Jahresbericht mit Jahresrechnung Berichte und Auswertungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht mit Jahresrechnung 2013. Berichte und Auswertungen"

Transkript

1 Jahresbericht mit Jahresrechnung 2013 Berichte und Auswertungen Vorlage des Regierungsrats vom 19. März 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS I. Verwaltungsrechnung Übersicht Verwaltungsrechnung nach Steuerungsgrössen...3 Übersicht Verwaltungsrechnung nach Laufender Rechnung und Investitionsrechnung... 4 II. Übersicht Aufgabenbereiche Erläuterungen zu den Jahresberichten der Aufgabenbereiche... 5 Übersicht Finanzen Aufgabenbereiche... 7 III. Aufgabenbereiche Grosser Rat 010 Grosser Rat Justizbehörden 710 Rechtsprechung Finanzkontrolle 810 Finanzaufsicht Beauftragte Person für Öffentlichkeit und Datenschutz 820 Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Regierungsrat 100 Zentrale Dienstleistungen und kantonale Projekte Staatskanzlei 120 Zentrale Stabsleistungen Departement Volkswirtschaft und Inneres 210 Polizeiliche Sicherheit Verkehrszulassung Migration Arbeitssicherheit und arbeitsmarktliche Integration Registerführung und Rechtsaufsicht Gemeindeaufsicht und Finanzausgleich Standortförderung Strafverfolgung Straf- und Massnahmenvollzug Departement Bildung, Kultur und Sport 310 Volksschule Sonderschulung, Heime und Werkstätten Berufsbildung und Mittelschule Hochschulen Bildungsberatung und Ausbildungsbeiträge Sport, Jugend Kultur...98 Departement Finanzen und Ressourcen 410 Finanzen, Controlling und Statistik Personal Steuern Immobilien Informatik Landwirtschaft Departement Gesundheit und Soziales 510 Soziale Sicherheit Betreuung Asylsuchende Gesundheitsschutz

3 533 Verbraucherschutz Gesundheitsversorgung Militär und Bevölkerungsschutz Sozialversicherungen Departement Bau, Verkehr und Umwelt 610 Raumentwicklung und Recht Energie Umweltschutz Umweltentwicklung Umweltsanierung Verkehrsangebot Verkehrsinfrastruktur Wald, Jagd und Fischerei IV Auswertungen Budgetveränderungen und Übertragungen Budgetmutationen Rücklagen aus Globalbudgets Spezialfinanzierungen, Legate, Stiftungen, Fonds Übersicht Fonds, Legate und Stiftungen Übersicht Spezialfinanzierungen Swisslos-Fonds des Kantons Aargau Beiträge Swisslos-Fonds Swisslos-Sportfonds des Kantons Aargau Beiträge Swisslos-Sportfonds Auswertungen der Verwaltungsrechnung Artengliederung Funktionale Gliederung (Aufwand, Ertrag, Netto) Bestandesrechnung Bilanz Rechnung der Bestandesveränderungen Mittelflussrechnung Beteiligungen und Mitgliedschaften Beteiligungsspiegel Mitgliedschaften Informationen zur Bilanz und Verwaltungsrechnung Ausweis Grosskredite und Verpflichtungskredite Abrechnung Verpflichtungskredite Rückstellungsspiegel Reservespiegel Fremdkapitalspiegel Ferien- und Überstundenguthaben Nicht geplanter Ertrag in Globalbudgets ohne Bezug zu Aufwendungen Zugesicherte Beiträge Eventualverpflichtungen Eventualguthaben MWSt-pflichtige Organisationseinheiten nach Aufgabenbereichen Kennzahlen Finanzielle Mehrjahreskennzahlen Personalkennzahlen Verwaltung Personalkennzahlen Lehrpersonen Personalkennzahlen Aufgabenbereiche Stellenplan Personalaufwand und -ertrag pro Aufgabenbereich Informationen und Erklärungen Rechnungsmodell und Bewertungsgrundsätze Glossar Definition Kennzahlen Abkürzungen

4 I. VERWALTUNGSRECHNUNG

5 Übersicht Verwaltungsrechnung nach Steuergrössen Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. Globalbudget Aufwand -3'346'906' '477'257'921-3'491'853'421-3'497'375' '469' '522' Ertrag 1'171'899' '218'197'649 1'214'400'149 1'217'681' '781' '281' Saldo -2'175'006' '259'060'272-2'277'453'272-2'279'694' '687' '240' Kleinkredite Aufwand -184'896' '368' '759' '343' '552' '416' Ertrag 57'523' '131'025 60'466'525 44'199' '323' '267' Saldo -127'373' '237' '293' '144' '229' '149' Grosskredite Aufwand -234'562' '512' '766' '308' '254' '457' Ertrag 59'107' '222'400 62'222'400 45'508' '598' '713' Saldo -175'455' '289' '543' '799' '656' '744' LUAE Aufwand -1'112'285' '067'185'889-1'067'185'889-1'123'281' '996' '096' Ertrag 3'591'021' '638'841'719 3'638'841'719 3'680'627' '606' '785' Saldo 2'478'735' '571'655'830 2'571'655'830 2'557'345' '609' '310' Verwaltungsrechnung Aufwand -4'878'651' '977'324'624-5'026'565'444-4'986'310' '658' '255' Ertrag 4'879'551' '979'392'793 4'975'930'793 4'988'017' '466' '086' Saldo 899' '068'169-50'634'651 1'707' ' '342' Anmerkung: * unter Berücksichtigung aller Budgetmutationen; (-) Aufwand bzw. Aufwandüberschuss, (+) Ertrag bzw. Ertragsüberschuss; Rundungsdifferenzen sind möglich 3

6 Übersicht Verwaltungsrechnung nach Laufender Rechnung und Investitionsrechnung Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. Laufende Rechnung Aufwand -4'514'757' '604'219'190-4'633'825'890-4'673'813' '056' '988' Ertrag 4'754'327' '842'580'868 4'839'118'868 4'880'832' '505' '713' Saldo 239'570' '361' '292' '018' '551' '725' Investitionsrechnung Aufwand -363'894' '105' '739' '496' '398' '243' Ertrag 125'223' '811' '811' '184' '039' '627' Saldo -238'670' '293' '927' '311' '359' '616' Verwaltungsrechnung Aufwand -4'878'651' '977'324'624-5'026'565'444-4'986'310' '658' '255' Ertrag 4'879'551' '979'392'793 4'975'930'793 4'988'017' '466' '086' Saldo 899' '068'169-50'634'651 1'707' ' '342' Anmerkung: * unter Berücksichtigung aller Budgetmutationen; (-) Aufwand bzw. Aufwandüberschuss, (+) Ertrag bzw. Ertragsüberschuss; Rundungsdifferenzen sind möglich 4

7 II. ÜBERSICHT AUFGABENBEREICHE

8 Erläuterungen zu den Jahresberichten der Aufgabenbereiche Bericht je Aufgabenbereich Der folgende Teil enthält die Jahresberichte aller 43 Aufgabenbereiche. Diese Berichte umfassen jeaufgabenbereich eine Gesamtbeurteilung, kommentierte Kennzahlen, kommentierte Entwicklungsschwerpunkte mit dem Stand der Umsetzung, kommentierte Ziele mit dem Ausweis über die Zielerreichung sowie kommentierte Finanzen. Gegenüber dem Jahresbericht 2012 hat es keine Veränderung bei der Struktur der Aufgabenbereiche gegeben. Kommentierung Grundsätzlich sind alle relevanten Abweichungen zwischen dem Aufgaben- und Finanzplan und dem Jahresbericht kommentiert. Für alle Messgrössen (Kennzahlen, Ziele, Finanzen) sind die absoluten und die relativen Abweichungen angegeben. Bei den Finanzen sind Abweichungen von mehr als 5%und mindestens 250'000 Franken kommentiert. Abweichungen ab einer Million Franken sind immer kommentiert. Zahlenwerte imsachteil In der rollenden Planung werden grundsätzlich die vom Grossen Rat beschlossenen Werte aus dem Aufgaben- und Finanzplan (Budgetwerte) und aus der letztjährigen Berichterstattung (Ist-Werte Vorjahr) übernommen. In Einzelfällen muss von diesem Grundsatz abgewichen werden, damit die Aussagen der Planung oder der Berichterstattung konsistent bleiben. Alle Abweichungen vom Grundsatz haben einen formalen Grund, Abweichungen aus inhaltlichen Gründen sind ausgeschlossen. Folgende Fälle sind zu beachten: Die Budgetwerte der Entwicklungsschwerpunkte zeigen das bereinigte Budget. Das Ursprungsbudgetkann bei den Entwicklungsschwerpunkten imunterschied zum Finanzteil aus technischen Gründen nicht angezeigt werden. Fehlende Vorjahreswerte bei den Kennzahlen sind nachgetragen. Die Ziele und Entwicklungsschwerpunkte bleiben gemäss dem letztjährigen Beschluss des Grossen Rats unverändert. Alle Kennzahlen oder Indikatorwerte zeigen die aktuellstenwerte, ineinzelfällen kann es sich dabei jeweils um Vorjahreswerte handeln. Zahlenwerte imfinanzteil Die Budgetmutationen sind im Band Berichte und Auswertungen detailliert ausgewiesen und in den Aufgabenbereichsberichten kommentiert. In allen folgenden Darstellungen und den Jahresberichten der Aufgabenbereiche werden die Zusatzfinanzierungen und Kreditübertragungen in den Budgetwerten und somit auch in den Vergleichen zur Rechnung mitberücksichtigt und jeweils in der Spalte Budget bereinigt ausgewiesen. Übertragung von Globalbudgets Die AB 215 Verkehrszulassung, 325 Hochschulen und 645 Wald, Jagd und Fischerei können nicht verwendete Anteile des Globalbudgets aufs Folgejahr übertragen (Anhang 2 GO). 5

9 Erläuterungen zu den Jahresberichten der Aufgabenbereiche Übersicht über die 43 Aufgabenbereiche Die Aufgaben des Kantons sind gemäss dem Gesetz über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (GAF) in 43 Aufgabenbereiche gegliedert. 39 Aufgabenbereiche liegen in der Kompetenz des Regierungsrats, 4 Aufgabenbereiche sind je in der Kompetenz des Grossen Rats, der Justizbehörden, der Finanzkontrolle und der Beauftragten Person für Öffentlichkeit und Datenschutz. Planung und Berichterstattung erfolgen stets für alle 43 Aufgabenbereiche. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die Zuordnung der Aufgabenbereiche zu den Departementen. Kanton Aargau Grosser Rat Staatskanzlei (SK) Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI) Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) Departement Finanzen und Ressourcen (DFR) Departement Gesundheit und Soziales (DGS) Depart ement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Grosser Rat (010) Zentrale Dienstleistungen und kantonale Projekte (100) Polizeiliche Sicherheit (210) Volksschule (310) Finanzen Controlling Statistik (410) Soziale Sicherheit (510) Raumentwicklung und Recht (610) Justizbehörden Zentrale Stabsleistungen (120) Verkehrszulassung (215) Sonderschulung, Heime, Werkstätten (315) Personal (420) Betreuung Asylsuchende (515) Energie (615) Rechtsprechung (710) Migration (225) Berufsbildung und Mittelschule (320) Steuern (425) Gesundheitsschutz (520) Umweltschutz (620) Finanzkontrolle Arbeitssicherheit arbeitsmarktliche Integration (230) Hochschulen (325) Immobilien (430) Verbraucherschutz (533) Umweltentwicklung (625) Finanzaufsicht (810) Registerführung Rechtsaufsicht (235) Bildungsberatung Ausbildungsbeiträge (330) Informatik (435) Gesundheitsversorgung (535) Umweltsanierung (630) Beauftragte Person für Öffentlichkeit unddatenschutz Gemeindeaufsicht Finanzausgleich (240) Sport Jugend (335) Landwirtschaft (440) Militär und Bevölkerungsschutz (540) Verkehrsangebot (635) Öffentlichkeitsprinzip unddatenschutz (820) Standortförderung (245) Kultur (340) Sozialversicherungen (545) Verkehrsinfrastruktur (640) Strafverfolgung (250) Wald,Jagd undfischerei (645) Straf- und Massnahmenvollzug (255) 6

10 Übersicht Aufgabenbereiche Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. 10 Grosser Rat Aufwand -3'595'729-4'625'100-4'625'100-4'111' ' '020 Ertrag 42'909 36'000 36'000 54'904 11'995 18'904 Saldo -3'552'820-4'589'100-4'589'100-4'056' ' ' Rechtsprechung Aufwand -69'600'792-92'468'300-94'650'520-83'007'146-13'406'354 11'643'374 Ertrag 20'145'038 22'172'800 22'172'800 21'178'465 1'033' '335 Saldo -49'455'754-70'295'500-72'477'720-61'828'680-12'372'926 10'649' Finanzaufsicht Aufwand -2'201'156-2'300'900-2'300'900-2'088' ' '061 Ertrag 187' ' ' '671-29'710 17'671 Saldo -2'013'775-2'160'900-2'160'900-1'931'168 82' ' Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Aufwand -533' ' ' '504 2'051 24'826 Ertrag 2' #WERT! - Saldo -530' ' ' ' ' Zentrale Dienstleistungen und kantonale Projekte Aufwand -48'169'631-54'302'270-55'737'970-51'956'565-3'786'934 3'781'405 Ertrag 4'593'453 4'803'100 4'803'100 5'189' ' '581 Saldo -43'576'178-49'499'170-50'934'870-46'766'884-3'190'706 4'167' Zentrale Stabsleistungen Aufwand -12'449'047-13'041'800-13'329'200-12'083' '434 1'245'587 Ertrag 1'428'625 1'213'500 1'213'500 1'240' '127 26'998 Saldo -11'020'423-11'828'300-12'115'700-10'843' '307 1'272' PolizeilicheSicherheit Aufwand -108'323' '262' '342' '780'149-1'456'525 1'562'267 Ertrag 31'339'057 33'447'050 31'147'050 31'284'435-54' '385 Saldo -76'984'567-77'815'366-80'195'366-78'495'714-1'511'147 1'699' Verkehrszulassung Aufwand -152'469' '852' '674' '046'012-2'576'901 1'628'738 Ertrag 168'655' '449' '691' '292'963 1'637'685-2'398'037 Saldo 16'186'167 16'596'250 16'016'250 15'246' ' ' Migration Aufwand -21'566'839-23'050'779-22'849'479-22'016' ' '711 Ertrag 14'000'097 18'056'219 15'766'219 15'295'438 1'295' '781 Saldo -7'566'742-4'994'560-7'083'260-6'721' ' ' Arbeitssicherheit und arbeitsmarktliche Integration Aufwand -55'550'077-58'324'400-58'324'400-58'098'686-2'548' '714 Ertrag 45'036'182 47'651'200 47'651'200 47'504'329 2'468' '871 Saldo -10'513'895-10'673'200-10'673'200-10'594'357-80'463 78' Registerführung und Rechtsaufsicht Aufwand -29'831'313-28'608'245-36'320'245-31'045'948-1'214'635 5'274'297 Ertrag 62'118'815 60'244'400 61'373'400 62'823' '691 1'450'106 Saldo 32'287'502 31'636'155 25'053'155 31'777' '944 6'724'404 7

11 Übersicht Aufgabenbereiche Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. 240 Gemeindeaufsichtund Finanzausgleich Aufwand -57'404'365-36'316'200-37'209'200-38'019'077 19'385' '877 Ertrag 53'835'676 33'238'000 33'238'000 34'313'072-19'522'604 1'075'072 Saldo -3'568'689-3'078'200-3'971'200-3'706' ' ' Standortförderung Aufwand -3'629'474-3'847'900-3'887'400-3'508' ' '360 Ertrag 661' ' ' ' ' '734 Saldo -2'967'755-3'577'900-3'617'400-3'380' ' ' Strafverfolgung Aufwand -48'229'223-37'356'900-36'797'100-41'383'317 6'845'906-4'586'217 Ertrag 26'436'055 31'033'000 31'033'000 30'676'141 4'240' '859 Saldo -21'793'168-6'323'900-5'764'100-10'707'176 11'085'992-4'943' Straf- und Massnahmenvollzug Aufwand -74'497'036-77'210'200-78'111'200-78'012'014-3'514'978 99'186 Ertrag 32'580'600 30'034'500 28'474'500 28'905'114-3'675' '614 Saldo -41'916'437-47'175'700-49'636'700-49'106'900-7'190' ' Volksschule Aufwand -868'973' '833' '273' '706'713-19'733'032-10'433'113 Ertrag 184'317' '035' '535' '744'953 11'427'500 6'209'753 Saldo -684'656' '798' '738' '961'760-8'305'532-4'223' Sonderschulung, Heime und Werkstätten Aufwand -371'805' '196' '753' '547'049-16'741'812-4'793'549 Ertrag 160'851' '972' '972' '498'691 7'647'320 5'526'491 Saldo -210'953' '224' '781' '048'358-9'094' ' Berufsbildung und Mittelschule Aufwand -328'325' '838' '212' '937'804-2'612' '504 Ertrag 97'569'761 96'051'600 96'051'600 98'480' '698 2'428'860 Saldo -230'755' '786' '160' '457'344-1'701'928 1'703' Hochschulen Aufwand -188'519' '912' '912' '044'898-9'525'616-1'132'298 Ertrag 2'627' ' ' '566-2'214'344 43'566 Saldo -185'891' '542' '542' '631'332-11'739'960-1'088' Bildungsberatung und Ausbildungsbeiträge Aufwand -39'790'210-30'586'300-30'586'300-33'129'241 6'660'969-2'542'941 Ertrag 17'596'865 27'544'800 27'544'800 28'423'017 10'826' '217 Saldo -22'193'344-3'041'500-3'041'500-4'706'224 17'487'120-1'664' Sport, Jugend Aufwand -11'429'872-14'343'000-14'343'000-13'454'342-2'024' '658 Ertrag 8'083'571 10'737'600 10'737'600 10'326'407 2'242' '193 Saldo -3'346'301-3'605'400-3'605'400-3'127' ' ' Kultur Aufwand -48'562'727-44'989'200-47'570'200-49'288' '911-1'718'437 Ertrag 5'026'545 3'527'500 3'527'500 5'395' '756 1'867'801 Saldo -43'536'181-41'461'700-44'042'700-43'893' ' ' Finanzen, Controlling und Statistik Aufwand -182'276' '262' '402' '277'618 23'999' '418 Ertrag 480'665' '342' '342' '940' '833 2'598'091 Saldo 298'388' '080' '940' '663'273 24'274'884 1'722'673 8

12 Übersicht Aufgabenbereiche Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. 420 Personal Aufwand -8'341'366-8'445'600-8'921'700-8'432'632-91' '068 Ertrag 612' ' ' '674 42'833 22'674 Saldo -7'728'524-7'812'600-8'288'700-7'776'958-48' ' Steuern Aufwand -80'730'072-79'152'500-81'864'800-67'363'992 13'366'081 14'500'808 Ertrag 2'270'844'758 2'304'455'000 2'304'322'000 2'321'452'251 50'607'494 17'130'251 Saldo 2'190'114'685 2'225'302'500 2'222'457'200 2'254'088'260 63'973'575 31'631' Immobilien Aufwand -105'811' '972' '182' '969'212 3'842'739 11'213'588 Ertrag 23'859'246 28'958'700 28'958'700 33'265'228 9'405'982 4'306'528 Saldo -81'952'705-80'014'100-84'224'100-68'703'984 13'248'721 15'520' Informatik Aufwand -48'692'177-42'330'700-44'408'700-42'405'829 6'286'348 2'002'871 Ertrag 9'207'788 3'999'300 3'999'300 4'361'861-4'845' '561 Saldo -39'484'389-38'331'400-40'409'400-38'043'968 1'440'421 2'365' Landwirtschaft Aufwand -168'887' '556' '926' '070' '643 5'855'501 Ertrag 156'411' '497' '447' '601' '537-5'845'126 Saldo -12'476'104-11'059'700-11'479'300-11'468'924 1'007'180 10' SozialeSicherheit Aufwand -61'839'207-60'905'900-60'992'500-65'516'334-3'677'127-4'523'834 Ertrag 30'911'182 21'567'000 21'567'000 25'281'011-5'630'171 3'714'011 Saldo -30'928'026-39'338'900-39'425'500-40'235'323-9'307' ' Betreuung Asylsuchende Aufwand -42'882'535-40'494'500-45'467'500-45'955'980-3'073' '480 Ertrag 41'428'982 40'059'200 40'059'200 41'566' '386 1'507'168 Saldo -1'453' '300-5'408'300-4'389'612-2'936'059 1'018' Gesundheitsschutz Aufwand -17'567'637-18'861'800-19'662'100-18'689'329-1'121' '771 Ertrag 5'686'893 5'582'000 5'582'000 5'630'702-56'191 48'702 Saldo -11'880'744-13'279'800-14'080'100-13'058'626-1'177'883 1'021' Verbraucherschutz Aufwand -14'369'271-15'435'600-15'491'600-14'841' ' '082 Ertrag 5'032'145 4'351'200 4'351'200 4'926' ' '186 Saldo -9'337'126-11'084'400-11'140'400-9'915' '005 1'225' Gesundheitsversorgung Aufwand -830'104' '575' '226' '195'548-59'091'496-2'969'388 Ertrag 374'096' '043' '043' '714'397 16'617'880-21'329'472 Saldo -456'007' '531' '182' '481'151-42'473'617-24'298' Militär und Bevölkerungsschutz Aufwand -15'887'332-20'753'200-20'753'200-18'416'865-2'529'532 2'336'335 Ertrag 12'372'538 17'217'500 17'217'500 16'019'627 3'647'090-1'197'873 Saldo -3'514'795-3'535'700-3'535'700-2'397'237 1'117'557 1'138' Sozialversicherungen Aufwand -217'351' '170' '170' '604'126-11'252'860-9'434'126 Ertrag 72'148'277 75'010'000 75'010'000 74'651'399 2'503' '601 Saldo -145'202' '160' '160' '952'726-8'749'738-9'792'726 9

13 Übersicht Aufgabenbereiche Re 2012 Bu 2013 Bu 2013 Re 2013 Ver. zu Abw. zu bereinigt* Re 2012 Bu 2013 ber. 610 Raumentwicklungund Recht Aufwand -11'931'385-12'103'900-12'293'900-11'521' ' '995 Ertrag 3'832'247 3'398'000 3'398'000 4'345' ' '591 Saldo -8'099'138-8'705'900-8'895'900-7'176' '825 1'719' Energie Aufwand -20'044'476-15'676'200-15'676'200-15'965'435 4'079' '235 Ertrag 67'338'902 56'161'580 56'161'580 58'085'506-9'253'397 1'923'926 Saldo 47'294'427 40'485'380 40'485'380 42'120'071-5'174'356 1'634' Umweltschutz Aufwand -15'321'104-14'434'400-14'779'400-13'771'770 1'549'333 1'007'630 Ertrag 17'119'486 16'462'000 16'462'000 16'132' ' '404 Saldo 1'798'383 2'027'600 1'682'600 2'360' ' ' Umweltentwicklung Aufwand -32'508'770-45'133'474-46'433'474-39'855'575-7'346'805 6'577'899 Ertrag 14'396'566 20'933'225 20'933'225 16'992'760 2'596'194-3'940'465 Saldo -18'112'204-24'200'249-25'500'249-22'862'815-4'750'611 2'637' Umweltsanierung Aufwand -31'984'355-53'760'000-53'760'000-73'041'219-41'056'864-19'281'219 Ertrag 31'984'355 53'760'000 53'760'000 73'041'219 41'056'864 19'281'219 Saldo Verkehrsangebot Aufwand -152'914' '339' '649' '293'429-3'379'401 8'355'771 Ertrag 59'144'429 61'689'000 61'689'000 60'382'968 1'238'538-1'306'032 Saldo -93'769'599-98'650' '960'200-95'910'461-2'140'862 7'049' Verkehrsinfrastruktur Aufwand -256'154' '007' '007' '688'462 17'465'614 19'318'538 Ertrag 256'154' '007' '007' '688'462-17'465'614-19'318'538 Saldo Wald, Jagd und Fischerei Aufwand -17'595'243-19'129'000-19'129'000-16'635' '087 2'493'844 Ertrag 9'166'562 10'237'750 10'237'750 7'954'917-1'211'644-2'282'833 Saldo -8'428'681-8'891'250-8'891'250-8'680' ' '012 Gesamttotal Aufwand -4'878'651'574-4'977'324'624-5'026'565'444-4'986'310' '658'601 40'255'269 Ertrag 4'879'551'275 4'979'392'793 4'975'930'793 4'988'017' '466'294 12'086'776 Saldo 899'700 2'068'169-50'634'651 1'707' '694 52'342'045 Anmerkung: * unter Berücksichtigung aller Budgetmutationen; (-) Aufwand bzw. Aufwandüberschuss, (+) Ertrag bzw. Ertragsüberschuss; Rundungsdifferenzen sind möglich 10

14 III. AUFGABENBEREICHE

15 Jahresbericht AB Grosser Rat Grosser Rat UMSCHREIBUNG DES STEUERUNGSBEREICHS Sicherstellen des Parlamentsbetriebs und seiner Administration; Betreiben der Protokolldienste für den Grossen Rat und seine Organe; Informieren der Öffentlichkeit über die Angelegenheiten und die Arbeit des Grossen Rats. AUFGABENSTRUKTUR Aufgabenbereich 010 Grosser Rat GESAMTBEURTEILUNG Im April 2013 endete die Legislaturperiode Die neue Legislaturperiode und damit auch das verkürzte Amtsjahr 2013 begann mit der konstituierenden Sitzung am 30. April Bedingt durch die Umstellung des Amtsjahrs auf das Kalenderjahr dauerte das Amtsjahr 2013 nur von April bis Dezember Die Sitzungstätigkeit des Grossen Rats, der Kommissionen und der weiteren grossrätlichen Organe muss weiterhin als gering bezeichnet werden. Dies steht in Zusammenhang mit der anhaltend geringen Geschäftslast. Für den Parlamentsdienst standen der Legislaturwechsel, die Gesamterneuerungswahlen, die Umstellung des Amtsjahres auf das Kalenderjahr und die Erneuerung der bisherigen Kommunikationsplattform (GRAGnet) im Vordergrund. Die Begleitung der Revision des Geschäftsverkehrsgesetzes (1. Beratung) sowie die Organisation von Ausbildungen im Bereich des neuen Finanzrechts (GAF) waren weitere wichtige Schwerpunkte. KENNZAHLEN Umfeldkennzahlen Einheit JB Budget JB Abw. Abw absolut in % 010KU0001 Grossratssitzungen Anzahl % 010KU0002 Kommissionssitzungen Anzahl % 010KU0003 Bürositzungen (Ratsleitung) Anzahl % 010KU0005 Kommissionspräsidentenkonferenz Anzahl % Leistungskennzahlen 010KL0001 Hängige Geschäfte Anzahl % 010KL0002 Erledigte Traktanden gemäss GR-Protokoll Anzahl % 010KL0003 Erledigte parlamentarische Vorstösse: Total Anzahl % 010KL0008 Erledigte Aufträge Anzahl % 010KL0009 Erledigte Motionen Anzahl % 010KL0010 Erledigte Postulate Anzahl % 010KL0011 Erledigte Interpellationen Anzahl % 010KL0012 Erledigte Anträge auf Direktbeschluss Anzahl % 010KL0007 Erledigte Sachvorlagen Anzahl % 010KL0004 Kommissionssitzungen: Gesamtdauer in Stunden Anzahl % 010KL0006 Kommissionssitzungen: Total Seitenzahl der Protokolle Anzahl 1'689 2'100 1' % KOMMENTAR ZU DEN KENNZAHLEN Die geringere Sitzungstätigkeit, inbesondere bei den Kommissionen und dem Ratsplenum, ist auf den Mangel an behandelnder Geschäfte zurückzuführen. Die Geschäftslast und damit die Anzahl der Sitzungen steht in einem engen Zusammenhang zu den Finanzen. KL0003/KL0011: Es wurden mehr Vorstösse erledigt als prognostiziert; dies betrifft insbesondere die Interpellationen. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Werte jedoch sinkend. ZIELE Einheit JB Budget JB Abw. Abw. INDIKATOR absolut in % 010ZI0001 Die Öffentlichkeitsarbeit des Grossen Rats und der Kommissionen wird durch den Parlamentsdienst (PD) gefördert. 1Anteil der Sitzungen mit Medienmitteilungen % % 010ZI0002 Die Kundschaft des Parlamentsdienstes ist mit dessen Leistungen zufrieden. 1Reklamationen Anzahl % 010ZI0003 Die Dauer bis zur Veröffentlichung des Protokolls der Grossratssitzungen ist kurz. 2Durchschnittliche Arbeitstage bis zur Publikation im Internet Anzahl % 010ZI0004 Die Ausfertigung der Kommissionsprotokolle ist speditiv. 1Durchschnittliche Arbeitstage bis zur Abgabe des Entwurfs an das Kommissionspräsidium Anzahl % KOMMENTAR ZU DEN ZIELEN Die Ziele ZI0003 und ZI0004 konnten dank der geringeren Sitzungstätigkeit übertroffen werden. Die Ziele ZI0001 und ZI0002 werden wegen ihrer mangelhaften Aussagekraft letztmals ausgewiesen. Zu den Medienmitteilungen der Kommissionen und des Büros wird künftig die Publikationsquote angegeben (2013: 87 %). 11 Grosser Rat 010

16 FINANZEN IN 1'000 FRANKEN Total Aufwand Aufgabenbereich Total Ertrag Aufgabenbereich Saldo Aufgabenbereich Total Aufwand Globalbudget Total Ertrag Globalbudget Saldo Globalbudget Total Aufwand Kleinkredite Total Ertrag Kleinkredite Saldo Kleinkredite JB Budget Budget JB Abw. Abw ber absolut in% -3'596-4'625-4'625-4' % % -3'553-4'589-4'589-4' % -3'596-4'574-4'574-4' % % -3'553-4'538-4'538-4' % % % KOMMENTAR ZU DEN FINANZEN Globalbudget Einerseits führte die geringere Sitzungstätigkeit zu markanten Minderaufwendungen. Andererseits wurde bei der Budgetierung für 2013 unterlassen, die durch das Kurzamtsjahr bzw. durch die Zusammenführung von Amts- und Kalenderjahr bedingten Mehraufwendungen zu budgetieren. So mussten infolge des Systemwechsels diverse Anlässe im Jahr 2013 doppelt geführt werden (u.a. zwei Präsidentenfeiern) und die Verbuchungen der Zusatz- und Fraktionsentschädigungen für die Amtsjahre 2012/2013 und 2013 erfolgten allesamt im Jahr Grosser Rat 12

17 Jahresbericht AB Rechtsprechung Justizbehörden UMSCHREIBUNG DES STEUERUNGSBEREICHS Wahrung der Rechtstaatlichkeit, der Rechtssicherheit und des Rechtsfriedens durch rasche und qualitativ hochstehende Rechtsprechung sowie Beaufsichtigung der Geschäftsführung der Bezirksgerichte (inklusive Mietschlichtungsstellen), der Friedensrichter, der Kindes- und Erwachsenenschutzorgane sowie der zuständigen Stellen gemäss Schuldbetreibungs- und Konkursrecht; Disziplinaraufsicht über die Anwälte und Abnahme der Anwaltsprüfungen; Durchführung von Konkursverfahren. AUFGABENSTRUKTUR Aufgabenbereich Produktegruppen 710 Rechtsprechung Rechtsprechung des Justizgerichts Rechtsprechung des Obergerichts Rechtsprechung des Spezialverwaltungsgerichts Rechtsprechung Schlichtungsstelle für Gleichstellung Rechtsprechung der Bezirksgerichte Rechtsprechung Schlichtungsstelle für Miete und Pacht Rechtsprechung Zwangsmassnahmengericht Rechtsprechung der Friedensrichter Konkursverfahren des Konkursamts Aufsichtsverfahren/Fähigkeitsausweise GESAMTBEURTEILUNG Per 1. Januar 2013 trat das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht sowie das neue Gerichtsorganisationsgesetz in Kraft. Mit dem Budget 2013 wurden die entsprechenden Ressourcen bewilligt und die Einführung bei den Gerichten konnte termingerecht vorgenommen werden. Die Integration von Teilen des Spezialverwaltungsgerichts (Rekursgericht im Ausländerrecht, Personalrekursgericht, Landwirtschaftliche Rekurskommission) ins Verwaltungsgericht wurde erfolgreich umgesetzt. Die neuen Familiengerichte sind seit ihrer Einführung überlastet, da die Anzahl der Geschäftseingänge weit über der Prognose liegt. Zudem sind innert der Übergangsfrist von drei Jahren die von den Gemeinden übernommenen Massnahmen ins neue Recht zu überführen, wozu befristete Stellenpensen bewilligt wurden, die nun aber für den normalen überlasteten Betrieb eingesetzt werden. Die für die Übernahme der Massnahmen von den Gemeinden eingesetzte und anschliessend für den operativen Betrieb vorgesehene Software erwies sich als nicht genügend spezifiziert für den gerichtlichen Betrieb, weshalb die Justizleitung anfangs Juli entschied, den Familiengerichtsbetrieb in das bereits bei den Gerichten etablierte Informatikprodukt Juris zu implementieren. Diese Umstellung wirkte sich positiv auf die Abläufe. Die Angliederung der Schlichtungsstelle für Gleichstellungsfragen an das Spezialverwaltungsgericht und die Mietschlichtungsstelle an die Bezirksgerichte erfolgte problemlos. Die den Gerichten zur Verfügung stehenden Ressourcen wurden eingesetzt, erwiesen sich aber als zu knapp. Die gesamte Belastung bei den Gerichten ist nach wie vor hoch. Die Entwicklung liegt ausserhalb des Einflussbereiches der Gerichte. Die gesamten Aufwendungen sind im Jahr 2013 bei den Gerichten aufgrund der Gesetzesanpassungen stark angestiegen. Der Deckungsgrad beläuft sich auf 25,51 %. KENNZAHLEN Umfeldkennzahlen Einheit JB Budget JB Abw. Abw absolut in % 710KU0001 Jährliche Falleingänge Justizbehörden Anzahl 27'335 33'500 42'034 8' % 710KU0011 Pendente Fälle per Anzahl 8'811 11'170 16'471 5' % Leistungskennzahlen 710KL0001 Jährlich erledigte Fälle Justizbehörden Anzahl 27'067 33'330 34'374 1' % Finanzkennzahlen 710KF0001 Amtliche Honorare und unentgeltliche Rechtspflege Franken 10'496'400 10'590'000 10'447' ' % 710KF0002 Nicht beeinflussbare Abschreibungen Debitoren (zu Lasten Staat, Vormerkungen aus unentgeltlicher Rechtspflege) Franken 2'423'500 3'500'000 2'993' ' % KOMMENTAR ZU DEN KENNZAHLEN KU0001/KU0011: Die Erhöhung der Fallzahlen ist auf die Einführung der Familiengerichte zurückzuführen. KL0001: Die Fallerledigung konnte dank den durch den Grossen Rat bewilligten Ressourcen gesteigert werden. KF0001: Die Entschädigung für amtliche Verteidigung ist höher als erwartet. Demgegenüber war weniger Entschädigung für unentgeltliche Rechtsvertretung zu vergüten als geplant. KF0002: Die Aufwendungen für Debitorenverluste sind weiterhin rückläufig, da weniger Falllauslagen mit Kosten zu Lasten Staat abgebucht werden mussten. 13 Rechtsprechung 710

18 ENTWICKLUNGSSCHWERPUNKTE Termin Aufwand in Fr Massnahmen /Meilensteine 710ES ES0005 Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts JB Budget JB Abw. Abw ber absolut in % 1 Nettoaufwand Globalkredit (Grosskedit geplant) '595 1'491 1' % 2 Bereitstellung der Infrastruktur Schulung des Personals Anpassung der bestehenden vormundschaftlichen Massnahmen an das neue Erwachsenenschutzrecht Umsetzung des revidierten Gerichtsorganisationsgesetzes (GOG) 1 Nettoaufwand Globalkredit % 2 Bereitstellen Infrastruktur und Personalressourcen In Kraft seit ; Anpassungsarbeiten von IT und Infrastruktur 2013 KOMMENTAR ZU DEN ENTWICKLUNGSSCHWERPUNKTEN ES0004: Per 1.Januar 2013 konnte der Betrieb der Familiengerichte bei den Bezirksgerichten aufgenommen werden. Während des Jahres wurden durch das Personal ergänzende Weiterbildungen besucht und der Erfahrungsaustausch innerhalb der Gerichte gepflegt. Die hohe Anzahl von Verfahren stellte die Gerichte vor grosse Herausforderungen. Die Implementierung der Fälle in die bestehende Geschäftsverwaltung Juris wird bei den Gerichten umgesetzt und bis voraussichtlich Mitte 2014 abgeschlossen. ES0005: Die Umsetzung des per 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Gerichtsorganisationsgesetzes (GOG; SAR ) erfolgte termingerecht. Die Justizleitung, als oberstes Führungsorgan der Gerichte und der Justizverwaltung, wurde installiert. Die grösste Umstellung mit der Integration von Teilen des Spezialverwaltungsgerichts (Rekursgericht im Ausländerrecht, Personalrekursgericht, Landwirtschaftliche Rekurskommission) ins Verwaltungsgericht sowie die Angliederung der Schlichtungsstelle für Gleichstellungsfragen an das Spezialverwaltungsgericht und die Mietschlichtungsstelle an die Bezirksgerichte erfolgte problemlos. Im Jahr 2013 nahm zudem das Justizgericht die Arbeit auf. ZIELE INDIKATOR Einheit JB Budget JB Abw. Abw absolut in % Möglichst kurze Bearbeitungsfristen: Fallpendenzen bei ca. einem Drittel der jährlichen Falleingänge halten 710ZI0002 1Fallpendenzen per Anzahl 8'811 11'170 16'471 5' % 710ZI0003 Rückforderung unentgeltliche Rechtspflege und Verlustscheine 1Rückforderungsbetrag Franken 2'780'700 2'600'000 3'230' ' % 710ZI0004 Wahrung der hohen Qualität der Rechtsprechung 1Anzahl Entscheide Obergericht Anzahl 3'325 3'100 2' % 2InPeriode ergriffene Rechtsmittel gegen Entscheide Anzahl % 3 In Periode erledigte Rechtsmittel gegen Entscheide 4 Urteile durch obere Instanz bestätigt, Entscheide die geschützt werden 5 Urteile durch obere Instanz, die teilweise bestätigt werden 6 Urteile durch obere Instanz, die nicht bestätigt werden Anzahl % % % % % % % KOMMENTAR ZU DEN ZIELEN ZI0002: Der Anstieg ist auf das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht zurückzuführen. ZI0003: Durch intensivierte Bewirtschaftung konnten mehr Einnahmen generiert werden. Dies auch mit Hilfe der Gewährung von Ratenzahlungen. ZI0004: Die hohe Fallbelastung zeigt Auswirkungen, da komplexere Fälle mehr Aufwand benötigen. 710 Rechtsprechung 14

19 FINANZEN IN 1'000 FRANKEN Total Aufwand Aufgabenbereich Total Ertrag Aufgabenbereich Saldo Aufgabenbereich Total Aufwand Globalbudget Total Ertrag Globalbudget Saldo Globalbudget Total Aufwand Kleinkredite Total Ertrag Kleinkredite Saldo Kleinkredite Total Aufwand Grosskredite Total Ertrag Grosskredite Saldo Grosskredite Total Aufwand LUAE Total Ertrag LUAE Saldo LUAE JB Budget Budget JB Abw. Abw ber absolut in% -69'601-92'468-94'651-83'007 11' % 20'145 22'173 22'173 21' % -49'456-70'296-72'478-61'829 10' % -53'414-73'241-73'241-65'965 7' % 19'309 20'673 20'673 20' % -34'105-52'568-52'568-45'857 6' % '255-2' ' % '255-2' ' % -1'595-1'482-3'047-1'836 1' % -1'595-1'482-3'047-1'836 1' % -13'604-15'490-15'490-14'470 1' % 836 1'500 1'500 1' % -12'767-13'990-13'990-13' % FINANZEN GROSSKREDITE IN 1'000 FRANKEN Total Aufwand Grosskredite Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR) Total Ertrag Grosskredite Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR) Saldo Grosskredite Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR) JB Budget Budget JB Abw. Abw ber absolut in % -1'595-1'482-3' ' % -1'595-1'482-3' ' % FINANZEN LUAE < 20Mio. IN 1'000 FRANKEN Total Aufwand LUAE Partei- und Prozesskostenentschädigung Total Ertrag LUAE Partei- und Prozesskostenentschädigung Saldo LUAE Partei- und Prozesskostenentschädigung Total Aufwand LUAE Amtliche Honorare Total Ertrag LUAE Amtliche Honorare Saldo LUAE Amtliche Honorare Total Aufwand LUAE Unentgeltliche Rechtspflege Total Ertrag LUAE Unentgeltliche Rechtspflege Saldo LUAE Unentgeltliche Rechtspflege Total Aufwand LUAE Abschreibungen Debitoren Total Ertrag LUAE Abschreibungen Debitoren Saldo LUAE Abschreibungen Debitoren Total Aufwand LUAE Richterliche Bussen Total Ertrag LUAE Richterliche Bussen Saldo LUAE Richterliche Bussen JB Budget Budget JB Abw. Abw ber absolut in % '400-1' % '400-1' % -3'806-3'400-3'400-4'557-1' % -3'806-3'400-3'400-4'557-1' % -6'690-7'190-7'190-5'890 1' % -6'690-7'190-7'190-5'890 1' % -2'391-3'500-3'500-3' % -2'391-3'500-3'500-3' % 836 1'500 1'500 1' % 836 1'500 1'500 1' % 15 Rechtsprechung 710

20 KOMMENTAR ZU DEN FINANZEN Globalbudget Die Aufwendungen schliessen mit Fr. 7.3 Mio. unter dem Budget. Die Abweichungen betreffen den Personalaufwand mit Fr. 4.4 Mio., den Sachaufwand mit Fr. 1.4 Mio. sowie die Debitorenverluste mit Fr. 0.8 Mio. Bei der Budgetierung für das Jahr 2013 (1. Quartal 2012) waren die neuen Stellen im Rahmen der Botschaft KESR und ngog zu berücksichtigten und bezüglich Einstufung eine Schätzung in mittlerer Höhe vorzunehmen. Die effektive Einstufung des neu angestellten Personals konnte dann aber auf tieferem, als dem budgetierten Niveau, vorgenommen werden und wirkte sich entsprechend budgetentlastend aus. Auch die Aufwendungen für die Richterentschädigungen schliessen um Fr. 1.4 Mio. tiefer als budgetiert, da weniger Gesamtsitzungen durchgeführt wurden und den Friedensrichtern weniger Fallentschädigungen ausbezahlt werden mussten. Eine weitere Entlastung resultierte beim Sachaufwand im Bereich der Bücher, Zeitungen (Fr Mio.), der Objektreinigung (Fr Mio.), der Porti und Versandspesen (Fr Mio.) sowie diverser weiterer Konti. Die Aufwendungen für das Kommunikationsnetz fielen dagegen mit Fr. 0.1 Mio. höher aus, da die Anzahl der Arbeitsplätze gestiegen ist und eine Bandbreitenerhöhung vorgenommen werden musste. Die Debitorenverluste sind als Folge der Verrechnungsmöglichkeit von Forderungen gemäss der neuen Zivil Prozess Ordnung sowie der Bewilligung von Ratenzahlungen mit einer Budgetentlastung von Fr. 0.8 Mio. weiter rückläufig.die geplanten Investitionen für Mobiliar und Kommunikation mussten nicht in dem Umfang realisiert werden wie erwartet. Die Einnahmen liegen mit Fr. 0.6 Mio. hinter der Budgetierung. Die erwartete Zunahme, vor allem im Bereich der Gerichtsgebühren, ist nicht eingetroffen. Zudem sind weniger gebührenträchtige Konkursverfahren eröffnet worden. Altrechtliche Fallerledigungen führten dagegen bei den übrigen Gebühren zu einer Budgetverbesserung von Fr. 0.4 Mio. Die übrigen Erlöse konnten, unter anderem dank dem effizienten zentralen Inkasso von unentgeltlicher Rechtspflege und der Verlustscheinbewirtschaftung, um Fr. 0.6 Mio. besser abschliessen als erwartet. Kleinkredite Die Aufwendungen für die Kleinkredite sind mit Fr. 2.1 Mio. unter dem Budgetbetrag geblieben. Die Ausgaben von diversen Projekten konnten bei einigen Vorhaben tiefer gehalten werden als geplant. Grosskredite Zu Beginn des Jahres 2013 zeichnete sich rasch ab, dass die im Budget 2013 vorgesehenen, finanziellen Ressourcen für den Informatikbereich für die Familiengerichte, die per 1. Januar 2013 den Betrieb aufnahmen, nicht genügten. Es wurde daher eine Kreditkompensation in der Höhe von Fr. 1.6 Mio. vom Jahr 2012 auf das Jahr 2013 vorgenommen. Es zeigte sich während des Jahres, dass die für die Informatikumsetzung eingesetzte Software den spezifischen Anforderungen des Familiengerichtsbetriebes nicht genügte. Daher wurde anfangs Juli durch die Justizleitung der Entscheid gefällt, die Geschäftsfälle der Familiengerichte in die bereits vorhandene Geschäftskontrolle Juris zu integrieren. Diese Software konnte auf die spezifischen familiengerichtlichen Anforderungen angepasst werden. Mit dem Einsatz von zeitlich befristet eingesetztem Personal werden die Daten ins Juris übertragen. Mit dem Entscheid zur Übernahme der Gerichtslösung Juris konnten geplante finanzielle Aufwendungen reduziert werden. Die für die Übertragung der altrechtlichen Massnahmen ins neue Recht bewilligten befristeten 7 Projektstellen sind im Einsatz und werden für laufende Verfahren sowie - soweit möglich - für die Überprüfung von kindes- und erwachsenenschutzrechtlichen Massnahmen eingesetzt. LUAE Die leistungsunabhängigen Aufwendungen schlossen mit Fr. 1 Mio. tiefer ab als erwartet. Die um Fr. 0.5 Mio tieferen Parteikostenentschädigungen sind dararuf zurückzuführen, dass weniger grosse Strafverfahren und weniger Freisprüche zu verzeichnen waren. Die unentgeltliche Rechtspflege konnte als Folge von Konventionalscheidungen tiefer gehalten werden. Im Bereich der Debitorenverluste sind Fälle mit hohen Kosten zu Lasten Staat nicht in dem Umfang eingetreten, wie erwartet. Die amtlichen Honorare stiegen infolge Zuwachs von Straffällen bei einigen Gerichten. Die Wertberichtigung von laufenden Prozesskostenentschädigungen nimmt per Ende 2013 gegenüber dem Jahr 2012 um Fr. 0.1 Mio. zu. Die Einnahmen weichen um Fr. 0.4 Mio. tiefer vom Budget ab, da weniger Geldstrafen und Bussen ausgefällt wurden als erwartet. 710 Rechtsprechung 16

Jahresbericht mit Jahresrechnung 2007. Berichte und Auswertungen

Jahresbericht mit Jahresrechnung 2007. Berichte und Auswertungen Jahresbericht mit Jahresrechnung 2007 Berichte und Auswertungen Vom Grossen Rat genehmigt am 24. Juni 2008 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Ä nd eru ngen z u r R ec h nu ng 2 007 gemä ss B e sc hlu

Mehr

Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung

Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung Kanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport Dr. Michael Umbricht, Generalsekretär

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

Jahresbericht mit Jahresrechnung Berichte und Auswertungen

Jahresbericht mit Jahresrechnung Berichte und Auswertungen Jahresbericht mit Jahresrechnung 2008 Berichte und Auswertungen Vorlage des Regierungsrats vom 18.März 2009 INHALTSVERZEICHNIS I. Verwaltungsrechnung Übersicht Verwaltungsrechnung nach Steuergrössen...

Mehr

Ihr Partner für BI - Fragen

Ihr Partner für BI - Fragen Ihr Partner für BI - Fragen BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNG FINANZINFORMATIONSSYSTEMT FÜR FL-GEMEINDEN basierend auf dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRMn) MITARO Business Solutions AG + Widengasse 8 +

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz

Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz www.datenschutz-sz-ow-nw.ch 1 Ziele & Inhalt Aufgabe und Organisation der Datenschutzstelle bekannt Wesentliche Grundsätze des Öffentlichkeitsprinzips bekannt

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen (RSV BM; RB 413.141) Entwurf Stand 30. August 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Gesetz über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (GAF)

Gesetz über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (GAF) Gesetz über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (GAF) Vom 11. Januar 2005 (Stand 1. August 2005) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf die 86 Abs. 1, 94 Abs. 1, 97 Abs.

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

3200 Strassenverkehrsamt

3200 Strassenverkehrsamt 3200 Strassenverkehrsamt Hauptereignisse Das Strassenverkehrsamt befindet sich nach wie vor in einem Spannungsfeld zwischen den hohen Kundenerwartungen an einen modernen Dienstleistungsbetrieb einerseits

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen Kennzahlen Kanton Basel-Stadt Beilage 1 Bemerkungen Nachfolgend werden grössere Veränderungen in der Erfolgsrechnung mit und ohne Berücksichtigung der PK-Revision gegenüber dem Budget des Vorjahres erläutert.

Mehr

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG)

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Departement Finanzen und Gesundheit Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Ausgangslage - 2009: Im Hinblick auf die Gemeindestrukturreform entschieden

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Gebührenordnung für die Rechtspflege

Gebührenordnung für die Rechtspflege Vorlage des Regierungsrats 23.06.06 vom 17. Oktober 2006 Gebührenordnung für die Rechtspflege Nachtrag vom... Der Kantonsrat des Kantons Obwalden beschliesst: I. Die Gebührenordnung für die Rechtspflege

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Medienkonferenz "Gemeinsame Trägerschaft der Universität Basel" Donnerstag, 29. September 2005, 10 Uhr, Wildt'sches Haus, Basel

Medienkonferenz Gemeinsame Trägerschaft der Universität Basel Donnerstag, 29. September 2005, 10 Uhr, Wildt'sches Haus, Basel Kanton Basel-Stadt I Finanzdepartement I Erziehungsdepartement I Gesundheitsdepartment Kanton Basel-Landschaft I Finanz- und Kirchendirektion I Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Medienkonferenz "Gemeinsame

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0731.01 GD/P100731 Basel, 12. Mai 2010 Regierungsratsbeschluss vom 11. Mai 2010 Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Törlibach/Behebung von Ufer-/Rutschschäden/Bauabrechnung/Genehmigung Zügnisbach/Erweiterung Abflussprofil/Bauabrechnung/Genehmigung

Mehr

Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Energie (CCE)

Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Energie (CCE) Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 24. August 2005 05.206 Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums

Mehr

Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung des neuen Systems zur Zeiterfassung auf die restlichen Dienststellen des Sicherheitsdepartements

Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung des neuen Systems zur Zeiterfassung auf die restlichen Dienststellen des Sicherheitsdepartements Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt 02.1521.02 An den Grossen Rat SiD/P021521 Basel, 10. August 2005 Regierungsratsbeschluss vom 9. August 2005 Ausgabenbericht Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Änderung vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31 Absatz 1 Ziffer 1 und 42 Absatz 1 der Kantonsverfassung;

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF)

Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF) Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF) Vom 5. Juni 2012 (Stand unbekannt) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf die 9 Abs. 4, 11 Abs. 4 und 5, 15 Abs. 2,

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht)

Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht) RG 144/2014 Teilrevision des Einführungsgesetzes über die BVG- und Stiftungsaufsicht (EG Stiftungsaufsicht) Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. September 2014,

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 07-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2006 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

1. Globalbudget Finanzen und Statistik (Erfolgsrechnung) Produktegruppenziele und Verpflichtungskredit für die Jahre 2008 bis 2009

1. Globalbudget Finanzen und Statistik (Erfolgsrechnung) Produktegruppenziele und Verpflichtungskredit für die Jahre 2008 bis 2009 SGB 131/27 1. Globalbudget Finanzen und Statistik (Erfolgsrechnung) Produktegruppenziele und Verpflichtungskredit für die Jahre 28 bis 29 2. Änderung des Beschlusses über die Budgetstruktur für die Jahre

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Klimawandel im Kanton Solothurn

Klimawandel im Kanton Solothurn Fotos von pixelio.de: Verena N., Hermann Eberhardt, Oliver Haja, Kerstin 1970, piu700, Rainer Sturm, brit berlin, Gabi Eder, Schemmi, Christin Klein Klimawandel im Kanton Solothurn Dr. Niels Holthausen,

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden

Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden INFO - COCKTAIL 2015 Bildungskommission Finanzfachleute

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

1.2 Dienstleistungen der Staatskanzlei 1. Führungsunterstützung 1. Führungsunterstützung. Öffentlichkeit

1.2 Dienstleistungen der Staatskanzlei 1. Führungsunterstützung 1. Führungsunterstützung. Öffentlichkeit Beilage 2: Übersicht Budgetstruktur (Globalbudgets und ihre Produktegruppen) Behörden/Staatskanzlei 1.1 Stabsdienstleistungen für den Kantonsrat 1. Parlamentsdienste 1. Parlamentsdienste Parlamentsdienste

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES BETREFFEND ERWÄHNUNG DER KOMMISSIONEN MIT STÄNDIGEM AUFTRAG (KLEINE PARLAMENTSREFORM) BERICHT UND ANTRAG

Mehr

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG STATUTEN

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG STATUTEN ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG STATUTEN I. PERSOENLICHKEIT, ZWECK UND SITZ 1 1. Unter dem Namen Advokatenverein des Kantons Zug besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ZGB mit Sitz in Zug. 2. Der Advokatenverein

Mehr

Erläuternder Bericht. zur

Erläuternder Bericht. zur Erläuternder Bericht zur Teilrevision des Gesetzes über die politischen Rechte im Kanton Graubünden (Art. 22, 95 und 97 GPR, Abstimmungserläuterungen: Beschwerdemöglichkeit und Rechtsmittelbelehrung) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei)

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Rev 0 18 Juni 2010 Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei Präambel:

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 4. Mai Nr. -260 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Verpflichtungskredit für eine neue Rechnungs-Software und zur zweiten

Mehr

KDZ-Round-Table, Wien Strategische Aufgabenüberprüfung - Leistungsanalyse im Kanton Aargau

KDZ-Round-Table, Wien Strategische Aufgabenüberprüfung - Leistungsanalyse im Kanton Aargau KDZ-Round-Table, Wien Strategische Aufgabenüberprüfung - Leistungsanalyse im Kanton Aargau 16. Oktober 2014 Yvonne Kaufmann Projektleiterin Leistungsanalyse Inhalt I. Eckdaten Kanton Aargau II. III. IV.

Mehr