C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht"

Transkript

1 C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

2

3 Runder Tisch der Bundesregierung Sicherheitstechnik im IT-Bereich Psitinspapier aus Frschungssicht 9. September 2013 Prf. Dr. Michael Waidner (1,2) Institutsleiter Fraunhfer SIT, Direktr EC SPRIDE und CASED Prf. Dr. Michael Backes (3,4) Max Planck Fellw, Direktr CISPA Prf. Dr. Jörn Müller-Quade (5) Leiter des Instituts für Kryptgraphie und Sicherheit (IKS), Direktr KASTEL (1) (2) (3) (4) (5) Fraunhfer-Institut für Sichere Infrmatinstechnlgie (SIT) Rheinstraße 75, Darmstadt Technische Universität Darmstadt Mrnewegstraße 30, Darmstadt Universität des Saarlandes Campus E1 1, Saarbrücken Max-Planck-Institut für Sftwaresysteme (MPI-SWS) Campus E1 5, Saarbrücken Karlsruher Institut für Technlgie (KIT) Am Fasanengarten 5, Geb , Karlsruhe Im vrliegenden Papier fassen die drei Autren ihre Psitin zum Thema "Sicherheitstechnik im IT-Bereich" zusammen. Mit den aufgeführten Standpunkten vertraten die Wissenschaftler die Anliegen der Frschung gegenüber Staat und Wirtschaft beim gleichnamigen Runden Tisch der Bundesregierung am in Berlin.

4 Impressum Kntaktadresse: Eurpean Center fr Security and Privacy by Design Technische Universität Darmstadt Mrnewegstraße Darmstadt Telefn Telefax Hrsg. Michael Waidner Runder Tisch der Bundesregierung Sicherheitstechnik im IT-Bereich Autren: Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade Cpyright Titelbild: Katrin Binner

5 Inhalt 1 Vrbemerkung IT-Sicherheit erfrdert Frschung Deutschland ist ein wichtiger und erflgreicher Frschungsstandrt 7 2 Empfehlungen Klarheit und Transparenz zu Gefahren und Risiken, Dauerhafte und tragfähige Strategie Umfassende digitale Suveränität ist nicht realistisch, aber es gibt sinnvlle Annäherungen an eine Suveränität Ausgewählte Speziallösungen hergestellt in Deutschland Alle Lösungen überprüfbar durch Test-Labre Entwicklung sicherer IT erfrdert geeignete Infrastruktur Nutzung sicherer IT erfrdert Vertrauensinfrastruktur IT-Sicherheit braucht eine umfassende Frschungsagenda 10 Runder Tisch der Bundesregierung 5

6 1 Vrbemerkung 1 Vrbemerkung 1.1 IT-Sicherheit erfrdert Frschung In Wirtschaft und Verwaltung besteht grßer Nachhlbedarf in der Umsetzung vn IT-Sicherheitslösungen. Selbst elementare Techniken wie Dateiverschlüsselung, Identitätsmanagement der sichere Nachrichtenübertragung werden nur unzureichend eingesetzt. IT-Sicherheit erfrdert aber weit mehr als die Umsetzung bekannter Techniken. Es müssen auch zahlreiche Fragen der angewandten und der Grundlagenfrschung beantwrtet werden. Einige Beispiele: IT-Sicherheitslösungen sind ft schwer zu benutzen, sehr kmplex, sehr aufwendig. Die systematische Erschaffung vn IT-Sicherheitslösungen, die benutzbar sind und vn den Nutzern als wertvll erkannt und angenmmen werden, ist ein ffenes Prblem. IT-Prdukte und Systeme sind fast immer fehlerbehaftet und dadurch angreifbar. Der Entwurf sicherer Systeme, der autmatisierte Test auf Unsicherheit, der Nachweis vn Sicherheit sind ffene Prbleme. IT-Prdukte können Trjanische Pferde enthalten. Wie kann man dies zuverlässig und autmatisiert erkennen und verhindern? Wie kann man im Internet tatsächlich sicher und unbebachtbar kmmunizieren, im Allgemeinen der zumindest vis-a-vis Massenüberwachung durch fremde Dienste? Auf dem Papier existieren viele Techniken zur Verschlüsselung und Annymisierung, aber keine davn skaliert ausreichend für alle Nutzer in Deutschland, EU, weltweit. Wie geht man mit dem Knflikt zwischen Privatsphärenschutz einerseits und Online Scial Netwrks, Big Data, Ubiquitären und mbilen Systemen andererseits um? Angriffe, insb. zur Industriespinage, erflgen ft durch Innentäter (Angestellte, Partner) der unter Ausnutzung unbekannter Schwachstellen im System. Wie kann man slche Angriffe schnell und autmatisiert erkennen und verhindern? Wie kann Sicherheit mit minimalen Ressurcen und minimalen Interaktinsanfrderungen (eingebettete IT, Industrie 4.0) erreicht werden? Runder Tisch der Bundesregierung 6

7 1 Vrbemerkung Wie misst man Sicherheit (der Unsicherheit)? Wie wertet man Sicherheitsdaten effizient und bedeutungsvll aus? Im Allgemeinen setzt Clud Cmputing vraus, dass die Nutzer dem Betreiber vllständig vertrauen. Die Kryptgraphie kennt Ansätze, wie diese Anfrderung an das Vertrauen reduziert werden kann aber wie macht man sie praktisch nutzbar? Heutige Kryptgraphie und Prtklle sind nur gegen heutige Angreifer sicher. Wie kann Sicherheit auch in Zukunft erreicht werden? 1.2 Deutschland ist ein wichtiger und erflgreicher Frschungsstandrt Deutschland verfügt über eine sehr aktive und erflgreiche Frschungslandschaft zu IT-Sicherheit bzw. Cybersecurity. An der ACM CCS 2013 in Berlin, einer der beiden derzeit weltweit wichtigsten akademischen Frschungsknferenzen zur IT-Sicherheit, stellt Deutschland nach den USA das zweitgrößte Kntingent (swhl eingereichte als auch akzeptierte Papiere). Dank der Förderung durch Bund und Länder in die Bildung vn Zentren (insb. Land Hessen, BMBF) und in wichtige Themen (z.b. Clud Cmputing, KRITIS) gibt es mehrere exzellente, internatinal sichtbare Frschungszentren. Insbesndere zu nennen sind die drei vm BMBF geförderten Zentren in Darmstadt, Karlsruhe und Saarbrücken, aber auch beispielsweise Bchum und München. Darüber hinaus sind an vielen deutschen Hchschulen und Frschungseinrichtungen weitere exzellente Frscherinnen und Frscher tätig. Viele Firmen in Deutschland, insbesndere KMUs, sind sehr in der Sicherheitsfrschung engagiert. Runder Tisch der Bundesregierung 7

8 2 Empfehlungen 2 Empfehlungen 2.1 Klarheit und Transparenz zu Gefahren und Risiken, Dauerhafte und tragfähige Strategie Der Auftrag an den Runden Tisch ist sehr umfassend. Dieser Auftrag sllte präzisiert und den Teilnehmern Zeit und Freiraum zur Schaffung einer tragfähigen Strategie gegeben werden. Viele der Betrffenen (Bürger, Industrie, Staat) erwarten eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Gefahren und Risiken. Die Wissenschaft kann hier im Sinne unabhängiger Sachverständiger einen regelmäßigen Beitrag leisten. 2.2 Umfassende digitale Suveränität ist nicht realistisch, aber es gibt sinnvlle Annäherungen an eine Suveränität Eine vllständige Unabhängigkeit vn IT-Prdukten und -Diensten aus dem Ausland ist unrealistisch: Der Technlgievrsprung z.b. der USA und der Kstenvrteil z.b. Chinas sind praktisch nicht einzuhlen. Deutsche Nutzer wllen an der glbal vernetzten Welt teilnehmen und wllen und müssen daher auch Dienste aus dem Ausland verwenden. Als exprtrientierte Natin sind wir auf einen ffenen, freien Handel angewiesen. Die flgenden beiden Ansätze sind aber sinnvlle Möglichkeiten mehr Suveränität zu erreichen: Ausgewählte Speziallösungen hergestellt in Deutschland Suveränität in einzelnen Bereichen ist herstellbar bzw. existiert bereits. Vrhanden: Sehr viele IT-Sicherheitslösungen der deutschen Sftware-Industrie, insbesndere vn KMUs. Möglich: Linux-Distributin, Intermediäre Dienste, Ruter, deutsche/eurpäische PKI. Runder Tisch der Bundesregierung 8

9 2 Empfehlungen Flankierende regulatrische Maßnahmen sind erfrderlich, um slchen Lösungen im deutschen (idealerweise: eurpäischen) Markt einen Vrteil zu verschaffen. Deutschland sllte hier für und in Eurpa eine Vrreiterrlle spielen. Dies erfrdert teilweise signifikante Investitinen und die Bildung vn Knsrtien aus Industrie und Frschung Alle Lösungen überprüfbar durch Test-Labre Generelle und bei Beschaffungen der öffentlichen Hand verpflichtende Überprüfbarkeit der Sicherheit aller IT-Lösungen, egal w sie prduziert bzw. erbracht werden. Dies umfasst Prdukte, Dienste und Herstellungsmethden (Security by Design!) Setzt technische Mindeststandards und verpflichtende Testmethden und Testwerkzeuge vraus (wenn möglich autmatisiert!) Verschafft der deutschen (eurpäischen) Industrie und Frschung autmatisch einen Vrteil für natinale Prdukte, Dienste und Testwerkzeuge Sicherheit und Annahmen zur Sicherheit müssen für Marktteilnehmer sichtbar sein (Standards, Siegel, Prdukt-Zertifikate) Unsicherheit muss in geeigneter Frm zu Haftung führen Finden trjanischer Funktinalität ist ansatzweise machbar, wenn die Testlabre Zugang zu Surce Cde / zur Dienstplattfrm haben Verpflichtung zur Offenlegung gegenüber ausgewählten, glaubwürdigen, natinalen Test-Labren (z.b. TÜV, Fraunhfer). Ansätze existieren, aber letztlich besteht hier ein sehr grßer Frschungsbedarf: Finden vn Trjanischen Pferden, vllautmatische Analyse, Security by Design 2.3 Entwicklung sicherer IT erfrdert geeignete Infrastruktur Neue Testmethden und -werkzeuge (siehe Abschnitt 2.2) erfrdern sehr grßen Frschungsbedarf und liefern sehr grße Marktchancen für neue Prdukte. Runder Tisch der Bundesregierung 9

10 2 Empfehlungen Datenbank mit Fakten und Annahmen zur Sicherheit vn Kmpnenten zur leichteren Integratin. Hier besteht ebenfalls Frschungsbedarf: Definitin vn Sicherheit, Integratin vn Sicherheit. Beides erfrdert signifikante Frschung: Security and Privacy by Design ist Fkus der drei BMBF-Zentren! 2.4 Nutzung sicherer IT erfrdert Vertrauensinfrastruktur Bekannte Sicherheitsmechanismen (z.b. sichere ) werden zu selten eingesetzt. Ein Grund ist das Fehlen geeigneter Infrastrukturen. F&E zu einfachem, natinal / glbal einsetzbarem Schlüsselaustausch, z.b. basierend auf staatlicher Infrastruktur (npa) der basierend auf anderen Vertrauensmdellen. F&E zu einfacher, kstengünstiger und sicherer F&E zu sicherem DNS, sicherem SSL/TLS-Next, sicheren Plattfrmen usw. 2.5 IT-Sicherheit braucht eine umfassende Frschungsagenda Zahlreiche ffene Prbleme für Grundlagen- und angewandte Frschung (Abschnitt 1) Vieles in der IT-Sicherheit ist bekannt, nch mehr ist unbekannt! Krdinierte Strategie und Förderung auf Bundes-/Landes- und EU- Ebene (z.b. im Rahmen vn Hrizn 2020) Bewährtes Instrument: Zentrenbildung (dadurch erhält man die kritische Masse und erreicht Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der internatinalen Knkurrenz) Bewährtes Mdell: Verzahnung der Frschungseinrichtungen mit der Industrie (insb. KMUs) und der öffentlichen Hand (z.b. dem BSI) bei angewandter Frschung. Runder Tisch der Bundesregierung 10

11

12

C ISPA Center for IT -Security, Privacy and Accountability. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA Center for IT -Security, Privacy and Accountability. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Positionspapier aus Forschungssicht FRAUNHOFER-INSTITUT Für sichere infrmatinstechnlgie Technical Reprt Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade C ISPA Center fr

Mehr

sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie

sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie sieben Thesen ZUR IT-Sicherheit Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie Sichere E-Mail ist von Ende zu Ende verschlüsselt Sichere E-Mail-Kommunikation bedeutet, dass die Nachricht nur vom

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

WINDOWS AZURE UND ISVS

WINDOWS AZURE UND ISVS WINDOWS AZURE UND ISVS EIN HANDBUCH FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER DAVID CHAPPELL JULI 2009 GESPONSERT VON DER MICROSOFT CORPORATION INHALT ISVs und Clud Cmputing... 2 Eine kurze Übersicht über Windws Azure...

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Forschung für die zivile Sicherheit: Sicherheit im Kontext globaler Entwicklungen Wandel zur Informations- und Wissensgesellschaft

Forschung für die zivile Sicherheit: Sicherheit im Kontext globaler Entwicklungen Wandel zur Informations- und Wissensgesellschaft Forschung für die zivile Sicherheit: Sicherheit im Kontext globaler Entwicklungen Wandel zur Informations- und Wissensgesellschaft Prof. Dr. Michael Waidner Institutsleiter, Fraunhofer SIT Darmstadt Stellvertrender

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssoftware (IVS) in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. ein Erfahrungsbericht

Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssoftware (IVS) in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. ein Erfahrungsbericht Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssftware (IVS) in der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz ein Erfahrungsbericht Knrad Eckart Kanzlerbür - Cntrlling Jhannes Gutenberg-Universität Mainz Frum

Mehr

Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien

Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien Symposium Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien Alexander Roßnagel und Michael Waidner 20. Oktober

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 18. Wahlperide Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 Die des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und findet statt am Mittwch, dem 22. April 2015,

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen.

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen. PROJEKTDOKUMENTATION WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten vn Anfrderungsprfilen und etablierten Prduktlösungen. WCMS Manage yur Web. Ein Prjekt der Dnau-Universität

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft Anwenderverband für integrierte Rauminfrmatinen und Technlgien e.v. Studie: Geinfrmatin in der Energiewirtschaft 4. W?-Kngress Geinfrmatin in der Energiewirtschaft W?-Kngress in Gelsenkirchen Brigitte

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Hintergrundartikel. Symantec präsentiert IT-Sicherheitstrends 2007

Hintergrundartikel. Symantec präsentiert IT-Sicherheitstrends 2007 Hintergrundartikel Seite 1 vn 5 Symantec präsentiert IT-Sicherheitstrends 2007 Symantec präsentiert einen Rückblick auf die Trends des Jahres 2007 und gibt einen Ausblick auf mögliche Gefahren des vr uns

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Stadtwerke als Treiber für Elektromobilität - von der Infrastruktur vor Ort bis zum europaweiten eroaming

Stadtwerke als Treiber für Elektromobilität - von der Infrastruktur vor Ort bis zum europaweiten eroaming Stadtwerke als Treiber für Elektrmbilität - vn der Infrastruktur vr Ort bis zum eurpaweiten eraming Hauke Hinrichs Technischer Leiter / Prkurist Hannver, 14. April 2015 Agenda 1. smartlab Innvatinsgesellschaft

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß Veranstaltungsreihe Im Fkus: Karriere Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs/Lebensmitte mit Dr. in Irene Klimüller 1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt

Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt Prof. Dr. Michael Waidner Institutsleiter, Fraunhofer SIT Darmstadt & Stellv. Direktor, CASED Überblick Wohin geht die Informationssicherheit?

Mehr

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN AUSSERORNTLICHE TAGUNG S EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN Der Eurpäische Rat ist am 21. September 2001 zu einer außerrdentlichen Tagung zusammengetreten, um die

Mehr

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Prviderwechsel und Re-Insurcing Rechtsanwalt Martin Schweinch Practice Grup IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinch Fachanwalt für IT- Recht

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen:

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Das Wirtschaftsministerium infrmiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Eine Reihe vn Einrichtungen leisten wichtige wichtige Unterstützungsaufgaben für Unternehmen. Anbei Einrichtungen die

Mehr

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente BETTER FINANCE PRESSEMITTEILUNGǀ GESPERRT BIS 29. 9. 2014 Vrsicht! M glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente Brüssel, 29. September 2014 Die Aussichten für eurpäische Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung Die Rechnung hne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung 28.3.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Drei Technikbereiche I Prdukt- und Alltagstechnik Allkatin:

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU Die EU Datenschutzverrdnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU bizcn AG 15.04.2016 Die EU Datenschutz Grundverrdnung (EU DSGVO) steht nun unmittelbar 1 vr ihrer Umsetzung. Sie ist EU weit verpflichtend

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze Bachelr-/Masterarbeit: Entwicklung eines Knzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzerberflächen (GUI/NUI) für Mntagearbeitsplätze - Hypthese: Unter der Berücksichtigung bestimmter, zu analysierender Faktren

Mehr

Konzept zur Sicherheit von IT-Systemen und Daten Teil Lehre und Forschung

Konzept zur Sicherheit von IT-Systemen und Daten Teil Lehre und Forschung Knzept zur Sicherheit vn IT-Systemen und Daten Teil Lehre und Frschung (Sicherheitsknzept der Hchschule Anhalt) Das Knzept wurde vn verschiedenen Arbeitsgruppen der DV-Kmmissin unter Einbeziehung vn Fachkräften

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Neubau Smart Grids Grundsteinlegung oder Richtfest?

Neubau Smart Grids Grundsteinlegung oder Richtfest? Neubau Smart Grids Grundsteinlegung der Richtfest? Realität und Visin bei Netzbetreibern in Deutschland Juni 2012 2_ Neubau Smart Grids Grundsteinlegung der Richtfest? Neubau Smart Grids Grundsteinlegung

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Fortbildungen für Coachs

Fortbildungen für Coachs Frtbildungen für Cachs Infrmatinsbrschüre Gesamtprgramm 2016 Sie sind systemischer Cach und... möchten im Caching mehr Sicherheit gewinnen?... sind in Ihrer bisherigen Caching-Praxis an Grenzen gestßen

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Scan-To-Web Services for

Scan-To-Web Services for Scan-T-Web Services fr Business Kntakte, Besucherregistrierung bei Messen, Hauptversammlungen der snstigen Events gewinnen immer größere Bedeutung Wir haben die Lösung zur schnellen und zentralen Erfassung!

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des nline-handels Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Ferster 1 Thesen zum Klimaschutz im Zeitalter des Onlinehandels 1. Ntwendigkeit zu handeln 2.Was

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

Strompreise Revision des Stromversorgungsgesetzes

Strompreise Revision des Stromversorgungsgesetzes Dachrganisatin der Schweizer KMU Organisatin faîtière des PME suisses Organizzazine mantell delle PMI svizzere Umbrella rganizatin f Swiss SME Psitinspapier Strmpreise Revisin des Strmversrgungsgesetzes

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität SUSTAINABILITY COMMITTEE Innvatinen für eine nachhaltige Mbilität Eine Stellungnahme des Sustainability Cmmittee der American Chamber f Cmmerce in Germany e.v. (AmCham Germany) Januar 2011 Deutschland

Mehr

Infrastructure Investment as a Real Options Game: The Case of European Airport Expansion

Infrastructure Investment as a Real Options Game: The Case of European Airport Expansion Technische Universität Dresden DREWAG-Lehrstuhl für Energiewirtschaft (EE 2 ) Bearbeiter: Linda Hffmann, Thmas Katzschner Infrastructure Investment as a Real Optins Game: The Case f Eurpean Airprt Expansin

Mehr

Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten

Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten Prof. Dr. Michael Waidner Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und Technische Universität Darmstadt Expertentagung»Gegen

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Konsolidierung der Druckerlandschaft an der ETH Zürich

Konsolidierung der Druckerlandschaft an der ETH Zürich Knslidierung der Druckerlandschaft an der ETH Zürich Inhalt Mitglieder der Arbeitsgruppe... 1 1. Einleitung... 2 2. Ziele... 2 3. Ist-Situatin... 2 3.1. Druckerstruktur an der ETHZ... 2 3.2. Zentrale Services...

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Prphylaxe Fachpraxis für Kieferrthpädie Dr. Sabine Wlter Fachzahnärztin für Kieferrthpädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefn: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Ein strahlendes Lächeln durch

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer Clud Cmputing für öffentliche IT-Dienstleister Vrtrag: Herr Jnas Fischer KRZN Standrt Kamp-Lintfrt Übersicht Luftbild C D B A KRZN Eckdaten I Kreis Kleve Kreis Steinfurt Münster Kreis Brken Herten Drtmund

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES

KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES KONVERGENZ STROM- UND GASNETZE VORSTELLUNG DES PROJEKTES Prf. Dr.-Ing. Hartmut Krause DBI Gastechnlgisches Institut ggmbh Freiberg KnStGas Szenarien Wrkshp Berlin, den 30. Januar 2014 Inhalt Das Prjekt

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr