Schulprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulprogramm 2014 19"

Transkript

1 Schulprogramm

2 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der Schülerinnen und Schüler, Delegierten vom Elternrat, aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Schulpflege vom Februar bis Mai 2014 erarbeitet. Der Gemeinderat und die RPK wurden durch den Schulleiter am 19. Mai 2014 darüber orientiert. Die Schulpflege hat an ihrer Sitzung vom 24. Februar 2015 das Schulprogramm in der überarbeiteten Form abgenommen. Schwerpunkte des Schulprogramms Die Entwicklungsbereiche heissen: Individualisierung, Beurteilung, ICT (-Guide), Zusammenarbeit, neuer Berufsauftrag und der neue Lehrplan 21. Hinzu kommen die Sicherungsthemen: Respektregeln, Klassenassistenz, Natur / Umgebung einbeziehen, offene Kommunikation auf allen Ebenen, Schulraumplanung, Projekte, Auseinandersetzung mit Missbrauch und Ausbeutung.

3 Bezüge zum Leitbild Wertschätzend: Wir schätzen die Vielfalt der Menschen an unserer Schule. Unser Umgang ist geprägt von Wertschätzung, Fairness, Toleranz und gegenseitigem Vertrauen. Die Kinder werden ihrer Reife und Fähigkeit entsprechend unterstützt. Individualisierung, offene Kommunikation auf allen Ebenen, Zusammenarbeit sowie Respektregeln. Innovativ: Wir bauen auf Bewährtem auf und sind offen für neue Wege. Beurteilung, Lehrplan 21, Schulraumplanung, neuer Berufsauftrag, Klassenassistenz, Zusammenarbeit und Projekte. Nachhaltig: Mit den persönlichen und materiellen Ressourcen gehen wir sorgsam um. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig. Wir sorgen für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Schule. ICT (-Guide), Schulraumplanung, Natur / Umgebung einbeziehen sowie Respektregeln, Zusammenarbeit, neuer Berufsauftrag und offene Kommunikation auf allen Ebenen. Kompetent: Unsere Schule versteht sich als lehrende und lernende Organisation. Wir fördern die Kinder ganzheitlich. Lehrplan 21, Individualisierung, ICT (-Guide), Schulraumplanung, Auseinandersetzung mit Missbrauch und Ausbeutung, Projekte und Beurteilung, Zusammenarbeit sowie Klassenassistenz. Eigenständig: Die Beteiligten arbeiten aktiv an der Gestaltung der Schule mit. ICT (-Guide), Klassenassistenz und Natur / Umgebung einbeziehen als auch Respektregeln, offene Kommunikation auf allen Ebenen und Projekte. Lebensnah: Wir achten auf das Individuum, die Gesellschaft und die Umwelt. Die Freude am Lernen ist uns wichtig. Individualisierung, ICT (-Guide), Beurteilung, Lehrplan 21, Natur / Umgebung einbeziehen sowie Auseinandersetzung mit Missbrauch und Ausbeutung, Projekte, Respektregeln, neuer Berufsauftrag und Schulraumplanung.

4 Bereich Entwicklung Thema Ziel Ist Zustand Umsetzung Indikator (-en) Ressourcen Jahre Verantwortung Beurteilung Die Beurteilung ist für das Kind und die Eltern einheitlich und nachvollziehbar. Elternbildungsveranstaltung 14/15 16/17 - SL mit SK Übergangsregelung gemäss neuer Kommunikation an die Eltern bis 15/16. Eltern befürworten deutlich die Noten. Die eigene Haltung wird mit einer Aussensicht verglichen und nach einer Erfahrungszeit von ca. 2 Jahren mit den Eltern evaluiert. - Externe Fachleute - Grundlage - Haltung SL & SK - Einheitlichkeit Individualisierung Die Förderung des Kindes anhand seines individuellen Standes optimieren. Die SchülerInnen erhalten auf diversen Ebenen individuelle Förderung (IF, DaZ, Mentorat, Therapien, Klassenunterricht, Lernatelier, ). Das sonderpädagogische Konzept und der Klassenunterricht werden auf Optimierungspunkte punkto Individualisierung überarbeitet. Regelmässiger Austausch des Themas an der SK, Fachkonferenzen und Austausch KLP - IF LP - Externe Fachleute (Binnendifferenzierung) - AdL Pädagogik 15/16 17/18 - SL mit SK Lehrplan 21 Per Einführung des Lehrplans 21 kennen alle den Inhalt. Die Erarbeitung ist medienwirksam. Überarbeitungen stehen noch an. Einführung per 17/18 geplant, die endgültige Form steht noch aus. Eine Projektgruppe wird sich mit der aktuellen Entwicklung des Lehrplans 21 auseinandersetzen und ihr Wissen in die Schule bringen. Veranstaltungen: - Schilftage - Elternabende - Unterlagen Kanton ZH - Externe Fachleute - WB Angebote - Schilftage 16/17 18/19 - PG Lehrplan 21 - SL mit SK

5 ICT (-Guide) Unsere SuS haben eine gute Grundausbildung auf den ICT Medien an unserer Schule. Wechsel von Kits 2 auf Kits 3 per Herbst 14 geplant. AG ICT hat ersten Schilftag gestaltet, Mai 14. Mit Hilfe des ICT- Guides werden an unserer Schule verbindliche Standards für die SuS definiert. Erarbeitung des ICT-Guides per Ende SJ 14/15 - Unterlagen Kanton ZH - Kits - Externe Beratung 14/15 18/19 - AG ICT (SL) Zusammenarbeit Die Zusammenarbeit wird auf einem qualitativ hohen Niveau umgesetzt. Die Lehrpersonen tauschen sich in regelmässigen Zeitabständen zu ihrer Zusammenarbeit aus. Die SL erläutert ihre Erwartungen zu einer qualitativ guten Zusammenarbeit und holt diesbezüglich Feedback ein. MAG Stufenprotokolle Zusammenarbeitsvereinbarungen - Leporello der Stadt ZH - Protkolle - Absprachengefässe 15/16 - SL - LP Neuer Berufsauftrag Jede Lehrperson hat im MAG 15/16 mit der SL den neuen Berufsauftrag mit ihrer persönlichen Situation reflektiert. Der Kanton stellt in Aussicht, dass die Vorgaben bereit sind um dies im 15/16 an den MAG zu thematisieren. Die SL bespricht mit jeder einzelnen Lehrperson den neuen Berufsauftrag im Zusammenhang mit ihren persönlichen Ressourcen und Neigungen. - MAG - VZE Schulleitung 15/16 - SL

6 Bereich Sicherung Thema Ziel Bezug Verankerung Verantwortung Respektregeln Aufrechterhaltung und Im SJ 12/13 haben wir intensiv Einzelne der vier Bereiche SL & SSA Fokussierung auf die die Regeln erarbeitet. werden aufgegriffen und mit mit SK Inhalte der Regeln. Diese sollen weiterhin unser den Kindern auf vielfältige Art Prävention. Zusammenleben prägen. und Weise vertieft. Ressourcen - Gemeinsam erarbeitete Respektregeln - AG SSA Klassenassistenz Qualitätssteigerung des Unterrichts. Entlastung Klassen und Lehrpersonen. Die Klassenassistenz besteht in Winkel seit dem SJ 2013/14 und wird auf allen Ebenen sehr geschätzt. Die Klassenassistenz unterstützt im Schulalltag die Kinder und Lehrpersonen. SPF & SL (mit SK) - Anstellungsumfang - Qualität der Klassenassistenz Natur / Umgebung einbeziehen Der Unterricht findet auch ausserhalb der Schulzimmer statt. Vision 2019 vom Natur! Die Klassen erleben mit ihren Lehrpersonen unterschiedliche Unterrichtsettings ausserhalb des Klassenzimmers. SL mit SK - Nähe zur Natur Umgebung Schule - Schulgarten - Explore it Offene Kommunikation auf allen Ebenen Die SchülerInnen, Eltern und MitarbeiterInnen an der Schule sind über die für sie relevanten Inhalte informiert. Wunsch der Elternechogruppe und Anliegen der Schule Die Kommunikationswege werden gepflegt. Alle - Diverse Infokanäle (elektronisch und auf Papier)

7 Bereich Sicherung Thema Ziel Bezug Verankerung Verantwortung Die bestehenden Bei den Gebäuden und Umsetzung von baulichen Schulräume analysieren Standorten der Schule muss Massnahmen, welche den und Renovationen, mittel- bis längerfristig eine Unterricht unterstützen. Bautätigkeiten planen. Strategie festgelegt werden. Schulraumplanung SPF (mit SL und weiteren MA der Schule) Ressourcen AG Schulraumplanung Begleitung Basler& Hofmann Projekte (Tag, Woche mit AdL Charakter) Auseinandersetzung mit Missbrauch, Ausbeutung Altersdurchmischte Lernformen weiterhin umsetzen. Die Lehrpersonen erweitern ihr Wissen im Umgang mit der Thematik. Motivation der SK an AdL. Dunkelziffern regen die SK an, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Bisher jeweils verschoben worden. Klassenübergreifende Projekte Projektwoche (-n) Input aus diversen Kanälen wird zu einem gemeinsamen Werk erarbeitet. Austausch an SK oder mit involvierten KollegInnen. SL mit SK SL mit SK - Gemäss Budgeteingabe - Erfolgreich umgesetzte Konzepte - Fachstellen - Schilftage - Literatur

8 Übersicht der Entwicklungs- und Sicherungsziele SJ 2014 / / / / / 19 Entwicklung Beurteilung Individualisierung Lehrplan 21 Individualisierung Lehrplan 21 ICT (-Guide) Zusammenarbeit & Neuer Berufsauftrag Beurteilung ICT (-Guide) Schulraumplanung Klassenassistenz Natur / Umgebung Respektregeln Missbrauch / Ausbeutung Sicherung Natur / Umgebung Missbrauch / Ausbeutung Offene Kommunikation Natur / Umgebung (Besuch FSB) Projekte Projekte (Neues Schulprogramm) Philippe Meier, 24. Februar 2015

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

Externe Schulevaluation Frühling 2012

Externe Schulevaluation Frühling 2012 Name der Schule: Sekundarschule Nägelimoos Schulgemeinde bzw. Trägerschaft: Schule Kloten Datum des Evaluationsberichts: Juni 2012 Externe Schulevaluation Frühling 2012 Im Frühling 2012 wurde unsere Schule

Mehr

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Jahresprogramm 2014/15 Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Seite1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anmerkungen zum Schulprogramm...2 Leitsätze...3 Weiterbildung...4 Evaluation...5 Arbeitsstrukturen für Lehrpersonen

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Begriffe und Definitionen

Begriffe und Definitionen Begriffe und Definitionen Begriff Definition Schule Eltern Klasse Von der Schulpflege bezeichnete Organisationseinheit (mit einer Schulleitung). Der Kindergarten ist integriert. Eltern oder ein Elternteil,

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen

Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen Schule Wangen-Brüttisellen SCHULE OBERWISEN 8602 WANGEN Kontaktperson Roland Gindrat Telefon direkt 044 805 39 90 schulleitung@oberwisen.ch www.oberwisen.ch Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013

ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013 ZLV-Blitzumfrage «Weihnachtswunsch» Weitere Wünsche Dezember 2013 «Kleinere Klassen» In der Blitzumfrage konnten die Mitglieder auch einen eigenen Wunsch äussern. Über 100 Lehrerinnen und Lehrer haben

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen

Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen Gemeinde Wangen-Brüttisellen Ressort Bildung Schulpflege Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen Legende: ntscheid, rlass Volksschulgesetz A Ausführen, verantwortlich für Umsetzung oder rarbeitung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Kommunikationskonzept. der. Schule Kilchberg

Kommunikationskonzept. der. Schule Kilchberg Kommunikationskonzept der Schule Kilchberg überarbeitet 16.06.2015 Beirat genehmigt 22.06.2015 SKM Gültig ab 01.08.2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze und Ziele... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Grundsätze

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit Schule Steiacher Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation Kinder reden mit Was ist Partizipation? Die Übersetzung von Partizipation bietet mehrere Möglichkeiten in der deutschen Sprache an. Beteiligung,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Datenschutz in der Schule

Datenschutz in der Schule Datenschutz in der Schule eine Gleichung mit mehreren Unbekannten... Sportlehrer, Schulleiter Ausgangslage: Ansprüche Informations-Bedarf Ethik Haltung(en) Erziehung Berufsauftrag Lehre / Lehrplan Integration

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Beiblatt Geleitete Schule. Beispiel Kommunikationskonzept für Schulen

Beiblatt Geleitete Schule. Beispiel Kommunikationskonzept für Schulen Beiblatt Geleitete Schule Beispiel Kommunikationskonzept für Schulen Kommunikationskonzept für Schulen Beispiele und Hinweise für die Formulierung oder Überarbeitung eines Kommunikationskonzepts Eine gut

Mehr

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Legende: HAL = Hauptabteilungsleiter SL = Schulleiter GL = Geschäftsleitung GR = Gemeinderat Q = Quartal AL = Abteilungsleiter Nr. Verbesserungspotential

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen Tagung der Schulleiterinnen und Schulleiter der Sekundarstufe II und Höheren Fachschulen des Kantons Bern 13. November 2014, 13.30 bis 21.30 Uhr, Gerzensee Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Kommunikationskonzept der Schule Zollikon

Kommunikationskonzept der Schule Zollikon Kommunikationskonzept der Schule Zollikon Wir schreiben Kommunikation gross Dezember 2011 ausgearbeitet vom Abgenommen von der Schulpflege am 24. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Zweck und Grundlagen

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Schule Primarschule Uttwil, Sekundarschule Dozwil - Uttwil - Kesswil Gries, 8592 Uttwil

Schule Primarschule Uttwil, Sekundarschule Dozwil - Uttwil - Kesswil Gries, 8592 Uttwil Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) LERNKOMPETENZ Selbst-Sozial-Methoden Schule Primarschule Uttwil, Sekundarschule Dozwil - Uttwil - Kesswil Adresse Verantwortliche Person(en) Gries,

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Integrative Förderung Grob-Konzept

Integrative Förderung Grob-Konzept Integrative Förderung Grob-Konzept genehmigt durch die Schulpflege am 17.01.2009 Schulpflegepräsident Aktuar 1 / 17 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 II. Grundlagen 4 Leitbild der Schule Altbüron 4 Rechtliche

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 26. Januar 2013/mln Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2013/ 04 Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal; Projekt Schulraum Obersiggenthal 2022

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Eine Schule führen und gestalten ist eine Herausforderung

Eine Schule führen und gestalten ist eine Herausforderung erufseitbild chuleitung Impressum Herausgeber: Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz VSLCH, Bernardastrasse 38, CH-5442 Fislisbach, Telefon 056 534 09 90, E-Mail: vslch@vslch.ch. Dieses Berufsleitbild

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich

Die Rolle der Schulpsychologischen Dienste (SPD) im niederschwelligen Bereich Artikel aus Psychologie und Erziehung P&E 1.2007, Vol 33, Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Kinder und Jugendpsychologie SKJP NFA - Bedeutung für die Schulpsychologie Die Rolle der Schulpsychologischen

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer 20. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Zusammenfassung Schule

Zusammenfassung Schule Schul- und Wohnzentrum Integrative Sonderschulung Gewerbering 5 6105 Schachen 041 497 06 28 is@swz.ch www.swz.ch Evaluation IS 2013 Zusammenfassung Schule Ausgangslage Grundlagen Zwischen Ostern und Sommer

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Konzept zur. Öffentlichkeitsarbeit. an der Realschule Nienburg

Konzept zur. Öffentlichkeitsarbeit. an der Realschule Nienburg Realschule Nienburg Buermende 1, 31582 Nienburg Telefon: 05021 / 87 800 Fax: 05021 / 87 801 Email: sekretariat@realschule- nienburg.de Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit an der Realschule Nienburg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen Gemeinde Wangen-Brüttisellen Einladung zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen 2 / 5 Geschäfte 1. Abnahme der Jahresrechnungen 2006 2. Kreditvorlage

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3

Neue Schule Zürich (NSZ) 2 3 Gymnasium Neue Schule Zürich (NSZ) Die Neue Schule Zürich (NSZ) wurde 1942 durch Eltern gegründet. Die Trägerschaft der NSZ ist der Elternverein, der keine kommerziellen Ziele verfolgt. Im Mittelpunkt

Mehr