Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles"

Transkript

1 Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12

2

3 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Herausgeber: Bundesamt für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife (BBK) Provinziastraße 93, Bonn Teefon: +49 (0) Teefax: +49 (0) E-Mai: URL: ISBN: Verfasst durch: B. Eng. Sebastian Rhein betreut durch: Urike Poh-Meuthen, Stefan Mikus Lektorat: Dr. Hidegard Mannheims, Urheberrechte: Der voriegende Band stet die Meinung der Autoren dar und spieget nicht grundsätzich die Meinung des Herausgebers. Dieses Werk ist urheberrechtich geschützt. Eine Verviefätigung dieses Werkes oder von Teien dieses Werkes ist nur in den Grenzen des getenden Urheberrechtsgesetzes eraubt. Zitate sind bei voständigem Queenverweis jedoch ausdrückich erwünscht. Grafische Gestatung: Fedes & Vogt GmbH & Co. KG, Bonn, Druck: WM Druck + Verag, Rheinbach Aufage/Stand: 1.000/Oktober 2013

4 Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Verfasser: B. Eng. Sebastian Rhein betreut durch: Urike Poh-Meuthen, Stefan Mikus

5

6 Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife 1 Liebe Leserinnen und Leser, Strom können wir nicht sehen, dennoch ist er für uns ae ein nicht wegzudenkender Bestandtei des Lebens. Ohne Strom können wir kein Licht einschaten, ohne Strom können wir nicht kochen, ohne Strom können wir nicht heizen. Bei einem ängeren Stromausfa würden die Wasser- und Lebensmitteversorgung zusammenbrechen, das Teefon und Internet ausfaen und der Verkehr zum Eriegen kommen. Büro für Technikfogen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat 2011 einen Bericht zum Thema Stromausfa veröffenticht. Dort heißt es: Aufgrund der nahezu voständigen Durchdringung der Lebens- und Arbeitswet mit eektrisch betriebenen Geräten würden sich die Fogen eines ang andauernden und großfächigen Stromausfaes zu einer Schadensage von besonderer Quaität summieren. Betroffen wären ae Kritischen Infrastrukturen, und ein Koaps der gesamten Geseschaft wäre kaum zu verhindern. Trotz dieses Gefahren- und Katastrophenpotenzias ist ein diesbezügiches geseschaftiches Risikobewusstsein nur in Ansätzen vorhanden. Die Bundesregierung hat diesen Bericht zum Anass genommen, um den Handungsbedarf in Deutschand zu konkretisieren. Laut ihrer Steungnahme feht ein Gesamtkonzept zur Notstromversorgung in Deutschand. Ein soches Konzept umfasst Maßnahmen der Betreiber Kritischer Infrastrukturen, der staatichen Notfavorsorge und der Bevökerung, um ang anhatende Stromausfäe zu vermeiden oder effektiver abzufedern. versorgen können. Können wir das ae? Sind wir in der Lage, ein paar Stunden oder Tage ohne Unterstützung des Katastrophenschutzes auszukommen? Das Bundesamt für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife hat eine repräsentative Befragung in Auftrag gegeben, um diese Fragen zu kären. Die Befragung wurde im Rahmen einer Masterarbeit vorbereitet und ausgewertet. Mit dem hier voriegenden Bericht zur Masterarbeit sehen wir das Ergebnis schwarz auf weiß. Wir erhaten mit diesem Bericht eine Grundage für die Verbesserung der Sebsthifefähigkeit der Bevökerung. Der Vorsorgegrad ist messbar gemacht worden. Damit können wir die Bevökerung nun geziet informieren und sensibiisieren. Wir können maßgeschneiderte Empfehungen für diejenigen ersteen, die sich noch nicht ausreichend vorbereitet haben. Ich denke, die Ergebnisse werden auf Bundesebene, in den Ländern, den Kreisen und den Kommunen auf großes Interesse stoßen. Deswegen haben wir uns dazu entschossen, den Bericht einer breiten Öffentichkeit zugängich zu machen. Dadurch können wir den größten Nutzen erzieen. Ein Projekt dieser Art steht und fät mit dem Engagement der Menschen, die sich damit befassen. Ich möchte mich an dieser Stee herzich bei Herrn Sebastian Rhein bedanken, der mit vie Feiß und Expertise dieses Projekt zum Erfog geführt hat. Er hat es ermögicht, eine Grundage zur Verbesserung der Sebsthifefähigkeit der Bevökerung vor dem Hintergrund ang anhatender und großräumiger Stromausfäe zu egen. Das Bundesamt für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife erarbeitet in Zusammenarbeit mit Vertretern des Bundes, der Länder und der Kommunen sowie mit Betreibern Kritischer Infrastrukturen Empfehungen zur Verbesserung der Notfapanung. Die Sebsthifefähigkeit der Bevökerung spiet dabei eine wichtige Roe. Im Fae eines ang anhatenden und großräumigen Stromausfaes ist es wichtig, dass wir uns ae sebst mit dem Notwendigsten Bonn, im September 2013 Christoph Unger

7 Danksagung Ich möchte mich recht herzich bei aen Personen und Parteien bedanken, die die Verwirkichung der voriegenden Arbeit erst mögich gemacht haben. Mein besonderer Dank git dabei meinen Betreuern Frau Urike Poh-Meuthen und Herrn Stefan Mikus. Insbesondere freue ich mich auch über das vom Bundesamt für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife in mich gesetzte Vertrauen und die Finanzierung der im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Bevökerungsbefragung. Außerdem möchte ich mich noch bei fogenden Institutionen/Personen für ihre Mithife bedanken: Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bundesamtes für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife Der Apotheken Umschau für die Zurverfügungsteung der Umfragedaten 2 Herrn Prof. Dr. Aexander Fekete, Fachhochschue Kön

8 Zusammenfassung 3 Die voriegende Arbeit Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes (KritisKapaBev) wurde vom Autor Sebastian Rhein zur Erangung des Masterabschusses angefertigt. Die Ausarbeitung erfogte dabei in Zusammenarbeit mit dem Referat II.4 Gefährdungskataster, Schutzkonzepte Kritischer Infrastrukturen des Bundesamtes für Bevökerungsschutz und Katastrophenhife. Die Studie KritisKapaBev knüpft an die Ergebnisse der Studie Risiko Stromausfa: Grundagenermittung zur Festegung von Schutzzieen auf der Basis von Kapazitäten von Betreibern, staatichem Krisenmanagement und der Bevökerung 1 an. Diese war zu dem Schuss gekommen, dass im Bereich der Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden großfächigen Stromausfaes dringender Forschungsbedarf besteht. Das Zie dieser Studie ist die Schaffung einer wissenschaftichen Grundage zur Quantifizierung der Bewätigungskapazitäten der Bevökerung gegenüber einem großfächigen ang anhatenden Stromausfaes. Des Weiteren so der Einfuss der wesentichen sozioökonomischen Faktoren auf diese Kapazitäten erfasst werden. As fächendeckender ang anhatender Stromausfa git im Rahmen dieser Ausarbeitung ein Stromausfa von mindestens ein bis zwei Wochen Dauer in einem Umkreis von 100 km um den betroffenen Haushat. Staatiche Maßnahmen auf dem Gebiet des Bevökerungsschutzes werden von dieser Studie nicht erfasst. Um die oben genannten Ziee zu erreichen, wurde im Juni 2012 eine teefonische Bevökerungsbefragung in Deutschand durchgeführt, an der deutschsprachige Haushate teigenommen haben. Die Stichprobenziehung erfogte as geschichtete Zufasstichprobe auf Grundage des ADM-Teefonstichproben-Systems. As Zieperson wurde die haushatsführende Person ausgewäht. Fogende wesentiche Erkenntnisse konnten aus der Auswertung der Befragungsdaten gewonnen werden: zu einer natürichen Wasserquee besitzen vor aem Haushate in Gemeinden mit geringerem Bevökerungsantei. Die Bevorratungsdauer ebensnotwendiger Medikamente beträgt beim überwiegenden Tei der Bevökerung (94%) mindestens eine Woche. Das Lebensater übt dabei den stärksten Einfuss auf die Bevorratungsdauer der ebensnotwendigen Medikamente und den Zugang zu aternativen Unterbringungsmögichkeiten aus. Im direkten Vergeich sind Haushate ohne Katastrophenerfahrung eher schechter auf einen ang anhatenden fächendeckenden Stromausfa vorbereitet. Haushate mit Migrationshintergrund gehen von eher weniger verässicher nachbarschafticher Hife aus. As einer der wesentichen Beeinfussungsfaktoren stete sich im Rahmen dieser Befragung das Wohnungseigentum heraus. As Tei der Infrastruktur, in der die Haushate eingebunden sind, übt die Variabe wesentichen Einfuss auf die in den Haushaten vorgehatenen Bewätigungskapazitäten aus. Zusammenfassend ässt sich festhaten, dass Bewätigungskapazitäten in der Bevökerung grundsätzich vorhanden sind, diese jedoch deutich höher ausfaen, wenn der Haushat bereits mit dem Thema des ang anhatenden Stromausfaes konfrontiert worden ist. Eine Bevorratungsdauer von einer Woche erscheint bei der Bevorratung von Lebensmitten, Trinkwasser und Brauchwasser am ehesten umsetzbar. Das Risikobewusstsein der Bevökerung muss im Hinbick auf ang anhatende Stromausfäe gesteigert werden. Der überwiegende Tei der Bevökerung betreibt keine Bevorratung im Sinne des Katastrophenschutzes, trotzdem sind nicht unerhebiche Kapazitäten, wenn auch unbewusst, in den deutschen Haushaten vorhanden. Von den befragten Haushaten gaben 19% an, über keine Lebensmitte-, 13% über keine Trinkwasser- und 52% über keine Brauchwasserbevorratung zu verfügen. Einen Zugang 1 Brenig 2011

9 Inhat 1 Vorwort Christoph Unger 2 Danksagung 3 Zusammenfassung 6 Einführung I. Kapite Fragesteung der Arbeit 9 Forschungsinteresse 9 Ziesetzung 9 Abgrenzung 11 Thesenbidung II. Kapite Methodik 4 13 Einführung 13 Grundgesamtheit 13 Auswahgesamtheit (Stichprobengesamtheit) 13 Stichprobenziehung 14 Erhebungsverfahren 14 Ziepersonenauswah 14 Fragebogenkonstruktion 14 Pretest 15 Auswertung 15 Literaturrecherche 15 Internetrecherche 15 Expertengespräche III. Kapite Begriffsdefinition 17 Bewätigungskapazitäten 18 Raumabgrenzung/Regionakassifizierung 18 Raumabgrenzungen und Raumtypen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung 19 Regionakassifizierung gemäß BIK-Regionsgrößenkassen

10 IV. Kapite Ergebnisse der Bevökerungsbefragung Deskriptive Statistik 23 Ausschöpfungsquote 23 Gewichtung 24 Repräsentativität 24 Auswertung Fragebogen 28 Induktive Statistik 51 Bivariate Anayse 90 Regressionsanayse 91 Ergebnis der statistischen Auswertung 91 V. Kapite Ergebnisse internationaer Studien as Vergeichsgrundage 5 EU Specia Eurobarometer Civi protection 95 Persona Preparedness in America 95 Are Canadians prepared for an emergency? 96 Direkter Vergeich mit den Ergebnissen der voriegenden Studie KritisKapaBev 96 VI. Kapite Schussfogerung VII. Kapite Fazit/Ausbick Literaturverzeichnis 105 Anhang 109 Daten zur bivariaten Anayse 109 Daten zur Regressionsanayse 111 Fragebogen Teefonbefragung 121 Tabeen zum Ergebnis der Meinungsumfrage 129 Tabeenverzeichnis 138 Abbidungsverzeichnis 140 Abkürzungsverzeichnis 141 Gossar 142

11 Einführung In Deutschand ist die Versorgungssicherheit zusammen mit der Wirtschaftichkeit und der Umwetverträgichkeit der Energieversorgung eines der zentraen energiepoitischen Ziee. 2 Die Bundesnetzagentur bescheinigt der Versorgungsquaität im deutschen Stromnetz in ihrem Netzbericht 2012 ein fortaufend hohes Niveau. 3 Ein wichtiges Kriterium für die Bewertung der Versorgungszuverässigkeit ist der SAIDI (System Average Interruption Duration Index), die durchschnittiche Nichtverfügbarkeit in Minuten je Letztverbraucher. Im Kaenderjahr 2011 ag der SAIDI-Wert bei 15,31 Minuten; im Vergeich zum Vorjahreswert von 14,9 Minuten konnte ein geringer Anstieg verzeichnet werden. Dieser Wert erfasst jedoch nicht Stromausfäe, die auf höhere Gewat zurückzuführen sind. Mit 4,37 Minuten ag der Wert im Jahre 2010 auf einem eher niedrigen Niveau. Im Jahr 2007 hatte der Orkan Kyri zu einem deutich höheren Wert von 16,42 Minuten geführt. Der SAIDI-Wert stet jedoch edigich einen Durchschnittswert dar, der nur wenig Aussagekraft hinsichtich der tatsächichen Betroffenheit einzener Bundesbürger hat. 6 Insbesondere der Versorgungssicherheit kommt hierbei eine tragende Roe zu. Wesentiche Aspekte unseres tägichen Lebens hängen von der Stromversorgung ab: die tägiche Essenszubereitung, die Wohnungsheizung, der öffentiche Nahverkehr, um nur einige Beispiee zu nennen. Schon eine kurze Versorgungsunterbrechung kann unseren Tagesabauf daher wesentich beeinfussen. Wie sicher ist das deutsche Stromnetz nun aber wirkich? In seinem Vorwort zum Monitoringbericht 2011 der Bundesnetzagentur stete Matthias Kurt, der (ausgeschiedene) Präsident der Bundesnetzagentur, fest, dass die Übertragungsnetze in der Bundesrepubik die Grenzen ihrer Beastbarkeit erreichen. 4 Weche Auswirkungen eine soche Überastung der Übertragungsnetze nicht nur auf nationaer Ebene, sondern auch auf Ebene der EU haben kann, zeigte nicht zuetzt der bisher größte EU-weite Stromausfa am 4. November Im Rahmen der Überführung des Kreuzfahrtschiffes Norwegian Pear war eine 380-Kiovot-Hochspannungseitung panmäßig abgeschatet worden. Die daraus resutierende Überastung führte dazu, dass Teie von Deutschand, Frankreich, Begien, Itaien, Österreich, Spanien teiweise bis zu 90 Minuten ohne Strom waren. Aber auch Extremwettereignisse, wie das Winterchaos im Münsterand, können zu änger anhatenden Stromausfäen führen. 6 Versorgungsstörungen nach 52 EnWG-Wert 25 SAIDI-Wert 20 21,53 19,25 Minuten ,89 14,63 14,90 15, Abbidung 1: Versorgungsstörung nach 52 EnWG 7 2 Bundesministerium für Wirtschaft und Technoogie 3 Bundesnetzagentur und Bundeskarteamt 2013, S Bundesnetzagentur, S. 3 5 Bundesnetzagentur 2007; SPIEGEL ONLINE Bundesnetzagentur Grafik entnommen: Bundesnetzagentur und Bundeskarteamt 2013, S. 42

12 Durch die ungewöhnichen Wetterbedingungen Ende November 2005 war es zu einer starken Vereisung der Stromeitungen im Münsterand gekommen. Hinzu kam eine zusätziche Beastung durch die vorherrschenden Windbedingungen. Die Strommasten konnten den einwirkenden Kräften nicht änger standhaten und gaben nach. Die Foge war ein Stromausfa, der sich auf die gesamte Region auswirkte. Im Fae des Münsterandes mussten einzene Haushate bis zu fünf Tage ohne Netzstrom auskommen. Die Auswirkungen eines Stromausfaes auf die Infrastruktur sind dabei immens. So sind die einzenen Bereiche nicht nur von der Stromversorgung, sondern auch gegenseitig voneinander abhängig. Wie ist es aerdings tatsächich um diese Kapazitäten bestet? Im Hinbick auf den Umfang der Sebsthifefähigkeit der Bevökerung gegenüber einem Stromausfa wurde in Deutschand bisher erstaunich wenig Grundagenforschung betrieben. Die einzige deutsche Studie Münsterandstudie 10, die sich mit dieser Thematik beschäftigt, wird von ihrer Autorin sebst as nicht repräsentativ für die deutsche Bevökerung bezeichnet. Aus der Münsterandstudie assen sich jedoch interessante Erkenntnisse zum Lernverhaten der betroffenen Münsteränder sowie zu den Auswirkungen eines Stromausfaes auf die Bevökerung ziehen. Gesundheitswesen Staat und Verwatung Versorgung/ Entsorgung 7 Verkehr/ Transport Rettungsdienst STROMAUSFALL Informationstechnik und Teekommunikation Presse/ Medien Finanz- und Versicherungswesen Ernährung Abbidung 2: Auswirkungen eines Stromausfaes auf Kritische Infrastrukturbereiche 8 Mit dem Wegfa Kritischer Infrastrukturen geht die Betroffenheit der Bevökerung Hand in Hand. Ist sich die Bevökerung dieser Gefahr aber nicht bewusst, wird sie zwangsäufig auch keine Maßnahmen treffen, um einen Ausfa abzupuffern. Die Thematik der unzureichenden bzw. fehenden persönichen Notfavorsorge und Risikowahrnehmung ist seit ängerem bekannt. Nicht zuetzt im Bericht des Ausschusses für Bidung, Forschung und Technikfogenabschätzung beim Deutschen Bundestag zu den Fogen eines großräumigen und ang andauernden Stromausfaes wird auf das mangende Katastrophenbewusstsein und die fehende Sebsthifefähigkeit der Bevökerung hingewiesen. 9 So dienten die Erkenntnisse aus der Münsterandstudie as Anregung für die im Rahmen dieser Studie entwickete Fragesteung. Diese Arbeit ist eine ogische Fortführung der vom Autor im Rahmen der Studie Risiko Stromausfa: Grundagenermittung zur Festegung von Schutzzieen auf der Basis von Kapazitäten von Betreibern, staatichem Krisenmanagement und der Bevökerung (KRITISKapa) 11 angesteten Überegungen. War es im Rahmen von KRITISKapa nicht mögich, für die Kapazitäten der Bevökerung eine eigene Datengrundage für die Bemessung der Schweenwerte zu schaffen, so dies nun im Rahmen dieser Ausarbeitung nachgehot werden. 8 Bundesministerium des Inneren, S Büro für Technikfogen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Menski und Gardemann Brenig 2011

13 8 I. Kapite Fragesteung der Arbeit

14 Fragesteung der Arbeit Forschungsinteresse 9 Die Studie KRITISKapa kam in ihrem Ergebnis zu dem Schuss, dass im Bereich der Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines Stromausfaes dringender Forschungsbedarf besteht. Die Studie hatte zwei wesentiche Ziee: 12 Erstens stet sie für ae Sektoren der Kritischen Infrastrukturen die theoretischen Grundagen zum Aufbau eines Schutzziekonzeptes bereit und eistet so eine wichtige Vorarbeit zur Übertragung eines Schutzziekonzeptes auf die verschiede- nen Sektoren Kritischer Infrastrukturen. Zweitens iefert sie darauf aufbauend einen Beitrag zur Schutzziefestegung im Bereich der Eektrizitätsversorgung, indem vorhandene Kapazitäten anaysiert und ein Vorschag für die Festegung von Schweenwerten entwicket wird. Im Hinbick auf die Kapazitäten der Bevökerung war die bestehende Datengrundage für eine Auswertung unzureichend. Eine Quantifizierung des Begriffes Sebsthife wurde in Deutschand bisher nur im Rahmen der Münsterandstudie versucht. Die Erfassung des Begriffes Sebsthife in Form von konkreten Kapazitätswerten ermögicht es jedoch gerade festzusteen, wie groß der Antei der Bevökerung mit entsprechenden Kapazitäten ist und wie ange diese vorhaten. Insoweit kann hier eine Anaogie zu den maximaen Hifsfristen im Rettungswesen gezogen werden: Wie ange kann sich die Bevökerung sebst versorgen, bevor eine Verschechterung der Eigensituation eintritt? Oder anders gesehen: Zu wechem Zeitpunkt müssen die Maßnahmen der Betreiber Kritischer Infrastrukturen, des Staates, spätestens zu einer Entastung der Bevökerung führen? An die Frage der Höhe der Kapazitäten schießt sich die Frage nach den Ursachen für mögiche Unterschiede der Bewätigungskapazitäten in der Bevökerung direkt an. So wird z. B. in dem Bericht des Ausschusses für Bidung, Forschung und Technikfogenabschätzung beim Deutschen Bundestag zu den Fogen eines großräumigen und ang anhatenden Stromausfaes 13 davon ausgegangen, dass die Landbevökerung hinsichtich eines Stromausfaes besser aufgestet ist as die Stadtbevökerung. Aber auch soziodemografische Unterschiede (z. B. das Haushatseinkommen) könnten sich auf die Kapazitäten auswirken. Im Rahmen dieser Masterthesis soten, mithife einer Bevökerungsbefragung, die Bewätigungskapazitäten der Bevökerung gegenüber einem großfächigen und ang anhatenden Stromausfa und den sie beeinfussenden Faktoren ermittet werden. Ziesetzung Fogende Ziee soen im Rahmen dieser Ausarbeitung erreicht werden: 1. Gewinnung einer beastbaren Aussage hinsichtich der bei der Bevökerung vorhandenen Kapazitäten zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes. 2. Aufzeigen von mögichen Unterschieden im Bevorratungsverhaten der Bevökerung und deren mutmaßichen Ursachen. As Unterscheidungsmerkmae dienen hierbei die sozioökonomischen Unterschiede der einzenen Haushate. 3. Aussage über das Risikobewusstsein der Bevökerung hinsichtich eines Stromausfaes (Stromausfa besonders fata, da Ausfa von Lebensmittezubereitung, -kühung etc.). 4. Aussage über das Fehen gezieter Katastrophenschutzmaßnahmen (Bevorratung) im Rahmen der persönichen Notfavorsorge. 14 Abgrenzung Die im Rahmen dieser Ausarbeitung zu bemessenden Kapazitäten soen die Abdeckung der grundegenden, ebensnotwendigen Bedürfnisse der Bevökerung erfassen. Die wesentichen Aspekte steen dabei Nahrungsmitte, Trinkwasser, Wärme und Unterkunft dar. Eine Erfassung des Risikobewusstseins der Bevökerung für Katastrophenagen im Agemeinen findet nicht statt. Ebenso wenig versucht die voriegende Studie das soziae und psychoogische Wohbefinden der Bevökerung im Rahmen einer Katastrophenage zu bemessen. 12 FH Kön Büro für Technikfogen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag 14 Vg. Goersch 2010

15 Der Fokus dieser Betrachtung iegt auf den Auswirkungen eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes. As fächendeckender ang anhatender Stromausfa git im Rahmen dieser Ausarbeitung ein Stromausfa von mindestens ein bis zwei Wochen Dauer, in einem Umkreis von 100 km um den betroffenen Haushat. Im Fae des Münsterandes hatte das betroffene Gebiet einen ungefähren Radius von 40 km. Die betroffenen Haushate waren bis zu fünf Tage ohne Strom. 15 Aufgrund der kurzen Dauer des Ereignisses und der Regionaität wurden die Auswirkungen aerdings nur begrenzt von der Bevökerung as Bedrohung wahrgenommen. Staatiche Maßnahmen im Rahmen des Bevökerungs- und Katastrophenschutzes werden bei der Betrachtung nicht berücksichtigt. As Tei der staatichen Bevökerungsschutzmaßnahmen zähen Notbrunnen, die Zivie Notfareserve und die Bundesreserve Getreide nicht zu den Kapazitäten der Bevökerung Bundesnetzagentur 2006

16 Thesenbidung Die nachfogenden Thesen bideten die Grundage für die im Rahmen dieser Masterstudie durchzuführende Bevökerungsbefragung. Sie soten im Rahmen dieser Ausarbeitung erhärtet oder wideregt werden: 11 These 1 Die Bevökerung betreibt keine Bevorratung im Sinne des Katastrophenschutzes (KatS). These 2 Die in den Haushaten vorhandenen Kapazitäten zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes (Bewätigungskapazitäten) unterscheiden sich abhängig davon, in wechem Infrastrukturgebiet der jeweiige Haushat iegt. These 3 Die in den Haushaten vorhandenen Bewätigungskapazitäten unterscheiden sich abhängig davon, ob der Haushat in den östichen oder westichen Bundesändern iegt. These 4 Der Umfang der bauich gegebenen Lagerungsmögichkeiten/der Wohnverhätnisse hat Auswirkungen auf die Bewätigungskapazitäten. These 5 Das Lebensater der Haushatsmitgieder beeinfusst die vorhandenen Bewätigungskapazitäten. These 6 Das Haushatseinkommen hat Auswirkungen auf die Bewätigungskapazitäten. These 7 Das Ausbidungsniveau der haushatsführenden Person/der Beruf des Haupteinkommensbeziehers beeinfusst die Bewätigungskapazitäten. These 8 Der persöniche Erfahrungshorizont (Risikowahrnehmung, Katastrophenerfahrung) der haushatsführenden Person beeinfusst die Bewätigungskapazitäten. These 9 Der kuturee Hintergrund der Haushatsmitgieder beeinfusst die Bewätigungskapazitäten. These 10 Die Haushatsgröße (Anzah der Haushatsmitgieder) beeinfusst die Bewätigungskapazitäten. These 11 Die Zugehörigkeit der Haushatsmitgieder zu einer Vunerabiitätsgruppe (z. B. chronisch Kranke, Behinderte) beeinfusst die Bewätigungskapazitäten. These 12 Die Risikowahrnehmung der Bevökerung hinsichtich der Bewätigung eines Stromausfaes spieget sich nicht im voriegenden Vorbereitungsstand wider. These 13 Informationen und Panungen zum Thema der persönichen Notfavorsorge bzw. zur Bewätigung eines ang anhatenden Stromausfaes sind in der Bevökerung nur unzureichend vorhanden.

17 12 II. Kapite Methodik

18 13 Einführung Zur Erhebung der nötigen Datengrundage wurde eine repräsentative empirische Befragung durchgeführt. Diese so im Zusammenhang mit bestehenden Literaturqueen sowie bereits durchgeführten Befragungen ein umfängiches Bid über den Forschungsgegenstand der Bewätigungskapazitäten vermitten. Grundgesamtheit Die Grundgesamtheit der Untersuchung bidet die deutschsprachige Bevökerung ab 18 Jahre in Privathaushaten am Ort der Hauptwohnung. Diese Grundgesamtheitsdefinition kann im Mikrozensus as Sodatenquee definiert werden. Es wurden nur vojährige Personen einbezogen, die über ihre Haushatsdisposition und ihre persöniche Einschätzung Aussagen treffen konnten. Mit der Befragung von Privathaushaten am Ort der Hauptwohnung werden Doppezähungen wie bei der Wohnbevökerung 16 vermieden und die Festegung auf Privathaushate beseitigt die Unschärfe zu Anstatshaushaten bzw. Anstatsbevökerung. 17 Bezogen auf ae Privathaushate am Hauptwohnsitz beträgt der Antei der Haushate mit ausschießich ausändischen Haushatsmitgiedern 5,69 %. Die Zusammensetzung eines Haushates aus ausschießich ausändischen Haushatsmitgiedern bedeutet jedoch nicht zwangsäufig, dass die Haushatsmitgieder der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Die Sprachfähigkeiten der entsprechenden Haushate müssen jedoch, da es sich um keine muttersprachichen Kenntnisse handet, as zumindest eingeschränkt angesehen werden. Für die voriegende Studie wird davon ausgegangen, dass die erwähnten 5,69 % der Haushate im Rahmen der Befragung nicht erreicht worden sind. Eine signifikante Auswirkung auf die Aussagekraft der ermitteten Ergebnisse wird aufgrund des geringen Anteis nicht erwartet. Auswahgesamtheit (Stichprobengesamtheit) Ungefähr 10 % der deutschen Haushate werden as sogenannte mobie Haushate bezeichnet. Sie sind nicht über einen Festnetzanschuss, sondern nur über Mobiteefon zu erreichen. Im Agemeinen haben die in der Stichprobe fehenden Haushate keine wesentichen Auswirkungen auf die Stichprobenziehung. 18 Da Mobiteefone im Gegensatz zu Festnetzteefonen über keine Ortsvorwah verfügen, können sie ausschießich durch die Erhebung des Wohnortes geografisch zugeordnet werden. Durch einen Dua Frame 19- Ansatz können diese mobien Haushate, zusammen mit den über Festnetz erreichbaren Haushaten, bei der Stichprobenauswah mit berücksichtigt werden. Im Rahmen dieser Befragung musste auf einen Dua-Frame- Ansatz verzichtet werden. Insbesondere die höheren Kosten und der höhere Zeitaufwand ießen die Anwendung des Dua-Frame-Ansatzes nicht zu. Zusätzich weist der Dua-Frame-Ansatz auch in der Methodik einen wesentichen Nachtei auf. Eine Verweigerung der Ortsangabe hätte für diese Befragung eine Nichtverwertbarkeit der Aussagen des jeweiigen Haushates im Rahmen der Überprüfung der Stadt/Land- und Ost/West-These bedeutet. Stichprobenziehung Für die Ziehung der Haushate umfassenden Nettostichprobe wurde auf das Verfahren der geschichteten Zufasstichprobe 20 zurückgegriffen. Im Unterschied zur einfachen Zufasstichprobe eignet sich dieses Verfahren bei einer heterogenen Merkmasverteiung der ausschaggebenden Unterscheidungsmerkmae eher. Jedes Eement der Grundgesamtheit wird einer Schicht zugeordnet und aus dieser Schicht eine Zufasstichprobe gezogen. Durch die Anwendung dieses Verfahrens kann das Feherinterva der Schätzung reduziert und damit die Genauigkeit der Befragung gesteigert werden. Um eine Schichtung der Stichprobe durchführen zu können, müssen Informationen über die schichtungsreevanten Merkmasverteiungen voriegen. Im Rahmen der voriegenden Studie wurde eine mehrstufige Schichtung vorgenommen. As Schichtungsmerkmae dienten dabei das jeweiige Bundesand, in dem der Haushat iegt, sowie die ihm zugeordnete Gemeindegrößenkasse. As Datengrundage für die Stichprobenziehung wurde das vom Arbeitskreis deutscher Markt- und Soziaforschungsinstitute e. V. (ADM) betreute ADM-Teefonstichproben-System genutzt. 21 Bei Betrachtung des Strichprobenansatzes (siehe Anhang Stichprobenansatz) fät die im Vergeich zu anderen Gemeindegrößenkassen sehr geringe Fazah in den Gemeindegrößenkassen 1, 2 und 6 auf. Die geringe Fazah gibt zwar die tatsächiche Verteiung der Haushate in Deutschand wieder, erschwert aerdings geichzeitig die Ergebnis- 16 Wohnbevökerung: Personen mit nur einer Wohnung gehören zur Wohnbevökerung der Gemeinde, in der sich diese Wohnung befand. Personen mit mehr as einer Wohnung oder Unterkunft im früheren Bundesgebiet wurden der Wohnbevökerung derjenigen Gemeinde zugeordnet, von der aus sie zur Arbeit oder Ausbidung gingen. Bei Personen, die weder berufstätig waren noch sich in der Ausbidung befanden, war die Wohnung oder Unterkunft maßgebend, in der sie sich überwiegend aufhieten. Onine verfügbar unter: https://www.destatis.de/de/service/gossar/w/wohnbevoekerung.htm, zuetzt geprüft am BIK ASCHPURWIS + BEHRENS GmbH Marktforschung Schne et a. 2005, S Hunsicker und Schroth Attesander 2010, S. 258; Diekmann 2011, S. 388; Schne et a. 2005, S ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Soziaforschungsinstitute e. V.

19 14 auswertung. Um eine bessere Vergeichbarkeit zwischen den einzenen Gemeindegrößenkassen zu schaffen, wurde daher ein Disproportionaer Ansatz gewäht. Im Unterschied zu einer proportionaen Verteiung der Haushate anaog zum Ist-Zustand in der Grundgesamtheit erfogte die disproportionae Verteiung unter dem Gesichtspunkt der geichmäßigeren Verteiung der Haushate auf die einzenen Gemeindegrößenkassen. Im Rahmen der Ergebnisauswertung musste dieser Umstand durch Anwendung einer entsprechenden Design -Gewichtung berücksichtigt werden. Erhebungsverfahren As Befragungsmethodik wurde die computergestützte teefonische Befragung (CATI) gewäht. Unter den zur Auswah stehenden Befragungsmethoden 22 erscheint sie as die geeignetste Methode, um ein für deutsche Haushate repräsentatives Ergebnis zu erzieen. Ein wesenticher Vortei der Teefonbefragung stet der geringe zeitiche Abstand zwischen dem Start der Befragung und dem Voriegen des Datenmaterias dar. Die Stichprobenziehung wird durch die Verwendung des ADM-Teefonstichproben-Systems wesentich vereinfacht. Der Interviewer kann während des Interviews direkt auf Rückfragen der Befragten eingehen. Im Rahmen einer Ausschreibung durch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern wurde, unter Berücksichtigung quantitativer und quaitativer Merkmae, ein Bewerber ausgewäht. Den Zuschag erhiet das Meinungsforschungsinstitut BIK Aschpurwis + Behrens GmbH, weches etztich die Befragung durchführte. Ziepersonenauswah Um eine mögichst voständige und sachgerechte Beantwortung des Fragebogens sicherzusteen, wird es as wichtig angesehen, in den jeweiigen Haushaten den Haushatsvorstand (die haushatsführende Person) zu erreichen. Diese Person erscheint am ehesten geeignet, über den Ausstattungsgrad des Haushates Auskunft erteien zu können. Die Auswah der Zieperson mittes Schwedenschüsse (Zufasauswah) 23 bzw. Last-Birthday-Methode (Person, die as etzte Geburtstag hatte, wird ausgewäht) ist weniger geeignet. Beide Verfahren basieren auf einer Zufasauswah und können daher nicht gewähreisten, dass die Person mit dem höchsten Wissensstand zum Ausstattungsgrad des Haushates die Fragesteungen beantwortet. As Zieperson in den jeweiigen Haushaten wurde daher nach der Person gefragt, die am ehesten über den Ausstattungsgrad des Haushates Auskünfte erteien konnte. Fragebogenkonstruktion Anhand der Thesen wurde eine Operationaisierung 24 der Fragesteung durchgeführt. Diese umfasst unter anderem eine Definition der verwendeten Begriffichkeiten sowie die Festegung von Indikatoren. Ausgangspunkt für den im Rahmen der CATI-Umfrage schussendich verwendeten Fragebogen war ein so genannter Programmfragebogen. Im Rahmen der vom Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern durchgeführten Ausschreibung war dieser Programmfragebogen die Grundage für die von den Unternehmen unterbreiteten Angebote. Der Fokus des Programmfragebogens ag dabei auf der Verdeutichung der Thematik der Befragung sowie der Ziesetzung. Der konzeptionee Aufbau des Fragebogens ässt sich in zwei Abschnitte einteien: in die Abfrage der Bemessungsindikatoren sowie der as wesentich angesehenen Beeinfussungsfaktoren. As Bemessungsindikatoren bezeichnet der Autor dabei die Indikatoren für die Bewätigungskapazitäten der Bevökerung. Bei den Beeinfussungsfaktoren handet es sich vor aem um soziodemografische Merkmae (z. B. Ater, Einkommen etc.), nach denen sich die einzenen Haushate unterscheiden assen. Die as wesentich angesehenen Beeinfussungsfaktoren soen in Verbindung mit den Bemessungsindikatoren Aufschuss darüber geben, inwieweit Unterschiede bei den Bewätigungskapazitäten voriegen und weche Ursachen diese haben. Pretest Zur Überprüfung der Fragesteung und ihrer Aufnahme durch die Bevökerung ist es übich, einen sogenannten Pretest durchzuführen. Im Rahmen dieses Testaufs wird der Fragebogen mit zufäig ausgewähten Probanden auf verschiedene Kriterien hin überprüft. Der am 1. Juni 2012 von BIK durchgeführte Pretest umfasste 32 Interviews und ag fogenden Prüfkriterien 25 zugrunde: Überprüfung der ausreichenden Variation der Antworten Überprüfung des Verständnisses der Fragen durch den Befragten Überprüfung der Schwierigkeit der Fragen für den Befragten Überprüfung des Interesses und der Aufmerksamkeit des Befragten gegenüber den Fragen Überprüfung der Kontinuität des Interviewabaufs Überprüfung der Effekte der Frageanordnung Überprüfung der Güte der Fiterführung 22 Schriftiche Befragung, teefonische Befragung, Onine-Befragung, Face to Face -Interview 23 Diekmann 2011, S Hom 1975, S Schne et a. 2005, S. 347

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch?

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch? Strom Wasser Gas Wie vie Stadt braucht der Mensch? Abfa Straßenbahn Abwasser Fernwärme Bus BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 WIE VIEL STADT BRAUCHT DER MENSCH? Diskussionspapier 36.

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmonteur-info.de BERUFSINFORMATION ZUM FORTBILDUNGSBERUF Geprüfter Netzmonteur Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom nach BBiG 46 (1) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule!

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule! DOSB Sport bewegt Schue! Dokumentation DOSB Fachkonferenz Sport & Schue 2011 Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschue? 17. November 2011, Frankfurt am Main DOSB Dokumentation Fachkonferenz Sport & Schue

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei 2 306 DZ 94 13 Von tobias haug und mireie audeoud Im Rahmen eines Forschungsprojekts

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2012/13

Checkliste Wärmepumpen 2012/13 Checkiste Wärmepumpen 2012/13 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Fach: T3.5 184441 Geschäftstourismus Fach: Geschäftstourismus Giederung 1. Probemsteung (Bedeutung ) 4 Stunden 2. Grundagen des

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

RWI : Materialien RWI ESSEN. Wolfram F. Richter. Heft 37

RWI : Materialien RWI ESSEN. Wolfram F. Richter. Heft 37 Wofram F. Richter RWI : Materiaien Heft 37 RWI ESSEN Rheinisch-Westfäisches Institut für Wirtschaftsforschung Vorstand: Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Ph.D. (Präsident), Prof. Dr. Thomas K. Bauer Prof.

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Technische Universität München Institut für Informatik

Technische Universität München Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Dipomarbeit Das V-Mode 97 as Softwareentwickungsprozeß aus der Sicht des Capabiity Maturity Modes (CMM) für Software Viktor Schuppan Technische Universität

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall Abb. 1 Anwender streng einzuhaten. C. Hafner offeriert seit über drei Jahren das Fräsen von Edemeta, doch die Erfahrung zeigt, dass optische Scansysteme nicht idea sind, um Primärteie einzuscannen und

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines

Mehr

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Ronad Weihe / Rainer Eschen Interessenkonfikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Dr. Ronad Weihe ist Vice President im Bereich Corporate Fi- I. Eineitung Mergers & Acquisitions (M&A) verändern merkich

Mehr

Wachstums- und Konjunkturanalysen

Wachstums- und Konjunkturanalysen www.zew.de www.zew.eu Wachstums- und Konjunkturanaysen Jahrgang 15 Nr. 4 Dez. 212 Aspekte und Einschätzungen zur gesamtwirtschaftichen Entwickung Die Rezession in der Eurozone trübt deutsche Konjunkturerwartungen

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Kundenportraits - Mehrwertangebote

Kundenportraits - Mehrwertangebote Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 4

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc.

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. Interface-Agenten (z.b. Laure 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. 8 Einführung in Agentensysteme 25. Voresung: Interface-Agenten Ein virtueer Interface-Agent in VIENA Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke

Mehr

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte Lexmark Sicherheitsfunktionen für soutionsfähige Drucker und Mutifunktionsgeräte Höhere Sicherheit für Unternehmensdokumente und -daten In Fragen der Sicherheit kommt es auf drei wesentiche Dinge an: sichere

Mehr

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. www.logistics-it-consulting.net

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. www.logistics-it-consulting.net IT-Prjektmanagement Dr. rer. p., Dip. Infrm. Ott Schichthere www.gistics-it-cnsuting.net IT-Prjektmanagement Inhatsübersicht 1 1. Übersicht Prjektmanagement 2. Prjektinitiierung 3. Prjektrganisatin 4.

Mehr

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND.

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND. s Sparkasse Westmünsterand e u t k a Liebe Leserinnen und Leser, INTERVIEW ZUR FUSION GUT FÜR UNSERE REGION ALLES BLEIBT BESSER es war der Rat der Stadt Gronau, der schon vor 130 Jahren eine wegweisende

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den bargedosen Zahungsverkehr harmonisieren.

Mehr

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue der Ubbo-Emmius-Kinik Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start ins Leben Hebammensprechstunde Geburtsvorbereitung Teenie-Mütter-Treff Yoga für Schwangere

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras 52 HALBLEITERTECHNIK Habeitertechnik für bessere Mobiteefon-Kameras Die derzeitige Fertigung von Kameras für Mobiteefone ist noch immer von aufwendigen manueen und habautomatischen Arbeitsschritten geprägt.

Mehr

Ausgabe Nr. 1/2001 Aufage: 2000 Exempare ADV-Lehrgänge - eine Erfogsbianz Kaum ein anderes Wissensgebiet unteriegt soch raschen Veränderungen wie der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnoogien.

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel workshop.agrarhande 3. März 204 Hote FREIgeist 3754 Northeim Wirksame IT-Strategien für den Agrarhande 3. Aufage unseres erfogreichen workshop.agrarhande Organisation: Wissenschaftiche Begeitung: Sponsoren:

Mehr

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation.

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation. LENZNGER BERCHTE Mai 1974 Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation as Tei eines umfassenden betriebichem Führungssystems Mag. Dr. Wiibad G i r k i n g e r, Lenzing Herrn Direktor

Mehr

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Netzmeister Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Giesserei. Rundschau. Fachzeitschrift der Österreichischen Giesserei-Vereinigungen. Jhg. 54 heft 9/10 2007

Giesserei. Rundschau. Fachzeitschrift der Österreichischen Giesserei-Vereinigungen. Jhg. 54 heft 9/10 2007 Österreichische Post AG Info.Mai Entget bezaht Fachzeitschrift der Österreichischen Giesserei-Vereinigungen Verag Lorenz, 1010 Wien Ebendorferstraße 10 Jhg. 54 heft 9/10 2007 Giesserei Rundschau Die nächste

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionaen Zuordnungen Ein Teich wird ausgepumpt. 2 Pumpen benötigen dazu 9 Stunden. Wie viee Stunden benötigen 3 Pumpen zum Auspumpen des Teichs? Ansatz 2 9 h 3? h Dreisatz

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI Ihr Leitfaden 30 % Einsparung von bis zu zur bei Ihren Druck- und Dokumentenkosten Think Smart. Think OKI Die meisten Unternehmen verfügen über eigene Systeme um ihre Betriebskosten streng zu kontroieren.

Mehr

Modulares Process Monitor System PROMOS

Modulares Process Monitor System PROMOS Werkzeugüberwachung und Prozeßanayse Moduares Process Monitor System PROMOS unkompiziert nachrüstbar einfach gut bedienerunterstützend PROMOS bietet: Koisions und Überasterkennung sowie Erkennung von WerkzeugBruch,

Mehr

Auf dem Weg zur FGG-Reform

Auf dem Weg zur FGG-Reform Prof. Dr. Bernhard Knitte* Auf dem Weg zur FGG-Reform Kritische Betrachtungen zur gepanten Beschränkung der Rechtsmitte in Betreuungs- und Unterbringungssachen Derzeit iegt dem Deutschen Bundestag der

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

Benjamin Vogel ist Zahlenmensch,

Benjamin Vogel ist Zahlenmensch, Ged&Börse Ein Land im Haus-Rausch IMMOBILIEN Käufer müssen für das ersehnte Eigenheim oder die Traumwohnung erneut mehr zahen. Die Preise steigen noch stärker as die Mieten. Unser Härtetest der 5 größten

Mehr

Bewertung von Flexibilitätsstrategien für die Endmontage in der Automobilindustrie

Bewertung von Flexibilitätsstrategien für die Endmontage in der Automobilindustrie Bewertung von Fexibiitätsstrategien für die Endmontage in der Automobiindustrie Von der Fakutät für Maschinenbau der Universität Stuttgart zur Erangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigte

Mehr

Bachelorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik. Hydraulische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage

Bachelorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik. Hydraulische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage Bacheorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik Nr. BA-GET 14/06 Hydrauische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanage Fako Haebach Abgabedatum: 16.08.2006 1.Gutachter:

Mehr

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen.

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen. Wir sind ganz in Ihrer Nähe und beraten Sie gerne. Risiko-Unfaversicherung Finanzieer Schutz und Hifeeistungen nach Unfäen. Mit rund 140 Jahren Erfahrung im Öffentichen Dienst kennen wir Ihren besonderen

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership 13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT PROF. DR. MILBERG: PARTNER FÜR INNOVATION _ INNOVATIONSKRAFT IM MITTELSTAND _ GENAU HIN- HÖREN _ CHIPMONTAGE AUF MID _ SIMULATIONSWERKZEUGE _ WIEVIEL MANAGEMENT BRAUCHT EIN INDUSTRIELLES

Mehr

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 58 Neuer Generadirektor: Verabschiedung von Jörgen Homquist Mehr Verbraucherschutz bei Finanzdiensteistungen Bericht von Mario Monti über die Neubeebung des Binnenmarkts EUROPEAN

Mehr

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München Materiaien für und aus dem Unterricht ohne vie Aufwand im Internet veröffentichen wie ist das mögich? Ganz einfach! Legen Sie ein Virtuees Heft auf www.muehe.muc.kobis.de an. Der Virtuee-Hefte-Server wurde

Mehr

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus,

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus, P.b.b. Postamt 1050 Wien Steuer:Info Kienteninformation von Februar 2015 Finanzstrafen as Kassenfüer Bei der Steuerreform sind sich die Koaitionspartner in einem Punkt offenbar einig: durch Betrugsbekämpfung

Mehr