Aktuelles zur Werberichtlinie Eine Zwischenbilanz vor der nächsten Runde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelles zur Werberichtlinie Eine Zwischenbilanz vor der nächsten Runde"

Transkript

1 Aktuelles zur Werberichtlinie Eine Zwischenbilanz vor der nächsten Runde Hohenheim, den 09. März Werbung, Hohenheim, , MR

2 Zur Erinnerung- Auftrag Werberichtlinie Art und Umfang erlaubter Werbung nach neuem Regelungsansatz des GlüStV konkretisieren stärker nach Gefährdungspotential differenzieren wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigen Landesmedienanstalten und Fachkreise anhören mit normkonkretisierender VwV mehr Rechtssicherheit schaffen Praxistauglich im Rahmen der (europa)rechtl. Vorgaben 2 Werbung, Hohenheim MR

3 Umsetzung- der Regelungsansatz differenzierter Regelungsansatz nach Zielen/Gefährdung Prüfkriterien an Gutachten Prof. T. Becker angelehnt Bedenken Fachkreise: Vorzensur berücksichtigt Erteilung als Rahmenerlaubnis, keine Vorzensur Zusammenarbeit mit Medienaufsichten mat. Werbeverbote im Kern mit denen des Werberates gleich, sehr hohe Übereinstimmung mit späterer Empfehlung KOM vom (online Glücksspiele) 3 Werbung, Hohenheim MR

4 Antragsteller Erlaubnisbehörde RP Düsseldorf Glücksspielkollegium der Länder beantragt Werbeerlaubnis, optimiert seinen Antrag prüft Antrag, berät Antragsteller entscheidet über Entwurf der Werbeerlaubnis erstellt Entwurf, legt ihn dem Kollegium vor 2/3 Mehrheit erforderlich erhält Bescheid von Erlaubnisbehörde erteilt Werbeerlaubnis nach Entscheidung des Kollegiums übermittelt Entscheidung an Erlaubnisbehörde 4 Werbung, Hohenheim, , MR

5 Inhalt Werbeerlaubnis Rahmenerlaubnis auf zwei Jahre befristet Werbeerlaubnisse steckt Rahmen auf der Grundlage der Werbekonzepte, Beispiele und Erläuterungen zu den Zielen /Adressaten/Werbemitteln ab Standards etwa für Pflichthinweise, Werbung in sozialen Netzwerken, mit /sms, für Verpflichtungen von Werbepartnern entwickelt Weiterentwicklung aus Verfahrenserkenntnissen 5 Werbung, Hohenheim, ,, MR

6 Umsetzung- einige Fakten aus der Praxis 207 ländereinheitliche Werbeerlaubnisse an Lotterien und Soziallotterien erteilt; noch keine für Sportwetten mangels Konzessionen (Stand: ) Bescheide weithin akzeptiert; Klagen i.d.r. gegen einzelne Nebenbestimmungen (Eignung, Bestimmtheit) durchschn. Bearbeitungsdauer ca. sechs Wochen Vorlage der Werberichtlinie in KOM Pilotverfahren vom Febr ohne Beanstandung und keine spezifischen Fragen hierzu im laufenden Piloten 6 Werbung, Hohenheim, , MR

7 Werberichtlinie und Kritik aus Rechtsprechung : Bewertung Organ Glücksspielkollegium rechtl. umstritten : leg. Zuordnung zur Fachaufsicht oder legitim.freier Raum : zur Klärung der Grenzen intraföderaler Zusammenarbeit BVerfG berufen, bisher keine Vorlage nach Art. 100 GG : Kritik an Bindungswirkung der Werberichtlinie für Gerichte, aber nicht an mat. Werbebeschränkungen - BayVerfGH, Urt.v : Bindungswirkung spielte in Praxis bislang keine Rolle; Umsetzung des Urteils nach Segelanweisung BayVerfGH ermöglicht Fortführung der Arbeit 7 Werbung Hohenheim, MR

8 Herausforderungen für die Praxis bleiben : Unsicherheit über zulässige Werbeinhalte nach aktuellem GlüStV attraktiv werben und kanalisieren ohne Anreiz? : Wer nutzt den nationalen Spielraum nach GlüStV? : Sonderregeln für Monopolwerbung oder einheitlicher Schutzgutbezug nach Gefährdungskriterien? : Das deutsche Sahnehäubchen: der zum Spiel Entschlossene als Objekt der Glücksspielwerbung : Nachweise kanalisierender Werbewirkung 8 Werbung Hohenheim, MR

9 Fazit und Ausblick : trotz weiterer Hürden sind funktionierende intraföderale Werbeerlaubnisverfahren noch möglich und nötig : rasche Klärung Stellung Glücksspielkollegium hilfreich : Werberichtlinie auch ohne Bindungswirkung tauglich : Furcht vor Gefährdung Monopol lähmt Mut, Grenzen zulässiger Werbung nach GlüStV auszuloten : vielversprechende Ansätze der Wirkungsforschung verfolgen statt Einzelfall-Geschmacksjurisprudenz optimieren : handhabbarer Prüfmaßstab - Werbekonzepte und Gesamtschau : Appell an Gerichte sich strikt und maßvoll auf das in der Praxis Leistbare beschränken 9 Werbung, Hohenheim, , MR

10 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Edgar Quasdorff 10 Werbung, Hohenheim, , MR Edgar Quasdorff, MIK NRW

Notifizierung 2016/590/D Zweiter Glücksspieländerungsstaatsvertrag; Position des ZAW

Notifizierung 2016/590/D Zweiter Glücksspieländerungsstaatsvertrag; Position des ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e.v. Notifizierung 2016/590/D Zweiter Glücksspieländerungsstaatsvertrag; Position des ZAW 08. März 2017 Stellungnahme zum Entwurf des Zweiten Staatsvertrags

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Werberichtlinie

Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Werberichtlinie Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Werberichtlinie Vom &11. Januar 2013 Nach 5 Absatz 4 des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag

Mehr

Im Einzelnen: I. 14 Entwurf der Werberichtlinie. 1. Verfassungswidrigkeit. a) Allgemein

Im Einzelnen: I. 14 Entwurf der Werberichtlinie. 1. Verfassungswidrigkeit. a) Allgemein Der Entwurf einer Werberichtlinie vom 19.10.2012 weist im Vergleich zu den Vorentwürfen deutliche Verbesserungen auf. Diese tragen der Erkenntnis Rechnung, dass das vorrangige Ziel des Glücksspielstaatsvertrags,

Mehr

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Die Länder konkretisieren mit der Werberichtlinie Art und Umfang der gemäß

Mehr

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 2 vom 31.1.2013 Seite 15 bis 42

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 2 vom 31.1.2013 Seite 15 bis 42 https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?print=1&anw_nr=7&val=&ver=0&sg... Page 1 of 6 Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 2 vom 31.1.2013 Seite 15 bis 42 7126 Werberichtlinie gemäß 5

Mehr

Vorschriften und behördliche Zuständigkeiten im Bereich des Online-Glücksspiels

Vorschriften und behördliche Zuständigkeiten im Bereich des Online-Glücksspiels Vorschriften und behördliche Zuständigkeiten im Bereich des Online-Glücksspiels 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Vorschriften und behördliche Zuständigkeiten im Bereich des Online-Glücksspiels Aktenzeichen:

Mehr

Im Folgenden finden Sie Einzelheiten zu einigen Vorlageverfahren:

Im Folgenden finden Sie Einzelheiten zu einigen Vorlageverfahren: Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (Prof. Dr. Tilman Becker, Andrea Wöhr M. A.) EuGH prüft deutsches Sportwettenmonopol Der Europäische Gerichtshof

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht

Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht Vortrag beim Symposium Glücksspiel 2015 der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim am 12. März 2015 von Dr. Jörg

Mehr

Arbeitsentwurf Werberichtlinie. (Stand: 14.08.2012) Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Arbeitsentwurf Werberichtlinie. (Stand: 14.08.2012) Erster Teil Allgemeine Vorschriften Arbeitsentwurf Werberichtlinie (Stand: 14.08.2012) Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Die Länder regeln mit der Werberichtlinie Art und Umfang der gemäß 5 Absätze1 bis 3 Glücksspielstaatsvertrag

Mehr

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 08. Juni 2015 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871- Telefax

Mehr

EU-rechtliche Schranken der Glücksspielwerbung in Deutschland, Großbritannien und Polen

EU-rechtliche Schranken der Glücksspielwerbung in Deutschland, Großbritannien und Polen Veröffentlichungen des Instituts für Energie- und Regulierungsrecht Berlin 49 EU-rechtliche Schranken der Glücksspielwerbung in Deutschland, Großbritannien und Polen Bearbeitet von Anna Olbrys-Sobieszuk

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland und anderer Rechtsvorschriften

Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland und anderer Rechtsvorschriften 270 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 11/2012 2187-3-I, 2187-1-I, 7801-1-L Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland und anderer

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz 11. November 2014 Folie 1 Aufgaben der Glücksspielaufsicht Sicherstellung der Einhaltung

Mehr

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Hohenheim, 06.03.2014 Ulrich Engelsberg Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Inhalt 1. Mittelfristige Entwicklung des Glücksspielmarktes

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/1457 02.06.2017 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Stefan Gebhardt (DIE LINKE) In Deutschland nicht

Mehr

Pflichten, Rechte und Grenzen der Heimaufsicht. Pflichten, Rechte und Grenzen der Heimaufsicht. Inhalt: 1.

Pflichten, Rechte und Grenzen der Heimaufsicht. Pflichten, Rechte und Grenzen der Heimaufsicht. Inhalt: 1. Inhalt: 1. Begriffsklärung 2. Woraus leiten sich die Pflichten und Rechte ab? 3. Rechtliche Grundlagen 4. Rechte und Pflichten 6. Chancen 7. Kurzes Fazit 1. Begriffsklärung Der Begriff Heimaufsicht wird

Mehr

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes LANDTAG DES SAARLANDES 16. Wahlperiode Drucksache 16/97 12.09.2017 GESETZENTWURF der Regierung des Saarlandes betr.: Gesetz über die Zustimmung zum Zweiten Staatsvertrag zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages

Mehr

I GESETZ ZUR AUSFÜHRUNG DES STAATSVERTRAGES ZUM GLÜCKSSPIELWESEN IN DEUTSCHLAND (AGGLÜSTV) VOM 20. DEZEMBER 2007

I GESETZ ZUR AUSFÜHRUNG DES STAATSVERTRAGES ZUM GLÜCKSSPIELWESEN IN DEUTSCHLAND (AGGLÜSTV) VOM 20. DEZEMBER 2007 2187-3-I GESETZ ZUR AUSFÜHRUNG DES STAATSVERTRAGES ZUM GLÜCKSSPIELWESEN IN DEUTSCHLAND (AGGLÜSTV) Fundstelle: GVBl 2007, S. 922 VOM 20. DEZEMBER 2007 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende

Mehr

Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle

Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle Das Werbeverbot für Ärzte ist im Heilmittelwerbegesetz (HWG) geregelt. Bis zum Herbst 2012 unterlag das HWG strengen Anforderungen. Gemäß 11 HWG durfte

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Auswirkungen des EuGH-Urteils zur Bauprodukten-Richtlinie vom (C-100/13) bzgl. Kleinkläranlagen

Auswirkungen des EuGH-Urteils zur Bauprodukten-Richtlinie vom (C-100/13) bzgl. Kleinkläranlagen Auswirkungen des EuGH-Urteils zur Bauprodukten-Richtlinie vom 16.10.2014 (C-100/13) bzgl. Kleinkläranlagen Landeskonferenz 2016 kommunale Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen am 19.10.2016 in Dresden

Mehr

Das Angebot von Kursen zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung nach der Entziehung der Fahrerlaubnis

Das Angebot von Kursen zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung nach der Entziehung der Fahrerlaubnis 14. Wahlperiode 06. 03. 2008 Kleine Anfrage der Abg. Ursula Haußmann SPD und Antwort des Innenministeriums Das Angebot von Kursen zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung nach der Entziehung der Fahrerlaubnis

Mehr

Von Beta-Kriterien und diagnostischen Trennschärfen: Diagnostische Kriterien der Internetsucht

Von Beta-Kriterien und diagnostischen Trennschärfen: Diagnostische Kriterien der Internetsucht Von Beta-Kriterien und diagnostischen Trennschärfen: Diagnostische Kriterien der Internetsucht Vortrag auf dem 5. Symposium des Fachverband Medienabhängigkeit 31. Oktober 2014 contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de

Mehr

Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim

Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Werbeeinschränkungen bei Produkten mit einem Suchtgefährdungspotential Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Gliederung 1. Gefährdungspotential und soziale Kosten 2.

Mehr

Informationsrechte bei der Zulassung von Windenergieanlagen

Informationsrechte bei der Zulassung von Windenergieanlagen Informationsrechte bei der Zulassung von Windenergieanlagen 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationsrechte bei der Zulassung von Windenergieanlagen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 3. März 2017

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit )

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit ) Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit 1.12. 2013) Asyl-/ Flüchtlingsschutz Europarechtlicher subsidiärer Schutz Nationale Abschiebungsverbote Grund

Mehr

Entwurf. Zweiter Staatsvertrag zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages 1

Entwurf. Zweiter Staatsvertrag zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages 1 Entwurf Zweiter Staatsvertrag zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages 1 Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie

Mehr

Verbandsklagerecht NRW und Auswirkung auf die Arbeit der Überwachungsbehörden

Verbandsklagerecht NRW und Auswirkung auf die Arbeit der Überwachungsbehörden und Auswirkung auf die Arbeit der Überwachungsbehörden Tierschutz Bürger Politik Tiere Wissenschaft Verwaltung Tierschutz Rechtlicher Rahmen EU-Richtlinie 2010/63 Bundesrecht GG 20a TierSchG 2012 VersuchstierVO

Mehr

- 2 - Hinweis: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof äußert sich mit den beiden Beschlüssen vom erstmals zur Rechtslage nach Inkrafttreten

- 2 - Hinweis: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof äußert sich mit den beiden Beschlüssen vom erstmals zur Rechtslage nach Inkrafttreten Orientierungssätze: 1. Die Rechtmäßigkeit von Maßnahmen zur Beschränkung der unionsrechtlichen Dienstleistungsfreiheit im Hinblick auf die Werbung für Glücksspiele hängt nicht davon ab, ob ein staatliches

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 7 AV 4.02 OVG 1 Bf 158/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. November 2002 durch die Richter

Mehr

Sebastian Ulbrich. Irreführungs- und Verwechslungsgefahr im Lauterkeits- und Markenrecht. Empirische oder normative Feststellung?

Sebastian Ulbrich. Irreführungs- und Verwechslungsgefahr im Lauterkeits- und Markenrecht. Empirische oder normative Feststellung? Sebastian Ulbrich Irreführungs- und Verwechslungsgefahr im Lauterkeits- und Markenrecht Empirische oder normative Feststellung? Verlag Dr. Köster Berlin VII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Einführung. Aktuelle Entwicklungen im Befreiungsrecht. Einführung

Einführung. Aktuelle Entwicklungen im Befreiungsrecht. Einführung Aktuelle Entwicklungen im Befreiungsrecht Die Situation der Rechtsanwälte von Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Einführung Entscheidungen des BSG von April 2014 haben Bewegung in das Dauerthema des Befreiungsrechts

Mehr

Neue Rechtsprechung zur Health Claims Verordnung. die zu ihr ergangene Rechtsprechung die Bewerbung von Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln

Neue Rechtsprechung zur Health Claims Verordnung. die zu ihr ergangene Rechtsprechung die Bewerbung von Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln Neue Rechtsprechung zur Health Claims Verordnung 1. Nach wie vor bestimmt die Health Claims Verordnung 1924/2006/EG und die zu ihr ergangene Rechtsprechung die Bewerbung von Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr

Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen

Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 48066 Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen Inhalt: 1. Bedeutung der öffentlichen Bestellung...2 2. Voraussetzungen...2

Mehr

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 44 Gliederung 1. Einleitung 2. Regulierung der Werbung 3. Europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 Staatsorganisationsrecht Inhalt 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7 I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 2 Das Grundgesetz als Grundlage der

Mehr

IBG Verfahren auf Basis des Memorandum of Understanding (MoU)

IBG Verfahren auf Basis des Memorandum of Understanding (MoU) M E M O R A N D U M O F U N D E R S T A N D I N G über die Neugestaltung von Zulassungsverfahren für Eisenbahnfahrzeuge IBG Verfahren auf Basis des Memorandum of Understanding (MoU) AG Optimierung Fahrzeugzulassung

Mehr

Verwaltungsrechtliche Grundlagen des Genehmigungsverfahrens. Dr. Saskia Hogreve Regierungspräsidium Tübingen

Verwaltungsrechtliche Grundlagen des Genehmigungsverfahrens. Dr. Saskia Hogreve Regierungspräsidium Tübingen Verwaltungsrechtliche Grundlagen des Genehmigungsverfahrens Dr. Saskia Hogreve Regierungspräsidium Tübingen Grundlage des Verwaltungsverfahrens einschlägige Spezialgesetzgebung (Tierschutzgesetz; Tierschutz-

Mehr

Anforderung an die Beschaffenheit von Trinkwasser Erfahrungen des UBA mit der Umsetzung der Trinkwasserverordnung

Anforderung an die Beschaffenheit von Trinkwasser Erfahrungen des UBA mit der Umsetzung der Trinkwasserverordnung Anforderung an die Beschaffenheit von Trinkwasser Erfahrungen des UBA mit der Umsetzung der Trinkwasserverordnung 14. Sanitärtechnisches Symposium Burgsteinfurt, 28. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer

Mehr

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009 ö ü ü Agenda: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz: Aufgaben, Arbeitsweise und rechtliche Grundlagen Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Zwischenbilanz zum GlüStV

Zwischenbilanz zum GlüStV Zwischenbilanz zum GlüStV aus Sicht der Lotterie-Einnehmer Christiane Paetsch-Friese/Vorsitzende/11.03.2010 1 1. Struktur der Nordwestdeutschen Klassenlotterie NKL a. Traditionslotterie über 400 Jahre

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. In dem Verfahren. über. die Verfassungsbeschwerde

IM NAMEN DES VOLKES. In dem Verfahren. über. die Verfassungsbeschwerde BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 361/93 - IM NAMEN DES VOLKES In dem Verfahren über 1. der Frau D..., 2. des Herrn D... die Verfassungsbeschwerde - Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Josef Hingerl, Reinhard

Mehr

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim vom 06.06.2011 Aufgrund des 39 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat der Senat der Staatlichen Hochschule für Musik

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. X. str. 1, N., T. & H. GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer, Y. Straße 3, N., I.-Allee 105, N.

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. X. str. 1, N., T. & H. GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer, Y. Straße 3, N., I.-Allee 105, N. 4 Ta 437/16 2 Ca 203/16 Arbeitsgericht Oberhausen Beglaubigte Abschrift LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS Herrn Q. A., O. allee 36, O.-W., - Kläger und Beschwerdegegner - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Einleitung 19. A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Einleitung 19. A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Einleitung 19 A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21 Zweites Kapitel: Staatsaufsicht über die Landesmedienanstalten im Kontext des Systems Privatfunkaufsicht

Mehr

Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Dr. Jessica Erbe (BIBB)

Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Dr. Jessica Erbe (BIBB) Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Dr. Jessica Erbe (BIBB) BIBB-Kongress 2014: Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Forum 4, Themenblock 2 Berlin, 18./19.

Mehr

Neue Steuerung im NKF

Neue Steuerung im NKF 16.09.2006 :1 Neue Steuerung im NKF Handlungsfelder, Chancen und Risiken 16.09.2006 :1 Alle reden vom Steuerungsgewinn, was tun? - Die Handlungsfelder: : Neue Haushaltsgliederung :KLR : Politischer Kontrakt

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie

Hinweise zur Umsetzung der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie Hinweise zur Umsetzung der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie I. Stichprobenprüfung Anforderung von Patientendokumentationen zur Stichprobenprüfung Gesetzliche Grundlagen: 137 SGB V in Verbindung

Mehr

Schutzauftrag und Betriebserlaubnis

Schutzauftrag und Betriebserlaubnis Ein Beitrag zur Fachveranstaltung Steuerung und Verantwortlichkeiten öffentlicher und freier Träger im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes am 13. Juni 2011 in Frankfurt am Main Sybille Nonninger, Landesjugendamt

Mehr

Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem:

Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem: Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem:! Unterstützung trotz sozialrechtlicher Barrieren Rechtsanwältin Julia Kraft! Fachtagung Migration und Behinderung: Zugangsbarrieren erkennen -

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/6182. des Abgeordneten Matthias Lammert (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/6182. des Abgeordneten Matthias Lammert (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/6182 19. 02. 2016 K l e i n e A n f r a g e des Abgeordneten Matthias Lammert (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur

Mehr

5. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1

5. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1 Stand: April 2016 5. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1 1 Rechtsrahmen Das Umweltbundesamt hat die Aufgabe, über die Zulassung von Aufbereitungsstoffen

Mehr

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Regelungen und Richtlinien für die Berechnung und Bemessung von Ingenieurbauten BEM-ING

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Regelungen und Richtlinien für die Berechnung und Bemessung von Ingenieurbauten BEM-ING Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Regelungen und Richtlinien für die Berechnung und Bemessung von Ingenieurbauten BEM-ING Teil 3 Berechnung von Straßenbrücken im Bestand für Schwertransporte

Mehr

Akkreditierung gemäß D -Gesetz

Akkreditierung gemäß D -Gesetz Akkreditierung gemäß De-Mail-Gesetz B S I - D e M a i l - 0 0 0 3-2 0 1 2 De-Mail-Dienstanbieter Telekom Deutschland GmbH Akkreditierte Dienste: Registrierte Domain: Postfach- und Versanddienst Verzeichnisdienst

Mehr

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Markt für Glücksspiel Problem der Glücksspielsucht Regulierung

Mehr

EIOPA - Aufbruch in ein neues Zeitalter der Versicherungsaufsicht in Europa?

EIOPA - Aufbruch in ein neues Zeitalter der Versicherungsaufsicht in Europa? EIOPA - Aufbruch in ein neues Zeitalter der Versicherungsaufsicht in Europa? 3. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag, 29.10.2010 Jan CEYSSENS (Europäische Kommission, Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen)

Mehr

EUV Frankfurt/Oder Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Verfahrensrecht 21./28. April 2009 S. 1

EUV Frankfurt/Oder Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Verfahrensrecht 21./28. April 2009 S. 1 - Zivilprozessrecht und Alternative Konfliktlösung, Sommersemester 2009 1 Anforderungen an die Konfliktbehandlung Verfahren Ressourcenschonend (Zeit und Kosten) Effizienz Fair Entscheidung verbindlich/nachhaltig

Mehr

Online-Gambling Die Rolle der EU-Kommission

Online-Gambling Die Rolle der EU-Kommission Online-Gambling Die Rolle der EU-Kommission Symposium Glücksspiel 2017 Stuttgart-Hohenheim, 15-16 März 2017 Robert Wein Europäische Kommission Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und

Mehr

Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung. (Stand: )

Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung. (Stand: ) Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung 1. Grundsätze 2. Ermächtigungsvoraussetzungen 3. Ermächtigungsverfahren 4. Nebenbestimmungen 5. Verzeichnis

Mehr

Gesetz zu dem Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag

Gesetz zu dem Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2304 04. 07. 2017 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zu dem Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag A. Zielsetzung Ziel des Gesetzes

Mehr

Manipulation durch Einflussnahme

Manipulation durch Einflussnahme E i n e S t e l l u n g n a h m e d e r W e r r a - W e s e r - A n r a i n e r k o n f e r e n z e. V. Manipulation durch Einflussnahme Das Hessische Umweltministerium und seine Fachbehörden für den Vorstand:

Mehr

Welche Szenarien sind bei Störfall- Anlagen zu berücksichtigen

Welche Szenarien sind bei Störfall- Anlagen zu berücksichtigen Welche Szenarien sind bei Störfall- Anlagen zu berücksichtigen - aktueller Stand 3. LfULG - Kolloquium Anlagensicherheit/Störfallvorsorge 26. 11. 2015 in Dresden Prof. Dr. Christian Jochum (chr.jochum@t-online.de)

Mehr

Grenzüberschreitende gegenseitige Anerkennung elektronischer Identifizierungsmittel im E-Government gemäß eidas-verordnung

Grenzüberschreitende gegenseitige Anerkennung elektronischer Identifizierungsmittel im E-Government gemäß eidas-verordnung Grenzüberschreitende gegenseitige Anerkennung elektronischer Identifizierungsmittel im E-Government gemäß eidas-verordnung - Status der Notifizierung der eid-funktion des deutschen Personalausweises und

Mehr

Vollstreckbare Ausfertigung ( 724)

Vollstreckbare Ausfertigung ( 724) Vollstreckbare Ausfertigung ( 724) Amtliche Abschrift des Titels Vollstreckungsklausel - einfache - qualifizierte Rechtsnachfolge etc. Bedingungseintritt etc. Folie 24 Voraussetzungen der Klauselerteilung

Mehr

Umweltbundesamt. 3. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1. (Stand: Dezember 2014)

Umweltbundesamt. 3. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1. (Stand: Dezember 2014) Umweltbundesamt 3. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1 (Stand: Dezember 2014) 1 Rechtsrahmen Das Umweltbundesamt hat die Aufgabe, über die Zulassung

Mehr

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Die Länder konkretisieren mit der Werberichtlinie Art und Umfang der gemäß

Mehr

Die Praxis der Patentgerichtsbarkeit in Japan

Die Praxis der Patentgerichtsbarkeit in Japan Symposium Die Zukunft der Patentgerichtsbarkeit in Europa Die Praxis der Patentgerichtsbarkeit in Japan München,25.-26.Juni 2007 Ryoichi Mimura Richter am Obergericht für Geistiges Eigentum, Japan Inhalt

Mehr

Fundstelle: Amtsblatt 2012, S. 156

Fundstelle: Amtsblatt 2012, S. 156 2185-1 Saarländisches Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AG GlüStV-Saar) (Art. 3 des Gesetzes Nr. 1772) vom 20. Juni 2012 * 1 * Amtsbl. I S. 156, 157. 1 Gem.

Mehr

Hambach & Hambach Rechtsanwälte erwirkt Vorlage zum EuGH

Hambach & Hambach Rechtsanwälte erwirkt Vorlage zum EuGH PRESSEMELDUNG Hambach & Hambach Rechtsanwälte erwirkt Vorlage zum EuGH Quelle: http://www.isaguide.de/articles/19663_hambach_hambach_rechtsanwaelte_erwirkt_vorlage_zum_eugh.ht ml Wie bereits in unserer

Mehr

Die neue EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU Ende des Preisverfalls und Rückkehr zur Qualität? Berlin, Dr. Daniel Soudry, LL.M.

Die neue EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU Ende des Preisverfalls und Rückkehr zur Qualität? Berlin, Dr. Daniel Soudry, LL.M. Die neue EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU Ende des Preisverfalls und Rückkehr zur Qualität? Berlin, 16.10.2014 Dr. Daniel Soudry, LL.M. Themenübersicht Überblick Soziale und andere besondere Leistungen

Mehr

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung).

1 So aber noch in 25 Abs. 6 Nr. 1 GlüStV (gegenwärtige Fassung). Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der Ergänzenden Anhörung zum Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Glücksspiel-Staatsvertrages Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Datenschutz und Bildrecht beim gewerblichen UAS Einsatz. Kanzlei Hoesmann Medienrecht Urheberrecht Wirtschaftsrecht

Herzlich Willkommen. Datenschutz und Bildrecht beim gewerblichen UAS Einsatz. Kanzlei Hoesmann Medienrecht Urheberrecht Wirtschaftsrecht Herzlich Willkommen Datenschutz und Bildrecht beim gewerblichen UAS Einsatz interaerial Solutions in Hamburg 13.10.2016 1 Datenschutz und Drohne? Der Pilot / Steuerer einer Drohne muss sich bei seinem

Mehr

MPU - Was man wissen muss

MPU - Was man wissen muss Beck kompakt MPU - Was man wissen muss Bearbeitet von Uwe Lenhart, Horst Ziegler 2. Auflage 2015. Buch. 143 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67780 9 Format (B x L): 10,4 x 16,1 cm Recht > Öffentliches Recht

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Unterrichtung über die Möglichkeiten des Eintrags von Auskunfts- und Übermittlungssperren im Melderegister Erläuterungen zu den einzelnen Übermittlungssperren Widerspruch gegen

Mehr

Hochwasserrisikomanagement eine kommunale Gemeinschaftsaufgabe?

Hochwasserrisikomanagement eine kommunale Gemeinschaftsaufgabe? Stefan Vöcklinghaus Essen, 19.11.2014 1 Förderprojekt Hochwasserrisko und Überflutungsschutz Ansätze für eine fachübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Kommunalverwaltung Auftraggeber Stadtentwässerungsbetrieb

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 6)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 6) Bundesrat Drucksache 234/17 22.03.17 Gesetzesantrag des Landes Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 6) A. Problem und Ziel Das Übereinkommen der Vereinten

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 15.07.2011 Erbengemeinschaft (2); Erbschein Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Zur Erinnerung:

Mehr

GWB - Mündliche Verhandlung

GWB - Mündliche Verhandlung 21. 112 GWB - Mündliche Verhandlung Mündliche Verhandlung (1) Die Vergabekammer entscheidet auf Grund einer mündlichen Verhandlung, die sich auf einen Termin beschränken soll. Alle Beteiligten haben Gelegenheit

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zum Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zum Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/1298 26.04.2017 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag Sehr verehrte Frau Landtagspräsidentin, als Anlage

Mehr

Themengruppe 2 Welche Risiken sind tragbar?

Themengruppe 2 Welche Risiken sind tragbar? Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT Plate-forme nationale Dangers naturels Plattaforma nazionale Pericoli naturali National Platform of Natural Hazards Themengruppe 2 Welche Risiken sind tragbar?

Mehr

Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel

Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Dietmar Barth und Prof. Dr. Tilman Becker) In Deutschland gilt ab dem 1. Januar 2008 der neue Staatsvertrag

Mehr

Qualitätsentwicklung im Berufskolleg durch Schulprogramm und Evaluation?!

Qualitätsentwicklung im Berufskolleg durch Schulprogramm und Evaluation?! Qualitätsentwicklung im Berufskolleg durch Schulprogramm und Evaluation?! Referat im Rahmen der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Leiterinnen der öffentlichen Berufskollegs des Landes NRW am 18. November

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Leitsätze: Im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes besteht kein hinreichender Grund zur Annahme, das Werbeverbot für öffentliches Glücksspiel im Fernsehen ( 5 Abs. 3 Satz 1 GlüStV), das sich auf private

Mehr

ÖPP-Konferenz, Düsseldorf 12. April Aktuelle Entwicklungen der ÖPP-Initiative Nordrhein-Westfalen

ÖPP-Konferenz, Düsseldorf 12. April Aktuelle Entwicklungen der ÖPP-Initiative Nordrhein-Westfalen ÖPP-Konferenz, Düsseldorf 12. April 2011 Aktuelle Entwicklungen der ÖPP-Initiative Nordrhein-Westfalen Regine Unbehauen, Leiterin der PPP-Task Force im Finanzministerium NRW Übersicht 1. ÖPP / PPP 2. PPP-Task

Mehr

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, Frankfurt am Main

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, Frankfurt am Main KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, 60325 Frankfurt am Main Regelung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen zur Durchführung der

Mehr

Die neue Richtlinie vom 3. Juni 2015

Die neue Richtlinie vom 3. Juni 2015 Förderprogramm Innovativer Schiffbau sichert wettbewerbsfähige Arbeitsplätze VSM, Hamburg, 11. August 2015 Die neue Richtlinie vom 3. Juni 2015 http://www.bafa.de/ Die neue Richtlinie - Antragsverfahren

Mehr

Thema: Stellenwert von Leitlinien und antizipierten Sachverständigengutachten

Thema: Stellenwert von Leitlinien und antizipierten Sachverständigengutachten Leitlinien Workshop der DGAUM am 19. Juni 2009 in Rostock Thema: Stellenwert von Leitlinien und antizipierten Sachverständigengutachten aus Sicht der Sozialgerichtsbarkeit Dr. Peter Becker, Richter am

Mehr

Die regionale Umsetzung der Krankenhausplanung in NRW

Die regionale Umsetzung der Krankenhausplanung in NRW Die regionale Umsetzung der Krankenhausplanung in NRW Ulrich Langenberg Stellvertretender Geschäftsführer der ÄkNo 1 Der NRW-Krankenhausplan besteht aus 2 Teilen. Rahmenvorgaben Regionale Planungskonzepte

Mehr

Die Praxis des NTA an baden-württembergischen Gymnasien im Vergleich mit anderen Bundesländern. Patricia Schaefer

Die Praxis des NTA an baden-württembergischen Gymnasien im Vergleich mit anderen Bundesländern. Patricia Schaefer Die Praxis des NTA an baden-württembergischen Gymnasien im Vergleich mit anderen Bundesländern Themenüberblick Allgemeine Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen Blick nach BW: Verwaltungsvorschrift

Mehr

Ausgangszustandsbericht für IED-Anlagen

Ausgangszustandsbericht für IED-Anlagen Ausgangszustandsbericht für IED-Anlagen Erste Erfahrungen Marburg, den 20. Mai 2015 Elisabeth Schirra Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt Darmstadt Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Verfahren und Prüfschritte

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN JURISTISCHE FAKULTÄT INSTITUT FÜR ÖFFENTLICHES RECHT UND VÖLKERRECHT Prof. Dr. Michael Kloepfer, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht, Umweltrecht, Finanzrecht

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen Aufgaben aus Sicht des UBA

Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen Aufgaben aus Sicht des UBA Für Mensch & Umwelt AGVU bvse BDE Konferenz Recycling und Recyclingfähigkeit bei Verpackungen 6. Dezember 2017 Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen Aufgaben aus Sicht des UBA Anja Gerdung,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS In dem Klauselerteilungsverfahren. - Klägerin und Gläubigerin

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS In dem Klauselerteilungsverfahren. - Klägerin und Gläubigerin 16 Ta 115/05 3 Ca 95/02 Arbeitsgericht Duisburg LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS In dem Klauselerteilungsverfahren T. K., O. Str. 72, E., - Klägerin und Gläubigerin Prozessbevollmächtigte: Rechtssekretäre

Mehr