Externe stationäre Qualitätssicherung Herzschrittmacher und Defibrillatoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Externe stationäre Qualitätssicherung Herzschrittmacher und Defibrillatoren"

Transkript

1 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. September 2016 OTA Prof. Dr. med. Andreas Markewitz Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzschrittmacher und Defibrillatoren 1

2 Datengrundlage im Erfassungsjahr ,4 % Fälle insgesamt: ,6 % 71,0 % ,0 % 20,4 % 60,7 % Gesamtkosten: ca. 1,2 1,5 Mrd. Keine Erfassung ambulanter Eingriffe (doch diese vermutlich vor allem auf Aggregatwechsel beschränkt) Insgesamt 6 Module mit 49 Qualitätsindikatoren (11/9/7/8/7/7) 2

3 Zusammenfassung der Ergebnisse im Erfassungsjahr 2015 Eingriffsart Herzschrittmacher Defibrillatoren Implantation Aggregatwechsel Revision/ Systemwechsel/ Explantation Keine signifikanten Veränderungen des hohen Qualitätsniveaus Verbesserungen bei der Aggregatlaufzeit Verschlechterung bei Hardwareproblemen als Indikation zu Folgeeingriff Handlungsbedarf C: Prozedurassoziiertes Problem (Sonden- oder Taschenproblem) als Indikation zum Folgeeingriff Keine signifikanten Veränderungen des hohen Qualitätsniveaus Verbesserungen bei der Durchführung von Reizschwellenund Amplitudenbestimmungen Verbesserungen bei prozedurassoziierten Problemen und Infektionen als Indikation zum Folgeeingriff Handlungsbedarf C: Prozedurassoziiertes Problem (Sonden- oder Taschenproblem) als Indikation zum Folgeeingriff Hohes Qualitätsniveau, erhebliche Spannweite der Ergebnisse Weiter Handlungsbedarf bei prozedurassoziierten Problemen, obwohl Ergebnisse teilweise verbessert und innerhalb des Referenzbereichs 3

4 Hardwareproblem als Indikation zum Folgeeingriff nach Herzschrittmachereingriffen Warum wurden nach Herzschrittmachereingriffen 2015 signifikant mehr Folgeeingriffe wegen Hardwareproblemen durchgeführt als im Vorjahr? ab 2015 neue Kategorie sonstige aggregatbezogene Indikation zur Vereinheitlichung der Datenerfassung in 09/3 und 09/6 wurde in 2015 bei 430 Behandlungsfällen angegeben Klärung im Strukturierten Dialog (Dokumentationsfehler?) 4

5 Besonderer Handlungsbedarf: Prozedurassoziiertes Problem als Indikation zum Folgeeingriff Referenzbereich Rechn. Auff Rechn. Auff Qual. Auff Herzschrittmacher 6,00 % 170 (15,0 %) 180 (15,8 %) 47 (4,1 %) Defibrillatoren 6,00 % 130 (16,7 %) 177 (22,9 %) 31 (4,0 %) Warum Handlungsbedarf C: Hohe Belastung für betroffene Patienten (n = 5.500) Erhebliche Streuung der Krankenhausergebnisse hohe Anzahl rechnerischer Auffälligkeiten Selektionsverzerrung Anteil an Eingriffen, die zu Folgeeingriff aufgrund eines prozedurassoziierten Problems führen, ist eigentlich höher. Empfehlung der Fachgruppe für den Strukturierten Dialog: Abschluss von Zielvereinbarungen, insbesondere bei wiederholter rechnerischer Auffälligkeit eines Krankenhauses 5

6 Was bedeutet Selektionsverzerrung? 1,7 % 5,5 % 3,8 % 4,9 % 0,6 % 1,4 % Verschiedene Eingriffe eines Patienten können derzeit nicht miteinander verknüpft werden. Deshalb ist nicht ermittelbar, welche Einrichtung den Eingriff vor dem Folgeeingriff (z. B. Implantation) durchgeführt hat. Da diese Einrichtung aber für das Behandlungsergebnis verantwortlich ist, können nur Folgeeingriffe berücksichtigt werden, bei denen der vorherige Eingriff in der selben Einrichtung stattfand. Der Anteil an Schrittmacher- oder Defibrillatoreingriffen, die zum Folgeeingriff wegen Komplikation führen, ist daher größer. Behebung der Selektionsverzerrung erst durch längsschnittliche Auswertung (Follow-up) 6

7 Prozedurassoziierte Probleme: Analyse zu wiederholten Auffälligkeiten im Zeitraum 2011 bis 2015 Herzschrittmacher Über die Hälfte der Krankenhäuser wurde nie auffällig Nur ganz wenige Krankenhäuser blieben ständig auffällig ca. 10 % der Krankenhäuser zeigten zweimal, über 5 % dreimal in 5 Jahren Verbesserungspotential Überwiegend Krankenhäuser mit höheren Fallzahlen Einheit: Alle Krankenhäuser, die im Zeitraum 2011 bis 2015 Daten geliefert haben 7

8 Prozedurassoziierte Probleme: Analyse zu wiederholten Auffälligkeiten im Zeitraum 2011 bis 2015 Implantierbare Defibrillatoren ca. 40 % der Krankenhäuser wurden nie auffällig Nur ganz wenige Krankenhäuser blieben ständig auffällig ca. 16 % Krankenhäuser zeigten zweimal, 8 % dreimal in 5 Jahren Verbesserungspotential Überwiegend Krankenhäuser mit höheren Fallzahlen Einheit: Alle Krankenhäuser, die im Zeitraum 2011 bis 2015 Daten geliefert haben 8

9 Prozedurassoziierte Probleme: Wo könnte das am schnellsten und einfachsten zu realisierende Verbesserungspotential liegen? 3 Parameter kommen als Einflussfaktoren in Frage: 1. Fallzahl 2. Eingriffsdauer 3. Venöser Sondenzugang 9

10 Prozedurassoziierte Probleme: Fallzahl: Beziehung vorhanden, aber nicht eindeutig Bei Herzschrittmachern gibt es eine Beziehung zwischen Komplikationen und Fallzahl des Krankenhauses (n = Herzschrittmacherimplantationen) Conclusions Thus, our data suggest better performance and lower complications with increasing procedural volume. Bei implantierbaren Defibrillatoren gibt eine Beziehung zwischen Fallzahl des Operateurs und Komplikationen unabhängig von der Fallzahl des Krankenhauses (n = ICD-Implantationen) 10

11 Eingriffsdauer über dem Schwellenwert % OP-Dauer > Schwellenwert ,2 % 3.221/ Kammer > 50 min Herzschrittmacher 11,9 % 6.945/ Kammer > 80 min 5,8 % 153/ CRT > 180 min Anteil der Implantationen mit OP-Dauer über Schwellenwert Bei > Herzschrittmacher-Implantationen (13,7 %) wird der Schwellenwert überschritten. 11

12 Eingriffsdauer über dem Schwellenwert % OP-Dauer > Schwellenwert Implantierbare Defibrillatoren 15,8 % 1.864/ VVI > 60 min 12,4 % 929/ DDD/VDD > 90 min 7,2 % 714/ CRT > 180 min Anteil der Implantationen mit OP-Dauer über Schwellenwert Bei > Defibrillator-Implantationen (12,0 %) wird der Schwellenwert überschritten. 12

13 Eingriffsdauer: Schwellenwert und Komplikationen Eine Herzschrittmacher-Implantationen über dem Schwellenwert ist mit mehr Komplikationen vergesellschaftet. 13

14 Eingriffsdauer: Schwellenwert und Komplikationen Eine Defibrillator-Implantationen über dem Schwellenwert ist mit mehr Komplikationen vergesellschaftet. 14

15 Eingriffsdauer: Analyse zu wiederholten Auffälligkeiten im Zeitraum 2011 bis 2015 Herzschrittmacher Über drei Viertel der Krankenhäuser wurde nie auffällig Nur ganz wenige Krankenhäuser blieben ständig auffällig 5,5 % Krankenhäuser zeigten zweimal, 3,2 % dreimal in 5 Jahren Verbesserungspotential Überwiegend Krankenhäuser mit kleinen Fallzahlen 15

16 Eingriffsdauer: Analyse zu wiederholten Auffälligkeiten im Zeitraum 2011 bis 2015 Implantierbare Defibrillatoren Über 70 % der Krankenhäuser wurden nie auffällig Nur ganz wenige Krankenhäuser blieben ständig auffällig 7,8 % Krankenhäuser zeigten zweimal, 1,8 % dreimal in 5 Jahren Verbesserungspotential Überwiegend Krankenhäuser mit kleinen Fallzahlen 16

17 Venöser Zugang und Komplikationen: Herzschrittmacher 3,5 Komplikationen je nach venösem Zugang (SM) V.cephalica V.subclavia * p<0,05 ** p>0,01 3,0 3,02 3,06 3,05 3,03 2,83 % 2,5 2,89 2,75 2,77 2,62 2,51 2,57 2,41 2,0 1,5 1,0 * * * ** In 4 von 6 Jahren war der Sondenvorschub über die Vena cephalica bei Herzschrittmacher-Implantationen mit weniger Komplikationen vergesellschaftet. 17

18 Venöser Zugang und Komplikationen: implantierbare Defibrillatoren 3,5 Komplikationen je nach venösem Zugang (ICD) V.cephalica V.subclavia ** p<0,01 *** p<0,001 3,0 2,63 % 2,5 2,40 2,44 2,35 2,17 2,0 1,86 1,5 1,69 1,68 1,0 *** 1,45 1,04 1,33 1, *** *** *** *** ** Der Sondenvorschub über die Vena cephalica bei Defibrillator-Implantationen war immer mit weniger Komplikationen vergesellschaftet. 18

19 Venöser Sondenzugang Verwendung der V. cephalica als Sondenzugang SM ICD ,6 41,8 40,5 39,6 38,9 38,8 % ,4 33,9 33,9 32,9 33,1 33, Der Sondenvorschub über die Vena cephalica wird sowohl bei Herzschrittmachern als auch bei implantierbaren Defibrillatoren seltener als der über die Vena subclavia verwendet. 19

20 Standorte mit seltener Verwendung der V. cephalica Standorte mit Verwendung der V. cephalica in < 10% SM ICD ,9 39,8 39,9 41,2 41,4 41,0 % ,1 32,8 31,2 29,8 29,1 28, Der Anteil an Krankenhäusern / Standorten, die die Vena cephalica auffällig selten verwenden, ist hoch, nimmt aber nicht weiter zu. 20

21 Verwendung der V. cephalica: Standortbezogene Ergebnisse aus Hessen bestätigen die Bundesergebnisse und zeigen eine extreme Streubreite von

22 Prozedurassoziierte Probleme Zusammenfassung Prozedurassoziierte Probleme sind seltener, wenn man 1. viel operiert, 2. schnell operiert und 3. häufig die Vena cephalica als venösen Sondenzugang verwendet. 22

23 Prozedurassoziierte Probleme: Lösungsmöglichkeiten zur Realisierung des Verbesserungspotentials OP-Volumen: Ohne Längsschnittbetrachtung keine endgültige Bewertung möglich Zudem außermedizinische Diskussion Kürzere OP-Zeiten und häufigere Verwendung der Vena cephalica können durch größere chirurgische Expertise gefördert werden: Facharztstandard definieren Training mit Zertifikat zum Kompetenznachweis Leitlinien zum chirurgischen Vorgehen 23

24 Prozedurassoziierte Probleme: Beispiele für die Umsetzung von Lösungen 1. Die beiden Fachgesellschaften, deren Mitglieder einen Großteil der Prozeduren durchführen (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)), wurden gebeten, bei der Entwicklung von Optimierungsstrategien zu unterstützen. 2. Die DGK wird auf den Deutschen Herztagen 2016 im Rahmen der Deutschen Rhythmus Tage eine eigene Veranstaltung zum Thema anbieten. 3. Die AG Herzrhythmusstörungen der DGTHG wird die Federführung bei der Erstellung einer interdisziplinären Leitlinie nach den Vorgaben der AWMF zur Leitlinienerstellung zum Thema Invasive Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen übernehmen. 24

25 Kürzlich vorgenommene Änderungen Änderungen im Vergleich zum Vorjahr: Herzschrittmacher: Anpassung der Indikatoren zu Indikation und Systemwahl an die neuen ESC-Leitlinien Defibrillatoren: Berücksichtigung von S-ICDs beim Indikator zur Systemwahl Herzschrittmacher und Defibrillatoren: Überarbeitung der Risikomodelle zur Krankenhaussterblichkeit 25

26 Ausblick Geplante Änderungen: Einführung von Follow-up-Indikatoren (Herzschrittmacher: zum Erfassungsjahr 2016; Defibrillatoren: voraussichtlich zum Erfassungsjahr 2018) Herzschrittmacher und Defibrillatoren: Einführung von Indikatoren zum Dosis-Flächen-Produkt (zum Erfassungsjahr 2016) Herzschrittmacher und Defibrillatoren: Streichung von 70 Datenfeldern (zum Erfassungsjahr 2017) Herzschrittmacher: Einführung von Referenzbereichen bei den Indikatoren zu Systemen 1., 2. und 3. Wahl (zum Erfassungsjahr 2016) Defibrillatoren: Anpassung der Indikatoren zu Indikation und Systemwahl an die neuen ESC-Leitlinien (zum Erfassungsjahr 2017) 26

27 Herzschrittmacher und Defibrillatoren QS-Verfahrensmanagerinnen und -manager des IQTIG Florian Rüppel, Dr. Amin-Farid Aly und Alina Wolfschütz Mitglieder der Bundesfachgruppe Herzschrittmacher und Defibrillatoren Prof. Dr. Steffen Behrens, Berlin Dr. Heiko Burger, Bad Nauheim Prof. Dr. Gerd Fröhlig, Saarlouis Dr. Stefan Köberich, Freiburg i. Br. Prof. Dr. Christof Kolb, München Matthias Kollmar, Eppelheim Prof. Dr. Bernd Lemke, Lüdenscheid Dr. Susanne Macher-Heidrich, Düsseldorf Prof. Dr. Andreas Markewitz, Koblenz Wolfgang-H. Müller, Berlin Dr. Frank Noack, Hamburg Prof. Dr. Bernd Nowak, Frankfurt am Main Birgit Pätzmann-Sietas, Berlin Prof. Dr. Christoph Stellbrink, Bielefeld Dr. Jörg van Essen, Oberursel Prof. Dr. Uwe Wiegand, Remscheid 27

28 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. September 2016 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Es gibt viel zu tun, packen wir es an! 28

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzschrittmacher Implantierbare Defibrillatoren Berlin, 23. September 2014 OTA Prof. Dr. med. Andreas Markewitz Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzschrittmacher Implantierbare Defibrillatoren Berlin, 02. Oktober 2015 OTA Prof. Dr. med. Andreas Markewitz Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

Leistungsbereich Herzschrittmacher Leistungsbereich Implantierbare Defibrillatoren

Leistungsbereich Herzschrittmacher Leistungsbereich Implantierbare Defibrillatoren Leistungsbereich Herzschrittmacher Leistungsbereich Implantierbare Defibrillatoren AQUA-Institut Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 OTA Prof. Dr. med. Andreas Markewitz Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

Implantierbare Defibrillatoren Bundesweite Ergebnisse / Erfahrungen eines Krankenhauses

Implantierbare Defibrillatoren Bundesweite Ergebnisse / Erfahrungen eines Krankenhauses Implantierbare Defibrillatoren Bundesweite Ergebnisse / Erfahrungen eines Krankenhauses Beitrag zur 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November 2011 in Berlin PD Dr.

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Herzschrittmacher

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Herzschrittmacher Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 2009 Herzschrittmacher G. Fröhlig Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin III, Homburg BQS-EK09 1 BQS-EK09 2 Indikationsstellung

Mehr

09/3: Herzschrittmacher-Revision/-Systemwechsel/-Explantation AQUA-Institut GmbH 142

09/3: Herzschrittmacher-Revision/-Systemwechsel/-Explantation AQUA-Institut GmbH 142 09/3: Herzschrittmacher-Revision/-Systemwechsel/-Explantation 2015 AQUA-Institut GmbH 142 QI-ID 51987: Hardwareproblem (Aggregat oder Sonde) als Indikation Folgeeingriff Qualitätsziel Möglichst selten

Mehr

Qualitätssicherung Defibrillatoren. Dr. Oliver Boy Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung BQS Düsseldorf

Qualitätssicherung Defibrillatoren. Dr. Oliver Boy Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung BQS Düsseldorf Qualitätssicherung Defibrillatoren Dr. Oliver Boy Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung BQS Düsseldorf Historie 2006 2007 2008 2009 2010 Antrag BQS-Fachgruppe Herzschrittmacher beim G-BA Beschluss GBA,

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Nieren- und Pankreastransplantation Nierenlebendspende

Externe stationäre Qualitätssicherung Nieren- und Pankreastransplantation Nierenlebendspende 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. September 2016 Priv.-Doz. Dr. med. Helmut Arbogast Universitätsklinikum München Externe stationäre Qualitätssicherung Nieren-

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung (Gefäßchirurgie)

Externe stationäre Qualitätssicherung (Gefäßchirurgie) 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Prof. Dr. med. Joachim Berkefeld Externe stationäre Qualitätssicherung (Gefäßchirurgie) 1 Qualität Karotis-Revaskularisation: Strukturierter

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe

Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Prof. Dr. Wolff, Köln Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe 1 Agenda 1 2 3 4 5 Indikatoren Entwicklungstendenzen Anwesenheit

Mehr

Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator

Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator Bund-Land-Konferenz Kardiologie 2013 Frankfurt, 21. November 2013 Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator Prof. Dr. Uwe K. H. Wiegand Sana-Klinikum

Mehr

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung.

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung. Auftraggeber: Qualitätsreport 2015 Zusammenfassung www.iqtig.org 2 Kurzzusammenfassung IQTIG-Qualitätsreport 2015 Der Qualitätsreport 2015 beinhaltet auf rund 200 Seiten die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung

Mehr

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, 04.03.2016 Andrea Wolf Die externe stationäre Qualitätssicherung am Beispiel der Orthopädie und Unfallchirurgie Implikationen für die Physiotherapie (Aktuelle

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe

Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Susanne Rode Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus (GeQiK ) bei der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft e.v.

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie

Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. September 2016 Dr. med. Steffen Handstein Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie 1 Agenda 1 2 3 4 5 Begrüßung

Mehr

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Thüringen Gesamt 09/1 Thüringen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 34 Anzahl Datensätze : 2.614 Datensatzversion: 09/1 2016 Datenbankstand: 28. Februar 2017 2016 - D16899-L106745-P51501 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Hamburg Gesamt 09/1 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Hamburg): 21 Anzahl Datensätze : 2.074 Datensatzversion: 09/1 2016 Datenbankstand: 01. März 2017 2016 - D16887-L106664-P51559 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Ulm, 13. September 2016 Grundlagen der externen stationären Qualitätssicherung Datenfluss in der esqs Übersicht:

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

Probleme mit Herzschrittmachersonden Hilfe zur Selbsthilfe durch den Strukturierten Dialog Dr. Susanne Macher-Heidrich

Probleme mit Herzschrittmachersonden Hilfe zur Selbsthilfe durch den Strukturierten Dialog Dr. Susanne Macher-Heidrich Probleme mit Herzschrittmachersonden Hilfe zur Selbsthilfe durch den Strukturierten Dialog Dr. Susanne Macher-Heidrich Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW 1 Einführung ins Thema Sondenprobleme Herzschrittmacher-Revision

Mehr

Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Herzschrittmacher-Revision/-Explantation

Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Herzschrittmacher-Revision/-Explantation 202 Kapitel 22 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Herzschrittmacher-Revision/-Explantation BQS- Projektleiter Oliver Boy Mitglieder der Fachgruppe Herzschrittmacher Prof. Dr. Dieter W. Behrenbeck Solingen

Mehr

Veranstalter: AQUA-Institut, Bundesfachgruppe macher und. 14:00 Uhr: Teil 1. Teil 2

Veranstalter: AQUA-Institut, Bundesfachgruppe macher und. 14:00 Uhr: Teil 1. Teil 2 Bund-Land-Konferenz Kardiologiee 2015 Veranstalter: Veranstaltungstag: Veranstaltungsort: Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen und das AQUA-Institut 7. Dezember 2015, von 14:00 Uhr bis 18:000 Uhr

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien)

Externe stationäre Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Prof. Dr. Klaus J. Neis Externe stationäre Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 1 Agenda 1 Bundesauswertung

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Ambulant erworbene Pneumonie Berlin, 23. September 2014 Prof. Dr. med. Torsten Bauer Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von

Mehr

Ergebnispräsentation 2015

Ergebnispräsentation 2015 Qualitätssicherung der ambulant erworbenen Pneumonie Ergebnispräsentation 2015 Berlin, 02.10.2015 Prof. Dr. med. Torsten Bauer Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von Behring AQUA Institut für

Mehr

Leistungsbereich Herzchirurgie

Leistungsbereich Herzchirurgie Leistungsbereich Herzchirurgie AQUA-Institut Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Andreas Beckmann Evangelisches Klinikum Niederrhein Folie 1 agenda I. Überblick: Qualitätsindikatoren

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzchirurgie Berlin, 2. Oktober 2015 Dr. Andreas Beckmann Evangelisches Klinikum Niederrhein, Duisburg 2015 AQUA-Institut GmbH 1 Agenda

Mehr

Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5

Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5 Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5 3. Versorgungsebene I Krankenhaus mit ausschließlich nicht-invasiver Diagnostik/Therapie Vorrangig soll in Krankenhäuser eingewiesen werden, welche die folgenden

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Qualitätssicherung Defibrillatoren

Qualitätssicherung Defibrillatoren Qualitätssicherung Defibrillatoren Dr. Oliver Boy Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung BQS Düsseldorf Prof. Dr. Wolfgang Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart Historie 2006 2007 2008 2009 2010 Antrag

Mehr

Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog

Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog Arbeitsweise der Arbeitsgruppe Pneumonie im Strukturierten Dialog Ingrid Berwanger MDK BW Mitglied der Arbeitsgruppe seit 2005 1 Medizinische Qualitätssicherung 135 ff SGB V Übernimmt gemeinsamer Bundesausschuss

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Herzschrittmacher-Implantation. Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016

Herzschrittmacher-Implantation. Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016 Anleitung zur Überprüfung rechnerischer Auffälligkeiten zum Erfassungsjahr 2016 Qualitätsindikatoren: Leitlinienkonforme Indikation bei bradykarden Herzrhythmusstörungen (QI-ID 54139) Leitlinienkonforme

Mehr

Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation

Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation Berlin, 15.10.2013 Prof. Dr. Martin Strüber, Universität Leipzig Herzzentrum AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation

LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation 2014 AQUA-Institut GmbH 428 QI-ID 2155: Sterblichkeit im Krankenhaus Qualitätsziel Möglichst geringe Sterblichkeit im Krankenhaus Referenzbereich

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Plausibilität und Vollzähligkeit Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Plausibilität und Vollzähligkeit Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Plausibilität und Vollzähligkeit 2016 HerzschrittmacherImplantation Beschreibung der Kriterien Stand: 26.04.2017 09/1 HerzschrittmacherImplantation Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Koronarangiographie und PCI (21/3) Berlin, 02. Oktober 2015 Dr. Volker Bohlscheid Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg 2015

Mehr

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation Leistungsbereiche Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation AQUA- Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. Helmut Arbogast Universitätsklinikum München

Mehr

Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie

Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Peter Heumann Unfallkrankenhaus Berlin Oberarzt, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Mehr

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med.

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med. Leistungsbereiche Lebertransplantation und Leberlebendspende AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Prof. Dr. med. Björn Nashan Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Folie 1 Agenda I. Übersicht

Mehr

Stand und Perspektiven der externen Qualitätssicherung

Stand und Perspektiven der externen Qualitätssicherung Stand und Perspektiven der externen Qualitätssicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 2. Oktober 2015 Dr. Heinz-Jürgen Adomeit; Prof. Dr. Joachim Szecsenyi 2015

Mehr

Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Herzschrittmacher-Implantation. Follow-up-Indikatoren 2016

Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Herzschrittmacher-Implantation. Follow-up-Indikatoren 2016 Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2016 Herzschrittmacher-Implantation Follow-up-Indikatoren 2016 Stand: 06.04.2017 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 2190: Herzschrittmacher-Implantationen

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

Verfahrenspflege und Weiterentwicklung im IQTIG

Verfahrenspflege und Weiterentwicklung im IQTIG QS-Konferenz des G-BA Axel Mertens Verfahrenspflege und Weiterentwicklung im IQTIG 1 Agenda 1 2 3 4 5 Grundlage Verfahrenspflege Verfahrensweiterentwicklung Anstehende Veränderungen Fazit 2 Agenda 1 2

Mehr

Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle

Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin 28.11.2011 Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle Jochen Bredehöft

Mehr

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene Dekubitusprophylaxe se der Bundes- und Landesebene Bund Land Konferenz Dekubitusprophylaxe 26.1.2016 Karen Pottkämper, Diplom Pflegewirtin, MA Organisation Studies AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Das neue QS-Verfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen postoperative Wundinfektionen (QSWI)

Das neue QS-Verfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen postoperative Wundinfektionen (QSWI) Dr. Dr. Alexander Steiner Das neue QS-Verfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen postoperative Wundinfektionen (QSWI) 1 Agenda 1 2 3 4 5 Beschluss des G-BA vom 17.12.2015 Das Verfahren QSWI in der gesetzlichen

Mehr

Länderübergreifender Bericht

Länderübergreifender Bericht Länderübergreifender Bericht der Landesgeschäftsstellen über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern für die Landesgeschäftsstellen Qualitätssicherung B. Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Perinatalmedizin Geburtshilfe Berlin, 02. Oktober 2015 Prof. Dr. Dr. Louwen (Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main) und

Mehr

Jahresauswertung 2005 Herzschrittmacher-Revision/-Explantation. Qualitätsindikatoren. Sachsen Gesamt. Externe vergleichende Qualitätssicherung

Jahresauswertung 2005 Herzschrittmacher-Revision/-Explantation. Qualitätsindikatoren. Sachsen Gesamt. Externe vergleichende Qualitätssicherung Externe vergleichende Qualitätssicherung Qualitätsindikatoren Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser in Sachsen: 42 Auswertungsversion: 9. Mai 26 Datensatzversion: 9/3 (9/1, 9/2) 25 8. Mindestanzahl Datensätze:

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 23 Anzahl Datensätze : 292 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

PCI Aktueller Sachstand

PCI Aktueller Sachstand 8. QS-Konferenz des G-BA 28.09.2016 1 PCI Aktueller Sachstand 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28.09.2016 Dr. med. Friederike Burgdorf, MSc Leiterin der Abteilung Sektorenübergreifende

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten?

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? 10. Bonner Hygieneforum 12. September 2013 Prof.Dr.med. J. Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse und Besonderheiten des Strukturierten Dialogs in NRW

Ausgewählte Ergebnisse und Besonderheiten des Strukturierten Dialogs in NRW Ausgewählte Ergebnisse und Besonderheiten des Strukturierten Dialogs in NRW Dr. Sandra Enewoldsen Dr. Susanne Macher-Heidrich Fachgruppe Dekubitus der Qualitätssicherung NRW Bund-Land-Treffen Dekubitusprophylaxe,

Mehr

Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement

Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 15.03.2007 Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement

Mehr

Weiterentwicklung Strukturierter Dialog

Weiterentwicklung Strukturierter Dialog Weiterentwicklung Strukturierter Dialog Ist eine Optimierung möglich? Berlin, 5. Qualitätssicherungskonferenz 14. und 15.10.2013 Frauke Kupfernagel, M.A. Gliederung Weiterentwicklung Strukturierter Dialog

Mehr

Gesamtauswertung Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel

Gesamtauswertung Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Modul 09/2 - Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Gesamtauswertung 2015 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Gesamtauswertung 2015 Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Geschäftsstelle

Mehr

Ergebnisse des Probebetriebs

Ergebnisse des Probebetriebs Sektorenübergreifende QS: PCI und Koronarangiographie Ergebnisse des Probebetriebs Bund-Länder-Konferenz Kardiologie Frankfurt, 21. November 2013 Prof. Dr.med. Jürgen Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

VKD / VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 25./26. Februar Krankenhauspolitik und Qualitätsoffensive. Statement der DKG

VKD / VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 25./26. Februar Krankenhauspolitik und Qualitätsoffensive. Statement der DKG VKD / VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 25./26. Februar 2015 Krankenhauspolitik und Qualitätsoffensive Statement der DKG Dr. med. Bernd Metzinger M.P.H. Geschäftsführer Personalwesen und Krankenhausorganisation

Mehr

Qualitätssicherung im Dialog. Einladung & Programm. 15. Ergebniskonferenz, 19. Oktober qs-nrw

Qualitätssicherung im Dialog. Einladung & Programm. 15. Ergebniskonferenz, 19. Oktober qs-nrw Qualitätssicherung im Dialog Einladung & Programm 15. Ergebniskonferenz, 19. Oktober 2017 qs-nrw P R O G R A M M M O D E R A T I O N : J Ü R G E N Z U R H E I D E 10:00 Begrüßung Rudolf Henke; Präsident,

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 27 Anzahl Datensätze : 390 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Aktuelle Krankenhaushygiene Essen, 25. Februar 2015 Prof.Dr.med. J. Pauletzki AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen (Modul 15/1) Berlin, 23.09.2014 Dr. Kay Goerke Frauenklinik Mathias Spital - Rheine 2014 AQUA-Institut GmbH

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe Berlin, 02. Oktober 2015 Prof. Dr. Andreas Büscher Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung

Mehr

Qualitätsindikatoren in der Infektionsprävention- Was haben wir zu erwarten?

Qualitätsindikatoren in der Infektionsprävention- Was haben wir zu erwarten? Dr. Dr. Alexander Steiner Qualitätsindikatoren in der Infektionsprävention- Was haben wir zu erwarten? 1 Agenda 1 2 3 4 5 Novelle des SGB V durch das KHSG Beschluss des G-BA vom 17.12.2015 Das Verfahren

Mehr

Herzschrittmacher-Implantation O. Boy, N. Birkner, BQS-Fachgruppe Herzschrittmacher

Herzschrittmacher-Implantation O. Boy, N. Birkner, BQS-Fachgruppe Herzschrittmacher O. Boy, N. Birkner, BQS-Fachgruppe Herzschrittmacher 37 Einleitung Herzschrittmacher stellen für eine Reihe von bradykarden Herzrhythmusstörungen eine sichere und relativ einfach durchzuführende Therapieoption

Mehr

Jahresauswertung 2013 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Herzschrittmacher-Implantation 09/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 32 Anzahl Datensätze : 2.559 Datensatzversion: 09/1 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14280-L89018-P43324 Eine Auswertung

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ Systemwechsel/Explantation 09/6

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ Systemwechsel/Explantation 09/6 qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen Implantierbare Defibrillatoren-Revision/

Mehr

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013 Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013 Leistungsbereiche: 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur; 17/2 Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation; 17/3 Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel; 17/5

Mehr

Jahresauswertung 2013 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel 09/2. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel 09/2. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/2 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 34 Anzahl Datensätze : 731 Datensatzversion: 09/2 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14281-L89228-P43434 Eine Auswertung

Mehr

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung 5. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, 14. Oktober 2013 Dipl. Demogr. Robert Krohn AQUA Institut

Mehr

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1)

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz Folie 1 Mammachirurgie (18/1) Übersicht

Mehr

Methoden der evidenzbasierten Medizin und des Qualitätsmanagements im Kontext der Aufgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses

Methoden der evidenzbasierten Medizin und des Qualitätsmanagements im Kontext der Aufgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses Methoden der evidenzbasierten Medizin und des Qualitätsmanagements im Kontext der Aufgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses Dr. Barbara Pietsch Gemeinsamer Bundesausschuss, Fachberatung Medizin 8. Jahrestagung

Mehr

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Prof. Dr. med. Jürgen

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herz- und Lungentransplantation Berlin, 02. Oktober 2015 PD Dr. Florian Wagner Universitäres Herzzentrum Hamburg 2015 AQUA-Institut

Mehr

Organverletzungen bei laparoskopischen Operationen 15 Jahres-Ergebnisse in der QS

Organverletzungen bei laparoskopischen Operationen 15 Jahres-Ergebnisse in der QS Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe Zentrum für minimal-invasive Chirurgie in der Gynäkologie Krankenhaus Sachsenhausen Frankfurt am Main Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Aggregatwechsel 09/5. Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Aggregatwechsel 09/5. Thüringen Gesamt 09/5 Thüringen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 23 Anzahl Datensätze : 364 Datensatzversion: 09/5 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14094-L89304-P43404 Eine Auswertung des

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herz- und Lungentransplantation Berlin, 23.09.2014 Prof. Dr. Martin Strüber Universität Leipzig, Herzzentrum 2014 AQUA-Institut GmbH

Mehr

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel 09/2. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2016 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel 09/2. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/2 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 52 Anzahl Datensätze : 773 Datensatzversion: 09/2 2016 Datenbankstand: 28. Februar 2017 2016 - D16867-L106692-P51545 Eine

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz und Kreislaufforschung e.v. (DGK)

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz und Kreislaufforschung e.v. (DGK) Grafenberger Allee 100 40237 Düsseldorf Telefon: +49 (0) 211 / 600 692-0 Fax: +49 (0) 211 / 600 692-10 E-Mail: info@dgk.org Web: www.dgk.org im Juli 2016 Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Dr. med. Tanja Kostuj Katholisches Klinikum Bochum ggmbh UKRUB Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und

Mehr

Krankenhausplanung NRW eine Zwischenbilanz

Krankenhausplanung NRW eine Zwischenbilanz Krankenhausplanung NRW eine Zwischenbilanz Michael Süllwold vdek-landesvertretung NRW Ärztekammer Nordrhein Symposium am 03. September 2016 Rückblick: RWI Krankenhaus Rating Report 2011 die Krankenhaushäufigkeit

Mehr

Abschlussveranstaltung zum Projekt Sicherung der Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation

Abschlussveranstaltung zum Projekt Sicherung der Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation Abschlussveranstaltung zum Projekt Sicherung der Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der geriatrischen Rehabilitation Was sind die nächsten Schritte? Berlin, 20.09.2011

Mehr

Bericht zum Strukturierten Dialog Martina Dost, Georg Heinze, Axel Mertens. Erfassungsjahr 2014

Bericht zum Strukturierten Dialog Martina Dost, Georg Heinze, Axel Mertens. Erfassungsjahr 2014 Martina Dost, Georg Heinze, Axel Mertens Bericht zum Strukturierten Dialog 2015 Erfassungsjahr 2014 Erstellt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses Stand: 11. Juli 2016 Impressum Thema: Bericht zum

Mehr

Ergebnispräsentation 2013

Ergebnispräsentation 2013 Ergebnispräsentation 2013 Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur 17/2 Hüft-Endoprothesen: Erstimplantation 17/3 Hüft-Endoprothesen: Wechsel und -komponentenwechsel

Mehr

Laura Nölke, Georg Heinze, Axel Mertens. Bericht zur Datenvalidierung Erfassungsjahr Erstellt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses

Laura Nölke, Georg Heinze, Axel Mertens. Bericht zur Datenvalidierung Erfassungsjahr Erstellt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses Laura Nölke, Georg Heinze, Axel Mertens Bericht zur Datenvalidierung 2015 Erfassungsjahr 2014 Erstellt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses Stand: 17. Mai 2016 Impressum Thema: Bericht zur Datenvalidierung

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung MRSA in Baden-Württemberg

Externe stationäre Qualitätssicherung MRSA in Baden-Württemberg Externe stationäre Qualitätssicherung MRSA in Baden-Württemberg 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Prof. Constanze Wendt MVZ Labor Limbach Mitglied der GeQiK-Arbeitsgruppe

Mehr

Wie lassen sich Versorgungsinhalte mit Routinedaten erfolgreich messen?

Wie lassen sich Versorgungsinhalte mit Routinedaten erfolgreich messen? Wie lassen sich Versorgungsinhalte mit Routinedaten erfolgreich messen? Th. Mansky, TU Berlin MSD-Forum, München, 16.September 2015 http://www.seqmgw.tu-berlin.de/ Daten In Deutschland wurden die Abrechnungsdaten

Mehr

3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor. Berlin,

3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor. Berlin, 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor Erfahrungen aus der Qualitätssicherungspraxis Berlin, 8.. Hans-Christoph Wisch, AG Pflege bei der Projektgeschäftsstelle

Mehr

Qualität sichern. Die Guten ins Töpfchen. Kongress Pflege 2015, Berlin, Karen Pottkämper Leitung Gesundheitspolitik

Qualität sichern. Die Guten ins Töpfchen. Kongress Pflege 2015, Berlin, Karen Pottkämper Leitung Gesundheitspolitik Qualität sichern Die Guten ins Töpfchen. Kongress Pflege 2015, Berlin, 30.01.2015 Karen Pottkämper Leitung Gesundheitspolitik AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Weiterentwicklung der Leistungsbereiche Herzschrittmacher (stationäres Follow-up)

Weiterentwicklung der Leistungsbereiche Herzschrittmacher (stationäres Follow-up) Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Weiterentwicklung der Leistungsbereiche Herzschrittmacher (stationäres Follow-up) Indikatorenset 1.0 Stand: 28. März 2013 AQUA

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Aggregatwechsel 09/5. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Aggregatwechsel 09/5. Hamburg Gesamt 09/5 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 12 Anzahl Datensätze : 160 Datensatzversion: 09/5 2012 15.0 Datenbankstand: 01. März 2013 2012 - D12448-L82675-P39321 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2012 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr