Abschaffung der Erbschaftsteuer für den Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner (pacte civil) und Anhebung des Erbschaftsteuerfreibetrags

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschaffung der Erbschaftsteuer für den Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner (pacte civil) und Anhebung des Erbschaftsteuerfreibetrags"

Transkript

1 V&Z Mitteilungen Aktuelles aus Frankreich aus Steuer- und Wirtschaftsrecht Ausgabe 1/2010 Editorial Das V&Z Team wünscht Ihnen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2010! Wir hoffen, Ihnen auch im kommenden Jahr mit unseren Beiträgen aus den V&Z Mitteilungen wertvolle Informationen zu Ihrem Frankreichgeschäft geben zu können. Unsere Januarausgabe stellt im ersten Artikel dar, welche wesentlichen steuerlichen Erleichterungen zurzeit in Frankreich gelten, um wohlhabende französische Steuerpflichtige, die das Land wegen der unpopulären Vermögenssteuer verlassen haben, wieder zurückholen. Darüber hinaus befasst sie sich neben verschiedensten Änderungen und Informationen aus dem Personalrecht, wieder mit einem Thema zu Sanierungsmaßnahmen: die steuerliche Handhabung eines Forderungsverzichtes. Ergänzt wird die vorliegende Ausgabe insbesondere um einen Artikel zu den in Frankreich anzuwendenden Zahlungsfristen zwischen Unternehmern, da die hierzu seit dem Jahr 2009 geltenden Vorschriften in der Praxis nicht durchgängig angewendet werden. Bonne lecture! Heinz Zillgens Steuerrecht Frankreich ein Steuerparadies? Die französische Finanzbehörde lädt seit geraumer Zeit regelmäßig zu Informationsveranstaltungen in Nachbarländer wie Großbritannien, Belgien oder die Schweiz ein, um dort Delegationen von in Frankreich nicht ansässigen Unternehmen und Privatpersonen von den deutlich verbesserten steuerlichen Rahmenbedingungen zu überzeugen. Während sich andere Staaten bereits nur mäßig erfolgreich in Initiativen zur Kapitalrückführung versucht haben, glaubt man in Paris weniger an das Kapital als Schlüssel gesünderer Staatsfinanzen, sondern vielmehr an dessen steuerpflichtige Besitzer. Änderungen in der Steuergesetzgebung, die zunächst sogar zu geminderten Ein nahmen führten, haben die Belastungen für private und juristische Personen in den letzten Jahren kontinuierlich gemildert, was man beispielsweise an folgenden Punkten festmachen kann: Senkung der Höchstgrenze der Gesamtsteuerbelastung (bouclier fiscal) von 60% auf 50% des Einkommens Erhöhung des Abschlages für den Hauptwohnsitz von 20% auf 30% im Rahmen der Vermögensteuererklärung Abzugsfähigkeit von Investitionen in kleine und mittlere Unternehmen (PME) von der zu zahlenden Vermögensteuer Abschaffung der Erbschaftsteuer für den Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner (pacte civil) und Anhebung des Erbschaftsteuerfreibetrags auf Euro Steuerbefreiung von Gewinnen aus der Veräußerung von Gesellschaftsanteilen nach einer Spekulationsfrist von 8 Jahren Senkung der Höchstgrenze bei der Einkommensteuer auf 40% Steuervergünstigungen bei der Einkommensteuer für aus dem Ausland Zugezogene Ein erster positiver Trend bestätigt die Finanzbeamten in ihrer Mission. Der Wegzug Vermögensteuerpflichtiger hat 2007 um 17% abgenommen, während die Zahl der Rückkehrer im gleichen Zeitraum um 9% anstieg. Daher hat man im Finanzministerium den SANR, Service d accueil des non-résidents et expatriés (Anlaufstelle für Nichtansässige und entsandte Mitarbeiter) gegründet, der rückkehrwillige Steuerzahler während der ersten Jahre in der neuen alten Heimat betreut. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Nachbarstaaten reagieren, falls sie in signifikantem Ausmaß zahlungskräftige Steuerzahler verlieren sollten. Simon Breuser Steuerrecht Frankreich Ein Steuerparadies Seite 01 Bilanzsteuerrecht Verrechnungspreisproblematik Seite 02 Forderungsverzicht zwische verbundenen Unternehmen Seite 02 Handelsrecht Zahlungsfrist zwischen Gewerbetreibenden Seite 03 Personalrecht Finanzielle Zuschüsse für Neueinstellungen Seite 04 Arbeitsrecht Verlängerung der Probezeit Seite 04 Statistiken Seite 05

2 Bilanzsteuerrecht Verrechnungspreisproblematik Durch Anwendung entsprechender Verrechnungspreise zwischen verbundenen Unternehmen oder zwischen einem Unternehmen und seiner im Ausland gelegenen Betriebsstätte kann der Gewinn des Gesamtunternehmens maximiert werden, indem die Gewinne in Länder mit niedrigerer Besteuerung verlagert werden. Als Antwort auf diese Problematik kann die französische Finanzverwaltung aufgrund des Artikels 57 des CGI die steuerlichen Ergebnisse der französischen Unternehmen, die unter Kontrolle eines ausländischen Unternehmens stehen oder die selbst Tochterunternehmen außerhalb von Frankreich kontrollieren, berichtigen. Auf deutsch französischer Ebene spiegelt sich diese Regelung in Artikel 5 des Doppelbesteuerungsabkommens wider. Einen sehr guten Überblick über die deutschen und französischen Regelungen bezüglich der Verrechnungspreise bietet auch die zweisprachige Broschüre der Bundessteuerberaterkammer und dem französischem Ordre des expertscomptables (herausgegeben im Juli 2009). Neue Gewichtung der Bewertungsmethoden in der OECD-Richtlinie Auf internationaler Ebene hat sich aufgrund der OECD-Richtlinie der Fremdvergleichsgrundsatz durchgesetzt. Demnach sind die Unternehmen zu steuerlichen Zwecken verpflichtet, für grenzüberschreitende, innerbetriebliche Leistungen einen solchen Preis als Verrechnungspreis zu wählen, auf den sich fremde Dritte (d. h. völlig unabhängige Unternehmen) für die gleiche Transaktion geeinigt hätten. Die im September 2009 vorgeschlagene Neuregelung durch die OECD sieht vor, dass die Bewertungsmethoden der Verrechnungspreisrichtlinien insoweit überarbeitet werden, dass nunmehr auch die gewinnorientierten Methoden gemäß Kapitel 3 (Gewinnaufteilung und die Methode der transaktionsbezogenen Netto-Marge) erlaubt sind, wenn diese Methode der Realität am nächsten kommt. Es bleibt abzuwarten, wie die Positionen von Deutschland und Frankreich zu dieser Neuregelung aussehen werden. Neue Dokumentierungspfl ichten in Frankreich Bis jetzt mussten Unternehmen in Frankreich nur dann Informationen und Unterlagen über die Bestimmung der Verrechnungspreise zur Verfügung stellen, wenn das französische Finanzamt diese im Rahmen einer Betriebsprüfung angefragt hat. Ab dem 1. Januar 2010 müssen aufgrund des Loi de finances réctificative 2009 alle Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen mit verbundenen Unternehmen in Steueroasen unterhalten, zusätzliche Dokumentationsunterlagen zu den angewendeten Verrechnungspreisen bereitstellen. Eine Liste dieser Steueroasen wird jedes Jahr vom französischen Staat veröffentlicht. Der genaue Umfang der zusätzlichen Dokumentationsunterlagen ist noch nicht festgelegt worden, da die dazugehörige Durchführungsverordnung noch aussteht. Großunternehmen müssen dem Finanzamt nun schon zu Beginn einer Betriebsprüfung die notwendigen Informationen und Unterlagen über die Bestimmung der Verrechnungspreise zur Verfügung stellen. Großunternehmen sind in diesem Falle Unternehmen, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: a) Der Nettoumsatz oder die Bilanzaktiva sind größer als 400 Millionen Euro. b) Es hat eine direkte oder indirekte Beteili gung von mindestens 50% des Kapitals oder der Stimmrechte an einem Unternehmen, welches Punkt a) erfüllt. c) Mindestens 50% des Kapitals oder der Stimmrechte werden von einem Unternehmen gehalten, dass Punkt a) erfüllt. d) Unternehmen, die in den Genuss einer Besteuerung gemäß dem konsolidierten Ergebnis kommt. e) Unternehmen, die Mitglied einer Organschaft sind, der mindestens eine juristische Person angehört, die a), b), c) oder d) erfüllt. Dies bedeutet, dass diese Unternehmen die Unterlagen permanent aktualisieren und jederzeit zur Verfügung stellen müssen. Sollten diese Unterlagen nicht zur Verfügung stehen, würden diese mit einer Frist von 30 Tage vom Finanzamt angemahnt werden. Sollten dem Finanzamt auch nach der schriftlichen Mahnung keine oder unvollständige Unterlagen vorliegen, liegt das Strafmaß bei mindestens Euro je kontrolliertem Geschäftsjahr oder bis zu 5% des durch unangemessene Verrechnungspreise verlagerten Gewinns. Sorgen Sie für eine Transparenz in den von Ihnen angewandten Verrechnungspreisen und prüfen Sie, ob Sie den steuerlichen Vorschriften standhalten. Gregor Jozwiak Bilanzsteuerecht Forderungsverzicht zwischen verbundenen Unternehmen In Krisenzeiten sind Mutterkonzerne gehalten, ihre in Zahlungsnöte geratenen Tochtergesellschaften finanziell zu unterstützen, beispielsweise durch die Gewährung von Krediten oder den Verzicht auf Forderungen. Dabei spielt die Frage der steuerlichen Abzugsfähigkeit bei der Hilfe gewährenden Mutter bzw. die Steuerpflicht dieser Hilfe seitens der Tochtergesellschaft eine zentrale Rolle. 2 Im Allgemeinen ist in Frankreich ein Forderungsverzicht bei dem Gläubiger dann steuerlich abzugsfähig, wenn er aus wirtschaftlichen/kommerziellen Aspekten heraus begründet ist und nach gewiesen werden kann. Bei einem Forderungsverzicht zwischen verbundenen Unternehmen insbesondere seitens einer Mutter gegenüber ihrer Tochtergesellschaft tritt neben möglichen wirtschaftlichen/kommerziellen Aspekten jedoch noch das Bestehen eines Beteiligungsverhältnisses hinzu. Hier können unabhängig von jeglichen wirtschaftlichen/ kom merziellen Aspekten rein finanzielle Gründe einen Forderungsverzichtes veranlassen; d.h. die Muttergesellschaft zieht aus der Bereitstellung der Finanzmittel keinen direkten Nutzen, sondern sie verfolgt nur das Ziel, den Fortbestand ihres Tochterunternehmens zu sichern und einen potentiellen Imageschaden abzuwenden. Von daher ist bei einem Forderungsverzicht zwischen verbundenen Unternehmen zu unter-

3 Fortsetzung Forderungsverzicht >> scheiden, ob dieser aus wirtschaftlichen/ kommerziellen oder eher aus finanziellen Erwägungen heraus erfolgt. Die steuerliche Handhabung des Forderungsverzichtes bei der Tochtergesellschaft richtet sich in Frankreich im Prinzip spiegelbildlich zu der steuerlichen Handhabung bei der Muttergesellschaft. Damit ein Forderungsverzicht aus (überwiegend) finanziellen Gründen bei der Muttergesellschaft steuerlich abzugsfähig ist, muss sie nachweisen, dass die Tochter zum Zeitpunkt der Finanzhilfe über ein negatives bilanzielles Eigenkapital (sprich die Höhe des Verlustvortrages ist größer als das in der Bilanz ausgewiesene Eigenkapital) verfügt. Ist dies der Fall, ist die Zahlung in Höhe des negativen bilanziellen Eigenkapitals voll abzugsfähig. Alles, was dann zu einem positivem bilanziellen Eigenkapital der Tochter führt, kann nur bis zu dem Prozentsatz steuerlich abgezogen werden, welchen die nicht an der Rettungsaktion beteiligten Gesellschafter halten. Für die Tochter ist dann die Finanzhilfe bis zu der Höhe steuerpflichtig, die die Mutter als Abzug geltend gemacht hat. Der Teil des Forderungsverzichts, der zu einem positiven bilanziellen Eigenkapital der Tochter führt, ist nur dann nicht zu versteuern, wenn sich die Tochter verpflichtet, in Höhe des entsprechenden Betrags eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Dies muss jedoch vor Abschluss des zweiten darauf folgenden Geschäftsjahres erfolgen. Eine Steuerpflicht des Forderungsverzichtes bei der Tochtergesellschaft ist insoweit in der Regel ohne Belangen, als dieser Ertrag mit den vorgetragenen Verlusten verrechnet werden kann. Besserungsschein Ein Forderungsverzicht kann mit einem so genannten Besserungsschein versehen werden; sind die in dem Besserungsschein beschriebenen, wirtschaftlichen Bedingungen bei der Tochtergesellschaft zu einem späteren Zeitpunkt erfüllt, so lebt die Forderung der Mutter gegenüber der Tochtergesellschaft wieder (ganz oder teilweise) auf. In entsprechender Höhe entsteht bei der Tochter ein steuerlich abzugsfähiger Aufwand und bei der Mutter ein steuerpflichtiger Ertrag. Wie sollte man vorgehen? Erfolgt ein Forderungsverzicht nicht aus wirtschaftlichen/kommerziellen Gründen ist nachzuweisen, dass die Tochtergesellschaft über ein negatives bilanzielles Eigenkapital verfügt. Dabei ist zu beachten, dass, wenn das reelle Eigenkapital geringer ist als das für den Forderungsverzicht zugrunde gelegte bilanzielle Eigenkapital, die Gesellschaft sich auf Ersteres berufen kann. Die Steuerbehörde kann sich im Gegensatz auf ein höheres reelles Eigenkapital als das bilanzielle berufen. Bisher wurde dabei in einem solchen Fall die finanzielle Situation der Tochter zum Zeitpunkt des Forderungsverzichts als Bemessungsgrundlage genommen. Da dies jedoch schlecht in die Praxis umzusetzen ist, erlaubt es die Regel auch, sich auf den dem Datum des Forderungsverzichts zeitlich am nächsten liegenden (vorherigen oder nachherigen) Abschluss oder Zwischenabschluss zu beziehen. Der Conseil d Etat hat jedoch durch ein Ende Juli veröffentlichtes Urteil einen neuen Bewertungsmaßstab vorgeschrieben: Die Beurteilung der bilanziellen Situation der Tochter richtet sich demnach nach dem Datum des Abschlusses des Geschäftsjahres der Mutter, in welchem sie Ihren Forderungsverzicht erklärt hat, da dann zu diesem Zeitpunkt sowohl das neue bilanzielle Eigenkapital der Tochtergesellschaft als auch die Veränderung des Reinvermögens der Muttergesellschaft bei der steuerlichen Abzugsfähigkeit mitberücksichtigt werden können. Gemäß Rechtsprechung des Conseil d Etat ist es ratsam, die Eigenkapitalsituation des Tochterunternehmens erst zum Zeitpunkt des Jahresabschlusses der Muttergesellschaft zu bewerten, um sicher feststellen zu können, ob die steuerliche Abzugsfähigkeit des Forderungsverzichts gegeben ist. Marcus Riemann Handelsrecht Zahlungsfristen zwischen Gewerbetreibenden Vor nunmehr einem Jahr, zum 1. Januar 2009, wurden im Rahmen des Gesetzes zur Modernisierung der Wirtschaft (Loi sur la modernisation de l économie oder kurz LME) die gesetzlichen Zahlungsfristen in Frankreich verkürzt bzw. erstmals eine Obergrenze festgelegt. Kodifiziert sind diese Zahlungsfristen im Artikel L des Code de commerce (HGB). Obwohl der Gesetzgeber bei Nichtbeachtung der Zahlungsfristen oder Nichteinhaltung der damit verbundenen Vorschriften eine Zivilstrafe von Euro vorsieht, werden diese Regelungen trotz ihres verpflichtenden und generellen Charakters von vielen Unternehmen noch nicht angewandt. Diese Dispositionen gelten für alle Geschäfte zwischen Gewerbebetreibenden und Handwerkern. Für bestimmte Branchen hat bereits der Gesetzgeber besondere Vorschriften und Fristen vorgesehen; davon betroffen sind die Bereiche: Gütertransport, Autovermietung, Speditionsgewerbe, Transithandel, Akteure im Bereich der See- oder Luftfracht und Zollagenten. Für diese Branchen gelten kürzere Zahlungsfristen von unter 30 Tagen. Auch für Geschäfte mit leicht verderblichen Lebensmitteln gelten je nach Art der Lebensmittel Fristen von 20 oder 30 Tagen. Wichtig ist festzuhalten, dass diese Zahlungsfristen, auch mit beidseitigem Einverständnis der Geschäftspartner, nicht überschritten werden dürfen. Selbst auch dann nicht, wenn nach nationalem Recht einer der Vertragspartner seinen Sitz außerhalb von Frankreich hat. Wenn Ihr Unternehmen nicht unter eine der Branchen fällt, die eine vom Gesetz abweichende Übergangsregelung zu den anzuwendenden Zah- lungsfristen vereinbart hat (zur Zeit existieren 34 dieser per Regierungsverordnung genehmigten Vereinbarungen), kommen folgende gesetzliche Zahlungsfristen zum Tragen: Als Grundsatz gilt eine Zahlungsfrist von bis zu 30 Tagen ab Empfang der Waren bzw. Erbringung der Dienstleistung. Durch eine Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien können aber ebenso folgende Zahlungsfristen angewandt werden: Bis zu 45 Tage zum Ende des Monats (berechenbar nach 2 Methoden: das Ende des Kalendermonats in dem die Frist von 45 Tagen nach Erstellung der Rechnung abläuft oder aber 45 Tage ab Ende des Kalendermonats in dem die Rechnung erstellt wurde) Bis zu 60 Tage ab dem Datum der Ausstellung der Rechnung 3

4 Fortsetzung Zahlungsfristen >> Zu Bedenken ist, dass die Ausstellung der Rechnung gemäß Gesetz spätestens zum Zeitpunkt der Erfüllung des Rechtsgeschäfts erfolgen muss. Die abweichende Vereinbarung über die Zahlungsfrist kann entweder durch eine explizite Abmachung zwischen den Parteien erfolgen oder aus den Allgemeinen Verkaufsbedingungen hervorgehen. Die Unternehmen sind verpflichtet in ihren All gemeinen Verkaufsbedingungen die Zahlungsmodalitäten sowie den Zinssatz, der im Falle einer verspäteten Zahlung Anwendung findet, zu erwähnen. Ebenso muss die Rechnung einen Hinweis auf das Zahlungsdatum und den Verspätungszinssatz enthalten. Bei Nichteinhaltung des in den Allgemeinen Verkaufsbedingungen bzw. des auf der Rechnung festgehaltenen Zahlungsziels durch den Vertragspartner werden, wie bereits erwähnt, Verspätungszinsen fällig. Diese müssen mindestens dem dreifachen gesetzlichen Zinssatz entsprechen. Ist kein genauer Zinssatz bestimmt, ist der Refinanzierungszinssatz der Europäischen Zentralbank, erhöht um 10 Prozentpunkte, anzuwenden. Die Verspätungszinsen sind gemäß gesetzlicher Vorschrift durch den Käufer ohne weitere Erinnerung fällig. Letztlich bleibt zu erwähnen, dass die Unternehmen in ihrem Lagebericht die genaue Zusammensetzung ihrer Verbindlichkeiten gegenüber den Lieferanten nach Fälligkeitsdatum auflisten müssen. Aufgrund der hohen Strafen, die bei Missachtung der Regelungen betreffend die Zahlungsfristen und Verspätungszuschläge auferlegt werden können, sollten Sie extrem aufmerksam sein, welche Fristen mit Ihrem Geschäftspartner vereinbart wurden. Ebenso sollten Sie Ihre eigenen Allgemeinen Verkaufsbedingungen sowie Ihre Rechnungsvermerke auf Konformität überprüfen. Marie Céline Kick Personalrecht Finanzielle Zuschüsse für Neueinstellungen Vier verschiedene finanzielle Zuschüsse sollen für mehr Neueinstellungen von jungen Arbeitskräften unter 26 Jahren und mehr Ausbildungsplätzen in Frankreich führen. Für die unbefristete Anstellung eines früheren Praktikanten (die Anstellung muss nicht unbedingt direkt im Anschluss an das Praktikum erfolgen) kann auf Antrag ein Zuschuss in Höhe von Euro gewährt werden, wenn das Praktikum (Beginn zwischen und ) mindestens 8 Wochen lang war und der Antrag innerhalb der ersten 4 Monate nach Anstellung erfolgt. Die Auszahlung erfolgt in zwei Etappen: 50% nach Antragsbewilligung, die zweite Hälfte nach 6 Monaten. 2) Unternehmen mit weniger als 11 Mitarbeitern, die Auszubildende übernehmen, erhalten auf Antrag einen Zuschuss für 12 Monate. Die Berechnung der Höhe erfolgt nach speziellen Formeln basierend auf dem Gehalt des Auszubildenden. Wichtig ist hierbei die Beantragung innerhalb von 3 Monaten nach der Einstellung. 3) Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern, die zusätzliche Ausbildungsplätze anbieten, erhalten auf Antrag Euro pro Ausbildungsplatz. Die Auszahlung erfolgt zu 1/3 nach 3 Monaten und zu 2/3 nach absolvierten 6 Monaten. 4) Firmen, die neue Angestellte unter 26 Jahren für einen sog. Fortbildungsvertrag länger als 1 Monat einstellen, erhalten je nach Ausbildungsgrad des Angestellten Euro. Die Auszahlung erfolgt zu 50% nach 2 Monaten und zu 50% nach 6 Monaten. Eine Beantragung muss innerhalb von 3 Monaten erfolgen. Für die verschiedenen finanziellen Zuschüsse existieren im Einzelnen weitere Voraussetzungen, insbesondere hinsichtlich des Zeitraums der Anstellung. Generell muss der Antrag vor dem gestellt worden sein, sonst verfällt jeglicher Anspruch. Lassen Sie sich frühzeitig über die Möglichkeiten der finanziellen Förderung von Neuanstellungen beraten, um eine rechtzeitige Beantragung zu garantieren. Christopher Gick Arbeitsrecht Verlängerung der Probezeit In einer aktuellen Entscheidung vor dem obersten französischen Gerichtshof wurden die Anforderungen für eine Verlängerung der Probezeit verdeutlicht. Hierzu müssen zwei Konditionen erfüllt sein: Es muss im Arbeitsvertrag bereits eine mögliche Verlängerung vereinbart worden sein. Bei Anwendung eines Tarifvertrages, muss dieser 4 die Möglichkeit einer Verlängerung natürlich ebenfalls vorsehen. Außerdem muss der Angestellte schriftlich und expressis verbis zustimmen. Laut Gerichtsentscheidung kommt es hierbei insbesondere darauf an, dass der Angestellte nicht ein vom Arbeitgeber vorgefertigtes Formular unterschreibt, sondern dass die Verlängerung vom Arbeitnehmer gesondert schriftlich festgehalten wird. Sind diese Konditionen erfüllt, so kann in beidseitigem Einverständnis die vereinbarte Probezeit einmalig verdoppelt werden. Wendet das Unternehmen keinen Tarifvertrag an, so gelten folgende gesetzliche Regelungen für die Probezeit, bei denen zwischen einem befristeten oder unbefristeten Vertrag, der

5 Fortsetzung Verlängerung Probezeit >> Qualifikation des Angestellten sowie auch der vereinbarten Dauer des Arbeitsvertrages unterschieden werden muss (siehe Tabelle). Die genannten Regeln für die Probezeit geben lediglich die gesetzlichen Bestimmungen wieder. Bei anzuwendenden Tarifverträgen sowie vorherigem Praktikum kann die Dauer der Probezeit deutlich abweichen. Ebenso variieren die jeweiligen Fristen für eine Kündigung während der Probezeit je nach Länge dieser nicht unerheblich. Christopher Gick Kündigungsfristen Unbefristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Arbeiter Meister höherrangige Angestellte Vertragslänge < 6 Monate Vertragslänge > 6 Monate 2 Monate 3 Monate 4 Monate max. 2 Wochen 1 Monat Achten Sie bei einer Verlängerung der Probezeit auf eine gesonderte individuelle und eindeutige schriftliche Vereinbarung und verwenden Sie kein vorgefertigtes Formular. Statistiken Gesetzlicher Mindestlohn (SMIC) ab Euro/Std. brutto Euro/monatlich brutto 8, ,77 Mietentwicklung 2009: Paris Gewerberäume (100 am ) 1.Quartal Quartal ,73 102,05 Wohnraum (100 am ) 1. Quartal Quartal ,7 117,41 Preisniveau Frankreich zum Vormonat zum Vorjahr November +0,1% -0,4% Impressum Herausgeber Audit et Conseil V&Z Audit et Conseil S.A.S. au capital de euros 5, rue Denis Poisson, Paris, Frankreich Tel +33(0) , Fax +33(0) Internet Membre d Europe Fides GIE Accounting, Tax and Law in Europe Diese Mitteilungen des Cabinet V&Z Audit et Conseil S.A.S. geben lediglich allgemeine Auszüge aus dem französischen Steuer-, Wirtschafts-, und Arbeitsrecht wieder. Sie stellen weder eine allgemeine Beratung oder Empfehlung dar, noch liegt ihnen ein rechtsgeschäftlicher Wille zugrunde; sie können eine persönliche Beratung nicht ersetzen. Von daher übernehmen wir hierfür keine Haftung. Trotz größter Sorgfalt bei der Bestimmung des Inhalts sowie der Redaktion dieser Mitteilungen übernehmen wir für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Tel: + 33 (0) Im Internet fi nden Sie die V&Z Mitteilungen unter Sie können den Bezug per Mail jederzeit kündigen. Nutzen Sie hierfür bitte folgenden Link: V&Z Audit et Conseil S.A.S., Änderungen vorbehalten. V&Z Mitteilungen erscheint monatlich.

V&Z Mitteilungen. Editorial. Steuerrecht Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für gesponserte Geschäftsreisen. Ausgabe 6-7/2011

V&Z Mitteilungen. Editorial. Steuerrecht Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für gesponserte Geschäftsreisen. Ausgabe 6-7/2011 V&Z Mitteilungen Aktuelles aus Frankreich aus Steuer- und Wirtschaftsrecht Ausgabe 6-7/2011 Editorial Die vorliegende Ausgabe unseres Newsletters berührt wieder unterschiedlichste Rechtsgebiete. Ein Artikel

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten

Die Kündigung aus wirtschaftlichem Grund. Eine betriebsbedingte Kündigung kann wegen wirtschaftlich begründeten Fachseminar der Deutsch-Französischen Handelskammer Paris «Arbeitsrecht in Frankreich» IHK Frankfurt am Main 5.Oktober 2010 Die betriebsbedingte Kündigung individuell und kollektiv Christian Klein Rechtsanwalt

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law. Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.com Berlin Kopenhagen Hamburg Einhalt Inhalt Das dänische Arbeitsmarktsystem

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 RAin Uta Bröckerhoff uta.broeckerhoff@kockspartners-law.be RAin Cécile Wolfs, LL.M. cecile.wolfs@kockspartners-law.be

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE STAATLICHE STUDIENBEIHILFE für Hochschulstudien Centre de Documentation et d Information sur l Enseignement Supérieur 209, route d Esch L-1471 Luxembourg Tél.: 247-88650 Fax: 26 19 01 04 www.cedies.lu

Mehr

DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN

DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN RECHTSABTEILUNG ZENTRUM FÜR DEUTSCHES RECHT Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. MÄRZ 2007 DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN Der französische Gesetzgeber hat durch eine Verordnung

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr