Tivoli Workload Scheduler Überblick. Version 8.1 GH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tivoli Workload Scheduler Überblick. Version 8.1 GH12-3014-00"

Transkript

1 Tivoli Workload Scheduler Überblick Version 8.1 GH

2

3 Tivoli Workload Scheduler Überblick Version 8.1 GH

4 Tivoli Workload Scheduler Überblick Copyrightvermerk Copyright 1990, 2001 IBM Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Kann nur gemäß der Softwarelizenzvereinbarung von Tivoli Systems bzw. IBM oder dem Anhang für Tivoli-Produkte der IBM Nutzungsbedingungen verwendet werden. Diese Veröffentlichung darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der IBM Corporation weder ganz noch in Auszügen auf irgendeine Weise - elektronisch, mechanisch, magnetisch, optisch, chemisch, manuell u. a. - vervielfältigt, übertragen, aufgezeichnet, auf einem Abrufsystem gespeichert oder in eine andere Computersprache übersetzt werden. Die IBM Corporation gestattet Ihnen in begrenztem Umfang, eine Hardcopy oder eine Reproduktion einer maschinenlesbaren Dokumentation für den eigenen Gebrauch zu erstellen, unter der Voraussetzung, dass jede dieser Reproduktionen mit dem Copyrightvermerk der IBM Corporation versehen ist. Weitere das Copyright betreffende Rechte werden nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch die IBM Corporation gewährt. Die Veröffentlichung dient nicht zu Produktionszwecken. Die in diesem Dokument aufgeführten Beispiele sollen lediglich zur Veranschaulichung und zu keinem anderen Zweck dienen. Marken IBM, Tivoli, das Logo von Tivoli, ACF/VTAM, AIX, AS/400, CICS, DB2, IMS, MVS, NetView, OS/390, OS/400, Parallel Sysplex, RACF, S/390, Sequent, Tivoli Enterprise Console, VTAM und z/os sind in gewissen Ländern Marken oder Dienstleistungsmarken der International Business Machines Corporation oder von Tivoli Systems Inc. Microsoft, Windows und Windows NT sind in gewissen Ländern Marken der Microsoft Corporation. UNIX ist in gewissen Ländern eine eingetragene Marke von The Open Group. Java und alle auf Java basierenden Marken sind in gewissen Ländern Marken der Sun Microsystems, Inc. Andere Namen von Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen können Marken oder Dienstleistungsmarken anderer Unternehmen sein. Bemerkungen Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die auf dem deutschen Markt angeboten werden. Möglicherweise bietet IBM die in dieser Dokumentation beschriebenen Produkte, Services oder Funktionen in anderen Ländern nicht an. Informationen über die gegenwärtig im jeweiligen Land verfügbaren Produkte und Services sind beim IBM Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme oder andere IBM Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder Dienstleistungen von IBM verwendet werden können. Anstelle der IBM Produkte, Programme oder Dienstleistungen können auch andere ihnen äquivalente Produkte, Programme oder Dienstleistungen verwendet werden, solange diese keine gewerblichen Schutzrechte der IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb der Produkte, Programme und Dienstleistungen in Verbindung mit Fremdprodukten liegt beim Kunden, soweit solche Verbindungen nicht ausdrücklich von IBM bestätigt sind. Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanforderungen sind schriftlich an IBM Europe, Director of Licensing, Paris La Defense Cedex, France, zu richten. Anfragen an obige Adresse müssen auf Englisch formuliert werden. ISO 9001-Zertifizierung Dieses Produkt wurde mit einem nach ISO 9001 zertifizierten Qualitätssystem entwickelt. Die Zertifizierung erfolgte durch Bureau Veritas Quality International, BVQI (Zertifizierungsnummer BVQI /A). BVQI ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Qualitätszertifizierung und wird momentan von mehr als 20 Einrichtung für die Prüfung von Standards anerkannt.

5 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... vii Vorwort... ix Zielgruppe... ix Inhalt des Handbuchs... ix Veröffentlichungen... ix Onlinezugriff auf Veröffentlichungen... xi Bestellung von Veröffentlichungen... xi Rückmeldung zu Veröffentlichungen.... xi Kontaktaufnahme mit der Kundenunterstützung... xi Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen.... xii Funktionale Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler for z/os... xii Neustart und Bereinigung... xii Zeitdauer von Jobs in Sekunden... xii Integration mit Tivoli Business Systems Manager... xii Integration mit Removable Media Manager... xii Tivoli Workload Scheduler (Endpunkt-zu-Endpunkt)... xii Geringfügige funktionale Erweiterungen... xiii Funktionale Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler... xiii Mehrere Kalender für arbeitsfreie Tage... xiii Regel für freie Tage... xiii Integration mit Tivoli Business Systems Manager... xiii Leistungsverbesserungen... xiii Installationsverbesserungen... xiv Linux-Unterstützung... xiv Funktionale Erweiterungen für die Jobterminierungskonsole... xiv Erweiterung der Benutzerfreundlichkeit.... xiv Grafische Erweiterungen.... xiv Nicht-modale Fenster.... xv Allgemeine Sicht.... xv Spezifische Erweiterungen für Tivoli Workload Scheduler for z/os... xv Spezifische Erweiterungen für Tivoli Workload Scheduler... xvi Kapitel 1. Übersicht über die Workload Scheduler-Produktgruppe... 1 Die Lösung auf dem neuesten technologischen Stand... 2 Umfassende Workload-Planung... 2 Zentralisierte Systemverwaltung Integration der Systemverwaltung... 2 Überblick iii

6 Automatisierung... 4 Workload-Überwachung... 5 Automatische Workload-Wiederherstellung Produktivität... 5 Unternehmensweite Lösungen... 6 Benutzerproduktivität... 6 Wachstumsmöglichkeiten Zielgruppe der Workload Scheduler-Produktgruppe... 7 Aufgabenbereich des Terminierungsmanagers - Sammelpunkt Aufgabenbereich des Betriebsmanagers... 8 Ein leistungsfähiges Tool für den Schichtleiter... 8 Aufgabenbereich des Anwendungsprogrammierers... 8 Konsolbediener... 8 Funktionsstellenbediener... 9 Endbenutzer und Help-Desk... 9 Zusammenfassung... 9 Kapitel 2. Tivoli Workload Scheduler Übersicht Tivoli Workload Scheduler - Produktbeschreibung Das Tivoli Workload Scheduler-Netz Manager und Agenten - Typen Topologie Netzbetrieb Tivoli Workload Scheduler - Komponenten Tivoli Workload Scheduler - Terminierungsobjekte Der Produktionsprozess Terminierung Definieren von Terminierungsobjekten Erstellen von Jobströmen Konfiguration der Jobwiederherstellung Ausführen der Produktion Verarbeitung zu Tagesbeginn Ausführen von Jobströmen Überwachung Berichterstattung Protokollierung Optionen und Sicherheit Einstellen globaler und lokaler Optionen iv Version 8.1

7 Konfiguration der Sicherheit Verwenden von Zeitzonen Kapitel 3. Tivoli Workload Scheduler for z/os Verwaltung der Produktions-Workload Struktur Konzepte Pläne in Tivoli Workload Scheduler for z/os Langfristige Planung Detaillierte Planung Automatische Steuerung der Produktions-Workload Automatische Workload-Übergabe Automatische Wiederherstellung und automatischer Neustart z/os-unterstützung für Automatic Restart Manager Unterstützung für Workload Manager (WLM) Automatische Statusprüfung Statusmeldungen aus heterogenen Umgebungen Statusmeldungen von Benutzerprogrammen Zusätzliche Jobbeendigungsprüfung Verwaltung von ungeplanten Arbeiten Zusammenarbeit mit anderen Programmen über Schnittstellen Manuelle Steuerung und Intervention Statusabfragen Ändern des aktuellen Plans Verwaltung kritischer Jobs Sicherheit Prüfprotokoll Systemberechtigungsfunktion Schutz von Daten und Ressourcen Datenintegrität bei Übergabe Konfigurationen von Tivoli Workload Scheduler for z/os Das Steuersystem Gesteuerte z/os-systeme Ferne Systeme Ferne Anzeigen und Programmschnittstellenanwendungen Terminierung von Jobs in Tivoli Workload Scheduler Kapitel 4. Tivoli-Jobterminierungskonsole Übersicht Tivoli Workload Scheduler for z/os - Tasks Überblick v

8 Scheduler-Tasks Arbeiten mit Jobströmen Arbeiten mit Jobs Arbeiten mit Funktionsstellen Arbeiten mit Ressourcen Bediener-Tasks Arbeiten mit Jobstrominstanzen Arbeiten mit Jobinstanzen Arbeiten mit Funktionsstellen im Plan Arbeiten mit Ressourcen im Plan Tivoli Workload Scheduler - Tasks Scheduler-Tasks Arbeiten mit Jobströmen Arbeiten mit Jobs Arbeiten mit Kalendern Arbeiten mit Eingabeaufforderungen Arbeiten mit Parametern Arbeiten mit Domänen Arbeiten mit Funktionsstellen Arbeiten mit Funktionsstellenklassen Arbeiten mit Ressourcen Arbeiten mit Benutzern Bediener-Tasks Arbeiten mit Jobstrominstanzen Arbeiten mit Jobinstanzen Arbeiten mit Funktionsstellen Arbeiten mit Domänen Arbeiten mit Dateiabhängigkeiten Arbeiten mit Abhängigkeiten von Eingabeaufforderungen Arbeiten mit Ressourcenabhängigkeiten Allgemeine Tasks Kapitel 5. Endpunkt-zu-Endpunkt-Terminierung Funktionsweise der Endpunkt-zu-Endpunkt-Terminierung Verteilte Agenten Unterstützte Endpunkt-zu-Endpunkt-Konfigurationen Vorteile der Endpunkt-zu-Endpunkt-Terminierung Index vi Version 8.1

9 Abbildungsverzeichnis 1. Aus zwei Domänen bestehendes Tivoli Workload Scheduler-Netz Grafische Darstellung von Abhängigkeiten zwischen Jobs Automatische Wiederherstellung und automatischer Neustart Produktions-Workload - Neustart und fehlertoleranter Modus Sicherheit Tivoli Workload Scheduler for z/os - Konfigurationen Hauptfenster der Jobterminierungskonsole und Tasks von Tivoli Workload Scheduler for z/os Auflisten von Jobströmen in der Datenbank Auflisten von Jobinstanzen Hauptfenster der Jobterminierungskonsole und Tasks von Tivoli Workload Scheduler Ändern der Jobbegrenzung einer Funktionsstelle im Plan Auflisten der Tivoli Workload Scheduler-Domänen eines Plans Hauptfenster der Jobterminierungskonsole und allgemeine Tasks Überblick vii

10 viii Version 8.1

11 Vorwort Zielgruppe Das vorliegende Handbuch beschreibt die Produktgruppe von Tivoli Workload Scheduler 8.1 sowie die zugehörigen Funktionen für die Workload-Verwaltung im Unternehmen. Es enthält einleitende Informationen zu Tivoli Workload Scheduler, Tivoli Workload Scheduler for z/os sowie zur Tivoli-Jobterminierungskonsole für alle Benutzer. Ausführliche technische Erklärungen zur Funktionsweise werden hingegen nicht zur Verfügung gestellt. Aus technischen Gründen lagen bei der Drucklegung des Handbuchs nur englische Screenshots vor. Folgende Themen werden in diesem Buch erläutert: Struktur des Produkts Integration in Systeme mit einem Host und mehreren Hosts Hauptfunktionen Interaktion mit anderen Produkten Das vorliegende Handbuch richtet sich an folgenden Personenkreis: Manager von Datenverarbeitungsoperationen und ihre technischen Berater, die das Produkt bewerten oder ihre Workload-Terminierung planen Personen, die Basisinformationen für die Bewertung, Installation oder Verwendung des Produkts benötigen Inhalt des Handbuchs Das vorliegende Handbuch enthält folgende Kapitel: Kapitel 1, Übersicht über die Workload Scheduler-Produktgruppe auf Seite 1. Dieses Kapitel beschreibt die Vorteile, die die Produktgruppe von Tivoli Workload Scheduler für Ihr Unternehmen mit sich bringt. Kapitel 2, Tivoli Workload Scheduler auf Seite 11. Dieses Kapitel beschreibt die Funktionen von Tivoli Workload Scheduler. Kapitel 3, Tivoli Workload Scheduler for z/os auf Seite 25. Dieses Kapitel beschreibt die Funktionen von Tivoli Workload Scheduler for z/os. Kapitel 4, Tivoli-Jobterminierungskonsole auf Seite 43. Dieses Kapitel beschreibt die Funktionen der Tivoli-Jobterminierungskonsole (Job Scheduling Console). Kapitel 5, Endpunkt-zu-Endpunkt-Terminierung auf Seite 57. Dieses Kapitel enthält eine Beschreibung der Endpunkt-zu-Endpunkt-Lösung für die Workload-Terminierung. Veröffentlichungen Das vorliegende Handbuch ist Teil einer umfangreichen Bibliothek. Die Handbücher dieser Bibliothek unterstützen Sie beim effektiven Einsatz des Produktes. Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht zu den Veröffentlichungen in dieser Bibliothek. Überblick ix

12 Inhalt des Handbuchs Tabelle 1. Liste der Veröffentlichungen Planen von Tivoli Workload Scheduler for z/os Erläuterung der Workload Scheduler-Produktgruppe Aufgabe Veröffentlichung IBM Formnummer Tivoli Workload Scheduler for z/os Licensed Program Specifications Tivoli Workload Scheduler Überblick GH GH Verwendung der Java-GUI Tivoli Job Scheduling Console User s Guide SH Verwendung der Java-GUI Tivoli Job Scheduling Console Release Notes GI Erläuterung der Nachrichten und Codes von Tivoli Workload Scheduler for z/os Installation von Tivoli Workload Scheduler for z/os Anpassung und Optimierung von Tivoli Workload Scheduler for z/os Planen und Terminieren der Workload unter Tivoli Workload Scheduler for z/os Steuerung und Überwachung des aktuellen Zeitplans von Tivoli Workload Scheduler for z/os Schreiben von Anwendungsprogrammen für Tivoli Workload Scheduler for z/os Kurzübersicht über Tivoli Workload Scheduler for z/os Fehlerdiagnose für Tivoli Workload Scheduler for z/os Planung und Installation von Tivoli Workload Scheduler Verwenden der Befehlszeile von Tivoli Workload Scheduler, Erläuterung der Funktionsweise von erweiterten Agenten und Netzagenten sowie Integration von Tivoli Workload Scheduler mit NetView und mit Tivoli Business Systems Manager Erläuterung der Fehlernachrichten von Tivoli Workload Scheduler Installation, Konfiguration und Verwendung von fehlertoleranten Tivoli Workload Scheduler-Agenten unter AS/400 Einrichtung und Verwendung des Moduls Tivoli Workload Scheduler Plus Tivoli Workload Scheduler for z/os Messages and Codes Tivoli Workload Scheduler for z/os Installation Guide Tivoli Workload Scheduler for z/os Customization and Tuning Tivoli Workload Scheduler for z/os Planen und Terminieren von Workloads Tivoli Workload Scheduler for z/os Steuern und Überwachen von Workloads Tivoli Workload Scheduler for z/os Programming Interfaces Tivoli Workload Scheduler for z/os Kurzübersicht Tivoli Workload Scheduler for z/os Diagnosis Guide and Reference Tivoli Workload Scheduler Planning and Installation Guide Tivoli Workload Scheduler Reference Guide Tivoli Workload Scheduler Error Messages Tivoli Workload Scheduler AS/400 Limited FTA User s Guide Tivoli Workload Scheduler Plus Module User s Guide SH SH SH SH SH SH GH LY SH SH SH SH SH x Version 8.1

13 Inhalt des Handbuchs Onlinezugriff auf Veröffentlichungen Auf zahlreiche Tivoli-Veröffentlichungen kann online über die Website der Tivoli-Kundenunterstützung unter folgender Adresse zugegriffen werden: Diese Veröffentlichungen stehen im PDF- und/oder HTML-Format zur Verfügung. Auf dieser Website finden Sie für einige Produkte auch übersetzte Dokumente. Bestellung von Veröffentlichungen Zahlreiche Tivoli-Veröffentlichungen können online über die folgende Website bestellt werden: Kunden in Deutschland, Österreich oder der Schweiz können eine der folgenden Telefonnummern anrufen: Deutschland: oder Österreich: Schweiz: Unter diesen Nummern erreichen Sie das Telefonservicecenter der Tivoli-Kundenunterstützung. Informationen zu den Rufnummern der Kundenunterstützung in anderen Ländern finden Sie auf der folgenden Website: Rückmeldung zu Veröffentlichungen Wir sind an Ihren Erfahrungen mit Tivoli-Produkten und der zugehörigen Dokumentation sehr interessiert. Ihre Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen. Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge zur vorliegenden Dokumentation haben, können Sie sich folgendermaßen an uns wenden: Via an Via Internet. Füllen Sie hierzu das Formular für die Kundenrückmeldung aus, das auf folgender Website bereitgestellt wird: Kontaktaufnahme mit der Kundenunterstützung Wenn beim Einsatz von Tivoli-Produkten Probleme auftreten, können Sie sich an die Tivoli- Kundenunterstützung wenden. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch für die Tivoli- Kundenunterstützung auf der folgenden Website: Dieses Handbuch enthält Informationen zur Vorgehensweise bei der Kontaktaufnahme mit der Tivoli-Kundenunterstützung. Die Art und Weise der Kontaktaufnahme hängt vom Schweregrad des aufgetretenen Fehlers und von den folgenden Informationen ab: Registrierung und Berechtigung Telefonnummern und -Adressen (länderabhängig) Vor der Kontaktaufnahme bereitzustellende Informationen Überblick xi

14 Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Dieser Abschnitt enthält eine Beschreibung zu den funktionalen Erweiterungen der folgenden Programme: Tivoli Workload Scheduler for z/os Tivoli Workload Scheduler Tivoli-Jobterminierungskonsole Funktionale Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler for z/os Nachfolgend werden die funktionalen Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler for z/os Version 8.1 aufgeführt: Neustart und Bereinigung Die Dateiverwaltung wurde erweitert und bietet jetzt verbesserte Flexibilität beim Neustart von Jobs und Schritten. Sie sind nicht auf die exklusive Benutzung des Data Stores angewiesen, sodass bei der normalen JES-Verarbeitung von Systemdateien keine Verzögerung auftritt. Jetzt kann der Data Store mit sehr niedriger Priorität ausgeführt werden, falls dies erwünscht ist. Zeitdauer von Jobs in Sekunden Sie haben jetzt die Möglichkeit, Zeitpläne mit einer Dauer von Sekunden zu erstellen, wodurch die Steuerung der sekundengenauen Terminierung verbessert wird. Integration mit Tivoli Business Systems Manager Tivoli Business Systems Manager stellt die Lösung zur Vereinheitlichung der Verwaltung von Business Systems dar. Tivoli Workload Scheduler for z/os wurde erweitert und unterstützt nun die Überwachung durch Tivoli Business Systems Manager. Über Tivoli Business Systems Manager können Sie Folgendes überwachen: Statusänderungen für Jobs Hinzufügungen von Jobs zum Plan Alert-Bedingungen Integration mit Removable Media Manager Removable Media Manager (RMM) unterstützt die Dateiverwaltung mit Hilfe der Funktionen für Neustart und Bereinigung. Removable Media Manager prüft zunächst, ob eine Datei auf einem Datenträger existiert und führt anschließend die vom Benutzer angeforderten Aktionen für die betreffende Datei aus. Daher arbeitet Tivoli Workload Scheduler for z/os mit Removable Media Manager zusammen, um Dateien je nach Bedarf ordnungsgemäß zu markieren und mit einem Verfallsdatum zu versehen. Tivoli Workload Scheduler (Endpunkt-zu-Endpunkt) Für das Terminieren von Endpunkt zu Endpunkt muss die Möglichkeit bestehen, eine Verbindung zwischen einem Tivoli Workload Scheduler-Domänenmanager sowie dessen zugrundeliegenden Agenten und Domänen und der Steuerkomponente von Tivoli Workload Scheduler for z/os herzustellen. Die Steuerkomponente gilt im verteilten Netz als Master-Domänenmanager. Der Tivoli Workload Scheduler-Domänenmanager fungiert als Broker für das verteilte Netz und ist für das Auflösen von Abhängigkeiten verantwortlich. Mit der vorliegenden Version werden die Tivoli OPC-Tracker-Agenten durch die fehlertoleranten Agenten ersetzt, die die Terminierung auf der verteilten Plattform mit zuverlässigeren, fehlertoleranten und skalierbaren Agenten ermöglichen. xii Version 8.1

15 Geringfügige funktionale Erweiterungen Die Installation und Verwendung von EQQAUDIT ist jetzt ein vollständig integriertes Element von Tivoli Workload Scheduler for z/os. Sie können die Funktionalität von EQQAU- DIT über das Hauptmenü von Tivoli Workload Scheduler for z/os aufrufen. Das Schnittstellen-Tool für die Stapelbetriebssteuerung (Batch Control Interface Tool, BCIT) wurde in die reguläre Installation von Tivoli Workload Scheduler for z/os integriert. Funktionale Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler Nachfolgend werden die funktionalen Erweiterungen von Tivoli Workload Scheduler Version 8.1 aufgeführt. Mehrere Kalender für arbeitsfreie Tage Der Kalender der freien Tage (bei dem ein freier Tag das Gegenteil eines Arbeitstags bedeutet) erweitert die Funktionalität des Kalenders der arbeitsfreien Tage. Benutzer haben nun die Möglichkeit, die Definition von Arbeitstagen innerhalb von Tivoli Workload Scheduler anzupassen. Mit dieser neuen Funktion können Sie für jeden erstellten Jobstrom eine beliebige Anzahl an Kalendern definieren und zuordnen. Regel für freie Tage Die Regel für freie Tage führt das Konzept des Laufzyklus ein, das bereits unter Tivoli Workload Scheduler for z/os verwendet wird. Dieses Konzept besteht aus einer Reihe von Optionen (oder Regeln), die festlegen, wann ein Jobstrom tatsächlich ausgeführt werden soll, wenn seine Terminierung auf einen freien Tag fällt. Integration mit Tivoli Business Systems Manager Bei der Integration mit Tivoli Business Systems Manager für Tivoli Workload Scheduler wird die gleiche Funktionalität zur Verfügung gestellt wie bei der Integration mit Tivoli Workload Scheduler for z/os. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite xii. Leistungsverbesserungen Die neuen Leistungserweiterungen sind insbesondere in Tivoli Workload Scheduler-Netzen mit vielen CPUs, umfangreichen Terminierungsplänen und komplexen Beziehungen zwischen Terminierungsobjekten von Nutzen. Die Verbesserungen beziehen sich auf folgende Bereiche: Erstellung von Tagesplänen: Jnextday kann schneller ausgeführt werden. Demzufolge kann auch der Master-Domänenmanager seine Produktions-Tasks früher starten. Verteilung von Tagesplänen: Der Tivoli Workload Scheduler-Administrator verfügt jetzt über die Möglichkeit, die Komprimierung der Symphony-Datei zu aktivieren, sodass der Tagesplan frühzeitiger an andere Knoten verteilt werden kann. Optimierung der Eingabe/Ausgabe: Tivoli Workload Scheduler greift seltener auf die Dateien zu und optimiert die Verwendung der Systemressourcen. Die Verbesserungen beziehen sich auf folgende Elemente: v v Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Ereignisdateien: Die Zeit bis zur Antwort auf Ereignisse wird verkürzt. Dies führt zu einer Beschleunigung des Nachrichtenflusses. Tagespläne: Der Zugriff auf die Symphony-Datei (sowohl Lese- als auch Schreibzugriff) wird beschleunigt. Die Aktualisierung des Tagesplans erfordert daher weniger Zeit als früher. Überblick xiii

16 Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Installationsverbesserungen Unter Windows NT ist die Installation von Netman kein separater Prozess mehr, sondern Teil der Installationsschritte für das Produkt. Linux-Unterstützung Tivoli Workload Scheduler Version 8.1 enthält jetzt Unterstützung für die folgenden Linux- Plattformen: Linux für INTEL als Master-Domänenmanager und fehlertoleranter Agent. Linux für S/390 als fehlertoleranter Agent. Funktionale Erweiterungen für die Jobterminierungskonsole Die Komponente der Jobterminierungskonsole (Job Scheduling Console) Stufe 1.2 wird zusammen mit der Workload Scheduler-Produktgruppe oder ihren jeweiligen Komponenten ausgeliefert. Nachfolgend werden die neuesten funktionalen Erweiterungen aufgeführt. Erweiterung der Benutzerfreundlichkeit Nachfolgend werden die Erweiterungen der Benutzerfreundlichkeit aufgeführt: Verbesserte Tabellen für die Anzeige von Listensichten. Benutzer haben jetzt die Möglichkeit, den Tabelleninhalt durch einen Rechtsklick auf die betreffende Tabelle zu sortieren und zu filtern. Außerdem kann die Größe einer Spalte durch einen Doppelklick auf ihren Header automatisch angepasst werden. Nachrichtenfenster zeigen die Nachrichten jetzt direkt an. Benutzer brauchen nun nicht mehr den Knopf für Details anzuklicken, um die Nachricht zu lesen. Bei Fehlernachrichten wird auch der Fehlercode im Fenstertitel angezeigt. Das Hinzufügen von Jobs zu einem Jobstrom kann sowohl über die Zeitachsensicht als auch über die Grafiksicht des Jobstromeditors erfolgen. Neue Jobs werden jetzt automatisch in der Grafiksicht des Jobstromeditors positioniert. Benutzer müssen den Hintergrund der Sicht nicht mehr mit der Maus anklicken, um das Fenster mit den Jobmerkmalen anzuzeigen. Ein neuer Editor für Jobstrominstanzen wurde integriert. Dieser Editor ähnelt dem Jobstromeditor für die Datenbank und ermöglicht es Benutzern, alle Jobinstanzen eines angegebenen Jobstroms anzuzeigen und mit ihnen zu arbeiten. Über diesen Editor können Benutzer die Merkmale einer Jobstrominstanz und der zugehörigen Jobinstanzen sowie die Abhängigkeiten zwischen den Jobs ändern. Der Editor für Jobstrominstanzen enthält nicht die Zeitachsensicht und Laufzyklussicht. Die Symbole der Jobinstanz zeigen auch den aktuellen Status des Jobs an. Grafische Erweiterungen Nachfolgend werden die grafischen Erweiterungen aufgeführt: Die Eingabefelder wurden geändert und entsprechen nun den Normen des Tivoli- Darstellungsservices. Musseingabefelder haben einen gelben Hintergrund. Felder, in die Daten mit Syntaxfehlern eingegeben wurden, zeigen ein weißes Kreuz auf rotem Hintergrund an. Eine neue hyperbolische Sicht zeigt für jeden einzelnen Job des aktuellen Plans sämtliche Jobabhängigkeiten grafisch an. xiv Version 8.1

17 Nicht-modale Fenster Die Fenster mit den Merkmalen der Terminierungsobjekte sind nun nicht-modal. Dies bedeutet, dass zwei oder mehr Merkmalsfenster gleichzeitig geöffnet sein können. Der Nutzen zeigt sich insbesondere dann, wenn Sie ein neues Objekt definieren müssen, das wiederum für die Definition eines anderen Objekts erforderlich ist. Allgemeine Sicht In der allgemeinen Sicht können Benutzer Job- und Jobstrominstanzen in einer einzigen Sicht und unabhängig von der jeweiligen Steuerkomponente für die Terminierung auflisten. Dadurch wird die Integration für die Workload-Terminierung auf dem Großrechner und den verteilten Plattformen gefördert. Die allgemeine Sicht wird als zusätzliche Auswahl unten in der Baumstruktursicht der Terminierungssteuerkomponenten angezeigt. Spezifische Erweiterungen für Tivoli Workload Scheduler for z/os Die Jobterminierungskonsole (Job Scheduling Console) unterstützt nun die folgenden Funktionen von Tivoli Workload Scheduler for z/os: Die Übergabe von Jobströmen. Benutzer können einen spezifischen Jobstrom aus der Datenbank auswählen und ihn direkt an den aktuellen Plan übergeben. Es besteht die Option, den Jobstrom sofort auszuführen oder in die Warteschleife zu setzen und während der Verarbeitung zu bearbeiten, bevor er übergeben wird. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Start- und Endterminzeit zu ändern. Einen Texteditor zum Anzeigen und Ändern von JCL-Codesegmenten. Der Editor stellt Import- und Exportfunktionen zur Verfügung, damit Benutzer ein JCL-Codesegment als Schablone speichern und anschließend für andere JCL-Codesegmente erneut verwenden können. Außerdem enthält der Editor Funktionen zum Kopieren, Ausschneiden und Einfügen von JCL-Text. Der JCL-Editor zeigt Informationen zum aktuellen JCL-Code an, wie beispielsweise die aktuelle Zeile und Spalte, den Jobnamen, den Namen der Funktionsstelle und den Namen der Person, die die letzte Aktualisierung ausgeführt hat. Texteditoren mit Lesezugriff zum Anzeigen der folgenden Elemente: v Protokolle, die von Jobinstanzausführungen erstellt werden, v Die Arbeitsanweisung, die einer Jobinstanz zugeordnet ist. Die Möglichkeit, einen Job nach dessen Ausführung erneut zu starten. Benutzer können jetzt folgende Aktionen ausführen: v v v v Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Eine Jobinstanz erneut starten, wobei ausgewählt werden kann, welcher Schritt zuerst und zuletzt ausgeführt werden soll und welcher Schritt zu einzuschließen bzw. auszuschließen ist. Wiederholen einer Jobinstanz, bei der sämtliche Schritte der betreffenden Jobinstanz vollständig ausgeführt werden. Bereinigen der Liste der Dateien, die von der ausgewählten Jobinstanz verwendet werden. Anzeigen der Liste der Dateien, die bei einer vorherigen Bereinigungsaktion bereinigt wurden. Überblick xv

18 Zusammenfassung der funktionalen Erweiterungen Die Möglichkeit, eine vollständige Jobstrominstanz zu wiederholen. Für diese Funktion wird der Editor für Jobstrominstanzen mit einer Gruppe reduzierter Funktionalitäten geöffnet. Über diesen Editor können Benutzer die Jobinstanz auswählen, die den Ausgangspunkt für den Wiederholungslauf darstellen soll. Nach Auswahl des Ausgangspunkts wird eine Liste aufgerufen, die alle möglichen Jobinstanzen enthält, die von dieser Aktion betroffen sind. Benutzer können für jede Jobinstanz innerhalb der aktuellen Jobstrominstanz eine Bereinigung ausführen und die Ergebnisse dieser Aktion anschließend anzeigen lassen. Spezifische Erweiterungen für Tivoli Workload Scheduler Die Jobterminierungskonsole (Job Scheduling Console) unterstützt jetzt die Möglichkeit, einen alten Plan als Alternativplan zu definieren, sodass alle Listen auf Planebene auf die ausgewählte Datei verweisen. Diese Funktionalität stand zuvor mit der alten GUI (Graphical User Interface) zur Verfügung. xvi Version 8.1

19 1 1. Übersicht Übersicht über die Workload Scheduler- Produktgruppe Bei der Workload Scheduler-Produktgruppe handelt es sich um einen Produktions-Workload- Manager auf dem neuesten technologischen Stand, der Ihnen helfen soll, die derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen bei der Datenverarbeitung zu bewältigen. Der Bereich der Produktgruppe deckt das gesamte unternehmensweite Informationssystem ab und umfasst auch heterogene Umgebungen. Der zunehmende Druck, dem die Datenverarbeitungsumgebungen heute gewachsen sein müssen, macht es immer schwieriger, dem Kunden ein gleichbleibendes Serviceniveau bieten zu können. Bei vielen Installationen wird das Stapelverarbeitungsfenster ständig kleiner. Kritische Jobs müssen abgeschlossen sein, bevor die Onlinearbeit am Morgen beginnt. Demgegenüber belasten die Anforderungen an integrierter Verfügbarkeit von Onlineservices während des herkömmlichen Stapelverarbeitungsfensters die Ressourcen, die für die Verarbeitung der Produktions-Workload zur Verfügung stehen. Immer häufiger ist eine Verfügbarkeit rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche nicht mehr nur ein Ziel der Datenverarbeitung, sondern eine Voraussetzung. Darüber hinaus verwenden Benutzer und Eigner von DV-Services mehr Stapelverarbeitungsservices als je zuvor. Die Workload der Stapelverarbeitung steigt pro Jahr gewöhnlich etwas langsamer an als die Online-Workload. Rechnet man den Anstieg der Datennutzung durch Stapeljobs hinzu, ergibt sich eine beträchtliche Zunahme des Arbeitsvolumens. Außerdem besteht ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften für den Betrieb und die Verwaltung der zunehmend komplexeren DV-Umgebungen. Die komplizierten Zusammenhänge zwischen den Produktionsaktivitäten (zwischen manuellen und maschinengesteuerten Tasks) sind ohne ein Tool für das Workload-Management nicht mehr überschaubar. Die Workload Scheduler-Produktgruppe vereinfacht die Systemverwaltung über mehrere heterogene Umgebungen, indem verschiedene Systemverwaltungsfunktionen integriert werden. Die Produktgruppe besteht aus drei Hauptkomponenten: Tivoli Workload Scheduler for z/os. Hierbei handelt es sich um den Scheduler in OS/390- und z/os-umgebungen. Tivoli Workload Scheduler. Hierbei handelt es sich um den Scheduler in verteilten Umgebungen. Tivoli-Jobterminierungskonsole (Job Scheduling Console). Hierbei handelt es sich um die allgemeine Benutzerschnittstelle sowohl für Tivoli Workload Scheduler for z/os als auch für Tivoli Workload Scheduler. Überblick 1

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch Anmerkung: v Die IBM Homepage finden Sie im Internet

Mehr

IBM Unica emessage Version 8.x. Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung

IBM Unica emessage Version 8.x. Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung IBM Unica emessage Version 8.x Überblick über die E-Mail-Account-Einrichtung Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

APX/PCC Production-Control-Center Automatisches Produktions-System zur Planung und Steuerung von Unternehmensabläufen in heterogenen Rechenzentren

APX/PCC Production-Control-Center Automatisches Produktions-System zur Planung und Steuerung von Unternehmensabläufen in heterogenen Rechenzentren APX/PCC Production-Control-Center Automatisches Produktions-System zur Planung und Steuerung von Unternehmensabläufen in heterogenen Rechenzentren Produkt-Beschreibung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 Anmerkung Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH TM GROUPWISE 5.2 KURZANLEITUNG GroupWise erfüllt Ihre gesamten Anforderungen an eine Nachrichtenübermittlungs-, Terminplanungs- und Dokumentverwaltungssoftware.

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul EÅF=äáîáåÖJÉ=^d Scheduler Modul 4.1.1 Oktober 2006 Scheduler Modul Benutzerhandbuch Standard 4.1.1 Oktober 2006 2006 living-e AG Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany Die living-e AG gibt keine Garantie

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch Asset Management Software Client Module Benutzerhandbuch Kodak Asset Management Software Client Module Status- und Asset-Einstellungen... 1 Menü Asset-Status... 2 Menü Asset-Einstellungen... 3 Handhabung

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr