KUNSTGESCHICHTE II. VON DER MITTE DES 19. BIS ZUM ENDE DES 20. JAHRHUNDERTS Moderne

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KUNSTGESCHICHTE II. VON DER MITTE DES 19. BIS ZUM ENDE DES 20. JAHRHUNDERTS Moderne"

Transkript

1 KUNSTGESCHICHTE II VON DER MITTE DES 19. BIS ZUM ENDE DES 20. JAHRHUNDERTS Moderne Skriptum Klaus Luger

2 Inhalt Realismus (ab ca. 1850) Impressionismus (ab ca. 1870) Kubismus (ab 1907) Expressionismus (ab ca. 1905) Neue Sachlichkeit ( ) Neorealismus, Magischer Realismus Futurismus ( ca. 1915) Abstrakte Malerei (ab ca. 1910) Dada (etwa ) Surrealismus (ab 1924) Die Kunst des Nationalsozialismus ( ) Sozialistischer Realismus (ab 1921) Abstrakter Expressionismus, Informel, Tachismus (ca ) Pop Art (ab Ende der 50er Jahre) Land Art Minimal Art Op Art (ca ) Konzeptkunst Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 2

3 Realismus (ab ca. 1850) Definition: Realismus bezeichnet die Absicht, Wirklichkeit so darzustellen, wie sie uns erscheint. Realismus als Stilbegriff wurde vom Maler Gustave Courbet für eine Ausstellung seiner Arbeiten im Jahr 1855 gewählt, die alltägliche Szenen, z.b. Menschen bei der Arbeit zeigten. Ziele: Die Realisten wollten die Menschen, die Natur und das Leben darstellen wie es ist. Im Gegensatz zu vorangegangenen Kunstströmungen verzichteten sie auf symbolische oder historisch-heroisierende Inhalte. In Frankreich trat die sogenannte Schule von Barbizon um 1850 für eine Landschaftsmalerei ein, die im Freien entstand. Geschichtlicher Hintergrund: Der Realismus entsteht zur Zeit der bürgerlichen Revolutionen in Europa. Er zeigt eine bürgerliche Weltsicht im Gegensatz zur absolutistischen Malerei des Rokoko aber auch im Gegensatz zur symbolischen Kunst der Romantik. Zu dieser Zeit wurde übrigens die Fotografie erfunden Jean-Francoise Millet Die Ährenleserinnen, 1857 Vertreter: Jean-Francoise Millet ( ) Gustave Courbet ( ) Camille Corot Ferdinand Georg Waldmüller ( ) Adolph Menzel ( ) Honoré Daumier ( ), Gustave Courbet Die Kornsieberinnen, 1854 Adolf Menzel Eisenwalzwerk, 1874 Camille Corot Ufer, 1860 Honore Daumier Dritte Klasse, 1860 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 3

4 Impressionismus (ab ca. 1870) Definition: Impressionismus beschreibt eine Stilrichtung, die aus dem Realismus hervorgegangen ist. Die Impressionisten streben danach, die Erscheinung der Dinge im momentanen Licht festzuhalten. Viele von ihnen malen daher im Freien. Claude Monet legt ganze Studienreihen von farbigen Erscheinungen desselben Objekts in verschiedenen Beleuchtungssituationen an. Der Bildgegenstand verliert seine Bedeutung. Damit wird der Impressionismus zu einem Vorreiter der Moderne. Die Bezeichnung stammt aus einer Kritik zu einem Bild Monets. Die Spätimpressionisten versuchen eine Systematik in ihre Arbeit zu bringen und zerlegen Erscheinungsfarben in Anhäufungen von primärfarbigen Punkten (Divisionismus, Pointillismus). Geschichtlicher Hintergrund, Zeitbezug: Bürgerliches Zeitalter, die industrielle Revolution ist voll im Gange. Die Fotografie entwickelt und verbreitet sich rasch. Dadurch kommen der Malerei traditionelle Aufgaben abhanden (z.b.: Porträt). Lange Belichtungszeiten führen aber zu gestellten Aufnahmen. Claude Monet Impression soleil levant, 1872 Vertreter : Claude Monet ( ) geht den impressionistischen Weg am konsequentesten. In seiner letzten Schaffensperiode malt er immer wieder seinen speziell dafür angelegten Garten mit seinen Seerosenteichen. Dabei entstehen fast gegenstandslose monumentale Gemälde. Edouard Manet ( ) Pierre-Auguste Renoir ( ) malt vor allem Menschen und Akte im Licht. Edgar Degas ( ) wird durch seine Ballett-Tänzerinnen bekannt. Spätimpressionisten : George Seurat ( ) gilt als Hauptvertreter des Divisionismus oder Pointilismus. Die Farbe wird in winzige Farbpunkte aufgelöst, die Mischung ergibt sich erst im Auge des Betrachters. Paul Cezanne ( ) trägt in seinen Bildern dem Prozess und den Prinzipien der Wahrnehmung Rechnung. Er konzentriert sich auf die Form bzw. Gestalt des Motivs einerseits und seine momentane Erscheinung andererseits. Dadurch wird er zum Wegbereiter und Vorbild des Kubismus und der abstrakten Malerei. In seinen Bildern wird das Prozesshafte des Malens sichtbar. Er verändert auch den Standpunkt gegenüber dem Motiv innerhalb eines Bildes. Damit wird er zum Wegbereiter des Kubismus. Die Vorgaben, die seit der Renaissance gegolten haben, dass nämlich ein Bild die Ansicht des Sujets von einem fixen Standpunkt zu einem (kleinstmöglichen) Zeitpunkt zeigen müsse, gelten nicht mehr Pierre-Auguste Renoir La Moulin de la Galette 1876 Edouard Manet Monet in seinem Boot, 1874 Paul Cezanne Montagne Sainte Victoire 1904 George Seurat Badende 1885 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 4

5 Kubismus (ab 1907) Definition: Kubismus geht nicht von der optischen Erscheinung eines Objekts aus, sondern von seiner konstruktiven Struktur. Das Wissen um das Ding und seine Einzelbestandteile spielt eine bedeutende Rolle. Die Maler bauen aus einzelnen Elementen, wie Ansichten, charakteristischen Details, Materialien und dergl. eine Bildkomposition. Analytischer Kubismus: Der Gegenstand wird zerlegt, viele Ansichten kommen gleichzeitig ins Bild. Synthetischer Kubismus: Aus bekannten Formen werden neue Zusammenstellungen komponiert. Reale Dinge, wie Zeitungsausschnitte, Furniere, Tapeten werden ins Bild integriert. Ziele: Nicht die Darstellung eines Gegenstandes, sondern die Schaffung eines neuen ästhetischen Objektes (Bild). Geschichte: Der Impressionismus führte aufgrund seiner Zielsetzung zur völligen Auflösung der formalen Komposition. Auf den letzten Bildern Monets sind nur mehr Farbeffekte und diffuse Flächen zu sehen. Die Konfrontation mit außereuropäischer Kunst (japanische Holzschnitte, afrikanische und ozeanische Plastik) und Kinderzeichnungen führt zur Abwendung von der Bemühung um realistische Wiedergabe (Zentralperspektive) hin zu einer begrifflichen Kunst. Der Kubismus ist die wesentliche Grundlage für die abstrakte Kunst des 20. Jahrhunderts. Vertreter: Pablo Picasso ( ) gilt schon früh als Wunderknabe (...mit 13 konnte ich malen wie Raffael, doch ich habe ein Leben gebraucht, um wie die Kinder zu malen... ) legt nach einer Phase expressiver Kunstauffassung (Blaue Periode, ab ca. 1901) mit seinem Bild Les Demoiselles d Avignon 1907 den Grundstein für den Kubismus. Er ist auch als Grafiker, Bildhauer, Keramiker tätig. Georges Braque ( ) entwickelt mit Picasso gemeinsam den Kubismus. Juan Gris ( ) prägt besonders den synthetischen Kubismus. Malt vor allem Stillleben. Robert Delaunay ( ) Beispiele: Serie der Eifelturmbilder. Später malt Delaunay gegenstandslos: Für seine häufig von farbigen Kreisen geprägten Gemälde haben Kunsthistoriker den Begriff Orphismus geprägt. Paul Cezanne Stillleben 1885 Pablo Picasso Les Demoiselles d Avignon, 1907 Georges Braque Schloss bei La Roche Gyon 1909 Juan Gris offenes Fenster, 1921 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 5

6 Expressionismus (ab ca. 1905) Definition: Expressionismus bezeichnet eine Kunstrichtung, die sich vor allem um Ausdruck bemüht. Expressive Darstellungen kommen in der Kunstgeschichte immer wieder vor (Bsp.: Mittelalter) Ziele: Expressionismus zielt auf das Emotionale, will den inneren Ausdruck erfassen und in Bildern umsetzen. Er bedient sich dabei der Mittel der Übertreibung, Verzeichnung und Verzerrung. Geschichtliches Umfeld: Die Verstädterung des industriellen Zeitalters hat die Großstadt als neue Form des Zusammenlebens hunderttausender Menschen hervorgebracht. Das Leben in diesen Städten wird von den Phänomenen Masse und Vereinsamung gleichermaßen geprägt. Gesellschaftliche und individualpsychologische Probleme gewinnen an Relevanz. Die Psychologie entwirft ein neues Menschenbild, das dem aufklärerischen Bild des vernunftbestimmten Menschen das des Getriebenen entgegensetzt. Auch die Literatur der Zeit beschäftigt sich mit diesen Fragen. Die soziale Frage erscheint besonders in den Städten, in die immer mehr Menschen auf der Suche nach Arbeit drängen und damit zur Bildung riesiger Slums beitragen, immer brennender. Die sozialistische Revolution in der ehemaligen Sovietunion fällt in diese Zeit und wird mit großem Interesse verfolgt. Der erste Weltkrieg kündigt sich an. Er wird von vielen jungen Menschen geradezu herbeigesehnt und wird dann als nie da gewesene Katastrophe und als Scheitern der Zivilisation erlebt. Vincent va Gogh Selbstporträt 1888 Vertreter: Vincent van Gogh ( ) gilt als wichtigster Vorläufer des Expressionismus. Für ihn steht das subjektive Erlebnis im Vordergrund und nicht die damals übliche Bemühung um objektive Wiedergabe. Edvard Munch ( ) thematisiert in seinen Bildern immer wieder extreme emotionale Regungen wie Angst, Eifersucht usw. Ernst Ludwig Kirchner ( ), Erich Heckel ( ) und Karl Schmidt-Rottluff ( ) gründen in Dresden die Künstlervereinigung Die Brücke und setzen sich programmatisch für die neue Kunstauffassung ein. Wassily Kandinsky, Alexeij Jawlensky, Gabriele Münter, Franz Marc, August Macke bilden ab 1911 in München die Gruppe Der blaue Reiter. Emil Nolde ( ) steigert durch krasse Farbkontraste den Ausdruck der dargestellten Menschen und Landschaften. Max Beckmann ( )Oskar Kokoschka ( ) Egon Schiele ( ) und Richard Gerstl ( )sind die bedeutendsten österreichischen Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner Ich als Soldat 1915 Fauvismus ( les fauves : die Wilden) ist die französische Spielart des Expressionismus: Henri Matisse ( ) Georges Rouault ( ) Karl Schmidt-Rottluff Häuser 1912 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 6

7 Neue Sachlichkeit ( ) Neorealismus, Magischer Realismus Als Entgegnung auf den Expressionismus bemühen sich die Vertreter dieser Kunstrichtung um eine möglichst getreue Wiedergabe der Menschen und Dinge in ihren Bildern. Einige Maler befassen sich hauptsächlich mit zeitkritischen Themen, wodurch sie sich nach der Machtergreifung Hitlers die Verfolgung durch die Nationalsozialisten zuziehen. Vertreter : Georges Grosz ( ) stell karikaturhaft überzeichnete Großstadttypen dar, geht von einem starken sozialkritischen Standpunkt aus. Otto Dix ( ) verwendet zur Steigerung der Realistik eine komplizierte altmeisterliche Lasur(Mehrschicht-)Technik, hat nach eigenen Aussagen ein starkes Interesse für die Hässlichkeit. Stellt nach 1918 die Gräuel des Krieges dar. Die Nationalsozialisten werfen ihm daher später Wehrzersetzung vor. Rudolf Wacker ( ) aus Bregenz gilt als bedeutender österreichischer Vertreter der neuen Sachlichkeit. Otto Dix Kartenspielende Kriegskrüppel 1920 Futurismus ( ca. 1915) Otto Dix Kriegstripzchon 1929 Definition : eine literarische, künstlerische und politische Richtung, die sich auf Italien beschränkt. Seine Vertreter treten gegen alles Traditionelle auf und verherrlichen den Fortschritt, die Technik und den Krieg. Die Malerei versucht Phänomene wie Kraft, Bewegung und Lärm bildnerisch umzusetzen. Dabei greifen die Künstler zu ähnlichen Mitteln wie die Kubisten. Vertreter: Giacomo Balla ( ) Gino Severini ( ) Umberto Boccioni ( ) Giacomo Balla Rhytmus eines Hundes an der Leine 1929 Giacomo Balla Automobile: Velocita, Luce 1929 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 7

8 Abstrakte Malerei (ab ca. 1910) Definition: Abstrakte bezeichnet die Formen der modernen Kunst, die keine Darstellungs- und Wiedergabeabsicht verfolgen. Die Bilder sind ungegenständlich. Abstrakte Malerei will Wesenheiten schaffen und mit ihren Bildern die Welt der realen Erscheinungen erweitern. Ursprünge: Abstrakte Kunst hat in den Formen der dekorativen Gestaltung eine fast ebenso lange Tradition wie realistisch-darstellende Kunst. Im 19. Jahrhundert führt das intensive Studium der Licht- und Farbeffekte durch die Impressionisten zu einer Abwendung vom Bildinhalt und so zur Grundlage für die Abstrakte Kunst. Die Kubisten brachen als erste mit der seit der Renaissance gültigen Vorstellung von der zentralperspektivischen Sicht der Wirklichkeit. Fauvisten und Expressionisten setzten verschiedene bildnerische Mittel zur Steigerung des Ausdrucks ein und entdeckten so ihre spezifischen Qualitäten. Die moderne Wissenschaft entdeckte durch neue Instrumente und Verfahren Eigenschaften der Wirklichkeit, die mit den menschlichen Sinnen nicht erfahrbar sind (Beispiel: Atommodell). Technische Hilfsmittel ermöglichten eine neue Sicht der Welt (Flugzeuge, Eisenbahnen, hohe Gebäude,...) Vertreter : Wassily Kandinsky ( )macht eine wissenschaftliche Ausbildung und Karriere und beginnt erst mit etwa 40 Jahren zu malen. Er kommt von expressiver Landschaftsmalerei zu musikähnlichen Farb-Form-Linien- Kompositionen. Gilt als eigentlicher Begründer der gegenstandslosen Malerei: Ich habe erkannt, dass der Gegenstand in meinen Bildern stört Juan Miro ( ) geht von der surrealistischen Technik des Automatismus aus und erphantasiert so seine Bilder: Ich betreibe meine Bilder wie ein Gärtner,... Humorvolle Figuren und Anklänge an Kinder- und Primitivenkunst prägen seine Werke. Paul Klee ( ) entwickelt seine Bilder häufig aus dem Spiel mit den bildnerischen Mittel und benützt experimentelle Techniken zur Erweiterung seiner Bildersprache. Piet Mondrian ( ) reduziert seine Gestaltungen auf geometrische, meist rechteckige Farb- und Nichtfarbefelder, die er zu einer absoluten Harmonie zusammenfügen will. Er wird damit zu einem Wegbereiter der konstruktiven Kunst. Wassily Kandinsky Komposition 1925 Wassily Kandinsky Oval 1920 Piet Mondrian Komposition 1920 Kasimir Malevich schwarzes Quadrat 1929 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 8

9 Dada (etwa ) Definition: Dada bezeichnet eine Form der Antikunst ( he,he, junger Mann, Dada ist keine Kunstrichtung, aus einem Dada-Plakat), die als Zivilisationskritik zur Zeit des 1. Weltkriegs gemeint war. Dada umfasst Theater, Malerei, Dichtung, Musik und Film. Die Vertreter verwenden den Zufall und die Sinnlosigkeit als Prinzip. Für das Wort dada selbst gibt es verschiedene Erklärungen : russische Bezeichnung für Schaukelpferd, erstes Stammelwort von Kindern oder dada war das erste Wort das durch zufälliges Aufschlagen eines Lexikon ausgewählt wurde. Geschichtlicher Hintergrund : 1914 brach der erste Weltkrieg aus, der von vielen als großes hygienisches Ereignis herbeigesehnt wurde. Bald aber wurden die Schrecken dieses Krieges offensichtlich und Resignation machte sich breit. Einig Künstler die sich während des Krieges in der neutralen Schweiz im Exil aufhielten, begründeten im Cabaret Voltaire in Zürich diese Form der provokanten und protestierenden künstlerischen Äußerung. Kurt Schwitters Merz Vertreter : Marcel Duchamps ( ) : erlangte vor allem durch seine Methode, Alltagsgegenstände einfach zu Kunst zu erklären Berühmtheit (Flaschentrockner, Urinoir, Fahrrad). Er nannte solche Werke ready mades und legte damit den Grundstein für die Objektkunst. Kurt Schwitters ( ) fügt Altmaterialien zu Bildern, Plastiken und Räumen zusammen. Wenn eine Welt in Scherben ging, so hat Schwitters diese Scherben aufgelesen und daraus eine neue Kunst gemacht (W. Schmalenbach) Jean (Hans) Arp ( ) Hugo Ball Karawane 1917 Max Ernst Karawane 1917 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 9

10 Surrealismus (ab 1924) Definition : surrealisme = Über-Wirklichkeit. Der Surrealismus versucht Dinge sichtbar zu machen, die hinter der objektiv wahrnehmbaren Wirklichkeit liegen. Die Ideen des Surrealismus werden im ersten surrealistischen Manifest 1924 von andre Breton formuliert. Er bedient sich häufig äußerst realistischer Darstellungsmethoden und erzeugt so ein Spannungsfeld zwischen formaler Glaubwürdigkeit und inhaltlichem Irrealismus. Automatismus bezeichnet eine Technik, mit der ohne Beeinflussung durch Vernunft, Moral und ästhetische Normen Bildvorstellungen unmittelbar und spontan visualisiert werden sollen. Bei manchen Künstlern führt dieses Verfahren auch zu abstrakten Bildern (Miro) Geschichtlicher Kontext : Einflüsse und Wurzeln : Die Psychoanalyse des Wiener Arztes Sigmund Freud geht vom Unterbewusstsein als Speicher vieler Erfahrungen aus, die dem eigentlichen Bewusstsein verloren gegangen sind oder verdrängt wurden. Nach seiner Theorie entstehen Träume aus dieser Bewusstseinsschicht. Er versucht Menschen durch Bewusstmachen dieser Inhalt zu heilen. Seine Lehre hat unmittelbaren Einfluss auf die Maler, Dichter und Filmemacher des Surrealismus. Viele Surrealisten kamen aus den Kreisen der Dadaisten, die ja auch mit Zufall und Spontaneität experimentierten. Die Darstellung des Nichterfahrbaren (z.b. Hölle, mythologische Szenen und Wesen) hatte schon Künstler früherer Epochen dazu gebracht, erfundene Welten und Wesen möglichst realistisch darzustellen (vgl. Hieronymos Bosch) Max Ernst Die ganze Stadt 1935 Vertreter : Savador Dali ( ) schafft nach Traumprotokollen hyperrealistische Bilder ( die brennende Giraffe). Er entwickelt dafür seine Methode der paranoischen Kritik. Rene Magritte ( ) beschäftigt sich häufig mit der Beziehung Bild und Realität und den Bedingungen der Wahrnehmung. Max Ernst ( ) lässt sich unter anderem von vorgefundenen Strukturen (Holzmaserungen) zu Bildern inspirieren. Giorgio de Chirico ( ) begründet die pittura metafisica. Juan Miro ( ) kommt durch automatistische Technik zu eigentlich ungegenständlichen Bildern. Rene Magritte Der Schlüssel 1935 Salvador Dali Erscheinung eines Gesichtes 1938 Juan Miro Catalanische Landschaft Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 10

11 Die Kunst des Nationalsozialismus ( ) Die Nationalsozialisten verfemen alle auf den Vorimpressionismus folgenden experimentierfreudigen Kunstrichtungen als entartet. Viele bedeutende Kunstwerke werden zerstört, viele Künstler ins Exil getrieben oder in Konzentrationslager verbracht. Die Ausstellung Entartete Kunst wird in mehreren deutschen Städten gezeigt und zieht Parallelen zur Kunst geisteskranker Menschen. Bestimmte Einstellungen gegenüber der Kunst des 20. Jahrhunderts und ihrer Vertreter halten sich bis heute. An deren Stelle wird eine realistische Malerei mit ideologisch befrachteten Inhalten (arische Ideale, Soldatenleben und Heldentod, Blut und Boden, Führerbildnisse) gefördert. In der Architektur herrscht Gigantomanie und Größenwahn (tausendjähriges Reich) Josef Thorak Kamaradschaft 1937 Sozialistischer Realismus (ab 1921) Die anfänglich sehr progressive Kunst Russlands (Konstruktivismus, Suprematismus) wird zugunsten einer ideologisch überfrachteten proletarischen Kunst zurückgedrängt. Die Bilder und Skulpturen erhalten die Aufgabe zur klassenlosen Gesellschaft zu erziehen. Ähnlich wie die Nationalsozialistische Kunst wird auch sie durch Monumentalität (Gigantomanie) und Pathos geprägt. In der Sowjetunion wurde nach 1930 die Malerei in den Dienst der stalinistischen Gesellschaftstheorie gestellt. In ähnlicher Form war auch die Kunst in der DDR unter das ideologische Konzept des Klassenkampfes gestellt, da Staat und Partei die Hauptauftraggeber waren und ein freier Kunstmarkt so gut wie nicht existierte. Eine Berechtigung erlangte der Begriff vor allem aufgrund der Wahl der Themen aus dem Alltag von Arbeitern und Bauern. Durch eine Vereinfachung von Farbflächen und Umrissen wurde eine erhöhte Monumentalität angestrebt. Wichtige Vertreter des russischen und des deutschen Sozialistischen Realismus waren Alexander Michailowitsch Gerassimow ( ), Alexander Alexandrowitsch Deineka ( ) und Willi Sitte (*1921). Plakat Stalin 1941 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 11

12 Abstrakter Expressionismus, Informel, Tachismus (ca ) Definition: Abstrakter Expressionismus bezeichnet einen frei gesetzten Ausdruck, der auf Gegenständlichkeit verzichtet. Verschiedene Begriffe haben sich eingebürgert: Action Painting: Der Entstehungsprozess (action) ist von zentraler Bedeutung. Die Bilder sind als Spuren des Malvorganges zu verstehen. Tachismus. le tache = der Fleck. Tachismus hat sich als Bezeichnung für den französischen Abstrakten Expressionismus durchgesetzt. Der Fleck dient als Ausgangspunkt für den Malprozess. Informel : deutet auf die Zurückdrängung der Form und des Formalen im Gegensatz zur klassischen Abstrakten hin. Geschichtlicher Hintergrund: Viele fortschrittliche Künstler mussten während der Naziherrschaft aus Europa fliehen. Viele gingen nach Amerika. Dort führte die Begegnung und Verknüpfung der Ideen Kandinskys von der Gegenstandslosen Malerei, die von den reinen bildnerischen Mitteln ausging, und der Vorstellung der Surrealisten von der anzustrebenden unmittelbaren und automatistischen Äußerung des Unbewussten zum Abstrakten Expressionismus. Hatten die deutschen Expressionismus vor und nach dem ersten Weltkrieg noch geglaubt, extreme Emotionell durch verfremdete gegenständliche und figurative Darstellung ausdrücken zu können, so schien das nach den unvorstellbar schrecklichen Bilddokumenten aus Auschwitz vorerst unmöglich. Die Expressionisten wollten durch ihre Malerei gesellschaftliche Veränderungen bewirken, sie verstanden ihre Bilder als Kommunikationsmittel. Dem Abstrakten Expressionismus liegt ein sehr individualistisches Künstlerbild zugrunde, der kommunikative Aspekt tritt in den Hintergrund. Jacksonn Pollock Full Fathom Five 1947 Richard Diebenkorn Ocean Park 1954 Vertreter: Jackson Pollock ( ) : sein action painting entsteht indem er Farbe auf die am Boden ausgebreitete Leinwand tropft, rinnen lässt oder schleudert. Mark Rothko ( ) malt große oft monochrome, modulierte Farbflächen mit meditativem Charakter Willem de Kooning ( ) Wols ( ), Pierre Soulage ( ), Antoni Tapies (*1923) gelten als wesentliche europäische Vertreter Mark Rothko Yellow and Orange 1954 Pierre Soulage Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 12

13 Pop Art (ab Ende der 50er Jahre) Definition: Pop Art bezeichnet eine Kunstrichtung, die sich Massenund Alltagskultur auseinandersetzt (Werbung, Fernsehen, Gebrauchsobjekte, Comics und Konsumgüter) Geschichtliches: Nach dem 2. Weltkrieg hatte sich der Abstrakter Expressionismus als dominanter Stil durchgesetzt. Junge amerikanische und englische Künstler setzten dieser elitären (nur einer kleinen Schicht zugänglichen und verständlichen) Kunst die ästhetische Welt des Alltags und der Massenkommunikation entgegen. Sie lehnten die traditionellen Kriterien wie Originalität, persönliche künstlerische Handschrift, Einzigartigkeit und formale Gestaltungskriterien ab. Begriffe: Objektkunst: Reale Objekte werden in meist dreidimensionale Gestaltungen einbezogen oder verändert oder unverändert zu Kunst erklärt. Sie können auch als Mittel zur Erhöhung des Realitätsgrades als Gestaltungsmittel oder Denkanstoß verwendet werden. Collage: Klebebild, bei dem verschiedene Materialien ins Bild eingefügt werden (vgl. auch Kubismus) Assemblage: Zusammenfügen verschiedener Objekte und Bilder, Beispiel : Combine Painting :reale und dargestellte Dinge werden im Werk kombiniert. Environment: Dreidimensionale Gestaltung aus Raum, Plastiken, Dingen und dergleichen. Happening: einmalige theatralische Vorführung eines Künstlers mit Publikumsbeteiligung. Aktion: theatralische Vorführung eines Künstlers. Richard Hamilton Just What Is It that Makes Today s Homes So Different, So Appealing 1954 Vertreter: Andy Warhol ( ) thematisiert vor allem die Wiederholung identischer Bilder in der Waren- und Medienwelt (Beispiel : 100 campellsoupcans), Roy Liechtenstein (*1923) beschäftigt sich mit der Bildersprache der Comics und der Rasterung einfacher Druckverfahren. Robert Rauschenberg (*1925) :setzt sich u.a. mit der Bilderflut des Fernsehens und ihrer Wirkung auseinander. Er arbeitet auch mit Objekten und Combine Paintings. Georges Segal (*1924) : stellt Menschen in alltäglichen Situationen in Form von Gipsabgüssen dar, die er in reale Umgebungen setzt (Environment). Jasper Johns (*1930) : nimmt einfachste Zeichen wie Flaggen, Zielscheiben oder Buchstaben als Gestaltungsgrundlage. Claes Oldenburg (*1929) bildet Gegenstände in veränderten Materialien und Maßstäben nach. Daniel Spörri (*1930) : fixiert in seinen Fallenbildern zufällig entstandene Objektkonstellationen und stellt sie als Relief mit dokumentarischem Charakter aus (Bsp.: Hahns Abendmahl = aufgeklebte Reste eines unterbrochenen Festmahles). Andy Warhol 100 Soup Cans 1962 Roz Liechtenstein In The Car 1964 Andy Warhol Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite Soup Cans 1962

14 Land Art Die Künstler greifen in die Landschaft ein und verändern sie oder ihre Wahrnehmungsbedingungen. Vertreter : Christo (Christo Javacheff) (*1935) verpackt Gebäude, Brücken, Küstenabschnitte und dergl. Richard Long (*1945) schafft durch Auflegen vorgefundener Materialien (Stein, Äste u.ä.) magische Orte Walter de Maria (*) Beispiel : Lightning Field Minimal Art Definition. Hauptsächlich plastische Kunstform, welche versucht Kunstwerke herzustellen, die vollkommen abgeschlossen und frei von emotionalem oder intellektuellem Gehalt sind. Häufig werden einfachste Formen aneinandergereiht oder angehäuft. Ähnlich wie bei der kinetischen Kunst spielt Betrachterstandpunkt und -bewegung eine wesentliche Rolle. Vertreter : Donald Judd (*1928): geht meist von quaderförmigen Behältern aus, die auf einfache Weise angeordnet werden. Sol Lewitt (*1929) benützt als Grundmodul ein Quadrat und Würfelgitter. Richard Serra (*1939), Carl Andre(*1935) Robert Ryman (*1930) beschränkt sich in seiner Malerei auf das Format Quadrat und auf die Farbe Weiß Christo and Jeanne Claude Running Fence 1976 Sol LeWitt Cubes 1976 Op Art (ca ) Die Vertreter dieser Richtung machen sich die Trägheit der Menschlichen Sehreaktion zunutze und arbeiten mit optischen Täuschungen. Sie haben großen Einfluss auf das zeitgenössische Design (Mode, Tapeten) Vertreter : Victor Vaserely (*1908) Bridget Riley (*1931) Konzeptkunst Der Künstler beschränkt sich auf die Idee. Die Vorstellung vom Kunstwerk oder der künstlerische Gedanke ist Sache des Betrachters. Vertreter : Joseph Kosuth (*1945) thematisiert das Verhältnis von Realität, Nachbildung, Darstellung und Begriff. Joseph Beuys ( ) prägt den Erweiterten Kunstbegriff. Er stellt die Formel auf Kunst ist Leben. Mit sozialer Plastik beschreibt er die Gestaltung der Gesellschaft selbst als künstlerische oder kunstähnliche Aufgabe. Er trägt damit wesentlich zur Erweiterung des zeitgenössischen Kunstbegriffs bei. Viktor Vasarelz Josef Beuys Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 14

15 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 15

16 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 16

17 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 17

18 Kunstgeschichte und 20. Jahrhundert Klaus Luger Seite 18

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN TIERE MENSCHEN SENSATIONEN Gemälde und Zeichnungen des Sterl-Schülers Franziskus Dellgruen (1901 1984) Sonderausstellung im Robert-Sterl-Haus 13. Juli bis 7. September 2014 Nackte im Robert-Sterl-Haus!

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee Ausstellungsdauer: 14.05. 27.09.2015 Öffnungszeiten: 14.05. 22.05.: Täglich 09.00 17.30 23.05. 27.09.: Täglich

Mehr

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Christine Kremers Lenz DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Fiona Ackerman entdeckt Foucaults Begriff der Heterotopien Können wir uns sozusagen auf die eigenen Schultern stellen, um den Konstruktionsprinzipien unserer

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Fernstudium (1. + 2. Semester)

Fernstudium (1. + 2. Semester) (1. + 2. Semester) Themenübersicht (Auf Seiten 1 4 finden Sie eine Kurzübersicht, ab Seite 5 erhalten Sie eine genauere Beschreibung der Themen, die pro Fernseminar behandelt werden) Fernstudium 1. Fernseminar

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Modul B3.2 Graphikformate, Vektorgrafik

Modul B3.2 Graphikformate, Vektorgrafik B- Bilder, Grafik, Zeichnen Modul B3.2 Graphikformate, Vektorgrafik Zeitrahmen 40 Minuten (je nach Intensität der Übungsanteile) Zielgruppe Volksschule, Sekundarstufe I Inhaltliche Voraussetzung Grundsätzlich

Mehr

Performance Kunst. Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke

Performance Kunst. Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke Performance Kunst von Landwehr, Nadine Meyer, Thorsten Neumann, Christina Niemann, Silke Übersicht - Was ist Performance Kunst? - Wie war die Entwicklung? - Wer ist? - Bruce Nauman - Marina Abramovic -

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M.

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DAS STÄDEL MUSEUM Der Frankfurter Kaufmann und Bankier Johann Friedrich Städel verfügte 1815 in seinem Testament, dass seine beträchtliche

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung Schutzmöglichkeiten: 1. Vertraulichkeitsvereinbarung 2.

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der Bundeskunsthalle 4 Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Rheinisches Lesefest Käpt n Book Bundeskunsthalle, klar zum Feiern!

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

ftp-safe-it_anleitung

ftp-safe-it_anleitung **** Willkommen am FTP-Server von SAFE-iT! **** ************ (c) NAZ - 03.03.2009 ************* *****!!! WICHTIG!!! ***** Vorweg ist zu erwähnen, dass ftp.safe-it derzeit noch ein beschränktes Datentransfervolumen

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

IM HERBST / WINTER: KuKi in der Ausstellung Gerhard Richter: ATLAS MIKROMEGA' im Kunstbau des Lenbachhaus

IM HERBST / WINTER: KuKi in der Ausstellung Gerhard Richter: ATLAS MIKROMEGA' im Kunstbau des Lenbachhaus Spezials IM HERBST / WINTER: KuKi in der Ausstellung Gerhard Richter: ATLAS MIKROMEGA' im Kunstbau des Lenbachhaus IM FRÜHJAHR/ SOMMER: KuKi im ARCHIV GEIGER KINDERGARTEN- UND SCHULJAHR 2013 / 2014 Spezial

Mehr

Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt

Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt Titel Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt Bildarchiv Foto Marburg Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Zentralinstitut für Kunstgeschichte München

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Galerie Paffrath Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Dem grassierenden Vertrauensverlust im Kunsthandel stellt sich die Galerie Paffrath entgegen. Sie offeriert

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

2. Geschichte der Farbmedien

2. Geschichte der Farbmedien 2. Geschichte der Farbmedien Farbwiedergabe in den Medien 2. Geschichte der Farbmedien Fabwiedergabe in den Medien Geschichte der Farbmedien Die Geschichte der Farbmedien muss unter mehreren Gesichtspunkten

Mehr

Stand 22. Februar 2007, Änderungen vorbehalten! Bitte beachten Sie die aktuellen Aushänge am Schwarzen Brett!

Stand 22. Februar 2007, Änderungen vorbehalten! Bitte beachten Sie die aktuellen Aushänge am Schwarzen Brett! Vorlesungsverzeichnis SS 2007 3.9 Kunstgeschichte Stand 22. Februar 2007, Änderungen vorbehalten! Bitte beachten Sie die aktuellen Aushänge am Schwarzen Brett! Vorlesungen Architektur des Klassizismus

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Gehen wir noch einmal zurück nach Dresden.

Gehen wir noch einmal zurück nach Dresden. Grußwort zur Ausstellung Im Netzwerk der Moderne. Kirchner, Braque, Kandinsky, Klee... Richter, Bacon, Altenbourg und ihr Kritiker Will Grohmann, Kunsthalle im Lipsiusbau, Dresden von Hortensia Völckers

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Meine sehr verehrten Damen und Herren! ... und das soll Kunst sein!? Überlegungen zum heutigen Kunstbegriff Vortrag vor dem Kunstverein Die Roseninsel, gehalten am 4. März 2008 in der Kleinen Schlossberghalle Starnberg Meine sehr verehrten

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Das Team von Chairholder war für Sie auf der Internationalen Möbelmesse in Köln. Diese ist nicht nur die erste Interior- Design-Messe eines jeden Jahres,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić Studiengang Lehrveranstaltung Status BA-Studium (Zweifachstudium) der deutschen Sprache und Die der Wiener Moderne Wahlfach (B) Studienjahr Drittes (3.) Jahr Semester Sechtes (6.) Semester / Sommersemester

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagners Werke, die vor 1945 entstanden, sind verloren. Bei dem apokalyptischen Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945 ging auch sein Atelier

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Cézanne bis Richter Meisterwerke aus dem Kunstmuseum Basel 14. Februar 2015 21. Februar 2016

Cézanne bis Richter Meisterwerke aus dem Kunstmuseum Basel 14. Februar 2015 21. Februar 2016 Cézanne bis Richter Meisterwerke aus dem Kunstmuseum Basel 14. Februar 2015 21. Februar 2016 Die Öffentliche Kunstsammlung Basel ist gerade im Bereich des ausklingenden 19. Jahrhunderts und der Klassischen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher Trailer für eine Fernsehserie Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich 16.11.04 All FUTURE APART Materials And Designs 2004 Story Trailer für eine Fernsehserie 0/1 16.11.04 FUTURE APART

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr