Geschäftsberichte Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsberichte 2013. Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München"

Transkript

1 Geschäftsberichte 2013 Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München

2

3 Geschäftsberichte 2013 Bank Vontobel AG, Zürich 3 Bank Vontobel (Liechtenstein) AG 37 Bank Vontobel Europe AG, München 55 Unsere Standorte 97 Vontobel-Gruppe, Geschäftsberichte

4 Investor Relations Susanne Borer Vontobel Holding AG Gotthardstrasse 43 CH-8022 Zürich Telefon +41 (0)

5 Bank Vontobel AG, Zürich Kommentar 5 Kennzahlen 7 Bilanz 8 Erfolgsrechnung 9 Mittelflussrechnung 10 Anhang 11 Anmerkungen zu den Bilanzgeschäften 21 Anmerkungen zu den Ausserbilanzgeschäften 31 Anmerkungen zur Erfolgsrechnung 33 Die Organe der Bank Vontobel AG, Zürich 34 Bericht der Revisionsstelle 35 Bank Vontobel AG, Zürich 3

6

7 Kommentar Das gute Klima an den Aktienbörsen im Jahr 2013 belegt, dass die Anleger langsam wieder Vertrauen in die Märkte gewonnen haben. Die gravierenden weltwirtschaftliche Ungleichgewichte hauptsächlich im Kontext der Verschuldungsproblematik konnten auch in der Berichtsperiode nicht beseitigt werden. Sie standen jedoch nicht mehr dauernd im Mittelpunkt der Aktualität, warfen aber weiterhin gewisse Schatten auf das abgelaufene Geschäftsjahr der Bank Vontobel AG, Zürich. Die Bank erwirtschaftete einen gegenüber dem Vorjahr um 16% höheren Jahresgewinn von CHF 33.3 Mio. Die Rendite des durchschnittlich eingesetzten Eigenkapitals verbesserte sich von 5.2% auf 6.0%. Der Betriebsertrag wurde um 4% auf CHF Mio. gesteigert. Der Zuwachs stammte vor allem aus der mit einem Anteil von 72% wichtigsten Ertragskomponente, dem Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft. Er weitete sich um 8% auf CHF Mio. aus. Hier wirkte sich insbesondere der Kommissionsertrag aus dem Wertschriften- und Anlagegeschäft, der sich um 12% auf CHF Mio. erhöhte, positiv aus. Diese Zunahme war ihrerseits mehrheitlich eine Folge der im Einklang mit der Börsenentwicklung höheren Courtagen von CHF Mio. (+21%). Dazu kam der Anstieg der Depotgebühren von 17% auf CHF 75.5 Mio., schwergewichtig als Folge der im Jahresdurchschnitt spürbar höheren verwalteten Kundenvermögen. Während der Wertschriftenhandel um 32% zulegte, entwickelte sich der Erfolg aus dem Devisenhandel mit 36% deutlich rückläufig und begrenzte so das Wachstum des Ertrags aus dem Handelsgeschäft auf 1%. Diese Position erreichte damit CHF 70.0 Mio. Dank der Expansion des Zins- und Dividendenertrags aus Finanzanlagen von 26% auf CHF 23.5 Mio. verzeichnete der Erfolg aus dem Zinsengeschäft, in einem weiterhin von sehr tiefen Zinsen geprägten Umfeld, einen Anstieg von 3%. Aufgrund von Bewertungskorrekturen auf den zum Niederstwert bilanzierten Finanzanlagen nahm der übrige ordentliche Erfolg 2013 um CHF 10.2 Mio. auf CHF 8.6 Mio. ab. Im Gleichschritt mit dem Betriebsertrag erhöhte sich auch der Geschäftsaufwand um 4% und kam auf CHF Mio. zu liegen. An der Zunahme waren beide Aufwandskomponenten beteiligt. Der Personalaufwand stieg im Zusammenhang mit dem Performance-Aktien-Programm als Folge des deutlich höheren Jahresschlusskurses der Vontobel-Namenaktie um knapp 4% auf CHF Mio. Die Zahl der Mitarbeitenden ging teilzeitbereinigt leicht um 2% auf zurück. Der Sachaufwand legte um 5% auf CHF Mio. zu. Dabei spielten die zeitweise doppelten Mietausgaben eine Rolle, welche im Zusammenhang mit der Gestaltung des neuen Handelszentrums, parallel zum Betrieb des alten, anfielen. Zudem sind in dieser Position auch die gestiegenen Börsengebühren enthalten, die bei der Emission von eigenen Finanzprodukten anfallen. Der Bruttogewinn erreichte so CHF 89.9 Mio. (+6%). Mit CHF 46.3 Mio. lagen die Abschreibungen 1% über Vorjahr. Die Position Wertberichtigung, Rückstellungen und Verluste nahm um CHF 0.9 Mio. auf CHF 6.4 Mio. ab. Angesichts der verbesserten Ertragszahlen resultierte eine Zunahme des Steueraufwands von 16% auf CHF 4.1 Mio. Der resultierende Jahresgewinn beträgt CHF 33.3 Mio. Bank Vontobel AG, Zürich 5

8 Kommentar Ende 2013 verwaltete die Bank Vontobel AG private und institutionelle Kundenvermögen im Umfang von CHF 65.1 Mrd. Die erfreuliche Zunahme von CHF 6.6 Mrd. entspricht einem Plus von 11% gegenüber dem Vorjahr. Das Netto-Neugeld trug im Umfang von CHF 2.4 Mrd. zum Wachstum der Kundenvermögen bei. Noch stärker fielen marktbedingte Wertzunahmen, also positive Performanceeffekte, ins Gewicht. Die Custody-Vermögen erhöhten sich um CHF 2.1 Mrd. auf CHF 46.8 Mrd. Das Eigenkapital nach Gewinnverwendung ging leicht von CHF Mio. auf CHF Mio. zurück. Für das Geschäftsjahr 2013 entrichtet die Bank Vontobel AG, Zürich eine Dividende von CHF 37.3 Mio. (Vorjahr CHF 25.3 Mio.) an die Vontobel Holding AG. 6 Bank Vontobel AG, Zürich

9 Kennzahlen Erfolgsrechnung 1 Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Total Betriebsertrag Erfolg aus dem Zinsengeschäft Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus dem Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg (8.6) 1.6 (0.9) Geschäftsaufwand Bruttogewinn Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Jahresgewinn Bilanz Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Bilanzsumme Total Eigenkapital (nach Gewinnverwendung) Forderungen gegenüber Banken Forderungen gegenüber Kunden Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Finanzanlagen Verpflichtungen gegenüber Banken Emittierte Produkte und Leerverkäufe in Wertschriften Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden Wertberichtigungen und Rückstellungen Personalbestand (teilzeitbereinigt) Verhältniszahlen Rendite des durchschnittlichen Eigenkapitals (ROE) (%) Bruttogewinn zu Geschäftsaufwand (%) Bruttogewinn je Mitarbeiter (teilzeitbereinigt) in 1'000 CHF Geschäftsaufwand exkl. Abschreibungen zu Betriebsertrag (%) Geschäftsaufwand inkl. Abschreibungen zu Betriebsertrag (%) Eigenkapital (nach Gewinnverwendung) zu Bilanzsumme (%) Es erfolgte keine Anpassung der Zeitreihen aufgrund der Fusion mit der Commerzbank (Schweiz) AG per 1. Oktober Bank Vontobel AG, Zürich 7

10 Bilanz Aktiven Veränderung zu Anhang 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF in % Flüssige Mittel (36 801) (0.9) Forderungen gegenüber Banken ( ) (48.8) Forderungen gegenüber Kunden ( ) (23.7) Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Finanzanlagen Sachanlagen Rechnungsabgrenzungen (14 308) (11.6) Sonstige Aktiven (18 749) (4.1) Total Aktiven ( ) (9.5) Total nachrangige Forderungen Total Forderungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifiziert Beteiligten ( ) (44.2) Passiven Verpflichtungen aus Geldmarktpapieren (5 073) (28.1) Verpflichtungen gegenüber Banken ( ) (70.6) Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden Emittierte Produkte und Leerverkäufe in Wertschriften ( ) (18.1) Rechnungsabgrenzungen Sonstige Passiven Wertberichtigungen und Rückstellungen Gesellschaftskapital Gesetzliche Reserven Allgemein Reserven aus Kapitaleinlagen Andere Reserven Gewinnvortrag Jahresgewinn Total Passiven ( ) (9.5) Total Verpflichtungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifiziert Beteiligten Ausserbilanzgeschäfte Eventualverpflichtungen (9 855) (3.6) Unwiderrufliche Zusagen Derivative Finanzinstrumente 22 positive Wiederbeschaffungswerte (21 190) (4.9) negative Wiederbeschaffungswerte Kontraktvolumen Treuhandgeschäfte ( ) (21.8) 8 Bank Vontobel AG, Zürich

11 Erfolgsrechnung Betriebserfolg Veränderung zu Anhang 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF in % Ertrag und Aufwand aus dem ordentlichen Bankgeschäft Erfolg aus dem Zinsengeschäft Zins- und Diskontertrag (4 801) (14.6) Zins- und Dividendenertrag aus Handelbeständen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen Zinsaufwand (1 441) (29.7) Subtotal Erfolg Zinsengeschäft Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Kommissionsertrag Kreditgeschäft (262) (44.0) Kommissionsertrag Wertschriften und Anlagegeschäft Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft (376) (0.7) Kommissionsaufwand Subtotal Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus dem Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen (126) (3.9) Anderer ordentlicher Ertrag Anderer ordentlicher Aufwand Subtotal übriger ordentlicher Erfolg (8 615) (10 193) (645.9) Geschäftsaufwand Personalaufwand Sachaufwand Subtotal Geschäftsaufwand Bruttogewinn Jahresgewinn Bruttogewinn Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste (938) (12.7) Zwischenergebnis Ausserordentlicher Ertrag (435) (75.4) Ausserordentlicher Aufwand 113 (113) (100.0) Steuern Jahresgewinn Gewinnverwendung Jahresgewinn Gewinnvortrag Bilanzgewinn Gewinnverwendung Ausschüttungen auf dem Gesellschaftskapital Gewinnvortrag (3 992) (4.0) Bank Vontobel AG, Zürich 9

12 Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Mittelherkunft Mittelverwendung Mittelherkunft Mittelverwendung Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mittelfluss aus operativem Ergebnis (Innenfinanzierung) Jahresergebnis Abschreibungen auf Anlagevermögen Erfolg aus Veräusserung von Sachanlagen 0.1 Wertberichtigungen und Rückstellungen Erfolg aus Veräusserung von Finanzanlagen Erfolg aus Wertanpassungen von Finanzanlagen Aktive Rechnungsabgrenzungen Passive Rechnungsabgrenzungen Gewinnausschüttung Vorjahr Saldo Mittelfluss aus Vorgängen im Anlagevermögen Liegenschaften Mietereinbauten Übrige Sachanlagen Objekte im Finanzierungsleasing Software Saldo Mittelfluss aus dem Bankgeschäft Mittel- und langfristiges Geschäft (über 1 Jahr) Verpflichtungen gegenüber Kunden 9.8 Sonstige Passiven Forderungen gegenüber Banken 28.7 Forderungen gegenüber Kunden Finanzanlagen Sonstige Aktiven Kurzfristiges Geschäft Verpflichtungen aus Geldmarktpapieren Verpflichtungen gegenüber Banken Verpflichtungen gegenüber Kunden Emittierte Produkte und Leerverkäufe in Wertschriften Forderungen gegenüber Banken Forderungen gegenüber Kunden Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Liquidität Flüssige Mittel Saldo Total Mittelherkunft/-verwendung Bank Vontobel AG, Zürich

13 Anhang Die Geschäftsfelder Die Bank Vontobel AG, Zürich bietet weltweit ausgerichtete, erstklassige Finanzdienstleistungen auf der Basis schweizerischer Privatbanken-Tradition an. Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit Private Banking Das Private Banking umfasst Vermögensverwaltung für private Kunden, Anlageberatung, Depotverwaltung, integrale Vermögensverwaltung in Rechts-, Erbschafts- und Steuerfragen sowie Vermögenskonsolidierungen. Investment Banking Das Investment Banking konzentriert sich auf das Geschäft mit Derivaten und Strukturierten Produkten, den Wertschriften- und Devisenhandel, das Institutional Sales und Research, auf Corporate Finance, die Betreuung von unabhängigen Vermögensverwaltern und auf das Transaction Banking. Asset Management Das Asset Management ist auf aktives Asset Management durch Asset Allocation, Titelselektion und Multi-Manager-Ansätze spezialisiert. Die Produkte werden über Wholesale-Kanäle, direkt an institutionelle Kunden sowie über Kooperationen vertrieben. Im Rahmen einer langfristigen Kooperation erbringt Vontobel für Raiffeisen Schweiz umfassende Dienstleistungen im Anlagegeschäft. Ertragsstruktur Wichtigste Einnahmequelle der Bank bildet der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Anteil von 72% am Betriebsertrag. Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft steuerte 15% und der Erfolg aus dem Handelsgeschäft 14% zum Betriebsertrag bei. Personalbestand Der Personalbestand betrug teilzeitbereinigt per Ende Jahr Mitarbeitende (Vorjahr ). Outsourcing Die Bank Vontobel AG hat im Sinne des FINMA-Rundschreibens 08/7 (Outsourcing Banken) im Informatik-Bereich die Anbindung der Interbank-Provider (SIC, SWIFT, SECOM) an Biveroni Bartschelet Partners AG (bbp) ausgelagert. 1. Risikopolitik Für die Vontobel-Gruppe als international ausgerichtete, auf Vermögensmanagement und Investment Banking spezialisierte schweizerische Bankengruppe bildet der bewusste und sorgfältige Umgang mit Risiken eine Grundvoraussetzung für den langfristigen und nachhaltigen Erfolg. Im Rahmen der Aktivitäten der drei Geschäftsfelder Private Banking, Investment Banking sowie Asset Management werden naturgemäss Risiken eingegangen. Die gruppenweit auf allen Stufen verankerte und kontinuierlich gepflegte Risikokultur stellt das Risikobewusstsein sowie die Umsetzung und Weiterentwicklung angemessener Kontroll- und Begrenzungsmechanismen sicher. Risikomanagement und Risikokontrolle Die Risikopolitik der Vontobel-Gruppe definiert die relevanten Risikokategorien, das diesbezügliche Risikoprofil sowie Kompetenzen, Organisation, Methoden und Prozesse für die Bewirtschaftung und Kontrolle der Risiken. Sie wird mindestens jährlich durch den Verwaltungsrat auf ihre Angemessenheit hin überprüft. Das Risikomanagement und die Risikokontrolle stellen sicher, dass sämtliche Risiken mit grösster Sorgfalt bewirtschaftet und überwacht werden. Die Führung der Vontobel- Gruppe erfolgt strikt nach funktionalen Kriterien. Dies gilt auch für die Bank Vontobel AG, Zürich, die zu 100% im Besitz der Vontobel Holding AG ist. Somit sind Risikomanagement und -kontrolle der Bank Vontobel AG, Zürich Teil der gruppenweiten Prozesse und Methoden. Diese werden im Geschäftsbericht der Vontobel-Gruppe, Seiten 115 bis 130, im Detail erläutert. Bank Vontobel AG, Zürich 11

14 Anhang 2. Marktrisiko 2.1 Allgemeines Das Marktrisiko entspricht der Gefahr von Verlusten durch Bewegungen von Marktgrössen wie z.b. Zinssätzen, Credit Spreads, Wechselkursen, Aktienkursen, Preisen von Rohwaren und entsprechenden Volatilitäten. Marktrisiken sind in verschiedenen Bereichen relevant, sowohl im Investment Banking wie auch ausserhalb des Investment Banking. Im Investment Banking hat der überwiegende Teil der Risikopositionen seinen Ursprung im Geschäft mit eigenen Produkten wie Warrants, Zertifikaten, strukturierten Produkten sowie deren Absicherung. Diese Positionen liegen in der Verantwortung von Financial Products innerhalb des Investment Banking. Financial Products ist zudem zuständig für den Devisen- und Geldmarkthandel, die Bewirtschaftung der Devisenposition sowie das sog. «Collateral Trading» (Repo- sowie Securities-Lending- und -Borrowing-Transaktionen). Die Begrenzung und Überwachung der Marktrisiken erfolgt mittels eines mehrstufigen Limitensystems. Neben den auf globaler Ebene sowie pro Handelsbereich festgelegten Value-at-Riskund Stress-Exposure-Limiten definiert dieses System verschiedenste detaillierte Sensitivitäts- und Volumenlimiten zur Risikosteuerung und -begrenzung. Auch ausserhalb des Investment Banking werden mit Marktrisiken behaftete Positionen gehalten. Die Finanzanlagen bestehen aus breit diversifizierten Portfolios und nicht zu konsolidierenden Beteiligungen. Dabei wird der Aktienanteil konsequent gering gehalten. Zur Risikoquantifizierung und Begrenzung werden für diese Positionen auf aggregierter Stufe dieselben Messmethoden eingesetzt, wie für die Positionen des Investment Banking, nämlich «Value-at-Risk» und «Stress- Exposure». Zu den Marktrisiken auf Gesamtbilanzebene (Zins- und Währungsrisiken) finden sich in Abschnitt 2.3 Marktrisiken Bilanzstruktur des Geschäftsberichts der Vontobel-Gruppe (Seite 119) weitere Erläuterungen. 2.2 Marktrisiken Investment Banking und übrige Wertschriftenbestände «Value-at-Risk» (VaR) Dem allgemeinen Marktstandard entsprechend basieren die Bewirtschaftung und Kontrolle der Marktrisiken sowohl für sämtliche Positionen im Investment Banking als auch für die Wertschriftenbestände ausserhalb des Investment Banking auf den sogenannten «Value-at-Risk»- sowie «Stress-Exposure»-Massen. Detailliertere Informationen zur Methode sowie den auf Ebene der Gruppe resultierenden Exposures sind im Geschäftsbericht der Vontobel-Gruppe, Seiten 117 bis 119, zu finden. Stress Exposure Neben den auf ein 99%-Konfidenzniveau ausgerichteten VaR-Limiten sind auch Stress-Exposure- Limiten definiert. Es werden auf täglicher Basis entsprechende Stresstests durchgeführt. 2.3 Marktrisiken Bilanzstruktur Die Sparte Treasury ist verantwortlich für die Steuerung der Bilanzstruktur und die Bewirtschaftung des Eigenkapitals und der liquiden Mittel. Im Rahmen des Asset & Liability Managements (ALM) werden Zins- und Währungsrisiken überwacht und begrenzt. Zudem wird die Refinanzierung sichergestellt und das Liquiditätsrisiko laufend überprüft. Zinsänderungsrisiken Im Bilanzstrukturmanagement ergeben sich Zins- und Währungsrisiken aus unterschiedlichen Zinsbindungen und Währungen von Aktiv-, Passiv- und Ausserbilanzpositionen. Diese Risiken werden auf konsolidierter Ebene bewirtschaftet und überwacht (vgl. Geschäftsbericht der Vontobel-Gruppe, Seiten 119 bis 122). Währungsrisiken Wie die Zinsrisiken werden auch die Währungsrisiken aus Handel und Bilanzstruktur auf der Ebene der Vontobel-Gruppe aggregiert bewirtschaftet und überwacht (vgl. Geschäftsbericht der Vontobel- Gruppe, Seite 122). Insgesamt sind die Marktrisiken aus Währungsinkongruenzen sehr gering. 12 Bank Vontobel AG, Zürich

15 Anhang 3. Liquiditätsrisiko und Refinanzierung Das Liquiditätsrisiko entspricht der Gefahr, der kurzfristigen Deckung eines Finanzierungsbedarfes nicht jederzeit nachkommen zu können (z.b. durch Unmöglichkeit der Substitution oder Prolongation von Passivgeldern, Mittelabflüsse durch Beanspruchung von Kreditzusagen oder Margeneinforderungen usw.). Das Liquiditätsrisikomanagement stellt sicher, dass die Bank Vontobel und die Vontobel-Gruppe jederzeit über genügend Liquidität verfügen, um ihren Zahlungsverpflichtungen auch in Stresssituationen nachkommen zu können. Demzufolge umfasst das Liquiditätsrisikomanagement einerseits operative Risikomess- und Steuerungssysteme zur Sicherstellung der laufenden und jederzeitigen Zahlungsfähigkeit, anderseits werden Strategien und Vorgaben zur Bewirtschaftung des Liquiditätsrisikos unter Stressbedingungen im Rahmen der festgelegten Liquiditätsrisikotoleranz definiert. Dazu zählen insbesondere Massnahmen zur Risikominderung, das Halten eines Liquiditätspuffers aus hochliquiden Vermögenswerten und die Ausarbeitung eines Notfallkonzepts für die Bewältigung von allfälligen Liquiditätsengpässen. Durch eine Diversifikation der Refinanzierungsquellen sowie über den Zugang zum Repo-Markt wird sicher gestellt, dass Liquidität auf gedeckter Basis bei Bedarf rasch zur Verfügung steht. Die Liquidität wird täglich überwacht und gewährleistet. Auch die laufende Überwachung von Umfang und Qualität der verfügbaren Sicherheiten (Collaterals) ist eine Voraussetzung, dass stets genügend Refinanzierungskapazität vorhanden bleibt. Im Falle einer unvorhergesehenen Anspannung der Liquiditätssituation kann zudem auf ein Portfolio von leicht liquidierbaren und werthaltigen Positionen zurückgegriffen werden. Die Fälligkeitsstruktur des Umlaufvermögens und des Fremdkapitals ist aus Anmerkung 16 ersichtlich. Das Emissions- und Handelsgeschäft bedingt aus Liquiditätssicht ein tägliches Market Making. Daher werden die Bilanzpositionen Handelsbestände, positive Wiederbeschaffungswerte, andere finanzielle Vermögenswerte zu Fair Value, Verpflichtungen aus Handelsbeständen, negative Wiederbeschaffungswerte und andere finanzielle Verpflichtungen zu Fair Value nicht in einzelne Cash Flows zerlegt und auf verschiedene Laufzeitbänder verteilt, sondern zu Fair Value in der Spalte «auf Sicht» ausgewiesen. Bei den übrigen finanziellen Bilanzpositionen werden die Buchwerte in dem Laufzeitband ausgewiesen, in welchem gemäss den vertraglichen Bestimmungen die Zahlung frühestens verlangt werden kann. Aufgrund der überwiegend kurzen Laufzeiten würde eine Zerlegung in einzelne Cash Flows ein nur unwesentlich anderes Bild ergeben. 4. Kreditrisiko 4.1 Allgemeines Das Kreditrisiko entspricht der Gefahr von Verlusten, falls eine Gegenpartei ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt. Im Falle der Bank Vontobel und der Vontobel-Gruppe umfassen diese: Ausfallrisiken von Lombardkrediten Ausfallrisiken von Bondpositionen (Emittentenrisiko) Ausfallrisiken von Geldmarktanlagen Ausfallrisiken im Zusammenhang mit Securities Lending und Borrowing, Repo-Transaktionen, Collateral Management und Derivaten sowie Ausfallrisiken im Rahmen der Abwicklung. Das kommerzielle Kreditgeschäft wird von der Bank Vontobel und der Vontobel-Gruppe nicht betrieben. Wie die übrigen Risikokategorien werden auch Kredit- und Gegenparteirisiken auf Ebene der Vontobel-Gruppe entsprechend der funktionalen Organisation bewirtschaftet und überwacht. Eine ausführliche Berichterstattung zu den entsprechenden Prozessen und Methoden sowie zu den aggregierten Exposures ist im Geschäftsbericht der Vontobel-Gruppe (Seiten 123 bis 128) enthalten. 4.2 Kreditgeschäft mit privaten und institutionellen Anlagekunden Mit privaten und institutionellen Anlagekunden betreibt die Bank Vontobel AG, Zürich in erster Linie das Lombardkreditgeschäft, d.h. die Kreditgewährung mit Besicherung durch leicht verwertbare Wertpapiere. Als Voraussetzung für die Kreditgewährung werden dabei sogenannte «Rahmenkreditlimiten» pro Kunde gesprochen. Unter diese Limiten fallen sämtliche Exposures, welche Bank Vontobel AG, Zürich 13

16 Anhang gegenüber dem Kunden eingegangen werden. Diese Exposures (inklusive der von der Art des Exposures abhängigen Risikozuschläge) müssen grundsätzlich durch den sogenannten Belehnungswert der Sicherheiten (Wertpapiersicherheiten nach Risikoabschlägen) gedeckt sein. Nur in Ausnahmesituationen werden gegenüber diesen Kunden Exposures eingegangen, welche entweder nur bei Marktwertbetrachtung, nicht aber nach Anwendung von Sicherheitszu- und -abschlägen oder durch Sicherheiten gedeckt sind, die nach den Vorgaben des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht nicht anerkannt sind. Die Belehnungswerte für Positionen und Portfolios werden grundsätzlich gemäss dem sogenannten «umfassenden Ansatz» der Eigenmittelvorschriften des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II) bestimmt. Dabei werden die Qualität der Sicherheiten (Volatilität, Rating, Liquidität und Handelbarkeit), die Diversifikation des Portfolios und Währungsrisiken berücksichtigt. In Fällen, in welchen die Exposures zwar durch Marktwerte, jedoch nicht durch Belehnungswerte (d.h. nach Berücksichtigung der Risikoabschläge) gedeckt sind, wird ein Mahnprozess ausgelöst mit dem Ziel, die Deckung durch Abbau der Exposures, Portfolioumschichtungen oder Einbringung zusätzlicher Sicherheiten wieder herzustellen. 4.3 Exposures gegenüber professionellen Gegenparteien und Emittentenrisiko Die Bank Vontobel und die Vontobel-Gruppe gehen im Geschäft mit professionellen Gegenparteien sowohl gedeckte als auch ungedeckte Exposures ein. Gedeckte Exposures entstehen aus Securities Lending and Borrowing, Repo-Transaktionen, Collateral Management von Margenverpflichtungen und -forderungen sowie der Besicherung von nettingfähigen OTC-Derivaten. Zentrale Bedeutung für diese Geschäftsarten hat die Kreditrisikominderung in der Form von Besicherung durch leicht verwertbare Wertpapiere. Die Geschäfte werden grundsätzlich auf der Basis von besicherten Netting-Vereinbarungen mit hohen Anforderungen an die zulässigen Sicherheiten, angemessenen vertraglichen Belehnungswerten sowie tiefen vertraglichen Schwellenwerten und Mindesttransferbeträgen abgeschlossen. Für die Bewirtschaftung und Überwachung dieser Kreditrisiken steht die tägliche Bewertung und Gegenüberstellung von Kreditengagements und Sicherheiten im Mittelpunkt. Auf Kreditengagements werden dabei die konservativen Zuschlagsfaktoren und auf Sicherheiten die konservativen Abschlagsfaktoren (sog. «Haircuts») gemäss dem «umfassenden Ansatz» der Eigenmittelvorschriften des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II sowie III) angewendet. Die Zu- und Abschlagsfaktoren bestimmen sich dabei unterschiedlich nach Instrument, Rating, Restlaufzeit, Liquidität und Handelbarkeit. Ungedeckte Exposures umfassen überwiegend die Emittentenrisiken in den Bondportfolios, welche im Investment Banking und für das Bilanzstruktur-Management gehalten werden. Hinzu kommen Exposures aus Geldmarktgeschäften, Konti, Garantien und vertraglichen Freibeträgen (Schwellenwerte und Mindesttransferbeträge), welche mit den Gegenparteien in den Nettingverträgen für Securities Lending and Borrowing, Repurchase Agreements und für die Besicherung von OTC-Derivaten vereinbart werden. Settlementrisiken werden reduziert durch die Abwicklung von Devisentransaktionen über das «Continuous Linked Settlement»-System (CLS). Vontobel ist als Drittpartei an das CLS-System angebunden. Sämtliche Exposures gegenüber professionellen Gegenparteien und Emittenten werden durch ein differenziertes Limitensystem für die einzelnen Gegenparteien, Ratingsegmente, Länder und Regionen überwacht und begrenzt. Die Bank Vontobel und die Vontobel-Gruppe stellen für die Bewirtschaftung und Limitierung der Exposures gegenüber professionellen Gegenparteien neben den internen Beurteilungen durch Credit Research auf die Ratings externer, von der FINMA anerkannter Agenturen ab. Angewendet werden die Ratings der Agenturen Fitch, Moody s und S&P. Liegen für eine bestimmte Position unterschiedliche Ratings vor, erfolgt die Zuordnung des relevanten Ratings nach den Regeln des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht. 14 Bank Vontobel AG, Zürich

17 Anhang 5. Operationelle Risiken 5.1 Definition operationeller Risiken Operationelle Risiken stellen primär eine Restgrösse der traditionellen Risikokategorien Marktund Kreditrisiken dar. Sie verkörpern die Gefahr von Verlusten, die durch Unangemessenheit oder Versagen von internen Prozessen, Menschen und Systemen oder in Folge von externen Ereignissen eintreten. 5.2 Operationelles Risiko-Konzept Um operationelle Risiken zu identifizieren und zu begrenzen, werden in der Linie geeignete Massnahmen wie Interne Kontrollsysteme (IKS) sowie Selektion, Ausbildung und Führung der Mitarbeitenden umgesetzt. Für die gesamte Vontobel-Gruppe wird ein einheitliches Konzept verwendet, um ein gemeinsames Verständnis und eine Vergleichbarkeit der Resultate zu erreichen. Das Konzept umfasst vier Dimensionen: Das Grundgerüst bildet ein generisches, hierarchisches Prozessmodell. Die qualitative Erhebung der Risiken führt zu einer Aggregierung von subjektiven Einschätzungen. Die quantitative Messung der Risiken ergänzt das Bild. Basierend auf der Risikoerhebung und -messung werden die Risiken priorisiert und durch entsprechende Massnahmen gemindert. Die Identifikation, Analyse und Messung von operationellen Risiken ist dabei ein kontinuierlicher iterativer Prozess innerhalb der Gesamtorganisation Prozessmodell Operationelle Risiken sind die Risiken, die in einer Unternehmung in der Wertschöpfungskette auftreten und entsprechend in den zentralen Geschäftsprozessen identifiziert werden. Das Grundgerüst für das Management von operationellen Risiken bildet daher ein generisches Prozessmodell, das für alle Geschäftsfelder und aggregiert für die Gruppe angewendet wird. Diese Prozess-Sicht bildet somit die Basis für die qualitative und quantitative Risikobetrachtung sowie für das interne Kontrollsystem Qualitative Methoden zur Risikoerhebung Mit der qualitativen Methode zu Risikoerhebung wird nicht oder schwer quantifizierbaren Risiken Rechnung getragen. Unter nicht oder nur schwer quantifizierbaren Risiken versteht man Verlustpotentiale, welche sich im Moment des Schadenseintritts nicht direkt in finanziellen Gewinn-/ Verlust-Grössen äussern, sondern sich mit Verzögerung und indirekt auf die Ertragslage auswirken. Die qualitative Methode der Risikoerhebung basiert auf der Überlegung, dass ein möglichst wirklichkeitsnahes Bild namentlich durch die subjektive Einschätzungen der Fachspezialisten zustande kommen kann. Subjektive Schätzwerte werden in diesem Zusammenhang durch unterschiedliche Erhebungsverfahren gewonnen. Innerhalb des Operational Risk-Konzepts basiert die Methode für die qualitative Erhebung und Beurteilung der Risiken auf dem sogenannten «Key Risk Indicator» (KRI)-Verfahren, das heisst Risiko-Beurteilungs-Workshops und Expertenbefragungen, welches sich auf eine industrieweit und regulatorisch anerkannte Methodik stützt. Klassifizierung der operationellen Risiken Die Wahrscheinlichkeit eines operationellen Risikoereignisses ist implizit im Rahmen jeder Geschäftsaktivität gegeben. Für die Vontobel-Gruppe ergeben sich Darstellung und Beurteilung der operationellen Risiken, indem diese den beiden Dimensionen «Frequency»und «Impact» zugeordnet werden: Frequency: Entspricht der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Schadensereignisses. Diese gibt somit an, wie oft mit einem bestimmten Ereignis gerechnet werden muss. Impact: Entspricht dem Ausmass eines Schadensereignisses. Dies äussert sich in direkt quantifizierbaren (Gewinn/Verlust; Opportunitätskosten) sowie in schwer quantifizierbaren, teilweise extern bestimmten Grössen (Bsp.: Reputation, interne Ressourcenbindung, externe Untersuchungen und Verfahren usw.). Bank Vontobel AG, Zürich 15

18 Anhang Basierend auf den möglichen Kombinationen der beiden Risikodimensionen werden die Risiken wie folgt klassifiziert: Low Operational Risk Low Impact/Low Frequency: Schadensereignisse, welche selten auftreten und ein tiefes Schadenspotential aufweisen. Medium Operational Risk Low Frequency/High Impact: Schadensereignisse, welche selten auftreten, jedoch ein hohes Schadenspotential aufweisen. So kann ein Schadensereignis zum Ausfall eines oder mehrerer geschäftskritischer Prozessträger führen und damit einen oder mehrere Kern-Geschäftsprozesse und -Funktionen verunmöglichen, was zu hohen Ertragsausfällen führen kann. Aufgrund des hohen Schadenspotentials ist dieser Risikoklasse mit erhöhter Achtsamkeit zu begegnen. High Frequency/Low Impact: Schadensereignisse, welche im Einzelfall ein unbedeutendes Schadenspotential aufweisen und nicht zur unmittelbaren Gefährdung der Kern-Geschäfts- Prozesse und -Funktionen führen. Aufgrund der Häufigkeit der Schadensfälle stellt diese Kombination jedoch eine geschäftsrelevante Grösse dar und kann zu hohen Ertragsausfällen führen. Aufgrund des hohen Schadenspotentials ist dieser Risikoklasse mit erhöhter Achtsamkeit zu begegnen. High Operational Risk High Frequency/High Impact: Schadensereignisse, welche ein hohes Schadenspotential, als auch eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit aufweisen. Dies kann zu sehr hohen Ertragsverlusten bis hin zur zwangsläufigen Beendigung der Geschäftstätigkeit führen. Die Folgen des Eintritts von Risiken dieser Klasse sind ausserordentlich weitreichend für die Gruppe und somit auch im Risikomanagement von höchster Bedeutung. Quantitative Risikomessung Ziel der quantitativen Risikomessung ist die Erfassung aller im Unternehmen vorkommenden und potenziellen operationellen Risiken in Form von numerischen Werten. Neben der Erfüllung allfälliger regulatorischer und rechtlicher Anforderungen gilt als primäre Zielsetzung die Schaffung von Transparenz und Know-how hinsichtlich der unternehmensweiten operationellen Risikosituation und des aktiven Risikomanagements. Risiko-Minderung Für die Vontobel-Gruppe werden die mittleren und hohen operationellen Risiken aus der qualitativen Risikoerhebung als besonders relevant betrachtet. Aus ökonomischer und risikorelevanter Sicht ist es das Ziel, höhere Risiken in tiefere zu transformieren. Hierzu werden die potenziellen Risikoquellen sowie -träger entsprechend identifiziert, analysiert und angemessene Massnahmen ergriffen, um die Eintrittswahrscheinlichkeit und/oder das Ausmass der Schadensfolgen zu senken. Dabei kommen folgende Strategien zur Anwendung: Risikovermeidung: Risikovermeidung durch selektive Geschäftstätigkeit Risikoreduktion: Reduktion der Risiken durch Verbesserungen der Prozesse, Systeme und Kontrollen Risikotransfer: Transfer der Risiken an Dritte durch Abschluss geeigneter Versicherungen oder Sourcingabkommen Absolut zentral im Sinne der Risiko-Minderung sind ein IKS sowie ein iterativer Prozess zur Sicherstellung der Funktionalität und der Aktualität desselben. Rechnungslegungsgrundsätze Allgemeines Die Jahresrechnung der Bank Vontobel AG wurde in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht zu den Rechnungslegungsvorschriften für Banken (FINMA- RS 08/2) und dem Obligationenrecht erstellt. Der Abschlusszeitpunkt ist der 31. Dezember. Erfassung der Geschäfte Käufe und Verkäufe von finanziellen Vermögenswerten werden am Abschlusstag (Trade Date) in der Bilanz verbucht. 16 Bank Vontobel AG, Zürich

19 Anhang Währungsumrechnung Fremdwährungstransaktionen während des Jahres werden zum Kurs im Zeitpunkt der Transaktion umgerechnet. Fremdwährungspositionen werden zum Tageskurs des Bilanzstichtags umgerechnet. Gewinne und Verluste aus der Umrechnung von Fremdwährungspositionen werden im Handelserfolg verbucht. Wechselkurse in CHF Bilanzkurse per Bilanzkurse per USD JPY EUR GBP Forderungen aus Geldmarktpapieren Die Bilanzierung erfolgt zu Marktkursen am Bilanzstichtag. Flüssige Mittel, Forderungen gegenüber Banken und Kunden sowie Passivgelder Die Bilanzierung erfolgt zum Nominalwert. Für erkennbare Verlustrisiken auf Forderungen werden Einzelwertberichtigungen gebildet. Bestimmung des Fair Value von Finanzinstrumenten Wenn ein Finanzinstrument an einem aktiven Markt gehandelt wird, basiert der Fair Value auf notierten Marktpreisen oder Preisnotierungen von Händlern. Andernfalls wird der Fair Value auf der Grundlage von Bewertungsmodellen oder anderen allgemein anerkannten Bewertungsmethoden ermittelt. Die Angemessenheit der Bewertung von Finanzinstrumenten, die nicht an einem aktiven Markt gehandelt werden, wird durch klar definierte Methoden und Prozesse sowie unabhängige Kontrollen sichergestellt. Die Kontrollprozesse umfassen die Prüfung und Genehmigung neuer Instrumente, die regelmässige Prüfung von Risiken sowie von Gewinnen und Verlusten, die Preisverifikation sowie die Überprüfung der Modelle, auf welchen die Schätzungen des Fair Value von Finanzinstrumenten basieren. Diese Kontrollen werden durch Einheiten durchgeführt, die über die relevanten Fachkenntnisse verfügen und von den Handels- und Investment-Funktionen unabhängig sind. Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Die Bewertung der Handelsbestände erfolgt zum Fair Value. Realisierte und unrealisierte Gewinne und Verluste werden im «Erfolg aus dem Handelsgeschäft», Zins- und Dividendenerträge im «Erfolg aus dem Zinsengeschäft» erfasst. Emittierte Produkte und Leerverkäufe in Wertschriften In dieser Bilanzposition werden von der Bank emittierte Produkte sowie übrige Verpflichtungen aus dem Handelsgeschäft (Leerverkäufe) zum Fair Value ausgewiesen. Realisierte und unrealisierte Gewinne und Verluste werden im «Erfolg aus dem Handelsgeschäft», Zins- und Dividendenaufwand im «Erfolg aus dem Zinsengeschäft» erfasst. Bei den von der Bank emittierten Produkten mit einer Zinskomponente (in Anmerkung 3 als «emittierte strukturierte Produkte» ausgewiesen) wird eine allfällige Auswirkung der eigenen Kreditwürdigkeit auf den Fair Value neutralisiert und beeinflusst die Erfolgsrechnung nicht. Derivative Finanzinstrumente Zu Handelszwecken gehaltene derivative Finanzinstrumente werden zum Fair Value bewertet und als positive und negative Wiederbeschaffungswerte unter den «Sonstigen Aktiven» resp. «Sonstigen Passiven» ausgewiesen. Sämtliche Erfolgskomponenten aus Handelsgeschäften werden im «Erfolg aus dem Handelsgeschäft» verbucht. Hedge Accounting wurde weder im Berichtsjahr noch im Vorjahr angewendet. Die Kontraktvolumina werden unter «Ausserbilanzgeschäfte» ausgewiesen. Bank Vontobel AG, Zürich 17

20 Anhang Finanzanlagen Die ohne Absicht zur Haltung bis zur Endfälligkeit erworbenen Wertschriften werden zum Anschaffungswert bzw. niedrigeren Kurswert bewertet. Währungserfolge werden im «Erfolg aus dem Handelsgeschäft» erfasst. Der Saldo der übrigen marktbedingten Wertanpassungen wird in der Position «Anderer ordentlicher Ertrag» resp. «Anderer ordentlicher Aufwand» verbucht. Bei der Veräusserung einer Finanzanlage wird die Differenz zwischen dem Buchwert und dem Verkaufspreis im «Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen» ausgewiesen. Securities-Borrowing- und -Lending-Geschäfte Ausgeliehene eigene Wertschriften bleiben im Handelsbestand oder in den Finanzanlagen erfasst, solange wirtschaftlich die Verfügungsmacht über die Wertschriften nicht verloren geht. Geborgte Wertschriften werden nicht bilanzwirksam erfasst, solange wirtschaftlich die Verfügungsmacht über die Wertschriften beim Verleiher bleibt. Die Weiterveräusserung von erhaltenen Wertschriften wird bilanzwirksam erfasst und als Verpflichtung aus Handelsbeständen zu Marktwerten ausgewiesen. Bei Securities-Borrowing-Geschäften werden die geleisteten Barhinterlagen in der Bilanz je nach Gegenpartei als «Forderungen gegenüber Banken» resp. «Forderungen gegenüber Kunden» erfasst. Bei Securities-Lending-Geschäften werden die erhaltenen Barhinterlagen in der Bilanz je nach Gegenpartei als «Verpflichtungen gegenüber Banken» resp. «Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden» erfasst. Gebühren und Zinsen aus Securities-Lending- und -Borrowing- Geschäften werden im «Zinsertrag» resp. «Zinsaufwand» erfasst. Repurchase- und Reverse-Repurchase-Geschäfte Repurchase- und Reverse-Repurchase-Geschäfte werden als gesicherte Finanzierungsgeschäfte behandelt. Im Rahmen von Reverse-Repurchase-Geschäften erhaltene und im Rahmen von Repurchase-Geschäften gelieferte Wertschriften werden in der Bilanz nur dann erfasst oder ausgebucht, wenn wirtschaftlich die Verfügungsmacht über die vertraglichen Rechte, die diese Wertschriften einschliessen, abgetreten wird. Bei Reverse-Repurchase-Geschäften werden die geleisteten Barhinterlagen in der Bilanz je nach Gegenpartei als «Forderungen gegenüber Banken» resp. «Forderungen gegenüber Kunden» erfasst. Bei Repurchase-Geschäften werden die erhaltenen Barhinterlagen in der Bilanz je nach Gegenpartei als «Verpflichtungen gegenüber Banken» resp. «Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden» erfasst. Zinsertrag aus Reverse-Repurchase-Geschäften sowie Zinsaufwand aus Repurchase-Geschäften werden über die Laufzeit der entsprechenden Transaktionen periodengerecht verbucht. Sachanlagen Die Sachanlagen werden in Mietereinbauten, übrige Sachanlagen (Mobiliar, EDV- und Telekommunikations-Anlagen), Objekte im Finanzierungsleasing und Software (gekaufte und selbst entwickelte Software inkl. Software in Entwicklung) unterteilt. Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten werden aktiviert, wenn der Bank daraus wahrscheinlich zukünftige wirtschaftliche Erträge zufliessen werden und die Kosten sowohl identifiziert als auch zuverlässig bestimmt werden können. Die Abschreibungen erfolgen linear über die Nutzungsdauer von 3 bis 10 Jahren. Die Sachanlagen werden auf ihre Werthaltigkeit überprüft, wenn Ereignisse oder Umstände Anlass zur Vermutung geben, dass der Buchwert nicht mehr werthaltig ist. Übersteigt der Buchwert den erzielbaren Wert, wird eine Wertminderung verbucht. Rechnungsabgrenzungen Die Positionen der Erfolgsrechnung werden zeitlich und sachlich abgegrenzt. Mehr als 90 Tage überfällige Zins- und Kommissionserträge von Kunden und Banken werden erst nach deren Bezahlung vereinnahmt. Wertberichtigungen und Rückstellungen Aufgrund der Grösse und Struktur des Kreditportfolios sowie der Politik der Vontobel-Gruppe, Kredite grundsätzlich nur auf gedeckter Basis bzw. nur an Gegenparteien mit sehr hoher Bonität zu gewähren, werden für Kreditrisiken lediglich Einzelwertberichtigungen gebildet. Eine Ausleihung wird als wertgemindert erachtet, wenn es wahrscheinlich ist, dass nicht der gesamte gemäss 18 Bank Vontobel AG, Zürich

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsberichte 2009 Geschäftsbericht 2014 Bank Vontobel AG, Zürich 3 Bank Vontobel AG, Zürich Banque Vontobel Genève SA 39 Bank Vontobel Österreich AG 63 Bank Vontobel (Liechtenstein) AG 83 Unsere Standorte

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle. 503 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle. 503 Kommentar zu den Resultaten VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle 503 Kommentar zu den Resultaten 504 Statutarische Jahresrechnung 507 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung (Siehe

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten 503 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle 507 Kommentar zu den Resultaten 508 Statutarische Jahresrechnung 511 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Ihre Kontaktpersonen für Fragen zur Rechnungslegung von Banken und Effektenhändlern Andermatt Guido Zürich guido.andermatt@ch.pwc.com Astolfi Alex Lausanne alex.astolfi@ch.pwc.com

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Trotz einem beachtlichen Bilanzwachstum von 5 % liegt die Eigenkapitalquote (Tier-1 Ratio)

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank.

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank. HALBJAHRESBERICHT 15 Unsere App: Die Bank für unterwegs. Wir sind einfach Bank. PER 30. JUNI 2015 In Kürze Gewinn 48,5 Mio. Operatives Ergebnis + 20,3 % Basispunkte Zinsmarge (operativ) 107 Eigenkapital

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Offenlegung Eigenmittel

Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel per 31.12.2013 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Die Bank Coop verfügt Ende 2013 mit einer Gesamtkapitalquote von 14.7% unverändert über eine solide

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Kennzahlensystem Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Eigenkapitalquote Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (tier 1) in %

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

Optimale Perspektiven

Optimale Perspektiven Vermögensverwaltungsgesellschaft seit 1995 Optimale Perspektiven Geschäftsbericht 2010 ( ) 2/3 LBBW (Schweiz) AG Inhalt Exklusive Aussichten LBBW Schweiz AG Überzeugende Partnerschaft 5 Standort Schweiz

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2013 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2013 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds)

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) SNB 158 1 Einleitung Die Nationalbank gründete im Rahmen des vom Bund, der Eidgenössischen

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Geschäftsbericht 2011 Optimale Perspektiven

Geschäftsbericht 2011 Optimale Perspektiven Geschäftsbericht 211 Optimale Perspektiven Kurzer Text zu Fotograf Geri Krischker, loren ipsum colosal. 2/3 Inhalt Geschäftsbericht 211 Wir freuen uns sehr, Ihnen in der aktuellen Ausgabe unseres Geschäftsberichtes

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Optimale. Perspektiven

Geschäftsbericht 2012 Optimale. Perspektiven Geschäftsbericht 212 Optimale Perspektiven LBBW (Schweiz) AG Wir freuen uns sehr, Ihnen in der aktuellen Ausgabe unseres Geschäftsberichtes unser hochmotiviertes Team vorstellen zu dürfen. 2/3 Engagement

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Geschäftsberichte 2001

Geschäftsberichte 2001 Geschäftsberichte 2001 Konzernrechnung Vontobel Holding AG Vontobel-Gruppe Geschäftsberichte 2001 Konzernrechnung Vontobel Holding AG Investor Relations Dr. Urs Ernst, CFO Vontobel-Gruppe Susanne Borer,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Perspektive

Vermögensverwaltung mit Perspektive Geschäftsbericht 213 Vermögensverwaltung mit Perspektive Vermögensverwaltungsgesellschaft seit 1995 Eine Tochtergesellschaft der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) Geschäftsbericht 213 Vermögensverwaltung

Mehr

TEIL DER RBA-GRUPPE 6 DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 AUF EINEN BLICK 7 JAHRESBERICHT FÜR DAS 17. GESCHÄFTSJAHR 8 BILANZ PER 31.

TEIL DER RBA-GRUPPE 6 DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 AUF EINEN BLICK 7 JAHRESBERICHT FÜR DAS 17. GESCHÄFTSJAHR 8 BILANZ PER 31. Geschäftsbericht 2012 42 VORWORT 4 ORGANISATION und auftrag 6 ORGANISATION 6 TEIL DER RBA-GRUPPE 6 Auftrag 7 DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 AUF EINEN BLICK 7 JAHRESBERICHT FÜR DAS 17. GESCHÄFTSJAHR 8 AKTIVITÄTEN

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013 32 Dividendenausschüttung Für die Bestimmung der ausschüttbaren Reserven ist nicht das Eigenkapital gemäss Konzernabschluss massgebend, sondern das statutarische Eigenkapital der Muttergesellschaft Swisscom

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung 2014

Anhang zur Jahresrechnung 2014 Anhang zur Jahresrechnung 2014 1. Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit, Personalbestand Die Aargauische Kantonalbank (AKB) ist eine selbstständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts. Gestützt auf

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

acrevis: Fit für neue Herausforderungen

acrevis: Fit für neue Herausforderungen acrevis: Fit für neue Herausforderungen Dieses Medienbulletin berichtet über das erste volle acrevis Geschäftsjahr 2012. Nachdem im Abschluss gemäss Obligationen- und Bankenrecht die Erfolgsrechnungszahlen

Mehr

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View.

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View. Höhere Fachprüfung für Expertin/Experte in Rechnungslegung und Controlling 2008 Lösungsblatt 1 Aufgabe 1 - Grundlagen (Swiss GAAP FER 1) Bilanzsumme kleiner als CHF 10 Millionen; Jahresumsatz kleiner als

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Erläuterungen zu der Erhebung INP

Erläuterungen zu der Erhebung INP Erläuterungen zu der Erhebung INP INP05 Kennzahlen (1) Unternehmen Geben Sie bitte den Personalbestand, sowie die Kennzahlen aus der Bilanz und der Erfolgsrechnung ihres Unternehmens* an. * Rechtliche

Mehr

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 Eigenmittelunterlegung

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle. 525 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle. 525 Kommentar zu den Resultaten 521 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle 525 Kommentar zu den Resultaten 526 Statutarische Jahresrechnung 529 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Spar- und Leihkasse Wynigen AG

Spar- und Leihkasse Wynigen AG Spar- und Leihkasse Wynigen AG Geschäftsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Geschäftsbericht 2013 2 Das Wichtigste in Kürze 3 Bankorganisation 4 Jahresbericht 2013 6 Bilanz 8 Erfolgsrechnung 10 Mittelflussrechnung

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr