2012 Geschäftsbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2012 Geschäftsbericht"

Transkript

1 2012 Geschäftsbericht

2 1. Jahresbilanz 2. Aktivitäten und Angebote 2.1 Rheinland-Pfalz (OK-TV) 2.2 Baden-Württemberg (NKL) 2.3 Hessen (MOK / NKL) 2.4 Saarland (MedienkompetenzZentrum) 2.5 DG Belgien (Offener Kanal Ostbelgien) 2.6 Stadt Ludwigshafen 3. Projekte & Veranstaltungen 3.1 TELEFOREN 3.2 Radiocamp am Bodensee 3.3 SaferInternetDay (SID) 3.4 Messepräsenz bei Veranstaltungen 3.5 Webinar 3.6 FSJ-Training 4. Innovatives 4.1 NEU: TechKon 4.2 NEU: Sichtungsservice 5. Ausblick Statistik Hinweis zur Schreibweise: Zur besseren Lesbarkeit wird in diesem Bericht ausschließlich die männliche Schreibweise verwendet. Selbstverständlich bezieht diese Schreibweise immer auch die weibliche Form mit ein

3 1. Jahresbilanz Im Jahr 2012 hat das BZBM 257 Veranstaltungen (inkl. Webinar) realisiert, an denen insgesamt Personen teilgenommen haben das sind im Durchschnitt 22 Seminare pro Monat. In Rheinland-Pfalz sind 93 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für OK-TV durchgeführt worden, für die NKL in Hessen 18 Workshops sowie 21 Veranstaltungen für die MOK, für die NKL in Baden-Württemberg 110 Workshops und für das Saarland 9 Workshops. In der DG Belgien haben 5 Seminare stattgefunden. Ein Seminar hat als Webinar online stattgefunden. Im Jahr 2012 wurden neben den klassischen Seminaren und Workshops das Radiocamp am Bodensee, TELEFOREN zu den Themen Plenardebatten", Naturfilm" und Kulinarik", eine Magazinsendung zum SaferInternet Day als länderübergreifende Projekte initiiert und durchgeführt. Das BZBM ist als Bildungsagentur für 44 Bürgermedieneinrichtungen bzw. Medienkompetenzzentren in vier Bundesländern anerkannt. In den Jahren 2007 bis 2012 wurden insgesamt 1492 Seminare durchgeführt. Dies sind im Jahr durchschnittlich 247 Veranstaltungen. In den vergangenen sechs Jahren haben somit insgesamt Personen an Veranstaltungen des BZBM teilgenommen. Das Bildungszentrum BürgerMedien (BZBM) wurde 1995 als gemeinnütziger Verein von mehreren Landesmedienanstalten gegründet mit dem Ziel, insbesondere die Bürgermedien im Bereich der Fort- und Weiterbildung zu unterstützen wurde das BZBM umstrukturiert, um sich wieder ausschließlich auf den klassischen Bürgermedienbereich (BZBM classic ) konzentrieren zu können. Für die Qualifikation der Produzenten bietet das - 3 -

4 Bildungszentrum BürgerMedien fortlaufend regelmäßige Weiterbildungsmöglichkeiten an. Thematische Schwerpunkte waren 2012 Beratungsbesuche vor Ort, regionale plattformübergreifende Treffen, Marketingmaßnahmen für das Bürgerfernsehen und länderübergreifende TELEFOREN. Die Bewerbung der Seminare erfolgt 2012 fast ausschließlich auf digitalem Weg. Aufgrund der Nutzung von Mailverteilern und anderen digitalen Möglichkeiten ist eine Tendenz der Seminarbewerbung von analog zu digital erkennbar. Das BZBM hat auf diese Entwicklung reagiert und 2012 damit begonnen die eigene Webseite zu optimieren. Die Aktualisierung der Webseite und die Entwicklung einer neuen Datenbank wurden 2012 realisiert. Die Ausfallquote der Seminare ist nicht erwähnenswert. Die Zielgruppen des BZBM sind: Produzenten Mitglieder der Trägervereine haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter FSJ-Stelleninhaber, Praktikanten und Auszubildende lokale und regionale Kooperationspartner Das BZBM hat den Auftrag, die Qualität der Bürgermedien in den vier Mitgliedsbundesländern durch Maßnahmen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung zu verbessern. Das inhaltliche Angebot besteht aus: Seminaren und Workshops zu technischen Fragen Mediengestaltung und Grundformen des Fernseh- und Radiojournalismus Beratung und Begleitung der Bürgermedien hinsichtlich der Qualitätsverbesserung Länderübergreifende Projekte - 4 -

5 Aufbau eines Netzwerks der Bürgermedien. Am Ende des Berichtes werden exemplarisch länderübergreifende Projekte und Veranstaltungen dargestellt, die 2012 vom BZBM initiiert bzw. durchgeführt wurden. Als Schwerpunkt der Arbeit sind die direkten Kontakte zu den Partnern und die persönlichen Besuche vor Ort beschrieben sowie die Erprobung innovativer Bildungsangebote. Abschließend folgen der Ausblick auf 2013 und statistische Angaben

6 2. Aktivitäten und Angebote 2.1 Rheinland-Pfalz (OK-TV) Offene Kanäle (OK-TV) sind in Rheinland-Pfalz in ehrenamtlicher Trägerschaft Baustein des medienpolitischen Gestaltungskonzeptes des Landesgesetzgebers und Teil der Bürgergesellschaft auf regionaler und lokaler Ebene. Dem Bürgerfernsehen in RLP wurde ein klarer Funktionsauftrag zugewiesen, Bestandteil lokaler und regionaler Kommunikation zu sein. Die ehrenamtlichen nichtkommerziellen Bürgerfernsehsender spiegeln zeitnah mit ihrem Sendeprogramm das Lebensumfeld der Region wider. Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz 20 Trägervereine mit über Mitgliedern, die insgesamt 10 OK-TV-Sendeplattformen gemeinsam verantworten. Mittels systematischer kooperativer Evaluation in Form der OK-TV- Indikatoren, an der das BZBM intensiv beteiligt ist, wird in einem zweijährigen Turnus eine Qualitätssicherung vorgenommen. OK-TV sind außerdem Orte der Aus- und Fortbildung für junge Menschen, die in Form einer Berufsausbildung, eines Freiwilligen Sozialen Jahres, eines Bundesfreiwilligendienstes, eines Praktikums oder als interessierte Bürger/innen die realen Bedingungen und Anforderungen des Medienberufes nachhaltig kennen lernen können. Derzeit sind 11 Auszubildende und 13 FSJ- Stelleninhaber in rheinland-pfälzischen Bürgermedien eingesetzt. Das Bildungszentrum BürgerMedien (BZBM) unterstützt mit einem breit gefächerten Weiterbildungsangebot die OK-TV Trägervereine, deren Mitarbeiter und vor allem die Produzenten, um so die Qualität der Sendebeiträge und das Gesamtprogramm der OK-TV-Standorte kontinuierlich zu verbessern. Eine der Kernaufgaben des BZBM ist es, Best Practice Beispiele an den OK-TV-Standorten zu analysieren, diese aufzubereiten, um sie anderen Bürgermedien zur Verfügung zu stellen

7 Neben den Fachreferenten der öffentlich-rechtlichen Sender gab es im Jahr 2012 wieder viele fachlich versierte Experten aus den OK-TV-Standorten, die Wissen und Know-how als Referenten in Seminaren und Workshops des BZBM vermittelten und weitergaben. Im Jahr 2012 wurden durch das BZBM in Rheinland-Pfalz 93 Seminare durchgeführt, an denen Personen teilgenommen haben. Das BZBM hat 2012 für die rheinland-pfälzischen ehrenamtlichen OK-TV Mitarbeiter insgesamt zwei regionale Informationsveranstaltungen (KOR - Konferenz der OK-TV Standorte in Rheinland-Pfalz) an wechselnden OK-TV Standorten angeboten. Unter einem Leitthema treffen sich interessierte OK-TV Mitarbeiter zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Vertretern der LMK. Neben den jeweiligen Leitthemen ist viel Raum für Kommunikation und Dialog. Die sogenannten KOR dienen als neue regionale Kommunikationsplattform um eine noch bessere Vernetzung der rheinland-pfälzischen Bürgermedien zu bewirken. Die beiden KOR-Treffen fanden in Adenau und in Rodalben statt. Insgesamt haben 27 Teilnehmer an den Konferenzen teilgenommen, wobei Vertreter aus verschiedenen OK-TV Standorten in RLP und eine Delegation aus dem OK Ostbelgien beteiligt waren. Vom bis hat in Kooperation mit nahetv - Studio Idar- Oberstein ein Sommerferiencamp stattgefunden. Der fünftägige Workshop wurde als Medienprojekt für Jugendliche angeboten. Wichtige Tipps und Tricks zum Thema Kamera und Bilgestaltung, Licht und Ton sowie Videoschnitt wurde den Jugendlichen vermittelt. Als Ergebnis ist eine 30 minütige Magazinsendung entstanden, die in den rheinland-pfälzischen OK- TV gesendet wurde. Das Team von nahetv - Idar-Oberstein haben für diese Videoprojektwoche den Bürgermedienpreis in der Kategorie Nachwuchspreis gewonnen, der im Rahmen des OK-TV-Tages übergeben wurde. Außerdem war das BZBM mit einem Messestand am landesweiten Demokratietag in Mainz vertreten. Veranstaltungen dieser Art eignen sich - 7 -

8 zum einen sehr gut zum Werben für Bürgermedien, zum anderen besteht die Möglichkeit, mit Vertretern von diversen Institutionen und Organisationen ins Gespräch zu kommen, um neue Projekte zu initiieren. 7. Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz in Mainz 2.2 Baden-Württemberg (NKL) In Baden-Württemberg arbeiten 10 Freie Radios (NKL) mit dem BZBM zusammen. Das Bildungszentrum BürgerMedien ist für die Radios der Ansprechpartner im Bereich der Qualifizierung und der Bildungsarbeit. Im Jahr 2012 wurden durch das BZBM insgesamt 110 Seminare durchgeführt, an denen 888 Personen teilgenommen haben. Zur besseren Übersicht können die Seminare in neun Gruppen differenziert werden: - 8 -

9 21 Seminare zur technischen Qualifizierung 17 Seminare speziell für Kinder- und Jugendgruppen 10 Seminare für das Radiocamp am Bodensee 48 Seminare zur redaktionell-journalistischen Arbeit 2 Multiplikatorenworkshops 2 Seminare zur organisatorischen Optimierung 1 Fachtagung für Ausbildungsbeauftragte in Freiburg 1 länderübergreifende NKL-Fachtagung in Mannheim 8 Mal Praktikantentraining Darunter sind folgende speziellen Angebote zu nennen: Train-the-Trainer Workshops ("Radio für Jugendliche medienpädagogische Projektarbeit im Freien Radio" in Karlsruhe) Schülersendungen Radiomachen für Studierende Seminare für Frauen Seminare für Menschen mit therapeutischer Ausbildung Impulstagung / Supervision Entwicklung der Seminare in Baden-Württemberg Jahr Seminaranzahl

10 Seit der Einführung neuer Förderrichtlinien der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) im Jahr 2008 stehen den NKLs in Baden-Württemberg höhere Fördermittel für die Qualifizierungsarbeit zur Verfügung. Im Jahr 2012 wurde zusammen mit dem BZBM das Qualifizierungsprogramm im Bereich der Aus- und Weiterbildung fortgesetzt und ausgebaut. Um die radiointerne Zusammenarbeit zu verstärken, wurde im Dezember in Mannheim ein eintägiger länderübergreifender Qualifizierungsworkshop durch das BZBM veranstaltet, an dem die Ansprechpartner für Aus- und Weiterbildung der baden-württembergischen NKLs und - zum ersten Mal Vertreter der hessischen NKLs gemeinsam teilgenommen haben. Die verschiedenen Möglichkeiten an Weiterbildungsmaßnahmen und der zukünftige Bedarf in den NKLs wurden intensiv diskutiert. Aufgrund des persönlichen und direkten Kontaktes zu den Radios hat sich die Zusammenarbeit weiterhin gut entwickelt und Qualifizierungsmaßnahmen können schnell, effektiv und bedarfsgerecht geplant werden. Am Fachtreffen

11 wurde über aktuelle Entwicklungen in den Radios informiert, die Seminarplanung für 2013 wurde besprochen und drei Fachvorträge zum Thema Lokale Berichterstattung im Freien Radio wurden präsentiert. Anlässlich der ersten Bürgermesse der Stadt Freudenstadt hat sich das Freie Radio Freudenstadt (FRS) mit dem BZBM-Messesystem präsentiert. Vereine und Organisationen die sich vor Ort mit ihren reichhaltigen Informationsangeboten und Mitmachaktionen präsentierten wurden in der Sendung "Vesperwelle" vorgestellt. Insgesamt 19 Vereine und Organisationen wurden an vier Tagen vom Freien Radio Freudenstadt interviewt und als Radiobeitrag produziert. Eingebettet in die Bürgermesse war der Neubürgerempfang. Der Oberbürgermeister Julian Osswald dankte allen Ausstellern, Vereinen und Besuchern für deren Unterstützung. Das Kur- und Kongresszentrum Freudenstadt war die ideale Plattform für die gelungene und gut besuchte Veranstaltung, die in zwei Jahren wiederholt werden soll. Messestand des Freien Radios auf der Bürgermesse Freudenstadt

12 2.3 Hessen (MOK / NKL) In den vier Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) wurden 2012 insgesamt 21 Seminare mit 256 Teilnehmern durchgeführt. Die Themenschwerpunkte der Radioseminare waren 2012 der Umstieg von analoge auf digitale Mischpulttechnik und Radiojournalismus, wohingegen im Fernsehbereich neben den Grundlagenseminaren auch Spezialseminare zu den Themen Drehbuchpraxis, Sprechtraining, Trailer, Licht und Ton, Photoshop und Sportberichterstattung angeboten wurden. In Hessen arbeiten 7 NKLs mit dem Bildungszentrum BürgerMedien zusammen. Das BZBM ist wie in Baden-Württemberg für die Radios der Ansprechpartner im Bereich der Qualifizierung und der Bildungsarbeit. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 18 Seminare mit 134 Teilnehmern durchgeführt. Das BZBM hat sich 2012 in Hessen auf folgenden Messen bzw. Veranstaltungen präsentiert: Der Hessentag als das älteste und größte Landesfest Deutschlands initiiert zur Integration der vielen Flüchtlinge, die sich in Hessen nach dem 2. Weltkrieg angesiedelt hatten. Die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik gestaltet zusammen mit den hessischen nichtkommerziellen Lokalradios (NKLs) und den ehrenamtlichen Radiomacher/innen das Veranstaltungsradio vom Hessentag 2012 in Wetzlar. Das Hessentagsradio sendete täglich 24 Stunden live aus dem gläsernen Studio der Landesausstellung. Das Programm des Hessentagsradios war in Wetzlar und Umgebung über UKW und im Internet per Livestream zu empfangen. In der Landesausstellung wurden am Stand der LPR Hessen die Arbeitsschwerpunkte und Möglichkeiten des BZBM vorgestellt, Interviews für das Hessentagsradio organisiert und Infomationen zum Thema Bürgermedien verbreitet

13 Daneben hat sich das BZBM 2012 auf der Musikmesse Frankfurt präsentiert und das 30-köpfige ehrenamtliche Team von VirusMusikRadio - überwiegend hessische Radioleute der Freien Radioszene - unterstützt. Der große Messestand und die Livebühne in Frankfurt wurde von der Musikinitiative VirusMusikRadio organisiert, die sich seit 20 Jahren um die regionale Frankfurter Musikszene kümmert und sehr stark bei dem Freien Radio Radio X in Frankfurt aktiv ist. Gesendet wurde täglich über Radio X (Kabel und Antenne) von 14:00-18:00 Uhr live und auch die Nachtschiene wurde berücksichtigt. BZBM-Messestand auf der Frankfurter Musikmesse Neben vielen Interviews und Liveacts wurde ein Blog eigens für die Musikmesse von einem Radioteam betreut, das regelmäßig und tagesaktuell über die Neuigkeiten am Messestand informiert hat. Das Team des OK:TV Mainz produzierte an allen vier Tagen Sendebeiträge. Zwei 45 minütige Magazinsendungen sind nach der Musikmesse im OK-TV Mainz im Kabelnetz und via Livestream ausgestrahlt worden. Gerade die crossmediale Zusammenarbeit von Bürgerradio und fernsehen verbunden durch Angebote des Internets wurde von allen Teilnehmern als positiv bewertet

14 Das BZBM wird 2013 wieder auf der Musikmesse vertreten sein und über die nichtkommerziellen Lokalradios informieren. Seit 2008 wird der bundesweite SchoolRadioDay in Frankfurt veranstaltet, bei dem sich Vertreter der Schulradios treffen und sich gemeinsam vernetzen. Das BZBM unterstützt die Workshops der Veranstaltung. An diesem Tag lernen die jungen Radiomacher durch Profis aus öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern das radiojournalistische Handwerk und erhalten Input für die eigene Arbeit. In Deutschland gibt es vielfältige Formen von Schülerradios: Es gibt Pausenradios, Podcasts oder das Schulradio im Webstream. Workshops vermitteln Tipps und Tricks: vom Nachrichten präsentieren über technische Voraussetzungen für einen Podcast bis zu den richtigen Kniffen beim Interview. Die Initiatoren des SchoolRadioDays sind die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und das Evangelische Medienhaus Frankfurt. In den Workshops lernten die Schüler und Lehrer die Grundlagen der Radioarbeit kennen. Desweiteren wurden die Themen Mikrofone in Theorie und Praxis, grundlegende Bearbeitungsschritte und techniken, Qualitätsfragen und Hörtraining sowie einschlägige Probleme, Tricks und Kniffe behandelt. Im November 2012 wurde zum vierten Mal ein länderübergreifendes Fachtreffen mit den hauptamtlichen Vertretern der vier hessischen Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) und Vertretern der OK-TV / MKN aus Rheinland-Pfalz organisiert. Das Treffen findet einmal im Jahr statt und dient dem gemeinsamen Informations- und Erfahrungsaustausch, wobei Kooperationsprojekte wie z.b. der Thementag am SaferInternetDay bei diesen Treffen in der Vergangenheit entwickelt wurden. Die hessischen MOK und die rheinland-pfälzischen MKN bzw. OK-TV beteiligten sich zum vierten Mal gemeinsam an einem Thementag zum SaferInternetDay (SID). Durch das persönliche Kennenlernen der Verantwortlichen am länderübergreifenden Fachtreffen sind vielfältige Kooperation zwischen den rheinland-pfälzischen OK-TV und den hessischen MOK entstanden

15 2.4 Saarland (MedienkompetenzZentrum) In Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum BürgerMedien wurden im Jahr 2012 im Saarland insgesamt 9 Seminare durchgeführt. Schwerpunkt waren Angebote im Bereich Video/Fernsehen und Audio/Radio. Neben Hörspiel- und Moderationsseminaren wurden Seminare zum Thema Kamera- und Bildgestaltung, Videoschnitt, Logoanimation sowie Radio- bzw. Video- Ferienkurse für Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren angeboten. Aus dem Saarland stammende und von dem MedienkompetenzZentrum empfohlene Referenten werden gezielt in den rheinland-pfälzischen OK-TV Sendern eingesetzt. 2.5 DG Belgien (Offener Kanal Ostbelgien) Die DG Belgien hat im Jahr 2012 das TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung (14 TN) und vier medienpädagogische Seminare (87 TN) zu den Themen Bildgestaltung und digitaler Videoschnitt über das BZBM durchgeführt. Das TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung wurde durch die Pressesprecherin des Parlamentes der DG Belgien eröffnet und insgesamt fünf Produktionsgruppen haben ihre Sendebeiträge dem Plenum präsentieren können. Neben dem Parlamentsfernsehen der DG wurden Projekte mit Kindern zum Thema Kommunalwahl, satirische Jugendmagazine mit politischen Inhalten, spannend umgesetzte Kandidatenporträts sowie kritische Berichterstattungen vorgestellt. Die heterogene Teilnehmergruppe - von jung bis alt aus drei (Bundes)Ländern hatten viele Fragen und gaben sich gegenseitig ein offenes Feedback. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine professionelle Moderation

16 eines BZBM-Referenten, der aus dem Blickwinkel eines Medienprofis den Teilnehmer/innen wichtige Tipps & Tricks vermitteln konnte. TELEFORUM Plenardebatten und politische Berichterstattung Anlässlich der BZBM-Vorstandssitzung am 29. Mai 2012 in der DG Belgien wurde der Vorstand und die Geschäftsstelle vom Ministerpräsidenten Karl- Heinz Lambertz empfangen. Das BZBM tagte nach 1998 das zweite Mal in Eupen. BZBM-Vorstandssitzung in Eupen (DG Belgien)

17 Der Ministerpräsident, der u.a. auch für die Gründung des Offenen Kanals Ostbelgien verantwortlich ist, freute sich darüber, dass Bürgerfernsehen immer noch eine Konstante im Fernsehbereich geblieben ist. Seit der Gründung des Offenen Kanals Ostbelgien verfolgt der ehemalige Medienminister die Entwicklung der Bürgermedien und lobte die dauerhafte Mitarbeit der ehrenamtlichen Mitglieder der Offenen Kanäle. Ohne das ehrenamtliche Personal sei das Parlamentsfernsehen in Eupen nicht realisierbar. Nach Lambertz ist der Bedarf an Medienkompetenz in den letzten 20 Jahren stark gestiegen und deshalb sind Bürgermedien wichtige Orte, an denen Medienkompetenz vermittelt wird. Die Zusammenarbeit zwischen der DG Belgien und dem BZBM wird auch in Zukunft Bestand haben. Anschließend besucht der Vorstand des BZBM das Medienzentrum der DG Belgien. Die Leiterin Rita Bertmes erklärte die vielfältigen Aufgaben des Medienzentrums und stellte einige Medienprojekte vor. 2.6 Stadt Ludwigshafen In Zusammenarbeit mit der VHS Ludwigshafen wurde eine Podiumsdiskussion zum Thema Heimat und Identität aufgezeichnet. Produzenten des OK-TV Worms haben die VHS unterstützt und eine Aufzeichnung mit mobiler Fernsehtechnik realisiert. Weiterhin wurden zwei Workshops zum Thema Kamera und Bildgestaltung (12 TN) speziell für Mitglieder des Internationelen Frauentreffs Ludwigshafen angeboten. Zusammen mit der Teilnehmergruppe und einem BZBM- Referenten wurde ein Porträt des Vereins produziert, der 2013 als Sendebeitrag in den rheinland-pfälzischen OK-TV Standorten ausgestrahlt werden soll

18 3. Projekte & Veranstaltungen 3.1 TELEFOREN Das TELEFORUM ist eine alte Veranstaltungsidee aus den Anfangsjahren des Bürgerfernsehens, die den ProduzentInnen für ihre Arbeit neue Impulse gibt. Ein TELEFORUM hat einen Werkstattcharakter, bei dem sich die TeilnehmerInnen intensiv austauschen können und von einem Medienprofi ein Feedback erhalten. Im Jahr 2012 wurden drei TELEFOREN zu den Themen "Plenardebatten und politische Berichterstattung", "Naturfilm", "Kulinarik" durch das BZBM veranstaltet. TELEFORUM Naturfilm in Carlsberg TELEFORUM Kulinarik in Battenberg Zum einen können sich ProduzentInnen mit gleichen Interessen austauschen und erhalten die Möglichkeit in kollegialer Runde Fragen rund um die Beitragsproduktion zu stellen und zum anderen gibt ein Medienspezialist aus seiner professionellen Sicht ein Feedback, dass gerne von den TeilnehmerInnen angenommen wird, weil es überzeugend, authentisch und kompetent vermittelt wird. Die spätere Umsetzung von kleinen wie großen Empfehlungen steigert die eigene Motivation, den nächsten Sendebeitrag etwas besser zu machen als der letzte, deshalb könnte man das TELEFORUM auch als Motivationsseminar bezeichnen. Viele Feedbackgeber

19 sind nach dem TELEFORUM auch bereit weitere Tagesseminare als Referenten für das BZBM anzubieten. Chronologie der T E L E F O R E N: 2012: T E L E F O R U M Kulinarik" in Battenberg 2012: T E L E F O R U M Naturfilm in Hertlingshausen 2012: T E L E F O R U M Plenardebatten in Eupen (DG Belgien) 2011: T E L E F O R U M Kurzfilm in Mainz 2010: T E L E F O R U M Trailer/Senderidents in Saarbrücken 2010: T E L E F O R U M Campus-TV in Mainz 2009: T E L E F O R U M Reisefilm in Frankfurt 3.2 Radiocamp am Bodensee Das 14. Radiocamp am Bodensee, eine Kooperation zwischen den NKLs in Baden-Württemberg und dem BZBM, wurde vom bis auf dem Gelände des DGB-Jugendcamps in Markelfingen (zwischen Radolfzell und Konstanz) erfolgreich durchgeführt. Insgesamt wurden 12 Workshops vom Bildungszentrum BürgerMedien unterstützt und 129 Personen haben an den Workshops teilgenommen, wobei auch Vertreter aus der Schweiz anwesend waren. Das Radiocamp dient der Auseinandersetzung zwischen Theorie und Praxis und führt zu einer Verstärkung des Netzwerkes innerhalb der Freien Radioszene

20 3.3 SaferInternetDay (SID) Anlässlich des SaferInternetDay (SID) wurde am 08. Februar 2012 ein 45 Min. Sendeblock in vielen Bürgerfernsehsendern bundesweit ausgestrahlt. Die Aufklärungskampagne ist eine Initiative der Europäischen Union und wird in Deutschland durch Klicksafe.de koordiniert. Im Rahmen des SaferInternetDay (SID) 2012 haben zahlreiche Aktionen in Deutschland und in 39 weiteren Ländern stattgefunden. Insgesamt waren über 150 deutsche Institutionen, Schulen und Unternehmen mit verschiedenen Aktionen beteiligt. Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Praktikanten und Auszubildende der MKN in Rheinland-Pfalz und der Medienprojektzentren in Hessen haben Kurzbeiträge zum Thema Jugendmedienschutz erstellt, die in eine Magazinsendung integriert wurden. Die ca. 45-minütige Magazinsendung wurde in den Bürgermedien in Rheinland-Pfalz, Hessen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen und Berlin ausgestrahlt. 3.5 Messepräsenz bei Veranstaltungen Seit Ende 2009 verfügt das BZBM über ein eigenes Messesystem, das regelmäßig eingesetzt wird. Die Präsenz auf den zahlreichen Messen hat zum Ziel über das BZBM und über Bürgermedien zu informieren. Bei den Veranstaltungen (z.b. Demokratietag, Musikmesse, Hessentag, RLP-Tag) sind Kamera- und Radioteams aktiv dabei, die Sendebeiträge über die jeweilige Veranstaltung produzieren und "crossmedial" zusammenarbeiten. Der Messestand kann von Bürgermedienvertretern aus Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgeliehen werden. An folgenden Veranstaltungen war das BZBM mit eigenem Fachpersonal vor Ort vertreten und hat interessierte Bürger beraten und die Möglichkeiten des BZBM dargestellt

21 Chronologie der BZBM-Messestände 2012: 17. März: OK-TV-Tag in Mußbach 07./08. April: Musikmesse Frankfurt 12. Mai: Bürgermesse Freudenstadt 15./16. Juni: Hessentag in Oberursel 21. August: Ehrenamtstag in Simmern 22. September: Demokratietag in Wörrstadt 3.6 Webinar Das Bildungszentrum BürgerMedien veranstaltete im November ein Webinar (Online-Seminar) zum Thema EU-Projekte & Crowdfunding für Bürgermedien - Schwerpunkt: Kleinprojekte. Als Referent konnte ein Medienexperte mit Erfahrung im nichtkommerziellen Radiobereich engagiert werden. Ein Webinar ist ein Live-Online-Seminar, das mit Hilfe einer Konferenzsoftware alle Teilnehmenden durch Video, Audio, Chat und weitere interaktive Elemente über das Internet miteinander verbindet. Über dieses interaktive Seminarangebot, das an mehreren Abendsitzungen stattgefunden hat, konnten sich die Teilnehmer aus allen Bereichen der Bürgermedien untereinander austauschen und informieren. Screenshot des Webinars

22 Das Webinar wurde länderübergreifend ausgeschrieben und Vertreter aus unterschiedlichen Bürgermedien (Radio und Fernsehen) aus drei Bundesländern haben an der Veranstaltung teilgenommen. Die Teilnehmenden haben neben der Live-Teilnahme eine Aufzeichnung des Webinars (Audio und Video) sowie die Präsentation als PDF und eine Linkliste erhalten. Aufgrund des positiven Feedbacks sind für 2013 weitere Webinare durch das BZBM geplant. 3.7 FSJ-Training Speziell für die Zielgruppe der FSJ-Stelleninhaber und Langzeitpraktikanten im Fernsehbereich (OK-TV, MOK, MKN) wird vom BZBM jedes Jahr (Anfang September) ein mehrtägiges Training angeboten. Innerhalb des Intensivworkshops werden die Themen "Kamerabedienung", "Bildgestaltung", "Texten und Interviews" und "digitaler Videoschnitt" von einem erfahrenem Referententeam vermittelt. Die jungen Filmemacher/- innen drehen ihren ersten eigenen Film und erleben in realer Umgebung, welche Probleme beim Drehen entstehen können und welche Problemlösungsstrategien ein Fernsehprojekt erfolgreich machen. Das Training ist sehr praxisorientiert und hat folgende Lernziele zum Inhalt: technische Sicherheit schaffen Konfrontation mit realen Problemen der TV-Produktion anderen FSJ-Stelleninhaber/-innen kennenlernen Sozialer Umgang fördern Produktionsbasics vermitteln Erfolgserlebnis ( der erste eigene Film") in wenigen Tagen schaffen Motivation für die zukünftige Arbeit wecken

23 FSJ-Training in Mainz Das BZBM hat für den Personenkreis (Auszubildende, FSJ-Stelleninhaber/- innen, Langzeitpraktikanten) zentral einen dreitägigen Kameraworkshop angeboten. Angeleitet durch mehrere Referenten konnten 22 FSJ- Stelleninhaber beim OK:TV Mainz erfahren, wie man innerhalb kurzer Zeit einen guten Beitrag drehen kann und was bei der Produktion beachtet werden muss

24 4. Innovatives 4.1 NEU: TechKon Technischen Herausforderungen gemeinsam meistern. Unter diesem Motto treffen sich IT- und Technikspezialisten an mehreren Terminen im Jahr, um sich gegenseitig zu informieren und auszutauschen. In Kooperation mit dem Landesverband Offene Kanäle RLP hat das BZBM die Veranstaltungsreihe TechKon (Technikkonferenz) mehrmals im Jahr durchgeführt. Die Technikbeauftragten der rheinland-pfälzischen Bürgermedien und Vertreter der Technikabteilung der Landesmedienanstalt (LMK) erarbeiten konstruktiv neue Ideen und Konzepte, wie man den technischen Bereich der Bürgermedien optimieren kann. Damit liegt erstmals ein gemeinsames Verständnis aller betroffenen Fachkreise über die anstehenden technischen Herausforderungen vor. Neben Fachvorträgen zu verschiedenen Themen (z.b.: OK-Handy-App, HbbTV, serverbasierten Produktion, Audiopegel R128, Sendererkennung richtig einstellen) bilden sich auch Arbeitsgruppen, die dann konkret an bestimmten Themen arbeiten und Ergebnisse präsentieren. 2. TechKon in Koblenz

25 Durch den Austausch auf weiteren Technikkonferenzen können Synergien gebildet werden, um technische Entwicklungen zukünftig zu koordinieren. Die TechKon zeigt auch deutlich auf, welches Potential im Ehrenamt liegt. Zahlreiche "Eigenentwicklungen" auf ehrenamtlicher Basis sind nicht nur kostengünstiger, sondern führen dazu, dass sich ein Fachkreis an Technikspezialisten herausbildet, welcher dafür sorgt, dass sich die Bürgermedien den dynamischen Entwicklungen zeitnah anpassen können und nicht den Anschluss verlieren. Ein Hauptziel dabei ist, dass zusammen mit der LMK ein technisches Servicekonzept entwickelt wird und kontinuierlich verbessert werden soll. Hierbei soll das BZBM durch Schulungen, Workshops und Technikseminare den Prozess unterstützen. Mit der TechKon haben der Landesverband und das BZBM ein neues und interessantes Forum für die IT- Community der Bürgermedien geschaffen. 2. TechKon in Koblenz

26 4.2 NEU: Sichtungsservice Neues BZBM-Angebot: Abnahme/Sichtung/Feedback der Beiträge von einem TV Profi Das BZBM bietet Produzenten im Bereich Fernsehen die Möglichkeit eigene Sendebeiträge von einem Medienexperten sichten zu lassen. In einem persönlichen Telefonat werden die Stärken und Schwächen des Sendebeitrages erläutert und gemeinsam besprochen, wie die Qualität der Produktion gesteigert werden kann. Die Einsendungen werden vom BZBM an die entsprechenden Referenten weitergeleitet. Besonders "beratungsresistente" Videofilmer nutzen das Sichtungsangebot, weil das Feedback nicht in großer Seminarrunde, sondern personalisiert gegeben wird. 5. Ausblick 2013 Das Jahr 2013 steht unter dem Motto: - Bewährtes fortführen - Maßnahmen ohne erkennbaren Mehrwert streichen - Neues ausprobieren Das betrifft generell alle Arbeitsschwerpunkte des BZBM: BZBM-Mediadiskurse (Radio / TV) Webinare zu weiteren Bürgermedienthemen Weiterentwicklung der Seminardatenbank (Useranbindung) Online-Feedback der Seminare und Workshops BZBM-Teilnahme bei den OK-TV Indikatoren 2013 Besuche und Beratung der 44 BZBM-Partner Recherchefahrten für Jugendredaktionen (Politik / Medien) öffentlichkeitswirksame Printprodukte lokale Berichterstattung als Schwerpunkt der Radioworkshops crossmediale Angebote

27 6. Statistik

28 - 28 -

29 Bildungszentrum BürgerMedien e.v. (BZBM) Turmstraße Ludwigshafen Telefon: 0621 / Telefax: 0621 / Internet: Geschäftsstelle: Thomas Schmid (Geschäftsführer) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) Telefon: 0621 / Christian Köllmer (stellv. Geschäftsführer) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) Telefon: 0621 / Ronald Senft (Referent Fort- und Weiterbildung) Bildungszentrum BürgerMedien e.v.(bzbm) Telefon: 0621 / Evelyne Becker (Buchhaltung und Sachbearbeitung) Bildungszentrum BürgerMedien e.v. (BZBM) Telefon: 0621 / Vertretungsberechtigter Vorstand: Winfried Engel (Vorsitzender) Albrecht Bähr (stellv. Vorsitzender) Michael Fingerling (stellv. Vorsitzender)

2011 Geschäftsbericht

2011 Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 1. Jahresbilanz S. 3 2. Aktivitäten und Angebote S. 5 2.1 Rheinland-Pfalz (OK-TV) 2.2 Baden-Württemberg (NKL) 2.3 Hessen (MOK / NKL) 2.4 Saarland (MedienkompetenzZentrum) 2.5 DG Belgien

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Regionale Kooperationsbündnisse

Regionale Kooperationsbündnisse e (MKN) Rheinland-Pfalz Regionale Kooperationsbündnisse Genese Rahmenvereinbarungen (Staatskanzlei; Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend (heute MBWWK); Landeszentrale für private Rundfunkanstalten

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media und www.saek.de Standorte SAEK Bautzen Dr.-Ernst-Mucke-Straße 8 02625 Bautzen Telefon: 03591-464177 Telefax: 03591-464177 E-Mail: bautzen@saek.de SAEK

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel 1 LPR Hessen Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Telefon: (05 61) 9 35 86 0 Fax: -30 lpr@lpr-hessen.de www.lpr-hessen.de An die Schulradio-Redaktion oder die betreuende Lehrkraft

Mehr

Haben Bürgermedien eine Zukunft? OK-TV-Tag 2011, Worms

Haben Bürgermedien eine Zukunft? OK-TV-Tag 2011, Worms Haben Bürgermedien eine Zukunft? Erfolgsmodell Rheinland-Pfalz OK-TV-Tag 2011, Worms Peter Behrens, Abt.Lt. OK-TV, LMK Bürgerfernsehen in Rheinland-Pfalz Lokale und regionale Kommunikation Aktueller Stand

Mehr

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Augsburg-Webinare bezeichnen Live-Seminare via Internet, welche zu diversen Themen der Fuggerstadt abgehalten werden können.

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO)

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Eine Initiative für Berufsbildungsstätten des Handwerks GPO - Entwicklungsgeschichte 2004-2007 2005 2005 2008 BIBB- Modellversuch

Mehr

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Foto-Dokumentation Tagung Anmeldung Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Donnerstag, 13. Februar 2014, 11 16 Uhr Friedenssaal im Großen Waisenhaus Lindenstraße

Mehr

Veranstaltungsmanagement

Veranstaltungsmanagement Bildungszentrum Veranstaltungsmanagement Das Bildungszentrum Kiel Seit der Eröffnung im Juli 2011 wird das Bildungszentrum Kiel für professionelle Fortbildung im Gesundheitswesen sowie als schulische

Mehr

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Wir sind ein Institut der Unternehmensverbände Nord Wir bieten Seminare, Beratung, Arbeitskreise und Projektarbeit in unseren Kompetenzbereichen.

Mehr

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching C O N S U L T I N G Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Chefsache Executive Management Zum Verständnis von und seinen Wurzeln ist eine professionelle Unterstützung bei der Überprüfung eigener

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Ausbildung und Qualifizierung mit Trainingsboards. Nachhaltiges Lernen in Teams - Hintergründe, Beispiele und Erfahrungen

Ausbildung und Qualifizierung mit Trainingsboards. Nachhaltiges Lernen in Teams - Hintergründe, Beispiele und Erfahrungen Nachhaltiges Lernen in Teams - Hintergründe, Beispiele und Erfahrungen Dr. Norbert Kutschera Change Management Consulting Am Schlichtfeld 2 D 82541 Münsing Tel. +49 8177 99839-0 Fax +49 8177 99839-10 www.-company.de

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. zum

Berufsbegleitende Weiterbildung. zum Berufsbegleitende Weiterbildung zum Vorbemerkung Gibt es in ihrem Betrieb auch Auszubildende, die sich mit dem Lernen schwer tun? Sie klagen über die Stofffülle, Konzentrationsmangel und Zeitmangel. Trotz

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Landessportbund Rheinland-Pfalz Ausbilderzertifikat des DOSB 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung 2. Struktur 2.1 Träger der

Mehr

ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU

ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU ChefzuBi Bildungsprojekt für Chefs von KMU webinare der mit dem Bund der Selbständigen 2 Ausgangslage Ausgangslage Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter vhs Kreis Kronach kleinere regional arbeitende

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Das Traineeprogramm im dfv

Das Traineeprogramm im dfv Das Traineeprogramm im dfv Lebensmittel Zeitung etailment.de agrarzeitung gv praxis Textilwirtschaft FleischWirtschaft Food service HORIZONT Der Handel Lebensmittel Zeitung direkt AHGZ SPORTSWEAR INTERNATIONAL

Mehr

Das Projekt netzwerk biz Bildung ist Zukunft wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds

Das Projekt netzwerk biz Bildung ist Zukunft wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds Türkische Medienlandschaft in Deutschland Entwicklung der türkischen Medien in Deutschland 1960er Jahre: 1970er Jahre: 1980er Jahre: 1990er Jahre: 2000er Jahre: WDR Köln Radyosu Europa-Seiten neue Akteure

Mehr

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft

Talente im Fokus. Unternehmen mit Zukunft Bonner Fachtagung 2008 Unternehmen mit Zukunft Talente im Fokus Risiken mindern durch innovatives Talentmanagement Themenworkshop: Keeping and motivating talents Stephan Riese Leiter der DJH-Akademie Deutsches

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Medien im Unterricht. Audit Auf dem Weg zur Medienschule. am Förderzentrum an der Danziger Straße

Medien im Unterricht. Audit Auf dem Weg zur Medienschule. am Förderzentrum an der Danziger Straße Medien im Unterricht am Förderzentrum an der Danziger Straße Audit Auf dem Weg zur Medienschule Förderzentrum an der Danziger Straße Danziger Straße 45 18107 Rostock http://www.foerderzentrum-danzigerstr.de

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013 Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Das zweijährige Jugendmedienprojekt Team up möchte die Kompetenzen

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten Medienkompetenz in der LMS Medien verstehen, nutzen und gestalten Zielsetzung der mündige Medienbürger Ob Fernsehen, Radio, Internet oder Handy die elektronischen Medien sind für die meisten von uns ein

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Peer-Mentoring. Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren

Peer-Mentoring. Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren Peer-Mentoring Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren 1 1. Rahmenbedingungen... 3 1.1 Institutioneller Rahmen...

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Entwicklung und Wachstum

Entwicklung und Wachstum Medieninformation Seite 1/5 Entwicklung und Wachstum Odenwald-Institut und Osterberg-Institut gründen Karl Kübel Akademie für Führung, Personalentwicklung und Coaching Mit der Karl Kübel Akademie für Führung,

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband mittels

Mehr

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen 147 Politik und Gesellschaft brauchen den Sachverstand und die Kreativität von Frauen. Die aktuellen Probleme in unserem Land verlangen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt bei der Gestaltung

Mehr

Irgendwas mit Medien machen

Irgendwas mit Medien machen Irgendwas mit Medien machen TU Kaiserslautern WS 10/11 Vorlesung Einführung in die Medientechnik II: Medienformate Nr. EIT-DEK-902-V-2 Lehrstuhl Prof. Dr. R. Urbansky Seminar am 04.02.2011 Dozent: Christian

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

Aktionstag gewinnt an Bedeutung

Aktionstag gewinnt an Bedeutung PRESSEINFORMARTION Engagement zum SAFER INTERNET DAY (Auswahl) Aktionstag gewinnt an Bedeutung Am 7. Februar 2012 rückt der SAFER INTERNET DAY (SID) das Thema Sicherheit im Internet in den Fokus. Von Jahr

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Systemisches Veränderungsmanagement. Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen. in Kooperation mit

Systemisches Veränderungsmanagement. Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen. in Kooperation mit Systemisches Veränderungsmanagement Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen in Kooperation mit Systemisches Veränderungsmanagement Schwerpunkt: Beratung und Führung in Veränderungsprozessen

Mehr

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden RIKK ist eine Kooperation LEADER Region Vöckla-Ager und Traunsteinregion REGIONALMANAGEMENT

Mehr

Trainerausbildung IHK - Zertifikat

Trainerausbildung IHK - Zertifikat Trainerausbildung IHK - Zertifikat Sie möchten sich beruflich verändern oder suchen einen Weg, sich ein umfassendes Know-How für Ihre täglichen beruflichen Aufgaben anzueignen? Dann ist unsere Trainerausbildung

Mehr

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG direct Juliane Dietz Entwicklungs- und Organisationsberaterin Gartenstraße 107 60596 Frankfurt am Main fon +49(0)69-956 202 60 fax +49(0)69-65 00 69 50 mobil + 49(0) 163-610 05 67 info@direct-.de www.direct-.de

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen:

die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Fernsehfensterrichtlinie Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach 25 RStV (Fernsehfensterrichtlinie, FFR)

Mehr

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait 26. September 2008 Verleihung des Bürgerpreises der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait Nominiert in der Kategorie

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr