Wie arbeiten informelle Lerner? Eine empirisch gestützte Analyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie arbeiten informelle Lerner? Eine empirisch gestützte Analyse"

Transkript

1 Erschienen in: Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ) 2005, 14, H. 2, S Ruth Kaiser Wie arbeiten informelle Lerner? Eine empirisch gestützte Analyse Die bislang in der Fachdiskussion unternommenen Bemühungen um eine theoretische Klärung, was unter informellem Lernen zu verstehen ist, erweisen sich als wenig ertragreich: Der Begriff stellt sich in der entsprechenden Literatur nach wie vor als höchst widersprüchlich und diffus dar. Auch die sporadisch unternommenen Anstrengungen, zu empirisch gehaltvollen Aussagen über informelles Lernen zu gelangen, blieben unbefriedigend nicht zuletzt wegen der unzureichenden Konturierung des Phänomenbereichs. Angesichts der begrifflichen Wirrnis ist hier ein pragmatischer Weg eingeschlagen im Rekurs auf den sich mittlerweile in der Fachdiskussion ausmachbaren Minimalkonsens. Informelles Lernen wird begriffen als außerhalb formal organisierter Lernprozesse und entsprechender Einrichtungen ablaufend, offensichtlich in hohem Maß Selbstlernkompetenz fordernd, Phänomen, das sich als Folge der so genannten Entgrenzung 1 einstellt. Der Beitrag zielt darauf ab, vor diesem Hintergrund zu gut gestützten Aussagen über die faktisch ablaufenden Lernprozesse und damit korrespondierenden Persönlichkeitsmerkmale zu gelangen, und dies nicht abstrakt-spekulativ, sondern auf empirischem Weg: Diejenigen werden befragt, die nach der eben aufgeführten Minimaldefinition zum Kreis informell Lernender zu rechnen sind. Die Untersuchung erfolgt im Rahmen des Forschungsprojekts VaLe 2 durch die Analyse narrativ-focussierter Interviews. Sie basiert auf dem von R. Kaiser (1992) entwickelten Verfahren zur Erschließung von Deutungsschemata, die sich ihrerseits über Teillesarten 1 Der Begriff suggeriert, hier sei ein Phänomen neu aufgetreten, deckt aber bei genauerem Hinsehen lediglich ab, was in der pädagogischen Tradition als funktionale Erziehung benannt wurde. Zur Kritik des nun einmal unter dieser Chiffre etablierten Theorems vgl. Kaiser Das Forschungsprojekt VaLe (Variation von Lernumgebungen und ihre Auswirkung auf Lernerfolg) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und von der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE) getragen. Die wissenschaftliche Begleituntersuchung liegt beim Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik, Universität der Bundeswehr München.

2 2 synthetisch ermitteln lassen. Aus den bislang vorliegenden Interviews (12 von geplanten 25) kristallisierten sich die komplexen Aspekte Motivation, Lernzugriff, Denkprozesse, Persönlichkeitsmerkmale heraus 3, zu denen sich Lesarten erstellen lassen. Motivation ist in zumindest drei Motivgruppen ausdifferenzierbar: sie kann intellektuell, sozial und pragmatisch geprägt sein. Erste erschließen sich über den Schlüsselbegriff Neugier. Unter dieser Chiffre wird darauf verwiesen, man habe wissen wollen, wie der PC funktioniert, wie der Motor zusammengebaut ist. Begleitend, wenn nicht sogar überlagernd, kommt der zweite Aspekt ins Spiel. Der ursprünglich durch eigene Neugier angeregte Wissens- und Kompetenzerwerb wird zusehends in das soziale Feld gestellt, womit sich Motive wie sich keine Blöße geben ( AH 2), es anderen zeigen, sich nicht blamieren wollen ( VB 1, Zeile 42) bemerkbar machen. Pragmatische Motive schließlich entstehen aus dem Blick auf mögliche Verwendungssituationen oder aufgrund von Fremdverlangen (die Sprache des favorisierten Urlaubslandes soll beherrscht werden; die Firma fordert spezielle Kenntnisse ein). Der Lernzugriff ist - den Interviews folgend - in die Strukturierung des Lernprozesses, den Umgang mit Schwierigkeiten und die Bestimmung von Kriterien für Lernerfolg auszugliedern. Der Lernprozess lässt sich als Sequenz aufsteigender Komplexität darstellen. Er beginnt auf der untersten Ebene mit der bloßen Übernahme vorgegebener, anempfohlener Lernzugriffe, die der Lerner dann aber eigenständig und selbstreguliert anwendet. Er lässt sich von diesen Lernlogiken leiten, akzeptiert also den Stellenwert des virtuell vorhandenen Lehrenden, der sie als notwendig zu durchlaufende Lernschritte vorentworfen hat. Typisch hierfür sind die von einzelnen Interviewten zu Hause durchgeführte Sprachkurse an Hand eines Fremdsprachenprogramms, das Erlernen von Jonglieren oder von Kampfsportarten, die beiden letzteren unter Einbezug von Modellernen mit Hilfe zur Verfügung stehender Lern- Videos ( U.G. 1, Zeile 65ff). 3 Auf das Verfahren der thematischen Strukturierung narrativer Interviewtexte und ihre weitere Aufarbeitung hin zur Erstellung von Lesarten kann hier aus Platzgründen nicht eingegangen werden. Es ist in dem erwähnten Artikel detailliert entwickelt.

3 3 Eine Komplexitäts- und Anspruchsstufe höher ist der probierende Lernzugriff anzusetzen. Lernen konzentriert sich auf punktuell auftretende Probleme, die nach dem Verfahren von Versuch und Irrtum angegangen werden (um herauszufinden, wie Teile eines Motors ineinandergreifen und funktionieren). Aber: Sowohl Fehler als auch positive Handgriffe ( R 1, Zeile 92/93) werden festgehalten, die sich irgendwann als erfolgreich/unergiebig herausstellenden Probierhandlungen werden reflektiert. Auf diese Weise wollen Lerner über das situativ gebundene Problem und dessen Bewältigung hinaus zu generalisierbaren Lösungszugriffen gelangen. Das dritte Niveau schließlich ist durch einen systematischen Lernzugriff gekennzeichnet, der sich von vornherein an der Sachlogik des betreffenden Lern- oder Problemfeldes orientiert. Hier wird kaum noch ausprobiert, sondern dem Tun ein analytischer Denkprozess vorgeschaltet, um vermutlich effiziente Lösungshypothesen im Sinne Deweys zu entwickeln. Dann erst geht man die Lösung des Problems oder der gesamten Lernaufgabe an. Typisch hierfür steht ein Befragter, der sich erst die Logik des PC s und des Betriebssystems klar gemacht hat, der dann bei der Fehlersuche die Systemschritte systematisch abgeht, um die Stelle herauszufinden, wo zum ersten mal der Systemablauf gestört ist ( A.K. 1, Zeile 216ff), oder eines Musikbegeisterten, der, nachdem er sich schon Klavierspielen selbst beigebracht hat, nun auch die Orgel in Angriff nimmt und zunächst die Unterschiede beider Instrumente in der Grifftechnik durchdenkt, um auf der Basis der beherrschten Klaviertechnik von vornherein kritische, weil bisher unbekannte Griffe im gezielten Üben systematisch anzugehen ( M.A. 1, Zeile 70ff). Dem Lernprozess eng benachbart ist die Frage, wie mit Schwierigkeiten, mit Hemmnissen beim Lernen umgegangen wird. Hier kristallisiert sich primär ein pragmatisches, flexibel gehandhabtes Lösungsmuster heraus: Der informell Lernende weiß auf die verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten zurückzugreifen: auf Printmedien, auf das Internet, auf das (Experten-)Wissen von Bekannten und Freunden. Nur eines scheint er nicht zu tun oder zu wollen: Aufzugeben und statt dessen einen von Bildungseinrichtungen angebotenen Kurs aufzusuchen. Diese Haltung erklärt sich später im Verweis auf relevante Persönlichkeitsmerkmale des informell Lernenden. Irgendwann stellt sich bei jeder Art von Lernen die Frage, ob man das angestrebte Ziel erreicht hat, ob und wie kompetent man über die erwünschte Fähigkeit oder Fertigkeit

4 4 verfügt. Die Kriterien für erfolgreiches Lernen oder abstrakter gesprochen die Bezugsnormen für die Bewertung von Lernleistung sind beim informellen Lerner weniger soziale, sondern eher individuelle und vor allem objektive Maßstäbe. Einmal stellt der Lernende fest, was er persönlich jetzt im Vergleich zu einem früheren Zeitpunkt kann oder weiß. Im Rückgriff auf objektive Maßstäbe orientiert sich die Bewertung an der Sache (daran, daß der Motor wieder läuft, der PC wieder funktioniert, das Instrument beherrscht oder Sprachsituationen in der erlernten Fremdsprache bewältigt werden, Jonglierbälle und Keulen oben bleiben). Diese Form der Lernevaluation scheint für informelle Lerner zentral zu sein: Es macht sie vom Urteil anderer, auch und gerade von relativierenden oder herabsetzenden Äußerungen, unabhängig. Mein Vater und mein Bruder haben mich immer nur als Dummerchen hingestellt... (Wenn ich aber alleine lerne), da merkt ja keiner, wie dumm ich bin, in Anführungsstrichen, und wenn ich alleine bin, kann ich mir ja einiges leisten. Ich kann mir ja auch meine Gedanken leisten, die kriegt ja auch keiner mit. Und es kann mir niemand was vorschreiben... Ich muß keinem Rechenschaft ablegen. ( R 1, Zeile ). Das Lernen begleitende Denkprozessen können den Lernvorgang stützen, optimieren, aber auch beeinträchtigen. Denken nimmt zwei grundsätzliche Bezüge ein: als Kognition den leicht einsehbaren auf das Objekt, den Gegenstand, um ihn beispielsweise in seiner Sachlogik zu erfassen. Als Metakognition dagegen richtet es sich auf sich selbst in der Intention, sich einmal Wissen um Denkabläufe sowie zweitens die Kontrolle ablaufender Denkzugriffe verfügbar zu machen (vgl. Kaiser/Kaiser 1999). Zum ersten, dem deklarativen Aspekt von Metakognition, gehören das Wissen um Leistungsmöglichkeiten des eigenen Denkens, um die Passung ins Auge gefaßter Strategien zum vorliegenden Problemtyp und um den Charakter oder Schwierigkeitsgrad anstehender Lernaufgaben. Die Interviews lassen deutlich werden, dass informelles Lernen eng mit metakognitivem Wissen verbunden ist. Informelle Lerner kennen ihre Denkstärken und schwächen recht genau, wissen erstere zu nutzen, letztere zu beheben, oder fast noch wichtiger Situationen zu vermeiden, in denen Lernerfolge vermutlich ausbleiben oder Einsatz und Ergebnis in krassem Mißverhältnis stünden. Damit ist ein wesentlicher Effekt verbunden: Sie vermeiden Frustrationserlebnisse, die an der Fähigkeit zu Informellem Lernen zweifeln und vielleicht sogar zum Verzicht auf diese Lernart veranlassen könnten. Prototypisch ist hier die Bemerkung eines Interviewten: Ich schaue mir genau an,

5 5 ob ich das Neue schaffe. Wenn ich den Einstieg schaffe, dass ich also von Anfang an sehe, das wird was, dann verfolge ich das Ganze weiter. Wenn ich jetzt aber auf den ersten Blick sehe, das wird nichts, dann lasse ich es ganz bleiben. ( M.A. 1, Zeile ). Diese ausgeprägt metakgonitive Haltung als Element Informellen Lernens führt zum letzten hier zu erwähnenden Gesichtspunkt, zu den relevanten Persönlichkeitsmerkmalen. Ein erstes davon ist in metakognitiven Denkabläufen impliziert: Die Fähigkeit zur Reflexivität. Informelle Lerner weisen eine deutlich ausmachbare Tendenz auf, sich immer wieder vom konkreten Gegenstand, vom Lernproblem weg und statt dessen zu sich, den eigenen Fähigkeiten, den Verhaltensweisen in der Situation, den dort konstatierbaren Stärken und Schwächen hin zu wenden. Diese ausgeprägt reflexive Haltung bringt weitere Persönlichkeitsmerkmale zum Bewusstsein, die eine gewichtige Rolle für das Angehen wie die Weiterführung Informeller Lernprozesse spielen. Dazu zählt neben sich selbst attestierter Neugierhaltung vor allem der Durchhaltewille: Ich bin hartnäckig, ich gebe nicht auf. Ich denke immer wieder über das Problem nach, bis es plötzlich klick macht, das kann mitten in der Nacht sein. ( R 1, Zeile 41). Zusammenfassend lässt sich wohl sagen: Ob ursprünglich intrinsisch oder extrinsisch motiviert, scheint für informelles Lernen eher sekundär zu sein. Wesentlich ist vielmehr die Übersetzung in eigenaktives Lernen. Es kann auf unterschiedlichem Niveau ablaufen: Von der vorläufigen Übernahme vorgegebener Lernzugriffe, über Versuch und Irrtum hin zu systematischem Lernen in Anbindung an die Sachlogik, wobei derselbe Lerner zwischen den Niveaus wechseln kann. Erfolgreiches informelles Lernen ist explizit metakognitiv begleitet und basiert auf lernstabilisierenden Persönlichkeitsmerkmalen wie Neugierverhalten, Durchhaltevermögen, hohem Selbstwertgefühl und Fähigkeit zu Reflexivität. Aus einer derart fundierten positiven Selbstwahrnehmung resultiert auch ein hohes Selbstwertgefühl. Informelle Lerner sind sich ihrer formalen Lern- und Denkfähigkeit relativ sicher, wissen um ihren gezielten Einsatz und im Rahmen deklarativen Personwissens um die Vermeidung identitätsgefährdender Lernkonstellationen

6 6 Von alle dem her betrachtet, stellt sich nahezu zwangsläufig die Frage, auf die im Rahmen des Beitrags nur am Rande einzugehen ist: Sind informelle Lerner bereit, auch Kurse der formalen allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung zu besuchen? Die Antwort wird eher negativ ausfallen. Vor allem die Heterogenität der sich dort zusammenfindenden Lerngruppen lässt dem informellen Lerner diesen Weg als nicht attraktiv erscheinen: Selbst lernen ist effektiver, meist ist alles schon bekannt, was dort gemacht wird, ich würde mich nur langweilen, das müsste schon etwas ganz spezielles sein, aber meist sind es doch nur Basics, die man längst kennt. ( R 1, Zeile 228ff). Bildungseinrichtungen beziehungsweise deren Kursangebote scheinen von informellen Lernern als low-level-angebote, als ineffizient wahrgenommen. Die Folgefrage sei hier zumindest formuliert: Sind informelle Lerner für Bildungseinrichtungen verloren, oder können diese ihnen jenseits üblicher Kursangebote - besondere Serviceleistungen anbieten? Denkbar wären beispielsweise Veranstaltungen, die weniger vom kompensatorischen und sehr viel mehr von einem leistungsfördernden Gedanken getragen sind. Einrichtungen könnten sich aber mit Blick auf die hier angesprochene Clientel auch verstärkt als Beratungszentrum bei nicht behebbaren Schwierigkeiten im Lernprozeß anbieten. Schließlich finden sich unter Umständen Antworten im EU-Rahmen, wie in Frankreich (siehe den Beitrag in der Rubrik Europa in diesem Heft), wo informell erworbene Kompetenzen einem formellen Anerkennungsverfahren zugeführt werden. In Deutschland fehlen noch entsprechende gesetzliche Regelungen, aber der Impuls könnte ja auch von den Weiterbildungsträgern ausgehen. Literatur Björnavold, J.: Assessing non-formal learning. European developments and paradoxes. CEDEFOP Thessaloniki 2000 Dohmen. G.: Das informelle Lernen. Bonn 2001 Kaiser, A./ Kaiser, R.: Metakognition. Denken und Problemlösen optimieren. Neuwied 1999 Kaiser, R.: Grenzen der Entgrenzung. In: Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ) 15, 2004, S Dies.: Narrativ-focussiertes Interview in der Bildungsforschung. In: Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ) 3, 1992, S

Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik. Man könnte kurz auch sagen: Pädagogik befasst sich damit, wie man Menschen etwas beibringt.

Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik. Man könnte kurz auch sagen: Pädagogik befasst sich damit, wie man Menschen etwas beibringt. Universität Stuttgart Abteilung für Pädagogik Prof. Dr. Martin Fromm Dillmannstr. 15, D-70193 Stuttgart Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik Was ist Pädagogik? Pädagogen befassen sich

Mehr

Methodische und didaktische Strategien der Binnendifferenzierung in Lerngruppen zur Förderung der Lernerautonomie

Methodische und didaktische Strategien der Binnendifferenzierung in Lerngruppen zur Förderung der Lernerautonomie Methodische und didaktische Strategien der Binnendifferenzierung in Lerngruppen zur Förderung der Lernerautonomie AkDaF Fachtagung 29.März 2014 Luzern Vecih Yaşaner Bundesamt für Migration und Flüchtlinge:

Mehr

Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen

Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen Lernen mit Portfolio Chancen und Grenzen Prof. Dr. Tina Hascher, Fachbereich Erziehungswissenschaft "eportfolio im:focus - Erwartungen, Strategien, Modellfälle, Erfahrungen, 09. Mai 2007 Gliederung 1.

Mehr

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Bachelor-Arbeiten, das unter http://www.unisg.ch

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Zimmer. Hamburg, September 2010

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Zimmer. Hamburg, September 2010 Qualitätskriterien i für Helmut-Schmidt-Universität, i ität Universität ität der Bundeswehr Hamburg Hamburg, September 2010 Qualitätsbegriff Produktqualität = realisierte Beschaffenheit eines Produkts

Mehr

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Bildungsbegriff Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Werner Sesink Institut für Pädagogik. Technische Universität Darmstadt Pädagogisch gesehen geht es bei der Entwicklung eines Menschen

Mehr

Lernen in formalen und informellen Umgebungen. Jun.-Prof. Dr. Stefan Iske Mediendidaktik und Medienpädagogik

Lernen in formalen und informellen Umgebungen. Jun.-Prof. Dr. Stefan Iske Mediendidaktik und Medienpädagogik Lernen in formalen und informellen Umgebungen Jun.-Prof. Dr. Stefan Iske Mediendidaktik und Medienpädagogik Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Humanwissenschaftliche Fakultät Universität

Mehr

Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus?

Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus? Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus? Frank Fischer Ludwig-Maximilians-Universität München Impulsvortrag im Rahmen der Weiterbildung Anerkennung macht Schule, 17.9.2011, Evangelische Akademie Tutzing

Mehr

Postgraduales Studienprogramm

Postgraduales Studienprogramm Universität Kassel FB 01 Fachgebiet für Psychoanalyse Nora-Platiel-Str. 5 D-34109 Kassel Alexander-Mitscherlich-Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Kassel e.v. Karthäuser Str. 5a D-34117 Kassel

Mehr

Die Gesellschaft und die Schule der Zukunft. Kompetenzorientiertes Lernen mit kompetenten LehrerInnen

Die Gesellschaft und die Schule der Zukunft. Kompetenzorientiertes Lernen mit kompetenten LehrerInnen Die Gesellschaft und die Schule der Zukunft Kompetenzorientiertes Lernen mit kompetenten LehrerInnen Was sind Kompetenzen? Ergebnisse erfolgreichen Unterrichts Längerfristig verfügbare Fähigkeiten und

Mehr

Ready for Blended Learning? Ein ganzheitlicher Ansatz

Ready for Blended Learning? Ein ganzheitlicher Ansatz Ready for Blended Learning? Ein ganzheitlicher Ansatz Prof. Dr. Margit Scholl, Christian Niemczik Technische Fachhochschule Wildau FB Wirtschaft, Verwaltung und Recht und Dr. Elke Brenstein Lernen gestalten:

Mehr

Einführung zur Kurseinheit Interview

Einführung zur Kurseinheit Interview Interview 3 Einführung zur Kurseinheit Interview Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Der Kurs 03420 umfasst zwei Kurseinheiten: die vorliegende Kurseinheit zur Interview-Methode und eine

Mehr

Ein Qualitätsmanagement im Dienste der Schul- und Unterrichtsentwicklung

Ein Qualitätsmanagement im Dienste der Schul- und Unterrichtsentwicklung Ein Qualitätsmanagement im Dienste der Schul- und Unterrichtsentwicklung n haben jahrelang Reformen ihrer Strukturen und der Führung bewältigt. Nun kann das Kerngeschäft Guter Unterricht ins Zentrum der

Mehr

Neustart im Job. Wer bin ich?

Neustart im Job. Wer bin ich? Neustart im Job Manchmal ist nach der Babyphase die Zeit reif, sich beruflich zu verändern. Expertinnen erklären, wie man das schafft, und Mütter berichten von ihren Erfahrungen Für Inga Fischer beginnt

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

ERMUTIGUNG UND STÄRKUNG

ERMUTIGUNG UND STÄRKUNG ERMUTIGUNG UND STÄRKUNG VON MENSCHEN MIT ERFAHRUNGEN VON SCHWÄCHE Ein narrativ-autobiographischer Ansatz in der Erwachsenenbildung Margherita Toma ZWEI SCHWACHE ZIELGRUPPEN Migrantinnen und Migranten oder

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen lehren:

Selbstgesteuertes Lernen lehren: Dr. Dagmar Killus, Gertrud Graf Selbstgesteuertes Lernen lehren: Konzepte, empirische Befunde und Unterrichtsbeispiele 26. Pädagogische Woche (Oldenburg) 23. September 2009 Dagmar.killus@gmx.de Gliederung

Mehr

11. Sozial-kognitive Persönlichkeitstheorien. Rotter und Bandura. Teil 11.b: Bandura

11. Sozial-kognitive Persönlichkeitstheorien. Rotter und Bandura. Teil 11.b: Bandura 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc., 1. Semester Persönlichkeitstheorien Rotter und Bandura Teil 11.b: Bandura

Mehr

Nachhaltiges Lernen in der (ökonomischen) Grundbildung

Nachhaltiges Lernen in der (ökonomischen) Grundbildung Nachhaltiges Lernen in der (ökonomischen) Grundbildung friederike stoller bernd remmele Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung 24. - 27. Feb. 2014 in Oldenburg Kognitive Aktivierung

Mehr

Negativität im Kontext Bildung und Erziehung. Thesenpapier

Negativität im Kontext Bildung und Erziehung. Thesenpapier Kurzreferat zur Veranstaltung 8.3 Erziehungskonzepte und methoden bei Jugendlichen in Krisen Referent: Manuel Sattler 04.06.03 Thema: Negativität im Kontext Bildung und Erziehung Thesenpapier 1. Die Forderung,

Mehr

LehrplanPLUS Gymnasium Geschichte Klasse 6. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Kompetenzorientierung

LehrplanPLUS Gymnasium Geschichte Klasse 6. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Kompetenzorientierung Gymnasium Geschichte Klasse 6 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der neue Lehrplan für das Fach Geschichte ist kompetenzorientiert ausgerichtet. Damit ist die Zielsetzung verbunden, die Lernenden

Mehr

Prof. Dr. Eiko Jürgens

Prof. Dr. Eiko Jürgens Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 5: Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Prof. Dr. Eiko Jürgens Innovative Formen der Leistungsbeurteilung zwischen Förder- und Eignungsdiagnostik Plenarvortrag

Mehr

Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam

Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam Der Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam ist darauf ausgerichtet, Studierende auf eine

Mehr

Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I. Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik

Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I. Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik Inhaltliche Teilgebiete der Allgemeinen Pädagogik gemäß 32 LPO I a) theoretische

Mehr

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft werden sechs Lehrveranstaltungstypen angeboten, die jeweils durch eine spezifische Gewichtung der

Mehr

Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen

Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen Informationen zum Seminar: Ich kann, weil ich will, was ich bin! Die Bedeutung der persönlichen Lebensmotive und Ressourcen Was ist mir wirklich wichtig, was treibt mich an, motiviert mich? Welche Aktivitäten

Mehr

Large Scale Assessment in der Berufsbildung als Instrument von Politikberatung und Qualitätssicherung

Large Scale Assessment in der Berufsbildung als Instrument von Politikberatung und Qualitätssicherung Large Scale Assessment in der Berufsbildung als Instrument von Politikberatung und Qualitätssicherung Beitrag zur AGBFN-Konferenz Qualitätssicherung in der Berufsbildungsforschung 13./14.09.2010 Wirtschaftsuniversität

Mehr

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011 Fakultät für Kulturreflexion Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement Alfred-Herrhausen-Str. 50 D-58448 Witten Telefon : 02302/926-809

Mehr

Cito Deutschland. Digital Testen. Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder. Deutsch Türkisch

Cito Deutschland. Digital Testen. Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder. Deutsch Türkisch Cito Deutschland Digital Testen Sprachstandfeststellung für 4- bis 7-jährige Kinder Deutsch Türkisch Digital Testen Werden Sie digital Zu Hause gehören Computer und Smartphones für viele Kinder, Lehr-

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL ) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard

Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL ) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung (RUL 9.10.2013) Eingangsdiagnose und Instruktionsdifferenzierung am Beispiel waveboard 1 Was sind Kompetenzen? Kompetenzen stellen in der Lesart

Mehr

Kritik der klassischen Gesprächspsychotherapie

Kritik der klassischen Gesprächspsychotherapie Kritik der klassischen Gesprächspsychotherapie IPP 2001 Prof. Dr. Rainer Sachse 1 Kritikpunkte Es gibt einige wesentliche Kritikpunkte gegenüber der klassischen Konzeption von Gesprächspsychotherapie.

Mehr

Zum Verhältnis der Wissenschaften Mathematik und Didaktik des Mathematikunterrichts. Hans Dieter Sill, Universität Rostock

Zum Verhältnis der Wissenschaften Mathematik und Didaktik des Mathematikunterrichts. Hans Dieter Sill, Universität Rostock Zum Verhältnis der Wissenschaften Mathematik und Didaktik des Mathematikunterrichts Hans Dieter Sill, Universität Rostock Gliederung 1. Phänomene 2. Ursachen 3. Konsequenzen 2 Phänomene Studenten, Lehrer

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

In 10 intensiven Trainingstagen, verteilt auf 5 Monate werden die Fähigkeiten in den Bereichen

In 10 intensiven Trainingstagen, verteilt auf 5 Monate werden die Fähigkeiten in den Bereichen Leadership kompakt und intensiv - der praxisnahe Führungslehrgang Die Ansprüche an heutige Führungskräfte werden immer grösser. Erfolgreich ist aber nur, wer über die nötigen Kenntnisse und Kompetenzen

Mehr

Arbeitsgruppe 1: 'Ich kann mich nicht entscheiden'

Arbeitsgruppe 1: 'Ich kann mich nicht entscheiden' Arbeitsgruppe : 'Ich kann mich nicht entscheiden' Didaktische Hinweise Der Kerngedanke für die Arbeitsgruppe 'Ich kann mich nicht entscheiden' ist darin zu sehen, dass vielfach keine Entscheidung zwischen

Mehr

Standards Englisch Hauptschule

Standards Englisch Hauptschule Standards Englisch Hauptschule Aufgabenfeld Unterrichten: Ich habe gelernt, weitgehend einsprachig zu unterrichten. Planungskompetenz Personale Kompetenz insbesondere Entscheidungskompetenz und Flexibilität

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen im und durch Sport: Potenzial, Probleme und empirische Perspektive

Selbstgesteuertes Lernen im und durch Sport: Potenzial, Probleme und empirische Perspektive A. Bund Technische Universität Darmstadt (z.zt. Leibniz-Universität Hannover) Selbstgesteuertes Lernen im und durch Sport: Potenzial, Probleme und empirische Perspektive Folie 1 18. Hochschultag der DVS

Mehr

Wege zur Evaluierung politischer Bildung Dieter Gnahs

Wege zur Evaluierung politischer Bildung Dieter Gnahs Wege zur Evaluierung politischer Bildung Dieter Gnahs Vortrag beim Gesprächskreis der Landesorganisationen für Politische Bildung Düsseldorf, 04. April 2011 Gliederung 1. Bildungspolitischer Zusammenhang

Mehr

Leistungsbewertung in der Berliner Schule

Leistungsbewertung in der Berliner Schule Leistungsbewertung in der Berliner Schule Was ist Leistung? Leistung beschreibt (außer in der Physik) eine gewünschte Qualität menschlichen Handelns im Sport im beruflichen Zusammenhang in der Organisation

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Mediendidaktik Ein Lernmodul für die Aus-

Mehr

Kompetenzorientierung im RU

Kompetenzorientierung im RU Kompetenzorientierung im RU Nicht Paradigmenwechsel, sondern Perspektivewechsel Paradigmenwechsel suggeriert, dass etwas grundsätzlich Neues passiert und das bisher Praktizierte überholt ist. LehrerInnen

Mehr

Menschbildannahmen. Störungs- und Handlungstheorien. Struktur und Methoden

Menschbildannahmen. Störungs- und Handlungstheorien. Struktur und Methoden Beratungskonzept Unabhängig von den Beteiligten und den Bedingungen führen wir Beratungsgespräche auf der theoretischen Basis des humanistischen Menschenbildes durch. Dabei wird das Menschenbild als eine

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Lernen im fortgeschrittenen Erwerbsalter: Freude oder Qual?

Lernen im fortgeschrittenen Erwerbsalter: Freude oder Qual? Jacobs University Bremen Lernen im fortgeschrittenen Erwerbsalter: Freude oder Qual? Christian Stamov Roßnagel Jacobs University (Bremen) Das Jacobs Centre Unser Team 37 Wissenschaftler (davon 8 Professoren)

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

Soft Skills fördern bei Jugendlichen

Soft Skills fördern bei Jugendlichen Soft Skills fördern bei Jugendlichen Berufsschullehrerkonferenz am 17.11.2009 in Weinfelden Herzlich Willkommen! Ruth Meyer 1 Soft Skills an Berufsfachschulen und in Brückenangeboten: Meine persönlichen

Mehr

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 2. Der Elternfragebogen... 10 2.1 Das methodische Vorgehen... 10 2.2 Die Ergebnisse des Elternfragebogens... 12 2.2.1 Trägerschaft

Mehr

Theorie der Schule 8. Karl-Oswald Bauer. 1

Theorie der Schule 8. Karl-Oswald Bauer.  1 Theorie der Schule 8 Karl-Oswald Bauer www.karl-oswald-bauer.de 1 Gliederung Ausgangsfragen Kriterien für guten Unterricht Multikriterialität Unterrichtsformen Ist und Soll Gute Lehrkraft www.karl-oswald-bauer.de

Mehr

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger ARQA-VET European Quality Assurance Reference Framework - EQARF Was ist das? ein europäischer Bezugsrahmen

Mehr

Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG

Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG Projektleitung: Mitarbeiter: Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Anja Strobel Dipl.-Psych. Anna Koch Dipl.-Psych.

Mehr

Die Fraktion der FDP hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der FDP hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP vom 2. September 2010 Außerschulische Lernorte in Bremen und Bremerhaven Die Fraktion der FDP hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Mehr

Einfluss des sozialen Kontextes (Wygotski) und Förderung des selbstgesteuerten Lernens (27.6.)

Einfluss des sozialen Kontextes (Wygotski) und Förderung des selbstgesteuerten Lernens (27.6.) Einfluss des sozialen Kontextes (Wygotski) und Förderung des selbstgesteuerten Lernens (27.6.) Einführung Grundannahmen von Wygotski Kernkonzepte seiner Theorie Methodologie Soziale Interaktion Hausaufgaben

Mehr

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten Richtlinien und Hinweise für Seminararbeiten Lehrstuhl für VWL (Wirtschaftspolitik, insbes. Industrieökonomik) Ökonomie der Informationsgesellschaft Prof. Dr. Peter Welzel Gliederung Die folgenden Richtlinien

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Didaktik des Kompetenzorientierten Unterrichts

Didaktik des Kompetenzorientierten Unterrichts Didaktik des Kompetenzorientierten Unterrichts Tagung Schulmanagement am 27. April 2010 in Schortens Dr. Kerstin Tschekan Unterrichtsqualität? Kooperatives Lernen Reflexion Neue Aufgaben Teamentwicklung

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Kompetenz - eine Definition

Kompetenz - eine Definition Kompetenz - eine Definition Was versteht man unter "Kompetenz"? Es gibt viele unterschiedliche Beschreibungen des Begriffs "Kompetenz... z.b. nach Arnold, Weinberg, Erpenbeck...) Ohne Arnolds Abgrenzung

Mehr

Vorlesung Pädagogische Psychologie

Vorlesung Pädagogische Psychologie Vorlesung Pädagogische Psychologie Sommersemester 2012 Mo 16-18 Uhr Alexander Renkl Zitat der Woche Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln (Erich Kästner). Für einen "Anfänger": Links oder rechts?

Mehr

Bewerbung Anschreiben

Bewerbung Anschreiben - Einleitung Sehr geehrter Herr, Formell, männlicher Empfänger, Name unbekannt Sehr geehrte Frau, Formell, weibliche Empfängerin, Name unbekannt Sehr geehrter Herr, Sehr geehrte Frau, Formell, Name und

Mehr

Kognitive Entwicklung und Störungsrisiken im Grundschulalter

Kognitive Entwicklung und Störungsrisiken im Grundschulalter Kognitive Entwicklung und Störungsrisiken im Grundschulalter Marcus Hasselhorn Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie und Zentrum für empirische Unterrichts- und Schulforschung (ZeUS) der Universität

Mehr

Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen

Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen Stand der Evaluation und weiteres Vorgehen Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann, David Weiß studiumdigitale, it l Goethe-Universität ität Frankfurt/Main Präsentation zum 4. Projektgruppenmeeting am 8.4.14

Mehr

Mediation und Verhandlung

Mediation und Verhandlung Geisteswissenschaft Peter Schröder Mediation und Verhandlung Funktionsweise von Mediation und Betrachtung eines Beispiels in der internationalen Politik Studienarbeit Universität Osnabrück FB 01 - Sozialwissenschaften

Mehr

Positive Peer Culture (PPC) Lernen in der Peergroup. am Beispiel von. Projekt Chance im CJD Creglingen

Positive Peer Culture (PPC) Lernen in der Peergroup. am Beispiel von. Projekt Chance im CJD Creglingen Positive Peer Culture (PPC) Lernen in der Peergroup am Beispiel von Projekt Chance im CJD Creglingen 1. Kurzpräsentation der Konzeption von Projekt Chance (Kontextklärung ausgewählte konzeptionelle Module)

Mehr

Mit Food & Move Literacy implizit Sprache, Lesen und Schreiben lernen -neue Wege für mehr gesellschaftliche Teilhabe

Mit Food & Move Literacy implizit Sprache, Lesen und Schreiben lernen -neue Wege für mehr gesellschaftliche Teilhabe Mit Food & Move Literacy implizit Sprache, Lesen und Schreiben lernen -neue Wege für mehr gesellschaftliche Teilhabe Vortrag anlässlich des Symposiums des Netzwerks Ernährungskultur 03.03.2016 Fulda Dr.

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Das Lernportfolio als Lern-, Reflexions- und Prüfungsmedium: ein innovatives Instrument der kompetenzorientierten Hochschuldidaktik

Das Lernportfolio als Lern-, Reflexions- und Prüfungsmedium: ein innovatives Instrument der kompetenzorientierten Hochschuldidaktik Das Lernportfolio als Lern-, Reflexions- und Prüfungsmedium: ein innovatives Instrument der kompetenzorientierten Hochschuldidaktik Hochschuldidaktische Arbeitsstelle der Universität Koblenz-Landau Dr.

Mehr

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht.

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht. EDU-M01 1. Name des Moduls: Grundlagen der Erziehungswissenschaft 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Erziehungswissenschaft / Prof. Dr. Hans Gruber 3. Inhalte / Lehrziele: Kenntnisse zur Struktur der Erziehungswissenschaft,

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Entwicklung einer rechnergestützten mathematischen Lernumgebung für interaktiven Kompetenzerwerb

Entwicklung einer rechnergestützten mathematischen Lernumgebung für interaktiven Kompetenzerwerb Entwicklung einer rechnergestützten mathematischen Lernumgebung für interaktiven Kompetenzerwerb Svetlana Polushkina Graduiertenkolleg Qualitätsverbesserung im E-Learning durch rückgekoppelte Prozesse

Mehr

Formatives Kompetenzmanagement: Potenzial für die berufliche Weiterbildung

Formatives Kompetenzmanagement: Potenzial für die berufliche Weiterbildung Formatives Kompetenzmanagement: Potenzial für die berufliche Weiterbildung Dr. Rüdiger Preißer Sozialwissenschaftliche Dienstleistungen im Bildungsbereich Empirische Sozialforschung, Evaluation Organisationsberatung,

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft.

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Das Leitbild. Unser Qualitätsverständnis. Das Leitbild. Das Leitbild richtet sich an alle internen und externen Anspruchsgruppen der Berufsbildung SBB. bildet

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Motivation im Unterricht

Motivation im Unterricht Pädagogik Franziska Zschornak Motivation im Unterricht Studienarbeit TU Dresden Fakultät für Erziehungswissenschaften Das Wahlthema: Motivation im Unterricht Franziska Zschornak August 2006 Das Thema

Mehr

Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung in Kindertagesstätten und (Grund-)schulen. Wie lernen Kinder in Kindergarten und (Grund-)schulen?

Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung in Kindertagesstätten und (Grund-)schulen. Wie lernen Kinder in Kindergarten und (Grund-)schulen? Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung in Kindertagesstätten und (Grund-)schulen Wie lernen Kinder in Kindergarten und (Grund-)schulen? Gliederung 1) Entwicklungspsychologie 1.1 die kognitive Entwicklung

Mehr

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Pädagogik Dirk Kranz Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Bachelorarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Spracherwerb und Schriftspracherwerb... 3 2.1.

Mehr

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerber-Profile Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen

Mehr

ÜBERSICHT. Warum Tandemprojekte? Welche Themen? Welche Mittel zur Durchführung der Projekte? Fazit

ÜBERSICHT. Warum Tandemprojekte? Welche Themen? Welche Mittel zur Durchführung der Projekte? Fazit ÜBERSICHT Warum Tandemprojekte? Welche Themen? Welche Mittel zur Durchführung der Projekte? Fazit WIE LERNEN STUDENTEN EFFIZIENT? Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich

Mehr

Didaktische Prinzipien im Umgang mit Vielfalt

Didaktische Prinzipien im Umgang mit Vielfalt Didaktische Prinzipien im Umgang mit Vielfalt Prof. Dr. phil. Klaus Joller-Graf Institut für Schule und Heterogenität, PHZ Luzern Agenda Heterogenität im Spiegel der Forschung Umgang mit Vielfalt als didaktische

Mehr

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernmotivation. Sommersemester Mo Uhr. Alexander Renkl

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernmotivation. Sommersemester Mo Uhr. Alexander Renkl Vorlesung Pädagogische Psychologie Lernmotivation Sommersemester 2011 Mo 16-18 Uhr Alexander Renkl Überblick 1 Begriffsbestimmung und Rahmenmodell 2 Personenmerkmale und Lernsituationsmerkmale 3 Aktuelle

Mehr

Chancen nutzen mit Blick auf das Kind und den eigenen Unterricht

Chancen nutzen mit Blick auf das Kind und den eigenen Unterricht Orientierungsarbeiten Chancen nutzen mit Blick auf das Kind und den eigenen Unterricht Gliederung Überblick über die Vergleichsarbeiten in verschiedenen Ländern Probleme im Zusammenhang mit Vergleichsarbeiten

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Ziele der Fahrschülerausbildung und Fahrerlaubnisprüfung - Anspruch und Wirklichkeit

Ziele der Fahrschülerausbildung und Fahrerlaubnisprüfung - Anspruch und Wirklichkeit Ziele der Fahrschülerausbildung und Fahrerlaubnisprüfung - Anspruch und Wirklichkeit Gerhard v. Bressensdorf Vorsitzender der Bundesvereinigung 08.01.2008 Sektion III - Fahrzeugführung 1 Ziele und Inhalte

Mehr

Die Prinzipien des Orientierungsplans

Die Prinzipien des Orientierungsplans Die Prinzipien des Orientierungsplans Fachtagung in Tübingen am 19.04.2013 Renate Thiersch Zum Thema Bildungspläne für den Elementarbereich bieten Orientierung für Fachkräfte, Eltern und Lehrkräfte und

Mehr

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Kindertageseinrichtungen auf dem Weg von der Integration zur Inklusion Von der Integration zur Inklusion den Blickwinkel verändern 2 Von der Integration zur Inklusion

Mehr

MEHRSPRACHIGES BERUFSORIENTIERENDES PORTFOLIO ALS INSTRUMENT DER AUTONOMEN BERUFSORIENTIERUNG IN MEHRSPRACHIGEN FACHSPEZIFISCHEN BEREICHEN

MEHRSPRACHIGES BERUFSORIENTIERENDES PORTFOLIO ALS INSTRUMENT DER AUTONOMEN BERUFSORIENTIERUNG IN MEHRSPRACHIGEN FACHSPEZIFISCHEN BEREICHEN MEHRSPRACHIGES BERUFSORIENTIERENDES PORTFOLIO ALS INSTRUMENT DER AUTONOMEN BERUFSORIENTIERUNG IN MEHRSPRACHIGEN FACHSPEZIFISCHEN BEREICHEN DER BERUFSORIENTIERENDE FREMDSPRACHENUNTERRICHT Unter dem berufsorientierenden

Mehr

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht

Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert. Eine Einführung. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht Sicherheitswahrnehmungen im 21. Jahrhundert Eine Einführung Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht 1 Sicherheit 2009 Einleitung Ausgangspunkt Stellung der Sicherheit in modernen Gesellschaften Risiko, Gefahr

Mehr

Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss. Wissenschaftliche Begleitung

Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss. Wissenschaftliche Begleitung Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss Wissenschaftliche Begleitung 11.06.2015 Prof. Dr. Ulrich Deinet, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Bundesweit stellen sich ähnliche

Mehr

Der Labeling Approach

Der Labeling Approach Geisteswissenschaft Feryal Kor Der Labeling Approach Studienarbeit 1. Einleitung In jeglichen Gesellschaftsformen leben die unterschiedlichsten Individuen, welche vielfältige und unterschiedliche Verhaltensweisen

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR)

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Kurzüberblick Mag. Thomas Weldschek Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Email: Thomas.Weldschek@bmwf.gv.at Tel: +43.1.531.20.6056 Vorarbeiten Februar

Mehr

Umgang mit Heterogenität in der Schule

Umgang mit Heterogenität in der Schule Umgang mit Heterogenität in der Schule Schulleitungssymposium am 20./21.09.2012 Dr. Kerstin Tschekan das Problem zu wenig Basiskompetenzen der Schülerinnen und Schüler TIMSS PISA VERA KESS Umgang mit Heterogenität

Mehr

Eine biologische Definition des Begriffs Lernen

Eine biologische Definition des Begriffs Lernen Eine biologische Definition des Begriffs Lernen Aufnehmen und Speichern von Informationen, die wieder abrufbar sind. Nach einmaliger oder wiederholter Darbietung einer neuen Reizsituation erfolgt eine

Mehr

I. Leistungsbeurteilung

I. Leistungsbeurteilung I. Leistungsbeurteilung Die Leistungsbeurteilung umfasst die Fähigkeiten und Kenntnisse des Arbeitnehmers, seine Arbeitsweise und sein Arbeitserfolg. Mustertext aus einem Originalzeugnis: Frau Meier führte

Mehr

Narrative Computerspiele als Gegenstände literarischen Lernens

Narrative Computerspiele als Gegenstände literarischen Lernens Narrative Computerspiele als Gegenstände literarischen Lernens Jun.-Prof. Dr. Jan M. Boelmann boelmann@ph-ludwigsburg.de PH Ludwigsburg Zum Einstieg Zunehmend lesen Schüler Texte, die sie nicht ausgewählt

Mehr

Einführung in die Primzahlen

Einführung in die Primzahlen Einführung in die Primzahlen Primzahlen spielerisch entdecken Bochtler Tobias, Schäfer Christian Thema Primzahlen Stoffzusammenhang M 5.7 Teilbarkeit natürlicher Zahlen Wiederholung der vier Grundrechenarten

Mehr

Instrumente der Personalauswahl

Instrumente der Personalauswahl Instrumente der Personalauswahl 1. Ansätze der Personalauswahl 2. Assessment Center 3. Einstellungsinterviews Theorie 4. Strukturierte Interviews (SI, BDI) 5. Übung eines strukturierten Einstellungsinterviews

Mehr

Prof. Dr. Ursula Sauer-Schiffer Institut für Erziehungswissenschaft Arbeitsgruppe Erwachsenenbildung/ Weiterbildung/ Außerschulische Jugendbildung

Prof. Dr. Ursula Sauer-Schiffer Institut für Erziehungswissenschaft Arbeitsgruppe Erwachsenenbildung/ Weiterbildung/ Außerschulische Jugendbildung Prof. Dr. Ursula Sauer-Schiffer Institut für Erziehungswissenschaft Arbeitsgruppe Erwachsenenbildung/ Weiterbildung/ Außerschulische Jugendbildung Praktikumsleitfaden: Anforderungen an den Praktikumsbericht

Mehr