Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften am Beispiel eines großräumigen Ausfalls der Stromversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften am Beispiel eines großräumigen Ausfalls der Stromversorgung"

Transkript

1 Konzeptstudie Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften am Beispiel eines großräumigen Ausfalls der Stromversorgung Auftraggeber Deutscher Bundestag vorgelegt dem Büro für Technikfolgenabschätzung Ansprechpartner Dr. Almut Kirchner Mitarbeiter Dr. Stephan Heinrich Dr. Andreas Kemmler Dipl.-Ing. Vincent Rits Dr. Michael Schlesinger Dr. Bernd Weinmann Basel, 20. Mei

2 Das Unternehmen im Überblick Geschäftsführer Christian Böllhoff Präsident des Verwaltungsrates Gunter Blickle Basel-Stadt Hauptregister CH Rechtsform Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht Gründungsjahr 1959 Tätigkeit Prognos berät europaweit Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik. Auf Basis neutraler Analysen und fundierter Prognosen werden praxisnahe Entscheidungsgrundlagen und Zukunftsstrategien für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und internationale Organisationen entwickelt. Arbeitssprachen Deutsch, Englisch, Französisch Hauptsitz Prognos AG Henric Petri-Str. 9 CH Basel Telefon Telefax Weitere Standorte Prognos AG Prognos AG Goethestr. 85 Wilhelm-Herbst-Straße 5 D Berlin D Bremen Telefon +49 (0) Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Telefax +49 (0) Prognos AG Prognos AG Schwanenmarkt 21 Rue des Arts 39 D Düsseldorf B Brüssel Telefon +49 (0) Telefon Telefax +49 (0) Telefax Internet

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 1 Einleitung und Abgrenzung, aktueller Forschungsstand Einleitung und Abgrenzung Aktueller Forschungsstand Technische Ebene: Ursachen und Auswirkungen Forschung zu Sicherheitsarchitektur und Akteuren 5 2 Szenario Stromausfall: Die Rahmenbedingungen Vorbemerkung Ausgangslage Auswirkungen auf das Netz Kommunikation Wiederaufbau Alternativszenario 10 3 Der Umgang mit der Katastrophe: allgemeine Voraussetzungen auf Akteursebene Grundsätzliches Das System des deutschen Krisenmanagements im Überblick Koordinationsstrukturen der Akteure Polizeien Feuerwehren Technisches Hilfswerk (THW) Bundeswehr Kommunikationsstrukturen der Akteure Zusammenarbeit mit privatwirtschaftlichen Akteuren Aktionen auf Akteursebene Problembereiche mit Klärungsbedarf Fragenkomplexe für die Hauptstudie 32 4 Technische Ebene - Wirkungsketten Private Haushalte Fallbeispiel (fiktiv): Familie G. aus Hamburg Fragestellungen für die Hauptstudie Sektor private Dienstleistungen Allgemeine Abhängigkeiten und Auswirkungen Gebäude Produzierendes Gewerbe Wissensintensive Dienstleistungen Beeinträchtigung des Daten- Zahlungs- und Güterverkehrs Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Landwirtschaft, Fallbeispiel Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Handel: Lebensmittelversorgung Fragestellungen für die Hauptstudie 51 I

4 4.3 Industrie Fallbeispiel: Automobilindustrie Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Verkehr Straßenpersonenverkehr Straßengüterverkehr 59 Exkurs: Die ersten Stunden auf den Straßen Hamburgs Schienenverkehr Regional- und Fernpersonenverkehr Nahverkehr, U-Bahnen Schienengüterverkehr (Binnen-)Schifffahrt Internationale Seehäfen Luftverkehr Forschungsfragestellungen für die Hauptstudie Öffentliche Dienstleistungen Fragestellungen für die Hauptstudie Dienstleistungen: Gesundheitssystem Krankenhäuser Arztpraxen Notfalldienste Pflegeeinrichtungen Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Infrastruktur: Wasserversorgung / Abwasserentsorgung Trinkwasserversorgung Abwasserentsorgung Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Infrastruktur: Abfallentsorgung Infrastruktur: Informations- und Kommunikationstechnologie Mobiltelefonie Festnetz, Breitbandnetz Rechenzentren Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Schwerpunktsetzungen für die Hauptstudie Infrastruktur: Energie Gasnetz Treibstoffversorgung Notstrom Untersuchungsbedarf für die Hauptstudie 85 5 Technische Ebene: Verstärkungsfaktoren und Begrenzungsoptionen Verstärkungspotenziale für die Schäden Inselnetze Dezentrale Versorgung Superdezentrale Versorgung : Alternativen zum Stromnetz Speicher, Batterien, mechanische Lösungen 89 6 Aktionsebene: Coping, Schadensmanagement 90 II

5 7 Vorläufiges Fazit und Vorschlag für Schwerpunktsetzungen in der Hauptstudie Vorläufiges Fazit Schwerpunkte allgemeine Akteursstrukturen, Krisenmanagement Sektor Private Haushalte Private Dienstleistungen Landwirtschaft, Lebensmittelversorgung Handel: Lebensmittelversorgung Industrie Verkehr Öffentliche Dienstleistungen Gesundheitssystem Infrastruktur: Wasser- und Abwassernetze Infrastruktur: Abfallentsorgung Infrastruktur: Informations- und Kommunikationsnetze Infrastruktur: Energie Schadensbegrenzung und -management auf technischer Ebene Coping und Schadensmanagement auf Akteurs- und Organisationsebene Weiterer Studienbedarf Systemverwundbarkeit Systematische Überprüfung des Stromsystems auf Anfälligkeit Möglichkeiten der Entwicklung von fehlertoleranten Systemen 102 Anhang A Literatur und Fachgesprächspartner 102 A.1 Literatur 102 A.2 Fachgespräche 107 Anhang B Glossar 113 III

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Akteure des deutschen Krisenmanagements 14 Abbildung 2 System des Krisenmanagement zwischen Bund und Ländern 17 Abbildung 3 Abbildung 4 Führungsstab Katastrophenschutz des Innenministeriums Schleswig Holstein 19 Territoriales Netzwerk der Bundeswehr zum zivilen Katastrophenschutz 23 Abbildung 5 Kommunikation der Einsatzleitung nach FwDV/DV Abbildung 6 Zusammenarbeit von Privatunternehmen und BOS/Krisenmanagement 29 Abbildung 7 Großstörungsvorsorge nach VDN 30 Abbildung 8 Musterbetrieb zur Demonstration der Wirkungsketten in der Landwirtschaft 45 Abbildung 9 Wirkungskette Automobilindustrie (schematisch) 55 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Krisenstäbe der Ressorts auf Bundesebene 18 Tabelle 2 Feuerwehren in Deutschland 20 Tabelle 3 Wirkungsketten motorisierter Personenverkehr 59 Tabelle 4 Wirkungsketten motorisierter Güterverkehr 60 Tabelle 5 Wirkungskette Schienenpersonenverkehr 63 Tabelle 6 Wirkungskette Schienengüterverkehr 65 Tabelle 7 Wirkungskette Binnenschiffahrt 66 Tabelle 8 Wirkungskette Luftverkehr 69 IV

7 Zusammenfassung Die vorliegende Konzeptstudie untersucht die Verwundbarkeit der Gesellschaft im Falle eines großräumigen und lang andauernden Stromausfalls mit Blick auf ungeklärte Fragen sowohl auf technischer als auch auf organisatorischer Ebene. Ziel ist es, Fragestellungen zu identifizieren, die untersucht oder gelöst werden müssen, um die Schäden einerseits genauer einschätzen zu können und andererseits Ansatzpunkte zu finden, die Schäden möglichst gering zu halten sowie das Notfallmanagement so effizient wie möglich zu machen. Die genaue Herleitung eines technischen Ausfallszenarios oder die Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit war nicht Teil der Aufgabe. Ein großräumiger und lang andauernder Stromausfall ist derzeit im deutschen Stromsystem am ehesten vorstellbar, wenn das Übertragungsnetz physikalisch geschädigt wird. Die Szenarienannahme sieht vor, dass durch eine bewusst herbeigeführte physikalische Schädigung der Strom ca. vier bis sechs Wochen im Winter in Norddeutschland einschließlich NRW ausfällt. Dieser Stromausfall betrifft unmittelbar alle Bereiche der Gesellschaft: In den Gebäuden fallen Heizungs-, Trinkwasser- und Abwasserpumpen aus, Aufzüge bleiben stehen, Türen lassen sich nicht öffnen oder schließen, elektrische Geräte funktionieren nicht mehr, die Kommunikation und Informationsvermittlung bricht (bis auf wenige Fälle, wie Notfallkommunikation und entsprechende Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Radiosender) zusammen. Der elektronische Zahlungs- und Warenverkehr ist nicht mehr möglich. Die Regelung des individuellen Personen- und Güterverkehrs durch Signale und Ampeln, beleuchtete Schilder fällt aus; dadurch erhöht sich die Dichte von Verkehrsunfällen, bei denen mit deutlich weniger Hilfeleistungen als im Normalfall zu rechnen ist, da die Kommunikation ausgefallen ist. Häfen und Flughäfen können nur noch den zum Zeitpunkt des Ausfalls laufenden Betrieb abwickeln, danach muss sämtlicher Luft- und Seeverkehr umgeleitet werden. An Tankstellen kann kein Kraftstoff mehr gepumpt werden. Krankenhäuser müssen mindestens teilevakuiert werden; es ist mit einer steigenden Anzahl von Todesfällen zu rechnen. Öffentliche wie private Dienstleistungen sind, da im Wesentlichen computergestützt, praktisch nicht mehr möglich. Die Nahrungsmittelproduktion in der Landwirtschaft wird erhebliche Schäden erleiden, große Teile der Viehbestände müssen notgeschlachtet werden. die Schäden werden sich noch lange nach dem Ende des Stromausfalls fortsetzen. Die industrielle Produktion wird in den meisten Fällen geregelt oder ungeregelt heruntergefahren. Mit erheblichen Folgeschäden durch beschädigte Chargen, gestörte Logistikketten und Kundenverlust ist zu rechnen. Die Ver- und Entsorgungsstrukturen für Wasser-, Abwasser, Gas und Kommunikation sind nicht großräumig aufrecht zu erhalten. In manchen Regionen können Grundversorgungen aufrecht erhalten werden, da entsprechende Notstrom- oder Insellösungen existieren. 1

8 Das größte unmittelbare Chaos wird schätzungsweise in den ersten zwei bis vier Stunden nach dem Stromausfall entstehen. Dann sind die wesentlichen Individual-Verkehre abgeflossen, die ersten Informationen werden bereitgestellt, erste Krisenstäbe treten zusammen. Innerhalb der ersten beiden Tage nach dem Stromausfall funktionieren an bestimmten kritischen Anwendungen (Gasnetz, z. T. Abwasserentsorgung, Krankenhäuser, Kühlhäuser, Rechenzentren) noch die vorzuhaltenden Notstromversorgungen. Innerhalb dieser Zeit muss die Notfallversorgung mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Notstromgeneratoren an sensiblen Einsatzfeldern sowie die Treibstoffversorgung organisiert werden. Es ist damit zu rechnen, dass vorrangig aus Hochhaussiedlungen Evakuationen erfolgen und Notfallquartiere eingerichtet werden müssen. Die öffentliche Sicherheit in den betroffenen Regionen kann nur mit Mühe aufrecht erhalten werden. Aufgrund der stark föderalen Struktur und der zahlreichen Akteure des Katastrophenschutzes oder Krisenmanagements ist nicht im Einzelnen abzusehen, wie das Management verlaufen kann. Es gibt zwar Zuständigkeitsklärungen auf den verschiedenen Ebenen, im Einzelnen sind jedoch eine Reihe von Fragen ungeklärt. Hierzu gehören die konkrete Organisation der lokalen Krisenstäbe, das Zusammenwirken so unterschiedlicher Organisationen wie Bundeswehr, Polizeien, Feuerwehren und Technischem Hilfswerk mit ihren unterschiedlichen Kommunikationsmustern und Organisationskulturen. Die Ressourcenbestandsaufnahme und -verteilung ist unklar. Auch auf technischer Ebene sind zahlreiche Punkte ungeklärt, insbesondere Fragen der Notstromversorgung und der Treibstoffversorgung. Es gibt aber auch Faktoren, die bei der Krisenbewältigung sehr deutlich helfen: Die Bahn kann als Infrastruktur sowohl in etwas eingeschränkter Form mit ihrer Stromversorgung, aber z. T. auch im Betrieb mit Dieselloks, einen deutlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung leisten. Beim Aufbau von Inselnetzen und dezentralen Stromversorgungsinseln kann das Gasnetz einen wesentlichen Beitrag leisten. Perspektivisch könnte eine Erhöhung der dezentralen Stromerzeugung in öffentlichen Zentren, Krankenhäusern und großen Schulgebäuden etc. erheblich zur Schadensminderung beitragen. Für eine zu bearbeitende Hauptstudie wurden für alle Nachfragesektoren, Infrastrukturen und Organisationsbereiche ungeklärte Fragen, Schwerpunktsetzungen und Kandidaten für Fallstudien identifiziert. Hierzu gehören insbesondere die Organisation der Versorgung mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Notstrom, die Vermeidung von Evakuationsnotwendigkeiten sowie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen und Nachwirkungen der Produktionsausfälle in Landwirtschaft und Industrie. Außerdem kann es sehr sinnvoll sein, konkrete Notfallszenarien durchzuspielen sowie konkrete Planungshandbücher etc. zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es erheblichen Untersuchungsbedarf zur Anfälligkeit des Stromsystems, komplexitätsbedingten Fehlerquellen, Eintrittswahrscheinlichkeiten von Großschadensereignissen sowie fehlertoleranter Gestaltung des Systems. 2

9 1 Einleitung und Abgrenzung, aktueller Forschungsstand 1.1 Einleitung und Abgrenzung Deutschland ist wie alle so genannten hochentwickelten Industrieländer von einer externen und in wesentlichen Bereichen netzgebundenen Energieversorgung und weiteren technischen Verund Entsorgungsinfrastrukturen abhängig. Wertschöpfung durch industrielle Produktion, wissensintensive Dienstleistungen, Kommunikation, Komfort im Haushaltssektor sowie Personen- und Güterverkehr diese Charakteristika der Gesellschaft wären ohne die gesicherte Versorgung mit Strom sowie fossilen Brenn- und Treibstoffen in der heutigen Form nicht denkbar. Diese Infrastrukturen und Versorgungen, die dadurch ermöglichten Steigerungen von Wertschöpfung und Komfort, aber auch die Abhängigkeiten, wurden in den vergangenen hundert Jahren mehr oder minder stetig entwickelt. Durch die Durchdringung aller Lebens- und Arbeitsbereiche mit Informations- und Kommunikationstechnologien, die in den vergangenen zwanzig Jahren vollzogen wurde, hat sich die Abhängigkeit nochmals dramatisch erhöht. Diese Abhängigkeit trägt als Schattenseite eine hohe Verwundbarkeit in sich. Was passiert, wenn die Infrastruktur und die Versorgung für längere Zeit ausfallen? Welche kritischen Systeme sind gefährdet? Welche Prozesse fallen aus? Welche Prioritäten müssen in einer solchen Situation gesetzt werden? Wie gut ist die Gesellschaft auf einen solchen Fall vorbereitet? Bereits kürzer dauernde Blackouts führen zu problematischen Situationen im Verkehr, steckenbleibenden Aufzügen, nicht rekonstruierbaren Datenverlusten, unterbrochenen Kühlketten mit verdorbenen Lebensmitteln etc. und ggf. kritischen Situationen in Arztpraxen, Schwimmbädern u.ä. Falls ein länger dauernder und großräumiger Stromausfall aufträte, sind weitaus stärkere Wirkungen zu befürchten. Wie diese konkret aussehen könnten und welche Kapazitäten zur Bewältigung einer solchen Situation bereits vorhanden sind, welche aber auch aufgebaut werden müssten, ist die Frage, die vom Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag als Studienfrage gestellt wurde. Um die Abhängigkeit der Gesellschaft vom Strom und ihre Verwundbarkeit im Falle eines lang anhaltenden Stromausfalls zu untersuchen, werden in einem ersten Schritt die Auswirkungen eines solchen Vorkommnisses strukturiert durchdacht und aufgezeichnet, um die vorhandenen Möglichkeiten, aber auch Schwachpunkte beim Umgang mit einer solchen Situation zu identifizieren. 3

10 1.2 Aktueller Forschungsstand Die hier vorliegende Arbeit stellt als Konzeptstudie einen ersten Schritt zur Einschätzung der Verwundbarkeit, zur Identifikation weiteren gerichteten Forschungsbedarfs und zur Schwerpunktsetzung bei der Entwicklung von Leitlinien und Regeln, um die Schäden einer solchen Situation möglichst gering zu halten und Hilfe möglichst schnell wirksam zu machen. Diese Konzeptstudie soll eine Entscheidungsgrundlage dafür geben, ob eine vertiefende Hauptstudie notwendig ist, und falls ja, ihre Strukturierung und Schwerpunktsetzung vorbereiten. Der Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit liegt darin, vor allem Auswirkungen und Schäden sowie Bewältigungskapazitäten (und Mängel sowie Verbesserungspotenziale hierbei) aufzuzeigen. Die Aufgabenstellung beinhaltet bewusst keine Untersuchung der Anfälligkeit des Stromsystems und Eintrittswahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios. Diese Fragestellung ist ebenso wichtig, bleibt jedoch einer anderen Arbeit mit anderen Analysemethoden vorbehalten. Zahlreiche Gesprächspartner aus der Wissenschaft sowie der Versorgungswirtschaft und aus Behörden standen für Interviews und Fachgespräche für diese Arbeit zur Verfügung. Die meisten von ihnen baten darum, von einer Namensnennung abzusehen. Wir respektieren diesen Wunsch und bedanken uns daher an dieser Stelle pauschal für die Kooperation sowie die zahlreichen, z. T. sehr in die Tiefe gehenden Informationen. Der Auftraggeber wurde bei der Betreuung der Arbeit durch das FhG-ISI mit einer Arbeitsgruppe unterstützt; den Diskussionen mit dieser Arbeitsgruppe verdankt das Projekt wertvolle Hinweise. Bei den engagierten Mitarbeitern bedanken sich die Autoren an dieser Stelle freundlich. Der Forschungsstand zu den technischen, ökonomischen und gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen einer größeren und länger dauernden Katastrophe, speziell einem lang dauernden und großräumigen Stromausfall, ist in den einzelnen Bereichen recht unterschiedlich. Eine synoptische Gesamtschau ist zumindest nicht öffentlich zugänglich Technische Ebene: Ursachen und Auswirkungen Nach Stromausfällen wird jeweils seitens der Unternehmen (Netzbetreiber) wie der Überwachungsorganisationen und Regulierungsbehörden Ursachenaufbereitung auf der technischen Ebene betrieben. Hieraus folgen im Allgemeinen konkrete Empfehlungen für die Entwicklung von Sicherheitsstandards und insbesondere Leitlinien für das Netzmanagement. Beispiele hierfür finden sich 4

11 bei [UCTE 2004], [UCTE 2007], [BNetzAg 2007]. Umfassende Archivierungen von größeren Systemstörungen und Stromausfällen weltweit finden sich bei Instituten [IAEW 2008], z.b. Regulierungsbehörden (BNetzAg, UCTE, DoE). Diese verfolgen vor allem einen zukunftsgerichteten Ansatz, der die Eintrittswahrscheinlichkeiten solcher Störfälle verringern soll. Insbesondere nach dem Stromausfall im Münsterland 2005 wächst die Sensibilität für die mögliche Anfälligkeit des Netzes als einer kritischen Infrastruktur [VWEW 2005]. Systematische Forschungen oder Abschätzungen über die wirtschaftlichen oder sozialen Auswirkungen vergangener Stromausfälle existieren nicht. Aufarbeitungen der Auswirkungen einzelner Ausfälle finden sich auf unterschiedlichen Ebenen, z.b. bei Kommunen und Versicherern. Es wird für möglich gehalten, dass in einzelnen Unternehmen, ggf. auch Landes- und Bundesministerien, weitergehende Untersuchungen vorhanden sind, die aber nicht veröffentlicht sind. Systematisch wurden die möglichen Auswirkungen eines hypothetischen größerräumlichen Stromausfalls in [Rathenau-Institut 1994] für die Niederlande untersucht. Auswirkungen einer solchen Katastrophe auf Einzelaspekte wie die Abwasserversorgung oder die Produktion von Industriebetrieben werden in aktuellen Arbeiten [IIP 2009] untersucht, die allerdings noch nicht abgeschlossen sind; eine Veröffentlichung ist noch unklar. In diesen Arbeiten geht es prioritär um Handlungskonzepte, um die erwartbaren Auswirkungen beherrschbar zu halten. Schadensschutzkonzepte und auch länger übergreifende Konzepte, um kritische Infrastrukturen technisch und organisatorisch zu schützen, werden vom BBK (z.b. [BBK 2006] ausgearbeitet. Das BBK erarbeitet in Kooperation mit der Wirtschaft ein Basisschutzkonzept, das insbesondere Verkehrsinfrastruktur, Kommunikation, Informationstechnologie und verschiedene Akteursebenen einbezieht. Das [Grünbuch 2008] nähert sich dem Problem von einem politisch orientierten ganzheitlichen Blickwinkel und untersucht die wesentlichen Schwachstellen bei verschiedenen größeren Katastrophen Forschung zu Sicherheitsarchitektur und Akteuren Die Forschung zur Sicherheitsarchitektur und den Sicherheitsakteuren der Bundesrepublik wird aus der Perspektive unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und damit jeweils verbundenen spezifischen Fragestellungen und Erkenntnisinteressen betrieben. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Forschung bezieht sich auf das System der inneren Sicherheit und dessen Akteure, vor allem der Innenministerien und Polizeien. Vergleichbare Untersu- 5

12 chungen anderer Sicherheitsakteure bspw. Feuerwehren, Rettungsdienste, Technisches Hilfswerk (THW) wurden bislang kaum durchgeführt. Generell wird jedoch ein politisches Mehrebenensystem zwischen kommunaler und europäischer Ebene vorgefunden, das über eigene Akteure, Entscheidungsprozesse und damit verbundene Programme und Strategien verfügt. Vgl. einführend bspw. [Knelangen 2001], [Lange / Frevel 2008], [Lange 1999], [Möllers 2009] In den letzten Jahren werden, verbunden mit einer neuen Sicherheits- und Bedrohungslage, neben tradierten auch neue Handlungsfelder wie bspw. netzwerkartig organisierte terroristische Bedrohungen diskutiert. Vgl. bspw. die Beiträge in [Lange/ Ohly 2008]. Der Forschungsstand zum Schutz oder Ausfall kritischer Infrastrukturen ist derzeit hingegen noch rudimentär. Einzelne Arbeiten befassen sich damit aus speziellen Perspektiven, wie bspw. mit politikwissenschaftlichem Ansatz zum Einfluss der Informationstechnik auf die Sicherheitspolitik und dem Schutz von kritischen Informations-Infrastrukturen (Vgl. bspw. [Schulze 2006]) oder aus militärischer Perspektive mit Gefahren des so genannten Cyber- Kriegs. (Vgl. bspw. [Sauer 2008]). Daneben stehen programmatische Veröffentlichungen, die weniger den Fokus auf die Forschung als vielmehr auf konkrete Schutzvorhaben oder -planungen legen. Vgl. bspw. [BMI 2005b]. Den angesprochenen Arbeiten ist gemein, dass sie sich nur in begrenztem Rahmen auf die Akteure beziehen oder gar deren Interaktionen im Eintrittsfall untersuchen. Diese Perspektive ist zumeist eher im Rahmen von so genannten Lessons learned -Studien vorzufinden, die vor allem im Anschluss an konkrete Krisen- und Katastrophenfälle von den beteiligten Akteuren selbst erstellt werden. Eine Ausnahme bildet bspw. die Zusammenschau bei [Bobsin 2006]. Der wesentliche Nachteil dieser Studien ist deren nicht-öffentlicher Charakter und das Geheimhaltungsbedürfnis der Autoren. Sie können daher kaum zum Stand der Forschung gezählt werden und sind eher Ausgangsmaterial für weitere Forschungsarbeiten. 6

13 2 Szenario Stromausfall: Die Rahmenbedingungen 2.1 Vorbemerkung Wie in der Einleitung bereits erläutert, liegt der Schwerpunkt der Arbeit nicht auf der technischen Ebene des Eintritts des Stromausfalls, sondern auf den Auswirkungen. Eine Analyse des Energiesystems zeigt sehr schnell, dass ein länger dauernder Stromausfall nicht vom Ausfall einzelner Kraftwerke verursacht werden kann in diesem Fall gibt es immer Möglichkeiten, den Strom zumindest temporär aus anderen Kraftwerken zu beschaffen und über das gut vermaschte Netz an die entsprechenden Orte zu bringen. Nur bei einem großräumigen physikalischen Netzausfall, d.h. einem Unbrauchbarmachen materieller Komponenten des Netzbetriebs, wird ein länger dauernder Stromausfall für möglich gehalten. Daher wird hier lediglich ein entsprechendes technisch einigermaßen plausibles Szenario für den Eintritt des Stromausfalls entworfen. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass der Betrieb von Kraftwerken, Netzleitstellen, Umspannwerken etc. als potenziell kritischer Infrastruktur bereits vom Betreiber unter bewusst hoch gesetzten Sicherheitsanforderungen durchgeführt wird. So sind z.b. Kraftwerks- und Netzleitzentralen häufig nicht (auch nicht über Firewalls) mit dem Internet verbunden, um direkte Angriffe oder Gefährdungen durch Internet-Schädlinge zu vermeiden. Als Auslöser für den Schadensfall wird daher von einem gezielten und sorgfältig geplanten Sabotageakt ausgegangen, der sowohl auf der Ebene der Software (timing) als auch der Maschinentechnik (physisch und manuell durch in-house-jobs unterstützt) ansetzt. Unbeabsichtigte rein komplexitätsbedingte Unfälle, Schadensfälle und Störungen sind ebenfalls grundsätzlich denkbar (vgl. z.b. Perrow); die Wahrscheinlichkeit, dass ein durch solche Fälle ausgelöster mehrere Wochen lang anhaltender Stromausfall eintritt, ist jedoch sehr gering, wie die größeren Blackouts der letzten Jahrzehnte zeigen: Selbst der Blackout 2005 im Münsterland dauerte lediglich bis zu fünf Tage. [IAEW 2008]. Um die Auswirkungen möglichst konkret zu beschreiben, wurde ein Szenario mit konkreten Verortungen in Zeit und Raum entworfen. Die grundsätzlichen beschriebenen Auswirkungen sind allerdings von diesen Verortungen unabhängig bzw. leicht auf andere Situationen und räumliche Gegebenheiten übertragbar. Eine Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit ist nicht Gegenstand dieser Studie. 7

14 2.2 Ausgangslage 2.3 Auswirkungen auf das Netz Nach einer Abwägung des Informations- und des Sicherheitsaspekts haben wir uns entschieden, das Szenario in Grundzügen darzustellen. Es ist ein kalter Tag im Januar, die Temperaturen liegen unter Null Grad. Die Heizungen laufen, die Straßen müssen geräumt und gestreut werden, der Verkehr verläuft vielerorts stockend und eingeschränkt. Durch ein bewusst als Sabotage geplantes und bei einem Systemupdate eingeschleustes Schadprogramm in der Steuerungssoftware 1 wird zeitgleich in die Steuerung der Turbinen der Kraftwerke im Raum Hamburg (GT-Kraftwerk Brunsbüttel, Wedel und Moorburg 2 ) sowie das Gasturbinenkraftwerk Emsland eingegriffen sowie die Sicherheitsventile (mechanisch) blockiert. Die Computersysteme der Kraftwerke reagieren nicht mehr. Die Turbinen überdrehen, fahren Voll- und Überlast, die Generatoren produzieren deutliche Überleistungen. Es entstehen vor allem mechanische Schäden an den Turbinen und Generatoren. Nach ca. 10 Minuten ist die Funktionsweise der Sabotage klar, die Mitarbeiter auf den Notfall koordiniert. Die Kraftwerke werden notabgeschaltet. Während der Überlastproduktion entstehen an den Übergabestelen ins Netz Übertemperaturen, Überschläge, Lichtbögen und Brandschäden an Transformatoren 3. Zum Teil entstehen Brände in den Umspannwerken, die Übertragungstechnik wird physikalisch unbrauchbar. Die Übertragung der Leistung ins Netz fällt aus. Das Netz bricht zunächst aufgrund der Überleistungen, denen keine entsprechende Last gegenübersteht, lokal im Großraum Hamburg sowie im Emsland zusammen; durch die übermäßigen Lastflüsse, die sich ihren Weg suchen, pflanzt sich die Instabilität über mehrere wesentliche Umspann- und Übergabestellen fort und hinterlässt teilweise durchgeschmorte Bauteile sowie einen Totalausfall des Höchstspannungsnetzes in Nordwestdeutschland (HH, SH, NdS, HB) und NRW. Durch die Überlasten werden zahlreiche Umspannwerke und Übergabestationen ins Mittel- und Nieder- 1 Aus Sicherheitsgründen sind Kraftwerkssteuerungen i.a. nicht direkt (auch nicht über Firewalls) datentechnisch mit dem Internet vernetzt. Es ist daher von einer längerfristig vorbereiteten Schadsoftware auszugehen. 2 Da der Zeitpunkt nicht exakt datiert ist, gehen wir zunächst von den dann existierenden Kraftwerken aus. Derzeit ist der Neubau des Kraftwerks Moorburg umstritten; wir gehen für den Schadensfall von seiner Existenz aus. 3 Wir gehen in diesem Fall davon aus, dass Sicherheitssysteme wie Überhitzungsschutz oder redundante Systeme ebenfalls durch die Sabotage beeinträchtigt sind. 8

15 2.4 Kommunikation 2.5 Wiederaufbau spannungsnetz lahm gelegt. Der Strom fällt in den oben genannten Regionen großräumig aus. Die übrigen noch funktionsfähigen Kraftwerke werden heruntergefahren. Das Netz flackert europaweit, die Übergabestellen über die Grenzen nach Dänemark, Polen, die Niederlande und Belgien werden stumm geschaltet. Die Übergänge nach Süddeutschland haben einige Minuten Überlast zu verkraften, in der Folge fällt auch in Süddeutschland für einige Minuten der Strom aus. Die Verbindungen nach NRW und Norddeutschland werden stumm geschaltet, in Süddeutschland wird das Netz schnell stabilisiert. Es wird von einem geschädigten Kraftwerk aus eine Nachricht über einen mit Notstrom versorgten proprietären Notfall-Kommunikationskanal abgesetzt, in der über die Fehlsteuerung, die Schäden (grob) und die Computerausfälle berichtet wird. Außerdem fragt die Netzleitzentrale bei allen Konzernzentralen und deren Einsatzstellen an. Nach ca. einem halben Tag ist grob evaluiert, was abgelaufen ist und mit welchen physikalischen Schäden, insbesondere an den Umspannwerken, gerechnet werden muss: Die Kenntnis von physikalischen Schäden, deren Behebung langwierig wird, liegt vor, die ersten Verhandlungen mit Lieferanten laufen an. Wir nehmen an, dass die Zentralen der nicht oder weniger betroffenen Konzerne in Karlsruhe und München in diesem Fall den Kollegen Hilfestellung leisten (und später das Vertragliche verhandelt wird) und organisatorisch in Bezug auf die Schadensbehebung tätig werden. Auch wenn das volle Schadensausmaß noch nicht evaluiert ist (welche Kraftwerke, welche Turbinenschäden, welche Umspannwerke), ist bereits klar, dass der Stromausfall in Norddeutschland einige Wochen dauern wird. Dies wird öffentlich kommuniziert. Nach ca. 6 Wochen werden die ersten Transformatoren und Ersatzturbinen eingebaut und die Übergabestellen sukzessive wieder funktionstüchtig gemacht. Auch wenn der Ersatz der Turbinen und die Inbetriebnahme der Kraftwerke im Einzelfall noch länger dauern kann, kann das Netz nach ca. 4 bis 6 Wochen wieder bereitgestellt werden und ggf. auch über andere Kraftwerke mit versorgt werden. Der Aufbau erfolgt zunächst aufgrund der Erreichbarkeit von den Kernen Hamburg und Großraum Rhein- Ruhr aus; Hannover und Bremen folgen als nächste; von dort aus werden die Regionen erschlossen. Wenn die Frequenz sich stabilisiert hat, werden auch die Grenzübergänge wieder geöffnet. (Die Möglichkeit, allfällige Inselbetriebe wieder aufzubauen, insbe- 9

16 2.6 Alternativszenario sondere in den Großräumen Bremen und Hannover, wird als Schadensreduktionspotenzial in Kapitel 5 diskutiert.) Die Schäden werden ermittelt, das Aufräumen dauert mindestens sechs Monate. Größere Schäden am Netz können auch durch die Brachialmethode zeitlich ungefähr koordinierter Sprengsätze an den technischen Einrichtungen der großen Umspannwerke sowie den Netzzugängen großer Kraftwerke hervorgerufen werden. In einem solchen Fall entstehen weniger (langwierige) Kraftwerksschäden, aber die physikalische Wiederinbetriebnahme des Netzes kann sogar eher länger als 4-6 Wochen dauern. 10

17 3 Der Umgang mit der Katastrophe: allgemeine Voraussetzungen auf Akteursebene 3.1 Grundsätzliches Das deutsche System des Katastrophenschutzes oder Krisenmanagements ist in sich stark differenziert und von der föderalen Staatsstruktur beeinflusst. Nach der Zuständigkeitszuweisung des Grundgesetzes gehört der Katastrophenschutz in die Kompetenz der Länder. Der Bund hat daher schon von Verfassungswegen keine Befugnis, einen Gesamtplan im Hinblick auf Katastrophenvorbeugung, -abwehr oder -bekämpfung zu entwickeln. Im Folgenden werden die grundlegenden Strukturen und Verfahren skizziert, die die Zuständigkeiten und Kooperationsmöglichkeiten bzw. -notwendigkeiten zwischen staatlichen bzw. öffentlichen Akteuren sowie staatlichen und privaten Akteuren bestimmen. Die Darstellung orientiert sich am zuvor dargestellten Szenario und dessen Bedürfnissen. Nicht betrachtet werden präventive Maßnahmen, da mit dem Szenario der Schadensfall eingetreten ist. Schutzmaßnahmen sowie die Abwehr des Schadens sind somit nicht mehr möglich. Ebenso wird davon ausgegangen, dass das Szenario nicht (unmittelbar) zur Verkündung des Verteidigungsfalls führt und damit zivile durch militärische Strukturen des Krisenmanagements ersetzt werden. 4 Es werden ausschließlich zivile Krisenreaktionsstrukturen und -systeme in die Analyse mit einbezogen. Dieses Vorgehen ist weitgehend pragmatischen Gründen geschuldet: das (operative) Krisenmanagement ist in beiden Fällen vor Ort bei denselben Behörden konzentriert. Unterschiede werden in der Einbeziehung der militärischen Hierarchie- und Leitungsstrukturen deutlich. Allerdings macht die Eskalation des Katastrophenszenarios auf Grund seiner Dauer und Ausdehnung über mehrere Bundesländer die Einbeziehung der Bundeswehr notwendig; es erfolgen jedoch keine anschließenden und weiterreichenden Angriffe. Genauso werden kriminalistisch-kriminologische Implikationen des Szenarios bewusst vernachlässigt. Hierzu zählen Fragen der unmittelbaren Strafverfolgung und damit verbundenen Zuständigkeiten bzw. Tätigkeiten der Polizeibehörden wie bspw. Beweissicherung, Untersuchung potenzieller Straftatbestände etc. Hier wird 4 (Rechts-)Theoretisch wäre diese Möglichkeit gegeben. 11

18 angenommen, dass auf Grund des im Katastrophenfalls notwendigen Pragmatismus die Strafverfolgung und Beweissicherung in ihrer Bedeutung gegenüber der Schadensbehebung geringer priorisiert wird. Der Schwerpunkt der folgenden Darstellung orientiert sich daher nicht an den Tätigkeiten der Strafverfolgung wie Sicherung und Absperrung der Tat- und Schadensorte, sondern an denjenigen Aufgabenbereichen, die zur Behebung der Folgen und Begleiterscheinungen von Bedeutung sind Das System des deutschen Krisenmanagements im Überblick Die grundsätzlichen Zuständigkeiten für den Katastrophenschutz oder das Krisenmanagement in Deutschland sind auf verfassungsrechtlicher Ebene festgelegt: Die Regelung von Maßnahmen zur polizeilichen Gefahrenabwehr und des Katastrophenschutzes liegen in der Gesetzgebungskompetenz der Länder ebenso wie der Verwaltungsvollzug (Art. 30 GG i.v.m. Art. 70 ff GG, soweit nicht Art. 73 (1) GG). Die Ausgestaltung der gesetzlichen Grundlagen der Länder zur Bewältigung von Katastrophen sind in der Regel in mehreren Landesgesetzen zu finden. Hierzu zählen bspw. Brandschutz- und Feuerwehrgesetze, aber auch die mit der Gefahrenabwehr befassten Polizeigesetze der Länder. Die gesetzlichen Regelungen sind länderübergreifend weitgehend einheitlich ausgestaltet (vgl. die Synopse bei [SKK 2006]). 6 Der Bund hat die Gesetzgebungskompetenz für die Verteidigung einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung vor kriegsbedingten Gefahrenlagen (Zivilschutz; Art. 73 (1) GG). Für den Verwaltungsvollzug sind jedoch die Länder zuständig. Im Verteidigungsfall oder bei Gefahrenlagen, bei denen größere Teile des Bundesgebietes betroffen sind, ist die Anwendung von Notstandsgesetzen vorgesehen. 7 5 Denkbar und anzunehmen ist, dass die beschädigten Steuerzentralen der Energieversorger zur Beweissicherung gesichert werden und der Zugang zu Reparatur- bzw. Instandsetzungszwecken eingeschränkt wird. Damit einher gehen Zielkonflikte (schnelle Aufnahme der Stromversorgung vs. konsequente und gerichtsfeste Beweissicherung) und entsprechende Konflikte zwischen den beteiligten Akteuren. 6 Hinzu treten auf Bundesebene die Gesetze und Verordnungen zur Sicherstellung von Infrastruktur- und Versorgungsleistungen, bspw. Ernährungssicherstellungsgesetz oder die Telekommunikationssicherstellungsverordnung. Ein wesentliches Problem ergibt sich hier aus der auffälligen Tendenz deutscher Rechtspolitik das Unregulierbare zu regulieren [Beyme 1990], S. 26): Die Gesetze wurden vor einem anderen Hintergrund dem Verteidigungsfall und nur in geringem Maß privatisierten Strukturen formuliert. Die Realisierungs- und Umsetzungsmöglichkeiten hinken den juristischen Formulierungen allerdings hinterher. 7 Vordergründig hat die Erklärung des Katastrophenfalls keine Auswirkungen auf die Grundrechtsgarantien. Jedoch verfügen die Katastrophenschutzgesetze der Länder über eine Generalklausel, die zumindest bestimmte Grundrechtseingriffe durch Duldungsklauseln wie z.b. in die Eigentumsrechte bspw. Einquartierung von Katastrophenopfern, Nutzung von Eigentum durch die Einsatzkräfte oder in die Freiheitsrechte bspw. Berufsfreiheit durch Heranziehung zu Arbeitseinsätzen im Rahmen der Katastrophenbekämpfung ermöglichen. Diese Generalklauseln sind allerdings nicht so weitgehend wie die Einschränkungen im Verteidigungsfall [Möllers 2006]: 150; [SKK 2006]). 12

19 Eine Ausnahme hinsichtlich des Verwaltungsvollzugs bildet Art. 35 (2, 3): Ein Land kann zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit in besonderen Fällen Einsatzkräfte von Bund oder anderen Ländern zur Unterstützung anfordern. Wenn eine Naturkatastrophe oder ein Unglücksfall das Gebiet von mehreren Ländern betrifft, kann die Bundesregierung den Landesregierungen Weisung erteilen, Einsatzkräfte zur Verfügung zu stellen sowie selbst Einheiten der Bundespolizei bzw. Bundeswehr zur Unterstützung bereit stellen. Anordnungen, die auf dieser Basis getroffen werden, sind unmittelbar nach Beseitigung oder auf Verlangen des Bundesrates aufzuheben. Darüber hinaus geht Art. 91, wenn der Bestand eines Landes oder die freiheitlich demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes bedroht wird. In diesem der Gefahr Fall kommen der Bundesregierungen so genannte Notstandskompetenzen zu, die bspw. auch ein Weisungsrecht gegenüber den Polizeien des betroffenen sowie weiteren Länder umfassen können. Anordnungen dieser Art sind ebenfalls unmittelbar nach Beseitigung der Gefahr oder auf Verlangen des Bundesrates aufzuheben. Die Länder sind zuständig für die Gefahrenabwehr in Friedenszeiten und den Katastrophenschutz. Bei überörtlichen Großschadensereignissen/Katastrophen sehen die Ländergesetze (mit Ausnahme der Stadtstaaten) die unteren Katastrophenschutzbehörden (Kreis und Stadtverwaltungen) für die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr vor. Auf Bundesebene gibt es spezialisierte Institutionen, die sich mit dem Katastrophenschutz beschäftigten. Auf Landesebene ist der Katastrophenschutz hingegen keine konkret abgrenzbare Aufgabe der Gefahrenabwehr mit spezialisierten Einsatzkräften wie bspw. Kriminalitätsbekämpfung oder Brandschutz. Der Katastrophenschutz ist ein Organisationsprinzip, in dem bei Bedarf eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgabenträgern koordiniert eingesetzt werden (Abbildung 1).8 Zu diesen Aufgabenträgern zählen Einsatzkontingente der Bundesebene wie bspw. Bundeswehr, Bundespolizei und Technisches Hilfswerk, die auf Anforderung die Länder unterstützen und von den Landesbehörden koordiniert werden (Amtshilfe, Katastrophenhilfe nach Art 35 GG), der Landesebene wie bspw. Polizei oder Feuerwehr sowie 8 Dies spiegelt sich wider bspw. in der Diskussion um den erweiterten Sicherheitsbegriff (vgl. Heinrich/Lange 2008), aber auch in der Gründung des BBK und dem Bedeutungsgewinn von Bedrohungsszenarien mit terroristischen Handlungen. 13

20 weiterer Hilfsorganisationen wie bspw. das Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiter-Samariter-Bund etc. Daneben kommen privatwirtschaftlichen Akteuren wie Transport-, Logistik- oder Bauunternehmen, Herstellern von Kühl- und Stromaggregaten oder Zelten aber auch Sicherheitsdienstleistern oder Werksschutz/-feuerwehren unterstützende Funktionen zu. Abbildung 1 Akteure des deutschen Krisenmanagements Bundeswehr Bundespolizei Technisches Hilfswerk Bund Länder Die Strukturen zur Koordination und zum Zusammenwirken dieser Akteursgruppen sind nicht einheitlich. Dies liegt im oben dargestellten föderalen System der Bundesrepublik und der damit einhergehenden Organisationshoheit der Länder bzw. Kommunen begründet. Die grundlegenden Strukturen sind in den jeweiligen länderspezifischen Katastrophenschutzgesetzen geregelt. Darüber hinaus existieren Katastrophenschutzpläne, die von den zuständioperatives Krisenmanagement Landespolizei Hilfsorganisationen Feuerwehren Privatunternehmen Quelle: Prognos 2008 In erster Linie sollen Großschadenslagen mit zerstörter Infrastruktur von den Katastrophenschutzeinheiten der Länder bewältigt werden. Von den Ländern wird dabei vorausgesetzt, dass ihnen Einsatzkontingente und -mittel des THW zur Verfügung stehen. Daneben kann die Bundespolizei bei der technischen Katastrophenhilfe sowie bei Evakuierungsmaßnahmen Unterstützungsleistungen bieten ebenso wie die Bundeswehr, die Spezialgeräte einsetzen und weitere Fähigkeiten zur Verfügung stellen kann. Hier kommen insbesondere die Pioniereinheiten in Frage. Die Einsatzschwelle ist in den Katastrophengesetzen der Länder allerdings unterschiedlich geregelt und ist üblicherweise erst dann möglich, wenn andere Hilfspotenziale wie bspw. das THW ausgeschöpft sind ([BMI 2005]: 5). 3.3 Koordinationsstrukturen der Akteure 14

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall 1. Fachinformationstag Katastrophenschutz des Landes Niedersachsen, 29.04.2015 BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Gliederung (1) Einleitung: BBK als Schnittstelle

Mehr

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision GI SECMGT Workshop, 2011-06-10

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Schutz kritischer Infrastrukturen Eine neue Herausforderung?

Schutz kritischer Infrastrukturen Eine neue Herausforderung? Schutz kritischer Infrastrukturen Eine neue Herausforderung? Prof. Reinhard Ries Direktor der Branddirektion in Frankfurt am Main Michael Brückmann Brandoberrat Seite 1 Kritische Infrastrukturen Kritische

Mehr

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Stand: 13.04.2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Verwaltungsstab (administrativ - organisatorische

Mehr

Großflächiger, langanhaltender

Großflächiger, langanhaltender Großflächiger, langanhaltender Stromausfall Black out Was tun? Tulln, 15.02.2012 2012 Amt der NÖ Landesregierung Abteilung IVW4 - Feuerwehr und Zivilschutz Landeswarnzentrale NÖ DI Stefan Kreuzer 3430

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY Ralf Kaschow Verbundkoordinator CAE Elektronik GmbH + 49-(0) 2402/106-593 ralf.kaschow@cae.com Projekt-Daten

Mehr

Ausarbeitung über die Zusammenarbeit von Feuerwehren und Technischem Hilfswerk

Ausarbeitung über die Zusammenarbeit von Feuerwehren und Technischem Hilfswerk Ausarbeitung über die Zusammenarbeit von Feuerwehren und Technischem Hilfswerk 1. Vorbemerkung Die in der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich kommunalen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk als

Mehr

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Überblick Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Feuerwehr...3 1.1 Seminare und Teilnehmer... 3 1.2 Sicherheitskommunikation: Problembereiche...

Mehr

Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse

Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse Gesellschaft für Infrastruktur und Umwelt mbh Bonn Prof. Dr. Christian Jochum (chr.jochum@t-online.de) BEW Workshop Kommunikation bei

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Weiterentwicklung gesamtstaatlicher Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung am Beispiel LÜKEX 2011. 5. Strategische Krisenmanagement-Übung zum Thema IT-Sicherheit Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

AGBF-Bund AG-ZK, c/o Feuerwehr Münster, York-Ring 25, 48159 Münster Thesen KatS-Bund 050623

AGBF-Bund AG-ZK, c/o Feuerwehr Münster, York-Ring 25, 48159 Münster Thesen KatS-Bund 050623 ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in der Bundesrepublik Deutschland - Arbeitsgruppe Zivil- und Katastrophenschutz - AGBF -Bund- AG-ZK AGBF-Bund AG-ZK, c/o Feuerwehr Münster, York-Ring

Mehr

Unwetter am 28.07.2014 in Münster

Unwetter am 28.07.2014 in Münster Wolfgang Heuer Dezernent für Bürgerservice, Personal, Organisation, Ordnung, Brandschutz und IT Unwetter am 28.07.2014 in Münster Darstellung der Ereignisse und Folgen Auswirkungen auf zukünftiges Handeln

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 GELSENWASSER AG, TEK-Marquardt, Mai 2009 1 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung

Mehr

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 25.1.2008 1/2008. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 25.1.2008 1/2008. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 1/2008 25.1.2008 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Jahr 2008 ist noch jung, und schon gibt es die ersten Neuigkeiten aus dem BBK: Zum Schutz Kritischer Infrastrukturen ist zur Unterstützung

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN ERFAHRUNGEN AUS PILOTREGIONEN IN RHEINLAND-PFALZ BWK-Fortbildungsveranstaltung in Magdeburg 3. Juni 2015 M. Sc. Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern) GLIEDERUNG

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Beitrag zur Session Gesundheitsversorgung als Kritische Infrastruktur BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. erysipel_pixelio Das BBK und der Schutz KRITIS -Gründung

Mehr

Führungsstab der Länder Ein Konzept zur Organisation der operativ-taktischen Führung bei Länder übergreifenden Katastrophen (Stand

Führungsstab der Länder Ein Konzept zur Organisation der operativ-taktischen Führung bei Länder übergreifenden Katastrophen (Stand ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in der Bundesrepublik Deutschland - Arbeitskreis Zivil- und Katastrophenschutz - AGBF-Bund AK-ZK, c/o Feuerwehr Münster, York-Ring 25, 48159 Münster

Mehr

Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung

Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung Forschungsprojekt GRASB, Empfehlungen BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Marco Barnebeck(Telemarco) / pixelio Kreislauf des Risiko- und Krisenmanagements

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Was Sie bei Stromausfall beachten müssen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Was Sie bei Stromausfall beachten müssen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Was tun bei Stromausfall? Wie wichtig uns eine gesicherte Stromversorgung ist, merken wir erst, wenn der Strom mal ausgefallen ist. Dann merken, wir wie viel wir tatsächlich mit Strom machen und wie abhängig

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

1 /2468. TOP 4: "Bericht über den Ausfall der Stromversorgung in der Justizvollzugsanstalt

1 /2468. TOP 4: Bericht über den Ausfall der Stromversorgung in der Justizvollzugsanstalt Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizmrnlstenum Nordrhern-Westfalen. 40190 nüsseldorf Seite 1 von 1 11.2014 Vorsitzenden des Rechtsausschusses Herrn Dr. Robert Orth MdL Platz

Mehr

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Bevölkerungsschutz im föderalen System Krisenmanagement, Katastrophenschutz und Zivilschutz NRW. :2 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mehr

Grundlage des Forschungsprojektes

Grundlage des Forschungsprojektes Bedeutung von Breitbandtrassen für die Breitbandversorgung des Ländlichen Raumes Baden-Württemberg am Beispiel der Landkreise Heidenheim, Lörrach und Rottweil mit modellhafter Entwicklung von Lösungsansätzen

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 17

Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 I. Einführung 27 1. Gefahrenabwehr als zentraler Staatstweck 27 2. Begriff der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr 29 3. Bedeutung der Rechtsberatung in der nichtpolizeilichen

Mehr

18. Symposium SICHERHEIT

18. Symposium SICHERHEIT 18. Symposium SICHERHEIT 12.-14. Oktober 2011 Leitfaden für Krisenmanagement Bernd Ewert Agenda Was ist eine Krise? Krisenorganisation Krisenstabszentrale Abläufe im Krisenstab Dokumentation Agenda Was

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls Gefahr eines großflächigen Stromausfalls - Wie wahrscheinlich muss damit gerechnet werden? - Wie kann man sich darauf vorbereiten? Prof. Dr.-Ing. Marcus Mattis Energiewirtschaftsforum des Landkreises Biberach

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Agieren statt Reagieren. Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft

Agieren statt Reagieren. Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft Agieren statt Reagieren Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft alps... arbeitet seit mehr als 10 Jahren erfolgreich mit regionalen, nationalen und internationalen Behörden im Bereich Risikomanagement

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN RISIKOMANAGEMENT IN DER GEMEINDE Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst

Mehr

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Sandra Klinkenberg SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Notfallmanagement Was ist ein Notfall? Unerwartete Situation Zeit und prozesskritisch > verlassen des normalen Arbeitsablaufes

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

Kommunalruf für Ordnung und Sicherheit. 15. Juni 2011

Kommunalruf für Ordnung und Sicherheit. 15. Juni 2011 Kommunalruf für Ordnung und Sicherheit 15. Juni 2011 Kommunalruf für Ordnung und Sicherheit 15. Juni 2011 Seite 2 Agenda 1. Der KKI e.v. 2. Sicherheit in der Kommune 3. Der Kommunalruf für Ordnung und

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge DB Sicherheit GmbH erheit ist eine vielschichtige Aufgabe innerhalb der tschen Bahn AG Gefahrenabwehr / Krisenmanagement

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

Behördeninternes Krisenmanagement bei einem längerfristigen Stromausfall

Behördeninternes Krisenmanagement bei einem längerfristigen Stromausfall Behördeninternes Krisenmanagement bei einem längerfristigen Stromausfall PR in Tanja Wulff-Bruhn Einordnung Polizeidirektion (PD) Hannover 2 PD Hannover im Überblick Region Hannover 2.291 qkm ca. 1,1 Mio.

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Bevölkerungsschutz KölnK

Bevölkerungsschutz KölnK Bevölkerungsschutz KölnK kommunale Gefahrenabwehr aus einer Hand Oberbrandrat Dr. rer. nat. Jörg Schmidt Leiter der Stabsstelle Städt. Krisenmanagement Bevölkerungsschutz in Deutschland = Katastrophenschutz

Mehr

Ausfall kritischer Infrastrukturen

Ausfall kritischer Infrastrukturen Ausfall kritischer Infrastrukturen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg riskmanagement@hersche.at www.hersche.at Kritische Infrastrukturen Organisationen und Einrichtungen

Mehr

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Struktur eines Sicherheitskonzeptes

Struktur eines Sicherheitskonzeptes Anlage 3 Struktur eines Sicherheitskonzeptes Gegenstand der im Folgenden vorgestellten Struktur sind bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen, die für die sichere Durchführung von Veranstaltungen

Mehr

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Grundlage für eine fähigkeitsbasierte Planung Workshop Grenzüberschreitende Unterstützungsleistung 08.10.2014 Bregenz, Vorarlberg BBK-II.1-1 - Agenda 2 2 1. Rahmenbedingungen

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Diese Checklisten sollen Sie bei Ihren

Mehr

Katastrophenschutz der Stadt Weiden

Katastrophenschutz der Stadt Weiden Ansprechpartner: Pressemitteilung der Stadt Weiden i.d.opf. vom 24.08.2016 Norbert Schmieglitz Katastrophenschutz der Stadt Weiden Pressewesen und Statistik Dr.-Pfleger-Straße 15 92637 Weiden Telefon 09

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 DGSMTech FF Braunschweig, THW Bochum BUW / Prof. Fiedrich Berliner Feuerwehr, BF Stuttgart, BF Bochum Bundesamt

Mehr

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Vorstellung des Gesamtkonzepts Stand: Januar 2007 Präambel: Nach den Untersuchungsberichten zum 11. September

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen Torsten Schneider Aufgaben und Strukturen Aufgaben des Notfall- und Rettungswesens (NuRW) die Gesamtheit

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden. Flächendeckender Stromausfall - Katastrophenschutz im Echten Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden. Flächendeckender Stromausfall - Katastrophenschutz im Echten Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Flächendeckender Stromausfall - Katastrophenschutz im Echten Norden Was ist, wenn es hell ist Transformation von Problemstellungen Ein häuslicher Tagesablauf an einem

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Feuerwehr. Planungen der unteren Katastrophenschutzbehörde für großflächige Stromausfälle. Ltd.BD Dipl.-Ing. Ulrich Tittelbach

Feuerwehr. Planungen der unteren Katastrophenschutzbehörde für großflächige Stromausfälle. Ltd.BD Dipl.-Ing. Ulrich Tittelbach Planungen der unteren Katastrophenschutzbehörde für großflächige Stromausfälle Ulrich Tittelbach Leitender Branddirektor Diplom Ingenieur (Maschinenbau) Referat für Feuerschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Workshop Operative Vorbereitung auf Stromausfälle. 20. November 2012. Gruppenarbeiten

Workshop Operative Vorbereitung auf Stromausfälle. 20. November 2012. Gruppenarbeiten Workshop Operative Vorbereitung auf Stromausfälle 20. November 2012 Gruppenarbeiten Aufgabe 1 Priorisierung in der Wiederherstellung der Stromversorgung Sie sind seit mehreren Stunden ohne eine flächendeckende

Mehr

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Folie 1 Sicherheit im Einsatz Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie, - Ihre Pflichten im Bereich der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

Mehr

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik...

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik... Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik......auch für die Einsatzstelle? (Text: OBR Franz Petter) Das von DFV und CTIF vertretene Stufenkonzept für die Informationsbeschaffung bei Gefahrgutunfällen

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Optimierung der Industrieparkinfrastruktur

Optimierung der Industrieparkinfrastruktur Grobkonzept Optimierung der Industrieparkinfrastruktur des newparks für die Industrie 4.0 Zusammenfassendes Fazit Auftraggeber newpark Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh Ansprechpartner : Peter

Mehr

Extremhochwasser hinter Deichen

Extremhochwasser hinter Deichen Extremhochwasser hinter Deichen am Beispiel Bobenheim-Roxheim Einwohnerversammlung in Bobenheim-Roxheim 22.01.2014 Prof. Dr. Robert Jüpner(TU Kaiserslautern) Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern)

Mehr

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Milena Pfafferott UB Ilmenau 24.05.2012 Kleine Vorschau Definition Notfälle im Bibliothekskontext Was heißt überhaupt Notfallplanung?

Mehr

Leitlinien der Raumordnung zur Planung und Realisierung von

Leitlinien der Raumordnung zur Planung und Realisierung von Bauforschung Leitlinien der Raumordnung zur Planung und Realisierung von Güterverkehrszentren (GVZ) T 2516 Fraunhofer IRB Verlag T 2516 Dieser Forschungsbericht wurde mit modernsten Hochleistungskopierern

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr