Motivorientierte Beziehungsgestaltung: Voraussetzungen und Zusammenhang mit Therapieerfolg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motivorientierte Beziehungsgestaltung: Voraussetzungen und Zusammenhang mit Therapieerfolg"

Transkript

1 Motivorientierte Beziehungsgestaltung: Voraussetzungen und Zusammenhang mit Therapieerfolg Isabelle Schmutz Held Projekt Franz Caspar, Thomas Berger Universität Bern Bedu & Cauvin

2 Fragestellungen > Ziel: Weiterführung der Studie von Caspar et al. (2005) mit anderer Gruppe von PatientInnen > Hängt die motivorientierte Beziehungsgestaltung mit dem Therapieoutcome zusammen? > Sind andere Variablen an diesem Zusammenhang beteiligt? (Pfadanalyse) 19 avril

3 Fragestellungen Pfadanalyse: dominant streitsüchtig 1. abweisend 2. IIP introvertiert unterwürfig Rating der Komplementarität 3. Therapieoutcome ausnutzbar 4. freundlich expressiv Therapeutische Beziehung Pat.einschätzung From Caspar, April

4 Fragestellungen > Ist die Motivorientierte Beziehungsgestaltung bei bestimmten interpersonalen Merkmalen der PatientInnen besonders günstig? > Welche Zusammenhänge können zwischen Motivorientierter Beziehungsgestaltung und dem Sitzungsoutcome gefunden werden? 19 avril

5 Methode Rating der Motivorientierten Beziehungsgestaltung RaterIn A Plananalyse 3 Sitzungen Zeit Situation Pläne Rating verbal 2:10 Th sagt C D 2 1 Rating non verbal 2-1 RaterIn B 6:34 Th fragt A Sitzungen Rating der Motivorientierten Beziehungsgestaltung 19. April

6 Methode > Stichprobe: PatientInnen der Psychotherapeutischen Praxisstelle der Universität Bern Neun Gruppen von PatientInnen, nach dem Inventar Interpersonaler Probleme (IIP) selektioniert (Horowitz, Strauss & Kordy, 1993): Acht Gruppen mit je einem hohen Wert auf eine der acht Skalen des IIP (in jeder Gruppe: N = 20) streitsüchtig abweisend introvertiert dominant unterwürfig expressiv freundlich ausnutzbar Eine interpersonal unauffällige Gruppe (N = 20) Insgesamt: N = avril

7 Methode > Analysierte Sitzungen: Plananalysen: die drei ersten verfügbaren Sitzungen der Therapie Rating der Motivorientierten Beziehungsgestaltung: vier Sitzungen: zwei am Anfang, eine in der Mitte und eine am Ende der Therapie Übereinstimmungsprüfungen für 10% der Plananalysen und Ratings 19 avril

8 Methode Therapieoutcome-Masse Global Severity Index von der Symptom-Checkliste von Derogatis GSI von SCL-90 Franke, 1995 Beck-Depressions-Inventar BDI Hauzinger, Bailer, Worall & Keller, 1994 Inkongruenzfragebogen INK Grosse Holtforth & Grawe, 2003 Berner Fragebogen zum Wohlbefinden Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens BFW/E Grob, 1995 VEV- VW Zielke, 1978 Goal Attainment Scaling GAS Kiresuk & Lund, April

9 Methode > Sitzungsoutcome-Masse: Patientenstundenbogen (Grawe, Caspar & Ambühl, 1990; Grawe & Braun, 1994) > Rating der Motivorientierten Beziehungsgestaltung: nach Caspar et al. (2005), modifiziert 19. April

10 Ergebnisse > Korrelationen: Komplementarität über ganze Therapie Effektstärke GSI (N = 120).3** Effektstärke BDI Gesamtwert (N = 36) Therapiebeziehung (Selbsteinschätzung) (N = 120).3 bis.4*.2** Komplementarität in der ersten Sitzung Effektstärke GSI (N = 80).3* bis.4** 19 avril

11 Ergebnisse: Streuungsgraphik Komplementarität 19 avril

12 Ergebnisse: Subgruppen > Korrelationen: Komplementarität über die ganze Therapie Effektstärke des GSI von Pat. mit Depression als Hauptdiagnose (N=25).4** bis.5** Effektstärke des GSI von Pat. mit Angststörung als Hauptdiagnose (N=18).3 bis.5** 19 avril

13 Ergebnisse: Subgruppen > Korrelationen: Effektstärke des GSI pro IIP- Gruppe Kompl. über ganze Therapie 1: zu autokratisch / dominant (N=12) -.1 bis -.3 2: zu streitsüchtig / konkurrierend (N=13).3 bis.4 3: zu abweisend / kalt (N=12).0 bis.6* 4: zu introvertiert / soz. vermeidend (N=15) -.2 bis -.3 5: zu selbstunsicher / unterwürfig (N=13).2 bis.6 6: zu ausnutzbar / nachgiebig (N=15).3 bis.6 7: zu fürsorglich / freundlich (N=12) -.1 bis.4 8: zu expressiv / aufdringlich (N=14).1 bis.3 9: interpersonal unauffällig (N=13).1 bis.3 19 avril

14 Ergebnisse: Subgruppen > Korrelationen: Kompl. über ganze Therapie Effektstärke des GSI der Gruppen: 1 und 2: zu autokratisch / dominant und zu streitsüchtig / konkurrierend (N=25) 5 und 6: zu selbstunsicher / unterwürfig und zu ausnutzbar / nachgiebig (N=28).0 bis.1.4* bis.5** 19 avril

15 Ergebnisse: selbstwertbezogene Motivorientierte Beziehungsgestaltung > Allemann (2009): Zusammenhänge zur selbstwertbezogener motivorientierter Beziehungsgestaltung > Angesprochene Pläne sind Selbstwertpläne aber zum Teil auch Bindungspläne. Beispiele: suche Wertschätzung, erhalte Anerkennung, suche Verständnis, usw. > Typische Interventionen sind: Loben, Komplimente machen, bestätigen/verstärken, validieren, Empathie, avril

16 Ergebnisse: selbstwertbezogene Motivorientierte Beziehungsgestaltung > Allemann (2009): Korrelationen (N = 32) Komplementarität über die ganze Therapie Effektstärke des GSI.3 bis.4* Therapiebeziehung (Selbsteinschätzung).3* bis.4* Selbstwertbezogene Kompl. über die ganze Therapie Effektstärke des GSI.5** Therapiebeziehung (Selbsteinschätzung).3 bis.5** 19 avril

17 Ergebnisse: wieviel ist an Komplementarität und Antikomplementarität notwendig? > Figlioli (2009): geht die Frage nach, wieviel an Komplementarität und Antikomplementarität notwendig ist > Eine Gruppe mit sehr hoher Komplementarität (Gruppe hoch, N = 15); Eine Gruppe mit sehr tiefer Komplementarität (Gruppe tief, N = 15). > Berechnungen von Zusammenhängen zwischen Komplementarität, Antikomplementarität und Skalen des Berner Patientenstundenbogens 19 avril

18 Ergebnisse: wieviel ist an Komplementarität und Antikomplementarität notwendig? > Berechnungen (Korrelationen) ausschliesslich mit Sitzungen, die gleichzeitig kompl. und antikompl. Verhalten enthalten Komplementäres und antikomplementäres Verhalten (Mittelwerte) Gruppe tief (N=15) Gruppe hoch (N=9) Gesamt (N=24) Therapiezufriedenheit Therapiefortschritt -.2.8*.5* Therapiebeziehung -.1.7*.4 19 avril

19 Ergebnisse: wieviel ist an Komplementarität und Antikomplementarität notwendig? > Mittelwerte des kompl. und antikompl. Therapeutenverhaltens in den Gruppen tief und hoch (aus Figlioli, 2009) Gruppe tief Gruppe hoch 19 avril

20 Ergebnisse: Motivorientierte Beziehungsgestaltung und Geschlecht > Loser (2009): untersucht das Ausmass der Motivorientierten Beziehungsgestaltung in den vier Geschlechterkonstellationen > Gesamt Stichprobe: N = 109 Therapeutin Therapeut Patientin N = 47 N = 15 Patient N = 16 N = avril

21 Ergebnisse: Motivorientierte Beziehungsgestaltung und Geschlecht > Loser (2009): Unterschied im Ausmass der motivorientierten Beziehungsgestaltung je nach Geschlechterkonstellation: > Therapeutinnen sind komplementärer als Therapeuten > Therapeutinnen und Therapeuten sind komplementärer gegenüber Patientinnen als gegenüber Patienten > Therapeutinnen sind vor allem im non-verbalen Bereich komplementärer als Therapeuten > Trost für Therapeuten: es konnte kein Unterschied in den Therapieergebnissen nachgewiesen werden 19 avril

22 Take Home Message > Es lohnt sich, sich komplementär zu verhalten; selbstwertbezogene Komplementarität scheint dabei besonders wichtig zu sein (Allemann, 2009) 19 avril

23 Take Home Message > Es gibt Subgruppen von PatientInnen, bei denen es sich besonders lohnt (interpersonale Merkmale, Diagnose, z.b. Depression) Ich bin deprimiert! 19 avril

24 Take Home Message > Konfrontation bzw. Antikomplementarität ist notwendig, aber muss dosiert und in massivem komplementärem Verhalten eingebettet stattfinden (Figlioli, 2009) Sie spinnen ja total! 19 avril

25 Take Home Message > Männliche Therapeuten habe noch Potenzial nach oben was die Umsetzung der motivorientierten Beziehungsgestaltung betrifft, vor allem im non-verbalen Bereich 19 avril

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 19 avril

Wie führe ich schwierige Patienten motivational in der Praxis!

Wie führe ich schwierige Patienten motivational in der Praxis! ? Wie führe ich schwierige Patienten motivational in der Praxis!! Hansjörg Znoj! Universität Bern!! hansjoerg.znoj@psy.unibe.ch! 1 I n t e r v e n t i o n & M o t i v a t i o n! 2 Aufbau! a) Was sind schwierige

Mehr

DGP-Kongress Klinik für Anaesthesiologie, Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin, Universität Heidelberg

DGP-Kongress Klinik für Anaesthesiologie, Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin, Universität Heidelberg DGP-Kongress 2005 Ruprecht-Karls-Universität Patienten-orientierte Musiktherapie zur Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten mit Krebserkrankungen - eine interdisziplinäre Behandlungsstrategie Alexander

Mehr

Therapeutische Beziehungsgestaltung

Therapeutische Beziehungsgestaltung Referat Jahrestagung buss 21./22.3.07 in Berlin Therapeutische Beziehungsgestaltung Dr. phil. Simon Itten Universität Bern Institut für Psychologie Psychotherapeutische Praxisstelle Gesellschaftsstrasse

Mehr

Qualitätssicherung g( (QS) - Der Diagnostiker im Spannungsfeld zwischen der Nutzung von Roh- oder

Qualitätssicherung g( (QS) - Der Diagnostiker im Spannungsfeld zwischen der Nutzung von Roh- oder Verwendung des IIP-C im Rahmen der Qualitätssicherung g( (QS) - Der Diagnostiker im Spannungsfeld zwischen der Nutzung von Roh- oder ipsatierten Werten Susanne Jäger 1, Gabriele Helga Franke 1, Thilo Hoffmann

Mehr

Potential und Grenzen störungsspezifischer Behandlungen

Potential und Grenzen störungsspezifischer Behandlungen Lindauer Psychotherapiewochen www.lptw.de Potential und Grenzen störungsspezifischer Behandlungen Prof. Dr. Klaus Grawe Vortrag, 24. April 2002, im Rahmen der 52. Lindauer Psychotherapiewochen 2002 (www.lptw.de)

Mehr

Evaluation der ersten 18 Monate der psychiatrischen Tagesklinik in Bergen auf Rügen

Evaluation der ersten 18 Monate der psychiatrischen Tagesklinik in Bergen auf Rügen Evaluation der ersten 18 Monate der psychiatrischen Tagesklinik in Bergen auf Rügen Forschungsgruppe Sozialpsychiatrie des Instituts für Sozialpsychiatrie MV Christina Nerlich Inhalt 1. Studiendesign (3)

Mehr

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Das Psychotherapieteam kooperiert mit der Universität Zürich, um eine externe Qualitätssicherung und Evaluation der Behandlungen

Mehr

Zentrale Anforderung in Dienstleistungsberufen: Freundlichkeit. Intensive Kundenkontakte erfordern mehr als Freundlichkeit

Zentrale Anforderung in Dienstleistungsberufen: Freundlichkeit. Intensive Kundenkontakte erfordern mehr als Freundlichkeit Zentrale Anforderung in Dienstleistungsberufen: Freundlichkeit Prof. Dr. Myriam Bechtoldt FÄHIGKEIT OHNE MITGEFÜHL IST NICHTS Wahrnehmungsfähigkeit, Empathie und Kundenzufriedenheit F r a n k f u r t S

Mehr

Inauguraldissertation der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern zur Erlangung der Doktorwürde vorgelegt.

Inauguraldissertation der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern zur Erlangung der Doktorwürde vorgelegt. Motivorientierte Beziehungsgestaltung: Zusammenhang mit dem Therapieerfolg und differenzielle Wirkung nach interpersonalen, störungsdiagnostischen und geschlechtsspezifischen Merkmalen Inauguraldissertation

Mehr

Ohne Rupture kein Repair?

Ohne Rupture kein Repair? Ohne Rupture kein Repair? Christoph Flückiger 12 1University of Bern, Schweiz 2University of Madison-Wisconsin, USA Das therapeutische Arbeitsbündnis: Was ist das? Drei Komponenten (e.g. Bordin, 1976;

Mehr

Pilotstudie zur Emotionsregulation, Empathiefähigkeit und bindungsrelevanten Einstellung bei Studierenden der Sozialen Arbeit.

Pilotstudie zur Emotionsregulation, Empathiefähigkeit und bindungsrelevanten Einstellung bei Studierenden der Sozialen Arbeit. Pilotstudie zur Emotionsregulation, Empathiefähigkeit und bindungsrelevanten Einstellung bei Studierenden der Sozialen Arbeit Paul Krappmann Bindung und Soziale Arbeit Bedürfnisgerechte Beziehungsgestaltung

Mehr

Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen

Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen Qualitätsbericht 2010 Praxis für Psychotherapie Dr. Shaw & Kollegen In unserem Qualitätsbericht 2010 haben wir die Ergebnisse von Erhebungen

Mehr

Auch fürf. r die Verhaltenstherapie ist die therapeutische Beziehung wichtig - wirklich?

Auch fürf. r die Verhaltenstherapie ist die therapeutische Beziehung wichtig - wirklich? Auch fürf r die Verhaltenstherapie ist die therapeutische Beziehung wichtig - wirklich? Dietmar Schulte Fakultät für Psychologie der Ruhr- Universität Bochum Vortrag, gehalten auf dem 25. Kongress der

Mehr

Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung

Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung Systemisch-interaktionelle Gruppentherapie für Borderline-Patienten Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung Kongress Systemische Forschung Heidelberg,

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Persönliche Ziele von Psychotherapeuten

Persönliche Ziele von Psychotherapeuten 1M 3 Frank Meyer Persönliche Ziele von Psychotherapeuten Determinanten von Therapieprozeß und Therapieerfolg Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dietmar Schulte fplftw DeutscherUniversitätsVerlag I J< A

Mehr

DIE THERAPEUTISCHE BEZIEHUNG IN DER ARBEIT MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN

DIE THERAPEUTISCHE BEZIEHUNG IN DER ARBEIT MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DIE THERAPEUTISCHE BEZIEHUNG IN DER ARBEIT MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN vertrauenswürdig glaubwürdig engagiert kompetent Hoffnung vermittelnd Bedürfnisse befriedigend KINDERPSYCHOTHERAPIE? KINDERPSYCHOTHERAPIE?

Mehr

Ergebnisse früherer Studien

Ergebnisse früherer Studien Psychosoziale Belastungen und Gesundheitsstörungen Christian Albus, Alexander Niecke, Kristin Forster, Christina Samel Tagung des Interessenverbandes Contergangeschädigter NRW e.v. Köln, 09. April 2016

Mehr

AIM AIM AVM-CH. 36. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen AVM-CH. Sommersemester 2019 (6. April-23. Juni)

AIM AIM AVM-CH. 36. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen AVM-CH. Sommersemester 2019 (6. April-23. Juni) AIM AVM-CH 36. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen Sommersemester 2019 (6. April-23. Juni) AIM AVM-CH Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration 1 - AIM Akademie für Verhaltenstherapie und

Mehr

Lebenszufriedenheit, chronischer Stress, psychische und interpersonale Probleme bei trockenen Alkoholikern

Lebenszufriedenheit, chronischer Stress, psychische und interpersonale Probleme bei trockenen Alkoholikern Lebenszufriedenheit, chronischer Stress, psychische und interpersonale Probleme bei trockenen Alkoholikern Mandy Schulze Dipl. Reha. - Psych (FH), Prof. Dr. Gabriele Helga Franke & Prof. Dr. Christel Salewski

Mehr

Wie nachhaltig sind therapeutische Bemühungen?

Wie nachhaltig sind therapeutische Bemühungen? 24. Kongress FVS: Was bleibt? Wie nachhaltig sind therapeutische Bemühungen? Wie nachhaltig sind therapeutische Bemühungen? Die Führung F eines ausgewogenen Lebensstils gilt als die wichtigste langfristige

Mehr

Therapeutische Beziehungsgestaltung

Therapeutische Beziehungsgestaltung 11 2 Therapeutische Beziehungsgestaltung Thomas Schnell 2.1 Wirksamkeit von therapeutischer Beziehungsgestaltung 12 2.2 Konzepte therapeutischer Beziehungsgestaltung 13 2.3 Spezielle Herausforderungen:

Mehr

Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch bei fetalem pathologischem Befund sowie im Verlauf von vier und zwölf Monaten danach

Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch bei fetalem pathologischem Befund sowie im Verlauf von vier und zwölf Monaten danach Medizinische Fakultät, Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften, FG Angewandte Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Wirksamkeitsvergleich zwischen Hypnotherapie und Körperpsychotherapie Eine Studie zur Praxisevaluation

Wirksamkeitsvergleich zwischen Hypnotherapie und Körperpsychotherapie Eine Studie zur Praxisevaluation Spitale et al. Körpertherapie- Hypnotherapie 24.1.08 1 Wirksamkeitsvergleich zwischen Hypnotherapie und Körperpsychotherapie Eine Studie zur Praxisevaluation Spitale, I., Revenstorf, D., Ammann, C., Pundrich,

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Veränderung, Motivation und Beziehung Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte

hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Veränderung, Motivation und Beziehung Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte Wie gelingt eine hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte Begrüßung: Kleine Kracht oder Nolte Wovon haben Sie sich angesprochen gefühlt?

Mehr

Musiktherapeutisches Coaching zu Beginn der Dialysebehandlung als psychosoziale Intervention zur Optimierung der Behandlungsqualität

Musiktherapeutisches Coaching zu Beginn der Dialysebehandlung als psychosoziale Intervention zur Optimierung der Behandlungsqualität Maaßstraße 26 D-69123 Heidelberg Tel. +49 (6221) 8338-60/68 Fax +49 (6221) 833874 E-Mail: dzm@fh-heidelberg.de www.dzm.fh-heidelberg.de Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut)

Mehr

Psychotherapie. Angebote sinnvoll nutzen

Psychotherapie. Angebote sinnvoll nutzen Psychotherapie Angebote sinnvoll nutzen Wie wirkt Psychotherapie? 19 Psychotherapie schließt auch Maßnahmen ein, die dazu beitragen, die psychischen Probleme zu erkennen und zu benennen (z. B. durch den

Mehr

INTERPERSONALE PROBLEME BEI PATIENTEN MIT

INTERPERSONALE PROBLEME BEI PATIENTEN MIT 477 VERHALTENSTHERAPIE UND VERHALTENSMEDIZIN 2003, 24. JG. (4), 477-497 INTERPERSONALE PROBLEME BEI PATIENTEN MIT CHRONISCHEN SCHMERZEN THOMAS K. HILLECKE 1,2, ALEXANDER F. WORMIT 2, MICHAEL HATZENBÜHLER

Mehr

Motivorientierte Beziehungsgestaltung

Motivorientierte Beziehungsgestaltung Motivorientierte Beziehungsgestaltung Mein rechter rechter Platz ist frei, ich wünsch mir meinen Therapeuten herbei! Psychiatrisches Kolloquium ZGPP und PUK Frühlingssemester 2011 / 27.05.2011 Kontakt:

Mehr

INFORMATIONSVERARBEITUNGSPROZESSE BEI PATIENTEN MIT POSTTRAUMATISCHER VERBITTERUNGSSTÖRUNG

INFORMATIONSVERARBEITUNGSPROZESSE BEI PATIENTEN MIT POSTTRAUMATISCHER VERBITTERUNGSSTÖRUNG INFORMATIONSVERARBEITUNGSPROZESSE BEI PATIENTEN MIT POSTTRAUMATISCHER VERBITTERUNGSSTÖRUNG Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) im Fach Psychologie

Mehr

Der Ordnungseffekt im Psychotherapieprozess: Replikation einer systemtheoretischen Vorhersage und Zusammenhang mit dem Therapieerfolg

Der Ordnungseffekt im Psychotherapieprozess: Replikation einer systemtheoretischen Vorhersage und Zusammenhang mit dem Therapieerfolg Der Ordnungseffekt im Psychotherapieprozess 1 Postprint Original erschienen in: Tschacher W, Ramseyer F, Grawe K (2007). Der Ordnungseffekt im Psychotherapieprozess: Replikation einer systemtheoretischen

Mehr

Zuversicht versetzt Berge. Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden

Zuversicht versetzt Berge. Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden Zuversicht versetzt Berge Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden Sara Dürrenberger 1, Hansjörg Znoj 1 & Martin Grosse Holtforth 2 1 Universität Bern, 2 Universität

Mehr

Tumor Zentrum Berlin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) e.v.

Tumor Zentrum Berlin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) e.v. Script Vortrag: 17.11.07 Krebserfahrung der Therapeutin - Potential oder Handicap? Um unsere Hypothesen und Einschätzungen zu überprüfen, haben wir mit standardisierten Fragebögen 20 Therapeutinnen befragt,

Mehr

ANGSTSENSITIVITÄT. Referenten: Alexander Fischenich, Melina Roth

ANGSTSENSITIVITÄT. Referenten: Alexander Fischenich, Melina Roth ANGSTSENSITIVITÄT Referenten: Alexander Fischenich, Melina Roth Gliederung Angstsensitivität Basistext Methodenexkurs Gruppenarbeit Hypothesen Methoden Ergebnisse Diskussion Angstsensitivität Junges Konstrukt,

Mehr

Komplementäre Beziehungsgestaltung

Komplementäre Beziehungsgestaltung Komplementäre Beziehungsgestaltung Thomas Berger Université de Genève Fachtagung «Beziehungsaspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie» Bad Pyrmont 27./28. Okt. Komplementäre Beziehungsgestaltung Klaus

Mehr

Ergebnisse der Qualitätssicherung 2015

Ergebnisse der Qualitätssicherung 2015 Ergebnisse der Qualitätssicherung 2015 In sämtlichen Bereichen lässt sich eine deutliche, statistisch hochsignifikante (p

Mehr

Ergebnisse Beschwerdebriefe

Ergebnisse Beschwerdebriefe Risiken, Nebenwirkungen und Schäden durch Psychotherapie Ergebnisse Beschwerdebriefe 42 Beschwerden von PatientInnen: Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung: 8 Fälle Schaden auf sozialer Ebene: 8 Fälle

Mehr

Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie

Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie Michael Schönberger, Ph.D, Dipl.-Psych. Jennie Ponsford, Adam McKay, Dana Wong,

Mehr

Der Einfluss von Bindung auf das Ergebnis stationärer psychosomatischer Rehabilitation

Der Einfluss von Bindung auf das Ergebnis stationärer psychosomatischer Rehabilitation Der Einfluss von Bindung auf das Ergebnis stationärer psychosomatischer Rehabilitation Eifelklinik der LVA, Klinik für psychosomatische Medizin. Mosenbergstraße 19, 54531 Manderscheid 1 Theoretischer Hintergrund

Mehr

Psychotherapeutenforschung

Psychotherapeutenforschung Psychotherapeutenforschung Der Einfluss von Burnout als Therapeuteneigenschaft auf das Therapieergebnis Der Einfluss von Beziehungsschwierigkeiten im therapeutischen Prozess auf das Therapieergebnis Inhalt

Mehr

Glücklich durch geglückte Beziehungen Psychologie der Beziehungsgestaltung Thomas Berger, Universität Bern

Glücklich durch geglückte Beziehungen Psychologie der Beziehungsgestaltung Thomas Berger, Universität Bern Glücklich durch geglückte Beziehungen Psychologie der Beziehungsgestaltung Thomas Berger, Universität Bern Wenn wir beide glücklich wären, worüber würden wir dann diskutieren? 1 Glücklich durch geglückte

Mehr

Achtsamkeit zur Stressbewältigung

Achtsamkeit zur Stressbewältigung Achtsamkeit zur Stressbewältigung Haarig, F., Winkler, D., Graubner, M., Sipos, L., & Mühlig, S. (2016). Achtsamkeit zur Stressbewältigung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie,

Mehr

Wirkmechanismen tiergestützter Therapie

Wirkmechanismen tiergestützter Therapie Wirkmechanismen tiergestützter Therapie Rainer Wohlfarth Pädagogische Hochschule Freiburg Freiburger Institut für tiergestützte Therapie Themen Mythen tiergestützter Interventionen Wirksamkeit tiergestützter

Mehr

Stationäre Psychotherapie Wann ist sie sinnvoll?

Stationäre Psychotherapie Wann ist sie sinnvoll? Stationäre Psychotherapie Wann ist sie sinnvoll? M. Nickel ? 200 AU-Fälle 180 160 140 120 100 80 1994 1995 1996 1999 2000 2002 2004 2006 2008 2010 20012 40 35 Männer 40 35 Frauen 30 30 25 25 20 20 15 15

Mehr

Grosse Themenbereiche der Psychologie - Anwendungsfelder

Grosse Themenbereiche der Psychologie - Anwendungsfelder Grosse Themenbereiche der Psychologie - Anwendungsfelder Departement für Psychologie, Universität Freiburg 5.4.2012 Daniel Gassmann Dr. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Praxisgemeinschaft für

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1309

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1309 Christel Winkelbach (Autor) "Psychodynamische Kurzzeittherapie und kognitive Verhaltenstherapie bei generalisierter Angststörung eine randomisierte, kontrollierte und manualisierte Therapiestudie." https://cuvillier.de/de/shop/publications/1309

Mehr

Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte

Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte Medizinische Hochschule Hannover, 25.6.2011 Priv.-Doz. Dr. Markus Bassler Vortragsgliederung

Mehr

Psychotherapie der Depression

Psychotherapie der Depression U N I V E R S I TÄRE P S YCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) U n i ve r s i t ä t s k l i n i k und P o l i k l i n i k f ü r P s yc h i a t r i e Psychotherapie der Depression Dr. phil. Christoph

Mehr

Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema

Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema R. Stettler, Oberarzt Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH MAS Angewandte Ethik Uni ZH Klinik Sonnenhalde Ambulante Dienste Habsburgerstrasse

Mehr

Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen. Thomas Berger, Universität Bern

Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen. Thomas Berger, Universität Bern Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen Thomas Berger, Universität Bern Thomas Berger, Universität Bern Einleitung Was sagen/denken Therapeuten/Ärzte über Internettherapie? «interessiert

Mehr

Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme (IIP-D)

Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme (IIP-D) Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme (IIP-D) Referentin: Sabrina Schulz Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Frau Franke Datum: 19.01.2010 1. Überblicksartige Beschreibung Titel: Inventar

Mehr

Fragebogen zu Gedanken und Gefühlen (FGG)

Fragebogen zu Gedanken und Gefühlen (FGG) Fragebogen zu Gedanken und Gefühlen (FGG) Informationen zum FGG-14, FGG-37 und IWD Stand: 11-2009 Der Fragebogen zu Gedanken und Gefühlen von Renneberg et al. (2005) ist ein aus der Theorie abgeleitetes

Mehr

Anne-Kathrin Bühl & Judith Volmer

Anne-Kathrin Bühl & Judith Volmer Anne-Kathrin Bühl & Judith Volmer Relevanz 2 Positive Auswirkungen von Erholung auf: Positiven Affekt (Sonnentag, Binnewies,& Mojza, 2008), Arbeitsengagement, prosoziales Verhalten (Sonnentag, 2003), Verbesserte

Mehr

32. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen. Sommersemester 2017 (11. März-18. Juni) AIM AVM-CH

32. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen. Sommersemester 2017 (11. März-18. Juni) AIM AVM-CH AIM AVM-CH 32. Weiterbildungsgang/Veranstaltungen Sommersemester 2017 (11. März-18. Juni) AIM AVM-CH Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration - AIM Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration

Mehr

Was macht eine Therapie so schwierig? Therapiemotivation und Gestaltung der therapeutischen Beziehung

Was macht eine Therapie so schwierig? Therapiemotivation und Gestaltung der therapeutischen Beziehung Workshop Essstörungen - Anorexia nervosa und Bulimia nervosa Klinikum Mutterhaus Trier, 04.09.2013 Was macht eine Therapie so schwierig? Therapiemotivation und Gestaltung der therapeutischen Beziehung

Mehr

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015 Naiel Arafat Märklinstr.2, 31226 Peine Arzt f. Psychiatrie -Psychotherapie- Tel.: 05171-5025238 Fax: 05171-5835042 Mobil: 0176/22016715 email: naiel.arafat@web.de Therapie- und Selbsterfahrungsreise in

Mehr

Belastung von Pflegekindern und Pflegeeltern DGSF-Tagung. Tania Pérez & Marc Schmid, Freiburg, Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik

Belastung von Pflegekindern und Pflegeeltern DGSF-Tagung. Tania Pérez & Marc Schmid, Freiburg, Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Belastung von Pflegekindern und Pflegeeltern DGSF-Tagung Tania Pérez & Marc Schmid, Freiburg, 04.10.2012 Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Einleitung Pflegeeltern betreuen meist sehr belastete Kinder

Mehr

Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung

Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung Einfluss von Schlaf und sub-syndromaler Depression DP Julia Volkert Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof.

Mehr

Psychische Auffälligkeiten und Lebensqualität von Kindern brustkrebskranker Mütter

Psychische Auffälligkeiten und Lebensqualität von Kindern brustkrebskranker Mütter Psychische Auffälligkeiten und Lebensqualität von Kindern brustkrebskranker Mütter Ergebnisse aus der Begleitstudie zur onkologischen Rehabilitationsmaßnahme gemeinsam gesund werden für an Brustkrebs erkrankte

Mehr

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an!

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! 22. Heidelberger Kongress Fachverband Sucht e.v. 15.-17. Juni 2009 Suchtbehandlung passgenau! Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! Miriam Deubner-Böhme, Uta Deppe-Schmitz 22. Heidelberger Kongress

Mehr

Herausforderungen an das Spital in einer alternden Gesellschaft

Herausforderungen an das Spital in einer alternden Gesellschaft Herausforderungen an das Spital in einer alternden Gesellschaft Klinik für Akutgeriatrie Zürich Daniel Grob, Dr.med. MHA Innere Medizin spez. Geriatrie FMH Chefarzt Klinik für Akutgeriatrie Stadtspital

Mehr

Titel der Dissertation Interpersonale Beziehungsgestaltung und Depression: Eine kulturvergleichende Untersuchung in Chile und Deutschland

Titel der Dissertation Interpersonale Beziehungsgestaltung und Depression: Eine kulturvergleichende Untersuchung in Chile und Deutschland Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Doktorgrades (Dr. phil.) im Fach Psychologie an der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Ruprecht-Karls-U niversität Heidelberg

Mehr

Resilienz-Workshop II: Förderung von Resilienz durch Ressourcenorientierung in der Psychotherapie

Resilienz-Workshop II: Förderung von Resilienz durch Ressourcenorientierung in der Psychotherapie Resilienz-Workshop II: Förderung von Resilienz durch Ressourcenorientierung in der Psychotherapie Birgit Kleim, PhD Universität Zürich München, 20. Juni 2012 6/25/12 Title of the presentation, Author Page

Mehr

Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015)

Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015) Stichprobenbeschreibung Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015) N randomisiert 396 76 210 78 163 90 Rekrutierungsquelle - Depressions-Internetforen im deutschsprachigen

Mehr

Institut für Psychologische Psychotherapie

Institut für Psychologische Psychotherapie Institut für Psychologische Psychotherapie Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut Leitung: Prof. Dr. Rainer Sachse www.ipp-bochum.de Persönlichkeitsstörungen I Einführung Wie man narzisstische und histrionische

Mehr

Index wird nicht angezeigt

Index wird nicht angezeigt Index wird nicht angezeigt Name der Präsentation: Dateiname: Autor: Design: Besonderheiten bei der Gesprächsführung in der onkologischen Pflege besonderheiten in der Gesprächsführung.ppt Manuela Meyer

Mehr

Psychotherapeutische Unterstützung von Kindern- und Jugendlichen Migranten unter Berücksichtigung der psychologischen Grundbedürfnisse

Psychotherapeutische Unterstützung von Kindern- und Jugendlichen Migranten unter Berücksichtigung der psychologischen Grundbedürfnisse Psychotherapeutische Unterstützung von Kindern- und Jugendlichen Migranten unter Berücksichtigung der psychologischen Grundbedürfnisse Jan Wiedemann, Dipl. Psychologe Kinder- und Jugendl. Psychotherapeut,

Mehr

Fragestellung: Zusammenhänge zwischen Veränderungen den SASB Introjekten, Konrad Stauss, 2001 In dieser Arbeit soll der Fragestellung nachgegangen werden, ob Zusammenhänge zwischen der Veränderungen des

Mehr

THEMENHEFT "MODELLE VON VERHALTENSANALYSEN" Hans Reinecker & Ulrich Schweiger Editorial Modelle von Verhaltensanalysen

THEMENHEFT MODELLE VON VERHALTENSANALYSEN Hans Reinecker & Ulrich Schweiger Editorial Modelle von Verhaltensanalysen Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 2009-1 THEMENHEFT "MODELLE VON VERHALTENSANALYSEN" Hans Reinecker & Ulrich Schweiger Editorial Modelle von Verhaltensanalysen Hans Reinecker & Markus Gmelch Modelle

Mehr

Zielsetzung des Projektes

Zielsetzung des Projektes Förderung: Die Optimierung der allgemeinmedizinischen Depressionsbehandlung durch die Einbeziehung von Patienten in den medizinischen Entscheidungsprozess A. Loh, N. Giersdorf, M. Härter Universitätsklinikum

Mehr

Leitfaden für Falldarstellungen

Leitfaden für Falldarstellungen Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.v. QUALITÄTSSICHERUNGSKOMMISSION (QSK) Leitfaden für Falldarstellungen in der Ausbildung zum/r Psychologischen PsychotherapeutIn und zum/r Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutIn

Mehr

Spiritualität in der Suchttherapie

Spiritualität in der Suchttherapie Martin Steiner Spiritualität in der Suchttherapie Klinik Südhang In Kirchlindach bei Bern Seite 1 Spiritualität in der Suchttherapie Achtsamkeit und Seele im Menschen ansprechen Erfahrungsfelder zu «Seele»:

Mehr

Gesundgeredet? Praxis, Probleme und Potenziale von Krankenrückkehrgesprächen

Gesundgeredet? Praxis, Probleme und Potenziale von Krankenrückkehrgesprächen Holger Pfaff Holger Krause Claudia Kaiser Gesundgeredet? Praxis, Probleme und Potenziale von Krankenrückkehrgesprächen edition sigma a Inhalt Vorwort 11 1. Gegenstand, Zielsetzung und Studiendesign 13

Mehr

13te Rheinische Allgemeine Psychotherapietage Kultur der Therapie der Kulturen Psychotherapie und Psychiatrie mit Migrationsintergrund

13te Rheinische Allgemeine Psychotherapietage Kultur der Therapie der Kulturen Psychotherapie und Psychiatrie mit Migrationsintergrund Milton Erickson Institut Bonn 13te Rheinische Allgemeine Psychotherapietage Kultur der Therapie der Kulturen Psychotherapie und Psychiatrie mit Migrationsintergrund Transkulturell kompetente Vorgehensweise

Mehr

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Dipl.-Psych. Nadine Schuster reha Kompetenzzentrum Bad Kreuznach/Bad Münster am Stein-Ebernburg 24.09.2009

Mehr

Der Job Stress Index 2015

Der Job Stress Index 2015 Der Job Stress Index 2015 Belastungen und Ressourcen in der Schweizer Wirtschaft Noémi Swoboda und Nina Zumstein Gesundheitsförderung Schweiz Bern, 19.11.2015 1 Beispiel Stress während der Arbeit Ressourcen

Mehr

Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis

Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis Die PRoMPT-Studie (PRimary care Monitoring for depressive Patients Trial) PRoMPT ist eine pharmaunabhängige Studie und wird ausschließlich

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

7. Bundesweiter DLH-Patienten -Kongress Leukämien & Lymphome Juli 2004, Ulm/Neu-Ulm

7. Bundesweiter DLH-Patienten -Kongress Leukämien & Lymphome Juli 2004, Ulm/Neu-Ulm 7. Bundesweiter DLH-Patienten -Kongress Leukämien & Lymphome 3.-4. Juli 2004, Ulm/Neu-Ulm Kommunikation Patient/Arzt/Angehöriger: Wie rede ich mit meinem Arzt? Dr. Herbert Kappauf Internistische Schwerpunktpraxis

Mehr

Der Therapieprozess. IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1

Der Therapieprozess. IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1 Der Therapieprozess IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1 Therapeutische Allianz Therapeutische Allianz ist die Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Psychotherapie (Orlinsky, Grawe & Parks, 1994). Das gilt

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Schuld bei Zwangspatienten

Universität Koblenz-Landau. Schuld bei Zwangspatienten Universität Koblenz-Landau UNIVERSITÄT KOBLENZ LANDAU Schuld bei Zwangspatienten Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie des Fachbereichs S-Psychologie der Universität Koblenz-Landau,

Mehr

Stationäre Psychotherapie von komplex traumatisierten Patienten

Stationäre Psychotherapie von komplex traumatisierten Patienten Stationäre Psychotherapie von komplex traumatisierten Patienten Macht das Sinn? Dr. Peter Heinz Traumasymposium 1. April 2017 Dr. Peter Heinz Traumasymposium 1.4.2017 1 Angaben zur ambulanten Therapie

Mehr

Der Fragebogen ICD-10-Symptom-Rating (ISR) Kurzdarstellung der Normierung

Der Fragebogen ICD-10-Symptom-Rating (ISR) Kurzdarstellung der Normierung Der Fragebogen ICD-10-Symptom-Rating (ISR) Kurzdarstellung der Normierung Karin Tritt, Friedrich von Heymann, Michael Zaudig, Wolfgang Söllner, Burghard Klapp, Thomas Loew und Markus Bühner 2010 Institut

Mehr

Effektivität Integrativer Bewegungstherapie

Effektivität Integrativer Bewegungstherapie Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie der Donau-Universität Krems Effektivität Integrativer Bewegungstherapie Ergebnisse der TherapeutInnen- und KlientInnenbefragung Endbericht Krems,

Mehr

Maßnahmen zur Bewältigung von Arbeitsplatzbelastungen

Maßnahmen zur Bewältigung von Arbeitsplatzbelastungen Maßnahmen zur Bewältigung von Arbeitsplatzbelastungen Inhalte, Effekte und Ausblick Dr. Nadine Schuster Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie Universität Mainz Hintergrund Laut BARMER-Gesundheitsreport

Mehr

Online Therapie / Beratung. Online Beratung und Therapie Thomas Berger, Universität Bern

Online Therapie / Beratung. Online Beratung und Therapie Thomas Berger, Universität Bern Online Therapie / Beratung bei psychischen h Störungen / Problemen Online Beratung und Therapie Thomas Berger, Universität Bern Thomas Berger, Universität Bern Online Therapie / Beratung bei psychischen

Mehr

10.1 Interpretation der Ergebnisse zur Prozessqualität

10.1 Interpretation der Ergebnisse zur Prozessqualität 10 Diskussion Supervision wird im Rahmen der Qualitätssicherung psychotherapeutischer Dienstleistung als Bestandteil der Strukturqualität therapeutischer Institutionen gesehen. Wird dieser strukturelle

Mehr

2. Methodik. 2.1 Ablauf der Studie

2. Methodik. 2.1 Ablauf der Studie 7 2. Methodik 2.1 Ablauf der Studie Für die Studie wurden -mit Hilfe von Frau Dr. P. Britsch- 2 semistandardisierte Fragebögen entwickelt (siehe Anhang), der erste zur Auswertung der Krankengeschichten

Mehr

Meine zentralen Ängste

Meine zentralen Ängste VDS43 (S. Sulz, CIP-Medien 2008): Planung und Gestaltung der Therapie: Umgang mit meiner zentralen Angst Meine zentralen Ängste Arbeitsblatt zum VDS28-Fragebogen: Grundformen der Angst Jeder Mensch hat

Mehr

Organisation autobiographischer und nicht-autobiographischer Gedächtnisinhalte bei Posttraumatischer Belastungsstörung.

Organisation autobiographischer und nicht-autobiographischer Gedächtnisinhalte bei Posttraumatischer Belastungsstörung. Organisation autobiographischer und nicht-autobiographischer inhalte bei Posttraumatischer Belastungsstörung Lena Jelinek 11. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT);

Mehr

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001)

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Die Forschungshypothesen sind auf S. 270 formuliert. Bailer et al. sprechen nicht

Mehr

Schizoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Beziehungsmotive: Beziehungsmotive. Schemata I

Schizoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Beziehungsmotive: Beziehungsmotive. Schemata I Institut für Psychologische Psychotherapie Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut Leitung: Prof. Dr. Rainer Sachse www.ipp-bochum.de Schizoide Persönlichkeits nlichkeits- störung DSM-IV IV-Kriterien

Mehr

Einführung. (Übersetzt von Michael Rudolph)

Einführung. (Übersetzt von Michael Rudolph) Inhalt Einführung................ 11 1 Interventionen............... 15 2 Acht Gruppensituationen.......... 27 3 Die erste Sitzung eine offensichtliche Ablenkung. 37 4 An-der-Reihe-sein in den ersten Sitzungen...

Mehr

MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN

MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN Hochschule Niederrhein 1. Beziehungsaufbau 2. Motivationsaufbau 3. Verhaltensanalyse 4. Zielklärung 5. Auswahl, Planung & Durchführung von Interventionen 6. Evaluation

Mehr

Praxis - Spotlight 3 Modellprojekt Mo.Ki Marte Meo Videounterstützung für traumabsierte MüCer mit Kindern bis zum ersten Lebensjahr

Praxis - Spotlight 3 Modellprojekt Mo.Ki Marte Meo Videounterstützung für traumabsierte MüCer mit Kindern bis zum ersten Lebensjahr Praxis - Spotlight 3 Modellprojekt Mo.Ki Marte Meo Videounterstützung für traumabsierte MüCer mit Kindern bis zum ersten Lebensjahr Familienhilfe Monheim KooperaBonspartner Koopera0onsvereinbarung der

Mehr

Der schwierige Patient

Der schwierige Patient Der schwierige Patient in der psychosomatischen Rehabilitation Markus Bassler DGPM-Jahrestagung: Beziehung und Gesundheit Postdam, 17.03.2016 Ideale Patienten... sehen gut aus haben eine gepflegte Erscheinung

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Grundkonzepte der Klärungsorientierten Gesprächspsychotherapie

Grundkonzepte der Klärungsorientierten Gesprächspsychotherapie Grundkonzepte der Klärungsorientierten Gesprächspsychotherapie IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1 Das Ebenen-Konzept IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 2 Betrachtungs- und Interventionsebenen Ein ganz wesentliches

Mehr