Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit"

Transkript

1 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

2 Inhalt Vorwort der Geschäftsleitung Unternehmensprinzipien Unternehmensprofil Unternehmenspolitik Kundenorientierung Prozessorientierung Hirschvogel Projektmanagement Qualitätsmanagement Umwelt- und Energiemanagement Arbeitssicherheit/Gesundheitsvorsorge Risikomanagement Personal Ressourcen Nachhaltigkeit Geschäftsentwicklung Beratung, Anfrage- und Auftragsbearbeitung Produkt- und Prozessentwicklung Beschaffung Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement Produktion Prüfprozesse Versand, Logistik Instandhaltung Notfallplanung Managementbewertung Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Hirschvogel weltweit Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

3 1 Vorwort der Geschäftsleitung Die Hirschvogel Automotive Group zählt zu den weltweit größten und erfolgreichsten Herstellern von massiv umgeformten Bauteilen aus Stahl und Aluminium. Mehr als Mitarbeiter stellen weltweit Umformteile und Komponenten für die Automobilindustrie und ihre Systemlieferanten her. Hirschvogel verfügt über jahrzehntelange Forschungserfahrung und modernste Fertigungseinrichtungen zur Entwicklung und Produktion von komplexen Komponenten und Baugruppen. Das vorliegende Integrierte Management-Handbuch (IMHB) soll gewährleisten, dass alle Tätigkeiten, die Auswirkungen auf Produktqualität, Umwelt und Sicherheit haben, geplant, gesteuert, überwacht und nachhaltig sind. Das Handbuch basiert auf Kundenanforderungen und den Normen DIN EN ISO 9001, ISO/TS 16949, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO sowie auf den VDA-/AIAG-Regelwerken. Jeder Mitarbeiter ist aufgefordert, sich zur Verbesserung der Prozesse mit einer schlanken und effizienten Dokumentation einzubringen. Durch marktorientiertes Handeln und die Förderung von Innovationen wollen wir im wachsenden internationalen Wettbewerb unseren Vorsprung sichern. Die Qualifikation, Motivation und Identifikation unserer Mitarbeiter im gesamten Unternehmen ist hierfür ein wichtiger Erfolgsfaktor. Eine offene und ehrliche Kommunikation sowie sozial verantwortungsbewusstes und ethisch korrektes Handeln sind für uns selbstverständlich. Wir leisten unseren Beitrag, dass die Hirschvogel Automotive Group ein unabhängiges, international ausgerichtetes und erfolgreiches Familienunternehmen bleibt. Das Integrierte Management-Handbuch ist für alle Hirschvogel-Standorte mit ihren jeweiligen Produktionsverfahren gültig (siehe Punkt 27 Hirschvogel weltweit ; ohne MAHLE HIRSCHVOGEL FORJAS S.A.). Die Hirschvogel Holding GmbH vereint hierbei die Zentralbereichsfunktionen für alle Tochterwerke. Diese sind Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit, Informationstechnologie, Finanzen, Legal Consulting, Zentrale Öffentlichkeitsarbeit, Risikomanagement, Personal, Umformung, Zerspanung, Hirschvogel Produktionssystem, Werkzeugbau, Vorausentwicklung, Entwicklung (Prozesse und Verfahren), Vertrieb, Einkauf und Technik. Frank M. Anisits Geschäftsführer Produktion Dr. Thomas Brücher Geschäftsführer Vertrieb, Einkauf und Entwicklung Dr. Alfons Hätscher Geschäftsführer Finanzen Frank Mauerhoff Leiter Qualitätsmanagement zentral IMHB Version AH vom

4 2 Unternehmensprinzipien Als wichtigen Faktor für nachhaltigen Erfolg bekennen wir uns zur Qualität in allen Bereichen und Funktionen. Wir verpflichten uns zur Schonung der Umwelt und zum sparsamen Umgang mit Ressourcen, Rohstoffen und Energie. Zur wirkungsvollen Vermeidung von Arbeitsunfällen und Gesundheitsgefahren messen wir der Arbeitssicherheit einen hohen Stellenwert bei. Die Unternehmensrisiken betreffen uns alle. Durch die Identifizierung von Risiken und Chancen wollen wir einerseits bestandsgefährdende Entwicklungen frühzeitig erkennen, um rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Risiken einzuleiten. Andererseits möchten wir die sich uns bietenden Chancen nutzen, um einen Beitrag zur Entwicklung von Prozessen und Produkten zu leisten. 4 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

5 2.1 Unser Leitbild Die Geschäftsleitung der Hirschvogel Holding GmbH von links nach rechts: Dr. Alfons Hätscher, Frank M. Anisits und Dr. Thomas Brücher IMHB Version AH vom

6 3 Unternehmensprofil Das Stammwerk der Hirschvogel-Gruppe in Denklingen wurde 1938 als Gesenkschmiede gegründet. Heute fertigt die Hirschvogel Automotive Group hoch technologische Umformteile und Komponenten aus Metall und Nichteisenmetallen für die Automobilindustrie weltweit. Das mittelständische Familienunternehmen hat sich seine finanzielle und wirtschaftliche Unabhängigkeit bewahrt. Seit 2009 setzt Hirschvogel das weltweite Wachstum unter dem Dach der Hirschvogel Holding GmbH mit Sitz in Denklingen fort. Die Hirschvogel Automotive Group ist mit Unternehmen in Deutschland, USA, China, Indien, Polen und einer Beteiligung in Brasilien vertreten. Mit den Verfahren Gesenkschmieden, Halbwarmumformung, Kaltfließpressen und Rundhämmern sowie Weich- und Hartbearbeitung mit Montage kann ein breites Spektrum von umgeformten und einbaufertigen Komponenten abgedeckt werden. Unser Fachwissen ermöglicht uns, moderne Produktionstechnologien für innovative Produkte zu entwickeln. Diese finden Anwendung in den Bereichen Diesel-/Benzineinspritzung, Getriebe, Antriebsstrang, Fahrwerk und Motor. Auch neue Anwendungsbereiche werden beobachtet und bedient. Bei der Fertigung und Lieferung unserer Produkte haben wir den Anspruch, die Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern sie zu übertreffen. Zudem pflegen wir in allen Geschäftsbeziehungen ein faires und ausgewogenes Verhalten mit langfristigen und soliden Beziehungen. Darüber hinaus gewährleisten wir unternehmensweit einheitliche Prozesse und Standards. Unsere Anwendungsbereiche (Stand: Januar 2015) 6 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

7 4 Unternehmenspolitik Die sichere Einhaltung rechtlicher Forderungen und eigener Standards ist die Grundlage des Hirschvogel Management Systems. Die Unternehmenspolitik wird regelmäßig überprüft und an neue Entwicklungen angepasst. Leitlinien und Unternehmenspolitik sind für alle Mitarbeiter verbindlich. Parallel zu der Verantwortung des Einzelnen für Qualität, Umwelt, Ressourcen-Schonung und Sicherheit ist diese Verantwortung in den verschiedenen Funktionen und Organisationseinheiten festgelegt. Die jeweiligen Vorgesetzten sind für die Umsetzung verantwortlich, indem sie entsprechende Zielsetzungen ableiten und deren Erreichen überwachen. Die Hirschvogel Automotive Group sorgt für die Umsetzung eines Hirschvogel Produktionssystems, verfolgt eine gezielte Markt- und Produktstrategie und unterhält ein umfassendes Ideenmanagement zur kontinuierlichen Verbesserung aller Prozesse. IMHB Version AH vom

8 Die jeweils gültige Fassung der Grundsätze für Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit sowie Risiken und Chancen stehen im Hirschvogel-Intranet (HIT) für alle Mitarbeiter zur Verfügung. 4.1 Qualitätspolitik Die Qualitätspolitik wird durch die Qualitätsgrundsätze definiert. 4.2 Umweltpolitik Die Umweltpolitik wird durch die Umweltgrundsätze definiert. 8 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

9 4.3 Arbeitssicherheitspolitik Die Arbeitssicherheitspolitik wird durch die Arbeitssicherheitsgrundsätze definiert. 4.4 Risiken und Chancen Das Risikomanagement wird durch folgende Grundsätze definiert: IMHB Version AH vom

10 5 Kundenorientierung Die Gestaltung des Unternehmens ist maßgeblich am Kundennutzen und an internen Anforderungen ausgerichtet. Daraus abgeleitet wurde die Auslegung unserer Prozesse mit Vorgabe durch die Prozesslandschaft. Vor allem in der frühen Konzeptphase der Produktgestaltung ist es für uns essenziell, die Kundenvorstellungen und -wünsche zu erhalten. Eine effiziente Produkt- und Prozessauslegung wird damit konzipiert. Durch Kundenbefragungen ermitteln wir regelmäßig die Erfüllung der Kundenanforderungen/ -erwartungen bei eigenen Produkten und dem Wettbewerb. Aus den Ergebnissen leiten wir die notwendigen Verbesserungen ab Prozessorientierung Übersicht der Prozesse Die an allen Standorten geltenden Prozesse sind in der Prozesslandschaft in Anlehnung an die geltenden Normen definiert. Die Struktur der Unternehmensprozesse und das Zusammenwirken der einzelnen TeilProzesse werden damit beschrieben. In der ersten Ebene sind die Hauptprozesse aufgeführt, denen in weiteren Ebenen Teilprozesse zugeordnet werden. Weitergehende Dokumente sind dem jeweiligen Prozess zugewiesen. Es handelt sich zum Beispiel um Prozessbeschreibungen, Normen, Verfahrens-, Arbeits-, Prüf- und Betriebsanweisungen, Handbücher und die jeweils zugehörigen Formulare. Gelb hinterlegte Prozesse liegen in der Verantwortung des Standorts, blau hinterlegte Prozesse sind am Standort existent, jedoch unterliegt die Verantwortung einem zugewiesenen Hirschvogel-Leitwerk oder einer Zentralfunktion der Hirschvogel Holding GmbH. Führungsprozesse Führungsprozesse lenken die Kernprozesse zur Erreichung der Unternehmensziele und beinhalten die Aktivitäten zur Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung. Es handelt sich hierbei beispielhaft um die Prozesse Unternehmensleitung, Ressourcen oder Innovationsmanagement. Geschäftsprozesse Unsere Geschäftsprozesse sind eine Folge von logisch zusammenhängenden Aktivitäten, die für das Unternehmen einen Beitrag zur Wertschöpfung leisten, einen definierten Anfang und ein definiertes Ende haben, wiederholt durchgeführt werden und sich an Kunden-Anforderungen orientieren, z. B. Beschaffung, Produktion & Prozess-Regelung oder Logistik. Unterstützende Prozesse Diese Prozesse unterstützen die Führungs- und Geschäftsprozesse zur wirkungsvollen Leistungserbringung für den Kunden, z. B. IT-Management, Prüfprozesse oder Projektmanagement. Dokumentenstruktur Den Aufbau des Managementsystems und seiner Dokumentation zeigt die nachfolgende Abbildung. Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

11 6.6 Prozesslandschaft Die jeweils gültige Fassung der Prozesslandschaft je Hirschvogel-Standort ist im Hirschvogel-Intranet (HIT) hinterlegt und steht zur Navigation für alle Mitarbeiter zur Verfügung. IMHB Version AH vom

12 7 Hirschvogel Projektmanagement Das Hirschvogel Projektmanagement (HPM) beschreibt die Methodik, mit der Projekte abgewickelt werden. Die Ausprägung des HPM kann für einzelne Projektarten unterschiedliche Umfänge annehmen. Projekte werden deshalb zu Beginn entsprechend kategorisiert. Grundsätzlich werden Projekte in Phasen eingeteilt und durch Meilensteine abgegrenzt. Im HPM werden die Organisation mit den Rollen (Aufgaben, Befugnisse, Verantwortlichkeiten) der Projektbeteiligten ebenso beschrieben wie das Vorgehen bei der Projektabwicklung in den einzelnen Phasen. Ausgehend vom Projektauftrag wird das Projekt geplant und realisiert. Dabei werden die Ressourcenplanung und das Risikomanagement sowie das Änderungsmanagement berücksichtigt. Projekte werden mithilfe ihres Reifegrads in entsprechenden Steuerkreisen überwacht. Die Eskalation bei Abweichungen von den Zielen ist beschrieben. Wesentliche Projektergebnisse werden beim Projektabschluss festgehalten und als Lessons Learned für die weitere Nutzung in der Organisation bereitgestellt. Der Projektnutzen wird auch nach Projektende sichergestellt. Im Hirschvogel Projektmanagement Handbuch werden die Methoden und Abläufe in kompakter Weise beschrieben. 8 Qualitätsmanagement Durch gezieltes systematisches und rechtzeitiges Planen aller Tätigkeiten wird präventiv alles getan, um unsere eigenen und vom Kunden festgelegten Anforderungen an Produkte, Projekte und Verträge zu erfüllen. Unser Ziel ist es, die Null-Fehler-Qualität zu erreichen und somit ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Wir erfüllen hierzu die Anforderungen mit Zertifizierung nach ISO/TS Darüber hinaus sind die Anforderungen der VDA-/AIAG-Regelwerke sowie von produktspezifischen Spezifikationen und kundenspezifischen Vorschriften umgesetzt. Die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems wird durch Audits regelmäßig bewertet und verbessert. Qualitätsrelevante Vorgaben und Prozesse sind dokumentiert. Die Führungskräfte sind verpflichtet, die relevanten Unterlagen ihren Mitarbeitern zugänglich zu machen und sie über den Inhalt zu informieren. Die interne Kommunikation erfolgt sowohl durch zielorientierte Besprechungen, Gruppen- und Projektarbeiten als auch durch Nutzung von Medien der Telekommunikation und dem Intranet (HIT). Alle Aktivi täten zielen immer präventiv auf eine Fehlervermeidung in den Prozessen ab. Mit dem Prüfmittelmanagement stellen wir die konsequente Erfassung und Überwachung aller qualitätsrelevanten Prüf- und Messsysteme nach festgelegten Verfahren sicher. Es kommen in Abhängigkeit von der Prüfaufgabe nur geeignete und kalibrierte Prüf- und Messsysteme zum Einsatz. Die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter für ein qualitätsbewusstes Verhalten stärken und fördern wir kontinuierlich durch Informationen und Schulungen. Zur Umsetzung nutzen wir das Weiterbildungsangebot der Hirschvogel Automotive Group. 12 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

13 9 Umwelt- und Energiemanagement Bei der Hirschvogel Automotive Group nimmt der Umwelt- und Ressourcenschutz einen besonderen Stellenwert ein. So ist umfassender Umweltschutz neben der hohen Qualität unserer Produkte und des effizienten Arbeits- und Gesundheitsschutzes ein gleichrangiges Ziel zur Sicherung des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze. Unsere wesentlichen Umweltaspekte sind: Stromverbrauch Erdgasverbrauch Druckluftverbrauch Schmierstoffverbrauch Wasserverbrauch Gefahrstoffeinsatz Emissionen Ausgehend von den Umweltgrundsätzen werden unter Beachtung der Umweltaspekte konzernweit Umweltziele abgeleitet. Die Maßnahmen zur Zielerreichung werden im Umweltprogramm zusammengefasst. Umweltschutz sehen wir als wichtige Führungsaufgabe an. Deshalb sind zum Umweltschutz relevante Verantwortlichkeiten klar geregelt. Eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung der Umweltziele kann nur mit der Unterstützung aller Mitarbeiter gelingen. Aufgrund dessen werden sie regelmäßig über die Umweltmaßnahmen unseres Unternehmens informiert. Im Rahmen ihrer Tätigkeit motivieren wir sie zur Eigenverantwortung und schulen sie zu umweltbewusstem Verhalten am Arbeitsplatz. Ein Beweis für unser Engagement ist die Zertifizierung unseres Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO und unseres Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO Unseren hohen Anspruch an den Umweltschutz geben wir auch an unsere Lieferanten weiter. IMHB Version AH vom

14 10 Arbeitssicherheit/Gesundheitsvorsorge Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt. Deshalb ist uns ihre Sicherheit und Gesundheit ein besonderes Anliegen. Die Umsetzung aller gesetzlichen Anforderungen bezüglich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zielen auf die wirkungsvolle Vermeidung von Unfällen und Gesundheitsgefahren der Mitarbeiter ab. Für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz sind die Vorgesetzten verantwortlich. Die Unternehmensleitung stellt die dafür erforderlichen Mittel bereit. In die ständige Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes sind Vorgesetzte wie auch Mitarbeiter in gleicher Weise eingebunden. Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit der jeweiligen Standorte sind bei der Umsetzung der notwendigen Aktivitäten an ihrem Standort beratend tätig und aktiv beteiligt. Durch regelmäßige Informationen, Begehungen und Schulungen wird das eigenverantwortliche sicherheits- und gesundheitsbewusste Verhalten aller Mitarbeiter gestärkt und kontinuierlich gefördert. Durch regelmäßige Gefährdungsbeurteilungen werden die Risiken der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes ermittelt und Maßnahmen daraus abgeleitet. Gefahrstoffe werden vor dem Einsatz einer Vermeidbarkeitsund Substitutionsprüfung unterzogen und nur solche eingesetzt, die das geringste Gefahrenpotenzial für Mensch und Umwelt darstellen. Die gesetzlichen Vorgaben zum Gefahrstoffmanagement werden im Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem jeweiligen Vorgesetzten umgesetzt. Dazu zählt die Pflege des Gefahrstoffkatasters, das jährlich auf Aktualität überprüft wird. Notwendige Anpassungen der zugeordneten Betriebsanweisungen werden durchgeführt. Mindestens einmal jährlich wird vom Vorgesetzten eine Sicherheits- bzw. Gefahrstoffunterweisung veranlasst. 11 Risikomanagement Die Risiken werden durch festgelegte Verfahren und Regeln im Risikomanagementsystem identifiziert, analysiert, bewertet, und bei Bedarf werden Maßnahmen zur Risikoverhinderung oder -verringerung abgeleitet. Eine Risikobetrachtung ist Bestandteil jeder Prozessbeschreibung, wodurch die Konformität unserer Produkte gewährleistet wird. Die Risikoaspekte wie Kunden- und Marktrisiken, technologische Risiken, Produktionsrisiken, Qualitätsrisiken, Beschaffungsrisiken, finanzielle Risiken, personelle Risiken, Informationssicherheitsrisiken und Compliance-Risiken werden betrachtet. 14 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

15 12 Personal Die Geschäftsleitung hat Personen mit besonderer Organisations-, Führungs- und Personalverantwortung, wie zum Beispiel Vorgesetzte für Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit und Informationssicherheit, benannt. In Stellen- und Aufgabenbeschreibungen sind die grundsätzlichen Qualifikationsanforderungen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten aller betroffenen Mitarbeiter festgelegt, damit eine sachgerechte Durchführung der Tätigkeiten sichergestellt wird. 13 Ressourcen Die für eine kundenorientierte Leistungserbringung erforderlichen finanziellen, technischen und personellen Mittel werden geplant und bereitgestellt. Die Auswahl und Integration neuer Mitarbeiter erfolgt anhand beschriebener Anforderungen. Die jeweilige Führungskraft stellt eine zielführende Einarbeitung sicher. Zur Weiterentwicklung der Qualifikation hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit auf Aus- und Weiterbildung. Dazu ermitteln die Führungskräfte regelmäßig den Qualifizierungsbedarf und veranlassen die erforderlichen Maßnahmen. Die Wirksamkeit von Qualifizierungsmaßnahmen wird beurteilt. Neben den infrastrukturellen Erfordernissen hinsichtlich Arbeitsstätten und Prozessausrüstung stellt Hirschvogel durch die Gestaltungsprinzipien des Hirschvogel Produktionssystems die notwendigen Rahmenbedingungen für wirtschaftliche und stabile Prozesse zur Verfügung. 14 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist seit jeher ein Grundprinzip des unternehmerischen Handelns bei Hirschvogel. Betrachtet wird darunter die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Dimension, deren Aspekte gleichberechtigt behandelt werden. Das heißt wir legen bei unserer Geschäftstätigkeit Wert darauf, dass wirtschaftliche Rendite stets mit Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit einhergeht. In regelmäßigen Abständen werden darüber Nachhaltigkeitsberichte im Einklang zu der G4-Richtlinie der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. In Abhängigkeit von den Ergebnissen und Markttrends richten wir unsere Optimierungen aller Prozesse aus. 15 Geschäftsentwicklung Im Prozess Unternehmenspolitik und Strategie erarbeiten wir aus den grundlegenden Unternehmenszielen, den marktorientierten Anforderungen und den Erkenntnissen der Forschung und Innovationen eine Marktstrategie. Im Weiteren entwickeln wir daraus die Produktstrategie. Diese stellt die grundlegende Vorgabe zur Entwicklung neuer Produkte dar. 16 Beratung, Anfrage- und Auftragsbearbeitung Über den Vertrieb, die Produktentwicklung sowie den Forschungs- und Entwicklungsbereich stellen wir dem Kunden unsere Beratungskompetenz zur Verfügung. Auf Anforderung und auf Basis der uns zur Verfügung gestellten Daten projektieren wir hoch technologische und wirtschaftliche Lösungen, deren Ergebnisse wir unserem Kunden vorstellen. Im Rahmen der Vertragsprüfung wird eine Herstellbarkeitsanalyse durchgeführt. Durch unsere Auftragsbearbeitung wird die termingerechte Lieferung gelenkt und mit dem Kunden abgestimmt. IMHB Version AH vom

16 17 Produkt- und Prozessentwicklung Wir bieten unseren Kunden ein professionelles Projektmanagement mit kompetenter Betreuung und termingerechter, qualitativer und kostenoptimierter Abwicklung zur Produkt- und Prozessentwicklung. Kundenspezifische Produktentwicklungen werden je nach Komplexität als Kundenprojekt, -programm oder Neuteil-/Änderungsablauf durchgeführt. Die Produkt- und Prozessentwicklung setzt dabei auf unser professionelles Hirschvogel Projektmanagement (HPM) auf. Dabei werden die spezifischen Anforderungen der ISO/TS 16949, APQP (Advanced Product Quality Planning), VDA 4 Sicherung der Qualität in der Prozesslandschaft, VDA 6.3 sowie kundenspezifische Vorschriften beachtet. Kundenanforderungen werden erfasst und im Pflichtenheft dokumentiert. Der Projektleiter ist verantwortlich für die Übertragung in die Projektplanung sowie für die anschließende Realisierung zusammen mit dem Projektteam. Während der Produktrealisierung und Anpassung der Herstellprozesse bei neuen oder geänderten Bauteilen werden alle Aktivitäten der Produkt- und Qualitätsvorausplanung dokumentiert. Der Projektleiter ist darüber hinaus für die Dokumentation des Projektverlaufs, der erarbeiteten technischen Daten, des Abschlussberichts und der Ergebnisse von Verifizierung und Validierung zuständig. Neue Produkte werden durch eine Erstbemusterung nach VDA Band 2 Sicherung der Qualität von Lieferungen oder PPAP (Production Part Approval Process) vom Kunden freigegeben. Der Entwicklungsumfang bezieht sich auf die Entwicklung der angewendeten Produktionsprozesse und Verfahren. Hirschvogel ist nicht für die Produktentwicklung der ausgelieferten Produkte verantwortlich (Abschnitt Entwicklung 7.3 ISO/TS 16949:2009). 18 Beschaffung Lieferanten werden im Rahmen des Hirschvogel Beschaffungsprozesses unter Verantwortung des Cor porate Purchasing von interdisziplinären Teams ausgewählt, qualifiziert und periodisch in den Kategorien Qualität, Umwelt, Liefertreue und Service beurteilt. Neue oder geänderte Produktionsmaterialien unterliegen einem Bemusterungsprozess. Die Auftragserteilung erfolgt im Rahmen unseres Beschaffungsprozesses mit präzisen Beschaffungsunterlagen. Eingehende Lieferungen werden durch die Wareneingangsprüfung in Stichproben auf Übereinstimmung mit den technischen und umweltrelevanten Spezifikationen überprüft. Abweichungen werden mittels 8D-Report und Aufforderung zur Stellungnahme reklamiert. Mit relevanten Lieferanten werden Qualitätszielvereinbarungen abgeschlossen. Wir fördern die Lieferanten-/Kunden-Beziehung und entwickeln diese entsprechend unserem hohen Qualitätsverständnis weiter. 19 Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement Das Hirschvogel Werkzeug- und Vorrichtungsmanagement stellt sicher, dass die Produktion termingerecht mit den für die Herstellung der Produkte notwendigen Werkzeugen und Vorrichtungen versorgt wird. Hirschvogel stellt alle Ressourcen für die Entwicklung, Herstellung, Beschaffung und Bereitstellung von Werkzeugen und Vorrichtungen zur Verfügung. 16 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

17 20 Produktion Im Rahmen der Produktionsplanung werden alle für die zur Herstellung der Produkte notwendigen Produktionsmaterialien, Werkzeuge, Vorrichtungen, Prüfeinrichtungen und Arbeitsunterlagen unter Berücksichtigung geltender Vorschriften und Kundenanforderungen geplant und in Auftrag gegeben. Alle für die Produktion notwendigen Arbeitsunterlagen werden am jeweiligen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Unsere Fertigungsprozesse und Verfahren basieren auf langjährigen Erfahrungen und dokumentierter technischer Prozesskompetenz. Produktionsprozesse werden hinsichtlich ihrer Fähigkeit zur Leistungs erbringung in der Serie beurteilt. Die Prozesse werden systematisch überwacht und kontinuierlich ver bessert. 21 Prüfprozesse Zur Absicherung der Produktqualität werden in allen Phasen des Herstellprozesses beginnend von der Wareneingangsprüfung über die Produktion bis hin zur Endprüfung sowie beim Versand Prüfungen etabliert, um der Null-Fehler-Qualität gerecht zu werden. Erst-/Letztteilprüfungen sowie fertigungsbegleitende Prüfungen und Fähigkeitsuntersuchungen werden geplant und durchgeführt. Die Prüfergebnisse werden dokumentiert und archiviert. Es kommen nur fähige und der Prüfmittelüberwachung unterliegende Messmittel zum Einsatz. 22 Versand, Logistik Wir schaffen Transparenz für mittel- bis langfristige Kapazitätsfragen und generieren einen gesamtheitlichen Überblick der aktuellen und zukünftigen Kapazitätssituation mit dem Ziel schneller Aussagefähigkeit, rechtzeitiger Reaktionsmöglichkeit und optimaler Auslastung unserer bestehenden und geplanten Anlagen. Zur Einlagerung gelangen nur Produkte, deren Qualität durch geeignete Maßnahmen sichergestellt wurde. Durch ein IT-gestütztes Bauteil-Kennzeichnungsystem, Lager- und Verwaltungssystem sind alle Produkte identifizierbar und werden nach dem FiFo-Prinzip gesteuert. Soweit vom Kunden nicht anders vorgeschrieben, kommen Standardverpackungen zum Einsatz. Die Rückverfolgbarkeit der Lose ist so gestaltet, dass eine eindeutige Zuordnung von den Lieferdaten bis zu den Fertigungs- und Prüflosen gewährleistet ist. Ein funktionierendes Herleitungssystem bis zum Unterauftragnehmer ist sichergestellt. 23 Instandhaltung Durch eine zentrale Organisation der Instandhaltung stellen wir die nachhaltige Verfügbarkeit aller Anlagen der Hirschvogel-Gruppe sicher. Eine vorbeugende und zustandsorientierte Instandhaltung der Fertigungs- und Messeinrichtungen garantiert die Eignung und hohe Verfügbarkeit der Produktion. 24 Notfallplanung Hirschvogel hat für mögliche Ereignisse Notfallpläne erstellt. Das beschriebene Vorgehen stellt die Lieferfähigkeit zum Kunden sicher. Im Rahmen der Risikobewertung werden Gefährdungsanalysen durchgeführt und wo nötig Prozesse entschärft, Anweisungen erstellt und Mitarbeiter unterwiesen. IMHB Version AH vom

18 25 Managementbewertung Die Wirksamkeit des Managementsystems und die Zielerreichung hinsichtlich Prozess- und Umweltleistung, Produktkonformität und Rückmeldungen von Kunden werden regelmäßig im Rahmen einer Managementbewertung durch die Werksleitungen der Hirschvogel-Standorte und zusätzlich durch ein Gesamtreview durch die Geschäftsleitung der Hirschvogel Holding GmbH bewertet. Dabei werden die Erkenntnisse aus Audits, rechtliche Verpflichtungen und Empfehlungen für Verbesserungen ebenso berücksichtigt wie der Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen. Das dokumentierte Ergebnis beschreibt den erforderlichen Handlungsbedarf für Verbesserung der Wirksamkeit des Managementsystems und seiner Prozesse, Produktverbesserung in Bezug auf Kundenanforderungen, Bedarf an Ressourcen und ist Bestandteil der langfristigen Planung des Unternehmens. 26 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zur kontinuierlichen Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse wurde ein auf Hirschvogel abgestimmtes Ideenmanagement und Hirschvogel Produktionssystem eingeführt. Mit unserem Produktionssystem verbessern wir alle Unternehmensprozesse sowohl produktive als auch administrative und gestalten diese so verschwendungsfrei wie möglich. Hierzu setzen wir je nach Bedarf Methoden des Lean-Baukastens ein, zum Beispiel Wertstromplanung, Kaizen, 5S, ShopfloorManagement, visuelles Management, SMED, REFA-Methoden und JIT. Auch Qualitätsmethoden, wie Six Sigma, strukturierte Problemlösung, Auditmanagement und Poka Yoke, spielen bei der Verbesserung aller unserer Prozesse eine tragende Rolle. Wir setzen auf die Beteiligung aller Mitarbeiter. Mit dem Ideenmanagement hat jeder Mitarbeiter und jede Gruppe die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Initiativen an der Verbesserung des Unternehmens zu beteiligen. Die Lernstatt, in die alle Mitarbeiter eingebunden sind, bietet eine weitere Plattform für Informationsfluss, Weiterbildung und Problemlösung im Team. Alle Mitarbeiter verbessern somit ständig gemeinsam die Wirksamkeit des Managementsystems, die Produktqualität, die Produktivität und die Kundenzufriedenheit. 18 Integriertes Management-Handbuch Qualität Umwelt Energie Sicherheit

19 27 Hirschvogel weltweit Hirschvogel Aluminium GmbH Marksuhl, Deutschland Verfahren: Warmumformung von Aluminium Hirschvogel Eisenach GmbH Marksuhl, Deutschland Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm Hirschvogel Components Poland Sp. z o.o. Gliwice, Polen Massivumformverfahren: halbwarm Hirschvogel Components India Pvt. Ltd. Ranjangaon, Indien Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen Hirschvogel Automotive Components (Pinghu) Co., Ltd. Pinghu, China Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen Hirschvogel Umformtechnik GmbH Denklingen, Deutschland Massivumformverfahren: warm, kalt, halbwarm und Kombinationen Hirschvogel Komponenten GmbH Schongau, Deutschland Verfahren: Mechanische Bearbeitung von Umformteilen und Montage zu einbaufertigen Komponenten Hirschvogel Incorporated Columbus/Ohio, USA Massivumformverfahren: kalt, halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen MAHLE HIRSCHVOGEL FORJAS S.A. Queimados, Brasilien Massivumformverfahren: warm, kalt und halbwarm sowie mechanische Bearbeitung von Umformteilen IMHB Version AH vom

20 Hirschvogel Holding GmbH Dr.-Manfred-Hirschvogel-Straße Denklingen Telefon:

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers

Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers Josef X.Baumeister 1 Düsseldorf, ArGeZ Globalisierungsstrategie eines mittelständischen Zulieferers 1. Einführung 2. Überblick über die Hirschvogel

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH EFB GmbH Elektronische Fertigungsstätten Blankenfelde Moselstraße 45e 15827 Blankenfelde Telefon: 03379 / 39520 / 21 Telefax: 03379 / 39404 E-Mail: efb@efb-blankenfelde.de Internet: www.efb-blankenfelde.de

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Unternehmenshandbuch

Unternehmenshandbuch Unternehmenshandbuch CCL Label Trittenheim GmbH Moselweinstraße 32 34 54349 Trittenheim Telefon: 06507 / 92 59 0 Telfax: 06507/ 92 59 70 E-Mail: trittenheim-info@cclind.com Internet: http://ccl.com Erstellt:

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen.

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. QUALITÄTSMANAGEMENT ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT UMWELTMANAGEMENT

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Topocrom GmbH Hardtring 29 78333 Stockach Telefon: 07771 / 93630 Telefax: 07771 / 936311 E-Mail: info@topocrom.com Internet: www.topocrom.com 1 Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach Neues vom VDA 6.4 Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007 Referent: Dietmar Roßbach 1 Inhaltsübersicht Historie Markante Veränderungen Beispiele für Forderungen VDA 6.4 Zertifizierungen 2 Inhaltsübersicht

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung Seite 1 von 7 Qualitätsmanagement AMG-Gruppe () Qualitätspolitik Die AMG Gruppe steht für ein seriöses und leistungsfähiges Unternehmen, das seinen Kunden hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik

Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik conferdo GmbH & Co. KG Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik der conferdo GmbH & Co. KG STAHLBAU OHNE GRENZEN STEELWORK WITHOUT LIMITS Gültigkeitsbereich:

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Qualitätsmanagement im Studienbüro Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Dr. Vladislav Kurtev, Sandra Albrecht Köln, November 2010 Übersicht Was ist Qualitätsmanagement?

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Priv.-Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Fachgebiet Qualitätsmanagement Universität

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1 Qualitätsmanagement System der EURO-Filter GmbH EURO-Filter GmbH 1 Einleitung Die Forderung des Marktes nach ständiger Verbesserung der Produkte und nach zunehmend wirtschaftlicher Fertigung bei steigendem

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8 Seite 1 von 7 Seiten Inhaltsübersicht struktur Aufbau CD Form Dateiname 0 Einleitung (Allgem. Informationen, Inhaltsverzeichnis usw.) 1 Kapitel (Alle Kapitel des Handbuches) CD:\0 Einleitung CD:\1 Kapitel

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen Seite 1 Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem (QMS)

Qualitätsmanagementsystem (QMS) Qualitätsmanagementsystem (QMS) Gründe für QM-System QM braucht eine Ordnung, klare Aufgaben und Zuständigkeiten, damit jeder weis, was er zur Verwirklichung der Qualitätsziele beitragen muss. Nur anhand

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr