Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel"

Transkript

1 Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel

2 Bewegung als Mittel, Gesundheit als Ziel Inhalte «Gesundheit und Bewegung» «Gesundheitswirksam bewegen» 2

3 «Gesundheit und Bewegung» «Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, wohl entwickelt und altern langsamer, sofern sie mit Mass gebraucht und in Arbeiten geübt werden, an die man gewohnt ist. Wenn sie aber nicht benutzt werden und träge sind, neigen sie zur Krankheit, wachsen fehlerhaft und altern schnell.» Hippokrates, ca. 400 v. Chr. 3

4 «Gesundheit und Bewegung» Einflussfaktoren Medizinische Versorgung Biologische und genetische Gegebenheiten Gesundheit Lebensstil und Gesundheitsverhalten Natürliche und soziale Umwelt Quelle: F. Gutzwiller et al., Sozial- und Präventivmedizin, Public Health, Bern

5 «Gesundheit und Bewegung» Regelmässige Bewegung wirkt! Bei Erwachsenen Verbesserung : Lebenserwartung Fitness Gesundes Körpergewicht Knochengesundheit Psychisches Wohlbefinden Schlafqualität Gesundheitsbezogene Lebensqualität 5

6 «Gesundheit und Bewegung» Regelmässige Bewegung wirkt! Bei Erwachsenen Abnahme : Herz- Kreislauf- Erkrankungen Hirnschlag Bluthochdruck Diabetes Typ II Dickdarmkrebs Brustkrebs Depressionen 6

7 «Gesundheit und Bewegung» Regelmässige Bewegung wirkt! Bei älteren Erwachsenen Verbesserung : Lebenserwartung Fitness Gesundes Körpergewicht Knochengesundheit Psychisches Wohlbefinden Schlafqualität Gesundheitsbezogene Lebensqualität Selbständigkeit Denkfähigkeit 7

8 «Gesundheit und Bewegung» Regelmässige Bewegung wirkt! Bei älteren Erwachsenen Abnahme : Herz- Kreislauf- Erkrankungen Hirnschlag Bluthochdruck Diabetes Typ II Dickdarmkrebs Brustkrebs Depressionen Unfälle durch Stürze 8

9 «Gesundheit und Bewegung» Regelmässige Bewegung wirkt! Bei Kindern und Jugendlichen Verbesserung : Herz, Kreislauf, Ausdauer Muskelkraft Gesundes Körpergewicht Knochengesundheit Abnahme : Risikoprofil für Herz-Kreislauf-Erkrankungen Risikoprofil für Stoffwechselkrankheiten angstverbundene Symptome depressive Symptome 9

10 10

11 Bewegungsempfehlungen für Erwachsene Er Erwachsene wachsene oder Zusätzlicher Nutzen durch weiterführendes Training von: 11

12 Basisempfehlungen für Erwachsene «Die Aktivität idealerweise auf mehrere Tage der Woche verteilen» Mindestens 2½ Stunden Bewegung pro Woche in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität oder 1¼ Stunden Sport oder Bewegung mit hoher Intensität. Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

13 Basisempfehlungen für Erwachsene Diese Basisempfehlungen reichen aus, um Gesundheit, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit günstig zu beeinflussen. Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

14 Basisempfehlungen für Erwachsene «Bewegen» Heisst nicht zwingend Sport treiben. Alltagsaktivitäten (mittlere Intensität) lassen sich leicht in den Tagesablauf integrieren: Zügiger Spaziergang während der Mittagspause Treppen steigen Tägliche Einkäufe mit dem Velo «Regelmässig» Idealerweise die Aktivität auf mehrere Tage in der Woche verteilen. Jede körperliche Aktivität ab 10 Minuten kann über den Tag zusammengezählt werden. 14

15 Basisempfehlungen für Erwachsene «Mit mittlerer Intensität» Zumindest etwas ausser Atem, aber nicht unbedingt ins Schwitzen kommen wie zum Beispiel zügiges Gehen, Radfahren, Schneeschaufeln oder Gartenarbeiten. «Mit hoher Intensität» Zumindest leichtes Schwitzen und beschleunigtes Atmen wie zum Beispiel Laufen, zügiges Velofahren, Schwimmen, Skilanglaufen oder ein Herzkreislauftraining an Fitnessgeräten. 15

16 Basisempfehlungen für Erwachsene «Kombinieren» Auch Kombinationen von Bewegung mit verschiedenen Intensitäten sind möglich. Wobei jeweils 10 Minuten Bewegung mit hoher Intensität den gleichen gesundheitlichen Nutzen bringen wie 20 Minuten mit mittlerer Intensität. 2 mittlere Intensität = 1 hohe Intensität 16

17 Umsetzungsbeispiele ½ Stunde Bewegung mit mittlerer Intensität an 5 Tagen pro Woche wie zum Beispiel zielorientiertes Gehen zum Bahnhof oder Radfahren zur Arbeit. ½ Stunde Bewegung mit mittlerer Intensität an 3 Tagen plus ½ Stunde Bewegung mit hoher Intensität an 1 Tag pro Woche wie zum Beispiel an 3 Abenden 2 Haltestellen früher aus dem Tram aussteigen, zügiges Nach-Hause-Laufen; zusätzlich an einem Abend 30 Minuten Bahnen-Schwimmen im Hallenbad. 17

18 Zusätzlicher gesundheitlicher Nutzen durch weiterführendes Training von: AUSDAUER, KRAFT, BEWEGLICHKEIT Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

19 Empfehlungen für weiterführendes Training Empfohlen werden mindestens 3 Einheiten Ausdauer pro Woche, z.b. Nordic Walking, Jogging, Velo fahren, Schwimmen oder Wandern. Empfohlen werden mindestens 2 Einheiten Kräftigung pro Woche, z.b. Kraftübungen mit dem Theraband, Partnerübungen, Fitnesscenter, Zürich vitaparcours. Ergänzend zum Krafttraining werden regelmässige Gymnastikoder Stretchingübungen empfohlen. 19

20 Dosis-Wirkungs-Kurve Weitere sportliche Aktivitäten Inaktivität vermeiden 2½ Stunden Bewegung mit mittlerer Intensität oder 1½ Stunden Sport mit hoher Intensität pro Woche Quelle: Nach Haskell,

21 Dosis-Wirkungs-Beziehung Jede Steigerung der körperlichen Aktivität bringt einen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit. Allerdings nimmt der Zusatznutzen mit steigendem Trainingsniveau ab. Den grössten zusätzlichen Nutzen können jene Menschen erwarten, die bisher kaum oder gar nicht aktiv waren. 21

22 Dosis-Wirkungs-Beziehung Der Zusatznutzen für die Gesundheit durch weiterführende sportliche Trainingsaktivitäten nimmt ab einem Aktivitätsumfang, der beispielsweise 50 Joggingkilometern oder 5 Stunden Schwimmen pro Woche entspricht, kaum noch zu. 22

23 Bewegungsempfehlungen für ältere Erwachsene ältere ält er Erwachsene e erwachsene oder Zusätzlicher Nutzen durch weiterführendes Training von: 23

24 Basisempfehlungen für ältere Erwachsene «Die Aktivität idealerweise auf mehrere Tage der Woche verteilen» ält er e erwachsene Mindestens 2½ Stunden Bewegung pro Woche in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität oder 1¼ Stunden Sport oder Bewegung mit hoher Intensität. Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

25 Basisempfehlungen für ältere Erwachsene ält er e erwachsene Diese Basisempfehlungen reichen aus, um Gesundheit, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit günstig zu beeinflussen. Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

26 Basisempfehlungen für ältere Erwachsene «Bewegen» Heisst nicht zwingend Sport treiben. Alltagsaktivitäten (mittlere Intensität) lassen sich leicht in den Tagesablauf integrieren: Zügiger Spaziergang während der Mittagspause Treppen steigen Tägliche Einkäufe mit dem Velo «Regelmässig» Idealerweise die Aktivität auf mehrere Tage in der Woche verteilen. Jede körperliche Aktivität ab 10 Minuten kann über den Tag zusammengezählt werden. 26

27 Basisempfehlungen für ältere Erwachsene «Mit mittlerer Intensität» Zumindest etwas ausser Atem, aber nicht unbedingt ins Schwitzen kommen wie zum Beispiel zügiges Gehen, Radfahren, Schneeschaufeln oder Gartenarbeiten. «Mit hoher Intensität» Zumindest leichtes Schwitzen und beschleunigtes Atmen wie zum Beispiel Laufen, zügiges Velofahren, Schwimmen, Skilanglaufen oder ein Herzkreislauftraining an Fitnessgeräten. 27

28 Basisempfehlungen für ältere Erwachsene «Kombinieren» Auch Kombinationen von Bewegung mit verschiedenen Intensitäten sind möglich. Wobei jeweils 10 Minuten Bewegung mit hoher Intensität den gleichen gesundheitlichen Nutzen bringen wie 20 Minuten mit mittlerer Intensität. 2 mittlere Intensität = 1 hohe Intensität 28

29 Umsetzungsbeispiele ½ Stunde Bewegung mit mittlerer Intensität an 5 Tagen pro Woche wie zum Beispiel zielorientiertes Gehen zum Bahnhof oder Radfahren zur Arbeit ½ Stunde Bewegung mit mittlerer Intensität an 3 Tagen plus ½ Stunde Bewegung mit hoher Intensität an 1 Tag pro Woche wie zum Beispiel an 3 Abenden 2 Haltestellen früher aus dem Tram aussteigen, zügiges Nach-Hause-Laufen; zusätzlich an einem Abend 30 Minuten Bahnen-Schwimmen im Hallenbad 29

30 Zusätzlicher gesundheitlicher Nutzen durch weiterführendes Training von: KRAFT, GLEICHGEWICHT, BEWEGLICHKEIT, AUSDAUER Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

31 Empfehlungen für weiterführendes Training Empfohlen wird ein Training von Kraft und Gleichgewicht an 3 Tagen in der Woche Übungsbeispiele siehe «Training zur Sturzprävention» Ergänzend zum Krafttraining werden regelmässige Gymnastikoder Stretchingübungen empfohlen. Empfohlen werden 3 Einheiten Ausdauer pro Woche, z.b. Nordic Walking, Velo fahren, Schwimmen oder Wandern. 31

32 Dosis-Wirkungs-Kurve Weitere sportliche Aktivitäten Inaktivität vermeiden 2½ Stunden Bewegung mit mittlerer Intensität oder 1½ Stunden Sport mit hoher Intensität pro Woche Quelle: Nach Haskell,

33 Dosis-Wirkungs-Beziehung Jede Steigerung der körperlichen Aktivität bringt einen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit. Allerdings nimmt der Zusatznutzen mit steigendem Trainingsniveau ab. Den grössten zusätzlichen Nutzen können jene Menschen erwarten, die bisher kaum oder gar nicht aktiv waren. 33

34 Dosis-Wirkungs-Beziehung Der Zusatznutzen für die Gesundheit durch weiterführende sportliche Trainingsaktivitäten nimmt ab einem Aktivitätsumfang, der beispielsweise 5 Stunden Schwimmen pro Woche entspricht, kaum noch zu. 34

35 Bewegungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche Kinder und Kinder und Jugendliche Jugendl iche Mehrmals pro Woche: Gesundheitswirksame Bewegung, Grundlagendokument, BASPO, BAG, Gesundheitsförderung Schweiz, bfu, Suva und,

36 Bewegungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche Kinder und Jugendliche im Schulalter sollten sich zusätzlich zu den Alltagsaktivitäten täglich mit mittlerer bis hoher Intensität bewegen, jüngere Kinder deutlich mehr. Dabei sollten im Rahmen der «Minimalstunde» oder darüber hinaus mehrmals pro Woche Bewegungen durchgeführt werden, welche die Knochen stärken, das Herz und den Kreislauf anregen, die Muskeln kräftigen, die Beweglichkeit erhalten und die Geschicklichkeit verbessern. 36

37 «Dartfit» Bewegungsscheiben für Kinder und Jugendliche schulverlag Bern,

38 Vom inaktiven zum aktiven Alltag

39 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Inhalte «Bewegungsverhalten» Schweizer Gesundheitsbefragung 2002 / 2007 / 2012 Fokus «Aktiver Alltag» Wie wir von regelmässiger Bewegung profitieren können «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Der erste Schritt in einen bewegten Alltag 39

40 Anteil «Bewegungsverhalten» 28% der Schweizerinnen und Schweizer unter den Mindestempfehlungen 100% 90% inaktiv (11%) 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Alter in Jahren teilaktiv (17%) Mindestens 30 Minuten mittlere Intensität pro Woche oder 1 Tag mit Schwitzepisoden. unregelmässig aktiv (29%) Mindestens 150 Minuten mittlere Intensität pro Woche oder 2 Tage mit Schwitzepisoden. regelmässig aktiv (15%) Mindestens 5 Tage jeweils mindestens 30 Min. Aktivitäten mit mittlerer Intensität (ausser Atem kommen). trainiert (28%) Mindestens 3 Tage pro Woche Schwitzepisoden durch körperliche Bewegung. Quelle: Indikator 1.1 des Observatoriums Sport und Bewegung Schweiz unter 40

41 «Bewegungsverhalten» Bewegungsverhalten der Schweizer Wohnbevölkerung, 2002 bis % % 60% 40% 20% inaktiv teilaktiv unregelmässig aktiv regelmässig aktiv trainiert 0% Anteil Personen, welche die neuen Bewegungsempfehlungen erfüllen (blaue Farbe), hat zwischen 2002 und 2012 um 9 Prozent zugenommen Anteil der Inaktiven ist um knapp acht Prozent zurückgegangen Quelle: Indikator 1.1 des Observatoriums Sport und Bewegung Schweiz unter 41

42 Fokus «Aktiver Alltag» Auf einen Blick! Alle können vom Nutzen der Bewegung für die Gesundheit profitieren unabhängig von Alter, Geschlecht und heutigem Bewegungsverhalten Bewegung fördert die Lebensqualität auf vielfältige Art Regelmässige Bewegung bringt einen wesentlichen Gewinn für die Gesundheit 42

43 Fokus «Aktiver Alltag» Auf einen Blick! Mit der Erreichung der Mindestempfehlungen können bereits viele Todesfälle und Erkrankungen verhindert werden. Dies kann die Reduzierung der Gesundheitskosten positiv beeinflussen. Mit ca. einem Drittel an «Inaktiven» in der Schweiz ist das Potenzial zur Reduzierung der Gesundheitskosten mittels regelmässiger Bewegung nach wie vor gross. Aus Gründen der Volksgesundheit sowie aus Kostengründen darf ein erneuter Anstieg der Inaktivität nicht hingenommen werden. 43

44 Fokus «Aktiver Alltag» In jedem Fall aktiv Übergewichtige, die einen aktiven Lebensstil pflegen, sind weniger von Krankheiten und frühzeitigem Tod betroffen als Inaktive mit Übergewicht. Somit profitieren übergewichtige Personen von der körperlichen Aktivität, auch wenn sie dabei ihr Gewicht nicht abbauen. Quelle: Mäder U., Mannhart C., Schweizerische Zeitschrift für Ernährungsmedizin,

45 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Verhaltensmuster Das eigene Verhalten und vertraute Muster zu ändern braucht Zeit. Rückschläge sind normal. 45

46 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Verhaltensmuster Ignorant Will nichts von Gesundheit hören Möchtegern Weiss, dass trainieren gesund ist, aber... Beginner Hat schon ein paar Versuche gemacht und will jetzt wieder Macher Trainiert regelmässig mit wenigen Unterbrüchen Könner Trainiert regelmässig, gezielt und dauerhaft In Anlehnung an das Transtheoretische Modell der Verhaltensänderung nach James Prochaska,

47 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Verhaltensmuster Ignorant Grundinformation zur Einsicht Möchtegern Beginner An die Hand nehmen und in einen bewegten Alltag begleiten Vision und Zielvorgabe als Motivation zur Regelmässigkeit Macher Anleitung zum regelmässigen Training als Kenner Könner Trainiert regelmässig, gezielt und dauerhaft In Anlehnung an das «Transtheoretische Modell der Verhaltensänderung» nach James Prochaska,

48 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Es ist nie zu spät Gesundheits- und Leistungsfaktoren im Altersverlauf (nach Martin, B.W.; Marti, B., 1998) 48

49 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Es ist nie zu spät Wählen Sie eine Strategie der kleinen Schritte. Achtung: Veränderungen dieser Art brauchen Zeit. Wenig bringt schon viel! Je häufiger, um so besser! 49

50 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» «Vielseitigkeit» 50

51 «Vom inaktiven zum aktiven Alltag» Links

52 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 52

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

Gesundheitswirksame Bewegung

Gesundheitswirksame Bewegung Herbst 2007 Seite 1 / 6 Merkblatt 2.2 Inhalt: Gesundheitswirksame Bewegung S. 2 Warum Bewegung gesund ist S. 2 Bewegungsempfehlungen für Erwachsene S. 3 Empfehlungen für bereits Aktive S. 4 Bewegung im

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Einleitung 6. 2 Der Weg zu einem körperlich aktiven lebensstil Ziele setzen und Aktivitäten planen 61

Einleitung 6. 2 Der Weg zu einem körperlich aktiven lebensstil Ziele setzen und Aktivitäten planen 61 Inhalt Einleitung 6 1 Warum soll ich mich eigentlich mehr BEWEgen? 9 Bewegung: Was bringt mir das?... 10 Körperliche Aktivität und physische Gesundheit...12 Körperliche Aktivität und mentales Wohlbefinden...17

Mehr

Bewegungsadventskalender

Bewegungsadventskalender Workshop Bewegungsadventskalender 6. Purzelbaum-Tagung Ablauf Theoretischer Hintergrund Problemlage Körperliche Aktivität im Kindesalter Bewegungsempfehlungen Bewegungsadventskalender Begründung des Kalenders

Mehr

Kinder kennen und verstehen

Kinder kennen und verstehen Kinder kennen und verstehen 2 Lektionsziele Die Tn wissen warum Sport mit Kindern wichtig ist Die Tn kennen die wichtigsten Bedürfnisse und Merkmale der physischen (Kraft und Körper kennen) und psychischen

Mehr

!!! Regelmäßig bewegen

!!! Regelmäßig bewegen Zusammen mit einer gesunden Ernährung ist die Bewegung eine der wertvollsten Gewohnheiten, die Sie sich zulegen können, wenn Sie Bluthochdruck haben. Durch Bewegung wird Ihr Herz gestärkt. Es kann mit

Mehr

Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument

Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument Bundesamt für Sport BASPO Bundesamt für Gesundheit BAG In diesem Dokument wird der Übersichtlichkeit halber auf Quellenangaben verzichtet. Die folgenden

Mehr

Körperliche Aktivität bei älteren Menschen mit Krebs

Körperliche Aktivität bei älteren Menschen mit Krebs Körperliche Aktivität bei älteren Menschen mit Krebs Diplom Sportwissenschaftlerin Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin Von allen neu diagnostizierten Krebserkrankungen entfallen fast 2/3 auf

Mehr

"licht.blicke - demenz.hilfe.tirol" Wie weit ist die Medizin? Kann Demenz verhindert werden? Innsbruck,

licht.blicke - demenz.hilfe.tirol Wie weit ist die Medizin? Kann Demenz verhindert werden? Innsbruck, "licht.blicke - demenz.hilfe.tirol" Wie weit ist die Medizin? Kann Demenz verhindert werden? Univ.-Prof. Dr. Hartmann Hinterhuber Innsbruck, 21.1.2008 Mein Sohn, nimm dich deines Vaters an in seinem Alter

Mehr

Mi Uhr 8 Termine 40, Mi Uhr 8 Termine 40,

Mi Uhr 8 Termine 40, Mi Uhr 8 Termine 40, Bewegung und Entspannung Bauch, Beine Po Zurück in Form Mutter zu werden ist aufregend und schön, aber auch sehr anstrengend. Nehmen Sie sich wieder Zeit für sich und geben Sie Ihrem Körper die Bewegung,

Mehr

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger Jeder wünscht sich ein langes Leben, aber keiner möchte alt werden Was ist JUGEND

Mehr

Sitzen Sie bequem? Gut so. Stehen Sie

Sitzen Sie bequem? Gut so. Stehen Sie GRUNDLAGEN SICHER BEWEGEN Aller Anfang ist leicht Um gesund und munter zu bleiben, brauchen wir Bewegung. Für viele ist das eine schlechte Nachricht. Die gute: Schon ganz alltägliche Aktivitäten steigern

Mehr

Bewegung fördert. Körper und Geist. Miriam Schreck Deutscher Turner-Bund Bremen,

Bewegung fördert. Körper und Geist. Miriam Schreck Deutscher Turner-Bund Bremen, Bewegung fördert Körper und Geist Miriam Schreck Deutscher Turner-Bund Bremen, 11.03.2013 Es ist nie zu spät und selten zu früh! (Motto der 2. Bundeskonferenz der BZGA; Berlin 6.6.13) Hippokrates (460-377

Mehr

SPORT & ERNÄHRUNG. Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs Alexanderplatz 1, Berlin. Tel.: Fax:

SPORT & ERNÄHRUNG. Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs Alexanderplatz 1, Berlin. Tel.: Fax: SPORT & ERNÄHRUNG Interview mit Herrn Priv.-Doz. Dr. Alexander Stein Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie Hubertus Wald Tumorzentrum Universitäres Cancer Center Hamburg : Lieber Herr

Mehr

Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle!

Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle! Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle! Tue Gutes und rede darüber! Fachtag Gerontopsychiatrie Mfr. 24. Juni 2015 ZEUS - Zentrum für Erwachsenen- und Seniorensport Gerd Miehling - Dipl.-Sportlehrer,

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Gesund durch die Schwangerschaft und fit ins Mutterleben

Gesund durch die Schwangerschaft und fit ins Mutterleben Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 14. Juni 2016 Gesund durch die Schwangerschaft und fit ins Mutterleben Katharina Quack Lötscher, Sibylle Abt PEBS PEBS Präventive Ernährungs-und Bewegungsberatung

Mehr

Wichtig für Mama und Baby. Das tut uns beiden gut!

Wichtig für Mama und Baby. Das tut uns beiden gut! Wichtig für Mama und Baby Das tut uns beiden gut! Körperlich aktiv bleiben Gut essen Entspannen E1 E1 Wichtig für Mama und Baby Das tut uns beiden gut! iben Körperlich aktiv bleiben Gut essen Entspannen

Mehr

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR)

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Dr. Thomas Wyss, Dr. Urs Mäder und Oberstlt

Mehr

Ältere Diabetiker fit machen

Ältere Diabetiker fit machen Ältere Diabetiker fit machen Raphaela Tewes Köln, 13.04.2013 Zahlen und Fakten Unsere Gesellschaft wird immer älter. Mit der höheren Lebenserwartung wird die Gesundheit zu einem wichtigen gesellschaftlichen

Mehr

Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag

Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag Öffentliche Stellungnahme Jeder 2. Deutsche ist ein Bewegungsmuffel WELTONLINE23.10.207 Schicken Sie Senioren zum Krafttraining! ÄRZTE ZEITUNG 16.02.2005

Mehr

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung 1 voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung Wie kommt die voja dazu ein Projekt zu Ernährung und Bewegung zu machen? Wieso sollte das Thema Ernährung und Bewegung nun für die OKJA relevant

Mehr

Kinder- und Jugendbericht

Kinder- und Jugendbericht Sport Schweiz 2014: Kinder- und Jugendbericht 1. Durchführung der Studie 2. Ausgewählte Ergebnisse Wie sportlich sind die Jugendlichen? Was machen die Jugendlichen? Warum treiben sie Sport? Wer ist aktiv,

Mehr

Gesundheitswirksame. Bewegung. Grundlagendokument. Impressum. Herausgeber Bundesamt für Sport Magglingen BASPO

Gesundheitswirksame. Bewegung. Grundlagendokument. Impressum. Herausgeber Bundesamt für Sport Magglingen BASPO Grundlagendokument Gesundheitswirksame Impressum Bewegung Herausgeber Bundesamt für Sport Magglingen BASPO Partner Bundesamt für Gesundheit BAG Gesundheitsförderung Schweiz Netzwerk Gesundheit und Bewegung

Mehr

Ausgewogene Ernährung Lehrerinformation

Ausgewogene Ernährung Lehrerinformation Ausgewogene Ernährung Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Eine ausgewogene Ernährung (und ausreichend Bewegung) fördert die geistige Entwicklung des Kindes und trägt zu einem

Mehr

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Dr. Karin Vonbank Abt. Sport- und Leistungsmedizin Klinik für Innere Medizin II Medizinische Universität Wien Bewegung bei chronischen Erkrankungen FRÜHER Patienten

Mehr

Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind

Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind Weshalb Sport und Bewegung im Kindesalter so wichtig sind Andreas Krebs Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, Andreas Krebs, Institut für Bewegungswissenschaften und Sport 10.04.2014 1 Evolution?

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) (Doppel-)Lektion 11: Gesundheit Gesundheit ( Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln 1. "Hauptsache: gesund!" wirklich? 2. Bewegung als Schutzfaktor

Mehr

Radfahren-Trainingsplan

Radfahren-Trainingsplan Radfahren-Trainingsplan Bevor es losgeht Als Einsteiger besuchen Sie am besten mal Ihren Hausarzt und besprechen mit ihm, dass Sie nun sportlich aktiv werden möchten. Er wird Sie gut beraten können, worauf

Mehr

Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument

Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument Gesundheitswirksame Bewegung Grundlagendokument Bundesamt für Sport BASPO Bundesamt für Gesundheit BAG Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 2 Einleitung 3 Warum Bewegung gesund ist 5 Wie sich regelmässige

Mehr

Kinder- und Jugendbericht

Kinder- und Jugendbericht Kantonale Sportkonferenz für Gemeinden und Städte 17. März 2016, Saalsporthalle Zürich Sport Schweiz 2014: Kinder- und Jugendbericht Wie sportlich sind die Jugendlichen? Was machen die Jugendlichen? Warum

Mehr

Walking-Trainingsplan

Walking-Trainingsplan Walking-Trainingsplan Bevor es losgeht Als Einsteiger besuchen Sie bitte Ihren Hausarzt und besprechen mit ihm, dass Sie nun sportlich aktiv werden möchten. Er wird Sie gut beraten können, worauf Sie aufgrund

Mehr

Schwimmen-Trainingsplan

Schwimmen-Trainingsplan -Trainingsplan Bevor es losgeht Das sollten Sie beherrschen, wenn Sie mit diesem Plan trainieren wollen. Als Einsteiger besuchen Sie bitte Ihren Hausarzt und besprechen mit ihm, dass Sie nun sportlich

Mehr

Männer in Bewegung- Gesundheit und Sport in der zweiten Lebenshälfte

Männer in Bewegung- Gesundheit und Sport in der zweiten Lebenshälfte Männer in Bewegung- Gesundheit und Sport in der zweiten Lebenshälfte Dr. Ellen Freiberger Institut für Sportwissenschaft & Sport Universität Erlangen-Nürnberg Gliederung 1. Definition von Gesundheit und

Mehr

Sport bei Demenz?! Effekte regelmäßiger körperlicher Aktivität. Dr. phil. K. Menzel Gesundheitszentrum Redtel Bismarckstr Stendal

Sport bei Demenz?! Effekte regelmäßiger körperlicher Aktivität. Dr. phil. K. Menzel Gesundheitszentrum Redtel Bismarckstr Stendal Sport bei Demenz?! Effekte regelmäßiger körperlicher Aktivität Dr. phil. K. Menzel Gesundheitszentrum Redtel Bismarckstr. 12-14 39576 Stendal Gliederung 1. Was ist eine Demenz? 2. Ursachen der Erkrankung?

Mehr

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Leitsätze zur Bewegung Täglich mindestens 30 Minuten Bewegung. Wann immer möglich zu Fuss gehen. Lift und Rolltreppe meiden. Viel Zeit im Freien verbringen.

Mehr

Gesundheitsberichterstattung zu Bewegung und bewegungsförderlichen Rahmenbedingungen

Gesundheitsberichterstattung zu Bewegung und bewegungsförderlichen Rahmenbedingungen Gesundheitsberichterstattung zu Bewegung und bewegungsförderlichen Rahmenbedingungen Mag. Gerlinde Grasser, MScPH Mag. Elisabeth Wieseneder Marion Moser 11. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz

Mehr

Bewegung und Sport zur Krankheitsvorsorge. Prostataerkrankungen und Sport Prof. Dr. Klaus Völker

Bewegung und Sport zur Krankheitsvorsorge. Prostataerkrankungen und Sport Prof. Dr. Klaus Völker Bewegung und Sport zur Krankheitsvorsorge Prostataerkrankungen und Sport Köperliche Aktivität / Sport ein wirksames Anti Aging Mittel Widersprüchliches über den Zusammenhang von Sport und Gesundheit Ein

Mehr

PAUSEN UND REGENERATION WAS WIR VOM SPITZENSPORT LERNEN KÖNNEN!

PAUSEN UND REGENERATION WAS WIR VOM SPITZENSPORT LERNEN KÖNNEN! PAUSEN UND REGENERATION WAS WIR VOM SPITZENSPORT LERNEN KÖNNEN! REGENERATION UND ERHOLUNG Regeneration bedeutet, sich physisch und Psychisch von den vorausgegangenen Belastungen zu erholen. Erholung nennt

Mehr

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht

Mehr

Bewegung, Sport, Gesundheit

Bewegung, Sport, Gesundheit Resultate zu den Gesundheitsstatistiken in der Schweiz Bewegung, Sport, Gesundheit Fakten und Trends aus den Schweizerischen Gesundheitsbefragungen 1992, 1997, 2002 1/2006 Die vom Bundesamt für Statistik

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Bewegung gegen das Vergessen

Bewegung gegen das Vergessen Auftaktveranstaltung 17.04.2015 Stadthalle Melsungen Bewegung gegen das Vergessen Ein Präventions- und Therapieprogramm im Schwalm-Eder- Kreis zur körperlichen Aktivierung von Personen im höheren Erwachsenenalter

Mehr

Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen

Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen Fachkonferenz Sport und Gesundheit Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen Prof. Dr. Alfred Rütten Warum brauchen wir Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen? Ausgewählte gesundheitliche Effekte von

Mehr

Studie Der volkswirtschaftliche Nutzen von Bewegung: Definitionen und Zahlen

Studie Der volkswirtschaftliche Nutzen von Bewegung: Definitionen und Zahlen Studie Der volkswirtschaftliche Nutzen von Bewegung: Definitionen und Zahlen Je nach Definition die Intensität der Bewegung betreffend ergeben sich zwei Berechnungen, die Werte sind dabei gerundet und

Mehr

Psychosoziale Beeinträchtigungen

Psychosoziale Beeinträchtigungen Psychosoziale Beeinträchtigungen häufig niedriges Selbstwertgefühl und eine negative Einstellung zum eigenen Körper. Mangelndes Selbstvertrauen Ausgrenzung und Diskriminierung. Gefahr der Entwicklung von

Mehr

ELTERNINFORMATION. Sport mit Spina Bifida

ELTERNINFORMATION. Sport mit Spina Bifida ELTERNINFORMATION Sport mit Spina Bifida Sport mit Spina Bifida Sport mit Spina bifida ist nicht nur gut möglich, sondern auch empfohlen: Um den Alltag besser meistern zu können, brauchen Kinder und Jugendliche

Mehr

37. Martinstift-Symposion 2009

37. Martinstift-Symposion 2009 37. Martinstift-Symposion 2009 Ich fühl mich wohl Begleitung von Menschen mit Behinderung auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil 2. Oktober 2009 Gusenhalle Gallneukirchen www.diakoniewerk.at/symposion

Mehr

Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11.

Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11. Bewegung fördert Körper und Geist Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11.2013 Prof. Dr. Herbert Hartmann

Mehr

Effekte von Krafttraining im Alterssport. Dr. Alfred Nimmerichter

Effekte von Krafttraining im Alterssport. Dr. Alfred Nimmerichter Effekte von Krafttraining im Alterssport Dr. Alfred Nimmerichter Eine Vielzahl an Trainingszielen... Wie können Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Wohlbefinden verbessert werden? TRAINING Ein humoristischer

Mehr

Alter in Bewegung? Bewegung im Alter!

Alter in Bewegung? Bewegung im Alter! Alter in Bewegung? Bewegung im Alter! Eling D. de Bruin Auto-Mobilität & Aufmerksamkeit 1. Gesellschaftlich h 2. Individuell Juni 2007 1 Mobilität? Mobilität die Bereitschaft und Fähigkeit zur Bewegung

Mehr

montags, Termin wird bekannt gegeben, Uhr Dauer / Gebühr 10 Abende / 23 Friedelsheim-Gönnheim, Schulsporthalle

montags, Termin wird bekannt gegeben, Uhr Dauer / Gebühr 10 Abende / 23 Friedelsheim-Gönnheim, Schulsporthalle Gesundheit Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Durch die leicht erlernbaren und abwechselnde An- und Entspannungsübungen bestimmter Muskelpartien der PME, verhelfen zu einem neuen Körperbewusstsein

Mehr

Lassen Sie sich nicht aufhalten!

Lassen Sie sich nicht aufhalten! Für jedes Alter Lassen Sie sich nicht aufhalten! Mehr Bewegung mehr Lebensqualität Name/Vorname Arztstempel 2 Inhalt Was es über Bewegung allgemein zu wissen gibt Was bringt Bewegung? 5 Wer sich regelmässig

Mehr

Wie kann der Alltag Bewegung bei älteren Menschen fördern? Dr. Ellen Freiberger Institut für Sportwissenschaft und Sport

Wie kann der Alltag Bewegung bei älteren Menschen fördern? Dr. Ellen Freiberger Institut für Sportwissenschaft und Sport Wie kann der Alltag Bewegung bei älteren Menschen fördern? Dr. Ellen Freiberger Institut für Sportwissenschaft und Sport Kompression der Morbidität Morbidität heute Ernährung Beziehung Bewegung Szenario

Mehr

Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt

Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt Klinische Psychologie: Körperliche Erkrankungen kompakt Mit Online-Materialien Bearbeitet von Claus Vögele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 170 S. Paperback ISBN 978 3 621 27754 9 Format (B x L): 19,4 x 25

Mehr

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1 Training bei CHD und nach NTX 1 Nephrologische Werte bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 2 Leistungsfähigkeit bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 3 Nephrologische Werte nach

Mehr

Rehasport - Orthopädie

Rehasport - Orthopädie - Orthopädie Aktiv gegen Wirbelsäulenerkrankungen Finden Sie sich hier wieder? Ich habe chronische Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule Ich habe degenerative Veränderungen (z.b. Arthrosen,

Mehr

PEBS. Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt. Gsundi Mamis Gsundi Chind PEBS

PEBS. Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt. Gsundi Mamis Gsundi Chind PEBS PEBS Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt Gsundi Mamis Gsundi Chind Nutrinet-Tagung, Bern 06. Mai 2015 Sibylle Abt,, UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Die Bedeutung des Fitness- und Krafttrainings für die Gesundheit

Die Bedeutung des Fitness- und Krafttrainings für die Gesundheit Herzlich willkommen zum SFCV-Tag Die Bedeutung des Fitness- und Krafttrainings für die Gesundheit Schweizerischer Fitness und Gesundheitscenter Verband Training und Gesundheit 2009 Seite 1 Agenda Schweizerischer

Mehr

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Dr. Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Überblick Datenquellen

Mehr

KEINE ZUSÄTZLICHEN ANSTRENGENDEN BELATSUNGEN FÜR. kein Sport DER PATIENT MUSS INTENSIVEN THERAPIE ERHOLEN. Erholung = kein Sport

KEINE ZUSÄTZLICHEN ANSTRENGENDEN BELATSUNGEN FÜR. kein Sport DER PATIENT MUSS INTENSIVEN THERAPIE ERHOLEN. Erholung = kein Sport Sport nach Transplantation Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendung Referent: Dr. Joachim Wiskemann Arbeitsgruppe Bewegung und Krebs Abteilungen Medizinische Onkologie (Prof. Jäger) und

Mehr

Auf Schritt und Tritt

Auf Schritt und Tritt Auf Schritt und Tritt Ein Begleitheft zum Schrittzähler TUMAINI-Institut für Präventionsmanagement GmbH Gostritzer Straße 50 01217 Dresden Tel.: 01805-529110 info@tumaini.de Auf Schritt Mein neuer Begleiter...

Mehr

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Christine Graf Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Bewegung schützt...... vor Herz-Kreislaufereignissen, z.b. Herzinfarkt

Mehr

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag ein Lachen das bewegt Alltagsbewegung: Mangelware und Luxusgut Unser Körper ist für tägliche bewegung konzipiert.

Mehr

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht:

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Workshop Greentox - SAPP Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Wo liegen die Unterschiede zwischen Mann und Frau? David Fäh Inhalt Häufigkeit von Übergewicht Jungen / Mädchen Schweiz Männer /

Mehr

MOSEB Ernährung & Bewegung in der Schweiz

MOSEB Ernährung & Bewegung in der Schweiz MOSEB Ernährung & Bewegung in der Schweiz 19 ausgesuchte Indikatoren des Monitoring- 2016 Systems Ernährung und Bewegung einfach erklärt nach Lebensphasen Kinder und Jugendliche ältere Erwachsene Erwachsene

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Demenz und Lebensfreude

Demenz und Lebensfreude Demenz und Lebensfreude 21.09.2013 Infoveranstaltung Ratingen Sport und Bewegung auch mit Demenz am Beispiel NADiA Ulrike Nieder Überblick Vorstellung vom Alter Angaben zur Pflegebedürftigkeit Angaben

Mehr

Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining

Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining Mag. Erik Fischer Ziele des Gesundheitstrainings Vorbeugung Erhaltung Verbesserung - des Gesundheitszustandes - der körperlichen Leistungsfähigkeit - des psychosozialen

Mehr

Vital und beweglich ein Leben lang

Vital und beweglich ein Leben lang Vital und beweglich ein Leben lang 70 alltägliche Übungen von Petra Regelin 1. Auflage Vital und beweglich ein Leben lang Regelin schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Gesundheit und Fitness im Alter eine gesamtpolitische Aufgabe

Gesundheit und Fitness im Alter eine gesamtpolitische Aufgabe Gesundheit und Fitness im Alter eine gesamtpolitische Aufgabe Dr. phil. Christoph Rott Drei Fragen zu Beginn (1) Wie möchten Sie persönlich älter werden? Was wird Ihnen im Alter besonders wichtig sein?

Mehr

Gemeinsam statt einsam. Tag des Alters in Ittigen Freitag 21. Oktober 2016

Gemeinsam statt einsam. Tag des Alters in Ittigen Freitag 21. Oktober 2016 Gemeinsam statt einsam Tag des Alters in Ittigen Freitag 21. Oktober 2016 Ängste im Alter überwinden Vortrag mit Diskussion Mit Jörg Stähelin Inhalt: Wovor haben alte Menschen Angst? Was können alte Menschen

Mehr

DEU/ITA A DEU GARANTIERT RICHTIG TRAINIERT.

DEU/ITA A DEU GARANTIERT RICHTIG TRAINIERT. 19627426.00 DEU/ITA A DEU GARANTIERT RICHTIG TRAINIERT. INHALT 1. Lassen Sie sich von Ihrer Herzfrequenz leiten!... 3 2. Sie haben die Wahl... 4 3. Herzfrequenz-Zielzone... 6 4. Das perfekte Training...

Mehr

BEWEGUNGSTAGEBUCH 3 VON: Aktiv werden Aktiv bleiben. Ich bin dabei!

BEWEGUNGSTAGEBUCH 3 VON: Aktiv werden Aktiv bleiben. Ich bin dabei! Ich bin dabei! BEWEGUNGSTAGEBUCH VON: Aktiv werden Aktiv bleiben Schramm S, Hüppe A, Deck R Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Leitung: Prof. Dr. Dr. Heiner

Mehr

Tumorkrank und trotzdem fit!

Tumorkrank und trotzdem fit! Tumorkrank und trotzdem fit! Institut für Physikalische Therapie, Dr. Ulrich Betz Rehabilitation Fit sein? warum? Tumorerkrankung direkte Auswirkungen Tumortherapie OP Chemotherapie Bestrahlung Antikörpertherapie

Mehr

Praxisbeispiel 11: Evaluation eines Kurses zur Sturzprävention in Hamburger Sportvereinen

Praxisbeispiel 11: Evaluation eines Kurses zur Sturzprävention in Hamburger Sportvereinen R by Adel, pixelio.de PRAXISBEISPIEL Praxisbeispiel : Evaluation eines Kurses zur Sturzprävention in Hamburger Sportvereinen Praxisbericht von Fr. Adamczewski (bis 28.02.2007 HSB) und Fr. Dr. Juhl (BSG)

Mehr

KRAFTTRAINING. Die Muskulatur ist unser grösstes Stoffwechselorgan

KRAFTTRAINING. Die Muskulatur ist unser grösstes Stoffwechselorgan KRAFTTRAINING Die Muskulatur ist unser grösstes Stoffwechselorgan Sie bestimmt weitgehend, wie viel der aufgenommenen Kohlehydrate und Fette verbrannt statt in den Fettdepots abgelagert werden. Je trainierter

Mehr

Mehr Bewegung im Alltag

Mehr Bewegung im Alltag Mehr Bewegung im Alltag wie geht das und was bringt das? AB Sport und Gesundheit Institut für Sportwissenschaft Was ist Gesundheit?? ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehensund

Mehr

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Univ. Doz. Dr. W. Benzer Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Sportmedizin und Prävention Grenzweg 10, 6800Feldkirch Herz-Kreislauf Risikofaktoren

Mehr

Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine?

Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine? Swiss Olympic Forum 10. und 12. Mai 2016 in Interlaken Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine? Dr. Markus Lamprecht

Mehr

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin 2 Sport ein chronisch unterdosiertes Therapeutikum? Dr. med. Ursula Hildebrandt Ärztin Manuela Preuß Sportwissenschaftlerin M.A. 3, DSHS Köln 21.03.2012 4 5 Medizin, Gesundheit & Prävention in der DSHS

Mehr

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 RICHTIG? Frauen leben länger und gesünder als Männer Ausgewogenere Ernährung mehr Obst und Gemüse weniger Fleisch Weniger Alkohol- und Tabakkonsum Besseres Stressempfinden

Mehr

Ihr tägliches Bewegungs-Programm zur Steigerung Ihrer Energie

Ihr tägliches Bewegungs-Programm zur Steigerung Ihrer Energie Lektion 07 Aerobes Training 1 Ihr tägliches Bewegungs-Programm zur Steigerung Ihrer Energie Warum ist Bewegung überhaupt ein Thema? Unsere Anforderungen an unseren Körper haben sich dramatisch verändert:

Mehr

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT Dr. med. Andrea Schweiger-Kabesch KUNO, Klinik St. Hedwig Abteilung für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, CF-Ambulanz Überblick Definition von Sport? Positive

Mehr

Tipps für ein erfolgreiches Ausdauertraining Ein Service von Gödecke Parke-Davis Pfizer Mack

Tipps für ein erfolgreiches Ausdauertraining Ein Service von Gödecke Parke-Davis Pfizer Mack www.cholesterin.de Tipps für ein erfolgreiches Ausdauertraining Ein Service von Gödecke Parke-Davis Pfizer Mack Liebe Cholesterin-Patientin, lieber Cholesterin-Patient, Bewegung ist die beste Medizin.

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) (Doppel-)Lektion 11: Gesundheit Gesundheit ( Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln ) 1. "Hauptsache: gesund!" wirklich? 2. Bewegung als Schutzfaktor

Mehr

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Zentrum für Prävention und Sportmedizin Sport auf Rezept Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick Hochqualifiziert und motiviert

Mehr

Wie kann ich mein Demenzrisiko senken?

Wie kann ich mein Demenzrisiko senken? Empfehlungen Dr. Hans Gnahn, Neurologe, Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Ebersberg e. V. 3. Bürgerforum 2016, Gemeinde Anzing Demenz Was ist das? Demenz und Alzheimer sind nicht dasselbe: * Unter Demenz

Mehr

lyondellbasell.com Wie ungesund ist Sitzen?

lyondellbasell.com Wie ungesund ist Sitzen? Wie ungesund ist Sitzen? Sitzen und Muskel-Skelett-Erkrankungen Wenn Sie richtig sitzen unterstützen Sie Ihren Körper, so dass er sich ausruhen kann. Ab wann wird zu viel sitzen ungesund? Forschungsergebnisse

Mehr

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG Trainingstherapeutisches Zentrum bleiben Sie fit Katharinental Training S pital Thurgau AG Herzlich willkommen Sie haben den ersten Schritt gemacht. Wir gratulieren Ihnen zu Ihrem Wunsch, etwas für Ihren

Mehr

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Sport im Alter Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Martin Halle - Präventive und Rehabilitative Sportmedizin

Mehr

Sport im Alter. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer.

Sport im Alter. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer. 1 Sportbezogen lässt sich Altern als die Summe aller biologischen, psychologischen

Mehr

MOVING ab jetzt gesund! Wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden!

MOVING ab jetzt gesund! Wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden! MOVING ab jetzt gesund! Wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden! 05.12.2011 www.moving-abjetztgesund.de 1 MOVING - Gründer Charly Steeb dreifacher Daviscup-Sieger zweifacher Olympiateilnehmer vier

Mehr

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Sportunfälle und -verletzungen verursachen nicht nur Leid und Schmerzen, sondern auch Kosten. Wie Abbildung A zeigt, lagen die Kosten der Sportunfälle aller UVG-Versicherten

Mehr

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort auf dem 1. Männergesundheitskongresses der BZgA "Männergesundheit

Mehr

Erfolgreich Fitness-Ziele setzen

Erfolgreich Fitness-Ziele setzen Erfolgreich Fitness-Ziele setzen Warum ist körperliche Fitness so wichtig? Wie die Fakten zeigen, haben aktivere Menschen im Vergleich zu weniger aktiven Männern und Frauen insgesamt: Eine niedrigere Rate

Mehr

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung 24 Département de la santé, des affaires sociales et de l'énergie Service de la santé publique Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie Dienststelle für

Mehr

Ahrensburger Turn- und Sportvereins von 1874 e.v.

Ahrensburger Turn- und Sportvereins von 1874 e.v. Pressemappe Ahrensburger Turn- und Sportvereins von 1874 e.v. und Start 19.04.2012 Übersicht zur Pressemappe Ahrensburger Turn- und Sportvereins von 1874 e.v. und Anschreiben Namensliste Pressemitteilung

Mehr

Sport bei Leukämie und Lymphomerkrankungen

Sport bei Leukämie und Lymphomerkrankungen Sport bei Leukämie und Lymphomerkrankungen DLH-Patientenkongress 3./4. Juli 2004 Ulm Annette Hildebrand Jürgen M. Steinacker Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin, Abt. Innere Medizin II - Sport

Mehr