Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit"

Transkript

1 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

2 Inhalt Vorwort der Geschäftsleitung Unternehmensprinzipien Unternehmensprofil Unternehmenspolitik Kundenorientierung Prozessorientierung Hirschvogel Projektmanagement Qualitätsmanagement Umwelt- und Energiemanagement Arbeitssicherheit/Gesundheitsvorsorge Risikomanagement Personal Ressourcen Nachhaltigkeit Geschäftsentwicklung Beratung, Anfrage- und Auftragsbearbeitung Produkt- und Prozessentwicklung Beschaffung Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement Produktion Prüfprozesse Versand, Logistik Instandhaltung Notfallplanung Managementbewertung Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Hirschvogel weltweit Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

3 1 Vorwort der Geschäftsleitung Die Hirschvogel Automotive Group zählt zu den weltweit größten und erfolgreichsten Herstellern von massiv umgeformten Bauteilen aus Stahl und Aluminium. Mehr als Mitarbeiter stellen weltweit Umformteile und Komponenten für die Automobilindustrie und ihre Systemlieferanten her. Hirschvogel verfügt über jahrzehntelange Forschungserfahrung und modernste Fertigungseinrichtungen zur Entwicklung und Produktion von komplexen Komponenten und Baugruppen. Das vorliegende Integrierte Management-Handbuch (IMHB) soll gewährleisten, dass alle Tätigkeiten, die Auswirkungen auf Produktqualität, Umwelt und Sicherheit haben, geplant, gesteuert, überwacht und nachhaltig sind. Das Handbuch basiert auf Kundenanforderungen und den Normen DIN EN ISO 9001, ISO/TS 16949, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO sowie auf den VDA-/AIAG-Regelwerken. Jeder Mitarbeiter ist aufgefordert, sich zur Verbesserung der Prozesse mit einer schlanken und effizienten Dokumentation einzubringen. Durch marktorientiertes Handeln und die Förderung von Innovationen wollen wir im wachsenden internationalen Wettbewerb unseren Vorsprung sichern. Die Qualifikation, Motivation und Identifikation unserer Mitarbeiter im gesamten Unternehmen ist hierfür ein wichtiger Erfolgsfaktor. Eine offene und ehrliche Kommunikation sowie sozial verantwortungsbewusstes und ethisch korrektes Handeln sind für uns selbstverständlich. Wir leisten unseren Beitrag, dass die Hirschvogel Automotive Group ein unabhängiges, international ausgerichtetes und erfolgreiches Familienunternehmen bleibt. Das Integrierte Management-Handbuch ist für alle Hirschvogel-Standorte mit ihren jeweiligen Produktionsverfahren gültig (siehe Punkt 27 Hirschvogel weltweit ; ohne MAHLE HIRSCHVOGEL FORJAS S.A.). Die Hirschvogel Holding GmbH vereint hierbei die Zentralbereichsfunktionen für alle Tochterwerke. Diese sind Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit, Informationstechnologie, Finanzen, Legal Consulting, Zentrale Öffentlichkeitsarbeit, Risikomanagement, Personal, Umformung, Zerspanung, Hirschvogel Produktionssystem, Werkzeugbau, Vorausentwicklung, Entwicklung (Prozesse und Verfahren), Vertrieb, Einkauf und Technik. Frank M. Anisits Geschäftsführer Produktion Dr. Thomas Brücher Geschäftsführer Vertrieb, Einkauf und Entwicklung Dr. Alfons Hätscher Geschäftsführer Finanzen Frank Mauerhoff Leiter Qualitätsmanagement zentral IMHB Version AH vom

4 2 Unternehmensprinzipien Als wichtigen Faktor für nachhaltigen Erfolg bekennen wir uns zur Qualität in allen Bereichen und Funktionen. Wir verpflichten uns zur Schonung der Umwelt und zum sparsamen Umgang mit Ressourcen, Rohstoffen und Energie. Zur wirkungsvollen Vermeidung von Arbeitsunfällen und Gesundheitsgefahren messen wir der Arbeitssicherheit einen hohen Stellenwert bei. Die Unternehmensrisiken betreffen uns alle. Durch die Identifizierung von Risiken und Chancen wollen wir einerseits bestandsgefährdende Entwicklungen frühzeitig erkennen, um rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Risiken einzuleiten. Andererseits möchten wir die sich uns bietenden Chancen nutzen, um einen Beitrag zur Entwicklung von Prozessen und Produkten zu leisten. 4 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

5 2.1 Unser Leitbild Die Geschäftsleitung der Hirschvogel Holding GmbH von links nach rechts: Dr. Alfons Hätscher, Frank M. Anisits und Dr. Thomas Brücher IMHB Version AH vom

6 3 Unternehmensprofil Das Stammwerk der Hirschvogel-Gruppe in Denklingen wurde 1938 als Gesenkschmiede gegründet. Heute fertigt die Hirschvogel Automotive Group hoch technologische Umformteile und Komponenten aus Metall und Nichteisenmetallen für die Automobilindustrie weltweit. Das mittelständische Familienunternehmen hat sich seine finanzielle und wirtschaftliche Unabhängigkeit bewahrt. Seit 2009 setzt Hirschvogel das weltweite Wachstum unter dem Dach der Hirschvogel Holding GmbH mit Sitz in Denklingen fort. Die Hirschvogel Automotive Group ist mit Unternehmen in Deutschland, USA, China, Indien, Polen und einer Beteiligung in Brasilien vertreten. Mit den Verfahren Gesenkschmieden, Halbwarmumformung, Kaltfließpressen und Rundhämmern sowie Weich- und Hartbearbeitung mit Montage kann ein breites Spektrum von umgeformten und einbaufertigen Komponenten abgedeckt werden. Unser Fachwissen ermöglicht uns, moderne Produktionstechnologien für innovative Produkte zu entwickeln. Diese finden Anwendung in den Bereichen Diesel-/Benzineinspritzung, Getriebe, Antriebsstrang, Fahrwerk und Motor. Auch neue Anwendungsbereiche werden beobachtet und bedient. Bei der Fertigung und Lieferung unserer Produkte haben wir den Anspruch, die Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern sie zu übertreffen. Zudem pflegen wir in allen Geschäftsbeziehungen ein faires und ausgewogenes Verhalten mit langfristigen und soliden Beziehungen. Darüber hinaus gewährleisten wir unternehmensweit einheitliche Prozesse und Standards. Unsere Anwendungsbereiche (Stand: Januar 2015) 6 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

7 4 Unternehmenspolitik Die sichere Einhaltung rechtlicher Forderungen und eigener Standards ist die Grundlage des Hirschvogel Management Systems. Die Unternehmenspolitik wird regelmäßig überprüft und an neue Entwicklungen angepasst. Leitlinien und Unternehmenspolitik sind für alle Mitarbeiter verbindlich. Parallel zu der Verantwortung des Einzelnen für Qualität, Umwelt, Ressourcen-Schonung und Sicherheit ist diese Verantwortung in den verschiedenen Funktionen und Organisationseinheiten festgelegt. Die jeweiligen Vorgesetzten sind für die Umsetzung verantwortlich, indem sie entsprechende Zielsetzungen ableiten und deren Erreichen überwachen. Die Hirschvogel Automotive Group sorgt für die Umsetzung eines Hirschvogel Produktionssystems, verfolgt eine gezielte Markt- und Produktstrategie und unterhält ein umfassendes Ideenmanagement zur kontinuierlichen Verbesserung aller Prozesse. IMHB Version AH vom

8 Die jeweils gültige Fassung der Grundsätze für Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit sowie Risiken und Chancen stehen im Hirschvogel-Intranet (HIT) für alle Mitarbeiter zur Verfügung. 4.1 Qualitätspolitik Die Qualitätspolitik wird durch die Qualitätsgrundsätze definiert. 4.2 Umweltpolitik Die Umweltpolitik wird durch die Umweltgrundsätze definiert. 8 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

9 4.3 Arbeitssicherheitspolitik Die Arbeitssicherheitspolitik wird durch die Arbeitssicherheitsgrundsätze definiert. 4.4 Risiken und Chancen Das Risikomanagement wird durch folgende Grundsätze definiert: IMHB Version AH vom

10 5 Kundenorientierung Die Gestaltung des Unternehmens ist maßgeblich am Kundennutzen und an internen Anforderungen ausgerichtet. Daraus abgeleitet wurde die Auslegung unserer Prozesse mit Vorgabe durch die Prozesslandschaft. Vor allem in der frühen Konzeptphase der Produktgestaltung ist es für uns essenziell, die Kundenvorstellungen und -wünsche zu erhalten. Eine effiziente Produkt- und Prozessauslegung wird damit konzipiert. Durch Kundenbefragungen ermitteln wir regelmäßig die Erfüllung der Kundenanforderungen/ -erwartungen bei eigenen Produkten und dem Wettbewerb. Aus den Ergebnissen leiten wir die notwendigen Verbesserungen ab Prozessorientierung Übersicht der Prozesse Die an allen Standorten geltenden Prozesse sind in der Prozesslandschaft in Anlehnung an die geltenden Normen definiert. Die Struktur der Unternehmensprozesse und das Zusammenwirken der einzelnen TeilProzesse werden damit beschrieben. In der ersten Ebene sind die Hauptprozesse aufgeführt, denen in weiteren Ebenen Teilprozesse zugeordnet werden. Weitergehende Dokumente sind dem jeweiligen Prozess zugewiesen. Es handelt sich zum Beispiel um Prozessbeschreibungen, Normen, Verfahrens-, Arbeits-, Prüf- und Betriebsanweisungen, Handbücher und die jeweils zugehörigen Formulare. Gelb hinterlegte Prozesse liegen in der Verantwortung des Standorts, blau hinterlegte Prozesse sind am Standort existent, jedoch unterliegt die Verantwortung einem zugewiesenen Hirschvogel-Leitwerk oder einer Zentralfunktion der Hirschvogel Holding GmbH. Führungsprozesse Führungsprozesse lenken die Kernprozesse zur Erreichung der Unternehmensziele und beinhalten die Aktivitäten zur Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung. Es handelt sich hierbei beispielhaft um die Prozesse Unternehmensleitung, Ressourcen oder Innovationsmanagement. Geschäftsprozesse Unsere Geschäftsprozesse sind eine Folge von logisch zusammenhängenden Aktivitäten, die für das Unternehmen einen Beitrag zur Wertschöpfung leisten, einen definierten Anfang und ein definiertes Ende haben, wiederholt durchgeführt werden und sich an Kunden-Anforderungen orientieren, z. B. Beschaffung, Produktion & Prozess-Regelung oder Logistik. Unterstützende Prozesse Diese Prozesse unterstützen die Führungs- und Geschäftsprozesse zur wirkungsvollen Leistungserbringung für den Kunden, z. B. IT-Management, Prüfprozesse oder Projektmanagement. Dokumentenstruktur Den Aufbau des Managementsystems und seiner Dokumentation zeigt die nachfolgende Abbildung. Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

11 6.6 Prozesslandschaft Die jeweils gültige Fassung der Prozesslandschaft je Hirschvogel-Standort ist im Hirschvogel-Intranet (HIT) hinterlegt und steht zur Navigation für alle Mitarbeiter zur Verfügung. IMHB Version AH vom

12 7 Hirschvogel Projektmanagement Das Hirschvogel Projektmanagement (HPM) beschreibt die Methodik, mit der Projekte abgewickelt werden. Die Ausprägung des HPM kann für einzelne Projektarten unterschiedliche Umfänge annehmen. Projekte werden deshalb zu Beginn entsprechend kategorisiert. Grundsätzlich werden Projekte in Phasen eingeteilt und durch Meilensteine abgegrenzt. Im HPM werden die Organisation mit den Rollen (Aufgaben, Befugnisse, Verantwortlichkeiten) der Projektbeteiligten ebenso beschrieben wie das Vorgehen bei der Projektabwicklung in den einzelnen Phasen. Ausgehend vom Projektauftrag wird das Projekt geplant und realisiert. Dabei werden die Ressourcenplanung und das Risikomanagement sowie das Änderungsmanagement berücksichtigt. Projekte werden mithilfe ihres Reifegrads in entsprechenden Steuerkreisen überwacht. Die Eskalation bei Abweichungen von den Zielen ist beschrieben. Wesentliche Projektergebnisse werden beim Projektabschluss festgehalten und als Lessons Learned für die weitere Nutzung in der Organisation bereitgestellt. Der Projektnutzen wird auch nach Projektende sichergestellt. Im Hirschvogel Projektmanagement Handbuch werden die Methoden und Abläufe in kompakter Weise beschrieben. 8 Qualitätsmanagement Durch gezieltes systematisches und rechtzeitiges Planen aller Tätigkeiten wird präventiv alles getan, um unsere eigenen und vom Kunden festgelegten Anforderungen an Produkte, Projekte und Verträge zu erfüllen. Unser Ziel ist es, die Null-Fehler-Qualität zu erreichen und somit ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Wir erfüllen hierzu die Anforderungen mit Zertifizierung nach ISO/TS Darüber hinaus sind die Anforderungen der VDA-/AIAG-Regelwerke sowie von produktspezifischen Spezifikationen und kundenspezifischen Vorschriften umgesetzt. Die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems wird durch Audits regelmäßig bewertet und verbessert. Qualitätsrelevante Vorgaben und Prozesse sind dokumentiert. Die Führungskräfte sind verpflichtet, die relevanten Unterlagen ihren Mitarbeitern zugänglich zu machen und sie über den Inhalt zu informieren. Die interne Kommunikation erfolgt sowohl durch zielorientierte Besprechungen, Gruppen- und Projektarbeiten als auch durch Nutzung von Medien der Telekommunikation und dem Intranet (HIT). Alle Aktivi täten zielen immer präventiv auf eine Fehlervermeidung in den Prozessen ab. Mit dem Prüfmittelmanagement stellen wir die konsequente Erfassung und Überwachung aller qualitätsrelevanten Prüf- und Messsysteme nach festgelegten Verfahren sicher. Es kommen in Abhängigkeit von der Prüfaufgabe nur geeignete und kalibrierte Prüf- und Messsysteme zum Einsatz. Die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter für ein qualitätsbewusstes Verhalten stärken und fördern wir kontinuierlich durch Informationen und Schulungen. Zur Umsetzung nutzen wir das Weiterbildungsangebot der Hirschvogel Automotive Group. 12 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

13 9 Umwelt- und Energiemanagement Bei der Hirschvogel Automotive Group nimmt der Umwelt- und Ressourcenschutz einen besonderen Stellenwert ein. So ist umfassender Umweltschutz neben der hohen Qualität unserer Produkte und des effizienten Arbeits- und Gesundheitsschutzes ein gleichrangiges Ziel zur Sicherung des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze. Unsere wesentlichen Umweltaspekte sind: Stromverbrauch Erdgasverbrauch Druckluftverbrauch Schmierstoffverbrauch Wasserverbrauch Gefahrstoffeinsatz Emissionen Ausgehend von den Umweltgrundsätzen werden unter Beachtung der Umweltaspekte konzernweit Umweltziele abgeleitet. Die Maßnahmen zur Zielerreichung werden im Umweltprogramm zusammengefasst. Umweltschutz sehen wir als wichtige Führungsaufgabe an. Deshalb sind zum Umweltschutz relevante Verantwortlichkeiten klar geregelt. Eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung der Umweltziele kann nur mit der Unterstützung aller Mitarbeiter gelingen. Aufgrund dessen werden sie regelmäßig über die Umweltmaßnahmen unseres Unternehmens informiert. Im Rahmen ihrer Tätigkeit motivieren wir sie zur Eigenverantwortung und schulen sie zu umweltbewusstem Verhalten am Arbeitsplatz. Ein Beweis für unser Engagement ist die Zertifizierung unseres Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO und unseres Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO Unseren hohen Anspruch an den Umweltschutz geben wir auch an unsere Lieferanten weiter. IMHB Version AH vom

14 10 Arbeitssicherheit/Gesundheitsvorsorge Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt. Deshalb ist uns ihre Sicherheit und Gesundheit ein besonderes Anliegen. Die Umsetzung aller gesetzlichen Anforderungen bezüglich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zielen auf die wirkungsvolle Vermeidung von Unfällen und Gesundheitsgefahren der Mitarbeiter ab. Für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz sind die Vorgesetzten verantwortlich. Die Unternehmensleitung stellt die dafür erforderlichen Mittel bereit. In die ständige Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes sind Vorgesetzte wie auch Mitarbeiter in gleicher Weise eingebunden. Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit der jeweiligen Standorte sind bei der Umsetzung der notwendigen Aktivitäten an ihrem Standort beratend tätig und aktiv beteiligt. Durch regelmäßige Informationen, Begehungen und Schulungen wird das eigenverantwortliche sicherheits- und gesundheitsbewusste Verhalten aller Mitarbeiter gestärkt und kontinuierlich gefördert. Durch regelmäßige Gefährdungsbeurteilungen werden die Risiken der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes ermittelt und Maßnahmen daraus abgeleitet. Gefahrstoffe werden vor dem Einsatz einer Vermeidbarkeitsund Substitutionsprüfung unterzogen und nur solche eingesetzt, die das geringste Gefahrenpotenzial für Mensch und Umwelt darstellen. Die gesetzlichen Vorgaben zum Gefahrstoffmanagement werden im Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem jeweiligen Vorgesetzten umgesetzt. Dazu zählt die Pflege des Gefahrstoffkatasters, das jährlich auf Aktualität überprüft wird. Notwendige Anpassungen der zugeordneten Betriebsanweisungen werden durchgeführt. Mindestens einmal jährlich wird vom Vorgesetzten eine Sicherheits- bzw. Gefahrstoffunterweisung veranlasst. 11 Risikomanagement Die Risiken werden durch festgelegte Verfahren und Regeln im Risikomanagementsystem identifiziert, analysiert, bewertet, und bei Bedarf werden Maßnahmen zur Risikoverhinderung oder -verringerung abgeleitet. Eine Risikobetrachtung ist Bestandteil jeder Prozessbeschreibung, wodurch die Konformität unserer Produkte gewährleistet wird. Die Risikoaspekte wie Kunden- und Marktrisiken, technologische Risiken, Produktionsrisiken, Qualitätsrisiken, Beschaffungsrisiken, finanzielle Risiken, personelle Risiken, Informationssicherheitsrisiken und Compliance-Risiken werden betrachtet. 14 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

15 12 Personal Die Geschäftsleitung hat Personen mit besonderer Organisations-, Führungs- und Personalverantwortung, wie zum Beispiel Vorgesetzte für Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit und Informationssicherheit, benannt. In Stellen- und Aufgabenbeschreibungen sind die grundsätzlichen Qualifikationsanforderungen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten aller betroffenen Mitarbeiter festgelegt, damit eine sachgerechte Durchführung der Tätigkeiten sichergestellt wird. 13 Ressourcen Die für eine kundenorientierte Leistungserbringung erforderlichen finanziellen, technischen und personellen Mittel werden geplant und bereitgestellt. Die Auswahl und Integration neuer Mitarbeiter erfolgt anhand beschriebener Anforderungen. Die jeweilige Führungskraft stellt eine zielführende Einarbeitung sicher. Zur Weiterentwicklung der Qualifikation hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit auf Aus- und Weiterbildung. Dazu ermitteln die Führungskräfte regelmäßig den Qualifizierungsbedarf und veranlassen die erforderlichen Maßnahmen. Die Wirksamkeit von Qualifizierungsmaßnahmen wird beurteilt. Neben den infrastrukturellen Erfordernissen hinsichtlich Arbeitsstätten und Prozessausrüstung stellt Hirschvogel durch die Gestaltungsprinzipien des Hirschvogel Produktionssystems die notwendigen Rahmenbedingungen für wirtschaftliche und stabile Prozesse zur Verfügung. 14 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist seit jeher ein Grundprinzip des unternehmerischen Handelns bei Hirschvogel. Betrachtet wird darunter die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Dimension, deren Aspekte gleichberechtigt behandelt werden. Das heißt wir legen bei unserer Geschäftstätigkeit Wert darauf, dass wirtschaftliche Rendite stets mit Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit einhergeht. In regelmäßigen Abständen werden darüber Nachhaltigkeitsberichte im Einklang zu der G4-Richtlinie der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. In Abhängigkeit von den Ergebnissen und Markttrends richten wir unsere Optimierungen aller Prozesse aus. 15 Geschäftsentwicklung Im Prozess Unternehmenspolitik und Strategie erarbeiten wir aus den grundlegenden Unternehmenszielen, den marktorientierten Anforderungen und den Erkenntnissen der Forschung und Innovationen eine Marktstrategie. Im Weiteren entwickeln wir daraus die Produktstrategie. Diese stellt die grundlegende Vorgabe zur Entwicklung neuer Produkte dar. 16 Beratung, Anfrage- und Auftragsbearbeitung Über den Vertrieb, die Produktentwicklung sowie den Forschungs- und Entwicklungsbereich stellen wir dem Kunden unsere Beratungskompetenz zur Verfügung. Auf Anforderung und auf Basis der uns zur Verfügung gestellten Daten projektieren wir hoch technologische und wirtschaftliche Lösungen, deren Ergebnisse wir unserem Kunden vorstellen. Im Rahmen der Vertragsprüfung wird eine Herstellbarkeitsanalyse durchgeführt. Durch unsere Auftragsbearbeitung wird die termingerechte Lieferung gelenkt und mit dem Kunden abgestimmt. IMHB Version AH vom

16 17 Produkt- und Prozessentwicklung Wir bieten unseren Kunden ein professionelles Projektmanagement mit kompetenter Betreuung und termingerechter, qualitativer und kostenoptimierter Abwicklung zur Produkt- und Prozessentwicklung. Kundenspezifische Produktentwicklungen werden je nach Komplexität als Kundenprojekt, -programm oder Neuteil-/Änderungsablauf durchgeführt. Die Produkt- und Prozessentwicklung setzt dabei auf unser professionelles Hirschvogel Projektmanagement (HPM) auf. Dabei werden die spezifischen Anforderungen der ISO/TS 16949, APQP (Advanced Product Quality Planning), VDA 4 Sicherung der Qualität in der Prozesslandschaft, VDA 6.3 sowie kundenspezifische Vorschriften beachtet. Kundenanforderungen werden erfasst und im Pflichtenheft dokumentiert. Der Projektleiter ist verantwortlich für die Übertragung in die Projektplanung sowie für die anschließende Realisierung zusammen mit dem Projektteam. Während der Produktrealisierung und Anpassung der Herstellprozesse bei neuen oder geänderten Bauteilen werden alle Aktivitäten der Produkt- und Qualitätsvorausplanung dokumentiert. Der Projektleiter ist darüber hinaus für die Dokumentation des Projektverlaufs, der erarbeiteten technischen Daten, des Abschlussberichts und der Ergebnisse von Verifizierung und Validierung zuständig. Neue Produkte werden durch eine Erstbemusterung nach VDA Band 2 Sicherung der Qualität von Lieferungen oder PPAP (Production Part Approval Process) vom Kunden freigegeben. Der Entwicklungsumfang bezieht sich auf die Entwicklung der angewendeten Produktionsprozesse und Verfahren. Hirschvogel ist nicht für die Produktentwicklung der ausgelieferten Produkte verantwortlich (Abschnitt Entwicklung 7.3 ISO/TS 16949:2009). 18 Beschaffung Lieferanten werden im Rahmen des Hirschvogel Beschaffungsprozesses unter Verantwortung des Cor porate Purchasing von interdisziplinären Teams ausgewählt, qualifiziert und periodisch in den Kategorien Qualität, Umwelt, Liefertreue und Service beurteilt. Neue oder geänderte Produktionsmaterialien unterliegen einem Bemusterungsprozess. Die Auftragserteilung erfolgt im Rahmen unseres Beschaffungsprozesses mit präzisen Beschaffungsunterlagen. Eingehende Lieferungen werden durch die Wareneingangsprüfung in Stichproben auf Übereinstimmung mit den technischen und umweltrelevanten Spezifikationen überprüft. Abweichungen werden mittels 8D-Report und Aufforderung zur Stellungnahme reklamiert. Mit relevanten Lieferanten werden Qualitätszielvereinbarungen abgeschlossen. Wir fördern die Lieferanten-/Kunden-Beziehung und entwickeln diese entsprechend unserem hohen Qualitätsverständnis weiter. 19 Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement Das Hirschvogel Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement stellt sicher, dass die Produktion termingerecht mit den für die Herstellung der Produkte notwendigen Werkzeugen und Vorrichtungen versorgt wird. Hirschvogel stellt alle Ressourcen für die Entwicklung, Herstellung, Beschaffung und Bereitstellung von Werkzeugen und Vorrichtungen zur Verfügung. 16 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

17 20 Produktion Im Rahmen der Produktionsplanung werden alle für die zur Herstellung der Produkte notwendigen Produktionsmaterialien, Werkzeuge, Vorrichtungen, Prüfeinrichtungen und Arbeitsunterlagen unter Berücksichtigung geltender Vorschriften und Kundenanforderungen geplant und in Auftrag gegeben. Alle für die Produktion notwendigen Arbeitsunterlagen werden am jeweiligen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Unsere Fertigungsprozesse und Verfahren basieren auf langjährigen Erfahrungen und dokumentierter technischer Prozesskompetenz. Produktionsprozesse werden hinsichtlich ihrer Fähigkeit zur Leistungs erbringung in der Serie beurteilt. Die Prozesse werden systematisch überwacht und kontinuierlich ver bessert. 21 Prüfprozesse Zur Absicherung der Produktqualität werden in allen Phasen des Herstellprozesses beginnend von der Wareneingangsprüfung über die Produktion bis hin zur Endprüfung sowie beim Versand Prüfungen etabliert, um der Null-Fehler-Qualität gerecht zu werden. Erst-/Letztteilprüfungen sowie fertigungsbegleitende Prüfungen und Fähigkeitsuntersuchungen werden geplant und durchgeführt. Die Prüfergebnisse werden dokumentiert und archiviert. Es kommen nur fähige und der Prüfmittelüberwachung unterliegende Messmittel zum Einsatz. 22 Versand, Logistik Wir schaffen Transparenz für mittel- bis langfristige Kapazitätsfragen und generieren einen gesamtheitlichen Überblick der aktuellen und zukünftigen Kapazitätssituation mit dem Ziel schneller Aussagefähigkeit, rechtzeitiger Reaktionsmöglichkeit und optimaler Auslastung unserer bestehenden und geplanten Anlagen. Zur Einlagerung gelangen nur Produkte, deren Qualität durch geeignete Maßnahmen sichergestellt wurde. Durch ein IT-gestütztes Bauteil-Kennzeichnungsystem, Lager- und Verwaltungssystem sind alle Produkte identifizierbar und werden nach dem FiFo-Prinzip gesteuert. Soweit vom Kunden nicht anders vorgeschrieben, kommen Standardverpackungen zum Einsatz. Die Rückverfolgbarkeit der Lose ist so gestaltet, dass eine eindeutige Zuordnung von den Lieferdaten bis zu den Fertigungs- und Prüflosen gewährleistet ist. Ein funktionierendes Herleitungssystem bis zum Unterauftragnehmer ist sichergestellt. 23 Instandhaltung Durch eine zentrale Organisation der Instandhaltung stellen wir die nachhaltige Verfügbarkeit aller Anlagen der Hirschvogel-Gruppe sicher. Eine vorbeugende und zustandsorientierte Instandhaltung der Fertigungs- und Messeinrichtungen garantiert die Eignung und hohe Verfügbarkeit der Produktion. 24 Notfallplanung Hirschvogel hat für mögliche Ereignisse Notfallpläne erstellt. Das beschriebene Vorgehen stellt die Lieferfähigkeit zum Kunden sicher. Im Rahmen der Risikobewertung werden Gefährdungsanalysen durchgeführt und wo nötig Prozesse entschärft, Anweisungen erstellt und Mitarbeiter unterwiesen. IMHB Version AH vom

18 25 Managementbewertung Die Wirksamkeit des Managementsystems und die Zielerreichung hinsichtlich Prozess- und Umweltleistung, Produktkonformität und Rückmeldungen von Kunden werden regelmäßig im Rahmen einer Managementbewertung durch die Werksleitungen der Hirschvogel-Standorte und zusätzlich durch ein Gesamtreview durch die Geschäftsleitung der Hirschvogel Holding GmbH bewertet. Dabei werden die Erkenntnisse aus Audits, rechtliche Verpflichtungen und Empfehlungen für Verbesserungen ebenso berücksichtigt wie der Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen. Das dokumentierte Ergebnis beschreibt den erforderlichen Handlungsbedarf für Verbesserung der Wirksamkeit des Managementsystems und seiner Prozesse, Produktverbesserung in Bezug auf Kundenanforderungen, Bedarf an Ressourcen und ist Bestandteil der langfristigen Planung des Unternehmens. 26 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zur kontinuierlichen Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse wurde ein auf Hirschvogel abgestimmtes Ideenmanagement und Hirschvogel Produktionssystem eingeführt. Mit unserem Produktionssystem verbessern wir alle Unternehmensprozesse sowohl produktive als auch administrative und gestalten diese so verschwendungsfrei wie möglich. Hierzu setzen wir je nach Bedarf Methoden des Lean-Baukastens ein, zum Beispiel Wertstromplanung, Kaizen, 5S, ShopfloorManagement, visuelles Management, SMED, REFA-Methoden und JIT. Auch Qualitätsmethoden, wie Six Sigma, strukturierte Problemlösung, Auditmanagement und Poka Yoke, spielen bei der Verbesserung aller unserer Prozesse eine tragende Rolle. Wir setzen auf die Beteiligung aller Mitarbeiter. Mit dem Ideenmanagement hat jeder Mitarbeiter und jede Gruppe die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Initiativen an der Verbesserung des Unternehmens zu beteiligen. Die Lernstatt, in die alle Mitarbeiter eingebunden sind, bietet eine weitere Plattform für Informationsfluss, Weiterbildung und Problemlösung im Team. Alle Mitarbeiter verbessern somit ständig gemeinsam die Wirksamkeit des Managementsystems, die Produktqualität, die Produktivität und die Kundenzufriedenheit. 18 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

19 27 Hirschvogel weltweit Hirschvogel Aluminium GmbH Marksuhl, Deutschland Verfahren: Warmumformung von Aluminium Hirschvogel Eisenach GmbH Marksuhl, Deutschland Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm Hirschvogel Components Poland Sp. z o.o. Gliwice, Polen Massivumformverfahren: halbwarm Hirschvogel Components India Pvt. Ltd. Ranjangaon, Indien Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen Hirschvogel Automotive Components (Pinghu) Co., Ltd. Pinghu, China Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen Hirschvogel Umformtechnik GmbH Denklingen, Deutschland Massivumformverfahren: warm, kalt, halbwarm und Kombinationen Hirschvogel Komponenten GmbH Schongau, Deutschland Verfahren: Mechanische Bearbeitung von Umformteilen und Montage zu einbaufertigen Komponenten Hirschvogel Incorporated Columbus/Ohio, USA Massivumformverfahren: kalt, halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen MAHLE HIRSCHVOGEL FORJAS S.A. Queimados, Brasilien Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen IMHB Version AH vom

20 Hirschvogel Holding GmbH Dr.-Manfred-Hirschvogel-Straße Denklingen Telefon:

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen.

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. QUALITÄTSMANAGEMENT ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT UMWELTMANAGEMENT

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

QUALITÄT UMWELT ENERGIE SICHERHEIT

QUALITÄT UMWELT ENERGIE SICHERHEIT SEW-EURODRIVE Driving the world Die Unternehmensgrundsätze von SEW-EURODRIVE für Qualität, Umwelt, Energie und Sicherheit QUALITÄT UMWELT ENERGIE SICHERHEIT 2 Unternehmensgrundsätze Sie ist ein wichtiger

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 2 Zusammenfassung Nach den einleitenden Erläuterungen zum Aufbau der Norm und einigen grundlegenden Begrifflichkeiten, befasst sich dieses Kapitel nun eingehend mit jedem

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Managementhandbuch. der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen

Managementhandbuch. der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen Managementhandbuch der Norgren GmbH Commercial Vehicle Sector (CVS) Werk Großbettlingen Geltungsbereich: Produktion und Montage von pneumatischen, automatischen und elektronischen Komponenten und Ausrüstungsteilen

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001 1 Einführung...1 1.1 BedeutungderProdukt-undProzessqualität...1 1.2 HistorischeEntwicklungdesQualitätsmanagements...4 1.3 GrundbegriffederQualitätslehre...13 2 QualitätsmanagementundMesstechnik...17 2.1

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau

PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau Die Namen PROMIS, mypromis, deploypromis und PROMISLingua sind europaweit geschützte Markennamen. Copyright Alle Inhalte dieser

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

SAQ-Zentralschweiz Management Review

SAQ-Zentralschweiz Management Review SAQ-Zentralschweiz Management Review Elvira Bieri, Managing Director SGS 10. September 2010, 14.00 17.15 Uhr Siemens, Zug SGS Weltweit grösste Inspektions- und Zertifizierungsgesellschaft Gegründet 1878

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Zertifi zierung Inhaltsverzeichnis 1 REGELN... 2 2 LEISTUNGSBESCHREIBUNG... 6 Haben Sie Fragen zu der Leistungsbeschreibung? Wir helfen Ihnen

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

DIE SOFTWARE FÜR QUALITÄTSMANAGEMENT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

DIE SOFTWARE FÜR QUALITÄTSMANAGEMENT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN DIE SOFTWARE FÜR QUALITÄTSMANAGEMENT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN ADVANTER CAQ ist die Software zur Einführung, Nutzung und Optimierung Ihres Qualitätsmanagementsystems. ADVANTER verbindet

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH der Retsch Papierverpackungs GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 ANWENDUNGSBEREICH 5 1.1 Allgemeines 5 1.2 Anwendung 5 1.3 Vorstellung RV 5 1.4 Qualitätspolitik 6 1.5 Qualitätsziele

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

Sommersemester 2008 1. Termin: 22.04.08 Dipl.-W irtsch.-ing. H.-J. W iese

Sommersemester 2008 1. Termin: 22.04.08 Dipl.-W irtsch.-ing. H.-J. W iese Sommersemester 2008 1. Termin: 22.04.08 Dipl.-W irtsch.-ing. H.-J. W iese Betriebliche Führungslehre Organisation Qualitätsstrategien als Führungsaufgabe Fall Qualitätsfähigkeit Geschäftsführer König der

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement UNTERNEHMENSBERATUNGEN Kurzinformation Qualitätsmanagement Impressum khg consult.de M. Haemisch Unternehmensberatung Falkstr. 9 33602 Bielefeld Tel. 0521 52133-34 Fax 0521 52133-36 www. M.Haemisch@ alle

Mehr

416 10 Qualitätssicherung

416 10 Qualitätssicherung 416 10 Qualitätssicherung 10 Qualitätssicherung Dieter Striebel 10.1 Wozu Qualitätssicherung? Der Begriff "Qualität" hat im umgangssprachlichen Gebrauch oft einen wertenden Charakter und wird deshalb hauptsächlich

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr