Anwendungsschwerpunkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungsschwerpunkte"

Transkript

1 Anwendungsschwerpunkte von Zonen- und CFD-Modellen im Brandschutz o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h. c. Ulrich Schneider, Dipl.-Ing. Hubert Kirchberger TU Wien, Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz A-1040 Wien Karlsplatz 13/206 Tel.: 01 / Fax: 01 / Einleitung Die Anwendung der Methoden des Brandschutzingeni - eurwesens hat in vielen Ländern bereits einen festen Platz im Rahmen von Brandschutzkonzepten, -planungen und -nachweisen. Fortschreitende Entwicklungen in der Architektur und dem Gebäudedesign führen zwangsläufig zu einer Abkehr von den konventionellen (deskriptiven, beschreibenden) Brandschutzanforderungen und gehen in Richtung einer zielorientierten Brandschutzplanung, welche insbesondere auch eine quantifizierbare Bewertung der Brandsicherheit ermöglicht. Durch die Simulation von natürlichen Bränden und deren Einwirkungen in den betroffenen Gebäuden sowie den darin befindlichen Personen wird es möglich, die brandschutztechnische Auslegung den tatsächlich zu erwartenden Brandgefahren anzupassen. Im Rahmen der Ingenieurmethoden können die verschiedensten Brandschutznachweise durchgeführt werden. Die nachstehende Tabelle 1.1 gibt eine Übersicht von den zur Verfügung stehenden Nachweismethoden. Bei der Durchführung der oben genannten Nachweise kommen verschiedene Rechenverfahren und Brandsimulationsmodelle zur Anwendung. Die Brandmodelle und Simulationsverfahren ermöglichen in der Regel die Berechnung der Brandentwicklung in einem Raum, einschließlich der Brandrauchproduktion und mit Einschränkungen die Entwicklung von toxischen Produkten im Rauch, Ausbreitung von Rauch und Feuer in einem Bauwerk und dessen Nachbarschaft (Nachbargebäude, Umgebung). Dabei ist der physikalische Inhalt der Modelle durchaus unterschiedlich, sodass die erzielten Ergebnisse in gewissen Bandbreiten liegen können. Bei den Brandsimulationsmodellen sind grundsätzlich zwei große Modelltypen zu unterscheiden. Diese sind: Zonenmodelle (z. B. MRFC - Multi Room Fire Code, CFAST, MAGIC,...) CFD-Modelle (z. B. FDS, JASMINE, FLUENT,...) Ingenieurmethode für den Nachweis Strukturberechnungen; statische Nachweise im Heißzustand Brandsimulationsmodelle; Berechnungsverfahren zur Simulation der Rauch- und Feuerausbreitung Brandsimulationsmodelle; Berechnungsverfahren zur Simulation des Brandüberschlags und der Wärmestrahlung Evakuierungssimulationsmodelle; Evakuierungs- berechnungen und -versuche Brandsimulationsmodelle; Berechnungsverfahren zur Berechnung der Verrauchung und des Flash-Overs Ziel des Brandschutznachweises Überprüfung der Tragfähigkeit einer Konstruktion für einen bestimmten Zeitraum Überprüfung der Maßnahmen zur Minimierung der Ausbreitung von Feuer und Rauch innerhalb eines Bauwerks Überprüfung der Maßnahmen zur Minimierung der Ausbreitung von Feuer und Rauch außerhalb eines Bauwerks Sicherstellung der sicheren Evakuierung von Personen aus Bauwerken Sicherstellung der Sicherheit von Rettungskräften Tab. 1.1: Nachweis der Brandsicherheit durch Brandschutzingenieurmethoden 20

2 m Brandschutz 2. Zonenmodelle 2.1 Grundlagen Zonenmodelle sind vereinfachte physikalische Brandmodelle, welche den Brandabschnitt und die angrenzenden Bereiche horizontal und vertikal in unterschiedliche Zonen unterteilen, wobei die Temperaturbedingungen in jeder Zone zu jedem Zeitpunkt als homogen angenommen werden (siehe Abb. 2.1). Das einfachste Modell ist ein Ein-Zonen-Modell für den voll entwickelten Brand, bei dem die Bedingungen innerhalb eines Raumes als einheitlich angenommen und durch eine einzige zeitabhängige Temperatur dargestellt werden. Das erste Ein-Zonen- Modell wurde von Kawagoe 1954 entwickelt (Japan), einige Jahre später in den 70er-Jahren wurden weitere Ein- Zonen-Modelle entwickelt (Pettersson, Magnusson u. Thor 1976; Babrauskas u. Williamson 1978, Schneider u. Haksever 1980). Seit Anfang der 80er-Jahre sind die Zonenmodelle zu Mehrzonen- und Mehrraum-Modellen für die Simulation der von lokalen und sich entwickelnden Bränden erweitert und weiterentwickelt worden. Weithin bekannte Modelle dieser Art sind CFAST (Jones, NIST), MRFC (Max, Schneider, Lebeda; AGB/TU Wien), Argos (Danish Institute of Fire Technology) und OZONE (Cadorin, Franssen, University of Liège). Abb. 2.1: Beispiel für die Brandmodellierung bei einem Zonenmodell Der theoretische Hintergrund der Zonenmodelle sind die Erhaltungsgleichungen von Masse und Energie in den Brandabschnitten. Im Allgemeinen berücksichtigen die Modelle die Wärmefreisetzungsrate der brennbaren Materialien, die Feuer-Plume-Temperatur, die Massenflüsse, die Verteilung und Abströmung des Rauches und die Temperaturen der Konstruktion. Die Physik des Brandverhaltens und der Verteilung des Rauches, die durch die Modelle vorgeschlagen werden, basiert auf experimentellen Beobachtungen von realen Bränden, den Grundgleichungen der Verbrennungslehre, den Strömungsgleichungen nach Bernoulli und die Berechnung der Wärmeleitung nach Fourier. Die Geometrie der Räume sowie die Dimensionen und die Lage von Öffnungen können in realer Größe und Dimension modelliert werden, ebenso wie die Rauchgasverteilung und -strömung in Öffnungen der einzelnen Zonen bzw. Raumbereiche. 2.2 Multi-Room-Fire-Code (MRFC) Ein Beispiel für ein fortgeschrittenes Zonenmodell ist der Multi-Room-Fire-Code (MRFC), welcher in den 80er- Jahren von der Universität Kassel und der AGB (Bruchsal) als Fortran-Code und seit Mitte der 90er-Jahre gemeinsam mit der Technischen Universität Wien weiterentwickelt wurde. Dieses Mehrraum-Mehrzonen-Modell wurde ursprünglich entwickelt um natürliche Brände und ihre Auswirkungen in großen Räumen und Gebäuden z.b. Industriegebäuden und Kernkraftwerken zu simulieren. Das ursprüngliche Fortran-Programm wurde zwischenzeitlich mit benutzungsfreundlichen Pre- (grafische Oberfläche) und Postprozessoren sowie einem Viewer zur Visualisierung bestimmter Ergebnisse ausgestattet Grundlagen des Rechenmodells MRFC Zur Simulation von natürlichen Bränden wurde ein Modell entwickelt, welches die das Brandgeschehen beschreibenden physikalischen Größen (Temperatur, Brandrauchmenge, Brandrauchschichtdicken, usw.) im Brand - raum und in den angrenzenden Räumen vergleichsweise schnell berechnet, wobei der Schwerpunkt bei der Simulation auf der genauen Berechnung der Brandgrößen (Temperaturen und Rauchverteilung) in der Umgebung des Brandes liegt. Dem Programmpaket MRFC (Multi-Room-Fire-Code) liegt ein Mehrraum-Mehrzonen-Modell zu Grunde, bei dem über eine Kopplung von beliebig zugeordneten Räumen mit jeweils mehreren Zonen, die das Brandgeschehen bestimmenden Parameter wie Rauchgas- und Bauteiltemperaturen sowie Druckverteilungen und die daraus resultierenden Massenströme berechnet werden können. Bei einem Zonen-Modell bestehen die beiden betrachteten Schichten im Raum aus Luft und Rauchgasen, für die jeweils eine homogene Temperaturverteilung angenommen wird. Weitere Temperaturzonen bilden sich im Plumebereich (Plumetemperaturen), im Ceiling Jet (Gastemperaturen und -geschwindigkeiten) an den Öffnungen (Rauchgas- oder Luftströme) und in den Bauteilen (Bauteiltemperaturen) aus. Die Massen- und Energieströme werden für den Brandbereich (Fireplume) sowie getrennt für die beiden Schichten im Raum formuliert und im Programm iterativ berechnet. Auf der Abb. 2.2 ist ein Element des Modells mit unterschiedlichen Annahmen für den betreffenden Raum dargestellt. Dabei ist der Raum im Aufriss aus einer betrachteten Mehrraumgeometrie herausgeschnitten. Je nach Brandverlauf sind für die Berechnungen unterschiedliche Annahmen für die Rauch- und Temperaturverteilung zu treffen. Der Raum ist bei einem vorhandenen, beziehungsweise in der Ausbildung begriffenen Brand in zwei Gaskörper (Fälle 2 und 3) aufgeteilt. Sonst wird für jeden Raum eine einzige Schicht mit homogener Temperaturverteilung berücksichtigt (Fälle 1 und 4). Der eigentliche Flammenbereich wird gesondert behandelt, d. h. im Brandbereich werden lokale Temperaturen im Bereich Vorbeugender BRANDSCHUTZ 21

3 des Feuerplumes und des Ceiling Jets unterhalb der Decke basierend auf experimentell ermittelten Formeln berechnet. Je nach Ventilationsverhältnissen und Brandverlauf können in den einzelnen Räumen somit eine, zwei oder drei Zonen mit unterschiedlicher Temperatur vorliegen, womit das Brandgeschehen abgebildet wird. Man kann folgende Fälle unterscheiden (vergl. Abb. 2.2): Fall 1: Der Raum besteht aus einer einzigen kalten Schicht, die noch nicht verraucht ist. Das ist der Ausgangszustand für alle Räume. Er gilt solange, bis ein Zustrom von Brandrauch aus bereits verrauchten Räumen stattfindet. Fall 2a: Bei Brandbeginn bildet sich im Brandbereich zuerst der Plume aus. Der Raum besteht dabei solange aus einem heißen Plume sowie einer kalten Schicht über die gesamte Hallenhöhe, bis der betrachtete Bereich über dem Brandherd soweit erwärmt ist, dass sich ein Ceiling Jet ausbilden kann. Fall 2b: Ausgehend von Fall 2a breitet sich der Brand - rauch in Form eines so genannten Ceiling Jet aus. Dabei bildet sich eine Brandrauchfront mit variabler Schichthöhe, die mit der Zeit den gesamten Deckenbereich der Halle ausfüllt. Dabei werden für den oberen Teil des Plumes und dem Ceiling Jet die gleichen mittleren Temperaturen angenommen. Fall 3a: Der Brandbereich besteht aus einem heißem Plume und einer Brandrauchschicht, mit einer homogenen Mischtemperatur, sowie einer sich langsam erwärmenden unteren Schicht mit ebenfalls homogenen Temperaturen. Fall 3b: Bei diesem Raum fehlt der durch den Brand bedingte Plume. Durch Zustrom von Brandrauch aus bereits verrauchten Räumen hat sich ebenfalls eine Brandrauchschicht der Höhe z gebildet. Fall 4: Der Raum besteht nur aus einer verrauchten heißen Schicht. Dieses trifft dann zu, wenn die Brandfläche die gesamte Grundfläche des Raumes bedeckt (z. B. nach einem Flash-Over) oder sich die Brandrauchschicht über die gesamte Raumhöhe erstreckt. Vertikale Strömungen werden entsprechend den Temperaturdifferenzen gemäß den Auftriebsgesetzen berechnet, horizontale Strömungen werden als reibungsfreie Bernoulliströmungen behandelt. Im Bereich von Querschnittsänderungen werden die entsprechenden Druckverluste berücksichtigt. Beim Zusammentreffen von Strömungen werden geeignete Einmischmodelle (Entrainementmodelle) verwendet. Als unbekannte Größen gehen im Rechenmodell in den dargestellten Fällen 2 und 3 für jeden Raum i folgende physikalische Größen in die Berechnung ein: Gastemperatur der heißen Zone T g1,i Gastemperatur der warmen Zone T g2,i Temperaturen der Bauteile T w,i Höhe der Brandrauchschicht z i Druck am Fußboden p u,i Abb. 2.2: Typische Raumelemente bei einer Mehrraumbetrachtung mit MRFC mit unterschiedlicher Aufteilung des Brandrauches bzw. der Raumtemperaturen je nach Brandverlauf und Flammenausbildung Für die Berechnung der Decken-, Fußboden- und Wandtemperaturen T w,i muss raumweise für jedes Bauteil nach jedem Zeitschritt Δt die Fourier-Gleichung gelöst werden. Bei der Simulation wird mit Zeitschritten von ca. einer Sekunde gearbeitet. Mit diesen Unbekannten lassen sich alle Energie- und Massenströme in den betrachteten Raumbereichen, Brandabschnitten und im Brandbereich selbst bestimmen. Die Kopplung zwischen einzelnen Räumen bzw. Brandbereichen erfolgt dadurch, dass die Abflüsse aus den angekoppelten Räumen als Zuflüsse der vorgeschalteten Räume wieder in die Bilanz eingehen. Die Verbindung zwischen den Brandrauchschichten und den kalten Schichten wird über Einmischströme und somit über die Bilanz des Strömungsplumes hergestellt. Auch die Umgebung ist in diesem Sinne ein Raum, wobei es möglich ist, in MRFC gleichzeitig drei verschiedene Umgebungsbedingungen zu definieren. Zur Berechnung der Temperaturen und Massenströme stehen für jede Schicht eine Massen- und eine Energiebilanz sowie Druck- und Temperaturrandbedingungen zur Verfügung. Das entstehende umfangreiche Gleichungssystem wird mit einer 22

4 m Brandschutz modifizierten Powell-Hybrid Methode gelöst. Ausgehend von einem Startwert (alter Zustand) werden dabei die o. g. Unbekannten solange variiert, bis alle Gleichungen mit einer vorgegebenen Genauigkeit erfüllt sind. Räume im Sinne des Rechenprogramms können sein: Brandabschnitte, Brandbekämpfungsabschnitte, F 90- bzw. R 90-Bereiche baulich ausgebildete Räume, welche miteinander durch Öffnungen, Kanäle oder öffenbare Bauteile verbunden sind, Räume die durch Einbauten, Teilabtrennungen, Stellwände, Rauchschürzen, Unterzüge, gedachte Unterteilungen (virtuelle Raumbereiche) in lüftungstechnisch miteinander verbundene Raumbereiche bzw. Brandbereiche unterteilt werden können Verfügbarkeit und Verifikation des Codes MRFC ist ein kommerzieller Brandschutzcode der bei der Arbeitsgemeinschaft Brandschutz (AGB), Bruchsal/BRD und an der TU Wien entwickelt wurde. Er wird derzeit im Rahmen des Verein zur Förderung der Ingenieurmethoden im Brandschutz e. V, Holzminden (VIB) von 60 Ingenieurbüros, Universitäten, Industriepartnern und Behörden in Deutschland, Österreich und der Schweiz angewendet und ist über den VIB (www.vib-mrfc.de) erhältlich. Das Programm MRFC wurde im Rahmen von Brandversuchen an dem Materialprüfungsamt des Landes NRW, Erwitte, und bei Großversuchen der Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Karlsruhe, überprüft bzw. kalibriert, sodass die Übertragbarkeit der theoretischen Ergebnisse gewährleistet ist. Ferner wurde der Code u. a. bei Brandversuchen im HDR-Containment des Kernforschungszentrums Karlsruhe [HDR1], anhand von Ergebnissen aus dem EUREKA-Projekt (Tunnelbrandversuche) und bei internationalen Rundversuchen des CIB WI4 verifiziert. Eine Beschreibung von MRFC findet sich in [MRF1]. Der Code wurde u. a. bei der Festlegung der neuen w-faktoren in DIN Teil 1 Baulicher Brandschutz im Industriebau und bei der Entwicklung der DIN Teil 2, Natürliche Rauchabzüge und Teil 5, Maschinelle Rauchabzüge, für die Ermittlung bzw. Überprüfung von Tabellenwerten herangezogen [DIN1]. In jüngster Zeit wurden Berechnungen im Zuge der Überprüfung von DIN Teil 1 zur Ermittlung von w-faktoren im Geschossbau durchgeführt und genormt Modell-Anwendungsgebiete MRFC prognostiziert physikalische Werte für den Brand - raum und für Bewegungen von Feuer und Rauch in einem oder bis 40 Räume oder Raumbereiche. Weiter lässt es die Berechnung von Temperaturen von Bauteilen in allen Bereichen zu. Das Ziel von MRFC ist es, praktische Probleme im Brandschutzengineering zu lösen wie: Temperatur- und Rauchverteilung in mehr - geschossigen Gebäuden und Hallen, Tragfähigkeit und Brandwiderstand von Bauteilen, Kapazität von Brandrauchentlüftungsanlagen (BRE, BRA), Beurteilung von Brandschutzmaßnahmen, Unterstützung von forensischen Untersuchungen, Forschung und Entwicklung von Tabellenwerten für Normen und Richtlinien. MRFC kann verwendet werden um die folgenden Effekte zu untersuchen: Transport von Wärme und Verbrennungsprodukten bei Naturbränden, radiative und konvektive Wärmeübertragung zwischen Gasen und festen Oberflächen, Pyrolyse von festen Materialien, Flammenausbreitung und Brandentwicklung in großen Betriebsstätten, Sprinkler-, Wärmemelder- oder Rauchmelderaktivierung, Brandunterdrückung durch Sprinkler, Temperaturen in Bauteilen und Rauchgasen, Rauchübertragung zwischen angrenzenden Räumen Modell-Ergebnisse Typische Ausgabegrößen für die Gasphase sind: Gastemperaturen Geschwindigkeitsprofile an Öffnungen Konzentrationen von Gasbestandteilen (H 2 O, CO 2, CO, N 2, O 2 ) Brandrauchkonzentration, optische Rauchdichte und Sichtweiten 1D- und 2D-Temperaturverteilungen in Bauteilen Wärmefreisetzungsrate pro Flächeneinheit Mischungsverhältnis bzw. Ventilationsfaktor (Luft/Brennstoff-Verhältnis) Massenflüsse durch Öffnungen Masse der Wassertröpfchen pro Volumseinheit bei Sprinklerung An festen Oberflächen berechnet MRFC zusätzliche Werte betreffend den Energieausgleich zwischen Rauchgas und der festen Phase. Diese sind: Temperaturen an der Oberfläche und im Inneren des Bauteils, radiativer und konvektiver Wärmestrom, Flammenausbreitung und Abbrandraten, Masse der Wassertröpfchen pro Flächeneinheit Spezielle Rechenergebnisse des Programms sind: zeitlicher Ablauf der Brandleistung (HRR), Aktivierungszeiten von Sprinklern und thermischen Detektoren, Massen- und Energieströme durch Öffnungen. Vorbeugender BRANDSCHUTZ 23

5 2.3 Praktische Anwendungen In der folgenden Tabelle 2.1 sind exemplarisch praktische Anwendungsfälle des Simulationsprogramms MRFC dargestellt, die im Laufe der letzten Jahre am Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz der TU Wien durchgeführt wurden Untersuchung der Rauch- und Wärmeabzugsanlagen einer Revisionshalle Die Aufgabenstellung umfasst die folgenden Punkte: Durchführung von numerischen Brandsimulationen, Nachweis der Wirksamkeit einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage, Gutachterliche Bewertung. Die Untersuchung des Rauch- und Wärmeabzuges erfolgte für die einzelnen Brandabschnitte der Halle (Revisionshallen, Trockeneisreinigungshalle). Nicht berück - sichtigt wurden Brände in den angrenzenden Brandabschnitten der bestehenden Wagenhalle (Revisionshalle, Aufenthaltsräume, Garderoben, o. ä.) Bauliche Gegebenheiten, Beschreibung der Revisionshalle Betrachtet wurde der Zu- bzw. Umbau einer Wagenhalle (siehe Abbildung 2.3). Der neue Zubau beinhaltet mehrere Funktionen: Revisionsbereiche, Abstellbereiche, eine Waschhalle, eine Hochhebeanlage und eine Trockeneisreinigungshalle. Bei einer Gesamtlänge von ca. 113,25 m weist das Bauwerk unterschiedliche Breiten auf. Im Bereich der Halle Gleise 4/ 5 ist die Breite konstant 13,07 m und in der Trockeneisreinigungshalle konstant 6,3 m. In der Waschhalle beträgt die Breite zwischen 8,4 m und 9 m und in der Halle Gleis 6/ 7/ 8 verringert sich die Breite von 14 m über 22,5 m auf nur 1,4 m am westlichen Ende. Die neue Revisionshalle bietet auf einer Gesamtgrundfläche von ca ,4 m 2 die Anordnungsmöglichkeit für: 1 Gleis mit Revisionsgrube, verbunden mit einem Dachrevisionsstand, mit Hebemöglichkeit und Abstellplatz (Gleis 4) 1 Gleis mit Revisionsgrube, verbunden mit einem Dachrevisionsstand und einem Drehgestellwaschund Abstellplatz (Gleis 5) Tab. 2.1: Praktische Anwendungen des Simulationsprogramms MRFC am Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz der TU Wien (Auszug) 24 Projekt Gebäudeart Fragestellung Simulationsergebnisse Geschäftshaus 5-geschossig, massiv Entrauchung, Rauchverteilung, Evakuierung Schichtdicken, Evakuierungszeiten, Fluchtweglängen Verkaufsstätte 3-geschossig, massiv Brandschutzkonzept Rauchverteilung, (Entrauchung), Schichtdicken, Entfluchtungskonzept Rauchabschnittsbildung, Entfluchtungszeiten U-Bahnstation oberirdisches Brandgefahrenanalyse: Rauchverteilung, Stationsgebäude, Entrauchung, Schichtdicken, Einhausung in Bauteiltemperaturen Dimensionierung der Stahlleichtbau RWA, Brandwiderstand der Bauteile Park-&-Ride-Anlage offenes Parkdeck Auswirkungen von Bränden Temperaturbelastungen Stahlbauweise, in einer Park-&-Ride-Anlage an der Trogkonstruktion, Trogkonstruktion massiv auf die Trogkonstruktion Brandwiderstand der einer darüberliegenden Bauteile U-Bahntrasse Parkhaus offenes 5-geschossiges Notwendiger Temperaturbelastung der Parkdeck in Feuerwiderstand der Bauteile, Brandwider- Stahlverbundbauweise tragenden Konstruktion stand der Bauteile Laborgebäude 4-geschossig, massiv, Brandgefahrenanalyse: Rauchverteilung, Atrium, Stahl/Glas- Verrauchung im Luftraum Schichtdicken, Konstruktion zwischen Gebäude und der Temperaturen der vorgesetzten Glasfassade Rauchgase und bei einem Brand im -schichten Erdgeschoss

6 m Brandschutz 2 Gleise mit Revisionsgrube, Sandbefüllungsanlage und Abstellplatz (Gleis 6 und 7) 1 Waschgleis (Gleis 6, Waschhalle) für einen kompletten Wagenzug 1 Gleis mit Revisionsgrube und Abstellplatz (Gleis 8) 1 Gleis mit einer Trockeneisreinigung (Gleis 9) Die neue Revisionshalle ist in mehrere Brandabschnitte geteilt. Der größte Brandabschnitt umfasst eine Brandabschnittsfläche von m 2. Die Einfahrt in die Hallen erfolgt über 5,47 m hohe Türportale in ost westliche Richtung. Die lichte Raumhöhe über Schienenoberkante (SOK) unter der Dachhaut beträgt im Mittel ca. 6 m und im Bereich der Unterzüge 5,7 m Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist die Erhebung, Entwicklung und Evaluierung von brandschutztechnischen Daten, die Aussagen liefern über die zu erwartenden Belastungen für die im Gebäude befindlichen Personen durch die Intensität der Verrauchung in der neuen Revisionshalle bei einem möglichen Brand. Anhand dieser Daten sollte die Wirksamkeit der bestehenden Rauchabzugsanlage nachgewiesen werden Bemessungsbrandszenarium für einen voll entwickelten Brand Ausgehend von einem durch technischen Defekt entstandenen Brand kann es mangels Überwachung im/am Fahrzeug zu einem vollen Brand kommen. Das bedeutet, dass sich der Brand frei im Inneren bzw. an der Außenseite ausbreitet. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Brandes ist bei voll entwickelten Bränden in der Regel schnell, nach Literaturangaben [SC1 bis SC4] breitet sich ein solcher Brand im Extremfall mit 0,45 bis 1,0 m/min aus. Ausgehend von den bekannten Brandlasten lassen sich anhand der spezi - fischen Brandleistung der verwendeten Stoffe die zu erwartenden Brände berechnen. Auf Basis von Literaturangaben [SC1 bis SC4] ergeben sich spezifische Brandleis - tungen für die vorhandenen Stoffe von ca. 250 kw/m 2 bis 500 kw/m 2. Für das betrachtete Fahrzeug wurde eine gemittelte spezifische Brandleistung von 338 kw/m 2 ermittelt. Abb. 2.3: Grundriss der Revisionshalle Abb. 2.4: Schnitt 1-1 durch Neubau und Bestand der Revisionshalle Vorbeugender BRANDSCHUTZ 25

7 Aus den vorgehend angeführten Angaben und den bekannten geometrischen Daten des Fahrzeuges lässt sich die in der Abb. 2.5 dargestellten Brandleistungskurve für die Brandentwicklung und den anschließenden Vollbrand ableiten. Energie werden als finite Differenzen angenähert, und die Lösung wird zu diskreten Zeitschritten für ein dreidimensionales, kartesisches Rechengitter erhalten. Die thermische Strahlung wird mit einer finiten Volumentechnik auf dem gleichen Rechengitter wie der Gleichungslöser für die Strömung berechnet. Um Rauchbewegungen und Sprinklerungen zu simulieren, werden Lagrangian-Partikel benutzt. Abb. 2.5: Entwicklung der Brandleistung für einen voll entwickelten Brand im Fahrzeug Unter den ermittelten Rahmenbedingungen wird nach etwa 28 min eine maximale Brandleistung von 28,8 MW erreicht (siehe Abb. 2.5). Ab diesem Zeitpunkt wird unterstellt, dass das gesamte Fahrzeug in Vollbrand steht und stetig abbrennt. Bei vollständiger Umsetzung der Gesamtbrandlast des Fahrzeuges dauert der Brand theoretisch 125 min. In der Realität sind deutlich geringere Brenndauern zu erwarten, da die Brandlast in der Regel nicht vollständig umgesetzt wird bzw. nach 25 min bereits Löschmaßnahmen eingeleitet werden. Das hier entwickelte Brandszenarium berücksichtigt eine vergleichsweise kurze Brandentwicklungsphase von 10 min und unterstellt danach einen Übergang in den Vollbrand nach weiteren 10 min. Daraus ergeben sich konservative Rechenergebnisse. Die in der Abb. 2.5 angeführte Brandleistungskurve berücksichtigt keine Löschversuche durch die Passagiere oder einen möglicherweise früheren Löschangriff durch die Feuerwehr. Es wurde für die gutachterliche Bewertung allerdings ein Simulationszeitraum von 60 min angenommen. 3. CFD-Codes CFD-Codes sind rechnerische Strömungsdynamik-Modelle für brandgesteuerte Rauchgasströmungen. Das Modell löst numerisch die Navier-Stokes-Gleichungen, die für langsame, auftriebsgesteuerte Strömungen mit dem Schwerpunkt auf Rauch- und Wärmetransport von bei Bränden geeignet sind. Die partiellen Ableitungen der Erhaltungsgleichungen der Masse, des Impulses und der 3.1 Grundlagen Bei den rechnerischen Möglichkeiten der Untersuchung der gekoppelten Energieübertragung aufgrund von Leitung, Konvektion und Strahlung wurden in den letzten Jahrzehnten weitreichende Neuerungen erzielt. Neue Möglichkeiten bei der Lösung von komplexen Anwendungen - z. B. Brandszenarien - sind in CFD-Modellen verfügbar. CFD-Modelle sind ein effektives Werkzeug bei der Untersuchung von Fragestellungen hinsichtlich: lokale Oberflächentemperaturen Temperatur- und Geschwindigkeitsfelder Gaskonzentrationen Wärmeflüsse Mit Hilfe der Anwendung von CFD-Modellen können Aussagen über die Anordnung und Dimensionierung von Sprinkleranlagen, Rauchmeldern, Brandrauchabsauganlagen und Brandrauchentlüftungsanlagen getroffen werden. Es können sicherheitsrelevante und wirtschaftliche Konstruktionen für die Dimensionierung von Anlagen in neuen und nachgerüsteten Gebäuden gefunden werden. Die Möglichkeit solch komplexe Systeme modellieren zu können, macht die Anwendung von CFD-Modellen zu sinnvollen und zuverlässigen Werkzeugen. Der Anwender muss jedoch eine Software wählen, die praktikabel und passend für die jeweilige Anwendung ist. Es sind verschiedene kommerzielle und nicht kommerzielle brandspezifische CFD-Codes wie TASCFlow, FLOW3D, PHOENICS, JASMINE, SOPHIE, SPARTA, STELA, FLUENT und FDS am Markt erhältlich. In dieser Arbeit sollen die dreidimensionalen CFD-Programme FDS, JASMINE und FLUENT untersucht werden. Nach einer kurzen Grundlagendarstellung zu diesem Thema erfolgt ein Vergleich von Messungen und Berechnungen mit dem CDF-Programm FDS. 3.2 FDS - Brandsimulationen Bei dem Simulationsprogramm FDS handelte es sich um ein CFD-Modell (Computational Fluid Dynamics) für brandschutztechnische Untersuchungen, bei dem die Zustände im Brandraum und in den Folgeräumen durch Systeme von nichtlinearen, partiellen Differenzialgleichungen dargestellt werden. Die räumliche Darstellung des 26

8 m Brandschutz Gebäudes und der Brandobjekte erfolgt durch ein drei - dimensionales Gitterwerk in Zellgrößen von ca. 10 cm, d. h. bei größeren Gebäuden werden gegebenenfalls 10 6 oder mehr Zellen betrachtet. Der Rechenaufwand ist daher enorm, sodass die Durchführung einer Berechnung Tage bis Monate dauern kann. Das Programm FDS wurde vom National Institute of Standards and Technology, USA entwickelt und wird laufend erweitert. Eine detaillierte Beschreibung des Modells findet sich in [NIST01, NIST02], weitere Grundlagen für die Verwendung von CFD-Modellen für Brandschutzbetrachtungen finden sich in [SC2] und [SC3] Modell-Anwendungsgebiete von FDS Das Ziel des FDS-Codes ist, praktische Probleme des Brandschutzes zu lösen, während es gleichzeitig auch als Werkzeug für die Untersuchung von grundlegenden Effekten in der Branddynamik und bei Problemstellungen der Verbrennung verwendet wird. FDS kann benutzt werden um die folgenden Phänomene zu modellieren: Transport von Wärme und Verbrennungsprodukten bei Naturbränden, radiative und konvektive Wärmeübertragung zwischen Gas und festen Oberflächen, Pyrolyse von festen Materialien, Flüssigkeitsbrände, Flammenausbreitung und Brandentwicklung, Sprinkler-, Wärmemelder- oder Rauchmelder - aktivierung, Brandunterdrückung durch Sprinkler. Obwohl FDS speziell für Brandsimulationen bestimmt war, kann es ebenso für andere Simulationen von lang - samen Flüssigkeitsströmungen benutzt werden die nicht notwendigerweise Brandphänomene oder thermische Effekte einschließen. Bis jetzt waren beim IHT jedoch mehr als die Hälfte der Anwendungen des Modells Studien für die Auslegung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und die Sprink ler- /Detektoraktivierung. Die andere Hälfte besteht aus Simulationen von Bränden in Wohn- und Industriegebäuden Modell-Ergebnisse nach FDS FDS berechnet die Temperatur, die Dichte, den Druck, die Geschwindigkeiten und die chemische Zusammensetzung innerhalb jeder Gitterzelle zu jedem diskreten Zeitschritt. Üblicherweise werden dabei mehrere hunderttausende bis zu mehrere Millionen Gitterzellen und bis zu hunderttausende von Zeitschritten berechnet. Zusätzlich bestimmt FDS auf festen Oberflächen die Temperaturen, Wärmeströme, Pyrolyseraten und verschiedene andere Werte. Der Anwender muss sorgfältig auswählen, welche Datenfiles gespeichert und später ausgewertet werden sollen. Obwohl nur ein kleiner Anteil der berechneten Informationen gespeichert werden kann, weisen die Ausgabefiles relativ große Datenmengen auf. Typische Ausgabewerte für die Gasphase beinhalten: lokale Gastemperaturen lokale Gasgeschwindigkeiten lokale Konzentrationen von Gasbestandteilen (H 2 O, CO 2, CO, N 2 ) lokale Brandrauchkonzentration und Sichtweiten lokale Drücke Wärmefreisetzungsrate pro Flächeneinheit der Brandfläche Mischungsverhältnis (oder Luft/Brennstoff- Verhältnis) Gasdichte Masse der Wassertröpfchen pro Volumseinheit An festen Oberflächen berechnet FDS zusätzliche Werte betreffend den Energieausgleich zwischen Rauchgas und der festen Phase. Diese sind: Temperaturen an der Oberfläche und im Inneren des Feststoffes, radiativer und konvektiver Wärmestrom, Abbrandraten, Masse der Wassertröpfchen pro Flächeneinheit. Globale oder lokale Rechenergebnisse des Programms sind: gesamte Wärmefreisetzungsrate (HRR), Aktivierungszeiten von Sprinklern und Detektoren, Masse- und Energieflüsse durch Öffnungen oder Feststoffe. Zeitbilanzen von verschiedenen Werten an einem einzelnen Punkt im Raum oder globale Werte wie die Wärme - freisetzungsrate (HRR) werden in einfachen Textfiles gespeichert, die mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms weiter bearbeitet werden können. Die meisten Feld- oder Oberflächendaten werden jedoch mit einem Postprozessor mit dem Namen Smokeview, einem Werkzeug das speziell dafür entwickelt wurde um Daten, die mit FDS erzeugt wurden, zu analysieren, visualisiert. Smokeview führt diese Visualisierung durch indem es ani - mierte Ströme von Indikatorpartikeln, animierte Umrisse von berechneten Gasvariablen in Schnitten und animierte Oberflächendaten darstellt. Smokeview kann auch verwendet werden um Formen und Vektorplots von stationären Daten zu einer festgelegten Zeit darzustellen. 3.3 Praktische Anwendung In der folgenden Tab. 3.1 sind exemplarisch praktische Anwendungsfälle des Simulationsprogramms FDS dargestellt die im Laufe der letzten Jahre am Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz der TU Wien durchgeführt wurden. Vorbeugender BRANDSCHUTZ 27

9 Projekt Gebäudeart Fragestellung Simulationsergebnisse Park-&-Ride-Anlage offenes Parkdeck, Auswirkungen von Bränden Temperaturbelastungen Stahlbauweise, in einer Park-&-Ride-Anlage an der Trogkonstruktion, Trogkonstruktion massiv auf die Trogkonstruktion Brandwiderstand der einer U-Bahntrasse Bauteile U-Bahn-Zug 111 m langer 4-teiliger Überlegungen zur Erhöhung Rauchverteilung, Schicht- U-Bahn-Zug in Alu- der Brandsicherheit, Brand- dicken, Beitrag brennbarer minium-stahlbauweise ausbreitung, Bremseffekte Verkleidungselemente zum Brandgeschehen Schallschutz- Einhausung einer Auto- Thermische Untersuchung Bauteiltemperaturen, eindeckungen bahn in Leichtbauweise transparenter und transluzenter Beitrag brennbarer Konstruktionselemente für Bauteile zum Brand- Schallschutzeindeckungen geschehen, Branddauer Tab. 3.1: Praktische Anwendungen des Simulationsprogramms FDS am Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz der TU Wien (Auszug) Auswirkungen von Bränden in einer Park-&-Ride-Anlage auf die Tragstruktur Untersuchungsumfang Es wurden die folgenden Untersuchungen durchgeführt: Festlegung von relevanten Brandszenarien anhand der geplanten Geometrie und der vorhandenen Brandlasten gemäß der Nutzung. Entwicklung von Simulationsmodellen für die Untersuchung einer Brandsituation an einer Stütze und im Bereich unter dem Trog. Durchführung von numerischen Simulationen zur Abschätzung der erwarteten Temperaturbelastungen der Betonbauteile bei den vorgenannten Brandsituationen. Erstellung eines Untersuchungsberichtes Untersuchungsgegenstand Untersuchungsgegenstand ist die neu zu errichtende Park- &-Ride-Anlage. Diese Park-&-Ride-Anlage ist als ein offenes Parkdeck unter und neben einer U-Bahntrasse in Form einer Rampengarage geplant. Das Parkdeck weist eine Länge von ca. 137 m und Breite von maximal 52 m auf. Das Niveau der Garage erstreckt sich vom umgebenden Straßenniveau bis auf eine Höhe von +8,70 m (Niveau der FOK der obersten Parkflächen) über der Umgebung. Die Raumhöhen in den Parkebenen betragen ca. 2,6 m. Das Parkdeck verläuft teilweise unter der Trogkonstruktion der U-Bahntrasse. Die Stützen des Troges durchdringen das Parkdeck (siehe Abb. 3.1). Unmittelbar neben den Stützen der U-Bahntrasse befinden sich innerhalb des Parkdecks die vorgesehenen Parkplätze. Im Bereich der Achse B2/20 unterschneidet die Park-&- Ride-Anlage den Trog in einem relativ geringen Abstand (Trog ca. 1,5 m über OK Parkfläche). Die Abb. 3.2 zeigt schematisch die Unterschneidungssituation auf dem Niveau +8,70 m zwischen den Achsen C-D und c-d. Abb. 3.1: Schematischer Schnitt durch die P&R-Anlage Abb. 3.2: Unterschneidungssituation auf Niveau +8,70 m zwischen den Achsen C-D und c-d Relevante Brandszenarien Gemäß der Nutzung des Gebäudes als Park-&-Ride-Anlage ist von einem PKW-Brand auszugehen. Aufgrund der Dimensionen der Anlage (hier vor allem die geringen Durchfahrtshöhen) muss nicht davon ausgegangen werden, dass es zu einem LKW-Brand kommen kann. Die relevanten Brandszenarien wurden in Anlehnung an die Richtlinie für offene Parkdecks vom Mai 2003 des österreichischen Stahlbauverbandes und anhand von Literaturwerten festgelegt. Auf der Basis der ermittelten Daten lassen sich zwei bemessungsrelevante Brandszenarien ableiten. Die beiden Brandszenarien berücksichtigen u. a. 28

10 m Brandschutz den zeitlichen Verlauf eines PKW-Brandes und den Übertritt des Brandes auf einen bzw. zwei benachbarte PKW im Nahbereich. Brandszenarium 1: Brand von zwei PKW (Abb. 3.3, Kurve rot, Karosymbol) Brandszenarium 2: Brand von drei PKW (Abb. 3.3, Kurve blau, Dreieckssymbol) Unter Zugrundelegung der in der Richtlinie für offene Parkdecks des österreichischen Stahlbauverbandes angegebenen Brandleistungskurven und dem angegebenen zeitlichen Verlauf, lassen sich die in der Abb. 3.3 dargestellten Brandleistungskurven angeben. Abb. 3.4: Schematische Darstellung der Unter - suc hungssituation für die Ermittlung der Brandbelastungen auf die Stützen in einem Parkgeschoss beim Brand von drei PKW Abb. 3.3: Brandleistungskurven der beiden bemessungsrelevanten Brandszenarien Die Brandflächen der bemessungsrelevanten Brandszenarien wurden entsprechend der Anordnung und den PKW- Grundflächen gemäß Tab. 3.2 festgelegt. Brandherdgröße *) Brandszenarium Länge [m] Breite [m] Fläche [m 2 ] 1 (2 PKW) 4,00 4, (3 PKW) 6,00 4,00 24 *) kumulierte Brandherdgrößen, pro PKW wird eine Brandfläche (projizierte Grundrissfläche) von 8 m 2 unterstellt Tab. 3.2: Brandflächen der bemessungsrelevanten Brandszenarien Brand im Geschoss in Stützennähe In der folgenden Abb. 3.4 ist schematisch das Untersuchungsszenarium für die Ermittlung der Brandbelastung auf die Stützen des U-Bahnbauwerkes bei einem Brand in einem Parkgeschoss (Untersuchungsfall 1) dargestellt. Aufgrund der geometrischen Dimensionen ist es vorstellbar, dass es in diesem Bereich zu einem Brand von bis zu drei PKW kommen kann. Die PKW werden nicht zeitgleich gezündet, sondern brennen entsprechend einem sequentiellen Abbrand gemäß Abb. 3.3 ab. Abb. 3.5: Visualisierung mit FDS-Smokeview einer instationären Berechnung mit FDS für drei brennende PKW in einem Parkdeck Mittels des Brandsimulationscodes FDS wurden im Bereich des betrachteten Geschosses transiente Berechnungen durchgeführt. Dabei wurde als Bemessungsbrandszenarium das beschriebene Brandszenarium mit dem zeitversetzten Abbrand von drei PKW verwendet. Die Abb. 3.5 zeigt schematisch das Simulationsmodell mit den drei PKW. Das Modell wurde in Zellgrößen von 10 cm diskretisiert (Gesamtzellanzahl ). Neben den allgemeinen Auswertungen wurden im Speziellen an den Stützen die bei der Simulation ermittelten Temperaturen lokal ausgegeben. Vorbeugender BRANDSCHUTZ 29

11 Dafür wurden Messbäume verwendet, an denen in 0,2 bis 2,6 m Höhe über dem Fußboden in Abständen von 0,2 m die Temperaturen berechnet wurden Eigenschaften von CFD- und Zonenmodellen In der nachstehenden Tab. 3.3 werden einige prinzipielle Eigenschaften von Zonen- und Feldmodellen unter dem Gesichtspunkt des Brandschutzingenieurwesens untereinander verglichen. Den Brandsimulationsmodellen liegen grundsätzlich die technischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse über Strömungsmechanik und Thermodynamik zugrunde. Diese sind somit, unter der Annahme der allgemeinen Gültigkeit der Theorien, in weiten Bereichen frei skalierbar und anwendbar. Die Grenzen der heute angewendeten CFD-Modelle liegen im Wesentlichen bei den auf analytischen Lösungen basierenden Modellansätzen für die Flammenberechnung, Turbulenzbetrachtung und Verbrennungsansätze. Reine CFD-Strömungsmodelle sind für brandschutztechnische Berechnungen grundsätzlich nur bedingt geeignet, weil darin die Simulation des Brandes im Allgemeinen nicht umfassend dargestellt ist, d. h. es fehlt z. B. die Verbrennungskinetik oder Strahlungsberechnung in den theoretischen Ansätzen. Eigenschaft Zonenmodell 1) Feldmodelle Geometrieerfassung angenähert exakt Lüftungserfassung angenähert exakt Heat source angenähert exakt 4) Modellaufwand gering sehr hoch Aussagen global 2) lokal Verifizierung aufwändig sehr aufwändig Plausibilitätskontrolle einfach aufwändig Dimensionsabhängigkeit nicht gegeben 3) sehr hoch 5) Genauigkeit der sehr begrenzt exakte Lösung lokalen Aussagen (analytisch ange- bei näherte Lösungen) Konvergenz Rechenzeit gering sehr hoch Kosten des Einsatzes gering sehr hoch 1) am Beispiel MRFC (Multi-Room-Fire-Code, VIB) 2) für gewisse Bereiche (z. B. Plumebereich, Öffnungen) auch lokal möglich 3) innerhalb der definierten Modellgrenzen 4) nur bei wenigen CFD-Codes möglich, z. B. Sofie, FDS, Phoenix 5) Rechenaufwand steigt exponentiell mit der Zellenanzahl Tab. 3.3: Grundsätzliche Eigenschaften von CFDund Zonenmodellen Aufgrund der Unterschiede in den physikalischen Ansätzen ist die Aussagefähigkeit von Zonen- und CFD-Modellen unterschiedlich, d. h. der Umfang der berechneten Größen weicht stark voneinander ab. Die Tab. 3.4 zeigt in einer Übersicht die Unterschiede für verschiedene Fragestellungen. Der jeweils erforderliche Aufwand ist aufgrund praktischer Erfahrungen grob abgeschätzt und angegeben. Aus der Tab. 3.4 geht hervor, dass die Zonenmodelle für lokale Aussagen bedingt geeignet sind. Im Vergleich zu den CFD-Modellen liegen die Vorteile dieser Modelle in der Schnelligkeit bei der Durchführung von Berechnungen (Bereich einige Minuten), wo hingegen CFD-Modelle in der Regel für eine Simulation mehrere Tage ggf. Wochen benötigen. Fragestellungen Zonenmodell 1) CFD-Modelle 2) Verbrennungs- ja, ja rechnung näherungsweise (einfache Stoffe) lokale Temperaturen ja durch Formeln ja im Plumebereich für den Plumebereich lokale Temperaturen ja, nur im ja Ceiling-Jet und in Bauteilen Verrauchung ja, angenähert ja durch Zonierung lokale angenähert im ja Strömungsfelder Plumebereich, an Öffnungen nach Bernoulli komplexe Geometrien ja, angenähert ja Mehrraummodelle ja ja, sehr aufwändig Bauteiltemperaturen ja ja Parameterstudien leicht sehr durchführbar aufwändig 1) am Beispiel MRFC - gilt teilweise für einfache Zonenmodelle nicht 2) am Beispiel Sofie - gilt nicht für angepasste CFD-Strömungsmodelle Tab. 3.4: Aussagefähigkeit bzw. Berechnungsgrößen von Zonen- und Feldmodellen Die Gitterabstände bei CDF-Modellen liegen bei 10 cm, im Idealfall sollten sie im Millimeterbereich liegen. Dieses kommt für Brandschutzberechnungen praktisch nicht in Frage. Bei größeren Gitterabständen ergeben sich im Bereich der Flammen und Öffnungen Fehler in der Berechnung der Temperatur-, Gaskonzentrations- und Strömungsfelder, deren Größenordnung nicht direkt erkennbar ist, d. h. man ist auf vorliegende Erfahrungen angewiesen. Bei der Anwendung von CFD-Codes genügt es nicht nur den Brandraum zu modellieren, sondern das Strömungsraster muss auch die Umgebung erfassen, d. h. die Umgebung von Öffnungen usw. ist etwa bis 10 m Entfernung ebenfalls mit einem Gitterraster zu beschreiben. Damit steigt nicht nur die Zellenanzahl, sondern auch die Rechenzeit enorm an. Die Lösung erfolgt in Zeitschritten von ca. 0,01 Sekunden und ist numerisch sehr aufwändig. Die im Folgenden angegebenen Parameter haben Einflüsse auf die Genauigkeit von Berechnungen mit Zonenund Feldmodellen: 30

12 m Brandschutz Anwender, Anwendererfahrungen (praktisch der größte Einfluss!) Eingabe des Abbrandes, Feuerplumes und der Brandausbreitung Berechnung der Energieverteilung (Absorption, Konvektion) Zonenabmessungen pro Zone (Zonenmodell: 20 bis 60 m; 3600 m 2 ) Randwerte der Umgebung (Temperatur, Druck, Strömung) Gitterabmessungen (Zone: 4 60 m, CFD: 20 cm) Zeitschritte (Zone: 10 s, CFD: 0.01 s) Art des Turbulenzmodells (nur CFD) Art des Abbrandmodells (nur CFD) Art des Strahlungsmodells über die möglichen Fehler die im Rahmen der Bedienung des Werkzeuges gemacht werden können wie beispielsweise die Anwendungsgrenzen von physikalischen Modellen, oder die Sensitivität der Werkzeuge auf verschiedene Modellierungsparameter, über die Relevanz der aus der Modellierung gewonnenen Daten im Hinblick auf die Übertragbarkeit auf reale Geometrien und Situationen. Bei der Anwendung von komplexen Simulationsmodellen ist Vorsicht geboten, da bei den Simulationen kleine Änderungen der Randbedingungen (geometrische, strömungstechnische, usw.) oftmals ganz andere Ergebnisse ergeben. In diesem Zusammenhang sind Parameterstudien gefragt, die eine eingehende Untersuchung der einzelnen Einflussgrößen und deren Interaktionen ermöglichen. 4. Ausblick und Zusammenfassung Die existierenden Simulationsverfahren für das Brandschutzingenieurwesen haben einen weiten Anwendungsbereich in der täglichen Ingenieurspraxis. Ein sinnvoller Einsatz solcher Methoden ist immer dann gegeben, wenn eine entsprechende komplexe Fragestellung vorliegt, mit normativen Bemessungsverfahren bzw. Anforderungen nicht mehr das Auslangen gefunden wird, spezielle Brandrisiken (Tunnel, Bahnhöfe, U-Bahn etc.) zu beurteilen sind zu geringe Brandschutzerfahrungen über die zu beurteilenden Brandschutzfragen vorliegen. Alternativ zu den Simulationen können Experimente in der Regel im Maßstab 1:1 durchgeführt werden. Werden Simulationsverfahren für Bemessungszwecke eingesetzt, so ist zu beachten, dass jedes Modell bestimmte Anwendungsgrenzen aufweist, die von Seiten des Anwenders erkannt und eingehalten werden müssen. Die Kompetenz der am Designprozess beteiligten Personen umfasst somit nicht nur die Fähigkeit das Modell handwerklich perfekt zu bedienen, sondern in weit höherem Maße das Wissen ein brandschutztechnisches Prob - lem physikalisch richtig in das Modell zu übertragen und zu untersuchen. Gerade diese Modellierung verlangt ein Höchstmaß an Wissen über die grundlegenden Zusam - menhänge beim Brand. Dies umfasst unter anderem Kenntnisse über die einem Brand zugrundeliegenden physikalischen und chemischen Gesetzmäßigkeiten und über die daraus resultierenden Phänomene, über die Implementierung dieser Gesetzmäßigkeiten in ein Werkzeug, entweder in Form einer Software oder eines physikalischen Modells (Brandversuch), über die Anwendungsgrenzen des Werkzeuges, Der Einsatz von Simulationsverfahren im Brandschutzingenieurwesen bietet folgende grundlegende Vorteile: Simulationsverfahren stellen eine kostengünstige Möglichkeit dar, brandschutztechnische Fragestellung auf einer breiten Basis zu untersuchen und für die Begründung von Abweichungen von geltenden Vorschriften die entsprechenden quantitativen Nachweise durchzuführen. Durch den Einsatz von Parameterstudien können brandschutztechnisch optimale Kosten-Nutzen-Lösungen gefunden werden. Simulationsverfahren liefern deterministische Aussagen, die auf naturwissenschaftlichen Grundlagen basieren. In Forschung und Praxis können vereinfachte Regelwerke (Brandschutznormen) durch solche Verfahren entwickelt und validiert werden. Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Simulations - modellen müssen jedoch auch die Nachteile solcher Modelle von Seiten der Anwender erkannt und berücksichtigt werden. Die Nachteile sind: Bei allen Simulationsverfahren handelt es sich um Modelle, d. h. die Realität wird nur angenähert wiedergegeben. Plausibilitätskontrollen (inhaltliche) setzen sowohl beim Anwender solcher Verfahren als auch bei prüfenden Stellen (z. B. Behörden) einen großen Wissensstand vo - raus. Letztendlich bestimmen die Eingaben immer das Ergebnis, d. h. garbage in - garbage out, die Anwendung solcher Verfahren setzt bei den Benutzern vertiefte Brandschutzkenntnisse voraus. Bei der Anwendung von Simulationsverfahren ist es unerlässlich, die erzielten Ergebnisse vollständig zu dokumentieren und nachvollziehbar zu interpretieren und auf Plausibilität zu untersuchen, um den Behördenvertretern deren Überprüfung im Genehmigungsverfahren zu ermöglichen. Die Dokumentation hat demnach mindestens folgende Punkte zu umfassen: Vorbeugender BRANDSCHUTZ 31

13 Beschreibung des verwendeten Modells (immer Kurzfassung mit Referenz auf ein allgemein und frei verfügbares Referenzhandbuch), Beschreibung und Dokumentation der wesentlichen Randbedingungen (Geometrie, Lüftung, Brandszenarium), vollständige Dokumentation der Eingangsparameter, Dokumentation und Interpretation der Ergebnisse (schöne bunte Bilder oder Filme alleine reichen nicht aus). Abschließend ist festzuhalten: Simulationsverfahren stellen wirksame Werkzeuge dar, mit denen sicherheitstechnisch und ökonomisch ausgewogene und maßgeschneiderte Brandschutzlösungen möglich sind. Grundvoraussetzungen dafür sind neben vertieften Kenntnissen im Brandschutzingenieurwesen ein verantwortungsvoller Einsatz der Modelle auf Seiten der Anwender. [SC5] [SC6] [SCM1] [DIN1] Schneider, U.; Horvath, J.: Brandschutzpraxis in Tunnelbauten, 1. Auflage, Bauwerk Verlag GmbH, Berlin, Juni 2006 Schneider U.: Praktische Modelle zur Berechnung von Feuer und Rauch in Gebäuden. Zeitschrift vfdb, Heft 4, S. 175/182, Verlag Kohlhammer GmbH, Stuttgart, 1993 Max, U.; Schneider, U.: Grundlagen und Verfahren zur Validierung von Rechenprogrammen für die Brandsimulation. ABG-Abschlussbericht BMVBW, Bruchsal, Nov Autorenkollektiv: Baulicher Brandschutz in Industriebau-Kommentar zur DIN , 3. Auflage, Beuth Verlag GmbH, Berlin, Literaturverzeichnis [MAX1] Max, U.: Zur Berechnung der Ausbreitung von Feuer und Rauch in komplexen Gebäuden. Dissertation GhK, Kassel, 1990 [MRF1] Max, U.; Lebeda, C.: MRFC Version 3.1: Ins - tallation und Kurzreferenz des Simulationsprogramms MRFC (Multi-Room-Fire-Code). Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit AGB, Wien/Bruchsal, 2006 [NIST01] NIST Special Publication 1018; Fire Dynamics Simulator (Version 4) Technical Reference Guide; Kevin McGrattan, Editor; September 2005 [NIST02] Kevin McGrattan, Glenn Forney; NIST Spe - cial Publication 1019; Fire Dynamics Simulator (Version 4) User s Guide; September 2005 [SC1] [SC2] Schneider, U.; Franssen, J.-M.; Lebeda C.: Baulicher Brandschutz. 2. Auflage, Bauwerk Verlag GmbH., Berlin, Schneider, U. et. al.: Ingenieurmethoden im Baulichen Brandschutz. Kontakt & Studium Band 531; Renningen: expert verlag, 5. Auflage, Autoren o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h. c. Ulrich Schneider: Dipl.-Ing. für Wärme- und Verfahrenstechnik; Dr. techn. und Dr.-Ing.habil. für Bauwesen; o. Univ.-Prof. für Baustofflehre, Fakultät Bauingenieurwesen TU Wien, Vorstand des Instituts für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz; seit 1974 Mitarbeiter bzw. Obmann nationaler und internationaler Normen-Ausschüsse; Sachverständiger für Brandschutz i. A. d. Reg. Österreich und Deutschland, NRW, Hessen. Mitglied der RSK, Deutschland. Vorsitzender des VIB, Deutschland. Leiter des Brandschutz- Lehrganges an der Arch+Ing Akademie, Österreich. Karls - platz 13/206, A-1040 Wien. Dipl.-Ing. Hubert Kirchberger: Dipl.-Ing. für Bauwesen der TU Wien, 2002 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2005 bis 2006 Projektassis - tent, ab 2006 Univ.-Ass. am Institut für Hochbau und Technologie, Zentrum für Baustoffforschung, Werkstofftechnik und Brandschutz der TU Wien in der Arbeitsgruppe Brandschutz. Arbeitsgebiete: Brandsimulation, Bauteilberechnungen, Evakuierungsmodelle. Karlsplatz 13/206-1, A-1040 Wien. [SC3] [SC4] Schneider, U.: Grundlagen der Ingenieurmethoden im Brandschutz, 1. Auflage, Werner Verlag GmbH, Düsseldorf, 2002 (2. Auflage, 2009, erscheint demnächst) Schneider, U.; Lebeda, C.: Bewertung des Abbrandverhaltens von Stoffen und Lagergütern. VdS-Vortrag, AGB Bruchsal und TU Wien,

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden brandrat ZT GesmbH. Dipl.-Ing. Frank Peter Ingenieurkonsulent für Maschinenbau Brandschutz Consulting und Engineering A-1050 Wien Strobachgasse 4 T: +43 1 581 08 67

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012 Fluchtwegbemessung 14. Dezember 2012 Gliederung 1 Allgemeines Brandrauch 2 Brandrauch Fluchtweg Weg, der den Benutzern eines Gebäudes im Gefahrenfall grundsätzlich ohne fremde Hilfe das Erreichen eines

Mehr

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE Seite 1 Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: Leitfaden RL2 Ausgabe Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 0 Vorbemerkungen... 3 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 3 2 Schutzziele...

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-330.2-019/15 OIB-Richtlinie 2 - Leitfaden. Leitfaden. Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-330.2-019/15 OIB-Richtlinie 2 - Leitfaden. Leitfaden. Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: März 2015 0 Vorbemerkungen... 2 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 2 2 Schutzziele... 2 3 Abweichungen... 2 3.1 Unwesentliche Abweichungsfälle...

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung

Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung Ausgabe Oktober 2003 im modernen Brandschutz von Dipl.-Ing. Detlef Millich Rauchverbot im modernen Brandschutz Von Detlef Millich Bei einem Gebäudebrand ist vor allem

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Ingenieure für Brandschutz ENTRAUCHUNGSSIMULATION ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH und Dipl.-Ing. Christian

Mehr

!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$

!#$%&'()*#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#)$58$/*9#*#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ <B*$C*(;>:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ !"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach, 16.5.2013

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche?

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Biel, 18./19. Oktober 2011 VKF-Brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» Agenda - Definition von RWA Richtlinienreihe

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 1/ von 22 Validierung von Brandschutzingenieurmethoden Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 2/ von 22 Q & (t) r q& in ( ) T ( s) q& (x) r NIST FDS T ( x r ) ANSYS Thermal

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen

Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen Gliederung (eine Zeitreise) Vorgestern Gestern Heute Morgen und Übermorgen Wer in der Zukunft lesen

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen?

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen? Seite 1 von 4, ift Rosenheim Die moderne Architektur schätzt Transparenz mit Glas, ob als raumhohe Glaswände, Trennwände oder Treppen mit Glasgeländern. Architekten und Ausführende müssen aber auch sicherstellen,

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Ingenieurmethoden nach Norm?

Ingenieurmethoden nach Norm? Ingenieurmethoden nach Norm? Ausführlicher Beitrag aus FeuerTRUTZ Magazin 4.2010 (Seite 38 bis 41) www.feuertrutz.de Boris Stock, BFT Cognos, Aachen Karl Wallasch, Arup, Berlin Gregor Jäger, Ingenieurbüro

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus

Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus Brandschutz Consult Leipzig BCL Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus von Erhardt Wilk und

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann.

Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann. Das virtuelle Expe riment Methoden des Brandschutzingenieurwesens im Zusammenhang mit Nachrechnungen von Brandereignissen /- experimenten Quelle: NIST, NCSTAR 2: Vol. I Modularbeit des Modul 7 Ingenieurmethoden

Mehr

Infrarotaufnahmen im Physikunterricht

Infrarotaufnahmen im Physikunterricht Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Bereich Didaktik der Physik Infrarotaufnahmen im Physikunterricht Bachelorarbeit Name des Studenten: Anne Neupert Matrikelnummer: 1264832 Studiengang:

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Brandschutz eine alltägliche Aufgabe Industriebauten vor Flammen schützen

Brandschutz eine alltägliche Aufgabe Industriebauten vor Flammen schützen Brandschutz eine alltägliche Aufgabe Industriebauten vor Flammen schützen www.derwesten.de Quelle: dpa Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner Direktor der Feuerwehr Amtsleiter der Feuerwehr Dortmund Berlin, 12.09.2013

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Hans-Weigel-Str. 2b 04319 Leipzig Telefon: 0341 6582-186 Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Validierung numerischer Berechnungen Projekt Nr.: 6.1/13-010 Berechnete

Mehr

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Dipl.-Ing. (FH) Christian Schuhbauer, M.Sc. Michael Angerer, B.Sc. Agenda 1. Einleitung

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Inhalt: Einleitung Das Projekt im Überblick Motivation Gusssimulationen Gusssimulationen

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences Fachbereich VIII Maschinenbau Erneuerbare Energien CFX Berlin Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 10243 Berlin Bachelorarbeit Numerische

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen 5. Numerische Ergebnisse 52 5. Numerische Ergebnisse 5.1. Vorbemerkungen Soll das thermische Verhalten von Verglasungen simuliert werden, müssen alle das System beeinflussenden Wärmetransportmechanismen,

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen Empa Überlandstrasse 129 CH-8600 Dübendorf T +41 58 765 11 11 F +41 58 765 11 22 www.empa.ch Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärmschutz Thomas Gastberger Walcheturm, Postfach 8090 Zürich Wellentheoretische

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr