Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht"

Transkript

1 Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht München, 28. April 2014 Prof. Dr. Hubertus Baumhoff _2.pptx

2 Gliederung A. Internationale Doppelbesteuerung als Besteuerungskonflikt I. Risiko internationaler Doppelbesteuerung II. Hintergrund und Ursachen internationaler Doppelbesteuerung III. Doppelbesteuerungsabkommen als völkerrechtliche Verträge IV. Besteuerungskonflikte trotz einschlägiger Doppelbesteuerungsabkommen B. Bereinigung vs. Vermeidung von Besteuerungskonflikten Reaktive vs. präventive Instrumente C. Instrumente zur Bereinigung von Besteuerungskonflikten I. Überblick II. Grundlagen zwischenstaatlicher Verständigungsverfahren III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren IV. Vergleich reaktiver Instrumente V. Sinnvoller Einsatz der reaktiven Instrumente 1

3 Gliederung D. Instrumente zur Vermeidung zukünftiger Besteuerungskonflikte I. Überblick über die präventiven Instrumente zur Konfliktbereinigung II. Grundzüge des APA-Verfahrens in Deutschland III. Ablauf eines erfolgreichen APA-Verfahrens in Deutschland IV. Inhalt der zwischenstaatlichen Verständigungsvereinbarung V. Zweckmäßigkeit des APA-Verfahrens E. Beispielsfälle 2

4 A. Internationale Doppelbesteuerung als Besteuerungskonflikt 3

5 I. Risiko internationaler Doppelbesteuerung Grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit bringt die Gefahr einer Doppelbesteuerung (ggf. auch einer Mehrfachbesteuerung) mit sich. Wird derselbe Steuerpflichtige mit denselben Einkünften gleichzeitig in zwei Staaten zu einer vergleichbaren Steuer herangezogen, liegt eine Doppelbesteuerung vor. Der Steuerpflichtige wird hierdurch das Opfer eines internationalen Besteuerungskonflikts. Eine Doppelbesteuerung ist auf dem Boden der aktuellen Rechtsprechung weder europarechtlich noch verfassungsrechtlich zu beanstanden. 4

6 II. Hintergrund und Ursachen internationaler Doppelbesteuerung Nach den allgemeinen Regeln des Völkerrechts bedarf es keiner ausdrücklichen völkerrechtlichen Erlaubnisnorm, um exterritoriale Sachverhalte zu besteuern. Exterritoriale Sachverhalte dürfen besteuert werden, solange ein hinreichender Anknüpfungspunkt (sog. genuine link) zum normierenden Staat besteht. Internationale Praxis der Steuergesetzgeber: Nebeneinander von unbeschränkter und beschränkter Steuerpflicht, Überschneidungen bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlagen. 5

7 III. Doppelbesteuerungsabkommen als völkerrechtliche Verträge Doppelbesteuerungsabkommen sind völkerrechtliche Verträge die eine Doppelbesteuerung vermeiden sollen. In den Doppelbesteuerungsabkommen verzichten die Vertragsstaaten durch abstrakt-generelle Regelungen auf das ihnen nach allgemeinem Völkerrecht zustehende Besteuerungsrecht (Prinzip des wechselseitigen Steuerverzichts). Doppelbesteuerungsabkommen wirken nicht steuerbegründend, sondern beschränken den nach nationalem Recht bestehenden Steueranspruch (Schrankenrecht). Sie setzen den nationalen Steuergesetzen (z.b. dem Einkommensteuergesetz) Grenzen. 6

8 IV. Besteuerungskonflikte trotz einschlägigem Doppelbesteuerungsabkommen Nachdem die Vertragsstaaten das jeweilige Abkommen gemeinsam ausgehandelt haben, wenden es die Vertragsstaaten getrennt voneinander d.h. ohne Anwendungskoordination an. Es besteht die Gefahr divergierender Anwendung des Abkommens, mit der Folge eines Besteuerungskonflikts. Gründe für eine divergierende Abkommensanwendung: unterschiedliche Auslegung des Abkommens unterschiedliches Sachverhaltsverständnis. 7

9 B. Bereinigung vs. Vermeidung von Besteuerungskonflikten Reaktive vs. präventive Instrumente 8

10 Fallgruppe 1: Ein Verrechnungspreiskonflikt ist eingetreten. Fallgruppe 2: Ein Verrechnungspreiskonflikt droht einzutreten. reaktive Instrumente 1. nationaler Rechtsweg 2. Verständigungsverfahren 3. Schiedsverfahren 1. APA präventive Instrumente 2. verbindliche Auskunft 3. verbindliche Zusage 9

11 C. Instrumente zur Bereinigung von Besteuerungskonflikten 10

12 I. Überblick Instrumente zur Bereinigung rein national übernational nationales Klageverfahren Gerichtsverfahren vor einem dem Steuerpflichtigen und der Behörde übergeordneten Gericht (endet i.d.r. durch Beschluss oder Urteil) Verständigungsverfahren zwischenstaatliches Koordinierungsverfahren, bei dem sich die Behörden beider Staaten in einem Einzelfall um eine kongruente Abkommensanwendung bemühen Schiedsverfahren einzelfallbezogenes zwischenstaatliches Koordinierungsverfahren, welches im Regelfall durch einen Schiedsspruch entschieden wird 11

13 II. Grundlagen zwischenstaatlicher Verständigungsverfahren 1) Rechtsnatur und Abgrenzung Zwischenstaatliches Koordinierungsverfahren, bei dem sich die Steuerbehörden beider Staaten in einem Einzelfall um eine kongruente Abkommensanwendung bemühen. Im Unterschied zum Konsultationsverfahren (gem. Art. 25 Abs. 3 OECD- MA) geht es um die Bereinigung einer abkommenswidrigen Besteuerung in einem Einzelfall. Im Unterschied zum Schiedsverfahren besteht die Gefahr, dass die abkommenswidrige Besteuerung bestehen bleibt. 2) Rechtsgrundlagen Die Verständigungsklauseln in den DBA (vgl. Art. 25 Abs. 1 und Abs. 2 OECD-MA) sowie die EU-Schiedsverfahrenskonvention. BMF-Merkblatt vom 13. Juli 2006 (BStBl. I 2006, S. 461 ff.). 12

14 II. Grundlagen zwischenstaatlicher Verständigungsverfahren 3) Stellung des Steuerpflichtigen Antragsrecht: Der Steuerpflichtige kann als abkommensberechtigte Person die Einleitung des Verfahrens beantragen (je nach Abkommen ist der Antrag z.t. befristet [z.b. 4 Jahre nach Eintritt der abkommenswidrigen Besteuerung]). Keine Beteiligtenstellung: Verfahrensbeteiligte sind allein die Behörden beider Staaten. Der Antragsteller nimmt am Verfahren nicht aktiv teil, sondern wird nur gelegentlich informiert. Die Behörden verhandeln nicht mit, sondern über den Steuerpflichtigen. Beachte: Der Steuerpflichtige hat einen Anspruch auf Verfahrenseinleitung (h.m.), aber keinen Anspruch auf Einigung (unstr.). 13

15 II. Grundlagen zwischenstaatlicher Verständigungsverfahren 4) Ablauf des Verfahrens nach Einleitung Antragsteller stimmt zu (damit ist die Verständigung völkerrechtlich verbindlich) nationale Umsetzung (in Deutschland über 175a AO) Verständigungsbemühungen Behörden schließen Verständigung unter Zustimmungsvorbehalt Verständigungsbemühungen scheitern Antragsteller stimmt nicht zu Verständigungsverfahren gescheitert Betreiben eines nationalen Klageverfahrens oder Antrag auf Billigkeitsmaßnahme ( 163 AO) 14

16 II. Grundlagen zwischenstaatlicher Verständigungsverfahren 5) Statistik Anzahl der anhängigen Verfahren Durchschnittliche Dauer (OECD): 25 Monate pro Verfahren Scheitern oder Rücknahme des Antrages in Deutschland: in 2010 endeten 25 der abgeschlossenen 223 Fälle ohne Einigung (also ca. 10 %) 15

17 III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren 1) Rechtsnatur und Abgrenzung Beim Schiedsverfahren handelt es sich um ein einzelfallbezogenes zwischenstaatliches Koordinierungsverfahren, welches durch einen Schiedsspruch einer übergeordneten Stelle (Schiedsgericht) entschieden wird. Im Unterschied zum Verständigungsverfahren im engeren Sinne wird die abkommenswidrige Besteuerung auf jeden Fall beseitigt. 2) Rechtsgrundlagen Die Schiedsklauseln in den DBA (vgl. Art. 25 Abs. 5 OECD-MA) sowie die EU-Schiedsverfahrenskonvention (Art. 293 EG-Vertrag). 3) BMF-Merkblatt vom (BStBl. I 2006, S. 461 ff.). 16

18 III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren 4) Einzelheiten zur EU-Schiedsverfahrenskonvention a) Normen Übereinkommen 90/436/EWG vom , zuletzt geändert durch den Beitritt Bulgariens und Rumäniens (vgl. 2008/492/EG vom 23. Juni 2008) b) Persönlicher Anwendungsbereich Mitgliedstaaten der Europäischen Union (bei jungen Mitgliedern, soweit ratifiziert) c) Sachlicher Anwendungsbereich Ertragsteuerliche Gewinnabgrenzung zwischen Stammhaus und Betriebsstätte sowie zwischen verbundenen Unternehmen 17

19 III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren 5) Ablauf des mehrstufigen Verfahrens nach EU-Schiedsverfahrenskonvention Phase I: Verständigungsversuch im Rahmen eines Verständigungsverfahrens (Art. 6 SVK) Wenn das Verständigungsverfahren nicht zu einem Einvernehmen führt: Phase II: Schiedsverfahren vor dem Beratenden Ausschuss (Art. 7 ff. SVK) 18

20 III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren Verständigungsverfahren zweiter Einigungsversuch der Staaten 19

21 III. Grundlagen zwischenstaatlicher Schiedsverfahren 6) Generelle Einleitungspflicht? Bei fristgerechter und ordnungsgemäßer Antragstellung ist die zuständige Behörde grds. zur Einleitung eines Verständigungs-/Schiedsverfahrens verpflichtet. Ausnahme: Art. 8 EU-Schiedskonvention: Wenn eines der beteiligten Unternehmen einen empfindlich zu bestrafenden Verstoß gegen die steuerlichen Vorschriften begangen hat. In Deutschland: - Steuerhinterziehung ( 370 AO) - leichtfertige Steuerverkürzung ( 378 AO) - Steuergefährdung ( 379 AO) Im Ausland: - Nationales Recht - Einleitung eines Steuerstrafverfahrens Verweigerung eines Verständigungs- /Schiedsverfahrens (Italien) 20

22 IV. Vergleich reaktiver Instrumente nationales Klageverfahren Vorteile: Kläger hat im Verfahren starke Mitwirkungsrechte Möglichkeit der AdV im Obsiegensfall: Kostenerstattungsanspruch Nachteile: Verfahren nur einseitig (andere Staaten sind nicht gebunden) Verständigungsverfahren Vorteile: Verständigung bindet beteiligte Staaten keine Gerichtskosten Nachteile: kein Einigungszwang keine oder schwache Beteiligtenstellung Ergebnis nicht prognostizierbar ggf. sehr langwierig Schiedsverfahren Vorteile: Doppelbesteuerung wird beseitigt Schiedsspruch bindet beteiligte Staaten ggf. multilateral möglich keine Gerichtskosten Nachteile: keine oder schwache Beteiligtenstellung ggf. sehr langwierig 21

23 V. Sinnvoller Einsatz der reaktiven Instrumente Beispiele für Abwägungsargumente: Ist eine Aussetzung der Vollziehung gewünscht, ist zumindest in Deutschland ein Einspruch bzw. eine Klage unabdingbar. Sind die Erfolgsaussichten eines nationalen Klageverfahrens besonders gut (bspw. weil der Steuerbescheid evident gegen gefestigte Rechtsprechung verstößt), sollte das nationale Klageverfahren aktiv betrieben werden (im Falle des Obsiegens steht dem Steuerpflichtigen ein Kostenerstattungsanspruch zu). Parallel ist die Einleitung eines zwischenstaatlichen Verständigungsverfahrens zu empfehlen, welches dann ruhend gestellt werden kann. Sind von der fraglichen Geschäftsbeziehung mehr als zwei Staaten betroffen, ist (soweit möglich) ein multilaterales Verfahren nach EU-Schiedsverfahrenskonvention im Regelfall das vorzugswürdige Instrument. 22

24 D. Instrumente zur Vermeidung zukünftiger Besteuerungskonflikte 23

25 I. Überblick über die präventiven Instrumente zur Konfliktbereinigung Präventive Instrumente rein national (in D) übernational verbindliche Auskunft APA-Verfahren 89 Abs. 2 AO rechtsfragenbezogen verbindliche Zusage 204 ff. AO rechtsfragenbezogen tatsächliche Verständigung tatsachenbezogen grds. vergangenheitsorientiert gewinnabgrenzungsorientiertes zwischenstaatliches Koordinierungsverfahren, verbunden mit der Herstellung einer Bindungswirkung für das spätere Besteuerungsverfahren sowohl tatsachen- als auch rechtsanwendungsbezogen 24

26 innerstaatliches Besteuerungsverfahren II. Grundzüge des APA-Verfahrens BMF-Merkblatt vom (BStBl. I 2006, S. 594 ff.) Beim APA-Verfahren (APA = Advance Pricing Agreement) sind aus verfahrensrechtlicher Sicht die zwischenstaatliche und die innerstaatliche Ebene strikt zu trennen. zwischenstaatliche Ebene ausländische Finanzverw. zwischenstaatliches Verständigungsverfahren deutsche Finanzverw. Steuerpflichtiger innerstaatliche Ebene 25

27 III. Ablauf eines erfolgreichen APA-Verfahrens in Deutschland 1) schriftl. Zustimmung + Rechtsbehelfsverzicht des Stpfl. 2) Vorabzusage der Finanzverwaltung 26

28 III. Ablauf eines erfolgreichen APA-Verfahrens in Deutschland Praktische Aspekte Vorgespräche ( Prefiling ) können auch anonym, d.h. ohne Nennung des Steuerpflichtigen geführt werden. Antragsbefugnis bei Personengesellschaften: Gesellschafterebene (Transparenzprinzip) Bei ertragsteuerlichen Organschaftsverhältnissen können Steuerpflichtiger und Antragsteller nicht identisch sein: Beide Gesellschaften sollten dann den Antrag gemeinsam stellen (wird vom BZSt so akzeptiert: Vgl. Flüchter, in: Schönfeld/Ditz, DBA, Art. 25 Rz. 47). 27

29 IV. Inhalt der zwischenstaatlichen Verständigungsvereinbarung Präambel mit einer Beschreibung der Genese der Vereinbarung Regelungen über den Anwendungsbereich persönlicher Anwendungsbereich, umfasste Transaktionen sowie Gültigkeitszeitraum Steuerliche Behandlung der Transaktionen Verrechnungspreismethode sowie einzelfallbezogene Festlegung der Kalkulationsgrundlagen Gültigkeitsbedingungen ( Critical Assumptions ) Sachverhaltliche Geschäftsgrundlage (z.b. bestimmte Marktbedingungen) Notwendige Erklärungen Verbindlichkeit der Verständigungsvereinbarung wird davon abhängig gemacht, dass der Steuerpflichtige 1) der Verständigung zustimmt 2) einen Rechtsbehelfsverzicht erklärt sowie 3) sich zu Compliance Reports verpflichtet 28

30 V. Zweckmäßigkeit eines APA-Verfahrens Die Durchführung eines APA-Verfahrens löst folgende Gebühren aus (vgl. 178a AO). Grundgebühr: ,- Änderungsgebühr: ,- Verlängerungsgebühr: ,- Durch die Erstellung der Jahresberichte entstehen weitere Kosten. Folge: Ein APA-Verfahren muss sich auf Basis einer konkreten Risikoanalyse rechnen. 29

31 V. Zweckmäßigkeit eines APA-Verfahrens Die Durchführung eines APA-Verfahrens ist zweckmäßig in Bezug auf streitanfällige Transaktionen mit nennenswertem Volumen wenn ein möglicher Verrechnungspreiskonflikt aller Voraussicht nach nicht durch reaktive Instrumente bereinigt werden kann (z.b. weil kein obligatorisches Schiedsverfahren vorgesehen ist). Möglichkeit eines Roll Backs, d.h. Rückbeziehung des APAs auf bereits abgelaufene Besteuerungszeiträume. Möglichkeit der zeitlichen Verlängerung eines APAs. Multinationale APAs: Wenn die Verrechungspreisrisiken in mehreren Staaten ungewöhnlich hoch sind (Bsp. Airbus) Sonderthema: Simultanprüfungen 30

32 E. Beispielsfälle 31

33 Fall 1: Wirtschaftliche Doppelbesteuerung Deutschland Autohersteller AG (Kfz-Produktion) Österreich Vertriebs GmbH (Kfz-Vertrieb) Sachverhalt: Die deutsche Autohersteller AG produziert Kfz. In Österreich werden Fahrzeuge über eigene Tochtergesellschaften vertrieben. Durch die Produktion und den Vertrieb erwirtschaften die beiden Gesellschaften im Jahr 2009 insgesamt einen Gewinn von 100. Von dem insgesamt entstandenen Gewinn unterwirft die deutsche Finanzverwaltung bei der Autohersteller AG einen Gewinn von 70 der deutschen Körperschaftsteuer, während die österreichische Finanzverwaltung auf Ebene der Vertriebs GmbH einen Gewinn von 50 besteuert. Die entstandene wirtschaftliche Doppelbesteuerung basiert ausschließlich auf der unterschiedlichen Festlegung abweichender Verrechnungspreise. Gestützt auf Art. 25 Abs. 1, Abs. 2 DBA-D/AUT stellt die Autohersteller AG beim deutschen BZSt einen ordnungsgemäßen Antrag auf Einleitung eines Verständigungsverfahrens. Steht die Einleitung eines zwischenstaatlichen Verständigungsverfahrens im Ermessen der deutschen Verwaltung oder besteht eine Einleitungspflicht? 32

34 Fall 2: Wirtschaftliche Doppelbesteuerung (Abwandlung) Deutschland Autohersteller AG (Kfz-Produktion) Österreich Vertriebs GmbH (Kfz-Vertrieb) Sachverhalt: Sachverhalt wie im Fall 1. Allerdings wurde vor Stellung des Antrags auf Einleitung des Verständigungsverfahrens in Deutschland ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil die deutsche Finanzverwaltung den Verdacht hegt, bei der Abgabe der Steuererklärungen sei der Versuch unternommen worden, deutsche Steuern zu verkürzen. a) Besteht trotz des laufenden Ermittlungsverfahrens die Pflicht, ein Verständigungsverfahren nach DBA einzuleiten? b) Kann alternativ ein Verfahren nach der EU-Schiedsverfahrenskonvention beantragt werden? c) Wie wäre es, wenn der Vorstand der Autohersteller AG mit Rücksicht auf die fragliche Steuererklärung rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden wäre? 33

35 Kontakt Bonn Johanna-Kinkel-Straße Bonn Telefon 0228/ Telefax 0228/ Berlin Friedrichstraße Berlin Telefon 030/ Telefax 030/ Prof. Dr. Hubertus Baumhoff Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Frankfurt MesseTurm Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt a.m. Telefon 069/ Telefax 069/ München Brienner Straße München Telefon 089/ Telefax 089/ Repräsentanz Wien Am Heumarkt Wien Telefon +43 1/ Telefax +43 1/ Repräsentanz Zürich Bahnhofstraße 69a 8001 Zürich Telefon / Telefax /

Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht

Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Internationales Steuerrecht Dresden, 9. Mai 2014 Verständigungsverfahren im Internationalen Steuerrecht, Düsseldorf Agenda I. Prolog: Aufmerksamkeitsverschiebung

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Vorabverständigungsverfahren in Verrechnungspreisfällen (Advance Pricing Agreements / APA)

Vorabverständigungsverfahren in Verrechnungspreisfällen (Advance Pricing Agreements / APA) Vorabverständigungsverfahren in Verrechnungspreisfällen (Advance Pricing Agreements / APA) - Steuerliche Verrechnungspreise Teil II Dirk Wendel - Verrechnungspreise Teil II - 1 Statistik Seit dem 1. September

Mehr

IFA-Jahrestagung 2012

IFA-Jahrestagung 2012 IFA-Jahrestagung 2012 Neue Entwicklungen zur Betriebsstätte Gewinnermittlung und AOA Berlin, den 29. Juni 2012 Stb Dr. Xaver Ditz 579109_1 Überblick über die aktuellen Entwicklungen Grundlagen des Authorised

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Oberste Finanzbehörden. der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. nachrichtlich:

Oberste Finanzbehörden. der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MDg Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuerrecht international tätiger Unternehmen

Steuerrecht international tätiger Unternehmen Steuerrecht international tätiger Unternehmen Handbuch der Besteuerung von Auslandsaktivitäten inländischer Unternehmen und von Inlandsaktivitäten ausländischer Unternehmen von Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Steuerliche Verrechnungspreise (Teil I)

Steuerliche Verrechnungspreise (Teil I) Steuerliche Verrechnungspreise (Teil I) Verständigungs-und Schiedsverfahren Dirk Wendel Ludwigsburg, März 2014 1 Verständigungs- und Schiedsverfahren Viele nützliche Informationen auf der Internetseite

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr.

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. 6. Hamburger Fondsgespräch n und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. Peter Möllmann Gesetzgebungsinitiativen zu 8b Abs. 4 und Abs. 7 KStG Streubesitzdividenden:

Mehr

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater 12. Januar 2011 Das revidierte DBA USA: Schwerpunkte 1. Limitation on Benefits (LoB) 2. Dividenden-Nullsatz

Mehr

Auswirkungen des neuen 50i EStG auf Umstrukturierungen Es besteht dringender Änderungsbedarf

Auswirkungen des neuen 50i EStG auf Umstrukturierungen Es besteht dringender Änderungsbedarf Auswirkungen des neuen 50i EStG auf Umstrukturierungen Es besteht dringender Änderungsbedarf München, 22. Oktober 2014 Prof. Dr. Thomas Rödder 1131759_2 A. Einleitung 50i Abs. 2 EStG n.f.: Im Rahmen von

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Inhalt und Gang der Untersuchung

Inhalt und Gang der Untersuchung Inhalt und Gang der Untersuchung Durch den stetig anwachsenden grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr hat sich die Anzahl von Doppelbesteuerungskonflikten mehr und mehr erhöht. Die Ursache solcher Konflikte

Mehr

Aufbewahrungspflichten

Aufbewahrungspflichten Aufbewahrungspflichten Stichwort zu Handelsbüchern, Inventaren, Eröffnungsbilanzen, sabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen und Konzernlageberichten (siehe Organisationsunterlagen) Aufzeichnungen

Mehr

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein

Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens. Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens Linz, 16. Oktober 2012 Daniel Holenstein Amts- und Rechtshilfe im Lichte des Steuerabkommens A. Einleitung B. Begriffe C. Amtshilfe nach OECD-Standard

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Aktuelle ertragsteuerliche Brennpunkte bei der Strukturierung geschlossener Fonds

Aktuelle ertragsteuerliche Brennpunkte bei der Strukturierung geschlossener Fonds 8. Hamburger Fondsgespräche Aktuelle ertragsteuerliche Brennpunkte bei der Strukturierung geschlossener Fonds Hamburg, 10. November 2015 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Andreas Kortendick, LL.M. Ertragsteuerliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Grenzüberschreitender Informationsaustausch für Steuerzwecke Seminar für Bankrecht Universität

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung)

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung) Steuerberechnung/vereinnahmtes Gruppe 2 /S 391 Seite 1 Istversteuerung ist unter den Voraussetzungen des 20 Abs. 1 UStG möglich. Die Umsatzsteuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Chancen und Risiken des Rechtsschutzes bei Verrechnungspreisfragen

Chancen und Risiken des Rechtsschutzes bei Verrechnungspreisfragen Chancen und Risiken des Rechtsschutzes bei Verrechnungspreisfragen Einschätzungen aus dem Blickwinkel der Außenprüfung IFA-Vortrag München, 16. November 2017 Franz Hruschka und Erich Spensberger 1 1 Rechtsschutz

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Verlagerung der Buchführung ins Ausland. 146 Abs. 2a AO

Verlagerung der Buchführung ins Ausland. 146 Abs. 2a AO Verlagerung der Buchführung ins Ausland 146 Abs. 2a AO Neufassung i.r. des JStG 2010 vereinfachende, entschlackende Regelungen praktikabel bei Nachweispflichten und Überprüfungsmöglichkeiten Stand der

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013 www.pwc.com Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, Hugo Verbist Director Steuerberatung Agenda 1. Körperschaftsteuer: allgemeine Prinzipien 2. Fiktiver Zinsabzug 3. Steuerabzug für Patenterträge

Mehr

Das Rechtsanwaltshonorar im Arbeitsrecht

Das Rechtsanwaltshonorar im Arbeitsrecht Das Rechtsanwaltshonorar im Uwe Jahn Rechtsanwalt für für Medizinrecht Vortrag im Rahmen einer Dienstbesprechung der Arbeitsrichter in MV, Rostock-Warnemünde April 2009 1. Rechtsgrundlage Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

2 Harmonisierung der Gewinnermittlung und Verlustverrechnung

2 Harmonisierung der Gewinnermittlung und Verlustverrechnung 2 Harmonisierung der Gewinnermittlung und Verlustverrechnung Corinna Treisch Die Harmonisierung der direkten Unternehmensbesteuerung befindet sich noch immer im Angangsstadium, wie anhand des folgenden

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Gutachten. Betriebsstätten in Italien

Gutachten. Betriebsstätten in Italien Gutachten Betriebsstätten in Italien Definition Betriebsstätte Immer, wenn eine Verkaufstätigkeit über eine feste Geschäftseinrichtung oder einen abhängigen Mitarbeiter ausgeübt wird, liegt eine Betriebsstätte

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

9. Münchner Unternehmenssteuerforum

9. Münchner Unternehmenssteuerforum 9. Münchner Unternehmenssteuerforum Offene Streitpunkte des 8b KStG München, 24. Oktober 2012 Dr. Ingo Stangl Offene Streitpunkte des 8b KStG A. Hingabe von Kapitalgesellschaftsanteilen bei «Tauschvorgängen»

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Öffentliche Konsultation Doppelbesteuerungsabkommen und Binnenmarkt: konkrete Beispiele für Doppelbesteuerung

Öffentliche Konsultation Doppelbesteuerungsabkommen und Binnenmarkt: konkrete Beispiele für Doppelbesteuerung Europäische Kommission Generaldirektion Steuern und Zollunion Rue de Spa 3 Büro 8/007 B-1049 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail: Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Mg/Gr/Rm Tel.: 030 240087-66 Fax: 030 240087-99 E-Mail:

Mehr

Verständigungs- und Schiedsverfahren nach Doppelbesteuerungsabkommen und EU- Schiedsübereinkommen Inhalt:

Verständigungs- und Schiedsverfahren nach Doppelbesteuerungsabkommen und EU- Schiedsübereinkommen Inhalt: Verständigungs- und Schiedsverfahren nach Doppelbesteuerungsabkommen und EU- Schiedsübereinkommen Inhalt: A. ALLGEMEINES ZUM INTERNATIONALEN VERSTÄNDIGUNGS- UND SCHIEDSVERFAHREN... 3 1. Anwendungsbereich

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII. Vorwort................................. V Glossar................................. XIII Abkürzungsverzeichnis........................ XIX Literaturverzeichnis......................... XXVII. A. Einleitung........................

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern 7. Hamburger Fondsgespräch Entwicklungen und Perspektiven in der beteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern Hamburg, 6. November 2014 Dr. Peter Möllmann Beteiligung von Mitarbeitern am Carried Interest

Mehr

Steuerliches Verfahrensrecht

Steuerliches Verfahrensrecht Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Stand April 15 Lehrinhalte vgl. die Aufstellung auf den folgenden Seiten Verteilung der Lehreinheiten im Fach auf die Studienabschnitte: Studien- Abschnitt Zeitraum

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Prof. Dr. Christoph Gröpl Universität des Saarlandes Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Wissenschaftlicher Vortrag, Universität

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Aufbewahrungspflichten

Aufbewahrungspflichten Aufbewahrungspflichten Stichwort Aufbewahrung nach Handelsrecht nach Steuerrecht Arbeitsanweisungen zu Handelsbüchern, Inventaren, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die Praxis im Land Bremen

Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die Praxis im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1495 Landtag 18. Wahlperiode 15.07.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die

Mehr

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTSANWALTSKANZLEI EULL & PARTNER Wir verfügen über langjährige Beratungserfahrung in allen Bereichen des Steuerrechts. Zu unseren zufriedenen Mandanten zählen Privatpersonen,

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise

Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise Internationale Doppelbesteuerung durch Verrechnungspreise Maßnahmen zur Reduktion bzw. Vermeidung von Verrechnungspreisrisiken Wissenschaftliches Symposium zur Internationalen Besteuerung am 1. Juli 2011

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Shaereh Shalchi Agenda 1 Aufgabe 2a 2 Aufgabe 2b 3 Aufgabe 2c 4 Aufgabe 2d 5 Aufgabe 2e 6 Aufgabe 2f «06.06.2011 Klausurkolloquium "Externes

Mehr

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN 5 4. V E R S A M M L U N G A R B E I T S K R E I S B A U V E R T R A G S R E C H T N O R D B A Y E R N D I P L. - K F M. U L R I C H G O J O W S K Y

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung 108 Vortrag 1: Die Berichtigung von Steuerbescheiden nach der Abgabenordnung Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung Vortrag 1: Die Berichtigung von Steuerbescheiden nach der Abgabenordnung

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG Zusammenfassung Am 19. Juli 2013 veröffentlichte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

Rechtsschutzhilferichtlinien

Rechtsschutzhilferichtlinien Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat P 1 Recht Rechtsschutzhilferichtlinien für die Dienstkräfte der Landeshauptstadt München Rechtsschutzhilferichtlinien 1. Rechtsschutzhilfe in

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren

Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren 217 24 Die Gebühren im selbstständigen Beweisverfahren (Vgl. Trainingsbuch, Kapitel 15) Das selbstständige Beweisverfahren wurde bereits oben auf Seite 99 besprochen. Es kann bereits vor Einreichung der

Mehr

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis 5. Konferenz Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis Aktuelles zur Besteuerung der EWIV Strasbourg, 09.05.2003 Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 2 Umsatzsteuer 3 Betriebsstättenprinzip und

Mehr