Technik im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technik im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Health Care Management Technik im Gesundheitswesen Kooperationsformen Seite 1

2 Kooperationsformen Literatur - Facility Management Schäffer / Poeschel Rationelle Energienutzung in Krankenhäusern Tippkötter / Schüwer Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus - Frosch / Hartinger / Renner 2003 Seite 2

3 Kooperationsformen - Inhalte - Kooperationsformen - Möglichkeiten für Contracting - Outsourcingbeziehungen - Arbeitnehmerüberlassung - Vertragsbeteiligte - Vertragsüberleitungen Seite 3

4 Kooperationsformen - Outsourcing BGB Verträge VOB Verträge (Bauleistungen) VOL/VOF Verträge (Dienstleistungen) - Contracting Erfolgsgebundene Verträge mit bestimmter Laufzeit Seite 4

5 Contracting - Definition Übertragung von eigenen Aufgaben des Rechtssubjekts auf ein Dienstleistungsunternehmen Seite 5

6 Contracting Allgemeine Anwendungen z.b.: - Wärme- und Stromerzeugungsanlagen - Industrielle Bereitstellung von Druckluft - Straßen- und Innenbeleuchtungen - Öffentliche Investitionen (Public Privat Partnership) - Ampelanlagen - Regenwassernutzungsanlagen - Industrielles Wassermanagement Seite 6

7 Contracting - Energiebereich - Lieferung von Betriebsstoffen Wärme, Kälte, Strom, Dampf, Druckluft etc. - Betrieb der zugehörigen Anlagen Maschinen, BHKW s, Heizungen etc. Seite 7

8 Contracting Modelle - Betriebsführungsmodell (Contractor übernimmt betriebstechnische Führung) - Garantiemodell (Contracting über alle Phasen mit Wirtschaftlichkeitsgarantie) - Energiesparmodell (Energieeinsparung ohne den Einsatz von Eigenkapital) - Finanzierungsmodell (Finanzierung über Contracting) - Versorgungsmodell (Contractor übernimmt alleinige Versorgungsverantwortung) - Betreibermodell (Objektgesellschaft aus Nutzer, Betreiber und Investor) Seite 8

9 Contracting Umsatz im Energiesektor - (2002) - Energieliefer-Contracting 276 Mio - Anlagenmanagement 33 Mio - Finanzierungs-Contracting 7 Mio - Einspar-Contracting 6,5 Mio Tendenz steigend! Seite 9

10 Contracting Konzept Energiecontracting Kosteneinsparung für den Kunden Energie kosten Refinanzierung für Contractor IST- Energiekosten Contractingrate Reduzierte Energiekosten Verminderte Energiekosten Vertragslaufzeit ca J Seite 10 Investitionszeitpunkt durch den Contractor Anlagenübergabe an den Kunden

11 Contracting Energieeinsparmöglichkeiten Ist- Energiekosten Ohne Contracting Mit Contracting Kapitaldienst Kapitaldienst -Arbeitspreis- Betriebsführung Investition Betriebsführung Nutzenergiekosten Energiebezug Energiebezug -Grundpreis- Investition =0 Seite 11

12 Contracting Energieeinsparung (Beisp.) Eigentümer 120 k Wh Gas Contractor Kesselanlage Betriebsüberwachung Wartung Reparaturen Brennstoffeinkauf Stördienst Eigentümer 100 k Wh Wärme 105 k Wh Gas Optimierte Kesselanlage Seite 12

13 Contracting - Steuerrecht Contractinggesellschaften sind Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Erlaubnisschein), bei denen die Bundesregierung einen erhöhten Energieverbrauch annimmt. Daher wurden Steuererleichterungen für dieses Gewerbe im Stromsteuer- und Energiesteuergesetz festgeschrieben. Unterschieden wird der reguläre Steuernachlaß gem. Erlaubnisschein sowie ein zusätzlicher Spitzenausgleich abhängig von der Höhe der Rentenbeiträge, welcher bis zum von bis zu 95% auf NULL abgesenkt wird. Seite 13

14 Contracting - Begünstigungen Steuererstattungen Strom 8,20 /MWh gem. 10 StromStG Zusätzlich ist ein Spitzensteuerausgleich bis z.zt. max. 95% der verbleibenden Reststeuer von 12,30 /MWh möglich Erdgas 2,20 /MWh gem. 54 EnergieStG Zusätzlich ist ein Spitzensteuerausgleich bis z.zt. max. 95% der verbleibenden Ökosteuerbelastung von 1,46 /MWh möglich Seite 14

15 Contracting - Avisierte Gesetzesrevision Im I. Quartal hat das Bundesfinanzministerium Steuermindereinnahmen durch Contracting im Energiesektor in Höhe von mehreren Milliarden Euro festgestellt. Dazu liegt den Bundesministerien z.zt. ein Referentenentwurf vor, der die beschriebenen Steuervorteile begrenzt: Erzeugung von Fernwärme ist nur noch aus hocheffizienten Anlagen steuerbegünstigt Erzeugung von Licht, Kälte u. mechanischer Energie ist nur noch steuerbegünstigt, solange der Contractor die Energie selber benötigt. (geplante Änderung zum ) Seite 15

16 Outsourcing Definition und Zweck Outsourcing ist die Auslagerung von den mit dem Gebäude verbundenen Dienstleistungen an einen externen Anbieter Hauptanliegen: Konzentration auf das Kerngeschäft und Ausnutzen von Kostensenkungspotentialen Externe Anbieter können Leistungen oft kostengünstiger und qualitativ besser anbieten, sie haben die nötigen Ressourcen und betriebstechnische Ausrüstungen. * Es existieren verschiedene Formen der Fremdvergabe Seite 16

17 Outsourcing Chance und Risiken Risiken sehr groß neutral groß sehr groß groß Chancen Abhängigkeit Mangelnde Einflussnahme Koordination Mehrkosten Kompetenzverlust Qualifikationsprobleme Konzentration auf Kerngeschäft Zeitgewinn Flexibel Kapazitätsanpassung Kostensenkung Verstetigung der Auslastung Qualitätsverbesserung Seite 17

18 Outsourcing Pro und Contra Seite 18 Pro Outsourcing Bessere Anpassung des AN an strukturelle, branchentypische und unternehmensbedingte Umfeldveränderungen Steigerung von Effektivität und Effizienz Nutzung branchengerechter Tarife Veränderung fixer in variable Kosten Verringerung des Auslastungsrisikos eigener Mitarbeiter Verringerung der Kapitalbindung Zugriff auf Fachleute mit besonderem Wissen Rasche Nutzung des neuesten Stands der Technik Contra Outsourcing Sicherheitsrisiken Gefahr finanzieller Instabilität des Dienstleisters Hoher Aufwand für das Vertragscontrolling Gefahr des Verstoßes gegen das AÜG Verantwortung für den Einsatz fremder Kräfte im Unternehmen Einhaltung öffentlich-rechtl. Vorschriften Geringer Einfluss des AG auf Investitionen des AN Risiken bei Wechsel des Dienstleisters

19 Outsourcing Checkliste Seite 19

20 Outsourcing Basisformen Unternehmen 3 FM Auftrag an Dritten FM in Bereich oder Profit-Center Dritter als Mitgesellschafter FM in Tochtergesellschaft 1 2 FM in Beteiligungsgesellschaft Seite 20

21 Outsourcing - Modelle Eigenerstellung Internes Outsourcing Gemischtes Outsourcing Externes Outsourcing Eigenerstellung Ausgestaltungsform Profit- Koope- Tochter- Gemein- Holding Center ration gesell- schafts- Konzep- schaft unter- Gemeinsame Service- Gesellschaft Externer Dienstleister (DL) tion nehmen Neue rechtliche Einheit - in-house nein nein ja ja ja in-house Koop. Ausgliederung ja - Auslagerung Beteiligung externer DL - Nein nein nein nein nein ja - Seite 21

22 Outsourcing Beteiligte Ansprüche und Ziele: -Werterhaltung,-Steigerung -Kapitalfreisetzung -Immobiliengerechte Kapitalverzinsung -Möglichst hoher Ergebnisbeitrag -Optimale Ressourcenzuteilung -Attraktivität der Immobilien -Niedriges Nebenkostenniveau für gute Vermietbarkeit Eigentümer Nutzer Facility Management Dienstleister Ansprüche und Ziele: Ansprüche und Ziele: -Wettbewerbsfähigkeit -Kapazitätsauslastung -Auftragsbündelung -Verfügbarkeit der Facilities -Sicherstellung des Betriebs -Entlastung von nichtkernprozesssnahen Leistunen -Flexibilität der Leistungserbringung -Kostenminimierung/- transparenz -Betriebsqualität/-komfort Seite 22

23 Outsourcing - Sichtweisen Eigentümersicht: Werterhalt / Wertschöpfung / Wertsteigerung Erhöhung Nettorendite Betreibersicht: Verbesserung Wirtschaftlichkeit Maximierung Gebäudenutzen Reduzierung Betriebs- und Instandhaltungskosten Nutzersicht: Verbesserung Qualitäts- / Servicegrad Senkung Flächenkosten Seite 23

24 Outsourcing Gesetze und Verordnungen Seite 24

25 Outsourcing Markt Seite 25

26 Outsourcing Nutzer Seite 26

27 Outsourcing - Portfolio Eigene Kernkompetenz nein mittel FM Medgas TeleK IT FM = Facility Management TeleK= Telekommunikation MedT= Medizintechnik Medgas= Medizinische Gase SichT= Sicherheitstechnik IT= Informationstechnik ja MedT SichT schlecht mittel gut Marktangebot Seite 27

28 Outsourcing Anteile im Krankenhaus Materialverw altung 7,1 Innerbetrieb. Transport 4,7 Durchschnittswerte Transport 25,6 Techn. Servicecentrum 77 Werkstätten, nicht-med. 2,8 Wäscherei,Näherei 61,2 Reinigungsdienst 18,8 Hausaufsicht 22,1 Energiezentrale 9,2 Seite %

29 Seite 29 Outsourcing Potentiale Österreichische Fondskrankenhäuser

30 Outsourcing FM-Anbieter nach Umsatz Umsatzverteilung 32 % Angaben über 1 Mrd Mio. - 1 Mrd Mio Mio Mio. bis 25 Mio. Seite 30

31 Outsourcing FM-Anbieter nach Firmengröße Mitarbeiterzahlenverteilung > % Angaben bis 500 Seite 31

32 Outsourcing Möglichkeiten Segmentierung der Anbieter des FM-Marktes Große Full-Service-Anbieter für einfache Gebäude / Anlagen Nischenanbieter mit breitem Produktangebot und einem Fokus auf einer speziellen Branche Spezialanbieter für technisch hochanspruchsvolle Gebäude / Anlagen Anbieter von Einzeldienstleistungen, welche als Subunternehmer eingesetzt werden. Seite 32

33 Outsourcing - Leistungsspektren Integration von FM-Leistungen Kunde Geographische Abdeckung Komplettanbieter International Spezialisten (z.b. Instandhaltung von Chemieanlagen) International/National Basis-Dienstleister (z.b. Reinigung von Büroimmobilien) Regional/Lokal Seite 33

34 Outsourcing Make or Buy Wirtschaftlichkeitsrechnung Statische Verfahren Kostenvergleichsrechung Break-Even-Analyse Deckungsbeitragsrechnung Erlösvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Rentabilitätsrechnung Dynamische Verfahren Investitionsrechnungsverfahren Interne Zinsfußmethode Kapitalwertmethode Amortisationsrechnung Finanzierungsrechnungen Annuitätenmethode Seite 34

35 Outsourcing Break Even Point Seite 35

36 Outsourcing - Rechtsfelder Seite 36

37 Outsourcing Personalvarianten Personalgestellung (z.b. 4 Abs.3 TV-L) (eigenes Personal wird ext. Firma beigestellt) Arbeitnehmerüberlassung nach AÜG (eigenes Personal wird ext. Firma ausgeliehen) Betriebsübergang gem. 613a BGB (Personal wird in die ext. Firma übernommen) Seite 37

38 Outsourcing Rechte beim Betriebsübergang Auftraggeber FM Vertrag Auftragnehmer 613 a BGB Betriebsrat Vertretung der Rechte der Mitarbeiter Auftraggeber Vertretung eigener Rechte aus dem Betriebsverfassunggesetz Arbeitsvertrag Mitarbeiter Seite 38

39 Outsourcing - Steuervarianten Externes Unternehmen (Die Firma ist Umsatzsteuerpflichtig) Tochterunternehmen (Organschaft) (Solange die Muttergesellschaft min. 51% Gesellschaftsanteile besitzt Umsatzsteuerbefreiung) Seite 39

40 Outsourcing - Steuerrecht Auftraggeber Auftragnehmer Betriebsteil Jede Entscheidung muss Durch Steuerfachleute sorgfältig auf ihre steuerlichen Auswirkungen geprüft werden FM Vertrag Beispiele: MWSt bei Gemeinnützigkeit des AG Auflösung stiller Reserven Organschaft bei Beteiligung Umwandlungssteuergesetz Seite 40

41 Outsourcing Vertragstypen / Vertragsarten Im Gesetz oder durch Rechtspraxis geltende Verträge Vertragstypen des BGB -Kaufvertrag 433 ff. -Werkvertrag 631 ff. -Dienstvertrag 611 ff. -Geschäftsbesorgungsvertrag 675 ff. -Mietvertrag 535 ff. Vertragsarten in der Geschäftspraxis -Bauvertrag -Leasingvertrag, - Werkzeugvertrag -Lizenzvertrag, - Rahmenvertrag -Performancevertrag -Dienstleistungsvertrag FM Vertrag Der FM-Vertrag ist als solcher nicht im Gesetz geregelt. Er wird, in Abhängigkeit von den zu erbringenden Leistungen, auf der Basis eines oder Mehrerer Vertragstypen aufgebaut und individuell angepasst. Seite 41

42 Outsourcing - Vertragsarten Vertragszweck Zahlungspflicht Berechnung Dienstvertrag Werkvertrag -Leistungen von Diensten ohne Ausrichtung auf einen bestimmten Erfolg -Für die Leistung der vereinbarten Dienste -Pauschalpreis oder Preis der Einsatzzeit (Tag, Stunde) - Herbeiführen eines bestimmten vertraglich festgelegten Erfolges -Nur bei Erreichen des vereinbarten Erfolges -Pauschalpreis, Einheitspreise, Ausnahmefall; Preis der Einsatzzeit Verantwortung -Haftung für Schäden durch schuldhafte Verletzung von Sorgfalts- und Nebenpflichten -Haftung für Schäden aus schuldhafter Verletzung von Sorgfalts- und Nebenpflichten Mängelhaftung Seite 42 - Keine Mängelhaftung -Mängelhaftung

43 Outsourcing Verträge zum Betrieb INSTANDHALTUNGSVERTRAG Technische Gebäudeaussrüstung Inspektion In einem gemischten Vertrag müssen Leistungen, Leistungsausschlüsse Zahlungsverpflichtungen, Verantwortungen Gewährleistungen u.a. besonders Sorgfältig beschrieben werden. Wartung Instandsetzung Gliederung nach DIN 31051* Dienstvertrag 611 BGB Dienstvertrag oder Werkvertrag Werkvertrag 631 BGB Seite 43 *Grundlagen der Instandhaltung

44 Outsourcing - Arbeitnehmerüberlassungsverträge Werkvertrag AÜ-Vertrag -Vertragszweck -Verantwortung -Der AN organisiert die zur Erreichung des wirtschaftlichen Erfolges notwendigen Handlungen selbst -Der AN ist allein für den Erfolg verantwortlich -Der AN muss für Mängel einstehen -Der AN schuldet die Überlassung geeigneter Arbeitnehmer -Der AG setzt sie wie eigene AN nach seinen betrieblichen Erfordernissen ein -Die AÜ-Kräfte arbeiten mit den Stammarbeitnehmern zusammen u übernehmen Aufgaben von ihnen Seite 44 -Der AN allein erteilt seinen MA Weisungen und stellt Aufsichtspersonen -Der AN stellt Werkzeuge, Arbeitskleidung und Material -Die AÜ-Kräfte werden in die Arbeitsorganisation des AG integriert -Die Weisungen des AG sind keine werkbezogenen Ausführungsanweisungen i.s. von 645 BGB mehr

45 Outsourcing FM Verträge Vertrag AG - AN Auftraggeber Vertrag AN Subunternehmer AN Profitcenter des AG AN Generalunternehmer AN Tochterges. des AG AN AN AN Subunternehmer Subunternehmer Subunternehmer Seite 45 Diese Verträge haben weitgehend gleiche Leistungen und Rahmenbedingungen als Vertragsgegenstand

46 Outsourcing Vertragsbeziehung mit Dritten Eigentümer der Immobilie Muttergesellschaft des AG Dritte z.b. Mieter Auftraggeber FM Vertrag Auftragnehmer Seite 46

47 Outsourcing Leistungsverzeichnis (Beisp.) FM Vertrag Anlage: Leistungsverzeichnis LV-Darstellung in Anlehnung an die Richtlinien für Vergabe und Abrechnung im Gebäudereiniger Handwerk Leistung: -Art: -Objekt: Büroreinigung Reinigen und Pflege der Bodenbeläge Bürogebäude V, Geschosse 1-3, 840qm NGF Teppichböden: Standard Verschmutzung: normal -Leistung: Saugen: Entfernen lose aufliegender oder im Untergrund vorhandener Verschmutzungen durch saugen. -Ausführung: 2x wöchentlich; Dienstag u Freitag. Arbeitszeit: h -Qualität: Sauberkeit; Einhaltung der Termine und Zeiten; Prüfung durch Sicht- und Zeitkontrolle -Abnahme: Wöchentlich durch den Hausmeister des AG mit Abnahmeformular -Flächen- Flächenermittlung durch gemeinsames Aufmaß änderung: nach ATV DIN Abrechnung: zu Einheitspreisen, monatlich; mit Vorlage der Abnahmeblätter Seite 47

48 Outsourcing Service-Level-Agreement (Beisp.) Seite 48

49 Outsourcing - Vertragsübernahmen Auftraggeber Auftragnehmer FM Vertrag Seite 49 Altverträge Sachmittel Nutzungsrechte -Kündigung/ Umschreibung bestehender Verträge -Abschluss neuer Verträge durch den AN -Untervermietung oder Unterlizenz mit Zustimmung der beteiligten Dritten -Verkauf -Vermietung -kostenlose Beistellung durch den AG

50 Outsourcing - Vertragsüberleitungen Auftraggeber Kündigung des bisherigen FM-Vertrages Auftragnehmer für Einzeldienste FM Vertrag Vertrag zwischen dem neuen AN und Subunternehmer Neuer Dienstleister FM Vertrag Seite 50

51 Outsourcing - Ansprechpartner Auftraggeber Verantwortlich für den Vertrag: Einkaufsleitung Auftraggeber Verantwortlich für die Ausführung: Objektleiter FM FM Vertrag Verantwortliche für die Zusammenarbeit Auftragnehmer Verantwortlich für den Vertrag: Geschäftsleitung Auftragnehmer Verantwortlich für die Ausführung: Objektleiter des AN Seite 51

52 Outsourcing Pflichten des Auftraggebers FM Vertrag Pflichten des AG Vollmachten für den AN Bereitstellung von Räumen u Flächen Bereitstellung von Energien Bereitstellung von Geräten u Material Einräumung von Hausrechten Einräumung von Zutrittsrechten Genehmigung von Zutrittszeiten Nutzungsgenehmigung für Verkehrsflächen Bereitstellung von Daten u Dokumenten Information über wichtige Sachverhalte Seite 52 u.a.

53 Outsourcing Pflichten des Auftragnehmers FM Vertrag Dokumentation des Technischen Status Nutzung der neuesten Technik Beachtung der Regeln für den Personaleinsatz Besondere Pflichten des AN Beachtung von Sicherheitsvorschriften Beachtung der Regeln für Einbringungen Seite 53 Versicherungsnachweise Befähigungsnachweise Meldepflicht für besondere Ereignisse Genehmigung von Arbeitsmitteln u.a. Entsorgung Umweltschutz Unfallverhütung Berichtswesen Datenschutz Notwendige Investitionen Verhalten bei Schäden u.a.

54 Outsourcing - Preisermittlung Preisliste Einheitspreise, Pauschalpreise, Stundensätze, mengenabhängige Preise, Zu- und Abschläge, Aufschläge auf Fremdleistung, u.a. Preisbasis Leistungsbeschreibung mit zugeordneten Einheitspreisen Preisanpassung an veränderte Bedingungen -Regeln zur Preisanpassung -Hinterlegung der Ausgangskalkulation -Weitergabe von Preisvorteilen an den AG -Abkopplung der Preise von den Lohntarifen Seite 54

55 Outsourcing Bürgschaften FM Vertrag Bürgschaft Erfüllungsbürgschaft Bei Ausfall oder Minderleistung des AN hat der AG ein hohes Risiko, insbesondere bei den schweren versicherbaren Vermögensschäden. Sicherstellung der Durchsetzung von Mängelansprüchen, insbesondere falls der AN nicht mehr wirtschaftlich zur Verfügung steht. Gewährleistungsbürgschaft Vorauszahlungsbürgschaft Bei finanzschwachen AN sollten Vorrauszahlungen abgesichert werden. Besonders wichtig bei Vertragsende. Seite 55

56 Outsourcing - Mängelhaftung FM Vertrag Mängelhaftung Mängelhaftung des AN Mängelhaftungsfall Für die ordnungsgemäße Erbringung. sämtlicher nach dem Vertrag geschuldeter Dienst-, Werk- oder sonstigen Leistungen Mangelhafte Leistung Maßnahmen: -Mängel fristgerecht melden -Frist für die Beseitigung der Mängel setzen -Mängelhaftungsfrist überwachen Maßnahmen Forderungen des AG -AG meldet den Mangel -AN leitet unverzüglich auf eigene Kosten alle erforderlichen Maßnahmen zur Mängelbeseitigung ein -Mängelbeseitigung -evtl. angemessene Preisminderung -evtl. Schadensersatz Seite 56

57 Outsourcing Geheimhaltung FM Vertrag Unterlagen in Räumen des AG und Informationen Dem AN übergebene Unterlagen und Informationen Geheimhaltung Geheimhaltungs- Erklärung des AN Verpflichtung der MA des AN zur Geheimhaltung Verbot der Einsichtnahme in Unterlagen und der Nutzung von zufälligen Informationen Rückgabe von Unterlagen und Datenträgern auf Anforderung oder nach Vertragsende Verbot der Anfertigung von Kopien Seite 57

58 Outsourcing Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz Personenbezogene -Einhaltung der Datenschutzgesetze Daten: -Meldepflicht für den Umgang mit Daten -Verpflichtung der Mitarbeiter Alle Daten: -Benennung des Datenschutzbeauftragten -Maßnahmen bei Nichtbeachtung Datensicherheit Rechner + Netze: Datenträger: Daten: -Sicherheit der Systeme -Zugriffsberechtigungen -Speicherung -Umgang mit Datenträgern Rechte an Daten Seite 58 Daten des AG: -Kopierverbot -Herausgabepflicht Daten des AN: -Nutzungsrecht für den AG -Haftung für den Missbrauch von Gemeinsame Daten: Rechten

59 Outsourcing Schutzrechte FM Vertrag Urheberechte Know-how Markenrechte des AG des AN Beispiel: - Planungsmethoden - Wartungsverfahren Beispiel: - Spezialsoftware des AN für die Überwachung von Wartungen Dritter Beispiel: - Software eines Dritten, die der AG dem AM zur Nutzung überlassen möchte Seite 59

60 Outsourcing Vertragslaufzeiten FM Vertrag > 3 Jahre 3 Jahre Vertragsdauer 1 Jahr Laufzeit in Jahren Mit wachsender Lauf- Zeit werden Verträge: - Häufiger an veränderte Anforderungen des AG und Änderungen des Umfeldes anzupassen sein, - Eine umfangreiche Überwachung und Pflege einfordern, - höhere Personal- und Sachinvestitionen des AN zur Erfüllung seiner Verpflichtungen erfordern Seite 60

61 Outsourcing - Vertragsbeendigung FM Vertrag Vertragsablauf und Kündigung Die Kündigung ist in der Regel mit Streit verbunden. Es besteht nur eine geringe Bereitschaft des AN zur Unterstützung des AG Vertragliches Ende der Laufzeit Ordentliche Kündigung des Vertrages Kündigung aus besonderem Grund Besonders zu beachten: -Vertragsbeendigung ist ohne Angabe von Gründen möglich, -Kündigung unter Einbehaltung der vereinbarten Fristen, -Klärung der Rückabwicklung, -Sicherheitseinbehalte des AG, sofern diese begründet sind, -Sicherung der nachlaufenden Pflichten des AN Besonders zu beachten: -Ansprüche des AG -Forderungen des AN -Sicherung der Rückabwicklung -Sicherung der nachlaufenden Pflichten Seite 61

62 Outsourcing - Vertragsrückabwicklung FM Vertrag Rückabwicklung Bei Kündigung durch AG: Geringe Bereitschaft des AN zur Unterstützung des AG Personal Verträge + Rechte Sachmittel + Anlagen Betriebsübergang AN>AG? Betriebsübergang AN>neuer AN Andienungspflicht des AN Abwerbungsrecht des AG Einarbeitu8ng neuen Personals Vorlag der Verträge Hilfe bei der Übernahme durch den AG Rechte + Pflichten des AN aus Verträgen Kündigungsfristen von Verträgen Rückübertragung auf den AG Übergabe der Dokumentation u Daten Bewertung der Sachen + Anlagen Andienungspflicht des AN Übernahmepflicht des AG? Seite 62

63 Outsourcing Konsequenzen bei Vertragsende FM Vertrag Überleitung bei Vertragsende Bei Kündigung durch den AG wird der AN nur eine Geringe Bereitschaft zur Unterstützung des AG zeigen Personal Information + Auskünfte Weitergeltung von Vertragspunkten Beispiel: Verpflichtung des AN das nachfolgende Personal das AG oder eines Dritten anzuweisen Beispiel: Information über laufende Planungen und kritische Gebäudekomponenten Beispiel: Geheimhaltung Seite 63

64 Outsourcing - Dienstleistungsunternehmen Die führenden deutschen FM-Unternehmen (ohne captive Unternehmen wie z.b. DB- Service/DeTeImmobilien): Dussmann AG & Co. KGaA, Berlin Wisag Service Holding GmbH & Co. KG, Frankfurt Voith Industrial Services Holding, Stuttgart Bilfinger Berger Facility Services/HSG Neu-Isenburg Hochtief Facility Management GmbH, Essen Zehnacker Facility Management Services GmbH, Singen Klüh Service Management GmbH, Düsseldorf SKE Group, Mannheim Piepenbrock Dienstleistungsgruppe, Osnabrück M+W Zander D.I.B. Facility Management, Stuttgart ThyssenKrupp Industrieservice GmbH, Köln ISS Deutschland, Düsseldorf Gegenbauer SA & Co. KG, Berlin Axima Deutschland GmbH, Köln Seite 64

65 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 65

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/6 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg eg Im Heiligengarten 3 36100 Petersberg Name des Kunden Strasse PLZ, Ort IBAN zur Abrechnung - nachstehend

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software Lizenzvertrag VR-NetWorld Software zwischen der und Name und Anschrift der Bank Raiffeisenbank eg Burgstr. 28-30 34466 Wolfhagen Name und Anschrift des Kunden (Nutzer) Kundennummer (wird von der Bank ausgefüllt)

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Rechtsanwalt und Partner bei SKW Schwarz, München

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Übersicht EVB-IT Service

Übersicht EVB-IT Service Übersicht EVB-IT Service Heymann & Partner Dr. Lars Lensdorf Heymann & Partner Rechtsanwälte Taunusanlage 1 60329 Frankfurt Bedeutung und Anwendungsbereich EVB-IT Service EVB-IT AGB der öffentlichen Hand

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Dr. Andreas Walle Outsourcing Chancen und Risiken Chancen Kostenreduzierung und Kostentransparenz

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Rahmenvertrag für Softwarekaufverträge

Rahmenvertrag für Softwarekaufverträge Rahmenvertrag für Softwarekaufverträge zwischen der Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart nachfolgend Auftraggeber genannt und [Firma] [Adresse] nachfolgend Auftragnehmer genannt

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN. sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform

Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN. sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform Zielgruppe Unser Beratungskonzept ist für die Unternehmensleitungen kleiner und mittelständischer Unternehmen

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Prof. Dr. Peter Schüren Direktor des Instituts für Arbeits, Sozial und Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Inhalt. 3 Angebotsverfahren...17 3.1 Vergabearten...17 3.2 Wettbewerbsteilnehmer...18

Inhalt. 3 Angebotsverfahren...17 3.1 Vergabearten...17 3.2 Wettbewerbsteilnehmer...18 VII 1 Rechtliche Grundlagen...1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen...1 1.2 Die Vertragschließenden...2 1.3 Vertragsform...4 1.3.1 Dienstvertrag...4 1.3.2 Werkvertrag...4 1.3.3 Architektenvertrag...4

Mehr

Vertrag. Photovoltaik- Anlage

Vertrag. Photovoltaik- Anlage Vertrag für eine Photovoltaik- Anlage zwischen. - im folgenden Auftraggeber genannt und der Visconsi Network GmbH An der Frauenkirche 18 01067 Dresden vertreten durch Peter Maringer - im folgenden Auftragnehmer

Mehr

der sichere Weg zum garantierten Ertrag

der sichere Weg zum garantierten Ertrag Solar-Contracting der sichere Weg zum garantierten Ertrag Boris Papousek Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at The sole responsibility for the content of this presentation lies with the authors. It does

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Agenda Unternehmensvorstellung Piepenbrock Facility Management (PFM) Leistungsportfolio Referenzen Stellenmarkt

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/8 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Volksbank Südheide eg Herzog-Ernst-Ring 49 29221 Celle - nachstehend Bank" genannt - und Name des Kunden:. Strasse/ Hausnummer:.. PLZ/Ort: E-Mail:

Mehr

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM -

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM - Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.v. - BITKOM - empfiehlt seinen Mitgliedern die Verwendung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindlich für Geschäfte,

Mehr

Software-Nutzungsvereinbarung VR-NetWorld

Software-Nutzungsvereinbarung VR-NetWorld 1 Software-Nutzungsvereinbarung VR-NetWorld -Bank- Zwischen -Kunde- und der Tenter-Weg 1-3 42897 Remscheid Deutschland Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Wird folgende Software-Nutzungsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag für Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

GEBÄUDEDIENSTE IN DEUTSCHLAND

GEBÄUDEDIENSTE IN DEUTSCHLAND Umsatz Dussmann Stiftung & Co. KGaA 10117 Berlin Tel. 030/2025-0 Fax 030/2025-2540 hotline@dussman.de www.dussmann.com 1. 60.213 1.729 Mio Euro (+4,3 %) bundesweit und Fassadenreinigung, Sicherheitsdienste,

Mehr

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM)

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM) Klaus Neugebauer Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 www.kn-facility-management.de Der immer härter umworbene Markt in der Gebäudereinigung fordert nicht nur Fachpersonal,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von SKYFILLERS GmbH für Hosting-Leistungen (nachfolgend

Allgemeine Geschäftsbedingungen von SKYFILLERS GmbH für Hosting-Leistungen (nachfolgend Allgemeine Geschäftsbedingungen von SKYFILLERS GmbH für Hosting-Leistungen (nachfolgend SKYFILLERS genannt) Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsbeziehungen zwischen dem Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage.

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer Vieweg vn 1 Rechtliche Grundlagen 1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE.

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Die Nr. 1 für Energie- und Umwelteffizienz in Europa. Energielieferung für den Neubau der Hochtaunus- Klinken, Bad Homburg INHALT DES VORTRAGS Cofely stellt sich vor Neubau

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Muster-Werkvertrag. Zwischen (Firma) (Adresse) - im folgenden Auftraggeber genannt- und. Martin Mustermann Musterstrasse 1, PLZ Musterstadt

Muster-Werkvertrag. Zwischen (Firma) (Adresse) - im folgenden Auftraggeber genannt- und. Martin Mustermann Musterstrasse 1, PLZ Musterstadt Muster-Werkvertrag Zwischen (Firma) (Adresse) - im folgenden Auftraggeber genannt- und Martin Mustermann Musterstrasse 1, PLZ Musterstadt - im folgenden Auftragnehmer genannt- wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Rundschreiben 12/2011. Thema: Das Wechselspiel zwischen Wartung und Verjährung / Baurecht

Rundschreiben 12/2011. Thema: Das Wechselspiel zwischen Wartung und Verjährung / Baurecht Kanzlei am Steinmarkt Rechtsanwälte Georg Kuchenreuter Dr. Andreas Stangl Konrad Alt Andreas Alt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Kanzlei am Steinmarkt Steinmarkt 12 93413 Cham Telefon: 0 99 71 / 85 40 0 Telefax:

Mehr

B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden. Zwischen. (nachfolgend Kunde genannt) und

B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden. Zwischen. (nachfolgend Kunde genannt) und B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - Anlagen I B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden Zwischen Name: Anschrift: Genaue Wohnungsbezeichnung: Straße und Hausnummer:... Berlin (nachfolgend Kunde genannt)

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000 Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen August 2000 Insourcing (Inhouse-Outsourcing) Am Beispiel der Personaldienste und Service GmbH (PD): Definition: Bezugsquelle für betrieblich erforderliche

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Entscheider für Reinigungsleistungen auf der Auftraggeber / Auftragnehmerseite. Lieferanten von Reinigungsdienstleistungen und Reinigungsprodukten

Entscheider für Reinigungsleistungen auf der Auftraggeber / Auftragnehmerseite. Lieferanten von Reinigungsdienstleistungen und Reinigungsprodukten Der immer härter umworbene Markt in der Gebäudereinigung fordert nicht nur Fachpersonal, die den Anforderungen im Reinigungs- und Hygienewesen gerecht werden müssen, sondern auch zunehmend mehr in der

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann Vertrag Eigene Website Zwischen... (Name und Adresse des Auftraggebers) - nachfolgend Kunde genannt - vertreten durch... und Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages Web-Design-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung

Mehr

SERVICEBERICHT KÄLTETECHNIK: MIETEN ODER KAUFEN?

SERVICEBERICHT KÄLTETECHNIK: MIETEN ODER KAUFEN? TEMPERATURE CONTROL SPECIALISTS. HIRE. SALES. SERVICE. SERVICEBERICHT KÄLTETECHNIK: MIETEN ODER KAUFEN? BEST PRACTICE KÄLTETECHNIK MIETKÄLTE ALS ALTERNATIVE ZUR NEUINVESTITION LANGZEITMIETE VON ZUR KAPITALFREISETZUNG

Mehr

PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN

PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN VDB November 2011 Freude am Fahren PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN www.kfz-wige.de/datenschutz DATENSCHUTZ VERANTWORTLICHE Innerbetrieblicher Datenschutz Unternehmer

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

3. Pflichten des Kunden

3. Pflichten des Kunden ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN von WAZ New Media GmbH & Co. KG für die Erbringung von Telekommunikationsdienstleistungen für die Öffentlichkeit und von Telediensten. AGB für Cityweb DSL Anschlüsse 1.

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr