Pensionierungsplanung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionierungsplanung"

Transkript

1 Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse Zürich Algierstrasse Zürich Telefon: Mobil:

2 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Erläuterungen Personendaten Übersicht Versorgungsverlauf - Pension ab Alter 7 Versorgungsverlauf - Pension ab Alter 7 Verlauf Liquiditätskonto - Pension ab Alter 7 Verlauf Liquiditätskonto - Pension ab Alter 7 Vermögensbilanz - Pension ab Alter 7 Vermögensbilanz - Pension ab Alter 7 Verlauf Nettovermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf Nettovermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf freies Vermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf freies Vermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf gebundenes Vermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf gebundenes Vermögen - Pension ab Alter 7 Verlauf Gesamtschulden - Pension ab Alter 7 Verlauf Gesamtschulden - Pension ab Alter 7 Einkommens- und Vermögenssteuer - Pension ab Alter 7 Einkommens- und Vermögenssteuer - Pension ab Alter 7 Verlauf Steuerbelastung - Pension ab Alter 7 Verlauf Steuerbelastung - Pension ab Alter 7 Massnahmen - Pension ab Alter 7 Checkliste - Pension ab Alter 7 Fazit Einnahmen Ausgaben Vorsorge Vorsorge Bedarf Vermögenswerte und Schulden Vermögenswerte und Schulden Steuern Datum: Seite 2 von 47

3 Allgemeine Erläuterungen Berechnungsgrundlagen Diese Pensionierungsplanung wurde mit aller Sorgfalt aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und den derzeit in der Schweiz gültigen Bestimmungen berechnet. Selbstverständlich werden Ihre Daten von uns streng vertraulich behandelt. AHV Der Bezug der AHV-Rente kann um maximal zwei Jahre vorgezogen bzw. maximal um fünf Jahre aufgeschoben werden. Der Vorbezug hat eine Kürzung, der Aufschub eine Erhöhung der lebenslangen Rente zur Folge. Die monatlichen AHV-Renten werden zu 1 % als Einkommen versteuert. Falls Sie sich vorzeitig pensionieren lassen, die AHV-Rente aber erst mit der ordentlichen Pensionierung beziehen, müssen Sie während der Überbrückungsphase weiterhin AHV-Beiträge entrichten. Diese werden individuell aufgrund des Renteneinkommens und Vermögens berechnet. Pensionskasse Ihr angespartes Altersguthaben können Sie entweder als Kapital oder in Form einer lebenslangen Rente beziehen. Entscheiden Sie sich für den Kapitalbezug, unterliegt dieser bei der Auszahlung der Einkommenssteuer. Die Besteuerung erfolgt jedoch getrennt vom übrigen Einkommen zu einem tieferen Steuersatz. Zudem müssen Sie die Gelder sinnvoll anlegen, damit Sie eine entsprechende Rendite erzielen und lebenslang von diesem Geld zehren können. Beziehen Sie eine monatliche Rente, ist diese lebenslang garantiert. Die Pensionskassenrenten werden zu 1 % als Einkommen versteuert. Private Vorsorge Private Lebensversicherungen ergänzen die staatliche und berufliche Vorsorge optimal. Beim Abschluss einer gebundenen Vorsorge (3a) können die Beiträge, welche während der Erwerbsphase einbezahlt werden, vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Im Gegenzug müssen die Kapitalien inkl. Überschuss zum Zeitpunkt der Auszahlung als Einkommen versteuert werden. Die Besteuerung erfolgt getrennt vom übrigen Einkommen zu einem reduzierten Steuersatz. Ungebundene Lebensversicherungen (3b) weisen einen so genannten Rückkaufswert auf, welcher während der Laufzeit als Vermögen versteuert werden muss. Wird das vereinbarte Kapital inkl. Überschuss ausbezahlt, wird jedoch keine Einkommenssteuer mehr fällig. Bei Leibrenten haben Sie den Vorteil, dass diese nur zu 4 % als Einkommen versteuert werden. Inflation Die AHV-Renten werden alle zwei Jahre der Teuerung angepasst (Mischindex). Pensionskassenrenten werden je nach Reglement und Kasse der Inflation angepasst. In der vorliegenden Planung wurde mit einer durchschnittlichen Inflation auf den Einnahmen mit x %, auf den Ausgaben mit y % gerechnet. Datum: Seite 3 von 47

4 Personendaten Person 1 Name: Vorname: Geburtsdatum: Zivilstand: Geschlecht: Dr.med Muster Peter verheiratet männlich Person 2 Name: Vorname: Geburtsdatum: Zivilstand: Geschlecht: Muster Christine verheiratet weiblich Datum: Seite 4 von 47

5 Übersicht Variante Peter Muster PensionsAHV-Bezug BVG-Bezug alter ab Alter ab Alter Christine Muster PensionsAHV-Bezug BVG-Bezug alter ab Alter ab Alter Datum: Seite 5 von 47

6 Versorgungsverlauf - Pension ab Alter 7 Gewünschtes Pensionierungsalter Peter Muster: Christine Muster: Leistungen ab Laufende Einnahmen Total laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Total laufende Ausgaben Überdeckung / Lücke I Einmalige Einnahmen (freies Kapital) Einmalige Ausgaben Überdeckung / Lücke II Kapitallücke 7 Jahre 64 Jahre '592 4'16 48'47 18'595 15'65 19'223 11'45 13'755 26'837 14'211 25'895 29'88 18'59 29'88-11'285 28'899-13'294 27'513-8'29 27'24-15' '329 35' -35' -35' 281'329 Datum: Seite 6 von 47

7 Versorgungsverlauf - Pension ab Alter 7 Gewünschtes Pensionierungsalter Peter Muster: Christine Muster: Leistungen ab Laufende Einnahmen Erwerbstätigkeit Erwerbseinkommen 1. Staatliche Vorsorge AHV-Altersrente AHV-Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge 3. Individuelle Vorsorge Vermögenswerte Vermögensertrag Zinsen / Dividenden Einnahmen aus Immobilien Sonstige Einnahmen Weitere Einnahmen Massnahmen Leibrente 3b Spar-/Entnahmeplan Total laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Lebenshaltungskosten inkl. Versicherungen übrige Ausgaben übrige Ausgaben (Massnahmen) Steuern Total laufende Ausgaben Überdeckung / Lücke I Kapitallücke Einmalige Einnahmen (freies Kapital) Alterskapital 3a Einmalige Ausgaben Einmalige Ausgaben Überdeckung / Lücke II Kapitallücke 7 Jahre 64 Jahre ' '875 29'875 1'71 3'959 3'959 3'959 3'959 1'14 6'25 1'167 1'219 6'25 1'167 1'219 6'25 1' '25 1' '25 1'167 4'16 2' 4' 48'47 2' 4' 18'595 4' 15'65 7'695 19'223 24'343 24'343 24'343 24'343 2'28 1'2 6'25 1'167 4'592 1'42 1'42 1'42 1'42 1'42 1'42 12'713 13'755 26'837 13'169 14'211 25'895 4'495 29'88 18'59 4'495 29'88-11'285-2'32'829 3'514 28'899-13' '974 2'128 27'513-8'29-99' ' '329 35' 35' -35' -35' 281'329 Datum: Seite 7 von 47

8 Versorgungsverlauf - Pension ab Alter 7 Leistungen ab Laufende Einnahmen Erwerbstätigkeit Erwerbseinkommen 1. Staatliche Vorsorge AHV-Altersrente AHV-Altersrente gesplittet 2. Berufliche Vorsorge 3. Individuelle Vorsorge Vermögenswerte Vermögensertrag Zinsen / Dividenden Einnahmen aus Immobilien Sonstige Einnahmen Weitere Einnahmen Massnahmen Leibrente 3b Spar-/Entnahmeplan Total laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Lebenshaltungskosten inkl. Versicherungen übrige Ausgaben übrige Ausgaben (Massnahmen) Steuern Total laufende Ausgaben Überdeckung / Lücke I Kapitallücke ' '25 1'167 11'45 24'343 1'42 1'639 27'24-15'574-56'661 Einmalige Einnahmen (freies Kapital) Alterskapital 3a Einmalige Ausgaben Einmalige Ausgaben Überdeckung / Lücke II Kapitallücke Datum: Seite 8 von 47

9 Verlauf Liquiditätskonto - Pension ab Alter 7 Datum: Seite 9 von 47

10 Verlauf Liquiditätskonto - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Saldo laufendes Jahr Zinsen Saldo Liquiditätskonto '86 487'1 487' ' ' ' ' '84 482'8 482' ' ' ' '35 22'36 219' '85 218'31 217' ' ' '54 166' '94 17'955 52' ' '3 18' ' ' ' '25 347'26 346' '66 343' ' '762 34' ' '46 32' '69 316'894-39'257 35'888 33'774 31' ' ' ' '51-126' ' '53-125' ' ' '23-2' '61 7'428 1'811 1'667 13'972 17'29 2'62 23'962 26'99 25'232 24'359 23'481 22'597 21'78 2'813 19'913 19'7-262'537 7'884 46'64 742'815 1'81'138 1'66'692 1'397'247 1'728'994 2'61'978 2'396'161 2'69'94 2'523'165 2'435'896 2'348'83 2'259'721 2'17'815 2'81'344 1'991'312 1'9'76 1'89'51 Datum: Seite 1 von 47

11 Verlauf Liquiditätskonto - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Laufende Einnahmen Laufende Ausgaben ' '78 213' '56 212' ' ' '298 36' '155 Saldo laufendes Jahr -123'94-123' ' ' '987 Zinsen Saldo Liquiditätskonto 18'95 17'177 16'253 15'322 14'138 1'717'71 1'625'291 1'532'172 1'413'87 1'32'958 Datum: Seite 11 von 47

12 Vermögensbilanz - Pension ab Alter 7 Freies Vermögen Gebundenes Vermögen Schulden Datum: Seite 12 von 47

13 Vermögensbilanz - Pension ab Alter 7 Freies Vermögen Gebundenes Vermögen Schulden Beträge in CHF (Stand 12.21) Aktiven Freies Vermögen Liquidität Fonds Aktien Optionen Sonstige Wertpapiere Immobilien als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Gebundenes Vermögen Eigengenutzte Immobilien Geschäftsliegenschaften Kapital BVG-Obligatorium Kapital BVG-Überobligatorium FZL-Alterskapital Alterskapital 3a Alterskapital 3b Passiven 1'999' '463 1'5' Schulden Eigengenutzte Immobilien 1. Hypothek 2. Hypothek Immobilien als Vermögensanlage 1. Hypothek 2. Hypothek Geschäftsliegenschaften 15' 1. Hypothek 2. Hypothek Übrige Schulden 5' Nettovermögen 25' 25' 5' 5' 1'999'463 Datum: Seite 13 von 47

14 Verlauf Nettovermögen - Pension ab Alter 7 Datum: Seite 14 von 47

15 Verlauf Nettovermögen - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Freies Vermögen Gebundenes Vermögen Schulden Nettovermögen '999'463 2'345'124 2'692'789 3'42'275 3'393'586 3'742'461 4'86'63 4'432'28 4'779'327 5'127'93 5'37'348 5'146'653 5'4'199 4'86'488 4'715'498 4'569'222 4'421'622 4'272'689 4'122'392 3'97'71 3'817'577 5' 531' ' ' ' '14 348' ' '764 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 1'999'463 2'376'437 2'756'4 3'137'988 3'27'821 3'573'565 3'934'914 4'298'7 4'663'92 4'627'93 4'87'348 4'646'653 4'54'199 4'36'488 4'215'498 4'69'222 3'921'622 3'772'689 3'622'392 3'47'71 3'317'577 Datum: Seite 15 von 47

16 Verlauf Nettovermögen - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Freies Vermögen '663'13 3'56'888 3'324'646 3'149'31 Gebundenes Vermögen Schulden Nettovermögen 5' 5' 5' 5' 3'163'13 3'6'888 2'824'646 2'649'31 Datum: Seite 16 von 47

17 Verlauf freies Vermögen - Pension ab Alter 7 Liquide Anlagen Immobilie als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Kapitalien Säule 3b Datum: Seite 17 von 47

18 Verlauf freies Vermögen - Pension ab Alter 7 Liquide Anlagen Immobilie als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Kapitalien Säule 3b Beträge in CHF Jahr Liquide Anlagen Immobilien als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Kapitalien Säule 3b Total Freies Vermögen ' '124 1'42'789 1'392'275 1'743'586 1'742'39 2'86'458 2'431'989 2'779'33 3'127'558 3'36'969 3'185'211 3'62'223 2'937'977 2'812'452 2'685'641 2'557'56 2'428'38 2'297'26 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 15' 35'71 35'144 35'219 35'294 35'372 35' ' ' ' '46 233' ' ' '186 1'999'463 2'345'124 2'692'789 3'42'275 3'393'586 3'742'461 4'86'63 4'432'28 4'779'327 5'127'93 5'37'348 5'146'653 5'4'199 4'86'488 4'715'498 4'569'222 4'421'622 4'272'689 4'122'392 Datum: Seite 18 von 47

19 Verlauf freies Vermögen - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Liquide Anlagen 2'164'98 2'31'321 1'896'223 1'759'563 1'596'785 1'44'635 Immobilien als Vermögensanlage 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' 1'5' Sonstiges Vermögen 15' 15' 15' 15' 15' 15' Kapitalien Säule 3b 155' ' '791 97'325 77'86 58'395 Total Freies Vermögen 3'97'71 3'817'577 3'663'13 3'56'888 3'324'646 3'149'31 Datum: Seite 19 von 47

20 Verlauf gebundenes Vermögen - Pension ab Alter 7 Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Datum: Seite 2 von 47

21 Verlauf gebundenes Vermögen - Pension ab Alter 7 Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Beträge in CHF Jahr Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Total gebundenes Vermögen ' 531' ' ' ' '14 348' ' '764 5' 531' ' ' ' '14 348' ' '764 Datum: Seite 21 von 47

22 Verlauf gebundenes Vermögen - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Total gebundenes Vermögen Datum: Seite 22 von 47

23 Verlauf Gesamtschulden - Pension ab Alter 7 Hypothek Eigenheim Hypothek Immobilien als Vermögensanlage Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Schulden Datum: Seite 23 von 47

24 Verlauf Gesamtschulden - Pension ab Alter 7 Hypothek Eigenheim Hypothek Immobilien als Vermögensanlage Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Schulden Beträge in CHF Jahr Hypothek Hypothek Eigenheim Immobilien als Vermögensanlage ' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Total Schulden Schulden 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' Datum: Seite 24 von 47

25 Verlauf Gesamtschulden - Pension ab Alter 7 Beträge in CHF Jahr Hypothek Hypothek Eigenheim Immobilien als Vermögensanlage 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Total Schulden Schulden 5' 5' 5' 5' 5' 5' 5' Datum: Seite 25 von 47

26 Einkommens- und Vermögenssteuer - Pension ab Alter 7 Bund Kanton Gemeinde Datum: Seite 26 von 47

27 Einkommens- und Vermögenssteuer - Pension ab Alter 7 Bund Kanton Gemeinde Beträge in CHF (Stand 12.21) Einkommenssteuer Bund Kanton Gemeinde Kirche Zwischentotal Vermögenssteuer Kanton Gemeinde Kirche Zwischentotal Total Einkommens- und Vermögenssteuer Bund Kanton Gemeinde Kirche Gesamttotal Grenzsteuersatz in % 45'768 45'952 54' '451 2'3 2'416 4'446 45'768 47'982 57'147 15' Datum: Seite 27 von 47

28 Verlauf Steuerbelastung - Pension ab Alter 7 Einkommenssteuer Vermögenssteuer Datum: Seite 28 von 47

29 Verlauf Steuerbelastung - Pension ab Alter 7 Einkommenssteuer Vermögenssteuer Beträge in CHF Jahr Bund '768 45'87 45'833 45'872 45'898 45'53 45'937 45'976 46'2 46'41 14'7 5'546 5'455 5'364 5'273 5'182 5'79 4'983 4'887 4'798 4'71 4'627 4'537 Einkommenssteuer Kanton Gemeinde 45'952 45'991 46'17 46'56 46'82 45'237 46'121 46'16 46'186 46'225 17'36 8'624 8'561 8'498 8'435 8'363 8'3 8'228 8'156 8'84 8'12 7'931 7'859 54'731 54'777 54'88 54'855 54'886 53'88 54'932 54'978 55'9 55'56 2'321 1'311 1'236 1'161 1'86 1' 9'925 9'839 9'754 9'668 9'582 9'486 9'4 Kirche Vermögenssteuer Kanton Gemeinde Kirche 2'3 2'73 3'523 4'393 5'292 6'327 7'377 8'49 9'447 1'491 9'675 9'219 8'85 8'478 8'1 7'719 7'335 6'945 6'552 6'153 5'754 5'346 4'971 2'416 3'249 4'192 5'228 6'297 7'529 8'779 1'7 11'242 12'484 11'513 1'971 1'532 1'89 9'639 9'186 8'729 8'265 7'797 7'322 6'847 6'362 5'915 Total Steuerbelastung 15' ' ' '44 158' '26 163' '53 167'886 17'297 72'552 44'671 43'634 42'59 41'533 4'45 39'368 38'26 37'146 36'25 34'95 33'752 32'682 Grenzsteuersatz in % Datum: Seite 29 von 47

30 Verlauf Steuerbelastung - Pension ab Alter 7 Jahr Bund '697 1'46 Einkommenssteuer Kanton Gemeinde 14'727 12'237 Kirche 17'573 14'61 Vermögenssteuer Kanton Gemeinde Kirche 4'626 4'216 5'54 5'16 Total Steuerbelastung 56'127 46'539 Grenzsteuersatz in % Steuer auf Kapitalauszahlungen Jahr 22 Kapital aus Säule 2 Kapital aus Säule 3a 299'938 Kapital aus Säule 3b * Steuerbelastung 18'69 * steuerfreie Kapitalauszahlungen Datum: Seite 3 von 47

31 Massnahmen - Pension ab Alter 7 Peter Muster Beschreibung Wert Zahlungsart Datum Private Vorsorge (Leibrente 3b) 24 CHF jährlich Kassenobligationen (Spar-/ Entnahmeplan) 48 CHF jährlich Kauf aufgeschobener Auszahlungsplan Einmalzahlung Fr. 2 auf 15 Jahre Christine Muster Beschreibung Verkauf Goldanlage Fr. 15. und Kauf aufgeschobener Auszahlungsplan auf 15 Jahre Wert Zahlungsart Datum Datum: Seite 31 von 47

32 Checkliste - Pension ab Alter 7 Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse bzw. Fristen in Zusammenhang mit Ihrer Pensionierung. Zuordnung Ereignis Datum / Bemerkungen Alter Peter Muster Beginn Kassenobligationen (Sparkonto / CHF 6) 1.21 / 6 Peter Muster Beginn Mieteinnahmen 1.21 / brutto (CHF 75 / jährlich) 6 Christine Muster Verkauf Goldanlage Fr. 15. und Kauf aufgeschobener Auszahlungsplan auf 15 Jahre / 73 Peter Muster Kauf aufgeschobener Auszahlungsplan Einmalzahlung Fr. 2 auf 15 Jahre / 65 Peter Muster Anmeldung AHV-Rente bei der zuständigen Ausgleichskasse / 69 Peter Muster Gewünschte Pensionierung 1.22 / 7 Peter Muster Beginn AHV-Rente 1.22 / 7 Peter Muster Konto 3a (3 / CHF ) 1.22 / 7 Peter Muster Massnahme: Beginn 1.22 / liq.anl. Kassenobligationen 7 Entnahmeplan (CHF 48 / jährlich) Peter Muster Massnahme: Beginn Renteneinnahmen Private Vorsorge (Leibrente 3b) (Auszahlungsplan / CHF 24 / jährlich) 1.22 / 7 Christine Muster Ende Haupterwerb (Kosmetische Eingriffe / CHF 585 / jährlich) 1.22 / 78 Erledigt Datum: Seite 32 von 47

33 Checkliste - Pension ab Alter 7 Peter Muster Ende Haupterwerb (Arzt / CHF 3 / jährlich) 1.22 / 7 Peter Muster & Christine Muster Steuer auf Kapitalauszahlungen (CHF 1869) / 71 Peter Muster Massnahme: Ende Renteneinnahmen Private Vorsorge (Leibrente 3b) (Auszahlungsplan / CHF 24 / jährlich) / 85 Peter Muster Massnahme: Ende liq.anl / Kassenobligationen 87 Entnahmeplan (CHF 48 / jährlich) Datum: Seite 33 von 47

34 Fazit Das nachstehende Fazit zeigt Ihnen den Kapitalbedarf jährlich und insgesamt auf. Diesen benötigen Sie, um die vorhandenen Lücken zu schliessen, damit Sie den gewünschten Lebensstandard nach der Pensionierung weiterführen können. Beträge in CHF Pensionierung im Alter Variante Pension ab Alter 7 Kapitalbedarf Peter Muster Christine Muster Pro Jahr Total '865 2'557'883 Datum: Seite 34 von 47

35 Berechnungsgrundlagen Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse Zürich Algierstrasse Zürich Telefon: Mobil:

36 Einnahmen Peter Muster Erwerbseinkommen Berufsstand Kategorie Arbeitspensum Bezeichnung Nettoeinkommen Mitarbeit im Familienbetrieb Zahlungsart Von/bis Massnahme Einkommen 1 Einkommen 2 selbständigerwerbend Haupterwerb 1 % Arzt 3' CHF nein jährlich nein Datum: Seite 36 von 47

37 Einnahmen Christine Muster Erwerbseinkommen Berufsstand Kategorie Arbeitspensum Bezeichnung Nettoeinkommen Mitarbeit im Familienbetrieb Zahlungsart Von/bis Massnahme Erwerbseinkommen 1 Erwerbseinkommen 2 angestellt Haupterwerb 1 % Kosmetische Eingriffe 58'5 CHF nein jährlich nein Datum: Seite 37 von 47

38 Ausgaben Haushaltsbudget pro Monat (Stand 12.21) Ausgaben pro Haushalt Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke und Tabak Bekleidung und Schuhe Wohnen und Energie Hausrat und laufende Instandhaltung des Hauses Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit und Kultur Erziehung und Unterricht Restaurants und Hotels Verschiedene Waren und Dienstleistungen Steuerbelastung zusätzlich Total Lebenshaltung Total Bank- und Versicherungsverträge CHF / Monat In % 2'. CHF 1. CHF 5. CHF 3'. CHF. CHF 5. CHF 2. CHF 1. CHF 2'. CHF. CHF 75. CHF 75. CHF 5'. CHF %.67 % 3.36 % 2.13 %. % 3.36 % 1.34 %.67 % %. % 5.3 % 5.3 % % 14'9. CHF 1 % 1'1. CHF Datum: Seite 38 von 47

39 Vorsorge Berufliche Vorsorge Peter Muster Pensionierung Datum Alter Pensionierung Datum Alter Alterskapital überobligatorisch obligatorisch 4' 4' Altersrente überobligatorisch obligatorisch 31'2 25'34 obligatorisch Aktuelles BVG-Kapital Verzinsung Umwandlungsfaktor Jahrliche Anpassung 25' CHF 2. % 6.8 %.2 % gesamt 8' gesamt 56'54 überobligatorisch 25' CHF 1.75 % 5.84 %.1 % Datum: Seite 39 von 47

40 Vorsorge Private Vorsorge Peter Muster Rente 1 Typ Bezeichnung / Police-Nr. Gesellschaft Einmaleinlage / per Rückkaufswert / Rückgewährsdauer Prämie / Zahlungsart / ab Rente 2 Private Vorsorge (Leibrente 3b) Auszahlungsplan Übrige 35 / / 18Jahre / 1 / Rentenauszahlungen Betrag Zahlungsart Von / bis Massnahme 24 CHF jährlich ja Alterskapital 1 Typ Bezeichnung / Police-Nr. Gesellschaft Einmaleinlage / per Aktueller Wert / per Prämie/Sparbeitrag / Zahlungsart / ab Rückkaufswert / Verzinsung Anlagestrategie Gemischte Versicherung Alterskapital 2 Private Vorsorge (Konto 3a) 3 Basler Kantonalbank 18 / / 1 / /2% - Kapitalauszahlung Betrag Überschuss Berücksichtigen Auszahlung per Verrenten Massnahme 24'674 CHF CHF 66. % nein nein Datum: Seite 4 von 47

41 Vorsorge Datum: Seite 41 von 47

42 Bedarf Phase / Zeitpunkt Erwerbsphase Überbrückungsphase P1 Überbrückungsphase P2 Ab gemeinsamer Pensionierung Gemeinsames Alter Bedarf in % * 6 6 Betrag in Betrag in CHF / Jahr CHF / Monat 292' '116 24'343 24'343 * In % vom heutigen Einkommen ( 486'86 CHF) Datum: Seite 42 von 47

43 Vermögenswerte und Schulden Vermögenswerte Peter Muster Liquide Anlagen Kategorie Typ Bezeichnung Bank Liquide Anlage 1 Festverzinsliche Anlagen Kassenobligationen Sparkonto Basellandschaftliche Kantonalbank 6' ja 1% Aktueller Wert Steuerbares Vermögen Nominalwert Bewertungskurs Stückzahl Wertentwicklung Anlage von/bis Zinsen / Dividenden Zinsen / Dividenden ausschüttend Massnahme 1 2% % ja nein Sparplan Sparrate Zahlungsart Einzahlungen von/bis jährlich Entnahmeplan Entnahme Zahlungsart Entnahme von/bis Massnahme Spar-/Entnahmeplan 48' jährlich ja Immobilien Kategorie Typ Bezeichnung Aktueller Wert Steuerwert Hypotheken Kategorie Gesellschaft Höhe der Hypothek Zinssatz / Verzinsung Amortisation p.a. Ablaufdatum Liquide Anlage 2 Immo. als Vermögensanlage Mehrfamilienhaus Esslingen 1'5' CHF 1'5' CHF Hypothek 1 1. Hypothek Basellandschaftliche Kantonalbank 5' CHF Eigenmietwert Bund Eigenmietwert Kanton Anlage von/bis Massnahme Hypothek 2 CHF CHF nein Hypothek 3 2 %-fest CHF Datum: Seite 43 von 47

44 Vermögenswerte und Schulden Einnahmen Typ Betrag Zahlungsart Laufzeit von/bis Einnahme 1 Mieteinnahmen brutto 75' CHF Einnahme 2 Einnahme 3 Einnahme 4 Datum: Seite 44 von 47

45 Vermögenswerte und Schulden Vermögenswerte Christine Muster Datum: Seite 45 von 47

46 Steuern Steuerparameter Kanton Gemeinde Konfession Konfession des Partners Zürich Zürich andere andere Steuerbares Einkommen in CHF (Stand 12.21) Kanton (P1/P2) Bund (P1/P2) 58'5 58'5 3' 3' 27'36 27'36 26' 26' 75' 75' Einkünfte aus unselbständiger Arbeit (Nettoeinkommen) Einkünfte aus selbständiger Arbeit (Nettoeinkommen) Einkünfte aus Sozial- und anderen Versicherungen Einkünfte aus Guthaben, Wertschriften etc. Weitere Einkünfte Einkünfte aus Immobilien Eigenmietwert Total Einkünfte./. Berufsauslagen./. Berufsauslagen Nebenerwerb./. Zweitverdienerabzug./. Schuldzinsen./. Einkauf BVG./. Beiträge gebundene Vorsorge 3a./. Versicherungsprämien und Zinsen von Sparkapitalien./. Kinderabzug./. Persönliche Abzüge./. Übrige Abzüge Steuerbares Einkommen 6' '86 5'4 12'5 4'8 6' '86 12'5 12'5 3'3 2'5 457' '494 Datum: Seite 46 von 47

47 Steuern Steuerbares Vermögen in CHF (Stand 12.21) Kanton (P1/P2) Guthaben, Wertschriften, Edelmetalle etc. Lebens- und Rentenversicherungen Immobilien Geschäfts-Reinvermögen Übrige Vermögenswerte 636'36 1'5' Total Vermögenswerte 2'136'36./. Hypotheken./. Übrige Schulden Total Reinvermögen./. Kinderabzug./. Persönliche Abzüge./. Weitere Abzüge./. Steuerfreibetrag Steuerbares Vermögen 5' 1'636'36 1'636'36 Datum: Seite 47 von 47

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil: E-Mail:

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum Planungsaufnahme für eine persönliche Einkommens- und Vermögensplanung Planungsnehmer Ihr Berater Datum Wünsche und Ziele Welches sind Ihre wichtigsten finanziellen Ziele? In der Praxis zeigt sich immer

Mehr

Sparen 3. Gemeinsam schon heute an morgen denken.

Sparen 3. Gemeinsam schon heute an morgen denken. Sparen 3 Gemeinsam schon heute an morgen denken. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht nur eine wichtige Ergänzung

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe GVBF Wintertagung 19. Januar 2012 in Ins Markus Stauffer, Ing agr HTL, Treuhänder mit eidg. FA Stefan Christen, Ing agr HTL 3232 Ins 3232 INS 3250

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND Diese Anwendung benötigt zwingend Javascript damit die Funktionalität gewährleistet ist. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite erneut. Wie hoch ist mein Einkommen wenn

Mehr

Checkliste Privatpersonen

Checkliste Privatpersonen Checkliste Privatpersonen Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma Versicheruns- Treuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 8048 Zürich Telefon: 044 439 90 32 Mobil: 079 436 28

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage)

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorgebeträgen. Inhaltsverzeichnis Vorsorgefrei 03 Einzahlungen 04 Vorsorgekapital 05 Vorsorgefrei Am besten

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Erfassung Anlagen. winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch

Erfassung Anlagen. winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch Erfassung Anlagen winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anlagen und Anlagekategorien... 2 Die

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Steuern sparen. mittels. sungen

Steuern sparen. mittels. sungen Steuern sparen mittels Vorsorge-Lösungen sungen Steuern?????? unangenehm ungünstiger Zeitpunkt der Bezahlung schlechtes Gewissen verständnisloser Kostenblock des Haushaltsbudgets Optimierung? Soziale Wohlfahrt

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken.

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Vorsorgen Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Sie möchten auch nach der Pensionierung Ihre Freiheit und Unabhängigkeit wahren. Dann lohnt es sich,

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich Finanzplanung Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg 2 8001 Zürich Nachfolgend werden in diesem Dokument Vergleiche zwischen Ihrer heutigen aktuellen Situation und Ihrer Planung dargestellt.

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorgekonto 3a Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorge ist ein lebensbegleitender Prozess Mit dem Vorsorgekonto 3a entscheiden

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Leibrenten Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Vaudoise Planen Sie in aller Gelassenheit Ihre Pensionierung Für einen Lebensabend ohne

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Kurzreferat vom 11. März 2010 Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Fritz Fischer lic. iur. HSG, Advokat / dipl. Steuerexperte Fischer + Partner AG, Rechtsanwälte und Steuerexperten + Dornacherstrasse

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

Finanzplanung Kundendatenerfassung

Finanzplanung Kundendatenerfassung Finanzplanung Kundendatenerfassung A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Ablauf der Finanzplanung Finanzplanung erfordert ein hohes Mass an Systematik. Die gründliche Analyse

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010 02/2010 SZKB Vorsorge Editorial Finanzielle Auswirkungen eines wichtigen Lebensschrittes Die vorzeitige Pensionierung planen Welche finanziellen Folgen hat eine Frühpensionierung? Wann macht sie Sinn und

Mehr

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Man ist so alt, wie man sich fühlt... Seite 1 man ist so alt wie man sich fühlt Seite 2 Einleitung - die Alterspyramide in der Schweiz Quelle: BFS Raiffeisen

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Checkliste für die Steuererklärung

Checkliste für die Steuererklärung Checkliste für die Steuererklärung Personalien Ehefrau Zivilstand Konfession Beruf Arbeitgeber Arbeitsort Telefon Zahlung an Pensionskasse (2.Säule) In Welcher Gemeinde haben sie die letzte Steuererklärung

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Herzlich willkommen Pensionierung Planung ist das halbe Leben auch für Sie als Unternehmer

Herzlich willkommen Pensionierung Planung ist das halbe Leben auch für Sie als Unternehmer Herzlich willkommen Pensionierung Planung ist das halbe Leben auch für Sie als Unternehmer Rock n Roll im Kopf, Walzer in den Beinen Seite 2 Das Alter beginnt mit 75 80jährig 50+ 55+ 60+ 70+ Jugendlicher

Mehr

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte:

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte: Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Kündigung mit 60 Jahren Zwangspensionierung Bemerkungen Informationen woran zu denken ist Leben im Ruhestand Planen

Mehr

Pensionierung: Rente oder Kapital?

Pensionierung: Rente oder Kapital? Pensionierungsplanung Steuerberatung Hypothekarberatung Nachlassplanung Vermögensverwaltung VZ VermögensZentrum Aeschenvorstadt 48 4051 Basel Telefon 061 279 89 89 Kramgasse 66 3011 Bern Telefon 031 329

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Ausgleichskasse Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Fragebogen zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige Personalien Familienname

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor?

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung Rente oder Kapital? Wahrscheinlich die häufigste Frage, welche sich Vorsorgenehmer im Hinblick auf die bevorstehende Pensionierung stellen: Soll ich meinen Vorsorgeanspruch als Rente oder in Kapitalform

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Rente oder Kapital? Inhalt Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Renten-oder-Kapital-Check a) Familienverhältnisse b) Gesundheitszustand/Lebenserwartung c)

Mehr

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Der Referent Daniel Hadorn, SGB-FSS Rechtdienst hielt heute keinen Vortrag über Politik, sondern über die 2./3. Säule.

Mehr

SPAREN 3A: GUT AUFGESTELLT FÜR DIE ZUKUNFT

SPAREN 3A: GUT AUFGESTELLT FÜR DIE ZUKUNFT SPAREN 3A: GUT AUFGESTELLT FÜR DIE ZUKUNFT Für junge Leute «Früh anfangen, Vermögen aufbauen und Steuern sparen. Das lohnt sich.» Für Familien «Sparerfolg dank regelmässigem Einzahlen auch mit kleinen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation)

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Am 20. November

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr