Jahresbericht HealthCare Management & Informatics Research Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012. HealthCare Management & Informatics Research Center"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 HealthCare Management & Informatics Research Center

2 Jahresbericht 2012 HealthCare Management & Informatics Research Center Wilfried Honekamp Copyright (2013)

3 Inhalt 3 Inhalt Vorwort...4 Aufgaben und Ziele...5 Gesundheit...6 Forschung...6 Lehre Dialog Publikationen Kooperationen Team Ausblick... 27

4 Vorwort 4 Vorwort Das HealthCare Management & Informatics Research Center (HMIRC) wurde in 2011 von Prof. Dr. Michael Reiher und Prof. Dr. Wilfried Honekamp an der Hochschule Zittau/Görlitz gegründet, um sich fach- und fakultätsübergreifend mit dem Zukunftsthema Gesundheit auseinanderzusetzen. Dabei sollen Forschung und Lehre in einen Dialog mit allen Akteuren im Gesundheitswesen treten. Dazu wurde die Tagung Zukunft der Gesundheitsregion Oberlausitz etabliert, die nun jährlich am Mittwoch der zweiten Woche im Oktober stattfindet. Prof. Dr. Reiher verließ 2012 die Hochschule Zittau/Görlitz, um einen Ruf auf die Professur Studiengang Gesundheits- und Tourismusmanagement an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen anzunehmen. Seitdem wird das HMIRC kommissarisch von Prof. Dr. Honekamp allein geführt. Mit Dr. Bodo Peter, Ivonne Honekamp und Zonja-Stefania Szymanowski hat das HMIRC drei neue Mitarbeiter gewinnen können. In diesem Rahmen wurde auch eine Einteilung in die drei Ressorts Medizinische Informatik, Gesundheitswissenschaften und Gesundheitsökonomie vorgenommen. Der tendenzielle steigende Bedarf an Fachkräften im Gesundheits- und Pflegebereich in der Region Oberlausitz erfordert die Entwicklung unkonventioneller Lösungsstrategien. Daher fanden sich am 10. Oktober 2012 im Haus Klingewalde VertreterInnen aus Medizin, Pflege, Gesundheitswirtschaft, Lehre und Wissenschaft zur 2. Fachtagung zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region Oberlausitz unter dem Motto "Dem Fachkräftemangel mit Innovation begegnen ein. Über 70 Interessierte folgten der Einladung von Professor Dr. Wilfried Honekamp. Anna Stephan und Felix Walther sei an dieser Stelle für ihre hervorragende Unterstützung im Rahmen dieser und der vorherigen Tagung gedankt. Darüber hinaus gab es zahlreiche, breitgefächerte Forschungsvorhaben, die in 2012 durchgeführt wurden. Dieser Jahresbericht soll einen Überblick der Aktivitäten und handelnden Personen am HMIRC geben. Görlitz im August 2013, Wilfried Honekamp

5 Aufgaben und Ziele 5 Aufgaben und Ziele Gesundheit ist einer der wohl am meisten beachteten Wachstumsmärkte in der gesamten Welt. Ohne Management und Informationstechnik ist dieser Markt nicht beherrschbar. Der interdisziplinäre Ansatz von Forschung und Lehre am HealthCare Management & Informatics Research Center stärkt die Gesundheitsregion Oberlausitz. Dabei werden u.a. entscheidende Grundlagen für einen erfolgreichen Gesundheitstourismus geschaffen und über Technologie- und Wissenstransfer mit den Unternehmen und anderen Stakeholdern in der grenzüberschreitenden Region ausgetauscht. Der Aufbau eines lebendigen und handlungsfähigen Netzwerks aus lokaler wie überregionaler Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wird den Schwerpunkt Gesundheit als Leuchtturm an der Hochschule Zittau/Görlitz nachhaltig verorten. Unsere Mission Wir schaffen mit Symposien zu e-health, Health Communication, Gesundheitsmanagement und Gesundheitsinformatik Foren für den Dialog und die Kooperation aller Akteure im Gesundheitswesen, vor allem in der Oberlausitz und den angrenzenden Regionen in Polen und Tschechien. Der Forschungsschwerpunkt Gesundheit wird in der Region Oberlausitz aufgebaut und etabliert.

6 Forschung 6 Im Rahmen des Health-Care Management & Informatics Research Centers wurden und werden folgende Forschungsprojekte durchgeführt: Forschung AmbiCare 2.0 AmbientAssisted Care für die Gesundheitsversorgung von morgen Gefördert durch : Verbundvorhaben mit folgenden Partnern: Health-Care Management & Informatics Research Center der Hochschule Zittau/Görlitz Prof. Dr. Michael Reiher, Hochschule Zittau/Görlitz Fakultät Wirtschaft und Sprachen (bis ) Prof. Dr. Wilfried Honekamp, Hochschule Zittau/Görlitz Fakultät Elektrotechnik und Informatik (ab ) Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Zittau/Görlitz Prof. Dr. Georg Ringwelski, Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Elektrotechnik und Informatik Diakoniewerk Oberlausitz e.v. Albrecht Ludwig, Geschäftsführer

7 Forschung 7 Ziel des Projektes war die Erarbeitung eines Technologieatlasses für die IKT- Unterstützung im Pflegebereich, wobei die Bereiche: a) Häusliches Umfeld b) Mobiler Pflegedienst und c) Stationäre Pflegeeinrichtung unterschieden werden. In den Bereichen a) und c) lag der Schwerpunkt in der Aufnahme des Ist- Standes, der Recherche des Technologiestandes und daraus der Ableitung von realisierbaren Lösungen und deren Bewertung nach einzelwirtschaftlichen Parametern. Im Mittelpunkt des Bereichs b) steht die unter der Teilprojektleitung von Prof. Ringwelski erarbeitete Fallstudie. Ergebnis dieser Studie ist der entwickelte Prototyp für eine softwarebasierte Lösung zur intelligenten Informationsversorgung von Schmerzpatienten Gefördert durch : Entwicklung und Evaluation eines Portals zur Informationsversorgung von Schmerzpatienten. Die Nutzer suchen im Internet verstärkt auch nach Gesundheitsinformationen. Zum Abruf dieser Informationen verwenden sie hauptsächlich Suchmaschinen und Gesundheitsportale. Dabei ist der Informationsbedarf allerdings meist nicht ausreichend spezifiziert und die Suche erfolgt nicht akkurat genug. Zusätzlich werden die Nutzer nicht nur mit einer Informationsflut überhäuft sondern erhalten auch veraltete, irreführende und sogar falsche oder gesundheitsgefährdende Informationen. Aus diesem Grunde wird Qualitätsmanagement von Gesundheitsinformationen dringend benötigt. Hierbei stellt sich die Frage, ob eine strukturierte, angeleitete und am Bedarf des Nutzers orientierte Internetsuche bessere Informationen liefern kann. Aus diesem Grund entwickelte und evaluierte die Hochschule Zittau/Görlitz in Zusammenarbeit mit einem Team von Studierenden einen Prototyp, der ein Expertensystem mit einer Meta-Suchmaschine kombiniert, um auf Patienten zugeschnittene Informationen bereit zu stellen. Aktuell beschränkt sich die Information für Schmerzpatienten auf Kopf- und Schulterschmerzen. Die Seite führt den Informationen suchenden Patienten durch die Anamnese und

8 Forschung 8 ruft anschließend anhand einer Liste verlässlicher Internetseiten gezielt überprüfte und bewertete Seiten mit Informationen zu den wahrscheinlichsten Diagnosen auf. Diese sollen dann den Informationsbedarf des Nutzers decken. Die Evaluation erfolgte allerdings nur am Beispiel von zwei Kopfschmerzarten, wobei nur bei einer ein signifikantes Urteil des Informationssystems nachgewiesen werden konnte. Auf den Prototyp aufbauend soll ein umfangreiches Informationssystem entwickelt werden, welches alle typischen Schmerzregionen integriert. Hierzu ist es notwendig, Informationen kontinuierlich zu prüfen und auf den neuesten Stand der Forschung zu aktualisieren. Durch fortlaufende Studien soll der Mehrwert des Informationssystems nachhaltig evaluiert werden. Nährwertangaben und Ernährungsverhalten In Kooperation mit: Evaluation der Auswirkungen von Nährwertkennzeichnungen auf das Ernährungsverhalten von Kantinenkunden. Vor dem Hintergrund der Zunahme von Übergewicht, Adipositas und daraus resultierender gesundheitlicher Gefährdungen wie Herz- Kreislauferkrankungen und Stoffwechselerkrankungen, zum Beispiel durch mangelndes Ernährungswissen, wird seit längerem über eine einfache erweiterte Lebensmittelkennzeichnung diskutiert. Bisher sind erweiterte Kennzeichnungsmodelle auf Lebensmittelverpackungen zu finden. Eingangs wird das Modell Kennzeichnung unter Verwendung der GDA dargestellt, welches der Verband der europäischen Lebensmittelindustrie (CIAA) für eine vereinfachte Nährwertkennzeichnung für verpackte Lebensmittel entwickelt hat. Die erweiterten Nährwertangaben werden mit dem Modell 1 plus 4 als Schwerpunkt des nationalen Aktionsplans in Deutschland zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängende Krankheiten als Leitfaden für erweiterte Nährwertinformationen auf Lebensmittelverpackungen durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) veröffentlicht.

9 Forschung 9 Das Modell Ampelsystem wurde von der britischen Lebensmittelbehörde Food Standard Agency (FSA) entwickelt, mit dem Ziel, dem Verbraucher verständliche Informationen zu geben. Ein positiver Nebeneffekt der Ampel ist es, die Lebensmittelhersteller zu motivieren, die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung ihrer Produkte zu prüfen. Die Verkaufszahlen britischer Unternehmen zeigen, dass die Verbraucher ihren Lebensmitteleinkauf auf das System ausrichten. Abschließend wird das schwedische Keyhole- Modell dargestellt. In diesem werden die Lebensmittel für den Verbraucher anhand der Kategorien gesund oder weniger gesund hervorgehoben. Die zentrale staatliche Behörde für Ernährung und Trinkwasser (NFA) führte das grüne Schlüsselloch ein. Das Keyhole-Modell soll zur gesunden Ernährung beitragen. Zusammenfassen lässt sich konstatieren, dass keines der dargestellten Modelle mehrheitlich akzeptiert wird. Zwar verfolgen alle Modelle das gleiche Ziel, die Sensibilisierung der Verbraucher als Hilfestellung für die Auswahl gesunder Lebensmittel, aber die Ansätze der Modelle sind verschiedenartig. Die Entscheidung für ein europäisches einheitliches Modell steht noch aus. In diesem Forschungsvorhaben werden die Auswirkungen von Ernährungsangaben auf das Ernährungsverhalten untersucht. Zukunft Oberlausitz Gefördert durch: Entwicklung und Evaluation eines Sozialen Netzwerks von Unternehmen und ausbildungsinteressierten Schülern in Abschlussklassen. Lehrstellenanbieter und Schüler kommen derzeit vornehmlich über Stellenanzeigen oder persönliche Anfrage in Kontakt. Im Rahmen des bereits existierenden Lehrstellen-Kontakt-Forums (LKF) des MPZ-Löbau wird in Zusammenarbeit mit dem Firmen-Ausbildungsverbund Oberlausitz e.v. der Kontakt zwischen Anbietern und Bewerbern manuell hergestellt und ist ein von lokal bis regional (Landkreis Görlitz und Bautzen Arbeitsamtsbezirk Bautzen) ausgerichtetes Angebot. Das LKF dient der schriftlichen Erfassung von Grunddaten, einerseits auf eigens erstellten Biete-Zetteln der Lehrstellen-Anbieter (Beruf, Beginn der Ausbildung, Ausbildungsort und Kontaktdaten) sowie andererseits auf eigens erstellten Suche-Zetteln der Bewerber

10 Forschung 10 (Beruf Berufsfeld, soweit ein Schüler/Bewerber sich noch nicht festgelegt hat, Schulabschluss und Kontaktdaten). Dies spiegelt somit den regionalen Ausbildungsmarkt wieder und trägt durch öffentlichkeitsorientierte Aktivitäten zur Unterstützung der individuellen Erfassung des Lehrstellenmarktes bei. Dies geschieht durch die Marktteilnehmer (Anbieter und Bewerber) und der Ausrichtung der Bewerber auf den Bedarf der Region. Es dient zur Verkürzung und Vereinfachung des Ausgleiches von Angebot und Nachfrage zwischen Lehrstellensuchenden und Lehrstellenanbietenden. Damit geht es auch um die Verbesserung der Auslastung lokaler Ausbildungsplatzpotenziale aus dem örtlichen Bewerberangebot. Lehrstellenanbieter und Schüler kommen derzeit vornehmlich über Stellenanzeigen oder persönliche Anfrage in Kontakt. Im Rahmen des bereits existierenden Lehrstellen-Kontakt-Forums (LKF) des Firmen-Ausbildungsverbund Oberlausitz e.v., als eine für Lehrstellenanbieter und Bewerber initiierte Kommunikations-, Kontakt- und Vermittlungsplattform - wird der Kontakt zwischen Anbietern und Bewerbern manuell hergestellt und ist ein von lokal bis regional (Landkreis Görlitz und Landkreis Bautzen entspricht dem Arbeitsamtsbezirk Bautzen) ausgerichtetes Angebot und hat damit ein eindeutiges Orientierungs- und Suchkriterium. Das LKF dient der schriftlichen Erfassung von Grunddaten, einerseits auf eigens erstellten Biete-Zetteln der Lehrstellen-Anbieter (Beruf, Beginn der Ausbildung, Ausbildungsort und Kontaktdaten) sowie andererseits auf eigens erstellten Suche-Zetteln der Bewerber (Beruf Berufsfeld, soweit ein Schüler/Bewerber sich noch nicht festgelegt hat, Schulabschluss und Kontaktdaten). Es stellt somit den Ausbildungsmarkt und öffentlichkeitsorientierte Aktivitäten zur Unterstützung der individuellen Erfassung des Lehrstellenmarktes dar. Dies geschieht durch die Marktteilnehmer (Anbieter und Bewerber) und der Ausrichtung der Bewerber auf den Bedarf der Region. Dieser wird bestimmt durch strukturbestimmende Schlüssel-Branchen und das bestehende Ausbildungsplatzangebot, welches in Form der Ausbildungsplatz-Hitliste der Oberlausitz dargestellt wird. Mit dem LKF wird eine Verkürzung und Vereinfachung des Ausgleiches von Angebot und Nachfrage zwischen Lehrstellensuchenden und Lehrstellenanbietenden angestrebt. Damit geht es auch um die Verbesserung der Auslastung lokaler Ausbildungsplatzpotenziale aus dem örtlichen Bewerberangebot. Die Hochschule Zittau/Görlitz möchte in enger Kooperation des Medienpädagogischen Zentrum Löbau (MPZ) mit dem Projekt "Zukunft Oberlausitz" eine Internetplattform schaffen, mit der sich SchülerInnen und Lehrstellenanbieter im Rahmen eines sozialen Netzwerks gegenseitig und übereinander

11 Forschung 11 informieren können. So soll unter dem Projekttitel Zukunft Oberlausitz Studierende der Hochschule Zittau/Görlitz unter fachlicher und konzeptioneller Anleitung von Prof. Dr. Wilfried Honekamp in Zusammenarbeit mit dem Medienpädagogischen Zentrum Löbau (MPZ) und dem Firmen- Ausbildungsverbund Oberlausitz e.v. (FAVO-rit e.v.) eine Online-Plattform für das Lehrstellen-Kontakt-Forum (LKF) entwickelt werden. Lokale Unternehmen und ausbildungssuchende Jugendliche können sich auf dem Portal registrieren und ein auf Grunddaten basierendes persönliches Profil anlegen. Anhand der Interessen werden die Daten mit verfügbaren Lehrstellen abgeglichen. SchülerInnen und Lehrstellenanbieter können sich so gegenseitig und übereinander informieren ( Matching ). Parallel zum Portal werden lokal angebotene betriebliche Ausbildungsplätze an einem mobilen Lehrstellen- Kontakt-Punkt (LKP) veröffentlicht. Das internetbasierte Lehrstellen-Kontakt- Portal des Projekts Zukunft Oberlausitz soll hierzu neben den Grundfunktionen um methodische Instrumente weiterentwickelt werden. Diese sollen die Berufsorientierung unterstützen, die Berufswahlmöglichkeiten eingrenzen und den SchülerInnen mittels evaluierter Verfahren bei der Lehrstellensuche behilflich sein. Potenzial und Zukunft wissensbasierter Systeme in der Medizin Im Rahmen der: Festzumachen an den Publikationszahlen kann das Forschungsinteresse an Expertensystemen in der Medizin als weitgehend reduziert gelten. Andererseits ist ein hohes und steigendes Interesse an der medizinischen Anwendung von Ansätzen der Künstlichen Intelligenz und an medizinischer Entscheidungsunterstützung zu verzeichnen. Übersichtsartikel über das Themenfeld zeigen Schwerpunkte der aktuellen Entwicklung, und referieren Evaluationsergebnisse. Bislang fehlt eine systematische, explorative Studie, welche die Protagonisten im Bereich nach ihrer Einschätzung des aktuellen Stands und Potentials sowie der Probleme und Herausforderungen medizinischer wissensbasierter Systeme (WBS) befragt. Die vorliegende Studie wurde durch die Arbeitsgruppe WBS der GMDS im Jahr 2010 initiiert.

12 Forschung 12 Basis der Studie war ein Online-Fragebogen, der sich an Adressaten im deutschsprachigen Raum richtete. Diese rekrutierten sich aus den Fachvertretern der Medizinischen Informatik, sowie Autoren von Beiträgen aus Fachperiodika und Fachtagungen mit WBS-relevanten Schwerpunkten. Der Fragebogen enthielt fünf Fragen zum Teilnehmerprofil, acht Fragen zur Einschätzung von WBS (vier skalierte Items und vier Freitextfragen) sowie sieben Feedbackfragen zu Studie. Die Einschätzung betraf Akzeptanz, Bedarf, Routinenutzung, lohnende Anwendungsfelder, Best Practices, Probleme und Herausforderungen medizinischer WBS. Die quantitative Auswertung erfolgte mittels deskriptiver Statistik sowie Welch- bzw. T-Test. Zur qualitativen Analyse der Freitextantworten diente das thematische Kodieren durch zwei unabhängige Auswerter mit anschließender Konsentierung. Plattform der Onlinebefragung war LimeSurvey, die statistische Auswertung erfolgte in SPSS, zum Kodieren wurde MS OneNote eingesetzt. Aus dem Adressatenkreis (n=290) nahmen 97 Personen an der Umfrage teil (33,4%). Fast die Hälfte verfügte über mehr als achtjährige Erfahrung auf dem Gebiet. Etwa 10% der Teilnehmer arbeiteten in einem Unternehmen, die restlichen verteilten sich gleich auf medizinische Einrichtungen und nichtmedizinische Forschungsinstitute. Die skalierten Items zeigten gegenläufig negative Einschätzungen von Akzeptanz und Routinenutzung vs. positive Prognosen von Bedarf und Nutzung. Die Ergebnisse hingen nicht signifikant vom Teilnehmerprofil ab. Die qualitative Auswertung bestätigte bekannte Probleme (Akzeptanz- sowie Integrationsdefizite). Allerdings benannten die Teilnehmer viele exemplarische routinemäßig genutzte WBS-Anwendungen. Die meistgenannten Herausforderungen waren Standardisierung und Usability. Die exemplarisch genannten Systeme und die meistgenannten Herausforderungen passen zur positiven Bedarfseinschätzung und Nutzungsprognose: Sie zeigen eine Entwicklung in der es längst nicht mehr darum geht, ob sich WBS in der Medizin einsetzen lassen, sondern wie typische Probleme ihres Routineeinsatzes angegangen werden sollen. Die Unabhängigkeit der Ergebnisse vom Teilnehmerprofil zeigt, dass selbst langjährige Erfahrung der zwischenzeitlich zähen Entwicklung medizinischer WBS keine schlechtere Prognose bewirkt. Die vorliegende Studie erhebt erstmalig systematisch Einschätzungen durch Protagonisten der Entwicklung für den deutschsprachigen Raum bei Kombination qualitativer und quantitativer Auswertungsmethoden.

13 Forschung 13 Qualitätsmanagement in Facharztpraxen In Kooperation mit Evaluation der Auswirkungen von Qualitätsmanagementmaßnahmen auf die Patientenzufriedenheit. Die Auswirkung der medizinischen Versorgung lässt sich unter anderem über die Messung der Patientenzufriedenheit quantifizieren. Dieses Verfahren ist international anerkannt und ist auch wesentlicher Bestandteil der in der Praxis eingesetzten Qualitätsmanagementsysteme. In diesem Forschungsvorhaben wird der Einfluss eines Qualitätsmanagementsystems auf die Patientenzufriedenheit in fachärztlichen Praxen untersucht. In zehn Facharztpraxen wurden vor und nach Verbesserung des Qualitätsmanagements je 100 Patientenfragebogen ausgegeben. Die von den Patienten abgegebenen Urteile wurden mit einem U-Test analysiert. Zusammenhänge zwischen spezifischen Qualitätsmanagementmaßnahmen und Items des Patientenfragebogens wurden mit einer Korrelationsanalyse ermittelt. Die Ergebnisse deuten auf eine positive Reaktion der Patienten auf die Verbesserung ausgewählter Indikatoren durch Aktivitäten im Qualitätsmanagement hin. Auch schwache aber statistisch signifikante Zusammenhänge zwischen spezifischen Qualitätsmanagementverbesserungen und Items des Patientenfragebogens konnten nachgewiesen werden.

14 Lehre 14 Lehre Das HMIRC führt die wesentlichen Anteile der Lehre im Studiengang Management im Gesundheitswesen durch. Es wurden in die Inhalte der Module BWL im Gesundheitswesen III, Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich, Informationsmanagement und ehealth im Gesundheitswesen, Internationales Sozialversicherungswesen und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen vermittelt. Für das Fach Einführung in die Medizinische Informatik wurde an einem gleichnamigen Lehrbuch gearbeitet, das 2013 veröffentlicht werden soll. Darüber hinaus wurden studentische Forschungsprojekte sowie Projekt- und Abschlussarbeiten betreut. Zum Wintersemester 2013/14 wird in der Fakultät Management- und Kulturwissenschaften der Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen angeboten.

15 Dialog 15 Dialog 2. Fachtagung des HealthCare Management & Informatics Research Center (HMIRC), 10. Oktober 2012, Görlitz-Klingewalde Der tendenzielle steigende Bedarf an Fachkräften in der Region Oberlausitz erfordert die Entwicklung unkonventioneller Lösungsstrategien. Daher fanden sich am 10. Oktober 2012 im Haus Klingewalde VertreterInnen aus Medizin, Pflege, Gesundheitswirtschaft, Lehre und Wissenschaft zur 2. Fachtagung zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region Oberlausitz unter dem Motto "Dem Fachkräftemangel mit Innovation begegnen ein. Über 70 Interessierte folgten der Einladung von Professor Dr. Wilfried Honekamp, Leiter des HealthCare Management & Informatics Research Center der Hochschule Zittau/Görlitz. Der Saal in Klingewalde war bis zum letzten Platz gefüllt. Die medizinische Leitung der Veranstaltung oblag Dr. med. Marcus Eif, Leitender Oberarzt in der Neurochirurgischen Klinik am Städtischen Klinikum Görlitz ggmbh. Durch einen Rückblick in die vergangenen 30 Jahre seiner Tätigkeit als geriatrisch tätiger Allgemeinmediziner und Heimarzt in Görlitz stimmte Dr. Rudolf Grzegorek die Zuhörer in die Thematik des Wandels ein. Mit dem Vergleich der Bedingungen und Realitäten des Gesundheitswesens in der ehemaligen DDR zu den heutigen Gegebenheiten stellte er die ethischen Werte der Gesellschaft und die Ansprüche an das medizinische Fachpersonal auf den Prüfstand - und gleichzeitig die unausgesprochene Frage Quo vadis? in den Raum. Der anschließende Beitrag der leitenden Case Managerin des Städtischen Klinikums Görlitz, Frau Katrin Koppe, die die Besonderheiten von Schnittstel-

16 Dialog 16 len-kommunikation bei prä- und poststationärer Versorgung vorstellte, wurde mit regem Interesse verfolgt. Transparenz beim stationären Aufenthalt, effiziente Nutzung der vorhandenen Ressourcen und zufriedene, wohlversorgte Patienten stehen im Vordergrund des Case-Management-Konzepts des Städtischen Klinikums Görlitz. Die Referentin präsentierte mit Präzision und Sachverstand die Vorteile der Schnittstellenkomprimierung für Personal, Träger und Patienten und ein lang anhaltender, respektvoller Applaus bestätigten die Innovationskraft dieses Lösungsansatzes. Vom effizienten Einsatz der Krankenhausressourcen leitete Herr Professor Dr.-Ing. Georg Ringwelski von der Hochschule Zittau/Görlitz zum effizienten Einsatz von Ressourcen im mobilen sozialen Dienst über. Dabei stellte er ein innovatives Tool zur Ressourcenplanung vor und lud die Teilnehmer ein, sich an der kostenfreien Erprobung zu beteiligen. Eine sinnvolle Bündelung aktiver und kreativer Ressourcen ist dem Team des Geriatrienetzwerks Ostsachsen gelungen, dass unter der Leitung von Dr. med. Stefan Zeller über 140 Partner des regionalen Gesundheitswesens vereint und in kürzester Zeit gemeinsam mit den Arbeitsgruppen der Region und den forschenden Institutionen tatkräftig den Veränderungen des demografischen Wandels entgegenwirkt. In seinem Vortrag über Neue Wege in der geriatrischen Versorgung stellte Dr. Zeller neue Projekte wie das Tanzcafé oder die Einführung der Gesundheitsmappe vor, die sich derzeit noch in der Erprobungsphase befindet und von der Hochschule Zittau/Görlitz wissenschaftlich begleitet werden. Dem Ziel der Vernetzung und Konzentration von Möglichkeiten folgt auch Olaf Riedel, der Geschäftsführer des Firmen- Ausbildungsverbunds Oberlausitz e.v. (FAvO). Vorrangig für die Oberlausitz bietet der FAvo seit 2 Jahren in Schulen, auf Messen und bei speziellen Aktionstagen einen Lehrstellenkontaktpunkt für Arbeitgeber und eventuelle zukünftige Auszubildende vorrangig dual geschulter Fachberufe an. Er begegnet mit diesem Projekt dem durch den demografischen Wandel bedingten Ausbildungsüberhang sowie dem Weggang jugendlicher Schulabgänger aus der Oberlausitz. Primäre Intention

17 Dialog 17 für den FAvO ist ein Besetzen der Lehrstellen in der Region sowie die allgemeine Erschaffung eines Gesamtüberblicks über die Fülle der Berufs-, Ausbildungs- und Informationsmöglichkeiten, um jungen Menschen qualitativ hochwertige Orientierung bei dieser Entscheidung zu ermöglichen. Der letzte Beitrag von Herrn Dr. Leicht befasste sich mit dem seit 2010 durch den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen (GBA) vorgeschriebenem Qualitätsmanagement für Facharztpraxen. Dr. Leicht betreut seit 2003 fachärztliche Einrichtungen bei der Frage des Qualitätsmanagements. Das Problem besteht in der Eignung bezüglich der Aussagekraft und der schwierigen Ergebnismessung einer medizinischen Behandlung. So unterstützen Dr. Leicht und sein Team die Ärzte bei der Implementierung oder Verbesserung eines Qualitätsmanagementsystems nach konkreten systembedingten Vorgaben für eine höhere Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Im Anschluss an die vielseitigen und Einblick gewährenden Vorträge bot die Fachtagung in zwei Workshops Raum zur thematischen Auseinandersetzung mit den angesprochenen Problematiken im Team. In der Gruppe Ressource Mensch diskutierte deutsches als auch polnisches Fachpersonal über eine regionale Restrukturierung im Sinne des Wandels. Die zentrale Frage lautete: Wie ist das ausländische Fachpersonal in die hiesige Gesundheitsstruktur zu integrieren um eine optimale medizinische Versorgung und Potenzialnutzung zu gewährleisten? Die Ergebnisse des Workshops werden zur Initiierung eines Integrationsprogrammes für aus dem Ausland stammende Ärzte genutzt und unter Mitarbeit von Frau Dipl.-Übersetzerin Z.-S. Szymanowski zu praktikablen Sprachunits umgestaltet. Das allgemein bekannte Zeitproblem der Betreuung und Versorgung von Menschen war auch das Hauptthema des Pflegeworkshops, der unter der Leitung von Frau Birgit Kretschmer, Lehrkraft der Medizinischen Berufsfachschule des Städt. Klinikums Görlitz ggmbh, stattfand. Leitende Personen des mittleren und höheren Managements verschiedenster, vorrangig stationärer

18 Dialog 18 Einrichtungen diskutierten genau diesen Umstand. Sie gliederten die Ursachen in verschiedene Teilgebiete wie Zeitmanagement, Kommunikation, Koordination bis hin zum eigentlichen Arbeitswillen des Personals auf. Koordinations- und Kommunikationsfehler waren als Diskussionsergebnis neben der grundlegenden Motivation eines jeden Mitarbeiters am häufigsten als Hauptursache vertreten. Gegen Erstgenannte konnte man schneller individuelle Lösungsansätze erarbeiten als bei Letzterem. Zum Ende der hitzigen Diskussion stand letztlich die Frage, ob die Pfleger noch pflegen wollen und wenn nicht, warum nicht?

19 Publikationen 19 Publikationen Grundlage der wissenschaftlichen Arbeit am HMIRC sind die Veröffentlichungen des Teams. Daher sollen hier alle Veröffentlichungen im Jahr 2012 dargestellt werden, um einen Überblick unserer wissenschaftlichen Qualifikation und Breite zu geben. Honekamp, Wilfried (2012): Medizinische Informatik. Vortrag im Rahmen des Seniorenkollegs der Hochschule Zittau/Görlitz am Günther, Anja N. A. C. C.; Honekamp, Wilfried (2012): Interdisziplinäre Lehre: Theorien, Erfahrungen, Meinungen. HDS.Journal , Bruder, Axel; Honekamp, Wilfried; Hackl, Johann Michael. Auswirkungen von Kalorienangaben und Ernährungsampel auf das Ernährungsverhalten in der Gemeinschaftsverpflegung. Das Gesundheitswesen 2012; 74, DOI /s Honekamp, Ivonne u. Uehleke, Reinhard (2012): Auswirkungen finanzieller Grundbildung auf die Altersvorsorgeentscheidung. Re Di Roma-Verlag Remscheid. Honekamp, Ivonne (2012): Financial Literacy and Retirement Savings in Germany. Networks Financial Institute: Working Paper Series: 2012-WP-03A. Honekamp, Wilfried (2012): Anspruch an die Kompetenzen eines Softwareentwicklers am Beispiel von Scrum. Vortrag auf dem Symposium Kommunikationspsychologie-IT, Dresden, Honekamp, Wilfried u. Hänseroth, Sandro (2012): Evaluation eines Internetbasierten Informationssystems für Schulterpatienten. In: Stausberg Jürgen et al. (Hrsg.): GMDS2012: 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.v. (GMDS) Reiher, Michael u. Honekamp, Wilfried (Hrsg.) (2012): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, LIT Verlag Münster Reiher, Michael u. Honekamp, Wilfried (2012): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region Oberlausitz. In: Reiher, Michael u. Honekamp, Wilfried (Hrsg.): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, LIT Verlag Münster

20 Publikationen 20 Reiher, Michael; Geier, Diana u. Honekamp, Wilfried (2012): Anforderungen an Informationstechnologie zur Wahrung von Qualität und Patientensicherheit. In: Reiher, Michael u. Honekamp, Wilfried (Hrsg.): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, LIT Verlag Münster Hänseroth, Sandro u. Honekamp, Wilfried (2012): Gesundheitsregion Oberlausitz. In: Reiher, Michael u. Honekamp, Wilfried (Hrsg.): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, LIT Verlag Münster Honekamp, Wilfried (2012): Die Dissertation: Von der Idee zur Abgabe. Workshop im Rahmen des 4. GMDS-Doktorandensymposiums, 16. Juni 2012 in Rüdesheim am Rhein. Honekamp, Wilfried (2012): Agile Methoden aus Sicht der Forschung. Vortrag im Rahmen des Cideon Software Development Meetings 2012 in Görlitz am Honekamp, Wilfried (2012): Grundlagen gemeinsamer Nutzung von WBS- Modulen. Vortrag im Rahmen des Workshops: "Medizinische Entscheidungsunterstützung - Kollaborationsansätze und Wissensrepositorien" der GMDS- AG Wissensbasierte Systeme in der Medizin auf der conhit am Honekamp, Wilfried u. Peggy Schindler (Hrsg.) (2012): 13. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz mitteldeutscher Fachhochschulen. Re Di Roma-Verlag, Remscheid Hänseroth, Sandro u. Honekamp, Wilfried (2012): Gesundheitsinformationen im Internet: Evaluation eines Expertensystems für Schulterschmerzen. In: Wilfried Honekamp u. Peggy Schindler (Hrsg.): 13. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz mitteldeutscher Fachhochschulen. Re Di Roma-Verlag Remscheid Honekamp, Wilfried (2012): Angewandte Informatik am Beispiel der Medizinischen Informatik. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Disziplinengeschichte" an der Hochschule Zittau/Görlitz am Spreckelsen, Cord; Spitzer, Klaus; Honekamp, Wilfried (2012): Present situation and prospect of medical knowledge based systems in German-speaking countries Results of an online survey. Methods of Information in Medicine 51(4) Leicht, Karl-Heinz; Honekamp, Wilfried u. Ostermann, Herwig (2012): Einfluss eines Qualitätsmanagementsystems auf die Patientenzufriedenheit in fachärztlichen Praxen. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 17(1)

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Kohl-Medical AG Stiftungsprofessur Univ.-Prof. Dr. Martin Dietrich > Der Lehrstuhl Lehrstuhl-Startup Ruf ergangen 10/2010,

Mehr

Ein neuer Studiengang Hygienemanagement?

Ein neuer Studiengang Hygienemanagement? Ein neuer Studiengang Hygienemanagement? Der Bundesvorstand der VHD hat sich erstmals 2008 damit beschäftigt, einen Studiengang Hygienemanagement zu entwickeln. Es wurden drei Arbeitsgruppen gebildet,

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

MEDIZINISCHE INFORMATIK

MEDIZINISCHE INFORMATIK MEDIZINISCHE INFORMATIK LERNEN UND ARBEITEN FÜR EINE BESSERE GESUNDHEITSVERSORGUNG we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM MEDIZINISCHE INFORMATIK STUDIEREN?

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Medizinische Fakultät Heidelberg Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Deckert A, Kunz C, Rauch G, Kieser M Eckdaten des Masterstudiengangs Grundlage: Rahmencurriculum

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!?

10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!? 10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!? Die Dresden International University Profil und aktuelle Positionierung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr