Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!"

Transkript

1 Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011

2 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen aus... Diskutieren Sie mit Anderen... Das DQR-Café mit seinen vielfältigen Gästen, Gedanken und Meinungen bietet einen Ort, um erste Erfahrungen mit dem Deutschen Qualifikationsrahmen kennenzulernen und gemeinsam Ansatzpunkte für die praktische Arbeit zu entwickeln. Wir laden Sie herzlich ein, bei Kaffee und Kuchen mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Die Menükarte bietet einen Überblick zu den Themen im DQR-Café. Sie können zwei Tische auswählen. Wir wünschen Ihnen anregende und informative Unterhaltungen!

3 Welche Ansatzpunkte gibt es zur Vorbereitung auf die Einführung des DQR? Die Gastgeberin leitet das Innovationsprojekt EU-Transfer an der Münchner Volkshochschule. Das Projekt hat zum Ziel, die konkreten Auswirkungen der neuen europäischen Instrumente auf die Gestaltung von Weiterbildungsangeboten der VHS zu analysieren. Sie können an diesem Tisch, ergänzend zum Inputbeitrag, die Frage nach den Möglichkeiten zur Vorbereitung auf den DQR vertiefen und sich darüber austauschen, was sich im Vergleich zur bisherigen Praxis verändert. Darüber hinaus erfahren Sie, wie sich Bildungsanbieter in aktuelle Diskussionen einbringen und den Prozess der Erarbeitungen mitgestalten können. Gastgeberin: Dr. Sandra Fuchs, Münchner Volkshochschule GmbH

4 Wie wird die Outcomeorientierung in der Bildungsarbeit umgesetzt? Das Leonardo da Vinci Projekt Lern. Lehm hatte das Ziel, die berufliche Entwicklung und Mobilität von Einzelpersonen im Lehmbau zu fördern. 12 Organisationen aus vier Ländern orientierten sich dazu am EQR und ECVET und entwickelten Kompetenzen und Lernergebnisse für den Lehrgang Lehmputze und Gestaltung. An diesem Tisch erfahren Sie, wie die Outcomeorientierung umgesetzt, insbesondere wie Lernergebnisse sowohl beschrieben und dokumentiert als auch validiert und testiert werden können. Auch die Frage, was die Outcomeorientierung für die Bildungsarbeit bedeutet, möchte die Gastgeberin mit Ihnen diskutieren. Gastgeberin: Uta Herz, Europäische Bildungsstätte für Lehmbau, FAL e.v.

5 Wie werden die europäischen Instrumente (EQR/ ECVET) in Deutschland umgesetzt? Im Europäischen Leistungspunktesystem für die Berufsbildung (ECVET) werden die Qualifikationen lernergebnisorientiert beschrieben, in Einheiten strukturiert und mit Leistungspunkten unterlegt. ECVET soll dazu beitragen, berufliche Kompetenzen unabhängig von Lernort, -dauer und -kontext vergleichbar zu machen. Zunächst wird ECVET vor allem in der Erstausbildung erprobt. Es könnte jedoch auch für die Anerkennung von Lernergebnissen z.b. aus Weiterbildungen relevant werden. Was das bedeutet, wie ECVET mit dem DQR verknüpft ist und wie Sie an den gegenwärtigen Erarbeitungen und Praxistests mitwirken können, erfahren Sie an diesem Tisch. Gastgeberin: Karin Küßner, Nationale Agentur Bildung für Europa beim BiBB

6 Wie können Lernergebnisse/ Kompetenzen beschrieben und überprüft werden? Die mit dem Deutschen Qualifikationsrahmen verbundene Outcomeorientierung macht es erforderlich, Lernergebnisse/ Kompetenzen zu beschreiben und zu überprüfen. Die Gastgeberin leitet die Projekte Kompetenzbasierte Prüfungen im Dualen System und Umsetzung des Konzepts zur Gestaltung kompetenzbasierter Ausbildungsordnungen in zwei exemplarischen Berufen im BiBB. An diesem Tisch erfahren Sie, wie Lernergebnisse/ Kompetenzen beschrieben und in Prüfungen erfasst und bewertet werden können. Die Gastgeberin möchte sich mit Ihnen auch über eine mögliche Übertragung von der Ausbildung auf die Weiterbildung austauschen. Gastgeberin: Barbara Lorig, Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB)

7 Was verändert sich in der Bildungsberatung durch den DQR? Die Bildungsberatung hat ihre Aufgaben im Kontext des DQR bisher noch nicht eindeutig beschrieben. Zur Verwirklichung der Ziele des DQR ist ihre Position von Bedeutung, denn sie hat ein besonderes Augenmerk darauf, dass Ratsuchende im Lebenslauf Übergänge und Anschlüsse in Bildung und Beschäftigung entwickeln können. Hierbei ist es u.a. erforderlich, individuelle Kompetenzen sichtbar zu machen. Die Gastgeberin möchte mit Ihnen erörtern, wie die vorhandenen Instrumente zur Kompetenzerfassung mit Blick auf den DQR einzuschätzen sind. Auch die Frage, welche Funktion die Bildungsberatung haben könnte, kann an diesem Tisch diskutiert werden. Gastgeberin: Dr. Hildegard Schicke, Beratungseinrichtung KOBRA

8 Was kann der DQR für die Aus- und Weiterbildungslandschaft in Berlin bedeuten? Der Gastgeber dieses Tisches ist Mitglied in der Bund-Länder-Koordinierungsgruppe DQR als Vertreter der Wirtschaftsministerkonferenz. Sie können mit ihm diskutieren, welche Herausforderungen sich durch den Deutschen Qualifikationsrahmen für die Berliner Aus- und Weiterbildung ergeben. Darüber hinaus möchte der Gastgeber mit Ihnen erörtern, wie der DQR rechtlich verankert werden kann, welche Rechte und Pflichten sich sowohl für Bildungsinstitutionen als auch Teilnehmende ergeben und welche Entwicklungsperspektiven aus dem DQR für Berlin resultieren können. Gastgeber: Uwe Schulz-Hofen, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

9 Wie können Ergebnisse informellen und nicht-formalen Lernens in den DQR einbezogen werden? Die Expertise Einbeziehung von Ergebnissen informellen Lernens in den DQR stellt u.a. erforderliche Maßnahmen für eine stärkere Berücksichtigung des informellen und nicht-formalen Lernens dar. Die Gastgeberin hat an der Expertise mitgewirkt und möchte Ihnen an diesem Tisch die Verwendung der Begriffe formal, nicht-formal und informell im DQR vorstellen. Des Weiteren können Sie die Schritte kennenlernen, um informell erworbene Lernergebnisse zu identifizieren und zu beurteilen. Im gemeinsamen Austausch können Sie diese diskutieren und mit Ihrer Praxis vergleichen. Gastgeberin: Sabine Seidel, Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover

10 Wie werden Abschlüsse in den DQR eingestuft? Als Mitglied der Arbeitsgruppe Handel war der Gastgeber an der zweiten Erarbeitungsphase des DQR beteiligt. In dieser Phase wurden für verschiedene Berufsfelder ausgewählte Qualifikationen exemplarisch den acht DQR-Niveaustufen zugeordnet. Ziel war es, die Handhabbarkeit der DQR-Matrix zu überprüfen und diese ggf. weiterzuentwickeln. An diesem Tisch haben Sie die Möglichkeit, sich über die Vorgehensweise bei der Zuordnung von Qualifikationen in den DQR auszutauschen und mehr über die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe zu erfahren. Der Gastgeber möchte mit Ihnen erörtern, welche Unterstützungsinstrumente für die Praxis hilfreich wären. Gastgeber: Jens Vojta, ver.di Bundesvorstand

11 Unsere Gäste auf der Fachtagung Dr. Sandra Fuchs, Bereich Berufliche Weiterbildung und EDV, Grundbildung und Schulabschlüsse, Volkshochschule München GmbH Dipl.-Ing. Uta Herz, Leiterin Europäische Bildungsstätte für Lehmbau, FAL e.v. Karin Küßner, Leiterin der Nationalen Koordinierungsstelle ECVET, Nationale Agentur Bildung für Europa beim BiBB Barbara Lorig, Arbeitsbereich Strukturfragen der Ordnungsarbeit, Prüfungswesen und Umsetzungskonzeptionen, Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) Dr. Hildegard Schicke, Beratungseinrichtung KOBRA, Berliner Frauenbund 1945 e.v.

12 Unsere Gäste auf der Fachtagung Uwe Schulz-Hofen, Leiter des Referats Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik, Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Sabine Seidel, Abteilungsleiterin im Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover Jens Vojta, Bereich Berufsbildungspolitik, ver.di Bundesvorstand Margrit Zauner, Leiterin des Referats Berufliche Qualifizierung, Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

13 Veranstalter der Fachtagung Die Fachtagung wird veranstaltet durch die Koordinierungsstelle Qualität, ein Projekt der k.o.s GmbH. Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Landes Berlin, der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Referat Berufliche Qualifizierung und des Europäischen Sozialfonds....eine Chance durch Europa!

14 k.o.s GmbH Rungestraße Berlin Tel.: 030/ Bild Vorderseite: TheGame, Fotolia

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn Silvia Annen, wissenschaftliche Mitarbeiterin Rainer Brötz, Arbeitsbereichsleiter im Arbeitsbereich

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

Europäischer Ausbildungsmarkt

Europäischer Ausbildungsmarkt Kathrin Urban Europäischer Ausbildungsmarkt Vergleichende Analyse der Ausbildungsmärkte in Deutschland und Finnland, Dänemark sowie Polen am Beispiel der Ausbildungsberufe Friseur und Kfz-Mechatroniker

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Sabine Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutscher Pflegetag 2015 Workshop: Pflegebildung offensiv

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung 1. Selbstgesteuertes Lernen in der Arbeit 2. Informelles und nichtformales Lernen 3. Validierung,

Mehr

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Im Oktober 2006 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, gemeinsam einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

ECTS und ECVET auf einen Blick

ECTS und ECVET auf einen Blick ECTS und ECVET auf einen Blick Sandra Fuchs Handreichung - Projekt EU Transfer April 2011 1. Europäische Leistungspunktesysteme und der DQR Im Rahmen aktueller Anforderungen in einer Gesellschaft des lebenslangen

Mehr

ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus. Pilotprojekte und Rahmenbedingungen. Das Zusammenspiel der Instrumente

ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus. Pilotprojekte und Rahmenbedingungen. Das Zusammenspiel der Instrumente ECVET am Beispiel des Sektors Tourismus Pilotprojekte und Rahmenbedingungen Mag. a Sonja Lengauer 3s research laboratory www.3s.co.at 21. Oktober 2011 Das Zusammenspiel der Instrumente EQR / NQR ECVET

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Forum 3: Qualitätskultur in der vollzeitschulischen beruflichen Aus- und Weiterbildung Moderation Dr. Uwe Lehmpfuhl (BIBB) & Dr. Monique Nijsten (NA beim BIBB) Im Auftrag In Contentpartnerschaft

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Einführung in den/das: Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR ) Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Weiterbildung (ECVET) Dierk Ladendorff Projektleiter

Mehr

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Dr. phil. M.A. Jan Böhm OCG Impulse 2012 Übersicht 1. Einführung 2. Lernen Lernort Lernergebnis 3. Initiativen 1. Kompetenzbilanzierungsverfahren

Mehr

Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen

Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen Welche Chancen und Risiken bieten der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR), das Leistungspunktesystem (ECVET) und andere Maßnahmen? 1 Ausgangspunkt

Mehr

Alternative Bildungswege Möglichkeiten des Quereinstiegs in Deutschland

Alternative Bildungswege Möglichkeiten des Quereinstiegs in Deutschland Alternative Bildungswege Möglichkeiten des Quereinstiegs in Deutschland Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover Von der Qualifikations- zur Kompetenzorientierung?

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

Wege zum Lehm Paths to earth and clay

Wege zum Lehm Paths to earth and clay Wege zum Lehm Paths to earth and clay Leonardo da Vinci Innovation Transfer Project No: DE/07/LLP- LdV/TOI/147057 LearnWithClay Die Lern Lehm-Partner und was man dort lernen kann The LearnWithClay partners

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Lehmbau im formalen Berufsbildungssystem Berufsvorbereitung Qualifizierungsbaustein Lehmbau Erstausbildung vereinzelt in der dualen Ausbildung

Mehr

ein Projekt der Pilotinitiative

ein Projekt der Pilotinitiative ECVET-Chemie ein Projekt der Pilotinitiative Inhalt Die Pilotinitiative DECVET Verbindung zur EU Aufgabe Übersicht Praxisbeispiel: ECVET-Chemie Übersicht Kooperationspartner Ausgangssituation Ziele Vorgehensweise

Mehr

Herausforderungen des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für die Kinder- und Jugendhilfe

Herausforderungen des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für die Kinder- und Jugendhilfe Herausforderungen des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für die Kinder- und Jugendhilfe Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Die Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger ARQA-VET European Quality Assurance Reference Framework - EQARF Was ist das? ein europäischer Bezugsrahmen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung.

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung. . Prof. Dr. Dietmar Frommberger Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Lehrstuhl Berufspädagogik (www.ibbp.uni-magdeburg.de) Kompetenzorientierung ist ein didaktischer Leitbegriff, der die folgenden

Mehr

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Tagung der deutschen Automobilindustrie Berlin, 06.10.2011 Ziele der europäischen Bildungszusammenarbeit

Mehr

E C V E T Europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung Grundlagen der Umsetzung in Österreich und Maßnahmenkatalog 2014-2016

E C V E T Europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung Grundlagen der Umsetzung in Österreich und Maßnahmenkatalog 2014-2016 E C V E T Europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung Grundlagen der Umsetzung in Österreich und Maßnahmenkatalog - -- INHALT. EINLEITUNG.... ZIELE VON ECVET IN ÖSTERREICH.... ECVET GRUNDLAGEN

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) und seine Herausforderungen für die Weiterbildung

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) und seine Herausforderungen für die Weiterbildung Berufliche Kompetenzen europaweit sichtbar machen. Stand und Entwicklungsergebnisse beim Einsatz von DQR, EQR und ECVET in der Weiterbildung Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Mehr

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft 26. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr Gotha Die Thüringer Bildungslandschaft Teil

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages INA ZIMMER (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Rheinland-Pfalz) Der Ausbildungsnachweis als ein Instrument zur Validierung von formal erworbenen Kompetenzen am Beispiel des Ausbildungsberufs Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin

Mehr

Berufliches Lernen in Europa

Berufliches Lernen in Europa Berufliches Lernen in Europa Pool-Projekte Förderung individueller Auslandsaufenthalte LEONARDO DA VINCI 2 Berufliche Bildung und Auslandsaufenthalt Passt das? Eine Zeit lang ins Ausland gehen, um dort

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Personenbezogene Beratung Grundlagen und Anwendungsbereiche für das Feld Bildung, Beruf und Beschäftigung

Personenbezogene Beratung Grundlagen und Anwendungsbereiche für das Feld Bildung, Beruf und Beschäftigung Weiterbildung für Beratende in Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts Aufbau Landesnetzwerk Weiterbildungsberatung Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg & Volkshochschulverband

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

- Ausbilder-Akademie -

- Ausbilder-Akademie - - Ausbilder-Akademie - Eine Initiative der IHK Siegen Ausbilder-Akademie Hintergrund - Schülerzahlen nehmen weiter ab (bis zu 23% weniger). - Auszubildende wählen zukünftig Unternehmen aus. - Wettbewerb

Mehr

Weitere Informationen zum Aktionstag, einen aktuellen Lageplan der zu vergebenen Standflächen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Aktionstag, einen aktuellen Lageplan der zu vergebenen Standflächen und ein Anmeldeformular finden Sie hier. - Ausgabe vom 12.06.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, jetzt sind es nur noch wenige Tage.anknüpfend an die vergangenen zwei Jahre veranstaltet der Regionale Weiterbildungsbeirat der Landeshauptstadt

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Insgesamt bildet die Telekom AG in 33 Ausbildungszentren mit zahlreichen Außenstandorten ca.

Insgesamt bildet die Telekom AG in 33 Ausbildungszentren mit zahlreichen Außenstandorten ca. Informelles Lernen Ausgabe 3-2013 www.denk-doch-mal.de Wie lerne ich im Arbeitsprozess richtig Berufsbildung bei der Telekom AG Von Wilfried Pater, Betriebsrat Vorbemerkung Insgesamt bildet die Telekom

Mehr

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens 1. Grundlagen 2. Beispiele 3. Perspektiven Prof. Dr. Peter Dehnbostel Deutsche Universität für Weiterbildung www.peter-dehnbostel.de

Mehr

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Ergebnisse und Erkenntnisse der Taksforce Hauswirtschaftliche Berufsbildung in der Deutschen

Mehr

Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung!

Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung! Fachtagung Vorfahrt für duale Berufsausbildung! Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung Herausforderungen für die duale Berufsausbildung Hannover, 25. November 2015 eys Eckdaten zum Ausbildungsmarkt

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen

Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Train&Win, Gelsenkirchen, 10. November 2010 Wir sind nicht das BMBF, aber trotzdem interessant

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Potsdam, 29. August 2011 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.hsu-hh.de/debo 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell bm:ukk Ausgangslage und wichtige Neuerungen Handlungs-Dimension Bis zu 5.000 Jugendliche pro Jahr ohne

Mehr

LERNWEGE zu LEHM und STROH Lernen in Europa Aus- und Weiterbildung im Lehm- und Strohbau

LERNWEGE zu LEHM und STROH Lernen in Europa Aus- und Weiterbildung im Lehm- und Strohbau LERNWEGE zu LEHM und STROH Lernen in Europa Aus- und Weiterbildung im Lehm- und Strohbau VISIONEN BILDUNG FÜR NACHHALTIGKEIT. In Mecklenburg in dem kleinen Dorf Wangelin treffen sich seit 2002 Lehmbauer,

Mehr

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG)

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Berlin, 12. Juni 2013 IQ-Fachgruppe Anerkennung Rainer Kettner BQFG (Anerkennungsgesetz): seit dem 01. April 2012

Mehr

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union EPALE E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Electronic Platform for Adult Learning in Europe Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Kompetenzprofile. ein Instrument zur Potentialeinschätzung zukünftiger Case ManagerInnen? www.wegstein.at. Verena Steiner

Kompetenzprofile. ein Instrument zur Potentialeinschätzung zukünftiger Case ManagerInnen? www.wegstein.at. Verena Steiner Kompetenzprofile ein Instrument zur Potentialeinschätzung zukünftiger Case ManagerInnen? Kompetenzmanagement Individuelle Ebene Karriere - und Laufbahnberatung, berufliche Entscheidungen, Orientierung,

Mehr

In der Praxis: das VQTS-PH Produkt

In der Praxis: das VQTS-PH Produkt In der Praxis: das VQTS-PH Produkt VQTS-PH Dossier für Kompetenzerwerb Inhalt: ein allgemeiner Rahmen für die Erstellung von Zertifikaten für Ausbildung und erworbene Kompetenzen im öffentlichen Gesundheitsbereich.

Mehr

AK Berufsbildungspolitik ver.di Landesbezirk NRW besucht Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn

AK Berufsbildungspolitik ver.di Landesbezirk NRW besucht Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn Berufsbildungspraxis trifft Wissenschaft: AK Berufsbildungspolitik ver.di Landesbezirk NRW besucht Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist das anerkannte

Mehr

Leonardo da Vinci, Mobilität

Leonardo da Vinci, Mobilität Leonardo da Vinci, Mobilität 2007 2013 Europass Rahmenkonzept und das Programm für lebenslanges Lernen IHK Leipzig 19.09.2007 87 Mio. EUR dezentral für Deutschland in 2007 Mind. 13 % Programm für Lebenslanges

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Einstufung der Aus- und Fortbildungsberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen und deren Auswirkung auf

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Kommuniqué von Helsinki

Kommuniqué von Helsinki Kommuniqué von Helsinki über die verstärkte europäische Zusammenarbeit in der Berufsbildung Kommuniqué der für Berufsbildung zuständigen europäischen Minister 1, der europäischen Sozialpartner 2 und der

Mehr

Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe

Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe Martina Feulner Diplom-Oecotrophologin Mitglied im

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations AP 3: von Lernergebnissen 2. Workshop in Wien 06./07.12.2011 Ziel des AP 3: von Lernergebnissen Ziel dieses Arbeitspaketes ist die Entwicklung

Mehr

Kompetenzorientierung: Voneinander lernen durch Peer Review

Kompetenzorientierung: Voneinander lernen durch Peer Review Kompetenzorientierung: Voneinander lernen durch Peer Review Präsentation im Rahmen der Fachtagung Praxisnah ausbilden eine Herausforderung für Europa 9.Juli 2015, Coburg Roland Löffler, Österreichisches

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Entwicklungspotenziale in der Berufsorientierung. im Bereich Erneuerbare Energien in Brandenburg

Entwicklungspotenziale in der Berufsorientierung. im Bereich Erneuerbare Energien in Brandenburg Abschlussveranstaltung des Projektes Quali.EE - Qualitätsentwicklung in der Ausund Weiterbildung für den Bereich Erneuerbare Energien Entwicklungspotenziale in der Berufsorientierung und Aus- und Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Weiterbildung an Fachschulen als Alternative zum Hochschulstudium?

Weiterbildung an Fachschulen als Alternative zum Hochschulstudium? Weiterbildung an Fachschulen als Alternative zum Hochschulstudium? Die Fachschule im deutschen Bildungssystem Studium oder Lehre? Fachschulsituation Der BAK FST Studienabbrüche ANKOM Kampf um die Köpfe

Mehr

Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung. In Beziehung, im Dialog und im Prozess. Neue Wege in Familientherapie und Pädagogik

Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung. In Beziehung, im Dialog und im Prozess. Neue Wege in Familientherapie und Pädagogik Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung In Beziehung, im Dialog und im Prozess Neue Wege in Familientherapie und Pädagogik Anerkannt als Bildungsurlaub Die Länder Berlin und Brandenburg

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Udo Bachmayer Nationale Koordinierungsstelle für den NQR RIVER - Recognition of

Mehr

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Einführung Workshops I IV 3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Workshops Kompetenzbereiche / Niveaustufen 1-4

Mehr

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Der Weiterbildungspass für LehrlingsausbilderInnen ist eine Initiative des Landes Tirol unter Mitwirkung der Wirtschaftskammer Tirol

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Karlsruhe, 15. Februar 2006 Februar 2006 Hintergrund Fünf-Punkte-Plan

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Offene Hochschule Harz Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung

Offene Hochschule Harz Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung Anschlussfähigkeit sichern Lernergebnisse anrechnen HRK Projekt nexus Leipzig Seite 1 Programmentwicklung, Anrechnungsberatung, Netzwerkbildung

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Mit ECVET Lehmbau im Ausland lernen. Lernpartnerschaft Lernpunkt Lehm Ein Projekt im Programm

Mit ECVET Lehmbau im Ausland lernen. Lernpartnerschaft Lernpunkt Lehm Ein Projekt im Programm Mit ECVET Lehmbau im Ausland lernen Lernpartnerschaft Lernpunkt Lehm Ein Projekt im Programm FAL e.v., Vortrag KEA-Symposium, Sörnzig, 17.März 2011 Seite 1 Mit ECVET Lehmbau im Ausland lernen A Die Partnerschaft

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 2. November 2006 (29.) (OR. en) 5570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE des Rates Nr. Vordokument: 4474/06 EDUC 208 SOC 488 Betr.: Schlussfolgerungen des Rates

Mehr