Hausaufgaben X-bar Schema Nebensatztypen Wortabfolgetendenzen. Syntax IV. Gerrit Kentner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hausaufgaben X-bar Schema Nebensatztypen Wortabfolgetendenzen. Syntax IV. Gerrit Kentner"

Transkript

1 Syntax IV Gerrit Kentner 12. November / 38

2 Was bisher geschah Syntax I Wortabfolge und hierarchische Struktur Konstituentenbegriff/ Konstituententests Analyse syntaktischer Ambiguitäten Syntax II Konstituentenklassifikation (anhand von Wortarten) Dominanz / unmittelbare Dominanz Phrasenstrukturgrammatik (Darstellung von Rekursion; Auflösung von Ambiguitäten) Valenz / Rektion (Unterscheidung von Komplementen und Adjunkten) Syntax III qualitative Valenz (Kasus und thematische Rollen) Theorie der topologischen Felder Idee der Strukturableitung Heute: Syntax IV; darin: X-bar Modell 1 / 38

3 Lektüre Grewendorf et al. (1987). Sprachliches Wissen. Suhrkamp Meibauer et al. (2007). Einführung in die germanistische Linguistik. Metzler jeweils Kapitel IV: Syntax 2 / 38

4 Übungen Analysieren Sie die folgenden Sätze im topologischen Modell. Welche Wortfolge liegt ihnen nach Drach zugrunde? (1) a. [ VF Danach ] [ LSK hat ] [ MF er zwei Bier im Zug ] [ RSK getrunken ] [ NF ]. b. [ VF ] [ LSK Richtet ] [ MF Hans die Feier morgen ] [ RSK aus ] [ NF ] c. [ VF ] [ LSK Ob ] [ MF Hans wohl die Feier ] [ RSK ausrichtet] [ NF ] d. [ VF ] [ LSK Bleib ] [ MF Du mir schön brav ] [ NF ] 3 / 38

5 Übung: Kasus (2) a. Peter hat die Ärztin sehr geholfen. b. Der Kunde steht auf den Tisch. c. Der Kunde steht auf dem Tisch. d. Karola tanzt in den Mai. (2-a): helfen erfordert Nominativ-Subjekt und Dativ-Objekt Peter Dativ; Ärztin Nominativ (2-b): stehen (i.s.v. gefallen) erfordert Nominativ-Subjekt und Präpositionalobjekt ( auf mit Akk) / Kunde Nom; Tisch Akk (2-c): stehen erfordert Nominativ-Subjekt; Lokativadjunkt PP-Objekt (Lokativ immer mit Dativ) Kunde Nom; Tisch Dat (2-c): tanzen erfordert Nominativ-Subjekt; Direktionaladjunkt PP-Objekt (Direktinal immer mit Akkusativ) 4 / 38

6 Übungen Welchen Kasus haben die unterstrichenen Konstituenten? Welcher Kopf regiert jeweils den Kasus dieser Konstituenten? (3) Hinter eines Baumes GEN Rinde DAT wohnt die Made NOM mit dem Kinde DAT. wohnt regiert Nominativ-Subjekt ( die Made ) und PP-Objekt mit lokativem Wert; Lokative PPs haben grundsätzlich eine NP im Dativ (hier: Rinde ) eines Baumes ist Genitivattribut zu Rinde, d.h. Rinde regiert den Genitiv, wenn es mit einer NP attribuiert ist. dem Kinde hat seinen Dativ von der Präposition mit 5 / 38

7 Übungen Haben alle NPn in (1), (2) und (3) einen Kasus? ñ JA, grundsätzlich müssen alle NPn einen Kasus haben. Welche Wortarten können neben Nomina noch Kasus tragen? ñ Determinierer, Adjektive 6 / 38

8 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Konstituentenklassen Behauptung: Jede Konstituente hat einen Kopf, der die Eigenschaften der Konstituente festlegt. S NP VP Der Bund der Steuerzahler V veröffentlicht NP sein Schwarzbuch 7 / 38

9 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Konstituentenklassen Nach allem was wir über Konstituenten wissen, ist der Satz eine Konstituente. Welchen Kopf hat S? S??? NP VP Der Bund der Steuerzahler V veröffentlicht NP sein Schwarzbuch 8 / 38

10 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... über Nebensätze (n.b. wir haben Nebensätze als die zugrundeliegenden Sätze kennengelernt! vgl. SyntaxIII) Kopf ist der lexikalische Ausdruck, der die Eigenschaften einer größeren Konstituente festlegt und i.d.r. nicht wegfallen kann. Ñ Nebensätze haben i.a. eine Subjunktion ( C, engl. Complementizer). Ñ Die Subjunktion bestimmt die Eigenschaften des Nebensatzes. ñ Die Subjunktion könnte Kopf des Nebensatzes sein. 9 / 38

11 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... über Nebensätze (4) a...., dass er mit dem Rauchen aufhört. b...., um mit dem Rauchen aufzuhören. c. *..., dass mit dem Rauchen aufzuhören. d. *..., um er mit dem Rauchen aufhört. ñ dass (ob, weil, warum,...) selegiert einen finiten Nebensatz, um (statt) selegiert einen infiniten Nebensatz. Die Subjunktion bestimmt die Eigenschaften des Nebensatzes. 10 / 38

12 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... dass er mit dem Rauchen aufhört PP P NP mit Det dem N Rauchen 11 / 38

13 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... Verb verlangt PP-Objekt dass er mit dem Rauchen aufhört Projektion von V PP V P NP aufhört mit Det dem N Rauchen 12 / 38

14 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... Verb verlangt außerdem ein Subjekt dass er mit dem Rauchen aufhört Projektion von V Pro Projektion von V er PP V P NP aufhört mit Det N dem Rauchen 13 / 38

15 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Erste Annäherung... Kopf des Ganzen ist die Subjunktion (C) dass er mit dem Rauchen aufhört CP C Projektion von V dass Pro Projektion von V er PP mit dem Rauchen V aufhört 14 / 38

16 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Zwischenprojektionen und maximale Projektionen CP C VP dass Pro V er PP mit dem Rauchen V aufhört 15 / 38

17 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Zwischenprojektionen und maximale Projektionen CP C VP dass Pro V er PP mit dem Rauchen V aufhört (5) a. Drei Komplexitätsebenen: X, X und XP; X ist lexikalischer, X und XP sind phrasaler Natur. b. X und XP enthalten immer ein X als Kopf, der die Kategorie festlegt. XP ist die höchste Projektion, X sind alle Zwischenprojektionen. c. Kopf X projiziert nur, wenn X mit einer anderen Konstituente erweitert wird. 16 / 38

18 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Zwischenprojektionen und maximale Projektionen NP N Konj oder N N Konj N N Konj N Der Porschefahrer und sein Beifahrer der Opelfahrer und seine Gattin 17 / 38

19 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s CP C VP dass LSK Pro er PP V V mit dem Rauchen aufhört RSK 18 / 38

20 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Drach sche Regeln Ableitung nach Drach (1937, vgl. auch Thiersch 1978): Zugrundeliegend: (dass) er mit dem Rauchen aufhört. 1. Schritt: Finitumvoranstellung (in die LSK): Hört er mit dem Rauchen auf. 2. Schritt: Topikalisierung (Voranstellung einer Konstituente ins Vorfeld): Er hört mit dem Rauchen auf. oder Mit dem Rauchen hört er auf. 19 / 38

21 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Fragesätze CP C VP dasshört LSK Pro er PP V V mit dem Rauchen aufhört RSK 20 / 38

22 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Aussagesätze CP TOP C er C VP dasshört LSK Pro er PP V V mit dem Rauchen aufhört 21 / 38

23 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Verfeinerung des Modells In V1 und V2-Sätzen bewegt sich gewissermaßen nicht das Verb, sondern nur dessen finiter Teil in die LSK. Entsprechend nehmen wir an, dass es eine eigene Position für das Finitum in diesen Sätzen gibt? Adv? Hier? kommt LSK NP VP V Det die N Maus kommt RSK 22 / 38

24 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Verfeinerung des Modells In V1 und V2-Sätzen bewegt sich gewissermaßen nicht das Verb, sondern nur dessen finiter Teil in die LSK. Entsprechend nehmen wir an, dass es eine eigene Position für das Finitum in diesen Sätzen gibt. IP Adv I Hier Infl kommt [3.Pers Sg Präs] NP VP V Det N kommt die Maus 23 / 38

25 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s Denn hier kommt die Maus CP C denn IP Adv I hier Infl kommt [3.Pers Sg Präs] NP VP V Det N kommt die Maus 24 / 38

26 Struktur von Nebensätzen Formalisierung des s dass hier die Maus kommt CP C dass IP Adv I hier NP VP V Infl [3.Pers Sg Präs] Det N kommt die Maus 25 / 38

27 Klassifikation von Nebensätzen Nach syntaktischer Funktion Welche syntaktische Funktion haben die folgenden Nebensätze? (6) a. Rita geht nach Hause, wenn es dunkel wird. b. Tom, der erkältet ist, geht nach Hause. c. Rudi genießt, dass seine Schwester für ihn kocht. d. Paula gefällt, dass Rita nach Hause geht. e. Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch. Subjekt, Objekt, Adverb, Attribut 26 / 38

28 Klassifikation von Nebensätzen Nach Einleitungstyp (7) a. Rita geht nach Hause, wenn es dunkel wird. b. Tom, der erkältet ist, geht nach Hause. c. Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch. d. Peter hatte gehofft, Rita käme nach Hause. Konjunktionalsatz Pronominalsatz (Relativsatz, indir. Fragesatz) ohne Einleitung (meist Konditionalsätze oder Konjunktivsätze). 27 / 38

29 Klassifikation von Nebensätzen Nach Einleitungstyp (8) a. Rita geht nach Hause, wenn es dunkel wird. b. Tom, der erkältet ist, geht nach Hause. c. Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch. d. Peter hatte gehofft, Rita käme nach Hause. Die traditionelle Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebensatz lässt sich nicht durch spezifische Verbstellungstypen charakterisieren! Alle Verbstellungen kommen in Nebensätzen vor. Gleiches gilt übrigens für unabhängige Sätze. 28 / 38

30 Exkurs Verbposition in Hauptsätzen (9) a. Peter hat zwei MaßBier getrunken. b. Hat Peter zwei MaßBier getrunken? c. Einmal zwei MaßBier trinken können! Die traditionelle Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebensatz lässt sich nicht durch spezifische Verbstellungstypen charakterisieren! Alle Verbstellungen kommen in Nebensätzen vor. Gleiches gilt übrigens für unabhängige Sätze. 29 / 38

31 Vorfeldbesetzung (10) a. Er hat sich geschämt / *Sich hat er geschämt. b. Peter ist halt ein Säufer. / *Halt ist Peter ein Säufer. c. Du weißt es ganz genau. / *Es weißt Du ganz genau. d. Es wartet jemand auf Dich. / *Jemand wartet es auf Dich. ( es als Platzhalter) e. Ich fange morgen an. / *An fange ich morgen. f. Aber: Fest steht, dass / 38

32 Wortabfolge im Mittelfeld Freie Konstituentenabfolge im Mittelfeld ( Scrambling ): Vorfeld LSK Mittelfeld RSK Nachfeld Reisen würde Frau S. im Sommer nach F. wollen Reisen würde im Sommer nach F. Frau S. wollen Reisen würde im Sommer Frau S. nach F. wollen Reisen würde Frau S. nach F. im Sommer wollen Reisen würde nach F. im Sommer Frau S. wollen Ist hier tatsächlich alles möglich? 31 / 38

33 Wortabfolge im Mittelfeld Subjekt steht vor Objekt genauer: Subj. vor DatObj vor AkkObj (11) a. Der Paul stellt der Maria die Susanne vor. b.?der Maria stellt die Susanne der Paul vor. 32 / 38

34 Wortabfolge im Mittelfeld Thema vor Rhema (alte Information vor neuer) (12) Wen hat Maria getroffen? a. Ich glaube, dass die Maria den Peter getroffen hat. b. Ich glaube dass den Peter die Maria getroffen hat. 33 / 38

35 Belebt vor unbelebt (13) a. Dem Kind hat das Medikament geholfen. b. Das Medikament hat dem Kind geholfen. (14) a. #Dem Kind hat der Lehrer geholfen. b. Der Lehrer hat dem Kind geholfen. 34 / 38

36 Definit vor Indefinit (15) a. Gestern hat Maria dem Kind ein Buch geschenkt. b. Gestern hat Maria das Buch einem Kind geschenkt. 35 / 38

37 Kurz vor lang Gesetz der wachsenden Glieder (Behagel 1932) (16) a. Peter hat gestern sein Buch signiert. b. Peter hat gestern sein Buch, auf dessen Veröffentlichung er schon so lange gewartet hat, signiert. c. Peter hat gestern sein Buch signiert, auf dessen Veröffentlichung er schon so lange gewartet hat. 36 / 38

38 Wackernagelposition für schwache Pronomina direkt hinter der Linken Satzklammer (17) a. Gestern hat Maria der Dozentin den Bericht abgegeben. b. Gestern hat sie der Dozentin den Bericht abgegeben. c. Gestern hat ihr Maria den Bericht abgegeben. d. Gestern hat ihn Maria der Dozentin abgegeben. e.??gestern hat der Dozentin den Bericht sie abgegeben. f.??gestern hat der Dozentin sie den Bericht abgegeben. 37 / 38

39 Übungen A B E C D F I G H J K (18) a. Welche Konstituenten dominiert E? b. Ist die Konstituentenabfolge CD selbst eine Konstituente? c. Ist die Konstituentenabfolge GHJ selbst eine Konstituente? d. Mit welcher/n Konstituente/n bilden die Terminalsymbole DGH eine Konstituente? 38 / 38

Übungen Klassifikation von Konstituenten Strukturanalyse Phrasenstrukturgrammatik Valenz Übungen. Syntax II. Gerrit Kentner. 29. Oktober / 36

Übungen Klassifikation von Konstituenten Strukturanalyse Phrasenstrukturgrammatik Valenz Übungen. Syntax II. Gerrit Kentner. 29. Oktober / 36 Syntax II Gerrit Kentner 29. Oktober 2010 1 / 36 Organisatorisches Folien und andere Materialien für beide Semester unter http://user.uni-frankfurt.de/ kentner/einfling.html (jetzt online) Tutorium donnerstags

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Syntax IV. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Syntax IV. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Syntax IV PD Dr. Alexandra Zepter Überblick Syntax Fokus auf linearer Ordnung: Sprachtypen, Topologisches Feldermodell Fokus auf hierarchischer Ordnung:

Mehr

Syntax Phrasenstruktur und Satzglieder

Syntax Phrasenstruktur und Satzglieder Syntax Phrasenstruktur und Satzglieder Sätze und ihre Bestandteile haben eine hierarchische Struktur. Die Bestandteile eines Satzes (Konstituenten) bestehen aus geordneten Wortfolgen, die ihrerseits wieder

Mehr

Einführung Syntaktische Funktionen

Einführung Syntaktische Funktionen Syntax I Einführung Syntaktische Funktionen Syntax I 1 Syntax allgemein Syntax befasst sich mit den Regeln, mit denen man Wörter zu grammatischen Sätzen kombinieren kann. Es gibt unterschiedliche Modelle

Mehr

Grammatik des Standarddeutschen III. Michael Schecker

Grammatik des Standarddeutschen III. Michael Schecker Grammatik des Standarddeutschen III Michael Schecker Einführung und Grundlagen Nominalgruppen Nomina Artikel Attribute Pronomina Kasus (Subjekte und Objekte, Diathese) Verbalgruppen Valenz und Argumente

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Syntax. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Syntax. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Syntax Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Traditionale Syntaxanalyse Was ist ein Satz? Syntax: ein System von Regeln, nach denen aus einem Grundinventar kleinerer Einheiten (Wörter und Wortgruppen)

Mehr

Historische Syntax des Deutschen II

Historische Syntax des Deutschen II Robert Peter Ebert Historische Syntax des Deutschen II 1300-1750 2. überarbeitete Auflage WEIDLER Buchverlag Berlin Inhalt Abkürzungsverzeichnis 9 Einleitung 11 1. Zur Erforschung der deutschen Syntax

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

Syntax. Was wissen wir bereits über den Aufbau von Sätzen?

Syntax. Was wissen wir bereits über den Aufbau von Sätzen? Was ist ein Satz? Syntax Eine hinsichtlich Inhalt, grammatischer Struktur und Intonation relativ vollständige und unabhängige Redeeinheit, die nach sprach-spezifischen Regeln aus kleineren Einheiten konstruiert

Mehr

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH GERHARD HELBIG JOACHIM BUSCHA UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH Langenscheidt Berlin München Wien Zürich New York SYSTEMATISCHE INHALTSÜBERSICHT VORWORT Übung Seite ÜBUNGSTEIL FORMENBESTAND UND EINTEILUNG DER

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1 1.1 Der bestimmte Artikel 1 1.2 Der unbestimmte Artikel 4 1.3 Die Nichtanwendung des Artikels (der Nullartikel ) 4 1.4 Verschmelzung

Mehr

Das kleine Übungsbuch Einführung in die Germanistik_2. Problemkreis 3

Das kleine Übungsbuch Einführung in die Germanistik_2. Problemkreis 3 Das kleine Übungsbuch Einführung in die Germanistik_2 Problemkreis 3 Strukturlinguistik: Syntax Als Schlüsseldisziplin der bedeutungsbildenden Ebene des Satz ist Syntax zu betrachten. Als Grundeinheit

Mehr

Syntax: Satzstruktur und Repräsentation

Syntax: Satzstruktur und Repräsentation Morphologie und Syntax (BA) Syntax: und Repräsentation PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 3.5.2007 1 / 49 Gliederung

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen.

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen. Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Adverbien (heute, dort,...) Adjektive Präpositionen

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

Syntaktische Bäume. Syntaktische Bäume: Prinzipien. Köpfe in Syntax vs. Morphologie CP! C S VP! V CP PP! P NP. S! NP VP VP! V (NP) PP* NP!

Syntaktische Bäume. Syntaktische Bäume: Prinzipien. Köpfe in Syntax vs. Morphologie CP! C S VP! V CP PP! P NP. S! NP VP VP! V (NP) PP* NP! Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Syntax nfos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Syntaktische Bäume

Mehr

Grundlagen Syntax. [Die Katze] [liegt] [gern] [auf [dem Sofa]]

Grundlagen Syntax. [Die Katze] [liegt] [gern] [auf [dem Sofa]] Grundlagen Syntax Zum Gegenstand der Syntax Unter Syntax (von griech. σύν, syn = zusammen und ταξις, taxis = Ordnung) versteht man allgemein die (Theorie der) Verknüpfung von Zeichen zu komplexeren Einheiten

Mehr

LEITFADEN DER DEUTSCHEN GRAMMATIK

LEITFADEN DER DEUTSCHEN GRAMMATIK GERHARD HELBIG JOACHIM BUSCHA LEITFADEN DER DEUTSCHEN GRAMMATIK Langenscheidt Berlin München Wien Zürich New York ABKÜRZUNGEN UND SYMBOLE DIE EINZELNEN WORTKLASSEN 5 VERB 5 FORMENSYSTEM......... Konjugation

Mehr

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache von Hilde Hess Steinhauer RAA / Büro für interkulturelle Arbeit Essen Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache Name: Familiensprache: Zeitraum: Einschätzung: + / ++ / +++ Beobachtungskriterien

Mehr

1. Allgemeine Bemerkungen zur Unterscheidung von Wort- und Satzgliedstellung

1. Allgemeine Bemerkungen zur Unterscheidung von Wort- und Satzgliedstellung Grundlagenartikel zu: Wort- und Satzgliedstellung; Valenz und Rektion In: Variantengrammatik des Standarddeutschen. Ein Online-Nachschlagewerk. Verfasst von einem Autorenteam unter der Leitung von Christa

Mehr

J. B. METZLER. Ihr persönlicher Webcode:

J. B. METZLER. Ihr persönlicher Webcode: J. B. METZLER Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode. Bitte achten Sie

Mehr

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Verlag für Deutsch Inhaltsverzeichnis Teil I < 1 Deklination des Substantivs I 9 Artikel im Singular 9 I Artikel im Plural

Mehr

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert Wort flektierbar nicht flektierbar nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert genufest nach Genus, Kasus, Numerus flektiert genusveränderlich komparierbar nicht komparierbar Verb Substantiv

Mehr

Syntax 9: Die Kategorien INFL und COMP Mit Hilfe des X-bar-Schemas haben wir bisher Projektionen von Lexemen unterschiedlicher Kategorien

Syntax 9: Die Kategorien INFL und COMP Mit Hilfe des X-bar-Schemas haben wir bisher Projektionen von Lexemen unterschiedlicher Kategorien Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden Syntax 9: Die Kategorien INFL und COMP Mit Hilfe des X-bar-Schemas haben wir bisher Projektionen von Lexemen unterschiedlicher Kategorien analysiert: (1) a.

Mehr

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung*

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung* Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke (von der Kultusministerkonferenz zustimmend zur

Mehr

Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse

Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse NEU 1 Band 1 und Band 2 Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 mein, -e / dein, -e S. 115-116, S. 124: 7.1.6. Band 1 Lektion 4 möchte (Singular) S. 47 Lektion 5 Konjugation

Mehr

Grundwissen Grammatik

Grundwissen Grammatik Fit für das Bachelorstudium Grundwissen Grammatik Downloads zum Buch Lösungen und Übungsaufgaben Übungsaufgaben zum Kapitel 2 Satzglieder (S. 89-90) Ü-1 Ermitteln und bestimmen Sie die Prädikate und die

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal und funktional bestimmen Übung 1 1 Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder

Mehr

Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan. Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n

Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan. Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n 8 Std. 6 1) Substantive: Nom. Sg. 2) Verben: 3. P. Präs. Sg. 3)

Mehr

Lösungen: Kapitel 2. Aufgabe 1

Lösungen: Kapitel 2. Aufgabe 1 1 Lösungen: Kapitel 2 Aufgabe 1 Der Text ist primär präskriptiv: Sick nimmt an, dass es so etwas wie eine offiziell genehmigte Sprache gibt, er wertet manche Phänomene als Sonderformen der Umgangssprache

Mehr

Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17. [Die Lehrerin] hörte [ [die Schüler] schwatzen ] Person wahrgenommener Sachverhalt

Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17. [Die Lehrerin] hörte [ [die Schüler] schwatzen ] Person wahrgenommener Sachverhalt Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 K Kasus: Lösung K 1 Kasusrektion und semantische Valenz Lösungsmuster: 3. Nom. Akk. [Die Lehrerin] hörte [ [die Schüler] schwatzen ] wahrnehmende Person Agens

Mehr

Themenübergreifende Dialoge

Themenübergreifende Dialoge Themenübergreifende Dialoge Bestimmter Artikel Nominativ S1 Wo ist der? Wo ist das? Wo ist die? Da ist der Da ist das Da ist die Bestimmter Artikel Nominativ S2 Was ist das? Was ist das? Was ist das? Das

Mehr

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Autors. Hinweis zu 52a UrG:

Mehr

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Das Substantiv hat ein Artikelwort. Das Artikelwort sagt uns: Das Substantiv ist mask., neutr. oder fem. Das Substantiv ist Sg. oder Pl. Das Substantiv bildet

Mehr

Name:... Vorname:... Langsam schiebt sich der Kampfjet auf die Höhe des Kleinflugzeugs vor; im Ernstfall würde der

Name:... Vorname:... Langsam schiebt sich der Kampfjet auf die Höhe des Kleinflugzeugs vor; im Ernstfall würde der Aufnahmeprüfung 2013 Name:... Vorname:... Studienrichtung:... Deutsch I: Grammatik Zeit: Hilfsmittel: 30 Minuten keine Hinweise: Dieser Test umfasst zwei Teile: Deutsch I 30 Minuten Deutsch II 90 Minuten

Mehr

Inhalt. Vorwort 9 Verwendete Abkürzungen 10

Inhalt. Vorwort 9 Verwendete Abkürzungen 10 Vorwort 9 Verwendete Abkürzungen 10 Substantiv, Adjektiv, Adverb 1 Substantiv 12 Die 1. oder a-deklination - Die 2. oder o-deklination - Die 3. Deklination - Die 4. oder u-deklination - Die 5. oder e-deklination

Mehr

Algorithmen und Formale Sprachen

Algorithmen und Formale Sprachen Algorithmen und Formale Sprachen Algorithmen und formale Sprachen Formale Sprachen und Algorithmen Formale Sprachen und formale Algorithmen (formale (Sprachen und Algorithmen)) ((formale Sprachen) und

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Lösungen zu Einheit 7

Lösungen zu Einheit 7 Lösungen zu Einheit 7 1. Welcher Wortart ist eine in der NP der eine Ausnahmefall zuzuordnen? Wie erklären Sie diese Zuordnung? Mithilfe der Zuordnung im Wortartenbaum, der flektierten Stellung zwischen

Mehr

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache Katja Kessel/Sandra Reimann Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort XI I. Syntax 1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition 1 2. Das Verb 2 3. Satzklassifikation

Mehr

Satzlehre. Grammatiktraining: Förderung. Bergedorfer Unterrichtsideen Klasse

Satzlehre. Grammatiktraining: Förderung. Bergedorfer Unterrichtsideen Klasse Bergedorfer Unterrichtsideen Marisa Herzog Grammatiktraining: Satzlehre 5. 7. Klasse Einfaches Diagnose- und Übungsmaterial für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gische go Sonderpäda Förderung

Mehr

ÜBERSICHT: Laufende Nr : Grammatischer Stoff Adjektiv; Adjektiv als Attribut und als Prädikatsnomen; Apposition; Kongruenz beim Adjektiv

ÜBERSICHT: Laufende Nr : Grammatischer Stoff Adjektiv; Adjektiv als Attribut und als Prädikatsnomen; Apposition; Kongruenz beim Adjektiv ÜBERSICHT: Laufende Nr. 1-19: Grammatischer Stoff Subjekt und Prädikat als notwendige Bestandteile des einfachen Satzes; Wortarten; Nominativ; Prädikat in der 3. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv;

Mehr

Groß- und kleinschreibung

Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung / 39 Setze die fehlenden Buchstaben richtig ein! 16 1. als rstes öffnete Brigitte das rößte Geschenk. das leinste machte sie zuletzt

Mehr

Inhalt. I. Einleitung und allgemeine Hinweise II. Vorbereitung: Themenfelder, Wortschatz und Grammatik. 1.2 Hörverstehen Wortschatz und Grammatik

Inhalt. I. Einleitung und allgemeine Hinweise II. Vorbereitung: Themenfelder, Wortschatz und Grammatik. 1.2 Hörverstehen Wortschatz und Grammatik Das neue Konzept. Inhalt I. Einleitung und allgemeine Hinweise II. Vorbereitung: Themenfelder, Wortschatz und Grammatik 1. Aufbau der schriftlichen Prüfung 1.1 Leseverstehen 1.2 Hörverstehen Wortschatz

Mehr

SPRACHERWERB RUSSISCH: KURSINHALTE

SPRACHERWERB RUSSISCH: KURSINHALTE SPRACHERWERB RUSSISCH: KURSINHALTE G R U N D L A G E N ZIELNIVEAU A1 Lehrbuch: Edith Lampl et alii : Russisch für Anfänger (die es schnell lernen wollen), (Lehrstoff: 1-6 Lektionen des Lehrbuchs ) Alphabet

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft (V) Syntax II: Der komplexe Satz

Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft (V) Syntax II: Der komplexe Satz Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft (V) Syntax II: Der komplexe Satz Gliederung 1) Einfache und komplexe Sätze 2) Parataxe und Hypotaxe 3) Syntaktische Funktionen von Nebensätzen 4) Satzwertige

Mehr

Flexionsmerkmale / Tempus und Modus

Flexionsmerkmale / Tempus und Modus Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 C Flexionsmerkmale / Tempus und Modus C 1 Voraussetzungen Grundbegriffe aus Skript A und E: Flexion = die Bildung syntaktischer Wörter (= Flexionsformen, =

Mehr

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der finiten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Unterstreiche zuerst in den folgenden Sätzen die konjugierten Verben und

Mehr

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15 Morphologie Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Morpho-logie morpho ( Gestalt ) logos ( Lehre ); Goethe 1796 Betrachten wir aber alle Gestalten, besonders die

Mehr

SYLLABUS: DEUTSCH. Grammatik und Syntax Grammatica e sintassi

SYLLABUS: DEUTSCH. Grammatik und Syntax Grammatica e sintassi SYLLABUS: DEUTSCH Stufe A1a Jemanden begrüßen Sich und andere vorstellen Nach Namen und Herkunft fragen Buchstabieren Ein Gespräch beginnen Etwas bestellen und bezahlen Telefonnummern nennen und verstehen

Mehr

Das Nomen (= Namenwort = Substantiv)

Das Nomen (= Namenwort = Substantiv) 1 Grammatik Wortarten Das Nomen (= Namenwort = Substantiv) 1.Es gibt 3 Geschlechter (= Genus) Maskulin (= männlich) : der Feminin (= weiblich): die Neutrum (= sächlich) :das Bei vielen Wörtern kann man

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Übungen zum Wortschatz 1. Abschreiben: Wörter mit ck und tz 7. Abschreiben: Wörter mit v 2. Aufschreiben aus dem Gedächtnis: Wörter mit ck und tz 8. Aufschreiben aus dem Gedächtnis:

Mehr

Russische Grammatik Ein Leitfaden

Russische Grammatik Ein Leitfaden Bernd Bendixen Wolfgang Voigt Russische Grammatik Ein Leitfaden 1999 Harrassowitz Verlag Wiesbaden Inhalt Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur aktuellen Überarbeitung XI XIII PHONETIK LAUT UND SCHRIFT 1.

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Inhalt. Rechtschreibung

Inhalt. Rechtschreibung Inhalt Rechtschreibung Test und Förderplan Niveau Jahrgang (Empfehlung) Groß- und Kleinschreibung Material 1 Nomen großschreiben: Artikelprobe 7 Material 2 Nomen an Begleitwörtern erkennen 7 Material 3

Mehr

1 von 73 Bausteine der Grammatik/Einführung/Seiten/Willkommen!

1 von 73 Bausteine der Grammatik/Einführung/Seiten/Willkommen! 1 von 73 Bausteine der Grammatik/Einführung/Seiten/Willkommen! 2 von 73 Bausteine der Grammatik/Wortarten/Seiten/Das Wort 3 von 73 Bausteine der Grammatik/Wortarten/Seiten/Einleitung Wortarten 4 von 73

Mehr

Grammatik: Übersicht A1 B2

Grammatik: Übersicht A1 B2 Bemerkung Die vorliegende Grammatikübersicht enthält ausgewählte Teile der systematischen Grammatikdarstellung. Sie möchte mit Beispielsätzen einen Eindruck vermitteln, welche sprachlichen Phänomene auf

Mehr

9.9.1 Das Attribut als Satzgliedteil; Die Apposition: substantiv. Attribut im gleichen Fall

9.9.1 Das Attribut als Satzgliedteil; Die Apposition: substantiv. Attribut im gleichen Fall 9.9.1 Das Attribut als Satzgliedteil; Die Apposition: substantiv. Attribut im gleichen Fall 1. Das Attribut: (Ostia 2) Ein kann durch Zusätze näher bestimmt werden. Diese Zusätze heissen "Attribúte" =

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Einleitung Einheiten der Ausdrucksebene Die phonische Realisierung des Standarddeutschen...

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Einleitung Einheiten der Ausdrucksebene Die phonische Realisierung des Standarddeutschen... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 Einleitung... 17 1.0 Allgemeines... 17 1.1 Kurz gefasste Geschichte der Grammatik... 17 1.2 Die natürliche Grammatik... 19 1.3 Die linguistische Grammatik... 20 1.4

Mehr

atttributive Adjektive das die attributiven Adjektive attributive adjectives das blaue Haus --- ist nicht relevant--

atttributive Adjektive das die attributiven Adjektive attributive adjectives das blaue Haus --- ist nicht relevant-- Substantiv Die Substantive Das Pronomen, Nomen noun Lehrerin, der Spiegel, Dorf, Freiheit Groß geschrieben, Genus, Kasus, und dekliniert oder flektiertgroß geschrieben, Genus, Kasus, und dekliniert oder

Mehr

Syntax. 1 Sätze als Einheiten der Kommunikation

Syntax. 1 Sätze als Einheiten der Kommunikation Syntax 1 Sätze als Einheiten der Kommunikation Eine Syntax ist ein System von Termini und Regeln zur Beschreibung (und ggf. zur Erzeugung) von Sätzen. Von den mehr als 200 bekannten Satzdefinitionen soll

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 28 Kasus Grammatik und

Mehr

Zeichen-Wörter Wörter um etwas zu signalisieren/zeigen, ein Zeichen dazu geben

Zeichen-Wörter Wörter um etwas zu signalisieren/zeigen, ein Zeichen dazu geben Zeichen-Wörter Wörter um etwas zu signalisieren/zeigen, ein Zeichen dazu geben EINE BESCHREIBUNG ODER LISTE... 2 PROBLEM UND LÖSUNG ODER URSACHE UND WIRKUNG... 3 EINE REIHENFOLGE ODER ANORDNUNG... 3 EIN

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Monika Reimann Grundstufen-Grammatik

Mehr

1 Klaus H. Zimmermann - P E R S O N A L P R O N O M E N. 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner

1 Klaus H. Zimmermann -  P E R S O N A L P R O N O M E N. 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner 1 PRONOMEN Singul. P E R S O N A L P R O N O M E N NOM AKK DAT GEN 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner 3. er ihn ihm seiner sie sie ihr ihrer es es ihm seiner Plural 1. wir uns uns unser 2. ihr

Mehr

BEFUNDBOGEN PATHOLINGUISTISCHER GRAMMATIKTEST

BEFUNDBOGEN PATHOLINGUISTISCHER GRAMMATIKTEST Christina Först, christina.foerst@web.de, Logopädische Praxis Först & Mansaré, Friedrichstraße 8,96047 Bamberg BEFUNDBOGEN PATHOLINGUISTISCHER GRAMMATIKTEST Syntax/Satzstruktur 1. VERSTÄNDNIS SYNTATKISCHER

Mehr

Italienische Sprachwissenschaft

Italienische Sprachwissenschaft bachelor-wissen Martin Haase Italienische Sprachwissenschaft 2. Auflage Inhalt Inhalt Vorwort...................................................... 9 Themenblock 1: Sprache und Linguistik Einheit 1: Sprache..............................................

Mehr

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik Deutsch Monika Reimann Kurzgrammatik Zum Nachschlagen und Üben Inhalt 1. Verben 7 1.1 Grundverben 8 1.1.1 haben sein werden 8 1.1.2 Modalverben 10 Teste dich selbst! 12 1.2 Tempora 16 1.2.1 Präsens 16

Mehr

(Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407)

(Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407) Inhalt (Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407) Einleitung 7 Wozu überhaupt Grammatik? Der Satz 12 Verben 58 Substantive 116 Artikel 154 Pronomina 164 Adjektive 186 Adverbien 206 Komparation: Der

Mehr

Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 -

Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 - Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 - Die zehn Wortarten 1 Machen Sie einen Unterschied zwischen Wortart (dann fragen Sie nach der Form) und Satzglied (dann fragen Sie nach der Funktion, die dieses Wort

Mehr

FAUST NACH GOETHE VOKABULAR. Fragen zum Text. Classes de 2LE - Kapitel 5 ALLEMAND ECG ELLA-MAILLART. Der Schritt, -e

FAUST NACH GOETHE VOKABULAR. Fragen zum Text. Classes de 2LE - Kapitel 5 ALLEMAND ECG ELLA-MAILLART. Der Schritt, -e FAUST NACH GOETHE Classes de 2LE - Kapitel 5 VOKABULAR Deutsch Die Kirche, -n Der Schritt, -e Das Stückchen, - Die Macht. Die Mächte Versuchen Er versucht, er versuchte, er hat versucht Brauchen Er braucht,

Mehr

Christoph Hein: Hiddensee

Christoph Hein: Hiddensee Übungen und Lernkontrollen zum Syntax-Kurs I.2 Christoph Hein: Hiddensee Inhaltsverzeichnis Seite: 1 Erläuterungen 1 Arbeitsanweisungen 2 4 Arbeitstext 5 7 Lösungen zum Arbeitstext 8 Zusammenstellungen

Mehr

Hörstrategien Über Geräusche erschließen, was jemand tun möchte Über Internationalismen erschließen, was jemand liebt

Hörstrategien Über Geräusche erschließen, was jemand tun möchte Über Internationalismen erschließen, was jemand liebt 7 RadioD. berblick Information Sisi, die spätere Kaiserin von Österreich, war eine langjährige seelenverwandte Freundin von König Ludwig. Hörstrategien Über Geräusche erschließen, was jemand tun möchte

Mehr

Vollständige Liste mit Könnens-Standards zur Erstellung didaktischer Analysen

Vollständige Liste mit Könnens-Standards zur Erstellung didaktischer Analysen @ 8005-21, Seite 1 Vollständige Liste mit Könnens-Standards zur Erstellung didaktischer Analysen Abschnitt 1 (allgemeine Lernvoraussetzungen) Die Lerner kennen die Eigennamen, können die Personen auf Abbildungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die neue Gelbe: Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die neue Gelbe: Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die neue Gelbe: Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Topologische Dependenzgrammatik

Topologische Dependenzgrammatik FR 6.2 Informatik Universität des Saarlandes Topologische Dependenzgrammatik fürs Arabische Abschlussbericht des Fortgeschrittenenpraktikums Von Marwan Odeh Betreut von Rah Debusmann Unter der Aufsicht

Mehr

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen)

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) 2.) Adjektive: Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar 2.) komparierbar 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) Randtypen I: nur deklinierbare, nicht komparierbare Adjektive

Mehr

Deutsch-Grundwissen für die Jahrgangsstufe 5

Deutsch-Grundwissen für die Jahrgangsstufe 5 Deutsch-Grundwissen für die Jahrgangsstufe 5 I. Sprechen und Schreiben 1. Gesprächsregeln bei Entscheidungsfindungen und Konflikten Beschränkung auf ein Thema Sachliche Begründung der eigenen Meinung Notwendigkeit

Mehr

Orthographie und Zeichensetzung vermitteln

Orthographie und Zeichensetzung vermitteln Exemplarischer Verlauf einer Fortbildung 12.00 - Einführung - Erfahrungen aus der Praxis - Handout Fehlerbeispiele 12.15 - Vortrag zur Vermittlung von Orthographie im Förderunterricht - Handouts Vermittlungsschritte

Mehr

Pragmatik I. Gerrit Kentner

Pragmatik I. Gerrit Kentner Pragmatik I Gerrit Kentner 3. Dezember 2010 1 / 33 Was bisher geschah Ÿ Ÿ Kernbereiche der Linguistik Ÿ Phonetik/ Phonologie Ÿ Morphologie Ÿ Syntax Ÿ Semantik jetzt gehts weiter mit Ÿ Pragmatik (Deixis

Mehr

Grammatikübersicht. Das weibliche Geschlecht: Fall Singular Plural. 1.Fall Nominativ 2.Fall Genitiv 3.Fall Dativ 4.Fall Akkusativ.

Grammatikübersicht. Das weibliche Geschlecht: Fall Singular Plural. 1.Fall Nominativ 2.Fall Genitiv 3.Fall Dativ 4.Fall Akkusativ. Hauptwörter werden für Lebewesen, Personen, Dinge und Abstrakta verwendet. Mensch, Mann, Frau, Kind, Onkel, Mutter, Blume, Hund, Kasten, Schere, Auto, Hass, Liebe, Trauer, Messer, Zettel, Fernsehapparat,

Mehr

Alphabet, formale Sprache

Alphabet, formale Sprache n Alphabet Alphabet, formale Sprache l nichtleere endliche Menge von Zeichen ( Buchstaben, Symbole) n Wort über einem Alphabet l endliche Folge von Buchstaben, die auch leer sein kann ( ε leere Wort) l

Mehr

Arbeitsblattsammlung Kommasetzung für die SEK 1

Arbeitsblattsammlung Kommasetzung für die SEK 1 Arbeitsblattsammlung Kommasetzung für die SEK 1 Das Komma ist ein Satzzeichen welches lange Sätze inhaltlich gliedert übersichtlich einteilt und dem Leser hilft diese besser zu verstehen. Noch einmal:

Mehr

Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern. Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache

Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern. Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache Schriftspracherwerb: empirische Untersuchung * WS 2004/05 1 Schriftspracherwerb: empirische Untersuchung Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache

Mehr

Synopse zum Rahmenlehrplan Berlin-Brandenburg. ROMA Ausgabe A Textband: ISBN Begleitband: ISBN

Synopse zum Rahmenlehrplan Berlin-Brandenburg. ROMA Ausgabe A Textband: ISBN Begleitband: ISBN Synopse zum Rahmenlehrplan Berlin-Brandenburg ROMA Ausgabe A Textband: ISBN 978-3-661-40000-6 Begleitband: ISBN 978-3-661-40001-3 C.C.Buchner Verlag GmbH & Co. KG Telefon +49 951 16098-200 www.ccbuchner.de

Mehr

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Aufnahmeprüfung 0 Deutsch März 0 Lösungen Aufgabe Fragen zum Textverständnis 5 Punkte Kreuzen Sie den Buchstaben der richtigen Antwort an. Nur eine Antwort

Mehr

[Quelle ( ):

[Quelle ( ): Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Rahmenplan für Unterricht und Erziehung in der Berliner Schule [gültig bis zum Schuljahr 2003/04; M.B.] Deutsch [Quelle (1.7.2003): www.sensjs.berlin.de/rahmenplan]

Mehr

Scrambling. 1. Das Problem Satzstruktur nach Adger 2003: (1) daß [ vp die Maria [ v [ VP dem Karl [ V das Buch t i ]][ gibt i v ]]]

Scrambling. 1. Das Problem Satzstruktur nach Adger 2003: (1) daß [ vp die Maria [ v [ VP dem Karl [ V das Buch t i ]][ gibt i v ]]] Lennart Bierkandt Universität Leipzig Proseminar Syntax II 28. 6. 2005 Scrambling 1. Das Problem Satzstruktur nach Adger 2003: (1) daß [ vp die Maria [ v [ VP dem Karl [ V das Buch t i ]][ gibt i v ]]]

Mehr

DAS ALPHABET. hat 26 Buchstaben, dazu gehören: 5 Selbstlaute (Vokale): a, e, i, o, u,

DAS ALPHABET. hat 26 Buchstaben, dazu gehören: 5 Selbstlaute (Vokale): a, e, i, o, u, DAS ALPHABET hat 26 Buchstaben, dazu gehören: 5 Selbstlaute (Vokale): a, e, i, o, u, 21 Mitlaute (Konsonanten): b, c, d, f, g, h, j, k, l, m, n, p, q, r, s, t, v, w, x, y, z Es kommen noch dazu: Zwielaute

Mehr

Beispiel: lokale Relationen" Woher kommen Kasus historisch? Wie sind sie entstanden?! Lokale Relationen (2)"

Beispiel: lokale Relationen Woher kommen Kasus historisch? Wie sind sie entstanden?! Lokale Relationen (2) Woher kommen Kasus historisch? Wie sind sie entstanden?! Beispiel: lokale Relationen" Chinesisch: zai zhuozi shang befindlich Tisch oberhalb Japanisch: tsukue no ue Tisch Genetiv Raum oberhalb Türkisch:

Mehr

1. Möglichkeiten und Methoden der Satzanalyse

1. Möglichkeiten und Methoden der Satzanalyse 1. Möglichkeiten und Methoden der Satzanalyse 1. Die Subjekt-Prädikat-Grammatik: eine schulgrammatische Zusammenfassung s Prädikat s Subjekt s Objekt (Akkusativ-, Dativ-, Genitiv- und Präpositionalobjekt)

Mehr

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Syntax. Alla Shashkina

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Syntax. Alla Shashkina Syntax Alla Shashkina Was ist Syntax? Satzlehre System von Regeln, die beschreiben, wie aus einem Inventar von Grundelementen (Morphemen, Wörtern, Satzgliedern) durch spezifische syntaktische Mittel (Morphologische

Mehr

NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN

NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN 1 NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN ÜBUNG 1: Setze die richtigen Fallendungen ein und schreibe die Fälle dazu! DIE UHR NEWTONS Der englische Gelehrte Newton (= ) war ein Tag (= ) ganz in sein

Mehr

Schulinternes Curriculum SII Fach Russisch (neu einsetzend)

Schulinternes Curriculum SII Fach Russisch (neu einsetzend) Konkretisierte Unterrichtsvorhaben: Unterrichtsvorhaben I in EF Soziokulturelles Orientierungswissen erste Informationen zu Russland Hörverstehen Grundlagen der russischen Phonetik kennenlernen; Unterrichtsgespräche

Mehr

a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) "Artikelwörter"/"adjektivische Pronomen )

a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) Artikelwörter/adjektivische Pronomen ) 3.) Artikel: a) bestimmter Artikel b) unbestimmter Artikel c) Nullartikel (d) "Artikelwörter"/"adjektivische Pronomen ) Merkmal der klassischen Artikel (a bis c), das sie von Adjektiven unterschiedet:

Mehr

A. Weite der sprachlichen Handlungs- und Verstehensfähigkeit

A. Weite der sprachlichen Handlungs- und Verstehensfähigkeit A. Weite der sprachlichen Handlungs- und Verstehensfähigkeit Private Gespräche einfache Mitteilungen verstehen, elementare Sprechhandlungen vollziehen Informationen aus dem unmittelbaren Lebensumfeld aufnehmen

Mehr