Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Web-Architekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Web-Architekturen"

Transkript

1 Curriculum für CPSA Certified Prfessinal fr Sftware Architecture Advanced Level Mdul: Web-Architekturen Versin 1.3 (Februar 2015)

2 (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e. V.) Die Nutzung des Lehrplans ist nur unter den nachflgenden Vraussetzungen möglich: 1. Sie möchten das Zertifikat zum CPSA Certified Prfessinal fr Sftware Architecture Advanced Level erwerben. Für den Erwerb des Zertifikats ist es gestattet, die Text- Dkumente und/der Lehrpläne zu nutzen, indem eine Arbeitskpie für den eigenen Rechner erstellt wird. Sll eine darüber hinausgehende Nutzung der Dkumente und/der Lehrpläne erflgen, zum Beispiel zur Weiterverbreitung an Dritte, Werbung etc., bitte unter nachfragen. Es müsste dann ein eigener Lizenzvertrag geschlssen werden. 2. Sind Sie Trainer, Anbieter der Trainingsrganisatr, ist die Nutzung der Dkumente und/der Lehrpläne nach Erwerb einer Nutzungslizenz möglich. Hierzu bitte unter nachfragen. Lizenzverträge, die alles umfassend regeln, sind vrhanden. 3. Falls Sie weder unter die Kategrie 1. nch unter die Kategrie 2. fallen, aber dennch die Dkumente und/der Lehrpläne nutzen möchten, nehmen Sie bitte ebenfalls Kntakt unter zum isaqb e. V. auf. Sie werden drt über die Möglichkeit des Erwerbs entsprechender Lizenzen im Rahmen der vrhandenen Lizenzverträge infrmiert und können die gewünschten Nutzungsgenehmigungen erhalten. Grundsätzlich weisen wir darauf hin, dass dieser Lehrplan urheberrechtlich geschützt ist. Alle Rechte an diesen Cpyrights stehen ausschließlich dem Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e. V.) zu. Seite 2 vn 28 Stand 05. Februar 2015

3 Inhaltsverzeichnis 0 EINLEITUNG: ALLGEMEINES ZUM ISAQB ADVANCED LEVEL WAS VERMITTELT EIN ADVANCED LEVEL MODUL? WAS KÖNNEN ABSOLVENTEN DES ADVANCED-LEVEL (CPSA-A)? VORAUSSETZUNGEN ZUR CPSA-A ZERTIFIZIERUNG GRUNDLEGENDES ZUM MODUL WEB-ARCHITEKTUR GLIEDERUNG DES LEHRPLANS FÜR WEB-ARCHITEKTUR UND EMPFOHLENE ZEITLICHE AUFTEILUNG DAUER, DIDAKTIK UND WEITERE DETAILS VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS MODUL WEB-ARCHITEKTUR GLIEDERUNG DES WEB-ARCHITEKTURLEHRPLANS ERGÄNZENDE INFORMATIONEN, BEGRIFFE, ÜBERSETZUNGEN CREDIT POINTS FÜR DIESE SCHULUNGEN EINFÜHRUNG IN DAS ISAQB ZERTFIZIERUNGSPROGRAMM BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE GRUNDLAGEN BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE PROTOKOLLE UND STANDARDS BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN ARCHITEKTURSTILE BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE TECHNOLOGIEN UND INFRASTRUKTUR BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE Seite 3 vn 28 Stand 05. Februar 2015

4 6.3 REFERENZEN ENTWURF VON WEB-ARCHITEKTUREN BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN QUALITÄT IN WEB-ARCHITEKTUREN BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE BEISPIELARCHITEKTUREN BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN QUELLEN UND REFERENZEN ZU WEB-ARCHITEKTUR Seite 4 vn 28 Stand 05. Februar 2015

5 0 Einleitung: Allgemeines zum isaqb Advanced Level 0.1 Was vermittelt ein Advanced Level Mdul? Der isaqb Advanced-Level bietet eine mdulare Ausbildung in drei Kmpetenzbereichen mit flexibel gestaltbaren Ausbildungswegen. Er berücksichtigt individuelle Neigungen und Schwerpunkte. Die Zertifizierung erflgt als Hausarbeit. Die Bewertung und mündliche Prüfung wird durch vm isaqb benannte Experten vrgenmmen. 0.2 Was können Abslventen des Advanced-Level (CPSA-A)? CPSA-A Abslventen können: Eigenständig und methdisch fundiert mittlere bis grße IT-Systeme entwerfen. In IT-Systemen mittlerer bis hher Kritikalität technische und inhaltliche Verantwrtung übernehmen. Maßnahmen zur Erreichung nichtfunktinaler Anfrderungen knzeptinieren, entwerfen und dkumentieren. Entwicklungsteams bei der Umsetzung dieser Maßnahmen begleiten. Architekturrelevante Kmmunikatin in mittleren bis grßen Entwicklungsteams steuern und durchführen 0.3 Vraussetzungen zur CPSA-A Zertifizierung Eine erflgreiche Ausbildung und Zertifizierung zum CPSA-F (Certified Prfessinal fr Sftware Architecture, Fundatin Level) Mindestens drei Jahre Vllzeit-Berufserfahrung in der IT-Branche, dabei Mitarbeit an Entwurf und Entwicklung vn mindestens zwei unterschiedlichen IT-Systemen Ausnahmen auf Antrag zulässig (etwa: Mitarbeit in OpenSurce Prjekten) Aus- und Weiterbildung im Rahmen vn isaqb-advanced Level Schulungen im Umfang vn mindestens 70 Credit-Pints aus mindestens zwei unterschiedlichen Kmpetenzbereichen (detailliert geregelt in Abschnitt ). Bestehende Zertifizierungen (etwa Sun/Oracle Java-Architect, Micrsft-CSA ä) können auf Antrag auf diese Credit-Pints angerechnet werden. Snstige Aus- und Weiterbildungen können auf Antrag beim isaqb ebenfalls anerkannt werden, sfern ein Bezug zu Sftware-Architektur vrliegt. Die Entscheidung hierüber trifft im Einzelfall die Arbeitsgruppe Advanced Level des isaqb. Erflgreiche Bearbeitung der CPSA-A Zertifizierungsprüfung. Seite 5 vn 28 Stand 05. Februar 2015

6 1 Grundlegendes zum Mdul Web-Architektur 1.1 Gliederung des Lehrplans für Web-Architektur und empfhlene zeitliche Aufteilung Grundlagen (mindestens 90 min) Prtklle und Standards (mindestens 90 min) Architekturstile (mindesten 180 min) Technlgie und Infrastruktur (mindestens 240 min) Entwurf vn Web-Architekturen (mindestens 300 min) Qualität in Web-Architekturen (mindestens 180 min) Beispielarchitekturen (mindestens 60 min) Gesamtdauer Grundlagen Prtklle und Standards Architekturstile Technlgie und Infrastruktur Entwurf vn Web-Architekturen Qualität in Web-Architekturen Beispielarchitekturen 1.2 Dauer, Didaktik und weitere Details Die unten genannten Zeiten sind Empfehlungen. Die Dauer einer Schulung zum Web-Architektur sllte mindestens 3 Tage betragen, kann aber länger sein. Anbieter können sich durch Dauer, Didaktik, Art- und Aufbau der Übungen swie der detaillierten Kursgliederung vneinander unterscheiden. Insbesndere die Art der Beispiele und Übungen lässt der Lehrplan kmplett ffen. 1.3 Vraussetzungen für das Mdul Web-Architektur Teilnehmer sllten flgende Kenntnisse und/der Erfahrung mitbringen: CPSA-F und alle damit verbundenen Vraussetzungen Erfahrungen mit verteilten Systemen idealerweise Web-Anwendungen Grundkenntnisse in Web-Technlgien HTML, CSS, JavaScript swie mindestens ein serverseitiges Framewrk Seite 6 vn 28 Stand 05. Februar 2015

7 1.4 Gliederung des Web-Architekturlehrplans Die einzelnen Abschnitte des Lehrplans sind gemäß flgender Gliederung beschrieben: Begriffe/Knzepte: Wesentliche Kernbegriffe dieses Themas. Unterrichts-/Übungszeit: Legt die Unterrichts- und Übungszeit fest, die für dieses Thema bzw. dessen Übung in einer akkreditierten Schulung mindestens aufgewendet werden muss. Lernziele: Beschreibt die zu vermittelnden Inhalte inklusive ihrer Kernbegriffe und -knzepte. Dieser Abschnitt skizziert damit auch die zu erwerbenden Kenntnisse in entsprechenden Schulungen. Die Lernziele werden differenziert in flgende Kategrien bzw. Unterkapitel: Was sllen die Teilnehmer können? Diese Inhalte sllen die Teilnehmer nach der Schulung selbständig anwenden können. Innerhalb der Schulung werden diese Inhalte durch Übungen abgedeckt und sind Bestandteil der Mdulprüfung Web-Architektur und/der der Abschlussprüfung des isaqb Advanced Levels. Was sllen die Teilnehmer verstehen? Diese Inhalte können in der Mdulprüfung Web- Architektur geprüft werden. Was sllen die Teilnehmer kennen? Diese Inhalte (Begriffe, Knzepte, Methden, Praktiken der Ähnliches) können das Verständnis unterstützen der das Thema mtivieren. Diese Inhalte sind nicht Bestandteil der Prüfungen, werden in Schulungen thematisiert, aber nicht ntwendigerweise ausführlich unterrichtet. Referenzen: Verweise auf weiterführende Literatur, Standards der andere Quellen. Eine ausführliche Liste vn Büchern und weiteren Quellen findet sich auf isaqb-fachlichequellen. 1.5 Ergänzende Infrmatinen, Begriffe, Übersetzungen Sweit für das Verständnis des Lehrplan erfrderlich, haben wir Fachbegriffe ins isaqb Glssar aufgenmmen, definiert und bei Bedarf durch die Übersetzungen der Originalliteratur ergänzt. 1.6 Credit Pints für diese Schulungen Vm isaqb e.v. lizensierte Schulungen gemäß dieses Lehrplans tragen zur Zulassung zur abschliessenden Advanced Level Zertifizierungsprüfung flgende Punkte (Credit Pints) bei: Technische Kmpetenz: 30 Punkte Seite 7 vn 28 Stand 05. Februar 2015

8 2 Einführung in das isaqb Zertfizierungsprgramm Dauer: 15 Min (ptinal) Übungszeit: keine Dieser Abschnitt ist nicht prüfungsrelevant. Falls Teilnehmer bereits CPSA-F zertifiziert sind, kann dieser Abschnitt entfallen. 2.1 Begriffe und Knzepte isaqb, Advanced-Level Zertifizierung und Vraussetzung dazu. 2.2 Lernziele Die Teilnehmer lernen den Kntext des isaqb Zertifizierungsprgrammes und der zugehörigen Prüfungen beziehungsweise Prüfungsmdalitäten kennen Was sllen die Teilnehmer kennen? isaqb als Verein Advanced Level in Abgrenzung zu anderen Level Randbedingungen und Vrgehen beim isaqb Zertifizierungsprgramm Seite 8 vn 28 Stand 05. Februar 2015

9 3 Grundlagen Dauer: 90 Min Übungszeit: keine 3.1 Begriffe und Knzepte Web-Brwser, Web-Server, Client, Server, Prxy, HTTP, HTML, CSS, JavaScript, URI, Request, Respnse, Barrierefreiheit, Basic-Auth, Digest-Auth, Intranet vs. Internet, Redirect, TLS, SSL 3.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Die Teilnehmer können den typischen Request-/Respnse-Verlauf erläutern, der bei der Eingabe einer Adresse in der Adresszeile des Brwsers bzw. beim Absenden eines Frmulars abläuft. Teilnehmer können den Request-/Respnse-Verlauf auf typische Kmpnenten im Web- Umfeld abbilden: Client, Server, Prxy, Reverse Prxy, Lad-Balancer, DNS-Server, Framewrk, eigene Kmpnente (Servlet, PHP-Script, Rails-Cntrller) Die Teilnehmer können den Unterschied zwischen GET und POST-Request erläutern. Die Teilnehmer können schematisch die typische Client-Server-Infrastruktur vn Web- Architekturen skizzieren. Teilnehmer können den allgemeinen Aufbau vn HTTP-Requests erläutern: Header (mit Hstname, Cntent-Type usw.), Cntent Teilnehmer können den allgemeinen Aufbau vn HTTP-Respnses erläutern: Respnse mit Statuszeile, Header und Cntent. Die Teilnehmer können den Aufbau einer URI erläutern und die Kmpnenten in der Request-Verarbeitung, die tendenziell dafür zuständig sind, sie zu interpretieren. Die Teilnehmer kennen die Rllen, die HTML, CSS und JavaScript im Brwser spielen Was sllen die Teilnehmer verstehen? Die Teilnehmer verstehen, dass sich hinter dem Oberbegriff Web-Applikatin swhl technisch als auch fachlich grundlegend verschiedene Arten vn IT-Systemen verbergen können, die verschiedene Architekturen erfrdern. Die Teilnehmer verstehen, dass Web-Anwendungen häufig swhl Online-Transaktins- als auch Online-Analyse-Anwendungsfälle realisieren, für die jeweils unterschiedliche Architektur-Muster zum Tragen kmmen. Die Teilnehmer verstehen, dass Web-Applikatinen nicht auf die Verwendung durch Brwser beschränkt sind sndern können auch durch andere Clients genutzt werden können. Die Teilnehmer verstehen wie ein Redirect verarbeitet wird. Die Teilnehmer verstehen, warum ein Brwser beim Erneut Laden bei HTTP-POST eine separate Bestätigung verlangt. Die Teilnehmer verstehen, wie Web-Anwendungen realisiert sein müssen, um slche Rückfragen des Brwsers weitgehend zu vermeiden. Die Teilnehmer verstehen, was HTTPS bedeutet und wie es funktiniert. Die Teilnehmer verstehen, welche Auswirkung es hat, eine SSL-Verbindung zu terminieren. Die Teilnehmer verstehen den Unterschied zwischen inhaltlicher bzw. struktureller und darstellungsspezifischer Auszeichnung vn Inhalten. Einige der Techniken, die zu barrierefreien Inhalten führen, srgen gleichzeitig dafür, dass diese Inhalte auch leichter maschinell verarbeitet werden können. Seite 9 vn 28 Stand 05. Februar 2015

10 3.2.3 Was sllen die Teilnehmer kennen? Die Teilnehmer kennen die relevanten Standardisierungsgremien wie IETF, IANA, W3C und deren Aufgabenbereiche im Bezug auf Web-Architektur. Die Teilnehmer wissen, dass rechtliche Rahmenbedingungen barrierefreie Oberflächen verlangen können. Z.B. frmuliert die Verrdnung zur Schaffung barrierefreier Infrmatinstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz etwa knkrete Anfrderungen, die vn allen Web-Seiten der Bundesverwaltung der Bundesrepublik Deutschland umgesetzt werden müssen. Die Teilnehmer kennen die allgemeinen Anfrderungen, die unter dem Begriff Barrierefreiheit zusammen gefasst sind. Kmpnenten- swie Actin- der Request-Respnse-Framewrks nutzen häufig vm MVC- Muster beeinflusste Designs. Die Teilnehmer kennen mindestens eine Client-Technlgie / eine Markup-Sprache, um Infrmatinen an den Client zu übermitteln und damit die gewünschte Funktinalität zu realisieren. Die Teilnehmer wissen, dass HTTP ein textbasiertes Applikatinsprtkll ist. Die Teilnehmer kennen die verschiedenen standardisierten Authentisierungsmechanismen: HTTP Basic- bzw. Digest-Authenticatin Die Teilnehmer wissen, dass bei HTTP Basic-Authenticatin Benutzername und Passwrt im Klartext übertragen werden. Die Teilnehmer wissen, dass vertrauliche Infrmatinen im Web-Umfeld am Besten auf dem Transprtweg verschlüsselt übertragen werden sllten. Die Verschlüsselung auf dem Transprtweg (Transprt Level Security, TLS) erflgt über SSL. Die Teilnehmer kennen die Auswirkungen vn SSL für das Caching. Die Teilnehmer kennen WebSckets und SPDY. Seite 10 vn 28 Stand 05. Februar 2015

11 4 Prtklle und Standards Dauer: 90 Min Übungszeit: keine 4.1 Begriffe und Knzepte URI, URL, URN und IRI, HTTP, HTTP-Verben (GET, PUT, POST, DELETE), HTTP-Header, Intermediaries, Caching, Idemptenz, Cntent-Types, Cntent-Negtiatin, SSL/TLS, HTML, DOM, RSS, ATOM 4.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Die Teilnehmer können Sftware-Systeme s entwerfen, dass sie an den Schnittstellen die im Wrld Wide Web gebräuchlichen Prtklle effektiv und ressurcenschnend einsetzen. Die Teilnehmer können benennen, welche Art vn Anfragen zu welchem Datenverkehr führen. Die Teilnehmer können gezielt HTTP-Header verwenden, um der Intrastruktur das Caching zu ermöglichen. Die Teilnehmer können für gegebene Anfrderungen passende Authentisierungsmechanismen (Basic- und Digest-Authenticatin) verwenden. Die Teilnehmer können Web-Anwendungen entwerfen, in denen die Brwser-Buttns Back und Frward generell funktinieren, hne unerwünschte Nebeneffekte auszulösen. Die Teilnehmer können den Kmmunikatinskanal mit TLS absichern und wissen welcher Authentisierungsmechanismus im Falle einer unverschlüsselten Kmmunikatin geeignet ist. Die Teilnehmer können für gängige Frmate abschätzen, wie grß dynamische Inhalte werden können (swhl im Brwser als auch auf dem Transprt-Weg). Die Teilnehmer können benennen, welche HTTP-Header sich auf Caching beziehen und wie sich diese auswirken (Stichwrt Validierung vs. Verfallszeitstempel). Die Teilnehmer können Struktur der Infrmatinen vn deren Darstellung trennen. Die Teilnehmer können die Größenverhältnisse vn Nutzlast und Overhead für die Frmate einrdnen und können anhand zu dem erwartenden Datenaufkmmen und der geplanten Verwendung, die passenden Repräsentatinsfrmen auswählen Was sllen die Teilnehmer verstehen? Die Prtklle und die Architektur des Webs sind technlgieunabhängig. Die Teilnehmer verstehen den Zusammenhang zwischen Server-Adresse und Server-Name und kennen die Auswirkungen für die Erzeugung und Verwendung vn URLs, die swhl System-intern als auch extern verwendet werden sllten. Die Teilnehmer verstehen den Zusammenhang zwischen dem Transprt-Prtkll (TCP/IP) und dem Applikatinsprtkll (HTTP). Die Teilnehmer verstehen, wie eine Namensauflösung per DNS-Lkup funktiniert. Die Teilnehmer verstehen, welche Auswirkungen die Cache-Cntrl-Header auf Intermediaries haben. Die Teilnehmer verstehen die wesentlichen Eigenschaften des HTTP-Prtklls und können diese erklären. Seite 11 vn 28 Stand 05. Februar 2015

12 Das HTTP-Prtkll ist ein Text-basiertes und zustandslses Request-Respnse Applikatinsprtkll. Das HTTP-Prtkll sieht dazwischengeschaltete Verarbeitungsprzesse (Intermediaries) ausdrücklich vr. Der Client identifiziert gegenüber dem Server eine Ressurce über einen URI mit dem Schema http der https. HTTP-Verben legen dabei die Art des Zugriffs fest, die Verben besitzen Semantik. Der Server antwrtet mit standardisierten Status-Cdes. HTTP-Header werden für weitere Dienste, Metadaten der Erweiterungen genutzt. HTTP-Verben, Status-Cdes und diverse HTTP-Header legen gemeinsam fest, b Respnses ge-cache-t werden dürfen. Verschiedene Repräsentatinen der gleichen Ressurce werden über Medientypen (Cntent-Types) identifiziert und können zwischen Client und Server über Cntent- Negtiatin ausgehandelt werden. Das HTTP-Prtkll enthält ein Sub-Prtkll zur Authentisierung des Clients gegenüber dem Server (Basic- und Digest-Authentisierung). Ckies erweitern das an sich zustandslse Prtkll um einen Mechanismus für statusbehaftete Kmmunikatin. Teilnehmer verstehen die interne Struktur vn HTTP-Requests und -Respnses. Die Teilnehmer verstehen, dass das Prtkll SSL auf der Transprt-Ebene verschlüsselt (TLS), bei der eine symmetrische Verschlüsselung erflgt. Der Schlüssel wird asymmetrisch mit Zertifikaten für den Server und den Client ausgehandelt. Zertifikate des Clients können zur Authentisierung genutzt werden Was sllen die Teilnehmer kennen? Die Teilnehmer kennen die gängigen HTTP-Status-Cdes und wissen, welche Ursache unterstellt und welche Reaktin darauf üblicherweise erwartet wird. Die Teilnehmer verstehen die Verantwrtung und Aufgaben der Prtklle und Kmpnenten im Web-Umfeld: URIs identifizieren und lkalisieren Ressurcen DNS-Server unterstützen bei der Auflösung des Authrity-Teils des URI. Das HTTP-Prtkll ist ein generisches Prtkll zum Zugriff auf Ressurcen und stellt Lösungen für einige nicht-fachliche Anfrderungen zur Verfügung. Verschlüsselung erflgt unterhalb der Ebene des HTTP-Prtklls. Für verschiedene Arten vn Daten stehen standardisierte Frmate zur Verfügung. HTTP sieht vr, dass Clients und Servers das verwendete Frmat miteinander aushandeln, wenn mehrere Alternativen existieren. Die Teilnehmer kennen das Brwser-intern verwendete Dcument Object Mdel und können mit dessen Hilfe Dkumente im Brwser auswerten der manipulieren. Die Teilnehmer kennen verschiedene Datenfrmate für die Repräsentatin vn Infrmatinen (HTML, XML, XHTML, JSON, CSV ). Die Teilnehmer kennen den Begriff Idemptenz und wissen, für welche HTTP-Verben Requests idemptent sind und für welche die Respnse des Servers ge-cache-t werden darf. Die Teilnehmer wissen, dass Web-Server häufig intern in Kmpnenten für die Implementierung des HTTP-Servers und für die Implementierung des Anwendungs-Cdes unterteilt werden (beispielsweise Web-Cntainer und Applikatins-Cntainer). Die Teilnehmer wissen, wie Ckies zwischen Client und Server ausgetauscht und verwaltet werden. Die Teilnehmer kennen verschiedene Frmate zur Realisierung vn Feeds wie RSS und Atm. Die Teilnehmer kennen das XML Http Request-Object (kurz XHR) als Grundlage vn AJAXbasierten Anwendungen. Die Teilnehmer kennen die Möglichkeiten, die sich durch Server-Side-Events ergeben. Seite 12 vn 28 Stand 05. Februar 2015

13 4.3 Referenzen [RFC3986] [RFC3987] [RFC2616] [Jacbs+2004] [Fielding+2000] [HTML-CSS] [ECMA-262] [WS-I] [Tilkv 2011] [RFC2246] [RFC6265] Seite 13 vn 28 Stand 05. Februar 2015

14 5 Architekturstile Dauer: 120 Min Übungszeit: Begriffe und Knzepte Representatinal State Transfer (REST), Resurce-riented Client Architecture (ROCA), Single-URI- /Stateful-BackEnd-Web-Apps, Single-Page-Applikatin, Crss-Cmpiler-Architekturen, Fat-Client-im- Brwser-Apps, Smart-Client-im-Brwser-Apps 5.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Die Teilnehmer können erklären, wie sich der REST-Stil vm Single-URI-/Stateful-BackEnd- Architekturstil unterscheidet. Die Teilnehmer können verschiedene Architektur-Stile unterscheiden und bewusst auswählen, welcher für eine Menge vn gegebenen Anfrderungen und Rahmenbedingungen der sinnvllste ist. Die Teilnehmer können die Schnittstellen s entwerfen, dass langlaufende Transaktinen mit entsprechenden Status-Cdes angenmmen werden und über geeignete Mechanismen das Ergebnis gemeldet wird, sbald es vrliegt. Die Teilnehmer können für ein gegebenes Framewrk bewerten, wie gut es für die Realisierung vn Web-Anwendungen gemäß eines vrgegebenen Architektur-Stils geeignet ist. Die Teilnehmer können verschiedene Architekturstile vn Web-Architekturen erläutern und entsprechende Systeme entwerfen: REST-knfrme Web-Anwendungen Single-URI-/Single-Methd-Anwendungen Fat-Client-im-Brwser-Anwendungen Smart-Client-im-Brwser-Anwendungen Was sllen die Teilnehmer verstehen? Die Teilnehmer verstehen die Einschränkungen, die der Architekturstil REST auf den Entwurf eines Systems mit sich bringt: Identifizierbare Ressurcen Unifrme Schnittstelle Zustandslse Kmmunikatin Repräsentatinen Hypermedia Die Teilnehmer verstehen die Einschränkungen, die Single-URI-/Stateful-Backend- Architekturen auferlegen: Kmmunikatin läuft über einen zentralen Dispatcher Requests enthalten ein Kmmand der einen Diskriminatr, der entscheidet, welche Kmpnente für die Verarbeitung zuständig ist. In der Regel sind diese Dispatch-Infrmatinen hart kdiert der im Hauptspeicher abgelegt. Die Teilnehmer können beim Einsatz vn Werkzeugen zur Generierung vn Clientspezifischen Artefakten wie HTML/JavaScript.ä. aus Serverseitigem Quellcde zwischen Vr- und Nachteilen abwägen. Seite 14 vn 28 Stand 05. Februar 2015

15 Die Teilnehmer verstehen, dass gleichgültig welcher Architekturstil gewählt ist, sicherheitsrelevante Prüfungen stets im Server realisiert werden müssen. Die Teilnehmer verstehen, wie sich die Reaktinsfreudigkeit vn Web-Applikatinen über Funktinalität im Client verbessern lässt. Z.B. über: JavaScript im Client (z.b. in Verbindung mit AJAX) Prprietäre Erweiterungen wie Adbe Flash der Micrsft Silverlight Smart-Client Applikatinen Was sllen die Teilnehmer kennen? Die Teilnehmer kennen die Auswirkungen vn mbilen Clients: stark unterschiedliche Bandbreiten teilweise sehr geringe Bandbreiten schwankende Bandbreiten Die Teilnehmer wissen, dass mbile Clients teilweise reduzierte Leistungsfähigkeit im Bezug auf Hauptspeicher und CPU besitzen. Seite 15 vn 28 Stand 05. Februar 2015

16 6 Technlgien und Infrastruktur Dauer: 180 Min Übungszeit: 60 min 6.1 Begriffe und Knzepte Client, Server, Prxy, Reverse-Prxy, Cntent Delivery Netwrks/CDN, Lastverteilung/Lad Balancing, CGI, FastCGI, Servlets, ActiveServerPages, PHP-Seiten 6.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Die Teilnehmer können serverseitige Web-Anwendungen s entwerfen, dass sie die Infrastruktur effektiv einsetzen. Die Teilnehmer können das Laufzeitverhalten eines Systems durch den gezielten Einsatz vn Reverse Prxies verbessern. Die Teilnehmer können die Last auf den Web-Server durch den Einsatz vn Cntent Delivery Netwrks reduzieren. Die Teilnehmer können verschiedene Intermediaries benennen und ihre Auswirkungen auf die Architektur erklären. Prxies speichern Respnses für den Client, hierfür sieht das HTTP-Prtkll explizite Regeln vr. Reverse Prxies sind Prxies auf der Server-Seite und fungieren als Caches für die Web- Applikatin. Cntent Delivery Netwrks fungieren als gegrafisch verteilte Caches statischer Inhalte. Die Teilnehmer kennen verschiedene Skalierungsstrategien (Scale Up, Scale Out hrizntal swie vertikal) und können die geeignete Skalierungsstrategie auswählen. Caching kann die Last auf den Server-Systemen reduzieren. Vertikale Skalierung durch leistungsfähigere Infrastruktur. Vertikale Skalierung dadurch, dass verschiedene Kmpnenten etwa Web- und Applikatinsserver auf getrennten Infrastruktur-Kmpnenten verteilt werden. Hrizntale Skalierung dadurch, dass die Kmpnenten dupliziert und die Last zwischen ihnen verteilt wird. Hrizntale Skalierung dadurch, dass die Applikatin in Teilapplikatinen aufgespalten wird. Hrizntale Skalierung dadurch, dass Requests nach bestimmten Charakteristiken etwa dem authentisierten Benutzer der dem Standrt des Clients auf verschiedene Infrastruktur-Kmpnenten verteilt werden Was sllen die Teilnehmer verstehen? Die Teilnehmer verstehen, wie Daten vieler Web-Anwendungen für wenige Benutzer (Clientder auch Frward-Prxy) der vieler Benutzer für wenige Web-Anwendungen (Reverse- Prxy) bereitgestellt werden können. Die Teilnehmer verstehen, wie Zugriffe auf Ressurcen durch Prxies kntrlliert werden können. Die Teilnehmer verstehen, wie mittels Reverse-Prxy Authentisierungsschemata (beispielsweise vn Frm-based auf Basic-Auth.) umgeschrieben werden können. Seite 16 vn 28 Stand 05. Februar 2015

17 Die Teilnehmer sllten verstehen, welche Kmpnenten im Request-/Respnse-Zyklus Einfluss auf den Datendurchsatz und die Latenzzeit haben. Die Teilnehmer sllten verstehen, wie Brwser-Clients Ressurcen laden und insbesndere HTML-Seiten auswerten und referenzierte Ressurcen anfragen. Die Teilnehmer verstehen, wie das Auslagern vn Ressurcen in ein Cntent Delivery Netwrk (CDN) hilft, die eigene Infrastruktur zu entlasten. Die Teilnehmer verstehen, dass nicht alle Web-Brwser die Standards in gleichem Umfang unterstützen. Die Teilnehmer verstehen, dass sich die verschiedenen Web-Server im Bezug auf den Ressurcenverbrauch teilweise recht stark unterscheiden Was sllen die Teilnehmer kennen? Die Teilnehmer kennen die verschiedenen Standard-Mechanismen, mit denen Web-Server um Applikatinslgik erweitert werden können. Die Teilnehmer kennen die verschiedenen Ansätze zur Lastverteilung einer Web-Applikatin und können ihre Vr- und Nachteile swie ihre Auswirkungen auf Architektur und Design der Applikatin erklären. Die Teilnehmer kennen verschiedene Leistungsmerkmale der im Internet üblichen Web- Server (Apache Httpd, Micrsft IIS, nginx...) im Bezug auf Speicher- der Thread- Verbrauch pr Anwender bzw. Client-Request. Die Teilnehmer kennen mit Graceful Degradatin und Prgressive Enhancement verschiedene Strategien, die Oberfläche barrierefrei zu gestalten und an die Fähigkeiten des Web-Brwsers anzupassen. Die Teilnehmer kennen swhl für CSS als auch für JavaScript Framewrks, die die Entwicklung erleichtern können. Die Teilnehmer wissen, dass unter HTML5 diverse Technlgiepakete zusammengefasst werden, die neben neuen Strukturen für HTML auch neue APIs für JavaScript enthalten. Die Teilnehmer kennen die Bedeutung vn unbtrusive JavaScript: Darunter werden Prinzipien und Praktiken zusammengefasst, die Inhalte und Verhalten deutlich vneinander trennen. Die Teilnehmer kennen verschiedene Techniken, zur Verbesserung der wahrnehmbaren Perfrmance wie beispielsweise Request-Reduktin durch inlining Sprites und Data URIs Minimizer für JavaScript und CSS Etc. Die Teilnehmer kennen die Funktinsweise vn Web-Firewalls und wissen gegen welche Arten vn Angriffen diese schützen. 6.3 Referenzen [Kpparapu 2002] [ESI] [Wald+1994] [Buschmann+1996] [Brewer 2004] [Daswani+2007] [Stneburner+2004] [OWASP] [HTML5-SSE] Seite 17 vn 28 Stand 05. Februar 2015

18 [Websckets] [Bayeux] [WCAG 2008] [BITV 2011] [W3C-Int] [Pritchett-2008] Seite 18 vn 28 Stand 05. Februar 2015

19 7 Entwurf vn Web-Architekturen Dauer: 180 Min Übungszeit: 120 Min 7.1 Begriffe und Knzepte Datenmdellierung, Funktinale Zerlegung, Repräsentatin Verteiltes System, CAP-Therem, BASE, ACID, Sicherheit vn Web-Applikatinen, Authentisierung, Autrisierung, Barrierefreiheit/Accessibility, Internatinalisierung/Lkalisierung, HTML, CSS, JavaScript, Trennen vn Inhalt, Präsentatin und Verhalten, Graceful Degradatin, Prgressive Enhancement, unbtrusive JavaScript 7.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Die Teilnehmer können die Muster Cmmand-Query-Separatin, CQS, und Cmmand- Query-Respnsibility-Separatin, CQRS, gezielt nutzen, um swhl funktinale als auch die nicht-funktinale Anfrderungen gezielt zu erfüllen. Die Teilnehmer können gezielt Regeln vrgeben, um beim Einsatz vn Mdel-View- Cntrller-Framewrks sicherzustellen, dass nur erwünschte Funktinalität in den Views implementiert werden. Die Teilnehmer können mit geeigneten Beschreibungsfrmaten wie (X)HTML, CSV, JSON, XML.ä. Client-Prgramme versrgen. Die Teilnehmer können die Belange Repräsentatin, Frmatierung und Interaktin klar im Markup unterscheiden und beim Entwurf vn Web-Anwendungen berücksichtigen. Die Teilnehmer können verschiedene Aufgaben der Client-Oberfläche Frmaten aus dem Kann der Web-Standards zurdnen: HTML liefert die Strukturdaten CSS legt die Präsentatin fest. Selektren wählen dabei Elemente aus der HTML- Struktur und weisen ihnen Präsentatinseigenschaften zu. JavaScript steuert das Verhalten, verleiht über Event-Handler Interaktivität und ermöglicht asynchrne Serverkmmunikatin (AJAX). Die Teilnehmer können Architekturmuster einsetzen, um bei knkurrierenden Qualitätszielen je nach Gewichtung ein gewünschtes Optimum zu erreichen. Die Teilnehmer können die Reaktinsfähigkeit des Systems durch geeigneten Einsatz vn asynchrner Verarbeitung verbessern Was sllen die Teilnehmer verstehen? Die Teilnehmer verstehen die grundsätzliche Aussage des CAP-Therems und können für die Abwägung zwischen Skalierbarkeit und Verfügbarkeit einen Kmprmiss zwischen Knsistenz und Aktualität der Daten finden. Die Teilnehmer verstehen, wie Netzwerk-Fehler in verteilten Systemen Inknsistenzen der besndere Fehlerzustände hervrrufen können. Die Teilnehmer kennen das CAP-Therem und verstehen, wie sich Architekturen für knsistente Systeme und Systeme mit Partitinstleranz unterscheiden. Die Teilnehmer verstehen, wie Angreifer Sicherheitslücken mit Hilfe vn HTML- der SQL- Injectin, per Crss-Site-Scripting (XSS) der per Client-Side-Request-Frgery (CSRF) ausnutzen können. Seite 19 vn 28 Stand 05. Februar 2015

20 Die Teilnehmer verstehen das Transaktinsknzept ACID Atmicity, Cnsistency, Islatin und Durability. Die Teilnehmer verstehen das Transaktinsknzept BASE - Basically Available, Sft state, Eventual cnsistency (grundsätzlich verfügbar, Übergangszustand, knsistent nach einiger Verzögerung). Die Teilnehmer verstehen, dass die innere Architektur der Server-Seite zusätzlich zu den fachlichen Aspekten auch durch die Philsphie des verwendeten Framewrks, Strategien zum Caching vn statischen und dynamischen Inhalten swie Strategien zur Skalierung der Applikatin getrieben wird. Die Teilnehmer verstehen, dass sich für lang laufende Przesse Integratinsmuster wie Messaging für eine lse Kpplung der Web-Applikatin an eine Hintergrundverarbeitung anbieten Was sllen die Teilnehmer kennen? Die Teilnehmer kennen die Grundmechanismen, mit denen im eigenen Technlgieprtfli SQL-Injectin, HTML-Injectin, Crss-Site-Scripting (XSS) und Client-Side-Request-Frgery (CSFR) verhindert werden. Die Teilnehmer kennen für gestellte Qualitätsanfrderungen verschiedene Strategien zur Verwaltung vn sitzungsbezgenen Daten, z.b. im Ckie, im Hauptspeicher des Servers, in einer Cache-DB. Die Teilnehmer kennen den Unterschied zwischen Internatinalisierung und Lkalisierung. Die Teilnehmer kennen verschiedene Strategien mit denen ein Client über das Ergebnis einer Aktivität infrmiert werden kann, die asynchrn auf dem Server gestartet wurde. Z.B.: Plling (Client Pull) Server Push HTML5 Server Sent Events Websckets Bayeux (als Vertreter für Lng Plling) Die Teilnehmer wissen, dass viele serverseitige Framewrks Plug-Ins, analg zum Pipes-And- Filter Muster erlauben. Beispielsweise ServletFilter in Java Servlet API basierten Framewrks der HttpMdules in ASP.NET. Die Teilnehmer wissen, dass jede Anwendung, die aus öffentlichen Netzen erreichbar ist, angegriffen wird. Die Teilnehmer kennen zumindest ein serverseitiges Framewrk, mit dem sich Web- Anwendungen realisieren lassen. Die Teilnehmer kennen unterschiedliche Arten vn serverseitigen Web-Framewrks: Kmpnenten-Framewrks versuchen ein Event-basiertes Prgrammier-Mdell aus dem Bereich der Desktp-Applikatinen zu übertragen. Actin- der Request-Respnse-Framewrks bilden das HTTP-Prtkll unmittelbar ab. Ressurce-Framewrks bieten Abstraktinen für Ressurcen und Repräsentatinen in einer RESTful Architektur. Daten-getriebene Framewrks bilden zur Datenerfassungen Datenbank-Tabellen in der Oberfläche ab. Die Teilnehmer kennen Authentisierungsmechanismen wie OpenId der OAuth. 7.3 Referenzen [Wald+1994] Seite 20 vn 28 Stand 05. Februar 2015

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level Modul: Web-Architekturen Seite 2 von 38 Stand 16. September 2014 (Copyright), International Software Architecture Qualification

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Service Oriented Architecture Technisch (SOA- T) isaqb Curriculum für das Mdul (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture

Mehr

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Architekturdokumentation

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Architekturdokumentation Curriculum für CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level Modul: Architekturdokumentation Version 1.5 (Februar 2015) (Copyright), International Software Architecture Qualification

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level Curriculum für Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level Modul: Architekturdokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 2 von 15 Stand 27. September 2012 Seite 3 von 15 Stand 27.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System Spezifikatin Spezifikatin Sicherheitsklassen im Prtalverbund-System Kurzbeschreibung: Knventin SecClass 1.1.1/22.01.04 Empfehlung Die Definitin und Abbildung vn Sicherheitsklassen im Prtalverbund ermöglicht

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18 Visin/Scpe Bachelrarbeit zum Thema: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam 2008 07 18 Autr: Bernhard Wenzel Infrmatinen zum Dkument Dkumentname: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam Dateiname:

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?.......................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................... 2 1.1.2 Interoperabilität.................................. 3 1.1.3

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit. BlueSystemCopy. werden Systemkopien zu einem Selbstläufer!

Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit. BlueSystemCopy. werden Systemkopien zu einem Selbstläufer! Das Schnelle und hch autmatisierende Tl für SAP Systemkpien Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit BlueSystemCpy werden Systemkpien zu einem Selbstläufer! Die BlueSystemCpy ptimiert und autmatisiert

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email-spam 2009-07-13. Autor: Bernhard Wenzel

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email-spam 2009-07-13. Autor: Bernhard Wenzel Visin/Scpe Bachelrarbeit zum Thema: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email-spam 2009-07-13 Autr: Bernhard Wenzel Infrmatinen zum Dkument Dkumentname: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email-spam Dateiname:

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise TR Treasury SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck

Mehr

Ergebnisse des Workshops zur erweiterten Nutzung der SixCMS-KoGIs-Module am Dienstag, 19. Dezember 2006

Ergebnisse des Workshops zur erweiterten Nutzung der SixCMS-KoGIs-Module am Dienstag, 19. Dezember 2006 Ergebnisse des Wrkshps zur erweiterten Nutzung der SixCMS-KGIs-Mdule am Dienstag, 19. Dezember 2006 Agenda: Begrüßung/Vrstellungsrunde Übersicht über die gemeldeten Anfrderungen der Dienststellen Möglichkeiten

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser

FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Software Entwicklung Architektur von Software Systemen Problem Löser PROFIL ANDREAS BRÄSEN FACHLICHE SCHWERPUNKTE.NET basierte Sftware Entwicklung Architektur vn Sftware Systemen Prblem Löser BRANCHENSCHWERPUNKTE Energiewirtschaft Versicherungsbranche Autmatisierungstechnik

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung Vrschlag einer integrierten Mnitringlösung Elke Duve und Petra Engel 28. Februar 2006 Elke Duve, Petra Engel Vrschlag einer Mnitringlösung 28. Februar 2006 Was erwartet uns? Der Weg zu Nagis (Petra Engel)

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert

Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert SIP und Webdienste Alcatel-Lucent verwendet SIP als einen Eckpfeiler seiner auf Standards basierenden Entwicklungen für interaktive Unternehmenskmmunikatinslösungen. SIP wird aus den flgenden Gründen als

Mehr

21.3.2013 ÜK 4. Dynamische Webseiten ROLAND THELER

21.3.2013 ÜK 4. Dynamische Webseiten ROLAND THELER 21.3.2013 ÜK 4 Dynamische Webseiten ROLAND THELER Inhalt 1.Client und serverseitige Verarbeitung...3 Funktin des Brwsers...3 Vr/Nachteile clientseitige Interpretatin...3 Vrteile:...3 Nachteile:...3 Vrteile

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr