DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative"

Transkript

1 DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative Seit 1 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

2 intelligent creativity. inspiring technology. Seit 2 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

3 1/3 800 Mrd. Seit 3 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

4 1,3 Mrd. T 325 Mio. T Seit 4 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

5 870 Mio. Menschen Seit 5 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

6 i SAVE FOOD SAVE FOOD Initiative Seit 6 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

7 Seit 7 SAVE FOOD 29. Oktober 2014?

8 HINTERGRUND Seite 8

9 Hintergrund Auftrag für zwei globale Studien über Verluste und Verschwendung von Lebensmitteln in Europa und Zentralasien Quelle: fao.org, sik.se Seite 9

10 Hintergrund INTERNATIONALER KONGRESS (INTERPACK) Quelle: save-food.de, eu-fusions.org Seite 10

11 ZIELE Seite 11

12 Die vier Hauptsäulen Sensibilisierung und Bewusstsein Kooperation und Koordination Strategien und Entwicklungsprojekte Unterstützung der Projekte Seite 12

13 FÖRDERMITGLIEDER Seite 13

14 Fördermitglieder SAVE FOOD INITIATIVE Universitäten und Forschungsinstitute Verbände, Verlage, Öffentlichkeit Verpackungsmaschinenindustrie Packmittelindustrie Lebensmittelindustrie Verpackungsdienstleister Seite 14

15 STUDIENINHALTE Seite 15

16 Studieninhalte Statistiken Lebensmittel Supply Chain Gründe und Auswirkungen von Lebensmittelabfall Lösungsvorschläge Seite 16

17 Studieninhalte Globale Wertschöpfungskette Landwirt. Produktion Nachernte Weiterverarbeitung Distribution Konsum Von der Ernte bis zum Teller Holistische Analyse Unterschiede zwischen Entwicklungsländern, Ländern mit mittlerem Einkommen und Industrieländern Seite 17

18 Studieninhalte - Statistiken Seite 18

19 Studieninhalte - Statistiken Seite 19

20 Studieninhalte - Statistiken Seite 20

21 Studieninhalte Gründe für die Verluste Nachernte Weiterverarbeitung Distribution Konsum Landwirt. Produktion Nicht konforme Erzeugnisse Überproduktion Veraltete Technologien Schlechte Wetterbedingungen Seite 21

22 Studieninhalte Gründe für die Verluste Landwirt. Produktion Weiterverarbeitung Distribution Konsum Nachernte Verschüttung Ungünstige Lagerbedingungen Schäden während des Waschens Unzureichende Hygiene Seite 22

23 Studieninhalte Gründe für die Verluste Landwirt. Produktion Nachernte Distribution Konsum Weiterverarbeitung Abfüll- und Abpackfehler Zu hohe Qualitätsstandard Konsumentenpräferenzen Seite 23

24 Studieninhalte Gründe für die Verluste Landwirt. Produktion Nachernte Weiterverarbeitung Konsum Transportschäden Unzureichende Infrastruktur Quetschungen Distribution Seite 24

25 Studieninhalte Gründe für die Verluste Landwirt. Produktion Nachernte Weiterverarbeitung Distribution Überangebot Unverkaufte Waren Fehlinterpretation des MHD Zu hohe Einkaufsmengen Promotionen Konsum Seite 25

26 Studien Globale Verluste Industrieländer Länder mit mittlerem Einkommen Entwicklungsländer Seite 26

27 Studien Globale Verluste P P P P P P Industrieländer Länder mit mittlerem Einkommen Entwicklungsländer P Produktion P Seite 27

28 Studien Globale Verluste P P N P P N P N P N Industrieländer Länder mit mittlerem Einkommen P N P Entwicklungsländer Produktion Nachernte Seite 28

29 Studien Globale Verluste P P P N V P D N V P D N V P D N Industrieländer Länder mit mittlerem Einkommen P N P Entwicklungsländer Produktion Nachernte Verpacken Distribution Seite 29

30 Studien Globale Verluste K P K P P N V P D N V P D N V P D N Industrieländer Länder mit mittlerem Einkommen P N K P Entwicklungsländer Produktion Nachernte Verpacken Distribution Konsum Seite 30

31 Studien Lösungsvorschläge Landwirt. Produktion Nachernte Weiterverarbeitung Distribution Konsum Technik Logistik Management Konsumentenpräferenzen Lebensmittelsicherheit Handel Überangebotsteuerung Produktentwicklung Marketing Qualitätsstandards Seite 31

32 Seit 32 SAVE FOOD 29. Oktober 2014?

33 SCHLAGWÖRTER Seite 33

34 Schlagwörter Lebensmittelnachhaltigkeit Seite 34

35 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Lebensmittelnachhaltigkeit Seite 35

36 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Lebensmittelnachhaltigkeit Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 36

37 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Ressourcenbewusstsein Lebensmittelnachhaltigkeit Ressourcenschonung Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 37

38 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Ressourcenbewusstsein Bioabbaubarkeit von Packmitteln Lebensmittelnachhaltigkeit Ressourcenschonung Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 38

39 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Ressourcenbewusstsein Bioabbaubarkeit von Packmitteln Lebensmittelnachhaltigkeit Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 39

40 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Ressourcenbewusstsein Bioabbaubarkeit von Packmitteln Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 40

41 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Ressourcenbewusstsein Bioabbaubarkeit von Packmitteln Status Quo auf dem Verpackungsmarkt Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 41

42 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Bioabbaubarkeit von Packmitteln Konsumentenverhalten Ressourcenbewusstsein Status Quo auf dem Verpackungsmarkt Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 42

43 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Bioabbaubarkeit von Packmitteln Konsumentenverhalten Ressourcenbewusstsein Status Quo auf dem Verpackungsmarkt Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Food to go - 24/7 Lifestyle Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 43

44 Schlagwörter Lebensmittelhaltbarkeit Bioabbaubarkeit von Packmitteln Konsumentenverhalten Ressourcenbewusstsein Status Quo auf dem Verpackungsmarkt Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Food to go - 24/7 Lifestyle Lebensmittel- und Verpackungsabfall Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 44

45 Die Relevanz einer Verpackungsagentur in der Initiative Seite 45

46 Die Relevanz einer Verpackungsagentur Lebensmittelhaltbarkeit Bioabbaubarkeit von Packmitteln Konsumentenverhalten Ressourcenbewusstsein Status Quo auf dem Verpackungsmarkt Lebensmittelnachhaltigkeit Vorteile verpackter Lebensmittel Ressourcenschonung Innovative Verpackungssysteme Food to go - 24/7 Lifestyle / hohe Abfallverursachung Lebensmittel- und Verpackungsabfall Nachhaltige Lebensmittel- und Packmittelproduktion Seite 46

47 Lebensmittelverpackungen Geringerer Lebensmittelabfall Optimale Verpackung Bewusster Verpackungseinsatz Seite 47

48 Abfallhierarchie Vermeiden Wiederverwendung Recycling andere Verwertung Beseitigung Seite 48

49 Nachhaltigkeit in Konsum und Produktion nachhaltiger Lebensstil Abfallmanagement nachhaltiges Marketing nachhaltiges Ressourcenmanagement nachhaltige Produktion & Transport nachhaltiges Design & Öko- Zertifizierung Seite 49

50 Konsumtrends? Seite 50

51 Konsumtrend. Gesundheitsbewusst naturbelassen organisch fair gehandelt anti-allergisch regional fleischlos funktionell Seite 51

52 Konsumtrend. Convenience Instant Fast Food verzehrfertig Fertiggerichte Snacks Seite 52

53 Verpackungstrends naturbelassen Instant funktionell organisch Konsumtrend Gesundheitsbewusst Snacks Konsumtrend Convenience Fast Food vegetarisch vegan fair gehandelt regional Fertiggerichte verzehrfertig Seite 53

54 Verpackungstrend. Nachhaltige Verpackung Konsumtrend Gesundheitsbewusst Konsumtrend Convenience Recycling Bioabbaubarkeit Kompostierbarkeit Verpackungstrennung Seite 54

55 Verpackungstrend. Convenience Packaging Konsumtrend Gesundheitsbewusst Konsumtrend Convenience Hitzeresistenz wiederverschließbar Food to go Portionierung Seite 55

56 Verpackungstrend. Qualitätspräferenz Konsumtrend Gesundheitsbewusst Konsumtrend Convenience Bio-Siegel Nachverfolgbarkeit Regionalität Seite 56

57 Verpackungstrend. Aktive Verpackung Konsumtrend Gesundheitsbewusst Konsumtrend Convenience MAP Vakuumverpackung Aseptische Verp. Seite 57

58 Verpackungstrend. Digitalisierung Konsumtrend Gesundheitsbewusst Konsumtrend Convenience QR-Code Augmented Reality Individualisierung Seite 58

59 Seit 59 SAVE FOOD 29. Oktober 2014

60 Ausblick Seite 60

61 The Inglorious Fruits & Vegetables Seite 61

62 be smart! eat smart! and save food! pacproject GmbH Duygu Aggül Borsteler Chaussee Hamburg Germany Seite 62

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

Überblick über die Accelerator

Überblick über die Accelerator Die Food Perspektive des FInish Projektes www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri Food, Logistics, Transport and Manufacturing Überblick über die Accelerator 1 Im Fokus:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

AGROBUSINESS DER ZUKUNFT VISIONEN FÜR OBERÖSTERREICH. Ergebnisse eines YOUNG ACADEMIA Workshops

AGROBUSINESS DER ZUKUNFT VISIONEN FÜR OBERÖSTERREICH. Ergebnisse eines YOUNG ACADEMIA Workshops AGROBUSINESS DER ZUKUNFT VISIONEN FÜR OBERÖSTERREICH Ergebnisse eines YOUNG ACADEMIA Workshops HBLA für Land- und Ernährungswirtschaft Elmberg HLW Kirchdorf / Krems FH Wels, Lebensmitteltechnologie und

Mehr

interpack 2014: Fachartikel Nr. 2 Im Fokus der Food-Industrie: Bessere Verpackungen und smartere Prozesstechnologie für weniger Verderb

interpack 2014: Fachartikel Nr. 2 Im Fokus der Food-Industrie: Bessere Verpackungen und smartere Prozesstechnologie für weniger Verderb interpack 2014: Fachartikel Nr. 2 Im Fokus der Food-Industrie: Bessere Verpackungen und smartere Prozesstechnologie für weniger Verderb Innovative Verpackungen sind der Schlüssel zur Bekämpfung von Lebensmittelverlusten

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend - den Anforderungen des BRC Global Standard Food für Lebensmittelverarbeitung in allen Produktkategorien

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack 13102511_189 30. Oktober 2013 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Funktionelle Riegel. Power your brand

Funktionelle Riegel. Power your brand Funktionelle Riegel Power your brand Funktionell in jeder Hinsicht Power your brand Full-Service für Ihren Erfolg Eine gesunde Lebensweise, Fitness und gesundheitsbewusste Ernährung sind im Trend. Funktionelle

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

TECHNIK FÜR MENSCHEN. Wir schützen Lebensmittel.

TECHNIK FÜR MENSCHEN. Wir schützen Lebensmittel. TECHNIK FÜR MENSCHEN. Wir schützen Lebensmittel. interpack innovationparc packaging Ihr Guide durch die VDMA Ausstellung Der demografische Wandel und die Zunahme westlicher Konsumgewohnheiten in Entwicklungs-

Mehr

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK Bonn, 27.05.2014 Rania Al-Khatib, GoGreen 1 Deutsche Post DHL Bonn ;Mai 2014 DATEN UND FAKTEN DEUTSCHE POST DHL Rund 480.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern/Territorien (davon

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zur Benutzung der CD-ROM. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zur Benutzung der CD-ROM. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis So gekennzeichnete Inhalte finden Sie ausschließlich auf Ihrer CD-ROM. Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen

Mehr

Schweizer Ernährungsstrategie und Massnahmen in der europäischen Region

Schweizer Ernährungsstrategie und Massnahmen in der europäischen Region Schweizer Ernährungsstrategie und Massnahmen in der europäischen Region Symposium Süsser Verführer Zucker: Hintergründe und Zucker und Handlungsbedarf Liliane Bruggmann, Leiterin Fachbereich Ernährung

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Verpackung - gesellschaftliche Bedeutung

Verpackung - gesellschaftliche Bedeutung Verpackung - gesellschaftliche Bedeutung Mit zunehmender globaler wirtschaftlicher Vernetzung und wachsendem internationalen Handel wird das Themengebiet der Verpackung immer bedeutsamer Verpackungen sind

Mehr

WO ENTSTEHT Food Waste? WIE VIEL FOOD WASTE. entsteht in der Schweiz?

WO ENTSTEHT Food Waste? WIE VIEL FOOD WASTE. entsteht in der Schweiz? WIE VIEL FOOD WASTE entsteht in der Schweiz? Ein Drittel aller Lebensmittel geht verloren. Das entspricht 300 kg / Person / Jahr EinwohnerInnen kg Jeder und jede von uns verschwendet allein im Haushalt

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Jokey Eco Concept. Nachhaltiges Packaging Design für Kunststoffverpackungen.

Jokey Eco Concept. Nachhaltiges Packaging Design für Kunststoffverpackungen. Jokey Eco Concept Nachhaltiges Packaging Design für Kunststoffverpackungen. Kunststoffverpackungen und Ökologie ein Widerspruch? Nein, denn Eco Design ist definiert als möglichst hoher Nutzen bei möglichst

Mehr

Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz

Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz Lebensmittelverluste in konventionellen und biologischen Gemüsewertschöpfungsketten in der Schweiz Ursachen und Handlungsoptionen am Beispiel von Karotten Cordelia Kreft, Christian Schader, Matthias Stolze,

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Zürcher Fachhochschule

Zürcher Fachhochschule 1 Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation Dr. Jürg Buchli (Fachstellenleiter) Telefon: 058 934 5373 E-Mail: juerg.buchli@zhaw.ch Dr. Claudia Müller (wissenschaftliche Mitarbeiterin) Telefon:

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Beispiele für die Produktentwicklung von Smart Textiles

Beispiele für die Produktentwicklung von Smart Textiles Beispiele für die Produktentwicklung von Smart Textiles Dipl. Des. Alexandra Baum Weimar, 03.12. 2014 Agenda: 1. Novanex: Profil 2. Smart Textiles für reale Märkte 3. Beispielprojekte und Anschauungsmuster

Mehr

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir?

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Wie der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut Nachhaltigkeit umsetzt Dr. Andreas Jacobs, VR-Präsident Jacobs Holding AG & Barry Callebaut AG 1 Barry

Mehr

Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung

Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung Kurzdarstellung der Ergebnisse einer Studie der denkstatt GmbH in Kooperation mit der ARA AG und weiteren Partnern aus den Bereichen Einzelhandel, Verpackungsproduktion

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

ZERTIFIKAT. Hans Zipperle AG ISO 22000:2005. Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT. Hans Zipperle AG ISO 22000:2005. Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen Hans Zipperle AG Max-Valier-Str. 3 39012 Meran (BZ) Italien für den Geltungsbereich Herstellung

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Abfallsituation entlang der Wertschöpfungskette österreichischer Lebensmittel

Abfallsituation entlang der Wertschöpfungskette österreichischer Lebensmittel Abfallsituation entlang der Wertschöpfungskette österreichischer Lebensmittel Projektpräsentation Abfallvermeidung in der österreichischen Lebensmittelproduktion 27. Juni 2017 Wirtschaftskammer NÖ, St.

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Lebensmittel für den Müll?

Lebensmittel für den Müll? Markt.Wert.Wahrnehmung, 4. f.eh Symposium, Wien, 05. Juni 2013 Lebensmittel für den Müll? Felicitas Schneider Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser, Atmosphäre und Umwelt Institut für

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Wertschöpfungsmanagement

Berufsbegleitender Bachelor Wertschöpfungsmanagement Berufsbegleitender Bachelor Wertschöpfungsmanagement Die Weiterbildungs-Chance für Industriemeister, Techniker und Technische Betriebswirte praxisorientiert, mit direkter Umsetzung des Expertenwissens

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1-

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Forum Ernährung Ökologische Aspekte in der Ernährungsberatung Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Hintergrund Parallel zur Entfremdung der Lebensmittelherstellung und zubereitung wächst

Mehr

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Inhaltlicher Überblick Neuerungen im Master LMWT Grundstruktur Pflichtfächer Wahlfächer Freie Wahllehrveranstaltung

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland

Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland Jürn Thünen-Institut für Betriebswirtschaft 7. Jahrestagung zum ökologischen Landbau, Bernburg Seite 1 Regionale und nationale

Mehr

Strategische Vorteile im Supply Chain Management

Strategische Vorteile im Supply Chain Management Meeting the Future Strategische Vorteile im Supply Chain Management Einführung von Verhaltenskodizes in der Textilindustrie Nicole Kummer triple innova nicole.kummer@triple-innova.de Meeting the Future

Mehr

Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht

Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht Philosophie Markeneigentümer Markenpolitik Markenmanagement und umsetzung 16.01.2015 1 Unsere Philosophie Aktivitäten unter dem Motto Sicherheit und Zukunft Nachhaltige

Mehr

Das Advanced-Controlling-Handbuch

Das Advanced-Controlling-Handbuch Jürgen Weber Das Advanced-Controlling-Handbuch Alle entscheidenden Konzepte, Steuerungssysteme und Instrumente rtley-vch Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt I Konzepte 17 1 Was machen Controller wann warum?

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Eine europaweite Ökobilanz für Metalldosen, Glas, Karton und Pouch für haltbare Lebensmittel belegt: Mit Kartonpackungen können bis zu 60 Prozent CO

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

center of food packaging

center of food packaging Ziele und Möglichkeiten des Center of Food Packaging RAHMENBEDINGUNGEN ZIELE und IDEEN LÖSUNGSWEG ERSTE ERGEBNISSE RAHMENBEDINGUNGEN: Gefördert von: dem Institut für angewandte Forschung Berlin e.v. EFRE

Mehr

Startups mit nachhaltigen, sozialen Geschäftsideen in München

Startups mit nachhaltigen, sozialen Geschäftsideen in München Startups mit nachhaltigen, sozialen Geschäftsideen in München agrilution GmbH, München http://agrilution.com/de/jobs.html / bewerbung@agrilution.com Das ist nachhaltig daran: Beitrag zur nachhaltigen und

Mehr

Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft!

Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft! Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft! EMS-Spezialitäten made in Germany - Qualität und vorausschauende Beratungskompetenz im Product-Lifecylce Letron electronic GmbH Susanne Mackensen-Eder Sales & Marketing

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Der We We zur zu Smart Fa c Fa t c o t ry

Der We We zur zu Smart Fa c Fa t c o t ry Der Weg zur Smart Factory Der Weg zur Smart Factory, Ideenworkshop im Rahmen des Stammtisches der Industriellenvereinigung Niederösterreich bei Constantia Teich GmbH Moderator: Michael Schilling, Kooperationspartner

Mehr

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Erfa-Tag Biogas vom 1. Juni 2016 Christine Wiederkehr-Luther, Leiterin Umwelt, Migros-Genossenschafts-Bund Migros-Genossenschaft-Bund / MES -

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

LICON Logistics e.v. Logistik - Anwendungen im MEETING POINT. Berchtesgaden. Klaus Pracht Dipl. Ing. (FH) Vorstand. www.licon-logistics.

LICON Logistics e.v. Logistik - Anwendungen im MEETING POINT. Berchtesgaden. Klaus Pracht Dipl. Ing. (FH) Vorstand. www.licon-logistics. LICON Logistics e.v. Logistik - Anwendungen im MEETING POINT GATE-Logistic-Center (GLC) Berchtesgaden Klaus Pracht Dipl. Ing. (FH) Vorstand www.licon-logistics.com LICON verfolgt drei Kernziele 1. Entwicklung

Mehr

Delphi-Befragung zu Smart Cities Schweiz im Jahre 2035

Delphi-Befragung zu Smart Cities Schweiz im Jahre 2035 Delphi-Befragung zu Smart Cities Schweiz im Jahre 2035 Institut für nachhaltige Entwicklung, ZHAW, Winterthur Ursula Eschenauer, esce@zhaw.ch 1 Institut für Nachhaltige Entwicklung INE Strategische Positionierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1053727488

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1053727488 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XVII XIX 1 Einleitung 1 1.1 Begründung der Themenstellung 1 1.2 Forschungsfrage und Thesen 3 1.3 Der Begriff der

Mehr

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit Weltwassertag Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 14. bis 16. März 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Den größten

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

THE KATZ GROUP Eigentlich können wir nur eines nämlich ein Material auf Holzschliffbasis.

THE KATZ GROUP Eigentlich können wir nur eines nämlich ein Material auf Holzschliffbasis. THE KATZ GROUP Eigentlich können wir nur eines nämlich ein Material auf Holzschliffbasis. 24.04.2015 MARKETING SEITE 1 WER WIR SIND Traditionsunternehmen seit 1716 Hauptsitz in Weisenbach (Schwarzwald

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

UNITED AGAINST WASTE e. V. Die offene Plattform gegen die Verschwendung von Lebensmitteln.

UNITED AGAINST WASTE e. V. Die offene Plattform gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. UNITED AGAINST WASTE e. V. Die offene Plattform gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Das Ziel: Lebensmittelverschwendung zu reduzieren & zu vermeiden! UNITED AGAINST WASTE ist ein Konzept, das in

Mehr

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft Stoffstromwirtschaft- Bedeutung für die Fabrik der Zukunft Abschlussworkshop Öko-Informations-Cluster Mödling Mag. Sabine List BMVIT, Abteilung Energie- und Umwelttechnologien 9. September 2008, WIFI Mödling

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik

PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik 1 Unternehmensgegenstand Einsammlung, Rückführung und Aufbereitung/Verwertung von Produktions-, Produkt- und Verpackungsabfällen,

Mehr

Ethische Anforderungen an eine nachhaltige Ernährung. Dr. Clemens Dirscherl EKD- Ratsbeauftragter für Landwirtschaft und Ernährung

Ethische Anforderungen an eine nachhaltige Ernährung. Dr. Clemens Dirscherl EKD- Ratsbeauftragter für Landwirtschaft und Ernährung Ethische Anforderungen an eine nachhaltige Ernährung Dr. Clemens Dirscherl EKD- Ratsbeauftragter für Landwirtschaft und Ernährung Gesellschaftlicher Wertewandel Individualisierung Ich-Bezogenheit Demographischer

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen zum Online-Zugang I Einleitung Sylvia Schlüter II Begriffe 1 Prozesse

Mehr

paul.hippler@comm-pool-germany.de

paul.hippler@comm-pool-germany.de paulhippler@commpoolgermanyde : Inhalt des Programms Tag der Anreise Ankunft in Deutschland «_Tag_Zwei» 09:00 Hotel Unterkunft Abendessen Begrüßung der Delegation Montag Seminar Strategie und Förderung

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB GUIDED TOURS 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber Travel Technology

Mehr

Materialeffizienz in der Möbelindustrie

Materialeffizienz in der Möbelindustrie 30. November 2011 Materialeffizienz in der Möbelindustrie Rohstoffe erfolgreich fu r die Zukunft sichern effizient Material und Rohstoffe nutzen Forum Rohstoff- und Materialeffizienz IWT-Institut Alter

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Der Bioland Markt Möglichkeiten und Potenziale der Vermarktungswege. Bioland-Wintertagung Ost, Seddin, Dr. Jan Niessen, Bioland e.v.

Der Bioland Markt Möglichkeiten und Potenziale der Vermarktungswege. Bioland-Wintertagung Ost, Seddin, Dr. Jan Niessen, Bioland e.v. Der Bioland Markt Möglichkeiten und Potenziale der Vermarktungswege Bioland-Wintertagung Ost, Seddin, 27.01.2016 Dr. Jan Niessen, Bioland e.v. Agenda Bio-Markt und Marktsituation für Bioländer Erwartungen

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Haltbarkeit von Lebensmitteln vor dem Hintergrund von Lebensmittelverlusten

Haltbarkeit von Lebensmitteln vor dem Hintergrund von Lebensmittelverlusten Haltbarkeit von Lebensmitteln vor dem Hintergrund von Lebensmittelverlusten Überblick Lebensmittelverluste Bayern Deutschland Weltweit Einfluss der Haltbarkeit von Lebensmitteln Gefahren für die Lebensdauer

Mehr

Frank Michel GS1 Germany:

Frank Michel GS1 Germany: Advents-Dialogforum Einkaufskriterien: Welche Rolle spielt der CO 2 -Fußabdruck? Berlin, 14. Dezember 2012, 10-17 Uhr, anschließender Glühweinumtrunk Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22, 10117

Mehr

E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK. Arbeiten und Lernen von morgen mithilfe neuer Technologien, Services und Tools

E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK. Arbeiten und Lernen von morgen mithilfe neuer Technologien, Services und Tools E-DAY:14 - PROGRAMM PROGRAMMÜBERBLICK Julius Raab 1 6 7 4/5 E-BUSINESS INNOVATION E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK E-TECHNOLOGIE E-PRAXIS & RECHT Keynote und Podiumsdiskussionen mit Publikumsbeteiligung

Mehr

FachPack 2013: Schütz präsentiert FSSC-zertifizierte Food-Verpackungen

FachPack 2013: Schütz präsentiert FSSC-zertifizierte Food-Verpackungen PRESSE-INFORMATION / 24. September 2013 FachPack 2013: Schütz präsentiert FSSC-zertifizierte Food-Verpackungen Das Traditionsunternehmen aus dem Westerwald stellt auf der Fachmesse in Nürnberg die neue

Mehr