Originalaufgabe: Kreiselspiel (Blum et al.(hrsg.) (2006): Bildungsstandards Mathematik konkret. Berlin: Cornelsen, 70.)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Originalaufgabe: Kreiselspiel (Blum et al.(hrsg.) (2006): Bildungsstandards Mathematik konkret. Berlin: Cornelsen, 70.)"

Transkript

1 Acht (didaktische) Seiten des Kreiselspiels Anregungen zur Leitidee Daten und Zufall von der beschreibenden Statistik bis zu den statistischen Testverfahren Kinga Szűcs Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Didaktik Vortrag an den 20. Tagen des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts Erfurt

2 Originalaufgabe: Kreiselspiel (Blum et al.(hrsg.) (2006): Bildungsstandards Mathematik konkret. Berlin: Cornelsen, 70.) Für das folgende Spiel benötigt man zwei gleich große Mengen Bonbons als Zahlungsmittel und einen regelmäßigen achteckigen Kreisel wie in der nebenstehenden Abbildung. Spielregeln: Heike bezahlt an Martin eine noch zu vereinbarende Menge an Bonbons als Einsatz, damit sie den Kreisel einmal drehen darf. Liegt der Kreisel bei der 4 auf, so bekommt sie von Martin 4 Bonbons; stoppt er bei der 12, so bekommt Heike von Martin 12 Bonbons, und stoppt er bei 0, so bekommt sie von Martin keine Bonbons. a) Führe das Spiel mindestens 100-mal durch und notiere, wie viele Bonbons Heike jeweils gewinnt. b) Was gewinnt Martin im Mittel, wenn er 5 Bonbons pro Spiel als Einsatz nimmt? Was gewinnt Heike, wenn sie als Einsatz nur 3 Bonbons gibt? c) Heike will auf Dauer nicht verlieren. Gib ihr einen Rat, wie viele Bonbons sie höchstens als Einsatz an Martin bezahlen sollte. Begründe deine Antwort. d) Martin will auf Dauer aber auch nicht verlieren. Gib auch ihm einen Rat, wie viele Bonbons er mindestens pro Spiel verlangen sollte. Begründe deinen Rat. e) Wie kann Martin diesen Kreisel und die zugehörigen Regeln für Heike attraktiver machen? Nenne eine Möglichkeit.

3 1. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen Anna und Peter spielen mit einem achteckigen Kreisel wie in der nebenstehenden Abbildung: Sie drehen den Kreisel und schauen, auf welche Seite gekippt er stehenbleibt. Anna hat den Kreisel einmal schon gedreht und das Ergebnis war grün. Sie behauptet nun, dass grün am häufigsten als Ergebnis vorkommen wird. Bist du mit Anna einverstanden? Begründe deine Meinung! Lass mit deinem Banknachbarn den Kreisel noch 19mal drehen, notiere dabei die Ergebnisse! Welche Farbe ist am häufigsten vorgekommen? Hatte Anna oder hattest du recht?

4 1. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen grün, Urliste grün: blau: rot: Strichliste grün blau rot Häufig- keits- tabelle Die häufigste Farbe: Modalwert

5 1. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen Stellt eure Ergebnisse als Säulen (auf Kästchenpapier) dar! Dabei soll die Höhe einer Säule die Zahl ausdrücken, wie oft eine Farbe gekreiselt wurde.

6 1. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen Anschließend: Vergleicht mit einer anderen Gruppe und dann in der ganzen Klasse eure Ergebnisse! Welcher Aussage könnt ihr zustimmen? Begründet eure Meinung! Die Säulen sehen in jeder Gruppe ähnlich aus. Jede Gruppe hat die gleiche Farbe als häufigste ermittelt, und zwar: Blau und grün kommen immer gleich oft vor. Rot wurde immer mindestens 10mal gekreiselt.

7 1. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen Falls Bruchrechnung vorhanden (hängt vom Zeitpunkt des Einsatzes ab): Ermittlung von relativen Häufigkeiten Darstellung der relativen Häufigkeiten als Säulendiagramm, Blockdiagramm oder Streifendiagramm Kreisdiagramm wegen der visuellen Ähnlichkeit eher ungeeignet

8 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Anna und Peter spielen wieder mit dem achteckigen Kreisel, nun aber ein bisschen anders: Jeder darf achtmal kreiseln. Wenn der Kreisel bei rot stehenbleibt, bekommt man nichts. Wenn grün gekreiselt wird, bekommt man ein Bonbon, wenn blau, vier Bonbons von Oma, so hat sie es versprochen. Wieviel Bonbons soll Oma bereithalten, wenn sie ihr Wort unter allen Umständen halten möchte? Wieviel Bonbons wird sie deiner Meinung tatsächlich an die Kinder geben? Begründe deine Meinung!

9 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Lass nun den Kreisel achtmal drehen und notiere dabei, wie viele Bonbons du bekommen würdest. Wie oft gekreiselt So viele Bonbons wert Grün Blau Rot gesamt

10 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Nun wollen wir uns über unsere Klasse einen Überblick verschaffen: Wer hat die meisten Bonbons, wer die wenigstens Bonbons erhalten? Wie viele Bonbons haben die meisten bekommen? Am besten: Darstellung in einer Tabelle, deren Werte (und demzufolge deren Zeilen) man anschließend der Reihe nach ordnet.

11 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Name Bonbons Maik 12 Jutta 9 Marie 11 Ulf 7 Eva 8 Michael 11 Matthias 6 Lisa 13 Robert 15 Kerstin 5 Leo 11 Philipp 7 Lili 8 Annemarie 14 Kevin 17 Lukas 9 Silke 12 Jonas 10 Ulrike 9 Mathilde 13 Monika 10 Name Bonbons Kerstin 5 Matthias 6 Ulf 7 Philipp 7 Eva 8 Lili 8 Jutta 9 Lukas 9 Ulrike 9 Jonas 10 Monika 10 Marie 11 Leo 11 Michael 11 Maik 12 Silke 12 Lisa 13 Mathilde 13 Annemarie 14 Robert 15 Kevin 17

12 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Minimum: 5 Maximum: 17 Spannbreite: 12 Median: 10 Modalwerte: 9 und 11 (es kann mehrere geben, nicht zwangsläufig identisch mit Median) Fakultativ: unteres Quartil: 8, oberes Quartil: 12,5, Quartilabstand: 4,5 Wie verändern sich die obigen Kenngrößen, wenn ein Schüler dazukommt und er eine sehr kleine/große Anzahl an Bonbons kreiselt?

13 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Ausgabe CASIO Classpad II:

14 2. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons

15 3. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Vertiefung Wie viele Bonbons wurden in unserer Klasse insgesamt verteilt? Wie viele Bonbons hat ein Schüler in unserer Klasse im Durchschnitt bekommen? etwa 10 (217/21 10,3) Erarbeitung des Begriffs arithmetisches Mittel Wenn jeder in unserer Klasse 10 Bonbons bekommt, erhalten wir denselben Durchschnitt. Nennt weitere Beispiele, bei denen derselbe Durchschnitt rauskommt.

16 3. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Vertiefung Es liegen die Daten von einer anderen Schulklasse vor, in der der Durchschnitt dem in unserer Klasse nahekam. Wie könnte man die zwei Klassen (die Verteilung der Bonbons) miteinander vergleichen? graphische Darstellung der Daten Notwendigkeit, die Abweichungen vom Durchschnitt zu betrachten Durchschnitt der Abweichungen vom Durchschnitt (ergibt 0!!!) Durchschnitt der absoluten Abweichungen vom Durchschnitt Wurzel aus dem Durchschnitt der quadratischen Abweichungen (Varianz, bzw. Standardabweichung)

17 3. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Vertiefung 6 andere Klasse 5 Unsere Klasse 4 3, , , ,

18 3. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons Vertiefung Durchschnitt: 217/21 10,33 Durchschnitt der Abweichungen vom Durchschnitt: 0 Durchschnitt der absoluten Abweichungen vom Durchschnitt: 51,33/21 2,44 Durchschnitt der quadratischen Abweichungen vom Durchschnitt: 8,88 Standardabweichung: 2,98 Durchschnitt: 271/27 10,037 Durchschnitt der Abweichungen vom Durchschnitt: 0 Durchschnitt der absoluten Abweichungen vom Durchschnitt: 51,185/27 1,9 Durchschnitt der quadratischen Abweichungen vom Durchschnitt: 6,4 Standardabweichung: 2,53

19 4. Seite: Gruppenexploration Es wird mit einem achteckigen Kreisel wie in der nebenstehenden Abbildung gespielt: Den Kreisel wird gedreht und dabei wird darauf geschaut, auf welche Seite gekippt er stehenbleibt. Schätze in Partnerarbeit, in wie viel Prozent aller Fälle auf lange Sicht die einzelnen Farben zu erwarten sind. Wie seid ihr dabei vorgegangen? Begründet eure Meinung!

20 4. Seite: Gruppenexploration Lasst nun den Kreisel 20mal kreiseln und notiert dabei, wie oft die einzelnen Farben in der Tat als Ergebnis vorkamen. Tragt nun die Ergebnisse aus der gesamten Gruppe in die untenstehende Tabelle ein: Name Rot Grün blau Gesamt:

21 4. Seite: Gruppenexploration Berechnet, in wie viel Prozent der Fälle a.) bei eurer 20maligen Durchführung b.) der Gesamtdurchführung in der Klasse die einzelnen Farben gekreiselt wurden! Stimmen diese Ergebnisse mit eurer Prognose überein? Stellt eure Prognose und die tatsächlichen Ergebnisse (die relativen Häufigkeiten) zunächst aus eurer 20maligen Durchführung in einem gemeinsamen Diagramm dar. Weichen die relativen Häufigkeiten sehr von der Prognose ab? Stellt eure Prognose und die tatsächlichen Ergebnisse (die relativen Häufigkeiten) aus der Gesamtdurchführung in einem gemeinsamen Diagramm dar. Weichen diese relativen Häufigkeiten sehr von eurer Prognose ab?

22 4. Seite: Gruppenexploration Erweiterung durch Computersimulation: Man kann den CAS/Computer mehr als ca. 500mal kreiseln lassen. Eine Möglichkeit kann durch die Formulierung einer analogen Aufgabe bzw. durch den Einsatz des Würfelsimulations-Menü des CASIO Classpad II erfolgen. Darstellung der relativen Häufigkeiten und Betrachtung der Abweichungen von der Prognose sollen folgen.

23 4. Seite: Gruppenexploration Betrachtet nun die ermittelten Abweichungen der tatsächlichen Ergebnisse von der Prognose. a.) Bei welcher Anzahl an Durchführungen wichen die relativen Häufigkeiten am ehesten von der Prognose ab? b.) Bei welcher Anzahl an Durchführungen wichen die relativen Häufigkeiten am geringsten von der Prognose ab? c.) Was würdest du/würdet ihr bei einer Versuchsanzahl von / / erwarten? Formulierung des (frequentistischen und des klassischen d.h. Laplace'schen) Wahrscheinlichkeitsbegriffs

24 5. Seite: Gefärbte Flächen und Bonbons mit Spieleinsatz fair oder unfair? Variante 1 (in starker Anlehnung an die Originalaufgabe): Anna und Peter spielen wieder mit dem achteckigen Kreisel, nun aber ein bisschen anders: Peter bezahlt an Anna eine noch zu vereinbarende Menge an Bonbons als Einsatz, damit er den Kreisel einmal drehen darf. Liegt der Kreisel bei der 4 auf, so bekommt er von Anna 4 Bonbons; stoppt er bei der 1, so bekommt Peter von Anna ein Bonbon und stoppt er bei 0, so bekommt er von Anna keine Bonbons. a) Führe das Spiel mindestens 100-mal durch und notiere, wie viele Bonbons Peter jeweils gewinnt. b) Was gewinnt Anna im Mittel, wenn sie 2 Bonbons pro Spiel als Einsatz nimmt? Was gewinnt Peter, wenn er als Einsatz nur ein Bonbon gibt? c) Peter will auf Dauer nicht verlieren. Gib ihm einen Rat, wie viele Bonbons er höchstens als Einsatz an Anna bezahlen sollte. Begründe deine Antwort. d) Anna will auf Dauer aber auch nicht verlieren. Gib auch ihr einen Rat, wie viele Bonbons sie mindestens pro Spiel verlangen sollte. Begründe deinen Rat. e) Wie kann Anna diesen Kreisel und die zugehörigen Regeln für Peter attraktiver machen? Nenne eine Möglichkeit.

25 5. Seite: Gefärbte Flächen und Bonbons mit Spieleinsatz fair oder unfair? Variante 2: Anna und Peter spielen wieder mit achteckigen Kreiseln, Anna zeigt Peter zwei solche Spielzeuge: Kreisel 1 Kreisel 2

26 5. Seite: Gefärbte Flächen und Bonbons mit Spieleinsatz fair oder unfair? Peter darf sich auswählen, welchen Kreisel er drehen möchte und bekommt in jeder Runde so viele Bonbons von Anna, wie viel er kreiselt. a.) Was würdest du Peter empfehlen, welchen Kreisel soll er wählen? Begründe deine Meinung. b.) Führe das Spiel mit beiden Kreiseln 100-mal durch und notiere, wie viele Bonbons Peter jeweils gewinnt. c.) Anna möchte nun pro Runde einen Einsatz an Bonbons von Peter erhalten, damit er den Kreisel drehen darf. Sie möchte aber den Einsatz erst festlegen, wenn Peter den Kreisel ausgewählt hat. Anna möchte auf Dauer natürlich nicht verlieren. Was würdest du ihr empfehlen, wie viele Bonbons soll sie mindestens als Einsatz nehmen? Begründe deinen Rat. d.) Peter möchte auf Dauer auch nicht verlieren. Was meinst du, wie viele Bonbons soll er pro Spiel höchstens an Anna bezahlen? Begründe deine Meinung.

27 5. Seite: Gefärbte Flächen und Bonbons mit Spieleinsatz fair oder unfair? Weiterführende Aufgaben mit Erwartungswert und fairem Spiel: Aus mehreren Kreiseln diejenigen auswählen, die einen bestimmten (vorgegebenen) Erwartungswert haben Aus mehreren Kreiseln diejenigen auswählen, die den gleichen Erwartungswert haben Aus mehreren Kreiseln diejenigen auswählen, die bei einem bestimmten (vorgegebenen) Einsatz an Bonbons zu einem fairen Spiel führen zu einem gegebenen Erwartungswert Kreisel erstellen Form des Kreisels (z.b. Fünfeck, Sechseck, Zwölfeck etc.) verändern und Erwartungswerte vergleichen

28 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Anna spielt wieder mit dem achteckigen Kreisel. Wenn der Kreisel bei rot stehenbleibt, bekommt sie nichts. Wenn grün gekreiselt wird, bekommt sie ein Bonbon, wenn blau, vier Bonbons von Oma, so hat sie es ihr versprochen. Stelle zunächst in einer Tabelle dar, wie viele Bonbons Anna mit welcher Wahrscheinlichkeit von Oma erhält. Erstelle anschließend ein Diagramm hierzu! Stelle im gleichen Diagramm auch den Erwartungswert der Anzahl der zu erhaltenden Bonbons dar.

29 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erhaltenden Bonbons 0,6 Anzahl an Bonbons ,5 0,4 Erwartungswert Wahrscheinlichkeit ½ ¼ ¼ 0,3 0,2 0,

30 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Oma zeigt nun Anna zwei weitere Kreisel:

31 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Stelle in zwei weiteren Tabellen dar, wie viele Bonbons Anna mit welcher Wahrscheinlichkeit bei den beiden neuen Kreiseln von Oma erhält. Erstelle anschließend je ein Diagramm hierzu! Stelle in den gleichen Diagrammen auch die Erwartungswerte der Anzahl der zu erhaltenden Bonbons dar. Vergleiche nun die drei Diagramme: Wieviel beträgt die Summe der Wahrscheinlichkeiten in den Diagrammen? Was meinst du, warum? Zwischen welchen Werten befindet sich jeweils der Erwartungswert? Warum? Begründe deine Meinung.

32 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Weiterführende Aufgaben: Gibt es deiner Meinung nach Kreisel, deren Erwartungswert 0 beträgt? Erstelle so einen Kreisel! Gibt es Kreisel, deren Wahrscheinlichkeitsverteilung symmetrisch ist? Erstelle so einen Kreisel! Vergleicht anschließend eure Ergebnisse in der Klasse. Formuliere analoge Aufgaben, d.h. solche, die zur gleichen Wahrscheinlichkeitsverteilung und demzufolge zum gleichen Erwartungswert führen. (z.b. Werfen eines Oktaeders, Ziehen aus einer Urne, )

33 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Oma zeigt Anna einen weiteren Kreisel. Anna versucht, die beiden Kreisel miteinander zu vergleichen und kommt darauf, dass sie den gleichen Erwartungswert haben. Die zwei Verteilungen sehen aber unterschiedlich aus. Hilf nun Anna beim Vergleich: z.b.: a.) Wie groß ist der Abstand der einzelnen Werte vom Erwartungswert? b.) Wie groß ist der durchschnittliche Abstand der einzelnen Werte vom Erwartungswert?

34 6. Seite: Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erhaltenden Bonbons Kreisel1 Wahrscheinlichkeitsverteilung der zu erhaltenden Bonbons Kreisel2 0,6 0,6 Erwartungswert 0,5 0,5 0,4 0,4 0,3 0,3 0,2 0,2 0,1 0,

35 7. Seite: gezinkter Kreisel Anna und Peter spielen wieder mit dem achteckigen Kreisel wie in der nebenstehenden Abbildung: Sie drehen den Kreisel und schauen, auf welche Seite gekippt er stehenbleibt. Anna hat den Kreisel schon zehnmal gedreht und das Ergebnis war dreimal rot, fünfmal grün und zweimal blau. Sie behauptet nun, dass der Kreisel gezinkt ist. Ein ähnliches Entscheidungsverfahren könnte darin bestehen, wenn man den Kreisel ebenfalls 10-mal dreht und auf das Ergebnis schaut. Wie könnte man bei diesem 10maligen Drehen des Kreisels entscheiden, ob der Kreisel fair (= nicht gezinkt) ist? Formulieren Sie eine Hypothese, die man mithilfe des Drehens testen könnte! Formulieren Sie anschließend ein geeignetes Entscheidungskriterium!

36 7. Seite: gezinkter Kreisel Bevor Sie das Drehen durchführen, überlegen Sie sich, mit welcher Wahrscheinlichkeit Sie sich erlauben, sich zu irren; d.h. mit welcher Wahrscheinlichkeit Sie es zulassen wollen, dass das Experiment ein unglaubwürdiges Ergebnis (z.b. dass 10mal grün kommt) liefert und daraus auf einen unfairen Kreisel geschlussfolgert wird, wobei der Kreisel doch fair ist. Bestimmen Sie anschließend, bei welchen Ergebnissen Sie auf einen fairen bzw. auf einen unfairen Kreisel schließen! Lassen Sie nun 10mal das Kreiselspiel kreiseln und dokumentieren Sie das Ergebnis. Prüfen Sie, ob das Ergebnis innerhalb oder außerhalb des von Ihnen festgelegten Bereiches für einen fairen Kreisel liegt. Ist Ihr Kreisel fair? Diskutieren Sie anschließend im Plenum, wie man das Verfahren weiter präzisieren könnte.

37 7. Seite: gezinkter Kreisel 0,3 Wahrscheinlichkeitsverteilung bei P(grün)=0,25 und n=10, zweiseitiger Test 0,25 0,2 0,15 0,1 0,

38 7. Seite: gezinkter Kreisel k p k p 0 + +p k 0 0, , , , ,3 Wahrscheinlichkeitsverteilung bei P(grün)=0,25 und n=10, einseitiger Test 2 0, , ,25 3 0, , , , , , , , ,2 0,15 0,1 7 0, , , , ,861E-05 0, , ,5367E-07 1

39 7. Seite: gezinkter Kreisel 0,25 Wahrscheinlichkeitsverteilung bei P(grün)=0,25 und n=20, zweiseitiger Test 0,2 0,15 0,1 0,

40 7. Seite: gezinkter Kreisel 0,25 Wahrscheinlichkeitsverteilung bei P(grün)=0,25 und n=20, einseitiger Test 0,2 0,15 0,1 0,

41 7. Seite: gezinkter Kreisel Erweiterung zum Alternativtest: Anna behauptet nach ihrem eigenen Experiment, dass der Kreisel nicht nur gezinkt ist, sondern dass er derart gezinkt ist, dass grün mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,5 gedreht wird. Hier gegenüber steht die theoretische (nach den Flächeninhalten berechnete) Wahrscheinlichkeit von 0,25 für grün. Wer hat nun recht? Gehen Sie nun analog wie beim Signifikanztest vor: a.) Überlegen Sie sich ein mögliches Entscheidungsverfahren und formulieren Sie ein geeignetes Entscheidungskriterium!

42 7. Seite: gezinkter Kreisel b.) Bevor Sie das Verfahren durchführen, überlegen Sie sich, mit welcher Wahrscheinlichkeit Sie sich erlauben, sich zu irren; d.h. mit welcher Wahrscheinlichkeit Sie es zulassen wollen, dass das Experiment ein unglaubwürdiges Ergebnis (z.b. dass nur grün kommt) liefert und daraus auf einen unfairen Kreisel geschlussfolgert wird, wobei der Kreisel doch fair ist. Denken Sie auch daran, dass Sie einen weiteren Fehler begehen können: Sie schließen auf einen fairen Kreisel, obwohl er gezinkt ist. Bestimmen Sie anschließend, bei welchen Ergebnissen Sie auf einen fairen bzw. auf einen gezinkten Kreisel schließen! c.) Führen Sie nun das Verfahren durch und dokumentieren Sie das Ergebnis. In welchem Bereich liegt Ihr Ergebnis? Ist Ihr Kreisel fair oder gezinkt und fällt mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,5 auf die grüne Seite? d.) Diskutieren Sie anschließend im Plenum, wie man das Verfahren weiter präzisieren könnte.

43 7. Seite: gezinkter Kreisel 0,25 Wahrscheinlichkeitsverteilung bei P(grün)=0,25, P(grün)=0,5 und n=20, Alternativtest 0,2 0,15 0,1 0,

44 *8. Seite: gezinkter Kreisel - Vertiefung Anna und Peter spielen wieder mit dem achteckigen Kreisel wie in der nebenstehenden Abbildung: Sie drehen den Kreisel und schauen, auf welche Seite gekippt er stehenbleibt. Peter hat den Kreisel schon 200mal mit folgendem Ergebnis gedreht: Farbe rot grün blau Anzahl

45 *8. Seite: gezinkter Kreisel - Vertiefung Nun möchte Peter herausfinden, ob diese Werte von einem 0,5-0,25-0,25- verteilten Kreisel stammen können, oder ob er in eine Richtung gezinkt ist. Hierzu berechnet er zunächst die erwarteten Werte bei einer Versuchsserie von 200 Durchführungen: Farbe rot grün blau erwartete Anzahl ½ 200=100 ¼ 200=50 ¼ 200=50

46 *8. Seite: gezinkter Kreisel - Vertiefung Nun berechnet er die Abweichungen der tatsächlichen Werte von den erwarteten Werten. Da es sowohl negative als auch positive Abweichungen geben kann, nimmt er die Abweichungen zum Quadrat und relativiert diese (d.h. dividiert sie) durch die erwarteten Werte. Zum Schluss summiert er die Ergebnisse auf, sodass er eine Maßzahl für die komplette Abweichung der Realität von der Theorie bekommt: ,84 1,62 3,38 9,84

47 *8. Seite: gezinkter Kreisel - Vertiefung Es handelt sich um die Realisierung einer näherungsweise Chi-Quadratverteilten Zufallsvariablen mit 2 (=3-1) Freiheitsgraden, falls die Nullhypothese, dass der Kreisel 0,5-0,25-0,25-verteilt ist, richtig ist. Nach einem Blick in die Tabelle der Chi-Quadrat-Verteilung ergibt sich, dass die Nullhypothese mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 0,005 angenommen wird. Man kann darüber diskutieren, dass die Nullhypothese bei einer niedrigeren Irrtumswahrscheinlichkeit (z.b. 0,01) abgelehnt werden muss.

48 Überblick Aufgabe Mathematische Inhalte Didaktische Bemerkungen 1. Gefärbte Flächen Urliste, Strichliste, Häufigkeitstabelle, Säulendiagramm, Modalwert Relative Häufigkeit Indirekt: geometrische, Laplace sche und prognostische Wahrscheinlichkeit, Zufallsexperiment Arbeit mit nominalen Daten Bruchrechnung notwendig Idealvorstellung weicht von der tatsächlichen Durchführung ab 2. gefärbte Flächen und Bonbons Ordnen und Darstellen von Daten, Minimum, Maximum, Spannbreite, Median, unteres und oberes Quartil, Quartilabstand Indirekt: Funktionaler Zusammenhang, Zusammenhang zwischen empirischem EW und EW einer Zufallsvariable Arbeit mit ordinalen (auch metrischen) Daten Je nach Tiefe der Auswertung Möglichkeit zur Binnendifferenzierung bzw. zur Diff. nach Schulform

49 Überblick Aufgabe Mathematische Inhalte Didaktische Bemerkungen 3. Gefärbte Flächen mit Bonbons - Vertiefung 4. Gruppenexploration 5. Gefärbte Flächen und Bonbons mit Spieleinsatz fair oder unfair? Arithmetisches Mittel, Varianz, Standardabweichung Wahrscheinlichkeit Erwartungswert einer Zufallsvariable, Zusammenhang zwischen empirischem EW und EW einer Zufallsvariable, faires Spiel Nur bei metrisch skalierten Daten möglich Manipulation der Daten mit Hilfe von Computer/CAS zur Ermittlung des Einflusses von einzelnen Werten auf die Kenngrößen frequentistisch, und prognostisch, Indirekt aber auch klassisch und axiomatisch Computersimulation möglich Formulierung von analogen Aufgaben fördern das divergente Denken Aufgaben zur Begriffsidentifizierung und Begriffsrealisierung, Binnendifferenzierung Produktive Aufgabenstellung durch Manipulation

50 Überblick Aufgabe Mathematische Inhalte Didaktische Bemerkungen 6. Kreiselspiel mit gefärbten Flächen und Bonbons - Verteilung von Wahrscheinlichkeiten Wahrscheinlichkeitsverteilungen und deren Darstellung bzw. deren Kenngrößen Erwartungswert wird als Begriff vorausgesetzt, auf empirische Standardabweichung kann zurückgegriffen werden 7. gezinkter Kreisel Ein- und zweiseitiger Signifikanztest, Alternativtest Binomialverteilung wird vorausgesetzt Komplex Analogie zum indirekten Beweis 8. gezinkter Kreisel - Vertiefung Chi-Quadrat-Anpassungstest fakultativ

51 Literatur Blum et al.(hrsg.) (2006): Bildungsstandards Mathematik konkret. Berlin: Cornelsen, 70. Büchter, A./Leuders, T. (2011): Mathematikaufgaben selbst entwickeln. Lernen fördern Leistung überprüfen. Berlin: Cornelsen. Pallack, A./Schmidt, U. (Hrsg.) (2012): Daten und Zufall im Mathematikunterricht. Mit neuen Medien verständlich erklärt. Berlin: Cornelsen. Tietze, U.-P. et al. (Hrsg.) (2002): Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II. Band 3. Didaktik der Stochastik. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.

52 Danke für die Aufmerksamkeit!

Kinga Szűcs Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Didaktik

Kinga Szűcs Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Didaktik Beurteilende Statistik im Mathematikunterricht Kinga Szűcs Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Didaktik 20.11.2014 Gliederung Anliegen der beurteilenden

Mehr

Kinga Szűcs

Kinga Szűcs Kinga Szűcs 28.10.2014 Warum wird Stochastik in der Schule unterrichtet? Welche Vorteile kann der Stochastikunterricht in den MU bringen? Welche Nachteile kann der Stochastikunterricht haben? Welche Ziele

Mehr

Die ABSOLUTE HÄUFIGKEIT einer Merkmalsausprägung gibt an, wie oft diese in der Erhebung eingetreten ist.

Die ABSOLUTE HÄUFIGKEIT einer Merkmalsausprägung gibt an, wie oft diese in der Erhebung eingetreten ist. .3. Stochastik Grundlagen Die ABSOLUTE HÄUFIGKEIT einer Merkmalsausprägung gibt an, wie oft diese in der Erhebung eingetreten ist. Die RELATIVE HÄUFIGKEIT einer Merkmalsausprägung gibt an mit welchem Anteil

Mehr

Statistische Tests (Signifikanztests)

Statistische Tests (Signifikanztests) Statistische Tests (Signifikanztests) [testing statistical hypothesis] Prüfen und Bewerten von Hypothesen (Annahmen, Vermutungen) über die Verteilungen von Merkmalen in einer Grundgesamtheit (Population)

Mehr

Kinga Szűcs

Kinga Szűcs Kinga Szűcs 25.10.2011 Die Schülerinnen und Schüler werten graphische Darstellungen und Tabellen von statistischen Erhebungen aus, planen statistische Erhebungen, sammeln systematisch Daten, erfassen sie

Mehr

Hypothesentest, ein einfacher Zugang mit Würfeln

Hypothesentest, ein einfacher Zugang mit Würfeln R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 4..4 ypothesentest, ein einfacher Zugang mit Würfeln Von einem Laplace- Würfel ist bekannt, dass bei einmaligem Wurf jede einzelne der Zahlen mit der Wahrscheinlichkeit

Mehr

Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok. Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok. Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsexperimente Den Zufall erforschen Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok Thema Stoffzusammenhang Klassenstufe Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Daten und Zufall 1. Biennium

Mehr

Beurteilende Statistik

Beurteilende Statistik Beurteilende Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung und Beurteilende Statistik was ist der Unterschied zwischen den beiden Bereichen? In der Wahrscheinlichkeitstheorie werden aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten

Mehr

3. Deskriptive Statistik

3. Deskriptive Statistik 3. Deskriptive Statistik Eindimensionale (univariate) Daten: Pro Objekt wird ein Merkmal durch Messung / Befragung/ Beobachtung erhoben. Resultat ist jeweils ein Wert (Merkmalsausprägung) x i : - Gewicht

Mehr

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2)

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 281 Bremen Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Name: Ich 1. 2. 3. 4.. 6. 7. So schätze ich meinen Lernzuwachs ein.

Mehr

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung?

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung? Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße Von Florian Modler In diesem Artikel möchte ich einen kleinen weiteren Exkurs zu meiner Serie Vier Wahrscheinlichkeitsverteilungen geben

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2012/13

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2012/13 Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2012/13 Aufgabenstellung und Ergebnisse Dr. Martin Becker Hinweise für die

Mehr

Berechnung von W für die Elementarereignisse einer Zufallsgröße

Berechnung von W für die Elementarereignisse einer Zufallsgröße R. Albers, M. Yanik Skript zur Vorlesung Stochastik (lementarmathematik) 5. Zufallsvariablen Bei Zufallsvariablen geht es darum, ein xperiment durchzuführen und dem entstandenen rgebnis eine Zahl zuzuordnen.

Mehr

Statistik II. Statistische Tests. Statistik II

Statistik II. Statistische Tests. Statistik II Statistik II Statistische Tests Statistik II - 12.5.2006 1 Test auf Anteilswert: Binomialtest Sei eine Stichprobe unabhängig, identisch verteilter ZV (i.i.d.). Teile diese Stichprobe in zwei Teilmengen

Mehr

Institut für Stochastik, SoSe K L A U S U R , 13:

Institut für Stochastik, SoSe K L A U S U R , 13: Institut für Stochastik, SoSe 2014 Mathematische Statistik Paravicini/Heusel 1. K L A U S U R 12.7.2014, 13:00-16.00 Name: Geburtsdatum: Vorname: Matrikelnummer: Übungsgruppe bei: Studiengang & angestrebter

Mehr

Statistik eindimensionaler Größen

Statistik eindimensionaler Größen Statistik eindimensionaler Größen Michael Spielmann Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe der eindimensionalen Statistik 2 2 Grundbegriffe 2 3 Aufbereiten der Stichprobe 3 4 Die Kennzahlen Mittelwert und Streuung,

Mehr

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com September 016

Mehr

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt 7-7. Semester ARBEITSBLATT Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Die Begriffe Varianz und Standardabweichung sind uns bereits aus der Statistik bekannt

Mehr

Bachelor BEE Statistik Übung: Blatt 1 Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Versorgungstechnik Aufgabe (1.1): Gegeben sei die folgende Messreihe: Nr. ph-werte 1-10 6.4 6.3 6.7 6.5

Mehr

Elemente der Stochastik (SoSe 2016) 10. Übungsblatt

Elemente der Stochastik (SoSe 2016) 10. Übungsblatt Dr. M. Weimar 3.06.206 Elemente der Stochastik (SoSe 206) 0. Übungsblatt Aufgabe (2+2+2+2+3= Punkte) Zur zweimaligen Drehung des nebenstehenden Glücksrads (mit angenommener Gleichverteilung bei jeder Drehung)

Mehr

Beschreibende Statistik

Beschreibende Statistik Beschreibende Aufgaben der beschreibenden : Erhebung von Daten Auswertung von Daten Darstellung von Daten Erhebung von Daten Bei der Erhebung von Daten geht es um die Erfassung von Merkmalen (Variablen)

Mehr

benötigen. Die Zeit wird dabei in Minuten angegeben und in einem Boxplot-Diagramm veranschaulicht.

benötigen. Die Zeit wird dabei in Minuten angegeben und in einem Boxplot-Diagramm veranschaulicht. , D 1 Kreuze die richtige Aussage an und stelle die anderen Aussagen richtig. A Das arithmetische Mittel kennzeichnet den mittleren Wert einer geordneten Datenliste. B Die Varianz erhält man, wenn man

Mehr

Kapitel VII. Punkt- und Intervallschätzung bei Bernoulli-Versuchen

Kapitel VII. Punkt- und Intervallschätzung bei Bernoulli-Versuchen Kapitel VII Punkt- und Intervallschätzung bei Bernoulli-Versuchen Einführungsbeispiel: Jemand wirft einen korrekten Würfel 60 mal. Wie oft etwa wird er die 6 würfeln? Klar: etwa 10 mal, es kann aber auch

Mehr

Ein möglicher Unterrichtsgang

Ein möglicher Unterrichtsgang Ein möglicher Unterrichtsgang. Wiederholung: Bernoulli Experiment und Binomialverteilung Da der sichere Umgang mit der Binomialverteilung, auch der Umgang mit dem GTR und den Diagrammen, eine notwendige

Mehr

Zufallsgröße X : Ω R X : ω Anzahl der geworfenen K`s

Zufallsgröße X : Ω R X : ω Anzahl der geworfenen K`s X. Zufallsgrößen ================================================================= 10.1 Zufallsgrößen und ihr Erwartungswert --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 11. November 2010 1 Erwartungswert und Varianz Erwartungswert Varianz und Streuung Rechenregeln Binomialverteilung

Mehr

Zusammenfassung Mathematik AHS Oberstufe. Lukas Prokop

Zusammenfassung Mathematik AHS Oberstufe. Lukas Prokop Zusammenfassung Mathematik AHS Oberstufe Lukas Prokop 2. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 1.1 Geometrische Figuren............................. 3 1.2 Zahlensysteme.................................

Mehr

Stochastik: Erwartungswert Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Alexander Schwarz

Stochastik: Erwartungswert Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Alexander Schwarz Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 0 Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com November 20 Aufgabe : Ein Glücksrad besteht aus Feldern, die folgendermaßen beschriftet sind:.feld:

Mehr

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Worum geht es in diesem Modul? Schätzer als Zufallsvariablen Vorbereitung einer Simulation Verteilung von P-Dach Empirische Lage- und Streuungsparameter zur

Mehr

Um zu entscheiden, welchen Inhalt die Urne hat, werden der Urne nacheinander 5 Kugeln mit Zurücklegen entnommen und ihre Farben notiert.

Um zu entscheiden, welchen Inhalt die Urne hat, werden der Urne nacheinander 5 Kugeln mit Zurücklegen entnommen und ihre Farben notiert. XV. Testen von Hypothesen ================================================================== 15.1 Alternativtest ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Riemer-Quader. Anregungen zur Einführung in den Wahrscheinlichkeitsbegriff

Riemer-Quader. Anregungen zur Einführung in den Wahrscheinlichkeitsbegriff Riemer-Quader Anregungen zur Einführung in den Wahrscheinlichkeitsbegriff Birgit Skorsetz Thüringer Institut für Lehrplanentwicklung, Lehrerfortbildung und Medien Dr. Kinga Szőcs Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de rbu leh ch s plu psych Heinz Holling Günther Gediga hogrefe.de Bachelorstudium Psychologie Statistik Testverfahren 18 Kapitel 2 i.i.d.-annahme dem unabhängig. Es gilt also die i.i.d.-annahme (i.i.d = independent

Mehr

P (X = 2) = 1/36, P (X = 3) = 2/36,...

P (X = 2) = 1/36, P (X = 3) = 2/36,... 2.3 Zufallsvariablen 2.3 Zufallsvariablen Meist sind die Ereignisse eines Zufallseperiments bereits reelle Zahlen. Ist dies nicht der Fall, kann man Ereignissen eine reelle Zahl zuordnen. Zum Beispiel

Mehr

Pfadregel. 400 Kugeln durchlaufen die möglichen Pfade. Das Diagramm zeigt das Ergebnis am Ende der Versuchsdurchführung.

Pfadregel. 400 Kugeln durchlaufen die möglichen Pfade. Das Diagramm zeigt das Ergebnis am Ende der Versuchsdurchführung. Würfelsimulation 1) Bezeichnen Sie in den Säulendiagrammen (Histogrammen - 2. Graphik) die senkrechten Achsen und vervollständigen Sie im ersten Diagramm die Achseneinteilung. Lesen Sie im Histogramm für

Mehr

Dimensionen. Mathematik. Grundkompetenzen. für die neue Reifeprüfung

Dimensionen. Mathematik. Grundkompetenzen. für die neue Reifeprüfung Dimensionen Mathematik 7 GK Grundkompetenzen für die neue Reifeprüfung Inhaltsverzeichnis Buchkapitel Inhaltsbereiche Seite Komplexe Zahlen Algebra und Geometrie Grundbegriffe der Algebra (Un-)Gleichungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stochastik zur Abiturvorbereitung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stochastik zur Abiturvorbereitung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stochastik zur Abiturvorbereitung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 Dem Zufall auf der Spur Stochastik zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt Teil I: Beschreibende (Deskriptive) Statistik Seite. 1.0 Erste Begriffsbildungen Merkmale und Skalen 5

Inhaltsverzeichnis. Inhalt Teil I: Beschreibende (Deskriptive) Statistik Seite. 1.0 Erste Begriffsbildungen Merkmale und Skalen 5 Inhaltsverzeichnis Inhalt Teil I: Beschreibende (Deskriptive) Statistik Seite 1.0 Erste Begriffsbildungen 1 1.1 Merkmale und Skalen 5 1.2 Von der Urliste zu Häufigkeitsverteilungen 9 1.2.0 Erste Ordnung

Mehr

Graphische Darstellung einer univariaten Verteilung:

Graphische Darstellung einer univariaten Verteilung: Graphische Darstellung einer univariaten Verteilung: Die graphische Darstellung einer univariaten Verteilung hängt von dem Messniveau der Variablen ab. Bei einer graphischen Darstellung wird die Häufigkeit

Mehr

8. Statistik Beispiel Noten. Informationsbestände analysieren Statistik

8. Statistik Beispiel Noten. Informationsbestände analysieren Statistik Informationsbestände analysieren Statistik 8. Statistik Nebst der Darstellung von Datenreihen bildet die Statistik eine weitere Domäne für die Auswertung von Datenbestände. Sie ist ein Fachgebiet der Mathematik

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2010/11.

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2010/11. Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Bachelor-Prüfung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Wintersemester 2010/11 Namensschild Dr. Martin Becker Hinweise für die Klausurteilnehmer

Mehr

Basiswissen Daten und Zufall Seite 1 von 8 1 Zufallsexperiment Ein Zufallsexperiment ist ein Versuchsaufbau mit zufälligem Ausgang, d. h. das Ergebnis kann nicht vorhergesagt werden. 2 Ergebnis (auch Ausgang)

Mehr

I. Deskriptive Statistik 1

I. Deskriptive Statistik 1 I. Deskriptive Statistik 1 1. Einführung 3 1.1. Grundgesamtheit und Stichprobe.................. 5 1.2. Merkmale und Verteilungen..................... 6 1.3. Tabellen und Grafiken........................

Mehr

Daten und Zufall. eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule. SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1

Daten und Zufall. eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule. SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1 Daten und Zufall eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1 Es hängt an der Wand, macht Ticktack, und wenn es runterfällt, geht die

Mehr

Bitte am PC mit Windows anmelden!

Bitte am PC mit Windows anmelden! Einführung in SPSS Plan für heute: Grundlagen/ Vorwissen für SPSS Vergleich der Übungsaufgaben Einführung in SPSS http://weknowmemes.com/generator/uploads/generated/g1374774654830726655.jpg Standardnormalverteilung

Mehr

: p= 1 6 ; allgemein schreibt man hierfür H : p = p. wird Gegenhypothese genannt und mit H 1 bezeichnet.

: p= 1 6 ; allgemein schreibt man hierfür H : p = p. wird Gegenhypothese genannt und mit H 1 bezeichnet. Einseitiger Signifikanztest Allgemein heißt die Hypothese, dass eine vorgelegte unbekannte Wahrscheinlichkeitsverteilung mit einer angenommenen Verteilung übereinstimmt, Nullhypothese und wird mit H 0

Mehr

Es wird aus einer Urne mit N Kugeln gezogen, die mit den Zahlen 1,..., N durchnummiert sind. (N n)! n! = N! (N n)!n! =

Es wird aus einer Urne mit N Kugeln gezogen, die mit den Zahlen 1,..., N durchnummiert sind. (N n)! n! = N! (N n)!n! = Übungsblatt Höhere Mathematik - Weihenstephan SoSe 00 Michael Höhle, Hannes Petermeier, Cornelia Eder Übung: 5.6.00 Die Aufgaben -3 werden in der Übung am Donnerstag (5.6. besprochen. Die Aufgaben -6 sollen

Mehr

Vorwort Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße Erwartungswert und Varianz...

Vorwort Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße Erwartungswert und Varianz... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Zum Einstieg... 3 1 Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße... 5 1.2 Erwartungswert und Varianz... 7 2 Wahrscheinlichkeitsverteilungen

Mehr

1.4 Der Binomialtest. Die Hypothesen: H 0 : p p 0 gegen. gegen H 1 : p p 0. gegen H 1 : p > p 0

1.4 Der Binomialtest. Die Hypothesen: H 0 : p p 0 gegen. gegen H 1 : p p 0. gegen H 1 : p > p 0 1.4 Der Binomialtest Mit dem Binomialtest kann eine Hypothese bezüglich der Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Kategorie einer dichotomen (es kommen nur zwei Ausprägungen vor, z.b. 0 und 1) Zufallsvariablen

Mehr

Aufgabenblock 4. Da Körpergröße normalverteilt ist, erhalten wir aus der Tabelle der t-verteilung bei df = 19 und α = 0.05 den Wert t 19,97.

Aufgabenblock 4. Da Körpergröße normalverteilt ist, erhalten wir aus der Tabelle der t-verteilung bei df = 19 und α = 0.05 den Wert t 19,97. Aufgabenblock 4 Aufgabe ) Da s = 8. cm nur eine Schätzung für die Streuung der Population ist, müssen wir den geschätzten Standardfehler verwenden. Dieser berechnet sich als n s s 8. ˆ = = =.88. ( n )

Mehr

Zusammenfassung Mathe II. Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen

Zusammenfassung Mathe II. Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen Zusammenfassung Mathe II Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen Zufallsexperiment: Ein Vorgang, bei dem mindestens zwei Ereignisse möglich sind

Mehr

1 Stochastische Konvergenz 2. 2 Das Gesetz der grossen Zahlen 4. 3 Der Satz von Bernoulli 6

1 Stochastische Konvergenz 2. 2 Das Gesetz der grossen Zahlen 4. 3 Der Satz von Bernoulli 6 Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum 0 Universität Basel Mathematik Dr. Thomas Zehrt Grenzwertsätze Benötigtes Vorwissen: Der Stoff der Vorlesung,,Statistik wird als bekannt vorausgesetzt, insbesondere

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 24.2.214 Grundlagen zum Hypothesentest Einführung: Wer Entscheidungen zu treffen hat, weiß oft erst im nachhinein ob seine Entscheidung richtig war. Die Unsicherheit

Mehr

Analytische Statistik II

Analytische Statistik II Analytische Statistik II Institut für Geographie 1 Schätz- und Teststatistik 2 Das Testen von Hypothesen Während die deskriptive Statistik die Stichproben nur mit Hilfe quantitativer Angaben charakterisiert,

Mehr

Daten und Zufall. eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule. SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1

Daten und Zufall. eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule. SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1 Daten und Zufall eine gar nicht sooo neue Leitidee im Bildungsplan Mathematik Grundschule SINUS September 2012 Benedikt Rocksien 1 Mathematikunterricht in der Grundschule Allgemeine mathematische Kompetenzen

Mehr

Institut für Biometrie und klinische Forschung. WiSe 2012/2013

Institut für Biometrie und klinische Forschung. WiSe 2012/2013 Klinische Forschung WWU Münster Pflichtvorlesung zum Querschnittsfach Epidemiologie, Biometrie und Med. Informatik Praktikum der Medizinischen Biometrie (3) Überblick. Deskriptive Statistik I 2. Deskriptive

Mehr

Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel "GlücksPasch" an.

Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel GlücksPasch an. Aufgabe 4 Glückspasch" (16 Punkte) Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel "GlücksPasch" an. Spielregeln: Einsatz 1. Der Mitspieler würfelt mit 2 Oktaederwürfeln. Fällt ein Pasch,

Mehr

Harry Potter und die Kammer des Schreckens : m, s, g, a, a, a, sg, g, a, g, m, m, g, g, sg, s, a, a, a, g, a, a, g, g, a

Harry Potter und die Kammer des Schreckens : m, s, g, a, a, a, sg, g, a, g, m, m, g, g, sg, s, a, a, a, g, a, a, g, g, a Aufgabe 1: Harry Potters Filmkritik 25 Schüler und Schülerinnen der Klasse 9 sollten die ersten beiden Harry-Potter- Filme mit ausgezeichnet (a), sehr gut (sg), gut (g), mittelprächtig (m), schlecht (s)

Mehr

Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 2007

Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 2007 Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik Stochastik Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 007 Prof. Dr. F. Liese Dipl.-Math. M. Helwich Serie Termin: 9. Juni 007 Aufgabe 3 Punkte

Mehr

Einführung in die Induktive Statistik: Testen von Hypothesen

Einführung in die Induktive Statistik: Testen von Hypothesen Einführung in die Induktive Statistik: Testen von Hypothesen Jan Gertheiss LMU München Sommersemester 2011 Vielen Dank an Christian Heumann für das Überlassen von TEX-Code! Testen: Einführung und Konzepte

Mehr

Klassifikation von Signifikanztests

Klassifikation von Signifikanztests Klassifikation von Signifikanztests nach Verteilungsannahmen: verteilungsabhängige = parametrische Tests verteilungsunabhängige = nichtparametrische Tests Bei parametrischen Tests werden im Modell Voraussetzungen

Mehr

11. Nichtparametrische Tests

11. Nichtparametrische Tests 11. Nichtparametrische Tests Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 In Kapitel 8 und 9 haben wir vorausgesetzt, daß die Beobachtungswerte normalverteilt sind. In diesem Fall kann

Mehr

Didaktik der Stochastik. PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik

Didaktik der Stochastik. PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik Didaktik der Stochastik 1.1 Didaktik der Stochastik PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik Didaktik der Stochastik 1.2 Inhaltsverzeichnis Didaktik der Stochastik 1 Ziele und Inhalte 2 Beschreibende

Mehr

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK

WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK WISTA WIRTSCHAFTSSTATISTIK PROF DR ROLF HÜPEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Seminar für Theoretische Wirtschaftslehre Vorlesungsprogramm 07052013 Mittelwerte und Lagemaße II 1 Anwendung und Berechnung

Mehr

3.5 Beschreibende Statistik. Inhaltsverzeichnis

3.5 Beschreibende Statistik. Inhaltsverzeichnis 3.5 Beschreibende Statistik Inhaltsverzeichnis 1 beschreibende Statistik 26.02.2009 Theorie und Übungen 2 1 Die Darstellung von Daten 1.1 Das Kreisdiagramm Wir beginnen mit einem Beispiel, welches uns

Mehr

1.1 Graphische Darstellung von Messdaten und unterschiedliche Mittelwerte. D. Horstmann: Oktober

1.1 Graphische Darstellung von Messdaten und unterschiedliche Mittelwerte. D. Horstmann: Oktober 1.1 Graphische Darstellung von Messdaten und unterschiedliche Mittelwerte D. Horstmann: Oktober 2014 4 Graphische Darstellung von Daten und unterschiedliche Mittelwerte Eine Umfrage nach der Körpergröße

Mehr

Station 1 Das Galtonbrett, Realmodelle

Station 1 Das Galtonbrett, Realmodelle Station 1 Das Galtonbrett, Realmodelle Zeit zur Bearbeitung: 10 Minuten 1.1 Versuch:. Münzwurf mit dem Galtonbrett Betrachtet wird folgendes Zufallsexperiment: Fünf identische Münzen werden zehn-mal geworfen.

Mehr

Strichlisten bei Laplace-Experimenten zum Paradox der ungleichmäßigen Verteilung

Strichlisten bei Laplace-Experimenten zum Paradox der ungleichmäßigen Verteilung Strichlisten bei Laplace-Experimenten zum Paradox der ungleichmäßigen Verteilung DIETMAR PFEIFER INSTITUT FÜR MATHEMATIK Die Problemstellung aus: Mathebaum 4, S. 114 2 In der Klasse 6b werfen 28 Schülerinnen

Mehr

Konfidenzintervalle. Statistische Methoden in der Korpuslinguistik Heike Zinsmeister WS 2008/09

Konfidenzintervalle. Statistische Methoden in der Korpuslinguistik Heike Zinsmeister WS 2008/09 Konfidenzintervalle Statistische Methoden in der Korpuslinguistik Heike Zinsmeister WS 2008/09 Münzspiel Experiment 100 Münzwürfe: Stefan gewinnt bei "Kopf" Hypothesen H 0 : Stefan wird so oft gewinnen

Mehr

Arbeitsblatt Wahrscheinlichkeit

Arbeitsblatt Wahrscheinlichkeit EI 8a 2010-11 MATHEMATIK Arbeitsblatt Wahrscheinlichkeit gelöst! 1. Aufgabe Wahrscheinlichkeit (hier wird dann auch mal gerundet!) a) Merksatz: Wahrscheinlichkeiten kann man immer (nicht ganz. dann, wenn

Mehr

Lösungen zur Klausur GRUNDLAGEN DER WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE UND STATISTIK

Lösungen zur Klausur GRUNDLAGEN DER WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE UND STATISTIK Institut für Stochastik Dr. Steffen Winter Lösungen zur Klausur GRUNDLAGEN DER WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE UND STATISTIK für Studierende der INFORMATIK vom 17. Juli 01 (Dauer: 90 Minuten) Übersicht über

Mehr

RRL GO- KMK EPA Mathematik. Ulf-Hermann KRÜGER Fachberater für Mathematik bei der Landesschulbehörde, Abteilung Hannover

RRL GO- KMK EPA Mathematik. Ulf-Hermann KRÜGER Fachberater für Mathematik bei der Landesschulbehörde, Abteilung Hannover RRL GO- KMK EPA Mathematik Jahrgang 11 Propädeutischer Grenzwertbegriff Rekursion /Iteration Ableitung Ableitungsfunktion von Ganzrationalen Funktionen bis 4. Grades x 1/(ax+b) x sin(ax+b) Regeln zur Berechnung

Mehr

Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Binomialverteilung

Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Binomialverteilung Bernoulli-Kette, und hypergeometrische Verteilung: F. 2. 32 Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Die folgende Stationenarbeit dient dazu, die Begriffe der Oberstufenstochastik (Wahrscheinlichkeit;

Mehr

Lehrinhalte Statistik (Sozialwissenschaften)

Lehrinhalte Statistik (Sozialwissenschaften) Lehrinhalte Technische Universität Dresden Institut für Mathematische Stochastik Dresden, 13. November 2007 Seit 2004 Vorlesungen durch Klaus Th. Hess und Hans Otfried Müller. Statistik I: Beschreibende

Mehr

2) Ihr Chef schlägt vor, dass die Firma nicht Lieferant werden soll, wenn

2) Ihr Chef schlägt vor, dass die Firma nicht Lieferant werden soll, wenn Aufgabe Stochastik Mathe Grundkurs Signifikanztests Ein Hersteller von Schrauben behauptet, dass mindestens 90% seiner Schrauben rostfrei sind, wenn sie fünf Jahre lang im Außenbereich eingesetzt werden.

Mehr

Eine zweidimensionale Stichprobe

Eine zweidimensionale Stichprobe Eine zweidimensionale Stichprobe liegt vor, wenn zwei qualitative Merkmale gleichzeitig betrachtet werden. Eine Urliste besteht dann aus Wertepaaren (x i, y i ) R 2 und hat die Form (x 1, y 1 ), (x 2,

Mehr

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Universität Duisburg-Essen Essen, den 12.02.2010 Fakultät für Mathematik Prof. Dr. M. Winkler C. Stinner Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Lösung Die Klausur gilt als bestanden,

Mehr

Stochastik im Wechselspiel von Intuitionen und Mathematik

Stochastik im Wechselspiel von Intuitionen und Mathematik Stochastik im Wechselspiel von Intuitionen und Mathematik von Univ. Doz. Dr. Manfred Borovcnik Universität Klagenfurt Wissenschaftsverlag Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich Inhaltsverzeichnis Intuitionen und

Mehr

Chi-Quadrat Verfahren

Chi-Quadrat Verfahren Chi-Quadrat Verfahren Chi-Quadrat Verfahren werden bei nominalskalierten Daten verwendet. Die einzige Information, die wir bei Nominalskalenniveau zur Verfügung haben, sind Häufigkeiten. Die Quintessenz

Mehr

Statistik ohne Angst vor Formeln

Statistik ohne Angst vor Formeln Statistik ohne Angst vor Formeln Das Studienbuch für Wirtschaftsund Sozialwissenschaftler 4., aktualisierte Auflage Andreas Quatember Statistik ohne Angst vor Formeln - PDF Inhaltsverzeichnis Statistik

Mehr

b) Bestimmen Sie die Varianz der beiden Schätzer. c) Ist ein oder sind beide Schätzer konsistent? Begründen Sie!

b) Bestimmen Sie die Varianz der beiden Schätzer. c) Ist ein oder sind beide Schätzer konsistent? Begründen Sie! Aufgabe 1 (3 + 3 + 2 Punkte) Ein Landwirt möchte das durchschnittliche Gewicht von einjährigen Ferkeln bestimmen lassen. Dies möchte er aus seinem diesjährigen Bestand an n Tieren schätzen. Er kann dies

Mehr

VU mathematische methoden in der ökologie: räumliche verteilungsmuster 1/5 h.lettner /

VU mathematische methoden in der ökologie: räumliche verteilungsmuster 1/5 h.lettner / VU mathematische methoden in der ökologie: räumliche verteilungsmuster / h.lettner / Analyse räumlicher Muster und Verteilungen Die Analyse räumlicher Verteilungen ist ein zentrales Gebiet der ökologischen

Mehr

So lügt man mit Statistik Eine Gebrauchsanweisung

So lügt man mit Statistik Eine Gebrauchsanweisung So lügt man mit Statistik Eine Gebrauchsanweisung Georg Bruckmaier & Christine Schmeißer Didaktik der Mathematik Naturwissenschaftliche Fakultät I, Mathematik Lehrerfortbidung am 17. März 2011 Regensburg

Mehr

Ablaufschema beim Testen

Ablaufschema beim Testen Ablaufschema beim Testen Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9 Starten Sie die : Flashanimation ' Animation Ablaufschema Testen ' siehe Online-Version

Mehr

Übungsscheinklausur,

Übungsscheinklausur, Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 27 Prof. Dr. F. Liese Übungsscheinklausur, 3.7.27 Dipl.-Math. M. Helwich Name:...

Mehr

Relative Häufigkeiten: Grundlagenaufgaben: Weitere tolle Übungsbeispiele mit Lösungen:

Relative Häufigkeiten: Grundlagenaufgaben: Weitere tolle Übungsbeispiele mit Lösungen: Relative Häufigkeiten: Grundlagenaufgaben: Weitere tolle Übungsbeispiele mit Lösungen: http://www.serlo.org/ 1. In einer Schulklasse ergaben sich bei einer Mathematikschulaufgabe folgende Noten: Note 1

Mehr

Übungsaufgaben zu Statistik II

Übungsaufgaben zu Statistik II Übungsaufgaben zu Statistik II Prof. Dr. Irene Prof. Dr. Albrecht Ungerer Die Kapitel beziehen sich auf das Buch: /Ungerer (2016): Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Springer Gabler 4 Übungsaufgaben

Mehr

Anliegen: Beschreibung von Versuchsergebnissen mit Zahlen, um mit Zahlen bzw. bekannten Funktionen rechnen zu können.

Anliegen: Beschreibung von Versuchsergebnissen mit Zahlen, um mit Zahlen bzw. bekannten Funktionen rechnen zu können. 2 Zufallsvariable 2.1 Einführung Anliegen: Beschreibung von Versuchsergebnissen mit Zahlen, um mit Zahlen bzw. bekannten Funktionen rechnen zu können. Eine Zufallsvariable X ordnet jedem elementaren Versuchsausgang

Mehr

Stochastik. Inhaltsverzeichnis

Stochastik. Inhaltsverzeichnis Stochastik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Definition... 2 2. Laplace-Wahrscheinlichkeit... 2 3. Gegenereignis (häufig bei mindestens -Aufgaben)... 3 4. Vereinigung von 2 Ereignissen ( oder -Formulierungen)...

Mehr

Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik

Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik Was ist ein Test? Ein Test ist ein Verfahren, mit dem man anhand von Beobachtungen eine begründete Entscheidung über die Gültigkeit oder Ungültigkeit einer

Mehr

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Abgaben: 92 / 234 Maximal erreichte Punktzahl: 7 Minimal erreichte Punktzahl: 1 Durchschnitt: 4 Frage 1 (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.)

Mehr

Biometrie und Methodik (Statistik) - WiSem08/09 Probeklausur 1

Biometrie und Methodik (Statistik) - WiSem08/09 Probeklausur 1 Biometrie und Methodik (Statistik) - WiSem08/09 Probeklausur 1 Aufgabe 1 (10 Punkte). 10 Schüler der zehnten Klasse unterziehen sich zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung einem Mathematiktrainingsprogramm.

Mehr

Q NIVEAU 3. DIAGRAMME

Q NIVEAU 3. DIAGRAMME Daten und Zufall Klasse 6 Q NIVEAU 3. DIAGRAMME 1. An einem Spendenlauf nehmen drei Klassen (6a, 6b, 6c) mit verschieden großen Teams teil. Die Teams erhalten von der Schule Urkunden (Teilgenommen, Bronze,

Mehr

Statistik III. Walter Zucchini Fred Böker Andreas Stadie

Statistik III. Walter Zucchini Fred Böker Andreas Stadie Statistik III Walter Zucchini Fred Böker Andreas Stadie Inhaltsverzeichnis 1 Zufallsvariablen und ihre Verteilung 1 1.1 Diskrete Zufallsvariablen........................... 1 1.2 Stetige Zufallsvariablen............................

Mehr

Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen

Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen BOS 12 NT 98 Seite 1 Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtungen) (Arbeitszeit für eine A- und eine S-Aufgabe insgesamt

Mehr

5. Spezielle stetige Verteilungen

5. Spezielle stetige Verteilungen 5. Spezielle stetige Verteilungen 5.1 Stetige Gleichverteilung Eine Zufallsvariable X folgt einer stetigen Gleichverteilung mit den Parametern a und b, wenn für die Dichtefunktion von X gilt: f x = 1 für

Mehr

P 0 f (0) schneidet die Gerade mit der Gleichung x Ermitteln Sie die Koordinaten von S.

P 0 f (0) schneidet die Gerade mit der Gleichung x Ermitteln Sie die Koordinaten von S. Zentralabitur 015 im Fach Mathematik Analysis 1 Im nebenstehenden Bild sind die Graphen dreier Funktionen f, g und h dargestellt Geben Sie an, bei welcher der drei Funktionen es sich um eine Stammfunktion

Mehr

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Universität Duisburg-Essen Essen, den 15.0.009 Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Winkler C. Stinner Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Lösung Die Klausur gilt als bestanden,

Mehr

P n (k) f(k) = 1 σ 2π e ) 2. σ 2π

P n (k) f(k) = 1 σ 2π e ) 2. σ 2π 53 Allgemein gilt der folgende Satz. Satz 6.1 (Lokaler Grenzwertsatz von de Moivre und Laplace) Die Wahrscheinlichkeit P n (k) einer Binomialverteilung (mit der Erfolgswahrscheinlichkeit p im Einzelexperiment)

Mehr

Herzlich willkommen zur Vorlesung Statistik. Streuungsmaße oder die Unterschiedlichkeit der Daten nebst kurzen Ausführungen zu Schiefe und Wölbung

Herzlich willkommen zur Vorlesung Statistik. Streuungsmaße oder die Unterschiedlichkeit der Daten nebst kurzen Ausführungen zu Schiefe und Wölbung FB 1 W. Ludwig-Mayerhofer Statistik 1 Herzlich willkommen zur Vorlesung Statistik smaße oder die Unterschiedlichkeit der Daten nebst kurzen Ausführungen zu Schiefe und Wölbung FB 1 W. Ludwig-Mayerhofer

Mehr

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter)

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) Beispiel (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) 1 Ein Statistiker ist zu früh zu einer Verabredung gekommen und vertreibt sich nun die Zeit damit, daß er die Anzahl X der Stockwerke

Mehr