SAV Schulungsunterlagen. Schulen ans Verwaltungsnetz SAV. Impressum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAV Schulungsunterlagen. Schulen ans Verwaltungsnetz SAV. Impressum"

Transkript

1 Impressum Schulen ans Verwaltungsnetz (SAV) ist ein Projekt der nachfolgenden Organisationseinheiten der Stadt Zürich: Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Abteilung Lehren und Lernen Postfach, 8027 Zürich Organisation und Informatik der Stadt Zürich Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Hochbaudepartement der Stadt Zürich Amtshaus IV Lindenhofstrasse 19 Postfach, 8021 Zürich AutorInnen Teil SAV-Unterlagen: Eveline Bearth, Dominique Dubois, Markus Helbling Autorinnen Teil Outlook-Unterlagen: Dominique Dubois, Eveline Bearth SAV Schulungsunterlagen Druck: HERDT-Verlag Schweiz GmbH Version: 1.6 Ausgabe: 3. Januar 2007 Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich und Organisation und Informatik der Stadt Zürich Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet oder verbreitet werden. Diese Unterlage wurde mit grosser Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und AutorInnen können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Diese Unterlage enthält Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter

2 Inhalt 1 Einleitung Was ist SAV? 8 2 Schulungsunterlagen Zweck Inhalt und Bedeutung Entwicklungsstand Aktualisierte Schulungsunterlagen Typographische Textkonventionen Text-Symbole 10 3 Sichere Dateiablage Erhöhte Sicherheit durch komplexe Kennwörter 3.2 Abmelden beim Verlassen des Computers 3.3 Vertrauliche Daten Komplexe Kennwörter Ein gutes Kennwort 4.2 Weshalb komplexe Kennwörter? 4.3 Regeln für komplexe Kennwörter 4.4 Umgang mit komplexen Kennwörtern 4.5 Kennwort-Änderung bei der Neuanmeldung 4.6 Kennwort vor Ablauf der 90 Tage ändern 4.7 Wie merke ich mir komplexe Kennwörter? Abmelden Wie melde ich mich am Computer korrekt ab? Wie kann ich meinen Computer sperren? Adresse Schema für -Adressen Adresse beantragen/ bestellen Adresse ändern s abrufen bei Personen mit Doppelfunktionen Lehrperson und Schulleitung Lehrperson und KITS-SupporterIn Hausdienst und KITS-SupporterIn Lehrperson in mehreren Schulen 24 Seite 2 *** Diese Themen werden im SAV-Online-Test nicht geprüft

3 7 Kommunikationsrichtlinien Allgemeine Richtlinien Netiquette Umgang mit Adressbuch und Verteilerlisten Dienstweg s mit vertraulichem Inhalt Besonders wichtige s Gefahren im Umgang mit s entspr. Verhalten Standard Signatur SAV Download der -Signatur von der SAV-Homepage Signatur im Outlook einrichten Zielgruppenspezifische Richtlinien 34 8 Technische Informationen Mailboxgrösse Anhänge/ Attachments Allgemeine Einstellungen Archivierung -Daten Unterstützung von PDAs Integration von eigenen POP3 Accounts Ressourcenverwaltung 39 9 Viren, Spam, Phishing und Virenschutz Computer-Viren Wie muss man sich vor Viren schützen? Spam Was tun mit Spam? Phishing Hauptregel, um sich vor Phishing zu schützen Virenschutz Wie können Sie sich zusätzlich schützen? Spamfilter Spam und Quarantäne ***Verschlüsselung von Dateien Das Programm WinZip ZIP-Dateien verschlüsseln Verschlüsselung mit der rechten Maustaste Verschlüsselung beim Hinzufügen Verschlüsselung nachträglich Verschlüsselung aufheben *** Diese Themen werden am SAV-Online-Test nicht geprüft Seite 3

4 11 Outlook-Funktionen Unterschiede zu einer Standardinstallation Automatische Weiterleitung von s Outlook-Kalender Outlook-Profil zurücksetzen Outlook Web Access (OWA) Verwendungszwecke Synchronisation von Outlook Web Access und Outlook Anmeldung OWA OWA Anwendungsfenster Abmeldung OWA OWA-Ansichtssteuerung OWA-Symbolleiste Neue -Nachricht erstellen Nachrichten mit Anlagen (Attachment) OWA-Standard-Signatur SAV einrichten Download der -Signatur von der SAV-Homepage Signatur im Outlook Web Access einrichten OWA-Optionseinstellungen OWA-Regeln KITS-Adressbücher KITS-Verteilerlisten KITS-Umgebung Schulkreis Schule Auswahl KITS-Adressbücher Abgleich der Adressbücher Vertiefungsmöglichkeiten elearning, Onlinetest und Zertifikat Persönlicher Zugang und Anmeldung Zugang von zu Hause aus Demozugang Übersicht Lernmodule Navigation und Symbole Vorgehen Support/ Hilfe Allgemeine Auskünfte Anwendungssupport Technische Probleme 88 Seite 4 *** Diese Themen werden im SAV-Online-Test nicht geprüft

5 15.4 Weitere Informationen Zusätze Was bietet Microsoft Outlook? Die einzelnen Module von Outlook Outlook das erste Mal starten Outlook nach erstmaligem Start aufrufen Outlook beenden ***Outlook blockiert? Das Outlook-Anwendungsfenster Die Postfachordner Nachrichten ( s) Erstellen und Senden von Nachrichten Erstellen einer Nachricht von A Z Empfänger manuell eingeben Nachrichten mit Kopien und Blindkopien ***Text mit der Maus verschieben/ kopieren ***Text mit der Office-Zwischenablage verschieben/ kopieren Nachrichten mit Anlage/n (Datei/en) versenden ***Hyperlinks (Verknüpfungen einfügen) einfügen ***Wichtige Nachrichten (Zustelloptionen) ***Umfragen erstellen ***Antwort- s von Umfrage auswerten ***Nachrichten erneut versenden Autosignatur erstellen ***Weitere Signaturen erstellen ***Signaturen bearbeiten ***Signatur wechseln Empfangen von Nachrichten Nachrichten lesen Nachrichten beantworten und weiterleiten Umgang mit erhaltenen Anlagen und Hyperlinks ***Nachrichten drucken ***Nachrichten als Textdateien speichern ***Tipps zum Umgang mit empfangenen Nachrichten Verwalten von Nachrichten ***Abwesenheitsassistent ***Umleitung von Nachrichten Organisation der Ablage von Nachrichten Ordner erstellen Ordnerebenen ein-/ ausblenden *** Diese Themen werden am SAV-Online-Test nicht geprüft Seite 5

6 Ordner verschieben Ordner umbenennen Ordner kopieren Ordner löschen Nachrichten markieren Nachrichten in Ordner ablegen Nachrichten aus Postfach löschen Gelöschte Nachrichten wieder zurückholen Ordner <Gelöschte Objekte> leeren ***Gelöschte Elemente wiederherstellen ***Kontakte (=Persönliche Adressen) Die Adressbücher Ansicht der Kontakte Erfassen von Kontakten Neuen Kontakt aufnehmen Durch erhaltene Adresse aufnehmen Bearbeiten von Kontakten Bestehenden Kontakt bearbeiten Kontakt löschen Kontakte drucken Erstellen und Bearbeiten von Verteilerlisten Eigene Verteilerliste erstellen Verteilerliste bearbeiten Nachricht an Kontakt oder Verteilerliste senden ***Terminplanung Ansicht und Navigation im Terminkalender Die verschiedenen Terminarten Der Bildschirm in der Terminplanung Datum wählen Die Kalenderansichten Blättern im Kalender Wochenanzeige im Datumsnavigator einblenden Eintragen von Terminen und Ereignissen Termin direkt eintragen Termin mit Terminformular eintragen Die verschiedenen Farben eines Termins (Verbindlichkeit) Überschneidenden Termin eingeben Eintragen eines Ereignisses Bearbeiten von Terminen Termin direkt bearbeiten Termin via Terminformular bearbeiten 154 Seite 6 *** Diese Themen werden im SAV-Online-Test nicht geprüft

7 Dauer des Termins verändern Termin verschieben Termin kopieren Termine löschen Die Erinnerungsfunktion Termin- und Ereignisserien Erstellen von Serien Ändern von Serien ***Organisieren von Besprechungen Erstellen und Versenden von Besprechungsanfragen Erstellen einer Besprechungsanfrage Ändern der Teilnehmerliste vor Versand Bearbeiten von Besprechungsanfragen Liste der Teilnehmenden nach Versand ändern Besprechung verschieben Besprechung löschen Beantworten von Besprechungsanfragen Verwalten von Besprechungsanfragen ***Aufgabenverwaltung Aufgaben im Modul Termin anzeigen Erstellen von Aufgaben Erstellen von Aufgabenserien Aufgaben als erledigt markieren Löschen von Aufgaben ***Notizen Erstellen von Notizen Bearbeiten von Notizen *** Diese Themen werden am SAV-Online-Test nicht geprüft Seite 7

8 1 Einleitung 1.1 Was ist SAV? Herzlich willkommen bei der SAV-Schulung. SAV steht für «Schulen ans Verwaltungsnetz» und bietet ab Sommer 2006 neue Möglichkeiten für die Kommunikation und Administration im schulischen Umfeld. für alle Alle Teammitglieder einer Schule erhalten Zugang zu einer einheitlichen - Plattform. Vorbei sind die Zeiten, als jede Lehrperson ihr -Konto selbst einrichten musste. Nun können alle über eine offizielle -Adresse Informationen austauschen: Der Zugang zu den s erfolgt auf den KITS-PCs in der Schule über Outlook Auf dem Computer zu Hause können die s via Webbrowser gelesen und bearbeitet werden. Dies wird durch «Outlook Web Access» ermöglicht. Kommunikation fördert Teamarbeit Dank einheitlich aufgebauten -Adressen und regelmässig aktualisierten Adressbüchern entfällt die mühsame Suche nach -Adressen. Jedes Teammitglied kann so erreicht werden. Das -System ermöglicht den einfachen Austausch von Informationen und Arbeitsergebnissen. Zusätzliche Hilfsmittel Mit dem Projekt SAV werden für die Volksschulen neben den -Adressen zusätzliche Hilfsmittel für die Verarbeitung und den Austausch von Informationen zur Verfügung gestellt: o o o Zusätzliche Infrastruktur (Desktops, Notebooks, Drucker) für Schulleitungen und Hausdienst. Sichere Datenablage mit Verwendung von komplexen Kennwörtern. Verbindung (Gateway) ins Verwaltungsnetz für künftige Programme, die auf Daten im Verwaltungsnetz zugreifen müssen. Hinweis/ Verweis Browser/Webbrowser: Abgeleitet vom Englischen «to browse» (durchblättern, schmökern, sich umsehen). Internetreisen ohne Browser ist wie Telefonieren ohne Telefon: als Browser werden Programme bezeichnet, welche Daten aus dem weltweiten Netz (von HTTP- Server) abrufen und dann am heimischen Computer (Client) verarbeiten und anzeigen können. Bekannte Webbrowser sind z.b. der Microsoft Internet Explorer, Netscape, Opera, Mozilla, etc. Seite

9 2 Schulungsunterlagen 2.1 Zweck Diese Schulungsunterlagen sollen die Funktionen von SAV erklären. Sie können auch als Nachschlagewerk dienen. Wenn Sie diese Unterlagen durchgearbeitet und verstanden haben, sind Sie für den SAV-Onlinetest gewappnet. 2.2 Inhalt und Bedeutung Diese Unterlagen helfen Ihnen, die Funktionen von SAV zu verstehen und effizient zu nutzen. Sie informieren über: so genannte «komplexe» Kennwörter, die sichere Dateiablage, den Umgang mit vertraulichen Daten die wichtigsten -Funktionen von Outlook die Richtlinien bezüglich -Benutzung 2.3 Entwicklungsstand Hinweis/ Verweis Die Unterlagen werden laufend überprüft und - falls nötig - ergänzt oder angepasst. Für Anregungen haben wir ein «offenes Ohr». Bitte senden Sie eine an das OIZ- Schulungszentrum mit dem Vermerk «Anregungen SAV-Kursunterlagen» oder melden Sie es im Präsenzkurs Ihrer Kursleitung. Herzlichen Dank für Ihr Feedback! 2.4 Aktualisierte Schulungsunterlagen Sie können die aktuellste Version dieser Unterlagen als pdf-datei herunterladen: Hinweis/ Verweis Wählen Sie den Link <Downloads> Seite 9

10 2.5 Typographische Textkonventionen <Xyz> Die in Klammern, fett und kursiv dargestellten Begriffe symbolisieren entweder den Menübefehl, die entsprechende Schaltfläche, um den gewünschten Vorgang auszuführen, die Tastenbezeichnung oder die Bezeichnung eines Laufwerks, Ordners oder Dateinamens. *** Die mit *** bezeichneten Titel sind optionale Themen, d.h. für all diejenigen gedacht, welche noch mehr Informationen erhalten möchten. Diese Themen werden im Präsenzkurs eventuell nur oberflächlich oder gar nicht behandelt und sind nicht Bestandteil des SAV-Onlinetests. 2.6 Text-Symbole Hinweis/ Verweis Vorgehen Tipp Dieser Hinweis macht Sie auf einen bestimmten Punkt aufmerksam oder verweist auf wichtige Informationen. Mit dieser Angabe wird Ihnen der Ausführungsweg Schritt für Schritt erklärt. Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Tricks zum behandelten Thema. Meine Notizen Seite

11 3 Sichere Dateiablage Die KITS-Umgebung wurde ursprünglich «für Kids», also für die Schüler/innen im Unterricht konzipiert. Bald zeigten sich aber neue Bedürfnisse und die KITS-PCs wurden, obwohl nicht vorgesehen, auch für die Schuladministration eingesetzt. Sobald auf einem Computer Daten über Schüler/innen oder Lehrpersonen gespeichert werden, gelten besondere Sicherheitsvorschriften, damit keine Informationen in falsche Hände geraten können. Was bedeutet «sichere Dateiablage»? Nachfolgend die wichtigsten Punkte: 3.1 Erhöhte Sicherheit durch komplexe Kennwörter Bis jetzt gab es keine Vorgaben über die Auswahl der Kennwörter für die KITS- Umgebung. Oft wurden deshalb einfache Wörter gewählt, die mit wenig Aufwand ausspioniert oder gar erraten werden können. Damit die sichere Dateiablage nicht schnell «geknackt» werden kann, müssen nun komplexe Kennwörter (z.b. mit Gross-/ Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen) verwendet werden. Die Kennwörter werden auch mit einem «Verfalldatum» von 90 Tagen versehen, damit der Schaden begrenzt werden kann, wenn doch einmal ein Kennwort durch eine unberechtigte Person verwendet werden sollte (siehe Kapitel 4.4 Umgang mit komplexen Kennwörtern). Schüler/innen müssen nach wie vor - keine komplexen Kennwörter verwenden. Deren Kennwörter haben auch kein «Verfalldatum». 3.2 Abmelden beim Verlassen des Computers Melden Sie sich immer ab, wenn Sie den Computer nicht mehr benützen sensibilisieren, eigenes Verhalten beobachten (siehe dazu Kapitel 5.1 Wie melde ich mich am Computer korrekt ab?). 3.3 Vertrauliche Daten Sicherungskopie von vertraulichen Daten o Verwenden Sie zur Sicherung von vertraulichen Daten einen Wechselträger wie USB-Stick, CD-ROM etc. Speichern von vertraulichen Daten o Speichern Sie vertrauliche Daten auf keinen Fall in den <lokalen Dateien> (auf der Festplatte), sondern in Ihren <Eigenen Dateien> (sichere Dateiablage auf dem Server) Seite 11

12 Schulleitungs-Accounts (6er Accounts) o o o werden in Zukunft zentral durch das KITS-Center verwaltet. die <Eigenen Dateien> der Schulleitenden und das Laufwerk <Schulleitung> sind in Zukunft nicht mehr durch die KITS-Supporter/innen einsehbar. die <Eigenen Dateien> der Schulleitenden werden lokal auf dem Schulleitungsnotebook gespeichert. Bei Verlust des Notebooks sind diese Daten verloren. Deshalb alle vertraulichen Daten auf dem Server im Laufwerk <Schulleitung> oder auf dem Laufwerk <H:> speichern Alle anderen Accounts o der Zugriff ist wie bisher, d.h. die KITS-Supporter/in hat weiterhin Zugriff auf die <Eigenen Dateien>. Meine Notizen Seite

13 4 Komplexe Kennwörter 4.1 Ein gutes Kennwort Ein gutes Kennwort ist wie eine Zahnbürste Wenden Sie es regelmässig an Wechseln Sie es häufig Verwenden Sie es lieber nicht in Gruppen 4.2 Weshalb komplexe Kennwörter? Im Zusammenhang mit der «sicheren Dateiablage» werden auch neue Bestimmungen zu Kennwörtern nötig. Sie müssen so genannten «hohen Sicherheitsrichtlinien» entsprechen. Die Verwendung von komplexen Kennwörtern gilt für alle Benutzer/innen ausser den Schüler/innen. Detaillierte Informationen finden Sie im Kapitel 4.3 Regeln für komplexe Kennwörter. 4.3 Regeln für komplexe Kennwörter Nachfolgende Regeln müssen bei der Kennwort-Erstellung unbedingt beachtet werden, ansonsten wird das Kennwort vom System zurückgewiesen. Hinweis/ Verweis Unter «Account» versteht man eine meist durch Benutzername und Kennwort abgesicherte Zugangsberechtigung zu einem Computer oder Netzwerk. Zusammensetzung des Benutzernamens in der Schule: Beispiel Hans Muster xx2muh. Die ersten zwei Buchstaben stehen für das Schulhaus (xx) Die Ziffer für die Funktion 1 = Schüler/in, 2 = Lehrperson, 3 = Supporter/in, 5 = Externe, 6 = Schulleitung, 7 = Verwaltung Die ersten zwei Buchstaben des Nachnamens Der erste Buchstabe des Vornamens Seite 13

14 Schüler/in 1er Account Lehrperson 2er Account Supporter/innen 3er Account Externe 5er Account Schulleitung 6er Account Verwaltung 7er Account Ändern des Kennwortes Kann wie bis anhin gehandhabt werden. Für Schüler/innen gelten keine komplexen Kennwörter und die Kennwörter verfallen nicht. Für diese Accounts gelten in Bezug auf die Kennwörter folgende Bestimmungen: Mindestens 8 Zeichen Das Kennwort muss drei der folgenden vier Elemente enthalten: - Grossbuchstaben - Kleinbuchstaben - Zahlen - Sonderzeichen (*,$,+, usw.) Es darf dem Benutzernamen nicht zu ähnlich sein, d.h. es dürfen nicht mehr als drei gleiche Zeichen des Login-Namens in derselben Reihenfolge verwendet werden. Die letzten 24 Kennwörter sind gespeichert und dürfen somit nicht wieder verwendet werden. Die Kennwörter müssen regelmässig geändert werden, d.h. nach 90 Tagen erfolgt eine automatische Aufforderung vom System. Sie können dieses aber jederzeit auch vor dieser Ablaufzeit ändern (siehe Kapitel 4.6 Kennwort vor Ablauf der 90 Tage ändern). 4.4 Umgang mit komplexen Kennwörtern Verantwortlichkeit Weitergabe von Kennwörtern Separate Kennwörter Komplexitätsregeln für Kennwörter Sie sind für alle Handlungen verantwortlich, die mit ihrem persönlichen Account ausgeführt werden. Das persönliche Kennwort darf nicht weitergegeben werden, weder an Vorgesetzte noch an Kollegen/innen. Fall Sie verschiedene Accounts haben (z.b. Lehrperson und gleichzeitig Supporter/in oder Schulleiter/in): verwenden Sie verschiedene Kennwörter. Verwenden Sie Ihren Supporter/innen- oder Schulleitungs-Account nur, wenn Sie gerade in dieser Funktion arbeiten. Die Komplexitätsregeln für die Kennwörter hängen von der Rolle der Benutzenden ab. Nachfolgend eine detaillierte Zusammenstellung. Seite

15 4.5 Kennwort-Änderung bei der Neuanmeldung Beim ersten Anmelden am Gerät nach der Aufschaltung der SAV-Funktionen verlangt das System die Eingabe eines komplexen Kennwortes gemäss den beschriebenen Richtlinien. Dies ist auch dann der Fall, wenn Sie Ihr Kennwort vergessen haben und die Supporter/in es zurücksetzen musste. Vorgehen Folgen Sie dazu den nachfolgenden Schritten: Erste Anmeldung am System 1. Sie melden sich am System das erste Mal an. Geben Sie Ihren <Benutzernamen> und das bisherige <Kennwort> ein und bestätigen mit <OK>. Kennwort ändern 2. Es erscheint ein Hinweis, dass Sie das Kennwort ändern müssen. Klicken Sie auf <OK> Seite 15

16 3. Im darauf folgenden Fenster folgen Sie den Eingabefeldern und bestätigen Sie Ihre Eingaben mit <OK>. 4. Das neue Kennwort ist nun gültig. 4.6 Kennwort vor Ablauf der 90 Tage ändern Vorgehen Kennwort vor Ablauf ändern Wollen Sie jedoch Ihr Kennwort auch zwischendurch mal ändern (also vor Ablauf der 90 Tage), können Sie wie folgt vorgehen: 1. Melden Sie sich am System mit Ihrem Benutzernamen und bisherigen Kennwort korrekt an. Seite

17 2. Ist die Anmeldung erfolgt, drücken Sie die Tastenkombination <Ctrl> + <Alt> + <Delete> 3. Es erscheint folgendes Fenster, in welchem Sie die Schaltfläche <Kennwort ändern> anklicken. 4. Im darauf folgenden Fenster folgen Sie den Eingabefeldern und bestätigen Sie Ihre Eingaben mit <OK>. Das neue Kennwort ist nun gültig Seite 17

18 4.7 Wie merke ich mir komplexe Kennwörter? Tipp Nachfolgend ein paar nützliche «Eselsbrücken» um die komplexen Kennwörter zu merken. «Eselsbrücken» Robbie Williams is great EM 2008 wir kommen R0Wiisgr EM2008-wk Bilden Sie Sätze und wählen Sie jeweils den ersten oder die ersten beiden Buchstaben jedes Wortes kombiniert mit Zahlen 4 Wochen Sommer-Ferien in Italien am Meer Triib Sport oder bliib xsund 4WS-FiIaM TrSp0dblxs Bekanntes Wort kombiniert mit Zahlen, die nach 90 Tagen geändert werden Winter-Garten07 7KatzE13 Winter-Garten09, Winter-Garten12, etc. oder Frühlings-09Garten, Sommer-11Garten etc. 7KatzE16, 7KatzE19, 23KatzE19 Hinweis/ Verweis Wie sicher ist mein Kennwort? Kennwort-Check: oder und dann rechts auf den Link <Passwort-Check> klicken Meine Notizen Seite

19 5 Abmelden Heute dient das Abmelden vom Computer in erster Linie dazu, die Vertraulichkeit sensitiver Informationen zu gewährleisten und den Missbrauch von Systemberechtigungen zu verhindern. Da System- und Datenmanipulationen, die mit unserem persönlichen Account erfolgen, uns zugeschrieben werden, müssten wir ein vitales Interesse haben, unsere Accounts zu schützen. Beispiele möglichen Missbrauchs: Lesen fremder s, schreiben von s unter fremdem Namen Einsehen von vertraulichen Informationen Missbrauch von Buchungs-/Zahlungssystemen Manipulieren von Systemen 5.1 Wie melde ich mich am Computer korrekt ab? Wann immer Sie Ihre Arbeit am Computer beenden, sollten Sie sich korrekt abmelden. Nur so ist das Gerät für den nächsten Benutzenden wieder verfügbar und nur so kann ein Missbrauch vermieden werden (siehe obiges Kapitel). Wenn Sie sich nicht abmelden, wird der Computer nach 15 Minuten automatisch gesperrt. Dann kann nur die angemeldete Person oder die KITS-Supporter/in die Sperrung aufheben. Nicht gespeicherte Daten gehen dabei verloren. Vorgehen Gehen Sie dazu wie folgt vor: Variante 1 1. Klicken Sie auf <START> und wählen Sie den Befehl <Abmelden>. 2. Bestätigen Sie im nachfolgenden Fenster die Abmeldung. Variante 2 1. Drücken Sie die Tastenkombination und zusammen gedrückt halten 1 x kurz drücken Seite 19

20 2. Wählen Sie im geöffneten Fenster die Schaltfläche <Abmelden>. 3. Bestätigen Sie im nachfolgenden Fenster die Abmeldung. 5.2 Wie kann ich meinen Computer sperren? Wenn Sie Ihre Arbeit am Computer nur kurz unterbrechen wollen, gibt es auch die Möglichkeit, den Computer zu sperren. Bedenken Sie jedoch, dass dann niemand mehr am Gerät arbeiten kann. Hinweis/ Verweis Im Schulalltag ist das Abmelden vom Computer praktischer als das Sperren des Computers. Nur so können andere am Gerät weiter arbeiten. Bitte sensibilisieren Sie auch Ihre Schüler/innen für das Abmelden am Computer. Vorgehen Variante 1 und loslassen zusammen gedrückt halten 1 x kurz drücken Bestätigen Seite

21 Variante 2 und gedrückt halten 1 x kurz drücken Meine Notizen Seite 21

22 6 -Adresse 6.1 Schema für -Adressen Alle Benutzenden Haben eine persönliche -Adresse gemäss folgendem Schema: KITS-Supporter/innen Alle KITS-Supporter/innen einer Schule haben zusätzlich zum persönlichen -Account auch noch Zugriff auf eine unpersönliche -Adresse, die an die Supporter/in-Funktion geknüpft ist: (xx steht für das Schulhauskürzel) Sie werden in der globalen Adressliste mit <KS + Schulhausname> aufgelistet, also z.b. KS Heumatt Adresse beantragen/ bestellen Ihre -Adresse wurde durch die KITS-Supporter/in bestellt. Sollte dies noch nicht geschehen sein, wenden Sie sich an sie. Die entsprechende Mailbox steht jeweils ab dem nächsten Werktag zur Verfügung Adresse ändern Die Vergabe der -Adresse erfolgt unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Schule. Das System prüft die bereits bestehenden adressen und erstellt die E- Adresse gemäss folgendem Schema: Ist die zu erstellende -Adresse bereits vergeben, wird automatisch eine Zahl angefügt. Beispiel: Die -Adresse von Peter Muster ist bereits belegt. Der «zweite» Peter Muster erhält nun die -Adresse: Hinweis/Verweis Wünschen Sie eine andere -Adresse, d.h. sind Sie mit Ihrer -Adresse nicht zufrieden (z.b. Adresse wie oben beschrieben oder zu lange E- Mail-Adresse wegen Doppelnamen), melden Sie sich bei Ihrer Supporter/in. Sie wird sich an die zuständige Stelle wenden, damit Ihre -Adresse geändert werden kann. Seite

23 6.4 s abrufen bei Personen mit Doppelfunktionen Bei Doppelfunktionen wie z. B. Schulleitung und Lehrperson oder Hausdienst und KITS-Supporter/innen wird nur eine persönliche -Adresse erstellt. Der Zugriff wird wie folgt geregelt: Lehrperson und Schulleitung Angemeldet mit 6er Account am SL-Notebook Angemeldet mit 2er Account an einem KITS-Gerät Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook. Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook Web Access Lehrperson und KITS-SupporterIn Angemeldet mit 2er Account Angemeldet mit 3er Account Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook. Zugriff auf die KITS-Supporter/in-Funktionsadresse über Outlook Web Access. Zugriff auf die KITS-Supporterin-Funktionsadresse über Outlook. Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook Web Access Hausdienst und KITS-SupporterIn Angemeldet mit 7er Account Angemeldet mit 3er Account Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook. Zugriff auf die KITS-Supporter/in-Funktionsadresse über Outlook Web Access. Zugriff auf die KITS-Supporter/in-Funktionsadresse über Outlook. Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook Web Access. Hinweis/Verweis Zugriff über Outlook Web Access siehe Kapitel 12 Outlook Web Access (OWA) Seite 23

24 6.5 Lehrperson in mehreren Schulen Falls Sie in mehreren Schulen tätig sind, erhalten Sie nur eine einzige persönliche -Adresse. Beantragen Sie bitte das -Konto in der Schule, in der Sie das grösste Pensum haben. Der Zugriff auf dieses ist wie folgt geregelt: In der Schule mit dem grössten Pensum in den anderen Schulen Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook. Zugriff auf persönliche Mailbox über Outlook Web Access. Hinweis/Verweis Informieren Sie die Supporter/in der anderen Schulen, dass Sie bereits eine -Adresse besitzen und keine weitere mehr beantragt werden muss. Falls Sie mehr als eine persönliche Mailbox erhalten haben, veranlassen Sie bitte die Löschung der entsprechenden Mailbox über die KITS-Supporter/in. Meine Notizen Seite

25 7 Kommunikationsrichtlinien Verbindlich gemäss PK-Beschluss vom 9. Mai Allgemeine Richtlinien Netiquette Netiquetten sind Verhaltensregeln im Netz, welche für alle Nutzer/innen gelten. Diese Regeln beziehen sich nicht ausschliesslich auf die Arbeit am Computer in der Schule, sondern Ziel ist, dass sie auch ausserhalb der Schule im Umgang mit dem Internet Gültigkeit haben. Sie umfassen Richtlinien für einen höflichen und respektvollen Stil bei der Verbreitung von Informationen im Netz und die Einhaltung von gesetzlichen Grundlagen. Die Netiquette «wächst» aus dem Umfeld der Schule und beschreibt «Sitten und Bräuche», welche in diesem Rahmen gelten sollen. (Quelle: Denken Sie daran, dass «auf der anderen Seite» ein Mensch sitzt. Schreiben Sie nichts in der , was Sie dieser Person nicht auch direkt sagen würden. Dies gilt auch für andere Personen, die Sie in Ihrer Mail erwähnen; Ihre könnte an die betroffenen Personen weitergeleitet werden. Lesen Sie die erhaltenen s sorgfältig durch, bevor Sie antworten. Kommunikation kann missverständlich sein; dies kommt bei s recht häufig vor, da die nonverbalen Signale (wie Mimik, Gestik, Körperhaltung, usw.) fehlen. Es wird zwischen den Zeilen gelesen und interpretiert. Je nach Gemütsverfassung ärgern Sie sich über etwas, was der Absender gar nicht so gemeint hat. Wenn Sie sich über die Bedeutung einer Aussage nicht sicher sind, fragen Sie nach. Nehmen Sie sich Zeit für das Schreiben einer . o prägnanter, aussagekräftiger Betreff o kurze, verständliche Sätze o kurze Abschnitte, getrennt durch eine Leerzeile o korrekte Grammatik und Rechtschreibung Emoticons umschreiben Gefühle, Ironie oder die eigene Befindlichkeit. o :-) lachend, scherzhafte Aussage o :-D fröhlich lachend o ;-) zwinkernd, nicht ernst gemeint o :-( negative Stimmung o :- gleichgültig o :-/ skeptisch o :-o erstaunen, erschrecken oder schreien (je nach Zusammenhang) o :-# vertraulich Netspeak umschreibt ebenfalls Gefühle, Ironie oder die eigene Befindlichkeit. o <g> grinsen Seien Sie zurückhaltend mit Humor, Ironie und Sarkasmus. Vermeiden Sie GROSSSCHREIBUNG, das gilt als SCHREIEN. Verwenden Sie deshalb andere Hervorhebungen wie z.b. neue Zeilen, Sternchen, usw. Eine kann nach dem Abschicken nicht mehr «zurückgenommen» werden (auch wenn dies manchmal sehr wünschenswert wäre!). Deshalb Seite 25

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach

Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach Anleitung Umstellung auf neues Emailkonto in Office 365 Schule Goldach Der Mailverkehr der Schule Goldach wird neu organisiert. Die Mails liegen neu auf einem Server von Microsoft. Die Mails können direkt

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

edubs Webmail Anleitung

edubs Webmail Anleitung edubs Webmail Anleitung 1. Login https://webmail.edubs.ch Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (vorname.nachname) und Ihrem Passwort ein. 2. Erste Übersicht Nach der Anmeldung befinden Sie sich im Posteingang

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Microsoft Outlook Seite 1

Microsoft Outlook Seite 1 Microsoft Outlook Seite 1 Vorbemerkung Um Outlook / E-Mail in der Schule nutzen zu können, benötigen Sie ein E-Mailkonto bei GMX. Dies ist notwendig, weil bestimmte Netzwerkeinstellungen nur mit GMX harmonisieren.

Mehr

1.1 Empfangene E-Mails beantworten

1.1 Empfangene E-Mails beantworten 1.1 Empfangene E-Mails beantworten Um auf eine empfangene Nachricht eine Antwort zu schreiben, markieren Sie im Hauptfenster die zu beantwortende E-Mail in der Nachrichtenliste. Nun klicken Sie oben im

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern

Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern OU.011, Version 1.1 17.06.2014 Kurzanleitung Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern Mit der Besprechungsplanung stellt Ihnen Outlook ein effizientes Werkzeug zur Planung von Sitzungen mit mehreren

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe Seite 1 von 7 Seiten; 04/13 xxxxxxxx Sicheres Postfach Kundenleitfaden 33 35 26; 04/13 fe Sicheres Postfach worum geht es? E-Mails sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren wird das

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access Anwenderleitfaden Outlook Web Access Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Sicherheitsrichtlinien zu Outlook Web Access (OWA)... 4 3.0 Anmelden an Outlook Web Access (OWA)... 5

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

elan-faq ebereitstellung 22.07.2013 Seite 1 von 11

elan-faq ebereitstellung 22.07.2013 Seite 1 von 11 elan-faq ebereitstellung 22.07.2013 Seite 1 von 11 Häufig gestellte Fragen Antworten auf Fragen zur Anmeldung im Portal Ich habe mein Kennwort vergessen. Was tun? Wie kann ich über die Tastatur meines

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Dezember 2014 Inhalt 1. Einstieg Outlook Web App... 3 2. Mails, Kalender, Kontakten und Aufgaben... 5 3. Ihre persönlichen Daten...

Mehr

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013 My.OHMportal E-Mail Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Juli 2013 DokID: mailweb Vers. 3, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des Rechenzentrums

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen www.gmx.at E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen Durch einen Klick auf kommen Sie zu den empfangenen E-Mails. Gleichzeitig öffnet sich ein Untermenü auf der linken Seite

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 Webmailer Login... 3 2 Kontakte anlegen... 4 3 Ordner anlegen... 4 4 Einstellungen...

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

ANLEITUNG. Outlook Web App. Luzern, 15. Februar 2016 VEA. Autor: Alessia Verta Status: In Bearbeitung

ANLEITUNG. Outlook Web App. Luzern, 15. Februar 2016 VEA. Autor: Alessia Verta Status: In Bearbeitung Fehler! Unb ekannt er N ame für Do kument-eig en sch aft. Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 6015 Luzern Telefon 041 228 56 15 Telefax 041 228 59 56 informatik@lu.ch www.informatik.lu.ch

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Änderung des E-Mail-Passworts 1. Öffnen Sie die Internetseite https://studmail.uni-speyer.de/owa und melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen, das heißt Ihrer

Mehr

E-MAIL MIT WINDOWS LIVE MAIL 2009

E-MAIL MIT WINDOWS LIVE MAIL 2009 Windows Live Mail 2009 1 E-MAIL MIT WINDOWS LIVE MAIL 2009 MAILS ABHOLEN UND VERSENDEN Der Befehl Synchronisieren im Hauptfenster veranlasst Windows Live Mail, die Post beim Mailserver abzuholen und von

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr