Wie schreibe ich einen erfolgreichen Antrag? Ingo Trempeck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie schreibe ich einen erfolgreichen Antrag? Ingo Trempeck"

Transkript

1 Wie schreibe ich einen erfolgreichen Antrag? Ingo Trempeck EUPro Düsseldorf, 18. April 2012

2 Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi): Aufbau und Mandat Eine Hilfseinrichtung der Forschung getragen vom Verein zur Förderung europäischer und internationaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit e.v. finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Auftrag Information, Beratung, Schulung zur EU-Forschungsförderung für Forschende und Administratoren in Deutschland mit dem Schwerpunkt auf Universitäten und Hochschulen Aufbau einer Institutionsgrenzen überschreitenden Beratungsexpertise zur Betreuung der neu entstehenden Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland und Europa anlassbezogene Unterstützung der Mitglieder des KoWi-Trägervereins mit bedarfsgerechten Service-Angeboten

3 Verein zur Förderung europäischer und internationaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit e.v.

4 KoWi - Services im Überblick Information Beratung Schulung KoWi-Webseite AiD-Infodienst Info-Veranstaltungen KoWi-Forschungsbrief KoWi-Thema EU-Potenzialanalyse EU-Strategiegespräche Kleingruppenberatung Individualberatung EU-Kompakt EU-Intensiv Forschen in Europa EU-Mentoring Vor-Ort-Service Brüssel Hospitationsprogramm Gastaufenthalte Abordnungen zu KoWi Konferenzinfrastruktur KoWi-Bundestagung & weitere Maßnahmen

5

6 7. Forschungsrahmenprogramm - Ziele Ziel der Gemeinschaft: Stärkung der wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen (der Industrie) Förderung von FTE besonders in Unternehmen (einschl. KMU), Forschungszentren und Hochschulen Forschungsbedarf der Gemeinschaftspolitiken, gestützt auf breite Unterstützung durch die europäische Industrie, die Wissenschaftler, die Hochschulen und andere interessierte Kreise Verbesserung der Dynamik, Kreativität und herausragenden Leistungen der europäischen Forschung in Grenzbereichen des Wissens Quantitative und qualitative Stärkung des Humanpotentials Europäischer Raum der Forschung und Innovation

7 Rechtsrahmen und Umsetzung des FP Forschungspolitische Ziele: Art Forschungsrahmenprogramm Spezifische Programme Arbeitsprogramme Aufrufe Projekte

8 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7) Cooperation Ideas People Capacities

9 FP7 Beteiligungsmöglichkeiten Grundlagenforschung Angewandte Forschung Technischer Prototyp Kommerzieller Prototyp FP7 Cooperation CIP Ideas People Capacities Competitiveness and Innovation Programme

10 Spezifisches Programm Cooperation Ziel: Wissenschaftliche Lösungen für drängende Fragen der Europäischen Union in definierten Schlüsselbereichen Neues Wissen für die Herstellung neuer Produkte und Entwicklung neuer Technologien Instrument: Collaborative Projects: Large Scale Collaborative Projects, Small/Medium Scale Collaborative Projects Koordinierung oder Unterstützung von Forschungstätigkeiten: Vernetzung, Austausch, Studien, Konferenzen Instrument: Coordination/Support Actions, Calls for Tender Zusammenlegung von FuE-Tätigkeiten von Forschungseinrichtungen, längerfristige Zusammenarbeit von Forschungsteams Instrument: Networks of Excellence

11 Cooperation Call 2013 Veröffentlichungsdatum: voraussichtlich 12. Juli 2012 Voraussichtliche Budgetaufteilung 2013 in Mio. EUR: Space (299) SSH (107) Security (288) Health Food, Agriculture and Fisheries, Biotechnology 360 Transport (769) ICT Environment (323) Energy (413) NMP

12 Spezifisches Programm Ideas Ziel: Förderung von Pionierforschungsprojekten exzellenter Forschender auf sämtlichen Gebieten der Wissenschaft Förderung für junge Principal Investigators zum Auf- bzw. Ausbau von exzellenten Forschungsteams zur Erlangung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit Instrument: ERC Starting Grants Förderung für herausragende, etablierte Forschende für innovative Pionierforschungsprojekte Instrument: ERC Advanced Grants Förderung für Forschergruppen aus 2 bis 4 Principal Investigators und deren Teams zur Durchführung gemeinsamer neuartiger, interdisziplinärer Forschungsprojekte Instrument: ERC Synergy Grants Förderung der Überprüfung des Markt- bzw. Innovationspotentials von Ergebnissen aus ERC-Projekten Instrument: ERC Proof of Concept

13 Ideas - Einreichungsfristen 2012/2013 Voraussichtliches Budget Call 2013: Mio. EUR Förderlinie Deadline Advanced Grants 22. November 2012 Proof of Concept 03. Mai Oktober Mio. EUR Starting Grants Starter Grants 17. Oktober 2012 Consolidator Grants 21. Februar 2013 Synergy Grants 10. Januar 2013

14 Spezifisches Programm People Ziel: Förderung der Internationalisierung in der Forschung Anwerbung von Wissenschaftlern aus dem (außer-)europäischen Ausland mit Fellowships und Aufstockung von Arbeitsgruppen Instrument: Marie Curie Individual Fellowships Strukturierte Doktorandenausbildung zur Verbesserung der Karrierechancen Instrument: Marie Curie Initial Training Networks (ITN), Innovative Doctoral Programmes (IDP), European Industrial Doctorates (EID) Networking und Aufbau von Forschungskooperationen mit Drittstaaten Instrument: International Staff Exchange Scheme (IRSES) Ziel: Ausbau der Kooperation mit der Wirtschaft / Wissenstransfer Gemeinsamer grenzüberschreitender Austausch von Forschenden mit Industriepartnern Instrument: Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP)

15 People - Geplante Ausschreibungen Voraussichtliches Budget Call 2013: 922 Mio. EUR Förderlinie Veröffentlichung Deadline Individual Fellowships 13. März August 2012 Industry-Academia Partnerships & Pathways 19. Oktober April 2012 Initial Training Networks Juli November 2012 COFUND Juli 2012 Ende 2012 International Research Staff Exchange Juli 2012 Anf. 2013

16 Das Spezifische Programm Capacities Forschungsinfrastrukturen Forschung zugunsten von KMU Wissensorientierte Regionen 126 Forschungspotenzial 340 Wissenschaft in der Gesellschaft 330 Internationale Zusammenarbeit 180 Kohärente Politikentwicklung 70 Gesamt FP7 in Mio. EUR (Call 2013 voraussichtlich 621 Mio. EUR)

17 Identifizierung von Fördermöglichkeiten: Beispiel 1. Health 6,1 2. Food, Agriculture and Fisheries, Biotechnology 1,9 3. Information & communication technology 9,1 4. Nanosciences, nanotechnologies, materials & new production technologies 3,5 5. Energy 2,3 6. Environment 1,9 z.b. Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten z.b. e-health z.b. Nanobiotechnologie, Nanopartikel Gesamt 32,4 Mrd. EUR z.b. Umwelt und Gesundheit 7. Transport 4,2 8. Socio-economic Sciences and the Humanities 0,6 9. Space 1,4 10. Security 1,3 z.b. public health z.b. Bioterrorismus Quelle: NKS-L

18 Vorfeld: Lektüre-Formaler Rahmen V.a. für Administratoren: Rechtsgrundlagen: Rahmenprogrammbeschluss, Beschluss über die Spezifischen Programme, Beteiligungsregeln Guidelines for applicants (Achtung: spezifisch pro Instrument!) Financial guidelines Model Grant agreement Guide to IPR Rules Consortium agreement

19 Vorfeld Internetrecherche Funded Projects Veranstaltungen/Thematische Informationstage An eigener Einrichtung bzw. im eigenen Land (mit KoWi, NKS etc.) Länderbüros in Brüssel Europäische Kommission EU - Präsidentschaften ETPs, Vereinigungen Europäisches Parlament (Anhörungen, Expertentreffen, )

20 Vorüberlegungen zur Antragstellung (I) Habe ich eine innovative Idee? Passt die Idee zu den Zielen und der Strategie der Organisation? Ist die Kooperation sinnhaft/notwendig? Passt die Idee zu den Zielen und Inhalten des FP7? Ist eine FP7-Förderform/Instrument geeignet? Habe ich passende Partner? Gibt es Ressourcen zur Vorbereitung und Durchführung? Ist eine zeitgerechte Einreichung möglich? Ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis positiv?

21 Vorüberlegungen zur Antragstellung (II) Gründe FÜR eine Teilnahme: Zusätzliche Ressourcen Challenge und Chance Erzielung kritischer Massen für F&E Stärkung der internationalen Konkurrenzfähigkeit/der internationalen Sichtbarkeit Langfristige Kooperationen mit internationalen Partnern (Strategische Partnerschaften, Spin off für andere Bereiche wie Marketing, Vertrieb etc.) Kenntnisse und Wissen, Information, Orientierung Personal- und Unternehmensentwicklung Reputation, Image

22 Vorüberlegungen zur Antragstellung (III) Gründe GEGEN eine Teilnahme: Hoher Arbeits- und Zeitaufwand Starker Wettbewerb Erfolgschancen? Ressourcen für Management & Kommunikation Interkulturelle Kommunikation (Zeitverständnis, Problemlösung, Management) Komplexere Entscheidungsfindung Es menschelt : stimmt die Chemie? (Längerfristige) Verpflichtungen gegenüber Teilnehmern/Partnern

23 Vorüberlegungen zur Antragstellung als Koordinator Was kommt auf mich zu? Was wird verlangt? Antrag schreiben Fristgerechte Einreichung eines Antrags Einhaltung der Teilnahmevoraussetzungen (Begutachtung und Ranking list/kommissionsentscheidung) Bei Förderzuschlag": Verhandlungen und Abschluss des Grant Agreement (GA) Projektbeginn (Zahlungen, Berichte, Monitoring durch Kommission) Projektabschluss Nutzung der Ergebnisse! Kommunikation mit der Europäischen Kommission

24 Arbeitsprogramme Notwendige Lektüre General Introduction und General Annexes: Jährlich für alle Calls Themenbezogenes Arbeitsprogramm Konkrete thematische Bereiche Detailinformationen zu Budgets, Förderformen, Kriterien und Fristen die ersten Seiten (relativ einheitlich) die letzten Seiten Leitfaden für Antragsteller jeweils zu Förderformen Praktische Information zu Formularen, Details der Einreichungsprozedur Rules for submission of proposals, and the related evaluation, selection and award procedures (COM(2008)4617)

25 FP7 Cooperation Participant Portal The Participant Portal (PP) is the participants single entry point of interaction with the Research Directorates-General of the European Commission It hosts a full range of services that facilitate the monitoring and the management of proposals and projects throughout their lifecycle, i.e. from call information and proposals submission to grant management

26 7.Forschungsrahmenprogramm - Participant Portal

27 Arbeitsprogramme Abgeleitet aus den Spezifischen Programmen Auffächerung in konkrete Themen Budgetverteilung auf Themen und Instrumente Evaluierungsprozedur und kriterien Zeitplan und Details zu den Aufrufen Diskussion mit Beratergruppen Technologieplattformen Zustimmung des Programmausschusses Kommissionsbeschluss

28 Arbeitsprogramme am Beispiel von KBBE (I) Europäische Technologieplattformen ERA-Nets ; JPI FACCE Programmausschuss External Advisory Board Ständiger Agrarforschungsausschuss (SCAR) Europäische Lebensmittelsicherheitsagentur (EFSA), u.a. Andere Generaldirektionen und Politiken: aktuell Dialog mit Drittländern Technologie-Vorausschau Spezifische Expertengespräche Vorbereitung Horizon 2020 ( )

29 Arbeitsprogramme am Beispiel von KBBE (II) Interactions with DG Health and Consumers (SANCO) in the fields of Plant health and plant protection, animal health and welfare (including fish and seafood); food security/food safety, sustainability; obesity; cloning /food from cloned animals. Interactions with DG Agricultur and Rural Development (AGRI) in the fields of organic farming; quality products. Interactions with DG Environment (ENV) in the fields of soil protection; water; waste management; use of plant and microbial genetic resources in agriculture/forestry and fostering functional biodiversity; forest protection. Interactions with DG Maritime Affairs and Fisheries (MARE) in the fields of Common Fisheries Policy (FCP); aquaculture fish farming; maritime policy including its environment pillar; the Marine Strategy framework directive. Interactions with DG Enterprise and Industry (ENTR) in the fields of ecoinnovation in the food industry,particularly SMEs; practical industrial application of new technologies or research results and in development of industrially relevant technologies. E.g. a number of topics in WP2010 were specifically designed to encourage participation by SMEs and industry in research and innovation. Interactions with DG EuropeAid Development & Cooperation (DEVCO) in the fields of Millenium Development Goals

30 Aus dem Draft des Arbeitsprogramms Health 2013 (I) HEALTH : Innovative approaches to address adverse immune reactions to biomedical devices, implants and transplant tissues. Administration of biomedical devices, implanted foreign materials or tissue transplants can cause severe and often chronic, adverse reactions of the human immune systems. A holistic systems approach to such adverse immune reactions should lead to the identification and validation of predictive biomarkers for the respective adverse immune reactions. Systems studies of adverse immune reactions should be based on the integration of omics, clinical and epidemiological data, and pertinent new in silico and in vitro models. Projects should allow identifying immunological signals and patterns indicative of adverse immune reactions. Supported projects may comprise systems immunological studies on adverse immune reactions to bio-devices or other medical materials or tissues including long term chronic inflammatory pathologies caused by such adverse immune reactions. Research consortia should be multidisciplinary, bringing together basic immunology, epidemiological and clinical expertise, with systems biology know-how and a thorough understanding of product development and regulatory issues. A strong participation of key players from industry and the clinical field is essential. Note: Limits on the EU financial contribution apply. These are implemented strictly as formal eligibility criteria.

31 Aus dem Draft des Arbeitsprogramms Health 2013 (II) Funding schemes: Collaborative Project (small or medium-scale focused research project) One or more proposals can be selected. Expected impact: A better holistic understanding of adverse immune reactions should allow to better design medical devices and materials for implants and transplantation, in order to minimise potential adverse immune reactions; and to develop novel therapeutic or preventive strategies to combat such adverse immune reactions. Additional eligibility criteria: The requested EU contribution per project shall not exceed EUR Projects will only be selected for funding on the condition that the estimated EU contribution going to industry including SME(s) is 30% or more of the total estimated EU contribution for the project as a whole. The requested minimum industry participation is an eligibility criterion at the time of proposal submission, and will be verified at the end of the negotiation, before signature of the grant agreement. Proposals not fulfilling this criterion will not be funded. [Justification: There is a high increase of using new biomedical devices, tissue transplants and implanted materials in treatments. However, often adverse immune reactions against these foreign materials are observed in medical practice. Research is needed to study these adverse reactions in order avoid or exclude undesired side effects in the use of newly developed bio devices/therapeutic strategies.]

32 Fördersummen am Beispiel Health ACHTUNG: Zulassungskriterium min. max.* Small- or medium-scale projects 3 6 Large-scale projects (IP) 6 12 Networks of Excellence (NoE) 12 Coordination actions (CA) 2 Support actions (SA) 0,5 * except where otherwise stated in work programme (in Mio. EUR)

33 Politikrecherche am Beispiel Transport European strategies; Sustainable transport; Air; Road; Road Safety; Rail; Maritime Inland waterways; EGNOS; Intelligent Transport Systems; Clean Urban Transport; Transport infrastructure; Security & Safety; Passenger rights; State aid; International relations; Research

34 Aktivitäten in der Antragsphase: EU POLITIKEN am Beispiel Transport (I) The White Paper on Transport European Transport Policy for 2010: Time to decide 1 and its Mid-term review2 set out clearly those objectives to be addressed at a pan-european level. The Communication A sustainable future for transport: Towards an integrated, technology-led and user friendly system 3 aims at looking ahead, defining a general strategy for sustainability in Transport, consulting stakeholders and preparing the way to the new White Paper. A broad public consultation on road safety took place in 2009 to set up objectives to be addressed in the European Road Safety Action Programme , which will succeed to the current one. Research is a key component of the integrated approach to road safety, which will be implemented through this Action Programme. EU Politiken:

35 Aktivitäten in der Antragsphase: EU POLITIKEN am Beispiel Transport (II) The Commission working document: Consultation on the future EU 2020 Strategy emphasizes that essential elements of the transport policy should be better integration of transport networks, developing alternatives to road transport, promoting clean technologies, and upgrading infrastructure. Finally, the Lund Declaration says that European research must focus on the Grand Challenges of our time, which will be a prerequisite for continued economic growth. The European Technology Platforms set up in the Transport sectors (ACARE for aeronautics and air transport, ERRAC for rail transport, ERTRAC for road transport, WATERBORNE for waterborne transport, and Hydrogen and Fuel Cells) have elaborated long-term visions and strategic research agendas which constitute useful inputs that complement those from the Transport Advisory Group and the EGCI Advisory Group to the approach and activities of the Transport theme and the needs of policy makers and expectations of society

36 Teilnahme- und Förderberechtigungen Mitgliedstaaten oder Assoziierte Länder Internationale Organisationen mit europäischem Interesse Rechtspersonen mit Sitz in einem INCO-Partnerland Internationale Organisationen und Rechtspersonen in Drittländern können EU-Finanzierung erhalten, wenn: Teilnahme im Arbeitsprogramm ausdrücklich vorgesehen ist Teilnahme unerlässlich ist WTZ Abkommen geschlossen wurde

37 Konsortium Teilnahme- und Förderberechtigungen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Einrichtungen für Projektmanagement, Wissens- und Technologietransfer, Nutzergruppen, Verbände, Behörden, (polit.) Entscheidungsträger, NGOs, CSO (= Civil Society Organisations) Mindestteilnehmerzahl (Beteiligungsregeln; aber: siehe Aufruf bzw. Arbeitsprogramm, Ausnahme für Marie Curie, ERC + CSA)

38 Konsortium (I) Wählen Sie Ihre Partner nach Projektziel, Kompetenz, Komplementarität Arbeiten Sie mit Partnern zusammen, die Sie kennen Nutzen Sie Kongresse, recherchieren Sie in Datenbanken, bei Technologieinitiativen / Technologieplattformen, Verbänden Nehmen Sie nicht mehr Partner auf nötig Definieren Sie Rollen / Funktionen der Partner Beziehen Sie industrielle Partner ein Stellen Sie Ihr Konsortium frühzeitig zusammen

39 Konsortium (II) Kriterien für die Auswahl der Projektpartner: wissenschaftliche und/oder technologische Kompetenz und Qualität (exzellentes Kernkonsortium) projektergänzende Kompetenz und Projekterfahrung Länderverteilung, aber keine Länderquote: Qualität und Beitrag zum Projekt sind prioritär Engagement der Teilnehmer Gibt es konkurrierende Anträge? Von und mit wem? Cluster? Partnersuche Wie findet man Partner? Wie findet man Konsortien, an die man sich /die man evtl. anschließen kann?

40 Projektvorbereitung Treffen der Projektpartner / Kernkonsortien und Erstellen eines Zeitplans Festlegung von Verantwortlichkeiten Definition und Verteilung der work packages Zeitplanung Planung des Gesamtbudgets Vorbereitung der vertraglichen Regelungen

41 Aktivitäten in der Antragsphase Cordis Projektsuche: Europaserver: European Commission - Research: geförderte Projekte nach Themen Informationen über EU-Forschungsaktivitäten: z.b. aktuelle Projektsynopsen im Bereich Verkehrsforschung

42 Die Antragstellung (I) Schreiben Sie eine Projektskizze, integrieren Sie Kommentare der Partner! Organisieren Sie ein Projekttreffen, diskutieren Sie Ziele und den groben Arbeitsplan! Verteilen Sie die Verantwortung für das Schreiben der einzelnen Antragsteile auch für die nichtwissenschaftlichen Abschnitte wie Management, Training, Verbreitung, Verwertung! Bilden Sie ein Kernteam, das den Antrag im Wesentlichen schreibt! Nehmen Sie evtl. Kontakt mit der Kommission auf, um Ihr Projekt und Ihr Konsortium mit einem kurzen Paper zu präsentieren!

43 Die Antragstellung (II) Schreiben Sie nicht mehr als erforderlich Formulieren Sie gut verständlich - es gibt unter den Gutachtern Spezialisten und Generalisten Verzichten Sie auf Formeln oder Grafiken, die nur der Illustration dienen Legen Sie Wert auf ein professionelles Layout Verwenden Sie Listen (bullet points) Wählen Sie einen wiedererkennbaren Titel und Akronym Verwenden Sie Zwischenüberschriften aber folgen Sie der Struktur

44 Der Antrag Part A Ausschließlich elektronische Antragstellung Formulare Rechtzeitige Registrierung über EPSS Allgemeine Informationen zum Projektvorschlag (Titel, abstract, Schlüsselwörter etc.) Informationen zu Koordinator und Partner Gesamtkostenaufstellung Detaillierter Wegweiser in den Guidelines

45

46 Der Antrag Part B Proposal Summary Einleitung Prägnante Zusammenfassung der Ziele Ihres Vorhabens Darstellung des Ansatzes und der wesentlichen Methoden Schwerpunkte der Forschung in Ihrem Projekt

47 Der Antrag Part B Scientific / technical quality Welche globalen Ziele sollen erreicht werden? Welche konkreten Ergebnisse sollen erzielt werden? Warum wurden sie bislang nicht erreicht? Wie trägt es zum Erreichen der politischen Ziele bei? Wie trägt es zur Wettbewerbsfähigkeit bei? Warum braucht Europa dieses Projekt ( gaps )? Sind die Ziele ambitioniert, aber dennoch in der Projektlaufzeit erreichbar? Sind die Ziele messbar, nachprüfbar definiert? Decken Sie alle Aspekte des Topics ab? Gibt es einen besonders innovativen, inter- oder multidisziplinären Ansatz? Wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz!

48 Der Antrag Part B Progress beyond the state-of-the-art Was ist der aktuelle Stand der Forschung? Welches sind die Grenzen des aktuellen Standes? Warum müssen und wie werden bestimmte Hindernisse bottlenecks überwunden werden? Stellen Sie eigene und fremde frühere Arbeiten in dem Gebiet dar! Kennen Sie die richtigen Leute in dem Gebiet! Inwiefern geht das Projekt über den Stand hinaus?

49 Der Antrag Part B Methodology and associated work plan Wie sieht die Gesamtstrategie des Projektes aus? Stellen Sie die Methoden der Sub-Projects oder Work Packages dar! Wie ermöglicht der Ansatz, die Ziele zu erreichen? Wie sieht das Qualitäts-, Wissens-, Risikomanagement aus? Sind die Projektressourcen ausreichend? Definieren Sie Indikatoren, um die Erreichung der Ziele überprüfen zu können! Zeitliche (Gantt) und logische (Pert) Verknüpfung der Arbeitspakete! Beschreibung der einzelnen Arbeitspakete, WP-, Deliverables, Milestones list, staff effort form

50 Der Antrag Part B Implementation - Management structure and procedures Gibt es nachweisbare Erfahrung im Projektmanagement? Welche Qualität hat das Projektmanagement: Ist die Organisationsstruktur klar und angemessen? Gibt es ein klares Zusammenspiel der Gremien? Sind Entscheidungsprozesse / Verantwortlichkeiten festgelegt? Gibt es interne Kommunikationsstrategien? Ist eine angemessene Zeit- und Projektplanung erkennbar? Gibt es ein Risikomanagement? Gibt es Vorkehrungen für ein Konfliktmanagement?

51 Der Antrag Part B Implementation - Management structure and procedures Wie ist das Management von Wissen, IPR und anderen Innovationsaktivitäten geregelt? Wie sind die Patentierungs- oder Verwertungsstrategien? Gibt es Verwertungsstrukturen? Gibt es wirksame Verbreitungsstrategien?

52 Der Antrag Part B Implementation - Individual Participants Sind die Projektpartner geeignet, ihre Aufgaben zu erfüllen? Bisherige für die Aufgaben im Projekt relevante Erfahrung? Relevante Publikationen, Patente? Institution: Infrastruktur, Mitarbeiter Consortium as a whole Bilden die Partner zusammen ein Konsortium von hoher Qualität? Warum diese Partner? Sind Expertise, Erfahrung und Ressourcen komplementär? Sind verschiedene Stakeholder / Sektoren eingebunden (Industrie, KMU, Behörden, Interessengruppen)? Ist es als Ganzes fähig, die Projektziele zu erreichen? Unteraufträge? Drittländer? Zusätzliche Partner?

53 Implementation Resources to be committed Der Antrag Part B Werden die Ressourcen optimal eingesetzt? Welche Ressourcen stellen die Partner selbst zur Verfügung? Geräte, Infrastruktur, Personal, Expertise; Ist der Finanzierungsplan des Projektes adäquat? Stimmt das Preis-Leistungsverhältnis? Sind die Kosten realistisch, glaubwürdig, gerechtfertigt? Übereinstimmung mit A3 form und project effort form?

54 Budgetkalkulation - Förderquoten und Pauschalen COOPERATION & IDEAS: In der Regel Erstattung der tatsächlichen Kosten über Förderquoten Verbundprojekte (CP) Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) ERC Grants PEOPLE: Erstattung zum Großteil mittels Pauschalen Marie Curie Maßnahmen

55 Budgetkalkulation - Förderquoten Aktivitätstyp COOPERATION Forschung und Entwicklung Demonstration Management Training Sonst. Aktivitäten + Indirekte Kosten Collaborative Projects 50 % 75% * 50 % 100 % Coordination and Support Actions % *für öffentliche Einrichtungen [non-profit], Hochschulen, Forschungseinrichtungen [non-profit], KMUs Spezifisches Programm Förderhöhe IDEAS (ERC) 100% PEOPLE (Marie Curie) Pauschalen / Forschermonat (bes. Gehalt & Forschungskosten der Fellows) + Indirekte Kosten

56 Budgetkalkulation Direkte Kosten Personalkosten (GA, Annex II, Art. II.15.1) Werkverträge sind keine Personalkosten, sondern Unteraufträge! Drittmittelpersonal Über Haushaltsmittel angestelltes Personal (Faustregel: max. 10%) Organisationsübliche Entlohnung Antragstellung: Kostenschätzung möglich KMU-Eigner, Selbstständige, natürliche Personen Marie Curie Gehaltssätze Abrechnung von Durchschnittspersonalkosten unter bestimmten Voraussetzungen möglich, wenn organisationsübliche Methode

57 Budgetkalkulation Direkte Kosten Andere direkte Kosten Abzug der MwSt nicht vergessen! Reisekosten: Konsortialtreffen, Projektmeetings, Konferenzen, etc. Verbrauchsmaterialien Equipment Abschreibung nach organisationsüblichen Regeln Anteilige Nutzung Abrechnung anteiliger Abschreibungsraten Weitere direkte Kosten z.b. Dissemination, Teilnahmegebühren für Konferenzen Unteraufträge Keine Kernelemente! Notwendig für Projekt, können aber von den Partnern nicht selbst ausgeführt werden

58 Budgetkalkulation - Indirekte Kosten Projekttyp Verbundprojekte (Collaborative Projects) Koordinierungs-/Unterstützungsmaßnahmen (CSA): Marie Curie Maßnahmen ERC-Maßnahmen Gemeinsame Technologieinitiativen (JTIs) z.b. Innovative Medicines Initiative (IMI) Indirekte Kosten tatsächliche indirekte Kosten, 20% Flat Rate 60% Flat Rate max. 7% / dir Kosten 10% /dir. Kosten oder Festbetrag 20% dir Kosten variabel 20% der direkten Kosten

59 Budgetkalkulation mit Förderquoten Maximale Zuwendung durch die EU Erstattungsfähige direkte Kosten Erstattungsfähige indirekte Kosten Förderquote für Aktivitätstyp (60% Flat Rate) 75 % Gesamtkosten: Max. Förderung:

60 Der Antrag Part B Impact Expected Impacts listed in the Work Programme Sind alle vorgegebenen Ziele durch das Projekt abgedeckt? Bezug zu B1 scientific and technological quality. Unterstützt das Projekt EU-Politiken, z.b. in Forschung, Innovation, Gesundheit, Biotechnologie, Umwelt? Wurden die im Arbeitsprogramm genannten EU-Politikfelder berücksichtigt? Wie trägt das Projekt zum Erreichen der politischen Ziele bei? Warum braucht Europa dieses Projekt jetzt? Inwiefern stärkt das Projekt die Wettbewerbsfähigkeit? Wer profitiert in wirtschaftlicher Hinsicht (Sektoren, KMU, regional, national, europäisch)?

61 Der Antrag Part B Impact Expected Impacts listed in the Work Programme Stellen Sie die mögliche Wirkung mit Blick auf den expected impact dar! Innovationspotenzial der Forschung Möglichkeiten für weitere Forschung Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Industrie Politikunterstützung (Strategien, Daten, Empfehlungen) Gesellschaftlich relevante Ziele

62 Der Antrag Part B Impact - Expected Impacts listed in the Work Programme Worin besteht der spezifisch europäische Mehrwert des Projektes? Was haben Europa und seine Bürger nach Ende des Projektes von dieser Investition? Soziale Auswirkungen: Arbeitsplätze, Lebensqualität, Ausbildung? Bessere Therapien oder Diagnostik? Bessere medizinische Versorgung oder Information?

63 Der Antrag Part B Impact - Dissemination and Exploitation & Management of IP Sind Verwertungs- und Verbreitungspläne geeignet, die optimale Nutzung der Ergebnisse zu sichern? Welche verwertbaren Ergebnisse sind zu erwarten? Stellen Sie das Anwendungspotenzial dar Wer sind die Nutzer? Wie beziehen Sie diese in der Projektlaufzeit ein? Regelungen für Publikationen? Verbreitung über Lehre, Medien? Regelungen für Erfindungen? Welche Verwertung ist vorgesehen? Welche KMU oder Industrie sind an der Verwertung beteiligt? Wie unterstützt das Projektmanagement Verwertung und Verbreitung?

64 Ethical Issues Der Antrag Part B Antragsteller müssen alle kritischen ethischen Fragen identifizieren und erklären, wie sie mit ihnen umgehen werden. Berücksichtigen Sie insbesondere: Intervention am Menschen Probandenaufklärung ( informed consent ) Verwendung menschlicher Proben oder Daten Tierversuche Forschung in Entwicklungsländern ( double standards ) Militärische Anwendbarkeit ( Dual use ) Sofern keine ethischen Fragen mit dem Antrag verbunden sind, sollten Sie dies ausdrücklich formulieren. Der Ethical issues table muss in jedem Fall eingefügt werden.

65 Der Antrag Part B Consideration of gender aspects Hier sollten Sie darstellen, ob und mit welchen Maßnahmen Sie gender equality im Projekt oder darüber hinaus in Ihrem Forschungsfeld unterstützen bzw. welche Aktivitäten des Konsortiums es hierzu gibt ( gender balance ). Sofern gender aspects für die Inhalte Ihres Vorhabens selbst relevant sind, sollten diese bereits unter scientific objectives und methodology and related work plan ausführlich dargestellt und hier noch einmal darauf verwiesen werden.

EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion

EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen und European Research Council Starting Grants Dr. Kristina Gebhardt Goethe Universität Frankfurt, 01. Juni 2015 KoWi Aufbau

Mehr

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Factsheet Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Stand: Dezember 2013 Kontakt KoWi: Bonn Brüssel Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstr. 45 Rue du Trône 98 D - 53175 Bonn B - 1050 Bruxelles Tel.: +49-228-95997-0

Mehr

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

Die neuen Programmangebote des ERC

Die neuen Programmangebote des ERC Die neuen Programmangebote des ERC Uwe David Leiter Büro Bonn 10. Oktober 2011 Inhalt des Vortrages Über KoWi ERC Hintergrundinformationen ERC Förderlinien ERC Synergy Grants Beratung zum ERC in Deutschland

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen Professur in den beiden Abteilungen Finanzen & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth Prof. Dr. Torsten Eymann Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth eymann@uni bayreuth.de Rolle und Erfahrungen eines Antragstellers in EU Projekten 2 Vorstellung Prof. Dr. Torsten

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags DI Petra Bußwald 1 von 15 akaryon Profil - Internet - unsere Technolgie: Websites, datenbankgestützte Web-Applikationen, Webmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag

Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag Jeannette Klonk Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft 18.06.2012 Seite 1 Evaluierungskriterien 3/5 3/5 /5 Threshold:

Mehr

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH Wir bewegen Innovationen Horizont 2020 Achim Conrads ZENIT GmbH 08.11.2013, Jubiliäumskonferenz F.O.M., Berlin Gesellschafter 1984 gegründet als Public Private Partnership Netzwerk ZENIT e.v. Netzwerk

Mehr

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Dr Bernd Reichert Unit "Horizon 2020: Small and Medium-Sized Enterprises" European Agency for SMEs (EASME) Research and Innovation Der Beitrag von Forschung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014. Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC

ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014. Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014 Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC Nationale Kontaktstelle ERC Eingesetzt von der Bundesregierung Eine Kooperation

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020

KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020 KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020 Dr Bernd Reichert Referatsleiter "Horizon 2020: Kleine und Mittlere Unternehmen" Europäische Agentur für KMU (EASME) Research Die 3 Prioritäten in Horizon2020

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP. Isabel Strauß KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-22 is@kowi.de

Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP. Isabel Strauß KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-22 is@kowi.de Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP Isabel Strauß KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-22 is@kowi.de Inhalt Überblick 7. FRP (Aufbau/Struktur) Anforderungen im 7. FRP Wichtige Dokumente zur Projektdurchführung

Mehr

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Checkliste Grundlegende Arbeitsschritte im 7. RP 1 / 5 Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Erläuterungen: / PL: Koordinator oder Wissenschaftlicher Projektleiter : Heidelberg

Mehr

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston Der Weg zum ERC-Grant Thomas Heine 9. September 2012 GAIN Boston Zur Person: Thomas Heine Professor für Theoretische Physik (Theoretische Materialwissenschaften) Jacobs University Bremen (einzige von der

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020

Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020 Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 Mainz, 31. Januar 2014 Verein zur Förderung europäischer und internationaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit

Mehr

Forschungsförderung durch den ERC

Forschungsförderung durch den ERC Materials Science and Engineering, Side Event 5, Darmstadt, 24. August 2010, Georg Düchs 1-0 1. Der ERC Der Europäische Forschungsrat (ERC) Paradigmenwechsel in der EU-Forschungsförderung 1-1 Frontier

Mehr

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem?

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Erfahrungsbericht aus dem europäischen Forschungsprojekt XPRESS Michael Peschl Harms & Wende GmbH & Co. KG Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung

Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung Einführung in das Procedere der Antragstellung Dr. Claudia Eggert Berlin, 3. Juni 2008 Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Antragstellung gund Durchführung von EU geförderten Projekten. Physikalische Chemie, TU Dresden

Antragstellung gund Durchführung von EU geförderten Projekten. Physikalische Chemie, TU Dresden Erfahrungen aus der Praxis der EU Antragstellung gund Durchführung von EU geförderten Projekten Nikolai Gaponik Physikalische Chemie, TU Dresden Mein Hintergrund 2002 2005: EU FP5 Projekt Funlight Functional

Mehr

EU-Förderung: Forschungsrahmenprogramm

EU-Förderung: Forschungsrahmenprogramm EU-Förderung: Forschungsrahmenprogramm Einführung in die Strukturen der europäischen Forschungsförderung Christian Gast, KoWi Emmy-Noether-Jahrestreffen, 21. Juli 2011 Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport

Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport Übersicht über aktuelle Ausschreibungen: Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport Call 1 Mobility for growth Projektförderung für Forschungs und Innovationsvorhaben Antragstellung

Mehr

KMU Instrument. Jeannette.Klonk@ffg.at 29. September 2014

KMU Instrument. Jeannette.Klonk@ffg.at 29. September 2014 KMU Instrument Jeannette.Klonk@ffg.at 29. September 2014 Schätzfragen Wieviele Einreichungen gab es aus AT beim 1. Cut off? Wieviele Einreichungen gab es insgesamt? Wie hoch war die Erfolgsquote? 2 HORIZON

Mehr

HORIZON 2020 Das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

HORIZON 2020 Das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 Informationsveranstaltung NMP, Umwelt und Energie INM, Saarbrücken, 30. Oktober 2013 HORIZON 2020 Das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Katharina Schumacher, NKS Werkstoffe,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Rechts- und Finanz-News. zum 7. Forschungsrahmenprogramm

Rechts- und Finanz-News. zum 7. Forschungsrahmenprogramm Rechts- und Finanz-News zum 7. Forschungsrahmenprogramm April 2009 1 Ihre Erfahrung ist gefragt! Die Europäische Kommission hat seit Ende November 2007 ihre Strategie hinsichtlich der Durchführung von

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

Horizon 2020: Beteiligungsmöglichkeiten für KMU in der Challenge Energy

Horizon 2020: Beteiligungsmöglichkeiten für KMU in der Challenge Energy Horizon 2020: Beteiligungsmöglichkeiten für KMU in der Challenge Energy Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, 28.04.2015 Horizon 2020 Challenge Energy 28.04.2015 NKS-Energie - M. Giacomini,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Netzwerke in Horizon 2020 im Themenbereich Dr. Rita Litauszky

Netzwerke in Horizon 2020 im Themenbereich Dr. Rita Litauszky Netzwerke in Horizon 2020 im Themenbereich Ernährungssicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und Süßwasser- Forschung und die Biowirtschaft Dr. Rita Litauszky 16. Januar 2015

Mehr

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Gillian Olivieri Division International Co-operation SNSF Temporary Backup Schemes Raison d être and principles Minimise brain drain Be as close as possible

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Phase 3 16 Accelerator Projects Addressing different Business Domains

Phase 3 16 Accelerator Projects Addressing different Business Domains Info Day Bremen 12.09.2014 14:00-18:00 Uhr Neue Internet-Technologien für Unternehmer und solche, die es werden wollen! FInish Accelerator B2B mal ganz anders! Project Coordinator: Harald Sundmaeker FInish-Info@FInish-Project.eu

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Aspekte des Projektmanagements

Aspekte des Projektmanagements Aspekte des Projektmanagements Antragstellung in Horizont 2020 - Tipps und Stolpersteine Christa Engel, NKS SWG, PT-DLR Tricks & Stolpersteine: damit Sie es etwas leichter haben I Ch. Engel 2 Wo stehen

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP. Joanna Mastalerek KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-12 jm@kowi.de

Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP. Joanna Mastalerek KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-12 jm@kowi.de Anforderungen an das Projektmanagement im 7. FRP Joanna Mastalerek KoWi Brüssel Tel. 32-2-54802-12 jm@kowi.de Bremen, 27. Mai 2009 Inhalt Überblick 7. FRP (Aufbau/Struktur) Unterschiede zwischen 6. FRP

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission

New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission Willkommen zum Webinar New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission FFG und IMI Office 16. Juli 2015 Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse 1 1090 Wien www.ffg.at

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. TMF A Common Platform for Medical Research Networks in Germany Improving the Organisation and Infrastructure of Medical Research in Cooperative Structures cabig-tmf-medigrid-workshop Berlin, 23-01-2008

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen Innovationsorientierte Beschaffung: Die neuen Förderinstrumente "Pre-Commercial Procurement" (PCP) und "Public Procurement of Innovative Solutions" (PPI) RA Anne Müngersdorff ZENIT

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Förderchancen in IKT-Ausschreibungen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU. Dr. Uwe Schmidt Nationale Kontaktstelle IKT

Förderchancen in IKT-Ausschreibungen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU. Dr. Uwe Schmidt Nationale Kontaktstelle IKT Förderchancen in IKT-Ausschreibungen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU Nationale Kontaktstelle IKT Nationale Kontaktstelle IKT Seit über 20 Jahren die Nationale Kontaktstelle (NKS) für die Informations-

Mehr

Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit

Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit (c) FFG Akademie, (c) FFG Bereich Akademie, Europäische Bereich Europäische und Internationale und Internationale Programme (2009)

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

KMU-Förderung im Bereich der Lebenswissenschaften. Dr. Nicolas Villacorta Online Webinar, 14.08.2014

KMU-Förderung im Bereich der Lebenswissenschaften. Dr. Nicolas Villacorta Online Webinar, 14.08.2014 HORIZONT 2020 KMU-Förderung im Bereich der Lebenswissenschaften Dr. Nicolas Villacorta Online Webinar, 14.08.2014 Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften (NKS-L) PtJ und PT-DLR / Heinrich-Konen-Str.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH Apéro Doc, 19.05.2001, Forbach. http://www.intrasoft-intl.com/infocom

Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH Apéro Doc, 19.05.2001, Forbach. http://www.intrasoft-intl.com/infocom Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH Apéro Doc, 19.05.2001, Forbach http://www.intrasoft-intl.com/infocom Inhalt Kurz-Präsentation des Lebenslaufs INTRASOFT International S.A. INNOVATION; Thema mit

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Webbasierte Tools 2 Webbasierte Tools

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Sub-Activity 6.4.2 "Forecasting methods and assessment tools for sustainable development"

Sub-Activity 6.4.2 Forecasting methods and assessment tools for sustainable development Auswertung bereits geförderter Projekte in der Umweltforschung des 6. FRP und im Thema 6 "Umwelt" (einschl. Klimaänderungen)" des 7. FRP (Aufrufe - FP7-ENV-2007-1, FP7-ENV-2008-1, FP7-ENV-2009-1 ) für

Mehr

Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich - PtJ

Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich - PtJ NMP-Beratungstag 2015 für Antragsteller unter Horizon 2020, 21. Januar 2015, Nürnberg Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich

Mehr