AVA. Einführungshandbuch. ARCHITEXT Software. Komplettlösung für alle Bereiche des Bauwesens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AVA. Einführungshandbuch. ARCHITEXT Software. Komplettlösung für alle Bereiche des Bauwesens"

Transkript

1 AVA ARCHITEXT Software Einführungshandbuch Erfahren Sie hier, mit welchem AVA Produkt öffentliche Verwaltungen arbeiten und wie einfach und sicher der Datenaustausch für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Bauleistungen mit ARCHITEXT ist. Komplettlösung für alle Bereiche des Bauwesens

2 Inhalt 1. EINLEITUNG AVA-BEARBEITUNG MIT WORD + EXCEL PROJEKTVERWALTUNG IM VIRTUELLEN BÜRO BETRIEBSSYSTEME / NETZWERK 3 2. INSTALLATION PROGRAMMINSTALLATION 4 3. BEGRIFFE / KURZBEZEICHNUNGEN PROGRAMM START PROJEKTORGANISATION AUSSCHREIBUNG LV ANLEGEN LV ERSTELLEN DIALOG NEUER ABSCHNITT/UNTERABSCHNITT DIALOG NEUE POSITION STEP BY STEP VERGABE PREISERFASSUNG PREISSPIEGEL ABRECHNUNG NACH REB POSITIONSBEAUFTRAGUNG MENGENBERECHNUNG SOLL/IST-VERGLEICH ABSCHLAGS- BZW. SCHLUßRECHNUNG GAEB-DATENAUSTAUSCH DATENAUSTAUSCH PRAXIS GAEB EXPORT GAEB IMPORT 46 Seite 2 von 46

3 1. Einleitung Willkommen im Einführungshandbuch Quick START zum Programmsystem ARCHITEXT excellent. In diesem Handbuch geben wir Ihnen sowohl eine orientierende, als auch eine einführende Beschreibung von ARCHITEXT excellent, so daß Sie schnell und erfolgreich mit dem Programmsystem arbeiten können. Wir erläutern Ihnen Grundzüge der Programmbedienung und zeigen Ihnen, wie Sie ein Leistungsverzeichnis anlegen, bearbeiten und ausdrucken können. Wir erklären die Organisationsstruktur von ARCHITEXT excellent, beschreiben konkrete Handlungsabläufe der LV Phasen Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und vermitteln notwendiges Hintergrundwissen.! Zur vereinfachten Handhabung sind die Handlungsabläufe durch dieses Aufzählungszeichen gekennzeichnet.! ARCHITEXT excellent ist das einzige AVA-Programm, das zwei Besonderheiten aufweist, die in dieser Form solcher Systeme einzigartig sind. 1.1 AVA-Bearbeitung mit Word + Excel 1.2 Projektverwaltung im virtuellen Büro Die zweite Besonderheit ist die Projektverwaltung im virtuellen Büro. 1.3 Betriebssysteme / Netzwerk Das Programm läuft unter WINDOWS 98 / ME empfohlen WINDOWS NT / 2000 / XP und ist netzwerkfähig. z.b.: Windows, Novell sowie Unix / Linux (Samba) u.a. Seite 3 von 46

4 2. Installation 2.1 Programminstallation In diesem Kapitel sind die Installationsschritte aufgezeigt. Zwei Wege ein Ziel: Sie haben sich die Software von den Internetseiten heruntergeladen oder direkt über Architext bzw. einen autorisierten Fachhändler bezogen. Wenn Sie die Software aus dem WEB heruntergeladen haben, müssen Sie die Datei ae-ava3-demo.exe starten. Die Daten werden automatisch entpackt. Liegt Ihnen das Programm in Form einer CD vor, legen Sie diese in das CD-ROM Laufwerk ihres PCs. Starten Sie ggf. das Programm Demoversionen.exe. Wählen Sie das Symbol um die Installation des AVA-Programmsystems ARCHITEXT excellentzu starten. Seite 4 von 46

5 In beiden Fällen (CD oder Download) öffnet sich das Installationsfenster Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Wählen Sie Ich akzeptiere die Vereinbarung Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Seite 5 von 46

6 Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Seite 6 von 46

7 Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Seite 7 von 46

8 Wählen Sie das Office-Paket aus, welches auf dem PC installiert ist. Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Setzen Sie die Installation mit [ Weiter > ] fort. Seite 8 von 46

9 Beenden Sie die Installation über [ Fertigstellen ] Die Installation und alle erforderlichen Einstellungen sind abgeschlossen. Schließen Sie den Installationsfenster über das Symbol Die Programmbedienung ist in den folgenden Kapiteln beschrieben. Seite 9 von 46

10 3. Begriffe / Kurzbezeichnungen Abschnitt BDB DA11 Doc EP FNr FT GAEB GT GB Komeko LB LV OZ OZ-Maske PA/PT REB REB StLB STLB-Bau StLK StL-Nr. T-Nr. Unterabschnitt VOB 1te Hierarchieebene BauDatenbank Dateiformat für die REB Schnittstelle Word Dokument Einheitspreis Formelnummer Folgetext Gemeinsamer Ausschuß Elektronik im Bauwesen Grundtext Gesamtbetrag Kosten- Mengenkontrolle Leistungsbereich Leistungsverzeichnis Ordnungszahl Angabe zur Gliederung der Hierarchieebenen Positionsart / Positionstyp Regelung für die elektronische Bauabrechnung REB Verfahrensbeschreibung Allg. Bauabrechnung Standardleistungsbuch Dynamische Baudatenbank Standardleistungskatalog Standardleistungsnummer Textteilnummern 2te Hierarchieebene Verdingungsordnung für Bauleistungen Seite 10 von 46

11 4. Programm Start Starten Sie das Programm über folgendes Symbol auf Ihrem Desktop 5. Projektorganisation Sie arbeiten, wie unten beispielhaft dargestellt, im virtuellen Büro von Architext mit den Ordnungselementen Regale und Ordner. Ihr Projektregal erzeugen Sie über das Neues Regal. Regal-Symbol und anschließend auf Bestätigen Sie die Eingabe Ihres Regalnamens mit OK. Seite 11 von 46

12 Einen Ordner erstellen Sie über das Ordner-Symbol. Im folgenden Dialog müssen Sie den Ordner durch eine Kurzbezeichnung - max. 8 Zeichen - benennen. Im Feld Infotext erfassen Sie die ausführliche Projektbezeichnung. Dieser wird Ihnen angezeigt, sobald Sie mit der Maus auf den Ordner zeigen. Darüber hinaus stehen Ihnen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten Farbe, Ordnertyp - zur Verfügung. Nach dem Bestätigen mit OK wird dieser Ordner in das Regal gestellt. Über das Ordner öffnen Symbol wird ein markierter Ordner auf dem virtuellen Schreibtisch aufgeschlagen. Die Ordnerlaschen der Projektphasen werden sichtbar. Mit einem Mausklick auf die Registerlaschen können Sie im Ordner blättern. Projektdaten: DIN276, Kostenermittlung Ausschreibung: Leistungsverzeichnisse Preiserfassung / Preisspiegel Freie Abrechnung Bauabrechnung nach REB Schriftverkehr Seite 12 von 46

13 6. Ausschreibung Klicken Sie auf das Register Leistungsverzeichnis Die Symbolleiste mit folgenden Symbolfunktionen erscheint: Regalauswahl Hilfe LV neu LV öffnen LV Dokument neu LV Dokument öffnen GAEB importieren GAEB exportieren BauDatenbank DOS Konvertierung Bearbeitungszustand Öffnet die Regalauswahl Ruft die Hilfe auf Anlegen eines neues LV Öffnet ein markiertes LV LV per versenden Erstellen eines Word Doc zu einem LV Öffnen eines Word Doc zu einem LV Importieren eines LV nach GAEB Exportieren eines LV nach GAEB BauDatenbank importieren DOS-AVA Konvertierung Ansicht der Bearbeitungsstufen Seite 13 von 46

14 6.1 LV anlegen Klicken Sie auf anzulegen. das Symbol LV neu, um ein neues Leistungsverzeichnis Es öffnet sich im Dialog LV Informationen die Lasche LV-Info. Vergeben Sie einen Dateinamen, bezeichnen Sie die Art der Maßnahme und ergänzen Sie Ihre Angaben durch die Projektinformation. Wählen Sie als OZ-Maske zur LV-Gliederung die 1122PPPPI nach REB aus Stellen für Abschnitte von 00 bis Stellen für Unterabschnitte von 00 bis 99 PPPP 4 Stellen für Positionsnummer von 0000 bis 9999 I 1 Stelle für Index ist optional Beispiel für gültige Ordnungszahlen ( OZ ): oder Die Software verlangt zwingend eine Punkttrennung zwischen den Gliederungsebenen. Speichern Sie die LV Informationen mit OK. Seite 14 von 46

15 Die Maske zur LV Erstellung ist nun aktiv. Öffnen Sie über das Menü LV das Fenster LV Informationen Überprüfen Sie Ihre Angaben in der Lasche LV-Info. Auf diesem Wege können Sie alle Feldinhalte mit Ausnahme des Dateinamen und der LV-Gliederung verändern. Wechseln Sie auf die Lasche Vergabe. Ergänzen Sie im Feld Auftraggeber den Namen des Auftraggebers. Erfassen Sie ggf. weitere Angaben. Speichern Sie die Informationen mit OK. Seite 15 von 46

16 6.2 LV erstellen Das unten abgebildete LV zeigt exemplarisch die zur Verfügung stehenden Varianten für die Erstellung von Positionen und deren Kennzeichnung. In der folgenden Beschreibung wird dieses LV schrittweise erstellt. Zuerst legen Sie einen Abschnitt und dann den Unterabschnitt an. Zum Schluss folgen die Positionen, bei denen Sie Angaben zu Mengen, Einheiten, Kurz- und Langtexten machen können. Die Reihenfolge der Erfassung von Ordnungszahlen ist frei wählbar (Nummerierungsläufe und Platztausch von OZ). Diese Verfahrensweise wiederholt sich immer dann, wenn Ihr LV aus mehreren Abschnitten und Unterabschnitten besteht. 6.3 Dialog Neuer Abschnitt/Unterabschnitt Klicken Sie auf das Symbol Neue LV-Gruppe. In das Feld können Sie die Zeichenfolge zur Kennzeichnung von Abschnitten, Unterabschnitten, Vorbemerkungs- und Hinweistexten eingeben. Zwingend ist eine Punkt- bzw. Komma Trennung zwischen den Gliederungsebenen. Erfassen die die 01 (oder verkürzt 1) für den Abschnitt 01. Für die Anlage des Unterabschnittes erfassen Sie oder verkürzt 1.1 (bzw. 1,1). Seite 16 von 46

17 6.4 Dialog Neue Position Klicken Sie auf das Symbol Neue Position anlegen (F9). Der Dialog Neue Position öffnet sich. Auswahl Positionsart Position erstellen als Position Position Zeichenfolge zur Kennzeichnung von Positionen. Zwingend ist Punkt- bzw. Komma- Trennung zwischen den Gliederungsebenen. Schrittweite Wert zur Berechnung der OZ der nächsten Position Dialogblock Auswahl Positionsart Normale Position Position ohne Kennzeichen Unterbeschreibung Position mit Kennzeichen U Die Position, zu der eine Unterbeschreibung erstellt wurde, wird zur Leitbeschreibung und wird mit L gekennzeichnet. Dialogblock Position erstellen als Freier Text Position erstellen als freier Text StLB Position erstellen aus StLB StLK Position erstellen aus StLK STLB-Bau Position erstellen aus STLB-Bau (Extra-Modul) BauDatenbank Position erstellen aus der BDB (Extra-Modul) Emscher Text Position erstellen aus Emscher Texte (Extra) Aus jedem Dialogblock kann per Mausklick jeweils eine Optionen aktiviert werden. Seite 17 von 46

18 6.5 Step by Step Abschnitt anlegen 1. Symbol drücken (oder F9) 2. Eingeben der Ordnungszahl: 1 3. Angaben übernehmen mit: 4. Ergänzen Sie die Überschrift: Bodenbelagarbeiten Überschriften ergänzen Sie, indem Sie in der Zelle Überschrift in der Spalte OZ 01 den Text schreiben. Bestätigen Sie die Texteingabe mit Enter. Nachträgliche Änderungen an der Überschrift können Sie nach dem Drücken der F2 Taste vornehmen. Unterabschnitt anlegen 1. Symbol drücken 2. Eingeben der Ordnungszahl: Angaben übernehmen mit: 4. Ergänzen Sie die Überschrift: Vorarbeiten Freitext Position anlegen 1. Symbol drücken (oder F9) 2. Eingeben der Ordnungszahl: (oder 1,1,10) 3. Schrittweite: Position erstellen als: Freier Text 5. Auswahl Positionsart: Normale Position 6. Angaben übernehmen mit: 7. Geben Sie die Menge an: 47,7 8. Ergänzen Sie die Einheit m 9. Ergänzen Sie die Überschrift: PVC Leisten aufnehmen 10. Ergänzen Sie den Langtext Symbol Langtext schreiben Speichern mit: Seite 18 von 46

19 Standardleistungsposition anlegen! Nur möglich, wenn ein oder mehrere elektronische Leistungsbereiche auf dem System installiert sind (Demodaten). Viele Leistungen sind in Form von Standardleistungstexten vorformuliert und können durch die Systematik der Textauswahl zusammengestellt werden. Die zusammengestellten Textteilnummern werden in der Spalte StL-Nr. angezeigt und setzen sich wie folgt zusammen: / Folgetext Nummern Grundtext Nummer Leistungsbereich Ausgabejahr des LB Systembezeichnung Textteilnummern T1 T2 T3 T4 T5 1. Symbol drücken (oder F9) 2. Eingeben der Ordnungszahl: Schrittweite Position erstellen als: STLB 5. Auswahl Positionsart: Normale Position 6. Angaben übernehmen mit: 7. Markieren Sie den Leistungsbereich 036 Bodenbelagarbeiten mit Mausklick und übernehmen Sie die Auswahl mit OK. Seite 19 von 46

20 8. Markieren Sie Textteil 010 aus T1 mit einem Mausklick und übernehmen Sie ihn über die Schaltfäche Auswählen in das obere Fenster. Seite 20 von 46

21 9. Markieren Sie den Textteil Nr. 1 aus T2 links mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. 10. Markieren Sie den Textteil Nr. 2 aus T2 rechts mit einem Mausklick und übernehmen Sie per Doppelklick. 11. Markieren Sie den Textteil Nr. 1 aus T3 links mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. 12. Markieren Sie den Textteil Nr. 3 aus T3 rechts mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. Seite 21 von 46

22 13. Markieren Sie den Textteil Nr. 3 aus T4 links mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. 14. Markieren Sie den Textteil Nr. 3 aus T4 rechts mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. 15. Markieren Sie den Textteil Nr. 1 aus T5 links mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. 16. Markieren Sie den Textteil Nr. 1 aus T5 rechts mit einem Mausklick und übernehmen Sie Ihn über die Schaltfläche Auswählen in das obere Fenster. Sie können zur Auswahl auch doppelklicken. Seite 22 von 46

23 17.Der Langtext für die Position ist nun zusammengestellt. Speichern Sie Ihn mit. 18. Ergänzen Sie die Menge 135 Nach der Bestätigung der Menge (mit Enter) können Sie sofort die nächste Position anlegen. Standardleistungsposition anlegen 1. Überprüfen der Ordnungszahl: Schrittweite Position erstellen als: STLB 4. Auswahl Positionsart: Normale Position 5. Angaben übernehmen mit: 6. Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T Speichern mit: 12. Menge 135 Seite 23 von 46

24 Standardleistungsposition anlegen 13. Überprüfen der Ordnungszahl: Schrittweite Position erstellen als: STLB 16. Auswahl Positionsart: Normale Position 17.Angaben übernehmen mit: 18. Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T Speichern mit: 24. Menge 135 Unterabschnitt 1.2 anlegen 1. Symbol drücken 2. Eingeben der Ordnungszahl: Angaben übernehmen mit: 4. Ergänzen Sie die Überschrift: Bodenbelag Freitext Position anlegen 1. Symbol drücken (oder F9) 2. Eingeben der Ordnungszahl: (oder 1,2,10) 3. Schrittweite: Position erstellen als: Freier Text 5. Auswahl Positionsart: Normale Position 6. Angaben übernehmen mit: 7. Geben Sie die Menge an: Ergänzen Sie die Einheit m2 9. Ergänzen Sie die Überschrift: PVC Belag 4mm kleben 10. Ergänzen Sie den Langtext Symbol Seite 24 von 46 Langtext schreiben Speichern mit:

25 Unterbeschreibung zu anlegen 1. Symbol drücken (oder F9) 2. Auswahl Positionsart: Unterbeschreibung 3. Überprüfen der Leit-OZ: (oder 1,2,10) 4. Überprüfen der Nr. Unterbeschreibung Position erstellen als: Freier Text 6. Angaben übernehmen mit: 7. Geben Sie die Menge an: Leer (vorgegeben) 8. Ergänzen Sie die Einheit * (vorgegeben) 9. Ergänzen Sie die Überschrift: Randstreifen einbauen 10. Ergänzen Sie den Langtext Symbol Standardleistungsposition anlegen Langtext schreiben Speichern mit: 1. Auswahl Positionsart: Normale Position 2. Eingabe der Ordnungszahl Schrittweite Position erstellen als: STLB 5. Angaben übernehmen mit: 6. Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T Auswahl T5 links Auswahl T5 rechts Speichern mit: 13. Menge 135 Seite 25 von 46

26 Hinweis anlegen Ein Hinweis kann zu einem Abschnitt, Unterabschnitt oder zu einer Position angelegt werden. Grundsätzlich gilt: Ein Hinweis besteht aus der OZ auf welche sich der Hinweis beziehen soll, ergänzt um die Zeichen./ Beispiel: Hinweis zum Abschnitt Bodenbelagarbeiten : 1./ Hinweis zum Unterabschnitt Vorarbeiten: 1.1./ Hinweis zur Position : 1. Symbol drücken 2. Eingeben der Ordnungszahl: / oder 1,1,50,/ 3. Angaben übernehmen mit: 4. Ergänzen der Überschrift Hinweis zu Spachteln Ergänzen Sie den Text des Hinweises Symbol Hinweis schreiben Speichern mit: Ein Hinweis wird der Position immer vorangestellt. Seite 26 von 46

27 Spaltenansicht ändern Verändern Sie die Spaltenansicht wie folgt, um die Positionsart und die StL-Nr. anzuzeigen. Nach der Auswahl der Funktion Spalten im Menü Ansicht erscheint der Dialog Spaltendarstellung. Aktivieren Sie per Kontrollhäkchen die Spalten Positionsart/-typ und StL-Nr.. Deaktivieren Sie die Spalten Einheitspreis und Gesamtbetrag. Aktivieren Sie per Kontrollhäkchen, das diese Spalteneinstellungen immer angezeigt werden. Übernehmen Sie die neue Spaltenansicht mit OK. In der Spalte PA/PT wird für die OZ / das Kennzeichen H für Hinweis, für OZ L für Leitbeschreibung und für OZ (01) U für Unterbeschreibung sichtbar. Seite 27 von 46

28 Kennzeichnen von Positionen Die Positionsart jeder Position kann im Dialog Positionsdetails, in der Lasche Posart, auf die gewünschte Art verändert werden. Über das Symbol POS. Info öffnet sich der Dialog Positionsdetails. Wechseln Sie in die Lasche Posart. Wechseln Sie in die tabellarische Darstellung des LV s Klicken Sie in der LV-Tabelle auf die Zelle der OZ Im oberen Bereich des Positionsdetails-Fenster wird die OZ der Position und die Überschrift angezeigt. Verändern Sie die Position im Feld Positionsart 2 von Normalposition auf Bedarfsposition ohne GB. Diese Position ist nur bei Bedarf auszuführen. In der Tabellenzeile der OZ wird in Spalte PA/PT als Kennzeichen für die Positionsart E1 angezeigt. Seite 28 von 46

29 Klicken Sie in der LV-Tabelle auf die Zelle der OZ Verändern Sie die Position im Feld Positionsart 1 von Normalposition auf Grundposition. Ergänzen Sie die Zuordnungszahl ( ZZ ) : 1.0und speichern die Eingabe mit OK. Die Zuordnungszahl (ZZ) stellt die Verbindung zwischen Grund- und zugehörigen Wahlbzw. Alternativpositionen her. Die Zuordnungszahl besteht aus einer Zuordnungsgruppennummer für die Kennzeichnung zusammengehörender Grund- und Wahlpositionen (hier die 1) und einer einstelligen Indexnummer für die Ausführungsvarianten. Die Grundposition erhält die Indexnummer 0, die Ausführungsvarianten die Indexnummern 1 bis 9. Beispie für die dritte Grund- und Wahlausführungsgruppel: OZ PA ZZ G A A Seite 29 von 46

30 Wechseln Sie in die Tabellarische Darstellung des LV s Klicken Sie in der LV-Tabelle auf die Zelle der OZ Verändern Sie die Position im Feld Positionsart 1 von Normalposition auf Wahlposition. Ergänzen Sie die Zuordnungszahl ( ZZ ) : 1.1und speichern die Eingabe mit OK. Vom zukünftigen Auftragnehmer ist nach Mitteilung durch den Auftraggeber also wahlweise entweder die Grund- oder die Wahlposition auszuführen. Die Ausführungsvariante wird bei der Vergabe des Auftrages festgelegt, kann jedoch ggf. später während der Ausführung im Rahmen der Abrechnung noch umgestellt werden Schießen Sie den Dialog Positionsdetail über Beenden. Das LV hat nun folgendes Erscheinungsbild: Seite 30 von 46

31 Bringen Sie das LV über das Symbol LV Drucken in die Seitenansicht. Im Dialog Druckeinstellungen können Sie die Art und den Umfang des Drucks nach V2000 definieren. Setzen Sie zunächst die in der Abbildung dargestellten Einstellungen. Starten Sie den Aufbau der Seitenansicht mit OK. Sie erhalten eine Seitenvorschau des LV s im Word-Format. Die Ausgabe auf den Drucker, starten Sie über das Symbol. Verlassen Sie die Druckvorschau über den Smiley Unsere kleine Tour der LV Erstellung step by step ist zu Ende. Beenden Sie die LV Erstellung mit dem Symbol LV beenden. Seite 31 von 46

32 7. Vergabe Klicken Sie auf das Register Vergabe Die Symbolleiste mit folgenden Symbolfunktionen erscheint: Regalauswahl Hilfe Preiserfassung Preisspiegel Öffnet die Regalauswahl Ruft die Hilfe auf Bieterpreise erfassen Wertung vornehmen und Auftrag erteilen LV Dokument neu Erstellen eines Word Doc zu einem LV LV Dokument öffnen Öffnen eines Word Doc zu einem LV GAEB importieren GAEB exportieren Importieren eines LV nach GAEB Exportieren eines LV nach GAEB Bearbeitungszustand Ansicht der Bearbeitungsstufen 7.1 Preiserfassung Klicken Sie auf das Symbol Preiserfassung. Es öffnet sich das Fenster der Preiserfassung. Seite 32 von 46

33 Legen Sie einen neuen Bieter über das Symbol Neuen Bieter anlegen an. Erfassen Sie den Namen der Firma. Speichern Sie Ihre Angaben mit OK. Bestätigen Sie zur Kontrolle Ihre Angaben im Dialog Bietersatz bearbeiten mit OK. Seite 33 von 46

34 Erfassen Sie die Einheitspreise zu den Positionen. Die Zelle EP der OZ ist markiert. Nachdem Sie den Preis erfaßt und mit Enter bestätigt haben, springt die Markierung automatisch in die nächste Zelle EP für die Preiserfassung der nachfolgenden Position. Gleichzeitig wird der GB der Position und die LV-Summe netto berechnet. Im unteren Bereich der Erfassungsmaske können Sie den Nachlaß prozentual oder pauschal erfassen. Ebenfalls steht Ihnen die Erfassung eines Skontos zur Verfügung. Hierbei ist zum Abgleich auch die Erfassung der Bietergesamtbeträge möglich siehe dazu Menü Bearbeiten. Seite 34 von 46

35 Legen Sie einen zweiten Bieter mit folgenden Preisen an: Beenden Sie die Preiserfassung mit dem Symbol Preiserfassung beenden. 7.2 Preisspiegel Klicken Sie auf das Symbol Preisspiegel. Wählen Sie die Währung aus, in welcher der Preisspiegel aufgebaut werden soll. Bieterangebote mit der anderen Währung werden umgerechnet (EP). Vorhandene Preisspiegel aus dem Zeitalter vor dem EURO können mit dem Schalter DEM geöffnet werden. Seite 35 von 46

36 Es öffnet sich das Preisspiegelfenster. Führen Sie den Befehl Bieter Automatisches Öffnen aus. Es werden nun automatisch die 5 günstigsten Angebote in den Preisspiegel geladen. In der ersten Spalte wird Ihnen die Positionsnummer, ggf. die Positionsart, die Menge, die Einheit und die Überschrift der Position angezeigt. In den folgenden Spalten werden die EP und die berechneten GB je Bieter angezeigt. Zusätzlich steht Ihnen der prozentuale Vergleich pro Zeile einer Position, unterhalb des GB, für die Wertung zur Verfügung. Das jeweils günstigste Angebot pro Position ist farblich unterlegt (diese Farbe ist einstellbar). Seite 36 von 46

37 Starten Sie die Variantenrechnung über Menü Bearbeiten Variantenrechnung Sie können durch Setzen des/der Kontrollhäkchen die Ausführungsvarianten wählen. Nach dem Drücken der Schaltfläche Aktualisieren, wird im unteren Bereich der günstigste Bieter, mit Anzeige des Bruttobetrages, links dargestellt. Die günstigste Variante ergibt sich, vorausgesetzt, daß das Spachteln ausgeführt wird, aus der Aktivierung der OZ und OZ Aktualisieren Sie die Angaben. Schließen Sie den Dialog mit Beenden. Markieren Sie die LV-Summe Netto des Bieters, den Sie beauftragen wollen. Vergeben Sie über das Menü Bieter Auftrags-LV den Auftrag an den Bieter, dessen LV-Summe netto Sie markiert haben. Mit dem Schalter beauftragen Sie den Bieter. Bringen Sie das Vertrags - Leistungsverzeichnis über das Symbol die Seitenansicht. Drucken in Auch hier stehen Ihnen umfangreiche Druckeinstellungen des Drucks nach V2000 zur Verfügung. Gehen Sie wie unter LV Drucken vor. Beenden Sie den Preisspiegel mit dem Symbol Beenden. Seite 37 von 46

38 8. Abrechnung nach REB Nach der Auftragsvergabe kommen wir nun zur Phase der Bauabwicklung nach der Verfahrensbeschreibung der Regelungen zur elektronischen Bauabrechnung. Klicken Sie auf das Register Abrechnung Die Symbolleiste mit folgenden Symbolfunktionen erscheint: Regalauswahl Öffnet die Regalauswahl Hilfe Abrechnung Ruft die Hilfe auf Abrechnung öffnen 8.1 Positionsbeauftragung Klicken Sie auf das Symbol Abrechnung öffnen. Es öffnet sich der Soll/Ist-Vergleich. Eine Beschreibung erfolgt in diesem Dokument in 8.3. Alle Normalpositionen gelten als beauftragt. Bei Bedarfs-, Grund- und Wahlpositionen richtet sich dieser Status nach den Einstellungen der Variantenrechnung zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe aus dem Preisspiegel heraus. Die Grundposition mit der OZ , die nicht beauftragt wurde ist gesperrt. Kennzeichnung in roter Schrift : n. beauf. Über das Symbol Position sperren, können markierte Positionen entsperrt bzw. gesperrt werden. Markieren Sie die Position mit einen Mausklick am Anfang der Zeile. Die markierte Position wir mit dem Υ Symbol gekennzeichnet. Seite 38 von 46

39 8.2 Mengenberechnung Klicken Sie auf das Symbol Mengenberechnung. Es öffnet sich die Mengenberechnung. Die Mengenberechnung ist nach REB nur dann möglich, wenn das zugrunde liegende LV der Gliederung 1122PPPPI entspricht. Abzurechnende Menge für OZ erfassen: 1. OZ markieren 2. Symbol Adresse einfügen drücken (F9) 3. Formel Nummer [FNr] eingeben [FNr] Eingabe bestätigen Enter 5. Wert erfassen 47,7 6. Wert Eingabe bestätigen Enter In der Praxis werden zu einer OZ in der Regel mehrere Rechenansätze erfasst. Über die Einstellung ComfortableNewLine=Aus in der Regal.ini kann das automatische Erzeugen eines neuen Rechenansatzes ausgeschaltet werden. Rechenansätze die nicht abgeschlossen wurden werden zuerst gelb markiert und beim verlassen der Mengenberechnung verworfen. Seite 39 von 46

40 Für die Berechnung stehen eine Vielzahl von Rechenansätzen zur Verfügung. Unter Menü Rechenansatz wird unterschieden nach Länge, Fläche und Rauminhalt. Für jede Formel steht Ihnen eine Formelbeschreibung zur Verfügung, wenn Sie vor der Auswahl die Taste F1 für Hilfe drücken. Beispiel Kreisbogen: Abzurechnende Menge für OZ erfassen: 1. OZ markieren 2. Symbol Adresse einfügen drücken (F9) 3. Formel Nummer [FNr] eingeben [FNr] Eingabe bestätigen Enter Wert erfassen [ Seite a ] 9,3 6. Wert Eingabe bestätigen Enter Wert erfassen [ Seite b ] 14,6 8. Wert Eingabe bestätigen Enter Seite 40 von 46

41 Abzurechnende Menge für OZ erfassen: 1. OZ markieren 2. Symbol Adresse einfügen drücken 3. Formel Nummer [FNr] eingeben [FNr] Eingabe bestätigen Enter 5. Wert erfassen 9,3*14,6 6. Wert Eingabe bestätigen Enter Abzurechnende Menge für OZ erfassen: 1. OZ markieren 2. Symbol Adresse einfügen drücken (F9) 3. Formel Nummer [FNr] eingeben [FNr] Eingabe bestätigen Enter 5. Wert erfassen Wert Eingabe bestätigen Enter Menge für OZ erfassen: 1. OZ markieren 2. Symbol Adresse einfügen drücken (F9) 3. Formel Nummer [FNr] eingeben [FNr] Eingabe bestätigen Enter Wert erfassen [ Seite a ] Wert Eingabe bestätigen Enter Wert erfassen [ Seite b ] Wert Eingabe bestätigen Enter Die Ist-Mengeneingabe ist abgeschlossen. Schließen Sie die Mengenberechnung mit dem Symbol Beenden. Bestätigen Sie mit Ja, damit die Rechenansätze ohne Werte verworfen werden. Seite 41 von 46

42 8.3 Soll/Ist-Vergleich Sie übernehmen die Ist-Mengen der Mengenberechnung indem Sie das Symbol Ist-Menge aktualisieren drücken. Zu jeder Zeile einer Position sind die Soll-Mengen und Ist-Mengen aufgeführt. Zusätzlich wird die erbrachte Leistung in % angezeigt. Sobald die erbrachte Leistung den prozentualen Wert von 110% übersteigt, wird dies unterhalb der erbrachten Leistung % in roter Schrift wie folgt angezeigt:> 110%. Seite 42 von 46

43 8.4 Abschlags- bzw. Schlußrechnung Das Programm beinhaltet Formulare und Druckoptionen für Abschlags, Teilschluß und Schlußrechnungen. Ebenfalls können Sie sich jederzeit den Zahlungsstand einsehen und ausdrucken. Öffnen Sie das Formular Schlußrechnung über Menü Bearbeiten Schlußrechnung. Ergänzen Sie den Buchungstext. z.b.: Schlußrechnung Über das Symbol beenden und übernehmen Sie die Datenerfassung zur Zahlungsfreigabe zur Schlußrechnung. Die endgültige Zahlungsfreigabe erfolgt erst nach Rechnungsprüfung / Freigabe. Öffnen Sie das Formular Zahlungsstand/Rechnungen über Menü Ansicht Zahlungsstand/Rechnungen. Geben Sie die Schlußrechnung über Menü Datei Freigabe frei. Bestätigen Sie die Freigabe Schließen Sie das Formular Zahlungsstand/Rechnungen über das Symbol Unsere Tour durch die AVA Module von Architext StB ist abgeschlossen. Schließen Sie die Abrechnung über das Symbol Schließen. Seite 43 von 46

44 9. GAEB-Datenaustausch Der GAEB-Datenaustausch dient der Rationalisierung im Bauwesen mittels der automatisierten Datenverarbeitung. Der maschinenlesbare Datenaustausch soll die Weiterverwendung bereits erfaßter Daten durch andere Partner ermöglichen. Dabei sollen nur die Informationen ausgetauscht werden, die der Partner in der jeweiligen Bearbeitungsphase benötigt und die der andere Partner aufgrund vorausgegangener eigener Datenverarbeitung zur Verfügung stellen kann. Die auszutauschenden Datensätze sind ein neutrales Bindeglied zwischen den Partnern. Aufbau, Form und Umfang der Datensätze sind in den Regelungen für den Datenaustausch Leistungsverzeichnis aufgestellt und durch den Gemeinsamen Ausschuß Elektronik im Bauwesen (GAEB ) festgelegt. Die Partner müssen die vertrauliche Behandlung der Daten sicherstellen. Der Datenaustausch soll eine Ergänzung zur Übergabe von Belegen wie Urschrift des Leistungsverzeichnisses oder rechtsverbindliches Angebot sein. Rechtsverbindlichkeit wird nur diesen zuerkannt. Der GAEB-Datenaustausch gliedert sich in sechs verschiedene Datenaustauschphasen. Für die einzelnen Phasen werden folgende Kennungen (KE) verwendet: Planung - Austausch zwischen: Leistungsverzeichnisübergabe 81 Kostenanschlagsübergabe 82 Bauherr - Planer Bauherr Ausführung - Austausch zwischen: Bauherr/Auftraggeber - Bieter/Auftragnehmer - Bauherr/Auftraggeber Angebotsaufforderung 83 Angebotsabgabe 84 Nebenangebot 85 Zuschlag/Auftragserteilung 86 Lang- und Kurztext-Fassungen sind möglich. Jede Kennung entspricht einem bestimmten Datenformat, das heißt je nach Kennung enthalten Austauschdateien unterschiedliche Daten. Seite 44 von 46

45 9.1 Datenaustausch Praxis GAEB Export Exemplarisch für alle Datenaustauschphasen ist im folgenden der Datenaustausch Leistungsverzeichnisübergabe (DA81) beschrieben. Klicken Sie auf das Register Leistungsverzeichnis Markieren Sie das zu exportierende LV mit einem Mausklick. Öffnen Sie das Fenster GAEB exportieren über das Symbol GAEB exportieren. Wählen Sie 81 Leistungsverzeichnisübergabe, Langfassung und GAEB 90 aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK. Geben Sie einen Dateinamen an. z.b. LV1 Bestätigen Sie den Dateinamen mit OK. Die GAEB Datei wurde erzeugt und auf der Diskette gespeichert. Seite 45 von 46

46 9.1.2 GAEB Import Öffnen Sie das Fenster GAEB Datei importieren über das Symbol GAEB importieren. Markieren Sie das zu importierende LV über die Verzeichnisauswahl im unteren Fenster, so daß der Name der GAEB-Datei im Feld Dateiname erscheint. Drücken Sie OK um den Importprozeß zu starten. Bestätigen Sie den vorgeschlagenen Namen für das LV (oder vergeben Sie einen anderen) mit OK. Bestätigen Sie den folgenden Dialog mit OK, damit das LV importiert wird. Nach Ablauf der Importroutine können Sie das nun im LV-Register angezeigte LV mit einem Doppelklick öffnen und bearbeiten. Sie können das Programm über Menü Regal Beenden schließen. Zur weiteren Unterstützung steht Ihnen das Architext Team und Partner gerne zur Verfügung. Seite 46 von 46

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen Leitfaden für Rheinland-Pfalz Stand 17.07.2006 Der Leitfaden " ARRIBA: Nachtragsangebote des AN einpflegen" dient als Beispielsammlung

Mehr

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07.

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07. gaeb AVA Version 3.07.0009 Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Dokument-Version: 0.3 Status: Entwurf Letzte Änderung: 11.01.2008 14:20 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - KALKULATION MIT EXCEL... 3 ERMITTLUNG

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2012 Version 02 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung... 2 1.1

Mehr

Allplan BCM Einstieg. 1 Allgemeines. 2 Einstellungen. Neues Projekt anlegen

Allplan BCM Einstieg. 1 Allgemeines. 2 Einstellungen. Neues Projekt anlegen Stand: August 2014 1 von 6 Allplan BCM Einstieg 1 Allgemeines das Programmpaket Allplan BCM kann: die gesamte AVA Schiene abdecken Kostenermi lung nach DIN 276 Daten aus Nemetschek Allplan BIM übernehmen

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB)

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) Anleitung THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) 06.11.2014 Inhalt 1 Datenaustausch... 3 1.1 Vorbemerkung... 3 1.1 Typische Inhalte des Leistungsverzeichnisses... 3 2 Daten erstellen... 4 2.1

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 Anleitung THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 18.06.2013 1 Digitale Angebotsanforderung Sie erhielten im Anhang einer E-Mail ein Leistungsverzeichnis (LV). Sie können ein Angebot

Mehr

SJ AVA - Update 10.0

SJ AVA - Update 10.0 SJ AVA - Update 10.0 Das Update auf die vorherige Version 9.5 kostet netto Euro 180,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 45,00. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

Anleitung. THEMA Import StLB/StLK- Texte

Anleitung. THEMA Import StLB/StLK- Texte Anleitung THEMA Import StLB/StLK- Texte 02.12.2013 Inhaltsverzeichnis Einbindung der StLK Ausschreibungstexte in ORCA AVA... 2 1. Schritt für Schritt: Einzelne StLK Dateien importieren... 3 2. Schritt

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.... 2 2 Fehlwortliste erstellen.... 2 2.1 Fehlwortliste Artikelverwaltung exportieren.... 2 2.2 Fehlwortliste Projektdaten exportieren.... 3 3 Fehlwortliste in Excel importieren,

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten.

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Installation Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Einzelner Arbeitsplatz Sie legen dazu die CD des TopKontor - Programms in das CD-Rom- Laufwerk Ihres Rechners.

Mehr

GAEB - Ausschreibungsvorlage

GAEB - Ausschreibungsvorlage Standardleistungsbuch für das Bauwesen Anleitung zur GAEB - Ausschreibungsvorlage Aufgestellt vom Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen Ausgabe ab Oktober 2013 Inhalt 1. Allgemeiner Hinweis... 3

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Allplanlernen.de Kurztipps Nemetschek Allplan

Allplanlernen.de Kurztipps Nemetschek Allplan Tipp Nr.: 2015-16 Thema: Schnelleinstieg Nevaris Software: Ab Nevaris 2.2 Dieses Skript soll als Übersicht mit den wichtigsten Stichpunkten erklären, wie Sie in Nevaris ein Leistungsverzeichnis vom ersten

Mehr

Datenübernahme aus Profi-Cash

Datenübernahme aus Profi-Cash Datenübernahme aus Profi-Cash Umsätze aus ProfiCash exportieren Starten Sie ProfiCash und melden Sie sich mit dem Benutzer bzw. der Firma an, von welcher Sie Daten exportieren möchten Datei -> Ausführen

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

SAP GAEB Schnittstelle

SAP GAEB Schnittstelle Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Unterstütze GAEB Versionen... 2 2.1 GAEB DA XML... 2 2.2 GAEB 90... 2 2.3 GAEB 2000... 2 3 Positionsarten und Positionskennungen... 3 3.1 Positionsarten, die auch in SAP verarbeitet

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Schritt 1. Schritt 2 1.2 TUTORIALS. Vorbemerkung:

Schritt 1. Schritt 2 1.2 TUTORIALS. Vorbemerkung: 1.2 TUTORIALS Vorbemerkung: Um Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit GEFOS zu erleichtern, haben wir an dieser Stelle einige immer wiederkehrende Anwendungen beispielhaft vorgeführt. THEMEN: - Wie erstelle

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Leistungsbeschreibung. MWM-Pisa - Offerte. Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender

Leistungsbeschreibung. MWM-Pisa - Offerte. Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender Leistungsbeschreibung MWM-Pisa - Offerte Die kostenlose GAEB-Angebotsbearbeitung für den Endanwender Für unsere MWM-Pisa-Lizenznehmer steht nun die Anwendung MWM-Pisa-Offerte zur Verfügung. Um den Partnern

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D. ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung

RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D. ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung RIB itwo Modellbasiertes Planen und Bauen AVA, Kosten- & Projektsteuerung, Baubetrieb, BIM 5D ARRIBA AVA, Kostenplanung und Projektsteuerung Gemeinsame Einspielanleitung für sirados Baudaten Benutzerhandbuch

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.: 0201/3642-14300

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr