zu attraktiven

Mehr

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend lage fakten BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend 04 05 Zeitlos schön Modern Dynamisch. So präsentiert sich RONDO schon auf den ersten Blick. Zwei gegeneinander

Mehr

Nehmen Sie sich die Freiheit

Nehmen Sie sich die Freiheit Osthafen Nehmen Sie sich die Freiheit BERLINS GROSSE FREIHEIT steht für frisches Denken in der Planung, Entwicklung und Verwirklichung zukunftsorientiert gestalteter Büroimmobilien. Mit dem innovativen

Mehr

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Verfasser mail to jo.may@city-report.de city report marketing & research GmbH Kurfürstendamm 21-10719 Berlin Das Markt- und Objektrating ist die objektive

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com Mietangebot Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan FÜNF HÖFE Theatinerstraße 8-16 I Kardinal-Faulhaber-Straße 10-11 I Salvatorstraße 3-7 80333 München I Teilmarkt: Innenstadt Das CityQuartier FÜNF HÖFE im

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme Bewertungskriterien inklusive Vorlagen zur Unterscheidung der Funktionalität von Smarthome- Systemen aus Nutzersicht bzw. aus technischer Sicht. Version 03, August 2015 Prof. Dr. Michael Krödel IGT - Institut

Mehr

Exposé. working & living HOUSE

Exposé. working & living HOUSE working & living HOUSE Inhaltsverzeichnis Objektbeschreibung... 3 Eckdaten... 4 Lagedetails... 5 Grundstücks- & Gebäudemerkmale... 6 Nutzungsbeispiel / Büroflächenmerkmale... 7 Flächenmerkmale... 8 Büroformen...

Mehr

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Direkt neben dem Infineon-Campus (Campeon) befindet sich das Hatrium mit seiner futuristisch anmutenden Architektur. Der außergewöhnliche Gebäudegrundriss

Mehr

Frankfurter Allee Plaza Frankfurter Allee 71-77 10247 Berlin-Friedrichshain

Frankfurter Allee Plaza Frankfurter Allee 71-77 10247 Berlin-Friedrichshain Objektbeschreibung/Ausstattung repräsentativer Neubau mit Einzelhandelsflächen und einem Hotel großzügiger Eingang Personenaufzüge Schließanlage mit Code-Kartensystem 24 Stunden-Sicherheitsdienst flexible

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 ABC21 ABC-Straße 21 20354 Hamburg Neustadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Ladenfläche EG 140,00 m² 25,00 /m² 3,00 /m² kurzfristig Bürofläche 1. OG

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Im Alleinauftrag - Machtlfinger Straße 5-15 81379 München

Im Alleinauftrag - Machtlfinger Straße 5-15 81379 München Objektbeschreibung: Das flexible, zeitgemäße und technisch hochwertige Bürogebäude besteht aus drei Längsbauwerken, die durch zwei transparente "Brückenbauwerke" miteinander verbunden sind. Eine Natursteinfassade

Mehr

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!!

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Jeder muss ab 01.05. 2014 in einer Anzeige- egal ob Zeitung oder Internetden Energieverbauch laut Energieausweis

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten!

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Scout-ID: 77750981 Ihr Ansprechpartner: Herget Immobilien Herr Holger Herget Nebenkosten: 1.460,00 EUR pro Monat oder

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr