8 Krisenmanagement. 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements LENDLE/GLASNER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Krisenmanagement. 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements LENDLE/GLASNER"

Transkript

1 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements 8 Krisenmanagement LENDLE/GLASNER 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements Das Krisenmanagement hat sich in den letzten Jahren zu einem natürlichen Bestandteil des Qualitätsmanagements entwickelt. Eine Befragung der AFC Risk & Crisis Consult aus dem Jahr 2008 zeigte bereits den Trend zur gesteigerten Beschäftigung mit dem Thema Krisenmanagement, der sich in den letzten drei Jahren sogar noch verstärkt hat. In der Onlinestudie, die im November 2011 veröffentlich wurde, gaben 70 % der befragten Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft an, dass sie über ein ausgearbeitetes Krisenmanagementsystem verfügen. Die Mehrheit der Unternehmen besitzt Basistools des Krisenmanagements wie beispielsweise Informationserfassungsbögen (72 %) und Ablaufpläne zur Vorgehensweise im Krisenfall (68 %). Die Beratungsarbeit bestätigt, dass selbst klein- und mittelständische Unternehmen sich auf entsprechenden Seminarveranstaltungen informieren und sich unternehmensintern mit einer möglichen Krise auseinandersetzen. Die Motive für das verstärkte Interesse am Thema Krisenmanagement sind sehr vielfältig. Oftmals sehen sich Unternehmen in der gesetzlichen Pflicht, ein solches System einzuführen. Die EU-Gesetzgebung verlagerte schon im Jahr 2002 die Verantwortung für die Lebens- und Futtermittelsicherheit bzw. Rückruf und Rücknahme in Richtung der Unternehmen. Abgesehen davon haben sicherlich auch IFS, BRC, ISO und ähnliche Zertifizierungssysteme einen großen Anteil an dieser Entwicklung, zumal die grundlegenden Strukturen eines Krisenmanagements zum Teil Anforderung der Zertifizierungssysteme sind. Allerdings beweist die Onlinestudie auch, dass dem Großteil der Befragten elementare Bestandteile bezüglich einer sachgerechten Kommunikation im Falle von Kampagnen von Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO) oder medialen Anprangerungen fehlen. Als potenzielle Risikofaktoren werden diese beim Aufbau des Systems kaum berücksichtigt. Zudem verfügen gerade einmal 14 % der befragten Unternehmen über Vorlagen für Pressemeldungen zur Information der Öffentlichkeit. Dass dies enorme Gefahren bergen kann, zeigen jüngste Entwicklungen und Ereignisse. Heutzutage spielt vor allen Dingen die Skandalisierung von vermeintlichen Beanstandungen

2 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements Missständen und die damit einhergehende negative und kritische Medienberichterstattung im Lebensmittelsektor eine große Rolle. Zudem werden Lebensmittelunternehmen zunehmend mit medial ausgelösten Krisensituationen konfrontiert. Konflikte, Krisen, Aggressionen und abweichendes Verhalten nehmen einen wichtigen Part in der öffentlichen Berichterstattung ein, da diese Themen einen gewissen Reiz für die Bevölkerung bieten. Erst im letzten Jahr zeigte der mediengemachte Dioxin- Skandal eindrucksvoll, welchen starken Einfluss ein öffentlicher Pranger ausüben kann. Das Interesse an Berichterstattungen über die Lebensmittelindustrie ist groß und investigativer Journalismus populär, durch den öffentlichkeitswirksam vermeintliche Lebensmittelskandale, vielfach mithilfe der NGOs, aufgedeckt werden. Durch Spendengelder finanziert, lassen sie Lebensmittel testen, machen auf irreführende Kennzeichnung aufmerksam und führen aufwendige Kampagnen gegen Unternehmen oder Marken. Mittlerweile gehören ebenso gerichtliche Streitigkeiten zum Repertoire der Organisationen. Einige NGOs haben es geschafft, sich eine solch starke Reputation aufzubauen, dass Informationen auch in seriösen Tageszeitungen oder Nachrichtensendungen aufgenommen werden, ohne eigene Recherche der veröffentlichenden Stellen. Die Lage der Lebensmittelbranche veränderte sich in jüngster Zeit in vielfacher Hinsicht. Nicht nur die Stimme von NGOs und Medien wird lauter, auch die öffentliche Hand hat Initiativen ergriffen, indem beispielsweise das Bundes-Verbraucherinformationsgesetz als Reaktion auf die Krisen im Jahr 2011 erheblich verschärft wurde. Das Mitte 2011 eröffnete Internetportal wird von der Branche als Internetpranger für legal produzierte sowie vermarktete und demnach nicht zu beanstandende Produkte verstanden. Zudem gibt eine neue Datenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit die Möglichkeit, sich über sämtliche Meldungen zu Lebensmittelrückrufen in Deutschland zu informieren (www.lebensmittelwarnungen.de). Hersteller und Handel stehen vor der Herausforderung, nicht nur ein generelles Krisenmanagement im Unternehmen zu implementieren, welches im Ernstfall zum Tragen kommt, sondern auch ein präventives und langfristig nachhaltiges Risikomanagement zum Schutz der betrieblichen Kontinuität zu entwickeln. Deshalb ist das präventive Krisenmanagement auch immer Risikomanagement. Jedes Unternehmen sollte genau prüfen, welche Risiken ausgehend von verschiedenen Anspruchsgruppen für das Unternehmen, die Produkte und die Marke bestehen. In der folgenden Abbildung wird dieses Spannungsfeld bildlich dargestellt. 2 Beanstandungen

3 8.1 Zur Bedeutung des Krisenmanagements Universitäten Institute Forschungsstellen... Wissenschaft Privatpersonen Verbraucher Tierschützer Blogger... Umwelt Sozial Tierwohl... NGO Unternehmen Unternehmen Produzenten Handel Fachverbände... Lebensmittelüberwachung Anwaltschaft... Recht & Behörden Medien TV Print Online... Abb Unternehmen im Spannungsfeld Um der gestiegenen Relevanz des Öffentlichkeitsmanagements und den Bedürfnissen verschiedener Anspruchsgruppen gerecht zu werden, muss das Krisenmanagement erweitert und ständig angepasst werden. Es geht derzeit weniger um die Implementierung eines Krisenmanagements, sondern um eine Anpassung an ein sich veränderndes Risikoumfeld des Unternehmens. Entstehen neue Risiken, die zu einer Krise führen können, müssen sich dementsprechende Maßnahmen im Krisenmanagement wiederfinden. Ein Krisenmanagement darf nicht nur einmal in einem Handbuch niedergeschrieben sein, es muss auch gelebt werden. Beanstandungen

4 8.2 Krisenarten 8.2 Krisenarten Es zeigt sich immer wieder, dass Unternehmen der Lebensmittelbranche während des Aufbaus eines Krisenmanagements große Schwierigkeiten bei der Definition einer Krise haben. Für einige ist bereits jede schwerwiegendere Verbraucherreklamation eine Krise, für andere beginnt das Krisenmanagement erst, wenn eine manifeste Verbrauchergefährdung eine entsprechende Verbreitung und öffentliche Wirkung hat. Grundsätzlich sollte nicht jede krisenhafte Situation mit einer Krise gleichgesetzt werden. In der Regel bestehen Krisen jedoch aus einer Ansammlung kritischer Situationen, bei denen es sich für den weiteren Verlauf des Gesamtprozesses um entscheidende Phasen handelt. Kritische Situationen können sowohl geplant und vorhersehbar sein als auch völlig unerwartet eintreten. Letztendlich ist der Wendepunkt sehr individuell definiert und hängt nicht zuletzt vom Geltungsbereich des Krisenmanagements ab (z. B. gesundheitsgefährdende Kontamination oder negative Medienberichterstattung). Es ist nur wichtig zu verstehen, dass Krisenmanagement auch bedeuten kann, dass eine Krise für das Unternehmen verhindert wird, also weit vor dem Wendepunkt beginnt. Der Versuch, eine allgemein gültige Definition zu finden, ist vor allem deswegen schwierig, weil sich eine Krise nach unterschiedlichen Gesichtspunkten beschreiben lässt; z. B. nach den Eigenschaften einer Krisensituation, den Auswirkungen für das Unternehmen oder den Ursachen. Bezug nehmend auf die Eigenschaften einer Krise könnten die wichtigsten Merkmale und Eigenschaften einer Krise folgendermaßen aufgelistet werden: Krisen sind meist plötzliche, ungeplante, ungewollte und zeitlich begrenzte Ereignisse. In Krisen besteht ein wie auch immer geartetes Risiko, ein gewisses Maß an Unsicherheit und die Akteure stehen unter Zeitdruck. Der Verlauf einer Krise ist dynamisch und komplex. Die Auswirkungen für das Unternehmen können von Krise zu Krise unterschiedlich sein und hängen enorm von der Effizienz und Effektivität der Krisenmanagementmaßnahmen ab. Nachfolgend werden mögliche Folgen einer Krise aufgeführt: Krisen verursachen direkte Kosten, wie z. B. Rückrufkosten, Kosten für externe Unterstützung oder Prozesskosten bei gerichtlicher Auseinandersetzung. Beanstandungen

5 8.2 Krisenarten Krisen können zu einer Schädigung der Reputation und des Images bei Kunden bzw. Verbrauchern, Investoren und den eigenen Mitarbeitern führen. Ein möglicher Vertrauensverlust kann während oder nach einer Krise zur Auslistung beim Handel, zu Absatzrückgang und Verlust an Marktanteilen sowie geschwächter Finanzkraft führen. Im Nachgang einer Krise erschweren politische Auflagen und Beschränkungen durch Kontrollbehörden den normalen Ablauf. Krisen führen im schlimmsten Fall zum Konkurs eines Unternehmens. Orientiert man sich bei der Definition einer Krise für ein Unternehmen der Lebensmittelbranche an den Ursachen, ergeben sich übergreifend eingeteilt drei unterschiedliche Arten von Krisen. Diese können in der Lebensmittelbranche nicht klar voneinander getrennt werden, sondern bedingen sich oftmals gegenseitig oder gehen auseinander hervor. 1. Produktkrise Eine Krise kann aus verschiedenen produktspezifischen Ursachen heraus entstehen, z. B.: Versehentliche Kontamination (mikrobiologisch, chemisch bzw. physikalisch), Beschwerden/Anliegen eines Kunden mit besonderer Wichtigkeit, Sabotage und Produkterpressung, behördliche Beanstandungen, negative Testberichte, Branchenskandale wie bspw. Dioxin, Tierseuchen etc. wie bspw. Vogelgrippe. Grundsätzlich gelten in lebensmittelherstellenden Unternehmen Kontaminationen als die bedeutendste und häufigste Ursache einer Produktkrise. Dabei ist die mögliche Gesundheitsgefahr für Verbraucher die augenscheinlich größte Gefahr, da sie meist neben der konkreten Gefährdung mit der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben, einer öffentlichen Warnung, negativen wirtschaftlichen Beeinträchtigungen und/oder Imageschäden für das Unternehmen verbunden ist. 2 Beanstandungen

6 8.2 Krisenarten 2. Reputationskrise Reputation im Sinne von Unternehmensreputation ist die Gesamtheit dessen, wie ein Unternehmen von den Anspruchsgruppen unter Einbezug vergangener und zukünftiger Aspekte wahrgenommen wird. Die Reputation kann sich dabei auf Produktleistungen, Markenwert und Verkörperung der Marke, allgemeine und spezielle Unternehmenspolitik, geschäftsführende Personen, industrielle Verarbeitung, Herstellungsprozesse oder Verwendung von Zusatz-/Inhaltsstoffen beziehen. Die Schädigung der Reputation kann durch Vorwürfe von Externen (v. a. Medien und NGOs) gegen Produkte, Marken oder das gesamte Unternehmen erfolgen. Oder sie kann sich als Folge der Produktkrise oder auch dem betrieblichen Notfall ergeben. 3. Betrieblicher Notfall Ein Notfall bezeichnet eine existenzbedrohende Situation, die dazu führen kann, dass es zu einem eingeschränkten Einsatz oder Ausfall betrieblicher Geschäftsprozesse kommen kann. Dabei handelt es um den Ausfall von Schlüsselmaschinen, einen Unternehmensbrand oder einen Lieferantenstreik. Diese Art von Krise soll nur am Rande behandelt werden, da es dabei um ein spezielles, umfangreiches und vielgestaltiges Feld geht. Jedoch ist der betriebliche Notfall als Ursache einer Produktkrise durchaus nicht zu vernachlässigen. Die Produktkontamination gilt als klassische Ursache, die zwar häufig vorkommt, jedoch durch die bereits implementierten Krisenmanagement-Tools gut zu bewältigen und nicht zuletzt gesetzlich geregelt ist. Eine immer größere Rolle spielt heutzutage die Reputationskrise, da die Beanstandungen der verschiedenen Anspruchsgruppen bezüglich der Marke oder dem Unternehmensimage schwer zu behandeln sind. Aus diesem Grund sollten Unternehmen ihre Krisenmanagement-Tools entsprechend erweitern und anpassen, sodass sie den gesteigerten Anforderungen gewachsen sind. Dabei sollten sie agieren können, anstatt reagieren zu müssen, um zu vermeiden, dass eine Krise unter Umständen erst entsteht. Beanstandungen

7 Grundsätzlich lassen sich Krisenfälle nicht vermeiden. Daher ist es unabdingbar, umfänglich auf eine Krise vorbereitet zu sein. Dazu müssen im präventiven Krisenmanagement die Grundvoraussetzungen geschaffen werden. Das erfolgreiche Management eines Krisenfalls hängt im entscheidenden Maße davon ab, inwieweit die im Unternehmen verankerten Krisenmanagementinstrumente aufeinander abgestimmt und erprobt sind. In der Praxis hat sich ein durchaus überschaubarer Mix an eindeutig definierten Krisenmanagement-Tools bewährt, deren Hauptelemente im Folgenden kurz aufgelistet werden: Struktur, z. B.: Organisation des Krisenstabs Besetzung des Rückrufteams Funktionen und Aufgabenverteilung der verantwortlichen Mitarbeiter Instrumente, z. B.: Klassifizierung von Krisenfällen Ablaufplan zur Krisenbewältigung Ablaufplan zur Rückholung Adressdatei mit internen und externen Ansprechpartnern Dokumentation, z. B.: Formblatt zur Erfassung der Reklamation, Schadensmeldung Checkliste zur Risikobewertung Checkliste zur Krisenbewältigung Diese Elemente, die in einem Handbuch zusammengefasst werden sollten, umfassen sowohl die zuständigen Mitarbeiter im Unternehmen sowie externe Supportpartner (siehe z. B. Krisenstab) als auch die für den Krisenablauf erstellten Ablaufpläne und die jeweils mitgeltenden Unterlagen. Dabei ist die Praktikabilität des Handbuchs von zentraler Bedeutung. Dies bedeutet, dass das eigentliche Handbuch nur einen kurzen Überblick über das Krisenmanagement des Unternehmens gibt, während sich in den Anlagen die Dokumente befinden, mit denen die Mitarbeiter im Krisenfall arbeiten können. Beanstandungen

8 8.3.1 Krisenmanagement-Strukturen a) Krisenstab (intern) Der Krisenstab, als das zentrale und strategische Organ eines Krisenmanagements, sollte zwar die wichtigsten Entscheidungsfunktionen eines Unternehmens umfassen, gleichzeitig jedoch eine nicht zu große Personenzahl aufweisen. In der Regel schlägt ein Mitarbeiter aus der Qualitätsmanagement-Abteilung die Einberufung des Krisenstabes nach der Sachverhaltsanalyse vor, indem er die Geschäftsführung informiert. Die offizielle Einberufung durch die Geschäftsführung hat den Vorteil, dass der Situation von Beginn an eine entsprechend große Bedeutung beigemessen wird, die meist mit gesteigertem Engagement und Ernsthaftigkeit verbunden ist. Für den reibungslosen Ablauf der Arbeit im Krisenstab muss frühzeitig die Entscheidung getroffen werden, welche Krisenstabsmitglieder unbedingt anwesend sein müssen, um den Fall vollständig einschätzen, einstufen und weitere Entscheidungen treffen zu können. Meist handelt es sich dabei um den sogenannten Kleinen Krisenstab, der je nach Erforderlichkeit und Zweckmäßigkeit um Funktionen aus dem Erweiterten Krisenstab und dem Externen Krisenstab ergänzt werden kann. Die Aufgaben jedes einzelnen Mitgliedes müssen klar definiert sein. Der Kleine Krisenstab besteht meist nur aus einem Mitglied der Geschäftsführung, der Leitung Qualitätsmanagement bzw. Qualitätssicherung und einem Koordinator, wobei den Mitgliedern unterschiedliche, nachfolgend skizzierte Aufgabenbereiche übertragen werden. Grundsätzlich sollten die Entscheidungen im Krisenmanagement unter der Leitung der Geschäftsführung erfolgen. Das Mitglied der Geschäftsführung muss befugt sein, Entscheidungen über Maßnahmen mit möglicherweise erheblichen wirtschaftlichen Folgen für das Unternehmen zu treffen. Der Koordinator wird von seinen üblichen Aufgaben freigestellt und ist für die Zeit der Krise für die Koordinierung und Überwachung der festgelegten Maßnahmen verantwortlich, z. B. Führung des Krisentagebuches, Weitergabe von Instruktionen, Überwachung der Einhaltung von gesetzten Terminen. Für die Koordinierung und Durchführung erforderlicher Sofort- und Folgemaßnahmen sollten u. a. die Mitglieder des Krisenstabs feste Aufgabenstrukturen haben, wie sie nachfolgend beispielhaft aufgeführt sind: Leiter des Krisenstabs: Kategorisierung des Krisenfalls anhand vorliegender Informationen Entscheidung zum Rückruf betroffener Artikel 2 Beanstandungen

9 Entscheidung über Information der Öffentlichkeit sowie von Behörden, Kunden etc. über krisenrelevante Aspekte Bewertung der Notwendigkeit und Effektivität eines möglichen Produktrückrufes Qualitätssicherung: Beschaffung, Annahme und Auswertung von Informationen (Reklamation, Schadensmeldung) Beurteilung des Sachverhalts und ggf. Information des Krisenstableiters bzw. der Geschäftsführung Unterstützung bei Ursachenanalyse und Identifizierung betroffener Artikel Einbindung externer Supportkräfte wie Labore, Gutachter und Krisenberater Begleitung der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen Verkauf, Vertrieb und Marketing: Information der Kunden, ggf. Sperrung der betroffenen Produktcharge Steuerung der Rückrufaktion, ggf. Vernichtung der Ware Bemessung des entstandenen Schadens bezüglich Marktposition und Image Einleitung von Marketingmaßnahmen zur Stärkung der Marktposition bzw. des Images Einkauf: Information der Lieferanten über Reklamation bzw. Produktschaden Identifizierung alternativer Rohstofflieferanten Produktion: Informationen über Ursachen im Produktionsprozess und ggf. Produktionsstopp Überprüfung möglicher Kreuzkontaminationen/Produktmängel bei anderen Waren/Produktionslinien Durchführung von Korrekturmaßnahmen zur Verhinderung weiterer Ausfälle Überarbeitung von Produktionsplänen zur Weiterführung der Produktion Beanstandungen

10 Logistik: Identifizierung betroffener Artikel im Distributionsprozess Lieferung von Lagerberichten über unter Quarantäne gestellte Ware Einbindung der Zulieferbetriebe und Kunden in die Rückverfolgbarkeit betroffener Artikel Organisation der Sperrung der Ware und ggf. der Marktentnahme und Vernichtung Aufgrund der Komplexität möglicher Krisenfälle und des oftmals bestehenden Zeitdrucks im betroffenen Unternehmen ist das Hinzuziehen weiterer Experten angeraten. Zum Erweiterten Krisenstab können z. B. Werks-, Einkaufs- oder Vertriebsleiter zählen. Eine Adressliste der Mitglieder und ihrer Stellvertreter mit aktuellen Kontaktdaten zur Erreichbarkeit im Unternehmen und außerhalb der Geschäftszeiten ist anzufertigen und turnusgemäß zu aktualisieren. Dies ist umso wichtiger, da die langjährige Praxiserfahrung gezeigt hat: Krisen beginnen oftmals am Donnerstag- oder Freitagnachmittag bzw. am Wochenende! Während der Krisenstab das strategische Organ im Krisenmanagement darstellt, kann es insbesondere bei großen und komplexen Unternehmen sinnvoll sein, ein Rückrufteam als operatives Gremium einzuberufen. So hat der Krisenstab in dem wichtige Entscheidungsträger des Unternehmens eingebunden sind Freiraum für weitere strategische Planungen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn es sich nicht um eine klassische Produktkontamination handelt, sondern um eine produktbezogene Imagekrise. Wie im Krisenstab, so müssen auch im Rückrufteam bestimmte Funktionen definiert sein, um ein strukturiertes und organisiertes Arbeiten zu ermöglichen. In Ergänzung zum Aufgabenfeld des Krisenstabs sind z. B. Verkauf, Vertrieb und Logistik im Rückrufteam einzubeziehen. b) Krisenstab (extern) Der Externe Krisenstab wird durch externe Berater und Supportpartner gebildet. Die Kontakt- und Adressliste mit Ansprechpartnern und Stellvertretern sollte ebenfalls stets vollständig und aktuell geführt werden und zwar bereits in Friedenszeiten, d. h. präventiv zur Ergänzung des internen Krisenmanagementsystems. Hinzugezogene externe Unterstützer können ihren Wirkungsgrad umso effektiver nutzen, je 4 Beanstandungen

11 besser sie das zu beratende Unternehmen, die zuständigen Mitarbeiter und vorhandenen Krisenmanagementsysteme kennen. In vielen Fällen können professionelle Krisenberater die Arbeit der verantwortlichen Mitarbeiter im Krisenmanagement zielgerichtet unterstützen und ergänzen. Gerade in Ausnahmesituationen muss zumindest der Leiter des Krisenstabs nicht nur einen kühlen Kopf bewahren, sondern verantwortungsvoll und zeitnah die relevanten Entscheidungen treffen und erforderliche Maßnahmen einleiten. Ein externer Krisenberater dient zumindest zu diesem Zeitpunkt als Ansprechpartner und Kontrollinstanz. Im weiteren Verlauf des Krisenmanagements übernimmt der im Krisenstab beisitzende Krisenexperte eine beratende Funktion zur zielgerichteten Vorgehensweise im Krisenmanagement. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Prüfung und Einholung weiterer externer Expertise wie: Fachanwalt als Rechtsbeistand Makler oder Broker für Versicherungsfragen Agentur für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit Berater für Wirtschaftskriminalität Arzt als medizinischer Sachverständiger Labore zur Analytik und Begutachtung etc. Im Krisenfall kann die Rolle des Krisenberaters vom externen Ratgeber des Krisenstabs bis hin zum Koordinator des Krisenmanagements wechseln. Aber die Funktion eines vollwertigen Mitglieds im Krisenstab oder gar die Aufgabe des Entscheiders im Krisenstab darf der Berater zu keiner Zeit übernehmen. Auch hier empfiehlt es sich, bereits in Friedenszeiten zu überprüfen, welche Beratungsleistungen externe Supportpartner leisten sollten/können, wo derartiges Know-how verfügbar ist und ob das Beratungsunternehmen und die Berater zum eigenen Unternehmen passen. In einer Krise muss die Chemie stimmen, damit reibungslos gearbeitet, aber auch kontrovers diskutiert werden kann. Ebenso sollte der hinzugezogene Berater, aber auch die Chance haben, das Unternehmen ebenfalls in Friedenszeiten kennenzulernen, um Hinweise zur Ergänzung des Krisenmanagementsystems auszusprechen und sich mit den handelnden Personen vertraut zu machen. c) Organisation im Krisenstab Die primäre Aufgabe des Krisenstabs besteht in der endgültigen Bewertung der Krisenlage bzw. des Gefahrenpotenzials, um Maßnahmen zur effektiven Krisenbewältigung einleiten zu können. Um unternehmensrelevante Entscheidungen treffen und Beanstandungen

12 dokumentieren zu können, werden dem Krisenstab von den befugten und beauftragten Mitarbeitern Informationen und Entscheidungsgrundlagen präsentiert. Dabei ist zu betonen, dass eine eingehende Bewertung der Sachlage und damit sofortige Einleitung von Maßnahmen nur möglich ist, wenn alle relevanten Informationen vorliegen. Die Protokollierung der Zeitabläufe und Entscheidungen inklusive der beteiligten internen bzw. externen Mitarbeiter und Funktionsträger sollte dabei gewissenhaft vom Koordinator übernommen werden, um alle internen und externen Informationsansprüche während und nach der Krise sicherstellen zu können. d) Krisenstabsraum Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf ist ein Raum, der sich für ein strukturiertes, konzentriertes und organisiertes Arbeiten eignet. Dem Krisenstab sollte dieser Raum bekannt sein, der mit der für ein effizientes Krisenmanagement erforderlichen Technik ausgestattet ist. Folgende Ausstattung soll das Arbeiten und die Informationsaufnahme sowie die Informationsweitergabe sicherstellen: Telefone mit mehreren Telefonleitungen (intern/extern) Faxgerät PC bzw. Laptop mit Internetzugang Fernsehgerät und Radio Drucker/Kopierer Flipchart Eine garantiert freie Leitung, wie beispielsweise eine eigene Telefonnummer oder Durchwahl, kann bei großem Kommunikationsaufwand sinnvoll sein. Außerdem ist darauf zu achten, dass der Raum für Dritte uneinsehbar sowie unzugänglich ist, was v. a. bei großem öffentlichen Interesse von Bedeutung ist. Kurze Wege, schnelle Erreichbarkeit und Nähe zu zentralen Einrichtungen sind weitere Kriterien, die beachtet werden sollten. 6 Beanstandungen

13 8.3.2 Krisenmanagement-Instrumente a) Krisenkategorisierung und -bewertung Unternehmen der Lebensmittelindustrie und des -handels erreichen täglich eine Fülle an Informationen, Anfragen oder Reklamationen seitens verschiedener Anspruchsgruppen. Im Vorfeld der Bewertung der eingehenden Meldung sollte eine Sachverhaltsanalyse stattfinden. Diese dient der Klärung, ob eine Situation mit Krisenpotenzial besteht. Die Sachverhaltsanalyse wird nicht vom Krisenstab, sondern bereits vorher, vorrangig vom Qualitätsmanagement, durchgeführt und entscheidet meist über dessen Einberufung. Die Vorgehensweise bezüglich der Sachverhaltsanalyse wird ausführlich im Kapitel Wie bearbeite ich Reklamationen richtig? erläutert. Besteht ein gewisses Krisenpotenzial, nimmt der Krisenstab seine Arbeit auf, um einen möglichen Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Mithilfe einer Krisenkategorisierung können die in diesem Gremium zu fällenden Entscheidungen erleichtert werden. Grundlage für den Aufbau einer Krisenkategorisierung ist die Entwicklung von verschiedenen Krisenszenarien, wie z. B. eine Produktkontamination oder einem Angriff einer NGO gegen ein bestimmtes Produkt. Dieses Szenario sollte hinsichtlich der möglichen Konsequenzen durchdacht werden. Daraus sollten verschiedene Eskalationsstufen definiert werden, zu denen Maßnahmen vordefiniert werden. Handelt es sich um einen Fall, bei dem potenziell eine gesundheitliche Gefahr besteht, muss die Kategorisierung anhand der gesundheitlichen Auswirkung erfolgen, wie in Tabelle exemplarisch dargestellt. In diesem Fall spielen bei der Festlegung der Kategorien nicht nur unternehmerische, sondern insbesondere rechtliche Aspekte eine Rolle, welche die Einleitung von Maßnahmen bedingt. Beanstandungen

14 Tab Kategorie Beispielhafte Krisenkategorisierung Grad der Gesundheitsgefährdung Einzuleitende Sofortmaßnahmen Kategorie I Ernste Lebensgefahr, schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigung oder Todesfolge bei Verbrauchern Umgehende Behörden- Information Marktentnahme, Kunden- Info Produktionsstopp, Ursachenanalyse Angeordneter Rückruf, etc. Kategorie II Kategorie III Zeitweilige, medizinisch reversible, negative, gesundheitliche Beeinträchtigung bzw. nicht verkehrsfähig Unwahrscheinliche gesundheitliche Beeinträchtigung, gesetzliche Bestimmungen werden nicht eingehalten, Abweichung interner Anforderungen Information, Rücksprache Behörde Sperrung der Charge, Kunden-Info Produktionsstopp, Ursachenanalyse Möglicher Rückruf, etc. Ursachenanalyse, Fehlersuche Identifikation der Charge Rücksprache mit Behörden Möglicher Rückruf, etc. Die Kategorisierung ist dabei nicht als starres Konstrukt anzusehen, sondern soll als Hilfestellung bei der Entscheidungsfindung dienen. Die Analyse der Krisenlage muss unter Umständen bei jeder Sitzung des Krisenstabs beziehungsweise bei Verfügbarkeit neuer Informationen durchgeführt werden. Somit muss im laufenden Krisenmanagement immer wieder neu entschieden werden. Bei der Erstellung der Krisenkategorisierung sollten sämtliche produktbezogenen öffentlichen und rechtlichen 8 Beanstandungen

15 Aspekte und deren Auswirkung auf das Unternehmen oder seinen Markenwert berücksichtigt werden. Es erweist sich ebenfalls als zielführend, anhand einer solchen Bewertung zu definieren, wann welche Mitglieder des Krisenstabs hinzugezogen werden sollten und welche externen Mitarbeiter daran beteiligt sind. Fällt nach der Analyse der Gefährdungslage die Entscheidung für eine Krisenkategorie, stehen die wichtigsten einzuleitenden Maßnahmen schon fest und müssen nicht erst entwickelt beziehungsweise diskutiert werden. Eine Checkliste unterstützt die zuständige Person bei der Strukturierung der Kategorisierung beziehungsweise der Sachverhaltsanalyse. b) Ablaufplan Im Krisenfall ist ein effizientes Management erforderlich, um den Verbraucher zu schützen sowie wirtschaftlichen Schaden und Imageverlust vom Unternehmen abzuwenden. Dies bedeutet für den Krisenstab eine schnelle zielgerichtete und zweckmäßige Vorgehensweise, die einem definierten Aktivitätenplan folgt. Besonders hilfreich zur Strukturierung der Arbeitsschritte im Krisenmanagement sind Ablaufpläne, denn sie geben allen verantwortlichen Mitarbeitern einen schnellen und umfassenden Überblick. Der Ablauf einer Krise sollte an die unternehmensinterne Krisendefinition und die Prozessabläufe angepasst werden. Zu empfehlen ist, die jeweiligen Ablaufschritte klar zu definieren: vom Eingang und Bearbeitung einer Reklamation, Beanstandung/Schadensmeldung, die Ursachenanalyse, Befundsfeststellung, Überprüfung des Versicherungsschutzes, Information von Kunden, Behörden, Verbrauchern etc., Entscheidung über Rücknahme, behördlichen oder Unternehmens-Rückruf, Berücksichtigung geltender Gesetze und Verordnungen, Durchführung der Marktentnahme, Warensicherung und/oder Warenvernichtung/-weiterverwendung, Beendigung der Rücknahme/des Rückrufs bis hin zur betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Bewertung des Rückrufs und Erstellung eines Evaluierungsberichtes. Beanstandungen

16 Zu den einzelnen Ablaufschritten sind verantwortliche, mitwirkende und zu informierende Mitarbeiter, ggf. externe Ansprechpartner sowie mitgeltende Dokumente zu benennen. Es hat sich als sinnvoll erwiesen, im Rahmen von Workshops mit verantwortlichen Mitarbeitern die sach- und chronologische Abfolge durchzuführender Maßnahmen, der mitgeltenden Dokumentation sowie der Verantwortlichkeiten gemäß einer VMI-Matrix (Verantwortlich, Mitarbeit, Information) zu erfassen. Die empfehlenswerte Struktur der Ablaufpläne ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt: Abb Aufbau der VMI-Matrix Daraus sollte sich ein Ablaufplan ergeben, der grob die Schritte vom krisenrelevanten Reklamationsmanagement über die Krisenkoordination bis hin zum Rückrufmanagement darstellt. Im Folgenden ist ein Ausschnitt eines Ablaufplans beispielhaft aufgezeigt. 10 Beanstandungen

17 Abb c) Checkliste Ausschnitt eines beispielhaften Ablaufplans Aus dem Ablaufplan heraus sollte ergänzend eine Checkliste entwickelt werden, anhand derer der Krisenfall von der Informationserfassung bis zur Auswertung der durchgeführten Maßnahmen ansatzweise beschrieben, festgehalten und dokumentiert werden kann. Es ist notwendig, dass jedes Krisenstabsmitglied sich entsprechend seiner Aufgaben eine eigene Checkliste sowie Templates bezüglich Behörden- und Pressemitteilungen, etc. erstellt. Der Krisenkoordinator führt eine umfangreiche Checkliste über den gesamten Verlauf. Mithilfe der Checkliste sollte z. B. dokumentiert werden können, welche Entscheidungsträger wann über eine Reklamation und entsprechende Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise in Kenntnis gesetzt wurden oder wann mit Kunden und Zulieferern welche Absprachen getroffene wurden. Die Checkliste dient der Organisation der Abläufe, der Dokumentation der getroffenen Entscheidungen, der Kontrolle der Einhaltung von gesetzten Fristen und der Beanstandungen

18 nachträglichen Auswertung der Krise. Folgende Inhalte sollten die unterstützenden Checklisten abdecken: 1. Protokollierung der Zeitabläufe und Entscheidungen inkl. der beteiligten internen bzw. externen Mitarbeiter und Funktionsträger 2. Umfassende Informationseinholung gemäß Gesundheitsrisiko, Ursache, Umfang etc. 3. Entscheidung über die Krise 4. Einbindung weiterer interner Mitarbeiter 5. Einbindung externer Krisenstabmitglieder (Berater, Behörden, Versicherungsmakler und Versicherung etc.) 6. Einschaltung von Gutachtern bzw. Laboratorien 7. Einbeziehung des Versicherungsmaklers bzw. der Versicherung 8. Auslösung einer Marktentnahme 9. Kommunikationsstrategie Zielgruppen, Informationsinhalte: Behörden und Versicherungen Interne Mitarbeiter Kunden Medien 10. Formulierung einer offiziellen Verlautbarung (Behörden-/Pressemitteilung) 11. Untersuchung der finanziellen Auswirkungen 12. Maßnahmen zur Rehabilitierung des Unternehmens 13. Berichterstattung, wirtschaftliche und organisatorische Auswertung der Abläufe Dokumentation, Reporting und Auswertung Die Dokumentation sämtlicher Entscheidungen, deren Grundlage, die eingeleiteten Maßnahmen und Effizienz dieser Maßnahmen sollte unbedingt dokumentiert werden. Über die Nutzung der Checkliste und Sammlung aller Begleitdokumente ist es möglich, allen an das Unternehmen gestellten internen und externen Informationsansprüchen gerecht zu werden. Beispielsweise kann die Dokumentation bei den Abstim- 12 Beanstandungen

19 mungen mit Behörden, Kunden, der Versicherung oder auch der Staatsanwaltschaft helfen. Im Krisenfall hat es sich insbesondere bei der Verhandlung mit den zuständigen Vorortbehörden oftmals als sachdienlich erwiesen, möglichst frühzeitig valide Unterlagen, die die Kompetenz, das sachlich und fachlich fundierte Vorgehen des Krisenmanagements und die gezielte Einbindung Dritter dokumentieren, vorzulegen, um die Entscheidungsfindung hinsichtlich möglicher behördlich angeordneter bzw. unternehmerischer Handlungsanweisen konstruktiv abzustimmen. Sowohl für die Dokumentation, aber vor allem zur Unterstützung einer schnellen Arbeitsweise bzw. Reaktionsfähigkeit hat es sich bewährt, gewisse Standarddokumente im Krisenmanagementhandbuch vorzuhalten. Insbesondere sind Vordrucke für die Unternehmenskommunikation sinnvoll, wie z. B. Mitteilung an Kunden, Mitarbeiter oder die Presse. Ferner sollte auch im Krisenmanagement eine kontinuierliche Verbesserung angestrebt werden. Der Verlauf des Krisenmanagements, der getroffenen Entscheidungen und deren Ergebnisse liefern in der Rückbetrachtung wertvolle Hinweise für die Optimierung des Systems. Darüber hinaus gibt es unter Umständen auch externe Informationsansprüche, die man durch Erstellung eines Krisenabschlussberichts zufriedenstellen kann. Im Rahmen eines Management-Reviews sollten die Ergebnisse der Analyse und Evaluierung mit Korrekturmaßnahmen und Verbesserungen dokumentiert werden. Die Inhalte des Berichtes lassen sich wie folgt gliedern: Analyse der Ursachen, des Umfangs (Warenwert, Rückrufebenen, Kunden), prozentualer Anteil gesicherter Ware und der verursachten Kosten Überprüfung der Vertriebs- und Rückholdiagramme anhand derer die Unternehmensstrukturen und jeweils verantwortlichen Positionen beschrieben sind Überprüfung, inwieweit eine angepasste Kennzeichnung und Chargenrückverfolgung über sämtliche Rohwarenerfassungs- und Produktionsstufen möglich gewesen ist, inwieweit Defizite aufgetreten sind und welche Veränderungsprozesse notwendig erscheinen Kritische Überprüfung der Ablaufprozesse im Krisenstab und innerhalb des Unternehmens, bei Kunden und bei ggf. vor- und nachgelagerten Strukturen Analyse der Kooperation mit den zuständigen Behörden sowie der verfügbaren Informationen und Unterlagen der allgemein gültigen Verordnungen und Gesetze für die unterschiedlichen Produktgruppen Beanstandungen

20 Prüfung möglicher Trainingsinhalte und -maßnahmen zur Qualifizierung von Mitarbeitern im Bereich Krisen-/Rückrufbewältigung, -kommunikation und - nachbereitung Handelt es sich um einen Evaluierungsbericht, der auch externen Stellen zur Verfügung gestellt wird, sollte er von der Geschäftsführung genehmigt werden. Regelmäßige Übungen des Krisenmanagements sind in mehrfacher Hinsicht zu empfehlen. Sie können die praktische Umsetzbarkeit der theoretischen Abläufe überprüfen. Meist wird erst in einer Übung deutlich, welche Instrumente oder Dokumente noch fehlen und welche Abläufe in der Realität nicht praktikabel sind. Werden jeweils andere Fälle getestet, die sich auch an aktuellen Schwierigkeiten und öffentlich diskutierten Sachverhalten orientieren, tragen Übungen zur ständigen Verbesserung des Systems bei. Die ins Krisenmanagement eingebundenen Mitarbeiter werden im Krisenmanagement praktisch geschult, was für reale Krisen ein gewisses Maß an Sicherheit bewirken kann. Besonders für neue Mitarbeiter ist dies von enormer Bedeutung. Oftmals arbeiten im Krisenmanagement Funktionen gemeinsam, die im Alltag keine Berührungspunkte haben. So trägt eine Übung auch dazu bei, dass sich die Mitarbeiter kennenlernen und erfahren, wie sie in einer gewissen Stresssituation reagieren. Es hat sich bewährt, mindestens zweimal pro Jahr eine Rückverfolgbarkeitsübung durchzuführen. Einmal pro Jahr sollte das Krisenmanagement getestet werden. Nicht nur die Sachverhalte sollten dabei variieren, sondern auch die agierenden Personen ausgewechselt werden, indem zusätzlich Stellvertreter oder externe Stellen wie z. B. Lieferanten oder Kunden einbezogen werden. Auch das vorhandene IT-System muss überprüft werden. Insbesondere bei der Verwendung von Extra- und Intranet ist stets auf die Geheimhaltung wichtiger Firmen- und Kundendaten zu achten. Dies gilt auch bei der Nutzung von mobilen Empfangsgeräten. Im Krisenfall ist darauf zu achten, dass die Mitglieder von Krisenstab und Rückrufteam Zugang zu den benötigten Informationen erhalten. Zur Evaluierung der durchgeführten Maßnahmen sollte ein Bericht erstellt werden, in dem die Abläufe, beteiligten Personen, gemachten Erfahrungen sowie die zeitlichen und finanziellen Restriktionen beschrieben und bewertet werden. Dazu ist es sinnvoll, alle beteiligten Personen in eine Befragung einzubeziehen. 14 Beanstandungen

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Krisenmanagement. Response XL. XL Group Insurance. Beratung und Unterstützung bei Krisenprävention und Krisenbewältigung

Krisenmanagement. Response XL. XL Group Insurance. Beratung und Unterstützung bei Krisenprävention und Krisenbewältigung Response XL Beratung und Unterstützung bei Krisenprävention und Krisenbewältigung XL Group Insurance Deutschland Österreich Schweiz Krisenmanagement 2 01 Übersicht 02 Response XL Ein Netzwerk Rundum-Beratung

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dienstleistungsangebot

Dienstleistungsangebot Markt- und Mitbewerberanalyse Abschätzung des Marktpotenzials und des Marktwachstums Ermittlung der gesetzlichen und versicherungstechnischen Voraussetzungen Analyse des Mitbewerberumfeldes Definieren

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Internet- 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration Die Daten von Barclays sowie

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

101 Tipps für Social Media Teams

101 Tipps für Social Media Teams 101 Tipps für Social Media Teams Personalauswahl Um die passenden Mitarbeiter auswählen zu können, sollten Personaler und Führungskräfte sich zumindest Grundlagen der Social Media aneignen oder sich in

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Das INTARGIA Datenschutzmanagementsystem

Das INTARGIA Datenschutzmanagementsystem Das INTARGIA Datenschutzmanagementsystem Effektiver Datenschutz mit Augenmaß Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-sicherheitsmanagement@intargia.com Webseite:

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Nur für den internen Dienstgebrauch! Freie Universität Berlin. Handlungsleitfaden. zur Behandlung von IT-Sicherheitsvorfällen

Nur für den internen Dienstgebrauch! Freie Universität Berlin. Handlungsleitfaden. zur Behandlung von IT-Sicherheitsvorfällen Nur für den internen Dienstgebrauch! Freie Universität Berlin Handlungsleitfaden zur Behandlung von IT-Sicherheitsvorfällen 11. August 2010 Behandlung von Sicherheitsvorfällen Inhalt 1 Prinzipieller Ablauf

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Krisenkommunikation. Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand. keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen

Krisenkommunikation. Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand. keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen 310 Krisenkommunikation Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen Freie Journalistenschule Modul 310: Krisenkommunikation

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION AUF KRISENSITUATIONEN ZUGESCHNITTENES MEDIENTRAINING

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

Centa Hollweck. Kreppe 11 D-94474 Vilshofen T +49 8541 918235 F +49 8541 918236 M +49 171 5765160

Centa Hollweck. Kreppe 11 D-94474 Vilshofen T +49 8541 918235 F +49 8541 918236 M +49 171 5765160 Centa Hollweck Kreppe 11 D-94474 Vilshofen T +49 8541 918235 F +49 8541 918236 M +49 171 5765160 E-Mail: info@centa-hollweck.de Consulting in Medizinprodukte Qualitätsmanagement Regulatory Affairs Interimsmanagement

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr