Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet"

Transkript

1 Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet RA Dr. Andreas Leupold, LL.M.

2 3 Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet in Deutschland Strafrecht ( 284 ff StGB) Verwaltungsrecht, v.a. Gefahrenabwehrrecht: Besonderes Ordnungsrecht: Sportwettengesetze der Länder Allgemeines Ordnungsrecht: Auf 284 StGB gestützte ordnungsrechtliche Untersagungen Verfassungsrecht: Berufsfreiheit nach Art. 12 GG Europarecht: Grundfreiheiten der Art. 43 und 49 EG 4 Strafrechtliche Rahmenbedingungen 284 StGB: Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels Öffentliches Veranstalten oder Halten eines Glücksspiels, sowie die Bereitstellung der Einrichtung hierzu ohne behördliche Erlaubnis: Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahre oder Geldstrafe. Öffentlich sind nach Abs. 2 auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden. Qualifikationstatbestand f ür gewerbs- und bandenmäßiges Handeln in Abs. 3: Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren Abs. 4. stellt auch die Werbung f ür unerlaubtes Glücksspiel unter Strafe 285 StGB: Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel Beteiligung an unerlaubtem Glücksspiel nach 284 StGB: Freiheitsstrafe bis zu sechs Monate oder Geldstrafe bis zu 180 Tagessätze. 287 StGB: Unerlaubte Veranstaltung einer Lotterie oder einer Ausspie lung Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahre oder Geldstrafe; Werbung hierf ür: Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe

3 5 Glücksspielbegriff des 284 StGB - Teil 1 Abgrenzung Glücks-/ Geschicklichkeitsspiel: Entscheidung über Gewinn und Verlust wird nicht wesentlich von Fähigkeiten und Kenntnissen und vom Grade der Aufmerksamkeit der Spieler bestimmt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall; genau das gleiche Spiel kann daher Glücksspiel sein, wenn von Unkundigen gespielt, dagegen Geschicklichkeitsspiel, wenn Spieler Übung und Erfahrung besitzen. maßgebend ist, ob der Durchschnitt der Spieler die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt Beispiele aus der Rechtssprechung: Glücksspielcharakter verneint: Billard, Hütchenspiel, soweit Frage des Gewinnens oder Verlierens durch Geschick beeinflussbar ist (kann fehlen bei entsprechender Fingerfertigkeit des Spielmachers ; evtl. auch 263 StGB) Glücksspielcharakter bejaht: Roulette, Würfeln um Geld, Pokern Abgrenzung zum straflosen Unterhaltungsspiel Schutzzweck des 284 StGB nur berührt, wenn Gewinn nach Verkehrsanschauung und Verhältnissen der Spieler in einem nicht ganz unbeträchtlichen Vermögenswert besteht. 6 Glücksspielbegriff des 284 StGB Teil 2 Vorliegen eines Einsatzes = Gewinnchance des Einzelnen erwächst aus Einsätzen aller Teilnehmer (Stets verlorene Zutrittsgelder wie z.b. Eintrittsgeld für Casino daher kein Einsatz ) Erheblichkeit des Einsatzes nicht erfasst sind Aufwendungen in Höhe des üblichen Brief- / Postkartenportos 0190-Telefongebühren bei interaktiven Gewinnspielshows: nicht unerheblich, wenn darauf abgezielt wird, möglichst lange Gesprächsdauer und damit möglichst hohe Gesprächskosten zu generieren; unbedenklich, wenn gleichwertige kostenfreie Teilnahmealternative besteht, bzw. wenn Telefongebühr auf übliches Brief-/ Postkartenporto beschränkt ist; Gefahr der mehrmaligen Teilnahme unschädlich, soweit keine Anstachelung durch Moderatoren

4 7 Verwaltungsrechtsakzessorietät des 284 StGB Strafbarkeit nach 284 StGB steht unter Erlaubnisvorbehalt: Gestattungswirkung einer verwaltungsrechtlichen Genehmigung führt zum Entfallen der Strafbarkeit Hintergrund: Grundsatz der Einheit der Rechtsordnung Was verwaltungsrechtlich erlaubt ist, kann strafrechtlich nicht verboten sein Materielle Rechtmäßigkeit der Erlaubnis nicht erforderlich; ausreichend für Entfallen der Strafbarkeit ist verwaltungsrechtlich bestandskräftiger Verwaltungsakt der örtlich und sachlich zuständigen Behörde; Aktuelle Probleme der Verwaltungsrechtsakzessorietät bei Sportwetten: Fortgeltung von DDR-Genehmigungen Einfluss der Dienstleistungsfreiheit nach Art. 49 EG (v.a. Gambelli - Rechtssprechung des EuGH) 8 Weitere rechtliche Rahmenbedingungen Verwaltungsrecht Lotteriehoheit der Länder als Ausfluss ihrer allgemeinen (polizeilichen) Ordnungsgewalt, Art. 30, 70 GG; Landesgesetze zur Regelung der Glücksspieltätigkeit wg. 33 h Nr.3 GewO kein Genehmigungserfordernis nach GewO für Glücksspiele im Sinne des 284 StGB Ordnungsrechtliche Befugnis zur Untersagung von nach StGB verbotenen Tätigkeiten, z.b. Art. 7 II LStVG (Bayern) Verfassungsrecht (Art. 12 GG); Europarecht (v.a. Dienstleistungsfreiheit nach Art. 49 EG

5 9 Aktuelle Rechtsfragen des 284 StGB bei der Veranstaltung und Vermittlung privater Sportwetten Private Sportwetten und 284 StGB Glücksspielbegriff und Tathandlung des Veranstaltens Legalisierungswirkung von gewerberechtlichen Sportwettengenehmigungen der DDR Europarechtliche Aspekte Politische Überlagerung der Rechtsfragen (vgl. Horn NJW 2004, 2047) Sportwetten als dankbare Einnahmequelle für den Staat in Zeiten notorisch knapper Kassen; Staat ist in der komfortablen Situation, sich den Hut der Ordnungs-/ Strafverfolgungsbehörde aufsetzen zu können um dann unerwünschten Wettbewerb unter Hinweis auf angebliche Gefahren f ür die öffentliche Sicherheit zu bekämpfen; Staatliche Versuche zur Verhinderung unerwünschten Wettbewerbs in der Praxis Strafanzeigen Untersagung des Spielbetriebs durch Ordnungsbehörden Warnung von Werbekunden der Anbieter vor Strafbarkeitsrisiko des 284 Abs. 4 StGB 10 Glücksspielbegriff und Tathandlung des Veranstaltens Abgrenzung zum straflosen Geschicklichkeitsspiel (s.o) früher umstritten, z.b. im Verhältnis zur Börsenspekulation, die nicht im Verdacht des 284 StGB steht, aber in vergleichbarem Maße zufallsbestimmt ist nunmehr wohl h.m. bejaht Glücksspielcharakter von Sportwetten wg. überwiegenden Zufallselementen und im Hinblick auf die von Sportwetten spezifisch ausgehende Sozialschädlichkeit (vgl. Horn, NJW 2004, 2047, 2048) Vermittler von Sportwetten als Täter des 284 StGB? umstritten; nach wohl h.m. erfüllt bloße Vermittlungstätigkeit aber nicht den Tatbestand des 284 StGB: Kein Veranstalten: Vermitteln und Veranstalten von Sportwetten sind wirtschaftlich gesehen grundverschiedene Tätigkeiten; Spezifische Spielrisiken ( v.a. Manipulationen), vor denen 284 StGB schützen soll, können sich in bloßer Vermittlungstätigkeit nicht realisieren (vgl. Horn, NJW 2004, 2047, 2053); Kein Halten: Vermittler ist nicht für den eigentlichen Spielverlauf verantwortlich Kein Bereitstellen von Einrichtungen: Einrichtungen des Vermittlers dienen nicht spezifisch der Durchführung von Sportwetten, sondern einer bloßen Kuriertätigkeit Es verbleibt für den Vermittler jedoch das Risiko einer Beihilfestrafbarkeit (wg. Akzessorietät der Teilnahme vorsätzliche und rechtswidrige Haupttat erforderlich keine Strafbarkeit, wenn Veranstalter über Erlaubnis verfügt)

6 11 Legalisierungswirkung von gewerberechtlichen Sportwettengenehmigungen der DDR - Überblick Hintergrund: Schaffung eines liberalen Gewerberechts durch DDR-Gesetzgeber nach friedlicher Revolution, in dessen Vollzug Genehmigungen zum Betreiben von Wettbüros an mehrere Personen erteilt wurden; Problem: Auswirkung der Wiedervereinigung auf gewerberechtliche Sportwettengenehmigungen der DDR Regelung hierzu in 19 EinigungsV: Vor dem Wirksamwerden des Beitritts ergangenen Verwaltungsakte der DDR bleiben wirksam. Sie können aufgehoben werden, wenn sie mit rechtsstaatlichen Grundsätzen oder mit den Regelungen dieses Vertrages unvereinbar sind. Im Übrigen bleiben die Vorschriften über die Bestandskraft von Verwaltungsakten unberührt Untergang des DDR-Rechts führt grundsätzlich nicht zum Wegfall der auf seiner Grundlage ergangenen Verwaltungsentscheidungen Aufgeworfene Rechtsfragen 1. Sachlicher Umfang der Fortgeltung 2. Räumlicher Umfang der Fortgeltung (ganzer Bund/ Beitrittsgebiet/Erlassbundesland) 3. Auswirkung der verwaltungsrechtlichen Lage auf die Strafbarkeit nach 284 StGB Sachlicher Umfang der Fortgeltung von DDR-Genehmigungen Grundsätzlicher Fortbestand von DDR- Gewerbegenehmigungen Ansicht von Teilen der öffentlichen Verwaltung: konkludente Aufhebung der Genehmigungen durch entgegenstehende Rechtsvorschriften der Landesgesetzgeber (z.b. Sportwettengesetze) h.m.: bestehende Erlaubnisse werden grundsätzlich nicht durch Rechtsänderungen unwirksam; dies muss v.a. auch im Glücksspielrecht gelten: wegen der Verwaltungsakzessorietät des 284 StGB würde Entfallen einer Erlaubnis unmittelbar zur Verwirklichung des 284 StGB f ühren; Verwaltungsakte können nur in rechtsstaatlichem Verfahren aufgehoben werden; Sachlicher Umfang der Fortgeltung: Problem: Wortlaut der erteilten DDR-Genehmigungen spricht von Wettbüros u.a. VG Düsseldorf, Beschl. v L 2037/02: gestattet ist nur vermittelnde Tätigkeit, da ausdrücklich von Wettbüro und nicht Wettunternehmen die Rede ist; dagegen die wohl h.m.: Erlaubnis bloßer Vermittlungstätigkeit im Erlasszeitpunkt sinnlos, da DDR keine staatlichen Sportwetten veranstaltete; Verwendung von Büro spricht nicht f ür bloß vermittelnde Tätigkeit (vgl. z.b. Architekturbüro ); gemeint ist vielmehr Unternehmen, das alle mit der Wetttätigkeit verbunden Dienstleistungen anbietet

7 13 2. Räumlicher Umfang der Fortgeltung von DDR- Genehmigungen Mangels föderalistischer Strukturen bezogen sich DDR- Genehmigungen unter Geltung des DDR-Rechts auf das gesamte Staatsgebiet, so dass diesen nach Maßstäben der BRD bundesrechtliche Qualität zukommen würde. Fortgeltung der DDR-Genehmigung als Bundesrecht (mit bundesweiter Gestattungswirkung) über Art. 19 EinigungsV? z.t. vertretene Ansicht: Föderale Ordnung des Grundgesetzes der BRD ist in Art. 19 EinigungsV hineinzulesen: Was würde bzgl. der Reichweite eines in den alten Bundesländern mit gleichem Inhalt (hypothetisch) erlassenen Verwaltungsakts gelten? Wg. Glücksspielhoheit der Länder nur landesrechtliche Erlaubnis möglich; daher auch nur landesrechtliche Qualität von DDR- Genehmigungen dagegen aber die wohl herrschende Meinung: VAe der DDR gelten ebenso im gesamten Bundesgebiet, wie VAe, die bis zum von einer Behörde eines alten Bundeslandes erlassen worden sind; nach Wirksamwerden des Beitritts muss dem bundesrechtlichen Charakter von DDR-Genehmigungen durch Maßstabsvergrößerung auf das gesamte Bundesgebiet Rechnung getragen werden; Dass eine bundesrechtliche Genehmigung im Glücksspielbereich nach dem Recht der BRD weder möglich war noch ist, DDR- Sportwettengenehmigungen insoweit also als rechtlicher Fremdkörper erscheinen, ist eine im Hinblick auf die Wiedervereinigung hinnehmbare Divergenz; vgl. VG Gera (Az.: 1 K 1271/96), OVG Weimar (LKV 2000, 309), LG Hamburg (Az.: 406 O 100/02) in diese Richtung wohl auch BVerwG NJW 1998, 253, 254: Aus Art. 19 EinigungsV ist eine Begrenzung des räumlichen Geltungsbereichs auf das Gebiet der früheren DDR nicht zu entnehmen, denn dies würde die mit dem Einigungsvertrag angestrebte Rechtseinheit gefährden Auswirkungen der Fortgeltung von DDR- Genehmigungen auf die Strafbarkeit nach 284 StGB Zwei Möglichkeiten: bundesweite Legalisierung Legalisierung nur im Erlassbundesland bzw. Beitrittsgebiet Beurteilung hängt davon ab, ob man der DDR-Genehmigung bundes - oder landesrechtliche Qualität zuspricht (s.o) Fortgeltung als bundesrechtlicher Verwaltungsakt: unumstritten bundesweites Entfallen der Strafbarkeit des Veranstalters Fortgeltung als landesrechtlicher Verwaltungsakt: e.a.: je nach Bundesland verschiedene Strafrechtszonen= Veranstalter braucht für jedes Bundesland eigene Genehmigung; a.a.: Reichweite der verwaltungsrechtlichen Gestattung ist von der Frage der strafrechtlichen Beurteilung zu trennen; Anliegen des 284 StGB liegt darin, solche Glücksspiele zu sanktionieren, die nicht von deutschen Behörden nach deutschen Gesetzen geprüft wurden. Eine landesrechtliche Erlaubnis lässt Strafbarkeit bundesweit entfallen.

8 15 Europarechtliche Aspekte von Sportwetten - Gambelli EuGH- Entscheidung in der Rechtssache Gambelli vom (NJW 2004, 139ff.) Nationale Regelungen, welche strafbewehrte Verbote der Entfaltung von Wetttätigkeiten, insbesondere im Bereich von Sportwetten, enthalten, verletzen die Grundfreiheiten der Art. 43, 49 EG, wenn der betreffende Mitgliedsstaat keine Konzession oder Genehmigung erteilt. Gefahr staatlicher Mindereinnahmen stellt keine ausreichende Rechtfertigung f ür Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit dar: Finanzierung sozialer Aktivitäten mit Erlösen aus Sportwetten darf nur erfreuliche Nebenfolge, nicht aber Grund einer restriktiven Zulassungspraxis sein Schutz vor sittlich und finanziell schädlichen Folgen f ür den Einzelnen wie für die Gesellschaft kann Rechtfertigungsgrund darstellen, jedoch nur, soweit erforderlich; hieran fehlt es, wenn ein Staat auf nationaler Ebene eine Politik der starken Ausweitung des Spielens und Wettens zum Zweck der Einnahmeerzielung verfolgt und dabei staatliche Anbieter vor privater Konkurrenz schützt; er kann sich dann zur Rechtfertigung von Beschränkungen der Dienstleistungsfreiheit nicht auf die öffentliche Sozialordnung berufen; Die in einem strafbewehrten Verbot vorausgesetzte Unerwünschtheit des Glücksspiels darf nicht in unauflösbaren Widerspruch zum Verhalten der staatlichen Veranstalter geraten 16 Hintergrund: Verhalten staatlicher Sportwettenveranstalter in Deutschland Gemeinsames Auftreten der 16 Bundesländer unter der Marke ODDSET zur Optimierung der Werbetätigkeit Werbeengagement von ODDSET anlässlich der WM 2006 (laut Presseberichten) ODDSET zahlt als WM-Sponsor ca. EUR 10 Mio. bis 2006 und kauft zudem etwa 9000 WM-Karten (f ür ca. 2 Mio Euro) für die Endrunde, die dann werbewirksam verlost werden können geplant: Einschaltung werbewirksamer Personen wie Franz Beckenbauer und Rudi Völler Äußerungen deutscher Politiker, die unverhohlen die finanziellen Aspekte von staatlichen Sportwetten f ür den Staat betonen Eigendarstellung von ODDSET: Oddset macht es! Oddset macht mobil ; Am Wettfieber kommt keiner mehr vorbei Erhebliche Diskrepanz zwischen den vom Staat mit 284 StGB (angeblich) verfolgten Zielen und der Werbetätigkeit staatlicher Anbieter!

9 17 Sportwetten in der Rechtssprechung nach Gambelli - Teil 1 BayObLG (Beschluss vom , Az.: 5 St RR 289/03): BayObLG nimmt zur unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels Stellung und verneint die Europarechts- bzw. Verfassungswidrigkeit von 284 StGB. Begründung: die staatliche Veranstaltung von Glücksspielen gewährleistet die manipulationsfreie und zuverlässige Durchf ührung von Glücksspielen ohne eigenes Gewinnstreben des Staates; staatliche Werbung f ür Oddset- Wetten dient ausschließlich der Kanalisierung der Spieltriebs, nicht aber der Gewinnmaximierung; dagegen: AG Heidenheim (Beschluss vom , Az.: 3 Ds 424/03): Die landesrechtlichen Regelungen in B/W genügen nicht den Anforderungen des EuGH, da das faktisch geschaffene Staatsmonopol nicht erforderlich ist, um die bezweckten Ziele Eindämmung der Spielsucht etc.- zu erreichen; dies könnte auch durch ein Verbot agitatorischer Werbung, ein strenges Konzessionssystem und sonstige Kontrollmechanismen erreicht werden. VGH Hessen (Beschluss vom , GewArch 2004, ): es begegnet im Lichte der Gambelli- Entscheidung erheblichen Bedenken, die Vermittlung einer durch einen ausländischen Wettanbieter veranstalteten Sportwette durch ein in Hessen ansässiges Unternehmen auf der Grundlage des in Hessen einschlägigen Landesrechts bzw. 284 StGB zu untersagen. 18 Glücksspiele in der Rechtssprechung nach Gambelli - Teil 2 VG Karlsruhe (Beschluss vom , 11 K 160/04) äußerte in einem Verfahren im vorläufigen Rechtsschutz erhebliche Zweifel an der Vereinbarkeit des in Baden- Württemberg geltenden Verbots privater Sportwetten mit vorrangigem Gemeinschaftsrecht; Begründung: staatliche Lotteriegesellschaft will mit großem Werbeaufwand das Wettfieber in der Bev ölkerung entfachen Keine einheitliche Linie der Rechtssprechung; zunehmend werden Verfahren im Hinblick auf die zu erwartenden Entscheidungen von BVerfG und BVerwG (siehe dazu sogleich) eingestellt. Exkurs: Entscheidung der WTO vom Urteil der WTO zum Online-Casino-Verbot in den USA: Die WTO hatte auf Antrag der Inselstaaten Antigua und Barbados die Frage zu entscheiden, ob das Verbot von Online- Casinos in den USA gegen Internationales Handelrecht verstößt. Nach Ansicht der WTO ist das Verbot von Internet- Glücksspiel in den USA nach globalen Handelsregeln unzulässig und diskriminierend USA muss Internet- Glücksspiel regulieren statt es pauschal zu verbieten; die öffentliche Moral kann Beschränkungen rechtfertigen;

10 19 Übersicht: Europarechtliche Einfl üsse im Sportwettenbereich 284 ff StGB Verwaltungsrechtsakzessorietät Sportwettengesetze der Länder drohender Verstoß gegen StGB ermöglicht evtl. Verstoß gegen Art. 49 EG ordnungsrechtliche Maßnahmen Europarecht 20 Ausblick: Rechtssprechung zu Sportwetten Für 2005 ausstehende bedeutende Gerichtsentscheidungen: Bundesverfassungsgericht ( Az.: 1 BvR 1054/01) entscheidet über Anfechtung des Gesetzes über die vom Freistaat Bayern veranstalteten Lotterien und Wetten v ; zugrunde liegendes Urteil des BVerwG (NJW 2001, 2648): 284 StGB verbietet Abschluss und Vermittlung von Oddset-Wetten, wenn diese Betätigungen nicht behördlich erlaubt sind. Dies gilt auch, wenn es wie derzeit in Bayern- an einem normativen Erlaubnistatbestand fehlt. Die Fernhaltung privater Veranstalter von Oddset-Wetten in Bayern verstößt nicht gegen das Grundgesetz, sondern ist durch den Schutz überragend wichtiger Gemeinschaftsgüter gerechtfertigt (Schutz des Einzelnen vor Vermögensverlust bzw. der dadurch mittelbar drohenden Gefahr für die Leistungsf ähigkeit der öffentlichen Haushalte) Bundesverwaltungsgericht ( Az. 6 C 2/01) entscheidet zur Frage des räumlichen Geltungsbereichs einer DDR-Genehmigung; zugrunde liegender SV: Vermittlung von Wetten eines Anbieters mit DDR-Genehmigung durch Bayerisches Wettbüro; Vorinstanz (BayVGH GewArch 2005, 78 ff.) sieht räumlichen Geltungsbereich auf Erlassbundesland (hier Thüringen) beschränkt.

11 21 Zur Vertiefung Horn, Zum Recht der gewerblichen Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten, NJW 2004, 2047 ff. Janz, Rechtsfragen der Vermittlung von Sportwetten in Deutschland, NJW 2003, 1694ff Kazemi/ Leopold, Internetglücksspiel ohne Grenzen, MMR 2004, 649 ff Rixen, Das öffentliche Sportwettenrecht der Länder und das DDR- Gewerberecht, NVwZ 2004, 1410 ff. 22 Kontakt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? Dr. Andreas Leupold, LL.M. Brienner Straße München

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen?

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? DGRI-Herbstakademie 2005 Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? RA Dr. Gerhard Pischel, LL.M. Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht Glücksspielmarkt

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2009 Nr. 653 Bearbeiter: Stephan Schlegel Zitiervorschlag: BVerfG HRRS 2009 Nr. 653, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BVerfG 2 BvR 174/05 (1. Kammer des Zweiten Senats)

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Verbot von Online-Glücksspielen

Verbot von Online-Glücksspielen Art. 12 GG, Art. 49 EG, Glücksspielstaatsvertrag Verbot von Online-Glücksspielen EuGH, Urt. v. 08.09.2009 C-42/07, NJW 2009, 3221 BVerfG, Beschl. v. 20.03.2009 1 BvR 2410/08, NVwZ 2009, 1221 OVG Lüneburg,

Mehr

284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ###

284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ### Strafrecht 284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ### 1. Ein Glücksspiel liegt auch dann vor, wenn der Spielerfolg nicht allein vom Zufall abhängt,

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 130 vom 10. Februar 2015 EuGH-Verfahren Ince: Europäische Kommission hält deutsche Glücksspielregelungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Zulässigkeit privater Glücksspielangebote und entsprechender Werbung im Internet

Zulässigkeit privater Glücksspielangebote und entsprechender Werbung im Internet RA Dr. Wulf Hambach / RA Konrad Miller, LL.M. - München, 15. September 2006 Inhalt i. Überblick über aktuelle Rechtsentwicklungen 2 ii. Beurteilung der Rechtmäßigkeit von Glücksspielangeboten im Internet

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 565/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 565/AB XXIII. GP Eingelangt am 22.05.2007 BM für Justiz Anfragebeantwortung DIE BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ BMJ-Pr7000/0035-Pr 1/2007 An die Frau Präsidentin

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum Glücksspiel beachten

Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum Glücksspiel beachten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 500 15. 09. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Staatsministeriums Europarecht bei der Schaffung neuer Regelungen zum

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung

Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung Frank Heseler Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung Frankreich und Deutschland im Vergleich Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung 21 Erster Teil:

Mehr

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA Öffentliches Recht Verwaltungsrecht AT / Verwaltungsprozessrecht Übersichten Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA belastender VA begünstigender VA = besonderer

Mehr

GLÜCKSSPIEL ALS GRUNDRECHT?

GLÜCKSSPIEL ALS GRUNDRECHT? Vorabend-Veranstaltung des Datenschutzforums Schweiz Referent: RA Matthias Horschik, Weinbergstrasse 29, 8006 Zürich (www.horschik.ch) Baden, den 21. Januar 2014 GLÜCKSSPIEL ALS GRUNDRECHT? AUSGEWÄHLTE

Mehr

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 Rechtsstand: Februar 2012 2012 Harald Wilhelm, Marion Böttcher, Hof Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e :

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e : 1 Bs 204/06 4 E 1509/06 G r ü n d e : Die zulässige Beschwerde hat keinen Erfolg. Das Verwaltungsgericht hat es zu Recht abgelehnt, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs des Antragstellers gegen die

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

3. welches Volumen der Glücksspielmarkt in Deutschland aufweist, und welche Anteile davon auf die genannten verschiedenen Formen des Glücksspiels

3. welches Volumen der Glücksspielmarkt in Deutschland aufweist, und welche Anteile davon auf die genannten verschiedenen Formen des Glücksspiels 14. Wahlperiode 05. 10. 2006 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Finanzministeriums Zukunftsperspektiven des Lotteriewesens Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Entwurf für einen Glücksspieländerungsstaatsvertrag (Stand 14.04.2011)

Stellungnahme des VATM zum Entwurf für einen Glücksspieländerungsstaatsvertrag (Stand 14.04.2011) Aus Sicht des VATM ist eine Anpassung und Optimierung des Glücksspielstaatsvertrages sinnvoll. Wir begrüßen die vorgesehene Liberalisierung der Online-Vermarktung als einen richtigen und zeitgemäßen Schritt.

Mehr

Zuverlässigkeit im Gewerberecht

Zuverlässigkeit im Gewerberecht Zuverlässigkeit im Gewerberecht Zuverlässigkeit ist ein zentraler Rechtsbegriff des Wirtschaftsverwaltungsrechts. Im Folgenden erläutert am Bsp. der GewO I. Einführung und Überblick GewO unterscheidet

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV)

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) IIII.1.5 GlüStV Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) vom 30. Januar bis 31. Juli 2007* (Auszug) *) Saarländisches Zustimmungsgesetz, Amtsblatt 2007 Seite

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Dannenberg, 12. Oktober 2007. Beratung der Ländergesetze zum Glücksspielwesen. Sehr geehrte Damen und Herren,

Dannenberg, 12. Oktober 2007. Beratung der Ländergesetze zum Glücksspielwesen. Sehr geehrte Damen und Herren, VEWU. Marschtorstraße 28a. D-29451 Dannenberg Damen und Herren Mitglieder im Finanzausschuss Innenausschuss Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Dannenberg, 12. Oktober 2007 Beratung der

Mehr

Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten

Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten Genauer: Oddset-Wetten: odds = Gewinnchancen, set = festgelegt d.h. im Unterschied zum Fußball-Toto Wetten mit festen Gewinnquoten, d.h. unabhängig von den Einahmen

Mehr

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Refugees in orbit Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Definition Drittstaatsangehörige, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU internationalen Schutz erhalten haben Internationaler Schutz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 97.10 OVG 10 KS 1/09 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Mai 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen

Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen OVG: 1 B 273/06 (VG: 5 V 1707/06) Ger Beschluss In der Verwaltungsrechtssache hat das Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen - 1. Senat

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Oberverwaltungsgericht NRW, 13 B 736/09

Oberverwaltungsgericht NRW, 13 B 736/09 Page 1 of 13 Oberverwaltungsgericht NRW, 13 B 736/09 Datum: 30.10.2009 Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW Spruchkörper: 13. Senat Entscheidungsart: Beschluss Aktenzeichen: 13 B 736/09 Tenor: Soweit die

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten im Bereich Naturschutz Schneverdingen, 13. Mai 2014 Dr. Martin Schwee, Referent für Beihilfenpolitik Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Zulässigkeit von Online-Glücksspiel Grundsatz: Veranstaltung und Vermittlung von Glücksspielen im Internet sind verboten ( 4 Abs. 4 GlüStV) Ausnahmen:

Mehr

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Gewinn- und Glücksspiele

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Gewinn- und Glücksspiele RA DR. MARTIN BAHR Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Gewinn- und Glücksspiele aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil IV!"### - Seite 2 - RA Dr. Martin Bahr Kritische Angebote bei

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Volltext zu MIR Dok.: 108-2008 Veröffentlicht in: MIR 04/2008 Gericht: BGH Aktenzeichen: I ZR 207/05 Entscheidungsdatum: 14.02.2008 Vorinstanz(en): LG München I, Az. 33 O 10180/03; OLG München, Az. 6 U

Mehr

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar.

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar. Gericht: VGH Aktenzeichen: 10 BV 07.558 Sachgebietsschlüssel: 520 Rechtsquellen: LStVG Art. 7 Abs. 2 Nr. 1 StGB 284 StaatslotterieG Art. 2 GlüStV 5, 9, 10 GG Art. 12 Abs. 1 EG Art. 46, 49 Hauptpunkte:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Staatssekretär An den Vorsitzenden des Innen- und Rechtsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Werner Kalinka, MdL Landeshaus 24105 Kiel

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet BVerwG 6 C 19.06 am 21. Juni 2006 VGH 24 BV 03.3162 Wahl als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der

Mehr

Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09)

Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 23: Die Schließung einer Diskothek Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09) Sachverhalt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Presseinformation. Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 044/13 27.03.13

Presseinformation. Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 044/13 27.03.13 Presseerklärung der Anwälte des Herausgebers der LUFTPOST zur Abweisung seiner Klage gegen die völkerrechts- und verfassungswidrige Nutzung der US-Air Base Ramstein und das Urteil des Verwaltungsgerichts

Mehr

Die rechtliche Regelung des Aufenthalts im öffentlichen Raum

Die rechtliche Regelung des Aufenthalts im öffentlichen Raum Die rechtliche Regelung des Aufenthalts im öffentlichen Raum - Bedeutung für sozial ausgegrenzte Menschen - Prof. Dr. Wolfgang Hecker (Hochschule für Polizei und Verwaltung Hessen) Öffentlicher Raum Durch

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Umweltrecht aktuell Hannover, 18. Juni 2013 Dr. Holger Jacobj Prof. Versteyl Rechtsanwälte 1 Gliederung 1. Begriffsbestimmungen, 3 KrWG Gemeinnützige

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 40.09 OVG 14 A 2216/06 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Januar 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Leitsatz: Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des Verbots, Sportwetten in Gebäuden oder Gebäudekomplexen zu vermitteln, in denen sich eine Spielhalle oder eine Spielbank befindet ( 21 Abs. 2 GlüStV). Hinweise:

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 7. Besprechungsfall 31.03.2014. "Die übereifrige Behörde"

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 7. Besprechungsfall 31.03.2014. Die übereifrige Behörde Dr. Rolf Walz Richter am VGH Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg 7. Besprechungsfall 31.03.2014 "Die übereifrige Behörde" (Widerruf von Verwaltungsakten,

Mehr

Sie finden in der nachfolgenden Auflistung das jeweilige Gericht, Entscheidungsdatum, Aktenzeichen und einige Stichwörter zum Inhalt.

Sie finden in der nachfolgenden Auflistung das jeweilige Gericht, Entscheidungsdatum, Aktenzeichen und einige Stichwörter zum Inhalt. Nachfolgend finden Sie chronologisch sortiert diverse Urteile (es handelt sich hier aber ausdrücklich nicht um eine vollständige Aufzählung aller Urteile aus diesem Bereich), die sich mit dem Thema der

Mehr

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT 4 Bs 241/06 11 E 2431/06 4. Senat Beschluss vom 9. Mai 2007 AufenthG 84 Abs. 1 4 Abs. 5 84 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG ist einschränkend dahin auszulegen, dass die Vorschrift

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT A. Grundlagen und Geschichte I. Was ist Verfassungsrecht? Verfassungsrecht ist das in der Verfassung (dem Grundgesetz) geregelte Staatsrecht. STAATSRECHT VERFASSUNGS- RECHT (Grundgesetz) SONSTIGES STAATSRECHT

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14):

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14): R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2014 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 17. Oktober 2014

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 BS 311/06 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der bwin Interactive Entertainment AG prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragstellerin - - Beschwerdegegnerin

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 3., erweiterte Auflage von Prof. Dr. Otto-Friedrich Frhr. v. Gamm Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof i. R. Rechtsanwalt in München Stand: 10. Januar 1993 Carl

Mehr

Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG)

Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) Vom 12. Dezember 2002 (Nds. GVBl. 2003 S. 2), geändert durch Gesetz vom 30. Oktober 2003 (Nds. GVBl. S. 367) Der Niedersächsische Landtag hat

Mehr

Basiswissen Polizei- und Ordnungsrecht Lektion 3. Öffentliche Sicherheit und öffentliche Ordnung

Basiswissen Polizei- und Ordnungsrecht Lektion 3. Öffentliche Sicherheit und öffentliche Ordnung 12 Lektion 3 Öffentliche Sicherheit und öffentliche Ordnung Aufbauhinweis: Soll die Generalklausel geprüft werden, empfiehlt es sich, im ersten Schritt zu prüfen, ob ein dort genanntes Schutzgut (= öffentliche

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Stephanie Klestil, Universität Konstanz Überblick A. Einleitung B. Überblick über das deutsche Glücksspielrecht C. Hintergrund, Regelungsinhalte und Umsetzung

Mehr

UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte

UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte INHALT 2 I. Das Internet II. Die Akteure III. Der Schutz I. DAS INTERNET? I. DAS INTERNET? I. DAS INTERNET = SOZIALE MEDIEN 4 Meinungs- und Informationsfreiheit

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen - 4. Kammer - Freie Hansestadt Bremen Az: 4 V 1405/05 Kor Beschluss In der Verwaltungsrechtssache hat das Verwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen. Wissenschaftliche Dienste. 2009 Deutscher Bundestag WD 7 148/09

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen. Wissenschaftliche Dienste. 2009 Deutscher Bundestag WD 7 148/09 Deutscher Bundestag Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen 2009 Deutscher Bundestag Seite 2 Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen Verfasser: : Abschluss der Arbeit: 5. Oktober 2009 Fachbereich:

Mehr

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis René Seidel DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis PETER LANG EuropSIscher Vetioq der Wissenschaften Vil Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII

Mehr

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Dierk Wahlen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Stellungnahme zum Entwurf des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV) für die Anhörung in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2011

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen INTERREG IV- Projekt Spielen ohne/mit Grenzen Das neue Landesglücksspielgesetz in Baden-Württemberg Wirtschaftliche Bedeutung des Glücksspiels in Deutschland Legales Spiel in Deutschland 2010 (Bruttospielertrag

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

Best Pratice Spielräume und Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen

Best Pratice Spielräume und Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen Best Pratice Spielräume Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen 13.11.2015, Düsseldorf Pflichtverletzung durch mangelhafte Kontrolle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 11.10 OVG 17 A 629/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. September 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr