Beschaffungsinstrumente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschaffungsinstrumente"

Transkript

1 Beschaffungsinstrumente Titel des Lernmoduls: Beschaffungsinstrumente Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: Zum Inhalt: In diesem Modul werden einzelne Beschaffungsinstrumente (Online-Shops, Open Buying on the Internet, elektronische Märkte, Auktionen und Ausschreibungen) kurz dargestellt Stichwörter: eprocurement Beschaffungsinstrumente Online-Shops OBI Open Buying on the Internet elektronische Märkte Auktionen Ausschreibungen Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe: Lehrstuhl: Lehrstuhl Prof. Thome -Uni Würzburg Professor: Prof. Dr. R.Thome Autoren: lpt Inhalt: Kernaussagen: Motivation Kernaussagen: Online-Shops Kernaussagen: Open Buying on the Internet (OBI) Kernaussagen: Elektronische Märkte Kernaussagen: Online-Auktionen Kernaussagen: Einkaufs- bzw. Verkaufsauktionen Kernaussagen: Ausschreibungen und Börsen Kernaussagen: Lernkontrolle Kernaussagen: Übungsaufgaben Material: Weiterführende Literatur New Economy Beschaffungsinstrumente Page 1

2 Kernaussagen: Motivation Harte Arbeit! Herr Müller ist Einkäufer bei einem großen Maschinenbauunternehmen. Nachdem seine Firma vor einiger Zeit das Internet eingeführt hat, gibt es Bestrebungen, dies nun in allen Unternehmensteilen bestmöglich einzusetzen, also auch im Einkauf. Wie man sich Informationen verschafft, das ist Herrn Müller bekannt. Er selbst hat Internet bei sich Zuhause und ist ja nicht von Gestern. Aber er hat noch nie über das Internet eingekauft. Früher, als Herr Müller für seine Firma einkaufen musste, hat er mit verschiedenen Anbietern telefoniert, ihnen ein Fax mit Produktbeschreibungen geschickt und nach zähen Verhandlungen mit dem billigsten oder auch qualitativ besten Anbieter einen Vertrag abgeschlossen. Das war harte Arbeit und wirklich preiswert waren die Produkte oft auch nicht. Am Besten wäre es doch, denkt sich Herr Müller, wenn sich alle Lieferanten darum bemühen würden, Aufträge zu erhalten. So hätte er nur noch die Qual der Wahl, einen aus der großen Masse auszusuchen. Aber welche Möglichkeiten kann ihm das Internet bieten? New Economy Beschaffungsinstrumente Page 2

3 Dieses Modul widmet sich dem eigentlichen Vorgang der Beschaffung. Was Herr Müller noch nicht weiß, ist, dass verschiedene Instrumente im Internet existieren, die eine elektronische Beschaffung ermöglichen. Kernaussagen: Online-Shops Grundlegend bei Online-Shops ist die beim Lieferanten liegende Shopsoftware. Zu öffentlichen Shops hat jedermann Zutritt. Unternehmen nutzen diese nur begrenzt, da das Angebot und die Preise nur unzureichend für die elektronische Beschaffung im B2B-Bereich geeignet sind. New Economy Beschaffungsinstrumente Page 3

4 Der Zugriff auf private Shops erfolgt über das Internet mittels Zugangsberechtigung (Login und Passwort). Zugangsberechtigungen werden aufgrund vorher ausgehandelter Rahmenverträge vergeben und bieten dem Bedarfsträger ein individuelles Angebot und entsprechende Konditionen. Für Shopsysteme wurde das OBI Open Buying on the Internet Referenzmodell entwickelt. Online-Shops werden zum Großteil von KMU Kleine und Mittlere Unternehmen verwendet, da für das beschaffende Unternehmen lediglich ein Internetzugang erforderlich ist. New Economy Beschaffungsinstrumente Page 4

5 Alle Online-Shops verfügen über einen Sell-Side-Katalog. Aus diesem wählen Bedarfsträger Produkte aus und legen diese in einen virtuellen Warenkorb. Eine Bestellung wird dann direkt beim Lieferanten ausgelöst und weiterverarbeitet. Bestellstatusabfrage, Zahlungsmittelauswahl oder Konfiguratoren, die eine interaktive Konfiguration von Produkten erlauben, erleichtern als zusätzliche Funktionen die Beschaffung (Bsp.: (www.dell.de) ). New Economy Beschaffungsinstrumente Page 5

6 Vorteile für den Kunden Aktuelle Preise und Verfügbarkeitsinformationen Keine Kosten für Betrieb und Pflege des Systems Nachteile für den Kunden Keine Integration in firmeninterne Prozesse (Genehmigungsverfahren, Budgetregulierung) Benutzeroberflächen und Funktionen einzelner Systeme unterscheiden sich Kernaussagen: Open Buying on the Internet (OBI) OBI ( (http://www.openbuy.org) ) ist ein Referenzmodell zur Beschaffung von geringwertigen Produkten über das Internet. Dabei ist OBI kein Standard, sondern ein Framework zur Unterstützung und Hilfestellung bei der Konzeption von elektronischen Beschaffungssystemen. Grundbaustein von OBI ist die Architektur mit einer Unterteilung der Beschaffungsprozesse in einzelne Phasen und einer Zuordnung der daran beteiligten Akteure. Das Referenzmodell OBI stellt aber nicht nur eine Architektur, sondern auch Bestimmungen der Aufgabenverteilung für beteiligte Unternehmen dar. Die Datenübertragung bei OBI erfolgt mittels EDI (Electronic Data Interchange) und benutzt ein Subset des nordamerikanischen Standards ANSI X als Datenformat. : Flashanimation ' AIDAKQ2EE.swf ' siehe Online-Version New Economy Beschaffungsinstrumente Page 6

7 Kernaussagen: Elektronische Märkte Ein elektronischer Marktplatz stellt eine virtuelle Plattform dar, über die eine Vielzahl von Anbietern und Nachfragern ihre Geschäftstransaktionen abwickeln. Hierbei kann man nach der Ausrichtung, also zwischen einem horizontalen Marktplatz, auf dem alle Arten von Gütern gehandelt werden, und einem vertikalen Marktplatz, auf dem branchenspezifische Produkte und Dienstleistungen ge- und verkauft werden, unterscheiden. Ein anderes Unterscheidungsmerkmal ist die Funktionalität, bei der sich Auktionen, Ausschreibungen und Börsen unterscheiden lassen. Aufgrund der hohen Anzahl von Teilnehmern auf elektronischen Marktplätzen kann neben einer erhöhten Transparenz der Teilnehmer auch eine Angebots- bzw. Nachfragemacht durch Zusammenschlüsse von Unternehmen erreicht werden. Dies wiederum erklärt, dass nicht nur Intermediäre Betreiber von elektronischen Marktplätzen sein können, sondern auch Gruppen von Käufern bzw. Verkäufern. Ob ein Unternehmen an einem Marktplatz teilnehmen soll, ist eine strategische Entscheidung. Zu den Kriterien zählen Marktmacht, konkurrierende Unternehmen, Unternehmensgröße, Bekanntheitsgrad eines Marktplatzes sowie eine mögliche Integration in das eigene Unternehmen. Für große Unternehmen bietet sich außerdem die Alternative der Eigenentwicklung, um eine höchstmögliche Integration zu erreichen. Zu den in der Praxis etablierten Marktplätzen zählen Covisint (http://www.covisint.com) New Economy Beschaffungsinstrumente Page 7

8 (http://www.covisint.com), ein Marktplatz für die Automobilbranche oder Chemplorer (http://www.chemplorer.de) (http://www.chemplorer.de) für die Chemieindustrie. Für den Aufbau von vertikalen Marktplätzen ist ein hohes Branchen- Know-how notwendig. Vertikale Marktplätze haben daher oftmals nur Erfolg, wenn sie von Unternehmen der Branche entwickelt werden, wie z. B. bei Covisint. Kernaussagen: Online-Auktionen Auktionen sind eine klassische Handelsform, haben aber durch das Internet und den elektronischen Handel neue Bedeutung erlangt. Unter einer Online-Auktion versteht man ein Aufeinandertreffen von Nachfragern und Anbietern auf einer virtuellen Auktionsplattform, bei der durch Kommunikation versucht wird, einen möglichst günstigen Preis zu erlangen. Entsprechende Absatz- und Beschaffungssysteme unterstützen diese kommunikative, dynamische Preisfindung. Grundsätzlich findet die dynamische Preisfindung zwischen sich im Wettbewerb befindlichen Teilnehmern und einem Initiator statt. Diese Preisfindung kann in unterschiedlichen Formen auftreten. Als Beispiele sind die Englische Auktion (höchster gebotener Preis erhält den Zuschlag) oder die Reverse Auction (niedrigster Preis erhält den Zuschlag) zu nennen. Welche Auktionsform mit welcher Modifizierung eingesetzt werden soll, hängt vor allem davon ab, ob es eine Einkaufs- oder eine Verkaufsauktion ist. Meist bieten Auktionsplattformen alle Ausprägungen an ( (http://www.metalsite.net) ). Potenziale Durch gleichzeitigen Kontakt mit Hilfe des Internets zu mehreren potenziellen, im dynamischen Wettbewerb stehenden Geschäftspartnern werden hauptsächlich zeit- und kostenintensive Preisfindungsverhandlungen mit einzelnen Interessenten überflüssig. Außerdem kann durch eine Online-Auktion ein erweiterter Teilnehmerkreis erreicht werden, da eine physische Anwesenheit nicht mehr erforderlich ist. Dies führt wiederum dazu, dass der Wettbewerb zwischen den Teilnehmern steigt und folglich bessere Preise erzielt werden können. New Economy Beschaffungsinstrumente Page 8

9 Kernaussagen: Einkaufs- bzw. Verkaufsauktionen Einkaufsauktionen haben das Ziel, einen möglichst geringen Preis auszuhandeln. Auch bei dieser Auktionsform lassen sich unterschiedliche Arten von handelbaren Gütern unterscheiden. Commodities - Produkte, bei denen der Preis (oftmals Weltmarktpreis) das entscheidende Handelskriterium ist Spezialanfertigungen - diese werden von vielen Lieferanten angeboten und besitzen einen hohen Wertschöpfungsanteil Horizontale Produkte - Branchenweite Produkte (Verpackungen,...) Jahresbedarfe oder Rahmenverträge - Produkte mit hohem Gesamtwert, die für Firmen lukrativ sind (z. B. Reinigungsaufträge, Verbrauchsmateriallieferungen) Verkaufsauktionen sind durch im Laufe der Auktion steigende Preise gekennzeichnet. Drei Arten von Gütern lassen sich mit dieser Auktionsform handeln. Knappe Güter - die Nachfrage ist größer als das Angebot (z. B. UMTS-Lizenzen) Überschussware, Restposten und Gebrauchtwaren - das Angebot ist größer als die Nachfrage. New Economy Beschaffungsinstrumente Page 9

10 Es soll überhaupt ein Käufer gefunden werden Verderbliche Produkte oder Güter - ein schneller Absatz ist erforderlich Für die Beschaffung von C-Artikeln ist die Einkaufsauktion von Vorteil. Um diese neutral durchzuführen beauftragen Einkäufer oft externe Auktionsspezialisten mit der Durchführung. Diese bieten die entsprechende Internetplattform, benachrichtigen alle bereits bekannten Lieferanten oder identifizieren neue Anbieter, stellen die Regeln für die Auktion auf und führen diese durch. Die Abgabe der Gebote erfolgt dann online. Kernaussagen: Ausschreibungen und Börsen Online-Ausschreibungen Ähnlich einer Online-Auktion funktioniert eine elektronische Ausschreibung. Der Unterschied besteht allerdings in der Komplexität der gehandelten Güter. Während bei Auktionen Waren mit geringer Komplexität gehandelt werden, sind bei Ausschreibungen eher A-, B-Artikel oder Güter mit komplexen Eigenschaften ( (http://www.abfallshop.de) ) die Handelswaren. Nicht nur der Preis gilt als Hauptkriterium, sondern auch die Qualität. Dies erschwert die Automation einer Ausschreibung. Im Gegensatz zu Shopsystemen sind Ausschreibungen beim beschaffenden Unternehmen oder Intermediären angesiedelt und werden daher als käuferseitige Märkte bezeichnet. Neben einer Kostenreduzierung wird durch das Internet versucht, potenzielle Verkäufer zu finden. Online-Börsen New Economy Beschaffungsinstrumente Page 10

11 Kennzeichen einer Online-Börse sind die Regelmäßigkeit der Durchführung und die Preisbestimmung durch Ausgleich von Angebot und Nachfrage. Zu den Produkten gehören standardisierte Güter mit bekannter Beschaffenheit. Virtuelle Börsen sind im Internet momentan eher weniger vertreten. Der Grund dafür liegt in der fehlenden Masse der Teilnehmer. Eine der bereits etablierten ist die Internationale Holzbörse ( (http://www.holzboerse.de). Kernaussagen: Lernkontrolle Online-Shops Für die Beschaffung im B2B-Bereich werden hauptsächlich private Online-Shops verwendet. Öffentliche eignen sich weniger, da individuelle Angebote oder Preise nicht vorhanden sind. Der Vorteil für den Kunden besteht darin, dass keine Kosten für die Pflege und den Betrieb anfallen. Außerdem sind die Preise aktuell und es besteht eine Verfügbarkeitskontrolle. Allerdings existieren auch Nachteile. Es besteht keine Integrationsmöglichkeit in Inhouse-Systeme und die Benutzeroberflächen unterscheiden sich. OBI OBI stellt ein Referenzmodell zur elektronischen Beschaffung über das Internet dar. Man kann von keinem Standard sprechen, da OBI nur Empfehlungen gibt und keine genaueren Spezifikationen zum Austausch von Beschaffungsinformationen. Außerdem werden keine entscheidenden Ratschläge zur Integration in bereits bestehende Inhouse-Systeme gegeben. Allerdings wird eine Architektur mit einer Unterteilung in verschiedene Phasen der Beschaffung sowie zugehörige Akteure empfohlen. Kernaussagen: Übungsaufgaben Aufgabe 1: Stellen Sie Vor- und Nachteile von Online-Auktionen für KMU gegenüber. Aufgabe 2: Nennen und beschreiben sie drei unterschiedliche Marktplatzformen. Wie kann man Marktplätze noch unterscheiden? Material: Weiterführende Literatur [Block, 2001, S. 61] [Braunstetter, 2001, S ] [Brenner, 2001, S ] New Economy Beschaffungsinstrumente Page 11

12 [Clement, 2001, S. 134] [Dörflein, 2000, S ] [Dolmetsch, 2000, S , S ] [Heydenreich, 2001, S ] [Müller, 1999, S ] [TCW Transfer-Centrum, 2001, S ] Zarnekow, Rüdiger: Elektronic Procurement - Einsatzmöglichkeiten des Internet in der elektronischen Beschaffung. Internet (2002): (www.ec-ruhr.de/pdf/electronic%20procurement.pdf) Internet: (http://www.openbuy.org) Internet ( ): (http://www.chemplorer.de) Internet ( ): (http://www.covisint.com) Internet ( ): (http://www.dell.de) Internet ( ): (http://www.holzboerse.de) Internet ( ): (http://www.abfallshop.de) Glossar OBI KMU Erläuterungstext Open Buying on the Internet Kleine und Mittlere Unternehmen Literaturverweis Literaturangabe [Block, 2001, S. 61] Block, Carl Hans: Professionell einkaufen mit dem Internet. Carl Hanser Verlag, München, Wien S. 61. [Braunstetter, 2001, S. Braunstetter, Jürgen; Hasenstab, Holger: Anwendungsmöglichkeiten des E-Procurement - Erfahrungen ] und Beispiele aus der Praxis. In: Management-Handbuch Electronic Commerce. Hrsg.: Hermanns, Arnold; Sautner, Michael. 2. völlig überarb. und erw. Auflage. Verlag Franz Vahlen, München S [Brenner, 2001, S ] Brenner, Walter; Zarnekow, Rüdiger: E-Procurement - Potentiale, Einsatzfelder und Entwicklungstrends. In: Management-Handbuch Electronic Commerce. Hrsg.: Hermanns, Arnold; Sautner, Michael. 2. völlig überarb. und erw. Auflage. Verlag Franz Vahlen, München S [Clement, 2001, S. 134] Clement, Rainer: Digital Economy: Ein Studienbuch. LIT Verlag Münster, Hamburg, London S [Dörflein, 2000, S ] Dörflein, Michael; Thome, Rainer: Electronic Procurement. In: Electronic Commerce: Anwendungsbereiche und Potentiale der digitalen Geschäftsabwicklung. Thome Rainer, Schinzer, Heiko. 2. völlig überarb. und erw. Auflage. Verlag Franz Vahlen, München S [Dolmetsch, 2000, S. Dolmetsch, Ralph: eprocurement - Sparpotentiale im Einkauf. 1. Auflage. Addison-Wesley Verlag, , S ] München S , [Heydenreich, 2001, S ] [Müller, 1999, S ] [TCW Transfer-Centrum, 2001, S ] Heydenreich, Gerald: Online Auktionen - Verhandlungen in der neuen Wirtschaft. In: Management- Handbuch Electronic Commerce. Hrsg.: Hermanns, Arnold; Sautner, Michael. 2. völlig überarb. und erw. Auflage. Verlag Franz Vahlen, München S Müller, Holger: Elektronische Märkte im Internet. In: Elektronischer Einkauf - Erfolgspotentiale, Praxisanwendungen, Sicherheits- und Rechtsfragen. Hrsg.: Bogaschewsky, Ronald. BME-Expertenreihe Band 4. Deutscher Betriebswirtschaftlicher Verlag GmbH, Gernsbach S TCW Transfer-Centrum: Online-Auktionen - Sicherheit und Regeln. In: Beschaffung Aktuell. Ausgabe 07/2001. S New Economy Beschaffungsinstrumente Page 12

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Beschaffung im Rahmen von egovernment

Beschaffung im Rahmen von egovernment Beschaffung im Rahmen von egovernment Titel des Lernmoduls: Beschaffung im Rahmen von egovernment Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.3.1 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr

Integrated Procurement

Integrated Procurement Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.3 Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Titel des Lernmoduls: Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.3.4 Zum Inhalt:

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Überblick Motivation Begriffliche Grundlagen des e-business Technologische Grundlagen des e-business Konzepte des e-business Strategieentwicklung

Mehr

Procurement im E-Business

Procurement im E-Business Procurement im E-Business Einkaufs- und Verkaufsprozesse elektronisch optimieren. Begriffe - Konzepte - Fallstudien von Petra Schubert, Ralf Wölfle, Walter Dettling 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Basware Kundenveranstaltung 2011 e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Ziel des Vortrags Einkaufsauktionen sind nur besondere Verhandlungssituationen Und ersetzen keine Anfrageprozesse Auktionen sind

Mehr

Grundlegende Eigenschaften von Content Management Systemen

Grundlegende Eigenschaften von Content Management Systemen Grundlegende Eigenschaften von Content Management Systemen Titel des Lernmoduls: Grundlegende Eigenschaften von Content Management Systemen Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.6.3

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung e-procurement Automatisierter EIN- und Verkauf Elektronische Beschaffung Kalkulierbare und niedrige Kosten im operativen Einkauf eprocurement Anwendungsbereiche Prozesskosteneinsparung Materialkosteneinsparung

Mehr

erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug?

erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug? erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug? 28.September 2004 Online Auktionen Agenda Der Konzern im Überblick Online Auktionen Ein Instrument zur Beschaffung Vorteile von Online

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Einkauf und Vertrieb über virtuelle Marktplätze

Einkauf und Vertrieb über virtuelle Marktplätze Einkauf und Vertrieb über virtuelle Atrada Trading Network AG Hugo-Junkers-Straße 9 D-90411 Nürnberg phone: +49 (0)911/5205-100 fax: +49 (0)911/5205-111 e-mail: info@atrada.net www.atrada.net Struktur

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung

Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung 3. Würzburger ecl@ss Kongress, 12. Oktober 2011, Vogel Convention Center, Würzburg Christian Rudolf Business Consultant, POET AG, Karlsruhe Prof. Dr.

Mehr

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1. Phase: Der große Bluff Clickorientierung Die neue Ökonomie

Mehr

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Prof. Dr. Wieland Appelfeller Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149

Mehr

Integration digitaler Marktplätze in Einkaufs- und Vertriebsprozesse

Integration digitaler Marktplätze in Einkaufs- und Vertriebsprozesse Trading Products Integration digitaler Marktplätze in Einkaufs- und Vertriebsprozesse, Head of Atrada Atrada Trading AG Hugo-Junkers-Straße 9 D-90411 Nürnberg phone: +49 (0)911/5205-100 fax: +49 (0)911/5205-111

Mehr

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing Zielgruppe: Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing (Di. 10:15 11.45 Uhr, OEC 0.168) Diese Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Master-Studierende

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Peter Loos, Thomas Theling Technische Universität Chemnitz {peter.loos thomas.theling}@isym.tu-chemnitz.de

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Elektronischer Handel in Computer-Netzen

Elektronischer Handel in Computer-Netzen Elektronischer Handel in Computer-Netzen Einführung Übersicht Systemgestaltung Umfeld 1 Begriff Elektronischer Handel (E-Commerce, E-Business, ec...) besser (?): elektronischer Markt = abstrakter Ort des

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Magento TM Online-Shop-Systeme

Magento TM Online-Shop-Systeme Magento TM Online-Shop-Systeme Die flexible Shop-Lösung auch für Ihre Branche Das Open Source Shop-System Magento TM bietet professionelle Funktionen und umfangreiche Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten.

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com

Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com Die Facebook-Shoplösung von Socialmarketingagentur.com Ihr Einstieg in den F-Commerce. Social Shopping höchster Qualität. Ohne Kompromisse. Socialmarketingagentur.com bietet Online-Händlern die Möglichkeit,

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Von e-procurement zu e-business

Von e-procurement zu e-business Robert Wick Deutsche Bahn AG Projektleiter TEXP email: robert.wick@bku.db.de Tel.: (030) 297-63120 Folie Nr. 1 www.bahn.de/einkaufsplattform Folie Nr. 2 1. Vorgehen bei der DB AG 2. Was haben wir mittlerweile

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Electronic Procurement

Electronic Procurement Inhalt Electronic Procurement Stefan Böge 08. Juli 2002 Seminar: E-Commerce-Systeme Klassifikation von Geschäftsstrategien im E-Business Definition E-Procurement E-Procurement Modelle Desktop Purchasing

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

MeinPaket.de meets Magento

MeinPaket.de meets Magento MeinPaket.de meets Magento Christian Metzner Leipzig, 4. November 2010 Zuverlässiger Versand im ecommerce zentraler Erfolgfaktor Situation Onlinehandel Kriterien bei Wahl des Onlineshops in Prozent Preis

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Klaus Kallenbrunnen mein-gartenshop24.de mein-zaunshop.de oase-teichbau.de grillstyle.de snickers-onlineshop.de

Mehr

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Wirtschaftsforum E-Manufacturing & Supply, Berlin, 14. September

Mehr

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1 Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 5. Mai 204 Mario Riemann Stapis GmbH Mario Riemann - Stapis GmbH Inhalt Arten von Shops Bedingungsfaktoren erfolgreicher Shops 2 Ist das nicht einer alter Hut? 3 Die

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Einsparungspotentiale durch eprocurement im C-Teile-Management Michael Bertsch Inhaber mibecon Ruth Leffers Projektleiterin allg. Einkauf MEYER WERFT mibecon

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions

B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions B2B Shopsysteme im Fokus Ein Marktüberblick der führenden Systeme 03.06.2015 2 Herausforderungen im B2B Die Qual Der Wahl bei

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13

Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13 Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13 Stichwörter hierzu u.a. unter Verwendung einer Unterlage aus dem Café-online (Frauen) von Gabi Sommer /Sybille Boysen des Ratgebers online-shopping der Verbraucherzentrale

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop Ihr Ansprechpartner bei Phoenix Contact: Thorsten Wiehe Phoenix Contact GmbH & Co KG / Thorsten Wiehe Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr