2012 Geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2012 Geschäftsbericht"

Transkript

1 2012 Geschäftsbericht

2 1. Jahresbilanz 2. Aktivitäten und Angebote 2.1 Rheinland-Pfalz (OK-TV) 2.2 Baden-Württemberg (NKL) 2.3 Hessen (MOK / NKL) 2.4 Saarland (MedienkompetenzZentrum) 2.5 DG Belgien (Offener Kanal Ostbelgien) 2.6 Stadt Ludwigshafen 3. Projekte & Veranstaltungen 3.1 TELEFOREN 3.2 Radiocamp am Bodensee 3.3 SaferInternetDay (SID) 3.4 Messepräsenz bei Veranstaltungen 3.5 Webinar 3.6 FSJ-Training 4. Innovatives 4.1 NEU: TechKon 4.2 NEU: Sichtungsservice 5. Ausblick Statistik Hinweis zur Schreibweise: Zur besseren Lesbarkeit wird in diesem Bericht ausschließlich die männliche Schreibweise verwendet. Selbstverständlich bezieht diese Schreibweise immer auch die weibliche Form mit ein

3 1. Jahresbilanz Im Jahr 2012 hat das BZBM 257 Veranstaltungen (inkl. Webinar) realisiert, an denen insgesamt Personen teilgenommen haben das sind im Durchschnitt 22 Seminare pro Monat. In Rheinland-Pfalz sind 93 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für OK-TV durchgeführt worden, für die NKL in Hessen 18 Workshops sowie 21 Veranstaltungen für die MOK, für die NKL in Baden-Württemberg 110 Workshops und für das Saarland 9 Workshops. In der DG Belgien haben 5 Seminare stattgefunden. Ein Seminar hat als Webinar online stattgefunden. Im Jahr 2012 wurden neben den klassischen Seminaren und Workshops das Radiocamp am Bodensee, TELEFOREN zu den Themen Plenardebatten", Naturfilm" und Kulinarik", eine Magazinsendung zum SaferInternet Day als länderübergreifende Projekte initiiert und durchgeführt. Das BZBM ist als Bildungsagentur für 44 Bürgermedieneinrichtungen bzw. Medienkompetenzzentren in vier Bundesländern anerkannt. In den Jahren 2007 bis 2012 wurden insgesamt 1492 Seminare durchgeführt. Dies sind im Jahr durchschnittlich 247 Veranstaltungen. In den vergangenen sechs Jahren haben somit insgesamt Personen an Veranstaltungen des BZBM teilgenommen. Das Bildungszentrum BürgerMedien (BZBM) wurde 1995 als gemeinnütziger Verein von mehreren Landesmedienanstalten gegründet mit dem Ziel, insbesondere die Bürgermedien im Bereich der Fort- und Weiterbildung zu unterstützen wurde das BZBM umstrukturiert, um sich wieder ausschließlich auf den klassischen Bürgermedienbereich (BZBM classic ) konzentrieren zu können. Für die Qualifikation der Produzenten bietet das - 3 -

4 Bildungszentrum BürgerMedien fortlaufend regelmäßige Weiterbildungsmöglichkeiten an. Thematische Schwerpunkte waren 2012 Beratungsbesuche vor Ort, regionale plattformübergreifende Treffen, Marketingmaßnahmen für das Bürgerfernsehen und länderübergreifende TELEFOREN. Die Bewerbung der Seminare erfolgt 2012 fast ausschließlich auf digitalem Weg. Aufgrund der Nutzung von Mailverteilern und anderen digitalen Möglichkeiten ist eine Tendenz der Seminarbewerbung von analog zu digital erkennbar. Das BZBM hat auf diese Entwicklung reagiert und 2012 damit begonnen die eigene Webseite zu optimieren. Die Aktualisierung der Webseite und die Entwicklung einer neuen Datenbank wurden 2012 realisiert. Die Ausfallquote der Seminare ist nicht erwähnenswert. Die Zielgruppen des BZBM sind: Produzenten Mitglieder der Trägervereine haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter FSJ-Stelleninhaber, Praktikanten und Auszubildende lokale und regionale Kooperationspartner Das BZBM hat den Auftrag, die Qualität der Bürgermedien in den vier Mitgliedsbundesländern durch Maßnahmen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung zu verbessern. Das inhaltliche Angebot besteht aus: Seminaren und Workshops zu technischen Fragen Mediengestaltung und Grundformen des Fernseh- und Radiojournalismus Beratung und Begleitung der Bürgermedien hinsichtlich der Qualitätsverbesserung Länderübergreifende Projekte - 4 -

5 Aufbau eines Netzwerks der Bürgermedien. Am Ende des Berichtes werden exemplarisch länderübergreifende Projekte und Veranstaltungen dargestellt, die 2012 vom BZBM initiiert bzw. durchgeführt wurden. Als Schwerpunkt der Arbeit sind die direkten Kontakte zu den Partnern und die persönlichen Besuche vor Ort beschrieben sowie die Erprobung innovativer Bildungsangebote. Abschließend folgen der Ausblick auf 2013 und statistische Angaben

6 2. Aktivitäten und Angebote 2.1 Rheinland-Pfalz (OK-TV) Offene Kanäle (OK-TV) sind in Rheinland-Pfalz in ehrenamtlicher Trägerschaft Baustein des medienpolitischen Gestaltungskonzeptes des Landesgesetzgebers und Teil der Bürgergesellschaft auf regionaler und lokaler Ebene. Dem Bürgerfernsehen in RLP wurde ein klarer Funktionsauftrag zugewiesen, Bestandteil lokaler und regionaler Kommunikation zu sein. Die ehrenamtlichen nichtkommerziellen Bürgerfernsehsender spiegeln zeitnah mit ihrem Sendeprogramm das Lebensumfeld der Region wider. Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz 20 Trägervereine mit über Mitgliedern, die insgesamt 10 OK-TV-Sendeplattformen gemeinsam verantworten. Mittels systematischer kooperativer Evaluation in Form der OK-TV- Indikatoren, an der das BZBM intensiv beteiligt ist, wird in einem zweijährigen Turnus eine Qualitätssicherung vorgenommen. OK-TV sind außerdem Orte der Aus- und Fortbildung für junge Menschen, die in Form einer Berufsausbildung, eines Freiwilligen Sozialen Jahres, eines Bundesfreiwilligendienstes, eines Praktikums oder als interessierte Bürger/innen die realen Bedingungen und Anforderungen des Medienberufes nachhaltig kennen lernen können. Derzeit sind 11 Auszubildende und 13 FSJ- Stelleninhaber in rheinland-pfälzischen Bürgermedien eingesetzt. Das Bildungszentrum BürgerMedien (BZBM) unterstützt mit einem breit gefächerten Weiterbildungsangebot die OK-TV Trägervereine, deren Mitarbeiter und vor allem die Produzenten, um so die Qualität der Sendebeiträge und das Gesamtprogramm der OK-TV-Standorte kontinuierlich zu verbessern. Eine der Kernaufgaben des BZBM ist es, Best Practice Beispiele an den OK-TV-Standorten zu analysieren, diese aufzubereiten, um sie anderen Bürgermedien zur Verfügung zu stellen

7 Neben den Fachreferenten der öffentlich-rechtlichen Sender gab es im Jahr 2012 wieder viele fachlich versierte Experten aus den OK-TV-Standorten, die Wissen und Know-how als Referenten in Seminaren und Workshops des BZBM vermittelten und weitergaben. Im Jahr 2012 wurden durch das BZBM in Rheinland-Pfalz 93 Seminare durchgeführt, an denen Personen teilgenommen haben. Das BZBM hat 2012 für die rheinland-pfälzischen ehrenamtlichen OK-TV Mitarbeiter insgesamt zwei regionale Informationsveranstaltungen (KOR - Konferenz der OK-TV Standorte in Rheinland-Pfalz) an wechselnden OK-TV Standorten angeboten. Unter einem Leitthema treffen sich interessierte OK-TV Mitarbeiter zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Vertretern der LMK. Neben den jeweiligen Leitthemen ist viel Raum für Kommunikation und Dialog. Die sogenannten KOR dienen als neue regionale Kommunikationsplattform um eine noch bessere Vernetzung der rheinland-pfälzischen Bürgermedien zu bewirken. Die beiden KOR-Treffen fanden in Adenau und in Rodalben statt. Insgesamt haben 27 Teilnehmer an den Konferenzen teilgenommen, wobei Vertreter aus verschiedenen OK-TV Standorten in RLP und eine Delegation aus dem OK Ostbelgien beteiligt waren. Vom bis hat in Kooperation mit nahetv - Studio Idar- Oberstein ein Sommerferiencamp stattgefunden. Der fünftägige Workshop wurde als Medienprojekt für Jugendliche angeboten. Wichtige Tipps und Tricks zum Thema Kamera und Bilgestaltung, Licht und Ton sowie Videoschnitt wurde den Jugendlichen vermittelt. Als Ergebnis ist eine 30 minütige Magazinsendung entstanden, die in den rheinland-pfälzischen OK- TV gesendet wurde. Das Team von nahetv - Idar-Oberstein haben für diese Videoprojektwoche den Bürgermedienpreis in der Kategorie Nachwuchspreis gewonnen, der im Rahmen des OK-TV-Tages übergeben wurde. Außerdem war das BZBM mit einem Messestand am landesweiten Demokratietag in Mainz vertreten. Veranstaltungen dieser Art eignen sich - 7 -

8 zum einen sehr gut zum Werben für Bürgermedien, zum anderen besteht die Möglichkeit, mit Vertretern von diversen Institutionen und Organisationen ins Gespräch zu kommen, um neue Projekte zu initiieren. 7. Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz in Mainz 2.2 Baden-Württemberg (NKL) In Baden-Württemberg arbeiten 10 Freie Radios (NKL) mit dem BZBM zusammen. Das Bildungszentrum BürgerMedien ist für die Radios der Ansprechpartner im Bereich der Qualifizierung und der Bildungsarbeit. Im Jahr 2012 wurden durch das BZBM insgesamt 110 Seminare durchgeführt, an denen 888 Personen teilgenommen haben. Zur besseren Übersicht können die Seminare in neun Gruppen differenziert werden: - 8 -

9 21 Seminare zur technischen Qualifizierung 17 Seminare speziell für Kinder- und Jugendgruppen 10 Seminare für das Radiocamp am Bodensee 48 Seminare zur redaktionell-journalistischen Arbeit 2 Multiplikatorenworkshops 2 Seminare zur organisatorischen Optimierung 1 Fachtagung für Ausbildungsbeauftragte in Freiburg 1 länderübergreifende NKL-Fachtagung in Mannheim 8 Mal Praktikantentraining Darunter sind folgende speziellen Angebote zu nennen: Train-the-Trainer Workshops ("Radio für Jugendliche medienpädagogische Projektarbeit im Freien Radio" in Karlsruhe) Schülersendungen Radiomachen für Studierende Seminare für Frauen Seminare für Menschen mit therapeutischer Ausbildung Impulstagung / Supervision Entwicklung der Seminare in Baden-Württemberg Jahr Seminaranzahl

10 Seit der Einführung neuer Förderrichtlinien der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) im Jahr 2008 stehen den NKLs in Baden-Württemberg höhere Fördermittel für die Qualifizierungsarbeit zur Verfügung. Im Jahr 2012 wurde zusammen mit dem BZBM das Qualifizierungsprogramm im Bereich der Aus- und Weiterbildung fortgesetzt und ausgebaut. Um die radiointerne Zusammenarbeit zu verstärken, wurde im Dezember in Mannheim ein eintägiger länderübergreifender Qualifizierungsworkshop durch das BZBM veranstaltet, an dem die Ansprechpartner für Aus- und Weiterbildung der baden-württembergischen NKLs und - zum ersten Mal Vertreter der hessischen NKLs gemeinsam teilgenommen haben. Die verschiedenen Möglichkeiten an Weiterbildungsmaßnahmen und der zukünftige Bedarf in den NKLs wurden intensiv diskutiert. Aufgrund des persönlichen und direkten Kontaktes zu den Radios hat sich die Zusammenarbeit weiterhin gut entwickelt und Qualifizierungsmaßnahmen können schnell, effektiv und bedarfsgerecht geplant werden. Am Fachtreffen

11 wurde über aktuelle Entwicklungen in den Radios informiert, die Seminarplanung für 2013 wurde besprochen und drei Fachvorträge zum Thema Lokale Berichterstattung im Freien Radio wurden präsentiert. Anlässlich der ersten Bürgermesse der Stadt Freudenstadt hat sich das Freie Radio Freudenstadt (FRS) mit dem BZBM-Messesystem präsentiert. Vereine und Organisationen die sich vor Ort mit ihren reichhaltigen Informationsangeboten und Mitmachaktionen präsentierten wurden in der Sendung "Vesperwelle" vorgestellt. Insgesamt 19 Vereine und Organisationen wurden an vier Tagen vom Freien Radio Freudenstadt interviewt und als Radiobeitrag produziert. Eingebettet in die Bürgermesse war der Neubürgerempfang. Der Oberbürgermeister Julian Osswald dankte allen Ausstellern, Vereinen und Besuchern für deren Unterstützung. Das Kur- und Kongresszentrum Freudenstadt war die ideale Plattform für die gelungene und gut besuchte Veranstaltung, die in zwei Jahren wiederholt werden soll. Messestand des Freien Radios auf der Bürgermesse Freudenstadt

12 2.3 Hessen (MOK / NKL) In den vier Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) wurden 2012 insgesamt 21 Seminare mit 256 Teilnehmern durchgeführt. Die Themenschwerpunkte der Radioseminare waren 2012 der Umstieg von analoge auf digitale Mischpulttechnik und Radiojournalismus, wohingegen im Fernsehbereich neben den Grundlagenseminaren auch Spezialseminare zu den Themen Drehbuchpraxis, Sprechtraining, Trailer, Licht und Ton, Photoshop und Sportberichterstattung angeboten wurden. In Hessen arbeiten 7 NKLs mit dem Bildungszentrum BürgerMedien zusammen. Das BZBM ist wie in Baden-Württemberg für die Radios der Ansprechpartner im Bereich der Qualifizierung und der Bildungsarbeit. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 18 Seminare mit 134 Teilnehmern durchgeführt. Das BZBM hat sich 2012 in Hessen auf folgenden Messen bzw. Veranstaltungen präsentiert: Der Hessentag als das älteste und größte Landesfest Deutschlands initiiert zur Integration der vielen Flüchtlinge, die sich in Hessen nach dem 2. Weltkrieg angesiedelt hatten. Die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik gestaltet zusammen mit den hessischen nichtkommerziellen Lokalradios (NKLs) und den ehrenamtlichen Radiomacher/innen das Veranstaltungsradio vom Hessentag 2012 in Wetzlar. Das Hessentagsradio sendete täglich 24 Stunden live aus dem gläsernen Studio der Landesausstellung. Das Programm des Hessentagsradios war in Wetzlar und Umgebung über UKW und im Internet per Livestream zu empfangen. In der Landesausstellung wurden am Stand der LPR Hessen die Arbeitsschwerpunkte und Möglichkeiten des BZBM vorgestellt, Interviews für das Hessentagsradio organisiert und Infomationen zum Thema Bürgermedien verbreitet

13 Daneben hat sich das BZBM 2012 auf der Musikmesse Frankfurt präsentiert und das 30-köpfige ehrenamtliche Team von VirusMusikRadio - überwiegend hessische Radioleute der Freien Radioszene - unterstützt. Der große Messestand und die Livebühne in Frankfurt wurde von der Musikinitiative VirusMusikRadio organisiert, die sich seit 20 Jahren um die regionale Frankfurter Musikszene kümmert und sehr stark bei dem Freien Radio Radio X in Frankfurt aktiv ist. Gesendet wurde täglich über Radio X (Kabel und Antenne) von 14:00-18:00 Uhr live und auch die Nachtschiene wurde berücksichtigt. BZBM-Messestand auf der Frankfurter Musikmesse Neben vielen Interviews und Liveacts wurde ein Blog eigens für die Musikmesse von einem Radioteam betreut, das regelmäßig und tagesaktuell über die Neuigkeiten am Messestand informiert hat. Das Team des OK:TV Mainz produzierte an allen vier Tagen Sendebeiträge. Zwei 45 minütige Magazinsendungen sind nach der Musikmesse im OK-TV Mainz im Kabelnetz und via Livestream ausgestrahlt worden. Gerade die crossmediale Zusammenarbeit von Bürgerradio und fernsehen verbunden durch Angebote des Internets wurde von allen Teilnehmern als positiv bewertet

14 Das BZBM wird 2013 wieder auf der Musikmesse vertreten sein und über die nichtkommerziellen Lokalradios informieren. Seit 2008 wird der bundesweite SchoolRadioDay in Frankfurt veranstaltet, bei dem sich Vertreter der Schulradios treffen und sich gemeinsam vernetzen. Das BZBM unterstützt die Workshops der Veranstaltung. An diesem Tag lernen die jungen Radiomacher durch Profis aus öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern das radiojournalistische Handwerk und erhalten Input für die eigene Arbeit. In Deutschland gibt es vielfältige Formen von Schülerradios: Es gibt Pausenradios, Podcasts oder das Schulradio im Webstream. Workshops vermitteln Tipps und Tricks: vom Nachrichten präsentieren über technische Voraussetzungen für einen Podcast bis zu den richtigen Kniffen beim Interview. Die Initiatoren des SchoolRadioDays sind die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und das Evangelische Medienhaus Frankfurt. In den Workshops lernten die Schüler und Lehrer die Grundlagen der Radioarbeit kennen. Desweiteren wurden die Themen Mikrofone in Theorie und Praxis, grundlegende Bearbeitungsschritte und techniken, Qualitätsfragen und Hörtraining sowie einschlägige Probleme, Tricks und Kniffe behandelt. Im November 2012 wurde zum vierten Mal ein länderübergreifendes Fachtreffen mit den hauptamtlichen Vertretern der vier hessischen Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) und Vertretern der OK-TV / MKN aus Rheinland-Pfalz organisiert. Das Treffen findet einmal im Jahr statt und dient dem gemeinsamen Informations- und Erfahrungsaustausch, wobei Kooperationsprojekte wie z.b. der Thementag am SaferInternetDay bei diesen Treffen in der Vergangenheit entwickelt wurden. Die hessischen MOK und die rheinland-pfälzischen MKN bzw. OK-TV beteiligten sich zum vierten Mal gemeinsam an einem Thementag zum SaferInternetDay (SID). Durch das persönliche Kennenlernen der Verantwortlichen am länderübergreifenden Fachtreffen sind vielfältige Kooperation zwischen den rheinland-pfälzischen OK-TV und den hessischen MOK entstanden

15 2.4 Saarland (MedienkompetenzZentrum) In Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum BürgerMedien wurden im Jahr 2012 im Saarland insgesamt 9 Seminare durchgeführt. Schwerpunkt waren Angebote im Bereich Video/Fernsehen und Audio/Radio. Neben Hörspiel- und Moderationsseminaren wurden Seminare zum Thema Kamera- und Bildgestaltung, Videoschnitt, Logoanimation sowie Radio- bzw. Video- Ferienkurse für Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren angeboten. Aus dem Saarland stammende und von dem MedienkompetenzZentrum empfohlene Referenten werden gezielt in den rheinland-pfälzischen OK-TV Sendern eingesetzt. 2.5 DG Belgien (Offener Kanal Ostbelgien) Die DG Belgien hat im Jahr 2012 das TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung (14 TN) und vier medienpädagogische Seminare (87 TN) zu den Themen Bildgestaltung und digitaler Videoschnitt über das BZBM durchgeführt. Das TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung wurde durch die Pressesprecherin des Parlamentes der DG Belgien eröffnet und insgesamt fünf Produktionsgruppen haben ihre Sendebeiträge dem Plenum präsentieren können. Neben dem Parlamentsfernsehen der DG wurden Projekte mit Kindern zum Thema Kommunalwahl, satirische Jugendmagazine mit politischen Inhalten, spannend umgesetzte Kandidatenporträts sowie kritische Berichterstattungen vorgestellt. Die heterogene Teilnehmergruppe - von jung bis alt aus drei (Bundes)Ländern hatten viele Fragen und gaben sich gegenseitig ein offenes Feedback. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine professionelle Moderation

16 eines BZBM-Referenten, der aus dem Blickwinkel eines Medienprofis den Teilnehmer/innen wichtige Tipps & Tricks vermitteln konnte. TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung Anlässlich der BZBM-Vorstandssitzung am 29. Mai 2012 in der DG Belgien wurde der Vorstand und die Geschäftsstelle vom Ministerpräsidenten Karl- Heinz Lambertz empfangen. Das BZBM tagte nach 1998 das zweite Mal in Eupen. BZBM-Vorstandssitzung in Eupen (DG Belgien)

17 Der Ministerpräsident, der u.a. auch für die Gründung des Offenen Kanals Ostbelgien verantwortlich ist, freute sich darüber, dass Bürgerfernsehen immer noch eine Konstante im Fernsehbereich geblieben ist. Seit der Gründung des Offenen Kanals Ostbelgien verfolgt der ehemalige Medienminister die Entwicklung der Bürgermedien und lobte die dauerhafte Mitarbeit der ehrenamtlichen Mitglieder der Offenen Kanäle. Ohne das ehrenamtliche Personal sei das Parlamentsfernsehen in Eupen nicht realisierbar. Nach Lambertz ist der Bedarf an Medienkompetenz in den letzten 20 Jahren stark gestiegen und deshalb sind Bürgermedien wichtige Orte, an denen Medienkompetenz vermittelt wird. Die Zusammenarbeit zwischen der DG Belgien und dem BZBM wird auch in Zukunft Bestand haben. Anschließend besucht der Vorstand des BZBM das Medienzentrum der DG Belgien. Die Leiterin Rita Bertmes erklärte die vielfältigen Aufgaben des Medienzentrums und stellte einige Medienprojekte vor. 2.6 Stadt Ludwigshafen In Zusammenarbeit mit der VHS Ludwigshafen wurde eine Podiumsdiskussion zum Thema Heimat und Identität aufgezeichnet. Produzenten des OK-TV Worms haben die VHS unterstützt und eine Aufzeichnung mit mobiler Fernsehtechnik realisiert. Weiterhin wurden zwei Workshops zum Thema Kamera und Bildgestaltung (12 TN) speziell für Mitglieder des Internationelen Frauentreffs Ludwigshafen angeboten. Zusammen mit der Teilnehmergruppe und einem BZBM- Referenten wurde ein Porträt des Vereins produziert, der 2013 als Sendebeitrag in den rheinland-pfälzischen OK-TV Standorten ausgestrahlt werden soll

18 3. Projekte & Veranstaltungen 3.1 TELEFOREN Das TELEFORUM ist eine alte Veranstaltungsidee aus den Anfangsjahren des Bürgerfernsehens, die den ProduzentInnen für ihre Arbeit neue Impulse gibt. Ein TELEFORUM hat einen Werkstattcharakter, bei dem sich die TeilnehmerInnen intensiv austauschen können und von einem Medienprofi ein Feedback erhalten. Im Jahr 2012 wurden drei TELEFOREN zu den Themen "Plenardebatten und politische Berichterstattung", "Naturfilm", "Kulinarik" durch das BZBM veranstaltet. TELEFORUM Naturfilm in Carlsberg TELEFORUM Kulinarik in Battenberg Zum einen können sich ProduzentInnen mit gleichen Interessen austauschen und erhalten die Möglichkeit in kollegialer Runde Fragen rund um die Beitragsproduktion zu stellen und zum anderen gibt ein Medienspezialist aus seiner professionellen Sicht ein Feedback, dass gerne von den TeilnehmerInnen angenommen wird, weil es überzeugend, authentisch und kompetent vermittelt wird. Die spätere Umsetzung von kleinen wie großen Empfehlungen steigert die eigene Motivation, den nächsten Sendebeitrag etwas besser zu machen als der letzte, deshalb könnte man das TELEFORUM auch als Motivationsseminar bezeichnen. Viele Feedbackgeber

19 sind nach dem TELEFORUM auch bereit weitere Tagesseminare als Referenten für das BZBM anzubieten. Chronologie der T E L E F O R E N: 2012: T E L E F O R U M Kulinarik" in Battenberg 2012: T E L E F O R U M Naturfilm in Hertlingshausen 2012: T E L E F O R U M Plenardebatten in Eupen (DG Belgien) 2011: T E L E F O R U M Kurzfilm in Mainz 2010: T E L E F O R U M Trailer/Senderidents in Saarbrücken 2010: T E L E F O R U M Campus-TV in Mainz 2009: T E L E F O R U M Reisefilm in Frankfurt 3.2 Radiocamp am Bodensee Das 14. Radiocamp am Bodensee, eine Kooperation zwischen den NKLs in Baden-Württemberg und dem BZBM, wurde vom bis auf dem Gelände des DGB-Jugendcamps in Markelfingen (zwischen Radolfzell und Konstanz) erfolgreich durchgeführt. Insgesamt wurden 12 Workshops vom Bildungszentrum BürgerMedien unterstützt und 129 Personen haben an den Workshops teilgenommen, wobei auch Vertreter aus der Schweiz anwesend waren. Das Radiocamp dient der Auseinandersetzung zwischen Theorie und Praxis und führt zu einer Verstärkung des Netzwerkes innerhalb der Freien Radioszene

20 3.3 SaferInternetDay (SID) Anlässlich des SaferInternetDay (SID) wurde am 08. Februar 2012 ein 45 Min. Sendeblock in vielen Bürgerfernsehsendern bundesweit ausgestrahlt. Die Aufklärungskampagne ist eine Initiative der Europäischen Union und wird in Deutschland durch Klicksafe.de koordiniert. Im Rahmen des SaferInternetDay (SID) 2012 haben zahlreiche Aktionen in Deutschland und in 39 weiteren Ländern stattgefunden. Insgesamt waren über 150 deutsche Institutionen, Schulen und Unternehmen mit verschiedenen Aktionen beteiligt. Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Praktikanten und Auszubildende der MKN in Rheinland-Pfalz und der Medienprojektzentren in Hessen haben Kurzbeiträge zum Thema Jugendmedienschutz erstellt, die in eine Magazinsendung integriert wurden. Die ca. 45-minütige Magazinsendung wurde in den Bürgermedien in Rheinland-Pfalz, Hessen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen und Berlin ausgestrahlt. 3.5 Messepräsenz bei Veranstaltungen Seit Ende 2009 verfügt das BZBM über ein eigenes Messesystem, das regelmäßig eingesetzt wird. Die Präsenz auf den zahlreichen Messen hat zum Ziel über das BZBM und über Bürgermedien zu informieren. Bei den Veranstaltungen (z.b. Demokratietag, Musikmesse, Hessentag, RLP-Tag) sind Kamera- und Radioteams aktiv dabei, die Sendebeiträge über die jeweilige Veranstaltung produzieren und "crossmedial" zusammenarbeiten. Der Messestand kann von Bürgermedienvertretern aus Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgeliehen werden. An folgenden Veranstaltungen war das BZBM mit eigenem Fachpersonal vor Ort vertreten und hat interessierte Bürger beraten und die Möglichkeiten des BZBM dargestellt

21 Chronologie der BZBM-Messestände 2012: 17. März: OK-TV-Tag in Mußbach 07./08. April: Musikmesse Frankfurt 12. Mai: Bürgermesse Freudenstadt 15./16. Juni: Hessentag in Oberursel 21. August: Ehrenamtstag in Simmern 22. September: Demokratietag in Wörrstadt 3.6 Webinar Das Bildungszentrum BürgerMedien veranstaltete im November ein Webinar (Online-Seminar) zum Thema EU-Projekte & Crowdfunding für Bürgermedien - Schwerpunkt: Kleinprojekte. Als Referent konnte ein Medienexperte mit Erfahrung im nichtkommerziellen Radiobereich engagiert werden. Ein Webinar ist ein Live-Online-Seminar, das mit Hilfe einer Konferenzsoftware alle Teilnehmenden durch Video, Audio, Chat und weitere interaktive Elemente über das Internet miteinander verbindet. Über dieses interaktive Seminarangebot, das an mehreren Abendsitzungen stattgefunden hat, konnten sich die Teilnehmer aus allen Bereichen der Bürgermedien untereinander austauschen und informieren. Screenshot des Webinars

22 Das Webinar wurde länderübergreifend ausgeschrieben und Vertreter aus unterschiedlichen Bürgermedien (Radio und Fernsehen) aus drei Bundesländern haben an der Veranstaltung teilgenommen. Die Teilnehmenden haben neben der Live-Teilnahme eine Aufzeichnung des Webinars (Audio und Video) sowie die Präsentation als PDF und eine Linkliste erhalten. Aufgrund des positiven Feedbacks sind für 2013 weitere Webinare durch das BZBM geplant. 3.7 FSJ-Training Speziell für die Zielgruppe der FSJ-Stelleninhaber und Langzeitpraktikanten im Fernsehbereich (OK-TV, MOK, MKN) wird vom BZBM jedes Jahr (Anfang September) ein mehrtägiges Training angeboten. Innerhalb des Intensivworkshops werden die Themen "Kamerabedienung", "Bildgestaltung", "Texten und Interviews" und "digitaler Videoschnitt" von einem erfahrenem Referententeam vermittelt. Die jungen Filmemacher/- innen drehen ihren ersten eigenen Film und erleben in realer Umgebung, welche Probleme beim Drehen entstehen können und welche Problemlösungsstrategien ein Fernsehprojekt erfolgreich machen. Das Training ist sehr praxisorientiert und hat folgende Lernziele zum Inhalt: technische Sicherheit schaffen Konfrontation mit realen Problemen der TV-Produktion anderen FSJ-Stelleninhaber/-innen kennenlernen Sozialer Umgang fördern Produktionsbasics vermitteln Erfolgserlebnis ( der erste eigene Film") in wenigen Tagen schaffen Motivation für die zukünftige Arbeit wecken

23 FSJ-Training in Mainz Das BZBM hat für den Personenkreis (Auszubildende, FSJ-Stelleninhaber/- innen, Langzeitpraktikanten) zentral einen dreitägigen Kameraworkshop angeboten. Angeleitet durch mehrere Referenten konnten 22 FSJ- Stelleninhaber beim OK:TV Mainz erfahren, wie man innerhalb kurzer Zeit einen guten Beitrag drehen kann und was bei der Produktion beachtet werden muss

24 4. Innovatives 4.1 NEU: TechKon Technischen Herausforderungen gemeinsam meistern. Unter diesem Motto treffen sich IT- und Technikspezialisten an mehreren Terminen im Jahr, um sich gegenseitig zu informieren und auszutauschen. In Kooperation mit dem Landesverband Offene Kanäle RLP hat das BZBM die Veranstaltungsreihe TechKon (Technikkonferenz) mehrmals im Jahr durchgeführt. Die Technikbeauftragten der rheinland-pfälzischen Bürgermedien und Vertreter der Technikabteilung der Landesmedienanstalt (LMK) erarbeiten konstruktiv neue Ideen und Konzepte, wie man den technischen Bereich der Bürgermedien optimieren kann. Damit liegt erstmals ein gemeinsames Verständnis aller betroffenen Fachkreise über die anstehenden technischen Herausforderungen vor. Neben Fachvorträgen zu verschiedenen Themen (z.b.: OK-Handy-App, HbbTV, serverbasierten Produktion, Audiopegel R128, Sendererkennung richtig einstellen) bilden sich auch Arbeitsgruppen, die dann konkret an bestimmten Themen arbeiten und Ergebnisse präsentieren. 2. TechKon in Koblenz

25 Durch den Austausch auf weiteren Technikkonferenzen können Synergien gebildet werden, um technische Entwicklungen zukünftig zu koordinieren. Die TechKon zeigt auch deutlich auf, welches Potential im Ehrenamt liegt. Zahlreiche "Eigenentwicklungen" auf ehrenamtlicher Basis sind nicht nur kostengünstiger, sondern führen dazu, dass sich ein Fachkreis an Technikspezialisten herausbildet, welcher dafür sorgt, dass sich die Bürgermedien den dynamischen Entwicklungen zeitnah anpassen können und nicht den Anschluss verlieren. Ein Hauptziel dabei ist, dass zusammen mit der LMK ein technisches Servicekonzept entwickelt wird und kontinuierlich verbessert werden soll. Hierbei soll das BZBM durch Schulungen, Workshops und Technikseminare den Prozess unterstützen. Mit der TechKon haben der Landesverband und das BZBM ein neues und interessantes Forum für die IT- Community der Bürgermedien geschaffen. 2. TechKon in Koblenz

26 4.2 NEU: Sichtungsservice Neues BZBM-Angebot: Abnahme/Sichtung/Feedback der Beiträge von einem TV Profi Das BZBM bietet Produzenten im Bereich Fernsehen die Möglichkeit eigene Sendebeiträge von einem Medienexperten sichten zu lassen. In einem persönlichen Telefonat werden die Stärken und Schwächen des Sendebeitrages erläutert und gemeinsam besprochen, wie die Qualität der Produktion gesteigert werden kann. Die Einsendungen werden vom BZBM an die entsprechenden Referenten weitergeleitet. Besonders "beratungsresistente" Videofilmer nutzen das Sichtungsangebot, weil das Feedback nicht in großer Seminarrunde, sondern personalisiert gegeben wird. 5. Ausblick 2013 Das Jahr 2013 steht unter dem Motto: - Bewährtes fortführen - Maßnahmen ohne erkennbaren Mehrwert streichen - Neues ausprobieren Das betrifft generell alle Arbeitsschwerpunkte des BZBM: BZBM-Mediadiskurse (Radio / TV) Webinare zu weiteren Bürgermedienthemen Weiterentwicklung der Seminardatenbank (Useranbindung) Online-Feedback der Seminare und Workshops BZBM-Teilnahme bei den OK-TV Indikatoren 2013 Besuche und Beratung der 44 BZBM-Partner Recherchefahrten für Jugendredaktionen (Politik / Medien) öffentlichkeitswirksame Printprodukte lokale Berichterstattung als Schwerpunkt der Radioworkshops crossmediale Angebote

27 6. Statistik

28 - 28 -

29 Bildungszentrum BürgerMedien e.v. (BZBM) Turmstraße Ludwigshafen Telefon: 0621 / Telefax: 0621 / Internet: Geschäftsstelle: Thomas Schmid (Geschäftsführer) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) Telefon: 0621 / Christian Köllmer (stellv. Geschäftsführer) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) Telefon: 0621 / Ronald Senft (Referent Fort- und Weiterbildung) Bildungszentrum BürgerMedien e.v.(bzbm) Telefon: 0621 / Evelyne Becker (Buchhaltung und Sachbearbeitung) Bildungszentrum BürgerMedien e.v. (BZBM) Telefon: 0621 / Vertretungsberechtigter Vorstand: Winfried Engel (Vorsitzender) Albrecht Bähr (stellv. Vorsitzender) Michael Fingerling (stellv. Vorsitzender)

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel 1 LPR Hessen Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Telefon: (05 61) 9 35 86 0 Fax: -30 lpr@lpr-hessen.de www.lpr-hessen.de An die Schulradio-Redaktion oder die betreuende Lehrkraft

Mehr

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait 26. September 2008 Verleihung des Bürgerpreises der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait Nominiert in der Kategorie

Mehr

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013 Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Das zweijährige Jugendmedienprojekt Team up möchte die Kompetenzen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten Medienkompetenz in der LMS Medien verstehen, nutzen und gestalten Zielsetzung der mündige Medienbürger Ob Fernsehen, Radio, Internet oder Handy die elektronischen Medien sind für die meisten von uns ein

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Aktionstag gewinnt an Bedeutung

Aktionstag gewinnt an Bedeutung PRESSEINFORMARTION Engagement zum SAFER INTERNET DAY (Auswahl) Aktionstag gewinnt an Bedeutung Am 7. Februar 2012 rückt der SAFER INTERNET DAY (SID) das Thema Sicherheit im Internet in den Fokus. Von Jahr

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de Die DVGW- Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung IMMER AKTUELL www.dvgw.de/dvgw/organe-und-gremien/landesgruppen

Mehr

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft Bonner Fachtagung 2008 Unternehmen mit Zukunft Talente im Fokus Risiken mindern durch innovatives Talentmanagement Themenworkshop: Keeping and motivating talents Stephan Riese Leiter der DJH-Akademie Deutsches

Mehr

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media und www.saek.de Standorte SAEK Bautzen Dr.-Ernst-Mucke-Straße 8 02625 Bautzen Telefon: 03591-464177 Telefax: 03591-464177 E-Mail: bautzen@saek.de SAEK

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

PROGRAMM JANUAR JUNI 2016

PROGRAMM JANUAR JUNI 2016 PROGRAMM JANUAR JUNI Weiterbildungsangebot für Berater/innen im ökologischen Landbau Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau

Mehr

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Augsburg-Webinare bezeichnen Live-Seminare via Internet, welche zu diversen Themen der Fuggerstadt abgehalten werden können.

Mehr

Medien im Unterricht. Audit Auf dem Weg zur Medienschule. am Förderzentrum an der Danziger Straße

Medien im Unterricht. Audit Auf dem Weg zur Medienschule. am Förderzentrum an der Danziger Straße Medien im Unterricht am Förderzentrum an der Danziger Straße Audit Auf dem Weg zur Medienschule Förderzentrum an der Danziger Straße Danziger Straße 45 18107 Rostock http://www.foerderzentrum-danzigerstr.de

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO)

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Eine Initiative für Berufsbildungsstätten des Handwerks GPO - Entwicklungsgeschichte 2004-2007 2005 2005 2008 BIBB- Modellversuch

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Statistik und Datenanalyse

Statistik und Datenanalyse Weiterbildung am ZEW Expertenseminar Statistik und Datenanalyse Eine praxisorientierte Einführung 10. November 2015, Mannheim ompetenz economics weiterbildung science future research weiterbi en competence

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Bezirksamt Neukölln von Berlin

Bezirksamt Neukölln von Berlin Bezirksamt Neukölln, 12040 Berlin Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin Bernd Gabler Obentrautstrasse 55 10963 Berlin Datum 09.03. 2012 Sachbericht comp@ss- Kinder- und Jugendcomputerführerschein

Mehr

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College DGWF-Jahrestagung Freiburg, 25. 09. 2015 Universität der Künste Berlin

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Birgid Dinges, Lernwerkstatt Kindertagesstätte Struktur und Auftrag: ggmbh: 100% Tochter der Landesmedienanstalt

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009 Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern Andreas Czerny, September 2009 I. Das bayerische Modell Landesstelle Glücksspielsucht Rechtlicher Hintergrund Struktur Aufgaben

Mehr

Bericht über die Situation der weiblichen Beschäftigten bei Radio Bremen für das Jahr 2014

Bericht über die Situation der weiblichen Beschäftigten bei Radio Bremen für das Jahr 2014 Der Intendant 25. Februar 2015 Vorlage 05/2015 an den Rundfunkrat Bericht über die Situation der weiblichen Beschäftigten bei Radio Bremen für das Jahr 2014 Beschlussvorschlag Der Rundfunkrat nimmt den

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016 Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter 20. Januar 2016 Dr. Maren Heincke (Dipl.-Ing. agr.) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Darum Aussteller werden auf einer Virtuellen Ausbildungs-Messe

Darum Aussteller werden auf einer Virtuellen Ausbildungs-Messe Darum Aussteller werden auf einer Virtuellen Ausbildungs-Messe Ihr Ansprechpartner für alle Belange der virtuellen Messen msconsult c/o EXPO-IP KG Schloss Heiligenberg 64342 Seeheim-Jugenheim Tel. 06257-9992494

Mehr

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Foto-Dokumentation Tagung Anmeldung Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Donnerstag, 13. Februar 2014, 11 16 Uhr Friedenssaal im Großen Waisenhaus Lindenstraße

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU

ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU webinare der mit dem Bund der Selbständigen 2 Ausgangslage Ausgangslage Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter vhs Kreis Kronach kleinere regional arbeitende

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

OnlinePlus-Beitrag zum Buch Radio-Journalismus Springer VS, 10. Auflage, 2013. Springer VS, Wiesbaden 2013

OnlinePlus-Beitrag zum Buch Radio-Journalismus Springer VS, 10. Auflage, 2013. Springer VS, Wiesbaden 2013 OnlinePlus-Beitrag zum Buch Radio-Journalismus Springer VS, 10. Auflage, 2013 Springer VS, Wiesbaden 2013 Radio-Kurse Autorin: Gabriele Hooffacker Sechs Arten von Anbietern lassen sich unterscheiden: Schulen,

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Veranstaltungsmanagement

Veranstaltungsmanagement Bildungszentrum Veranstaltungsmanagement Das Bildungszentrum Kiel Seit der Eröffnung im Juli 2011 wird das Bildungszentrum Kiel für professionelle Fortbildung im Gesundheitswesen sowie als schulische

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Das Traineeprogramm im dfv

Das Traineeprogramm im dfv Das Traineeprogramm im dfv Lebensmittel Zeitung etailment.de agrarzeitung gv praxis Textilwirtschaft FleischWirtschaft Food service HORIZONT Der Handel Lebensmittel Zeitung direkt AHGZ SPORTSWEAR INTERNATIONAL

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen 1 Konzepte der Lehrerbildung - MC4VED How to enable individualized learning in Schools Konferenz Workshop Train the Trainer 2 Rahmenbedingungen

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll (mit)gestalten in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) Viele Sozialpädagog/-innen in der Kinder- und

Mehr

Digitech Plug and Play. Pinar Özer- Marketing in Theorie und Praxis

Digitech Plug and Play. Pinar Özer- Marketing in Theorie und Praxis Digitech Plug and Play Pinar Özer- Marketing in Theorie und Praxis 1 Inhaltsverzeichnis Das Produkt Produkt-und Leistungsbeschreibung Need/Want für das Produkt Der Markt Türkischer TV Markt Zielgruppen

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften www.energiegenossenschaften-gruenden.de Ausgangspunkt und Ziele Energiewende mit den Bürgern Dezentrale Energieversorgung Regionale Wertschöpfung

Mehr

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung.

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung. Neue Medien in der Hochschullehre Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung H.G. Klaus Deckblatt Inhalt Ziele des NMB-Förderprogramms Tendenzen aus der Förderbekanntmachung

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

Persönliches Fortbildungsnachweisheft

Persönliches Fortbildungsnachweisheft Lernplattform 21 Kompetenzpass Seniorenwirtschaft Persönliches Fortbildungsnachweisheft Ihre Lernaktivitäten von A bis Z Name des Inhabers/ der Inhaberin Konkret Consult Ruhr Gesellschaft für Unternehmensund

Mehr

SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ

SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ SIE WERDEN GESPIELT? SPIELSUCHTPRÄVENTION IN RHEINLAND-PFALZ Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Fachstelle Prävention der Glücksspielsucht RLP Büro

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen DISSENS e.v. Michael Cremers, Dr. Ralf Puchert Jungen auf traditionellen und neuen Wegen Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Fachtagung Neue Wege für Jungs Geschlechtersensible schulische vom

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Das Qualifizierungs-Programm im 2. Halbjahr 2014

Das Qualifizierungs-Programm im 2. Halbjahr 2014 Das Qualifizierungs-Programm im 2. Halbjahr 2014 Termin 23. & 24. August Interview und Studiogespräch Richtig fragen und Gespräche führen Was erwartet Sie bei diesem Qualifizierungskurs und was können

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Das Projekt netzwerk biz Bildung ist Zukunft wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds

Das Projekt netzwerk biz Bildung ist Zukunft wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds Türkische Medienlandschaft in Deutschland Entwicklung der türkischen Medien in Deutschland 1960er Jahre: 1970er Jahre: 1980er Jahre: 1990er Jahre: 2000er Jahre: WDR Köln Radyosu Europa-Seiten neue Akteure

Mehr

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz.

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Bitte überlegen Sie sich kurz ganz konkret, was SIE brauchen um morgen einen Arbeitsauftrag zu erledigen.

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Bürger- und Ausbildungsmedien

Bürger- und Ausbildungsmedien Bürger- und Ausbildungsmedien in Deutschland PLUG-IN 13 14 Bürger- und Ausbildungsmedien in Deutschland 2013/2014 Herausgeber ALM GbR Verantwortlich für die Herausgeberin Dr. Jürgen Brautmeier Vorsitzender

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr