Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick"

Transkript

1 Trendstudie Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick Cloud Services verändern die Unternehmenswelt Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

2 2

3 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 5 KOSTENDRUCK VERSUS BUSINESS-MEHRWERT: CLOUD SERVICES SIND KEIN REINES IT-THEMA ENTERPRISE IT UND CLOUD SERVICES: GROßE UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND PLANEN EVOLUTION BITTE NICHT STÖREN: PRIVATE CLOUD IM FOKUS GROßER UNTERNEHMEN ANWENDUNGSFELDER AUS DER CLOUD: IT-SERVICES, OFFICE-ANWENDUNGEN, BUSINESS- SOFTWARE BUSINESSANFORDERUNGEN: UNTERNEHMENSBEREICHE ALS TREIBER FÜR MEHR FLEXIBILITÄT INTEGRATION VON CLOUD SERVICES: BEVORZUGTE PARTNER UND DEREN MEHRWERT HÜRDEN BEI DER EINFÜHRUNG VON CLOUD SERVICES: SECURITY, COMPLIANCE UND INTEGRATION FAZIT UND AUSBLICK: GOVERNANCE ODER INNOVATION ALS ZUKÜNFTIGE ROLLEN DER IT? METHODIK UND STATISTIK CASE STUDIES CASE STUDY P virtualisiert Testrechenzentrum für Telko-Konzern CASE STUDY LHI Leasing realisiert Private Cloud mit Computacenter CASE STUDY Ricoh setzt auf Green-IT aus der Cloud CASE STUDY Cloud oder Rechenzentrum?

4 CASE STUDY SupplyOn bietet hybride Cloud-Services für die Luftfahrtindustrie CASE STUDY Größere Konsumentenreichweite und mehr Kundennähe Prisma-Märkte punkten mit dem cloud-basierten Mobile Shopper UNTERNEHMENSPROFILE Seven Principles Computacenter Infosys MT AG TDS AG Tieto Lünendonk GmbH

5 Vorwort Die Realität in der Enterprise IT spiegelt dagegen meist das Gegenteil wider: Großunternehmen sowie Unternehmen des gehobenen Mittelstandes verfügen über historisch gewachsene und sehr heterogene IT- Infrastrukturen sowie Anwendungs- und Prozesslandschaften. Die Enterprise IT ist sehr komplex und in der Wahrnehmung teuer. Das gilt besonders, wenn für die Services keine Leistungskataloge vorliegen und die Kosten nicht transparent aufgeschlüsselt werden. Hartmut Lüerßen, Partner Lünendonk GmbH Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Zeit ist reif für Cloud Services in der Enterprise IT. Diese These war der Ausgangspunkt für die vorliegende Lünendonk -Trendstudie Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick. Gleichzeitig ist die Zeit reif für mehr Orientierung, wie große Unternehmen Cloud Services für sich nutzen können. Denn die Vielfalt der Angebote ist groß. Und ebenso umfangreich erscheinen die Fragen, die aus der Unternehmensperspektive beantwortet werden müssen, bevor Cloud Services Teil der IT-Strategie werden können. In der öffentlichen Diskussion werden vor allem Public Cloud Services thematisiert, weil sie vergleichsweise leicht zu beschreiben und leicht zu kalkulieren sind. Dazu sind sie abgegrenzt nutzbar, hoch standardisiert und schnell einsetzbar. Dazu ist die Enterprise IT in der Wahrnehmung oft langsam: Prozessveränderungen erfordern üblicherweise Projektanträge. Bis zur Umsetzung dauer es je nach Umfang Monate. Vorgespräche mit CIOs großer Unternehmen deuteten darauf hin, dass Cloud Services als zusätzliche Option der Leistungserbringung angesehen wird und die Unternehmen prüfen, welche Einsatzszenarien für das Unternehmen wirtschaftliche Vorteile liefern können: Sei es durch Reduzierung von Kosten oder einen Business-Mehrwert, etwa durch schnellere Bereitstellung von Informationen, Services und Prozessen durch die IT. ERFAHRUNGSWERTE UND PLANUNGEN GROßER UNTERNEHMEN Um einen Beitrag für mehr Orientierung leisten zu können, hat die Lünendonk GmbH daher in Zusammenarbeit mit den Partnerunternehmen Seven Principles, Computacenter, Infosys, MT AG, TDS und Tieto mehr als 50 Unternehmen des gehobenen Mittelstandes mit mehr als Mitarbeitern sowie große Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern auf hoher IT-Entscheiderebene befragt. Das Thema: Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick. 5

6 Für die Studie wurden ausschließlich Unternehmen befragt, die entweder bereits Cloud Services einsetzen oder deren Einsatz innerhalb der nächsten zwei Jahre planen. Aufgrund dieser beiden Gruppen von Unternehmen mit und ohne Cloud-Erfahrung ist es möglich, die Erfahrungen aus der Praxis mit den erwarteten Vorteilen zu vergleichen. Im Mittelpunkt der Befragung standen Themen wie: In welchen Unternehmensbereichen werden Cloud Services heute und zukünftig eingesetzt? Welche Cloud-Varianten werden von den Unternehmen bevorzugt? (Private Cloud, Virtual Private Cloud, Hybrid Cloud oder Public Cloud?) Welche Cloud-Ebenen stehen im Fokus? Bei welchen Anwendungen wird besonders hohes Kostensparpotenzial gesehen und bei welchen ein hoher Business-Mehrwert? Welche Hürden sehen die CIOs bei der Einführung von Cloud Services? CLOUD SERVICES SIND KEIN REINES IT-THEMA Die Befragung zeigt: Cloud Services können die Art und Weise, wie IT-Services erbracht und genutzt werden, stark verändern. Die Fachbereiche verlangen berechtigterweise mehr Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit. Die IT bekommt neue Werkzeuge in die Hand, um sich optimal an der Unternehmensstrategie auszurichten und sich als Business-Partner und Innovator zu positionieren. Die Voraussetzung dafür ist, dass es gelingt, die Komplexität von Cloud Services für die Enterprise IT auch für Non-IT-Manager transparent zu machen und das Mögliche konsequent anzugehen. Wir wünschen Ihnen nutzbringende Informationen. Freundliche Grüße Hartmut Lüerßen 6

7 Cloud-Landkarte: Cloud S ervices verändern die Unternehmenwelt Die Cloud ist ein Schlagwort, das die mediale Agenda bestimmt. Viele Unternehmen befassen sich strategisch und architektonisch mit der Frage, ob, wie und in welchem Umfang sie die entstehenden Cloud Services nutzen wollen. Weil die Cloud bei umfassendem Einsatz für tief greifende Veränderungen der gesamten Nutzung von IT steht, ist die Vielfalt der Angebote groß. Es hat es den Anschein, dass unter der Fülle der unterschiedlichen Hersteller- und Service- Perspektiven sowie Cloud-Botschaften die Orientierung leidet. Mehr Orientierung ist also gefragt. Die Aufgabe, genau diese Übersicht für das Unternehmen zu liefern, trägt erwartungsgemäß die IT. Die Analyse der Hürden im Zusammenhang mit der Nutzung von Cloud Services zeigt jedoch schnell: Das Thema Cloud Services ist kein reines IT- Thema. Es müssen rechtliche Fragen in Bezug auf die Orte der Datenverarbeitung und Speicherung beantwortet werden. So fallen beispielsweise Daten, die in den USA gespeichert werden, unter den Patriot Act, der es US-Behörden erlaubt, Daten einzusehen oder zu konfiszieren. Für Personenbezogene Daten aus dem Personalbereich gelten neben dem Bundesdatenschutzgesetz weitere Vorschriften wie das Sozialgesetzbuch oder Tarifverträge. Eine Übermittlung von Personenbezogenen Daten in Drittländer außerhalb Europas ist demnach nur erlaubt, wenn in diesen Ländern vergleichbare Datenschutzregelungen gelten. Darüber hinaus gibt es besondere Zertifizierungsanforderungen an die Datenverarbeitung in vielen Branchen, beispielsweise die Good Manufacturing Practices (GMP), die etwa in der Prozessindustrie eine wichtige Bedeutung haben. Welche Richtlinien bei welchen Datenklassen zu berücksichtigen sind, muss die IT gemeinsam mit den Fachbereichen evaluieren und die Daten und Prozesse (neu) bewerten. Und zwar sollte dies unbedingt erfolgen, bevor Cloud Services in größerem Umfang genutzt werden. Dementsprechend müssen auch Prozesse und Verantwortlichkeiten neu definiert werden. Es gilt, die Überwachung von Cloud Services zu regeln und auch den Umgang mit gröberen Verstößen zu organisieren. Es empfiehlt sich beispielsweise, die IT mit dem Monitoring der Richtlinien zu beauftragen, nicht aber mit der Verfolgung größerer Verstöße. Diese Form der Gewaltenteilung reduziert die Machtkonzentration und auch Rollenkonflikte. ORIENTIERUNG DURCH VISUALISIERUNG Die vorliegende Trendstudie hat das Ziel, einen Beitrag für mehr Transparenz zu leisten. Im Fokus stehen dabei die Veränderungen, die sich aus Sicht von Unternehmen des gehobenen Mittelstandes und großen Unternehmen in der Wertschöpfungskette der IT sowie im IT-Partner- Ökosystem ergeben. 7

8 Bei einem Ergebnisworkshop im Kreise der Studienpartner wurde zur Ergebnisdokumentation die Visualisierungsmethode Graphical Recording eingesetzt. Dabei wurden wichtige Erkenntnisse sowie offene Fragen, Widersprüche in der Diskussion, Aussagen und Zusammenhänge von dem Illustrator Andreas Gärtner mitgezeichnet. Es zeigte sich: Die komplexen Themen Cloud Services und Veränderungen in der Enterprise IT lassen sich durch professionelle Visualisierung sehr gut darstellen: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aus der Workshop-Dokumentation und zentralen Ergebnissen der Befragung wurde im Anschluss die Lünendonk -Cloud-Landkarte Cloud Services verändern die Unternehmenswelt entwickelt. Die Lünendonk -Cloud-Landkarte stellt die Komplexität der Technik, der Hürden bei der Einführung sowie die Vielfalt der Motivationen, der Erfahrungen, der Anforderungen und Planungen im Spiegelbild der Unternehmenswelt großer Firmen spielerisch als Wimmelbild dar. Sie ist als Unterstützung für Diskussionen zwischen der IT und den Fachbereichen in den Unternehmen gedacht. Auf der folgenden Seite ist die Landkarte abgebildet. Online wird die Landkarte als Datei zum Abruf auf den WebSeiten der Partner-Unternehmen der Studie angeboten. Individuelle Workshop-Moderationen mit Graphical Recording für die Evaluierung von Cloud Services sowie eigene Cloud-Landkarten, die den Status und die Ziele des eigenen Unternehmens visualisieren, sind auf Anfrage möglich. 8

9

10 K ostendruck versus B usiness-mehrwert: Cloud S ervices sind kein reines IT-Thema Im Rahmen der Trendstudie wurden die CIOs und IT-Verantwortlichen in freier Assoziation befragt, welche Vorteile sie durch die Nutzung von Cloud Services erwarten. Dabei wird deutlich, dass die Kostenreduzierung im Mittelpunkt steht. Ein Teil der Kostenreduzierungen ist dabei für die Unternehmen auch vergleichsweise leicht zu realisieren, und zwar in Form der Infrastruktur-Services, denen ein besonders hohes Kostenpotenzial zugesprochen wird. Hier geht es beispielsweise um bessere Auslastung durch Virtualisierung sowie eine höhere Automatisierung in der Bereitstellung von Infrastruktur-Services, etwa Netzwerk-Laufwerke, Einrichten von Projektumgebungen oder SAP- Instanzen. An zweiter Stelle der Vorteile, die sich die Unternehmen von Cloud Services versprechen, steht das Ziel der IT, sich noch besser an den Business- Anforderungen auszurichten. Auch die genannten Vorteile Höhere Skalierbarkeit und Leichterer Zugriff auf Daten weltweit weisen in die gleiche Richtung. Welche Vorteile von den Unternehmen durch die Nutzung von Cloud Services erwartet werden Freie Assoziation Kostenreduzierung 25% Mehr Flexibilität in der IT (Business-Anforderungen) 17% Höhere Skalierbarkeit Leichterer Zugriff auf Daten weltweit 11% 13% Höhere Effizienz der IT (Reaktionsgeschwindigkeit, Bereitstellung) 8% Bessere Steuerung, Kostentransparenz Höhere Produktivität Höhere Betriebssicherheit 4% 5% 6% Mehr Standardisierung 1% 0% 10% 20% 30% n = 103 Grafik 1: Neben der Kostenreduzierung stehen mehr Flexibilität und Geschwindigkeit im Fokus. 10

11 Bewertung von Cloud-Services-Einsatzszenarien nach Business-Mehrwert- und Kosteneinsparpotenzial im Vergleich Business-Mehrwert-Potenzial (Skala: 1= geringes Mehrwertpotenzial bis 10= sehr großes Mehrwertpotenzial ) 7,4 7,2 7,0 6,8 6,6 6,4 6,2 Desktop-Virtualisierung Business Analytics / Business Intelligence / Big Data Mobile Device Management Funktionale Business-Anwendungen (z.b. CRM, ERP, HR) Nutzung von Office-Anwendungen, z.b. Office 365 Ø-Kosteneinsparpotenzial (6,7) Nutzung von Infrastruktur-Services (Rechenleistung, Storage) Collaboration-Software Nutzung von branchenspezifischer Business-Software IT-Service-Managment-Lösungen, Entwicklungs- und Testumgebungen und Testing-Services Ø-Business-Mehrwert (6,8) 6,0 6,0 6,2 6,4 6,6 6,8 7,0 7,2 7,4 Kosteneinsparpotenzial (Skala: 1= geringes Einsatzpotenzial bis 10= sehr großes Einsparpotenzial ) Grafik 2: Die IT-Verantwortlichen definieren den Mehrwert der IT-Services stark über die Kosten. Bei international agierenden Unternehmen gehören diese Anforderungen zum Kerngeschäft. Jedoch stellen verteilte Infrastrukturen und in Ländergesellschaften isoliert gefahrene Business- Anwendungen für die Unternehmensführung große Hindernisse für ein Business Controlling in Echtzeit dar. Cloud Services können daher einen wichtigen Beitrag für mehr Standardisierung im Unternehmen leisten. Dieser Aspekt taucht zwar bei den Nennungen nur wenig auf, ist aber in vielen genannten Vorteilen enthalten, beispielsweise auch in Höhere Effizienz in der IT (Reaktionsgeschwindigkeit, Bereitstellung) oder auch Höhere Skalierbarkeit, denn Automatisierung setzt Standardisierung voraus. Im Rahmen der Trendstudie wurden die Unternehmen befragt, bei welchen Cloud Services sie die größten Kosteneinsparungen erwarten. Die Bewertung erfolgte dabei anhand einer Skala von 1= geringes Einsparpotenzial bis 10= sehr großes Einsparpotenzial. In einer Folgefrage wurden die Teilnehmer dann gebeten, die gleiche Liste von Cloud Services in Bezug auf das Business- Mehrwert-Potenzial zu bewerten. Die Bewertung erfolgte ebenfalls anhand einer Zehnerskala. Mit einer durchschnittlichen Bewertung von mehr als 7,3 erreicht die Nutzung von Infrastruktur- Services (Rechenleistung, Storage) die höchste Bewertung beim Kosteneinsparpotenzial und beim Business-Mehrwert-Potenzial. Es ist sehr interessant, dass die IT-Verantwortlichen den Business-Mehrwert stark über die Kosten definieren. Auf gleichem Level in Bezug auf das Business- Mehrwert-Potenzial sehen die Befragten 11

12 Collaboration-Software, also Lösungen für die Teamkommunikation. Die Bandbreite reicht von Projektplattformen über Instant Messaging, Blogs, Wikis bis hin zu Video-Calls und Screen-Sharing- Lösungen, bei denen gemeinsam an Dokumenten gearbeitet werden kann. Dass hier deutlich unterschieden wird zwischen Basis-Kommunikation im Rahmen von Office- Anwendungen und komplexerer Collaboration, zeigt sich an der Bewertung von Office- Anwendungen, beispielsweise Office 365 von Microsoft. Bei diesen Lösungen werden sowohl das Kosteneinsparpotenzial als auch das Business- Mehrwert-Potenzial deutlich unterhalb der Durchschnittswerte angesiedelt. Und trotzdem, das zeigt sich bei der Frage, welche Cloud Services in den nächsten zwei Jahren genutzt werden sollen, stehen die Office-Anwendungen an dritter Stelle und damit weit oben auf der Agenda. MEHR DYNAMIK FÜR DIE SCHATTEN-IT Auch wenn Cloud Services für die IT neue Optionen schafft für die Art und Weise, wie Services bereitgestellt werden können, reicht das Thema weit über die IT hinaus. So bekommt beispielsweise das Problem der so genannten Schatten-IT eine neue Dynamik. Denn noch nie war es so einfach, Daten über Dienste wie icloud oder Dropbox zu teilen, auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Weil die Benutzer bei diesen Diensten selber Ordner für andere User freigeben können, liegt die Verantwortung der Zugangsrechte beim Benutzer. Zusätzlich handelt es sich bei den Diensten um Public Cloud Services, so dass auch klar geregelt sein muss, welche Unternehmensdaten überhaupt auf solchen Plattformen gespeichert werden dürfen. Die Versuchung für die Mitarbeiter in den Unternehmen ist groß, in Projekten mit hohem Zeitdruck externe Partner oder Entwicklungsdienstleister einen schnellen Zugang zu relevanten Projektdaten zu ermöglichen. Dazu kommt die Security-Problematik durch neue populäre Geräteklassen wie Smartphones und Tablets, die gerade von hochrangigen Managern beruflich und privat genutzt werden und dabei nicht immer in die Security-Strategie des Unternehmens eingebunden sind. Was nutzt das perfekt mit VPN-Tunnel, Token und Festplatten- Verschlüsselung ausgestattete Notebook, wenn das ipad nicht mit Passwort gesichert ist und ebenfalls Zugriff auf wichtige Daten in der Dropbox hat? Es wird deutlich: Neben Regeln und Prozessen, wie welche Daten zugänglich gemacht werden dürfen, bedarf es verantwortungsvoller und gut geschulter Mitarbeiter mit IT- und Anwendungskenntnissen in allen Abteilungen. So geht es in diesem Zusammenhang darum, wer im Unternehmen Cloud Services beauftragen darf, wer verantwortlich ist für die Einhaltung von Compliance-Regeln, und ob Unternehmensprozesse und -daten in Bezug auf Risiken und Wert neu bewertet werden müssen. 12

13 E nterprise IT und Cloud S ervices: Große Unternehmen in Deutschland planen E volution Cloud Services haben schnell Eingang in die Unternehmens-IT gefunden. Die Unternehmen, die für die Trendstudie befragt wurden, nutzen entweder bereits Cloud Services (55,6%) oder planen die Nutzung innerhalb der nächsten zwei Jahre. Dabei muss berücksichtigt werden, dass für die vorliegende Trendstudie konkrete Erfahrungswerte und Planungen abgefragt werden sollten. Unter- nehmen, die weder Cloud Services nutzen noch deren Nutzung innerhalb der nächsten zwei Jahre planen, wurden daher nicht befragt. Ein Rückschluss auf die Nutzungsquote und geplante Nutzung von Cloud Services im gehobenen Mittelstand und bei Großunternehmen insgesamt in Deutschland ist daher nicht möglich. Die Unternehmen repräsentieren die Erfahrungen der Technologie-Vorreiter und schnellen Nachzügler. Aussagen zur aktuellen und geplanten Nutzung von Cloud Services Relative Häufigkeit Nur eine Antwortmöglichkeit aktueller Einsatz geplanter Einsatz Gezielte Nutzung von Cloud Services: Für einzelne Aufgaben werden diese bereits operativ genutzt 62% 59% Strategische Nutzung in signifikantem Umgang in mehreren Bereichen, mehr als 10 % der IT- Services, -Anwendungen und -Prozesse werden bereits als Cloud Service bezogen 21% 31% Testbetrieb 10% 3% Ja 55,6% Evaluierung der Einsetzbarkeit von Cloud Services für das Unternehmen 7% 7% n = 29 n = 29 Nein 44,4% Nutzen Siein Ihrem Unternehmen bereits Cloud Services? Heute Gezielte Nutzung von Cloud Services: Für einzelne Aufgaben werden diese bereits operativ genutzt Strategische Nutzung in signifikantem Umgang in mehreren Bereichen, mehr als 10 % der IT- Services, -Anwendungen und -Prozesse werden Testbetrieb Zukünftig geplanter Einsatz 13% 38% 42% Evaluierung der Einsetzbarkeit von Cloud Services für das Unternehmen 8% n = 24 Grafik 3: Die Unternehmen mit Cloud-Erfahrung setzen stärker auf gezielte Nutzung von Cloud Services. 13

14 Von den Unternehmen, die bereits heute Cloud Services einsetzen, praktizieren 62 Prozent eine gezielte Nutzung. Immerhin 21 Prozent der Unternehmen setzen Cloud Services strategisch ein. Als Definition für eine strategische Nutzung wurde hier ein Umfang von mehr als 10 Prozent der Nutzung von IT-Services, Anwendungen und Prozesse als Cloud Services gewählt. Im Testbetrieb laufen Cloud Services bei 10 Prozent der befragten Unternehmen, weitere 7 Prozent evaluieren derzeit den Einsatz von Cloud Services. CLOUD SERVICES WERDEN BEREITS PRODUKTIV GENUTZT In der Befragung zeigte sich, dass die IT bei den meisten Unternehmen der Bereich ist, der zuerst Cloud Services nutzt. Im Mittelpunkt stehen dabei zunächst IT-Infrastruktur-Services, die einen evolutionären Schritt beim Outsourcing darstellen. Auf diese Weise lassen sich durch konsequenten Einsatz von Virtualisierung und Automatisierung relativ leicht Skalierungsvorteile und Kosteneinsparungen realisieren. Eine Integration auf der Ebene der Anwendungen und Prozesse ist bei diesem Schritt nicht erforderlich. Die Umstellung erfolgt für die Anwender in der Regel unbemerkt, Schulungen sind nicht erforderlich. Die zweite Stufe der Cloud-Nutzung geht in Richtung von Anwendungen, die beispielsweise als Software as a Service bezogen werden sollen. Hier orientiert sich die IT an den Anforderungen der Fachbereiche, für die neben einer Kostenreduzierung beispielsweise durch erleichterten Datenzugriff oder bessere Benutzerfreundlichkeit ein echter Business-Mehrwert entsteht. Dass hier Lösungen für Collaboration ein besonders hohes Business-Mehrwert-Potenzial zugesprochen wird, weist darauf hin, dass virtuelle Meetings durch Technologien wie Screen-Sharing viele Präsenztermine reduzieren können und durch die synchrone Arbeitsweise Gruppenergebnisse schneller realisiert werden können. Entstanden aus PC-Wartungstools zur Fernsteuerung, gibt es inzwischen gibt es eine Vielzahl von Angeboten von Cloud-basierten Collaboration- Services, die neben Screen-Sharing auch Instant Messaging und andere Funktionen abbilden. Beispiele sind Teamviewer, Joinme oder Adobe Connect. Auch Skype bietet mittlerweile die Möglichkeit, den eigenen Bildschirm mit anderen Benutzern zu teilen. ZUKÜNFTIGE PLANUNGEN Um zusätzlich zu der aktuellen Nutzung auch die Planungen der Unternehmen analysieren zu können, wurden die Teilnehmer gebeten, ihre Planungen für die nächsten zwei Jahre zu nennen. Dabei zeigt sich, dass der Nutzungsgrad weiter ansteigt. Bei den Unternehmen, die bereits Cloud Services einsetzen, steigt der Anteil der strategischen Nutzung um 10 Prozentpunkte auf 31 Prozent an. Der Anteil der Unternehmen, die Cloud Services für gezielte Aufgaben einsetzen, geht im Gegenzug leicht um 3 Prozentpunkte zurück. Hier findet eine Verschiebung statt. Dass der Rückgang mit 3 Prozentpunkten vergleichsweise gering ausfällt, liegt an den Unternehmen, die vom Testbetrieb in die gezielte Nutzung beziehungsweise sogar direkt in die strategische Nutzung wechseln. CLOUD-ERFAHRUNG SORGT FÜR KONSERVATIVE PLANUNG Welche Planungen weisen die Unternehmen auf, die heute noch keine Cloud Services in Anspruch nehmen? Von diesen Unternehmen planen 14

15 42 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahre eine strategische Nutzung. Dieser Wert erscheint im Vergleich zu den Cloud-Nutzern auffallend hoch. Allerdings kann die Definitionsschwelle von 10 Prozent der IT-Services, -Anwendungen und -Prozesse mit der Nutzung von IT-Infrastruktur als Cloud Service auch relativ schnell übersprungen werden. Und von diesen Unternehmen ohne Cloud-Erfahrung beziehen einige ihre IT-Services bereits heute überwiegend als Outsourcing. Gleichzeitig spricht jedoch vieles dafür, dass die Unternehmen mit Cloud-Erfahrung nicht nur konservativer planen, sondern auch etwas realistischer. Denn die Komplexität, das haben die Interviews deutlich bestätigt, steigt deutlich an, wenn Cloud Services in die vorhandene IT-Landschaft integriert werden sollen. In einigen Interviews zeigt sich jedoch auch, dass den Unternehmen die Abgrenzung nicht immer leicht fällt. Eine häufige Frage war: Wenn wir im eigenen Rechenzentrum Virtualisierungstechnologien einsetzen, ist das schon eine Private Cloud? Unabhängig von solchen definitorischen Unschärfen wurde deutlich, dass die befragten Unternehmen Cloud Services als neues Werkzeug für den IT-Betrieb ansehen und den Einsatz anhand von Einsatzszenarien und Business Cases evaluieren. Dabei prüft die IT die Einsetzbarkeit von Cloud Services nicht nur für sich als Bereich, sondern auch für andere Unternehmensbereiche. Sie erstellt Machbarkeitsstudien und richtet damit die IT-Strategie aktiv an den Unternehmenszielen aus, um neben Kosteneinsparungen auch anderen Mehrwert zu erzielen. 15

16 B itte nicht stören: Private Cloud im Fokus großer Unternehmen Die Frage nach der bevorzugten Cloud-Service- Variante spiegelt die hohen Anforderungen großer Unternehmen an Themen wie Sicherheit, Compliance, Service-Transparenz oder Service-Levels gegenüber deutlich wider. So bevorzugen die befragten Unternehmen in allen analysierten Bereichen Services aus einer Private Cloud und zwar jeweils mit mehr als 50 Prozent der Nennungen gegenüber den anderen Varianten Virtual Private Cloud, Hybrid Cloud oder Public Cloud. Die Definitionen in dieser Trendstudie wurden an die Cloud-Service-Liefermodelle des National Institute for Standards and Technology (NIST) angelehnt. Dabei wird eine Private Cloud jedoch so interpretiert, dass sie entweder im eigenen Rechenzentrum des Unternehmens betrieben wird oder im Rechenzentrum eines Dienstleisters, jedoch auf individueller Hardware, die nicht mit anderen Kunden geteilt ( geshared ) wird. Bevorzugte Cloud-Service-Variante Relative Häufigkeit IT-Service-Managment-Lösungen 58% 28% 10% 4% Nutzung von Infrastruktur-Services (Rechenleistung, Storage) Nutzung von Office-Anwendungen, z.b. Office % 73% 27% 15% 11% 10% 0% 2% n = 47 n = 43 Funktionale Business-Anwendungen (CRM, ERP, HR) 53% 31% 16% 0% n = 44 Business Analytics / Business Intelligence / Big Data 80% 11% 7% 2% n = 45 Nutzung von branchenspezifischer Business-Software 70% 18% 10% 2% n = 42 Mobile Device Managment 58% 23% 14% 5% n = 50 Collaboration-Software 59% 24% 15% 2% n = 46 Desktop-Virtualisierung 64% 23% 11% 2% n = 49 Entwicklungs- und Testumgebungen und Testing-Services 55% 19% 14% 12% n = 49 0% 20% 40% 60% 80% 100% n = 48 Private Cloud Virtual Private Cloud Hybrid Cloud Public Cloud Grafik 4: Die großen Unternehmen bevorzugen mehrheitlich Private-Cloud-Lösungen. 16

17 Eine Virtual Private Cloud ist definiert als eine Cloud, bei der die Hardware-Infrastruktur mit anderen Benutzern geteilt wird. Die Trennung findet in Form von zugeordneten virtuellen Maschinen (VM) statt. Im Enterprise-IT-Umfeld bieten Provider bei diesem Modell oft individuell buchbare Service-Levels und Verfügbarkeiten an. Auch besteht teilweise volle Transparenz darüber, wo die Hardware betrieben wird, aus welchen Komponenten sie besteht, etc. Das außerhalb der IT bekannteste Cloud-Modell, das auch aufgrund intensiver Werbung für die icloud von Apple und die Produkte anderer Anbieter die Wahrnehmung von Cloud Services stark prägt, ist die Public Cloud. Hier hat der Benutzer in der Regel nur minimale Auswahlmöglichkeiten und keine Transparenz in Bezug auf Speicherort oder technische Details. Die so genannte Hybrid Cloud stellt wiederum eine Mischung aus einer Public Cloud, Virtual Private Cloud und Private Cloud dar. PRIVATE CLOUD GEWÜNSCHT Die befragten Unternehmen bevorzugen Private Cloud Services mit deutlichem Abstand vor Virtual Private Cloud Services, die in den analysierten Anwendungsbereichen an zweiter Stelle der bevorzugten Cloud-Service-Varianten rangiert. An dritter Stelle folgen Hybrid Cloud Services, die je nach Anwendungsbereich von zwischen 7 und 16 Prozent der Teilnehmer als bevorzugte Variante genannt wird. Public Cloud Services erreichen lediglich bei Entwicklungs- und Testumgebungen und Testing-Services eine zweistellige Nennung mit 12 Prozent. Die Gründe für den starken Fokus auf Private Cloud Services sind vielschichtig. Die Verknüpfung verschiedener Antworten aus den Interviews verdeutlicht einige nachvollziehbare Zusammenhänge: Für Unternehmen, die ihre IT mehrheitlich im eigenen Hause betreiben, ist die Private Cloud eine Fortsetzung der Inhouse-Strategie mit dem Ziel, Automatisierungsvorteile und mehr Effizienz in der IT zu erreichen. Von den befragten Unternehmen trifft das auf drei Viertel zu. Auch für die Unternehmen, die Outsourcing betreiben, ist eine Private Cloud eine evolutionäre Entwicklung. Mit Private Cloud Services werden Probleme mit Compliance-Regeln leichter umgangen, die nicht nur bei der Nutzung von anderen Cloud-Modellen berücksichtigt werden müssen, sondern auch bei der Integration mit den Inhouse- Services. Der Integrationsaufwand sowie Security- und Compliance-Themen werden als Behinderungsfaktor sehr hoch bewertet. Berücksichtigt werden muss bei der Analyse jedoch auch, dass bei der Frage lediglich die Präferenzen abgefragt wurden. In der Praxis werden manche Anwendungen schlichtweg nicht als Private Cloud Service angeboten, zum Beispiel Salesforce.com. Trotzdem zeichnet die Präferenz ein interessantes Bild der Anforderungen und Wünsche. Dass in der Praxis auch regionale Clouds entwickelt und vermarktet werden, darf als Reaktion auf existierende Wünsche nach gefühlter Sicherheit durch Nähe und deutsche Gesetzgebung gewertet werden. 17

18 Anwendungsfelder aus der Cloud: IT-S ervices, Office-Anwendungen, B usiness- S oftware Bei den Planungen der befragten Unternehmen, welche Anwendungen und Services sie zukünftig aus der Cloud beziehen wollen, stehen IT- Services in Form von IT-Service-Management- Anwendungen an erster Stelle mit einer geplanten Nutzungsquote von 70 Prozent, gefolgt von IT-Infrastruktur-Services, die gemeinsam mit Office-Anwendungen eine geplante Nutzungsquote von 56 Prozent erreichen. Die hohe Nutzung von IT-Services entspricht der Erwartung, dass die IT als Vorreiter agiert und als interner Service-Lieferant die Skalierungsvorteile für die eigene Leistungserbringung (Delivery) nutzt. Die Fachbereiche profitieren damit indirekt. Interessant ist aber auch, dass Office-Anwendungen bei der geplanten Nutzung zusammen mit IT- Infrastruktur-Services an zweiter Stelle stehen. Und das trotz der Tatsache, dass Office- Anwendungen aus der Cloud sowohl in Bezug auf das Kosteneinsparpotenzial als auch der auf den Business-Mehrwert im unteren Bereich der Bewertungen rangiert (vgl. Kapitel Kostendruck). Die Erklärung findet sich in der Tatsache, dass das Kosteneinsparpotenzial und das Business- Mehrwert-Potenzial relativ abgefragt wurden. Ein CIO meinte in einem Interview dazu: Auch wenn das Kosteneinsparpotenzial in anderen Bereichen relativ gesehen höher sein mag: Die Office-Anwendungen machen einen sehr großen Anteil des Budgets aus. Das lohnt sich dann doch. Zudem sind die Office-Anwendungen bei vielen Unternehmen nicht stark in Workflows eingebunden, so dass eine Überführung in einen Cloud Service vergleichsweise wenig Integrationsaufwand erfordert. An vierter Stelle der geplanten Anwendungen, die als Cloud Services bezogen werden sollen, folgen Business Analytics / Business Intelligence / Big Data. Big Data ist eines der meistgenutzten Schlagworte im Jahr 2012 und eine große Business-Herausforderung: Wie lassen sich aus immensen Datenmengen schnell relevante Erkenntnisse für das Business ziehen? SAP feiert mit der High Performance Analytics Platform HANA aktuell große Erfolge und auch spezialisierte Anbieter von Business Analytics wie SAS berichten von hoher Nachfrage nach Big-Data-Konzepten und -Lösungen. Ähnlich wie bei Cloud Services geht es bei Business Analytics und Big Data um Mehrwert für das Business durch IT. Obwohl Collaboration-Lösungen besonders hoch bewertet werden in Bezug auf Kosteneinsparpotenzial und Business-Mehrwert, planen durchschnittlich lediglich 26 Prozent der Unternehmen, diese Services innerhalb der nächsten zwei Jahre aus der Cloud zu beziehen. Bei den Unternehmen mit Cloud-Erfahrung ist die geplante Nutzungsquote mit 33 Prozent deutlich höher. 18

19 Planung der zukünftigen Anwendungsbereiche von Cloud Services Mehrfachnennungen möglich Relative Häufigkeit IT-Service-Management-Lösungen 70% Nutzung von Infrastruktur-Services (Rechenleistung, Storage) 56% Nutzung von Office-Anwendungen, z.b. Office 365 Funktionale Business-Anwendungen (z.b. CRM, ERP, HR) Business Analytics / Business Intelligence / Big Data 41% 37% 56% Anwendungen für die Fachbereiche Nutzung von branchenspezifischer Business-Software 35% Mobile Device Management 30% Collaboration-Software 26% Desktop-Virtualisierung 26% Entwicklungs- und Testumgebungen und Testing-Services 17% 0% 20% 40% 60% 80% 100% n = 53 Grafik 5: Am häufigsten als Cloud Service geplante Anwendungen für die Fachbereiche sind Office- Lösungen, funktionale Business-Software und Business Analytics. Zwar machen Collaboration Services im Vergleich zu den Office-Anwendungen nur einen kleineren Anteil am IT-Budget aus. Aufgrund der Produktivitätsgewinne, die sich gerade in verteilten Teams, die mit externen Partnern zusammenarbeiten, realisieren lassen, spricht vieles dafür, Collaboration-Software bei der Einführung höher zu priorisieren. Auf diese Weise könnte sich die IT hervorragend als Innovator und Business-Partner positionieren. Angesichts der steigenden Erwartungshaltung seitens der Fachbereiche an die IT besteht bei diesem Thema die Chance, mit IT zu begeistern. Diese Chance zu nutzen, empfiehlt sich auch deshalb, weil es aufgrund von Compliance- und Rechtsthemen nicht selten Fälle geben wird, in denen die IT Anträge auf bestimmte Cloud Services ablehnen muss. Und eine Wahrnehmung als Bedenkenträger oder Innovationsbremse wäre schädlich. Ein so attraktives Thema wie Collaboration Services hätte zudem noch den Vorteil, dass vor der Einführung eine zentrale Herausforderung im Zusammenhang mit Cloud Services zwischen Fachbereich und der IT diskutiert werden kann: Die Bewertung der Unternehmensdaten, deren Schutz und Zugriffsrechte. Zwar könnte ein Teil dieses Problems abgefangen werden durch eine Private Cloud. Doch spätestens, wenn externe Mitarbeiter eines Partner- Unternehmens in ein Projekt eingebunden sind, wird das Thema wieder akut: Wer verwaltet die Zugriffsrechte bei der Nutzung von Cloud Servies? Welche Kompetenzen werden an Mitarbeiter übertragen? Wie kann der Prozess schlank gestaltet werden? Wie werden Zugriffs- Berechtigungen wie Vertraulichkeitserklärungen zugänglich gemacht etc.? 19

20 Planung der Verteilung von Cloud Services auf die Leistungsebenen Anteile in Prozent Prozesse, Anwendungen, Services (Software as a Service) 34% Daten-Ebene, Data Management, Platform, Business Analytics (Platform as a Service) 25% Infrastruktur, Rechenleistung, Storage (Infrastructure as a Service) 37% Sonstige 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Grafik 6: IT-Infrastructure-Services stehen in den nächsten Jahren an erster Stelle. n = 50 SCHWERPUNKT AUF INFRASTRUCTURE AS A SERVICE Die Planungen der Unternehmen wurden zusätzlich zu den inhaltlichen Services auch anhand der Leistungsebenen von Cloud Services analysiert. Dabei wurden die Unternehmen gebeten, die Schwerpunkte der Nutzung auf die drei Leistungsebenen Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) zu beschreiben und die geplante Nutzung innerhalb der nächste zwei Jahre aufzuteilen. Dass in der Leistungsebene Software as a a Service zwangsweise auch Platfom as a Service und Infrastructure Services enthalten sind, liegt auf der Hand. Bei der Betrachtung ging es daher um die Frage, welche Leistungsebene der Fokus der Nutzung ist. Eine teilweise Überschneidung mit der Befragung nach den Inhalten der Services war dabei im Bereich der Infrastruktur-Services durchaus beabsichtigt. Innerhalb der nächsten zwei Jahre erwarten die befragten Unternehmen insgesamt einen Schwerpunkt auf den Infrastructure Services mit einem Anteil von 37 Prozent, gefolgt von Software as a Service mit 34 Prozent. Die Leistungsebene Platform as a Service wird mit einem Anteil von 25 Prozent der Nutzung prognostiziert. 20

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL AWS Enterprise Summit 2015 Dirk M. Schiller copyright 2015 We bring IT into Business Context copyright 2015 2 Motivationsfaktoren für Cloud Eigentlich nichts

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Cloud Computing im praktischen Einsatz

Cloud Computing im praktischen Einsatz Cloud Computing im praktischen Einsatz Umfrageergebnisse der HiSolutions-Studie im Frühjahr 2011 HiSolutions AG Information Security Consulting Bouchéstraße 12 12435 Berlin GERMANY Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Mobile BI and the Cloud

Mobile BI and the Cloud Mobile BI and the Cloud CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Mobile BI and the Cloud Evolution von Business Intelligence Cloud Computing: auf das Cloud-Modell

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Gemeinsame Nutzung von On Premise und Cloud-Lösungen Thorsten Podzimek, SAC GmbH Netzwerke Serversysteme Client-Service Groupware Darmstadt 29.09.2015 Status Quo

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh IT2011 der Prozesslieferant für das Business Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Die IT hat heute ein klares Bild von sich, Ich werde in diesem Jahr meine

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Welche IT-Services gibt es am deutschen Markt? Projektbasierte IT-Services (ca. 30%, Tendenz konstant) IT Consulting

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter.

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter. 1 Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 10:45 12:00

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. September 2014 IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen IT-Verantwortliche deutscher Unternehmen planen in den kommenden 24 Monaten die Verknüpfung

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr