7. CC-Partner Fachtagung 2014 am an der Hochschule München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. CC-Partner Fachtagung 2014 am 30.04.2014 an der Hochschule München"

Transkript

1 7. CC-Partner Fachtagung 2014 am an der Hochschule München Vortragsprogramm Leitung der Fachtagung/Organisation Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Alfred Nischwitz Programmkomitee Prof. Dr. Max Fischer Prof. Dr. Dirk Fischer Prof. Dr. Christian Greiner Prof. Dr. Holger Günzel Prof. Dr. Ulrike Hammerschall Prof. Dr. Johannes Heigert Prof. Dr. Jochen Hertle Prof. Dr. Hans-Joachim Hof Prof. Dr. Robert Lindermeier Prof. Dr. Gudrun Socher Prof. Dr. Lars Wischhof

2 Track 5 (Raum R0.009): Internet, Cloud und Crowd Session 1: Prof. Dr. Alfred Nischwitz Session 1: Prof. Dr. Peter Mandl Session 1: Prof. Dr. Ulrike Hammerschall Session 1: Prof. Dr. Lars Wischhof Session 1: Prof. Dr. Christian Greiner Session 2: Prof. Dr. Gudrun Socher Session 2: Prof. Dr. Patrick Möbert Session 2: Prof. Dr. Ullrich Hafner Session 2: Prof. Dr. Rainer Schmidt 17:15 Preisverleihung (Fa. Stemmer Imaging GmbH, Fa. PENTASYS AG, Fa. isys Software GmbH) (Blauer Hörsaal, R1.049) 17:30 Podiumsdiskussion "Software in Deutschland: Wie geht es weiter? (Blauer Hörsaal, R1.049) 13:30 14:00 Cloud Computing haben die Anbieter eine hidden Agenda? Dr. Josef G. Böck, Singhammer; IT Consulting AG Cloud Computing versus Kraut Computing Bernhard Hecker; retarus GmbH 14:30 E- und Open-Government-Projekt der Landeshauptstadt München Rahmenbedingungen, Projektvorgehen, Umsetzungsbeispiele Wolfgang Glock; Landeshauptstadt München Programm 7. CC-Partner Fachtagung 2014 Mittwoch, 30. April 2014 (13:00-20:00 Uhr) 13:00-13:30 Begrüßung der Gäste, Registrierung Track 1 (Raum R1.008): Computergrafik, Bildverarbeitung und Embedded Systems Track 2 (Raum R1.006): Big Data und Datenanalyse Track 3 (Raum R0.058): Softwareentwicklung I: Vorgehensmodelle in der Praxis Track 4 (Raum R1.007): Softwareentwicklung II: Komplexe Systeme bewältigen 13:30 Untersuchung der Eignung von skalen- und rotationsinvarianten Merkmalen für die Klassifikation und Posenschätzung unterschiedlicher Objektmuster Johannes Zügner; Stemmer Imaging GmbH 13:30 Die Anatomie von NewSQL-Datenbanken Dr. Josef Adersberger; QAware GmbH 13:30 Vom V-Modell zur agilen Entwicklung Michael Soellner, Torsten Ludwig; MBDA Deutschland GmbH 13:30 Umgang mit Projektkomplexität Thomas Kluge; NovaTec Consulting GmbH 14:00 Korrelationstracking in Bildfolgen als Smartphone-App Paul Obermeier, Siegfried Ippisch, Andreas Nefzger, Prof. Dr. A. Nischwitz; MBDA Deutschland GmbH und Hochschule München 14:00 Low-Latency-Anwendungen mit Hadoop Dr. Henrik Behrens; SHS VIVEON AG 14:00 Making SCRUM work in a SoSoS world - a review of 5 SCRUM years Jochen Pielage; Avid Development GmbH 14:00 Sonar - Static Code Analysis for Java Markus Sprunck; UniCredit Business Integrated Solutions S.C.p.A. 14:30 Trends in der 3D-Bildverarbeitung Julian Beitzel; MVTec Software GmbH 14:30 Big Data Demystified Dr. Thomas Beer; NTT Data Deutschland 14:30 Agilität im Spannungsfeld unternehmenskritischer Software-Entwicklung Heiko Jung, Thomas Spinar; Capgemini Deutschland GmbH 14:30 Einführung komplexer IT-Systeme für das Risikomanagement und die Gesamtsteuerung im Bankenumfeld Boris Strucken; Münchener Hypothekenbank eg 15:00-15:30 Kaffeepause 15:30 Design eines einheitlichen Materialsystems für unterschiedliche Anwendungen in der Echtzeit-Computergrafik Daniel Wiesenhütter; Vires Simulationstechnologie GmbH 15:30 Big Data & Meeting the Demands of Digital Consumers Thomas Egeling; TIBCO Software 15:30 The Stagile Company - 15:30 Stable Structures & Agile Spirit Andreas Meurer; PENTASYS AG Technical Debt in der Spieleentwicklung Philippe Dostert; TechConnect GmbH 16:00 Objekterkennung im industriellen Umfeld: Spezifische Anforderungen am Beispiel der Erkennung von Bauteilen in SIPLACE Bestückautomaten Marco Treiber; ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG 16:00 Sportliche Reporting-Ziele erreichen Michael Voegele; Global IT adidas Group 16:00 Steuerung im agilen Multiprojektumfeld Stefan Lipowsky; it-economics GmbH 16:00 Akka Reactive Applications made easy Michael Pisula; TNG Technology Consulting GmbH 16:30 Moderne Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme mit Web-Technologien Herr Waldeck; TQ Systems GmbH 16:30 Data Scientist Insurance, Spezialisierter Generalist im Insurance-Consulting? Maximilian Biernath; metafinanz Informationssysteme GmbH 16:30 Warum Projekte tatsächlich funktionieren oder Der Faktor Mensch Lutz Malburg; NovaTec Consulting GmbH 16:30 Einführung eines Mobile Device Management Iwan Sekarev; metafinanz Informationssysteme GmbH 18:30-20:00 Networking, Buffet und Freibier, Musik mit Band Greenhouse

3 Liste der Aussteller Aussteller Standnummer ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG 23 CapGemini Deutschland GmbH 21 Competence Center Bildverarbeitung (CCBV) 30 Competence Center Wirtschaftsinformatik (CCWI) 1 Fachschaft der Fakultät 07 der Hochschule München 12 Hama GmbH & Co KG 8 Hochschule München Deutschlandstipendium 2 Interhyp AG 4 isys Software GmbH 7 it-economics GmbH 9 Knorr-Bremse AG 6 MBDA Deutschland GmbH 29 metafinanz Informationssysteme GmbH 15 MVTec Software GmbH 27 NovaTec Consulting GmbH 11 NTT Data Deutschland 5 PENTASYS AG 16 Personalberatung OPITZ GmbH 13 Pixel GmbH 26 PROCON IT AG 19 Retarus GmbH 20 SHS VIVEON AG 14 Singhammer IT Consulting GmbH 10 Stemmer Imaging GmbH 28 TechConnect GmbH 25 TIBCO Software GmbH 17 TNG Technology Consulting GmbH 18 TQ-Systems GmbH 22 UniCredit 3 Vires Simulationstechnologie GmbH 24 XT AG 7 CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 1

4 Inhalt Track 1: Computergrafik, Bildverarbeitung und Embedded Systems 3 Track 1 - Session 1 (13:30 15:00) 3 Track 1 - Session 2 (15:30 17:00) 7 Track 2: Big Data und Datenanalyse 10 Track 2 - Session 1 ( ) 10 Track 2 - Session 2 ( ) 13 Track 3: Softwareentwicklung I: Vorgehensmodelle in der Praxis 18 Track 3 - Session 1 ( ) 18 Track 3 - Session 2 ( ) 22 Track 4: Softwareentwicklung II: Komplexe Systeme bewältigen 25 Track 4 - Session 1 ( ) 25 Track 4 - Session 2 ( ) 28 Track 5: Internet, Cloud und Crowd 31 Track 5 - Session 1 ( ) 31 CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 2

5 Track 1: Computergrafik, Bildverarbeitung und Embedded Systems Raum: R1.008 Track 1 - Session 1 (13:30 15:00) Moderation: Prof. Dr. Alfred Nischwitz 13:30 14:00: Untersuchung der Eignung von skalen- und rotationsinvarianten Merkmalen für die Klassifikation und Posenschätzung unterschiedlicher Objektmuster Johannes Zügner, Stemmer Imaging GmbH - Studium der Technischen Informatik an der Hochschule Regensburg (Zeitraum Oktober 2007 bis einschließlich September 2011). - Im Zeitraum Oktober 2011 bis einschließlich März 2013 Studium des Master Informatik an der Hochschule München mit Schwerpunkt Computergrafik & Bildverarbeitung. - Ab März 2013 Masterarbeit in Kooperation mit der Stemmer Imaging GmbH in Puchheim; Thema siehe Vortrag. - Voraussichtlich April 2014: Abschluss des Masterstudiums mit dem Master of Science. - Seit April 2014 bei der Stemmer Imaging GmbH in Puchheim als Applikationsingenieur beschäftigt. Untersucht wird, ob sich skalen- und rotationsinvariante Bildmerkmale für Klassifikationsaufgaben sowie für die Bestimmung der Lage eines Objektes relativ zur Kamera (Posenschätzung) eignen. Hierzu werden zunächst die Verfahren SIFT, ASIFT sowie KAZE vorgestellt und detailliert miteinander verglichen. Neben der Einführung eines modifizierten k-d Baums, der die aus den Verfahren extrahierten Bildmerkmale zuordnet, werden verschiedene Strategien eingeführt, um fehlerhafte Zuordnungen zu entfernen. Für die Anwendung der Posenschätzung wird sowohl ein iteratives als auch nicht-iteratives Verfahren (epnp) eingesetzt. Um die Genauigkeit der Posenschätzung ermitteln zu können, erfolgt ein detaillierter Vergleich der Messungen mit einer im Vorfeld erzeugten Ground Truth, die mit einem etablierten Messsystem aus dem industriellen Umfeld erstellt wurde. Die Praxistauglichkeit der Klassifikation wird anhand der Simulation eines Depalettiersystems demonstriert. In diesem Fall werden die Verfahren für die Erkennung einer Vielzahl von Objektmustern aus dem Lebensmittelbereich eingesetzt und deren Ergebnisse miteinander CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 3

6 verglichen. Abschließend werden verschiedene Ansätze vorgestellt, die die Leistung der getesteten Verfahren in Bezug auf die untersuchten Anwendungen weiter steigern. Johannes Zügner Stemmer Imaging GmbH Gutenbergstr. 9-13, Puchheim CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 4

7 14:00 14:30: Korrelationstracking in Bildfolgen als Smartphone-App Paul Obermeier, Siegried Ippisch, Andreas Nefzge, Prof. Dr. A. Nischwitzr MBDA Deutschland und Hochschule München Siegfried Ippisch, Andreas Nefzger, Hochschule München Paul Obermeier Studium Informatik TU München Steiner-Film: 3D Computeranimation Leonardi Systeme: Workflow-Automatisierung in der Druckvorstufe Krauss-Maffei: Trainingssimulationen Schien/Rad/Kette Seit 1999 MBDA Deutschland: Verteilte Simulation im Bereich Luftabwehrsysteme; Infrarot- Bildgenerierung. Technical Expert 3D Computergraphik und Simulationsarchitekturen Unbemannte Flugsysteme haben in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung und Bekanntheit erlangt, wie z.b. durch die Amazon-Ankündigung, dass in 5 Jahren Pakete bis 2kg mit QuadroCoptern ausgeliefert werden sollen. Gleichzeitig bieten moderne Smartphones immer leistungsfähigere Hardware in kompakter Form an. Dies beschränkt sich nicht nur auf gesteigerte Rechenleistung mittels Mehrkernprozessoren (CPU) und programmierbaren Graphikprozessoren (GPU), sondern umfasst auch eine Vielzahl von Sensoren wie z.b. Kamera, Magnetometer, Beschleunigungs-Sensoren und GPS. Somit stellen Smartphones eine ideale Plattform zur Steuerung von unbemannten Flugsystemen dar. Im Rahmen von 2 Bachelorarbeiten wurde im letzten Jahr die prinzipielle Machbarkeit der Steuerung eines QuadroCopters, sowie eine einfache Objekterkennung und Objektverfolgung mittels eines handelsüblichen Smartphones gezeigt. Auf Basis dieser Arbeiten werden verschiedene Aspekte weiter untersucht und verfeinert. Dieser Vortrag stellt die Arbeiten hinsichtlich Objekterkennung und Objektverfolgung mittels Korrelationstracker vor. Dadurch wird eine relativ störungssichere Verfolgung beliebiger Objekte in Echtzeit möglich. Paul Obermeier MBDA Deutschland GmbH Flight Control, Systems & Realtime Simulation, OPS3 Hagenauer Forst 27, Schrobenhausen Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 5

8 14:30 15:00: Trends in der 3D Bildverarbeitung Julian Beitzel, MVTec Software GmbH Julian Beitzel ist Application Engineer bei MVTec Software GmbH. Neben der Betreuung von Distributoren im 3rd Level Support führt er Kundenschulungen durch und ist für die technische Vorbereitung und Durchführung von nationalen und internationalen Messen tätig. Julian Beitzel ist seit 1,5 Jahren bei MVTec und studierte an der TU München Informatik mit Schwerpunkt auf medizinischer Bildverarbeitung. Die industrielle Bildverarbeitung ist in der Automatisierungsbrache auch weiterhin auf dem Vormarsch. Ohne die Bildverarbeitung ist Automatisierung heute nicht mehr denkbar. Zunehmend denkt man auch in dieser Querschnittstechnologie in 3D. Dabei spielt die Software die entscheidende Rolle. 3D Vision, oder 3D Bildverarbeitung, nimmt immer mehr Raum ein, seit die Prozessoren und Kamerahardware kein Nadelöhr mehr darstellen und deren Leistungsfähigkeit immer größer wird. Innovative Software muss eng an den Bedürfnissen der Kunden entwickelt werden, weil sie sich stets an neuen Bedürfnissen orientieren muss. Dabei ist es nicht nur wichtig, Algorithmen zu entwickeln und zu verstehen, sondern diese auch zum industriellen Alltag und den Ansprüchen entsprechender Einsatzfelder in Beziehung zu setzen. Der Vortrag von Johannes Hiltner beschreibt die neuen Trends in der Entwicklung von Bildverarbeitungssoftware mit besonderem Blick auf 3D Vision und Robotik. Julian Beitzel MVTec Software GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 6

9 Track 1 - Session 2 (15:30 17:00) Moderation: Prof. Dr. Gudrun Socher 15:30 16:00: Design eines einheitlichen Materialsystems für unterschiedliche Anwendungen in der Echtzeit-Computergrafik Daniel Wiesenhütter, Vires Simulationstechnologie GmbH Daniel Wiesenhütter studierte Informatik mit dem Schwerpunkt Computergrafik und Bildverarbeitung an der Hochschule München. Nebenbei arbeitete er dort als technischer Mitarbeiter. Seit einem Jahr ist er als Software-Entwickler bei der VIRES Simulationstechnologie GmbH im Bereich Verkehrssimulation und Computergrafik tätig. Die Firma VIRES Simulationstechnologie GmbH entwickelt Software für die Generierung, Simulation und Visualisierung von virtuellen Welten. Dadurch unterstützt VIRES Kunden aus der Bahn- und Automobilbranche, sowie der Luft- und Raumfahrt die Bewegungsmittel der Zukunft zu entwickeln. In der Visualisierung soll dabei eine möglichst realitätsnahe und korrekte Darstellung der Welt erreicht werden. Dazu werden einzelnen Bereichen von virtuellen Objekten bestimmte Materialeigenschaften zugewiesen. Diese werden dann von einem Beleuchtungsalgorithmus korrekt interpretiert um eine realistische Darstellung zu erreichen. Einem virtuellen Modell eines Autos sind dementsprechend ver-schiedene Materialien wie zum Beispiel lackiertes Metall für die Karosserie, getöntes Glas für die Fenster und Aluminium für die Felgen zugewiesen. Das Materialsystem definiert alle verwendeten Materialien und bestimmt die Zuordnung von den Materialien zu Bereichen der Objekte der Welt. Um verschiedene Kundenwünsche erfüllen zu können, muss das Materialsystem verschiedene Anwendungen unterstützen. Im sichtbaren Spektralbereich sollen neben üblichen Bilddaten in Low Dynamic Range (LDR) auch Bilder im High Dynamic Range (HDR) erstellt werden können. Ebenfalls sollen auch Bilddaten für andere Spektralbereiche wie Infrarot und Radar generiert werden. Dadurch muss das Materialsystem sowohl Algorithmen der Rasterisierung (Rasterization) wie auch der Strahlenverfolgung (Ray Tracing) unterstützen. Der Vortrag beschreibt wie ein einheitliches Materialsystem diese unterschiedlichen Anforderungen erfüllen könnte. Daniel Wiesenhütter Vires Simulationstechnologie GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 7

10 16:00 16:30: Objekterkennung im industriellen Umfeld: Spezifische Anforderungen am Beispiel der Erkennung von Bauteilen in SIPLACE Bestückautomaten Marco Treiber, ASM Assembly Systems Dipl.-Ing. Marco Treiber studierte Elektro- und Informationstechnik an der TU München, mit Studien- Schwerpunkt im Bereich Signalverarbeitung. Seit ca. 13 Jahren arbeitet er bei ASM PT und ist dort für die Bildverarbeitungs-Algorithmen der Siplace-Bestückautomaten zur Positionsvermessung und Inspektion von elektronischen Bauteilen und Leiterplatten verantwortlich. Neben dem industriellen Einsatz von Methoden zur Objekterkennung interessiert ihn auch der Stand der Forschung in diesem Themenbereich sowie dessen verständliche Darstellung, er ist Autor der Bücher Introduction to Object Recognition und Optimization for Computer Vision, beide erschienen im Springer-Verlag. Die industriellen Anforderungen an Algorithmen zur Objekterkennung weisen einige Spezifika auf. In der aktuellen Forschung geht es vor allem darum, für sehr abstrakt formulierte Fragestellungen (z.b. Erkennen von allen Instanzen bestimmter Objektklassen, z.b. Fußgänger) unter schwierigen Randbedingungen (teilweise abgeschattet, unkontrollierte Beleuchtung/Objektgröße, etc.) Verbesserungen im Vergleich zum State-of-the-Art zu erzielen. Im Vergleich dazu sind die Bedingungen im industriellen Umfeld einerseits einfacher (z.b. kontrollierte Umgebung, begrenzte Objektvielfalt: Finde ein genau bekanntes Objekt unter definiertem Blickwinkel bei kontrollierter Beleuchtung, etc.), andererseits sind die Anforderungen bezüglich Rechenzeit, Genauigkeit (Position des gesuchten Objektes ist im Subpixel-Bereich zu bestimmen), Fehlerrate (nur wenige DPM akzeptiert), Bedienfreundlichkeit, etc. besonders kritisch. Des Weiteren ist das gesamte Bildverarbeitungs-System so auszulegen, dass die vorgegebene Aufgabe so kostengünstig wie möglich erfüllt wird. Im Vortrag sollen am Beispiel der Positionsvermessung und Inspektion von Bauteilen in SIPLACE Bestückautomaten Spezifika aufgezeigt werden, die typisch für industrielle Anforderungen sind. In diesem Zusammenhang ergeben sich u.a. Fragestellungen wie: - Wie viel Rauschen ist zulässig? - Welche (Pixel-)Auflösung ist notwendig? - Wie wirkt sich die Güte des verwendeten Objektivs aus? Marco Treiber ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG Rupert-Mayer-Str München 089/ CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 8

11 16:30 17:00: Moderne Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme mit Web- Technologien Thomas Waldecker, TQ-Systems GmbH Thomas Waldecker, M.Sc. Mit aktuellen Web-Technologien können Entwickler sehr einfach Webapplikationen erstellen, die auf verschiedensten Endgeräten laufen und sich sehr gut bedienen lassen. Diese Technologien können auch in Embedded Systemen verwendet werden und bieten dort einige Vorteile gegenüber klassischen, nativen Benutzeroberflächen. Zum Beispiel ist die Netzwerkfähigkeit der Applikation bereits in der Architektur verankert. Legt man dem Design außerdem die Grundsätze des "Responsive Webdesigns" zu Grunde kann das Embedded System gleichzeitig von einem Bedienterminal, einem tragbaren Tablet und einem Büro- PC bequem gesteuert und überwacht werden. Dabei wird die Bedienbarkeit für die Geräteklassen optimiert und das Look & Feel der Anwendung beibehalten. In diesem Vortrag wird anhand eines Prototypen ein Überblick über einen Technologiestack vom Hardwarezugriff bis zur Benutzeroberfläche vermittelt. TQ-Systems GmbH Thomas Waldecker, M.Sc. Tel CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 9

12 Track 2: Big Data und Datenanalyse Raum: R1.006 Track 2 - Session 1 ( ) Moderation: Prof. Dr. Peter Mandl 13:30 14:00: Die Anatomie von NewSQL-Datenbanken Dr. Josef Adersberger, QAware GmbH Nach dem Studium der Informatik hat Josef Adersberger Anfang 2005 die QAware mit gegründet. Er hält Vorlesungen über Software Engineering an den Hochschulen in Rosenheim und München und ist Gastwissenschaftler an der Universität Erlangen-Nürnberg. Josef Adersberger verantwortet als Geschäftsführer das Software Engineering bei der QAware. NewSQL-Datenbanken sind ein wichtiger Fortschritt der DB-Technologie: Sie kombinieren technische Konzepte von NoSQL-Datenbanken mit klassischen relationalen Datenbanken. Damit bleiben die Datenstrukturen relational und die Abfragesprache bleibt SQL. Unter der Haube hat man aber DBs zur Verfügung, die wesentlich besser horizontal skalieren und größere Datenmengen verarbeiten können. Der Vortrag beschäftigt sich mit den folgenden Fragen: Was ist eine NewSQL-Datenbank und welche technischen Konzepte sind dort verbaut, die sie bei großen oder wachsenden Datenmengen besser machen als klassische relationale Datenbanken? Es wird ein Ordnungsschema für die vielen neuen NewSQL-Datenbanken geschaffen, die gerade das Licht der Welt erblicken wie Hive, Impala, Presto oder Shark. Josef Adersberger QAware GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 10

13 14:00 14:30: Low-Latency-Anwendungen mit Hadoop Dr. Henrik Behrens, SHS VIVEON AG Dr. Henrik Behrens ist als Principal bei der SHS VIVEON AG in der Business Unit Big Data tätig. Er entwickelt seit 10 Jahren Lösungen im Bereich Business Intelligence und Data Warehousing und seit 2 Jahren Lösungen mit Technologien aus dem Hadoop-Ökosystem (Customer Journey, DWH- Offloading, Big Data Analytics und Web/Text Mining). Hadoop ist als Open Source-Plattform für Big Data inzwischen weithin bekannt, ebenso das MapReduce-Framework, mit dem sich datenintensive Batch-Prozesse im Cluster verteilt ausführen lassen. Weniger bekannt ist, dass das Hadoop-Ökosystem auch eine Reihe von Werkzeugen mitbringt, mit denen sich Low-Latency-Anforderungen, beispielsweise Datenintegration in Echtzeit oder interaktive Analyse großer Datenmengen, kostengünstig umsetzen lassen. Zu diesen Werkzeugen zählen die schemafreie NoSQL-Datenbank HBase, die Streaming-Werkzeuge Storm und Kafka sowie mehrere Werkzeuge für Low-Latency-SQL auf Daten in Hadoop (zum Beispiel Cloudera Impala, Pivotal HAWQ, IBM Big SQL). Der Vortrag gibt einen Überblick über diese Technologien und mögliche Anwendungsszenarien und die dazu passenden Architekturen. Abschließend wird ein implementiertes Beispiel einer Low-Latency-Anwendung live vorgeführt. Dr. Henrik Behrens SHS VIVEON AG CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 11

14 14:30 15:00: Big Data - Demystified Dr. Thomas Beer, NTT Data Dr. Thomas Beer ist Senior-Softwarearchitekt und verantwortlich für Big Data Technologien bei NTT Data Europa. 1) From Data to Knowledge - from Knowledge to Decisions 2) Brief Intro into NTT s Big Data Reference Architecture 3) Real World Solution Projects: a) Social Proxy (Customer: Telecom Italia): A software tool to manage the company s social networks communication strategy. It covers the full process from publishing to reporting and can be integrated with several internal & external systems (such as CMS, CRM, BI, Twitter, Facebook, etc.). b) BRIMOS (Customer: Japanese Road Administration): Intelligent bridge- & traffic control system (based on historical data, weather data, CEP, and predictive analytics) CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 12

15 Track 2 - Session 2 ( ) Moderation: Prof. Dr. Patrick Möbert 15:30 16:00: Big Data & Meeting the Demands of Digital Consumers Thomas Egeling, TIBCO Software GmbH Thomas Egeling hat sich nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg seit 1997 als Berater und Sales Consultant zunächst mit Basistechnologien im Datenbank- und Applikationsserverumfeld bei ORACLE Deutschland beschäftigt. Die Herausforderungen von Integrationsaufgaben in der Finanzwirtschaft führten zu Vitria Technology, einem frühen Anbieter für Business Process Management und Enterprise Application Integration (EAI) Technologien. Seit 2010 ist Thomas Egeling bei TIBCO Software als Technical Lead für Kundenlösungen in verschiedenen Branchen zuständig. Schwerpunkt der Beratertätigkeit bilden die Erstellung von Integrationskonzepten und Lösungen im Bereich Service-orientierte Architekturen (SOA), Business Process Management (BPM) und der Analyse von Prozessergebnissen und Verbesserungen. Unternehmen sehen sich heutzutage einer wahren Datenflut sowie den speziellen Anforderungen digitaler Kunden gegenüber. Die stetig wachsenden Mengen an immer neuen und verschiedenartigen Informationen können von herkömmlichen IT-Systemen nicht mehr bewältigt werden, und in einer Zeit, in der wir ununterbrochen online sind, fordern die Kunden maßgeschneiderte Echtzeitdienste, die sie über selbst gewählte Kanäle abrufen können. Mit Technologie aus dem 20. Jahrhundert sind Unternehmen nicht mehr in der Lage, sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen. Vielmehr benötigen sie eine IT-Plattform, die Ihnen dabei hilft, die Datenflut zu entschlüsseln, Ereignisse auszuwerten, wertvolle Informationen aus verborgenen Mustern zu ziehen und in Echtzeit überlegte Entscheidungen zu treffen, auf deren Grundlage Sie noch vor allen anderen zur Tat schreiten können. Die Einzigartigkeit der TIBCO-Plattform liegt darin, Ereignisse in Echtzeit zu erfassen, auszuwerten und darauf zu reagieren. Dies ermöglicht einen klaren Überblick über Chancen und Trends und schafft die Voraussetzungen dafür, Schlüsselereignisse als solche zu deuten und daraus entstehende Geschäftsmöglichkeiten effektiv zu ergreifen ohne Risiko und ohne Zeitverlust. Dieser Vortrag zeigt anhand konkreter Kundenbeispiele auf wie die TIBCO-Plattform bei der Automatisierung der Systeme, Daten, Abläufe, Geschäftsregeln und Mitarbeiterprozesse geholfen hat. Dadurch wurde eine Umgebung geschaffen, in der Echtzeitinformationen innerhalb Ihres Unternehmens ungehindert fließen können. Die automatisierte Ereignisverarbeitung von TIBCO setzt sämtliche Ereignisse, die sich innerhalb des Geschäftsumfelds abspielen, in Beziehung zueinander, CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 13

16 und filtert die wichtigsten Ereignisse heraus, damit Unternehmen schnell und überlegt darauf reagieren können. Die visuellen Analysetools von TIBCO helfen beim Auswerten umfangreicher Daten, damit Anwender einen genauen Eindruck von den Abläufen in ihrem Unternehmen bekommen und gezielt Verbesserungen vornehmen können. Thomas Egeling, TIBCO Software GmbH, CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 14

17 16:00 16:30: Sportliche Reporting-Ziele erreichen Michael Voegele, Global IT adidas Group Michael Voegele is a Vice President for the Center of Excellence X-Functional & Group Functions, Head of Enterprise Architecture & Incubation and member of the Senior Management Team Global IT, adidas group. Michael joined adidas in April 2011 to take on the lead in defining and executing comprehensive BI, Group Data Management and IT Security strategies for the adidas Group. He is also in charge in delivering world class IT services and systems to the Global Finance and HR teams of the adidas Group. In Enterprise Architecture the focus is on defining the adidas group s future IT Landscape for Omni Channel, Planning, Integration and Big Data. Prior to joining adidas Michael worked for SAP AG where he held various management roles, such as Vice President, Center of Expertise EMEA, as most recent position. Quasi-Echtzeitanalysen großer Datenvolumen, neue Geschäftsprozesse und vielleicht sogar - modelle: mit In-Memory kommt Bewegung in die IT-Abteilung von adidas. Dabei ist der Geschwindigkeitszuwachs nur eine positive Nebenerscheinung. Abenteuer Bewegung lautet ein Slogan des Sportartikelherstellers adidas group. Ein Motto, das gut zur aktuell diskutierten In-Memory-Technologie passt. Ist die Innovation doch prädestiniert, Bewegung in die Unternehmens-IT und die Prozesslandschaften zu bringen. Und für manch einen Verantwortlichen haben die sich bietenden neuen Möglichkeiten vielleicht sogar den Touch eines Abenteu-ers. Für Michael Vögele, Vice President Global IT der adidas group, war die Entscheidung pro In-Memory eher das Ergebnis einer konkreten Überlegung: Was kann uns die neue Technologie an IT-Innovationen ermöglichen? Als Antwort darauf lassen sich drei Elemente mit viel Potenzial hervorheben. Das erste ist die deutlich höhere Leistungsfähigkeit, durch die sich bestehende Geschäftsprozesse verbessern lassen, wie z. B. die Materialeinsatzplanung. Nächtliche Datenläufe, die am nächsten Morgen einen Stand vom Vortag oder der Vorwoche lieferten, sind heute passé. Jetzt kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt auf die realen geänderten Daten zugegriffen werden. Analysen und positive Nebenwirkungen Als zweites Element führt Michael Vögele neue Geschäftsprozesse oder auch ganze Geschäftsmodelle ins Feld, die sich dank In-Memory auftun können. Der Zugriff quasi in Echtzeit auch auf sehr große Datenvolumina bietet völlig neue Analysemöglichkeiten und -methoden. Darin liegt genug Potenzial, um Abläufe nicht nur zu verbessern sondern komplett zu verändern. Und als drittes Element schließlich sieht Michael Vögele positive Nebenwirkungen von In-Memory. Eine davon hat sich bereits eingestellt, indem die Komplexität der SAP-Landschaft reduziert werden konnte. Danach sah es auf den ersten Blick eigentlich gar nicht aus. So wurde bei adidas die In-Memory-Datenbank erst einmal neben dem existierenden System platziert. Was ja prinzipiell eher mehr als weniger Komplexität zur Folge hat. Daten mussten transferiert und eine zweite Datenbank implementiert und die Datenflüsse entsprechend harmonisiert werden, beschreibt Michael Vögele den Anfang von In-Memory CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 15

18 bei adidas. Michael Voegele VP Global IT, CoE Group Functions & X-Functional Head of Enterprise Architecture adidas Group World of Global IT Bambergerstr Herzogenaurach Germany O: M: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 16

19 16:30 17:00: Data Scientist Insurance Spezialisierter Generalist im Insurance-Consulting? Maximilian Biernath, metafinanz Informationssysteme GmbH Maximilian Biernath: Analytics Consultant der metafinanz Informationssysteme GmbH, hat als Diplom Statistiker Erfahrungen in verschiedenen Bereichen der statistischen Daten-analyse und verfügt darüber hinaus über tiefe Kenntnisse in den Bereichen Data Mining & Text Mining. Weiterhin hat er weitreichende Praxiserfahrung in den Themen Social Media Analytics sowie Fraud Detection und etabliert parallel dazu das Rollenprofil Data Scientist Insurance in der metafinanz. Für Unternehmen der Versicherungsbranche nimmt die Menge der relevanten Daten sowie deren Vielfalt und Komplexität stetig zu. Dies führt dazu, dass mathematisch-statistisch fundierte Datenanalysen immer stärker an Bedeutung gewinnen. Data Scientists Insurance helfen Versicherungsunternehmen geschäftsrelevante Informationen und nicht offensichtliche Zusammenhänge in den verfügbaren Daten zu entdecken. Mit wissenschaftlichen Methoden und aktuellen Technologien analysieren diese strukturierte wie unstrukturierte Daten. Sie verknüpfen unternehmensinterne Daten mit externen Big Data Quellen und reichern diese um neue Informationen an. Sie arbeiten interdisziplinär, verbinden unternehmerisches Denken mit kreativen Lösungswegen und gewinnen so neue Erkenntnisse. Data Scientists Insurance verfügen neben Statistik, Mathematik und Data Mining-Kenntnissen über umfangreiches IT- sowie Versicherungs-Know-how und erzielen dadurch entscheidende Wettbewerbsvorteile für Versicherungsunternehmen. Die Aufgabengebiete eines Data Scientists Insurance sind, neben dem normalen Consulting wie Konzeption, Implementierung und Ergebnispräsentation beim Kunden vor Ort, vor allem Fragestellungen aus den Themenbereichen Big Data Analytics, Social Media Analytics sowie Fraud Detection inklusive Datenversorgung und aufbereitung. Ziel des Vortrags ist es, das Rollenprofil Data Scientist Insurance aus Sicht der metafinanz vorzustellen und anhand verschiedener Anwendungsfälle, wie bspw. aus dem Bereich des Social Media Analytics oder des Text Minings, praktische Einsatzmöglichkeiten in der Versicherungsbranche aufzuzeigen und Potenziale zu skizzieren. Maximilian Biernath metafinanz Informationssysteme GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 17

20 Track 3: Softwareentwicklung I: Vorgehensmodelle in der Praxis Raum: R0.058 Track 3 - Session 1 ( ) Moderation: Prof. Dr. Ulrike Hammerschall 13:30 14:00: Vom V-Modell zur agilen Entwicklung Michael Soellner; Torsten Ludwig, MBDA Deutschland GmbH Zu den Personen: Michael Soellner: Diplom Mathematiker und SW Entwickler bei der MBDA Deutschland GmbH. Zunächst Mitarbeiter bei zwei großen SW Projekten. Seit 2006 Teamleiter bei drei großen SW Teilprojekten. Schwerpunkte dabei: Datenlink, Embedded Controller für eine Radar-Antenne und Track- Erkennung für Sensorauswertung. Torsten Ludwig: Diplom Informatiker und Leiter einer Abteilung für Applikationssoftware bei der MBDA Deutschland GmbH. Begonnen mit Themen der Materialerhaltung und Projekten für integrierte Prüfsysteme und Diagnostik. Heute liegt der Schwerpunkt auf der Softwareentwicklung für Führungssysteme in der Luftverteidigung. Ein großes SW Projekt wurde zunächst als klassischer V-Modell Ablauf geplant, angeboten und umgesetzt. Durch technische Probleme und Widrigkeiten wurden wir gezwungen innerhalb des Projektablaufes die Entwicklung zu verändern, hin zu einem agilen Ablauf. Viele Aktivitäten der SE1 und SE2 haben die Requirements zum Inhalt. Aufgrund der hohen Komplexität des Vorhabens wurde der Aufwand für die Bearbeitung der umfassenden kompletten Requirements unterschätzt. Die Bearbeitungsplanung konnte nicht eingehalten werden. Umfangreiche Nacharbeiten waren notwendig und die Aktivitäten der SE3 (und folgende) konnten nicht begonnen werden. Folge war eine zeitliche Stauchung der Lieferungen. Darüber hinaus gab es neue Kundenvorgaben und demonstrationen, die ursprünglich nicht eingeplant waren. Zusätzlich traten mit dem Projektfortschritt neue Forderungen auf (z.b. Safety Forderungen), die den bei Projektstart festgelegten Terminplan verschoben haben. Ursache waren technische Abhängigkeiten und Auswirkungen, die aufgrund der Komplexität bei Projektstart nicht erkannt und berücksichtigt wurden. Ein weiteres kritisches Teilsystem war das Human Machine Interface (HMI), das durch Intervention des Kunden mehrfach modifiziert werden musste. Auf diese Probleme wurde im Projekt nun flexibel mit Maßnahmen reagiert, die eine Transformation zu einer agilen Vorgehensweise darstellt. Für die CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 18

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch WANN REDEN WIR VON BIG DATA SCIENCE? Big Data ist der technische Teil von Big Data Science. Mehr Daten! Mehr Datenquellen(-änderungen)!

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

2014 Validierung computergeschtützer Syteme Zertifizierung (concept heidelberg) 2013 The Agile PMP Step by Step durch die Präklinik

2014 Validierung computergeschtützer Syteme Zertifizierung (concept heidelberg) 2013 The Agile PMP Step by Step durch die Präklinik Personalprofil Claudia Saupper Management Consultant E-Mail: claudia.saupper@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2002 Master of Computer Sciences ETH Zürich, Hauptrichtung: Informationssysteme,

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Am Mittwoch, den 29.04.2015, hatten wir von productive-data in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Informatica zu

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Software-Engineering in der industriellen Praxis

Software-Engineering in der industriellen Praxis Software-Engineering in der industriellen Praxis Überblick, Ablauf 1 Studium der Informatik an der Universität Paderborn Promotion in Informatik im Bereich Graph Transformationen, Codegenerierung und serviceorientierter

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN «DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN UNSERE EINFACHE FORMEL FÜR AGILE BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNGEN

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr