Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus"

Transkript

1 Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen Mittel sehr wenig bewirtschaftet. Wenn der erste Heimfall im Jahre 2001 mit einer Anlagestrategie mit 25% Aktien angelegt worden wäre, so hätte in 13 Jahren eine Rendite von über 60 % erwirtschaftet werden können. Im 2014 hat sich der Vorstand entschlossen, je CHF 3.0 Mio. an die Banken UBS und CS zu transferieren, damit die flüssigen Mittel im Rahmen der klar vorgegebenen Anlagestrategie angelegt werden sollen. Aus diesen Anlagen ist im 2014 eine Rendite höher als 8 % erwirtschaftet worden. Der Vorstand hat beschlossen, ein Anlagereglement zu erstellen bzw. zu erlassen, damit die flüssigen Mittel besser bewirtschaftet werden können und die Anlagepolitik und -tätigkeit auf eine verbindliche Grundlage gestellt werden kann.

2 1. Anlagereglement der Gemeinde Klosters Serneus 1.1. Geltungsbereich Die Anlagerichtlinien sind richtungsweisend für den Vorstand bei der Bewirtschaftung der Flüssigen Mittel der Gemeinde Klosters-Serneus. Die jeweils letzte vom Gemeinderat verabschiedete Fassung der Anlagerichtlinien ist bindend für alle Organe der Gemeinde Klosters-Serneus bei der Ausübung ihrer entsprechenden Tätigkeiten. Die externe Revisionsstelle der Gemeinde Klosters-Serneus wird beauftragt, alle im Zusammenhang mit ihrem Mandat festgestellten Verletzungen der Geschäftsprüfungskommission und dem Gemeindepräsidenten als Finanzchef zu melden Zweck der Vermögensbewirtschaftung Im Vordergrund der Vermögensbewirtschaftung stehen ausschliesslich die langfristigen, finanziellen Interessen der Einwohner bzw. Steuerzahler von Klosters-Serneus Ziel Mit der Vermögensanlage ist sicherzustellen, dass die Flüssigen Mittel der Gemeinde Klosters-Serneus möglichst optimal bewirtschaftet werden. Bei der Anlage der Flüssigen Mittel ist in erster Linie darauf zu achten, dass bei einem ausserordentlichen Ereignis die Gemeinde Klosters-Serneus möglichst schnell aus der Anlage aussteigen kann, wenn dies notwendig ist. Die Beurteilung des Risikos soll in Würdigung der gesamten Aktiven und Passiven nach Massgabe der tatsächlichen finanziellen Lage sowie der zu erwartenden finanziellen Situation der Gemeinde Klosters-Serneus gemacht werden Definition Umlaufsvermögen Das Umlaufsvermögen setzt sich wie folgt zusammen (Beispiel siehe Anhang 2): 1. Flüssige Mittel, welche die Anlagekriterien erfüllen, sind: a. das Umlaufsvermögen (Flüssige Mittel (Konto Gruppe 10), Steuerguthaben (Konto Gruppe 112), Diverse Guthaben von Kunden (Konto Gruppe 115/119)) 2. Abgezogen werden von den Flüssigen Mitteln a. Überschüssige Ausgaben und Investitionen, welche in den nächsten 2 Jahren zusätzlich benötigt werden und damit die Flüssigen Mittel verringern. b. Laufende Verpflichtungen (Konto Gruppe 20) 1.5. Definition Anlagen Als Anlagen gelten Darlehen, Verzinsliche Guthaben, Aktien, Anteilscheine und Depots bei den Banken (Bestandes Rechnung Gruppe 12).

3 1.6. Anlagevorschriften Die Anlagen müssen nach den Kriterien der Pensionskassen-Vorgaben getätigt werden. Heute ist dies die Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge BVV2 (siehe Anhang 1). Sollten sich die Kriterien ändern, so werden diese automatisch ein integrierender Bestandteil dieses Anlagereglement. Von den zur Verfügung stehenden Flüssigen Mitteln dürfen maximal 70 % in Anlagen getätigt werden. Als Anlagen gelten Verzinsliche Guthaben Übersteigen die Anlagen (Wert inkl. nicht realisierte Gewinne) den Wert von 70 % der zur Verfügung stehenden Flüssigen Mitteln, so sind diese innerhalb von 6 Monaten in die flüssigen Mittel zurückzuführen Anlagestrategie und Bandbreiten Die Anlagestrategie ist unter Berücksichtigung der Risikofähigkeit der Gemeinde Klosters-Serneus festzulegen. Die gewählte Anlagestrategie sowie die Bandbreiten pro Anlagekategorie sind vom Vorstand festzulegen und mindestens 2 x jährlich zu überprüfen und zu dokumentieren Umsetzung Die Bewirtschaftung von börsenkotierten Wertpapieren (Aktien, Obligationen, Unternehmensanleihen, Fonds, Rohstoffe, etc.) erfolgt durch externe Vermögensverwalter. Bei der Gestaltung der Anlageorganisation und der Auswahl der externen Vermögensverwalter ist den Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Sachkompetenz angemessen Rechnung zu tragen. Externe Portfolio-Manager haben das ihnen zugewiesene Vermögen im Rahmen spezifischer Aufträge, die insgesamt in eine strukturierte Vermögensverwaltung einzubetten sind, zu bewirtschaften. Es können sowohl Spezial- bzw. Kategorienmandate als auch Mischmandate erteilt werden Verantwortung Der Vorstand ist verantwortlich für die Anlagestrategie im Rahmen der Pensionskassen-Vorgaben und dieses Anlagereglements. Der/die Finanzverantwortliche der Gemeinde Klosters-Serneus erstellt quartalsweise eine Zusammenstellung der Anlagen zuhanden des Vorstandes. Dieser überprüft die Einhaltung der Anlagestrategie und deren Bandbreiten und entscheidet über allfällige Korrekturen (Beispiel siehe Anhang 3). Der Vorstand kann die Überwachung und die Festlegung der Anlagestrategie einer Anlagekommission abtreten. Die Entscheide muss der Vorstand fällen. Klosters, Der Gemeinderat

4 Anhang 1: Anlagebeschränkungen nach BVV2 für Pensionskassen Nachfolgend die Anlagebeschränkungen nach BVV2 im Überblick: Gesamtbegrenzung Limite Anlagekategorie Max. pro Schuldner 100% CHF Obligationen Inland Eidgenossenschaft Übrige 100% 10% 50% CHF Pfandbriefe und Grundpfandtitel auf Liegenschaften 10% 100% Obligationen Ausland in CHF und FW 10% Max. 30% FW ohne Währungssicherung 50% Aktien 5% 15% Alternative Anlagen (Rohstoffe, Hedge Funds, Private Equity 15% 10% Immobilien im Ausland 5% 30% 30% Immobilien in der Schweiz 5%

5 Anhang 2: Beispiel Berechnung der freien Anlagemittel Freie Anlagen per.(datum) Umlaufsvermögen Was Kontogruppe Flüssige Mittel 10 31'612'340 Steuerguthaben 112 6'558'550 Diverse Guthaben 115 / 119 3'131'115 laufende Verpflichtungen 20-1'161'848 Notwendige flüssige Mittel in den nächsten 2 Jahren -10'000'000 zur Verfügung stehende Anlagemittel 30'140'157 Maximaler Betrag in Anlagen KontoGruppe 12 70% 21'098'110 Anlagen in Kontogruppe 12 Festverzinsliche Anlagen 120 8'180'351 Aktien und Anteilscheine (Eigenbestand) '701 Anlagen bei externen Vermögensverwaltern ubs 3'067'214 CS 5'709'217 Total Anlagen Konto Gruppe 12 17'126'483 mögliche freie Mittel für Anlagen 3'971'627

6 Anhang 2: Beispiel Anlagestrategie und Überwachung Anlagestrategie ab. (Datum) Der Vorstand der Gemeinde Klosters-Serneus legt folgende Anlagestrategie und taktische Bandbreiten fest: Strategie BVV2 Strategische Bandbreiten Limiten CS neuester Auftrag UBS Vorschlag von bis Anlagen Gemeinde Gewichtete Anlagen gesamte Gemeinde Liquidität 7% 0% 30% 5% 32% 20% CHF Obligationen Inland 30% 20% 50% Obligationen 15% 23% 66% 46% CHF Obligationen Ausland 14% 10% 20% 100% 29% 20% 11% FW Obligationen 4% 1% 10% 2% 27% 4% Aktien Schweiz 10% 5% 20% Aktien 15% 8% 1% 6% Aktien Welt 18% 5% 15% 50% 14% 20% 7% Aktien Emerging Markte 2% 0% 5% 2% 2% 1% Immobilien CH 10% 3% 10% 30% 13% 4% Private Equity 2% 0% 3% Alternative 3% 1% Hedge Funds 2% 0% 3% 15% 2% 1% Alternative Diverse 1% 0% 3% 2% 1% Total 100% 100% 100% 100% 100% 100% Total FW (nicht abgesichert) 10% 0% 15% 30% 17% 16% 0% 7% Total Aktien 30% 10% 40% 50% 30% 30% 1% 13% Total alternative Anlagen 5% 0% 10% 15% 7% 0% 0% 2%

7 Anlagen 17'126'483 5'709'217 3'067'214 8'350'052 Freie Liquidität 3'971'627 3'971'627 Total Anlagevermögen 21'098'110 12'321'679 Gewichtung der Anlagen 27% 15% 58% 100% Performance 1 Monat 0.50% 0.75% 0.20% 0.60% Performance 1 Quartal 1.20% 0.80% 0.20% 1% Performance 1 Jahr 8.50% 5.80% 0.50% 2.40%

Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung

Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung Herbert J. Scheidt, Präsident SBVg Iwan Deplazes, Leiter Asset Management Ausschuss SBVg & Präsident der Asset Management Plattform

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen Art. Zweck Dieses Anlagereglement legt die Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage sowie deren Durchführung

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

Stilllegungsfonds für Kernanlagen 24. Jahresbericht J A H R E S R E C H N U N G. (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang)

Stilllegungsfonds für Kernanlagen 24. Jahresbericht J A H R E S R E C H N U N G. (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) Stilllegungsfonds für Kernanlagen 24. Jahresbericht J A H R E S R E C H N U N G 2007 (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) Bilanz per 31. Dezember 2007 Marktwerte CHF per 31.12.2007 CHF per 31.12.2006 Aktiven

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz. Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz. Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck Art. 2 Allgemeines Art. 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Anlagereglement Stand:

Anlagereglement Stand: Anlagereglement Stand: 1.12.2015 Seite 2/6 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Gesetzliche Erfordernisse... 3 Art. 3 Nachhaltigkeit... 3 2. Anlagekategorien... 3 Art. 4

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Stiftungen und Vermögensverwalter

Stiftungen und Vermögensverwalter Was ist aus Sicht der Aufsichtsbehörde bei der Vermögensverwaltung zu beachten? Monica Leuenberger, lic.iur., Vizedirektorin BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Inhalt A. Die Stiftung -

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

ANLAGEREGLEMENT HELVETAS Swiss Intercooperation. Foto: Mosambik/Ludwig Schmidtpete

ANLAGEREGLEMENT HELVETAS Swiss Intercooperation. Foto: Mosambik/Ludwig Schmidtpete ANLAGEREGLEMENT 2016 HELVETAS Swiss Intercooperation Foto: Mosambik/Ludwig Schmidtpete Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Anlagestrategie 3 Art. 4 Vorgaben für die Anlagen

Mehr

Berechnungen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Mai /16

Berechnungen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Mai /16 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember 2014 Berechnungen 4. Mai 2015 1/16 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kennzahlen

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Allgemeine Regelungen 2.2. Sicherheit 2.3. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität)

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Vermögens verwaltung

Vermögens verwaltung Vermögensverwaltung Gültig ab 1. November 2016 Anlegen leicht gemacht. Der Vermögensverwaltungsauftrag ist für Kunden geeignet, die ihr Vermögen durch ausgewiesene und erfahrene Finanzspezialisten der

Mehr

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft (VBVV), Anhörung Vernehmlassungsfrist 7.

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft (VBVV), Anhörung Vernehmlassungsfrist 7. Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft (VBVV), Anhörung Vernehmlassungsfrist 7. März 2012 Synopse Artikel VBVV Entwurf BJ Formulierungsvorschläge Kanton

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Individuell anlegen auch in der Sammelstiftung. Die Individualanlage

Individuell anlegen auch in der Sammelstiftung. Die Individualanlage Individuell anlegen auch in der Sammelstiftung Die Individualanlage Inhalt Die traditionelle Poolanlage 4 Was heisst «Individualanlage» 5 Aufteilung der Vermögen zwischen Pool- und Individualanlage 6

Mehr

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals Stand am 0.0.05 Reglement vom 8. Dezember 04 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2016, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2016 verlief für Anleger und somit auch für Pensionskassen eher enttäuschend. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden im festverzinslichen

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht Personalvorsorgestiftung der SV Group Kurzversion Jahresbericht 2016 www.pksv.ch 1 PV-Stiftung der SV Group Editorial Liebe Leserinnen und Leser 2016 war ein spannendes Jahr. Sowohl die Weltwirtschaft

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Vorsorgeeinrichtungen/Pensionskassen Anlagenallokation in Zeiten der Niedrigzinsen. Seca Evening Event. 26. Januar 2017 Martin Roth Geschäftsführer

Vorsorgeeinrichtungen/Pensionskassen Anlagenallokation in Zeiten der Niedrigzinsen. Seca Evening Event. 26. Januar 2017 Martin Roth Geschäftsführer Vorsorgeeinrichtungen/Pensionskassen Anlagenallokation in Zeiten der Niedrigzinsen Seca Evening Event 26. Januar 2017 Martin Roth Geschäftsführer Anlagestrategie Pensionskasse Manor 2016 Anlagekategorie

Mehr

Strategieberatung. für institutionelle Anleger

Strategieberatung. für institutionelle Anleger Strategieberatung für institutionelle Anleger Strategieberatung alles aus einer Hand Wissenswertes auf einen Blick Die sich ständig verändernden gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben sowie die schwankenden

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung

Liberty BVG Sammelstiftung Liberty BVG Sammelstiftung Inhaltsübersicht 1. Organisation der Liberty BVG Sammelstiftung 3 2. Liberty BVG Sammelstiftung 4 3. Leistungsübersicht 5 4. BVG Pool Invest 6 5. BVG Pool Invest Kennzahlen 7

Mehr

Health Insurance Days «Wie verwaltet man 1.6 Milliarden Franken?» Rudolf Bruder, Mitglied der Geschäftsleitung 21. April 2017

Health Insurance Days «Wie verwaltet man 1.6 Milliarden Franken?» Rudolf Bruder, Mitglied der Geschäftsleitung 21. April 2017 Health Insurance Days «Wie verwaltet man 1.6 Milliarden Franken?» Rudolf Bruder, Mitglied der Geschäftsleitung 21. April 2017 Bilanz Helsana Gruppe èweshalb haben wir Geld zum anlegen Helsana Gruppe Bilanz

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

!"#$%!&$'()*#+$,(+-"$ $

!#$%!&$'()*#+$,(+-$ $ !!"#$%!&$'()*#+$,(+-"$ $! ETF-Studie: Portfolio Backtesting Führt aktive Depotbewirtschaftung zu einer Outperformance? Welche Rebalancing-Bandbreiten maximeren die Depotrendite? Im Auftrag von: Clientis

Mehr

Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge?

Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge? Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge? Pension Fund Forum Switzerland Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research www.ppcmetrics.ch

Mehr

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Anlagereglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art.

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003 Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M 11. Dezember 2003 2 Grundlagen Versichertenbestand per 1.1.2003 (von

Mehr

VORSORGE MIT VIELEN TRÜMPFEN

VORSORGE MIT VIELEN TRÜMPFEN INVEST 02 _ 03 VORSORGE MIT VIELEN TRÜMPFEN Personalvorsorge braucht einen verlässlichen Partner. Nutzen Sie die ganze Erfahrung der REVOR Sammelstiftung für die Berufliche Vorsorge. Mit REVOR INVEST bieten

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Art. 1 Zweck 3. Art. 11 Aufgaben, Rechte und Pflichten 7 Art. 12 Integrität und Loyalität in der Vermögensverwaltung 9

Art. 1 Zweck 3. Art. 11 Aufgaben, Rechte und Pflichten 7 Art. 12 Integrität und Loyalität in der Vermögensverwaltung 9 ANLAGEREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Seite A) Allgemeines Art. 1 Zweck 3 B) Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vorsorgeguthaben Art. 2 Grundsätze zur Vermögensbewirtschaftung 3 Art. 3 Anlagestrategien beim

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Beim Anlegen und Vorsorgen

Beim Anlegen und Vorsorgen In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Unabhängige Vorsorgestiftung 3a Zürich. Anlagereglement

Unabhängige Vorsorgestiftung 3a Zürich. Anlagereglement Unabhängige Vorsorgestiftung 3a Zürich Anlagereglement Unabhängige Vorsorgestiftung 3a Zürich Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 Art. 9 Art. 10 Art. 11 Art. 12 Art.

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018 Mitteilung an die Anleger des Swisscanto (CH) Investment Solutions Fund vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" (nachfolgend der "Umbrella-Fonds")

Mehr

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 1: Vorsorgebarometer, Performance, Asset Allokation, Deckungsgrad, Entwicklung der Märkte Erhebungsdatum: 30.06.2006

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Luzern, 8. September Anlagereglement. der Caritas Schweiz

Luzern, 8. September Anlagereglement. der Caritas Schweiz Luzern, 8. September 2016 Anlagereglement der Caritas Schweiz Inhalt 1 Zweck des Anlagereglements 2 2 Generelle Ausrichtung der Anlagepolitik 2 3 Anlagekategorien 2 3.1 Anlagehorizonte 2 3.1.1 Kurzfristige

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar Seite 1 von 6 Doc ID FZZSAR.05.D.04.15

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar Seite 1 von 6 Doc ID FZZSAR.05.D.04.15 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2015 Seite 1 von 6 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Reglementarische Bestimmungen 3 Art. 1 Zweck dieses Reglements 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der 3 Art. 3 Richtsätze

Mehr

Anlagen beim Arbeitgeber: Wie sollen die neuen Vorschriften umgesetzt werden?

Anlagen beim Arbeitgeber: Wie sollen die neuen Vorschriften umgesetzt werden? Anlagen beim Arbeitgeber: Wie sollen die neuen Vorschriften umgesetzt werden? Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics

Mehr

Änderung der BVV 2-Anlagevorschriften Überblick über Interpretation und Auswirkungen

Änderung der BVV 2-Anlagevorschriften Überblick über Interpretation und Auswirkungen Änderung der BVV 2-Anlagevorschriften Überblick über Interpretation und Auswirkungen PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Dr. Luzius Neubert, CFA, Senior Investment Consultant Zürich, Oktober 2014

Mehr

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage Anlagereglement Individuelle Vermögensanlage gültig ab 01.01 2014 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art. 4 Anforderungen

Mehr

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K NoventusCollect Anlagereglement Typ K Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen... 3 Art. 1 Anlageziele und Vorgaben 3 Art. 2 Mittel 3 Art. 3 Anlageorganisation 3 B Anlagegrundsätze... 4 Art. 4 Anlagekategorien

Mehr

ASSET ALLOKATION & INVESTITIONS- STRATEGIEN FÜR ANLAGEKOMMISSIONEN

ASSET ALLOKATION & INVESTITIONS- STRATEGIEN FÜR ANLAGEKOMMISSIONEN ASSET ALLOKATION & INVESTITIONS- STRATEGIEN FÜR ANLAGEKOMMISSIONEN Freitag, 15. September 2017 HSG-Trading Room Universität St.Gallen Bodanstrasse 6 CH-9000 St.Gallen sabrina.frei@unisg.ch Weitere Informationen

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Pensionskasse Alcan Schweiz

Pensionskasse Alcan Schweiz Pensionskasse Alcan Schweiz Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten

XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten KANTONALE PENSIONSKASSE GRAUBÜNDEN Jahresrechnung 2007 Die Kantonale Pensionskasse Graubünden (KPG) hat die Rechnung

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Reglement zu den Vorsorgekapitalien, Rückstellungen. Vom Stiftungsrat am 8. Dezember 2016 genehmigt In Kraft ab dem 1. Januar 2017

Reglement zu den Vorsorgekapitalien, Rückstellungen. Vom Stiftungsrat am 8. Dezember 2016 genehmigt In Kraft ab dem 1. Januar 2017 Reglement zu den Vorsorgekapitalien, Rückstellungen und Reserven Vom Stiftungsrat am 8. Dezember 2016 genehmigt In Kraft ab dem 1. Januar 2017 Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 4 Art. 2 Grundsätze

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen 1 Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Teilungsvorschlag. Max Müller. Im Nachlass von. erstellt per geboren am zuletzt wohnhaft gewesen Weilstrasse 5, Basel

Teilungsvorschlag. Max Müller. Im Nachlass von. erstellt per geboren am zuletzt wohnhaft gewesen Weilstrasse 5, Basel Teilungsvorschlag erstellt per 20.11.2014 Im Nachlass von Max Müller geboren am 28.12.1953 zuletzt wohnhaft gewesen Weilstrasse 5, Basel gestorben am 30.01.2014 Dr. Martin Meier, Advokat Weingartenweg

Mehr

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Organisation und Struktur Bilanz per 31.12.2015 Betriebsrechnung 2015 mit Kommentar Vermögensstruktur März 2016 Organisation Pensionskasse der Stadt Rapperswil-Jona

Mehr

Anlagereglement. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Anlagereglement. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Anlagereglement der Pensionskasse der

Mehr

Transparenz im Überblick. Kollektivlebensversicherung Ganz einfach. Fragen Sie uns. T (24 h),

Transparenz im Überblick. Kollektivlebensversicherung Ganz einfach. Fragen Sie uns. T (24 h), Transparenz im Überblick. Kollektivlebensversicherung 2007. Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia.ch Kennzahlen. Kollektivlebensversicherung. Erfolgsrechnung Kollektivleben-Geschäft

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse Blaues Kreuz Schweiz Zürich

Anlagereglement. Pensionskasse Blaues Kreuz Schweiz Zürich Anlagereglement Pensionskasse Blaues Kreuz Schweiz 8005 Zürich Gültig ab 1. Januar 2014 1. Grundlagen 1.1 Vorgaben übergeordneter Stellen Der Stiftungsrat ordnet in diesem Reglement die Vermögensanlage

Mehr

Pensionskassen-Monitor der Swisscanto Vorsorge AG. Ergebnisse per 31. März 2018

Pensionskassen-Monitor der Swisscanto Vorsorge AG. Ergebnisse per 31. März 2018 Pensionskassen-Monitor der Ergebnisse per 31. März 2018 Pensionskassen-Monitor der Deckungsgrad 111,1% Performance 1,67% (YTD) Die Deckungsgrade der Vorsorgeeinrichtungen sind im ersten Quartal 2018 aufgrund

Mehr

Wechsel Anlagestrategie für Vorsorgekonto 3a

Wechsel Anlagestrategie für Vorsorgekonto 3a Bankstiftung Wechsel für konto 3a Wir bitten Sie, das beigelegte Formular «Anlegerprofil» vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit Ihrem Antrag einzureichen. Mithilfe Ihrer Angaben können

Mehr

Schroders Private Bank

Schroders Private Bank Schroders Private Bank Schroder Fund Investment Account Vermögensverwaltung mit Anlagefonds 2 3 Die Vorteile auf einen Blick Aktive Vermögensverwaltung für Vermögen bis CHF 1 Million Für Vermögen zwischen

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

ALSA PK unabhängige Sammelstiftung

ALSA PK unabhängige Sammelstiftung ALSA PK unabhängige Sammelstiftung Geschäftsbericht 2016 KURZINFORMATION BERICHTSJAHR 2016 Versicherte und Arbeitgeber zahlen Monat für Monat einen stolzen Betrag in die berufliche Vorsorge ein. Dieser

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2015, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2015 war für Anleger und somit auch für Pensionskassen herausfordernd bedingt durch heftige Ausschläge an den Aktienmärkten

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Die etwas andere Bank Ihre Zufriedenheit steht bei uns im Mittelpunkt Wünschen Sie sich eine Bank, die Sie partnerschaftlich

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Anlagereglement Gültig ab

Anlagereglement Gültig ab Anlagereglement Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch A Allgemeines Art. 1 Allgemeines Dieses Reglement

Mehr

Mitteilungen über die berufliche Vorsorge Nr. 109

Mitteilungen über die berufliche Vorsorge Nr. 109 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 19. Dezember 2008 Mitteilungen über die berufliche Vorsorge Nr. 109 Sonderausgabe

Mehr

Erfolgreich Geld anlegen mit ETF

Erfolgreich Geld anlegen mit ETF Pensionierungsplanung Steuerberatung Hypothekarberatung Nachlassplanung Vermögensverwaltung VZ VermögensZentrum Aeschenvorstadt 48 4051 Basel Telefon 061 279 89 89 Workshop Erfolgreich Geld anlegen mit

Mehr

Freizügigkeits-Stiftung Pictet (2. Säule)

Freizügigkeits-Stiftung Pictet (2. Säule) Freizügigkeits-Stiftung Pictet (2. Säule) April 2018 Inhalt 3 Die Pictet-Gruppe 4 Freizügigkeits-Stiftung Pictet (2. Säule) Merkmale Wahl eines Portfolios oder Festlegung einer Vermögensaufteilung Anlageprofile

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 10

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 10 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2018 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Ziele... 3 Art. 4 Risikofähigkeit...

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

Die Ausgleichsfonds AHV/IV/EO. Anlass «Darlehen an Gemeinden» Paul Klee Museum Bern

Die Ausgleichsfonds AHV/IV/EO. Anlass «Darlehen an Gemeinden» Paul Klee Museum Bern Die Anlass «Darlehen an Gemeinden» Paul Klee Museum Bern 08.10.2012 www.ahvfonds.ch Fonds de compensation AVS/AI/APG Fondi di compensazione AVS/AI/IPG Inhaltsverzeichnis Teil 1: Struktur und Kernaufgaben

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Berechnungen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /17

Berechnungen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /17 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember 2017 Berechnungen 26. Januar 2018 1/17 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kennzahlen

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Geschäftsbericht 2008 Fortbildungszentrum Oberdorf Solothurn Das Fortbildungszentrum Oberdorf Solothurn wurde im Geschäftsjahr 2008 umfassend renoviert. Das Haus, welches in den 70er Jahren gebaut wurde,

Mehr

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Ziele des ASIP Erhaltung und Förderung der beruflichen Vorsorge auf freiheitlicher und dezentraler Grundlage

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN GÜLTIG AB 1. JANUAR 2017 2017 DIESES REGLEMENT DEFINIERT DIE GRUNDSÄTZE DER BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN RISIKEN SOWIE

Mehr

REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT VERSICHERUNGS- TECHNISCHE RÜCKSTELLUNGEN GÜLTIG AB 1. JANUAR 2017 2017 DIESES REGLEMENT DEFINIERT DIE GRUNDSÄTZE DER BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN RISIKEN SOWIE

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15 Anlagerichtlinien Gültig ab 1. November 2014 Seite 1 von 12 Anlagerichtlinien Gestützt auf Art. 12 Abs. 4 der Statuten der VZ Anlagestiftung, nachstehend «Stiftung» genannt, werden folgende Anlagerichtlinien

Mehr