Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters

2 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag Informationen des Bundeswahlleiters

3 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im August 2009 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: ISBN: Vertriebspartner: SFG Servicecenter Fachverlage Part of the Elsevier Group Postfach Reutlingen Tel.: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2009 Alle Rechte vorbehalten.

4 Inhalt Vorbemerkung... 5 Seite 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach en und Ländern Zugelassene Landeslisten 2009 nach en und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach en seit Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Kandidaten nach Altersjahren und en Kandidaten nach Altersgruppen und en Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en Durchschnittsalter der Kandidaten nach en und Geschlecht Verzeichnisse 2.1 Kreiswahlvorschläge Landeslisten Alphabetisches Verzeichnis der Wahlbewerber Anhang Kreiswahlvorschläge von Wählergruppen und Einzelbewerbern Schaubilder nach en und Geschlecht bei den Bundestagswahlen 2009 und 2005 in Deutschland /innen nach Altersgruppen und zugehörigkeit bei der Bundestagswahl Anzahl der /innen nach Berufsbereichen bei der Bundestagswahl Anzahl der /innen in ausgewählten Dienstleistungsberufen (nach Häufigkeit) Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

5 4 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

6 Vorbemerkung Dem Sonderheft "Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009" liegen die Niederschriften über die Zulassung der Wahlvorschläge (Kreiswahlvorschläge, Landeslisten) zugrunde. Es enthält die Daten der endgültig zur Wahl stehenden. Wahlvorschläge bzw. Wahlbewerber, die von den Wahlausschüssen zurückgewiesen werden mussten, sind nicht aufgeführt. In zusammenfassenden Übersichten sind neben den zahlenmäßigen Angaben über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten nach Ländern und en u.a. auch Angaben über die Kandidaten nach dem Alter sowie in beruflicher Gliederung enthalten. Maßgebend für die berufliche Gliederung war das vom Statistischen Bundesamt herausgegebene systematische und alphabetische Verzeichnis der Berufsbenennungen, Ausgabe Wenn mehrere Angaben zum Beruf vorlagen, wurde - soweit erkennbar - vom vornehmlich ausgeübten Beruf (bzw. ausgeübte Tätigkeit) ausgegangen. Bei Doppelkandidaturen ( im Wahlkreis und auf Landesliste) waren die im Kreiswahlvorschlag aufgeführten Angaben maßgebend. Bei den Kreiswahlvorschlägen sind die einzelnen Wahlkreise mit Wahlkreisnummer und vollem Wahlkreisnamen ausgewiesen. Außerdem sind bei jedem Wahlkreis und vor dem Namen der Einzelbewerber die Erststimmenanteile der betreffenden bei der Bundestagswahl 2005 angegeben. Die Angaben für die Wahlbewerber in den Kreiswahlvorschlägen und in den Landeslisten stehen in folgender Reihenfolge: Familienname, Titel, Vornamen Beruf oder Stand Geburtsjahr, Geburtsort Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort. Steht vor den Namen eines Wahlkreis- oder Landeslistenbewerbers ein "*" wird zum Ausdruck gebracht, dass es sich hier um einen (Doppelbewerber) handelt, der sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste kandidiert. Die Reihenfolge der en richtet sich nach der Zahl der im Bundesland erzielten Zweitstimmen bei der Bundestagswahl am 18. September Die übrigen en schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der en an. Sonstige Kreiswahlvorschläge schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der en oder der Kennwörter an. In dem alphabetischen Verzeichnis der Wahlbewerber sind neben den Familien- und Vornamen, dem Geburtsjahr sowie des Namens der jeweils die Nummer des Wahlkreises oder das Land für die betreffende Landeslisten sowie die Rangfolge auf dieser, bei Doppelbewerbern beides, dargestellt. Dieses Verzeichnis soll das Auffinden eines nur namentlich bekannten s für diejenigen erleichtern, die sich über dessen Beruf und Anschrift informieren wollen. Außerdem gibt es Auskunft darüber, welche Wahlkreisbewerber gleichzeitig auf einer (und welcher) Landesliste aufgestellt sind. 5 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

7 Der Bundeswahlleiter hat eine "Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag" herausgegeben. Sie kann beim Verlag SFG Servicecenter Fachverlage Postfach Reutlingen Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / unter der Artikel-Nummer zum Einzelpreis von EUR 9,80 [D] zuzüglich Versandkosten erworben werden. Die regionale Abgrenzung der Wahlkreise ist der Anlage zu 2 Abs. 2 des Bundeswahlgesetzes, die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316) geändert worden ist, zu entnehmen. Die in den Übersichten und Verzeichnissen für die einzelnen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten verwendeten Abkürzungen haben (nach dem Alphabet geordnet) folgende Bedeutung: Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von en ADM BP BüSo CDU CDU 1) CM CSU DIE LINKE DIE LINKE. 2) Die Tierschutzpartei DIE VIOLETTEN DKP DVU FAMILIE FDP Freie Union 3) FWD GRÜNE GRÜNE/GAL 4) GRÜNE/B 90 5) MLPD NPD ödp ödp 6) ödp Hamburg 7) PBC PIRATEN PSG Allianz der Mitte Bayernpartei Bürgerrechtsbewegung Solidarität Christlich Demokratische Union Deutschlands Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen CHRISTLICHE MITTE Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. DIE LINKE DIE LINKE. Niedersachsen Mensch Umwelt Tierschutz Die Violetten; für spirituelle Politik Deutsche Kommunistische DEUTSCHE VOLKSUNION Familien- Deutschlands Freie Demokratische Freie Union Freie Wähler Deutschland BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Hamburg, Grün-Alternative-Liste BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Marxistisch-Leninistische Deutschlands Nationaldemokratische Deutschlands Ökologisch-Demokratische Ökologisch-Demokratische /Familie und Umwelt Ökologisch-Demokratische, Landesverband Hamburg Die grüne Alternative Bibeltreuer Christen Piratenpartei Deutschland für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale 6 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

8 RENTNER Rentner--Deutschland REP DIE REPUBLIKANER RRP Rentnerinnen und Rentner SPD Sozialdemokratische Deutschlands Volksabstimmung Ab jetzt...bündnis für Deutschland, für Demokratie durch Volksabstimmung ZENTRUM Deutsche Zentrumspartei Älteste Deutschlands gegründet ) Landesverband Niedersachsen der CDU. 2) Landesverband Niedersachsen der LINKE. 3) Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. 4) Landesverband Hamburg der GRÜNE. 5) Landesverband Brandenburg der GRÜNE. 6) Landesverband Baden-Württemberg der ödp. 7) Landesverband Hamburg der ödp. Abkürzungen SH = Schleswig-Holstein MV = Mecklenburg-Vorpommern HH = Hamburg NI = Niedersachsen HB = Bremen BB = Brandenburg ST = Sachsen-Anhalt BE = Berlin NW = Nordrhein-Westfalen SN = Sachsen HE = Hessen TH = Thüringen RP = Rheinland-Pfalz BY = Bayern BW = Baden-Württemberg SL = Saarland MdA = Mitglied des Abgeordnetenhauses MdBB = Mitglied der Bremischen Bürgerschaft MdB = Mitglied des Deutschen Bundestages MdL = Mitglied des Landtages WGr = Wählergruppe 7 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

9 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach en und Ländern (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) SPD z m w CDU z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 45 m 39 w 6 NPD z m w REP z 15 m 15 w FAMILIE z 8 1 m 6 1 w 2 Die Tierschutzpartei z 7 m 1 w 6 PBC z 9 2 m 9 2 w MLPD z m w BüSo z m w BP z 12 m 10 w 2 Volksabstimmung z 2 m 2 w ZENTRUM z 1 1 m 1 1 w ADM z 1 m 1 w 8 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

10 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach en und Ländern Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z SPD m w z CDU m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 45 z CSU 39 m 6 w z NPD m w z REP m w z FAMILIE m 1 1 w 1 6 z Die Tierschutzpartei 1 m 6 w z PBC m w z MLPD m w z BüSo m w 12 z BP 10 m 2 w 2 z Volksabstimmung 2 m w z ZENTRUM m w 1 z ADM 1 m w 9 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

11 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach en und Ländern (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) DKP z 2 2 m 2 2 w DIE VIOLETTEN z m 3 1 w 4 1 ödp z m w 13 PIRATEN z 14 1 m 12 1 w 2 RRP z m w 4 3 Freie Union z 6 1 m 5 1 w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber m w Insgesamt i m w Wahlkreise Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt Insgesamt 7,3 7,0 7,7 7,2 6,9 8,5 6,9 7,3 9,3 10 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

12 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach en und Ländern Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z DKP m w z DIE VIOLETTEN 1 1 m 1 2 w z ödp m w z PIRATEN m 1 1 w 13 z RRP 12 m 1 w 5 z Freie Union 4 m 1 w z Wählergruppen/ m Einzelbewerber w i Insgesamt m w Wahlkreise Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt 6,6 7,0 7,3 7,2 6,7 8,6 7,4 6,5 Insgesamt 11 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

13 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach en und Ländern (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) SPD z m w CDU z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 63 m 43 w 20 NPD z m w REP z m w FAMILIE z 42 m 30 w 12 Die Tierschutzpartei z m w PBC z 31 5 m 25 5 w 6 MLPD z m w BüSo z m w BP z 50 m 40 w 10 PSG z 4 2 m 3 2 w 1 Volksabstimmung z 18 m 13 w 5 ZENTRUM z 5 m 4 w 1 12 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

14 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach en und Ländern Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z SPD m w z CDU m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 63 z CSU 43 m 20 w z NPD m w z REP m w z FAMILIE m w z Die Tierschutzpartei m w z PBC m w z MLPD m w z BüSo m w 50 z BP 40 m 10 w 2 z PSG 1 m 1 w 8 10 z Volksabstimmung 8 5 m 5 w 5 z ZENTRUM 4 m 1 w 13 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

15 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach en und Ländern (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) ADM z 10 m 10 w CM z 10 m 5 w 5 DKP z m w 3 3 DVU z m w DIE VIOLETTEN z 33 6 m 15 2 w 18 4 FWD z 7 7 m 6 6 w 1 1 ödp z m w PIRATEN z m w 4 1 RRP z m w 5 3 RENTNER z m w 2 Insgesamt i m w Landeslisten Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt Insgesamt 13,5 10,4 6,9 6,9 20,8 4,6 7,4 7,8 8,6 14 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

16 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach en und Ländern Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) 10 z ADM 10 m w 10 z CM 5 m 5 w z DKP m w z DVU m 1 w z DIE VIOLETTEN 8 5 m 8 6 w z FWD m w z ödp m w z PIRATEN m w z RRP m 2 w 12 z RENTNER 10 m 2 w i Insgesamt m w Landeslisten Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt 21,1 10,9 18,7 9,1 14,3 24,9 16,6 10,7 Insgesamt 15 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

17 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach en seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen SPD CDU FDP DIE LINKE Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

18 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach en seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen GRÜNE CSU Sonstige Insgesamt Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

19 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

20 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich DIE LINKE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

21 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Bundesgebiet bereinigt 1) ) Bereinigt um zwei Kandidaten, die länderübergreifend in einem Wahlkreis und auf einer Landesliste kandidieren. 20 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

22 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

23 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen DIE LINKE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

24 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach en und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

25 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w 13 1 FAMILIE z 43 w 12 Die Tierschutzpartei z 40 1 w 27 PBC z w 6 MLPD z w BüSo z w BP z w PSG z 4 w 1 Volksabstimmung z 18 w 5 ZENTRUM z 6 w 1 ADM z 11 w CM z 10 w 5 DKP z 17 1 w 3 DVU z w 7 DIE VIOLETTEN z 36 1 w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

26 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 1 w z FAMILIE 1 w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w z BüSo 2 1 w z BP 1 1 w 1 z PSG w z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM 1 w 1 z ADM w z CM w 1 z DKP w z DVU 1 w 1 1 z DIE VIOLETTEN 1 w 25 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

27 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z w 1 MLPD z w BüSo z w BP z w 1 2 PSG z 1 w Volksabstimmung z w 1 1 ZENTRUM z w ADM z w CM z 1 w 1 DKP z w 1 DVU z w 1 DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

28 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 1 w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC 1 1 w z MLPD w z BüSo w z BP 1 1 w 1 1 z PSG 1 w 1 z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM w z ADM w 1 2 z CM w z DKP w z DVU 1 1 w z DIE VIOLETTEN w 27 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

29 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w 4 1 GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w 1 1 Die Tierschutzpartei z w PBC z w 1 2 MLPD z w BüSo z w BP z w 1 PSG z w Volksabstimmung z w 1 1 ZENTRUM z w ADM z w CM z w DKP z 1 w 1 DVU z w 1 1 DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

30 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i =insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w=weiblich) z SPD 1 1 w z CDU w 1 z FDP 1 w 4 z DIE LINKE 1 w 1 z GRÜNE 1 w z CSU w z NPD 1 1 w z REP w 1 z FAMILIE w 3 z Die Tierschutzpartei 1 w z PBC w 1 z MLPD 1 w z BüSo 1 w 1 1 z BP w z PSG w z Volksabstimmung 1 w 1 z ZENTRUM w z ADM w z CM w z DKP 1 w z DVU 1 w z DIE VIOLETTEN w 29 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

31 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren FWD z 7 w 1 ödp z w PIRATEN z w RRP z 55 w 6 RENTNER z 18 w 2 Freie Union z 6 1 w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber *) w 23 1 Insgesamt i w *) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Thüringen für die PIRATEN ist. 30 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

32 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) 1 z FWD 1 w z ödp w z PIRATEN 1 w 1 z RRP w z RENTNER w z Freie Union w z Wählergruppen/ 1 1 w Einzelbewerber i Insgesamt w 31 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

33 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren FWD z 1 w ödp z w PIRATEN z w RRP z 2 1 w RENTNER z w Freie Union z 1 w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

34 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) 1 z FWD w z ödp w z PIRATEN 1 1 w z RRP w z RENTNER 1 w z Freie Union 1 w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 33 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

35 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren FWD z 1 2 w ödp z w PIRATEN z w RRP z w RENTNER z w 1 Freie Union z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

36 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und en davon im Alter von (i =insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w=weiblich) 1 z FWD w z ödp 1 w z PIRATEN w 1 1 z RRP w 1 z RENTNER w z Freie Union w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 35 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

37 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und en (i = insgesamt, davon in den Altersgruppen z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z w 6 1 MLPD z w BüSo z w BP z w PSG z w 1 Volksabstimmung z w ZENTRUM z w 1 1 ADM z 11 1 w CM z 10 1 w 5 1 DKP z w 3 1 DVU z w DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

38 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und en davon in den Altersgruppen (i = insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU 5 2 w z NPD w z REP w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w z BüSo w z BP 2 1 w 1 1 z PSG 1 w z Volksabstimmung w 1 1 z ZENTRUM w z ADM w z CM w z DKP 1 1 w z DVU w z DIE VIOLETTEN w 37 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

39 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und en (i = insgesamt, davon in den Altersgruppen z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren FWD z w 1 1 ödp z w PIRATEN z w RRP z w 6 RENTNER z 18 w 2 Freie Union z w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber *) w Insgesamt i w *) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Thüringen für die PIRATEN ist. 38 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

40 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und en davon in den Altersgruppen (i = insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w = weiblich) z FWD w z ödp w 2 1 z PIRATEN 2 w z RRP 2 4 w z RENTNER 1 1 w 2 2 z Freie Union 1 w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 39 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

41 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner darunter darunter (i = insgesamt, insgesamt z = zusammen, Verwaltungs-, w = weiblich) zusammen Landwirt- Beratungs- zusammen schaftliche und technische Gartenbau- Forst-, Bergleute Berufe Fachkräfte in berufe Jagdberufe der Land- und Tierwirtschaft SPD z w 166 CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w 43 REP z w 13 FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z 40 1 w 27 1 PBC z 37 w 6 MLPD z w BüSo z w 16 BP z w 11 PSG z 4 w 1 Volksabstimmung z 18 w 5 ZENTRUM z 6 w 1 ADM z 11 w CM z w 5 DKP z 17 w 3 40 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

42 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Fertigungsberufe darunter (i =insgesamt, z = zusammen, zusammen Chemie-, Druck- und Berufe in Metall-, w = weiblich) Kunststoff- Druckweiter- der Metall- Maschinenbau- Elektroberufe Ernährungsberufe verarbeitungs- erzeugung und und verwandte berufe berufe -bearbeitung Berufe z SPD w z CDU 1 w z FDP 1 w z DIE LINKE w 6 3 z GRÜNE 1 w 2 2 z CSU 1 1 w z NPD 5 2 w z REP 1 w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w 7 3 z BüSo w z BP w z PSG w z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM 1 w z ADM w z CM w 2 1 z DKP w 41 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

43 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen noch Fertigungsberufe Technische Berufe darunter darunter (i = insgesamt, Ingenieure/ z = zusammen, Maler/ Hilfsarbeiter/ Ingenieurinnen, Techniker/ w = weiblich) Berufe in Malerinnen, Hilfsarbeiter- zusammen Chemiker/ Technikerinnen, Hoch-, der Holz- und Lackierer/ innen ohne Chemikerinnen, Technische Tiefbauberufe Kunststoff- Lackiererinnen nähere Tätig- Physiker/ Sonderverarbeitung und verwandte keitsangabe Physikerinnen, fachkräfte Berufe Mathematiker/ Mathematikerinnen SPD z w 9 9 CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z 5 5 w 1 1 NPD z w 1 REP z w FAMILIE z w 1 1 Die Tierschutzpartei z 1 1 w PBC z w MLPD z w 1 1 BüSo z w BP z w PSG z w Volksabstimmung z w ZENTRUM z w ADM z w CM z w DKP z w 42 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

44 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Dienstleistungsberufe darunter (i =insgesamt, z = zusammen, zusammen Bank-, Andere Dienst- Berufe in der Abgeordnete, w = weiblich) Waren- Bausparkassen-, leistungskauf- Verkehrs- Unternehmens- administrativ kaufleute Versicherungs- leute und zuge- berufe leitung, entscheidende fachleute hörige Berufe -beratung und Berufstätige -prüfung z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 7 1 w z FAMILIE 8 1 w z Die Tierschutzpartei w z PBC 3 1 w z MLPD w z BüSo w z BP 4 1 w 4 z PSG 1 w 11 1 z Volksabstimmung 4 1 w z ZENTRUM w 3 1 z ADM w 3 1 z CM 2 1 w 9 1 z DKP 1 w 43 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

45 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen noch Dienstleistungsberufe darunter (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) Rechnungs- Büroberufe, Berufe im Publizistische, Künstlerische Ärzte/ kaufleute, Kaufmännische Sicherheits- Rechts- und Übersetzungs-, und Ärztinnen, Informatiker/ Angestellte, berufe, Vollstreckungs- Bibliotheks- und zugeordnete Apotheker/ Informatiker- a.n.g. a.n.g. wesen verwandte Berufe Berufe Apothekerinnen innen SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w 5 2 NPD z w 8 2 REP z w 1 2 FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z 3 w MLPD z w BüSo z w BP z w 2 PSG z w 1 Volksabstimmung z w ZENTRUM z 1 1 w ADM z 1 w CM z 1 1 w 1 DKP z w 1 44 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

46 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen noch Dienstleistungsberufe sonstige Arbeitskräfte darunter darunter Arbeitskräfte (i =insgesamt, z = zusammen, Übrige Geistes- und zusammen mit (noch) ohne w = weiblich) Gesundheits- Soziale Lehrer/ naturwissen- Berufe in nicht nähere dienstberufe Berufe Lehrerinnen schaftliche der Seelsorge bestimmtem Tätigkeits- Berufe, a.n.g. Beruf angabe z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU 1 1 w z NPD w z REP w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w z BüSo w z BP w 1 z PSG w z Volksabstimmung w 1 1 z ZENTRUM w z ADM w 6 6 z CM 3 3 w z DKP 2 2 w 45 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

47 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach en davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner darunter darunter (i = insgesamt, insgesamt z = zusammen, Verwaltungs-, w = weiblich) zusammen Landwirt- Beratungs- zusammen schaftliche und technische Gartenbau- Forst-, Bergleute Berufe Fachkräfte in berufe Jagdberufe der Land- und Tierwirtschaft DVU z w 7 DIE VIOLETTEN z 36 w 19 FWD z w 1 ödp z w PIRATEN z 108 w 5 RRP z 55 w 6 RENTNER z 18 w 2 Freie Union z 6 w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber *) w 23 Insgesamt i w *) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Thüringen für die PIRATEN ist. 46 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen %

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen % Schnellmeldung für die Europawahl am 25.05.2014 Wernau (Neckar) Wahlkreis: 001 AGS: 08116072 Wernau (Neckar) Bezirk: 001-01 bis 900-02 Wahlberechtigte: 8.836 Wähler: 4.661 Wahlbeteiligung: 52,75 % % Ungültige

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt.

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. Wahl des Europäischen Parlaments Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. 1. Gesamtübersicht Wahlberechtigte Wähler gesamt - davon am Wahltag - davon Briefwähler ungültige Stimmen gültige Stimmen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Margitta von Schwartzenberg Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2004 in dieser

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

YouGov Wahlumfrage

YouGov Wahlumfrage Wahlabsicht Sie haben angegeben, dass Sie eine sonstige Partei wählen würdenwelche Partei würden Sie wählen? 65 Ungewichtete Basis Brutto 1508 475 301 123 116 59 61 772 736 116 402 607 383 329 616 563

Mehr

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Aktuelle Mitteilung des Bundeswahlleiters vom 09.10.2013 Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Durch das 22. Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei den Kommunal-, Kreistags-, Regional- und Europawahlen 2009 in Baden-Württemberg

Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei den Kommunal-, Kreistags-, Regional- und Europawahlen 2009 in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 4473 12. 05. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Stephan Braun SPD und Antwort des Innenministeriums Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei

Mehr

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990)

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990) 1.4 Verzeichnis der Parteien Stand: 10.10.2013 Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien. Hingegen wurden die Wählergruppen

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. Auch diese achte Direktwahl wird nicht nach einem

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 5, Teil 1 Textliche Auswertung (Wahlergebnisse) Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 20.10.2016 - Status: Veröffentlicht Seite 1 von 14 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 002 Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Bayern 2 014 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt Sachsen-Anhalt 3 012 Gesamtschule Saarbrücken-Rastbachtal Saarland 4 008 Gymnasium Fridericianum

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr 2008 (2. Teil Übrige anspruchsberechtigte Parteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr 2008 (2. Teil Übrige anspruchsberechtigte Parteien) Deutscher Bundestag Drucksache 17/870 17. Wahlperiode 01. 03. 2010 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 26 Berlin, Freie Universität Berlin 2016 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 5, Teil 2 Textliche Auswertung (Repräsentative Wahlstatistik und Wahlbezirksstatistik) Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 24.06. - Status: Freigegeben Seite 1 von 8 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung Stand:

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Ergebnisse Tennis Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2012 1 von 6 28.09.12 08:32 2 von 6 28.09.12 08:32 Home > Herbstfinale > Tennis > WK III Jungen TENNIS WK III JUNGEN Teilnehmende Mannschaften

Mehr

AMTSBLATT. Jahrgang 39/2012 Dienstag, 22. Mai 2012 Nr. 21 INHALTSVERZEICHNIS. Rhein-Erft-Kreis. 99 Bekanntmachung 2-6

AMTSBLATT. Jahrgang 39/2012 Dienstag, 22. Mai 2012 Nr. 21 INHALTSVERZEICHNIS. Rhein-Erft-Kreis. 99 Bekanntmachung 2-6 AMTSBLATT Jahrgang 39/2012 Dienstag, 22. Mai 2012 Nr. 21 INHALTSVERZEICHNIS Seite Rhein-Erft-Kreis 99 Bekanntmachung 2-6 Landtagswahl am 13. Mai 2012 Bekanntmachung der endgültigen Wahlergebnisse der Landtagswahl

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ausreichender Schutz vor Überwachung Seit den Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungsprogramme von Geheimdiensten ist ein Jahr vergangen. Fühlen Sie sich durch die Reaktion der

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation. Tabellenband. 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp

Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation. Tabellenband. 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation Tabellenband 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp forsa main Marktinformationssysteme GmbH Schreiberhauer Str. 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 142 Friedrich-Bayer-Realschule Wuppertal Nordrhein-Westfalen 2 147 Fridtjof-Nansen-Schule Flensburg Schleswig-Holstein 3 139 Elly-Heuss-Schule Wiesbaden Hessen

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2012

Der Deutsche Schulpreis 2012 Der Deutsche Schulpreis 2012 Bewerberstatistik Es gingen 122 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 51 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Statistische Berichte B VII 5-3 5j/09 ISSN 1435-8689 Preis: 3,25 Wahlen Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Wir rechnen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2011

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2011 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2011 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 18 Berlin, Freie Universität Berlin 2011 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten. Stärkste deutsche Fraktion ist derzeit die CDU/CSU mit 34 Sitzen

An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten. Stärkste deutsche Fraktion ist derzeit die CDU/CSU mit 34 Sitzen In 18. Legislaturperiode regiert eine Koalition aus CDU/CSU und SPD Zusammen hatte sie 504 von insgesamt 631 Sitzen im Bundestag An Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nahmen 71,5 % der Wahlberechtigten teil

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2011

Der Deutsche Schulpreis 2011 Der Deutsche Schulpreis 2011 Bewerberstatistik Es gingen 119 Bewerbungen ein, davon 81 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 57 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. März 2015 Artikelnummer: 2110410158004 Ihr Kontakt zu

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Sexualleben der Deutschen

Sexualleben der Deutschen Sexualleben der Deutschen Ergebnisse zum Verhütungsverhalten Die Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik an der Universität Landau unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Kluge beauftragte

Mehr

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49 Runden von Zahlen 1. Runde auf Zehner. a) 44 91 32 23 22 354 1 212 413 551 b) 49 57 68 77 125 559 3 666 215 8 418 c) 64 55 97 391 599 455 2 316 8 112 9 999 d) 59 58 98 207 505 624 808 2 114 442 2. Runde

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Brigitte Gisart Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2009 in dieser Zeitschrift

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 07.09.2015 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2014 vom 05.08.2015

Mehr

Parität in der Politik als Ziel Paritätsgesetz als Weg? Potsdam, 15. September 2016 Dr. Helga Lukoschat

Parität in der Politik als Ziel Paritätsgesetz als Weg? Potsdam, 15. September 2016 Dr. Helga Lukoschat Parität in der Politik als Ziel Paritätsgesetz als Weg? Potsdam, 15. September 2016 Dr. Helga Lukoschat Agenda Parität in der Politik: Wo stehen wir heute? Strukturelle Einflussfaktoren Modelle und Beispiele

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 16.08.2016 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2015 am 15.08.2016

Mehr

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten PLASTIK IN KOSMETIK Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- m und Pflegeprodukten halten Eine TNS Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace e.v. 1. Wunsch nach eindeutiger

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2017

Der Deutsche Schulpreis 2017 Der Deutsche Schulpreis 2017 Bewerberstatistik Insgesamt haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2017 beworben. Davon sind 60 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher nie am Wettbewerb

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 148 Sportgymnasium Jena "Joh. Chr. Fr. GutsMuths" Thüringen 2 134 Walter-Klingenbeck-Schule Taufkirchen Bayern 3 146 Sportschulen Halle Sachsen-Anhalt 4 133 Justus-Knecht-Gymnasium

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende?

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2014 B VII 5-3 5j/14 Zeichenerklärung 0 Keine Stimme erhalten x Im Wahlgebiet nicht angetreten

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Impressum Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 ISSN 2196-811X Herausgeber:

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( )

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( ) Beach-Volleyball WK II (1988-1991) www.sport-pol-online.de/jtfo Seite 1 von 10 Herbstfinale» Beach-Volleyball» WK II Teilnehmende Mannschaften Gruppe A A1 104 A2 101 A3 114 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt

Mehr

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014

1 von :09. Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 1 von 10 08.05.2014 18:09 Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2014 2 von 10 08.05.2014 18:09 3 von 10 08.05.2014 18:09 TISCHTENNIS WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 439 Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr