Aktuelle Ergebnisse der Gesundheitsforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Ergebnisse der Gesundheitsforschung"

Transkript

1 Aktuelle Ergebnisse der Gesundheitsforschung Newsletter 40 April 2009 Inhalt Aktuelle Themen Editorial 01 Nie wieder Karies? 02 Interview mit Prof. Dr. Raimund Hibst Dem Vorhofflimmern auf der Spur 04 Patientenregister gibt neue Erkenntnisse Schizophrenie 06 Unterschiede in der Wirksamkeit atypischer Antipsychotika aufgedeckt Projekte der EDCTP 08 Neues aus der Malariaforschung Colitis ulcerosa 10 Erste genomweite Studie für Colitis ulcerosa identifiziert neue Krankheitsgene Telematikplattform für 12 Medizinische Forschungsnetze e.v. Neue TMF-Publikationen erschienen 10 Jahre TMF 10 Jahre Kompetenznetze in der Medizin Publikationen Aktuelle Veröffentlichungen 14 Neue BMBF-Publikationen aus der Gesundheitsforschung

2 Newsletter Editorial Sehr geehrte Abonnentinnen und Abonnenten des Newsletters Gesundheitsforschung, ich freue mich, Ihnen heute die erste neu gestaltete Ausgabe des Newsletters Gesundheitsforschung überreichen zu dürfen. Ab dieser Ausgabe wird der Newsletter im Normalfall per verschickt. So können Sie die für Sie wichtigen Themen direkt auf einen Blick erfassen und bei Interesse problemlos weiterverarbeiten. Diejenigen unter Ihnen, die eine Printversion bevorzugen, erhalten den Newsletter selbstverständlich weiterhin als Heft. Aktuelle Themen Das Layout und der Aufbau des Newsletters sind neu gestaltet, damit Sie Ihre Themen aus dem bekannt spannenden Themenspektrum schneller identifizieren können. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir unser Informationsangebot an Sie weiter optimieren können. Deshalb hoffe ich, dass der neu gestaltete Newsletter bei Ihnen auf Interesse und positive Resonanz stößt. Über Ihr Feedback und Ihre Anregungen an freuen wir uns! Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre mit den neuesten Informationen aus der Gesundheitsforschung und viele Anregungen für spannende Themen. Ihre Dr. Gabriele Hausdorf Bundesministerium für Bildung und Forschung Leiterin des Referats Gesundheitsforschung

3 Newsletter Nie wieder Karies? Interview mit Professor Dr. Raimund Hibst, dem Leiter des Instituts für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm, zur Erforschung der Kariesprävention durch Laserbeschuss Säurehaltige Lebensmittel und vor allem von Bakterien produzierte Säuren können den Zahnschmelz angreifen und auflösen. Durch prophylaktische Maßnahmen wie eine Fluoridapplikation kann die Säureresistenz des Zahnschmelzes erhöht und Karies vorgebeugt werden. Wissenschaftler in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt haben es nun geschafft, durch den Beschuss des Zahnschmelzes mit Laserpulsen dessen Säurelöslichkeit zu reduzieren. Bestätigen sich die Ergebnisse in Prof. Dr. Raimund Hibst, Leiter der Studie (Quelle: Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik der Universität Ulm) klinischen Studien, könnte zukünftig eine einmalige Laserbehandlung bereits zu einer dauerhaften präventiven Wirkung führen. Der Forschungsleiter Professor Dr. Raimund Hibst erklärt Hintergründe und Ergebnisse des Projekts. Welches Potenzial birgt diese Präventionsmaßnahme? Ziel jedes Einzelnen ist es natürlich, Karies oder andere Zahnerkrankungen zu vermeiden und damit den eigenen Zahn möglichst bis ins hohe Alter zu erhalten. Und für das Gesundheitssystem ergäbe sich ein extremes Kostensenkungspotenzial. Aktuelle Themen Herr Prof. Hibst, was hat Sie dazu veranlasst, den Zahn zur Kariesprävention einem Laserbeschuss zu unterziehen? Laser wurden bis dato nur für die Abtragung von Materialien eingesetzt, zum Beispiel zum Bohren von Löchern oder in der Augenheilkunde für die Hornhautbehandlung. Es wurden zwar bereits auch Laser im Bereich der Kariesprävention erforscht, jedoch verursachten diese meist Probleme: Es kam zu kleinen Rissen oder die Temperatur war zu hoch, weshalb sich ihre Nutzung in der Praxis nie durchgesetzt hat. Wir stellten uns nun die Frage, ob ein Laser mit sehr kurzen Pulsen (Femtosekundenlaser) dafür geeignet ist, die Säureempfindlichkeit und somit Kariesanfälligkeit des Schmelzes zu reduzieren, um ihn weniger anfällig für Karies zu machen. Wie kann man sich das vorstellen? Der Zahnschmelz besteht aus Kristallen, in denen sich so genannte Karbonate, das heißt Kohlenstoffverbindungen, befinden. Diese Karbonate erhöhen die Säurelöslichkeit. Durch Bakterien, die sich beispielsweise durch Nahrungsreste vermehren, entsteht ein saures Milieu, wodurch sich der Zahnschmelz auflöst. Man kann sich das so vorstellen, wie wenn man Kreide in Säure legt sie löst sich auf. Der gleiche Vorgang passiert mit dem Zahnschmelz. So entsteht Karies. Die für uns naheliegende Frage war es, ob man die kurzen Laserpulse nutzen kann, um Karbonat-Bindungen zu knacken. Denn wenn man die Karbonate aus dem Zahn herausholen kann, ist der Schmelz nicht mehr so anfällig für die schädigende Säure. Ist denn der Beschuss des Zahnschmelzes mit kurzen Laserpulsen effektiv? In den bisherigen Experimenten am Modell konnten wir feststellen, dass der Effekt bei einem alleinigen Beschuss mit kurzen Laserimpulsen sehr gering ist. Es lösen sich zwar Karbonate, jedoch reicht dies nicht für die Erhöhung der Kariesresistenz aus. Die Idee, die sich im Laufe der Studie entwickelte, war, mehrere Faktoren in Kombination einzusetzen. So haben wir den Zahn mit kurzen Pulsen beschossen und gleichzeitig geringe Wärme zugeführt. Dann zeigte sich, dass auch die Länge der Pulse eine Rolle spielt. So kamen zunächst ein Laser mit etwas längeren Nanosekunden-Pulsen (der so genannte Neodym-Laser) und dann ein Mikrosekunden-Laser (der so genannte Erbium-Laser) mit deutlich längeren Pulsen zum Einsatz. Beide Laser sind deutlich kostengünstiger als Femtosekunden-Lasersysteme. Ein Vorteil des Erbium-Lasers liegt außerdem darin, dass er schon in der Zahnheilkunde eingesetzt wird. Haben Sie Ihr Vorgehen bei der Forschung daraufhin angepasst? Wir entwickelten schließlich eine neue Vorgehensweise, bei der der Zahn synchron mit kurzen Nano- und längeren Mikrosekunden-Pulsen beschossen wurde. Um die Erwärmung der Zahnoberfläche zu kontrollieren, haben wir eine trickreiche Bestrahlung vorgenommen, bei der der Zahn mit einer Folge von kleinen Pulsen beschossen wird, wodurch er sich leicht erwärmt und die Karbonate ausgetrieben werden. Nach einer kurzen Abkühlung erfolgt wieder der Beschuss. Mit dieser Me- Fotos finden Sie in der BMBF-Fotodatenbank Gesundheitsforschung:

4 Newsletter thode konnte die Kariesresistenz praxistauglich und schmerzfrei erheblich gesteigert werden. Eine weitere Verbesserung ist zu erwarten, wenn man die beschriebene synchrone Bestrahlung mit einer Applikation von Fluoriden kombiniert. Fluor-Ionen, die die Säurelöslichkeit ebenfalls senken, sind zum Beispiel in Zahnpflegeprodukten wie Zahnpasta oder -gelee enthalten. Welche Auswirkungen haben Ihre Studie und die erzielten Ergebnisse direkt für den Patienten? Im Moment ist eine flächendeckende Behandlung noch nicht möglich. Der nächste Schritt ist die weitere Optimierung des Verfahrens. Dann folgen erste Anwendungen an Patienten, die wir in der Zahnarztpraxis unseres Instituts durchführen können. Diese Konstellation ist im Übrigen weltweit einmalig. Das Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik (ILM) ist ein An-Institut der Universität Ulm und vereint sein Kompetenzspektrum aus Forschung, Ingenieurbüro und klinischer Anwendung unter einem Dach. Möglich wäre der zukünftige Einsatz der Laser-Geräte in einem Präventionszentrum, wo Kariespatienten sowohl Kinder als auch Erwachsene behandelt werden. Unsere Vision ist es, zukünftig mit einer einmaligen Behandlung eine dauerhafte Qualitätsverbesserung der Schmelzoberfläche zu erreichen. Hierfür werden die verschiedenen Parameter, das heißt unter anderem Wärmezufuhr, zusätzliche Fluoridierung oder zeitliche Abstände, noch weiter variiert, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Das Institut Das Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik (ILM) wurde 1985 als erstes An-Institut der Universität Ulm als Stiftung gegründet und nahm 1986 seine Arbeit auf. Seit der Anfangszeit des ILM gehören die Laseranwendungen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde zu den bearbeiteten Themen. Im Jahr 1988 wurde am ILM weltweit zum ersten Mal der Erbium- Laser als Instrument für die Kariesentfernung untersucht. Ziel des ILM ist die Erschließung neuer Anwendungsfelder für den Laser in der diagnostischen und therapeutischen Medizin in Zusammenarbeit mit der regionalen Industrie. Leitidee dabei ist, die gesamte Wertschöpfungskette von der Idee über Machbarkeitsuntersuchungen und Forschung, über diverse Entwicklungsstufen bis zur Erprobung am Patienten und Unterstützung bei der Markteinführung unter einem Dach zur Verfügung zu haben. Aktuelle Themen Tipps zur Kariesprävention Karies ist zwar sehr häufig, kann aber mit einer korrekt durchgeführten Prophylaxe effektiv verhindert werden. Zur Prophylaxe empfehlen Experten die sorgfältige Zahnpflege (regelmäßiges Entfernen von Zahnbelägen und Nahrungsresten), eine zahngesunde Ernährung (weniger zucker- und stärkehaltige Lebensmittel, gemäßigter Genuss von säurehaltigen Nahrungsmitteln wie Obst und Fruchtsäften) und eine ausreichende Fluoridzufuhr der Zähne, zum Beispiel durch entsprechende Pflegepräparate. Beachtet werden sollte auch, dass unmittelbares Zähneputzen nach der Aufnahme saurer Speisen, zum Beispiel Joghurt, die schädigende Wirkung verstärkt. Der durch den Säureangriff demineralisierte Zahnschmelz wird durch die Zahnbürste noch weiter abgerieben. Zunächst sollte die Säure daher neutralisiert werden. Ansprechpartner: Prof. Dr. Raimund Hibst Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik Universität Ulm Helmholtzstraße Ulm Tel.: Fax:

5 NEwSlETTEr Dem Vorhofflimmern auf der Spur Patientenregister gibt neue Erkenntnisse Das Vorhofflimmern ist eine ernst zu nehmende Herzrhythmusstörung, die zwar nicht lebensbedrohlich ist, jedoch mit einem erhöhten Schlaganfall-risiko einhergehen kann. Um die Erkrankung genauer zu analysieren, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2003 das Kompetenznetz Vorhofflimmern, das auch ein umfassendes Patientenregister zum Vorhofflimmern erstellt hat. Dessen Ziel ist es, die Versorgung und Behandlung von Vorhofflimmern in Deutschland zu verbessern. Die bisher ausgewerteten Daten zeigen, dass die Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern noch verbessert werden kann. Demnach erhalten knapp drei Viertel der Patienten mit hohem Schlaganfall-risiko die richtige Therapie. Bei Patienten mit niedrigem Schlaganfall-risiko wird oft von der empfohlenen Behandlung abgewichen. Aktuelle Themen Herzrasen, Kurzatmigkeit oder Schwindel die Symptome erscheinen auf den ersten Blick harmlos, allerdings kann sich dahinter die häufigste Herzrhythmusstörung verbergen: das Vorhofflimmern. Vorhofflimmern ist zwar nicht lebensbedrohlich, allerdings kann es für die Betroffenen ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko bedeuten. Seit 2003 fördert das BMBF das Kompetenznetz Vorhofflimmern, das neben vielen Forschungsprojekten ein Patientenregister zum Vorhofflimmern eingerichtet hat. In dieses bundesweite Register sind rund Patienten aus Kliniken und Praxen eingetragen. Ziel des Registers ist es, die Versorgung und Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern in Deutschland zu verbessern. Vorhofflimmern besonders bei Älteren verbreitet Insbesondere ältere Menschen leiden unter dieser Herzrhythmusstörung: Etwa zehn Prozent der über 80-Jährigen erkranken an Vorhofflimmern. Allein in Deutschland sind rund eine Million Menschen von Vorhofflimmern betroffen. Als häufigste Grunderkrankung gilt nach ersten fundierten Erkenntnissen Patientenzahl Schleswig- Holstein Rostock Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Hannover Berlin Nordrhein-Westfalen Magdeburg Sachsen-Anhalt Brandenburg Altersverteilung von Männern und Frauen im Register Düsseldorf Kassel Hessen Wiesbaden Frankfurt/Main Rheinland-Pfalz Stuttgart Baden-Württemberg Thüringen Nürnberg Bayern München Sachsen Dresden Bluthochdruck. Experten rechnen damit, dass sich die Patientenzahl aufgrund der demografischen Entwicklung bis 2050 verdoppelt. Wird bei einem Patienten Vorhofflimmern diagnostiziert, ist eine gezielte und individuelle Therapie geboten. Denn bei einem unregelmäßigen Herzschlag kann es zur Verlangsamung des Blutstroms kommen. Die Folge: Es können sich kleine Blutgerinnsel bilden und vom Herzen in das Gehirn gelangen. Bei über 90 Prozent der Patienten liegt daher ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko vor. So sind in Deutschland etwa Schlaganfälle jährlich auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Regionale Verteilung der im Register eingeschlossenen Patienten in Deutschland Download der Grafiken: Weitere Fotos finden Sie in der BMBF-Fotodatenbank Gesundheitsforschung:

6 Newsletter Versorgungsqualität ist verbesserungswürdig Heutzutage kann den meisten Patienten eine medikamentöse Behandlung angeboten werden, die eine nahezu normale Lebensweise ermöglicht. Die Daten des Registers zeigen allerdings, dass die diagnostische und therapeutische Praxis bei Patienten mit Vorhofflimmern noch verbessert werden kann. Knapp drei Viertel der Patienten mit hohem Schlaganfall-Risiko erhalten bereits die richtige Therapie mit Blutverdünnungsmedikamenten, erklärt Professor Gerhard Steinbeck, München, Wie kann man Vorhofflimmern vorbeugen? Bei Patienten mit Vorhofflimmern muss die Rhythmusstörung behandelt werden, um unter anderem einen Schlaganfall zu vermeiden. Dem Vorhofflimmern selbst kann man vorbeugen, indem begünstigende Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes mellitus rechtzeitig behandelt werden. Zudem sollten Anzeichen wie Luftnot oder Kurzatmigkeit ernst genommen werden. In einigen Fällen ist Alkohol ein Auslöser für Vorhofflimmerepisoden. Aktuelle Themen Das Kompetenznetz Vorhofflimmern der wissenschaftliche Leiter des Registers. Das ist zwar ein sehr hoher Wert. Allerdings zeigt er auch, dass die restlichen Hochrisikopatienten nicht ausreichend behandelt wurden. Mehr als jeder Zehnte erhält sogar überhaupt keine antithrombotische Therapie. Und das kann zu schwerwiegenden Folgen führen, da das Risiko für die Bildung von gefährlichen Blutgerinnseln (in der Fachsprache Embolie genannt) steigt. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, wie wichtig eine genaue Analyse der Versorgungsrealität in Deutschland ist, um dem Arzt konkrete Anhaltspunkte für Therapie- und Präventionsempfehlungen zu geben, so Professor Steinbeck weiter. Auch bei Patienten mit niedrigem Schlaganfall-Risiko wird oft von der empfohlenen Behandlung abgewichen: Fast die Hälfte dieser Patienten erhielt unnötigerweise Medikamente zur Blutverdünnung eine klare Überbehandlung. Das vom BMBF geförderte Kompetenznetz Vorhofflimmern forscht für eine bessere Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten in Deutschland. Für das Patientenregister des Kompetenznetzes werden seit 2004 rund Patienten beobachtet. Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden mindestens einmal jährlich Daten zum Krankheitsverlauf und zur Behandlung von jedem Patienten erhoben. Durch eine Verteilung der Registerpatienten über das gesamte Bundesgebiet ergibt sich ein repräsentatives Bild von Patientencharakteristika und derzeitiger Behandlungssituation. Weitere Informationen: Die Therapiemethoden werden ständig weiterentwickelt, erläutert Steinbeck, eine ideale Behandlungsstrategie gibt es indes nicht. Viele offene Fragen zu Vorhofflimmern können nur durch eine Langzeitbeobachtung, wie sie das Patientenregister vorsieht, beantwortet werden. Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Gerhard Steinbeck Medizinische Klinik und Poliklinik I, Klinikum der Universität Marchioninistraße München Tel.:

7 Newsletter Unterschiede in der Wirksamkeit atypischer Antipsychotika aufgedeckt Die Schizophrenie ist eine schwere psychiatrische Erkrankung, an der in Deutschland etwa Menschen leiden. Die meisten Patienten erkranken vor dem 35. Lebensjahr. Eine komplette Heilung ist nicht möglich, die Behandlung erfolgt symptomatisch. Lebenslange Invalidität und gesellschaftliche Stigmatisierung gehören häufig zu den Folgen der Krankheit. Viele Patienten, die an Schizophrenie erkrankt sind, sprechen auf eine Behandlung mit herkömmlichen Neuroleptika nicht ausreichend an. Bessere Ergebnisse versprechen sogenannte Atypika, die jedoch deutlich teurer sind. In Deutschland sind mehrere dieser Atypika auf dem Markt. Einige von ihnen gehören zu den umsatzstärksten Medikamenten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat jetzt ein Forschungsprojekt unterstützt, in dem die Wirksamkeit der verschiedenen Atypika im Rahmen einer Literaturanalyse systematisch untersucht wurde. Das Ergebnis: Die Atypika sind unterschiedlich wirksam, was für den Erfolg einer Behandlung entscheidend sein kann. Dabei zeigte sich, dass der Wirkstoff Olanzapin zwar wirksamer als die meisten anderen Atypika ist. Bei der Auswahl eines antipsychotisch wirkenden Medikaments müssen aber auch mögliche Nebenwirkungen sowie die Kosten berücksichtigt werden. Erste Metaanalyse bei atypischen Neuroleptika Zur Behandlung von Patienten, die an Schizophrenie erkrankt sind, stehen neben den eingeführten, typischen Neuroleptika seit den 90er Jahren auch mehrere atypische Neuroleptika zur Verfügung. Neuroleptika bzw. Antipsychotika sind Medikamente, die zur Behandlung von Psychosen eingesetzt werden. Atypika, die weniger typische Nebenwirkungen haben, werden mit zum Teil großem Aufwand vermarktet, sodass die behandelnden Ärzte mit einer schier unüberschaubaren Flut an Informationen konfrontiert werden. Unklar war bislang auch die unterschiedliche Wirksamkeit innerhalb der Gruppe der atypischen Antipsychotika, denn einige der Substanzen führen entweder zu einer deutlichen Gewichtszunahme oder zu einem Anstieg des Serum-Prolaktinspiegels. Daher sollte geklärt werden, ob die bessere Wirksamkeit der Atypika im Vergleich zu den preisgünstigeren typischen Neuroleptika die höheren Kosten rechtfertigen. Ein Forschungsprojekt unter der Leitung von Privatdozent Dr. Stefan Leucht von der Psychiatrischen Klinik der TU München, das vom BMBF gefördert wurde, untersuchte deshalb anhand einer systematischen Auswertung der vorhandenen Literatur, einer so genannten Metaanalyse, ob sich die atypischen Neuroleptika in ihrer Wirksamkeit unterscheiden. Darüber hinaus wurden in der Analyse auch Unterschiede bei den Nebenwirkungen berücksichtigt, die zwar grundsätzlich bekannt sind, bisher aber nicht systematisch dokumentiert wurden. Diese Metaanalyse untersucht die Wirksamkeit aller atypischen Antipsychotika in randomisierten Studien, die zwei oder mehr dieser Substanzen direkt miteinander vergleichen. Damit ist sie die erste ihrer Art. Dr. Leucht stellt dazu fest: Gute systematische Reviews sind unersetzlich und eine hervorragende Methode des Erkenntnisgewinns. Gerade aufgrund der aktuellen Informationsflut aus der Forschung sind Metaanalysen unabdingbar. Die Auswertung der Metaanalyse bei den Atypika ergab, dass Olanzapin wirksamer als Aripiprazol, Quetiapin, Risperidon und Ziprasidon war und Risperidon wirksamer als Quetiapin und Ziprasidon war. Clozapin war wirksamer als Zotepin und bei einer Dosierung > 400 mg/tag auch wirksamer als Risperidon. Das unerwartete Ergebnis, dass Clozapin nicht wirksamer als alle anderen Antipsychotika der zweiten Generation war, erklären die Autoren vor allem durch relativ niedrige Clozapindosierungen in den Studien. Die Unterschiede hinsichtlich der Wirksamkeit ergeben sich vor allem aus einer Verbesserung der Positiv-Symptomatik, also bei Symptomen wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen, und weniger bei der Negativ- Symptomatik, also hinsichtlich Antriebsmangel, Apathie, sozialem Rückzug oder Gefühlsverflachung. Dieses sowie weitere Fotos finden Sie in der BMBF-Fotodatenbank Gesundheitsforschung:

8 Newsletter Breite Datenbasis für valide Ergebnisse Metaanalysen und systematische Reviews Für die Metaanalyse wurden neun systematische Reviews aus dem Cochrane Register für Schizophrenie und aus Medline mit randomisierten und verblindeten Studien zusammengestellt, in denen mindestens zwei von neun atypischen Antipsychotika direkt miteinander verglichen wurden. In die Analyse wurden 293 Publikationen zu 78 Studien mit 167 Behandlungsarmen und insgesamt Studienteilnehmern eingeschlossen. Alle Daten wurden von mindestens drei Experten unabhängig voneinander beurteilt. Hauptkriterium war die Veränderungsrate im PANSS-Gesamtscore (Positive and Negative Syndrome Scale). Daneben wurde die Rate der Behandlungsabbrüche wegen mangelnder Wirksamkeit berücksichtigt. Nach Ansicht der Wissenschaftler müssen bei der Interpretation der Ergebnisse jedoch die methodischen Grenzen von Metaanalysen beachtet werden. Bei einer auf einen individuellen Patienten zugeschnittenen Behandlung müssen die vergleichsweise geringfügigen Unterschiede der Wirksamkeit gegen die oft größeren Unterschiede bei den Nebenwirkungen abgewogen werden. Zudem sollten auch die Kosten einer Behandlung beachtet werden. Ein systematischer Review ist ein schriftlicher Bericht über das Ergebnis einer Sekundärforschung. In diesem werden zu einer eindeutigen These alle verfügbaren Primärstudien systematisch und nach expliziten Methoden identifiziert, selektiert, kritisch bewertet, die Resultate ermittelt und deskriptiv oder mit statistischen Methoden quantitativ (Metaanalyse) zusammengefasst. Eine Metaanalyse ist eine statistische Methode, mittels der die Ergebnisse verschiedener Studien, die sich mit derselben Thematik befassen, quantitativ zu einem Endergebnis zusammengefasst werden. Somit wird die Aussagekraft verglichen mit Einzelstudien deutlich gesteigert. Positiv-/Negativsymptomatik bei Schizophrenie Ansprechpartner: Privatdozent Dr. Stefan Leucht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie TU München Ismaninger Straße München Tel.: Fax: Als Positivsymptome bezeichnet man Denk- und Wahrnehmungsstörungen, die als Übersteigerungen des normalen Erlebens auftreten. Schizophrenien mit positiven Symptomen beginnen oft plötzlich und es gibt keine nach außen auffälligen Merkmale. Charakteristische Positivsymptome sind formale und inhaltliche Denkstörungen, Ich-Störungen, Sinnestäuschungen und zudem motorische Unruhe. Bei inhaltlichen Denkstörungen treten typischerweise Wahnvorstellungen auf. Diese äußern sich häufig in akustischen Halluzinationen: Erkrankte hören Stimmen. Als Negativsymptome hingegen bezeichnet man die Einschränkungen des normalen Erlebens. Schizophrenien, die mit Negativsymptomatik einhergehen, beginnen oft schleichend. Mit zunehmender Krankheitsdauer verstärken sich üblicherweise die Negativsymptome. Dazu zählen dynamische Entleerung, kognitive Defizite sowie motorische Defizite, etwa eine Reduzierung von Mimik und Gestik. Als initiale Symptome einer Schizophrenie treten sehr oft Schlafstörungen, nicht selten auch depressive Symptome auf.

9 Newsletter Neues aus der Malariaforschung Als Teil des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission wurde die Initiative EDCTP (European and Developing Countries Clinical Trials Partnership) im Jahr 2003 gegründet. Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Ihr Ziel ist es, sich mit gemeinsamen Forschungsprojekten an der Bekämpfung der drei häufigsten armutsbedingten Erkrankungen zu beteiligen: HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria. Allein an diesen drei Infektionskrankheiten sterben weltweit jährlich rund sieben Millionen Menschen. Die am stärksten betroffenen Regionen sind die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Aus diesem Grund haben sich innerhalb der EDCTP 14 EU-Mitgliedsstaaten sowie die Schweiz und Norwegen mit 47 afrikanischen Staaten zusammengeschlossen und gemeinsame Forschungsaktivitäten gestartet. Dabei besteht eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen europäischen und afrikanischen Institutionen und Forschern, die durch Wissensaustausch und gemeinsame Weiterbildung getragen wird. Besonders wichtig ist es den Akteuren, dass die Forschungsergebnisse gemeinschaftlich in die medizinische Praxis umgesetzt werden und die Erkrankten vor Ort möglichst rasch von den Innovationen profitieren können. Daher finanziert die EDCTP vor allem klinische Studien in Phase II und III, die in den betroffenen Regionen durchgeführt werden. Europäische und afrikanische Akteure bauen hierfür gemeinschaftlich eine personelle und organisatorische Infrastruktur für klinische Forschung auf, die eine nachhaltige wissenschaftliche Arbeit und einen raschen Ergebnistransfer sicherstellen. Aktuell sind drei neue Forschungsprojekte zur Prophylaxe und Therapie von Malaria gestartet, die vom BMBF gefördert werden. Bald neue Malariatherapie bei Kindern? In den afrikanischen Ländern sind Kinder unter 5 Jahren besonders häufig von Malaria betroffen. Für sie stehen jedoch nur wenige adäquate Medikamente zur Verfügung. Daher unterstützt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mitgetragene Initiative EDCTP (European and Developing Countries Clinical Trials Partnership) nun eine multizentrische Studie, bei der die Wirksamkeit eines Anti-Malaria-Medikaments bei Kindern untersucht werden soll, dessen Wirkung bei Erwachsenen bereits erwiesen ist. Bisher gilt Chinin als Standardtherapie für Malaria bei Kindern. Dieser Wirkstoff wird bereits seit Jahrzehnten für die Behandlung von Malaria eingesetzt. Als problematisch erweisen sich jedoch die zunehmenden Resistenzen der Erreger gegen Chinin und die generell schlechte Verträglichkeit der Substanz. Bei Erwachsenen werden daher zahlreiche andere Wirkstoffe zur Therapie der Malaria eingesetzt, wie etwa Artesunat. Dieses Präparat hat den Vorteil, dass es besser verträglich ist, schneller wirkt und in einem größeren Dosisbereich eingesetzt werden kann als Chinin. Forscher nehmen an, dass Artesunat sich daher besonders gut für die Malaria-Therapie bei Kindern eignet. Im Rahmen der vom BMBF geförderten Studie wird nun die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Artesunat im Vergleich zur herkömmlichen Therapie mit Chinin bei Kindern untersucht. Wenn sich Artesunat in der Studie dem Chinin tatsächlich als überlegen erweist, wollen die deutschen Forscher gemeinsam mit ihren afrikanischen Kollegen die Behandlungspraxis von Malaria bei Kindern verändern. Ansprechpartner: Dr. Carsten Köhler Direktor des Kompetenzzentrums Tropenmedizin Baden-Württemberg Eberhard Karls Universität Tübingen Wilhelmstraße Tübingen Tel.: Fax: Klinische Studie zur Erforschung von Malaria-Impfstoff gestartet Malaria ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Als wichtigste Maßnahmen zur Prophylaxe von Malaria gelten derzeit die Einnahme von Medikamenten und der Einsatz von insektizid-behandelten Moskitonetzen; sie ermöglichen allerdings keinen umfassenden Schutz vor der Erkrankung. Daher suchen Wissenschaftler weltweit nach einem effektiven Impfstoff gegen Malaria. Die klinische Forschung mit Malaria-Impfstoffen wird von der Initiative EDCTP (European and Developing Countries Clinical Trials Partnership) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. In den aktuellen Phase I-IIb Studien wird der Impfstoff-Kandidat GMZ2 getestet. Dabei handelt es sich um ein Fusionsprotein, das zwei wichtige Antigene (GLURP, MSP3) des häufigsten Malaria-Erregers Plasmodium falciparum nachahmt. Dem klinischen Einsatz dieses gentechnisch hergestellten Impfstof-

10 Newsletter fes gingen zahlreiche Laborversuche und Blutuntersuchungen voraus. Forscher wissen bereits seit langem, dass Menschen aus Regionen, in denen Malaria besonders häufig auftritt, gegen die Entwicklung einer sehr schweren Malaria geschützt sind. Im Blut dieser Personen konnten Antikörper nachgewiesen werden, die Erkrankten aus anderen Gegenden bei der Therapie der Malaria helfen. Lange haben Wissenschaftler versucht, die Antigene des Malaria-Erregers zu identifizieren, die für die Bildung der schützenden Antikörper bei den Infizierten verantwortlich sind. Mit den Antigenen GLURP und MSP3, die in Laborversuchen vielversprechende Resultate lieferten, hoffen die Tübinger Wissenschaftler jetzt, geeignete Impfstoff-Kandidaten gefunden zu haben, die sich dann auch bei der Behandlung von Menschen als wirksam erweisen. In der multizentrischen randomisierten klinischen Studie soll jetzt getestet werden, ob die Verwendung von Mefloquin auch zur Prävention von Malaria-bedingten Komplikationen während der Schwangerschaft eingesetzt werden kann. Dazu werden unter anderem das Gewicht der Neugeborenen, die Rate an Frühgeburten und die Erkrankungsrate an Blutarmut (Anämie) bei den Müttern verglichen. Sollten diese Parameter nach einer präventiven Gabe von Mefloquin oder einer der anderen getesteten Substanzen tatsächlich günstiger ausfallen als nach Durchführung der bisherigen Standardtherapie mit Sulfadoxin-Pyrimethamin, könnte sich die Behandlungspraxis zur Impfstoffe werden als besonders effektiv für den Schutz der afrikanischen Bevölkerung vor Malaria erachtet, da die erweiterten Impfprogramm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den meisten afrikanischen Ländern gut etabliert sind. Eine Malaria-Impfung ließe sich dort leicht eingliedern. Ansprechpartner: Dr. Benjamin Mordmüller Institut für Tropenmedizin Universität Tübingen Wilhelmstraße Tübingen Tel.: Fax: Neuer Wirkstoff soll Komplikationen bei Schwangeren mit Malaria verhindern helfen Eine Malaria-Infektion während der Schwangerschaft führt in Afrika häufig zu lebensbedrohlichen Erkrankungen der Mütter und zu einer erhöhten Sterblichkeit der Neugeborenen. Komplikationen während der Schwangerschaft nehmen ab, wenn die Konzentration der Malaria-Erreger im Blut der Mutter während der gesamten Schwangerschaft niedrig bleibt und/oder die Zweit-Infektion verhindert wird. Daher wurden bislang zur Prävention von Malaria-bedingten Komplikationen während der Schwangerschaft vor allem insektizid-behandelte Moskitonetze und das Anti-Malaria-Mittel Sulfadoxin-Pyrimethamin eingesetzt. Aufgrund zunehmender Resistenzen der Erreger gegen die bisherigen Medikamente sind jedoch Alternativen zur Standardbehandlung von Schwangeren notwendig. Die auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützte Initiative EDCTP (European and Developing Countries Clinical Trials Partnership) fördert daher die Untersuchung weiterer potenzieller Wirkstoffe als Ersatz für die bisherige Standardtherapie. Aussichtsreichster Kandidat ist Mefloquin. Von diesem Wirkstoff ist bereits bekannt, dass er sehr effektiv und sicher während der Schwangerschaft ist. Das Team besteht aus Forschern vom Institut für Tropenmedizin an der Universität Tübingen und der Medical Research Unit des Albert Schweitzer Spitals in Lambaréné, Gabun (Quelle: Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen). Prävention von Malaria-bedingten Komplikationen während der Schwangerschaft in den afrikanischen Ländern ändern. Den entstandenen Resistenzen des Malaria-Erregers gegen herkömmliche Präparate würde dann auch in der besonderen Situation einer Schwangerschaft besser Rechnung getragen. Das Projekt wird gemeinsam vom Institut für Tropenmedizin an der Universität Tübingen und der Medical Research Unit des Albert Schweitzer Spitals in Lambaréné, Gabun, durchgeführt. Ansprechpartner: PD Dr. Michael Ramharter Institut für Tropenmedizin Universität Tübingen Wilhelmstrasse Tübingen Tel.: Fax: Weitere Fotos finden Sie in der BMBF-Fotodatenbank Gesundheitsforschung:

11 Newsletter Erste genomweite Studie für Colitis ulcerosa identifiziert neue Krankheitsgene Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind die beiden häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Ihre Ursachen sind jedoch nur in Ansätzen bekannt. Wissenschaftler des Instituts für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel haben jetzt erstmals Gene gefunden, die bei der Entstehung von Colitis ulcerosa eine wichtige Rolle spielen könnten. Für Morbus Crohn gab es zuvor schon ähnliche Studien, bei denen jeweils mindestens eine Mutation identifiziert wurde, die mit der Krankheit assoziiert ist. Voraussetzung für solche Studien, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden, sind eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen, Chemikern und Informatikern sowie modernste Analyseverfahren. Colitis ulcerosa und Morbus Crohn haben viele Gemeinsamkeiten, wie etwa eine familiäre Häufung. Darüber hinaus spielt eine Fehlfunktion des Immunsystems möglicherweise eine Rolle, sodass die Darmschleimhaut auf Nahrung, Stress oder Keime überempfindlich reagiert. Die Ursachen beider Erkrankungen sind allerdings nur in Ansätzen bekannt. Jetzt haben Wissenschaftler der Universität Kiel aus dem Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN), das vom BMBF gefördert wird, in der international ersten genomweiten Assoziationsstudie zu Colitis ulcerosa vier SNPs (engl. Single Nucleotide Polymorphism) identifiziert, für die ein Zusammenhang mit der entzündlichen Darmerkrankung besteht. Die SNPs stellen verschiedene Varianten auf der DNS dar, das heißt, es sind Basenpaare auf Chromosomen, durch die sich Menschen voneinander unterscheiden. In den vergangenen Monaten haben genomweite Assoziationsstudien am Institut für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel bereits ergeben, dass Patienten mit Morbus Crohn in der Regel bestimmte Mutationen auf bestimmten SNPs aufweisen. Mutationen führen in den meisten Fällen zu einer krankhaften Veränderung des Genoms. Für den Morbus Crohn gibt es inzwischen sieben solcher Studien, an denen die Kieler Wissenschaftler maßgeblich beteiligt waren. Jede dieser Studien führte zur erfolgreichen Identifikation mindestens einer Mutation, die diese Krankheit bedingt. Für die Colitis ulcerosa gab es solche systematischen genomweiten Analysen bislang noch nicht. Vielversprechender Therapieansatz Colitis ulcerosa unterscheidet sich von Morbus Crohn dadurch, dass die Entzündung in der Regel auf den Bereich des Dickdarms begrenzt ist (Quelle: Exzellenzcluster Entzündungsforschung). Bei Colitis ulcerosa versucht das Immunsystem, das Durchbrechen der Schleimhaut-Barriere durch Entzündung zu verhindern (Quelle: Exzellenzcluster Entzündungsforschung). Einer der vier für Colitis ulcerosa identifizierten SNPs befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Gen für Interleukin 10 (IL10), einem Botenstoff, der entzündliche Vorgänge hemmt. Für uns Wissenschaftler stellt sich daher die Frage, ob eine Behandlung mit Interleukin 10 möglicherweise ein vielversprechender Therapieansatz für Patienten mit Colitis ulcerosa sein könnte, so der Projektleiter Professor Dr. Andre Franke. In den 80er Jahren wurden vor allem Patienten mit Morbus Crohn mit gentechnisch hergestelltem IL10 behandelt, allerdings mit mäßigem Erfolg. Offenbar hatten wir damals zwar den richtigen Botenstoff, haben ihn aber auf die falsche Erkrankung angesetzt, er- Weitere Fotos finden Sie in der BMBF-Fotodatenbank Gesundheitsforschung:

12 Newsletter klärt Professor Dr. Stefan Schreiber. Er ist Direktor des Instituts für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel sowie Leiter des Forschungsverbundes Genetische Ursachen für chronische Entzündungserkrankungen an Barriereorganen in NGFN-Plus und des Exzellenzcluster Entzündungsforschung, über die die Studien gefördert wurden. Wir ziehen deshalb nun eine klinische Studie mit Interleukin 10 zur Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa in Erwägung. Hierbei sollen zudem funktionelle Charakterisierungen der betroffenen Proteine vorgenommen werden. Nach Angaben der Wissenschaftler liefern die Ergebnisse der Studie darüber hinaus Ansätze für die Entwicklung neuer Medikamente. Dies ist ein wichtiger Schritt, denn an Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind allein in Deutschland mehr als Menschen erkrankt, betont Professor Franke. Entsprechende Patente sind bereits angemeldet. Die Assoziationsstudie Die Studie ist Teil eines Großprojekts des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN), das genetische Krankheitsauslöser für 25 Krankheiten identifiziert, darunter auch Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Für die Studie wurden zunächst SNPs von Patienten mit Colitis ulcerosa und von 777 Gesunden genotypisiert. 20 der am häufigsten assoziierten SNPs wurden dann in einem nächsten Schritt unabhängig voneinander in drei europäischen Gruppen mit insgesamt Patienten mit Colitis ulcerosa und gesunden Kontrollpersonen weiter untersucht. Das Genomforschungslabor Ansprechpartner: Prof. Dr. Andre Franke Institut für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel Schittenhelmstraße Kiel Tel.: Fax: Genvarianten lassen sich mit den modernen Hochdurchsatztechniken anhand von SNP-Analysen verhältnismäßig leicht nachweisen. Vergleicht man die SNPs aus einer großen Gruppe von Patienten mit denen von gesunden Menschen, so können SNPs identifiziert werden, die ein erhöhtes Risiko für eine Krankheit darstellen. Das Genomforschungslabor am Kieler Institut für Klinische Molekularbiologie ist eine der leistungsfähigsten Einrichtungen seiner Art in Deutschland. Täglich können hier bis zu DNA- Proben analysiert werden. Immer mehr Projekte bedienen sich modernster Hochdurchsatztechniken, welche allerdings riesige Datenmengen produzieren. Für ihre Auswertung ist eine enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen und Informatikern notwendig. Prof. Dr. Stefan Schreiber Institut für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel Forschungsverbund Exzellenzcluster Entzündungsforschung Schittenhelmstraße Kiel Tel.: Fax:

13 Newsletter Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.v. Um innovative, multidisziplinäre Gesundheitsforschung auf höchstem Niveau zu ermöglichen und Forschungsergebnisse schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu bringen, haben sich Wissenschaftler, Ärzte und Patientenorganisationen u. a. auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) seit 1999 in Kompetenznetzen zusammengeschlossen. Diese Netzwerke schaffen den organisatorischen Rahmen, durch den wissenschaftliche Leistungen besser genutzt werden können. Übergreifend haben sich dazu Forschungsnetze und Verbünde in der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.v. (TMF) zusammengeschlossen, um gemeinsam technische, rechtliche und organisatorische Fragestellungen und Probleme zu lösen, die bei klinischer Forschungsarbeit an verteilten Standorten auftreten. TMF-Publikation Verwertungsrechte in der vernetzten medizinischen Forschung erschienen Wem gehört das Ergebnis, wenn Forscher und Ärzte zusammenarbeiten? Gerade in großen Forschungsnetzwerken, bei denen Daten in vielen Stufen mit zahlreichen Beteiligten gesammelt, aufbereitet und ausgewertet werden, stellt sich diese Frage. Die Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.v. (TMF) hat in einer aktuellen Veröffentlichung hierzu Rechtsgutachten und Musterverträge zusammengestellt, in denen rechtliche Fragen der Wertschöpfung beim Datenaustausch zwischen Arzt und Forscher geklärt werden. Insbesondere bei großen Netzwerken, die Forschergruppen zu bestimmten Krankheitsbildern verbinden und die die Forschung mit der Patientenversorgung verknüpfen, stellt sich häufig die Frage, was die Ergebnisse und was die einzelnen Arbeitsschritte dorthin jeweils wert sind. In der TMF als Dachorganisation solcher Forschungsnetze können Fragen wie diese übergreifend gelöst werden. Wir wissen, dass Fragen nach den Rechten an Forschungsergebnissen häufig auftauchen. Im Rahmen unserer Schriftenreihe leisten wir einen Beitrag zu dieser schwierigen Materie, betont Sebastian C. Semler, wissenschaftlicher Geschäftsführer der TMF. Im Buch vorgestellt werden mögliche Schutzobjekte wie Einzeldaten, Datensammlungen, Studien, Computerprogramme oder Erfindungen ebenso wie die verschiedenen Schutzkonzepte, die zur Anwendung kommen. Dabei werden alle Rechtsformen vom Urheber- bis zum Vertragsrecht abgedeckt. Die Autoren Professor Dr. Jürgen W. Goebel und Jür- gen Scheller erläutern ausführlich Fragen, die sich jeweils aus der Sicht der beteiligten Patienten, Ärzte und Forschungsnetze stellen. Die Schlussfolgerungen übertragen sie in konkrete Empfehlungen und in Hinweise zur Vertragsgestaltung. Der Leser findet außerdem exemplarisch Musterverträge. Ein kostenloser Download der Musterverträge ist auch über die TMF-Website unter möglich. Das Buch kann bei der TMF, dem Verlag oder im Buchhandel bestellt werden. Informationen zum Buch: J.W. Goebel/J. Scheller: Verwertungsrechte in der vernetzten medizinischen Forschung, 1. Auflage, Dezember 2008, 172 Seiten, 39,95 [D] ISBN Jubiläum: 10 Jahre TMF 10 Jahre Kompetenznetze in der Medizin Im Jahr 1999 wurden auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die ersten neun Kompetenznetze in der Medizin gegründet. Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums laden die Netzwerke nun gemeinsam mit der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.v. (TMF), deren Bestehen sich ebenfalls zum zehnten Mal jährt, für den 11. Juni 2009 zu einer großen Festveranstaltung in Berlin ein. Gemeinsam stellen sie die Ergebnisse und Erfolge der bisherigen gemeinsamen Arbeiten vor und skizzieren den weiteren Weg. Sie spannen den Bogen von der überregionalen Zusammenarbeit der Forschergruppen über die Verknüpfung von Forschung und Patientenversorgung bis hin zu möglichen Kooperationen auf europäischer Ebene. Neben den Vorträgen geben interaktive Exponate und Präsentationen Einblicke in die Arbeit der TMF und der Forschungsnetzwerke. Vertreter der Kompetenznetze sowie des BMBF werden Grußworte sprechen, unter anderem der Parlamenta-

14 Newsletter rische Staatsekretär im BMBF Thomas Rachel sowie Professor Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité und Mitglied des Gesundheitsforschungsrats beim BMBF. Initiiert und gefördert vom BMBF sind mittlerweile mehr als 20 Kompetenznetze in der Medizin zu verschiedenen Krankheitsbildern aktiv. In der Plattform TMF, die ebenfalls auf Initiative des BMBF gegründet wurde, sind aktuell rund 65 medizinische Forschungsnetzwerke und Institutionen Mitglied. Alle Universitätskliniken in Deutschland mit diversen Instituten und Fachabteilungen sowie eine Vielzahl von assoziierten Kliniken und niedergelassenen Ärzten sind in eines oder mehrere dieser Netzwerke eingebunden. Weitere Informationen zur Jubiläumsveranstaltung und der genaue Programmablauf können unter abgerufen werden. Weitere Informationen: Ansprechpartnerin: Antje Schütt TMF e.v. Neustädtische Kirchstraße Berlin Tel.: Fax:

15 NEwSlETTEr Neue BMBF-Publikationen aus der Gesundheitsforschung Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den letzten Monaten mehrere Broschüren aus der Gesundheitsforschung herausgegeben. Erfolge der Gesundheitsforschung Zündende Ideen, herausragende Forschungsergebnisse und innovative Produkte werden nicht binnen weniger Monate entwickelt. Oft braucht es Jahre oder gar Jahrzehnte, bevor wissenschaftliche Erkenntnisse zu marktfähigen Produkten oder neuen Behandlungsverfahren führen. Eine neue Broschüre beschreibt zwölf herausragende Erfolge der seit 1978 vom BMBF geförderten Gesundheitsforschung. Von diesen Forschungserfolgen profitieren heute viele Millionen Menschen in Deutschland und weltweit. So ist mit dem hierzulande entwickelten Troponin-Test die frühzeitige Erkennung und Behandlung eines Herzinfarktes deutlich verbessert worden. Die Zertrümmerung von Nierensteinen mittels Stoßwellen hat sich zu einer Standardtherapie für diese schmerzhafte Erkrankung entwickelt. heitssystems. Sie ist eine herausragende und von kurzfristigen konjunkturellen Schwankungen nahezu unabhängige Wirtschaftsbranche. Und sie ist ein außerordentlich spannendes Forschungsgebiet, in dem viele Disziplinen zusammenwirken. Fördern forschen heilen Medizintechnik in Deutschland weitere Informationen und Download der Broschüre: Publikationen Die in der Broschüre dargestellten Beispiele verdeutlichen eindrucksvoll die thematische Breite und enorme Leistungsfähigkeit der Gesundheitsforschung in Deutschland. Die Publikation umfasst drei Kapitel, die sich mit der Diagnose und Behandlung, der Entwicklung neuer Technologien sowie dem Weg wissenschaftlicher Innovationen von der Forschung bis zu den Patienten beschäftigen. weitere Informationen und Download der Broschüre: Medizintechnik Von der Medizintechnik wird viel erwartet. Sie soll Krankheiten frühzeitig erkennbar machen und heilen helfen. Sie soll zum Wohle der Patientinnen und Patienten beständig neue wissenschaftliche Erkenntnisse liefern und nicht zuletzt auch steigende Umsätze erwirtschaften. Die BMBF-Broschüre geht der Frage nach, wie die Medizintechnik in Deutschland diese Erwartungen erfüllt und zeigt auf, welche Rolle die Forschungsförderung dabei spielt. Infektionsforschung In Deutschland und anderen Industriestaaten können Infektionskrankheiten fast immer geheilt werden. Gute Lebensbedingungen, Antibiotika, konsequente Hygiene und wirksame Impfungen haben zu diesem Erfolg geführt. Weltweit bedrohen Infektionen aber Millionen Menschen und zählen bis heute zu den häufigsten Todesursachen. Die BMBF-Broschüre zeigt, wie diese Bedrohung durch Malaria, AIDS oder die Vogelgrippe aussieht, wie leistungsfähig die medizinische Infektionsforschung Immunsystem erforschen, Erreger bekämpfen, Menschen schützen Forschung ist und was sie über Krankheitserreger und das körpereigener Abwehrsystem weiß. Anschaulich wird gezeigt, wie Infektionsforscher arbeiten, um bessere Impfstoffe und Medikamente gegen Bakterien, Viren und Parasiten zu entwickeln. Der Anhang enthält weiterführende Links, Literaturtipps und ein Register. weitere Informationen und Download der Broschüre: Medizintechnik lässt sich aus mehreren Perspektiven betrachten. Sie hilft kranken und gesunden Menschen; sie ist also ein elementarer Bestandteil jedes hochqualifizierten Gesund-

16 NEwSlETTEr Stoffwechselforschung Mediziner und Stoffwechselexperten setzen bei der Entwicklung von möglichen Therapien gegen Stoffwechselleiden auf die sogenannte Nutrigenomik. Diese noch junge Wissenschaft verbindet die Genomforschung mit der Ernährungsforschung und der pflanzlichen Biotechnologie. So schärft sie den Blick für die Zusammenhänge zwischen Erbgut, Ernährung und Gesundheit. Die Broschüre zeigt, was die Forschung über den Stoffwechsel weiß und welche Fragen sie beantworten will. In fünf Kapiteln werden die Stoffwechselforschung wie Ernährung und Gene auf die Gesundheit wirken Bereiche Kohlenhydrate, Eiweiße, Purine und Pyrimidine, Mikronährstoffe sowie Fette betrachtet. Daneben werden ein Ausblick auf die Nutrigenomik gegeben sowie nützliche Kontakt- und Internet-Adressen aufgeführt. Publikationen weitere Informationen und Download der Broschüre: Versorgungsforschung Wie kann Angehörigen die häusliche Pflege von Demenzpatienten erträglicher gemacht werden? Können Bulimie-Patientinnen durch SMS Ergebnisse der gemeinsamen Förderung durch das BMBF Versorgungsforschung und die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen ( ) angespornt werden, ihre Therapie einzuhalten? Rund 30 Projekte hatten diese und andere Fragen im Blickfeld der Untersuchung. Alle Projekte wurden dabei durch das BMBF und die Krankenkassen in drei Phasen zwischen 2000 und 2008 gemeinsam gefördert. Die vorliegende Publikation zeigt nun, wie die Forschung dazu beitragen kann, bessere Versorgungsstrukturen und optimale Behandlungswege zu entwickeln. weitere Informationen und Download der Broschüre: Hier können Sie die Publikationen bestellen: BMBF Postfach Bonn oder per Tel.: (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz) Fax:

17 Newsletter Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Gesundheitsforschung Berlin Gestaltung wbpr gesellschaft für public relations und marketing mbh [gpra] Redaktion Projektträger im DLR Gesundheitsforschung Dr. Wolfgang Ballensiefen Dr. Martin Goller Heinrich-Konen-Straße Bonn Tel.: Fax: wbpr gesellschaft für public relations und marketing mbh [gpra] Rahel Huhn Münchner Straße Unterföhring Tel.: Fax: Dieser Newsletter ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung; er wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt.

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist Kleine Erreger große Gefahr 2 Kleine Erreger große Gefahr 3 Antibiotika allgegenwärtig in der Medizin Jeder Patient hat sie schon einmal eingenommen: Ob Magen- Darm-Infekt, Scharlach oder Tuberkulose Antibiotika

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung ehealth 2005 Telematik im Gesundheitswesen 19. April 2005, München Prof. Dr. C. Ohmann Wissenschaftlicher Leiter Koordinierungszentrum für

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr