Die Sanitätseinsatzleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Sanitätseinsatzleitung"

Transkript

1 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 1 Richtlinien für die Bewältigung von Schadensereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker (Massenanfall von Verletzten / MANV) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministerium des Innern vom ID

2 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 2 Aufgabe der SanEL: Die SanEL leitet und koordiniert den Einsatz des Rettungs- und Sanitätsdienstes bei Katastrophen und größeren Schadensereignissen mit zehn und mehr Verletzten bzw. gem. der gültigen Alarm- und Ausrückeordnung der RLSt. Die SanEL besteht aus: - dem Organisatorischen Leiter (OrgL) und - dem Leitenden Notarzt (LNA)

3 INFO: OrgL und LNA kommen nur gemeinsam zum Einsatz und bilden die SanEL. BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 3

4 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 4 Bestellung der Organisatorischen Leiter! durch die Kreisverwaltungsbehörden Zum OrgL soll nur bestellt werden, wer! Rettungsassistent ist! über eine fünfjährige Einsatzerfahrung verfügt! über umfassende Kenntnisse der regionalen Organisation verfügt! eine Führungsausbildung durchlaufen hat.

5 INFO: Pro Gebietskörperschaft werden in der Regel drei OrgL jedoch maximal sechs OrgL bestellt! BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 5

6 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 6 Bestellung der Leitenden Notärzte! durch die Rettungszweckverbände in Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Zum LNA soll nur bestellt werden, wer! über eine mindestens dreijährige Einsatzerfahrung im Notarztdienst verfügt! Erfolgreiche Fortbildung zum Leitenden Notarzt! über umfassende Kenntnisse der regionalen Organisation verfügt.

7 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 7 Aufgaben des OrgL: Feststellung und Beurteilung der Schadenslage aus taktisch-organisatorischer Sicht Leitung des Einsatzes der Kräfte des RD, des Sanitäts- und Betreuungsdienstes sowie der UGSanEL Verbindung zur RLSt und ÖEL

8 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 8 Ausbildung des OrgL a.) Aufbau / Ergänzungslehrgang (11 Woche) wenn bereits verbandsinterne Führungsausbildung absolviert wurde. (z.b. Leiten und Führen an Schadensstellen) b.) Grundlehrgang OrgL (2 Wochen 2 Wochen) für neu bestellte OrgL ohne Führungsausbildung

9 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 9 Aufgaben des LNA: Feststellung und Beurteilung der Lage aus medizinischer Sicht Feststellung des Schwerpunktes und der Art des medizinischen Einsatzes Durchführung des medizinischen Einsatzes

10 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 10 Art des Schadens Anzahl Verletzter/ Erkrankter Transportkapazität Taktische Lage Zusatzgefährungen Material Schadensentwicklung Art der Verletzungen/ Erkrankungen Kräfte, Einheiten Intensität/Ausmaß der Schädigung Vorhandenes Einsatzpotential

11 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 11 Organisatorischer Leiter O r g L 4 cm blauer Streifen - OrgL - LNA

12 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 12 Leitender Notarzt L N A 4 cm blauer Streifen - OrgL - LNA

13 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 13 Abschnittsleiter Abschnittsleiter 2 cm blauer Streifen - Abschnittsleiter - SEG-Leiter

14 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 14 SEG-Leiter SEG-Leiter 2 cm blauer Streifen - Abschnittsleiter - SEG-Leiter

15 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 15 Einsatzleiter-Wasserrettung EL-Wasserrettung

16 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 16 Einsatzleitung-Bergrettung EL-Bergwacht

17 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 17 Unterstützungsgruppe SanEL UG-SanEl nur Armbinde / kein Überwurf

18 INFO: Wenn die SanEl alarmiert wird, ist zeitgleich die UG-SanEl (sofern vorhanden) mitzualarmieren!!! BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 18

19 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 19 Die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG-SanEL) Die UG-SanEl (vier Einsatzkräfte) unterstützt die SanEl bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben Aufgaben der UG-SanEl: " Sichtung, Einrichtung von Erstversorgungsbereichen vor Ort " Verletztenerfassung " Verletztenabtransport einschließlich Einweisung und Koordination der Transportmittel vor Ort " Kommunikation

20 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 20 Was kann die UG-SanEl noch übernehmen bzw. leisten: Unterstützung des OrgL und des LNA während des Einssatzablaufes als Sekretär Entlastung des OrgL durch Bildung einer Nachrichtenund Einsatzzentrale Gewährleistung der ständigen Erreichbarkeit der SanEL an der Einsatzstelle für RLSt usw. Zentrale und deutlich sichtbare Anlaufstelle

21 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 21

22 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 22 Was kann die UG-SanEl noch übernehmen bzw. leisten: Aufbau eines Kommunikationsnetzes vor Ort (Funk, Telefon, Melder, Datenübertragung) Nachrichtenfilter zur Entlastung des OrgL Vorteil: OrgL hat mehr Zeit für seine eigentlichen Aufgaben Optimierung des Einsatzablaufes und Qualitätssicherung

23 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 23 Was kann die UG-SanEl noch übernehmen bzw. leisten: Übernahme von Dokumentationsaufgaben (Einsatztagebuch z.b. via EDV) Erfassen der Verletztenanhängekarten im KAB- Programm (Ausdruck von entsprechend sortierten Listen und bei Bedarf Datenaustausch mit anderen Behörden) Erfassen der eingesetzten Kräfte (RD-San-Bt-HiOrg) im KAB-Programm und weitere Verarbeitung

24 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 24

25 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 25 Was kann die UG-SanEl noch übernehmen bzw. leisten: Einrichtung-Kennzeichnen von Erstversorgungsbereichen vor Ort (Verletztenablagen, Verbandsplatz, Krankenwagenhalteplatz, Betreuungsstelle, Befehlspunkt usw.) Organisation des Verletztentransportes einschließlich der Einweisung und Koordination der Einsatzmittel des Rettungs-, Sanitäts-, Betreuungs- und Logistikdienstes Vorbereiten von Medical-Reports und Pressemitteilungen

26 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 26 Ausbildung: Modul 1 Sprechfunkerausbildung 8 UE und prakt. Teil Modul 2 FMD-Fachausbildung 32 UE (Aufbau- und Betrieb von eigenen Fernmeldenetzen) Modul 3 Einweisungslehrgang UG-SanEl 48 UE Voraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme am Modul 1 und 2 sowie am Grundlagenlehrgang für Leitungs- und Führungskräfte

27 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 27 Weisungsrecht FüGK ÖEL SanEl UGSanEl

28 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 28

29 %&#CA&'$M!"#$%&'()*+,-*.#/01'0*+222 KL0$/#0(;A&'M& B+CB NJ/"O&#O#<J$ 2B5+;PBBP2+B *1$M*K%&-*M#%*:"0QJ0& $'R=*3JH-; SO'$ B,+++ 1$M*/#T'$$&#*V1#0; W#0/"$M1$(#$ ='O/*M#%*AR='M#$%J0&#% 3*4256*78 9:$;:/<'=0&> *4B*/G7 9"HD"$%'&I; (#/"#&> 6*3*42578*/#"*M"#%#H*X/Y#T& T'$$*/#"*'$M#0#$*AR='M#$%%&#OO#$ '1R=*3*?2P;*?BB;*?4b*%#"$* *+HC?H* 3'&#0*K/(*BCB22 **9:E*AR='M#$%; **********%&#OO#> 3[O$#0HJM#OOc :E*a#0O#&I&#$'/O'(#9$> *+H*3'&#0*K/(*BC_22 JM#0*/#"*:1<&#"O1$(*$'R=*M#H* D"$%'&I<'=0I#1(# KJ&'0I&M"#$%&*$'R=*.1$T01<$'H#$*M#0 KJ&'0I&#"$%'&I<'=0I#1(# :E*8#&0#11$(%M"#$%& +H*3'&#0*K/(*BCb22 F#"%1$(#$*(#H]^* :1<&0'(*9_-B> F#"%1$(#$*(#H]^ :1<&0'(*9?-B> E#"&#$M#0*KJ&'0I&* +HC?H 3'&#0*K/(*BC+22 X0('$"%'&J0"%R=#0* E#"&#0*+HC?H* 3'&#0*K/(*BCB222 :E*a#0/'$M%QO'&I +H*3'&#0*K/(*BC?22 :E*a#0%J0(1$(%Q1$T& +H*3'&#0*K/(*BC522 `0&O"R=#0*D"$%'&IO#"&#0 :E*30'$T#$Z'(#$='O&#QO'&I +H*3'&#0*K/(*BC422 +H*3'&#0*K/(*BCP22 8#"*H#=0#0#$*:/%R=$"&&#$*Z"0M*M"#*B-3#$$I'=O*9B>*M10R=*=[=#0#*\"<<#0$*9+;,>*#0%#&I& BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 29

30 BRK-Landesgeschäftsstelle / Katastrophenschutz / Die Sanitätseinsatzleitung Folie: 30 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! Für weitere Fragen stehe ich Ihnen jetzt gerne zur zur Verfügung! DANKE!

Richtlinien für die Bewältigung von Schadensereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker (Massenanfall von Verletzten)

Richtlinien für die Bewältigung von Schadensereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker (Massenanfall von Verletzten) Richtlinien für die Bewältigung von Schadensereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker (Massenanfall von Verletzten) Stand: Oktober 1999 Seite 1 Richtlinien für die Bewältigung von Schadensereignissen

Mehr

Einsatzkonzept des Einsatzleiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Aschaffenburg

Einsatzkonzept des Einsatzleiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Aschaffenburg Einsatzkonzept des Einsatzleiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Aschaffenburg EINSATZLEITER RETTUNGSDIENST SEITE 1 23.02.2010 Inhaltsverzeichnis Aufgaben des Einsatzleiter Rettungsdienst...

Mehr

Neue OrgL-Ausbildung in Bayern. Klemens Reindl Leiter Führungs- und Leitungskräfteausbildung

Neue OrgL-Ausbildung in Bayern. Klemens Reindl Leiter Führungs- und Leitungskräfteausbildung Neue OrgL-Ausbildung in Bayern Klemens Reindl Leiter Führungs- und Leitungskräfteausbildung Tag der Leitungs- und Führungskräfte im BV Schwaben 18. Oktober 2008 Der Diskussionsprozess Die Notwendigkeit

Mehr

NOVELLIERUNG RAEP GESUNDHEIT. Folie 1

NOVELLIERUNG RAEP GESUNDHEIT. Folie 1 NOVELLIERUNG RAEP GESUNDHEIT Folie 1 NEUER TITEL Bislang Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan Gesundheitliche Versorgung und Betreuung bei Schadenslagen nach RettDG und LBKG im Rahmen des Rettungs-, Sanitätsund

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

ÖEL-Konzept. Klausur- und Führungskräftetagung 7. und 8. März 2014 Unterschleißheim. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

ÖEL-Konzept. Klausur- und Führungskräftetagung 7. und 8. März 2014 Unterschleißheim. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr ÖEL-Konzept Klausur- und Führungskräftetagung 7. und 8. März 2014 Unterschleißheim Art. 6 Abs. 1 BayKSG Örtliche Einsatzleitung (1) 1 Die Katastrophenschutzbehörde soll für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben

Mehr

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V - Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK Einsatzanlässe für das DRK Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - den Unterschied zwischen

Mehr

Führungsstruktur an der Einsatzstelle

Führungsstruktur an der Einsatzstelle Teil 3 Führungsstruktur an der Einsatzstelle 3. Grundsatz 3.. Schematischer Aufbau der Einsatzleitung als Führungsstruktur Abbildung : Führungsstruktur an der Einsatzstelle Einsatzleitung Technische Rettung

Mehr

Absicherung von Großveranstaltungen Großveranstaltungen und Einbindung der Ressourcen des Rettungsdienstes in Einsatzplanung und Einsatzführung

Absicherung von Großveranstaltungen Großveranstaltungen und Einbindung der Ressourcen des Rettungsdienstes in Einsatzplanung und Einsatzführung Hausl Johann Peter Bereichsleiter Rettungsdienst BRK München hausl@lgst.brk.de Absicherung von Großveranstaltungen Großveranstaltungen und Einbindung der Ressourcen des Rettungsdienstes in Einsatzplanung

Mehr

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz RAEP Gesundheit Gesundheitliche Versorgung und Betreuung im Rahmen des Rettungs-, Sanitäts-, Betreuungs-

Mehr

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst Einsatzhilfe und Einsatztagebuch für den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Stand 04 / 2012 1 Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite Deckblatt 01 Inhaltsverzeichnis 02 01 Meldung bei der Leitstelle 03

Mehr

RAEP Gesundheit. Der vorliegende RAEP Gesundheit dient den Aufgabenträgern als Rahmen zur Erstellung Ihrer eigenen Alarm- und Einsatzpläne.

RAEP Gesundheit. Der vorliegende RAEP Gesundheit dient den Aufgabenträgern als Rahmen zur Erstellung Ihrer eigenen Alarm- und Einsatzpläne. 1 Stand: 24. August 2001 Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan Gesundheitliche Versorgung und Betreuung bei Schadenslagen nach RettDG und LBKG im Rahmen des Rettungs-, Sanitäts- und Betreuungsdienstes (RAEP

Mehr

Verwaltungsvorschrift für die Bewältigung von Notfallereignissen unterhalb der Katastrophenschwelle mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker

Verwaltungsvorschrift für die Bewältigung von Notfallereignissen unterhalb der Katastrophenschwelle mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker Verwaltungsvorschrift für die Bewältigung von Notfallereignissen unterhalb der Katastrophenschwelle mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker Vom 9. Juni 2006 Az.: E 4 Auf Grund des 8 Abs.6 des

Mehr

LAK OrgL. OrgL-Pflichtfortbildung Neue Inhalte der Richtlinie Massenanfall

LAK OrgL. OrgL-Pflichtfortbildung Neue Inhalte der Richtlinie Massenanfall OrgL-Pflichtfortbildung 2016 Neue Inhalte der Richtlinie Massenanfall Torsten Birkholz, ÄLRD Amberg Thomas Huppertz, BF München Michael Storz, BF München Themenübersicht Prozess der Erstellung der Richtlinie

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) z. B. Betreuung, Transport Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver Sanitäts-Einsatzleitung; ohne SanEL: gelb], Verbandführer) SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER

Mehr

Bestätigung der Übernahme der Funktion als ersteintreffendes Rettungsmittel.

Bestätigung der Übernahme der Funktion als ersteintreffendes Rettungsmittel. Anlage 1 Aufgaben des ersteintreffenden Rettungsmittels Bestätigung der Übernahme der Funktion als ersteintreffendes Rettungsmittel. Kurze Rückmeldung mit einem ersten Eindruck ( Lage auf Sicht ) an die

Mehr

Tag der Führungskräfte 2015 im BRK-Bezirksverband Schwaben

Tag der Führungskräfte 2015 im BRK-Bezirksverband Schwaben Tag der Führungskräfte 2015 im BRK-Bezirksverband Schwaben Thema: Die Bildungsarbeit der BRK-Bereitschaften für Führungskräfte und Führungsgehilfen Inhaltsbeschreibung - Definition der Ausbildung zur Einsatzkraft

Mehr

Rechtliche Grundlagen / Strukturen und Vorschriften im DRK

Rechtliche Grundlagen / Strukturen und Vorschriften im DRK Rechtliche Grundlagen / Strukturen und Vorschriften im DRK Rechtliche Grundlagen / Strukturen und Vorschriften im DRK Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - den Unterschied zwischen Dienst

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Örtlicher SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER SPRECHER : DFV-Empfehlung 1999 Baden-Würtemberg : Kennzeichnung

Mehr

Rahmenübung der Führungs- und Leitungskräfte der KatS-Behörde SW (L) am

Rahmenübung der Führungs- und Leitungskräfte der KatS-Behörde SW (L) am Rahmenübung der Führungs- und Leitungskräfte der KatS-Behörde SW (L) am 17.11.2005 einsatztaktische Führung (ÖEL) administrative Führung (FüGK) Im Rahmen der Standortschulung der SFS Geretsried fand am

Mehr

Richtlinie gem. RS 76/98. für. Schnell-Einsatz-Gruppen Sanität (SEG San) und. Schnell-Einsatz-Gruppen Betreuung (SEG Bt) im Bayerischen Roten Kreuz

Richtlinie gem. RS 76/98. für. Schnell-Einsatz-Gruppen Sanität (SEG San) und. Schnell-Einsatz-Gruppen Betreuung (SEG Bt) im Bayerischen Roten Kreuz Richtlinie gem. RS 76/98 für Schnell-Einsatz-Gruppen Sanität (SEG San) und Schnell-Einsatz-Gruppen Betreuung (SEG Bt) im Bayerischen Roten Kreuz Stand: Oktober 2001 Inhaltsübersicht 1. Das Konzept und

Mehr

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Fahrplan I. Definition - Massenanfall Verletzter II. Rechtliche Grundlagen in Thüringen III. Welche Einheiten sind flächendeckend vorhanden

Mehr

PSNV Psychosoziale Notfallversorgung

PSNV Psychosoziale Notfallversorgung PSNV Psychosoziale Notfallversorgung Führungs Struktur Diakon Andreas Stahl Beauftragter Bayern Nord Notfallseelsorge und Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst in der Evang. Luth. Kirche in Bayern

Mehr

Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr

Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr Truppführerausbildung am 28.02.2015 in Eging am See Dr. Christoph Holzer Facharzt für Anästhesie am Klinikum Passau Notarzt am Standort Passau und Vilshofen Flugrettungsarzt

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst ongress Der Organisatorische Leiter - Erfahrungen u. Perspektiven Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Anforderungsprofil einz Jäger 1 1 rganisatorischer Leiter Rettungsdienst - Anforderungsprofil Definition

Mehr

Notfall: Leitender Notarzt

Notfall: Leitender Notarzt Notfall: Leitender Notarzt Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Fortbildung zum "Leitenden Notarzt" (25.02.1988), bestätigt durch den Ausschuss Notfall-/Katastrophenmedizin und Sanitätswesen der Bundesärztekammer

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

- Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen. - Führungsstrukturen -

- Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen. - Führungsstrukturen - Innenministerium Stand: 21. Oktober 1999 des Landes Nordrhein-Westfalen II C 1-2102 - Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen - Führungsstrukturen - - Stand 21. Oktober

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München Verteilerliste Regierungen mit Kopien für die Kreisverwaltungsbehörden Erding Landshut Landratsamt Freising

Mehr

Registrierung bei Großunfall und Katastrophe in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Registrierung bei Großunfall und Katastrophe in Stadt und Landkreis Aschaffenburg Registrierung bei Großunfall und Katastrophe in Stadt und Landkreis Aschaffenburg Verbindliche Vorgaben zur Registrierung Verletzter / Betroffener für die Helfer des Rettungsdienstes, Sanitätsdienst, Betreuungsdienst

Mehr

Ulrich Lorenz, Staatssekretär, Innenministerium Schleswig-Holstein. Gefahrenanalyse der Länder Erwartungen an den Rettungsdienst

Ulrich Lorenz, Staatssekretär, Innenministerium Schleswig-Holstein. Gefahrenanalyse der Länder Erwartungen an den Rettungsdienst , Staatssekretär, Innenministerium Schleswig-Holstein Gefahrenanalyse der Länder Erwartungen an den Rettungsdienst Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ergebnisse der Gefährdungsabschätzung - Gefahrenschwerpunkte

Mehr

Herzlich Willkommen Modul: Unterführer aller Fachdienste

Herzlich Willkommen Modul: Unterführer aller Fachdienste Herzlich Willkommen Modul: Unterführer aller Fachdienste Vorstellungsrunde Ortsverein Hobbies Sonstiges Warum bin ich hier? Erwartungen Name / Alter Beruf Funktion Über mich Befürchtungen Folie 2 Spielregeln

Mehr

Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Qualifikation bei der Bayerischen Landesärztekammer

Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Qualifikation bei der Bayerischen Landesärztekammer Home Fortbildung Fortbildungskalender Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Qualifikation bei der Bayerischen Landesärztekammer Notärztlich erfahrene Kolleginnen und Kollegen haben als Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

Bewältigung von medizinischen Großschadenslagen. H. Voges, ÄLRD Landkreis Peine

Bewältigung von medizinischen Großschadenslagen. H. Voges, ÄLRD Landkreis Peine Bewältigung von medizinischen Großschadenslagen Herausforderung MANV/GSE GSE Rettungsdienstsache! LARD-Empfehlung Vorhaltung Niedersachsen Umsetzung RD-Bereich Peine Vorgehen ersteintreffende Kräfte Grundprobleme

Mehr

Landeseinheitliches Konzept für die Ausbildung zur Organisatorischen Leiterin Rettungsdienst / zum Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OLRD)

Landeseinheitliches Konzept für die Ausbildung zur Organisatorischen Leiterin Rettungsdienst / zum Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OLRD) Hessisches Sozialministerium Hessisches Sozialministerium Postfach 31 40 D-65021 Wiesbaden Aktenzeichen V/V 7 b - 18c 12.07.09 Regierungspräsidien 64278 Darmstadt 34119 Kassel 35338 Gießen Bearbeiter/in

Mehr

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Bundesland Quelle Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver SER Kennzeichnung ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER LTD. NOTARZT ORGL RETT Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ZUGFÜHRER SPRECHER Quelle: DFV-Empfehlung

Mehr

Die Hilfeleistungskontingente der mittelfränkischen Hilfsorganisationen aus Sicht der

Die Hilfeleistungskontingente der mittelfränkischen Hilfsorganisationen aus Sicht der Bezirksverband Ober- und, 17.11.2012 Die Hilfeleistungskontingente der mittelfränkischen Hilfsorganisationen aus Sicht der Tag der Führungskräfte Bayer. Rotes Kreuz Bezirksverband Ober- und, 17.11.2012

Mehr

Bereitschaft Volkach

Bereitschaft Volkach Bereitschaft Volkach Jede Minute zählt! Das ist Dein Motto als Helfer vor Ort. Parallel zum Rettungsdienst wirst Du zu Notfällen aller Art in Volkach und den umliegenden Gemeinden geschickt, wenn Rettungswagen

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

Das komplexe Hilfeleistungssystem

Das komplexe Hilfeleistungssystem Das komplexe Hilfeleistungssystem - Grundlagen, Einordnung und Wirkungsweisen - Dr. Johannes Richert Bereichsleiter Einordnung des Roten Kreuzes Regierungsorganisationen (GO) Auxiliary to the public authorities

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Örtlicher SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER SPRECHER : DFV-Empfehlung 1999 Baden-Würtemberg : Kennzeichnung

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation Führungsorganisation Führungsorganisation Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - die verschiedenen Führungsorganisation und -ebenen sowie ihre Aufgaben kennen Folie 2 Führungsorganisation

Mehr

Anhängekarten für Verletzte und Kranke René Pasternok Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Anhängekarten für Verletzte und Kranke René Pasternok Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Anhängekarten für Verletzte und Kranke 2016 René Pasternok Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Es ist ein typischer, ereignisloser Tag in Gotha. Man meint die Rathausuhr ticken zu hören. Plötzlich

Mehr

Checklists Medical Services Fraport

Checklists Medical Services Fraport Checklists Medical Services Fraport Dr. med. Walter Gaber Director Medical Services 16.05.2002 Checklisten: Zur Optimierung der bisherigen, standardisierten Verfahren wurden unter Berücksichtigung der

Mehr

I. Qualifikationskriterien

I. Qualifikationskriterien Ziel und Zweck Diese Regularien stellen die einheitliche Qualifikation unserer Ausbilder sicher. Somit ist der Grundstock für eine gesicherte Qualität der Ausbildung gelegt. Mit den ergänzenden Maßnahmen

Mehr

Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz

Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Sicherheit und einsatztaktische Gesichtpunkte... 3 Anfahrt und Eintreffen... 3 Besondere Gefahren an der Einsatzstelle...

Mehr

Satzung. über die Aufgaben und Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL) im Landkreis Nordsachsen

Satzung. über die Aufgaben und Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL) im Landkreis Nordsachsen Satzung über die Aufgaben und Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL) im Landkreis Nordsachsen Satzung OrgL RD Nordsachsen vom 1. Juli 2012 Auf der Rechtsgrundlage

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

Richtlinie für die Durchführung der Ausbildung und der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern

Richtlinie für die Durchführung der Ausbildung und der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern Anlage 2 Richtlinie für die Durchführung der Ausbildung und der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern (RDAPZR-OrgL) Inhaltsübersicht Erster Teil

Mehr

Regelung der Aufgaben und der Ausbildung von Leitern PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) in Baden- Württemberg im DRK, der JUH und der LAG NFS

Regelung der Aufgaben und der Ausbildung von Leitern PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) in Baden- Württemberg im DRK, der JUH und der LAG NFS Regelung der Aufgaben und der Ausbildung von Leitern PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) in Baden- Württemberg im DRK, der JUH und der LAG NFS Vorbemerkungen Die psychosoziale Unterstützung bei belastenden

Mehr

Richtlinie zur Bewältigung von Ereignissen mit einem Massenanfall von Notfallpatienten und Betroffenen

Richtlinie zur Bewältigung von Ereignissen mit einem Massenanfall von Notfallpatienten und Betroffenen Richtlinie zur Bewältigung von Ereignissen mit einem Massenanfall von Notfallpatienten und Betroffenen (MAN-RL) Bayer. Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr vom 06.12.2016 - 2 - Präambel und

Mehr

LAK OrgL. Fortbildung OrgL 2017 Handlungsempfehlungen bei besonderen Einsatzlagen. Inhalt

LAK OrgL. Fortbildung OrgL 2017 Handlungsempfehlungen bei besonderen Einsatzlagen. Inhalt Fortbildung OrgL 2017 Handlungsempfehlungen bei besonderen Einsatzlagen Inhalt Ansprechpartner ILS Verbindungskraft zur Polizei vor Ort Fachberater Patientenverteilung Verbindungskraft zum Polizeiführungsstab

Mehr

Kreisverband Aschaffenburg. SER Standard Einsatz Regeln im. Kreisverband Aschaffenburg

Kreisverband Aschaffenburg. SER Standard Einsatz Regeln im. Kreisverband Aschaffenburg SER Standard Einsatz Regeln im Kreisverband Aschaffenburg Standard-Einsatz-Regeln Handlungsanweisungen für die Aus-, Fortbildung und den Einsatz Das vorliegende Konzept wurde, der besseren Lesbarkeit wegen,

Mehr

Rahmenrichtlinien des Landesverbands Badisches Rotes Kreuz zur Umsetzung der DRK-DV 100 Führung und Leitung im Einsatz

Rahmenrichtlinien des Landesverbands Badisches Rotes Kreuz zur Umsetzung der DRK-DV 100 Führung und Leitung im Einsatz Landesverband Badisches Rotes Kreuz Abt. Hilfsgesellschaft Deutsches Rotes Kreuz Rahmenrichtlinien des Landesverbands Badisches Rotes Kreuz zur Umsetzung der DRK-DV 100 Führung und Leitung im Einsatz Inhalt

Mehr

BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz

BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz Grundlagen der rückwärtigen Einsatzlenkung BAO Satzung Ordnung DRK K-Vorschrift Dienstvorschrift 100 BayKSG BayRDG Die rückwärtige Einsatzlenkung Folie 2 Verantwortlicher

Mehr

Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK

Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK Ref.: Hans Peter Berr Folie 1 Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK - Struktur Landeslehrgruppe Frühdefi Landesarzt des BRK Leiter Landeslehrgruppe Leiter/-in

Mehr

Handbuch für Organisatorische Leiter

Handbuch für Organisatorische Leiter Handbuch für Organisatorische Leiter 3., überarbeitete Auflage Herausgeber Udo B. Crespin Hanno Peter Mit Beiträgen von Gunter Carloff Rudi Cermak Udo B. Crespin Jan Garbers Dr. med. Joachim Habers Jörg

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Hinweise für die Feuerwehr bei MAN-V Nr. 30/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Hinweise für die Feuerwehr bei MAN-V Nr. 30/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Hinweise für die Feuerwehr bei MAN-V Nr. 30/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz Hinweise für die Feuerwehr bei MAN-V ALLGEMEINES Durch den Landkreis werden mit

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2010

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2010 Aktiver Dienst Jahresbericht 2010 Personal Personalstand Derzeit besteht die DRK-Bereitschaft aus 9 Helferinnen und 26 Helfern, bei einem Durchschnittsalter von 27 Jahren. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte

Mehr

Unterscheidung Kennzeichnung Kennzeichnung allgemein

Unterscheidung Kennzeichnung Kennzeichnung allgemein Unterscheidung Kennzeichnung Kennzeichnung allgemein Qualifikation Funktion personenbezogen erreichter Ausbildungsstand Qualifikation immer an der Person vorhanden aufgabenbezogen tatsächlich ausgeübte

Mehr

Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Leitender Notarzt Stand:

Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Leitender Notarzt Stand: Stand: 01.04.2011 Diese Empfehlungen ergänzen und aktualisieren die Empfehlungen der Bundesärztekammer (BÄK) zur Fortbildung zum Leitenden Notarzt (LNA) (25.02.1988) sowie die Empfehlungen der Bundesvereinigung

Mehr

Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG. der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen

Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG. der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen Ausgabe: 31.08.2010 Allgemeines Die Alarm- und Ausrückeordnung gibt Richtlinien für die Alarmierung sowie für das Ausrücken

Mehr

Verfahrensbeschreibung SEG Kreisverband St. Wendel

Verfahrensbeschreibung SEG Kreisverband St. Wendel 1. Ziel und Zweck 3.2.3 Kreisverband St. Wendel 3.2.3 Diese (VB) gewährleistet den bedarfsorientierten Einsatz der Schnelleinsatzgruppe des Kreisverbandes St. Wendel (). Das Ziel ist die Sicherstellung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz

Bayerisches Staatsministerium des Innern Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz Alarmierungsbekanntmachung Hintergründe der Neufassung Die flächendeckende Errichtung Integrierter Leitstellen erfordert eine Anpassung der

Mehr

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich -

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - 23 Besondere Pflichten von Angehörigen der Gesundheitsberufe (1) In ihrem Beruf tätige Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten,

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation Führungsorganisation Führungsorganisation Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - die verschiedenen Führungsorganisation und -ebenen sowie ihre Aufgaben kennen Folie 2 Führungsorganisation

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führungsorganisation Führungsorganisation Führungsorganisation Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - die verschiedenen Führungsorganisation und -ebenen sowie ihre Aufgaben kennen Folie 2 Führungsorganisation

Mehr

e-triage Elektronische Betroffenenerfassung bei einem Massenanfall von Verletzten

e-triage Elektronische Betroffenenerfassung bei einem Massenanfall von Verletzten e-triage Elektronische Betroffenenerfassung bei einem Massenanfall von Verletzten Koordinator: Anton Donner DLR Institut für Kommunikation und Navigation anton.donner@dlr.de e-triage Folie 1 Organisation

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Berufsfeuerwehr Magdeburg

Berufsfeuerwehr Magdeburg Berufsfeuerwehr Magdeburg Aus- und Fortbildung Berufsfeuerwehr Magdeburg Einsatzkonzept MANV BR Dipl.-Ing. Armin Hilgers Erstellung eines Einsatzkonzeptes 2 Vorgehensweise: Gefährdungsanalyse Bestandsaufnahme

Mehr

Kennzeichnung von Führungskräften der Feuerwehr und des Rettungs-/Sanitätsdienstes im Main-Taunus-Kreis. Stand: 12/2002

Kennzeichnung von Führungskräften der Feuerwehr und des Rettungs-/Sanitätsdienstes im Main-Taunus-Kreis. Stand: 12/2002 Der Kreisausschuß des Main-Taunus-Kreises Amt für Brandschutz und Rettungswesen Main-Taunus-Kreis -Amt 38- Pfarrgasse 32-34, 65719 Hofheim Pfarrgasse 32-34 65719 Hofheim am Taunus Email: office@mtk112.de

Mehr

Rechtliche Grundlagen für die Tätigkeit des Leitenden Notarztes (LNA) in Baden-Württemberg:

Rechtliche Grundlagen für die Tätigkeit des Leitenden Notarztes (LNA) in Baden-Württemberg: Rechtliche Grundlagen für die Tätigkeit des Leitenden Notarztes (LNA) in Baden-Württemberg: Gesetz über den Rettungsdienst (Rettungsdienstgesetz - RDG) in der Fassung vom 16. Juli 19 Rettungsdienstplan

Mehr

1 Vorbemerkungen. 2 Leitender Notarzt

1 Vorbemerkungen. 2 Leitender Notarzt Richtlinie über die Bestellung, die Aufgaben und die Entschädigung ehrenamtlicher Tätigkeit der Leitenden Notärzte im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Richtlinie Leitender Notarzt (LNA) vom

Mehr

Planung und Durchführung von Übungen

Planung und Durchführung von Übungen Planung und Durchführung von Übungen Warum bringen Übungen oft nicht den gewünschten Erfolg???? ??? Mangelnde Vorbereitung Falsche Annahmen Detaillierte Aufgabenverteilung bereits vor der Übung Brandlehre

Mehr

Modul: Führungshilfspersonal Herzlich Willkommen!

Modul: Führungshilfspersonal Herzlich Willkommen! DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V Modul: Führungshilfspersonal Herzlich Willkommen! Vorstellungsrunde Ortsverein Hobbies Sonstiges Warum bin ich hier? Erwartungen Name / Alter Beruf Funktion Über mich

Mehr

SFSG. 1. Allgemeine Aufgaben der Feuerwehrschulen. 2. Spezielle Aufgaben der Feuerwehrschule Geretsried. Aus- und Fortbildung im Bereich.

SFSG. 1. Allgemeine Aufgaben der Feuerwehrschulen. 2. Spezielle Aufgaben der Feuerwehrschule Geretsried. Aus- und Fortbildung im Bereich. 1. Allgemeine Aufgaben der n Aus- und Fortbildung im Bereich Brandschutz Technischer Hilfsdienst Umweltschutz 2. Spezielle Aufgaben der Aus- und Fortbildung im Bereich Katastrophenschutz PSNV IuK 3. Struktur

Mehr

Sanitätsdienst Neues aus dem Sanitätsdienst

Sanitätsdienst Neues aus dem Sanitätsdienst Sanitätsdienst Neues aus dem Sanitätsdienst Tag der Leitungskräfte 2010 Bayreuth Ausbildung: Sanitätsdienstausbildung Eckdaten: 48 UE plus Prüfung AED-Ausbildung integriert Larynxtubus als Hilfsmittel

Mehr

Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern.

Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern. Anlage 2 Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern (RDPZR-OrgL) Inhaltsübersicht 1 Geltungs- und Regelungsbereich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern AMTSCHEF Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München Regierungen nur durch E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen München, 29.07.2013 ID1-2244.2-605

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

Medizinische Task Force Rahmenkonzept Teil 10 Teileinheit Patiententransport

Medizinische Task Force Rahmenkonzept Teil 10 Teileinheit Patiententransport Medizinische Task Force Rahmenkonzept Teil 10 Teileinheit Patiententransport Stand xx.2014 BBK. GemeinsamVorläufiger handeln. Sicher leben. unter Vorbehalt der Zustimmung Konzeptstand 1 Autor: Holger Schmidt

Mehr

Hilfeleistungssystem / K-Schutz heute und in Zukunft

Hilfeleistungssystem / K-Schutz heute und in Zukunft BRK- Bereitschaften und Katastrophenschutz Hilfeleistungssystem / K-Schutz heute und in Zukunft Tag der Leitungskräfte BV Ober- und Mittelfranken 06.11.2010 in Bayreuth Grundsätzliches 1. Der Katastrophenschutz

Mehr

Potentielle Anschlagsziele von Terroristen

Potentielle Anschlagsziele von Terroristen Fortbildung OrgL 2017 Besondere Einsatzlagen Potentielle Anschlagsziele von Terroristen Menschenmassen Tourismus Sachwerte Umwelt Industrie-, Kultur- und Bildungseinrichtungen religiöse und diplomatische

Mehr

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Konzept PT-Z 10 NRW

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Konzept PT-Z 10 NRW , Rettungsdienst Kreisverwaltung Olpe Westfälische Straße 75 57462 Olpe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Einsatzmittelübersicht 3. Einsatzablauf 4. Besetzung der RTW mit Notärzten 5. Alarmierung 6.

Mehr

Ausbildung Der Behandlungsplatz

Ausbildung Der Behandlungsplatz Ausbildung Der Behandlungsplatz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Was ist eigentlich ein Behandlungsplatz?... 3 Wann wird ein Behandlungsplatz eingerichtet?... 3 Vorteile eines Behandlungsplatzes...

Mehr

1. Der Stab außergewöhnliche Ereignisse Besetzung des Stabes außergewöhnliche Ereignisse 11

1. Der Stab außergewöhnliche Ereignisse Besetzung des Stabes außergewöhnliche Ereignisse 11 Stabsdienstordnung Stab außergewöhnliche Ereignisse (StDO-SAE) Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Der Stab außergewöhnliche Ereignisse 3 1.1 Die Führungsorganisation in München 3 1.2 Gliederung des Stabes außergewöhnliche

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Sichtungskategorien und Registrierung Entwicklung und aktueller Stand. Dr. Erwin Ging. Vilshofener Notfalltag

Sichtungskategorien und Registrierung Entwicklung und aktueller Stand. Dr. Erwin Ging. Vilshofener Notfalltag Sichtungskategorien und Registrierung Entwicklung und aktueller Stand Dr. Erwin Ging Stv. Landesarzt Bayerisches Rotes Kreuz Stand bis 3/2000 : DRK-Registrierungssystem Stand bis 3/2000 : DRK-Registrierungssystem

Mehr

Gefahrenabwehrplanung der Kreise und kreisfreien Städte in NRW. Empfehlungen und Hinweise zur Erstellung eines Gefahrenabwehrplanes. Stand

Gefahrenabwehrplanung der Kreise und kreisfreien Städte in NRW. Empfehlungen und Hinweise zur Erstellung eines Gefahrenabwehrplanes. Stand ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Zivil- und Katastrophenschutz AGBF - NRW- AGBF-NRW, AK ZK, York-Ring 25, 48159 Münster (37 0 AK-ZK, GAP_Hinweise_AGBF_LFV_060821(4)

Mehr

Rettungsdienstschule Bremen

Rettungsdienstschule Bremen Rettungsdienstfortbildungen 2017 Sie gelangen durch Anklicken zur gewünschten Veranstaltung, der Anmeldebogen befindet sich auf Seite 14 24.04.2017 Ersteintreffendes Rettungsmittel beim Massenanfall von

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker. MANV-Plan [Übersicht nach FwDV 100] und

Alarm- und Ausrückeordnung. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker. MANV-Plan [Übersicht nach FwDV 100] und Kreisfeuerwehr Osnabrück - Der Kreisbrandmeister - AAO MANV -Stand 01.01.2016- Alarm- und Ausrückeordnung Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker MANV-Plan [Übersicht nach

Mehr

Unterstützungsgruppen Führungssystem

Unterstützungsgruppen Führungssystem Unterstützungsgruppen Führungssystem im Alb-Donau Donau-Kreis Alb-Donau-Kreis / Unterstützungsgruppen 8 Einsatzbezirke Bezirke 2a und 2b: Blaubeuren / Laichingen a 1 Bezirke 1a und 1b: Amstetten / Langenau

Mehr

Bezug: a) RdErl. des MI vom (MBl. LSA S. 166) b) RdErl. des MI vom (unveröffentlicht)

Bezug: a) RdErl. des MI vom (MBl. LSA S. 166) b) RdErl. des MI vom (unveröffentlicht) 2153 Musterdienstanweisungen für Orts- und Gemeindewehrleiter, Abschnittsleiter und Kreisbrandmeister RdErl. des MI vom 15. 3. 2011 43.21-13002-2011-01 Bezug: a) RdErl. des MI vom 13. 1. 1995 (MBl. LSA

Mehr

Medizinische Planung und Absicherung einer Großveranstaltung am Beispiel Lake Festival 2016

Medizinische Planung und Absicherung einer Großveranstaltung am Beispiel Lake Festival 2016 Medizinische Planung und Absicherung einer Großveranstaltung am Beispiel Lake Festival 2016 Josef H. Riener, MSc Magdalena Schlichtinger Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2017, Josef H. Riener, MSc www.jh-riener.eu

Mehr

Erfahrungen aus dem Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsunterstützung

Erfahrungen aus dem Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsunterstützung Erfahrungen aus dem Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsunterstützung Strukturdaten zur Stadt Passau DONAU ILZ INN Quelle: Wikimedia Commons Quelle: Stadt Passau, Abt. Geoinformation

Mehr

Das Hilfeleistungspotenzial im Katastrophenschutz des Landkreises Regen

Das Hilfeleistungspotenzial im Katastrophenschutz des Landkreises Regen Das Hilfeleistungspotenzial im Katastrophenschutz des Landkreises Regen Die durch den internationalen Terrorismus verursachte Bedrohungslage ist vielschichtig. Das haben uns die Anschläge auf das World

Mehr

Kreisverband Weilheim - Schongau. Helfer/in werden. Johannes-Damrich-Str Weilheim. Tel /

Kreisverband Weilheim - Schongau. Helfer/in werden. Johannes-Damrich-Str Weilheim. Tel / Kreisverband Weilheim - Schongau Helfer/in werden Kreisverband Weilheim - Schongau Johannes-Damrich-Str. 5-82362 Weilheim Tel. 08 81 / 92 90-0 ALLGEMEIN Der Rotkreuz Kreisverband Weilheim - Schongau vertritt

Mehr

Rettungsdienstschule Bremen

Rettungsdienstschule Bremen Rettungsdienstschule Bremen Jahresprogramm Fortbildungen Trauamaversorgung gemäß Traumamanagement für Einsteiger Datum: 16.03.2017 Wir zeigen Ihnen die Grundlagen der ABCDE Untersuchung bei der präklinischen

Mehr

112 Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung aus einer Hand

112 Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung aus einer Hand 112 Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung aus einer Hand Folie 1 Vorstellung ILS Schweinfurt 26 Leitstellen in Bayern davon 20 ILS bereits in Betrieb 6 ILS in Realisierung, u.a. ILS Schweinfurt Fläche

Mehr