Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle"

Transkript

1 Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2010 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das RKI Krankheitsverdacht, Erkrankung, (wenn nicht anders angegeben) Erkrankung und direkter oder indirekter Nachweis, soweit die (soweit nicht anders angegeben) direkter oder indirekter Nachweis direkter oder indirekter Nachweis Adenoviren SN Keratokonjunctivitis epidemica ST, TH - nur direkter Nachweis von Adenoviren im Konjunktivalabstrich Seite 1 von 12

2 Borreliose; Borrelia burgdorferi BE, BB, SN, TH - nur Erkrankung und MV BB, SN MV ST - nur soweit die Nachweise auf eine akute Infektion Botulismus; Clostridium botulinum - auch Toxinnachweis Brucellose; Brucella sp. Cholera; Vibrio cholerae O 1 und O 139 SN - auch Ausscheider Cytomegalie bei konnatalen Infektionen SN Diphtherie; Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend BE - auch Ausscheidung und Trägerstatus SN - auch Ausscheider Echinokokkose; Echinococcus sp. SN - soweit Nachweise auf akute oder konnatale Infektion Seite 2 von 12

3 Enteritis infectiosa (nach Erreger) Astroviren SN Campylobacter sp., darmpathogen Cryptosporidium parvum SN - Ausscheider SN - Ausscheider EHEC (außer HUS) Entamoeba histolytica SN - Ausscheider SN MV, TH - auch ohne dass Nachweise auf eine akute Infektion E. coli, sonstige darmpathogene Stämme SN - Ausscheider Giardia lamblia SN - Ausscheider Norovirus (Norwalkähnliches Virus) SN - Ausscheider - nur direkter Nachweis aus Stuhl Rotavirus SN - Ausscheider Salmonella, sonstige SN - Ausscheider Yersinia enterocolitica, darmpathogen SN - Ausscheider Seite 3 von 12

4 Enterovirus species SN humane spongiforme Enzephalopathie, außer familiär hereditäre Formen Fleckfieber; Rickettsia prowazekii FSME-Virus Gasbrand/Gasoedem TH Neisseria gonorrhoeae SN - nur direkter Nachweis HUS; EHEC Haemophilus influenzae - nur direkter Nachweis aus Liquor oder Blut virusbedingtes hämorrhagisches Fieber Ebolavirus Gelbfiebervirus Lassavirus Seite 4 von 12

5 Marburgvirus Hantavirus akute Virushepatitis Hepatitis-A-Virus Hepatitis-B-Virus BE - auch Ausscheidung und Trägerstatus TH - nur Erkrankung und an chronischer Infektion Hepatitis-C-Virus BE - auch Trägerstatus TH - nur Erkrankung und an chronischer Infektion SN - auch bei chronischer Infektion oder Carrierstatus TH - auch ohne dass - alle Nachweise, soweit nicht bekannt ist, dass eine chronische Infektion vorliegt SN - auch bei chronischer Infektion oder Carrierstatus Hepatitis-D-Virus TH - auch ohne dass Seite 5 von 12

6 Hepatitis-E-Virus HIV Influenza (Virusgrippe) - nur direkter Nachweis Aviäre Influenza beim Menschen - nach Maßgabe von 1 Abs. 1 AIMPV Legionellose; Legionella sp. BE, SN - nur Erkrankung und Lepra; Mycobacterium leprae Leptospirose; Leptospira interrogans Listeriose; Listeria monocytogenes BE, SN - nur Erkrankung und - nur direkter Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen Malaria; Plasmodium sp. SN - nur für direkten Nachweis, soweit Nachweise auf akute oder konnatale Infektion Masern Seite 6 von 12

7 Meningitis/Enzephalitis (nach Erreger) TH - nur Erkrankung und TH - auch ohne dass Meningokokken- Meningitis oder -Sepsis; Neisseria meningitidis Virus-Meningoenzephalitiden, Virusmeningitis Milzbrand; Bacillus anthracis - nur direkter Nachweis aus Liquor, Blut, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen Substraten ST - nur Erkrankung und Mumps BB, MV, SN, ST, TH - nur Erkrankung und BB, SN, ST MV, TH - auch ohne dass Nachweise auf eine akute Infektion Mycoplasma species SN Ornithose; Chlamydia psittaci Parainfluenzavirus SN Seite 7 von 12

8 Parvovirus B 19 SN Pertussis; Bordetella pertussis BB, MV, SN, ST, TH - nur Erkrankung und BB, SN, ST MV, TH - auch ohne dass Nachweise auf eine akute Infektion Pest; Yersinia pestis Poliomyelitis - Als Verdacht gilt jede akute schlaffe Lähmung, außer wenn traumatisch bedingt. Q-Fieber; Coxiella burnetii Röteln; Rubellavirus BB, MV, SN, ST, TH - nur Erkrankung und BB, ST SN - soweit Nachweise auf akute oder konnatale Infektion - nur bei konnatalen Infektionen MV, TH - auch ohne dass Nachweise auf eine akute Infektion Rotz RS-Virus SN Seite 8 von 12

9 Rückfallfieber Borrelia recurrentis (Läuserückfallfieber) Shigellenruhr; Shigella sp., Ausscheider MRSA - nur Nachweis aus Blut oder Liquor ( 1 LabMeldAnpV) Streptococcus pneumoniae MV - auch ohne dass SN, ST - nur für den direkten Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen sterilen Substraten BB - Erregerisolierung durch kulturellen Nachweis sowie Antigen-Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten Seite 9 von 12

10 Scharlach; Beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A Gruppe-B-Streptokokken (GBS) SN, TH - nur Erkrankung und TH - auch ohne dass SN - nur für direkten Nachweis bei Schwangeren und Neugeborenen Lues (Syphilis); Treponema pallidum bei konnatalen Infektionen SN Tetanus; Clostridium tetani MV, TH SN MV Tollwut; Rabiesvirus - zusätzlich Verletzung durch ein tollwutkrankes, -verdächtiges oder -ansteckungsverdächtiges Tier sowie die Berührung eines solchen Tierkörpers Toxisches Schocksyndrom (TSS) - nach Erreger Toxoplasmose; Toxoplasma gondii BE - nur Primoinfektion in der Schwangerschaft SN - soweit Nachweise auf akute oder konnatale Infektion - nur bei konnatalen Infektionen Seite 10 von 12

11 Trachom; Chlamydia trachomatis SN - soweit die Nachweise auf eine akute Infektion Trichinose; Trichinella spiralis Tuberkulose; Mycobacterium tuberculosis/ africanum, Mycobacterium bovis Tularämie; Francisella tularensis - nur Erkrankung und an behandlungsbedürftiger Tb; auch wenn ein bakteriologischer Nachweis nicht vorliegt; zusätzlich Verweigern oder Abbruch der Behandlung bei behandlungsbedürftiger LungenTb nur direkter Erregernachweis; nachfolgend Ergebnis der Resistenzbestimmung; vorab auch Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum Typhus abdominalis / Paratyphus; Salmonella Paratyphi, Salmonella Typhi - alle direkten Nachweise Seite 11 von 12

12 Varizellen-Zoster-Virus BB, SN, ST MV TH - auch ohne dass Varizellen (Windpocken) BB, ST, TH - nur Erkrankung und bei konnatalen Infektionen einschließlich des kongenitalen Varizellensyndroms MV Herpes Zoster BB - nur Erkrankung und Besondere Meldepflichtige Umstände: 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 3, 5, Abs. 2; 7 Abs. 2 IfSG; 1 Abs. 2 sächs IfSGMeldeVO; 1 Nr. 3 ThürIfKrMVO. = Meldepflicht bundesweit ( 6, 7 IfSG; soweit nicht anders angegeben); BE = in Berlin (Verordnung über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten nach dem Bundes-Seuchengesetz); BB = in Brandenburg (Verordnung über die Erweiterung der Meldepflicht für Infektionskrankheiten); MV = in Mecklenburg-Vorpommern ( 1 Abs. 2 IfSAG M-V, Infektionsmeldeverordnung); SN = in Sachsen (Verordnung über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz); ST = in Sachsen-Anhalt (Verordnung über die erweiterte Meldepflicht bei übertragbaren Krankheiten); TH = in Thüringen (Thüringer Infektionskrankheitenmeldeverordnung) Seite 12 von 12

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies Lösung: Sie brauchen nur die erste Spalte sicher zu kennen, trotzdem ist es natürlich begrüßenswert, wenn Sie sich darüber hinaus noch einiges Wissenswertes zum Erreger einprägen können. Krankheit Erreger

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Infektionsschutzgesetz Stand: August 2002 I. Wer muss melden? II. Welche Krankheiten sind zu melden? III. Welche Krankheitserreger

Mehr

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus,

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus, Neues und Bekanntes zur Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz (2000) Dr. Anke Bühling Cottbus, 4.5.2011 Abschnitt Meldewesen meldepflichtige Krankheiten ( 6) = Arztmeldepflicht meldepflichtiger Krankheitserreger

Mehr

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg MRE-Meldepflichten IfSG und HHygVO 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt Jürgen Krahn der Stadt Darmstadt und des Landkreises Melden Warum eigentlich? Bis 31.12.2000: Bundesseuchengesetz abgelöst

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales I F 16 9028 (intern: 928)-1537 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3

Mehr

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.04.2014 Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen

Mehr

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08)

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08) Bakterien (Stand 01/08) Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella 3 Brucellose Campylobacter jejuni, coli 2

Mehr

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Anleitung zum Erstellen einer Herdkennung Stand: 25.04.2013 Kontakt: wolfgang.hautmann@lgl.bayern.de Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Die Kennung entsteht durch die Aneinanderreihung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das.

Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das. Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das. Hygiene in der Praxis: Beratung vor der Begehung Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-151 / B-139 / C-139 Mai

Mehr

IFSG leicht gemacht. Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform.

IFSG leicht gemacht. Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform. Libellen-Verlag IFSG leicht gemacht Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform Georgia Fröhling Libellen-Verlag Informatives und Lesenswertes

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Anforderung an den Surveillance-Bericht Krankenhäuser Ansprechpartner - Telefonnummer - E-Mail Adresse Dr. R. Poldrack - 0 8 4 / 89 0 0 - Rosmarie.Poldrack@lagus.mv-regierung.de Seite von 8 Das LAGuS als

Mehr

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor F.-J. Schmitz Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Hygiene, Umweltmedizin und Transfusionsmedizin Kliniken im Mühlenkreis Hospital in Hamburg, 1746 Wien

Mehr

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren.

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren. Lebensmittelhygiene statt Lebensmittelvergiftung, dies betrifft uns Alle. Liebe Konsumentinnen, liebe Konsumenten, nahe zu 7.202.951.000 Menschen leben auf unserem Planeten. Die Erde wächst zusammen. Das

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche n als rundlage für Festlegungen im Hygieneplan Erreger Krankheit Transmission Acanthamöba Adenoviren Keratoconjunctivitis Meningitis Nicht von Mensch

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen Überblick EHEC/HUS Ausbruch 211: Was passierte in Deutschland? Dr. med. Mona Askar für die Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut 9. Hygienesymposium Vevey, 7. Oktober 211 Hintergrund Surveillance

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat November 2016

Epidemiologische Information für den Monat November 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Ein Jahr Infektionsschutzgesetz

Ein Jahr Infektionsschutzgesetz BERUF POLITIK RECHT Ein Jahr Infektionsschutzgesetz Teil I: Neuerungen bei der Meldepflicht und erste Erfahrungen Jürgen P. Großer Vor dem Hintergrund von Resistenzentwicklungen und zahlreichen, teilweise

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus. Aktueller Stand und Ausblick

Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus. Aktueller Stand und Ausblick Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus SurvNet@RKI Aktueller Stand und Ausblick Inhalt Stand des Meldesystems zum IfSG Nächste Schritte Elektronische Labormeldung Einige

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 15. Dezember 2003 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen wird wie

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Gliederung Meldefluss in das Gesundheitsamt Rechtsgrundlagen nach dem

Mehr

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015)

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015) Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Landeskrankenhaus Hochsteiermark Standort Leoben Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Graz Institut für Pathologie Vorstand: Prim. Univ.-Doz.

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote Liebe Rommelfanger-Fans, Es ist wieder einmal so weit, daß sich die Gesetzeslage geändert hat. Weil wir so aktuell wie nur irgend möglich sein wollen, haben wir den Buchmarkt erneut revolutioniert - und

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen vom 13. Januar 1999 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung vom 13. Januar 1999 1, verordnet: Art. 1 Gegenstand

Mehr

6 Meldepflichtige Krankheiten: 1.Namentlich ist zu melden, bei Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an

6 Meldepflichtige Krankheiten: 1.Namentlich ist zu melden, bei Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 5 Infektionsschutzgesetz IfSG 1 Zweck des Gesetzes: (1) Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen

Mehr

Actinomyces israelii Adenoviren. Afipia felis Arenavirus

Actinomyces israelii Adenoviren. Afipia felis Arenavirus Actinomyces israelii Adenoviren Afipia felis Arenavirus Ascariden Ascaris lumbricoides Aspergillus flavus Aspergillus fumigatus Aspergillus nidulans Aspergillus sp. Bacillus anthracis Bacillus cereus Bacteroides

Mehr

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Im Wallgraben 34, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel.: 07751-865101, Fax: 07751-865199 E-mail: infektionsschutz@landkreis-waldshut.de, web: www.landkreis-waldshut.de Empfehlungen

Mehr

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen-

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Surveillance Falldefinitionen seit 2001 2 / 22 Überarbeitungsprozess

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 20. November 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1 über

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 16. November 2010 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 29. Oktober 2013 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Ausgabe: 2015 / 1 März 2015 Verfasser: Patrick Frank (Firmenkunden Vertrag) I. Gesetzliche Grundlagen Am 1. Januar

Mehr

Diarrhoe Enteritis ME050

Diarrhoe Enteritis ME050 Diarrhoe Enteritis ME050 Anamnese: vorherige Gabe von Antibiotika, vorangegangene Reise, Camping, Verzehr von Fischen oder anderen Tieren aus dem Wasser, lokale Epidemie, weitere Personen erkrankt, gemeinsame

Mehr

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes?

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Bon Appétit One Health Lebensmittelbedingte Erkrankungen durch Zoonosen Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Dr. Bernhard Bornhofen Stadtgesundheitsamt

Mehr

Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen?

Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen? Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen? Prof. Dr. Klaus Stark Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut Klimaanpassungsschule Charité, Berlin, 15.2.2013

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Informationen zum Infektionsschutzgesetz

Informationen zum Infektionsschutzgesetz Informationen zum Infektionsschutzgesetz im Lehramtsstudium nach LPO 2003 und nach LABG 2009 für die Studiengängen der Lehrämter für Grundschule, Haupt- und Realschule, Gymnasium und Berufskolleg Vorbemerkung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz SeuchRNeuG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz SeuchRNeuG) Deutscher Bundestag Drucksache 14/2530 14. Wahlperiode 19. 01. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Vorbemerkung Am 1.1.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) abgelöst.

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung Am 01.01.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Neues Infektionsschutzgesetz

Neues Infektionsschutzgesetz Stefan Bales 1 Norbert Schnitzler 2 Neues Infektionsschutzgesetz Melde- und Aufzeichnungspflicht für Krankheiten und Krankheitserreger Konsequenzen für Ärzte und diagnostische Institute Zusammenfassung

Mehr

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg im 3. Quartal 2002

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg im 3. Quartal 2002 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Lehramtsstudierende im Praktikum

Lehramtsstudierende im Praktikum Lehramtsstudierende im Praktikum Rechtshinweise was beachtet werden sollte Inhalt I. Unfallversicherung... 2 II. Unfallversicherungsschutz im Ausland... 2 III. Haftung... 2 IV. Besondere Gefährdung durch

Mehr

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Vorbemerkung Der 6. Abschnitt des Infektionsschutzgesetzes enthält besondere Vorschriften

Mehr

Heilpraktiker Kompaktwissen pocket

Heilpraktiker Kompaktwissen pocket Christopher Thiele Heilpraktiker Kompaktwissen pocket 6. Auflage 1. Notfälle 21 1.1 Auffinden einer Person 21 1.2 Koma 22 1.3 Schock 25 Hypovolämischer Schock 26 Kardiogener Schock 26 Septischer Schock

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe 8 / 06, 6. Mai 06 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erneut

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat August 2016

Epidemiologische Information für den Monat August 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 24.03.2014 bis 03.03.2016 Ausstellungsdatum: 24.03.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

ionen Flüchtlinge in der Hausarztpraxis

ionen Flüchtlinge in der Hausarztpraxis Infekt Salmonella Typhi CCHF-Virus Plasmodium falciparum Entamoeba histlytica Borrelia recurrentis Lassavirus Leihmania Protozoen Neisseria meningitidis ionen Flüchtlinge in der Hausarztpraxis Hausarzt

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 3 Nr. 3, ausgegeben am 3.7.1 Asiatische Tigermücken-Population in Freiburg nachgewiesen Der Import der tropischen Tigermücke Aedes albopictus als blinder

Mehr

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen Inhalt: Merkblatt zum Praxissemester 1) Information über den Versicherungsstatus im Praxissemester 2) Information über die Verschwiegenheitspflicht und zur Einhaltung des Datenschutzes 3) Information über

Mehr

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Erreger Material / Methode externes Labor Ort Adenovirus Aktinomyzeten Viruskultur Typisierung Medizinische

Mehr

Meldepflichtige Erkrankungen

Meldepflichtige Erkrankungen HIV und AIDS Opportunistische Infektionen bei AIDS z.b. Pneumocystis carinii Pneumonie Toxoplasmose Virushepatitis Cytomegalievirusinfektion Pilzinfektionen Krebs Kaposi Sarkom (Haut) Non-Hodgkin Lymphome

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 33 Nr. 33, ausgegeben am..1 Leptospirose eine seltene Zoonose Die Leptospirose ist eine seltene Infektionskrankheit, die von Tieren auf den Menschen übertragen

Mehr

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/ BakNAT1 - Genom Nachweise BakNAT1 1/15 23.03.15 06.05.15 11.05.15 23.05.15 12.05.15 BakNAT1 2/15 24.08.15 28.10.15 02.11.15 14.11.15 03.11.15 Preise je inklusive Probenmaterial und, zzgl. MwSt. Material

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100 Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums (EN ISO 15189:201 1 2 3 4 5 CLSI M100 DIN 58967-30 EUCAST-Clinical Breakpoint Tables Histologie SOP001 Histologie SOP002 2014-01 Clinical Laboratory

Mehr

6 Meldepflichtige Krankheiten Absatz 1 müssen wir melden

6 Meldepflichtige Krankheiten Absatz 1 müssen wir melden 6 Meldepflichtige Krankheiten Absatz 1 müssen wir melden Satz 1 = namentlich ist zu melden Nummer 1 bei VET Botulismus Cholera Diphtherie humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr)

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/28 (Stand: 18.7.28, 8 Uhr) 1. Statistik der Meldewoche 28/28 für Baden-Württemberg Meldekategorie

Mehr

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten Optimierung des Arzneimitteleinsatzes bearbeitet von GOVI Govi-Verlag PharmazeutischerVerlag GmbH Inhalt Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Rhinitis/Sinusitis 11 1. Anatomische Hinweise

Mehr

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.09.

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.09. Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.09.2007 40 Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Übertragungswege Tanzpartner gesucht

Übertragungswege Tanzpartner gesucht Übertragungswege Tanzpartner gesucht Gewusst wie, dann wird alles klar Barbara Göpfert Fallbeispiel 2.St.Galler Hygienetag 24.Mai 2012 2 Wenn Übertragungsweg bekannt ist werden die Massnahmen klar! 2.St.Galler

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte Landkreis Fulda 03.03.2015 Fachbereich Gesundheit Infektionen Krankheitserreger sind allgegenwärtig. Körpereigene Abwehr verhindert die meisten Infektionen.

Mehr

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden)

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden) Meldepflichtige Infektionskrankheit Inkubationszeit Dauer der Ansteckungsfähigkeit Cholera 1-5 Tage Solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind. Diphtherie 2-5 Tage Solange der Erreger in Sekreten und Wunden

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Spezifische Krankheitsbilder / Impfungen

Spezifische Krankheitsbilder / Impfungen Spezifische Krankheitsbilder / Impfungen Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Wir helfen, wo wir können: Gute Praxis Ärztliche Flüchtlingsversorgung 27.04.2016 Dr. med. Dagmar

Mehr

Gemeinsamer Hygienplan

Gemeinsamer Hygienplan Gemeinsamer Hygienplan H & P MBUL ANCE RETTUNGSDIENSTBEREICH MÜNCHEN STAND NOVEMBER 2002 Einleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Hygieneplan ist mit allen Hilfsorganisationen, der Berufsfeuerwehr

Mehr

Checkliste Gefährdungen während der Schwangerschaft. Sind Sie erhöhten physischen Belastungen ausgesetzt?

Checkliste Gefährdungen während der Schwangerschaft. Sind Sie erhöhten physischen Belastungen ausgesetzt? Bereich Arbeitshygiene / Arbeitsmedizin Universität Zürich Sicherheit und Umwelt Winterthurerstrasse 190 CH-8057 Zürich Telefon +41 44 635 44 10 Telefax +41 44 635 54 96 www.su.uzh.ch Checkliste Gefährdungen

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Schutzmaßnahmen, B.01.06 Krankheit Gifte (Toxine) lösen Durchfälle oder Blutvergiftung aus. Borreliose Brucellose Erysipeloid (Rotlauf) Infektion mit Helicobacter pyroli Keuchhusten B.01.14 Legionellose

Mehr

Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI

Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI PAGE 0 Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI» Wie klein sind Mikroben?» Mikroben, die heimlichen Herrscher der Erde» Viele Mikroben

Mehr

Krank im Kindergarten

Krank im Kindergarten Krank im Kindergarten Fachtagung für Leiter/Innen und Fachberater/Innen der Kindertagesstätten im LK Tübingen Landratsamt Tübingen 18.10.2012 Gesetzliche Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen Rainer

Mehr

Product Catalogue PCR Test for Detection of Infectious Diseases

Product Catalogue PCR Test for Detection of Infectious Diseases Product Catalogue 2011-2012 PCR Test for Detection of Infectious Diseases geneon.net A good decision... GeneON GmbH Hubertusstraße 20 D-67065 Ludwigshafen PCR Test for Detection of Infectious Diseases

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 3..1 Bilharziose bei Reiserückkehrern aus Südkorsika Bis zum 1. Mai 1 wurden elf Fälle von urogenitaler Schistosomiasis (Harnwegs-Bilharziose)

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Merksätze: Virusbedingte hämorrhagische Fieber: Aufs Kind übertragbare Krankheiten: Impfempfehlungen 4x im ersten Jahr:

Merksätze: Virusbedingte hämorrhagische Fieber: Aufs Kind übertragbare Krankheiten: Impfempfehlungen 4x im ersten Jahr: Hier meine Zusammenstellung der wichtigen Erreger und einiger Daten zu Ihnen. Die ErregerÜbergruppen und Infos zur Übergruppe muss man nicht lernen, ist nur zur Lernhilfe gedacht, damit man alles besser

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 3 Nr. 3, ausgegeben am 1..1 Gesundheitstipps für Fussballfans zur Weltmeisterschaft in Brasilien: Mückenschutz und Impfungen Wenn Sie vor der Reise nach Brasilien

Mehr

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG) IfSG Ausfertigungsdatum: 20.07.2000 Vollzitat: "Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl.

Mehr

Enteritis infectiosa Stand April 2009

Enteritis infectiosa Stand April 2009 UniversitätsKlinikum Heidelberg Ihre Krankenhaushygiene informiert Enteritis infectiosa Das vorliegende Merkblatt enthält in ausführlicher schriftlicher Form die wichtigsten Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 20/2015 Berichtszeitraum: 11.05.2015 17.05.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr