Berufsbildungsbericht BMBF PUBLIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbildungsbericht BMBF PUBLIK"

Transkript

1 Berufsbildungsbericht 2003 BMBF PUBLIK

2 Berufsbildungsbericht 2003 BMBF PUBLIK Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit 5370 Bonn Gesamtredaktion Referat 22 Bestellungen Schriftlich an den Herausgeber Postfach Bonn oder telefonisch unter der Rufnummer 0805-BMBF02 bzw Fax: 0805-BMBF03 bzw ,2 Euro/Min. Internet: Gestaltung Titel Weber Shandwick, München Druckerei DCM Druck Center Meckenheim GmbH & Co. KG Stand Mai 2003 Gedruckt auf Recyclingpapier

3 Berufsbildungsbericht 2003 Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

4 Vorbereitung des Berufsbildungsberichtes 2003 Die Aufbereitung der statistischen Daten sowie wesentliche Beiträge zu Teil II des Berufsbildungsberichtes 2003 (Informationen und Daten zur beruflichen Bildung) wurden vom Bundesinstitut für Berufsbildung im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben geleistet (vgl. Liste der beteiligten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Kapitel 7.2). Die Bundesanstalt für Arbeit, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung haben ebenfalls an der Erstellung des Berufsbildungsberichtes mitgewirkt. Die Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung mit Minderheitsvoten von Beauftragten der Arbeitgeber und von Beauftragten der Arbeitnehmer ist in die Überlegungen einbezogen worden. Die Verantwortung für den Berufsbildungsbericht liegt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Gesamtredaktion: Referat 22 Grafik, Gestaltung Titel: Weber Shandwick, München Druck: DCM Druck Center Meckenheim GmbH & Co. KG (Mai 2003)

5 Gliederung Gliederung Seite Teil I Berufsbildungsbericht Neue Herausforderungen für die duale Berufsausbildung. Neue Herausforderungen für die duale Berufsausbildung Ausbildungssituation Vorausschätzung der Nachfrage nach Ausbildungsplätzen im Jahr Ausgewählte Aktivitäten zur Modernisierung der beruflichen Aus- und Weiterbildung Zukunftssicherung der dualen Berufsausbildung Berufsbildungspolitische Schwerpunkte der 5. Legislaturperiode Beschluss des Bundeskabinetts zum Berufsbildungsbericht 2003 vom 30. April Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung vom 8. März 2003 mit Minderheitsvoten von Beauftragten der Arbeitgeber und von Beauftragten der Arbeitnehmer zum Entwurf des Berufsbildungsberichts 2003 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung III

6 Gliederung Gliederung Seite Teil II Informationen und Daten zur beruflichen Bildung. Ausbildungsplatznachfrage und Ausbildungsplatzangebot Ausbildungsplatzbilanz Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge Entwicklung der unbesetzten Stellen und der unvermittelten Bewerber und Bewerberinnen Statistik der Ausbildungsvermittlung Sofortprogramm zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung Jugendlicher (Jugendsofortprogramm) Ausbildungsplatzprogramme Weitere Programme und Initiativen zur Sicherung des Ausbildungsplatzangebotes Regionale Entwicklung der Berufsausbildung Bildungsverhalten von Jugendlichen Berufliche Orientierung von Schülern/Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen Situation von Bewerbern und Bewerberinnen, die nach der Verbleibstatistik der Bundesanstalt für Arbeit nicht in eine duale Berufsausbildung einmündeten Regionale Mobilität von Auszubildenden und jungen Fachkräften Vorausschätzung der Ausbildungsplatznachfrage Bestand und Struktur der Berufsausbildung Berufsausbildung im dualen System Schulische Vorbildung und Altersstruktur der Auszubildenden Ausländische Jugendliche Betriebliche und außerbetriebliche Ausbildung Vorzeitige Lösung von Ausbildungsverträgen Prüfungsteilnehmer und -teilnehmerinnen sowie Berufsabschlüsse Ausbildungsbereiche und ausgewählte Berufe Entwicklung der Ausbildungszahlen nach Dauer der Ausbildung Ausbildungsbereitschaft der Betriebe Ausbildungsbeteiligung der Betriebe Ergebnisse des IAB-Betriebspanels Ausbildung und Beschäftigung Ergebnisse der Beschäftigtenstatistik Kosten und finanzielle Förderung Entwicklung der Ausbildungsvergütungen Kosten und Nutzen der betrieblichen Berufsausbildung Bildungsausgaben der öffentlichen Hand Schulische Berufsausbildung Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsfachschulen Vollqualifizierende Berufsausbildung an Schulen Ausbildung in Berufen des Gesundheitswesens Ausbildung im öffentlichen Dienst Quantitative Synopse zur Beteiligung an beruflichen Bildungsprozessen Inhaltliche Gestaltung der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Bestand und laufende Neuordnungsverfahren Weitere Aspekte der Neuordnungsarbeit Ausbildungsgestaltung Neue Medien und Bildungstechnologien Innovative Entwicklungen mit Modellvorhaben Logistische Inhalte in der beruflichen Bildung Verbundausbildung im Spiegel von Trägern und Koordinatoren IV

7 Gliederung Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung Qualifizierungsmaßnahmen für bestimmte Zielgruppen Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen Förderung benachteiligter Jugendlicher Berufliche Ersteingliederung von Menschen mit Behinderungen Prüfungen und neue Prüfungsformen Faktoren für den Prüfungserfolg bei Abschlussprüfungen in ausgewählten Handwerksberufen Verbleib von Absolventen und Absolventinnen der Berufsausbildung im Beruf Mediengestalter/Mediengestalterin für Digital- und Printmedien Der betriebliche Auftrag als Prüfungsform bei Mechatronikern und Mechatronikerinnen Gestreckte Abschlussprüfung Personal in der beruflichen Ausbildung Entwicklung der Ausbilder-Eignungs- und Meisterprüfungen Gender Mainstreaming in Ausbilder-Lehrgängen Qualifizierung von Migranten und Migrantinnen nach der Ausbilder- Eignungsverordnung Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten für Ausbilder und Ausbilderinnen nach Aufstiegsfortbildung Fachpädagoge/Fachpädagogin für die betriebliche und überbetriebliche Bildung Qualifizierung von Mitgliedern und Mitgliederinnen von Prüfungs- und Berufsbildungsausschüssen der zuständigen Stellen Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung Berufsausbildung und Arbeitsmarkt Berufsorientierung und Berufswahl Wechselwirkung zwischen Arbeitsmarkt und Bildungsstrukturen Experten-Workshop der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz Früherkennung von Qualifikationserfordernissen Zusatzqualifikationen in der Berufsausbildung Das Informationssystem AusbildungPlus Entwicklungen im IT-Bereich Übergang von Ausbildung in Beschäftigung Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf Innovative Arbeitsgestaltung Neue Arbeitsformen erfordern neue Qualifizierungskonzepte Weiterbildung Quantitative Entwicklung Weiterbildung nach dem Sozialgesetzbuch III Weiterbildungsprüfungsstatistik Weiterbildung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Berufliche Weiterbildungsangebote Datenbank KURS Berichtssystem Weiterbildung Fernunterricht Strukturen und Rahmenbedingungen Ordnung der beruflichen Weiterbildung IT-Weiterbildungssystem Modulare Aufstiegsfortbildung im Handwerk Hochschulkompatibilität in der Aufstiegsfortbildung Initiative zur Sicherung von Transparenz und Qualität in der beruflichen Weiterbildung Internetportal Weiterbildungsdatenbanken Lebensbegleitendes Lernen in komplexen Strukturen V

8 Gliederung 5.3. Grundlagenforschung Lernen im Prozess der Arbeit Lernen im sozialen Umfeld Lernen in beruflichen Weiterbildungseinrichtungen Lernen im Netz und mit Multimedia Programm Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Modellprogramm Lebenslanges Lernen Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens Konzertierte Aktion Weiterbildung Beispiele für weitere aktuelle Entwicklungen Personalentwicklung und Weiterbildung in Klein- und Mittelbetrieben IT-Weiterbildung für Multiplikatorinnen in den neuen Bundesländern Erfahrungsgeleitete Lern- und Arbeitsprozesse bei der Industriemeisterfortbildung Professionalisierung in nichtformalisierten Strukturen am Beispiel der Arbeit in Call Centern Ausgewählte Zielgruppen Berufliche Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderungen Begabtenförderung berufliche Bildung Power für Gründerinnen Europäische und internationale Zusammenarbeit in der Berufsbildung Berufsbildungspolitische Zusammenarbeit in der Europäischen Union Entwicklungen und Initiativen in der EU-Bildungszusammenarbeit Entwicklungen in den Bildungs- und Berufsbildungsprogrammen der EU ESF-unterstützte berufsbildungspolitische Aktivitäten auf Bundesebene Kooperation mit europäischen Berufsbildungseinrichtungen Bilaterale und multilaterale Aktivitäten Bilanz der BMBF-Austauschprogramme und Mobilitätsmaßnahmen Initiativen zur verstärkten Förderung der Mobilität in der beruflichen Bildung Standortmarketing berufliche Weiterbildung Schwerpunkte der Zusammenarbeit in der Berufsbildungsforschung Beispiele bilateraler Kooperationen zur Berufsbildung Schwerpunkte der Zusammenarbeit in multinationalen Organisationen Entwicklungszusammenarbeit und Beispiele für Systemberatung in der beruflichen Bildung Anhang Daten der Berufsbildungsstatistik Vorbereitung des Berufsbildungsberichtes 2003 durch das Bundesinstitut für Berufsbildung u.a Nützliche nationale und internationale Informationsquellen zur beruflichen Bildung im Internet eine Auswahl Links zu Modellvorhaben in der beruflichen Bildung Verzeichnis der Tabellen, Tabellen Quellenverzeichnis Gesetze, Verordnungen, Richtlinien Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis VI

9 Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Übersichten Übersicht : Angebot und Nachfrage seit 992, Bundesgebiet sowie alte und neue Länder Übersicht 2: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge nach Ausbildungsbereichen in den alten Ländern 998 bis Übersicht 3: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge nach Ausbildungsbereichen in den neuen Ländern und Berlin 998 bis Übersicht 4: Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage in den Ausbildungsbereichen der einzelnen Länder im Jahr Übersicht 5: Zusammenhänge zwischen der Arbeitsmarktsituation und der Ausbildungsstellenlage vor Ort im Jahr Übersicht 6: Zusammenhang zwischen der Angebots- und Nachfrageseite des Ausbildungsstellenmarktes im Jahr Übersicht 7: Entwicklung des Ausbildungsvolumens in BBiG/HwO-Berufen von 999 bis 2002 jeweils zum 30. September Übersicht 8: Betriebliche und nichtbetriebliche neu abgeschlossene Verträge nach Ausbildungsbereichen Übersicht 9: Eintritte in Maßnahmen des Sofortprogramms zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung Jugendlicher nach Ländern und Maßnahmearten von Januar bis Dezember Übersicht 0: Regionalcluster nach ausgewählten Bereichen der Beschäftigtenstruktur Übersicht : Prozentuale Veränderungen zentraler Berufsbildungsbereiche zwischen 200 und 2002 nach Regionalclustern Übersicht 2: Prozentuale Veränderungen in ausgewählten Bereichen der Beschäftigtenstruktur Übersicht 3: Unterschied in den prozentualen Anteilen in der Beschäftigung und im Gesamtangebot an Ausbildungsstellen nach Berufssektoren Übersicht 4: Geplanter beruflicher Werdegang von Schülern und Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen in den alten Ländern in Prozent Übersicht 5: Geplanter beruflicher Werdegang von Schülern und Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen in den neuen Ländern in Prozent Übersicht 6: Einschätzung des Betriebspraktikums von Schülern und Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen Übersicht 7: Verbleib von Bewerbern und Bewerberinnen, die nach der Geschäftsstatistik der Bundesanstalt für Arbeit bis zum 30. September nicht in eine Lehre einmündeten Übersicht 8: Regionale Mobilität von Auszubildenden und jungen Fachkräften aus den neuen Ländern einschließlich Berlin in Prozent Übersicht 9: Schulische Vorbildung der Auszubildenden mit neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag nach Ausbildungsbereichen 2000 und 200 in Prozent Übersicht 20: Schulische Vorbildung der Auszubildenden mit neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag nach Ländern 200 in Prozent Übersicht 2: Die zehn am häufigsten von Ausbildungsanfängern und Ausbildungsanfängerinnen mit Hauptschulabschluss gewählten Ausbildungsberufe 200 und Vergleich mit Übersicht 22: Die zehn am häufigsten von Ausbildungsanfängern und Ausbildungsanfängerinnen ohne Hauptschulabschluss gewählten Ausbildungsberufe 200 und Vergleich mit Übersicht 23: Die zehn am häufigsten von Ausbildungsanfängern und Ausbildungsanfängerinnen mit Realschulabschluss gewählten Ausbildungsberufe 200 und Vergleich mit VII

10 Verzeichnis der Übersichten Übersicht 24: Die zehn am häufigsten von Ausbildungsanfängern und Ausbildungsanfängerinnen mit Studienberechtigung gewählten Ausbildungsberufe 200 und Vergleich mit Übersicht 25: Vorbildung der Ausbildungsanfänger und Ausbildungsanfängerinnen in ausgewählten neuen Berufen 200 in Prozent Übersicht 26: Teilzeitberufsschüler nach Alter und Geschlecht Übersicht 27: Anteil der Jugendlichen mit neuen Ausbildungsverträgen an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung und den neuen Verträgen insgesamt für das Jahr Übersicht 28: Ausländische Auszubildende nach Staatsangehörigkeit und Ausbildungsbereichen 997 bis Übersicht 29: Ausländische Auszubildende nach Berufsgruppen und Geschlecht 997 bis Übersicht 30: Die zehn am häufigsten von ausländischen Auszubildenden gewählten Ausbildungsberufe 200 und Vergleich mit Übersicht 3: Ausländische Schüler und Schülerinnen an beruflichen Schulen Übersicht 32: Auszubildende mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträgen zum Übersicht 33: Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge nach Ausbildungsbereichen 998 bis Übersicht 34: Anteil der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge an den neu abgeschlossenen Verträgen nach Ausbildungsbereichen 998 bis Übersicht 35: Anteil der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge an den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen nach Geschlecht 997 bis 200 in Prozent Übersicht 36: Beruflicher Verbleib nach einer Vertragslösung, untergliedert nach höchstem Schulabschluss in Prozent Übersicht 37: Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Abschlussprüfungen in der beruflichen Ausbildung und Prüfungserfolg nach Ausbildungsbereichen Übersicht 38: Gesamtzahl der Auszubildenden von 997 bis Übersicht 39: Auszubildende nach Ausbildungsbereichen 997 bis Übersicht 40: Auszubildende in neuen Berufen 2000 und Übersicht 4: Anteile der Auszubildenden nach Ausbildungsbereichen in den alten und neuen Ländern 2000 und 200 in Prozent Übersicht 42: Anteil der weiblichen Auszubildenden an allen Auszubildenden nach Ausbildungsbereichen 997 bis 200 in Prozent Übersicht 43: Weibliche Auszubildende in ausgewählten Gruppen von Berufen 977, 99 und Übersicht 44: Die zehn am häufigsten gewählten Ausbildungsberufe für männliche und weibliche Auszubildende Übersicht 45: Neuabschlüsse nach Ausbildungsdauer gemäß Ausbildungsordnung Übersicht 46: Beschäftigte und Anteil in Prozent und Auszubildende 200 in Millionen Übersicht 47: Ausbildungsquoten nach Betriebsgrößenklassen und Branchen 200 in Prozent Übersicht 48: Anteil der weiblichen Auszubildenden an allen Auszubildenden 200 in Prozent Übersicht 49: Gesetzliche Ausbildungsvoraussetzungen nach Betriebsgrößenklassen und Branchen 200 in Prozent Übersicht 50: Ausbildungsbeteiligung der Betriebe in den alten Ländern nach Betriebsgrößenklassen und Branchen 200 in Prozent Übersicht 5: Ausbildungsbeteiligung der Betriebe in den neuen Ländern nach Betriebsgrößenklassen und Branchen 200 in Prozent VIII

11 Verzeichnis der Übersichten Übersicht 52: Betriebe und Ausbildungsbetriebe nach Betriebsgrößenklassen in den alten Ländern 990, 999 bis Übersicht 53: Beschäftigte und Auszubildende nach Betriebsgrößenklassen in den alten Ländern 990, 999 bis Übersicht 54: Betriebe und Ausbildungsbetriebe nach Betriebsgrößenklassen in den neuen Ländern und Berlin 995, 999 bis Übersicht 55: Beschäftigte und Auszubildende nach Betriebsgrößenklassen in den neuen Ländern und Berlin 995, 999 bis Übersicht 56: Durchschnittliche betriebliche Ausbildungskosten 2000 insgesamt und nach Ausbildungsbereichen Übersicht 57: Durchschnittliche betriebliche Ausbildungskosten 99 und 2000 in Industrie und Handel in den alten Ländern Übersicht 58: Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden sowie Ausgaben für Maßnahmen der Bundesanstalt für Arbeit 997 bis 200 in Mrd Übersicht 59: Aufwendungen für die Berufsausbildung im dualen System nach Finanzierungsträgern 2000 bis 2002 in Mrd Übersicht 60: Schüler und Schülerinnen an Berufsfachschulen außerhalb BBiG/HwO und im dualen System Übersicht 6: Schüler und Schülerinnen an Berufsfachschulen außerhalb BBiG/HwO und im dualen System im. Jahrgang Übersicht 62: Schüler und Schülerinnen an Berufsfachschulen gemäß BBiG/HwO Übersicht 63: Schüler und Schülerinnen an Berufsfachschulen außerhalb BBiG/HwO nach Ländern Übersicht 64: Schüler und Schülerinnen an Berufsfachschulen gemäß BBiG/HwO nach Ländern Übersicht 65: Teilnehmer und Teilnehmerinnen an berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen 200 und Übersicht 66: Austritte von Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen und deren Verbleib Übersicht 67: Förderung der Berufsausbildung von benachteiligten Auszubildenden 998 bis Übersicht 68: Befragung von Trägern der Benachteiligtenförderung Verbreitung der Ansätze einer kooperativen Ausbildung Übersicht 69: Bestand an behinderten Menschen in berufsfördernden Bildungsmaßnahmen der beruflichen Ersteingliederung nach Maßnahmearten 998 bis Übersicht 70: Bestand an behinderten Menschen in berufsfördernden Bildungsmaßnahmen der beruflichen Ersteingliederung nach Lernorten Übersicht 7: Bestandene Ausbilder-Eignungsprüfungen in allen Ausbildungsbereichen und Befreiungen von der Ausbilder-Eignungsprüfung im Ausbildungsbereich Industrie und Handel 997 bis Übersicht 72: Bestandene Ausbilder-Eignungsprüfungen nach Ausbildungsbereichen 2000 und 200 in Prozent Übersicht 73: Bestandene Meisterprüfungen nach Ausbildungsbereichen 997 bis Übersicht 74: Arbeitslosenzugänge nach der Berufsausbildung in Deutschland von 997 bis Übersicht 75: Erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse und Übernahmequoten 2000 und Übersicht 76: Erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse und Übernahmequoten im Jahr Übersicht 77: Eintritte und Jahresdurchschnittsbestand an Teilnehmern und Teilnehmerinnen in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung nach SGB III IX

12 Verzeichnis der Übersichten Übersicht 78: Eintritte von Teilnehmern und Teilnehmerinnen in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung nach SGB III mit Abschluss in anerkannten Ausbildungsberufen im Jahre 2002 (Jan. bis einschließlich Okt.) nach ausgewählten Merkmalen Übersicht 79: Weiterbildungsprüfungen nach Bereichen 992 bis Übersicht 80: Bildungseinrichtungen in der beruflichen Weiterbildung (KURS Teil C) Übersicht 8: Unterrichtsformen in der beruflichen Weiterbildung (KURS Teil C) Übersicht 82: Themenschwerpunkte in der beruflichen Weiterbildung Übersicht 83: Weiterbildungsteilnahme von Männern und Frauen von 979 bis 2000 in Prozent Übersicht 84: Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Fernlehrgängen nach Themenbereichen, Geschlecht und Alter Übersicht 85: Leistungsangebote der Weiterbildungsanbieter Übersicht 86: Bestand an behinderten Menschen in berufsfördernden Bildungsmaßnahmen der beruflichen Wiedereingliederung nach Maßnahmeart 998 bis X

13 Verzeichnis der Schaubilder Verzeichnis der Schaubilder Schaubild : Vereinbarungen zur tariflichen Ausbildungsförderung nach den Hauptzielen von 996 bis Schaubild 2: Prozentuale Veränderungen des Gesamtangebots an Ausbildungsstellen zwischen 200 und 2002 nach Arbeitsamtsbezirken Schaubild 3: Gründe für den Ortswechsel Schaubild 4: Wichtige Faktoren für die Wahl des Wohnorts Schaubild 5: Hauptgründe für die Lösung von Ausbildungsverträgen in Prozent Schaubild 6: Betriebliche Gründe für die Lösung von Ausbildungsverträgen in Prozent Schaubild 7: Beruflicher Verbleib nach Lösung eines Ausbildungsvertrags in Prozent Schaubild 8: Tarifliche Ausbildungsvergütungen von 998 bis 2002 in den alten und neuen Ländern Schaubild 9: Nettokosten (Teilkosten) und Nutzen der betrieblichen Berufsausbildung Schaubild 0: Entwicklungen der Zahl der Schüler und Schülerinnen des Berufsgrundbildungsjahrs, des Berufsvorbereitungsjahrs und der Berufsfachschulen seit Schaubild : Entwicklung der Zahl der Schüler und Schülerinnen des Berufsgrundbildungsjahrs, des Berufsvorbereitungsjahrs und der Berufsfachschulen seit Schaubild 2: BQN s als Netzwerke zur Förderung der beruflichen Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten Schaubild 3: Qualifikationen, die die Weiterbildungsmaßnahmen des Weiterbildungs-Innovations-Preises vermitteln 200 und 2002 im Vergleich Schaubild 4: Weiterbildungsteilnahme 979 bis 2000 im Vergleich Schaubild 5: Aufstieg im Bereich Unternehmensführung Schaubild 6: Qualitätsentwicklung bei Weiterbildungsanbietern Schaubild 7: Wie wählen die Unternehmen externe Bildungsträger aus? Schaubild 8: Erfahrungsgeleitete Lern- und Arbeitsprozesse bei der Industriemeister-Fortbildung Schaubild 9: Anteil der weiterbildenden Unternehmen (Lehrveranstaltungen) an allen Unternehmen im Jahr Schaubild 20: Anteil der Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Lehrveranstaltungen in den Unternehmen, die diese Maßnahmen anbieten (Jahr 999) Schaubild 2: Kursstunden pro Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Unternehmen, die Lehrveranstaltungen anbieten (Jahr 999) Schaubild 22: Professionalisierungsgrad der beruflichen Weiterbildung in Unternehmen institutionelle Rahmenbedingungen (Jahr 999) XI

14 XII

15 . Neue Herausforderungen für die duale Berufsausbildung Teil I Berufsbildungsbericht Neue Herausforderungen für die duale Berufsausbildung Gute allgemeine und berufliche Bildung haben eine wachsende Bedeutung für die individuellen Lebenschancen der Menschen sowie die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Land. Neue Technologien, eine veränderte Arbeitsorganisation, ein wachsender Dienstleistungssektor und zunehmende internationale Verflechtung der Wirtschaft erfordern neue Qualifikationen und mehr Flexibilität. Eine Gesellschaft, die sich solchen Entwicklungen nicht nur anpassen, sondern diese globale Herausforderung aktiv gestalten und auch morgen in Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit leben will, braucht mehr und bessere Bildung und die Bereitschaft zu Innovation. Bildung, Wissenschaft und Forschung stärken das ist die bildungspolitische Antwort der Bundesregierung auf die umfassenden Herausforderungen des 2. Jahrhunderts. Die qualifizierte Aus- und Weiterbildung ist das Kernstück jeder modernen Bildungspolitik und eine wichtige Zukunftsvorsorge. Sie entscheidet über die Berufs- und Lebenschancen und damit über die Chancen auf soziale Teilhabe jeder und jedes Einzelnen in Wirtschaft und Gesellschaft. Nur mit gut ausgebildeten Menschen können Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit sowie Arbeitsplätze gesichert werden und neue Arbeitsplätze entstehen. Der Sicherung einer breiten und qualitativ hochwertigen beruflichen Ausbildung kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Die Aufgabe, möglichst allen ausbildungsgeeigneten Ausbildungsplatznachfragern und -nachfragerinnen einen Ausbildungsplatz anbieten zu können, war 2002 mit großen Herausforderungen verbunden. Mit neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen und damit rund weniger im Vergleich zum Vorjahr ging die Anzahl der neuen Ausbildungsverträge in einer unerwarteten Größenordnung zurück. Der entscheidende Grund für diesen Rückgang der Angebote dürfte vor allem die schwache konjunkturelle Entwicklung sein, die Betriebe und Unternehmen zurückhaltender in Ausbildung investieren lässt, da sich diese tendenziell erst mittelfristig rechnet. Zudem erschwert eine als unsicher wahrgenommene wirtschaftliche Entwikklung die Einschätzung des zukünftig erforderlichen Bedarfs an Fachkräften. Der Rückgang des Ausbildungsplatzangebotes betrifft daher nahezu alle Ausbildungsbereiche und Berufe, vom Tischlerhandwerk, in der Bauwirtschaft, im Bankwesen bis zur IT- und Medienbranche. Das Angebot ist allerdings auch von anderen Gründen abhängig, wie z. B. ganz allgemein von der Nachfrageentwicklung und mit welchen Kompetenzen die Schüler und Schülerinnen die allgemeinbildenden Schulen verlassen und ob sie die für eine erfolgreiche duale Berufsausbildung notwendige Ausbildungsreife besitzen. Infolge des unzureichenden betrieblichen Ausbildungsplatzangebotes hat sich auch das Verhältnis zwischen den noch nicht besetzten Ausbildungsplätzen und den noch nicht vermittelten Bewerbern und Bewerberinnen zum 30. September 2002 verschlechtert. Am 30. September 2002 wurde ein Ausgleich von Angebot und Nachfrage noch nicht vollständig erzielt. Dieser konnte allerdings durch nachträgliche Vermittlungen, durch den beachtlichen Einsatz staatlich finanzierter Sonderprogramme, durch zusätzliche Länderinitiativen zum Ende des Jahres annähernd erreicht werden. Dabei hat sich auch das Nachfrageverhalten der Jugendlichen verändert, die sich häufiger als im Vorjahr für alternative Qualifizierungswege wie die Aufnahme eines Studiums oder den Besuch einer Berufsfachschule entschieden haben. Zugleich stieg die Zahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen an berufsvorbereitenden Maßnahmen weiter an ). Erfreulich ist die gestiegene Studierneigung der Schulabsolventen und Schulabsolventinnen mit Hochschulzugangsberechtigung (+,4%), die auch auf Verbesserungen des BAföG zurückzuführen sein dürfte. Damit hat sich im Jahr 2002 auch bedingt durch das deutlich zurückgegangene Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen erneut von der demografischen Entwicklung entfernt. Vor allem deshalb blieb der Anstieg der Zahl der noch nicht vermittelten Bewerber und Bewerberinnen vergleichsweise gering. Gemessen an der demografischen Entwicklung hätte bei unverändertem Berufswahlverhalten der Jugendlichen die Ausbildungsplatznachfrage in den alten Ländern größer ausfallen müssen als in den Vorjahren, in den neuen Ländern wäre eine geringere Abwärtsentwicklung der Nachfrage zu erwarten gewesen. Die Rückwirkungen des gesunkenen Ausbildungsplatzangebotes und eines veränderten Nachfrageverhaltens auf die Zukunftsfähigkeit und Stabilität des dualen Systems dürfen nicht unterschätzt werden. Gegenwärtig befinden sich zwar immer noch insgesamt rund,7 Millionen Auszubildende in einer dualen Berufausbildung. Es wäre jedoch schon wegen der demografischen Entwicklung eine Fehleinschätzung, wenn die hohen Anteile der jeweiligen Altersjahrgänge, die in den vergangenen Jahrzehnten eine duale Ausbildung absolviert haben, als selbstverständlich fortgeschrieben würden. Die 2002 besonders spürbare Konjunkturabhängigkeit des Ausbildungsplatzangebotes muss deshalb durch nachhaltige Anstrengungen und konkrete Maßnahmen der Wirtschaft zur Erhöhung des betrieblichen Ausbildungsplatzangebotes überwunden werden. Die aktuellen Daten der Ausbildungsvermittlungsstatistik für das Vermittlungsjahr 2002/2003 der Bundesanstalt für Arbeit lassen vermuten, dass im Ausbildungsjahr 2003 mindestens ähnliche Probleme auftreten werden wie im vergangenen Jahr, so dass verstärkte Anstrengungen erforderlich sind, um eine ausgeglichene Bilanz von Angebot und Nachfrage erreichen zu können. ) Ein Teil dieser Maßnahmen betrifft die Grundausbildungslehrgänge, mit denen ausbildungsgeeignete Jugendliche gefördert werden, die keinen betrieblichen Ausbildungsplatz gefunden haben.

16 2. Ausbildungsstellensituation 2002 Angesichts der bekannten demografischen Kerndaten deutlicher Rückgang der Jahrgänge in den neuen Ländern ab den Jahren 2005/2006, in den alten Ländern ab 2009 bleibt die Wirtschaft gefordert, wieder verstärkt in die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses zu investieren. Dies gilt umso mehr, wenn in einzelnen Wirtschaftsbereichen und einigen Regionen über einen partiellen Fachkräftemangel geklagt wird. Diesem Mangel kann nur begegnet werden, wenn Betriebe und Unternehmen rechtzeitig und verstärkt ausbilden. Dabei müssen Arbeitgeber auch verstärkt prüfen, Jugendlichen mit schlechteren Startchancen eine Ausbildungschance zu geben. Ob sich insbesondere leistungsstärkere Jugendliche in den nächsten Jahren für die duale Berufsausbildung oder für eine andere Form der beruflichen Qualifizierung entscheiden werden, wird neben einem quantitativ und qualitativ hinreichendem Angebot an Ausbildungsplätzen auch davon abhängen, mit welcher Ausbildung sich welche Optionen auf dem Arbeitsmarkt und für berufliche Weiterentwicklung eröffnen. Diese Herausforderungen erfordern auch weitere und verstärkte Initiativen zur qualitativen Weiterentwicklung der Berufsbildung von allen Beteiligten. Eine der wichtigsten Grundlagen für die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft bleibt eine solide und breit angelegte Berufsausbildung für alle Jugendlichen. Die Bundesregierung hat entsprechend der Vereinbarung im Ausbildungskonsens ihr Ausbildungsplatzangebot ausgeweitet. Sie fordert von der Wirtschaft, dass diese ihren Teil der Vereinbarung ebenso einlöst und in diesem Jahr ihr Ausbildungsangebot deutlich erhöht. Sie fordert zu dem die öffentlichen Verwaltungen auf, dies in ihrem Verantwortungsbereich ebenfalls zu tun. Ein Schwerpunkt der künftigen Berufsbildungspolitik der Bundesregierung wird darin liegen, die Wirtschaft bei ihren Anstrengungen, ein der Nachfrage entsprechendes Ausbildungsplatzangebot bereit zu stellen, durch förderliche Rahmenbedingungen zu unterstützen. Dazu gehört neben der Reform des Berufsbildungsrechts auch eine mittelstandfreundliche Wirtschaftpolitik, die neben einer Verbesserung der konjunkturellen Entwicklung hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten kann. Zugleich werden die in der vergangenen Legislaturperiode begonnen Reformen zur Modernisierung, Flexibilisierung und internationalen Öffnung der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit Nachdruck ausgebaut. Das System der dualen Berufsausbildung verfügt durch seine innere Struktur und durch die Einbindung der in der Berufsausbildung Verantwortlichen über ein weiteres Innovationspotenzial, um auch die zukünftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Dieses Potenzial gilt es durch alle Beteiligte in den nächsten Jahren über Reforminitiativen und innovative Maßnahmen zur strukturellen und fachlichen Verbesserung der beruflichen Bildung auch auszuschöpfen. 2. Ausbildungsstellensituation 2002 In der gesetzlichen Definition nach 3 Abs. 2 Berufsbildungsförderungsgesetz (BerBiFG) ergibt sich das Angebot an Ausbildungsplätzen aus der Zahl bis zum 30. September neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge sowie der bei der Bundesanstalt für Arbeit gemeldeten unbesetzten Ausbildungsplätze. Die Nachfrage errechnet sich aus der Zahl der bis zum 30. September neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge sowie der bei der Bundesanstalt für Arbeit gemeldeten noch nicht vermittelten Bewerber und Bewerberinnen. Es gibt darüber hinaus Nachfrage und Angebote bei Ausbildungsplätzen, die in diesen Abgrenzungen nicht erfasst werden und statistisch nicht nachweisbar sind. ) Nach dieser Definition betrug am 30. September 2002 das Angebot Ausbildungsplätze, das sind weniger als im Vorjahr. Zugleich hat sich die Anzahl der Nachfragenden auf verringert, das ist ein Rückgang um im Vergleich zum Jahr 200. Die Angebots-Nachfrage-Relation hat sich nach den Verbesserungen in den Jahren 2000 und 200 wieder verschlechtert, und zwar bundesweit von 00,6 Ausbildungsplätzen pro 00 Nachfragenden im Jahr 200 auf 99, (vgl. Übersicht ). Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September 2002 Bis zum 30. September 2002 wurden bundesweit neue Ausbildungsverträge 2 ) abgeschlossen. Damit war im Vergleich zum Vorjahr mit neu abgeschlossenen Verträgen ein erheblicher Rückgang von Verträgen oder -6,8% zu verzeichnen. Im Jahr zuvor war im Vergleich zum Jahr 2000 der Rückgang mit -,3% bzw Neuverträgen noch moderat ausgefallen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge entwickelte sich im Jahr 2002 in fünf der insgesamt sieben Ausbildungsbereiche rückläufig, jedoch mit unterschiedlicher Intensität. So waren bundesweit in absoluten Zahlen die Rückgänge in Industrie und Handel ( bzw. -7,7%) sowie im Handwerk ( bzw. -7,7%) am größten, bei den Freien Berufen (-.064 bzw. -2,0%) im Öffentlichen Dienst (-604 bzw. -3,9%) sowie in der Hauswirtschaft (-96 bzw. -3,9%) war der Rückgang der Neuverträge etwas geringer. In der Landwirtschaft gab es dagegen einen geringfügigen Zuwachs um 296 neue Verträge (oder +2,2%) sowie in der Seeschifffahrt um 48 Verträge (+35,8%). Im gesamten Öffentlichen Dienst, d. h. in der Bundesverwaltung, den Ländern und Kommunen, wird allerdings ein erheblicher Teil der abgeschlossenen Ausbildungsverträge statistisch in anderen Ausbildungsbereichen insbesondere Industrie und Handel erfasst. Dies gilt auch für einen Teil der Ausbildungsleistungen, der im Bereich der Freien Berufe erbracht wird. ) So dürfte es z.b. weitere Berufsausbildungsstellen gegeben haben, die am 30. September noch unbesetzt waren. Da Betriebe und Unternehmen nicht verpflichtet sind, ihre freien Ausbildungsplätze der Bundesanstalt für Arbeit zu melden, konnten diese auch statistisch nicht erfasst werden. 2 ) Vgl. Teil II, Kapitel.. 2

17 2. Ausbildungsstellensituation 2002 Übersicht : Angebot und Nachfrage seit 992, Bundesgebiet sowie alte und neue Länder ) Neue Ausbil- Offene Plätze Noch nicht Angebot Nachfrage Angebots- Überhang Entwicklung zum Vorjahr in Prozent dungsverträge Vermittelte Nachfrage- Relation Verträge Angebot Nachfrage Insgesamt , , ,2-9, -3, , ,4-5, -0, , ,8-0,8, , ,3 -,3 2, , ,3 0,7 3, , ,3 3,7 2, , ,0 2,9, , ,5 -, -2, , ,2 -,3 -, , ,8-7,6-6,2 Alte Länder , , ,8 -, -5, , ,7-9,7-3, , ,2 -,8 0, , ,3-2,2 0, , ,, 4, , 478 4,6 3,8 2, , ,9 2,7 2, , ,2 0,6-0, , ,6-0,8 -, , ,8-7,8-6,4 Neue Länder und Berlin , , ,6,5 4, , ,3 6,3 5, , ,0 2,7 6, , ,2 2, 8, , ,3-0,7, , ,3 3,2 0, , ,5 3,6, , ,8-6,7-7, , ,3-3,3-3, , ,9-6,9-5,3 ) Zur Entwicklung von Angebot und Nachfrage vor dem Jahr 992 siehe die Berufsbildungsberichte der Jahre bis 2000 Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung; Erhebungen zum 30. September 3

18 2. Ausbildungsstellensituation 2002 In der Bundesverwaltung wurden im Jahr 2002 mit insgesamt 5.58 neuen Ausbildungsverträgen 42 oder 0,82% mehr Verträge abgeschlossen als im Vorjahr. Darin eingeschlossen sind Ausbildungsverträge in Berufen, die anderen Ausbildungsbereichen zugeordnet werden waren dies im Bereich der Bundesverwaltung oder rund 48,5% der insgesamt neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Im Rahmen der Ausbildung von Behinderten nach 48 Abs. 2 BBiG bzw. 42 b Abs. 2 HwO wurden im Jahr 2002 bundesweit 3.40 neue Ausbildungsverträge (200: 2.082) abgeschlossen, die in der Gesamtzahl der eingetragenen Ausbildungsverträge enthalten sind. Davon entfielen auf die alten Länder: Verträge (Vorjahr: 6.394) sowie Verträge auf die neuen Länder (Vorjahr: Verträge). Alte Länder im Einzelnen In den alten Ländern wurden neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit ist die Anzahl der Neuverträge um bzw. -6,8% im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen (vgl. Übersicht 2). In Industrie und Handel verringerte sich die Zahl der Neuverträge um bzw. -8,3% im Vergleich zum Jahr 200. Zu einem deutlich spürbaren Rückgang kam es auch im Handwerk mit einer Verringerung um Verträge oder -7,0%. Bei den Freien Berufen ging die Anzahl der neuen Verträge weniger zurück, nämlich um -706 oder -,5%, ebenso im Öffentlichen Dienst mit -292 oder -2,5,%. Auch im Bereich der Hauswirtschaft war der Rückgang nur gering: -32 Verträge oder -3,9%. Dagegen gab es in der Landwirtschaft einen leichten Zuwachs von 27 Verträgen bzw. +2,9% sowie in der Seeschifffahrt um 9 Verträge oder +4,5% Neue Länder und Berlin im Einzelnen In den neuen Ländern und Berlin hat sich die Anzahl der neuen Ausbildungsverträge um reduziert. Mit neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wurde das Vorjahresergebnis um 6,9% unterschritten. Dieser Rückgang dürfte primär auch auf die Zurückhaltung der Betriebe und Unternehmen im Hinblick auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung zurückzuführen sein; dazu kommt auch eine durch die Demografie bedingte bereits leicht zurückgehende Nachfrage. In den neuen Ländern stellt die Wirtschaft rund 66% aller Ausbildungsplätze, die zu einem großen Anteil noch mit unterschiedlich hohen öffentlich finanzierten Beträgen unterstützt wurden, für Jugendliche aus den neuen Ländern zur Verfügung. Nach wie vor ist allerdings die Ausbildungsquote der Betriebe bezogen auf die Beschäftigtenzahl höher (200: 6,5%) als in den alten Ländern (200: 5,6%) ). Rund 34% der Jugendlichen werden im Rahmen außerbetrieblichen Ausbildung Benachteiligter und Behinderter nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III), des Bund-Länder-Ausbildungsplatzprogramm Ost 200 sowie von Sonderprogrammen der neuen Länder oder des Jugendsofortprogramms (Artikel 4) oder in Betrieben der alten Länder ausgebildet. ) Wie in den alten Ländern waren auch hier mit Ausnahme von Landwirtschaft und Seeschifffahrt in den anderen Ausbildungsbereichen nur Rückgänge bei den neu abgeschlossenen Verträgen zu verzeichnen. Im Bereich von Industrie und Handel wurden (-5,8%), im Handwerk oder -0,5% weniger Verträge abgeschlossen (vgl. Übersicht 3). Bei den Freien Berufen ging die Anzahl der Neuverträge um 358 (-5%), im Öffentlichen Dienst um 32 Verträge (-8,%) sowie in der Hauswirtschaft geringfügig um 64 (- 4%) zurück. Dagegen gab es minimale Zuwächse in der Landwirtschaft (um 25 Verträge oder +0,6%) sowie in der Seeschifffahrt um 29 Verträge (+966,7%, im Jahr 200 wurden nur 3 neue Verträge abgeschlossen). Entwicklung der betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträge Neben Angebot und Nachfrage nach Ausbildungsplätzen ist insbesondere die Zahl der neu abgeschlossenen betrieblichen Ausbildungsverträge 2 ) für die Beurteilung der Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt von Bedeutung. Eine unmittelbare Unterscheidung der rein betrieblichen Ausbildungsverträge außerhalb der staatlichen Sonderprogramme und der außerbetrieblichen Ausbildung Benachteiligter und Behinderter nach dem SGB III ist weder anhand der Daten der Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung zum 30. September noch anhand der Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum 3. Dezember möglich. Es sind daher vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) Berechnungen durchgeführt worden, die jedoch mit gewissen Unsicherheiten behaftet sind. 3 ) Die Zahl der neu abgeschlossenen außerbetrieblichen Ausbildungsverträge ist im Jahr 2002 im Vergleich zum Vorjahr im Saldo gleich geblieben. Sie betrug nach den Statistiken der Bundesanstalt für Arbeit bundesweit Plätze (200: ). Dabei war in den neuen Ländern und Berlin insgesamt ein leichter Rückgang der außerbetrieblich abgeschlossenen Ausbildungsverträge (-.93 oder -3,2%) zu verzeichnen. Insbesondere in Sachsen ( -.380) und Mecklenburg-Vorpommern ( - 688) wurden weniger, in Brandenburg ( +766) und Thüringen (+229) mehr außerbetriebliche Verträge abgeschlossen. In den alten Ländern wurden dagegen insgesamt.94 außerbetriebliche Verträge mehr abgeschlossen (Nordrhein-Westfalen: +98; Niedersachsen: +32). Auf der Grundlage der Daten über die außerbetriebliche Ausbildung gemäß SGB III sowie im Rahmen von Sonderprogrammen und dem Jugendsofortprogramm 4 ) hat das Bundesinstitut für Berufsbildung durch Subtraktion von ) Vgl. Teil II, Kapitel.., Übersicht 7 ) Auch wenn die höheren Anteile der außerbetrieblichen Ausbildung abgezogen werden, ist die Ausbildungsquote bezogen auf die Beschäftigtenzahl in den neuen Ländern mit der in den alten Ländern etwa gleich hoch; vgl. Teil II, Kapitel ) Vgl. Teil II, Kapitel.. 3 ) Ausführliche Hinweise hierzu befinden sich im Berufsbildungsbericht 2000, Teil II, Kapitel.. 4 ) Vgl. Teil II, Kapitel.., Übersicht 7 4

19 2. Ausbildungsstellensituation 2002 Übersicht 2: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge nach Ausbildungsbereichen in den alten Ländern 998 bis 2002 Zuständige Stelle Veränderung 2000 Veränderung 200 Veränderung 2002 Veränderung zum Vorjahr zum Vorjahr zum Vorjahr zum Vorjahr Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Industrie und Handel , , , ,3 Handwerk , , , ,0 Öffentlicher Dienst ) ,0.70 2,0.52 -, ,5 Landwirtschaft , , , ,9 Freie Berufe ) , , , ,5 Hauswirtschaft , , , ,9 Seeschifffahrt ,0 27-0,6 3 3, 50 4,5 Insgesamt , , , ,8 ) Ohne jene neuen Ausbildungsverträge, für die andere Stellen (Kammern) zuständig sind. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung; Erhebungen zum 30. September 5

20 2. Ausbildungsstellensituation 2002 Übersicht 3: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge nach Ausbildungsbereichen in den neuen Ländern und Berlin 998 bis 2002 Zuständige Stelle Veränderung 2000 Veränderung 200 Veränderung 2002 Veränderung zum Vorjahr zum Vorjahr zum Vorjahr zum Vorjahr Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Industrie und Handel , , , ,8 Handwerk , , , ,5 Öffentlicher Dienst ) , , , , Landwirtschaft , , , ,6 Freie Berufe 2 ) , , , ,0 Hauswirtschaft , ,8.607, ,0 Seeschifffahrt 4 7 2,4 3-23,5 3-76, ,7 Insgesamt , , , ,9 Nachrichtlich: Ost-West-Mobilität 3 ) Verträge von Jugendlichen aus den neuen Ländern und Berlin insgesamt ) Ohne Laufbahnausbildungen im Beamtenverhältnis und ohne jene neuen Ausbildungsverträge, für die andere Stellen (Kammern) zuständig sind. 2 ) Ohne jene neuen Ausbildungsverträge, für die andere Stellen (Kammern) zuständig sind. 3 ) Zusatzerhebungen des Bundesinstituts für Berufsbildung in Berufsschulen der alten Länder über Schüler/Schülerinnen aus den neuen Ländern, die eine Ausbildung in den alten Ländern begonnen haben. Durch die ab 2000 rückwirkend vorgenommene Zurechnung Berlins zu den neuen Ländern entfallen die vorher ausgewiesenen Zahlen über die Binnenpendler/Binnenpendlerinnen innerhalb Berlins. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung; Erhebungen zum 30. September sowie Mobilitätsuntersuchungen 6

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berufsbildungsbericht

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berufsbildungsbericht Bundesministerium für Bildung und Forschung Berufsbildungsbericht 999 Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unentgeltlich abgegeben.

Mehr

Berufsbildungsbericht 2004

Berufsbildungsbericht 2004 Berufsbildungsbericht 2004 AUSBILDUNG Deutschland. Das von morgen Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 11055 Berlin Bestellungen

Mehr

Berufsbildungsbericht 2005

Berufsbildungsbericht 2005 Berufsbildungsbericht 2005 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 11055 Berlin Bestellungen Schriftlich an den Herausgeber Postfach

Mehr

Beschluss des Bundeskabinetts zum Berufsbildungsbericht 2005 vom 6. April 2005... 24

Beschluss des Bundeskabinetts zum Berufsbildungsbericht 2005 vom 6. April 2005... 24 Deutscher Bundestag Drucksache 15/5285 15. Wahlperiode 12. 04. 2005 Unterrichtung durch die Bundesregierung Berufsbildungsbericht 2005 Gliederung Teil I Berufsbildungsbericht 2005 1. Die Entwicklung des

Mehr

Berufsbildungsbericht 2006

Berufsbildungsbericht 2006 Berufsbildungsbericht 2006 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin Bestellungen Schriftlich an den Herausgeber Postfach 30 02

Mehr

Beschluss des Bundeskabinetts zum Berufsbildungbericht 2002 vom 17. April 2002 27

Beschluss des Bundeskabinetts zum Berufsbildungbericht 2002 vom 17. April 2002 27 Deutscher Bundestag Drucksache 4/8950 4. Wahlperiode 26. 04. 2002 Unterrichtung durch die Bundesregierung Berufsbildungsbericht 2002 Inhaltsverzeichnis Seite Teil I Berufsbildungsbericht 2002............................................

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Situation im Juli 2012 Überblick 518.415 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Berufsbildungsbericht 2007

Berufsbildungsbericht 2007 Berufsbildungsbericht 2007 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin Bildnachweis (Titelbild): getty images Bestellungen Schriftlich

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation

Die Ausbildungsplatzsituation Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2011 DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abteilung Jugend Abteilung Arbeitsmarktpolitik Die Situation im Juli 2011 Fehlende Ausbildungsplätze

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde :

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : 1 Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : Die Wahrheiten - von Regierung und Opposition - von Handelskammer und Gewerkschaften Große Anfrage

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 75 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zu Problemen des Ausbildungsabbruchs Ausschuss: Hauptausschuss

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berufsbildungsbericht 2000. Teil I BMBF PUBLIK

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berufsbildungsbericht 2000. Teil I BMBF PUBLIK Bundesministerium für Bildung und Forschung Berufsbildungsbericht 2000 Teil I BMBF PUBLIK 8 0 4 6 . Ausbildungssituation 999 Teil I Berufsbildungsbericht 2000 Ausbildung für alle neue Ausbildungschancen

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Stand der Ausbildungsgarantie

Stand der Ausbildungsgarantie BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/173 Landtag 19. Wahlperiode 24.11.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Stand der Ausbildungsgarantie Antwort des Senats auf die Kleine

Mehr

Berufsbildungsbericht 2011. %HUXŏ LFKH $XV XQG :HLWHUELOGXQJ LQ 7K¾ULQJHQ

Berufsbildungsbericht 2011. %HUXŏ LFKH $XV XQG :HLWHUELOGXQJ LQ 7K¾ULQJHQ Berufsbildungsbericht 2011. %HUXŏ LFKH $XV XQG :HLWHUELOGXQJ LQ 7K¾ULQJHQ Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Menschen und Unternehmen in unserem Land arbeiten hart an der Zukunft Thüringens. Dass

Mehr

Berufsausbildung in Deutschland

Berufsausbildung in Deutschland Berufsausbildung in Deutschland Das Bildungssystem Rechtliche Grundlagen Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Das Bildungssystem Quelle: GOVET-Präsentation Primar stufe Sekundarstufe Universitäten

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

GRUNDLAGEN BILDUNG PERSPEKTIVEN WISSENSCHAFT

GRUNDLAGEN BILDUNG PERSPEKTIVEN WISSENSCHAFT GRUNDLAGEN PERSPEKTIVEN BILDUNG WISSENSCHAFT 10 Schriftenreihe Grundlagen und Perspektiven für Bildung und Wissenschaft 10 Berufsbildungsbericht 1986 Bann 1986 Herausgegeben vom Bundesminister für Bildung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen Telefon 233-2 51 56 Telefax 233-2 50 90 Robert Hanslmaier robert.hanslmaier@muenchen.de Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1820 Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz Die Lage

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Ausbildungsbilanz 2015 Eine Analyse der IG Metall

Ausbildungsbilanz 2015 Eine Analyse der IG Metall IG Metall Vorstand FB Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Februar 2016 Ausbildungsbilanz 2015 Eine Analyse der IG Metall Ausbildungsverträge: Abwärtstrend

Mehr

GRUNDLAGEN PERSPEKTIVEN BILDUNG WISSENSCHAFT

GRUNDLAGEN PERSPEKTIVEN BILDUNG WISSENSCHAFT GRUNDLAGEN PERSPEKTIVEN BILDUNG WISSENSCHAFT 7 Grundlagen und Perspektiven tür Bildung und Wissenschaft 7 Berufsbildungsbericht 1985 Der Bundesminister tür Bildung und Wissenschaft CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung

Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung Prof. Dr. Martin Baethge Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen G (SOFI) Ausbildungsanfänger nach dualer

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich Andreas Heym, BMELV Grüner Bildungsbereich Berufsausbildung Studium Fortbildung Weiterbildung Beratung Berufsausbildung kann

Mehr

Forschungsabteilung BEST

Forschungsabteilung BEST Ausbildungsfonds - Modelle in Deutschland und dem benachbarten Ausland Veranstaltung des Bündnis 90 / Die Grünen NRW-Landesverbandes Düsseldorf 22.05.2007 Dirk Langer Institut Arbeit und Qualifikation

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

AGBFN-Experten-Workshop Der Ausbildungsmarkt und seine Einflussfaktoren

AGBFN-Experten-Workshop Der Ausbildungsmarkt und seine Einflussfaktoren Institut der deutschen Wirtschaft Köln Der Ausbildungsmarkt und seine Einflussfaktoren Ausbildung zwischen Strukturwandel und Investitionskalkül Vortrag am 1. Juli 2004 in Bonn Inhalt I. Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Fachkräftebedarf in NRW

Fachkräftebedarf in NRW Verband Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen e.v. 05. September 2012 Fachkräftebedarf in NRW Millionen Personen Das IAB erwartet einen Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials um 3,1 Mio. bis 2025

Mehr

DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl

DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl Deutscher Bundestag Drucksache 17/3289 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter

Mehr

DGB-Information Berufliche Bildung Sachsen-Anhalt

DGB-Information Berufliche Bildung Sachsen-Anhalt DGB-Information Berufliche Bildung Sachsen-Anhalt September 2004 DGB Sachsen-Anhalt, Petra Richter Ausbildungsplatzsituation 2004 BewerberInnen und gemeldete Gesamt-Ausbildungsstellen in Sachsen-Anhalt

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Der Berufsbildungsbericht 2008

Der Berufsbildungsbericht 2008 Der Berufsbildungsbericht 2008 1 2 Inhaltsverzeichnis DER BERUFSBILDUNGSBERICHT 2008... 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 VERZEICHNIS DER ÜBERSICHTEN... 9 VERZEICHNIS DER SCHAUBILDER... 13 TEIL I - VERBESSERUNG

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Zukunft Lehre - Neue Berufe stellen sich vor

Zukunft Lehre - Neue Berufe stellen sich vor Redeskript Hans Weißmann (BIBB), Vertreter für die Bundesseite bei den Vortrags- und Talkrunden zum Thema "Ausbildung grenzüberschreitend - Ausbilden für Europa und die Welt" (Samstag) bzw. "Zukunft Lehre

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Zukunft des Übergangssystems

Zukunft des Übergangssystems 3. Sitzung (11. AP) des Landesausschusses für Berufsbildung bei der Niedersächsischen Landesregierung Hannover, den 09.06.2011 Andreas Krewerth Zukunft des Übergangssystems Wirksamkeit bestehender Angebote

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Berufsbildungsbericht 2008

Berufsbildungsbericht 2008 Berufsbildungsbericht 2008 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Grundsatzfragen der beruflichen Bildung 53170 Bonn Bestellungen Schriftlich an den Herausgeber

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK)

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK) HINWEIS: Bei diesem Antwortdokument handelt es sich um eine Serviceleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Anfrage. Den Wortlaut der Anfrage und ggf. weitere Anlagen zur Antwort finden Sie unter http://www.kibb.de/rd/anfrage.html.

Mehr

Die neue Berufsbildungsstatistik

Die neue Berufsbildungsstatistik Dr Anja Klaukien Die neue Berufsbildungsstatistik Ergebnisse zur dualen Ausbildung im Berichtsjahr 2010 basierend auf Individualdaten Die Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik sind eine wichtige Grundlage

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung 22.10.2015 Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung Dortmunder Dialog 68: Dual Studieren: Aufstiegsstrategie? Wohin? Hitzige Debatte Steigende

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck?

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? No Job No Future Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? Dr. Hans-Jürgen Berg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz

Mehr

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 Herausgeber Konzeption Autor Quellen Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034 Böblingen Telefon

Mehr

Ökonomische Vorteile der dualen Ausbildung

Ökonomische Vorteile der dualen Ausbildung Ökonomische Vorteile der dualen Ausbildung Jörg Thomä Hildesheim, 30. September 2013 Das ifh Göttingen als Forschungsstelle des Deutschen Handwerksinstituts e.v. wird gefördert vom Bundesministerium für

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Lippegaus GPC/BIBB 2013. Folie 1

Lippegaus GPC/BIBB 2013. Folie 1 Folie 1 Neue Formen kooperativer Ausbildung Betriebe und Jugendliche unterstützen Petra Lippegaus-Grünau Good Practice Center Bundesinstitut für Berufsbildung Bildungskonferenz 2013 Bildung: Darf s ein

Mehr

Ausbildungsbetriebe im Land Bremen

Ausbildungsbetriebe im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/222 Landtag 19. Wahlperiode 15.12.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Ausbildungsbetriebe im Land Bremen Antwort des Senats auf die

Mehr

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Bonn, im März 2011 Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Aufgaben Aufgaben der Abteilung 2 sind Forschung und Beratung zu sozioökonomischen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Ausbildungsumfrage leichte des Schatten NIHK im Frühjahr 2008 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Betriebliche Berufsausbildung für chancenarme junge Menschen in Baden-Württemberg Olaf Kierstein, Diakonie Württemberg Idee Assistierte Ausbildung ermöglicht jungen Frauen und Männern

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Problemanalyse - Beschäftigungsfelder - Förderstrategien Projektbearbeitung und Autorin: Projektleitung IAJ: Projektkoordination IN VIA: Dr. Marianne Goltz

Mehr

Volkswirtschaftliche Potenziale am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Volkswirtschaftliche Potenziale am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt Volkswirtschaftliche Potenziale am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt Eine Studie zu den direkten und indirekten Kosten des Übergangsgeschehens sowie Einspar- und Wertschöpfungspotenzialen bildungspolitischer

Mehr