Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115"

Transkript

1 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop informiert Sie umfassend über die derzeitig geltenden Normen und Richtlinien für Reinräume in Industrie und Forschung. Weiterhin werden Aspekte für den Betrieb, die Entstehung von Kontaminationen in Reinräumen und das Verhalten in Reinräumen behandelt. Version 01/ , ND Seite 1

2 Version 01/ , ND Seite 2

3 Warum Richtlinien und Normen? Normen enthalten: Verfahren, Merkmale, Spezifikationen. Minimalkonsens Technische Regeln sind z.b. Normen aller Art (DIN, ISO, Werksnormen usw.) Leitfäden (GMP und verwandte) Gesetzesähnliche Regeln (z.b. UVV) Codes of Practice (besonders hervorzuheben: VDI- Richtlinien) Richtlinien bieten: Praxisbezug, Anwendungshinweise, Erläuterungen, nationale Spezifikation Code of Practice Systemlösungen Quelle: Vortrag Thomas Wollstein, VDI Version 01/ , ND Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen und wichtige Normen VDI 2083 DIN EN ISO GAMP FDA Version 01/ , ND Seite 4

5 Normen und Richtlinien ISO - International Organization for Standardization VDI - Verein Deutscher Ingenieure DIN - Deutsches Institut für Normung GMP - Good Manufacturing Practice PIC - Pharmaceutical Inspection Cooperation FDA - Food and Drug Administration GAMP - Good Automated Manufacturing Practice IEST - Institute of Environmental Sciences and Technology USP - US Pharmacopeia ICH - International Conference on Harmonisation WHO - World Health Organization Version 01/ , ND Seite 5

6 VDI 2083: Reinraumtechnik DIN ISO EN 14644: Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche GMP 2004/94 EG + Anhänge 11 u. 15: Allgemeine Anforderungen der GMP Humanarzneimittel und Tierarzneimittel c GMP 21 CFR 11: elektronische Dokumente; elektronische Unterschrift c GMP 21 CFR 210: Herstellung, Weiterverarbeitung, Verpackung oder Lagerung von Arzneimitteln c GMP 21 CFR 211: Fertigarzneimittel PIC/S PI 006-1: Empfehlungen zum Validierungsmasterplan, Installations- und Funktionsqualifizierung, Validierung nicht steriler Prozesse sowie Reinigungsvalidierung PIC/S PI 011: Gute Praxis für Computergestützte Systeme ICH Q7A: Gute Herstellungspraxis für Wirkstoffe Version 01/ , ND Seite 6

7 Verbindlichkeiten Gesetze Verordnungen Normen, Richtlinien Version 01/ , ND Seite 7

8 Qualitätssicherung Qualitätssicherung Gute Herstellungspraxis Qualitätskontrolle Voraussetzungen Hardware : kompetentes Personal schriftlich niedergelegte Zuständigkeiten, Anweisungen, Vorgaben, Vordrucke kompetentes Personal geeignete Räumlichkeiten geeignete Ausrüstung zur Produktion geeignetes Material, Behältnisse, Etiketten geeignete Lager und Transportmittel geeignete Mittel zur Dokumentation kompetentes Personal geeignete Räumlichkeiten geeignete Ausrüstung Version 01/ , ND Seite 8

9 Ergänzende Leitlinien Anhang 1 für die Herstellung steriler Arzneimittel Maximal zulässige Partikelzahl pro m³ Luft Reinraumklasse Ruhezustand / at rest Fertigung / in operation 0,5 µm 5 µm 0,5 µm 5 µm A (ISO 5 at rest) (100) (100) B (ISO 5 at rest) (100) (10.000) C (ISO 7 at rest) (10.000) ( ) D (ISO 8 at rest) ( ) nicht festgelegt nicht festgelegt Empfohlene Grenzwerte KBE (KolonieBildende Einheiten) Reinraumklass e Luftkeime KBE/m³ Sedimentationsplatte Ø 90 mm KBE/4h Kontaktplatte Ø 55 mm KBE A < 1 < 1 < 1 < 1 B C D Handhuhabklatsch 5 Finger KBE Version 01/ , ND Seite 9

10 Ergänzende Leitlinien Anhang 1 für die Herstellung steriler Arzneimittel Welche Reinheitsklassen für welche Tätigkeiten (Beispiel) Klassifizierung EC FDA Aktivitäten Reinheitsklasse Zone A Critical Abfüllung von aseptischen Produkten, Abfüllung offener Ampullen und Flaschen Reinheitsklasse Zone B - Umgebung von A, Transfer von aseptischen Produkten in geschlossenen Systemen Reinheitsklasse Zone C Controlled Zubereitung und Abfüllung von finalsterilisierbaren Produkten, Zubereitung von sterilfiltrierbaren Produkten, Isolatoren-Umgebung Allgemeiner GMP- Bereich Zone D - Zubereitung von finalsterilisierbaren Produkten, Herstellbereich ohne offenes Produkt, Primärverpackungsbereich für Arzneimittel im geschlossenen Behälter, Komponenten nach dem Waschen Betriebsbereich Zone - - Nicht-Herstellbereich (Labors, Administration, Technik, Werkstätten, Lager,etc.) Version 01/ , ND Seite 10

11 VDI 2083 Reinraumtechnik Version 01/ , ND Seite 11

12 Luftreinheitsklassen, Blatt 1 Chemische Kontamination, 14 Personal, Blätter (5), (6) 5.1, 15 QS: Blatt (11) Prozesseinrichtungen, Blätter (2), (4), 4.1, 5.1, 9.1, 16, 17 Was fällt uns auf diesem Bild auf... Oberflächen, Blätter (4), (8), 9.1 Messtechnik, Blatt 3 Prozessmedien, Blätter (7), (9), (10), (13) Biokontamination 18 (..) 2. Richtliniengeneration ohne 3. Richtliniengeneration Reinigung, Blätter 5.1, 15 Sicherheit & Umweltschutz, Blatt (12) VDI 2083 ein Ausblick Quelle: Thomas Wollstein, VDI Version 01/ , ND Seite 12

13 Übersicht VDI 2083 Blatt 1 (Juni 2003): Partikelreinheitsklassen der Luft Blatt 2 (Februar 1996): Bau, Betrieb und Instandhaltung Blatt 3 (Entw. Januar 2004): Messtechnik in der Reinraumluft Blatt 4 (Februar 1996): Oberflächenreinheit Blatt 5 (Februar 1996): Thermische Behaglichkeit Blatt 6 (November 1996): Personal am Reinen Arbeitsplatz Blatt 7 (Januar 2000): Reinheit von Prozessmedien Blatt 8 (September 2002): Reinraumtauglichkeit von Betriebsmitteln Blatt 9 (September 1991): Qualität, Erzeugung und Verteilung von Reinstwasser Blatt 10 (Februar 1998): Reinstmedien- Versorgungssysteme Blatt 11 (Entw. Februar 1999): Qualitätssicherung Blatt 12 (Januar 2000): Sicherheits- und Umweltschutzaspekt Blatt 13 (in Bearbeitung): Reinstwasser Blatt 14 (in Bearbeitung): Chemische Kontamination Blatt 15 (April 2007): Schulung von Reinraumpersonal Blatt 16 (in Bearbeitung) Abgetrennte Reine Arbeitsbereiche Blatt 17 (in Bearbeitung) Reinraumtaugliche Materialien Version 01/ , ND Seite 13

14 VDI 2083 Blatt 1 Partikelreinheitsklassen der Luft Blatt 1 der VDI 2083 legt die Klassifizierungsgrade für die Partikelreinheit der Luft in Reinräumen und in Reinen Bereichen fest. Es werden Prüfverfahren sowie Verfahren zur Bestimmung der Konzentration von Luftgetragenen Partikeln festgelegt. Quelle: VDI 2083 Blatt 1 Version 01/ , ND Seite 14

15 VDI 2083 Blatt 2 Bau, Betrieb und Instandhaltung Wer oder was ist zu schützen? Qualifizierung Inbetriebnahme Instandhaltung Quelle: VDI 2083 Blatt 1 Version 01/ , ND Seite 15

16 VDI 2083 Blatt 3 Messtechnik in der Reinraumluft visuelle Endkontrolle der Räume /Einbauteile Dichtsitz- u. Integritätstest von Schwebstoff-filterdurchlässe Nachweis der Zuluft- Raumluftwechsels Nachweis von Differenzdrücken und Strömungsrichtung zwischen Reinheitszonen Strömungsvisualisierung an kritischen Raumpositionen Nachweis der Reinheitsklasse bezgl. Partikel und Mikroorganismen Nachweis der Lufttemperatur und relativen Luftfeuchte Bestimmung der Erholzeit Schalldruckpegel Beleuchtungsstärke Version 01/ , ND Seite 16

17 VDI 2083 Blatt 4 - Oberflächenreinheit Bestimmung des Reinigungserfolges Planen, erzeugen, erhalten, wiederherstellen und nachweisen der erforderlichen Oberflächenreinheit. Version 01/ , ND Seite 17

18 VDI 2083 Blatt 5 Thermische Behaglichkeit Blatt 5 der VDI 2083 gibt Empfehlungen für die einzuhaltenden Behaglichkeitsparameter - Lufttemperatur, relative Feuchte, Luftgeschwindigkeit, Geräusche. Version 01/ , ND Seite 18

19 VDI 2083 Blatt 6 Personal am Arbeitsplatz Verhalten für Personen in Reinräumen Version 01/ , ND Seite 19

20 VDI 2083 Blatt 7 Reinheit von Prozessmedien Bewertung des Einfuß der partikulärer Kontamination auf Prozessmedien. Ausgangsstoffe, Behälter, Anlagen und Stoffe werden hinsichtlich vorgeschriebener Grenzwerte qualifiziert. Über die Reinheit flüssiger und gasförmiger Ausgangsstoffe hinaus, ist diese Klassifizierung auch auf das gesamte System, d.h. unter Einbeziehung der Partikelfreisetzung von Anlagen anzuwenden. Version 01/ , ND Seite 20

21 VDI 2083 Blatt 8 Reinraumtauglichkeit von Betriebsmitteln Emissionseigenschaften sedimentierter Partikel Auffinden von Optimierungspotentialen Beachtung von Konstruktionsvorschriften Strömungsverhalten ESD Eigenschaften luftgetragene partikuläre Kontamination Reinraumtauglichkeit der verwendeten Materialien Reinraumtauglichkeit des Prüfaufbaus Parameter der Reinraumtauglichkeitsprüfung Einhaltung inter- und nationaler Richtlinien/Normen Konzeption des Betriebsmittel Funktionsprüfungen untersuchter Betriebsmittel Oberflächenqualität Molekularkontamination weitere Parameter Version 01/ , ND Seite 21

22 VDI 2083 Blatt 10 Reinstmedien- Versorgungssysteme Abfüllung Verpackung die Reinheit bezieht sich auf die Restverunreinigung mit Partikeln, Kationen, Anionen, TOC (Total Organic Carbon) und anderen spezifischen Komponenten (Fremdgase, Feuchte) Transport Straße/Bahn Reinstmedienherstellung Reinstmedienversorgung die Blätter 7 und 9 ergänzen diese Richtlinie Verbraucher Maschine Entsorger Recycling intern/extern Version 01/ , ND Seite 22

23 VDI 2083 Blatt 11 Qualitätssicherung Herstellprozess (Produktion/Montage) Prozessplanung und -entwicklung Beschaffung Designspezifizierung und Entwicklung des Produkts Marktforschung und Marketing Qualitätsprüfungen und Untersuchungen Rückkopplung der Information Verpackung und Lagerung Verkauf und Verteilung Montage und Betrieb Technische Unterstützung und Instandhaltung Beseitigung nach Gebrauch Version 01/ , ND Seite 23

24 VDI 2083 Blatt 13 Reinstwasser VDI 2083 Blatt 14 Chemische Kontamination In Bearbeitung Version 01/ , ND Seite 24

25 Normen und Richtlinien VDI 2083 Blatt 15 Schulung von Reinraumpersonal Ziele: Qualitätsverbesserung bei Reinraum-Personalschulungen Ausrichtung der Reinraumschulung nach nationalen (VDI) u. internationalen (ISO) Regelwerk Merkmale: Wiederholung der Reinraumschulung alle 1-2 Jahre Erteilung und Verwaltung aller Zertifikate Erfolgskontrollen Abstufung nach Anforderungsprofil (Basis- und Fachkompetenz) Version 01/ , ND Seite 25

26 Wechselbeziehungen VDI 2083 ISO heute ISO: Facharbeit durch Experten Die Rolle des DIN ISO X Die Rolle des VDI CEN übernimmt ISO EN ISO X + Spiegelausschuss Reinraumtechnik im DIN DIN übernimmt EN EN ISO DIN EN ISO X Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche Version 01/ , ND Seite 26

27 Übersicht EN ISO EN ISO : Klassifizierung der Luftreinheit EN ISO : Festlegungen zur Prüfung und Überwachung zum Nachweis der fortlaufenden Übereinstimmung mit ISO EN ISO : Messtechnik und Prüfverfahren EN ISO : Planung, Ausführung und Erst-Inbetriebnahme EN ISO : Betrieb EN ISO : Begriffe EN ISO : Einrichtungen zur Trennung von Reinraumbereichen (Reinlufthauben, Handschuhboxen, und Mini-Environments) EN ISO : Molekulare Kontamination Version 01/ , ND Seite 27

28 Klassifizierung der Luftreinheit (ISO :1999) bezieht sich ausschließlich auf die Konzentration luftgetragener Partikel für Klassifizierungszwecke werden nur Partikelgruppen in Betracht gezogen, deren Summenhäufigkeitsverteilung zwischen 0,1µm 5µm basiert Version 01/ , ND Seite 28

29 Festlegungen zur Prüfung und Überwachung zum Nachweis der fortlaufenden Übereinstimmung mit ISO (ISO :1999) legt Anforderungen an die regelmäßige Prüfung eines Reinraumes oder Reinen Bereichs zu Nachweis der der fortlaufenden Übereinstimmung mit EN ISO fest. Version 01/ , ND Seite 29

30 Messtechnik und Prüfverfahren (ISO/DIS :2002) beschreibt die Messtechnik und Prüfverfahren, die benötigt werden, um ein Reinraum wie in anderen Teilen der EN ISO festgelegt zu beschreiben betrachtet werden drei Betriebszustände: Bereitstellung, Leerlauf und Fertigung gibt Empfehlungen für Geräte und Prüfverfahren um verschiedenen Nutzungsarten Rechnung tragen zu können Version 01/ , ND Seite 30

31 Planung, Ausführung und Erstinbetriebnahme (ISO/ :2001) beschreibt: Ausführung- und Montageanleitungen Anforderungen an die Erstinbetriebnahme sowie der Qualifikation Version 01/ , ND Seite 31

32 Betrieb (ISO/DIS :2001) Dieser Teil der EN ISO Norm behandelt normative sowie Informative Betriebsanforderungen an: die Bereitstellung eines Systems, das Methoden und Betriebabläufe definiert die Kleidung, die den Menschen vom Reinraum isoliert die Schulung des Reinraumpersonals, und die Überwachung dieses Personals im Hinblick auf die Einhaltung festgelegter Abläufe und Verhaltensregeln die Überführung, Aufstellung und Wartung stationärer Ausrüstungen die Auswahl und Verwertung von Materialien und tragbaren Ausrüstungen im Reinraum die Aufrechterhaltung der Reinheit des Reinraums durch systematische Reinigungs- und Überwachungsprozeduren Version 01/ , ND Seite 32

33 Einrichtungen zur Trennung von Reinraumbereichen (ISO :2004) Dieser Teil der ISO legt die Mindestanforderungen an die Auslegung, die Durchführung, die Aufstellung und die Prüfung und die Abnahme von SD-Modulen (separative devices) hinsichtlich der Aspekte fest, in denen diese von Reinräumen nach ISO und abweichen. Version 01/ , ND Seite 33

34 Molekulare Kontamination (ISO/DIS :2004) dieser Teil behandelt die Klassifizierung von luftgetragener molekularer Kontamination in Reinräumen es werden ausschließlich Konzentrationen luftgetragener molekularer Kontamination im Bereich 10 0 g/m³ bis g/m³ unter Reinraumbedingungen betrachtet. dieser Teil gibt keine Klassifikation für eine Oberflächenkontamination. Version 01/ , ND Seite 34

35 Vergleich EN ISO VDI 2083 ISO Klassifizierung der Luftreinheit - VDI 2083 Blatt 1 Partikelreinheitsklassen der Luft ISO Messtechnik und Prüfverfahren - VDI 2083 Blatt 3 Messtechnik in der Reinraumluft ISO /5 Planung, Ausführung und Erstinbetriebnahme / Betrieb - VDI 2083 Blatt 2 Bau, Betrieb, Instandhaltung Version 01/ , ND Seite 35

36 GAMP Good Automated Manufacturing Practices Version 01/ , ND Seite 36

37 GAMP Good Automated Manufacturing Practices GAMP ist ein detaillierter Leitfaden zur Validierung automatisierter Systeme in der pharmazeutischen Industrie der GAMP-Leitfaden ist kein gesetzliches Regelwerk, hat sich aber in den letzten Jahren zum Standard entwickelt erhielt zusätzliche Aufwertung durch Referenzierung seitens der FDA der GAMP-Leitfaden beschreibt die Vorgehensweise zur Integration der pharmazeutischen Qualitätsanforderungen an computergestützte Systeme während der Planungs- und Entwicklungsphase als auch während der Insallationsund Betriebsphase Version 01/ , ND Seite 37

38 FDA U.S. Food and Drug Administration öffentliche Behörde, deren Aufgabe es ist, die US-Gesetzgebung für Lebensmittel, Medikamente und Kosmetika durchzusetzen und dadurch den amerikanischen Verbraucher zu schützen. Die FDA ist für Güter im Wert von über 1 Billion US$ zuständig Die FDA überwacht Herstellung, Import, Transport, Lagerung und Verkauf dieser Produkte bei etwa unter FDA-Aufsicht stehenden Unternehmen allein in den Vereinigten Staaten und mehreren tausend internationalen Unternehmen, die in den USA geschäftlich aktiv sind. Die FDA überwacht Herstellung, Import, Transport, Lagerung und Verkauf dieser Produkte bei etwa unter FDA-Aufsicht stehenden Unternehmen allein in den Vereinigten Staaten und mehreren tausend internationalen Unternehmen, die in den USA geschäftlich aktiv sind. Version 01/ , ND Seite 38

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Entwicklung der Reinraumtechnik Historie Sauberkeit im Mittelalter Antisepsis / Asepsis (Mitte 19. Jahrhundert Isolation gegen außen durch

Mehr

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Stuttgart, 27. Mai 2008 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. VDI-Gesellschaft wollstein@vdi.de Wer oder was ist der VDI? größter

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

Reinraumtechnik rundlagen. VDI Wissensforum

Reinraumtechnik rundlagen. VDI Wissensforum Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Definition, Historie, Anwendungsgebiete (3 bis 6) Anforderungen an den Reinraum (7 bis 11) Partikelquellen (12 bis 21) Reinraumelemente 22 Luftführung (23 bis 25)

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN hygienic risk hygienic design = OK Ecke 90 horizontale Fläche Gefälle 3 abgerundete Ecke R 3 mm 1 Definition Unter Hygienic

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum. Steffen Röhm Frankfurt,

Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum. Steffen Röhm Frankfurt, Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum Steffen Röhm Frankfurt, 27.10.2015 Agenda Normen ISO 14644 VDI 2083 Weitere Normen 2 Normen / Richtlinien National / International National

Mehr

Schweizerische Gesellschaft für Reinraumtechnik. Regelwerke

Schweizerische Gesellschaft für Reinraumtechnik. Regelwerke Schweizerische Gesellschaft für Reinraumtechnik Regelwerke Der heutige Tag. 2 In eigener Sache: Werner Straub 1971 74 Ing. Studium HLK an der FH (HTA) Luzern 1976-83 Projektleiter, Grossanlagen Textil

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung Medizintechnologie.de Reinraumfertigung Ein Reinraum ist ein zur Umwelt abgegrenzter Bereich. Für ihn gelten besondere Umgebungsbedingungen, die für die Fertigung von Medizinprodukten notwendig sind. Die

Mehr

Reinraumklassen und Normen

Reinraumklassen und Normen Interna onale Standards definieren spezielle Reinheitsanforderungen für den Betrieb kontrollierter Umgebungen: DIN EN ISO 14644 EU GMP-Lei aden VDI-Richtlinie 2083 DIN EN ISO 14644 Reinraumklassen nach

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Brandschutz bei Leuchten

Brandschutz bei Leuchten Brandschutz bei Leuchten Leuchten-Kennzeichnung Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen Gebrauchslage Brandverhalten der Umgebung und Befestigungsflächen Mindestabstände zu brennbaren Stoffen und Materialien

Mehr

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

Projektplanung Reinraumtechnik

Projektplanung Reinraumtechnik Projektplanung Reinraumtechnik Bearbeitet von Lothar Gail, Udo Gommel, Horst Weißsieker Neuerscheinung 2009. Taschenbuch. XI, 330 S. Paperback ISBN 978 3 7785 4004 6 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Validierung von Computersystemen in der regulierten Medizintechnik-Branche

Validierung von Computersystemen in der regulierten Medizintechnik-Branche Validierung von Computersystemen in der regulierten Medizintechnik-Branche Die FDA-Richtlinie (US FDA Verordnung Title 21 Part 11) angewendet auf GEWATEC Software Version 1.2 Einleitung Die Nutzung von

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Compamed und Medica Veranstaltungsort: Düsseldorf Veranstaltungsdatum:

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 11_2014. Messen - Fachtagungen

Online Kalender Reinraum und GxP 11_2014. Messen - Fachtagungen Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 11_2014 Messen - Fachtagungen 17th APIC Conference - GMP Part (Im Auftrag der APIC/CEFIC) Veranstaltungsort: Wien Veranstaltungsdatum: 05.-06. November

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren Anhang B: Normen Bei Befolgung der Angaben der aufgeführten Normen kann von der Erfüllung der anerkannten Regeln der Technik ausgegangen werden. Diese Zusammenstellung umfasst die unter dem Aspekt der

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Florian Dittel elmug4future Suhl 26./ 27. Juni 2012 Agenda 1. Unterschiedliche Reinraumlösungen 2. Wann brauche ich eine Planung/Planer? 3. Wen benötige ich

Mehr

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie HFK Petra Dorfner HFK Susanna Grabmayer Wo liegt der Hygienelevel höher? Ziel Vorgaben Anforderungen Kontrollmöglichkeiten Gemeinsamkeiten/Unterschiede

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Storhas V Geleitwort Behrendt VII Vorwort XVII Abkürzungsverzeichnis XXIII 1 Einführung 1 2 GMP-Grundlagen 7 2.1 Der Begriff GMP 7 2.2 Geltungsbereich von GMP 10 2.2.1 GMP

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11 Annex 11 aus Sicht eines GMP Inspektors Klaus Eichmüller c/o Regierung von Oberbayern ZAB Speyer, 1 Annex 11 Rechtsgrundlagen GS (GMP keine Beeinträchtigung

Mehr

Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien

Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien Dipl. Ing. Arnold Brunner Hauptamtlicher Dozent / Consultant M +41 79 431 82 81 arnold.brunner@hslu.ch 03.12.2014 Arnold

Mehr

TRAPO Branchen-Focus.... für Pharma und Healthcare.

TRAPO Branchen-Focus.... für Pharma und Healthcare. TRAPO Branchen-Focus... für Pharma und Healthcare. TRAPO Kompetenzen Wissen Gesundheit ist ein sensibles Gut und der Umgang mit pharmazeutischen Produkten erfordert Sorgfalt, Umsicht und Verantwortungsbewusstsein.

Mehr

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung SAQ FG Medizinprodukte Hersteller Validierung Die Forderungen der ISO 13485:2003 und EU Richtlinien aus der Sicht einer Zertifizierungsstelle 1 Was heisst Verifizierung / Validierung? Gemäss EN ISO 9000:2000:

Mehr

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben.

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. VMP VMP = Validierungs Master Plan Im VMP muss die detaillierte

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Fachartikel Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Datum: 17.05.2012 Die Herausforderungen des GMP-gerechten Partikelmonitorings in der Pharma und Life Science Industrie Die Life

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...11 Autoren...12 Kapitel 1 Einführung...15 1.1 GMP für die Arzneimittelsicherheit...16 1.1.1 Hintergrund...16 1.1.2 Zulassung von Arzneimitteln...17 1.1.3

Mehr

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Service von Sicherheitswerkbänken So wichtig wie der TÜV beim Auto Von Sven Gragert, Elmshorn Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Laboratorien eine der wichtigsten

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Automatisierte Fertigungsprozesse Umbruch in der Medizintechnik Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Rolf Andrasi Unit Manager Plates Stryker Leibinger GmbH & Co.KG Agenda Unternehmensvorstellung Stryker

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Prof. Dr. Werner Fresenius / Vorsitzender AG AAMP. Tierarzneimittelbereich: Dr. Heinrich Bottermann / Vorsitzender AG AfAM.

Prof. Dr. Werner Fresenius / Vorsitzender AG AAMP. Tierarzneimittelbereich: Dr. Heinrich Bottermann / Vorsitzender AG AfAM. <Oberste Landesbehörde> Dokumenten-Nr.: 07110702 Verfahrensanweisung Gültig ab: Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimiteln und Medizinprodukten 1/5 Titel: Site Master File (SMF) Geltungsbereich: Inspektorat

Mehr

Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI technisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik 08:35

Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI technisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik 08:35 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI technisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik 1/ 08:35 Disclaimer Der Vortragende ist kein Fachmann für Reinraumtechnik, sondern genießt

Mehr

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Herzlich Willkommen Dipl.-Ing. (FH) Detlef Malinowsky Ausschreibung von Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007 DIN EN 149 Atemschutzgeräte Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung Oktober 2001 DIN EN 285 Sterilisation - Dampf-Sterilisatoren Groß-Sterilisatoren, Juni

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

Änderungskontrolle. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Änderungskontrolle. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Änderungskontrolle Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Definition im Glossar zum Annex 15 (Qualifizierung und Validierung) des EU-GMP-Leitfadens: Die Änderungskontrolle ist ein formales System,

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich?

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten 2 A. Einleitung Die Neuformulierung der Güterlistennummer

Mehr

3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ

3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ 3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ WORKSHOP W5: Validierung von computerisierten Systemen im GCP-Umfeld Ort: Neuss Datum: 7.12.2010 Workshopleiter: Dr. Christa Färber (Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Hannover)

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager ISMS Auditor & IT-System-Manager IT-Sicherheit Inhaltsverzeichnis 1 Ziel der Schulung Werte des Unternehmens Datenschutz und IT-Sicherheit 2 Gesetze und Regelungen Mindestanforderungen der IT-Sicherheit

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Kompakt: GMP intensiv am 31.05.2016 in CH-Olten http://www.pts.eu/k2580.html

Kompakt: GMP intensiv am 31.05.2016 in CH-Olten http://www.pts.eu/k2580.html Tagesaktueller Trainingsplan sortiert nach Themengebiet und Datum. Mai 2016 Kompakt: intensiv am 31.05.2016 in CH-Olten http://www.pts.eu/k2580.html Experte für Auditing, -Auditor am 31.05.-02.06.2016

Mehr

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Entwickelt von Experten nach den speziellen Anforderungen von Apothekern an die Automatisierung

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr