IDW PS 330 contra BSI GSHB und BS7799 am Beispiel mittelständischer Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDW PS 330 contra BSI GSHB und BS7799 am Beispiel mittelständischer Unternehmen"

Transkript

1 IDW PS 330 contra BSI GSHB und BS7799 am Beispiel mittelständischer Unternehmen Florian Oelmaier, msg systems ag A msg systems ag ( ) 1

2 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 2

3 Überblick msg systems ag Als produktbasiertes Lösungs- und Service-Haus agieren wir unter den Top 25 der IT-Berater und Systemintegratoren in Deutschland. Kerngeschäft: Branchenspezifische Gesamtlösungen (Beratung, Anwendung, Systemintegration) Gründung: 1980 Geschäftssitz: Vorstand: Ismaning / München Hans Zehetmaier (Vorsitzender) Karl-Martin Klein Pius Pflügler Volker Reichenbach Mitarbeiter: > 2000 A msg systems ag ( ) 3

4 Standorte Chicago New York Hamburg Hannover Berlin Köln Chemnitz Frankfurt/M. Stuttgart München/ Ismaning Passau Wien Basel Zürich A msg systems ag ( ) 4

5 Leistungsspektrum Kompetenz zur Beratung und Durchführung sämtlicher Projekte im Bereich der IT Sicherheit mit langjährigem Schwerpunkt im Bereich Applikationssicherheit. Leistungsspektrum - Full-Service für Business-Lösungen - Individuelle Anwendungsentwicklung - SAP-Beratung und -Entwicklung Branchenlösungen - Versicherungen - Finanzdienstleistungen - Gesundheitswesen Seit 1996 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert A msg systems ag ( ) 5

6 Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung A msg systems ag ( ) 6

7 Branchen und Kunden (Auszug) V e r s i c h e r u n g e n ADAC-Versicherung Allstate, USA Allianz AMB Generali AOK Aspecta AXA Basler Versicherungen,CH Bayer. Beamten Vers. Folksam Gerling Gothaer Rück Hannover Rück Helvetia Patria, CH HUK Coburg Münchener Rück NÜRNBERGER Vers. Quelle Versicherungen Sparkassenversicherung UNIQA Versicherungskammer Bayern Wiener Städtische, A Winterthur, CH Zurich Fin. Services, CH F i n a n z d i e n s t l e i s t u n g e n Bankgesellschaft Berlin Bayerische Landesbank BHW BMW Financial Services Commerzbank Deutsche Bank DZ BANK Dresdner Bank Deutsche Börse Systems Finanz IT IT HELABA HSBC Trinkaus & Burkhardt HSH Nordbank IZB SOFT Bayerische Landesbausparkasse (LBS) Sparkassen Informatik Bausparkasse Schwäbisch Hall Stadtsparkasse Köln VW Financial Services WestLB Allianz PKV BARMER Ersatzkasse Bau Berufsgenossenschaft Rheinland/Westf. BKK Allianz BKK Berlin BKK futur Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit(BIG) Deutsche Krankenversicherung (DKV) DRG-Institut (IneK ggmbh) Hanseatische KK IKK-Bundesverband IKK Sachsen-Anhalt Johanniter-Krankenhaus Bonn Kaiserswerther Diakonie Kliniken d. d. Landesverbandes Rheinland PKV Verband SIGNAL Krankenvers. Techniker Krankenkasse A msg systems ag ( ) 7 G e s u n d h e i t s w e s e n I n d u s t r i e / B e h ö r d e n / T o u r i s t i k AUDI AG BMW AG Brunata Bundeswehr/-Marine Deutsche Telekom E.ON Europ. Patentamt GASAG Gebühreneinzugszentrale (GEZ) Hoffmann Werkzeuge Messer Griesheim PREMIERE Renault Nissan Deutschland Rolls Royce Deutschland TUI VW AG Wacker-Chemie

8 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 8

9 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Erfahrungen aus Enron, Worldcom & Co. Steuerumgehung Intransparenz Bereicherung Kontrollverlust => Vertrauensverlust in die Wirtchaft A msg systems ag ( ) 9

10 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Gesetzlicher Auftrag: Der Jahresabschluss eines Unternehmens hat unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu vermitteln ( 264 HGB) Ein Wirtschaftsprüfer hat seine Prüfung so anzulegen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße gegen diese Pflicht erkannt werden ( 317 HGB) A msg systems ag ( ) 10

11 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? IT-Systeme können dabei nicht außen vor bleiben: Controlling und Verwaltung sind essentiell vom IT-Einsatz abhängig IT ist in fast allen Unternehmen ein wichtiger Produktionsfaktor Gesetzliche Vorschriften, die die Prüfung von Risiken auch durch IT-Einsatz vorschreiben (KontraG) (Basel II) A msg systems ag ( ) 11

12 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Forderung des internationalen Dachverbands IFAC (International Federation of Accountants) Nationale Umsetzung des internationalen Auditing Standards ISA 401 Institut der Wirtschaftsprüfer empfiehlt die Aufnahme einer Prüfung nach PS330 in den Prüfungsplan (keine jährliche Wiederholung!) A msg systems ag ( ) 12

13 Wann ist ein Unternehmen prüfungspflichtig? Jedes Unternehmen kann seinen Abschluss freiwillig prüfen lassen Prüfungspflichtig sind mittelgroße und große Kapitalgesellschaften nach HGB, d.h. wenn 2 der drei Kriterien erfüllt bzw. überschritten sind besteht Prüfungspflicht (die Beträge gelten ab dem Wirtschaftsjahr 2004): TEUR Bilanzsumme nach Abzug eines auf der Aktivseite ausgewiesenen Fehlbetrags TEUR Umsatzerlöse in den zwölf Monaten vor Abschlussstichtag Im Jahresdurchschnitt fünfzig Arbeitnehmer A msg systems ag ( ) 13

14 Vorteile der Prüfungen für Unternehmen Notwendig für einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk im Abschluss Wirtschaftlichen Schaden vermeiden (Haftung des WP!) Persönliche Haftung durch IT-Leiter und Geschäftsführer abwenden (OLG Hamm: positive Vertragsverletzung aus seinem Arbeitsvertrag bei angestelltem IT-Leiter wegen Nicht-Einhaltung der Sicherheitspolicy => persönlich finanziell verantwortlich) Gesetzliche Vorgaben erfüllen Außendarstellung gegenüber z.b. der Kreditwirtschaft (Basel II?) A msg systems ag ( ) 14

15 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 15

16 IDW PS-330 Prüfung - Besonderheiten Prüfungsumfang ist eingeschränkt auf IT- Systeme die dazu dienen, Daten zu verarbeiten die direkt oder indirekt rechnungslegungsrelevant sind, d.h. für: Buchführung Jahresabschluss Lagebericht D.h. in Prosa: alle IT-Systeme, durch deren Gefährdung dem Unternehmen oder dessen Eigentümern ein wirtschaftlicher Schaden entstehen könnte. A msg systems ag ( ) 16

17 IDW PS-330 Prüfungsumfang A msg systems ag ( ) 17

18 IDW PS330 Prüfungskriterien Vollständigkeit Richtigkeit Zeitgerechtigkeit Die üblichen IT-Sicherheitsziele werden dementsprechend als nur Voraussetzung behandelt: Authentizität Autorisierung Vertraulichkeit Ordnung Nachvollziehbarkeit Unveränderlichbarkeit Verbindlichkeit Integrität Verfügbarkeit. A msg systems ag ( ) 18

19 IDW PS330 Risikoindikatoren Abhängigkeit Änderungen Know-How und Ressourcen Geschäftliche Ausrichtung Anzuwenden auf Unternehmens- und Prüffeldebene. A msg systems ag ( ) 19

20 IDW PS-330 Prüfung - Besonderheiten Keine statische Prüfung, sondern: Prüfung der Angemessenheit Genügt das IT-System (Dokumentationslage!) in den Augen des Prüfers den Anforderungen des Unternehmens (Größe, Markt, etc.)? Prüfung der Wirksamkeit Sind die dokumentierten bzw. geplanten Maßnahmen wirksam umgesetzt und werden sie gelebt? A msg systems ag ( ) 20

21 Aufwand für vergleichbare Prüfungen + kein Vorbereitung der IT für die Zertifizierung notwendig + geringer Zeitaufwand = geringe Kosten + gute Verwendbarkeit als Lagebericht der IT-Sicherheit - Qualität der Prüfung in hohem Maß abhängig von der Qualität des Prüfers - Direkte Vergleichbarkeit (ohne Einsicht in die Prüfungsunterlagen) schwierig BSI BS 7799 IDW PS330 Vorbereitende Maßnahmen Prüfungsdauer A msg systems ag ( ) 21

22 Prüfungsumfeld Prüfung wird nicht immer von den WPs selbst sondern von Spezialisten erledigt (Verwendung der Arbeit eines anderen Prüfers nach IDW PS 320) Buchhaltungssoftware selbst wird vom Programmhersteller meist bei einem Wirtschaftsprüfer zertifiziert (Korrekte Funktionsweise nach IDW PS 880) Oft kombiniert mit den Vorbereitungen auf die elektronische Buchprüfung A msg systems ag ( ) 22

23 Einordnung vergleichbarer Prüfungen IDW PS330 BSI BS 7799 Zertifizierung Zertifiziert durch Wirtschaftsprüfer (WP) Grundschutzzertifikat BSI BS-7799-Zertifikat durch akkred. Unternehmen Abhängigkeit v. Prüfer Hoch Kaum Mittel Schwerpunkt der Prüfung Rechnungslegungsrelevante IT-Systeme Definierter IT -Verbund (meist gesamte IT) IT-Organisation Zielpublikum Prüfungspflichtige Unternehmen (auch KMU!) Behörden, Institute, auch Wirtschaft größere Firmen mit definierter Org. Herkunft Aus der Sicht WP / Juristen /Geschäftsleitung Von IT -Fachleuten für IT -Fachleute Qualitätssicherung, betriebliche Unternehmensorg. A msg systems ag ( ) 23

24 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! A msg systems ag ( ) 24

25 IDW PS 330 contra BSI GSHB und BS7799 am Beispiel mittelständischer Unternehmen Florian Oelmaier, msg systems ag A msg systems ag ( ) 1

26 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 2

27 Überblick msg systems ag Als produktbasiertes Lösungs- und Service-Haus agieren wir unter den Top 25 der IT-Berater und Systemintegratoren in Deutschland. Kerngeschäft: Branchenspezifische Gesamtlösungen (Beratung, Anwendung, Systemintegration) Gründung: 1980 Geschäftssitz: Vorstand: Ismaning / München Hans Zehetmaier (Vorsitzender) Karl-Martin Klein Pius Pflügler Volker Reichenbach Mitarbeiter: > 2000 A msg systems ag ( ) 3

28 Standorte Chicago New York Hamburg Hannover Berlin Köln Chemnitz Frankfurt/M. Stuttgart München/ Ismaning Passau Wien Basel Zürich A msg systems ag ( ) 4

29 Leistungsspektrum Kompetenz zur Beratung und Durchführung sämtlicher Projekte im Bereich der IT Sicherheit mit langjährigem Schwerpunkt im Bereich Applikationssicherheit. Leistungsspektrum - Full-Service für Business-Lösungen - Individuelle Anwendungsentwicklung - SAP-Beratung und -Entwicklung Branchenlösungen - Versicherungen - Finanzdienstleistungen - Gesundheitswesen Seit 1996 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert A msg systems ag ( ) 5

30 Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung A msg systems ag ( ) 6

31 Branchen und Kunden (Auszug) V e r s i c h e r u n g e n ADAC-Versicherung Allstate, USA Allianz AMB Generali AOK Aspecta AXA Basler Versicherungen,CH Bayer. Beamten Vers. Folksam Gerling Gothaer Rück Hannover Rück Helvetia Patria, CH HUK Coburg Münchener Rück NÜRNBERGER Vers. Quelle Versicherungen Sparkassenversicherung UNIQA Versicherungskammer Bayern Wiener Städtische, A Winterthur, CH Zurich Fin. Services, CH F i n a n z d i e n s t l e i s t u n g e n Bankgesellschaft Berlin Bayerische Landesbank BHW BMW Financial Services Commerzbank Deutsche Bank DZ BANK Dresdner Bank Deutsche Börse Systems Finanz IT IT HELABA HSBC Trinkaus & Burkhardt HSH Nordbank IZB SOFT Bayerische Landesbausparkasse (LBS) Sparkassen Informatik Bausparkasse Schwäbisch Hall Stadtsparkasse Köln VW Financial Services WestLB Allianz PKV BARMER Ersatzkasse Bau Berufsgenossenschaft Rheinland/Westf. BKK Allianz BKK Berlin BKK futur Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit(BIG) Deutsche Krankenversicherung (DKV) DRG-Institut (IneK ggmbh) Hanseatische KK IKK-Bundesverband IKK Sachsen-Anhalt Johanniter-Krankenhaus Bonn Kaiserswerther Diakonie Kliniken d. d. Landesverbandes Rheinland PKV Verband SIGNAL Krankenvers. Techniker Krankenkasse A msg systems ag ( ) 7 G e s u n d h e i t s w e s e n I n d u s t r i e / B e h ö r d e n / T o u r i s t i k AUDI AG BMW AG Brunata Bundeswehr/-Marine Deutsche Telekom E.ON Europ. Patentamt GASAG Gebühreneinzugszentrale (GEZ) Hoffmann Werkzeuge Messer Griesheim PREMIERE Renault Nissan Deutschland Rolls Royce Deutschland TUI VW AG Wacker-Chemie

32 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 8

33 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Erfahrungen aus Enron, Worldcom & Co. Steuerumgehung Intransparenz Bereicherung Kontrollverlust => Vertrauensverlust in die Wirtchaft A msg systems ag ( ) 9

34 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Gesetzlicher Auftrag: Der Jahresabschluss eines Unternehmens hat unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu vermitteln ( 264 HGB) Ein Wirtschaftsprüfer hat seine Prüfung so anzulegen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße gegen diese Pflicht erkannt werden ( 317 HGB) A msg systems ag ( ) 10

35 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? IT-Systeme können dabei nicht außen vor bleiben: Controlling und Verwaltung sind essentiell vom IT-Einsatz abhängig IT ist in fast allen Unternehmen ein wichtiger Produktionsfaktor Gesetzliche Vorschriften, die die Prüfung von Risiken auch durch IT-Einsatz vorschreiben (KontraG) (Basel II) A msg systems ag ( ) 11

36 Warum prüfen Wirtschaftsprüfer IT-Systeme? Forderung des internationalen Dachverbands IFAC (International Federation of Accountants) Nationale Umsetzung des internationalen Auditing Standards ISA 401 Institut der Wirtschaftsprüfer empfiehlt die Aufnahme einer Prüfung nach PS330 in den Prüfungsplan (keine jährliche Wiederholung!) A msg systems ag ( ) 12

37 Wann ist ein Unternehmen prüfungspflichtig? Jedes Unternehmen kann seinen Abschluss freiwillig prüfen lassen Prüfungspflichtig sind mittelgroße und große Kapitalgesellschaften nach HGB, d.h. wenn 2 der drei Kriterien erfüllt bzw. überschritten sind besteht Prüfungspflicht (die Beträge gelten ab dem Wirtschaftsjahr 2004): TEUR Bilanzsumme nach Abzug eines auf der Aktivseite ausgewiesenen Fehlbetrags TEUR Umsatzerlöse in den zwölf Monaten vor Abschlussstichtag Im Jahresdurchschnitt fünfzig Arbeitnehmer A msg systems ag ( ) 13

38 Vorteile der Prüfungen für Unternehmen Notwendig für einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk im Abschluss Wirtschaftlichen Schaden vermeiden (Haftung des WP!) Persönliche Haftung durch IT-Leiter und Geschäftsführer abwenden (OLG Hamm: positive Vertragsverletzung aus seinem Arbeitsvertrag bei angestelltem IT-Leiter wegen Nicht-Einhaltung der Sicherheitspolicy => persönlich finanziell verantwortlich) Gesetzliche Vorgaben erfüllen Außendarstellung gegenüber z.b. der Kreditwirtschaft (Basel II?) A msg systems ag ( ) 14

39 IDW PS330 Agenda 1. Vorstellung 2. Hintergründe 3. Prüfungsstandard 4. Zusammenfassung 5. Fragen / Diskussion A msg systems ag ( ) 15

40 IDW PS-330 Prüfung - Besonderheiten Prüfungsumfang ist eingeschränkt auf IT- Systeme die dazu dienen, Daten zu verarbeiten die direkt oder indirekt rechnungslegungsrelevant sind, d.h. für: Buchführung Jahresabschluss Lagebericht D.h. in Prosa: alle IT-Systeme, durch deren Gefährdung dem Unternehmen oder dessen Eigentümern ein wirtschaftlicher Schaden entstehen könnte. A msg systems ag ( ) 16

41 IDW PS-330 Prüfungsumfang A msg systems ag ( ) 17

42 IDW PS330 Prüfungskriterien Vollständigkeit Richtigkeit Zeitgerechtigkeit Die üblichen IT-Sicherheitsziele werden dementsprechend als nur Voraussetzung behandelt: Authentizität Autorisierung Vertraulichkeit Ordnung Nachvollziehbarkeit Unveränderlichbarkeit Verbindlichkeit Integrität Verfügbarkeit. A msg systems ag ( ) 18

43 IDW PS330 Risikoindikatoren Abhängigkeit Änderungen Know-How und Ressourcen Geschäftliche Ausrichtung Anzuwenden auf Unternehmens- und Prüffeldebene. A msg systems ag ( ) 19

44 IDW PS-330 Prüfung - Besonderheiten Keine statische Prüfung, sondern: Prüfung der Angemessenheit Genügt das IT-System (Dokumentationslage!) in den Augen des Prüfers den Anforderungen des Unternehmens (Größe, Markt, etc.)? Prüfung der Wirksamkeit Sind die dokumentierten bzw. geplanten Maßnahmen wirksam umgesetzt und werden sie gelebt? A msg systems ag ( ) 20

45 Aufwand für vergleichbare Prüfungen + kein Vorbereitung der IT für die Zertifizierung notwendig + geringer Zeitaufwand = geringe Kosten + gute Verwendbarkeit als Lagebericht der IT-Sicherheit - Qualität der Prüfung in hohem Maß abhängig von der Qualität des Prüfers - Direkte Vergleichbarkeit (ohne Einsicht in die Prüfungsunterlagen) schwierig BSI BS 7799 IDW PS330 Vorbereitende Maßnahmen Prüfungsdauer A msg systems ag ( ) 21

46 Prüfungsumfeld Prüfung wird nicht immer von den WPs selbst sondern von Spezialisten erledigt (Verwendung der Arbeit eines anderen Prüfers nach IDW PS 320) Buchhaltungssoftware selbst wird vom Programmhersteller meist bei einem Wirtschaftsprüfer zertifiziert (Korrekte Funktionsweise nach IDW PS 880) Oft kombiniert mit den Vorbereitungen auf die elektronische Buchprüfung A msg systems ag ( ) 22

47 Einordnung vergleichbarer Prüfungen IDW PS330 BSI BS 7799 Zertifizierung Zertifiziert durch Wirtschaftsprüfer (WP) Grundschutzzertifikat BSI BS-7799-Zertifikat durch akkred. Unternehmen Abhängigkeit v. Prüfer Hoch Kaum Mittel Schwerpunkt der Prüfung Rechnungslegungsrelevante IT-Systeme Definierter IT -Verbund (meist gesamte IT) IT-Organisation Zielpublikum Prüfungspflichtige Unternehmen (auch KMU!) Behörden, Institute, auch Wirtschaft größere Firmen mit definierter Org. Herkunft Aus der Sicht WP / Juristen /Geschäftsleitung Von IT -Fachleuten für IT -Fachleute Qualitätssicherung, betriebliche Unternehmensorg. A msg systems ag ( ) 23

48 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! A msg systems ag ( ) 24

.consulting.solutions.partnership. the company. .consulting.solutions.partnership. C msg systems ag, February 2009 1

.consulting.solutions.partnership. the company. .consulting.solutions.partnership. C msg systems ag, February 2009 1 the company C msg systems ag, February 2009 1 Overview msg systems ag As a product-based solutions and IT services company we act among the leading IT consultants and system integrators in Germany. Core

Mehr

IT Outsourcing. Warum ein positiver Business Case kein Erfolgsgarant ist. Karsten Redenius Partner m3 management consulting GmbH

IT Outsourcing. Warum ein positiver Business Case kein Erfolgsgarant ist. Karsten Redenius Partner m3 management consulting GmbH 1 IT Outsourcing Warum ein positiver Business Case kein Erfolgsgarant ist. Karsten Redenius Partner m3 management consulting GmbH itsmf Live! in Nürnberg am 26.09. 2 Agenda m3 management consulting Warum

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing CLOUD COMPUTING Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing Michael Rautert Staatlich geprüfter Informatiker Geprüfter IT-Sicherheitsbeauftragter (SGS TÜV) Ausbildung zum geprüften Datenschutzbeauftragten

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Methoden bei der Durchführung von Grossprojekten

Methoden bei der Durchführung von Grossprojekten Building professionalism in project management. Project Management Institute Munich Chapter Methoden bei der Durchführung von Grossprojekten Offshore Chance oder Risiko? PMI Munich Chapter Chapter-Meeting

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

GÖRG Wir beraten Unternehmer.

GÖRG Wir beraten Unternehmer. GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten München Berlin Essen Frankfurt/M. Köln München GÖRG Wir beraten Unternehmer. Unternehmerfrühstück 18. Februar 2009 C o m p l i a n c e IT - Compliance Rechtliche Aspekte

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation. Eine Analyse der Webseiten der Assekuranz. Studie 2014 (Auszug)

Qualität der Online-Kommunikation. Eine Analyse der Webseiten der Assekuranz. Studie 2014 (Auszug) Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Webseiten der Assekuranz Studie 2014 (Auszug) 1. Vorwort Qualität der Online-Kommunikation in der Assekuranz media access GmbH Seite 2 von 12 Vorwort

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle AGENDA 1. IT-Prüfung

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Neuer ITA-Transparenzindex zeigt: Webseiten deutscher Versicherer schneiden überraschend gut ab

Neuer ITA-Transparenzindex zeigt: Webseiten deutscher Versicherer schneiden überraschend gut ab Neuer ITA-Transparenzindex zeigt: Webseiten deutscher Versicherer schneiden überraschend gut ab Institut für Transparenz GmbH untersucht 71 Webseiten von Versicherungsunternehmen Berlin, 9. Dezember 2015.

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Anschriften Versicherungsgesellschaften

Anschriften Versicherungsgesellschaften Anschriften Versicherungsgesellschaften Aachener und Münchener Versicherung Aktiengesellschaft Postfach 10, 52054 Aachen Aureliusstraße 2, 52064 Aachen Tel. 0241-456-0 Fax 0241-456 4510 ADLER Versicherung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl Cloud-Computing - rechtliche Aspekte Forum 7-it RA Rainer Friedl München, 16. November 2015 Verpflichtung zur IT-Compliance: Haftung des Vorstands/Geschäftsführer für IT-Risiken» Vorstandspflicht bei AGs

Mehr

Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1.

Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1. Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1. Juli 2015 Teilnehmende Versicherungsunternehmen AachenMünchener Versicherung

Mehr

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 Das Unternehmen GI FG 5.7-22.02.2002-2 Wertschöpfungskette im Fokus Partner Produktentstehung Lieferanten SCM Unternehmen

Mehr

IT Service Management Die Sicht eines IT-Dienstleisters

IT Service Management Die Sicht eines IT-Dienstleisters IT Service Management Die Sicht eines IT-Dienstleisters Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung Service-Engineering und Service-Management 20. Juli 2007 Dr. Hubert Kaltenbach, Jürgen Lohrmann A msg systems

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz

Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

Offenlegung von Jahresabschlüssen

Offenlegung von Jahresabschlüssen Offenlegung von Jahresabschlüssen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeines Seit 1986 müssen Kapitalgesellschaften in Deutschland ihre Jahresabschlüsse veröffentlichen.

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07.

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. NetworkedAssets GmbH Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. Dezember 2006 Rechtliche Aspekte Administration Gliederung Praktische

Mehr

Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb. IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013

Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb. IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013 Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013 Dr. Holger Grieb Lead Consultant Management & IT Beratungsfeld: Strategie- und Organisationsberatung

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH

Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH Agenda Vorstellung MicroVation GmbH Vorstellung Höhenrainer Delikatessen GmbH Unterstützung der Geschäftsprozesse Firmenkalender Produktmusteranforderung

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V 09. Juni 2015 R+V Versicherung der genossenschaftliche Versicherer 23 Mio. Verträge 14 Mrd. Beiträge 15.000 Mitarbeiter

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

2 Copyright 2014 / Bild auf Titelseite: Jetti Kuhlemann / pixelio.de

2 Copyright 2014 / Bild auf Titelseite: Jetti Kuhlemann / pixelio.de Journalisten sind die Gatekeeper zwischen Ihrer Nachricht und denjenigen, die sie erreichen soll. Für die Verbreitung Ihrer Nachrichten und eine optimierte Pressearbeit, ist es daher wichtig, die Sicht

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen

Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Rechtsgrundlagen der IT-Sicherheit Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Einführungsbeispiel OLG Hamm MMR 2004, 487 Problem: Existiert ein Regelwerk, dessen Beachtung die zivil-

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Schaden- und Unfallversicherung (Teil1) Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Die Branche ist allmählich auf dem Weg der Besserung, die durch die Trendwende bei der Beitragsentwicklung in der Kraftfahrtversicherung

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regelungen. Zu meiner Person Dipl. Informatiker (IANAL) Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich Unternehmen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Auditing & Control. Veranstaltung 5. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III

Auditing & Control. Veranstaltung 5. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III Auditing & Control Veranstaltung 5 Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III Dr. Remmer Sassen A&C - WS 2012/13 - Veranstaltung 5 1 Überblick Veranstaltung 5: Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013 Widerruf nicht in Aareal AG 19.06.2004 1 3 AXA Lebensversicherung AG 07.01.2010 1 Baden Württembergische 14.05.2007 1 Baden Württembergische 22.07.2008 1 Bausparkasse Mainz AG 19.10.2006 1 Bausparkasse

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr